()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem"

Transkript

1 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r ,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel ,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten ,00 W 1.920,00 W ,00 W ,00 W 1.920,00 W ,00 W an ,00 W ,00 W 1.920,00 W ,00 W ,00 W 1.920,00 W ,00 W Der Unternehmer erhaè lt die Miete in HoÈ he von 3.000,00 a + 16 % USt. FuÈ r vermietete BuÈ roraè ume auf dem Bankkonto gutgeschrieben. Mietaufwendungen 480,00 W Bank 3.480,00 W an Mietaufwendungen Bank 3.480,00 W an MietertraÈ ge Bank 3.480,00 W an GebaÈ ude 3.480,00 W 480,00 W 480,00 W 480,00 W Der Unternehmer erhaèlt fuè r die Vermittlung eines GeschaÈ ftes eine Provision in HoÈ he von 2.000,00 a + 16 % USt. auf das betriebliche Bankkonto uè berwiesen. Provisionsaufwand 2.000,00 W 320,00 W Bank 2.320,00 W an Provisionsaufwand Bank 2.320,00 W an ProvisionsertraÈ ge ProvisionsertraÈ ge 2.000,00 W 320,00 W 2.320,00 W 2.000,00 W 320,00 W 2.000,00 W 320,00 W 2.320,00 W 82 Der Unternehmer zahlt BuÈ romiete in HoÈ he von 1.000,00 a + 16 % USt. per BankuÈ berweisung. Mietaufwendungen Bank 1. an Mietaufwendungen an Bank 1. an MietertraÈ ge GebaÈ ude 1. Der Unternehmer verkauft Waren fuè r ,00 a + 16 % USt. mit 30 Tagen Ziel ,00 W 1.600,00 W Verbindlichkeiten ,00 W Forderungen ,00 W Warenverkauf ,00 W 1.600,00 W Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem Buchungssatz BuÈ romaterial zu Grunde? 200,00 a 32,00 a Verkauf von BuÈ romaterial bar. Kauf einer BuÈ roeinrichtung bar. Kauf von Rechnungsvordrucken bar ,00 W ,00 W ,00 W 1.600,00 W ,00 W Verkauf einer alten Rechenmaschine gegen Bankscheck. BankuÈ berweisung der BuÈ romiete. 232,00 a 84 85

2 28 I. BuchfuÈ hrung wird die -Zahllast in HoÈ he von 1.385,00 a fuè r den Mo- Am nat August per Postbank an das Finanzamt Die Konten und zeigen uè berwiesen? am Bilanzstichtag folgendes Bild: Wie lautet der Buchungssatz? Bank 1.385,00 W an Verbindlichkeiten 1.385,00 W stbank Verbindlichkeiten 1.385,00 W 1.385,00 W stbank Betriebliche Steuern 1.385,00 W stbank 87 Welche Aussagen sind richtig? 1.385,00 W 1.385,00 W 1.385,00 W 1.385,00 W 1.385,00 W Die an das Finanzamt abzufuè hrende -Zahllast mindert den Gewinn. Der Unternehmer schuldet die dem Finanzamt, der Letztverbrauchter traè gt die. FuÈ r das Unternehmen stellt die eine Art durchlaufender Posten dar. Das konto ist en Aktivkonto. Das konto ist ein Aufwandskonto. 88 Urerzeuger Anton liefert Rohstoffe an den Industrieunternehmer Berta fuèr 6.000,00 a + 16 % USt. Anton hat keine Vorlieferanten und deshalb keine n. Berta produziert aus den Rohstoffen Fertigerzeugnisse und liefert sie an den GroûhaÈ ndler CaÈ sar fuè r 9.500,00 a + 16 % USt. CaÈ sar liefert die Waren an den EinzelhaÈ ndler Dora fuè r ,00 a + 16 % USt. Dora wiederum verkauft die Waren an den Endverbraucher Emil fuè r ,00 a + 16 % USt. Wie viel a erhaè lt das Finanzamt insgesamt aufgrund obiger Angaben? 2.080,00 W 6.320,00 W 300,00 W 0,00 W Keine Antwort ist richtig. Soll Haben Mit welchem Buchungssatz werden die Konten jeweils abgeschlossen? 3.950,00 W an 1.910,00 W an GuV-Konto 1.910,00 W an 1.910,00 W 2.040,00 W (F) 2.040,00 W an Schlussbilanzkonto (G) 3.950,00 W an Schlussbilanzkonto (H) Schlussbilanzkonto 1.910,00 W an 3.950,00 W 1.910,00 W 1.910,00 W 3.950,00 W 2.040,00 W 2.040,00 W 3.950,00 W 1.910,00 W Die Konten und zeigen am Bilanzstichtag folgendes Bild: Mit welchem Buchungssatz werden die Konten jeweils abgeschlossen? an Schlussbilanzkonto 4.420,00 W an Schlussbilanzkonto 1.420,00 W an an Schlussbilanzkonto Summe 3.950,00 Soll Haben Summe 1.910,00 Soll Haben Summe 3.000,00 Soll Haben Summe 4.420, ,00 W 1.420,00 W Das

3 3. Buchungen mit 91 Welche Aussage ist richtig? Das -Konto ist ein Passivkonto. Aktivkonto. gemischtes Konto. Aufwandskonto. Ertragskonto. 92 Wie wird die -Zahllast ermittelt? ± = USt.-Zahllast ± = USt.-Zahllast + = USt.-Zahllast Steuerpfl. NettoumsaÈ tze x USt.-Satz ± = USt.-Zahllast 93 Aus der BuchfuÈ hrung des vorigen Monats ersehen Sie unter anderem die folgenden Angaben: BruttoerloÈ se 16 % ,00 a BruttoerloÈ se 7 % 5.350,00 a n 2.200,00 a Wie hoch ist die -Zahllast? 5.108,62 W 2.908,62 W 5.549,50 W 3.349,50 W 3.694,50 W Der Unternehmer erhaè lt am eine Rechnung uè ber den Kauf von Waren fuè r 174,00 a. Die Rechnung mit dem Vermerk ¹einschlieûlich 16 % USt.ª wird am per BankuÈ berweisung bezahlt. Welche Aussage ist richtig? Die in Rechnung gestellte ist nicht als abzugsfaè hig, da sie in der Rechnung nicht gesondert ausgewiesen wurde. Die in Rechnung gestellte kann erst im Mai als beruè cksichtigt werden, da die Rechnung erst im Mai bezahlt wurde. Der Rechnungsbetrag ist zu buchen: Der Rechnungsbetrag ist zu buchen: Der Rechnungsbetrag ist zu buchen: Der Unternehmer kauft im Kaufhaus verschiedene BuÈ romaterialien fuè r insgesamt 345,00 a ein. Er erhaè lt an der Kasse einen Kassenbon mit dem Vermerk ¹einschlieûlich 16 % USt.`` Ordnen Sie bitte zu! Verkauf des Firmenwagens fuèr 5.000,00 a + 16 % USt. gegen bar. auf Ziel fuèr ,00 a + 16 % USt. BankuÈ berweisung der -Zahllast. Kauf einer neuen BuÈ roeinrichtung mit 30 Tagen Ziel fuè r ,00 a +16 % USt. Privatentnahmen 345,00 W BuÈ robedarf 345,00 W BuÈ robedarf 297,41 W 47,59 W BuÈ robedarf 297,41 W 47,59 W Kasse 345,00 W an Privatentnahmen 345,00 W 345,00 W 345,00 W 345,00 W 345,00 W

4 30 I. BuchfuÈ hrung 97 Ein Gastwirt kauft im Groûhandel fuèr seinen kleinen Sohn eine Eisenbahn fuèr 250,00 a + 16 % USt. bar. 250,00 W 40,00 W Privatentnahmen 290,00 W Privatentnahmen 250,00 W 40,00 W Privatentnahmen 290,00 W Keine Buchung ist richtig. 98 Ordnen Sie bitte zu! Warenverkauf BestandsveraÈ Warenbestand BestandsveraÈ Erhaltene Skonti nderungen (Bestandsminderung) nderungen (Bestandsmehrung) Aktivkonto Aufwandskonto Ertragskonto Unterkonto des Kontos 99 Wie lautet der Buchungssatz? Verkauf von Waren fuè r ,00 a + 16 % USt. auf Ziel. Warenverkauf ,00 W Forderungen ,00 W Forderungen ,00 W Warenverkauf ,00 W 290,00 W 290,00 W 290,00 W 40,00 W 250,00 W ,00 W ,00 W ,00 W 1.760,00 W 1 Der Unternehmer kauft Waren fuèr ,00 a + 16 % USt. auf Ziel ,00 W 3.200,00 W ,00 W 3.200,00 W Warenbestand ,00 W 3.200,00 W Warenbestand ,00 W 3.200,00 W ,00 W Ein Teil der erworbenen Waren (siehe 100) ist beschaè digt und wurde deshalb zuruè ckgesandt. Der Lieferer erteilte eine Gutschriftanzeige uè ber 1.000,00 a +16% USt. zur Verrechnung. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten 1. an an BestandsveraÈ nderungen Verbindlichkeiten 1. an Verbindlichkeiten 1. an an RuÈ cksendungen an Lieferer Forderungen 1. an an Das

5 3. Buchungen mit 102 Der Unternehmer begleicht die Rechnung (siehe 100) unter BeruÈ cksichtigung der Gutschrift (siehe 101) sowie unter Abzug von 2 % Skonto per BankuÈ berweisung. Verbindlichkeiten ,00 W Verbindlichkeiten ,20 W Erhaltene Skonti 380,00 W 60,80 W Verbindlichkeiten ,00 W an Verbindlichkeiten ,00 W an Verbindlichkeiten an 380,00 W 60,80 W ,20 W ,00 W 380,00 W 60,80 W ,20 W 400,00 W 64,00 W ,00 W ,00 W 64,00 W ,00 W Bezahlung der Waren (siehe 103) per Bank unter Abzug von 3 % Skonto. Verbindlichkeiten ,00 W an GewaÈ hrte Skonti an Bank ,92 W 46,08 W Erhaltene Skonti 288,00 W Verbindlichkeiten ,92 W Bank Verbindlichkeiten ,00 W an 288,00 W ,92 W 46,08 W ,00 W ,92 W 288,00 W 46,08 W ,92 W Wie lautet der Buchungssatz? Kauf von Waren fuè r ,00 a +16% USt. auf Ziel mit 20 % Sofortrabatt ,00 W 1.920,00 W Warenverkauf 9.600,00 W 1.536,00 W Warenbestand 9.600,00 W 1.536,00 W 9.600,00 W 1.536,00 W ,00 W 1.536,00 W an NachlaÈ sse ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W 2.400,00 W ,00 W Der Spediteur berechnet fuè r die angelieferten Waren (siehe 103) Frachtkosten 400,00 a Transportversicherung 40,00 a 440,00 a + 16 % 70,40 a 510,40 a 440,00 W 70,40 W Warenbezugskosten 440,00 W 70,40 W Ausgangsfrachten 400,00 W Versicherungen 40,00 W 70,40 W Verbindlichkeiten 510,40 W an an Warenbezugskosten 510,40 W 510,40 W 510,40 W 70,40 W 440,00 W 105

6 32 I. BuchfuÈ hrung 106 Ein Kunde erhaè lt Waren fuè r 5.000,00 a + 16 % USt. auf Ziel mit einem Mengenrabatt von 10%. Forderungen 5.300,00 W NachlaÈ sse an Kunden 500,00 W Forderungen 5.220,00 W Warenverkauf 4.500,00 W 4.500,00 W Forderungen ,00 W 720,00 W 4.500,00 W 5.300,00 W 5.900,00 W 5.000,00 W 107 Ein Kunde bezahlt eine bereits gebuchte Rechnung in HoÈ he von ,00 a (einschl.16 % USt.) unter Abzug von 2 % Skonto per PostbankuÈ berweisung. Postbank ,00 W GewaÈ hrte Skonti 400,00 W 64,00 W Postbank ,00 W Erhaltene Skonti 400,00 W 64,00 W Postbank ,00 W Warenverkauf 400,00 W 64,00 W Postbank ,00 W ,00 W Der Unternehmer verkauft Waren an einen Kunden mit 30 Tagen Ziel und erteilt folgende Rechnung: Warenwert Fracht Verpackung Rechnungsbetrag Forderungen ,00 W an Ausgangsfrachten an Leihemballagen Ausgangsfrachten 200,00 W Verpackungsmaterial 300,00 W Forderungen ,00 W Forderungen ,00 W Ausgangsfrachten 200,00 W Verpackungsmaterial 300,00 W 1.680,00 W Forderungen ,00 W ,00 a 200,00 a 300,00 a 1.680,00 a ,00 a 200,00 W 300,00 W ,00 W 1.680,00 W ,00 W ,00 W 1.680,00 W ,00 W Der Kunde (siehe 108) gibt vereinbarungsgemaè û die Verpackung zuruèck und erhaè lt eine Gutschriftanzeige uè ber 150,00 a + 16 % USt. Forderungen Warenverkauf Leihemballagen RuÈ cksendungen Das

7 3. Buchungen mit 110 Nach 30 Tagen uè berreicht der Kunde (siehe 108 und 109) zum Ausgleich des Kontos einen Barscheck. Forderungen ,00 W Bank ,00 W Bank ,00 W Bank ,00 W Leihemballagen ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W Ein Kunde erhaè lt aufgrund einer berechtigten MaÈ ngelruè ge einen Preisnachlass in HoÈ he von 300,00 a + 16 % USt. zur Verrechnung. Warenverkauf 300,00 W 48,00 W NachlaÈ sse an Kunden 300,00 W 48,00 W Forderungen 348,00 W an NachlaÈ sse an Kunden 300,00 W 48,00 W 348,00 W 348,00 W 48,00 W 300,00 W 348,00 W Der Spediteur stellt dem Unternehmer fuè r eine Warenlieferung an einen Kunden Frachtkosten in HoÈ he von 600,00 a + 16 % USt. in Rechnung. Warenbezugskosten 600,00 W 96,00 W Ausgangsfrachten 600,00 W 96,00 W Forderungen 696,00 W Warenverkauf 600,00 W 96,00 W 696,00 W 696,00 W 696,00 W 696,00 W Welcher GeschaÈ ftsvorfall koè nnte dem Buchungssatz Ausgangsfrachten 200,00 a 32,00 a Ein Kunde bezahlt Frachtkosten bar. Der Unternehmer bezahlt Frachtkosten, die beim entstanden sind, bar. 232,00 a Bei der Lieferurig von Waren an einen Kunden entstanden Frachtkosten in HoÈ he von 200,00 W + 16 % USt., die sofort bar bezahlt wurden. Der Unternehmer hat mit eigenem Lkw Waren an einen Kunden ins Ausland exportiert Ein Kunde sendet mangelhafte Waren im Werte von 200,00 a + 16 % USt. zuruè ck und erhaè lt eine Gutschrift zur Verrechnung. Forderungen 232,00 W an RuÈ cksendungen RuÈ cksendungen RuÈ cksendungen RuÈ cksendungen 200,00 W 32,00 W 200,00 W 32,00 W 200,00 W 32,00 W 32,00 W 200,00 W 232,00 W 232,00 W 232,00 W Aufgrund eines Preisnachlasses, der einem Kunden gewaè hrt wird, wird die USt.-Zahllast geringer. hoè her. je nach GeschaÈ ftsfall hoè her oder niedriger. nicht beruè hrt. Auf welchem Konto werden Boni an Kunden im Soll gebucht? Betrieblich auûerordentliche Aufwendungen Zins- und Diskontaufwendungen GewaÈ hrte Skonti GewaÈ hrte Boni Erhaltene Boni

8 34 I. BuchfuÈ hrung 117 Welcher GeschaÈ ftsvorfall koè nnte dem Buchungssatz Warenverkauf Warenverkauf auf Ziel ,00 a 1.600,00 a ,00 a Ein Kunde erhaè lt einen Preisnachlass in HoÈ he von ,00 W. Stornobuchung einer Warenausgangsrechnung uè ber ,00 W. Ein Kunde bezahlt eine Rechnung uè ber ,00 W. auf Ziel. VereinbarungsgemaÈ û gibt der Unternehmer die Leihverpackung (siehe 118) zuruè ck. Die Gutschriftanzeige lautet uè ber 1.000,00 a + 16 % USt. Verbindlichkeiten 1. an Leihemballagen Verbindlichkeiten 1. an Ausgangsfrachten an Forderungen 1. an Leihemballagen Verbindlichkeiten 1. an Leihemballagen an 119 Das 118 Der Unternehmer kauft Waren mit 30 Tagen Ziel und erhaè lt vom Lieferanten folgende Rechnung: Warenwert Fracht Leihverpackung Rechnungsbetrag ,00 W 3.872,00 W ,00 W Warenbezugskosten 2.200,00 W 3.872,00 W ,00 W Warenbezugskosten Leihemballagen 1.200,00 W 3.872,00 W ,00 W Ausgangsfrachten Verpackungsmaterial 1.200,00 W 3.872,00 W ,00 a 1.000,00 a 1.200,00 a 3.872,00 a ,00 a ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W Kauf von Waren fuè r netto 900,00 a zuzuè glich Transportkosten 100,00 a + 16 % USt. gegen Barzahlung. 900,00 W Warenbezugskosten 100,00 W 900,00 W Ausgangsfrachten 100,00 W 900,00 W Warenbezugskosten 100,00 W Der Unternehmer erhaè lt von einem Hauptlieferanten aufgrund des mit ihm getaè tigten Umsatzes eine Gutschriftanzeige uè ber einen Bonus in HoÈ he von 1.000,00 a + 16 % USt. Verbindlichkeiten 1. an an Forderungen 1. an Liefererboni Verbindlichkeiten 1. an Liefererboni an

9 3. Buchungen mit 122 Welcher GeschaÈ ftsvorfall koè nnte dem Buchungssatz Warenbezugskosten 200,00 a 32,00 a 232,00 a Ein Spediteur erhaèlt fuè r die Anlieferung von Waren 232,00 W Rollgeld bar. Der Unternehmer gibt Verpackungsmaterial an den Lieferanten zuruè ck und erhaè lt 232,00 W bar. Der Unternehmer berechnet einem Kunden Verpackungsmaterial und erhaè lt 232,00 W bar. auf Ziel brutto 232,00 W. 123 Ordnen Sie bitte zu! GewaÈ hrte Boni Erhaltene Skonti BestandsveraÈ nderungen (Bestandsmehrung) Aufgrund einer MaÈ ngelruè ge sendet der Kunde (siehe 124) Waren im Werte von 500,00 a + 16 % USt. zuruè ck und erhaè lt eine entsprechende Gutschrift. Wie lautet der Buchungssatz? Bank 580,00 W an RuÈ cksendungen Forderungen 580,00 W an RuÈ cksendungen RuÈ cksendungen 500,00 W 80,00 W Verbindlichkeiten 580,00 W an an RuÈ cksendungen 80,00 W 500,00 W 80,00 W 500,00 W 580,00 W 80,00 W 500,00 W Zum Ausgleich des Kontos uè berweist der Kunde per Bank (siehe 124 und 125) Warenverkauf Warenbestand NachlaÈ sse gegenuè ber Kunden Aktivkonto Aufwandskonto Ertragskonto Unterkonto des skontos Unterkonto des Warenverkaufskontos Bank ,00 W Forderungen ,00 W Bank ,00 W Bank ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W Der Unternehmer gewaè hrt einem guten Kunden aufgrund des mit ihm getaè tigten Warenumsatzes einen nachtraè glichen Bonus in HoÈ he von 800,00 a + 16 % USt. und erteilt dem Kunden eine Gutschriftanzeige Der Unternehmer verkauft Waren fuè r ,00 a + 16 % USt. mit 30 Tagen Ziel. Verbindlichkeiten ,00 W Forderungen ,00 W Forderungen ,00 W 2.400,00 W Warenverkauf ,00 W 2.400,00 W ,00 W 2.400,00 W ,00 W 2.400,00 W ,00 W ,00 W Kundenboni 128,00 W Kundenskonti 128,00 W Warenverkauf 128,00 W Forderungen 928,00 W an Kundenboni 928,00 W 928,00 W 928,00 W 128,00 W

10 36 I. BuchfuÈ hrung 128 GeschaÈ ftsvorfall koè nnte dem Welcher Buchungssatz Welche Aussagen sind richtig? Bonus ist ein Preisnachlass fuè r vorzeitige Zahlung. Liefererskonto vermindert die Anschaffungskosten der erworbenen Ware. Liefererskonto erhoè ht die Anschaffungskosten der erworbenen Ware. Sofortrabatte werden nicht gebucht. Gutschriften fuè r zuruè ckgesandte mangelhafte Waren werden auf dem skonto im Haben und als berichtigung auf dem konto im Haben gebucht. 129 Welcher GeschaÈ ftsvorfall koè nnte dem Buchungssatz Verbindlichkeiten an Leihemballagen an 116,00 a 100,00 a 16,00 a Ein Kunde gibt Verpackungsmaterial zuruè ck. Einem Kunden wird Verpackungsmaterial berechnet. Ein Lieferant hat fuè r zuruè ckgegebene Verpakkung eine Gutschaft erteilt. Ein Lieferant gewaè hrt einen nachtraè glichen Bonus. RuÈ cksendungen Warenverkauf auf Ziel. 500,00 a 80,00 a 580,00 a Ein Kunde erhaè lt einen Preisnachlass in HoÈ he von 580,00 W. Ein Kunde bezahlt eine Rechnung uè ber 580,00 W. Ein Kunde hat falsch gelieferte Waren zuruè ckgesandt und erhaè lt eine Gutschriftanzeige uè ber 580,00 W. Ein Kunde erhaè lt nachtraè glich einen Rabatt in HoÈ he von 500,00 W + 16 % USt. Wie lauten fuè r folgende Konten die vorbereitenden Abschlussbuchungen und Abschlussbuchungen, wenn bei der Inventur ein Warenbestand von ,00 a ermittelt wurde? Soll Haben Summe ,00 Soll Erhaltene Skonti Haben Summe 5.000,00 Soll Warenbestand Haben AB , Das 130 Der Unternehmer uè berweist die Bahnfracht in HoÈ he von 450,00 a + 16 % USt. fuè r verkaufte Waren per Bank. Wie ist zu buchen? Warenbezugskosten 450,00 W 72,00 W Forderungen 522,00 W Ausgangsfrachten 450,00 W 72,00 W ErloÈ sschmaè lerungen 450,00 W 72,00 W Bank 522,00 W 522,00 W 72,00 W 450,00 W 522,00 W 522,00 W 72,00 W 450,00 W Soll BestandsveraÈ nderungen Haben GuV-Konto ,00 W an Erhaltene Skonti 500,00 W an ,00 W Warenbestand an BestandsveraÈ nderungen Erhaltene Skonti 500,00 W (F) GuV-Konto ,00 W an (G) BestandsveraÈ nderungen (H) Schlussbilanzkonto 2 an Warenbestand (I) Warenbestand 2 an Schlussbilanzkonto ,00 W 500,00 W ,00 W 500,00 W ,00 W 2 2

11 3. Buchungen mit 133 Wie hoch ist der Wareneinsatz aufgrund folgender Angaben? Warenbezugskosten Erhaltene Skonti Anfangsbestand Schlussbestand ,00 W ,00 W ,00 W ,00 W ,00 a 3.000,00 a 400,00 a ,00 a ,00 a 134 Die Zahlungsbedingung fuè r das Begleichen einer Wareneingangsrechnung in HoÈ he von ,00 a + 16 % USt. lautet: Zahlbar innerhalb 10 Tagen mit 2 % Skonto oder innerhalb 30 Tagen netto Kasse. Wie hoch ist der Effektivzinssatz p. a.? 2,00 % 72,00 % 36,00 % 36,73 % Keine Antwort ist richtig. 135 Welche vorbereitenden Abschlussbuchungen sind vorzunehmen? Soll Warenverkauf Haben Summe ,00 Soll NachlaÈ sse an Kunden Haben Summe 300,00 Soll GewaÈ hrte Skonti Haben Welcher Sachverhalt koè nnte dem Buchungssatz Warenverkauf an RuÈ cksendungen Abschluss des Kontos RuÈ cksendungen von Kunden. Abschluss des Kontos Warenverkauf. Kunde erhaè lt Gutschrift wegen mangelhafter Waren. Lieferer erteilt dem Unternehmer eine Gutschrift fuè r zuruè ckgesandte Waren. Eine Ausgangsrechnung wird storniert. Welche Aussagen sind richtig? Warenbezugskosten werden uè ber onto ErloÈ sschmaè lerungen gebucht. GewaÈ hrte Boni oder Skonti werden auf dem Konto ErloÈ sschmaè lerungen im Soll oder auf dem Konto GewaÈ hrte Boni, GewaÈ hrte Skonti im Soll gebucht. Die Konten NachlaÈ sse an Kunden, GewaÈ hrte Boni, GewaÈ hrte Skonti sind Unterkonten des Kontos Warenverkauf. Das ErloÈ skonto ist ein Passivkonto. Gutschriften fuè r zuruè ckgesandte Waren werden auf dem Konto RuÈ cksendungen im Soll gebucht. Wie wird der Rohgewinn ermittelt? ± Warenverkauf = Rohgewinn Summe 1.000,00 Soll GuV-Konto Haben Summe ,00 Summe ,00 Wareneinsatz ± Warenverkauf = Rohgewinn GuV-Konto an GewaÈ hrte Skonti Warenverkauf ,00 W Warenverkauf ,00 W Warenverkauf 1.300,00 W an NachlaÈ sse an Kunden an GewaÈ hrte Skonti GuV-Konto ,00 W an Eigenkapital ,00 W ,00 W 300,00 W ,00 W Warenverkauf ± = Rohgewinn Warenverkauf ± Wareneinsatz = Rohgewinn ErtraÈ ge lt. GuV-Konto ± Aufwendungen lt. GuV-Konto = Rohgewinn

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8 Fragen und Aufgaben 1. Welche Aussagen sind richtig bzw. falsch? a) Die Anschaffungskosten enthalten die Bezugskosten. b) Die Bezugskostenkonten werden über das Gewinn- und Verlustkonto abgeschlossen.

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen Vorwort Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel wurde durch den in 2004 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan neu geordnet. Für das 3. Ausbildungsjahr der Einzelhandelskaufleute

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Verkaufsbuchungen Wie Sie bereits wissen, führt jeder Einkauf von Materialien zu einem Aufwand in der GuV. Diesem Aufwand stehen die Erlöse gegenüber, die wir bei dem Verkauf unseres

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten 1 1.10 Situation Wareneinkauf Warenverkauf Beispiel 1 Einführung in das System der Buchführung Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten Der Einkauf von Waren,

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

T-Konten Buchungssätze

T-Konten Buchungssätze 1. Aufgabe Ordne zu, ob es sich bei den einzelnen Bestandskonten um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Unbebaute Grundstücke Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Verbindlichkeiten Bebaute Grundstücke

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz Kußmaul 9., völlig überarbeitete Auflage 2015.

Mehr

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00 FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) Lösungen zu den Praxisübungen Kap 8 Aufg 1) a) 5400 Wareneingang 1.000,00 3310 VaLL 1.190,00 1406 VSt 190,00 b) 3310 Vall 59,50 5400 Wareneingang 50,00 1406 VSt 9,50

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Lernerfolgskontrolle 3

Lernerfolgskontrolle 3 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 3 Musterlösung Letzte Überarbeitung 08.06.2012 Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: PrüfungsergebnisPunktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufgabe Buchführungspflicht

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200)

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200) 32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos Nr. Geschäftsfall Buchung Debitoren Warenertrag 1 Anfangsbestand Debitoren (4 300) 2 Bankzahlung von Kunden H. Ott (2 000) 3a Kreditverkauf an Kunde D. Morf (2

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 180 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur hat 32 Aufgaben und sollte 12 geheftete folgende Seiten umfassen. Es wird nachstehender vom Prüfungsamt

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Abschlussprüfung Winter 2014/2015 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 120 Minuten Erreichbare Punktzahl: 100 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Handelswaren 1. Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren (ohne Umsatzsteuer)

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Trainingsmodul Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (KSK 2) 2. Auflage E> WISSEN > LERN N > TRAINIEREN

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

5.2 Die buchtechnische Behandlung der Umsatzsteuer beim Warenverkehr 139

5.2 Die buchtechnische Behandlung der Umsatzsteuer beim Warenverkehr 139 5.2 Die buchtechnische Behandlung der Umsatzsteuer beim Warenverkehr 139 Ausnahmefall: Soll Vorsteuer Haben Soll Umsatzsteuer Haben Umsatzsteuerbeträge der Eingangsrechnungen Saldo Vorsteuersumme Umsatzsteuerbeträge

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Beschaffungsbuchungen Im Laufe der industriellen Entwicklung stellte man fest, dass hohe Lagerbestände zu hohen Kosten (z.b. für Lagerarbeiter, Lagermiete usw.) führen. In den 50er

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2015 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben Buchführung Übungsaufgaben 1 Kapitel 1: Einführung in das Rechnungswesen Aufgabe 1.1: Allgemeine Fragen a) Nennen Sie die allgemeine Aufgabe sowie die vier Hauptaufgaben des betrieblichen Rechnungswesens.

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz Prozentrechnung Prozentrechnung ist die Vergleichrechnung zur Vergleichzahl 100. Promillerechnung ist die Vergleichsrechnung zur Vergleichszahl 1.000. Grundwert (GW): (Das Ganze) = Die Zahl die 100 % entspricht.

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...3 Aufgabe 3 Von der Inventur

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-REW-S11-050924 Datum 24.09.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft Buchführungsskript der BOS Wirtschaft zur Vorbereitung auf das Fach BWR für Schüler mit erheblichen Buchführungsdefiziten Vorwort Liebe Schüler/innen der BOS Wirtschaft, dieses Buchführungsskript vermittelt

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Modell A: Gekaufte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe erhöhen zunächst den Lagerbestand und werdendanach sukzessive verbraucht.

Modell A: Gekaufte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe erhöhen zunächst den Lagerbestand und werdendanach sukzessive verbraucht. 4. Buchungen in wichtigen Sachbereichen/ 4.1 Beschaffungsbereich Werkstoffeinkauf und Werkstoffverbrauch Modell A: Gekaufte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe erhöhen zunächst den Lagerbestand und werdendanach

Mehr

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u.

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. Rewe I Tutorium Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. HGB Aufgabe 1 Bilden Sie die Buchungssätze! Zahlung eines

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2.

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag. Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher

Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag. Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG für Anfänger Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt? 4 II. Wem nützt Geschäftsbuchführung? 4 III. Wie funktioniert Geschäftsbuchführung?

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen jkapitel 6 Buchungen im Beschaffungsbereich 73 Lösungen zu den Arbeitsanweisungen Beleg 1: a) Bei dem Beleg handelt es sich um eine Eingangsrechnung der Firma Martin Berger, Meerbusch. Die Rechnung wurde

Mehr

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung AP 1999 Geschäftsbuchhaltung In der MAESER AG ist die Finanzbuchführung des Geschäftsjahres 2010 zu vervollständigen. Die Buchungssätze sind mit vierstelligen Kontonummern It. IKR und den jeweiligen Beträgen

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind.

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind. Testen Sie Ihr Wissen Test 7: Diverse Geschäftsfälle mit Belegen, Personenkonten, Buchungen im Zusammenhang mit Käufen und Verkäufen 1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert.

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr