Leitfaden zum Inhalt von Gutachten für Biomasseanlagen gemäß EEG 2009 der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbh

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum Inhalt von Gutachten für Biomasseanlagen gemäß EEG 2009 der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbh"

Transkript

1 Leitfaden zum Inhalt von Gutachten für Biomasseanlagen gemäß EEG 2009 der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbh Mindestanforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzung für den Erhalt von Biomasse-Boni i.s.d. EEG 2009 Version 1.0 (Stand: ) Seite 1 von 8

2 Inhaltsverzeichnis: 0. Einleitung 3 1. Begriffsdefinition Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen zum Erhalt des Bonus für Strom aus nachwachsenden Rohstoffen gemäß Anlage 2 EEG Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 2.I Nr. 3 i.v.m. Anlage 2.V EEG 2009 (Positivliste) Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 2.VI Nr. 2b Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 2.VI Nr. 2c Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen zum Erhalt des KWK-Bonus gemäß Anlage 3 EEG Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 3.II Nr. 1 EEG 2009 (Strom i.s.d. Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) 5 Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 3.I Nr. 2 i.v.m. Anlage 3.II Nr. 3 EEG Anforderungen an die Nachweisführung für Wärmenutzungen i.s.d. Anlage 3.III EEG 2009 (Positivliste) 6 Anforderungen an die Nachweisführung Wärmenutzungen i.s.d. Anlage 3.IV EEG 2009 (Negativliste) 7 Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gemäß Anlage 3.I Nr. 3 EEG 2009 (Ersatz fossiler Energieträger) 7 Anforderungen an weitere erforderliche Nachweise und Belege zum Erhalt des KWK-Bonus gemäß Anlage 3 EEG Schlussbemerkung 8 Seite 2 von 8

3 0. Einleitung Das EEG 2009 ermöglicht es Anlagenbetreibern neben der Grundvergütung weitere Boni geltend zu machen(z.b. NAWARO-Bonus, KWK-Bonus). Voraussetzung dafür ist die Vorlage verschiedener Nachweise bzw. Erklärungen des Anlagenbetreibers gegenüber dem nach dem EEG 2009 abnahme- und vergütungsverpflichteten Netzbetreiber. Teilweise bedürfen einzelne Bonus-Zahlungen der Vorlage von Gutachten akkreditierter Umweltgutachter i.s.d. 3 Nr. 12 EEG Dieser Leitfaden soll es Anlagenbetreibern und Umweltgutachtern ermöglichen, sich einen Überblick über die vom EEG 2009 zur Erlangung der Vergütungsboni erforderlichen Nachweise und weiteren Anforderungen zu verschaffen. Darüber hinaus möchten wir, als vergütungsverpflichteter Netzbetreiber, den Arbeitsaufwand für die Anlagenbetreiber und Umweltgutachter zur Erstellung der Gutachten sowie den daraus resultierenden Prüfungsaufwand unsererseits so gering wie möglich gestalten und damit eine Höchstmaß an Effektivität für alle Beteiligten erzielen. Dies sichert eine zeitnahe Abrechnung der nachgewiesenen Vergütungsansprüche. Nachfolgend stellen wir Ihnen die aus unserer derzeitigen Sicht bestehenden Anforderungen an den Umfang und die Qualität von Umweltgutachten bzw. weitere Nachweisführung dar. Unsere mehrjährigen Erfahrungen bei der Abrechnungserstellung haben gezeigt, dass insbesondere bezüglich der erforderlichen Angaben und Nachweise unterschiedliche Ansichten zwischen Anlagenbetreibern, Umweltgutachtern und Netzbetreibern bestehen. Wir weisen darauf hin, dass dieser Leitfaden keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sollten Entscheidungen der Clearingstelle EEG 2009, rechtskräftige gerichtliche Entscheidungen oder andere behördliche Entscheidungen (z.b. der BNetzA) weitergehende Nachweise bzw. Anforderungen den Netzbetreibern und Anlagenbetreibern auferlegen, so sind diese zwingend zu beachten. Dies gilt auch für nachträglich in Kraft tretende gesetzliche Regelungen oder Verordnungen. 1. Begriffsdefinition Das EEG 2009 fordert als Nachweis teilweise die Vorlage eines Gutachtens. Sofern dass EEG 2009 konkret auf die Vorlage eines Gutachtens Bezug nimmt, so ist darunter Folgendes zu verstehen: Ein Gutachten dient dazu, eine nachvollziehbare, fachlich fundierte Bewertung darüber abzugeben, ob die Anspruchsvoraussetzungen für die vom Anlagenbetreiber geltend gemachten Vergütungsansprüche gegeben sind. Dies erfordert u.e. eine eingehende Analyse der Anlage, sowie eine umfängliche Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Sachverhalten, um diese im Kontext mit den gesetzlichen Regelungen darstellen zu können. Ein Gutachten enthält demnach die detaillierte Darstellung und die Ableitung von Schlussfolgerungen zur Beurteilung eines Sachverhalts im Hinblick auf die entsprechende Vergütungsfrage. Es kann in diesem Zusammenhang nicht von einem nach EEG 2009 zu Nachweiszwecken vorzulegenden Gutachten ausgegangen werden, wenn Erklärungen des Betreibers durch den akkreditierten Umweltgutachter lediglich bestätigt oder behauptet werden. Die Beurteilung von Sachverhalten und deren Darstellung im Umweltgutachten obliegt einzig dem hierfür durch den Gesetzgeber benannten akkreditierten Umweltgutachter. Die Vergangenheit zeigte weiterhin, dass eine Vielzahl von Gutachten auf den ersten Seiten ganze Gesetzespassagen enthalten. Aus unserer Sicht sind derartige Darstellungen nicht erforderlich, da die diesbezüglichen Regelungen eindeutig und für jedermann zugänglich veröffentlicht sind. Seite 3 von 8

4 2. Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen zum Erhalt des Bonus für Strom aus nachwachsenden Rohstoffen gemäß Anlage 2 EEG 2009 Gemäß 27 Abs. 4 Nr. 2 EEG 2009 erhöht sich die Vergütung für Strom der aus nachwachsenden Rohstoffen oder Gülle der nach Maßgabe der Anlage 2 erzeugt wird. Ein entsprechendes Gutachtachten eines akkreditierten Umweltgutachters ist zum Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen grundsätzlich nicht erforderlich. Ausnahmen stellen hierbei der Einsatz rein pflanzlicher Nebenprodukte, der jederzeitige Einsatz von Gülle mit einem Anteil von mehr als 30 Massenprozent sowie der überwiegende Einsatz von Landschaftspflegematerial dar Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gemäß Anlage 2.I Nr. 3 i.v.m. Anlage 2.V EEG 2009 (Positivliste) Sofern in einer Biogasanlage (anaerobe Vergärung) rein pflanzliche Nebenprodukte im Sinne der Anlage 2.V (Positivliste) eingesetzt werden, ist der nicht bonusfähige Anteil auf Grundlage der Standard- Biogaserträge zu ermitteln und durch Vorlage eines Gutachtens eines Umweltgutachters nachzuweisen. Das Gutachten sollte im Wesentlichen folgende Informationen beinhalten: a) genaue Bezeichnung des eingesetzten rein pflanzlichen Nebenproduktes laut Anlage 2.V EEG 2009 (Positivliste) b) die eingesetzten Mengen beziffern c) detaillierte Darstellung der Berechnung des nicht Bonus-fähigen Anteils 2.2. Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 2.VI Nr. 2b Demnach erhöht sich der Bonus, wenn der Anteil von Gülle im Sinne der Anlage 2. II. Nr. 2 jederzeit mindestens 30 Masseprozent beträgt und dies durch Vorlage eines Gutachtens eines Umweltgutachters nachgewiesen wird. Der Gutachter muss nach eingehender Prüfung in seinem Gutachten bestätigen, dass der Anteil von Gülle im Sinne der Nummer II.2 jederzeit (täglich) mindestens 30 Masseprozent betrug. Die für die Berechnung des Anteils der eingesetzten Gülle herangezogenen Einsatzstoffmengen müssen plausibel und nachvollziehbar im Gutachten dargestellt sein Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 2.VI Nr. 2c Demnach erhöht sich der Bonus, wenn zur Stromerzeugung überwiegend Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die im Rahmen der Landschaftspflege anfallen, eingesetzt wurden und dies durch Vorlage eines Gutachtens eines Umweltgutachters nachgewiesen wird. Das Gutachten sollte im Wesentlichen folgende Informationen beinhalten: a) genaue Bezeichnung des eingesetzten Landschaftspflegematerials b) eingesetzte Mengen beziffern c) Herkunft (mit entsprechenden Herkunftsbelegen) d) detaillierte Darstellung der Berechnung des überwiegenden Anteils (>50% am Gesamtinput) Darüber hinaus muss durch den Umweltgutachter noch einmal verbindlich erklärt werden, dass überwiegend Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die im Rahmen der Landschaftspflege anfallen, eingesetzt wurden. Seite 4 von 8

5 3. Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen zum Erhalt des KWK-Bonus gemäß Anlage 3 EEG 2009 Gemäß 27 Abs. 4 Nr. 3 EEG 2009 erhöht sich die Vergütung für Strom der in Kraft- Wärme-Kopplung nach Maßgabe der Anlage 3 zu diesem Gesetz erzeugt wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass gemäß 66 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2009 auch Anlagenbetreiber in den Genuss des KWK-Bonus bis zu einer Leistung von 500 kw kommen können, deren Anlage bereits vor dem in Betrieb genommen wurde, sofern eine Wärmenutzung nach Maßgabe der Anlage 3 vorliegt. Hierzu ist ein entsprechendes Gutachten eines akkreditierten Umweltgutachters zum Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen erforderlich Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 3.I Nr. 1 i.v.m. Anlage 3.II Nr. 1 (Strom i.s.d. Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) Ein Anspruch auf den KWK-Bonus nach EEG 2009 besteht nur, soweit es sich um Strom i.s.d. 3 Abs. 4 des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz handelt. Grundsätzlich sind diese Anforderungen jährlich durch den Umweltgutachter nach den anerkannten Regeln der Technik nachzuweisen. Die Einhaltung dieser Anforderungen gelten als erfüllt, wenn die Anforderungen des von der Arbeitsgemeinschaft für Wärme und Heizkraftwirtschaft AGFW e. V. herausgegebenen Arbeitsblatts FW 308 Zertifizierung von KWK-Anlagen Ermittlung des KWK-Stromes in der jeweils geltenden Fassung nachgewiesen werden. Insofern ist durch den Umweltgutachter ein entsprechendes Gutachten nach FW 308 zu erstellen, um den Nachweis gemäß Anlage 3.I Nr. 1 EEG 2009 zu erbringen. Sofern es sich um eine serienmäßig hergestellte KWK-Anlage mit einer Leistung kleiner 2 MW handelt, kann von einem jährlichen Gutachten nach FW 308 abgesehen werden. In diesem Fall genügen geeignete Unterlagen des Herstellers, aus denen die thermische und die elektrische Leistung sowie die Stromkennzahl hervorgehen. Die Herstellerunterlagen müssen im Wesentlichen folgende Informationen beinhalten: a) den konkreten Bezug zur Anlage (Anlagenbezeichnung, Standort, Typ, Model), b) eine Bestätigung, dass es sich um eine serienmäßig hergestellte KWK-Anlage i.s.d. Anlage 3.II Nr. 1 Satz 3 EEG 2009 handelt, c) Angabe: der thermischen Leistung, der elektrischen Leistung und der Stromkennzahl der Anlage Sofern sich die Anlage aus unterschiedlichen Antriebs-Generatoren-Einheiten zusammensetzt, ist durch den Hersteller, alternativ durch den Umweltgutachter, eine Stromkennzahl der gesamten Anlage zu ermitteln. Die einflussnehmenden Parameter sowie die Berechnung sind plausibel und nachvollziehbar im Gutachten darzustellen. 3.2 Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gem. Anlage 3.I Nr. 2 i.v.m. Anlage 3.II Nr. 3 EEG 2009 Ein Anspruch auf den KWK-Bonus nach EEG 2009 besteht nur, soweit eine Wärmenutzung im Sinne der Anlage 3.III Nr. 1 bis 7 Positivliste EEG 2009 vorliegt. Grundsätzlich ist dies jährlich durch ein Gutachten eines Umweltgutachters nachzuweisen. Seite 5 von 8

6 3.2.1 Anforderungen an die Nachweisführung für Wärmenutzungen i.s.d. Anlage 3.III EEG 2009 (Positivliste) Sofern ein Anlagenbetreiber zum Erhalt des KWK-Bonus eine Wärmenutzung im Sinne der Positivliste geltend macht, müssen in dem hierfür als Nachweis erforderlichen Gutachten nachfolgende Sachverhalte und Informationen enthalten sein: zu Nr. 1 - Beheizung, Warmwasserbereitung oder Kühlung von Gebäuden: verbindliche Erklärung des Gutachters, dass es sich um ein Gebäude i.s.d. 1 Abs. 1 Nr. 1 Energieeinsparverordnung handelt Lageplan der mit Wärme belieferten Gebäude Verwendung / Nutzung des Gebäudes Angabe der ermittelten Nutzfläche in m 2 im Abrechnungsjahr (eventuelle Änderungen der Nutzfläche gegenüber dem Vorjahr sind detailliert darzustellen) Berechnung der maximal ansetzbaren Nutzwärmemenge zu Nr. 2 - Wärmeeinspeisung in ein Wärmenetz Lageplan des Wärmenetzes Länge des Wärmenetzes (Trassenlänge) Benennung der hierzu herangezogenen Parameter detaillierte Darstellung der Wärmeverlustermittlung zu Nr. 3 - Prozesswärme für industrielle Prozesse Holzpelletherstellung Angabe der konkreten Nummer der Anlage der 4.- BImSchV und detaillierte Beschreibung des industriellen Prozesses detaillierte Angaben zur Holzpelletherstellung und zur weiteren Vermarktung zu Nr. 4 - Beheizung von Betriebsgebäuden zur Geflügelaufzucht verbindliche Erklärung des Umweltgutachters, dass die Wärme ausschließlich zur Geflügelaufzucht genutzt wird der Nachweis der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen gemäß Anlage 3.I EEG 2009 ist analog nachfolgenden Punkt 3.3 dieses Leitfadens zu erbringen zu Nr. 5 - Beheizung von Tierställen Angabe welche Tierstallbeheizung (a bis d) geltend gemacht wird Angabe der Anzahl der Tierplätze (ggf. Vorlage entsprechender Belege) Detaillierte Berechnung der maximal ansetzbaren Nutzwärmemenge zu Nr. 6 - Beheizung von Unterglasanlagen Verbindliche Erklärung des Umweltgutachters, dass die Wärme ausschließlich für die Aufzucht und Vermehrung von Pflanzen genutzt wird. der Nachweis der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen gemäß Anlage 3.I EEG 2009 ist analog nachfolgenden Punkt 3.3 dieses Leitfadens zu erbringen zu Nr. 7 - Aufbereitung von Gärresten zur Düngemittelherstellung Verbindliche Erklärung des Umweltgutachters, dass die Wärme ausschließlich als Prozesswärme zur Aufbereitung von Gärresten zum Zweck der Düngemittelherstellung genutzt wird (ggf. sind hierzu noch weitreichendere Belege vorzulegen) detaillierte Darstellung der Wärmenutzung detaillierte Darstellung der Vertriebswege zur Vermarktung des Düngemittels Seite 6 von 8

7 3.2.2 Anforderungen an die Nachweisführung Wärmenutzungen i.s.d. Anlage 3.IV EEG 2009 (Negativliste) Folgende Beheizungen von Gebäuden werden in 1 Abs. 2 Energieeinsparverordnung benannt und stellen somit keine nach EEG 2009 vergütungsfähige Wärmenutzung dar. Davon ausgenommen sind Wärmenutzungen der Positivliste III Nr. 4 bis 6. Insofern handelt es sich nachfolgend nicht um förderungsfähige Gebäude i.s.d. Anlage 3 EEG 2009: a) Betriebsgebäude, die überwiegend zur Aufzucht oder zur Haltung von Tieren genutzt werden b) Betriebsgebäude, soweit sie nach ihrem Verwendungszweck großflächig und lang anhaltend offen gehalten werden müssen, c) unterirdische Bauten d) Unterglasanlagen und Kulturräume für Aufzucht, Vermehrung und Verkauf von Pflanzen e) Traglufthallen und Zelte f) Gebäude, die dazu bestimmt sind, wiederholt aufgestellt und zerlegt zu werden g) provisorische Gebäude mit einer geplanten Nutzungsdauer von bis zu zwei Jahren h) Gebäude, die dem Gottesdienst oder anderen religiösen Zwecken gewidmet sind i) Wohngebäude, die für eine Nutzungsdauer von weniger als vier Monaten jährlich bestimmt sind j) sonstige handwerkliche, landwirtschaftliche, gewerbliche und industrielle Betriebsgebäude, die nach ihrer Zweckbestimmung auf eine Innentemperatur von weniger als 12 Grad Celsius oder jährlich weniger als vier Monate beheizt sowie jährlich weniger als zwei Monate gekühlt werden Die Nutzung der Abwärme einer Biomasseanlage zur Stromerzeugung (z.b. ORC- Anlagen) gilt nicht als KWK-bonusfähige Wärmenutzung. Sofern für die Wärmeeigenbedarfsdeckung fossile Brennstoffe eingesetzt werden, besteht kein Anspruch auf den KWK-Bonus, auch wenn die sonstigen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Als Nachweis, dass die Wärmenutzungen nicht der Negativliste entsprechen, genügt eine verbindliche Erklärung des Umweltgutachters. 3.3 Anforderungen an den Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen gemäß Anlage 3.I Nr. 3 EEG 2009 (Ersatz fossiler Energieträger) Gemäß Anlage 3.I Nr. 3 EEG 2009 besteht die Möglichkeit, statt einer Wärmenutzung nach Positivliste die Wärmebereitstellung aus der Biomasseanlage durch den der Ersatz fossiler Energieträger vorzunehmen. In diesem Fall muss die Wärmenutzung nachweislich fossile Energieträger in einem mit dem Umfang der fossilen Wärmenutzung vergleichbaren Energieäquivalent ersetzen und die Mehrkosten, die durch die Wärmebereitstellung entstehen, nachweisbar sind und mindestens 100 Euro pro Kilowatt Wärmeleistung betragen. Grundsätzlich ist dies jährlich durch ein Gutachten eines Umweltgutachters nachzuweisen. Sofern ein fossiler Ersatz geltend gemacht wird, muss es sich um einen tatsächlichen Ersatz fossiler Energieträger handeln. Eine fiktive Verdrängung stellt keinen Ersatz fossiler Energieträger i.s.d Anlage 3.I Nr. 3 EEG 2009 dar. Das Gutachten sollte im Wesentlichen folgende Informationen beinhalten: a) detaillierte Darstellung der Wärmenutzungen vor und nach der Umstellung auf die Wärmebereitstellung aus der Biomasseanlage Seite 7 von 8

8 b) detaillierte Darstellung und Berechnung des ersetzten Energieäquivalentes c) detaillierte Darstellung der Mehrkosten aus der Wärmebereitstellung der Biomasseanlage und Vergleich mit den Vorgaben des EEG 2009 (ggf. Vorlage von Belegen der Mehrkostenanalyse) 4. Anforderungen an weitere erforderliche Nachweise und Belege zum Erhalt des KWK-Bonus gemäß Anlage 3 EEG 2009 Zur Beurteilung eines Vergütungsanspruches ist eine Prozessdarstellung (Symbole nach DIN) aus welcher die Anlagenschaltung, ggf. vorhandene Einrichtungen zur ungekoppelten Wärmeerzeugung, die Bilanzgrenzen und die Nutzwärmemessstellen hervorgehen erforderlich. Des Weiteren sind Unterlagen zur eingesetzten Wärmemessung, wie Herstellerunterlagen, der eichrechtliche Nachweis, der Einbaubeleg und der Zählerstand zur Inbetriebnahme erforderlich. 5. Schlussbemerkung Sofern die in diesem Leitfaden genannten Mindestanforderungen erfüllt sind, kann durch die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh eine zügige Erstellung der Jahresrechnung gewährleistet werden. Hiervon abweichende Darstellungen bedürfen einer Einzelfall bezogenen Tiefenprüfung, welche nachfolgend zu Rückfragen und ggf. zu Nachforderungen bzw. Konkretisierung führen kann. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass es auf Grund der Vielzahl der in unserem Netz betriebenen Biomasseanlagen, zu Verzögerungen bei der Erstellung der Jahresrechnung kommt. Diesen Umstand möchten wir möglichst vermeiden und bitten Sie daher die Gutachten entsprechend der vorstehenden Darstellungen zu erstellen bzw. erstellen zu lassen. Seite 8 von 8

Leitfaden zum Sachverständigengutachten

Leitfaden zum Sachverständigengutachten Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Leitfaden zum Sachverständigengutachten gem. 6 Abs. 1 Nr.4 Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz vom 19.März 2002 Stand: 31.10.2005 2 Nach 6 Abs. 1 Nr. 4 Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

Rechtliche Fragen zu EnEV und Energieausweis

Rechtliche Fragen zu EnEV und Energieausweis Tel. 08764 /24 65 oder mobil 0172 / 276 296 4 Rechtliche Fragen zu EnEV und Energieausweis 1. Sind Modernisierungsempfehlungen Pflicht? Der Energieausweisaussteller ist in jedem Fall laut 20 verpflichtet

Mehr

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 Berlin-Dahlem Änderungen bei der Biomasse Strom in Kraft-Wärme-Kopplung Einsatzstoffbezogene Vergütung Christian Leuchtweis C.A.R.M.E.N. e.v. STROM IN

Mehr

Änderungen bei der Windenergie

Änderungen bei der Windenergie Clearingstelle EEG - 9. Fachgespräch Das EEG 2012 Änderungen bei der Windenergie Assessor iur. Christoph Weißenborn / BDEW Berlin, 09. September 2011 Energie- und Wasserwirtschaft e.v. www.bdew.de Änderungen

Mehr

Leitfaden zum Sachverständigengutachten für KWK-Anlagen nach dem Kraft-Wärmekopplungsgesetz

Leitfaden zum Sachverständigengutachten für KWK-Anlagen nach dem Kraft-Wärmekopplungsgesetz Leitfaden zum Sachverständigengutachten für KWK-Anlagen nach dem Kraft-Wärmekopplungsgesetz Leitfaden Nach 6 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist für nicht serienmäßig hergestellte KWK- Anlagen

Mehr

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung:

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung: VERBINDLICHE ERKLÄRUNG ZUR ERMITTLUNG DER FÖRDERFÄHIGKEIT UND DER MAßGEBLICHEN VERGÜTUNGSHÖHE FÜR STROM AUS BIOMASSE-ANLAGEN NACH DEM GESETZ FÜR DEN VORRANG ERNEUERBARER ENERGIEN (ERNEUERBARE- ENERGIEN-GESETZ-EEG)

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung. Anlagenbetreiber und Netzbetreiber 3/7

Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung. Anlagenbetreiber und Netzbetreiber 3/7 Merkblatt Nachhaltige Biomasseherstellung Anlagenbetreiber und Netzbetreiber 3/7 2 Merkblatt - Anlagen- und Netzbetreiber Mit dem Inkrafttreten der Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV)

Mehr

Clearingstelle EEG 18. Fachgespräch Das EEG 2014

Clearingstelle EEG 18. Fachgespräch Das EEG 2014 Das EEG 2014 Klärungsbedarf aus Sicht der Netzbetreiber Assessor jur. Christoph Weißenborn / BDEW Berlin, 23. September 2014 www.bdew.de Eintritt in die verpflichtende Direktvermarktung Verpflichtende

Mehr

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG Biogas in Niedersachsen Auswirkungen des neuen EEG Hannover, 11.11.2008 Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG P. Weiland Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti) Bundesforschungsinstitut

Mehr

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Folie 1 Einführung des NawaRo - Bonus: Begründung zum EEG 2004 4. Bessere Bedingungen für die energetische Nutzung von Biomasse und ( ) Für die Erzeugung

Mehr

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Vortrag von Dr. Markus Racke DAU-Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter mbh anlässlich des 17.

Mehr

Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG)*)

Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG)*) Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG)*) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Teil 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1027695248

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1027695248 Inhaltsverzeichnis A. Einführung 11 B. Überblick über Erneuerbare Energien in der Landwirtschaft 12 I. Bioenergie 12 1. Biogas 12 2. Kraftstoffproduktion 13 3. Thermische Nutzung von flüssiger und fester

Mehr

EnEV und Fernwärme. Berechnung von Primärenergiefaktoren nach FW 309-1

EnEV und Fernwärme. Berechnung von Primärenergiefaktoren nach FW 309-1 24. März 2014 und Fernwärme Berechnung von Primärenergiefaktoren nach FW 309-1 Die Energieeinsparverordnung begrenzt den zulässigen Jahresprimärenergiebedarf von Gebäuden. Dieser wird einerseits durch

Mehr

Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz - EEWärmeG)

Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz - EEWärmeG) Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz - EEWärmeG) EEWärmeG Ausfertigungsdatum: 07.08.2008 Vollzitat: "Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz vom 7. August

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

Urteil des OLG Oldenburg:

Urteil des OLG Oldenburg: Urteil des OLG Oldenburg: Grundsätzliches zu den Begriffen der Anlage und Inbetriebnahme bei Biogasanlagen Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik Photovoltaik Photovoltaik ( 32 und 33 EEG) Inbetriebnahme ab 01.04.2011 01.05.2012 01.06.2012 01.07.2012 01.08.2012 01.09.2012 Anlagengröße bis 10 kw 19,5 19,31 19,11 18,92 18,73 18,54 ab 10 kw 16,5 16,34

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 30.09.2014 Energie Regulierung & Governmental Affairs Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des EEG 2014 am 01.08.2014 ist das bislang geltende EEG 2012

Mehr

HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com

HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com Norbert Burke Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht HüttenbrinkPartner, Rechtsanwälte Piusallee 20-22 48147 Münster www.huettenbrink.com HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com

Mehr

Bundesverband BioEnergie

Bundesverband BioEnergie Bundesverband BioEnergie Gemeinsame Stellungnahme des BBE, BAV und HEF zum Referentenentwurf für eine zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und Stromsteuer- Durchführungsverordnungen Gemeinsame

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin. Düsseldorf, 2.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin. Düsseldorf, 2. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin Düsseldorf, 2. April 2014 524/617 per E-Mail: guido.wustlich@bmwi.bund.de, hanna.schumacher@bmwi.bund.de

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 23. Dezember 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 23. Dezember 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 23. Dezember 2015 Teil II 459. Verordnung: Ökostrom-Einspeisetarifverordnung 2016 ÖSET-VO 2016 459. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, 53168 Bonn Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, 53168 Bonn Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, 53168 Bonn HAUSANSCHRIFT Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn UST.-ID.-NR. DE 114 110 249 BEARBEITET VON Anke Reich TEL +49 (0)2 28 99 68 45-2550 FAX +49 (0)2 28

Mehr

Bericht der SWM Versorgungs GmbH nach 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014

Bericht der SWM Versorgungs GmbH nach 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014 Bericht der SWM Versorgungs GmbH nach 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014 Stand: 01.09.2015 Bericht der SWM Versorgungs GmbH nach 77 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-Belastungsausgleich im Jahr 2014 Elektrizitätsversorgungsunternehmen:

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Biogasregister Deutschland Kriterienkatalog.

Biogasregister Deutschland Kriterienkatalog. . Nr. Bezeichnung Nr. Bezeichnung 1 (b) Biomasse i.s.d. BiomasseV 2 (b) Ausschließlichkeit 3 (b) sonstige Biomasse (StromStG) 4 (b) Mengengerüst plausibel 5 (b) Einsatzstofftagebuch 6 (b) Einspeisemenge

Mehr

Der Rechtsrahmen für die Eigenversorgung mit Strom. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 23. September 2015 Dr. Guido Wustlich, Referatsleiter III B 2

Der Rechtsrahmen für die Eigenversorgung mit Strom. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 23. September 2015 Dr. Guido Wustlich, Referatsleiter III B 2 Der Rechtsrahmen für die Eigenversorgung mit Strom Fachgespräch der Clearingstelle EEG 23. September 2015 Dr. Guido Wustlich, Referatsleiter III B 2 Eine Vorbemerkung Warum ist die Regelung zur Eigenversorgung

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft gegenüber der Clearingstelle EEG zu folgender Frage:

Stellungnahme. des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft gegenüber der Clearingstelle EEG zu folgender Frage: Stellungnahme des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft gegenüber der Clearingstelle EEG zu folgender Frage: Nachgeschalteter Generator bei Biomasse-Verstromung Technologieund KWK-Zuschlag

Mehr

Frage 1a: Wann und unter welchen Voraussetzungen sind die Abschläge des 16 Abs. 1 Satz 3 EEG 2012 fällig?

Frage 1a: Wann und unter welchen Voraussetzungen sind die Abschläge des 16 Abs. 1 Satz 3 EEG 2012 fällig? Clearingstelle EEG Herrn Dr. Sebastian Lovens Charlottenstr. 65 10117 Berlin 30. März 2012 Empfehlungsverfahren 2011/26 Abschlagszahlungen im EEG 2012 Sehr geehrter Herr Dr. Lovens, sehr geehrte Damen

Mehr

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009 Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009 EEG-Belastungsausgleich im Jahr 2010 Elektrizitätsversorgungsunternehmen: eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Betriebsnummer des Elektrizitätsversorgungsunternehmens

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn. Düsseldorf, 1. Dezember 2015

Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn. Düsseldorf, 1. Dezember 2015 Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn Düsseldorf, 1. Dezember 2015 524/617 Konsultation zum Leitfaden der BNetzA zur Eigenversorgung Sehr geehrte Damen

Mehr

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung Datum: 19. März 2002 Fundstelle: BGBl I 2002, 1092 Textnachweis

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse?

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? Anlagen für die Biomassenutzung VDE 07.02.2007 Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? GEUmbH 2007-1 Karl-Heinz Weingarten www.g-e-u.de GEU mbh Nettegasse 10-12, 50259 Pulheim-Stommeln Biomasse Nutzung

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Rainer Baake Staatssekretär

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Rainer Baake Staatssekretär * Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Prof. Dr. Norbert Lammert, MdB Präsident des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Rainer Baake Staatssekretär

Mehr

Haus Düsse, 29. Januar 2010

Haus Düsse, 29. Januar 2010 Mini-BHKW: Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit Strom erzeugender Heizungen (SEH) Haus Düsse, 29. Januar 2010 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Referat 24 Energie, Bauen, Technik T: +49 2821 996

Mehr

STELLUNGNAHME. I. Erzeugungseinheiten mit Pflicht zur Direktvermarktung und tranchierter Vermarktung (Ziffer 2.1. der ergänzenden Hinweise)

STELLUNGNAHME. I. Erzeugungseinheiten mit Pflicht zur Direktvermarktung und tranchierter Vermarktung (Ziffer 2.1. der ergänzenden Hinweise) STELLUNGNAHME Festlegungsverfahren der BNetzA zur Anpassung der Marktprozesse für Einspeisestellen (Strom) an die zum 01.08.2014 in Kraft getretenen Änderungen des EEG (Az. BK6-14-110) - Die Bundesnetzagentur

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013)

Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013) Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers 2 Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber, Auftragnehmer

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt?

Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt? Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt? Vortrag im Rahmen des Hearings Netzeinspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien der IZES ggmbh am 21. Juni 2006 Wie? Netzanschluss Wo? Wer Wer zahlt? Seite

Mehr

Messwesen bei EEG-Anlagen

Messwesen bei EEG-Anlagen Messwesen bei EEG-Anlagen Wesentliche Problemstellungen aus Sicht des SFV Dipl.-Ing. Susanne Jung Solarenergie-Förderverein Deutschland e.v. (SFV) - Bundesgeschäftsstelle - Zählerplatz? Zähler von wem?

Mehr

per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de 10/2009/10004/0161

per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de 10/2009/10004/0161 Clearingstelle EEG Charlottenstr. 65 10117 Berlin Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat 610 Tulpenfeld 4 53113 Bonn per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de

Mehr

1. Einleitung. 2. Gesetzliche Grundlagen

1. Einleitung. 2. Gesetzliche Grundlagen 1. Einleitung Gemäß 52 Abs. 1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vom 25. Oktober 2008 BGBl. I S. 2074 (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG 2012), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. Dezember 2012

Mehr

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung 1) Anlagenanschrift Gemarkung, Flur, Flurstück Projektnummer 2) Hersteller / Errichter

Mehr

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 Winfried Brunner Allgäuer Überlandwerk GmbH Netzservice Bernhard Kappeler Allgäuer Kraftwerke GmbH Agenda 1. Entwicklung der EEG-Anlagen 2. EEG

Mehr

Die Rolle der Wirtschaftsprüfer und 50 EEG 2012 WP Gerhard Denk Dipl.-Ing. Markus Radtke

Die Rolle der Wirtschaftsprüfer und 50 EEG 2012 WP Gerhard Denk Dipl.-Ing. Markus Radtke Die Rolle der Wirtschaftsprüfer und 50 EEG 2012 Gerhard Denk Dipl.-Ing. Markus Radtke 17. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 20. März 2014, Berlin IDW auf einen Blick Charakteristika eingetragener Verein

Mehr

Biogasregister-Workshop

Biogasregister-Workshop Biogasregister-Workshop Biomethannachweise richtig nutzen EEG 2014 Stand und Ausblick 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Ich plane eine Einspeiseanlage. Wo bekomme ich Informationen? Was gilt es zu beachten? Bei Fragen zu der Vergütung wenden Sie sich bitte an einschlägige Fachfirmen und

Mehr

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings 16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern Wietow 5. August 2013 Staatliche Förderung des Öko-Contractings Dr. Mareen Puletz WEISSKOPF Rechtsanwälte Partnerschaft, Erfurt I. Modelle des Öko-Contractings

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30 Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell 1. Ist 33 Abs. 1 Satz 1 EEG2012 für PV-Installationen von mehr als 10 Kilowatt nur für den über 10 kw hinausgehenden Leistungsanteil

Mehr

Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015

Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015 Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015 inklusive der Kosten der vorgelagerten Netze Das Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach liegt in der Regelzone der Amprion

Mehr

Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014. 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen. Anja Assion

Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014. 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen. Anja Assion WWW.GOETZE.NET Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen Anja Assion Rechtsanwältin, Petersstraße 15, 04109 Leipzig AGENDA 1. Gesetzgebungsprozess 2.

Mehr

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Ab dem 1. Januar 2009 sind gemäß 16 Abs. 2 S. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Betreiberinnen und Betreiber

Mehr

23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG. 08.03.2016 00416-16 / 2979434 BECKER BÜTTNER HELD Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB

23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG. 08.03.2016 00416-16 / 2979434 BECKER BÜTTNER HELD Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB Technische Einrichtungen nach 9, 36 EEG Pflichten, Rechte & Sanktionen: Was ist erforderlich? Welche Pflichten haben die Beteiligten und welche Rechtsfolgen gibt es? 23. Fachgespräch der Clearingstelle

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Vergütungsoptimierung für Ihre Biogasanlage

Vergütungsoptimierung für Ihre Biogasanlage Vergütungsoptimierung für Ihre Biogasanlage Biogasanlagen unter Druck Steigende Substratkosten Ausweichen auf andere Substrate birgt Risiken und verursacht Kosten oder Investitionen für die Aufbereitung

Mehr

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Prüfungsvermerk des unabhängigen Wirtschaftsprüfers über die Prüfung nach 75 Satz 1 EEG 2014 der zusammengefassten Endabrechnung 2014 eines Netzbetreibers zur Erfüllung seiner Pflichten nach 72 Abs. 1

Mehr

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH Kurzbericht Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH Bearbeiter: Claus Hartmann, geprüfter Gutachter AGFW (f P -Gutachter-Nr.

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Markus Weck Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Anwendungsprobleme, europa- und verfassungsrechtliche Fragen PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Geplante Änderung der Voraussetzungen einer Stromsteuerbefreiung

Geplante Änderung der Voraussetzungen einer Stromsteuerbefreiung Deutscher Bundestag Drucksache 18/7816 18. Wahlperiode 08.03.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Ab dem 1. Januar 2009 sind gemäß 16 Abs. 2 S. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Betreiberinnen und Betreiber

Mehr

3. Solarteurforum der Sparkasse Heidelberg Neuerungen / Hinweise 2013 für Einspeiseanlagen 4. Juli 2013

3. Solarteurforum der Sparkasse Heidelberg Neuerungen / Hinweise 2013 für Einspeiseanlagen 4. Juli 2013 3. Solarteurforum der Sparkasse Heidelberg Neuerungen / Hinweise 2013 für Einspeiseanlagen 4. Juli 2013 Neuerungen 2013 für Einspeiseanlagen BDEE Klaus Radßuweit Version / Übersicht Meldung an die Bundesnetzagentur

Mehr

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Kurzbericht Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Bearbeiter: Claus Hartmann, geprüfter Gutachter AGFW (f P -Gutachter-Nr.

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

Abgasmessungen an Biogas- BHKW nach EEG

Abgasmessungen an Biogas- BHKW nach EEG Abgasmessungen an Biogas- BHKW nach EEG TLUG Informationsveranstaltung Emissionsmesstechnik Jena 9.5.2012, Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie 1 Messanforderungen bei Messungen nach EEG Besonderheiten

Mehr

Biogasregister Deutschland Biogasregister-Auszug über eine Biogas-Lieferung

Biogasregister Deutschland Biogasregister-Auszug über eine Biogas-Lieferung 1 Produktion und Einspeisung Nach Angaben des Biogasproduzenten und bestätigt durch ein (oder mehrere) Sachverständigen- Gutachten (Auditberichte) wurde in der Anlage Riedlingen Wolfsgruben 1 88499 Riedlingen

Mehr

Direktvermarktung und Marktprämie

Direktvermarktung und Marktprämie Direktvermarktung und Marktprämie Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten 30.09.2011 von Dominik ik Neetzel Direktvermarktung und Marktprämie 2/23 Vermarktungsmöglichkeiten im EEG EEG System ÜNB Börse

Mehr

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft- Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG)

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft- Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG) Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft- Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG) KWKG Ausfertigungsdatum: 21.12.2015 Vollzitat: "Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz vom

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Be/Gr Tel.: +49 30 240087-64 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 19. November 2013 Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38

Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38 Mitteilung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 38 Vollzugshinweise für die Anwendung der R1-Formel für die energetische Verwertung von Abfällen in Siedlungsabfallverbrennungsanlagen gemäß

Mehr

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen! Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Vergütungseinstufung von Photovoltaikanlagen kleiner 7,69 kwp nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.2014) Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Mehr

Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung

Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung Biomethan Perspektiven nach der EEG-Novelle 2014 Fachforum der Biogaspartnerschaft der dena Energy Decentral am 12. November 2014 in Hannover Rechtsanwalt

Mehr

Fördermittelübersicht

Fördermittelübersicht Fördermittelübersicht MHG Heiztechnik Einfach besser. HINWEIS: Anlagen in Neubauten werden mit einer Ausnahme 1) nicht mehr gefördert. Gas-Brennwertanlage ProCon/ProCon Streamline ohne thermische Solaranlage

Mehr

Satzung der Universitätsstadt Marburg zur verbindlichen Nutzung der Solarenergie in Gebäuden (Solarsatzung)

Satzung der Universitätsstadt Marburg zur verbindlichen Nutzung der Solarenergie in Gebäuden (Solarsatzung) Anlage 3 Satzung der Universitätsstadt Marburg zur verbindlichen Nutzung der Solarenergie in Gebäuden (Solarsatzung) Stand: 20.06.2008 Beschluss Stadtverordnetenversammlung Stand: 24.08.2010 E N T W U

Mehr

GEMEINDE ASCHHEIM Stand: 16. März 2011

GEMEINDE ASCHHEIM Stand: 16. März 2011 GEMEINDE ASCHHEIM Stand: 16. März 2011 Freiwillige Förderung der Gemeinde Aschheim bei Altbauten Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten U max bei erstmaligen Einbau, Ersatz und Erneuerung von Bauteilen

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr

KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium Änderung der Fördermöglichkeiten zum 15.08.2012

KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium Änderung der Fördermöglichkeiten zum 15.08.2012 An alle mit uns in Verbindung stehenden Berater, Kammern, Verbände, Ministerien und andere Organisationen Datum: 15.08.2012 Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen und Hinweise erhalten Sie zu folgendem

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Merkblatt zur Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste

Merkblatt zur Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste Merkblatt zur Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste Impressum Herausgeber Gesamtleitung Kreis Unna - Der Landrat Friedrich-Ebert-Straße 17 59425 Unna www.kreis-unna.de FB FD 50 Arbeit

Mehr

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. "Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe".

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe. Referentenentwurf GOZ Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte vom Auf Grund des 15 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS Stadt Weil der Stadt Marktplatz 4 71263 Weil der Stadt An Firma XXX Ort, Datum Weil der Stadt, Zuständiger Bearbeiter (Vergabestelle) Bürgermeister Thilo Schreiber Tel / Fax Tel.: +49 7033/521-131 Fax:

Mehr

Dienende Windkraftanlage zum landwirtschaftlichen Betrieb

Dienende Windkraftanlage zum landwirtschaftlichen Betrieb Dienende Windkraftanlage zum landwirtschaftlichen Betrieb Walter Eggersglüß Abt.2/Energieberatung WEA der Kilowatt Klasse >>> KWEA 1 Leistungsberechnung für Windkraftanlagen P = c p * ½ r * A R * v W ³

Mehr

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Bescheinigung über eine unabhängige Prüfung gemäß 5 des Gesetzes für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG) vom 25. Oktober 28 ("EEG") über Angaben nach 49 EEG der [Elektrizitätsversorgungsunternehmen]

Mehr

Technische Anforderungen und Anschlussbedingungen Was dürfen Netzbetreiber verlangen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Technische Anforderungen und Anschlussbedingungen Was dürfen Netzbetreiber verlangen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Technische und Was dürfen Netzbetreiber verlangen M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Rechtsanwalt Florian Brahms Licence en droit français

Mehr

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI f Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Universität t Stuttgart 23.10.2007 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt 1 Verordnung über

Mehr

Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw

Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw Förderung von KWK-Anlagen KWK-Anlagen erzeugen Strom und Nutzwärme gekoppelt, d. h. gleichzeitig in einem Prozess. Hierdurch

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I 497 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I HmbGVBl. Nr. 48 FREITAG, DEN 14. DEZEMBER 2012 Tag Inhalt Seite 29. 11. 2012 Elfte Verordnung über die Erweiterung der Verkaufszeiten aus Anlass von

Mehr

Leitfaden für Ausgleichzahlungen

Leitfaden für Ausgleichzahlungen Entschädigungen für "Digitale Dividende 2" beantragen Leitfaden für Ausgleichzahlungen Seit 1. Januar 2016 können Nutzer bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) Anträge auf Ausgleichzahlungen

Mehr

Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG

Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Preisstand: 15.10.2014 Veröffentlichungspflicht

Mehr

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Information über Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV - Betreiber von vor

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr