Telemedizin: Gegenwart und Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telemedizin: Gegenwart und Zukunft"

Transkript

1 Telemedizin: Gegenwart und Zukunft Telemedizin bei Herzkreislauferkrankungen: Ergebnisse und Projekte der AG "Telemonitoring" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung Vortrag vor der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e.v., Berlin, Prof. Dr. M. Oeff Städtisches Klinikum Brandenburg, Brandenburg an der Havel Klinik für Innere Medizin 1, Kardiologie, Pulmologie, Angiologie Vorsitzender der Arbeitsgruppe "Telemonitoring" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung

2 Telekardiologische Indikationen Chronische Herzinsuffizienz chronisches Krankheitsbild langsame Progredienz ambulant gut zu behandeln Prävalenz nimmt ständig zu aber: häufige Rezidive hohe gesundheitsökonomische Bedeutung sehr gut geeignet für telemedizinische Maßnahmen Koronare Herzkrankheit mit Akutem Koronaren Syndrom akutes Krankheitsbild zuverlässige Diagnose lebensrettend oft sofortige Überwachung und Behandlung erforderlich Tele zur Interpretation des EKG's zuweilen sinnvoll Herzrhythmusstörungen sehr heterogene Diagnose mit höchst unterschiedlichen Konsequenzen QT-Analyse unter Antiarrhythmika

3 Arbeitsgruppe "Telemonitoring" der DGK Gründung der Arbeitsgruppe "Telemonitoring" (4/2005) der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. z. Zt. > 130 Mitglieder Mitglieder des Nucleus Prof. Oeff, Bradenburg (Vorsitzender) Prof. Neuzner, Kassel (Stellvertr. Vorsitzender) Dr. Müller, Chemnitz Prof. Pfeiffer, Leipzig PD Dr. Sack, Essen PD Dr. Schwab, Bonn Dr. Zugck, Heidelberg Vertreter des Bundes Niedergelassener Kardiologen

4 Themen der Agenda der AG "Telemonitoring" der DGK - 1 Medizinisch-klinische Voraussetzungen Indikationen und Einschlusskriterien für telemedizinisches Monitoring Zu überwachende Parameter Dauer des Telemonitoring Kriterien des Überwachungs-Erfolgs Netzwerkgestaltung Einbindung in die integrierte Versorgung Kommunikation und Schulung Definition der diagnostischen Aussagen Technik des Telemonitoring Technische Anforderungen an die Telemonitoring-Geräte Qualität der Aufzeichnungen, Zuverlässigkeit der Übertragung, e.a.; Standards für technische Spezifikationen Geräte, Datenübertragung, Datenhaltung (File-Server) Datenschutz Alarme

5 Themen der Agenda der AG "Telemonitoring" der DGK - 2 Logistische Regularien Häufigkeit und Art der Übertragung Standard des Telemonitor-Zentrums Art der Auswertung elektronische Patientenakte Rechtliche Voraussetzungen Rechtliche Situation Verantwortlichkeiten Begleitende wissenschaftliche Analysen Kontrolle der Prozess- und Ergebnis-Qualität Mortalität Krankenhaus-Wiederaufnahme Anzahl der potenziell vermiedenen Krankenhaustage Lebensqualität Quantifizierung der ökonomischen Erfolge Weiteres Beratung der Industrie zur Entwicklung zukünftiger e-health-systeme

6 Bisherige Themen der AG "Telemonitoring" - 1 Klinische Erfahrungen mit "Telemonitoring" und juristische Besonderheiten Home-Telemonitoring vs. Nurse Telephon Support - Ergebnisse der randomisierten Studie TEN-HMS Vergleichende randomisierte Studie mit klinischem Outcome Telemonitoring bei Herzkrankheiten verschiedener Genese Übersicht über mögliche Indikationen in der Kardiologie Die Bedeutung des Tele-EKG's in der Notfallversorgung Studie zur Tele-EKG-Übertragung im Notarzt-Wagen Telemonitoring mit implantierten Systemen Telemedizin - juristische Aspekte für den Kardiologen und den Hausarzt

7 Bisherige Themen der AG "Telemonitoring" - 2 Einsatzmöglichkeiten des Telemonitorings in der Kardiologie Multiparameter - Telemonitoring bei chronischer Herzinsuffizienz: Erfahrungen in der Integrierten Versorgung Pilot-Studie mit klinischem Follow-up und Parameter-Analyse Einsatz von Telemonitoring in einem Krankenhaus der Schwerpunktversorgung Erfahrungen mit einem Medizinischen Service-Center im Telemonitoring Handy-EKG-Übertragung und klinische Betreuung in einem Call-Center Randomisierte, kontrollierte Studie zum 12-Kanal-EKG- Telemonitoring bei Patienten mit chronischer Koronarer Herzkrankheit Erfahrungen in der Rehabilitation

8 Bisherige Themen der AG "Telemonitoring" - 3 Telemonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Übersicht Erfassung Arzneimittel-induzierter QT-Verlängerungen mittels Tele-EKG Überwachung einer ambulanten Antiarrhythmika-Medikation Telemedizin in Deutschland - Ideen, Projekte und Realitäten Eine Übersicht über laufende Projekte Präventive MikroMedizin 24/7 Monitoring von Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Vorstellung BMBF-geförderter Projekte Ergebnisse des Telemonitorings bei Disease Management und Integrierter Versorgung Frühjahrs-Tagung Mannheim 2007

9 Referenten M. Oeff (Brandenburg) V. Janssen (Eschweiler) Ch. Zugck (Heidelberg) J. O. Schwab (Bonn) B. Lemke (Lüdenscheid) K. Schöne (München) B. Lüderitz (Bonn) A. Müller (Chemnitz) Ch. Schindler, W. Och, J. Schweizer (Chemnitz, Dresden) Th. Becks (Frankfurt a. M.) L.F. Köhler (Berlin) A. Vogt (Köln) F.X. Kleber (Berlin) St. Kottmair (München) S. Sack (Essen) B. Schwaab (Timmendorfer Strand)

10 Übersichts-Heft der H & E zum Thema

11 Telekardiologische Indikationen Chronische Herzinsuffizienz Koronare Herzkrankheit mit Akutem Koronaren Syndrom Herzrhythmusstörungen

12 Telekardiologische Indikationen Chronische Herzinsuffizienz chronisches Krankheitsbild langsame Progredienz ambulant gut zu behandeln aber: häufige Rezidive Prävalenz nimmt ständig zu hohe gesundheitsökonomische Bedeutung sehr gut geeignet für telemedizinische Maßnahmen

13 Telemedizinische Betreuung bei Chronischer Herzinsuffizienz Problemstellung Massiver Anstieg der Zahl von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (CHF) demografische Entwicklung wirksame Medikamente optimale Therapie des akuten Herzinfarktes Anstieg der Kosten um nahezu 100% in 10 Jahren (1,2 % auf 2,2% des NHS) KH-Einweisungen: ca. 70% der Kosten der CHF durchgehende leitliniengerechte Therapie schwierig Patienten-Compliance Unterversorgung Medikamenten-Unterdosierung aus Furcht von Nebenwirkungen DRG-System unterstützt zügige KH-Entlassung

14 TEN - HMS Trans-European Network - Home Care Management System Cleland, JACC Pat randomisiert CHF-Symptome, LV-EF <40%, Furosemid, Usual Care (UC) n = 85 Nurse Telephone System (NTS) n = 173 Home Telemonitoring (HTM) n = 169 UC Kontrolle alle 4 Mo NTS UC + heart failure specialist nurse, contact 1x/Mo HTM Waage, RR, 1-Kanal-EKG

15 Noninvasive Home Telemonitoring 426 Pat: recent admission for CHF, LVEF < 40% Cleland, JACC 2005 HTM Home Tele Monitoring Weight BP ECG single-lead NTS Nurse Telephone Support UC Usual Care 2 : 2 : 1 HTM NTS UC Gesamt-Mortalität p = 0.04

16 WHARF Weight Monitoring in Heart Failure 208 Pat randomisiert NYHA III oder IV, LV-EF < 35% FU-Zeit 6 Mo Goldberg, AHJ 2003 Endpunkte primär: sekundär: 6-Monats-KH-Wiederaufnahme Mortalität, CHF-Hospitalissation, QoL AlertNet n=138 Pat: Waage, Symptome, CHF-nurse Standard care n=142 Pat: Arzt-Kontakt bei Gewichtsanstieg

17 WHARF Weight Monitoring in Heart Failure Goldberg, AHJ 2003 event free, p<0.16 survival, p<0.003

18 Heart failure case disease management program 133 Pat randomisiert NYHA II - IV, LV-EF 29 ± 7 % FU-Zeit 10 ± 6 Mo Capomolla, EHS suppl 2004 TMS n = 67 Pat: Gewicht, RR, Hf, Symptome, "interactive voice response" 4,6 ± 3,3 telephone-calls, compliance für TMS 81% UC usual care n = 66 Pat KH-Einweisungen TMS vs UC Tod 12 Pat (n.s.) 24 % vs 76 % (p<0.009)

19 Telemonitoring bei CHF 478 Pat NYHA II - IV, LV-EF k.a. Zugck, H&E 2005 Telemonitoring z.b. Gewicht, RR, O2-Sättigung, telephonischer Kontakt UC Hospitalisations-Rate -55% Zahl der Arztkontakte -70%

20 Telemedizin Zentrum Brandenburg (tmzb) Aufzeichnung Mitteilung Übertragung Datenverarbeitung Analyse

21 Methodik Oeff, H & E 2005 Patienten 90 Patienten (Alter: 64 ± 10J, (48-79 J)) Zugrunde liegende Herzerkrankung 56% KHK 42% DCM 10% Sonstiges Einschlussindikation aktuelle hämodynamische Instabilität mit zunehmender Dyspnoe (NYHA III oder IV) oder zunehmenden peripheren Ödemen 1 KH-Aufenthalt während der letzten 12 Mo

22 Methodik Multiparameter-Telemonitoring Messungen 2 (- 3) mal täglich Patiententage ca ca Messungen Einzelparameter automatischer Daten-Transfer auf gesonderten File-Server Analyse im Telemonitor-Zentrum täglich mehrfache Analyse der einkommenden Daten "Achtung" bei Über-/Unterschreitung individuell definierter Grenzwerte Angabe subjektiver Verschlechterung Angabe von Medikamenten-Änderungen Angabe von Kontakt-Wunsch

23 Methodik - Multiparameter-Telemonitoring Messungen Gewicht Blutdruck EKG Herzfrequenz Herzrhythmus Thorax-Impedanz Atemfrequenz O 2 -Sättigung O 2 -Puls Subjektive Angaben in Menu-Führung Befinden Medikamenteneinnahme Belastbarkeit Kontaktwunsch

24 Datenerfassung im Telemedizin-Zentrum 1 Impedanz/Atemkurve Atemfrequenz Herz-/Pulsfrequenz EKG-Übersicht Sauerstoffsättigung EKG-Ausschnitt Darstellung der physiologischen Daten bei täglicher Übertragung

25 Gewichtskontrolle Intervention durch behandelnden Arzt 100,0 99,0 98,0 97,0 96,0 95,0 94,0 93,0 92,0 91,0 90,0 Intervention kg Intervention

26 Blutdruck - Verlauf systolisch / diastolisch mmhg

27 EKG - Kontrolle (Rhythmus und Frequenz) (Sinusrhythmus vs Vorhofflimmern) neues Vorhofflimmern Kardioversion

28 EKG - nicht-anhaltende VT Alarm SR VT

29 Ergebnisse - Verlauf Krankenhaus-Aufenthalte Pat-Tage Beobachtungs-Dauer: > 4 Mo, < 23 Mo im Mittel: 396 Tg Vergleich identischer Zeiträume vor und unter Telemonitoring Oeff, H & E vor TelMon unter TelMon 21 Vor Telemonitoring 96 KH-Aufenthalte, incl. Index-Aufenthalt mit 1374 Tagen KH-Aufenthalte 1374 Unter Telemonitoring 21 KH-Aufenthalte (- 80 %) mit 207 Tagen (- 85 %) vor TelMon unter TelMon KH-Tage

30 Zugck e.a., H & E, ,2 5,3 2,5 3,1 2,4 1,2 NYHA II NYHA III NYHA IV Telemedizin Kontrolle Zugck C, Nelles M, Frankenstein L, Schultz C, Helms T, Korb H, Katus HA, Remppis A. Herzschrittmachertherapie und Elektrophysiologie, 2005, 16:

31

32 Überblick Diagramm Krankheitsgeschichte Messungen EKG Blutdruck Gewicht Sättigung Spirometrie Massnahmen Massnahmen Liste Online Fragen Aktualisieren Krankheitsgeschichte Patienten Mitteilung Fragen Statistiken Notizen Neuaufnahme Abmelden Herr Kraus Niels 1001 Männlich Alter 67 Telefon : 202/ Patienten Liste Aktuelle Diagramme Blutdruck mehr Puls mehr Gewicht mehr Massnahmen mehr Parameter EKG Blutdruck Gewicht Sättigung Spirometry Datum 31/03/05 31/03/05 31/03/05 N/A N/A Uhrzeit 19:41 08:13 08:41 Basis 77.5 Messwerte 120/80, Puls kg

33 . #"'&#' 4 54 ##. 56!!"# $ %&#'&( )* $ *$+*,(-#.(#/$0 1223

34 Integrierte Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz (CHF) durch IV Vertrag zwischen

35 Integrierte Versorgung IV-Vertrag zur Versorgung von Patienten mit Chronischer Herzinsuffizienz mittels Telemonitoring daten- und dokumentationsgestützten Kommunikation und Information an den behandelnden Arzt interdisziplinär-fachübergreifende Versorgung Stabilisierung und ggf. Besserung des Beschwerdebildes durch rechtzeitige und effektive Behandlungsansätze einer schnellen Progression der Herzinsuffizienz entgegenwirken Aspekt der Qualitätssicherung und der Wirtschaftlichkeit Implementierung einer leitlinien-gerechten Therapie durch Qualitäts- Zirkel, Qualitätsbericht stationäre Krankenhausbehandlungen mit entsprechend höheren Kosten vermieden werden Verbesserung der Lebensqualität der Patienten

36 Telekardiologische Indikationen Chronische Herzinsuffizienz Koronare Herzkrankheit mit Akutem Koronaren Syndrom Herzrhythmusstörungen

37 Telemedizin im Gesundheitswesen PD Dr. Sack, Essen Verfügbarkeit von Geräten zur Aufzeichnung und Übertragung von Biosignalen oder biochem. Parametern Bedürfnis chronisch Kranker nach mehr Flexibilität und Mobilität Fortschritt in der schnellen Datenübertragung

38 2003 vitaphone K-EKG Notfalltaste GPS Blue Tooth vitaphone 100 IR 1K-EKG IR vitaphone RR Wrist Recorder Blue Tooth

39 Fakten Diagnosestellung bei Synkopen ätiologische Klärung mittels HOLTER-EKG nur in 10% der Fälle auch nach Ausschöpfung aller diagnostischer Mittel bleiben fast die Hälfte aller Synkopen ungeklärt Luxon LM et al., J Neurol Neurosurg Psychiatry (1980) 43: Ward DE et al., Biotelem Patient Monitoring (1980) 7: 57-66

40 Medizinisches Service Center 19,9% 25,9% 1,8% 3,6% 12,7% 6,2% 2,1% 27,8% KHK Herzrhythmusstörungen Psychovegetatives Syndrom Sonstiges WS-Syndrom Blutdruckdysregulation Gastrointestinale Ursachen Ausschluss Sack et al. Herzschr Elektrophys 16: (2005)

41 Das starke Dreieck Hausarzt Patient 24h-MediCenter Hausarzt Patient 24h-MediCenter

42 Übertragung des registrierten EKG

43 Aufzeichnung einer Tachykardie und von Extrasystolen

44 Telemonitoring-Projekt: Telemetrische Kontrolle implantierter Systeme PD Dr. Schwab, Bonn Housecall Plus Clinical Evaluation Ziel: Analyse des Zeitvorteiles einer ICD-Abfrage durch Vorstellung in der Klinik versus telemetrischer Kontrolle System verfügt über die Möglichkeit der Übertragung eines online Oberflächen-EKG als auch der endokardialen Signale

45 Telekardiologische Indikationen Chronische Herzinsuffizienz Koronare Herzkrankheit mit Akutem Koronaren Syndrom Herzrhythmusstörungen

46 Anwendungsbereiche und Indikationen Monitoring Fernbetreuung Diagnose Therapiekontrolle Hausnotruf Herzrisikopatienten Diabetes Hypertonie Asthma Schlaganfallnachsorge Therapie Risikoschwangerschaften Plötzlicher Kindstod Schlafapnoe Überwachung gebrechlicher Senioren Demenzerkrankungen schwere Angstzustände Krebs AIDS Wundversorgung Überwachung postoperativer Zustände Personenortung

47 Telemedizinisches Service-Konzept Sack, H&E 2005 GPS-Ortung

48 0 ##5/. /. Zugck e.a., H & E, 2005

49 Telemedizinisches Service-Konzept 363 Pat, "Herz Handy" 5064 Patienten-Kontakte Kontrolle 22% Notfall 11% Outbound 53% technische Frage 13% Sack, H&E 2005 Notfall-EKG's mit 16% ST- oder T-Veränderungen SM, Bradykardie, Vorhofarrhythmie, VES, VT (2 Pat) 6,8% KH-Einweisung 5,2% NAW-Anforderung

50 Die AG "Telemonitoring" der DGK als Gesprächspartner und mit beratender Funktion bei innovativen Telemedizin-Projekten

51 Zusammenfassung Das Telemonitoring von Vital-Parametern bei Herz- Kreislauferkrankungen kann die klinische Situation zufriedenstellend widerspiegeln. Die Chronische Herzinsuffizienz sowie das paroxysmale Auftreten von Rhythmusstörungen sind für eine telemonitorische Diagnostik und Betreuung besonders gut geeignet. Andere Indikationen, auch unter Verwendung implantierter Devices (Schrittmacher, Defibrillatoren, CRT-D) werden derzeit untersucht. Eine an der klinischen Problematik ausgerichtete Forschung auch durch randomisierte Untersuchungen ist dringend erforderlich. Die AG "Telemonitoring" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung betreibt und koordiniert entsprechende Aktivitäten.

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015 Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Stand: 11. März 2015 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Telemedizinische Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Projektnr.: 01MG532 1 Aufgabenstellung und Ziel Technische Entwicklung

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

Status of the trial site in Berlin

Status of the trial site in Berlin Pflegewerk Mediplus Managementgesellschaft im Gesundheitswesen mbh Wisbyerstr. 16/17 10439 Berlin Tel.: (030) 396 00 510 Fax: (030) 39600511 Mail: info@mediplus-berlin.de www.mediplus-berlin.de Status

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeine Aspekte... 1

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeine Aspekte... 1 IX I Allgemeine Aspekte.................................................................. 1 1 Telematikinfrastruktur Chancen für die Telemedizin......................... 2 P. Stachwitz, S. Lücke Ziele

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose

Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose Informations- und Kommunikationstechnologien (e-health) bei Patienten mit Kunstherzsystemen: Eine Konzeptstudie Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose 10. Leipziger Forum GhW Herzmedizin: Heute

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

"Partnership for the Heart - klinische Prüfung eines neuen Systems zur telemedizinischen Betreuung bei chronischer Herzinsuffizienz

Partnership for the Heart - klinische Prüfung eines neuen Systems zur telemedizinischen Betreuung bei chronischer Herzinsuffizienz "Partnership for the Heart - klinische Prüfung eines neuen Systems zur telemedizinischen Betreuung bei chronischer Herzinsuffizienz Dr. phil. Stephanie Lücke, Dr. med. Friedrich Köhler Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Telemedizinisches Monitoring bei herzinsuffizienten Patienten

Telemedizinisches Monitoring bei herzinsuffizienten Patienten Herzschr Elektrophys 16:176 182 (2005) DOI 10.1007/s00399-005-0476-7 BEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT C. Zugck M. Nelles L. Frankenstein C. Schultz T. Helms H. Korb H.A. Katus A. Remppis Telemedizinisches

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Telemedizin in Europa

Telemedizin in Europa Telemedizin in Europa Ist Deutschland ein Lead Market für f r Telemedizin? Prof. Dr. Sören Salomo* Dr. Carsten Schultz** *Karl-Franzens Universität Graz Institut für Technologie- und Innovationsmanagement

Mehr

Telemedizinisches Therapiemonitoring bei kardialen Implantatpatienten Versorgungsmodell der Zukunft? Karin Rybak

Telemedizinisches Therapiemonitoring bei kardialen Implantatpatienten Versorgungsmodell der Zukunft? Karin Rybak Telemedizinisches Therapiemonitoring bei kardialen Implantatpatienten Versorgungsmodell der Zukunft? Karin Rybak Allgemeine Verwirrung? Home Care? Telemonitor? Telemedizin? Home Monitor? Fernüberwachung?

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Computer verfügt möglicherweise über zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten angezeigt wird, müssen Sie das Bild NPWT - Projekt Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Wundverbund Südwest,

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Home Monitoring Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Agenda Einführung Herausforderungen Funktionsweise wie funktioniert

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

VDE/DGK-Thesenpapier TeleMonitoring-Systeme in der Kardiologie

VDE/DGK-Thesenpapier TeleMonitoring-Systeme in der Kardiologie VDE/DGK-Thesenpapier TeleMonitoring-Systeme in der Kardiologie Mikrosysteme in der Medizin Erfordernisse I Realisierungen I Perspektiven AG 33 Telemonitoring der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

Monitoring von Herzfunktionen mit Telemetrie

Monitoring von Herzfunktionen mit Telemetrie medizinwissen HTA-Bericht 30 Monitoring von Herzfunktionen mit Telemetrie Tatjana Heinen-Kammerer, Waldemar Wiosna, Sandra Nelles, Reinhard Rychlik Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor Tunstall GmbH Telehealth Lösungen Tunstall Telehealth Durch der Kombination der Tunstall Telehealth Monitore RTX3370 und RTX3371 mit der CSO/Telehealth Software bietet Tunstall eine Telehealth-Lösung,

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

MED Management GmbH. Anlage 4. Teilnahmeerklärung zur Integrierten Versorgung

MED Management GmbH. Anlage 4. Teilnahmeerklärung zur Integrierten Versorgung IV-Vertrags-Nr.: MED Management Anlage 4 Teilnahmeerklärung zur Integrierten Versorgung Ich wünsche eine Behandlung, die die Versorgung von Patienten mit kardiologischen Erkrankungen verbessert. Das Versorgungskonzept

Mehr

Dringlichkeitsbehandlung

Dringlichkeitsbehandlung Krankenkasse bzw. Kstenträger Name, Vrname des Versicherten - vm Hausarzt auszufüllen - Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Akute thrakale Schmerzsymptmatik (zum Ausschluss einer kardialen Genese) Akute Herzrhythmusstörung

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Unterstützende Technologien in der Physiotherapie

Unterstützende Technologien in der Physiotherapie Unterstützende Technologien in der Physiotherapie Thomas Schrader, Angelina Thiers, Annett l Orteye, Kerstin Schrader, und Katja Orlowski Fachhochschule Brandenburg, Medizinische Schule des Städtischen

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Partnership for the Heart

Partnership for the Heart Partnership for the Heart Remote Patient Monitoring for Patients with Congestive Heart Failure Dr. Stephanie Luecke, project communication 19.04.2007 ehealthconference 2007 Berlin Potentials in ehealth

Mehr