KEIN PROZESS OHNE INFORMATIONSTECHNOLOGIE Smart Factory vom Sensor bis in die Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KEIN PROZESS OHNE INFORMATIONSTECHNOLOGIE Smart Factory vom Sensor bis in die Cloud"

Transkript

1 Automatisierung SPEZIAL KEIN PROZESS OHNE INFORMATIONSTECHNOLOGIE Smart Factory vom Sensor bis in die Cloud Flexible Produktion und Logistik für die Smart Food Factory der Zukunft. Ohne ausreichende IT-Unterstützung ist eine effiziente, flexible und qualitativ hochwertige Produktion kaum noch denkbar. Deshalb beschäftigte sich das 7. Symposium für Informationstechnologie in der Lebensmittelproduktion, das Anfang des Jahres an der TU München stattfand, besonders mit der Praxis von MES-Systemen und Supply-Chain-Anwendungen. Neben wissenschaftlichen Betrachtungen berichteten vor allem Praktiker über ihre Erfahrungen aus aktuellen IT- Projekten und zeigten, wie man Kosten spart, Aufwände reduziert und die Flexibilität der Produktion erhöht. W ir haben es in der Lebensmittelbranche immer noch mit Unternehmen zu tun, die nur im Rückblick wissen, wie ihre Anlagen gearbeitet haben, sagte Dr. Tobias Voigt von der TU München. Doch heute werden die Anforderungen an die Lebensmittelproduktion vielfältiger. Schon wegen der Rückverfolgbarkeit der Produkte werden mehr Daten aus dem Produktionsprozess benötigt. Bei der Bestellung von Maschinen und Anlagen spezifizieren die Anwender die Anforderungen an die Hardware zielsicher und wissen genau, was diese leisten sollen und was ihr Betrieb kosten darf. Doch wenn es um die Software geht, weiß man nicht genau, welche Geschäftsprozesse man durchführen möchte. Man verlässt sich bei der Auswahl ein bisschen zu sehr auf das vordergründige Aussehen und die ins Auge fallenden Features, erläuterte Voigt die bestehende Situation. Das ist erstaunlich, denn bereits vor zehn und mehr Jahren waren ähnliche Themen auf der Tages ordnung. Damals prophezeite man durch komplexer werdende Prozesse und optimiertes Materialhandling den Manufacturing Execution Systems einen Siegeszug in der Prozessindustrie. 24 Getränke! Was ist seit dieser Zeit passiert? Voigts Schlussfolgerung: Vor allem kleineren Unternehmen fällt es oft schwer, ihre Anforderungen an eine Software-Lösung konkret zu formulieren. Die Ursache dafür liegt u.a. in der fehlenden Erfahrung und der Komplexität sowie der fehlenden Greifbarkeit der betrieblichen Abläufe. Und damit ist ein großer Aufwand bei der Einführung von IT-Lösungen in der Praxis vorprogrammiert. Investitionen in Software-Lösungen weisen immer Besonderheiten auf, die zu Aufwand und Risiken im Auswahlprozess führen können, meinte Voigt. IT ist keine Frage des guten Geschmackes Gleichzeitig ist der Software-Markt sehr unübersichtlich. Zur Zeit werden allein im deutschsprachigen Raum mehr als ERP- Lösungen von weit über 400 Software-Häusern angeboten, berichtete Fritz Niehsen, Inhaber der Unternehmensberatung Food & Nutrition Affairs und verglich die Einführung von Informationstechnologie in der Produktion mit der Geschmacksfrage. Genauso wie es schwierig sei, den Geschmack eines Nahrungsmittels objektiv zu bestimmen, genauso schwierig sei es, das passende IT- Produkt für ein Unternehmen zu finden. Meist stammten leistungsfähige ERP- Systeme aus der Fertigungsindustrie und berücksichtigten nicht die Spezifika der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Das sei der Grund, weshalb man kaum die Verwaltung von Haltbarkeits daten, Lagerbestandskontrollen über MHD sowie Prüfungen gegen Soll-MHD und Mindest restlaufzeit der MHD, kaum eine mengenmäßige Bestandsführung, keine Verwaltung nach Artikelattributen und Merkmalen gemäß internationalem GS1- Standard findet. Genau auf diese Problematik zielt das Schwester- und Software-Beratungsunternehmen Trovarit AG. Es entwickelte mit dem Drei-Phasen-Konzept eine Methodik zur erfolgreichen Auswahl und Einführung von MES-Lösungen, die sich in den vergangenen 15 Jahren in über 250 Investitionsvorhaben bewährt hat, teilte Niehsen mit. Denn die Auswahl der richtigen IT-Systeme ist eben keine Geschmacksfrage. Und mit der richtigen

2 HEFT IM HEFT Software für die L ebensmittelbranche kann man einen Produktivitätsfaktor von 1,2 bzw. eine Steigerung um 20 % erzielen. Wichtig sei, so Voigt in seinem Vortrag, dass man sich seine eigenen Geschäftsprozesse anschaut und erst danach die geeignete Software auswählt. Die NAMUR hat bereits 2006 mit dem Arbeitsblatt NA110 ein praxisorientiertes 24-Phasen-Modell erstellt, das mit einem Anforderungskatalog beginnt und in einem Lastenheft mündet. Da die Zielsetzung je nach Geschäftsprozess stark variieren kann, unterstützt das Arbeitsblatt bei der Auswahl der erforderlichen Funktionen. Wer z.b. eine steigende Artikelvielfalt bei verringerter Losgröße verzeichnet, kann dieser Herausforderung mit dem Ansatz von Industrie 4.0 begegnen, so Voigt. Andere Unternehmen möchten vielleicht eine Qualitätskontrolle und -sicherung einführen. Dazu ist es notwendig, Zur Zeit werden allein im deutschsprachigen Raum mehr als ERP-Lösungen von weit über 400 Software-Häusern angeboten. Mit der richtigen Software für die Lebensmittelbranche kann man einen Produktivitätsfaktor von 1,2 bzw. eine Steigerung um 20 % erzielen. FRITZ NIEHSEN, Inhaber der Unternehmensberatung Food & Nutrition Affairs jeden Verarbeitungsschritt zu dokumentieren und sicher abzuarbeiten. Bei wieder anderen Unternehmen steht der Kostendruck im Vordergrund. Hier sind Transparenz über die Produktion und das Wissen erforderlich, welcher A rtikel, welche Charge, welcher Auftrag gerade an welcher Maschine oder Anlage produziert und abgefüllt wird. Wenn man die Vorgaben also im Vorfeld spezifiziert, kann sich der System anbieter darauf einstellen und sein System mit den entsprechenden Funktionen versehen. Aller dings müsse man bedenken, dass sich mit Einführung von IT im Produktionsprozess auch die Geschäftsprozesse und -abläufe änderten, so Voigt weiter. Wer jetzt nicht einsteigt, zahlt später drauf Aller zwei Jahre verdoppeln sich die Kosten für den Bereich System- und Maschinenintegration sowie bei der MES-Anbindung, sagte Christian Chatel, Segment Manager Consumer Packed Goods bei Schneider Electric. Das ist der Punkt, dem wir gegensteuern müssen. Deshalb betrachten wir Maschinenstandards als Nahtstelle für eine MES- Standar disierung. Mit den Weihenstephaner S tandards und PackML haben wir eine standar disierte Datenauswertung und ein einheitliches Maschinenmodell geschaffen. Insgesamt gesehen sollen die Standards die manuelle Datenerfassung ersetzen und die Maschinen und Anlagen in ein übergeordnetes IT-System einbinden. Ziel ist es, Informationen für die Qualitätssicherung, Schwachstellenanalyse, E ffizienzbewertung und Energie verbrauchsdatenauswertung bereitzustellen. Für die Definition des Funktionsumfanges eines MES-Systems orientiert man sich am MESA -Funktionsmodell, an der Norm ANSI/ ISA-95 sowie an Business-To-Manufacturing- Markup-Language (B2MML) als gemein samem Datenformat für die Kopplung zwischen Enterprise Resource Planning Systemen (ERP) und Supply Chain Management zur Fertigungsebene. Die Kosten für ein MES-System werden durch die Anzahl der Funktionen, die Integration und die Lebensdauerkosten bestimmt. Bei Unternehmen mit verschiedenen Standorten ergibt sich noch ein Multiplikator aufgrund der Varianz der Produktions- und Verpackungsausrüstung sowie der Varianz der Prozesse und der Anzahl der schon eingesetzten Software- Applikationen und Technologien, so Chatel. Viele IT-Landschaften sind historisch gewachsen und sehr heterogen, teilweise sind es noch Insellösungen, die nicht miteinander kommunizieren können, sagte Stefan Reuter, Vertriebsingenieur beim Softwareanbieter Copa Data. Deshalb bilden wir in unserer Software zunächst nur einzelne S ysteme ab, die in sich gekapselt sind und geben dem Projekt damit eine Ordnerstruktur. So können Eingangslogistik, Abfüllung, Verpackung, Brauerei, CIP und Ausgangs logistik als separate logische Einheiten genauso miteinander vernetzt werden wie standortspezi fische Initiativen, zum Beispiel das lokale Energiemanagement, die lokale Qualitätssicherung oder andere isolierte Werkzeuge, die nur den eigenen Betrieb optimieren. Für die offene, frei konfigurierbare Cloud- Computing-Plattform Microsoft Azure entwickelte Copa Data gemeinsam mit Microsoft als strate gischem Partner eine Schnittstelle, mit der lokales und unter nehmensweites Energie-, Quali täts- und Kennzahlen-Management umgesetzt werden kann. Als integriertes Werkzeug auf der B asis des hauseigenen Software-S ystems Zenon ist es das Werkzeug für die unternehmensweite Optimierung. Die Verwendung von Big- Data- Plattformen gestattet weiterführende A na lysen. In einem Pilotprojekt startete das Unternehmen eine unternehmens weite Datenanalyse von Brauerei-Standorten in München, Köln und Salzburg, die ihre Daten über ein Azure-Gateway austauschen und auf einem Realtime-Dashboard anzeigen lassen. Weltweit können hier die Energiekosten, die Produktionskennwerte, Verlustberechnungen, Wartungen etc. beobachtet werden, so R euter. Mit Zenon 7.20 bietet Copa Data nach eigenen Angaben eine Software-Version, die alle wichtigen Systemanforderungen für Industrie 4.0 und Cloud-Computing erfüllt. Wichtig dabei ist, dass diese Kommunikation standardisiert abläuft, ergänzte Peter Seeberg, Market Segment Manager bei Softing. Früher konnte ein Automatisierungsgerät nur digital sprechen, mittlerweile kann SMARTER PRODUCT USABILITY SCHNITTSTELLEN UND EFFIZIENZ INTEGRIERT BARCODELESER BCL 300i / i integrated connectivity. Getränke!

3 Automatisierung SPEZIAL das Gerät auch auf einer höheren semantischen Weise kommunizieren. In der deutschen Normungs-Roadmap wurde deshalb der Standard OPC-UA mit der Norm IEC aufgenommen. OPC-UA ist skalierbar, vom kleinen Embed ded-system bis zur Cloud. Wir haben inzwischen schon sehr kleine OPC-UA-Server von 10 kb mit einem bestimmten Profil. B isher kann man das noch nicht in die kleinsten Temperatursensoren einbauen, aber nach dem Mooreschen Gesetz wird dies schon sicher in einigen Jahren möglich sein, erklärte Seeberg. Die Informationsmodelle innerhalb des OPC- UA-Standards bieten die Grundlage zur Realisierung einer semantischen Interoperabilität. Langfristig muss die Zielrichtung zu einer automatisierten Integration mittels Plug & Control bzw. Plug & Produce und Selbstkonfiguration führen, meinte Seeberg. auf der B asis der erfassten Materialflüsse, stellt die Medien verbräuche transparent dar und hilft, durch OEE-Analyse den Ausnutzungsgrad zu opti mieren. Die Medienverbräuche werden als OLAP-Kube und als Excel-Pivot-Tabelle dargestellt. Dafür liefert das MIS Beer Production auch das entsprechende Datenmodell. Ein Belegungsdiagramm zeigt die Belegung der einzelnen Maschinen von der Walzenmühle im Sudhaus bis zum Würzekühler. Man erkennt auf den ersten Blick die Engpassmaschinen, sagte Michael Eberhard. Befragt nach dem ROI verwies er darauf, dass der Integrationsaufwand immer von der Komplexität und dem zeitlichen Ablauf der Integration abhänge. Wir haben Projektlaufzeiten von zwei bis drei Jahren, bei denen auch mal ein halbes bis ein Dreivierteljahr nichts passiert. Andere Projekte hingegen können in vier bis sechs Monaten abgewickelt werden, so Eberhard. Auch wenn sich der ROI nicht exakt messen ließe, brauchen die Brauereien einfach die notwendige Transparenz und ein standardisiertes Berichtswesen mit Hilfe des MIS, um erfolgreich weiter zu wachsen, begründete er. Der Frage, wie man die Daten möglichst automatisch in die MES-Systeme bekommt, widmete sich der Vortrag von Heinz-Peter Peters, Process Business Manager bei Siemens. Er berichtete von dem Projekt für die Brauerei R ittmayer in Hallerndorf, den Umlauf von Kästen und Kegs rückverfolgbar zu machen, um die Verluste auf dem Distributionsweg zu verringern und die Umlaufzeiten transparent zu machen. Dazu wurden die einzelnen Kästen und Kegs mit RFID-Tags bestückt. Über die RFID- Tags bekommt Rittmayer auch eine Rückmeldung, wie hoch die Qualität des Kastens und der darin befindlichen Flaschen sind. Bügelflaschen kosten mehr Pfand. Bisher wusste man nicht, ob auch jeder Kasten vollständig mit Bügelflaschen befüllt war. Jetzt hat man eine exakte Zuordnung und eine schnelle Amortisation des Systems, erklärte Peters. Beim Durchfahren des Staplers durch das Gate werden die RFID- Tags von 80 Kästen gleichzeitig gelesen. Bei der Depalettierung im Leergutlager werden die Tags der Kästen wieder gelesen und eindeutig dem entsprechenden Lieferauftrag zugeordnet. Weitere Lesestationen befinden sich am Kastenwäscher und an der Packstation. Auf diese Weise haben wir beim Rücklauf die Information, wie lange der Kasten in welcher Region und mit welchen Umlaufzeiten unterwegs war, sagte Peters. Aus Marketingsicht sei es interessant, zu wissen, wie lange ein Kasten mit einer neuen Biersorte unterwegs ist und ob man nicht andere Vertriebswege finden muss. Mit dem RFID- Chip bekommt man Informationen, die man bisher noch nicht hatte, erläuterte er. Der gleiche Ablauf findet sich auch für Fässer und Bierbänke. IT & darüber hinaus Wie die neue Welt der Informations technologie im Zeitalter von Industrie 4.0 aus sehen kann, zeigte Prof. Dr. Birgit Heuser-Vogel von der TU München an einem agentenbasierten L ösungsansatz einer kundenspezifischen Produk tion auf. Dazu sei es wichtig, dass alle Maschinen untereinander vernetzt sind und wissen, was vor ihnen und nach ihnen geschehe, so Vogel-Heuser. Sie zeigte, wie ein Ablaufplan erstellt und ein Auftrag in Mehr Transparenz in der Bierherstellung Dr. Michael Eberhard, Leiter IT-Solutions bei Krones in Neutraubling, zeigte am Beispiel des Management-Informationssystems MIS Beer Production, wie man eine MES-Lösung standardisiert. Wir haben festgestellt, dass es auch bei Großunternehmen mit mehreren Brauereien durchaus einen Standard je Standort geben kann. Deshalb definieren wir zwar einen Standardbaukasten, versehen ihn aber auch mit kundenspezifischen Funktionen. Mit der horizontalen Prozessintegration von der Malzannahme über Drucktank keller bis zum Transfer des filtrierten Bieres in die Abfüllanlage gestattet das MIS eine Chargenrückverfolgung und die entsprechende Prozessdokumentation als Web reporting. Eine statistische Prozesskontrolle überwacht die Stammwürze des Sudes rezeptabhängig und berechnet Trends anhand von Standardabweichungen vom statistischen Mittel. Vertikal ist das MIS mit den Laborinformationssystemen und Prozesskontrollsystemen verbunden und ist über ein Interface an das überlagerte ERP-System angebunden. Dadurch ist es möglich, dass wir alle relevanten Prozess daten chargenbezogen abbilden und für Langzeitauswertungen oder auch für R ealtime KPI-Auswertungen liefern können, erläuterte Eberhardt. Neben der mengen- und chargenbezogenen Analyse der E xtraktverluste unterstützt das MIS auch den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, berechnet die Verluste Wir haben es in der Lebensmittelbranche immer noch mit Unternehmen zu tun, die nur im Rückblick wissen, wie ihre Anlagen gearbeitet haben. Doch heute werden die Anforderungen an die Lebensmittelproduktion vielfältiger. DR.-ING.TOBIAS VOIGT, Lehrstuhl der TU München Teilaufträge untergliedert werden. Gleichzeitig optimiert das S ystem die Kosten und Termine. Bei einem Fehler werden neue Ablaufpläne und Teilaufträge vergeben. Die Produktionsanlagen entscheiden dann selbstständig, ob sie diese Gebinde herstellen können und bieten Preis und Termin an. Bei Ausfall einer Anlage wird automatisch die nächste Anlage angefragt. Wir haben in der Produktion kleine Agenten, die genau wissen, was die Anlage kann, welche Abläufe, welche Eigenschaften, welche Produkte. Wenn sich etwas ändert, werden die einzelnen Agenten abgefragt, erklärte Vogel-Heuser. Durch ihre Lernfähigkeit und die Fähigkeit der Selbst adaption und Selbst organisation sind die Industrie-4.0- Agenten ideal geeignet. Dabei können verschiedenste Steuerungslösungen verwendet werden bis hin zu hybriden Plattformen, die Anwendungen in verschiedensten Sprachen wie C oder IEC beinhalten. Eine entsprechende Basisbibliothek wurde bereits auf der Automatica 2014 präsentiert. R. H. 26 Getränke!

4 HEFT IM HEFT BRAUEREIMASCHINEN MADE IN GERMANY Siemens PLM erleichtert Rohrleitungsplanung Der älteste Hersteller von Brauereimaschinen, Kaspar Schulz in Bamberg, setzt bei der Konstruktion der kundenspezifischen Bauteile auf Solid Edge von Siemens PLM Software. Mit modernen 3D-Visualisierungen ist es möglich, potenzielle Fehlerquellenm schon in der Planungs- und Konstruktionsphase zu ermitteln und zu eliminieren. Der 1677 in Bamberg gegründete Familienbetrieb Kaspar Schulz gilt heute als ältester Hersteller von Brauereimaschinen weltweit. Bei der Konstruktion der Bauteile arbeiten Brautechnologen und Konstrukteure eng zusammen. Bereits seit 2004 setzt das Unternehmen auf das 2D/3D CAD-System Solid Edge von Siemens PLM Software. Solid Edge überzeugte uns damals mit dem komfortablen Modul zur Rohrleitungsplanung XpresRoute, hervorragenden 2D-Funktionalitäten und der intuitiv verständlichen Benutzerführung unter Windows, erinnert sich Christian M ontag, Gruppenleiter Konstruktion und CAD-Beauftragter bei Schulz. Außerdem war von Anfang an ein Modul zur Blechkonstruktion integriert. In den letzten zehn Jahren wurde die CAD-Installation regelmäßig modernisiert. Bild: Siemenss AG Die 2D-Funktionalitäten und die intuitiv verständliche Benutzerführung unter Windows mit Solid Edge erleichtern die Arbeit. Bis zu dreimal schneller Bei der Planung, die auf den Gebäudeplänen des jeweiligen Kunden basiert, stellt der Architekt die Daten bereit, die in Solid Edge bearbeitet werden. Fremddaten von Zulieferteilen werden hauptsächlich im STEPFormat angefordert und dann mit der Synchronous Technology modifiziert. Auf dem ursprünglichen Grundriss entsteht allmählich eine Baugruppe der gesamten Anlage. Früher bekam die Fertigung Schemazeichnungen der benötigten Verrohrungen. Heute nutzt das Unternehmen die 3D-Rohrleitungsplanung von XpresRoute. Innerhalb der 3D-Baugruppen werden zwei Punkte festgelegt das System schlägt nun automatisch kollisionsfreie Pfade vor, die ausgewählt und partiell verändert werden können. Durch die 3D-Visualisierung können wir viele Probleme vermeiden, die wir früher bei der Erstmontage festgestellt haben. Mit dem in Solid Edge integrierten Piping-Modul von Smap3D Plant Design werden die Fehlermöglichkeiten nochmals deutlich verringert und der Komfort erhöht. Aus vier zentral definierten Rohrklassen werden dem Konstrukteur immer Rohre mit den passenden Armaturen zur Auswahl angeboten, die in der 3D-Baugruppe platziert werden können. Der Änderungsaufwand durch Fehler, die man erst im Laufe der Fertigung mitbekommt, ist enorm zurückgegangen. Durch die integrierte Lösung für die Rohrleitungsplanung sind wir gegenüber der früheren Vorgehensweise bis zu dreimal schneller geworden. Mehr Informationen SO BLEIBEN QUALITÄT UND KOSTEN IN PERFEKTER BALANCE! Unsere bewährte TCO-Methode liefert Ihnen eine komplette Übersicht über die Kosten Ihrer Prozessanlage unter Berücksichtigung von Parametern wie leistung, Wartungsanforderungen und Maschinen- Umweltkosten. Rufen Sie uns an: Tel oder besuchen Sie uns unter Moving food forward. Together. Processing mit Tetra Pak Getränke!

5 Automatisierung SPEZIAL TECHNIK ERLEBEN Vernetzt mit neuem Antrieb SEW-Jahrespressekonferenz anlässlich der Hannover-Messe SEW-EURODRIVE mit Hauptsitz in Bruchsal gehört zu den internationalen Marktführern im Bereich Antriebs- und Steuerungstechnik und ist Anbieter vielfältiger Automatisierungslösungen. Die jährliche Hannover-Messe Industrie ist für das Unternehmen ein wichtiger Termin, den anwesenden Fachjournalisten über das abgeschlossene Geschäftsjahr zu berichten und die neuen Aufgaben und Ziele bekanntzugeben. Zwar bietet schon der große Messestand dem Besucher eine Fülle von neuen und weiterentwickelten Elektromotoren und Getrieben, Frequenzumrichtern und zahlreichen Komponenten für Antriebssteuerungen und Schaltungen, doch die Berichte maßgebender Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer mit den anschließenden Diskussionen schaffen eine vertrauensvolle Basis, auf der die Kunden weltweit durch die Fachpresse informiert werden und zugleich neue Märkte erschlossen werden. Wirtschaftliche Situation & die Anforderungen Johann Soder, Geschäftsführer Technik, sprach ausführlich über die wirtschaftliche Situation und die damit verbundenen Anforderungen. Die Weltwirtschaft steht an einem Scheideweg: Zahlreiche Krisenherde und Konflikte weltweit, Unruhen in der Eurozone, Sanktionen gegenüber Russland sowie die Aufwertung des US-Dollars führten zu einer für SEW enttäuschenden Konjunktur und einem Wachstum von 4,7 %, das sich infolge von Währungsverlusten auf 3,5 % reduzierte. Das Wirtschaftsjahr schloss mit einem Umsatz von rund 2,6 Mrd. Euro ab. Für das neue, ab begonnene Geschäftsjahr wird zuversichtlich mit einem Wachstum von rund 10 % geplant. Es wurde sowohl in das Hauptwerk in Bruchsal als auch in verschiedene Produktionsstätten des Auslan- des investiert. Fast Beschäftigte sind in 14 Fertigungsstätten und in 79 Drive-Technology-Center in 48 Ländern tätig. Neue Produkte, Lösungen & Kundenapplikationen SEW-EURODRIVE ist ein wichtiger Zulieferer für den Getränkemaschinen- und Anlagenbau. Seit vielen Jahren besteht eine gute Zusammenarbeit unserer Redak tion mit dem Unternehmen. So werden interessante Neuund Weiterentwicklungen, die auf M essen gezeigt und in Fachgesprächen erläutert werden, in unserer Fachzeitschrift vorgestellt und für die Leser kurz beschrieben. Industrie 4.0 war wieder der bestimmende Trend dieser Hannover-Messe und nahezu alle Aussteller im Bereich Motion, Drive & Automation orientierten sich mit ihren Exponaten auf die zukünftige Integrated Industry. Johann Soder sprach in seinem Vortrag auch gezielt die Neu- und Weiterentwick lungen an, die auf dem Stand gezeigt wurden und die SEW-EURODRIVE für die Umsetzung zu Industrie 4.0 liefern wird. Helmut Holz, Heavy Industrial Solution, stellte in seinen Ausführungen das neue intelligente mechatronische Industriegetriebe vor. Es bildete ein Highlight auf dem Messestand, ist gegenüber den früheren Getrieben kompakter ausgeführt, beansprucht weniger Platz und hat einen bis zu 20% geringeren Energiebedarf. Es schließt an das erfolgreiche Konzept der integrierten Antriebssysteme von SEW-EURODRIVE an. Dr. Björn Hagemann, Entwicklungsleiter Mechatronik, berichtete über den IE3-Drehstrommotor DRN. Bereits 2008 noch vor Verabschiedung der EU-Verordnung 640/2009 wurde der Motorbaukasten DR J einge- Bilder: Hannover Messe Bei der Führung über den SEW-Stand zeigte Johann Soder, Geschäftsführer Technik, exemplarisch Logistikprozesse, welche mit flexiblen, autonomen Logistikassistenten nach Industrie 4.0 gestaltet wurden. 28 Getränke! Anstelle starrer Förderelemente schaffen mobile Assistenzsysteme ein hohes Maß an Flexibilität: Pick & Place-Roboter und Förderanlage mit SEW-Antrieben im Vordergrund. Bereits 2008 wurde der Motorbaukasten DR J eingeführt. Die vorgestellte Ergänzung betrifft die neue Baureihe DRN in der Effizienzklasse IE3 für Leistungen ab 7,5 kw.

6 HEFT IM HEFT führt, der die Elektromotoren aller Effizienzklassen von Standard- bis Super-Premium- Efficiency in einer Baureihe umfasst. Die vorgestellte Ergänzung betrifft die neue Baureihe DRN in der Effizienzklasse IE3 für Leistungen ab 7,5 kw. Diese neuen Motoren sind kompakt und erfüllen sowohl als Drehstrom- Asynchronmotor als auch in Kombination als Getriebemotor die seit Januar 2015 in Europa geltenden gesetzlichen Forderungen der 2. Stufe der VO640/2009 und VO4/2014. Industrie 4.0 bildlich verdeutlicht Nach der Pressekonferenz wurden die genannten und alle weiteren Exponate auf dem Messestand betrachtet, die von Fachleuten des Unternehmens erläutert wurden. Gezeigt wurden die komplett überarbeiteten modularen XP-Planetengetriebe mit einem Drehmomentbereich von 600 bis knm, die den XP-Baukasten ergänzen. Sie kommen dort zum Einsatz, wo große Leistungen gefragt sind. Sie können durch die hohe Flexibilität mit einer Vielzahl von SEW-Antriebslösungen für die unterschiedlichsten Kundenanforderungen kombiniert werden. Die Rührwerksantriebe der X-Baureihe wurden ebenfalls weiterentwickelt und sind den spezifischen Belastungen jetzt besser gewachsen. Sie werden für leichtere Belastungen im Drehmomentbereich 6,8 bis 475 Nm mit dem universell einsetzbaren Gehäuse für Stirnrad- und Kegelstirnrad getriebe angeboten. Für mittlere und schwere Belastungen im Drehmomentbereich 22 bis 90 knm stehen zwei Ausführungen zur Verfügung, die sich durch ein Wälzlagerkonzept mit vergrößerten Lager abständen unterscheiden. Die Kegelradgetriebe-Baureihe wurde im oberen Leistungsbereich ergänzt. Diese zweistufigen Kegelradgetriebe sind äußerst vielseitig und flexibel einsetzbar. Die ersten beiden Baugrößen K..19 und K..29, schon auf der Hannover-Messe 2013 vorgestellt, wurden jetzt um die Typen K..39 und K..49 auf vier Baugrößen erweitert. Sie können je nach Anforderung mit Motoren, Adaptern oder eintreibenden Deckeln konfiguriert werden und lassen sich gut mit dem Motorenspektrum von SEW-EURODRIVE kombinieren. Typische Einsatzbereiche sind die Fördereinrichtungen für Transport und Intralogistik. Der Kleinspannung-Servoantrieb ELV- CD wurde speziell für die mobile Fördertechnik entwickelt. Es können verschiedene Modifikationen gewählt werden, so die Inbetriebnahme und Konfiguration über das Programmmodul MultiMotion/DriveStartup. Dem Anwender wird eine universelle Softwareplattform für programmier bare M otion-control-steuerungen MOVI-PLC ange boten, mit deren Hilfe koordi nierte Bewegungs abläufe in Mehrachsanwendungen gestaltet werden können. So kann der Antrieb für Lastaufnahmemittel von Regalbedien geräten eingesetzt werden. Das Fahrerlose Transportsystem (FTS) war schon Mittelpunkt der Präsentation auf der SPS-Messe 2014 in Nürnberg. Es wurde etwas erweitert und mit einem Packroboter ergänzt, sodass die Abläufe für die Besucher übersichtlicher wurden. Es konnte die mobile Logistik eines Fertig- oder Umschlaglagers nachgestaltet werden. Die Visualisierung der automatischen Bewegungsvorgänge des FTS mit einer Tragkraft von 1,5 t wurde auf einen großen Bildschirm übertragen. Die autonomen Fahrerlosen Transportsysteme transportieren Box-Paletten automatisch durch die Fabrik. In diesem Falle suchte sich das Unterflurgerät mit oder ohne Palette auf engstem Raum den Weg zu den entsprechenden Kommissionierplätzen. Die Palette wurde abgesetzt bzw. eine fertig beladene Palette aufgenommen und zur Verladung oder ins Lager transportiert. Mit diesem Demonstrationsmodell konnte SEW-EURODRIVE bildlich Industrie 4.0 verdeutlichen. Dr. G. A. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse Nürnberg, Answers for automation Besuchen Sie die SPS IPC Drives und erleben Sie die einzigartige Arbeitsatmosphäre auf Europas führender Fachmesse für elektrische Automatisierung: umfassender Marktüberblick mehr als Aussteller mit allen Keyplayern Produkte und Lösungen Innovationen und Trends Ihre kostenlose Eintrittskarte

7 Automatisierung SPEZIAL MENSCH & ROBOTER SIND EINE UNSCHLAGBARE KOMBINATION Hand in Hand mit Werkern Roboter liegen im Trend und werden mehr und mehr zum alltäglichen Werkzeug. Mit einem Zuwachs von neun Prozent erzielte die Robotik und Automation im vergangenen Jahr nach Angaben des VDMA ein neues Rekordergebnis von 11,4 Milliarden Euro Umsatz. Aufgrund der robusten Auftragseingänge bleibt die Branche auch 2015 auf Wachstumskurs. Im weltweiten Vergleich zählt Deutschland zu den starken Roboter- Einsatzländern; auf Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe sind hierzulande nach Berechnungen des Weltroboterverbandes IFR 282 Industrieroboter im Einsatz. Nur Korea mit 437 und Japan mit 323 kommen auf eine höhere Roboterdichte. D er Einsatz von Robotik und Automation bietet bedeutende Chancen für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung und ergonomische Arbeitsplätze sowie sichere und preiswerte Produkte, sagt Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Robotik + Automation, am 11. Juni auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt. Sorgen vor einer Zukunft, in der R oboter Menschen die Arbeitsplätze wegnehmen, seien unbegründet. Mensch und R oboter sind eine unschlagbare Kombination, so Schwarzkopf. Die im Februar 2015 erschienene Studie Robots at Work von Georg Graetz und Guy Michaels von der London School of Economics untersucht die Auswirkungen von zunehmender Automation auf die wirtschaftliche Entwicklung von 17 Ländern. Dabei kommen die Autoren zum Ergebnis, dass im Schnitt gut zehn Prozent der BIP- Steigerung und 15 % der Produktivitätsgewinne auf den vermehrten Robotereinsatz zurückzuführen seien. Dies sei etwa vergleichbar mit der Wirkung der Dampfmaschine in der ersten Industriellen Revolution, so die Autoren. Ursprünglich hatten alle Roboterentwickler im Auge, möglichst jede Handhabungsaufgabe durch den Einsatz eines Standardindustrieroboters zu lösen. Lange war es das Ziel, immer schnellere Geräte mit verbesserter Positioniergenauigkeit zu bauen. Der Markt war geprägt durch 6-achsige Knickarmroboter, die in mehreren Baugrößen und unterschiedlichen Traglastklassen angeboten wurden. In den Bereichen der Lebensmittelund Getränkeindustrie sind 5- oder 6- achsige Industrieroboter ideal, um ein tönige und schwere Arbeiten beim Verpacken und Palettieren zuverlässig zu erledigen. Aber im Kontakt mit Lebensmitteln muss neben der hygienischen Sicherheit auch die mechatronische Ausstattung der Roboter höheren Ansprüchen genügen. Nicht zu vergessen sind die Portalsysteme, die häufig im Bereich der Intralogistik, der Verpackungstechnik und der Montage- und Handhabungstechnik zum Einsatz kommen. Sie falten und packen Kartons, stapeln Paletten und Glas oder setzen sie um. Angetrieben werden die Einheiten 30 Getränke! häufig von Einzelachsen in Form SPS-gesteuerter Positionierantriebe. Der elegantere Weg, das Ganze mit Portal-Roboter-Kinematiken und mehrachskoordinierten Achsen im Raum zu realisieren, scheitert bis dato meist an der aufwendigen Programmierung. Das neue FAST-Technologiemodul von Lenze setzt hier genau an: Es verpackt die Robotik zu einer leicht zu parametrierenden Antriebslösung mit vollwertigem Robotikkern im Inneren, die genauso einfach projektierbar ist wie eine einzelne Positionierachse. Damit lassen sich sanfte, in sich synchrone Fahrprofile im Vergleich zur Punkt-zu-Punkt-Positionierung von Einzelachsen wesentlich schonender für die Mechanik der Maschine entwickeln. Gleichzeitig können sie noch deutlich energieeffizienter und schneller ausgelegt werden. Dank des offenen Standards PLCopen Part 1/2/4 und IEC Programmierumgebung lassen sich mit FAST auch vor- und nachgelagerte Förderantriebe mit demselben Controller und Antriebsreglern realisieren. Lenze ist davon überzeugt, dass Maschinenbauer mit dieser Lösung die Scheu vor der Robotik verlieren. Roboter & Mensch arbeiten Hand in Hand Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigten viele Aussteller eine Mensch-Roboter- Kollaboration. Hierbei arbeiten Industrieroboter Hand in Hand mit Werkern, ohne dass sie Schutzzäune oder sonstige Einrichtungen trennen. Möglich macht dies eine spezielle Kraftmomenten-Sensorik in allen Achsen, die über die notwendige Nachgiebigkeit verfügt, um den Menschen nicht zu verletzen. Mit ihnen sollen sich künftig auch die Prozesse automatisieren lassen, die bislang gar nicht auto matisierbar waren. So verfügt beispielsweise der 6-achsige R oboter der Serie TX2 von Stäubli Robotics über sämtliche Safety-Funktionen der Mensch- Maschine-Kollaboration und über eine geschlossene Struktur in Schutzart IP65. Das Handgelenk ist in IP67 gehalten und damit wasserdicht, was den Roboter für Einsätze unter Reinraum- und Hygieneanforderungen tauglich macht. Bosch entwickelte für einen Industrieroboter einen automatischen Produktionsassistent (Apas), der dank einer Sensorhaut, die an lederne Autositzbezüge erinnert, sicher Kollisionen mit Menschen und Umgebung erkennt und vermeidet. Der starke Roboterarm spürt, wenn sich jemand nähert, und bremst sanft ab. Bei fünf Zentimetern Abstand ist Schluss. Auch die Greiferfinger reagieren auf menschliche Berührung. Die Robotereinheit ist auf Rollen gelagert und damit beweglich. Sie kann schnell und einfach neue Aufgaben lernen und ihre Arbeitspläne über die Cloud mit anderen Robotern teilen. Festo zeigte auf der Hannover Messe das kollaborative Verhalten an der Natur nachempfundenen Roboter-Insekten. Die knapp 14 Zentimeter großen robotischen Ameisen bewegen sich wie echte Ameisen und erledigen Aufgaben gemeinsam, die sie allein nicht schaffen können. Soll beispielsweise ein größerer Gegenstand bewegt werden, kommunizieren sie miteinander und stimmen ihre Handlungen und Bewegungen aufeinander ab. Durch piezoelektrische Aktoren werden dabei ihre sechs Beine und ihre Greifer am Kopf in Bewegung versetzt. Forscher der Universität des Saarlandes haben einen neuen Saug-Greifer für Roboterarme entwickelt, der mit Muskeln aus haarfeinen Drähten mit Formgedächtnis überaus gelenkig ist. Als Formgedächtnis bezeichnen die Wissenschaftler das Phänomen, dass bestimmte Drähte ihre alte Form wieder annehmen können, nachdem sie verformt wurden. Wir nutzen dabei die Fähigkeit der Legierung Nickel-Titan zur Phasenumwandlung: Erwärmen wir einen Draht aus dieser Legierung, indem wir zum Beispiel elektrischen Strom hindurchfließen lassen, wandelt sich seine Gitterstruktur um, und er zieht sich zusammen. Das Prinzip wurde dem menschlichen Muskel nachempfunden, erklärt Prof. Dr. Stefan Seelecke, Projektleiter an der Universität des Saarlandes. Die Ingenieure bündeln mehrere der hauchfeinen Drähte, dadurch geben diese aufgrund der größeren Oberfläche schneller Wärme ab als ein einzelner dickerer Draht. So kann sich das Bün-

8 HEFT IM HEFT Bilder: Hannover Messe Kuka zeigte auf der Hannover Messe den intelligenten, 7-achsigen Leichtbauroboter LBR iiwa, der von einem elektrischen Servoantrieb betrieben wird. Festo zeigte auf der Hannover Messe das kollaborative Verhalten an der Natur nachempfundenen, 17 cm großen Roboter-Insekten. Am Stand von ABB war auf der Hannover Messe der weltweit erste echt-kollaborative Zweiarm-Roboter YuMi zu sehen. del schneller abkühlen und wieder lang werden. Auf diese Weise wird eine schnelle Anund Entspannung und damit auch eine flinke Bewegung der muskulösen Greifer-Gliedmaßen möglich und das mit hoher Zugkraft. Auf kleinem Raum lassen sich so kraftvolle Bewegungen ausführen. Anders als übliche Vakuum-Saugsysteme, die mühsam von Hand eingestellt werden und flache Werkstücke immer gleich starr greifen, lässt sich der neue Sauggreifer auch während des Betriebes einfach umprogrammieren. Am Stand von ABB war auf der Hannover Messe der weltweit erste echt-kollaborative Zweiarm-Roboter YuMi zu sehen. Er soll nach Herstellerangaben mit seiner einzigartigen Funktionalität neue Potenziale für Anwendungen in der Industrieautomation erschließen. Ursprünglich wurde der Roboter für die schnellen und flexiblen Fertigungsanforderungen in der Kleinteilmontage entwickelt, doch jetzt soll er nach und nach auch in anderen Branchen zum Einsatz kommen. YuMi besteht aus einem kollaborativen Montagesystem mit einem präzisen Vision-System, zwei Greifern, berührungsempfindlicher Sensorik, flexibler Software und integrierten Sicher heitskomponenten. Der Zweiarmroboter besteht aus einem festen und zugleich leichten M agnesiumkorpus mit einem Kunststoffgehäuse und einer weichen Trägerpolsterung, um Stöße zu absorbieren. Registriert der Roboter einen unerwarteten Kontakt, z.b. einen Zusammenstoß mit dem Menschen, ist er in der Lage, innerhalb von Millisekunden seine Bewegung zu stoppen. Viele Annahmen über Fertigungsverfahren und Industrieprozesse wird man dank YuMi neu überdenken müssen, sagt Per-Vegard Nerseth, Leiter des globalen Geschäftsbereichs Robotik. YuMi wird zahllose neue Einsatzmöglichkeiten bieten, womit wir am Beginn einer neuen Phase der industriellen Automation stehen. So ist z.b. bei ABB ein zweiter YuMi-Roboter in der Endmontage und Verpackung beschäftigt, wo er seine Aufgaben mit einem weiteren menschlichen Kollegen koordiniert. Kuka zeigte auf der Hannover Messe den intelligenten, 7-achsigen L eichtbauroboter LBR iiwa. Die Leichtbauroboter gibt es in einer Sieben- Kilogramm- und einer Vierzehn- Kilogramm- Traglast-Ausführung. Ersterer wiegt 23,9 kg und hat eine maximale Reichweite von 800 mm bei einem Arbeitsraumvolumen von 1,7 m 3. Das Modell für höhere Traglasten bringt es auf 29,9 kg und eine Reichweite von 820 mm bei einem A rbeitsraumvolumen von 1,8 m 3. Bei der Steuerung handelt es sich um die Java-basierte Steuerung Sunrise. Fanuc zeigte seinen kollaborativen Roboter CR-35iA mit einer Traglast von 35 kg für Aufgaben wie die Montage von Reifen und das Be- und Entladen von Maschinen. Der 6-Achs- Roboter wiegt 990 kg und hat eine Reichweite von mm. Angetrieben wird er von einem elektrischen Servoantrieb mit Wechselstrom- Servomotor. Auch die konventionellen Roboter werden moderner Sercos International zeigte einen Demo-Roboter von Schneider Electric. Die Robotik-Lösung besteht aus dem komplett in Edelstahl ausgeführten PacDrive P4-Roboter und einem Portalroboter MAXR. Beide stammen aus dem Robotik-Programm von Schneider Electric. Die Bedienung geschieht mit dem Magelis Handheld. Das dänische Unternehmen Universal Robots will nach eigenen Angaben, mit dem sechsgliedrigen Knickarmroboter UR5 den Markt für Industrieroboter neu mischen Die kollaborierenden Roboter sollen nach Herstellerangaben in Produktionsumgebungen jeder Größe passen. Die Investitionen sollen sich innerhalb von 195 Tagen rechnen. Mit einer patentierten Technologie soll der Bediener die Roboter mittels intuitiver 3-D-Visualisierung auch ohne Programmierungserfahrung schnell einrichten und bedienen können. Dazu sind dem Roboterarm einfach die gewünschten Wegpunkte zu zeigen oder die erforderlichen Positionen mittels Pfeiltasten auf dem benutzerfreundlichen Touchscreen-Tablet einzustellen. Selbst ein ungeschulter Mitarbeiter benötige weniger als eine Stunde, um einen der Roboter auszupacken, aufzustellen und die ersten einfachen Aufgaben einzuprogrammieren, so das Unternehmen. Auf der Achema 2015 zeigte der Roboterhersteller Yaskawa zwei neue Motoman- Modelle zum Einsatz in der Chemie- und Prozess industrie, bei Labor- und Analyseaufgaben sowie in der Pharma-, Verpackungsund Lagertechnik. Der Zweiarm-R oboter M otoman CSDA10F führt komplexe Labortätigkeiten bei gesundheitsgefährdenden A rbeitsschritten aus. Mit hoher Präzision und Wiederholungsgenauigkeit machen sich diese Roboter zu idealen Helfern im Labor- und Reinraumbereich. Der Roboter eignet sich hervorragend für standardisierte Testabläufe, ist dennoch flexibel und kann schnell und einfach völlig neue Arbeitsabläufe hinzulernen. Auch in der Verfahrensentwicklung ist der Roboter eine interessante Lösung. Der Handlingsroboter Motoman MH3BM erfüllt höchste Hygienestandards und kann daher für die pharmazeutische Probenverarbeitung genauso eingesetzt werden wie für eine Vielzahl von Montage-, Handling- und Verpackungsaufgaben in Labor- oder Produktionsanlagen vieler Industrien. Die Zulassung für den Einsatz ist in der Reinraumklasse ISO5. Ausblick Roboter werden mehr und mehr zum alltäglichen Werkzeug, freute sich Schunk- Geschäftsführer Henrik A. Schunk zur Eröffnung der achten Expert Days on Service Robotics im Februar dieses Jahres. Der lange angekündigte Paradigmenwechsel findet jetzt statt. So halte nicht nur die Mensch- Roboter-Kollaboration verstärkt Einzug in die Montagelinien der großen Automobilkonzerne, sondern auch in der Logistik erkenne man zunehmend das Potenzial. Insbesondere beim Transportieren von leichten Waren drängen immer mehr Anbieter auf den Markt und auch beim Kommissionieren kommen immer mehr autonome Fahrzeuge zum Einsatz. R.H. Getränke!

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN: www.universal-robots.com/de/produkte Robotertechnik ist endlich Die Roboter von Universal Robots bieten erhebliche

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung 07.05.2014 Dipl.-Ing. Michael Bauer, Sales KUKA Roboter CEE GmbH KUKA Roboter GmbH Sales Michael Bauer 07.05.2014

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Messevorschau Motek 2014 High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Ratingen, den 31.07.2014 Auf der diesjährigen Motek vom 6. bis 9. Oktober 2014 in Stuttgart stellt Mitsubishi

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

Themenplan 2015 JANUAR/FEBRUAR. Schwerpunkt Logimat MÄRZ. Schwerpunkt Hannover Messe

Themenplan 2015 JANUAR/FEBRUAR. Schwerpunkt Logimat MÄRZ. Schwerpunkt Hannover Messe Themenplan 2015 JANUAR/FEBRUAR 03.02.2015 20.01.2015 06.01.2015 Greifer, Spezialgreifer, Positioniergeräte Montagetechnik: Montageautomaten, Fertigungszellen, Montagelinien, Teilebereitstellung, Teilezuführung,

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation NEU LMS 400 Produktinformation Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. LMS 400 Mehr bewegen mit Präzision und Zuverlässigkeit. Lasermesssystem LMS 400. Die Handlings- und

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer Ottobrunn, 16. Oktober 2013 Energie- und Produktionsdaten effizient auswerten COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer COPA-DATA stellt mit dem zenon Analyzer 2.10 eine

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Sondermaschinenbau auf höchstem Niveau

Sondermaschinenbau auf höchstem Niveau Sondermaschinenbau auf höchstem Niveau Die boschen & oetting Automatisierungs-Bau GmbH entwickelt und baut Sondermaschinen, vor allem für die Automobil-, Leuchtmittelund Pharmabranche. Im Sondermaschinenbau

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Industrieroboter von FANUC Robotics. Gesamtlösungen. Dienstleistungen. Lenzing Technik. Automation

Industrieroboter von FANUC Robotics. Gesamtlösungen. Dienstleistungen. Lenzing Technik. Automation Industrieroboter von FANUC Robotics Gesamtlösungen Dienstleistungen Lenzing Technik Automation Robotik 3 Über uns Lenzing Technik Automation Wir sind Ihr kompetenter und zuverlässiger Partner für Automationslösungen

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion Integration von Industrie 4.0-n in der Produktion Normen für Industrie 4.0 - grundlegende Methoden und Konzepte 19. Februar 2015 BMWi Berlin Prof. Christian Diedrich Institut für Automation und Kommunikation

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Press Presse Press Presse Industry Sector Drive Technologies Division Nürnberg, 23. Februar 2011 BACKGROUND PAPER Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Anzahl Mitarbeiter: 3100

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

SHT-Shipyard Transporter. Der weltweite Standard im Werfttransport. Turn mass into motion!

SHT-Shipyard Transporter. Der weltweite Standard im Werfttransport. Turn mass into motion! SHT-Shipyard Transporter Der weltweite Standard im Werfttransport Turn mass into motion! D SHT weltweit der Standard 2.1 SHT Technologie Zuverlässigkeit auf Rädern SHT Transporter von SCHEUERLE haben den

Mehr

Fütter mich! Wenn die Maschine selbst um Nachschub bittet.

Fütter mich! Wenn die Maschine selbst um Nachschub bittet. Dirk Pensky Festo Didactic GmbH & Co. KG Agenda Festo Facts Szenario Adaptive Produktion Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte Losgröße 1 wirtschaflich produzieren Festo Facts Festo Corporation

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

Frank Klingemann Dr. Till Reuter Geschäftsführer KUKA Systems GmbH Vorstandsvorsitzender KUKA AG. Pressekonferenz AUTOMATICA

Frank Klingemann Dr. Till Reuter Geschäftsführer KUKA Systems GmbH Vorstandsvorsitzender KUKA AG. Pressekonferenz AUTOMATICA Frank Klingemann Dr. Till Reuter Geschäftsführer KUKA Systems GmbH Vorstandsvorsitzender KUKA AG Pressekonferenz AUTOMATICA Pressekonferenz AUTOMATICA 03.06.2014 03.06.2014 07. Mai 2014 Seite 1 www.kuka.com

Mehr

Die Zukunft der Robotik in der industriellen Fertigung Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Die Zukunft der Robotik in der industriellen Fertigung Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved Siemens Corporate Technology März 2015 Die Zukunft der Robotik in der industriellen Fertigung Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved Komplexität der Aufgabe Robotik wird als zunehmend wichtig

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Lösungen von ha pro tec

Lösungen von ha pro tec Zentrales Leitsystem (ZLS) Eine Produktionsanlage muss mit verschiedenen, übergeordneten Systemen kommunizieren, wenn Daten automatisiert übernommen werden sollen. Auftrags- und Produktinformationen, Programmnamen

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Dr. Günter Hörcher Leiter Forschungsstrategie, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Leiter des DIN / DKE Arbeitskreises zur Normungsroadmap

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT Hallo, ich bin TIM! Ihre neue Lösung zur Handhabung von Medien. TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT SIND SIE BEREIT, TORNADO IN IHR SYSTEM ZU INTEGRIEREN? /// WIR BIETEN

Mehr

Ausstellerinformation. Answers for automation. Nürnberg, 25. 27.11.2014

Ausstellerinformation. Answers for automation. Nürnberg, 25. 27.11.2014 Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Ausstellerinformation Nürnberg, 25. 27.11.2014 mesago.de/sps Answers for automation Ihre Plattform für elektrische

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives 2014! Wenn Nürnberg zum Dreh- und Angelpunkt

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende. e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi

FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende. e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi Electric Die FELTEN Group, führender MES-Spezialist für die weltweiten Lebensmittel-, Aromen- und Pharmaindustrien,

Mehr

Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0

Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen soll vom Engineering bis zum Betrieb

Mehr

ProfiPress. Biegetechnik

ProfiPress. Biegetechnik ProfiPress Biegetechnik 2 3 ProfiPress Lösungen nach Maß. Von der standardisierten Einzelmaschine bis zur vollautomatischen System anlage. Als eines der ältesten Unternehmen Deutschlands produziert EHT

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat*

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services Energieeffizient, kompakt, pflegeleicht Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* * Luftreinheitsklasse 2

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Herzlich willkommen bei der ersten Safety & Security Veranstaltung Safety Integrated & Industrial Security Entscheidende Erfolgsfaktoren für die Zukunft Seite

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

Historie. Roadmap. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal.

Historie. Roadmap. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal. 1948 1955 Weiterer ZWM-Standort Gründung eines weiteren ZWM- Standorts in München.

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry.

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry. Lösungen für die Teilefertigung Ein umfassendes Paket an Lösungen für die Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie PLM-Software Answers for industry. Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrt

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Modulare Dosierzelle steigert Qualität und erlaubt kürzere Taktzeiten

Modulare Dosierzelle steigert Qualität und erlaubt kürzere Taktzeiten Pressemitteilung Bretten, August 2015 S1507 SCA auf der Bondexpo: Halle 9, Stand 9218 Modulare Dosierzelle steigert Qualität und erlaubt kürzere Taktzeiten Der Klebetechnikspezialist SCA stellt auf der

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution www.smartfactory kl.de Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke Direktor Innovative Fabrik Systeme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Weltklasse Maschinen. Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner. Totally Integrated Automation

Weltklasse Maschinen. Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner. Totally Integrated Automation Totally Integrated Automation Weltklasse Maschinen Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner siemens.de/oem-solutions Schneller, besser, effizienter willkommen in der

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Grundfos setzt auf Solid Edge mit Smap3D Plant Design zur 3D- Anlagenbauplanung

Grundfos setzt auf Solid Edge mit Smap3D Plant Design zur 3D- Anlagenbauplanung 5 10 15 20 25 Grundfos setzt auf Solid Edge mit Smap3D Plant Design zur 3D- Anlagenbauplanung Als einer der führenden Anbieter für Pumpen und Pumpensysteme ist Grundfos mit Hauptsitz in Bjerringbro, Dänemark,

Mehr

Innovation aus einer Hand

Innovation aus einer Hand Innovation aus einer Hand Wir sind der richtige Partner für Sie. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Ihre Kernprozesse, so kommen Sie schneller und effektiver zu Ihrem Erfolg. Die Aufgaben, die Sie davon abhalten,

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Microsoft Fallstudie: Krones AG Informationen zum Kunden

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr