Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung"

Transkript

1 Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung Andreas Becker Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Walldorf (Baden) Schlüsselworte: SAP und Oracle, Datenbanksicherheit, Datenschutz, Sensible Daten, Sicherheit Oracle Database Vault, Trennung von Aufgabenbereichen - Separation of Duty SoD, Realm Transparente Datenverschlüsselung, Transparent Data Encryption TDE Verschlüsselte Tablespaces Tablespace Encryption TSE Verschlüsselung des Netzverkehrs, Oracle Network Encryption Advanced Security Option (ASO) SOX, Basel II, HIPAA, Graham-Leach-Bliley, PCI, J-SOX Einleitung Ein SAP-System speichert in der Oracle Datenbank wertvolle und sensible Daten, mit denen verantwortungsbewußt umgegangen werden muß. Nur berechtigte Personen sollen auf sensible- Daten zugreifen können, der Zugriff durch unberechtige Personen soll verhindert werden. Sind die Daten in Ihrem SAP-System sicher vor unberechtigtem Zugang geschützt? Innerhalb der SAP-Anwendung steuern SAP-Benutzerprofile, welcher SAP-Benutzer auf welche SAP- Daten zugreifen darf und schützen so den Zugang. Aber wie sicher sind die Daten, wenn sie in der Datenbank gespeichert sind? Wer kann dort auf die Daten zugreifen und wie? Wie ist der Zugang geschützt? Wie könnte er noch sicherer gemacht werden? Bevor man sich fragt, wie man die Daten in der Datenbank vor unberechtigten Personen besser schützen kann, muß man sich zuerst fragen, wo die Daten liegen und welche Zugangsmöglichkeiten es jeweils gibt. Prinzipiell kann auf folgende Weisen auf Daten in der Datenbank zugegriffen werden: 1. Über das Betriebssystem bzw. Dateisystem direkt auf die Datenbankdateien 2. Über die SQL-Schnittstelle der Datenbank Betrachten wir zunächst 1) über das Betriebssystem: Alle SAP-Anwendungsdaten, die logisch in Tabellen in Tablespaces gespeichert sind, liegen physisch in Blöcken von Datenbankdateien. Jeder Administrator, der Zugang zu den Datenbankdateien hat oder zu Datenbanksicherungen hat, kann sich mit geeigneten Betriebssystemmitteln - z.b. mit einem Hex-Editor- den Inhalt von Datenbankdateien ansehen. Mit der Information, welche Tabelle in welcher Datei in welchem Block ihre Daten speichert, kann man so gezielt auf SAP-Daten zugreifen, ohne sich als Datenbankbenutzer an der Datenbank anzumelden und ohne die entsprechende Datenbankberechtigung zu besitzen.

2 Vor dieser Art von unberechtigtem Datenzugriff schützt Oracle Transparent Data Encryption (TDE). Kommen wir nun zu 2) Zugang über die SQL-Schnittstelle: In der Oracle-Datenbank regeln Datenbankberechtigungen (Datenbankrollen, -privilegien), welcher Benutzer auf welche Daten zugreifen darf. Ein normaler Datenbankbenutzer wie z.b. der Benutzer der SAP-Anwendung (z.b. SAPSR3) kann in der Standardkonfiguration nur auf Daten in seinen eigenen Tabellen zugreifen. Ein hochprivilegierter Datenbankbenutzer wie z.b. ein Datenbank- oder Systemadministrator (SYSDBA, DBA) kann hingegen auch auf Tabellen in einem anderen Benutzerschema zugreifen. Dies wird durch die Datenbankrolle DBA bzw. das Systemprivileg SELECT ANY TABLE ermöglicht. Somit besteht also das Dilemma, daß man auf der einen Seite für die Administration der Datenbank entsprechend hochprivilegierte DBAs benötigt, auf der anderen Seite aber auch den Zugang zu sensiblen SAP-Anwendungsdaten so kontrollieren möchte, daß selbst ein DBA a) gar nicht, b) nicht immer oder c) wenn, dann zumindest nicht unkontrolliert Zugang zu sensiblen Anwendungsdaten haben soll. Mit Oracle Database Vault (DV) hat Oracle daher einen Sicherheitsmechanismus entwickelt, der es auf der einen Seite Datenbankadministratoren weiterhin erlaubt, die Datenbank zu administrieren, auf der anderen Seite aber hochprivilegierten Benutzern den Einblick auf sensible Anwendungsdaten verhindert oder zumindest einschränkt. Im folgenden wird nun zunächst erläutert, wie Sie TDE zur Verschlüsselung von Daten in einem SAP- System einsetzen können. Danach wird der Einsatz von Oracle Database Vault mit SAP beschrieben. Zum Abschluß wird auf die Frage eingegangen, was zu einem Sicherheitskonzept gehören sollte, und wie ein solches Konzept umgesetzt werden kann. Schutz von SAP-Daten im Dateisystem mit TDE Oracle s Transparente Datenverschlüsselung (TDE) kann mit SAP ab Oracle Release 10.2 eingesetzt werden. Alle Details dazu sind im SAP-Hinweis beschrieben. TDE gibt es in zwei verschiedenen Ausprägungen: in Release 10.2 können Daten auf Tabellenspaltenebene verschlüsselt werden ( TDE Column Encryption ), ab Release 11.2 ganze Tablespaces ( TDE Tablespace Encryption TSE ). Das Verschlüsseln kompletter Tablespaces bietet gegenüber der Verschlüsselung von Spalten einige Vorteile: zum einen entfällt die schwierig zu beantwortende Frage, in welchen Spalten welcher SAP- Tabellen denn sensible Daten liegen, die zu verschlüsseln wären. Außerdem gibt es bei der spaltenbasierten Verschlüsselung einige technische Einschränkungen, die bei TSE komplett entfallen. Daher dürfte beim Einsatz von TDE ab Release 11.2 die Wahl wohl meistens auf die Tablespaceverschlüsselung (TSE) fallen. Im folgenden betrachten wir daher nur TSE. Um TDE zu verwenden, muß zunächst ein Hauptschlüssel (Masterkey) erzeugt werden. Dieser wird in einem Encryption Wallet, das außerhalb der Datenbank liegt, gespeichert. Der Speicherort für das Encryption Wallet wird in der sqlnet.ora angegeben: ENCRYPTION_WALLET_LOCATION = (SOURCE = (METHOD = FILE) (METHOD_DATA =

3 (DIRECTORY = <wallet_location> ))) Damit das Encryption Wallet später auch von BRBACKUP automatisch mitgesichert wird, muß als <wallet_location> $ORACLE_HOME/dbs (Unix) bzw. ORACLE_HOME/DATABASE (Windows) spezifiziert sein. Ob das richtige Verzeichnis angegeben ist, kann mit V$ENCRYPTION_WALLET überprüft werden. Nachdem <wallet_location> in der sqlnet.ora konfiguriert ist, kann das Encryption Wallet mit dem Masterkey erzeugt werden: SQL> alter system set encryption key identified by "<wallet_password>"; Als Walletpaßwort <wallet_password> sollte logischerweise ein möglichst sicheres Paßwort gewählt werden. Auf der anderen Seite aber muß auch gewährleistet sein, daß dieses Paßwort nicht vergessen werden oder verloren gehen kann. Denn ohne dieses Paßwort kann das Encryption Wallet nicht geöffnet und damit nicht mehr auf den darin gespeicherten Masterkey zugegriffen werden und ohne den Master Key nicht auf verschlüsselte Daten. Gehen wir nun beispielsweise davon aus, daß ein bestimmter SAP-Datentablespace verschlüsselt werden soll. Dazu legt man jetzt, da der Masterkey erzeugt worden ist, zunächst einen neuen, verschlüsselten Tablespace an (mit BRSPACE): OS> brspace -f tscreate -encryption yes BRSPACE legt nun einen verschlüsselten Tablespace an: SQL> create tablespace <tablespace> extent management local autoallocate segment space management auto encryption default storage (encrypt) datafile '<path>' size <size>; In diesen neu angelegten verschlüsselten Tablespace überträgt man nun alle Tabellen und Indizes des Ausgangstablespaces. Danach kann man den alten, leeren Tablespace löschen. Dabei ist zu beachten, daß die Datendateien des alten Tablespace noch die Daten in unverschlüsselter Form (Klartext) enthalten. Beim Löschen der Dateien im Dateisystem werden die Blöcke nicht sofort überschrieben und bleiben mit Betriebssystemmitteln noch als sog. Ghost-Copy bzw. Klartextkopien lesbar. Es wird daher empfohlen, die alten Datendateien auf eine sichere Weise zu überschreiben. Durch die Verschlüsselung mit TDE sind sensible Anwendungsdaten im Dateisystem sicher vor dem Zugriff durch unberechtigte Personen geschützt. Der Schutz erstreckt sich sowohl auf Datenbankdateien der Datentablespaces, auf temporary Tablespaces (PSAPTEMP), Undo-Tablespaces (PSAPUNDO) sowie Redo- und Archivelogs. Innerhalb der Datenbank können Benutzer auf verschlüsselte Daten zugreifen, wenn das Encryption Wallet mit dem Masterkey geöffnet ist. Die Ver- und Entschlüsselung erfolgt dann automatisch durch die Datenbank und transparent für Benutzer und Anwendung. TDE schützt sensible Anwendungsdaten nicht vor hochprivilegierten Datenbankbenutzern!

4 Abb. 1: Transparente Datenverschlüsselung (TDE) Die wichtigsten Eigenschaften und Voraussetzungen von TDE sind: 1. Der Einsatz von TDE ist für die SAP-Anwendung vollkommen transparent. 2. Der zusätzliche Administrationsaufwand für den DBA ist relativ gering. 3. Die Verwaltung der beteiligten Tabellen- oder Tablespace-Schlüssel erfolgt automatisch. 4. Die gesamte Funktionalität zur Administration von TDE ist in die SAP BR*Tools integriert (BRSPACE-Funktion "-f mdencr", SAP Hinweise , ) 5. Die Sicherung des Encryption Wallet mit dem Masterkey muß gewährleistet sein. Dies wird von den SAP BR*Tools (BRBACKUP) automatisch sichergestellt. 6. Für das Encryption Wallet muß ein sicheres Wallet Paßwort gewählt werden. 7. Der durchschnittliche CPU-Overhead bei TSE liegt im einstelligen Prozentbereich (ca. 5-8%) 8. Für den Einsatz von TDE wird die Lizenz für die Advanced Security Option (ASO) benötigt. Verschlüsseln von Export Dumps und RMAN-Sicherungen Nicht nur Datenbankdateien können sensible SAP-Daten enthalten, sondern auch Datenbanksicherungen und Exportdateien. Daher sollten auch die Inhalte dieser Dateien vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Die Verschlüsselung kann mit TDE durchgeführt werden, wenn TDE in der Datenbank konfiguriert ist, oder passwortbasierend, wenn kein TDE konfiguriert ist. Nur durch konsequentes Verschlüsseln aller Datenbankdateien, aller Datensicherungen und aller Export Dumps werden Klartextkopien von sensiblen Anwendungsdaten im Dateisystem im Laufe der Zeit eliminiert.

5 Details zur Verschlüsselung von Export Dumps mit BRSPACE sind in SAP Hinweis beschrieben. Informationen zum Verschlüsseln von RMAN-Sicherungen mit BRBACKUP sind in SAP Hinweis enthalten. Schutz von SAP-Daten bei der Übertragung im Netz Bei den eingangs erwähnten Möglichkeiten des Zugangs zu Daten in der Datenbank mit Betriebssystemmitteln auf Datenbankdateien bzw. über die SQL-Schnittstelle wurde eine Möglichkeit noch nicht angesprochen, nämlich folgende: die Übertragung von Daten im Netz. Auch wenn normalerweise davon ausgegangen wird, daß sich Oracle Datenbank-Server und SAP- Applikations-Server in einem sicheren Firmennetz befinden, wäre der Schutz vor unberechtigtem Zugang nicht vollständig, wenn man auf der einen Seite sensible Anwendungsdaten im Dateisystem verschüsselt, sie aber im Klartext durch das Netzwerk übertragen würde. Um auch hier vor Überraschungen sicher zu sein, kann bzw. sollte in der sqlnet.ora Oracle Netzwerkverschlüsselung aktiviert werden: SQLNET.ENCRYPTION_SERVER = REQUIRED SQLNET.ENCRYPTION_CLIENT = REQUIRED SQLNET.CRYPTO_CHECKSUM_SERVER = REQUIRED SQLNET.CRYPTO_CHECKSUM_CLIENT = REQUIRED Voraussetzung für dieses Feature ist eine ASO-Lizenz. Wer sich für den Einsatz dieses Feature mit SAP interessiert, findet in SAP-Hinweis weitere Informationen dazu. Schutz von SAP-Daten vor hochprivilegierten Datenbankbenutzern mit Database Vault Kommen wir nun zu Oracle Database Vault: wie eingangs erwähnt, können hochprivilegierte Datenbankbenutzer (DBA, SYSDBA) auch auf Daten in Tabellen anderer Benutzer zugreifen. Dies widerspricht jedoch Bestimmungen und Richtlinien, die verlangen, sensible Daten vor unberechtigten Zugriff zu schützen. Oracle Database Vault implementiert nun, über das Konzept der in der Datenbank existierenden Rollen und Privilegien hinausgehend, ein Konzept, mit dem der Zugriff auf Daten durch hochprivilegierte Benutzer eingeschränkt, kontrolliert und verhindert werden kann. Die Installation von Database Vault erfolgt in Release 11.2 über den Database Configuration Assistant (DBCA). Bei dieser Installation werden die beiden Datenbankbenutzer SECADMIN und SECACCTMGR angelegt. Die Aufgabenbereiche sind damit wie folgt neu aufgeteilt: 1. Datenbank-Administrator: DBA/SYSDBA 2. Security-Administrator: SECADMIN 3. Benutzerverwaltung (Account Administrator): SECACCTMGR Bei einem SAP-System gibt es typischerweise einen ABAP-Stack und einen Java-Stack ( Double- Stack ). Der ABAP-Stack ist in der Datenbank über einen Datenbankbenutzer repräsentiert (Default: SAPSR3), der Java-Stack sofern vorhanden ebenso (Default: SAPSR3DB). Um nun die SAP-Daten in den Tabellen des ABAP-Stacks zu schützen, wird ein Schutzbereich, ein sog. realm definiert, der alle Objekte (Tabellen, Indizes,..) des ABAP-Stacks umfaßt. Analog wird ein Realm für den Java- Stack definiert.

6 Berechtigt für den Zugriff auf Objekte des ABAP-Realms ist der Datenbankbenutzer SAPSR3, für den Java-Stack analog der Datenbankbenutzer SAPSR3DB. Versucht nun ein Datenbankadministrator, der mit der DBA-Rolle und dem SELECT ANY TABLE Privileg ausgestattet ist, auf Daten des ABAP- Stacks zuzugreifen, so erhält er folgende Fehlermeldung: SQL> select * from sapsr3.t100; select * from sapsr3.t100 * ERROR at line 1: ORA-01031: insufficient privileges SQL> Abb. 2: SAP mit Oracle Database Vault (DV) Alle administrativen Aufgaben des DBAs, bei denen nicht auf realm-geschützte SAP-Daten zugegriffen wird, können unverändert durchgeführt werden. Aufgaben, die in in irgendeiner Weise versuchen, diese realm-geschützten Daten zu lesen oder zu ändern, werden durch Database Vault blockiert (SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE, export/import). Der Security-Administrator (SECADMIN) hat die Möglichkeit, in bestimmten Situationen (z.b. im Support-Fall oder in einer Notsituation) den Realm oder Database Vault zu deaktivieren oder weitere Benutzer als berechtigt für den Realm zu authorisieren, wenn es erforderlich ist. Die Administration von Database Vault erfolgt über den Database Vault Administrator (DVA), eine graphische Benutzeroberfläche ähnlich wie Oracle Enterprise Manager. Für die SAP-Standard- Database-Vault-Konfiguration gibt es entsprechende Skripte, die auf dem DVSYS.DBMS_MACADM

7 PL/SQL Package basieren und eine automatische Konfiguration ermöglichen. Bei der SAP-Standard- Konfiguration ist inbesondere darauf geachtet worden, daß die Oracle-Datenbank-Administration über die SAP BR*Tools, die Standard-Administrationswerkzeuge von SAP für die Oracle Datenbank, (bis auf wenige Ausnahmen) unverändert funktioniert. Oracle Database Vault (DV) ist eine lizenzpflichtige Datenbankoption, deren Einsatz mit SAP für Oracle Releases 10.2 und 11.2 freigegeben ist. Alle Details für den Einsatz von DV mit SAP (Installation, Konfiguration, Voraussetzungen, usw.) findet man über den SAP Hinweis Zusammenfassung Mit Oracle Transparent Data Encryption (TDE) werden Daten in der Datenbank sicher verschlüsselt und damit vor dem unberechtigten Zugriff über das Dateisystem geschützt. Oracle Database Vault schützt SAP-Anwendungsdaten in der Datenbank vor dem unberechtigten Zugang durch hochprivilegierte Datenbankbenutzer. Oracle Netzwerkverschlüsselung sichert sensible Daten bei der Übertragung im Netz vor dem Mitlesen durch unauthorisierte Personen. Auch wenn es eine Vielzahl von Features gibt, die man zum Bereich Oracle Security dazuzählt, so gehört doch etwas mehr dazu, als diese Features einfach nur einzuschalten. Es gehört ein umfassendes Sicherheitskonzept dazu, welche Personen welche Aufgaben durchführen, welche Rechte und Privilegien sie dazu benötigten, welche Werkzeuge sie dazu einsetzen, usw. Ein solches Konzept kann, wenn es neu erstellt ist, sicher nicht von heute auf morgen vollständig umgesetzt werden. Ein solches Konzept wird meistens auch organisatorische Änderungen erfordern, beispielsweise die Definition neuer Aufgabenbereiche (Stichwort Separation of Duty ) wie z.b. den Aufgabenbereich eines Security Administrators, der für die Einführung und Überwachung von solchen Vorgehensweisen und Regeln zuständig ist, die die Sicherheit erhöhen und den Schutz von Daten verbessern sollen. Dazu gehört u.u. auch die strikte Umsetzung eines Kernprinzips für den sicheren Datenbankbetrieb, nämlich das Prinzip der Minimalausstattung mit Berechtigungen ( principle of least privilege ). Neben dem Verhindern von unberechtigtem Zugang zu Daten (TDE, DV) muß man sich aber auch Gedanken über die Überwachung machen ( Auditing ). Die Schwierigkeit hier liegt oft darin, nicht zu viele Audit-Daten zu generieren, damit man die relevanten Audit-Daten nicht in der Flut der Daten übersieht. Neben Security-Features wie z.b. Database Vault oder Transparent Data Encryption sollte man aber immer noch die einfachen Tips beherzigen wie beispielsweise keine Standardpaßworte oder einfachen Paßworte zu verwenden, Paßworte regelmäßig zu ändern, personalisierte Benutzer zu verwenden und schon bei der betrieblichen Organisation auf Sicherheit achten. Ein Sicherheitskonzept ist in einem permanenten Prozeß immer wieder zu überprüfen, zu hinterfragen und auf diese Weise im Laufe der Zeit zu verbessern (Revision). Oracle Technology Network: Kontaktadresse: Andreas Becker Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Altrottstraße 31 D Walldorf (Baden) Telefon: +49 (0) Internet:

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

Verschlüsseln als Überlebensstrategie

Verschlüsseln als Überlebensstrategie Verschlüsseln als Überlebensstrategie Netzwerk- und Datenverschlüsselung in Oracle Datenbanken Heinz-Wilhelm Fabry ORACLE Deutschland GmbH 1 Agenda Datentransfer über das Netzwerk

Mehr

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator?

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Nürnberg, 19.11.2009 Dr. Frank Haney Inhalt Sicherheit wovor? Oracle-Sicherheits-Features im Überblick Transparent Data Encryption Auditing Oracle Database

Mehr

Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche

Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche Norman Sibbing ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG DOAG Security Day, 17. März 2016 Grundsätzlich Sensibilisierung aller Mitarbeiter (von der Pforte

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Und dann kam der Datenschutz

Und dann kam der Datenschutz Und dann kam der Datenschutz Stephan La Rocca PITSS GmbH Bielefeld Schlüsselworte Oracle Datenbank, Security, Firewall, Advanced Security, Data Masking Einleitung Geänderte Gesetzgebungen, eine deutlich

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010

Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010 Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010 Oracle liefert diverse Optionen und Zusatzprodukte, um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten. Schon

Mehr

Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders?

Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders? Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders? Schlüsselwörter Heinz-Wilhelm Fabry ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG München Auditing, unified auditing, separation of duties, Rollen Einleitung Der

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Martin Berger Trivadis AG CH-3015 Bern Schlüsselworte Oracle Cloud, Backup, Disaster Recovery, RMAN, cloud.oracle.com, PaaS Einleitung Mit dem Oracle Database

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Multitenant Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle,

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Uwe Schimanski. Oracle dir einen

Uwe Schimanski. Oracle dir einen Seite 1 von 19 Seab@er Software AG 08.05.2012 Seite 2 von 19 Seab@er Software AG 08.05.2012 1. Vorwort... 4 2. Datenbank erstellen... 5 2.1 Listener erstellen.... 5 2.2 Verzeichnisstruktur... 5 2.3 Datenbank-Konfigurationsassistent...

Mehr

Sichere Anwendung und Administration von Verschlüsselung in Oracle Datenbanken. Trennung von Schlüssel- und Datenbankadministration

Sichere Anwendung und Administration von Verschlüsselung in Oracle Datenbanken. Trennung von Schlüssel- und Datenbankadministration Sichere Anwendung und Administration von Verschlüsselung in Oracle Datenbanken Im Folgenden werden stichpunktartig, und durch Grafiken verdeutlicht, die Vorteile einer Ingrian DataSecure Lösung für eine

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung. Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG

Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung. Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000: Umwandlung zur MT

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Ihr Nutzen Der Oracle Database 12c Kurs "Verwalten, Installieren und Aktualisieren (verkürzt)" wird Sie mit den wichtigsten Informationen zur

Mehr

Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007

Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007 Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007 Die Enterprise Edition von Oracle stellt mehrere zum Teil kostenpflichtige

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Kerberos, Advanced Security Option, Key Distribution Center, Ticket Granting Ticket, Service Ticket, Realm, External

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Verwaltung von CPU-Zeit auf Datenbankebene mit dem Oracle9i Resource Manager

Verwaltung von CPU-Zeit auf Datenbankebene mit dem Oracle9i Resource Manager Verwaltung von CPU-Zeit auf Datenbankebene mit dem Oracle9i Resource Manager Autor: Wolfgang Thiem, ORACLE Deutschland GmbH DOAGNews Q1_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

6 Sicherheitskonzepte in Oracle

6 Sicherheitskonzepte in Oracle 6 Sicherheitskonzepte in Oracle Datenbanksysteme sind für viele Benutzer(-gruppen) mit unterschiedlichen Nutzungswünschen geschaffen, aber nicht alle Daten des Informationssystems sind für alle Benutzer

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Oracle Database 10g Release 2 Database Vault. Ein Oracle White Paper April 2006

Oracle Database 10g Release 2 Database Vault. Ein Oracle White Paper April 2006 Oracle Database 10g Release 2 Database Vault Ein Oracle White Paper April 2006 Oracle Database 10g Release 2 Database Vault EINFÜHRUNG Ein präziser und zeitgerechter Zugriff auf Informationen, das Einhalten

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten Troubleshooting für BI Publisher Reports Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Oracle BI Publisher, Diagnose, Performance, Logging, Debugging, Auditing, Monitoring. Einleitung

Mehr

Das NT Domänen-Konzept

Das NT Domänen-Konzept Das NT Domänen-Konzept Einführung Was ist eine Domäne? Was ist eine Gruppe? Was ist ein Trust? Domänen Das Single Domain Model Das Single Master Domain Model Das Multiple Master Domain Model Das Complete

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Neue Security Features mit Oracle 11g

Neue Security Features mit Oracle 11g Neue Security Features mit Oracle 11g Sven Vetter Technology Manager Principal Consultant, Partner DOAG SIG Security Stuttgart, 23.09.2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg

Mehr

Oracle Database Security: Wie viel darf es denn sein?

Oracle Database Security: Wie viel darf es denn sein? Oracle Database Security: Wie viel darf es denn sein? Sven Vetter Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Database Security, Risikoanalyse, Kategorisierung, Securityklassen, Database Hardening,

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Stefan Oehrli, Senior Consultant, Trivadis AG, Glattbrugg, Schweiz Mit der Datenbank 11g R2 führte Oracle im Sicherheitsbereich das neue PLSQL-Package DBMS_AUDIT_MGMT

Mehr

Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory

Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory Donnerstag, 11. November 2004 15h00, Mozartsaal Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory Claus Jandausch ORACLE Deutschland GmbH Oracle Hauptverwaltung München Schlüsselworte: Active Directory,

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Pepperl+Fuchs GmbH Mannheim Suvad Sahovic ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte: Oracle Datenbank Server, Kerberos, Oracle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg in den MS SQL Server 2005 13 1.1 Kleiner Einstieg für neue Administratoren 13 1.2 Neuigkeiten des MS SQL Servers 2005 16 1.3 Die Editionen des MS SQL Servers 2005 24 1.4 MS

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Oracle -Datenbankadministration für SAP

Oracle -Datenbankadministration für SAP Andre Faustmann, Michael Höding, Gunnar Klein, Ronny Zimmermann Oracle -Datenbankadministration für SAP Galileo Press Bonn Boston 1 Einleitung 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Gründe, dieses Buch zu besitzen 16 Aufgaben

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Abdi Mohammadi ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Hamburg Schlüsselworte Cloud Control, SSO, SPNEGO,, Enterprise User Security, Web SSO, Oracle Access

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Senior Consultant Daniel Schulz Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH München, 14.09.2012 OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1 Mission Wir entwickeln gemeinsam

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Paul Read SAP -Datenbankadministration mit Microsoft SQL Server 2000

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle Database Firewall

Oracle Database Firewall Oracle Database Firewall Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com Agenda Oracle Database Firewall im Überblick Oracle Database Firewall im Einsatz Verfügbarkeit

Mehr

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten Weblogic Basics für den Oracle DBA Martin Berger Trivadis AG Bern Schlüsselworte Weblogic, Basics, DBA, Installation, Administration Einleitung In vielen Datenbank-Umgebungen kommt Oracle Weblogic als

Mehr

Passwort-Management. Leitfaden zum Passwort-Management HMS 9700

Passwort-Management. Leitfaden zum Passwort-Management HMS 9700 Passwort-Management Leitfaden zum Passwort-Management HMS 9700 Hospitality Management Systeme Zweck des Dokuments In gewissen Fällen gibt Micros-Fidelio die Verantwortung für die Verwaltung von Benutzer-Passwörtern,

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Automatic Storage Management zum Ausprobieren

Automatic Storage Management zum Ausprobieren Automatic Storage Management zum Ausprobieren Autor: Silvio Seifert, accel GmbH database consulting DOAGNews Q3_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D-52425 Jülich, Tel.(02461) 61-6402 Informationszentrum, Tel. (02461) 61-6400 Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Technische Kurzinformation

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr