Arbeitszeitmonitor 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitszeitmonitor 2016"

Transkript

1 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016

2 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3. Übersicht Urlaubsanspruch / Urlaubstage 4. Ergebnisse zum Urlaubsanspruch 4.1 nach Alter 4.2 nach Gehaltsniveau 4.3 nach Branche 5. Übersicht Arbeitszeit / Überstunden 6. Ergebnisse zur Arbeitszeit 6.1 nach Geschlecht 6.2 nach Alter 6.3 nach Firmengröße 6.4 nach Branche 6.5 nach Regionen 6.6 nach Gehaltsniveau Impressum 2

3 1. Zusammenfassung und Einleitung Urlaub Die Mehrheit der Arbeitnehmer (58 %) hat einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen. Durchschnittlich haben deutsche Arbeitnehmer 27,46 Urlaubstage (2015: 27,85) (S. 8). Alter: Die wenigsten Urlaubstage (27,25) haben Arbeitnehmer in der Alterskategorie Jahre (S. 8). Gehalt: Die wenigsten Urlaubstage (unter 28) haben Angestellte in den Gehaltsklassen unter 40 TEUR. Mit dem Gehalt steigt auch der Urlaubsanspruch (S. 9). Branche: In Industriebranchen, im Großhandel und in Banken werden durchschnittlich 1,4 Urlaubstage mehr verzeichnet (S. 10). Region: Die wenigsten Urlaubstage (durchschnittlich 26,5) haben Personen in Regionen der PLZ 0 (neue Bundesländer). Die meisten Urlaubstage (durchschnittlich 27,9) haben Personen in Regionen der PLZ 7 (Baden-Württemberg) (S.20) Arbeitszeit/Überstunden Insgesamt machen 61 % Überstunden (2015: 63%). Fast 50 % arbeiten mehr als die vereinbarten 40 Stunden/Woche. Bis zu 5 Überstunden pro Woche sind bei rund 41 % die Regel (S. 11). Alter: Die durchschnittliche Überstundenanzahl steigt mit zunehmendem Alter auf maximal 3,7 Stunden pro Woche (S. 15). Unternehmensgröße: Kleine Unternehmen weisen geringere Überstunden (durchschnittlich 3 Stunden) auf als große Unternehmen und Konzerne (durchschnittlich 4 Stunden) (S. 17). Branche: Die meisten Überstunden werden in den Branchen Unternehmensberatung (5,5 Stunden), Konsumgüter (4,9 Stunden) und Kosmetik (4,4 Stunden) gemacht (S. 18). Gehalt: In Gehaltsklassen ab 71 TEUR lassen sich überdurchschnittlich viele Überstunden (>Ø 5,3) verzeichnen (S. 22). Region: Die meisten Überstunden (durchschnittlich 6,1) machen Personen in den Regionen der PLZ 0 (neue Bundesländer). Die wenigsten Überstunden (durchschnittlich 5,3) machen Personen in den Regionen der PLZ 9 (Bayern, Thüringen) (S.20). 3

4 1. Zusammenfassung und Einleitung Überstundenausgleich Mehr als 5 Überstunden pro Woche werden mehrheitlich von Personen (66,4 %) gemacht, die ihre Überstunden nicht ausgleichen können (S. 13). Alter: Über die Hälfte der Arbeitnehmer bis 39 Jahre haben mehrheitlich die Möglichkeit, Überstunden auszugleichen. Der Überstundenausgleich sinkt mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich auf unterdurchschnittliche 42,1 % (S. 16). Branche: Obwohl Unternehmensberater die meisten Überstunden machen, erhält nur ein Drittel der Unternehmensberater einen Überstundenausgleich. Die meisten Überstunden werden in den Branchen Anlagenbau (50,3 %), Hotel/Gaststätten (50,4 %) und Maschinenbau (56,1 %) ausgeglichen (S. 19). Gehalt: Mit steigendem Gehalt sinkt der Anteil der Beschäftigten, die einen generellen Überstundenausgleich erhalten (S. 24). Region: Am häufigsten (52,3 %) erhalten Personen in Regionen der PLZ 9 (Bayern, Thüringen) einen Überstundenausgleich. In Regionen der PLZ 6 (Hessen, Saarland) erhalten die wenigsten (52,3 %) einen Überstundenausgleich (S. 21). 4

5 1. Zusammenfassung und Einleitung Zeitgemäße Arbeitszeitmodelle für mehr Arbeitszufriedenheit und weniger Kosten Wie zeitgemäß sind bestehende Arbeitszeitmodelle? Zunehmend werden neue Systeme diskutiert. Sie sollen aktuellen Flexibilitäts- und Mobilitätsanforderungen besser gerecht werden, um in einer schnelllebigen Zeit eine Work-Life- Balance zu ermöglichen, Arbeitszufriedenheit zu erhöhen und zur Kostensenkung beizutragen. Das Thema Arbeitszeit bleibt für Unternehmen relevant und gilt als wesentlicher Faktor, der sich direkt auf Personalkosten auswirkt. Compensation Partner hat die Arbeitszeiten von Arbeitnehmer/innen in Deutschland analysiert. Die aktuelle Studie stellt nachfolgend die Ergebnisse dieser Untersuchung vor, differenziert nach verschiedenen Parametern. Dabei werden Urlaubstage, die Anzahl von Arbeits- und Überstunden sowie die Möglichkeit eines Überstundenausgleichs in Form von Freizeit oder finanzieller Art untersucht. 5

6 2. Die Datenbasis Die Auswertungen basieren auf Arbeitsverhältnissen. Die Datenbasis Analysiert wurden Datensätze. Diese stammen aus unserer Compensation Partner- Vergütungsdatenbank, eine der umfangreichsten Datenbanken für Vergütungsinformationen in Deutschland Unsere integrierte Stellenbewertung garantiert dabei, dass die Vergütungsdaten eindeutig vergleichbar sind. Frauen Männer Dazu wurden für jeden Datensatz bis zu 24 vergütungsrelevante Parameter definiert, die die Aufgaben, Tätigkeiten und Verantwortungen umfassend und passgenau beschreiben. 60,6 % machen Überstunden ,4 % machen keine Überstunden 54,4 % bekommen Überstunden ausgleich¹ 40,6 % bekämen Überstunden ausgleich 45,6 % bekommen keinen Überstunden ausgleich 59,4 % bekämen keinen Überstunden ausgleich ¹Überstunden werden mit Freizeit oder Geld ausgeglichen 6

7 3. Übersicht Urlaubsanspruch / Urlaubstage Die Mehrheit der Arbeitnehmer hat einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen 58 % der untersuchten Arbeitsverhältnisse haben einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen. Mehr als 30 Urlaubstage im Jahr bleiben die Ausnahme (3,4 %). Knapp 8 % erhalten lediglich 24 Urlaubstage. Den gesetzlichen Mindestanspruch von 20 Arbeitstagen gaben 1,6 % der Befragten an. 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% >/=36 Urlaubstage/Jahr 7

8 4.1 Ergebnisse zum Urlaubsanspruch - nach Alter Kein Zusammenhang zwischen Urlaubsanspruch und Alter Im Vergleich zu 2015 haben sich die Urlaubstage von durchschnittlich 27,85 auf rund 27,46 reduziert. Urlaubstage/Jahr Die wenigsten Urlaubstage (27,25) sind in der Altersklasse Jährige zu finden. 28 Aus dem Alter lässt sich kein Rückschluss auf den Urlaubsanspruch feststellen. 27,52 27,58 27,61 27,25 27, Alter 8

9 4.2 Ergebnisse zum Urlaubsanspruch - nach Gehaltsniveau Je höher das Gehalt, desto mehr Urlaub (maximal durchschnittlich 29 Tage) Je höher das Gehalt, desto mehr Urlaubsanspruch. Durchschnittlich steigen die Urlaubstage bis zu einem Gehalt von 70 TEUR um 4 % auf durchschnittlich maximal 29 Urlaubstage an. In den höheren Gehaltsklassen gibt es nur noch unwesentliche Schwankungen und die Urlaubstage pendeln sich relativ stabil bei durchschnittlich 29 Tagen ein. In der Regel arbeiten Personen der höheren Einkommensklassen in Industriebranchen und größeren Firmengrößenkategorien, in denen Tarifstrukturen mit höheren Urlaubstageregelungen (mind. 30 Tage) festgelegt werden. Urlaubstage/Jahr ,61 24, ,26 28,17 28,73 29,09 29,23 29,27 29,43 29,36 29,01 29, < >120 Urlaubstage T 9

