Reisebüro. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reisebüro. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 2"

Transkript

1 Modellierungsaufgaben

2 Reisebüro Ein Reisebüro stellt für seine Kunden Reisemappen zusammen: 1. Eine Reisemappe enthält alle Reisedokumente, Fahrplanauszüge und evtl. touristisches Informationsmaterial 2. Sie wird nur zusammengestellt, wenn mindestens ein Reisedokument verkauft wurde. 3. Reisedokumente sind Tickets, Platzkarten und Voucher. 4. Tickets gibt es für Bahn, Flug und Bus. 5. Flug- und Bustickets enthalten Buchungen in Form von Kundenname, Reisezeitpunkt und Buchungsnummer. 6. Für ein Bahnticket können maximal 5 Platzkarten ausgestellt werden, die sich auf das Ticket beziehen. 7. Voucher (Gutscheine) enthalten Buchungen (s.o.). Es gibt Hotel-, Mietwagen- und Tourvoucher 8. Ein Fahrplanauszug kann auf ein Ticket Bezug nehmen. 9. Mehrere Fahrplanauszüge können sich auf dasselbe Ticket beziehen. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 2

3 Kaltwalzwerk In einem Kaltwalzwerk (Metallverarbeitung) werden große Metallrollen (Coils) weiterverarbeitet (gewalzt, geschitten, geformt); für die Lagerverwaltung ergibt sich folgende Sicht: 1. Es gibt mehrere Werkshallen, von denen eine die Versandhalle ist (Eisenbahnanschluss) 2. In jeder Halle gibt es mehrere Lager. Jedes Lager ist in Reihen von Lagerplätzen aufgeteilt. 3. Jeder Lagerplatz kann genau ein Coil aufnehmen. Jedes Coil ist eindeutig nummeriert 4. Es gibt Prismenlagerplätze und Hülsenauflage-Lagerplätze (für Coils mit empfindlichen Oberflächen) 5. Jede Halle enthält mehrere Maschinen. Jede Maschine hat einen Einlauf und einen Auslauf, die jeweils aus ein oder mehreren Lagerplätzen bestehen. Eine Maschine gilt auch als Lagerplatz. 6. Jede Halle hat 1-3 Kräne und mehrere Gabelstapler. Jeder Kran und jeder Stapler kann genau ein Coil aufnehmen und ist damit auch ein Lagerplatz, jedoch immer vom Typ Hülsenauflage-Lagerplatz. 7. Zwischen den Hallen verkehren automatische Wagen. Jeder Wagen verbindet mindestens 2 Hallen. Ein Wagen kann genau ein Coil aufnehmen und ist ein Lagerplatz. 8. Maschinen sind Schneidemaschinenn, nämlich Säumer, Längs- und Querteiler, Walz- und Formmaschinen. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 3

4 Geldautomat Modellieren Sie einen Geldautomaten gemäß folgender Beschreibung: Die Benutzerschnittstelle des Geldautomaten besteht aus einem Kartenleser, einem Bildschirm oder Touchscreen, einer Tastatur, einer Geldausgabe und evtl. einem Belegdrucker und einer Verschlussklappe. Im Innern besteht er aus einer Steuereinheit und einem DB- Verbindungsmodul sowie einem Tresor mit einem Geldzählautomaten. Die Steuereinheit bedient die Benutzerschnittstelle und den Geldzählautomaten und benutzt das DB-Verbindungsmodul. Der Geldzählautomat entnimmt das Geld direkt dem Tresor und gibt es an die Geldausgabe ab.. Die Steuereinheit delegiert Aufgaben an den geeigneten Pin-und Gültigkeitsprüfer, eine Buchungsverwaltung und einen Auszahler. Der Pinund Gültigkeitsprüfer liest die Daten direkt vom Kartenleser. Es gibt eigene Pin-und Gültigkeitsprüfer für die verschiedenen Kartentypen: ec-, Master-, Visa-, Geldkarte. Jeder Vorgang, vom Einlesen einer Karte bis zur Kartenausgabe (bzw. Einbehalten der Karte) wird von der Steuereinheit in ein Protokoll eingetragen (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 4

5 Entwicklerportal Die meisten Anbieter von Software-Werkzeugen betreiben ein Entwicklerportal, in dem Nutzer ihrer Werkzeuge Informationen finden und miteinander kommunizieren können. Modellieren Sie das folgende vereinfachte Entwicklerportal: Ein Entwicklerportal enthält einen öffentlichen Bereich und einen Benutzerbereich, für den eine Authentifizierung erforderlich ist. Der öffentliche Bereich enthält allgemeine Informationen, Test-Downloads und Artikel, sowie einen Kontaktbereich. Der authentifizierte Bereich ist individualisiert. Er enthält neben dem Zugang zum Benutzerkonto die Rubriken Downloads, WhitePapers, Tutorials und Foren. Jede Rubrik besteht aus einer Standardliste von Einträgen und einer Favoritenliste, die Verweisen auf vom Benutzer ausgewählte Einträge enthält. Der Benutzer kann die Favoritenlisten per Drag&Drop füllen. (Zusatz, 5 Extrapunkte): Es gibt eine Sonderrubrik Neuigkeiten. Sie enthält eine Liste von Verweisen auf die neuesten Einträge der anderen Rubriken und ebenfalls eine Favoritenliste. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 5

6 Multimediales Lehrmodul Modellieren Sie folgende Beschreibung eines multimedialen Lehrmoduls: Ein multimediales Lehrmodul besteht aus dem Lehrtext, Informationsmaterial und einem Übungsteil. Der Übungsteil besteht aus Übungen und Lösungen. Übungen sind entweder Selbsttests oder Einsendeübungen. Jeder Selbsttest verweist auf eine Lösung. Der Lehrtext besteht aus Kapiteln und einem Glossar. Das Glossar besteht aus Begriffsdefinitionen, die auf Seiten verweisen. Ein Kapitel besteht aus Seiten und ggf. Unterkapiteln, sowie aus einem Übungsverzeichnis. Unterkapitel bestehen aus Seiten. Eine Seite enthält Text und Visualisierungen. Ein Text enthält Verweise auf andere Seiten, Begriffsdefinitionen und Übungen. Visualisierungen sind Grafiken, Animationen und Roll-Over-Grafiken. Das Übungsverzeichnis enthält Links auf Übungen. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 6

7 Spedition Eine Spedition wickelt Transportaufträge ab: Die Spedition verfügt über einen Fuhrpark und ein Team von Fahrern. Sie nimmt von ihren Auftraggebern Transportaufträge an. Ein Transportauftrag ist definiert durch das zu transportierende Gut, Strecke und Termin sowie Lieferant und Empfänger. Auftraggeber, Lieferant und Empfänger sind die (wichtigsten) Geschäftspartner der Spedition. Transportaufträge werden zu Touren zusammengefasst. Jeder Tour ist ein LKW und ein Tourfahrer zugeteilt. Längeren Touren werden Zweitfahrer zugeteilt. Es ist bekannt, welche Kollegen gute Tourteams bilden. Der Fuhrpark besteht aus verschiedenen LKW-Typen, nämlich Stück-, Schütt und Flüssiggut-LKW Jedem LKW ist eine Hauptfahrer zugeteilt, der auch die Wartung und Pflege überwacht. Touren mit diesem LKW können aber auch anderen Tourfahrern zugeteilt werden. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 7

8 Angehörigen-Service 1. Ein Pflegeheim unterstützt die Anwesenheit von Angehörigen durch eine Reihe von Hilfsangeboten: Fahrdienst, Kinderbetreuung, Gesprächsgruppen. Angehörige sind Patienten eindeutig zugeordnet. 2. Die Dienste werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern ausgeführt.. 3. Im Fahrdienst können pro Fahrt im PKW max. 3 Personen befördert werden. Für Rollstuhlfahrer wird ein Taxiunternehmen beauftragt. 4. An einer Gesprächsgruppe können jeweils 6 Angehörige teilnehmen. 5. In der Kinderbetreuung können pro Mitarbeiter max. 4 Kinder betreut werden. 6. Wegen der großen Nachfrage wird für die Teilnahme an Gesprächsgruppen eine Warteliste geführt. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 8

9 Zeitungsverlag 1. Ein Zeitungsverlag ist in Redaktionen eingeteilt. Jede Redaktion bearbeitet ein eigenes Fachgebiet und produziert redaktionelle Beiträge. 2. Eine Redaktion wird wird von einem Redakteur geleitet und beschäftigt feste und freie Mitarbeiter. Redakteure sind immer feste Mitarbeiter. 3. Ein Redakteur kann mehr als eine Redaktion leiten 4. Fotografen sind freie Mitarbeiter ohne Ziuordnung zu einer Redaktioen. Sie unterhalten direkte Beziehungen zu verschiedenen Redakteuren. 5. Allen Redaktionen ist die Chefredaktion vorgesetzt. 6. Daneben git es die Marketingabteilung, die u.a. Werbebeiträge einwirbt. Sie beschäftigt nur feste Mitarbeiter. 7. Unter der Leitung der Chefredaktion werden redaktionelle und Werberbeiträge zu einer Zeitung zusammen gestellt. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 9

10 Internetseite 1. Eine Internetseite ist eine HTML-Seite. 2. Sie kann aus mehreren Frames bestehen, die ebenfalls HTML- Seiten sind. 3. Eine HTML-Seite enthält Links zu anderen HTML-Seiten. 4. Sie besteht (u.a.) aus Text und Objekten. 5. Objekte können (u.a.) sein: Grafiken, Videos und Applets. (c) schmiedecke 07 SE1-Beispiele 10

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte 0 Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte Bahn-Tix bietet Ihnen die Möglichkeit noch schneller an Ihr Ticket zu gelangen - bei gewohnter Buchung über das Reisebüro Bahn-Ticketlogistik u. Reisebüroservice Ihr

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Antworten auf die häufigsten Fragen!

Antworten auf die häufigsten Fragen! Antworten auf die häufigsten Fragen! Wie kommen wir zu den Störtebeker Festspielen? o mit dem PKW aus Richtung Lübeck: A20 bis Stralsund über die Rügenbrücke, danach B 96 in Richtung Bergen / Sassnitz

Mehr

M. Schumann. 1 Einführung. Grundlagen. 2 Integrierte Informationsverarbeitung. 3 Darstellungstechniken. IV-Anwendung

M. Schumann. 1 Einführung. Grundlagen. 2 Integrierte Informationsverarbeitung. 3 Darstellungstechniken. IV-Anwendung M. Schumann 1 Einführung Grundlagen 2 Integrierte Informationsverarbeitung 3 Darstellungstechniken IV-Anwendung 4 Anwendungssysteme in der Industrie 5 Anwendungssysteme im Dienstleistungsbereich M. Schumann

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit

Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit FleetBoard Cockpit - Allgemein... 2 Was ist das neue FleetBoard Cockpit?... 2 Wo kann man das FleetBoard Cockpit herunterladen?... 2 Wo finde ich die

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme Technische Universität München SoSe 2014 Institut für Informatik Lösungsblatt 1 PD Dr.habil. B. Schätz Ausgabe: 17. April 2014 M. Gleirscher, D. Marmsoler Besprechung: 24. April 2014 Übungen zu Modellierung

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas:medical Hardware und Software Die architektur des Aufrufsystems basiert auf

Mehr

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Neue onesto Buchungskanäle... 2 II. Speicherung der VISA Daten im Reisendenprofil... 3 III. Skillbasierter Offline Prozess... 4 IV. Seitenanzahl auf PDF-Ausdrucke...

Mehr

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt.

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt. AERHOTELS hat weiterentwickelt. Neu bei AERHOTELS 1. Kreditkartenzahlung jetzt online möglich die Belastung der CC erfolgt sofort nach Buchungsabschluss das CC-Transaktionsentgelt wird der CC belastet

Mehr

GIATA TOURIAS Travelguide Der mobile Reisebegleiter für Ihre Kunden.

GIATA TOURIAS Travelguide Der mobile Reisebegleiter für Ihre Kunden. GIATA TOURIAS Travelguide Der mobile Reisebegleiter für Ihre Kunden. copyright 2014 Tourias Mobile GmbH 1 Der mobile Reisebegleiter für Ihre Kunden > Technologie & Inhalte aus einer Hand > Smartphone-

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets

Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen Internet-Komponenten 1. Das Internet Das Internet ist ein weltweites Netzwerk bestehend aus vielen Rechnernetzwerken,

Mehr

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen August 2010 Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen In der TYPO3-Standard-Website des RRZN sind bereits einige Redakteursgruppen eingerichtet. Die Gruppe mit den umfangreichsten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG Kurzvita Olaf Lehmann Seit 1984 in der Tourismusbranche tätig / gelernter

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

Newsletter RUND UMS BÜRO. Armondo Online Möbelhaus. mcbuero.de

Newsletter RUND UMS BÜRO. Armondo Online Möbelhaus. mcbuero.de Newsletter der btacs GmbH, zur Vorstellung der Vorteilspartner für die am Businesscardportal teilnehmenden Sparkassen. www.businesscardportal.de Ansprechpartner: Nora Jacob Fon: 0431 32904944 E-Mail: jacob@btacs.de

Mehr

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0. TRIC DB Release 6.0 Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS für Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.x Erstellt von: Uwe Redmer MERViSOFT GmbH Rheingaustrasse 88 D-65203

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Release Note: 2014.8 Agent

Release Note: 2014.8 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Automatische Übernahme administrativer Einstellungen... 2 II. Editierbarkeit des Formulars für gefährdete Ziele... 4 FLUG...5 I. Air Berlin Direktschnittstelle... 5 BAHN...6 I.

Mehr

360Grad-Service Dienstleistungs-Preisliste

360Grad-Service Dienstleistungs-Preisliste 360Grad-Service Dienstleistungs-Preisliste 1. Foto 2. Film 3. Ton / Musik 4. 360 Grad Rundgänge 5. Luftbildaufnahmen 6. Allgemeine Infos Stand 05 / 2015 1. Foto Fotoaufnahmen - HiRes - RAW / HDR Fotograf

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di 1. Anmeldung im System Das Passwort für die erstmalige Benutzung wird an Ihre E-Mail-Adresse versendet, sofern Ihre E-Mail-Anschrift

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

BERNcity-App Anleitung

BERNcity-App Anleitung BERNcity-App Anleitung Inhalt 1. Der Home Screen... 2 1.1. Die Home -Taste... 2 1.2.1. Das Telefon Symbol... 3 1.2.2. Das Kontakt-Hinzufügen Symbol... 3 1.2.3. Fussabdruck Symbol... 3 1.2.4. Das Strassenschild

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

ToolConnector2.0. Kurzübersicht

ToolConnector2.0. Kurzübersicht ToolConnector2.0 Kurzübersicht Erstellt von ABACOM GmbH Abelmannstr. 1B 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 81 59 05 Fax: 05 11 / 2 83 42 06 email: info@abacom-gmbh.de Internet: www.abacom-gmbh.de/ Ing.-Büro

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Buchungsanleitung dynamic. Tagesbestpreise für Bahn & Hotel Flug & Hotel Hotel only

Buchungsanleitung dynamic. Tagesbestpreise für Bahn & Hotel Flug & Hotel Hotel only Buchungsanleitung dynamic Tagesbestpreise für Bahn & Hotel Flug & Hotel Hotel only Login Einstieg via TOUR ONLINE erfolgt über die bestehende Eingangszeile Einstieg via CETS erfolgt über den Menüpunkt

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Vorbereitung und alles Notwendige während Ihres Aufenthalts

Vorbereitung und alles Notwendige während Ihres Aufenthalts Seite 1 von 7 Apartment Stay-Hannover wünscht Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Hannover und erfolgreichen Messebesuch! CHECKLISTE Hannover Messebesuch - Vorbereitung und alles Notwendige während Ihres

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

SE Besprechung. Übung 2 Anforderungsspezifikation

SE Besprechung. Übung 2 Anforderungsspezifikation SE Besprechung Übung 2 Anforderungsspezifikation SE, 25.10.11 Mengia Zollinger Teil A Analyse der Interesseneigner (2 Punkte) Wichtige Stakeholder (nicht abschliessend) - VVA - icommute'n'smile - normale

Mehr

Lagerverwaltung. Terabit

Lagerverwaltung. Terabit Lagerverwaltung Terabit Generelle Informationen Einzelteillager-Verwaltung Die Software wurde für Unternehmen entwickelt, die Einzelteile vertreiben Insbesondere sind Schnittstellen zum Datenaustausch

Mehr

Sammelbestellverfahren >> SBV <<

Sammelbestellverfahren >> SBV << Sammelbestellverfahren >> SBV

Mehr

Cloud.Service.Toolmanagement. Toolmanagement Services konfigurieren was gebraucht wird. Seminarbeitrag Stuttgart, 19.

Cloud.Service.Toolmanagement. Toolmanagement Services konfigurieren was gebraucht wird. Seminarbeitrag Stuttgart, 19. Cloud.Service.Toolmanagement Toolmanagement Services konfigurieren was gebraucht wird Seminarbeitrag Stuttgart, 19. September 2012 CIM Aachen 2012 Cloud_Forum_Einführu 1 Toolmanagement in der Cloud Wie

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Programm Promotion bei affilinet

Programm Promotion bei affilinet bei affilinet Informationen und Preise Gültig ab: 23.09.2013 Aufmerksamkeit ist das A und O des Erfolgs. Bei 40 Neustarts im Monat und insgesamt 2.500 Partnerprogrammen ist es besonders wichtig, dass Ihr

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Seite 1 von 6 Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Die Bewilligungsempfänger werden gebeten, dieses Merkblatt frühzeitig an alle Teilnehmer des Symposiums zu verteilen.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar.

Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar. Klare, individuelle Eingabemasken Automatisierte Auftragsverarbeitung Als App, Web-Client, Custom Pages Für beliebige Prozesse anwendbar Ticketsystem Prozesse vereinfachen, Abläufe strukturieren Verringerter

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen

Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen Bestellung Sie können Amadeus Fax and Email Plus mit allen Amadeus Produktlinien nutzen. Die Kosten für die Nutzung richten sich nach der Anzahl der versendeten

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Version 4.3: News Stand 27.04.2011

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Version 4.3: News Stand 27.04.2011 Trainingsunterlagen TYPO3 Version 4.3: News Stand 27.04.2011 Seite 1 / Maud Mergard / 27.04.2011 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 23.08.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Whitepaper, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung

Mehr

FAQs. www.ifat.de. Save the date. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur IFAT. Registrierung / Ticketkauf

FAQs. www.ifat.de. Save the date. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur IFAT. Registrierung / Ticketkauf www.ifat.de FAQs Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur IFAT. Save the date IFAT Datum: 30.5. - 3.6.2016 Registrierung / Ticketkauf Wo kann ich mein Besucherticket kaufen? Hier können

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema "Echtzeitdatenverarbeitung"

Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema Echtzeitdatenverarbeitung Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema "Echtzeitdatenverarbeitung" PEARL-Workshop 2004 Prof. Dr. Juliane Benra Prof. Dr. Peter Elzer Gliederung Motivation und Rahmenbedingungen Entscheidungen und

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung PRESSEINFORMATION E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung Neu-Anspach, 20.04.2011: Zur transport logistic 2011 in München

Mehr

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Software-Praktikum Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Überblick Was ist das Ziel des Praktikums? Wie wird das Praktikum durchgeführt? Was wird bewertet? Taentzer Software-Praktikum

Mehr

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern!

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Dieses Kapitel ergänzt das Whitepaper um einen beispielhaften Überblick über schon im Marketplace veröffentlichte Anwendungen, die zum einen die Nutzung von Unternehmensdaten

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community

Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community Hannover, 4. Dezember 2009 Andreas Lompe adiungi GmbH Gibt es Bedarf für eine Alumni-Community? Das bestehende Angebot an Communitys

Mehr

Zusatzmodul Lagerverwaltung

Zusatzmodul Lagerverwaltung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Zusatzmodul Inhalt Einleitung... 2 Definieren der Lager... 3 Zuteilen des Lagerorts... 3 Einzelartikel... 4 Drucken... 4 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

1. Typo3 Elemente Uni Greifswald

1. Typo3 Elemente Uni Greifswald 1. Typo Elemente Uni Greifswald 1.1. Elementgruppen Man unterscheidet folgende Elementgruppen: Inhaltsblöcke (1) Teaser (2) Miniteaser () werden für die Bestückung von Inhaltsseiten (z.b. Textseiten, Adresslisten

Mehr

IT-Marktanalyse im Bereich Apps, Cross platforming, Cloud computing und 3D-Visualisation

IT-Marktanalyse im Bereich Apps, Cross platforming, Cloud computing und 3D-Visualisation Nutzen Sie Apps in ihrem Unternehmen? 54,4% 31 45,6% 26 57 1 Nutzen Sie Apps in ihrem Unternehmen? Wenn, welcher Arten von Apps werden im Unternehmen genutzt? Elektronische Zeiterfassung 55,0% 11 Logistikprogramme

Mehr