10 4.3 Ergebnisse zum Urlaubsanspruch - nach Branche Industrie, Banken und Großhandel erhalten 1,4 Urlaubstage mehr Die Grafik zeigt die Branchen mit den durchschnittlich meisten Urlaubstagen. Urlaubstage/Jahr 26,0 27,0 28,0 29,0 30,0 Die meisten Urlaubstage werden in Industriebranchen, im Großhandel und in Banken verzeichnet. Sonstige Investitionsgüter Großhandel 29,3 29,2 Durchschnittlich erhalten Angestellte in diesen Branchen 1,4 Urlaubstage mehr. Halbleiter 29,2 Autoindustrie 29,1 Banken 29,0 Energie, Wasser, Umwelt, Entsorg. Kunststoff, Gummi, Glas, Keramik Fahrzeugbau Metall Sonstige Industrie 28,5 28,5 28,3 28,2 28,1 Gesamt 27,4 Ø Urlaubstage 10

11 5. Übersicht Arbeitszeit / Überstunden Fast 50 % arbeiten mehr als die vereinbarten 40 Wochenstunden Das Diagramm zeigt eine Gegenüberstellung der vertraglich geregelten Arbeitszeiten zu der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit. 77 % aller untersuchten Arbeitsverhältnisse haben eine Wochenstundenbasis von Stunden. Hiervon arbeitet fast die Hälfte mehr als die vereinbarten 40 Stunden/Woche. Die gesetzlich vorgeschriebene Obergrenze von 48 Stunden Wochenarbeitszeit wird von mehr als 5 % überschritten. 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% < >60 Stunden/Woche vertragliche Arbeitszeit Ist-Arbeitszeit 11

12 5. Übersicht Arbeitszeit / Überstunden Bis zu 5 Überstunden pro Woche sind bei 41 % die Regel Insgesamt machen 61 % Überstunden (2015: 63%). Bis zu 5 Überstunden pro Woche sind bei rund 41 % die Regel. 5,7 % leisten deutlich mehr als 10 Überstunden wöchentlich. 45% 40% 35% 39,4% 40,9% 30% 25% 20% 15% 14,0% 10% 5% 0% keine Überstunden 3,3% 1,8% 0,2% 0,3% 0,0% bis 5h >30 Überstunden/Woche 12

13 5. Übersicht Arbeitszeit / Überstunden Angebote für einen Überstundenausgleich motivieren nicht zu Überstunden 59 % der Beschäftigten (2015: 61%) vermeiden Überstunden, obwohl sie diese finanziell oder durch Freizeit ausgeglichen bekämen. 100% 90% Der Überstundenausgleich motiviert in der Regel zu maximal 5 Überstunden pro Woche. Mehr als 5 Überstunden pro Woche werden mehrheitlich von den Personen gemacht, die ihre Überstunden nicht ausgleichen können (66,4 %). 80% 70% 60% 50% 40,6% 46,9% 66,4% 75,7% 80,9% 80,9% 83,4% 73,2% 40% 30% 59,37% 53,08% 20% 10% 33,58% 24,27% 19,06% 19,11% 16,63% 26,79% 0% keine Überstunden bis 5h >30 Überstunden ausgeglichen Überstunden nicht ausgeglichen Überstunden/Woche 13

14 6.1 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Geschlecht Männer machen mehr Überstunden als Frauen Das Verhältnis von Männern und Frauen ohne Überstunden bleibt nahezu ausgeglichen. 100% Mit zunehmender Überstundenanzahl nimmt der Anteil der Frauen sukzessive ab. Der Frauenanteil mit mehr als 30 Überstunden hat sich im Vergleich zu 2015 um 4,3 Prozentpunkte erhöht. 90% 80% 70% 48,8% 39,1% 27,8% 22,6% 22,2% 21,4% 20,6% 33,9% 60% 50% 40% 30% 20% 51,2% 60,9% 72,2% 77,4% 77,8% 78,6% 79,4% 66,1% 10% 0% keine Überstunden bis 5h >30 Überstunden/Woche Männer Frauen 14

15 6.2 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Alter Reduzierung der Überstundenanzahl über alle Altersgruppen Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die durchschnittliche Zahl der Überstunden über alle Altersklassen von 3,73 Stunden auf 3,21 Stunden (14 %) verringert. Die durchschnittliche Überstundenanzahl steigt mit zunehmendem Alter und stabilisiert sich ab dem 40. Lebensjahr auf maximal 3,7 Stunden pro Woche. Überstunden/Woche 5,0 4,5 4,0 3,5 Die höhere Anzahl an Überstunden kann mit einem größeren Anteil an Führungspositionen der höheren Alterskategorien ab 40 Jahren einhergehen. 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 1,94 2,40 2,83 3,20 3,43 3,80 4,20 4,20 3,71 3,68 3,70 4,60 0,5 0,0 < >59 Ø Überstunden 2016 Ø Überstunden 2015 Alter 15

16 6.2 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Alter Je älter, desto mehr Überstunden ohne Ausgleich Rund die Hälfte aller untersuchten Beschäftigten erhalten über alle Altersgruppen hinweg einen Überstundenausgleich. 100% 90% Berufsanfänger und Arbeitnehmer bis 39 Jahre haben mehrheitlich noch die Möglichkeit, Überstunden mit Geld oder Freizeit auszugleichen. 80% 70% 35,5% 42,6% 49,2% 51,7% 52,0% 57,9% 51,0% Dieser Anteil sinkt mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich auf unterdurchschnittliche 42,1 %. Ab 40 Jahren steigt der Anteil der Personen, deren Überstunden nicht ausgeglichen werden, auf überdurchschnittliche Höhe an (>51 %). 60% 50% 40% 30% 20% 64,5% 57,4% 50,8% 48,3% 48,0% 42,1% 49,0% 10% 0% < >59 Gesamt Alter Überstunden ausgeglichen Überstunden nicht ausgeglichen 16

17 6.3 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Firmengröße Geringere Vertragsarbeitszeit und mehr Überstunden je größer das Unternehmen > Kleinere Unternehmen weisen eine eher höhere Vertragsarbeitszeit auf. > Die durchschnittlichen Überstunden steigen mit jeder Firmengrößenkategorie an und liegen in Konzerngrößenklassen bei mehr als durchschnittlich 4 Überstunden. > Dies erklärt sich durch das Vorhandensein fester Tarifstrukturen in größeren Firmen, die geringere Vertragsarbeitszeiten als auch oftmals einen Überstundenvorteil versprechen können. > In kleineren, tariflosen Unternehmen wird dagegen häufiger eine bestimmte unentgeltliche Überstundenanzahl vertraglich festgelegt ( mit dem Gehalt abgegolten ) und vorausgesetzt. Arbeitszeit/Woche ,8 40,0 40,0 39,9 39,7 39,5 39,4 39,4 39, ,4 3,1 3,5 3,6 3,8 4,0 4,2 4,4 4,6 5 0 Ø Vertragsarbeitszeit in Stunden Ø Überstunden Mitarbeiterzahl 17

18 6.4 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Branche Unternehmensberater machen die meisten Überstunden Die Grafik zeigt die 10 Branchen mit der durchschnittlich höchsten Überstundenzahl. Im Vergleich zum Durchschnitt aller Branchen (3,4 Überstunden) wird in den hier genannten Branchen rund 1 Stunde länger gearbeitet. Überstunden/Woche 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 Unternehmensberatung 5,5 Konsum- und Gebrauchsgüter 4,9 Kosmetik 4,4 Spitzenreiter bleiben Unternehmensberatungen mit 5,5 Überstunden pro Woche. Logistik, Transport, Verkehr Hotel und Gaststätten 4,3 4,3 Von den Branchen mit den meisten Überstunden befindet sich keine innerhalb des Branchenrankings mit den meisten Urlaubstagen (vgl. S. 10). Bau Anlagenbau 4,2 4,2 Lebensmittel / Nahrung, Genuss 4,2 Pharma 4,2 Maschinenbau 4,0 Ø Gesamt 3,4 Ø Überstunden 18

19 6.4 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Branche Nur ein Drittel der Unternehmensberater erhalten einen Überstundenausgleich Innerhalb der 10 Branchen mit den höchsten Überstundenzahlen werden die Überstunden mehrheitlich nicht ausgeglichen. Einen Überstundenausgleich erhält die Mehrheit der Arbeitnehmer nur in den Branchen Anlagenbau (50,3 %), Hotel/Gaststätten (50,4 %) und Maschinenbau (56,1 %). In Unternehmensberatungen können lediglich ein Drittel (34,5 %) ihre Überstunden ausgleichen. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Unternehmensberatung Konsum- und Gebrauchsgüter Kosmetik Logistik, Transport, Verkehr Hotel und Gaststätten Bau 34,5% 37,4% 46,2% 42,1% 50,4% 44,4% 65,5% 62,6% 53,8% 57,9% 49,6% 55,6% Anlagenbau Lebensmittel / Nahrung, Genuss Pharma 50,3% 48,0% 46,9% 49,7% 52,0% 53,1% Maschinenbau 56,1% 43,9% Überstunden ausgeglichen Überstunden nicht ausgeglichen 19

20 6.5 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Regionen Überstunden und Urlaubstage nach Postleitzahlen Bezogen auf die PLZ-Regionen werden in Deutschland im Durchschnitt 5,6 Überstunden pro Woche geleistet und 27,4 Urlaubstage gewährt. Durchschnittlich lassen sich die meisten Überstunden (>6), aber die wenigsten Urlaubstage (<27) in den PLZ-Regionen 0 (neue Bundesländer) und 1 (Berlin/Brandenburg) feststellen. Überdurchschnittlich viele Überstunden (5,9) werden nur im PLZ- Gebiet 6 (Hessen, Saarland) mit überdurchschnittlichem Urlaubsanspruch (27,7) belohnt. Die durchschnittlich meisten Urlaubstage (27,9) werden im PLZ- Gebiet 7 (Baden-Württemberg) gewährt bei gleichzeitig relativ moderatem Überstundenaufwand (5,5). In der PLZ-Region 9 (Bayern/Thüringen) werden die durchschnittlich geringsten Überstunden (5,3) registriert, gefolgt von der PLZ-Region 3 (Niedersachsen). Überstunden/Woche 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 PLZ 0 PLZ 1 PLZ 2 PLZ 3 PLZ 4 PLZ 5 PLZ 6 PLZ 7 PLZ 8 PLZ 9 Ø Ø Überstunden Urlaubstage/Jahr 25,0 26,0 27,0 28,0 29,0 PLZ 0 PLZ 1 PLZ 2 PLZ 3 PLZ 4 PLZ 5 PLZ 6 PLZ 7 PLZ 8 PLZ 9 Ø Ø Urlaubstage 2 Bezugsbasis ist die PLZ Region, nicht die einzelnen Arbeitsverhältnisse 20

21 6.5 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Regionen In Süddeutschland und Niedersachsen bekommen über die Hälfte der Beschäftigten einen Überstundenausgleich In den PLZ-Gebieten 6 (Hessen/ Saarland), 1 (Berlin/Brandenburg), 4 (Schwerpunkt Ruhrgebiet) und 0 (neue Bundesländer) werden die Überstunden mehrheitlich (>50 %) nicht ausgeglichen. Im PLZ-Gebiet 9 (Bayern/Thüringen) und 3 (Niedersachsen) erhält die Mehrheit der Arbeitnehmer (>54 %) einen Überstundenausgleich, obwohl hier die wenigsten Überstunden anfallen (vgl. S. 19). Grundsätzlich findet im Süden (PLZ- Gebiete 7 bis 9) häufiger ein Überstundenausgleich statt als im Norden (PLZ-Gebiete 0 bis 2), obwohl in den PLZ-Gebieten 0 und 1 die meisten Überstunden gemacht werden (vgl. S. 19). 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% PLZ 0 PLZ 1 PLZ 2 PLZ 3 PLZ 4 PLZ 5 PLZ 6 PLZ 7 PLZ 8 49,1% 48,5% 50,9% 54,8% 49,1% 50,0% 47,7% 52,2% 52,4% 50,9% 51,5% 49,1% 45,2% 50,9% 50,0% 52,3% 47,8% 47,6% PLZ 9 56,0% 44,0% Überstunden ausgeglichen Überstunden nicht ausgeglichen 21

22 6.6 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Gehaltsniveau Je höher das Gehalt, desto mehr Überstunden Es besteht eine eindeutige Korrelation zwischen der Höhe des Gehalts und der Anzahl der Überstunden: Je höher das Gehalt, desto mehr Überstunden werden geleistet. 12 Überstunden/Woche In der höchsten Gehaltsklasse werden pro Woche durchschnittlich mehr als 9 Stunden zusätzlich gearbeitet, d.h. ein voller Arbeitstag (ausgehend von einer 40 Stunden Woche) Ab Gehaltsklasse TEUR lassen sich überdurchschnittlich (>Ø 5,3) viele Überstunden verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die durchschnittlichen Überstunden allerdings um rund 12 % reduziert ,1 2,3 2,7 3,4 4,0 4,7 5,4 6,0 6,8 8,0 8,2 9,7 0 < > Abhängigkeit der Überstunden vom Gehalt T 22

23 6.6 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Gehaltsniveau Je höher das Gehalt, desto höhere Wochenarbeitszeit Ein hohes Einkommen geht mit einer höheren vertraglich festgelegten Wochenarbeitszeit einher. Ein deutlicher Anstieg zeigt sich in den beiden höchsten Gehaltsklassen, was der hohen Überstundenanzahl (vgl. vorherige Seite) gerecht wird. 42,0 41,0 40,0 Wochenstunden 39,0 38,0 37,0 36,0 35,0 36,4 37,2 37,9 38,5 38,8 39,0 39,1 39,3 39,7 40,0 40,5 40,7 34,0 < > Abhängigkeit der Wochenstunden vom Gehalt T 23

24 6.6 Ergebnisse zur Arbeitszeit - nach Gehaltsniveau Je mehr Gehalt, desto mehr Überstunden bei weniger Überstundenausgleich 100% Je höher das Gehalt, desto mehr Überstunden werden geleistet (grüne Kurve). Mit steigendem Gehalt sinkt der Anteil der Beschäftigten, die einen generellen Überstundenausgleich erhalten (rote Kurve). Gleichzeitig werden bei höherem Lohn weniger Überstunden mit Gehaltszahlungen abgegolten (gelbe Kurve). 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < >120 Personen, die Überstunden machen Überstunden ausgeglichen mit Geld oder Freizeit Überstunden ausgeglichen mit Geld Zusammenhang zwischen Gehalt und Überstunden Zusammenhang zwischen Gehalt und generell abgegoltenen Überstunden Zusammenhang zwischen Gehalt und Überstunden, die mit Geld ausgeglichen werden. T 24

25 Impressum Sie sind interessiert oder haben weitergehende Fragen zum Thema oder zu Vergütungsthemen allgemein? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine . Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Artur Jagiello COP CompensationPartner GmbH Hoheluftchaussee 18 D Hamburg Tel.: Fax.:

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 Seite 1/32 Wer arbeitet wie viel? Wer macht Überstunden? Wer hat welchen Urlaubsanspruch? Datengrundlage: 262.365 Arbeitsverhältnisse August 2013

Mehr

Gehaltsbiografien 2014

Gehaltsbiografien 2014 ein Unternehmen von Gehaltsbiografien 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Alter und Gehalt Seite 1/38 Wie wirkt sich das Alter auf das Gehalt aus? Welche altersspezifischen Unterschiede gibt es

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 Seite 1/27 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Datenbasis: 389.587 Arbeitsverhältnisse Stand: Juni 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 Seite 1/25 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 2/25 Einleitung 3 Firmenwagennutzung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 99.6% 99% Gefundene Datensätze Gefunden 1.714 99.6 % Nicht gefunden 7 0.4 % Registerstatus Registrierte

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Firmenwagenmonitor. Hamburg, September 2015

Firmenwagenmonitor. Hamburg, September 2015 Firmenwagenmonitor Eine empirische Untersuchung über die Verbreitung von Firmenwagen nach Branche, Firmengröße, Gehaltsklasse, Geschlecht und Marke in deutschen Unternehmen. Hamburg, September 2015 Agenda

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen Das Prognosetool für die Wirtschaft Abbildung 1: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials aller Fachkräfte bis zum Jahr 2030 Prognose 2030: Die Fachkräftelücke

Mehr

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon.

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon. Über Geld spricht man nicht? Wir schon. Unser Engagement Ihr Vorteil Die IG Metall hat das Vertrauen von 2,2 Millionen Mitgliedern. Über 52.000 Betriebsräte gehören der IG Metall an. (71Prozent aller Betriebsräte

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Creditreform Zahlungsindikator Deutschland

Creditreform Zahlungsindikator Deutschland Creditreform Zahlungsindikator Deutschland Sommer 2015 Zahlungseingänge deutlich verbessert Zahlungsverzug 2015 von 13,50 auf 13,07 Tage verkürzt Bau, persönliche Dienstleistungen, Grundstoffe und Konsumgüter

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung 2. PflegeArbbV) Vom 27. November 2014 Auf

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten?

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Informationen für Studierende Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Hintergrund-Information

Hintergrund-Information Hintergrund-Information Summary Green Technology inside-check Juni 2011 Welche Energieeffizienzklasse ist in Deutschlands Haushalten am häufigsten vertreten? Wird der Backofen heutzutage immer noch vorgeheizt?

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Reportnummer Reportdatum 29.08.2008 4136 29.08.2008 Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Kurze Mühren 17 20099 Hamburg Tel.: 040 42 10 47 5-0 Fax: 040

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Einstiegsgehälter für Ingenieure

Einstiegsgehälter für Ingenieure Einstiegsgehälter für Ingenieure Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte 11. November2015, WiKon, HS Kaiserslautern Was ist mein Abschluss wert? Hochschulabschluss Betriebsgröße Bundesland Branche,

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft StANDORTPOLITIK IHK-Fachkräftemonitor Sachsen Das Prognosetool für die Wirtschaft Mai 2015 Herausgeber: Verantwortlich: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Goerdelerring 5 04109 Leipzig Geschäftsbereich

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014 WALL STREET ENGLISH We Speak English! - Studie 2014 Vorstellung der Partner Über Wall Street English We help people learn English. Gründung Wall Street English 1972 Erste Centereröffnung in Deutschland

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler

Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler Urlaub ist schön Solltet Ihr auch mal wieder machen 6. Oktober 2010 Referenten: Wolfgang Manske und Ute Baumann-Stadler Fachanwalt/in für Arbeitsrecht, Nürnberg Urlaubsanspruch/ - dauer Gesetzlicher Anspruch

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifbereich/Branche Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Verband Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Unternehmen Mitte e.v. in Frankfurt

Mehr

Auswirkungen bei Arbeitszeitkonten

Auswirkungen bei Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitmodelle in österreichischen Industriebetrieben Positive Auswirkungen auf die Work-Family Balance und die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer_innen Die Arbeitswelt unterliegt einem

Mehr

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung und Studiendesign Management Summary Recognition Gestützte Werbeerinnerung

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

Briefing Brief-Mailing

Briefing Brief-Mailing Briefing Brief-Mailing deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform!

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform! Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Johannes Pointner Präsident der AK Oberösterreich Leiter der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Werden Sie von Ihrer Rente leben können?

Werden Sie von Ihrer Rente leben können? 17% Gut 2% Sehr gut 38% 43% Nein Gerade Werden Sie von Ihrer Rente leben können? So beurteilen die Beschäftigten ihre Zukunft Ergebnisse der Repräsentativumfrage der DGB-Index Gute Arbeit GmbH 2012 Vorwort

Mehr

akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente

akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente akut Mit Tarifverträgen im Handwerk gewinnen Fakten und Argumente Deshalb Tarifverträge: Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand, Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr