Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort!"

Transkript

1 1 IG Metall Bezirksleitung Frankfurt Armin Schild Für eine aktive Industriepolitik Mehr betriebliche Mitbestimmung Vertrauensleutekonferenz Neue Wege entstehen beim Gehen 10./ , Taunus Es gilt das gesprochene Wort!

2 2 Vertrauensleutearbeit im Bezirk und Betrieb Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Freunde und Freundinnen, Sehr geehrte Gäste, Zuletzt hat das Wirtschaftsmagazin brandeins ( ) zu Vertrauen als Kit, den eine Gesellschaft zusammenhält, und zur Funktion der Vertrauensleute in den Betrieben geschrieben. Die Aufgaben der Vertrauensleute ist nach wie vor und zu keinem Zeitpunkt mehr als heute wichtig und das nicht nur für die IG Metall, sondern in erster Linie für die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb. Vertrauensmann oder -frau zu sein ist eben nicht wie das Magazin schreibt: den Vertrauensleuten die Rolle der Befehlsempfänger von oben/ von den Gewerkschaften zuzudenken, sondern vielmehr die Themen aufzugreifen, zuzuhören und Lösungen mit der IG Metall auf Augenhöhe zu finden. Auch das gehört zu Vertrauen und zu Solidarität. VL sind wichtige Seismographen für IG Metall, weil nah am Herzschlag/ Puls betrieblicher Dynamiken und den Beschäftigten: nehmen Themen, die die Beschäftigten bewegen auf; VL haben Augen und Ohren immer offen im Betrieb (Informationsträger) VL als wichtiges Element in Schnittstelle zwischen Betrieb und Gewerkschaft: als Kommunikator zwischen Beschäftigten und IG Metall (Verwaltungsstellen), die politische Handlungsfähigkeit/ politisches Handlungsprogramm für den Bezirk entwickeln sollen

3 3 Aber es geht nicht nur um das reine Aufsammeln und Transportieren der Themen und Entwicklungen im Betrieb als Aufgabe der VL, sondern auch darum, dass Mitglieder und Vertrauensleute der IG Metall, die IG Metall im Betrieb vertreten und andererseits die Interessen und Stimmungslagen der Beschäftigten gegenüber der IG Metall vertreten und durchsetzen

4 4 Mehr Vertrauensleute-Ausschüsse Für gute Vertrauensleute-Arbeit im Bezirk Mitte brauchen wir mehr Vertrauensleute-Ausschüsse in den Verwaltungsstellen. Derzeit haben wir im Bezirk 14 Vertrauensleute-Ausschüsse, und über Vertrauensleute (ohne Betriebsverfassungsmandat) (IG Metall bundesweit ) Hessen: 4 Vertrauensleute- Ausschüsse, Saarland: in jeder VS einen VLA RLP: 5 VLA Thüringen: 1 VLA Das bedeutet bei einer Beschäftigtenzahl von Beschäftigten, auf jeden 7. Arbeitnehmer kommt ein Vertrauensmann/ - frau Wir haben noch viel Arbeit vor uns, um flächendeckende Vertrauensleutearbeit sicherzustellen. Ich bitte euch um aktive Mithilfe Bekanntestes Beispiel für sehr gute VL- Arbeit ist Volkswagen Aber nicht nur solche schillernden, großen Beispiele brauchen wir In der Verwaltungsstelle Nordhausen, Offenbach und in Darmstadt wird am Aufbau eines VL- Ausschusses gearbeitet. Viel Erfolg!

5 5 Tarifbewegung 2015 und Mitgliederentwicklung: Die Grundlage einer erfolgreichen Tarifbewegung ist nicht nur starke Forderungen aufzustellen, sondern auch die Grundlage einer starken Durchsetzungsfähigkeit Dazu gehört eine gut organisierte Belegschaft, als wesentliche Aufgabe der Vertrauensleute in den Betrieben, das macht ihr bereits sehr gut, an einigen Stellen ist das noch ausbaufähig Die Frage: Wie werden wir mehr? Wird ganz maßgeblich im Betrieb entschieden, von der aktiven Arbeit der Vertrauensleute Die Diskussion um die qualitativen Forderungen können wir nutzen, um Menschen anzusprechen Es geht um das wie rein wir durch wir raus aus dem Arbeitsleben Wir haben in der vergangenen Tarifrunde durch Operation Übernahme wie rein ins Berufsleben thematisiert. In dieser Tarifrunde bauen wir darauf auf. Es geht um den Einstieg den Aufstieg und den Ausstieg aus dem Berufsleben. In wenigen Wochen werden wir auch über die Entgeltforderung entscheiden. In der kommenden Woche wird der Vorstand dazu beraten, dann beginnt wieder die Diskussion in den Betrieben. Hier bitten wir um eure Unterstützung. Wir müssen die Menschen mitnehmen.

6 6 Nutzt die Gelegenheit mit den Menschen, die Bildungsteilzeit und Altersteilzeit betreffen könnten, ins Gespräch zu kommen. Redet mit den Menschen über die Entgeltforderungen. Begeistert sie für die IG Metall, bringt ihnen die starke Solidarität und Vertrauen auf gemeinsame Stärke, die sich nicht nur in Warnstreiks ausdrückt, näher Wir haben in der größten Beschäftigtenbefragung, die je in Deutschland durchgeführt wurde, die Anliegen der Menschen erfahren. Über Menschen haben daran teilgenommen, im Bezirk waren rund Beschäftigte. Nutzt auch diese Gelegenheit über Beschäftigtenbefragung ins Gespräch zu kommen. Die IG Metall hat die Menschen befragt, sie hat verstanden und sie wird die Themen aufgreifen Im Betrieb In der Tarifpolitik In der gesellschaftspolitischen Debatte Wir wissen, dass ihr euch als ehrenamtliche Vertrauensleute für die IG Metall im Betrieb und außerhalb stark macht. Dafür danken wir euch Themen in den Betrieben Arbeitszeit/ Beschäftigtenbefragung Bereits in der Beschäftigtenbefragung 2013 haben uns die überwiegende Mehrheit der Befragten angegeben, dass sie sich eine flexiblere

7 7 Arbeitszeitgestaltung wünschen, um Familie, Freizeit und Beruf besser organisieren zu können Das ist ein Thema, dass die IG Metall aufgreift und mit in die bevorstehende Tarifbewegung 2015 mitnehmen will Dies wird damit aber nicht abgeschlossen sein, im Gegenteil, wenn flexible Arbeitszeit und Vereinbarkeit ein Thema ist, das die Kolleginnen und Kollegen bewegt und ihnen wichtig ist, dann werden wir uns dafür einsetzen und das über die Tarifbewegung 2015 hinaus Aber es stehen weitere Themen an, die die Kolleginnen und Kollegen beschäftigen und die wir mit großer Sorge beobachten: Veränderung des Normalarbeitsverhältnisses Mehr als 40 Prozent aller Jobs sind keine Normalarbeitsverhältnisse, so wie wir sie kennen, mehr (Quelle: WSI der HBS) Das ist schon jetzt so. Werkverträge VL-Arbeit setzt sich nicht nur für Interessen der Stammbelegschaften ein, sondern auch für die Ränder der Belegschaften: Das Ausmaß an Beschäftigten über Werkverträge hat in der jüngeren Vergangenheit ein nicht mehr hinzunehmendes Ausmaß angenommen Niedriglohnsektor - Damit einher geht ein ausufernder Niedriglohnsektor, der nicht nur gegenwärtig dazu führt, dass viele Menschen von ihrer Arbeit nicht leben können. Über gegenwärtige Armut, sind sie

8 8 dazu verurteilt auch nach dem Erwerbsleben nicht von ihrer Rente leben zu können. Altersarmut ist damit vorprogrammiert und wird billigend in Kauf genommen - - Prekäre Beschäftigung in Digitalisierung Mitte September hat die IG Metall hier im Bezirk ihre IT- und Engineering- Tagung durchgeführt. Der technologische Fortschritt muss aber gleichziehen mit gesellschaftlichem Fortschritt für die Beschäftigten. Deswegen kann es nicht sein, dass die Digitalisierung von Arbeit zu mehr prekärer Beschäftigung führt; auch hier müssen wir die Themen der Beschäftigten aufnehmen und die arbeitsmarktpolitischen und auch arbeitszeitpolitischen Herausforderungen annehmen und Lösungen anbieten - Weil das schon betriebliche Realität ist, muss sich die VL- Arbeit auch um andere Gruppen in den Betrieben kümmern und für ihre Interessen einstehen, die nicht zur Stammbelegschaft gehören. Danke für eure Aufmerksamkeit!

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall Irene Schulz Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Mündlicher Geschäftsbericht 23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

Mehr

Effiziente Nutzung des Extranet

Effiziente Nutzung des Extranet 1 Effiziente Nutzung des Extranet Präsentation der Extranet-Redaktion Volker Dank Sylvia Stahl-Schindler Vertrauensleutekonferenz Bezirk Bayern in Bad-Kissingen Am 13./14. November 2015 2 Das Extranet

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Detlef Wetzel. Zweiter Vorsitzender der IG Metall. Gute Arbeit muss drin sein! Rede zum Tag der Arbeit 2008 Düsseldorf, 1.

Detlef Wetzel. Zweiter Vorsitzender der IG Metall. Gute Arbeit muss drin sein! Rede zum Tag der Arbeit 2008 Düsseldorf, 1. Detlef Wetzel Zweiter Vorsitzender der IG Metall Gute Arbeit muss drin sein! Rede zum Tag der Arbeit 2008 Düsseldorf, 1. Mai 2008 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort! Detlef Wetzel, 1. Mai

Mehr

IG Metall Frankfurt, im Juli 2006. Aktivitäten der IG Metall zu den Gesetzgebungsvorhaben der Großen Koalition im Herbst 2006

IG Metall Frankfurt, im Juli 2006. Aktivitäten der IG Metall zu den Gesetzgebungsvorhaben der Großen Koalition im Herbst 2006 IG Metall Frankfurt, im Juli 2006 Aktivitäten der IG Metall zu den Gesetzgebungsvorhaben der Großen Koalition im Herbst 2006 I. Relevante politische Themenfelder im Herbst und Gesetzesvorhaben der Großen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Der Übergang von Arbeit in die Rente: Gestaltungsaufgabe für Gesetzgeber und Tarifpartner

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Kommentar Wolf Jürgen Röder Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der IG Metall (es gilt

Mehr

Arbeitszeit. Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität. Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin

Arbeitszeit. Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität. Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin Vorstand Dr. Arbeitszeit Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin Gliederung 1. Entgrenzung der Arbeit 2. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Situation in Unternehmen der Ingenieurs- bzw. Entwicklungsdienstleister (EDL)

Situation in Unternehmen der Ingenieurs- bzw. Entwicklungsdienstleister (EDL) Situation in Unternehmen der Ingenieurs- bzw. Entwicklungsdienstleister (EDL) Mitwirkungs- Einsteigen und Gestaltungsmöglichkeiten bitte! der IG Metall Engineering und IT-Tagung, Alexander Schneider Forum:

Mehr

Auskunftspersonen 80 Abs.2 Satz 3 BetrVG

Auskunftspersonen 80 Abs.2 Satz 3 BetrVG Handlungshilfe für Betriebsräte und Vertrauensleute Auskunftspersonen 80 Abs.2 Satz 3 BetrVG Chance für die Vertrauensleute- arbeit und für die Einbeziehung von Beschäftigten Betriebspolitik mit der neuen

Mehr

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Vor 30 Jahren: Politische und tarifpolitische Initiative für einen Generationenvertrag

Mehr

Gewerkschaften mobilisieren für den Sozialstaat

Gewerkschaften mobilisieren für den Sozialstaat Hans-Jürgen Urban, FB Gesellschaftspolitik/Grundsatzfragen/Strategische Planung Gewerkschaften mobilisieren für den Sozialstaat Aktions-Konferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen/Sachsen-Anhalt am 5.

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie. Als geräuschlos würde ich unsere Tarifpolitik nicht

Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie. Als geräuschlos würde ich unsere Tarifpolitik nicht Tarifpolitische Tagung der HBS 23.09.2014 in Düsseldorf Peter Hausmann IG BCE, VB 5 Tarife / Finanzen Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie Als geräuschlos würde ich

Mehr

marxistische linke e.v.

marxistische linke e.v. Regionaltreffen Frankfurt/Rhein Main am 27.05.14 Diskussion über die Beschäftigtenbefragung der IG Metall Auf ihrem Treffen am 27.05.14 hat sich die Regionalgruppe Rhein Main der marxistischen linke mit

Mehr

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Jugend Frauen Leiharbeit Gerechtes Einkommen Rente 67

Mehr

Kurze Wege durch die unendlichen Weiten

Kurze Wege durch die unendlichen Weiten Kurze Wege durch die unendlichen Weiten Effiziente Nutzung des Extranet für Vertrauensleute Präsentation von Markus Brönner Stellv. Vertrauenskörperleiter Bosch Rexroth AG, Lohr Stand: 2012-11-12 Angebot

Mehr

Frankfurter Erklärung der IG Metall: Aktiv für eine demokratische und solidarische Gesellschaft

Frankfurter Erklärung der IG Metall: Aktiv für eine demokratische und solidarische Gesellschaft Frankfurter Erklärung der IG Metall: Aktiv für eine demokratische und solidarische Gesellschaft Unser Ziel ist ein gutes Leben für alle Menschen. Unsere Leitlinien zur Erreichung dieses Ziels sind Gerechtigkeit,

Mehr

Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014

Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014 Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014 Vorstandsbereich 3 Edeltraud Glänzer Abteilung Zielgruppen Inhalt: 1. Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte... 2 a. Demografiefeste Personalpolitik

Mehr

Einladung zur Tarifpolitischen Konferenz zur Umsetzung des Tarifergebnisses der Metall und Elektroindustrie 2015 T 200 15 2480 02

Einladung zur Tarifpolitischen Konferenz zur Umsetzung des Tarifergebnisses der Metall und Elektroindustrie 2015 T 200 15 2480 02 DGB Bildungswerk Hessen e.v. Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77 60329 Frankfurt Gleichlautend an alle Betriebsräte, JAV und SBV der Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet Rheinland - Rheinhessen Kopie an

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

Bezirk Frankfurt. Jugendtarifkommissionssitzung. am 30. September 2010 in Kassel

Bezirk Frankfurt. Jugendtarifkommissionssitzung. am 30. September 2010 in Kassel Jugendtarifkommissionssitzung am 30. September 2010 in Kassel Tarifvertrag Zukunft in Arbeit (TV ZiA) Übernahme Auszubildender Wenn über Bedarf ausgebildet, dann drei Monate vor Ende der Ausbildung erneute

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Diskussion um Tarifforderung

Diskussion um Tarifforderung Armin Schild informiert sich bei Mercedes Benz in Wörth über Belastungen am Arbeitsplatz Foto: Peter Henrich Diskussion um Tarifforderung TARIFRUNDE METALL- UND ELEKTRO- INDUSTRIE Die Debatte um die Tarifforderungen

Mehr

Streiklexikon für Auszubildene

Streiklexikon für Auszubildene für Auszubildene Impressum Verantwortlich IG Metall Vorstand, Ressort Jugendarbeit und -politik Wilhelm-Leuschner-Straße 79, 60329 Frankfurt Konzept und Gestaltung Syrius GmbH Redaktion Ressort Jugendarbeit

Mehr

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Am 02.07.2015 in Hannover Dr. Constanze Kurz Gliederung

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen!

ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen! Hallo, ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen! Wer hat behauptet, dass meine Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise

Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise Helga Schwitzer, geschäftsführendes smitglied der IG Metall Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise Fachtagung Was kommt nach der Kurzarbeit des Bezirks BBS 11. Juni 2010

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Ringvorlesung im Sommersemester 2013

Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Berufseinstieg und Berufsalltag IG Metall Veranstaltungsangebote für Studierende an der Fachhochschule Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Termine: 6. März 2013 17. April 2013 15. Mai 2013 12. Juni 2013

Mehr

Prekäre Beschäftigung Zeitarbeit das Arbeitsfeld der Zukunft (?)

Prekäre Beschäftigung Zeitarbeit das Arbeitsfeld der Zukunft (?) Prekäre Beschäftigung Zeitarbeit das Arbeitsfeld der Zukunft (?) IG Metall Bezirkskonferenz 12. Mai 2006, Neuruppin IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen, 2006, Bodo Grzonka 1 Vorab ein Zitat

Mehr

Eric Leiderer. Bundesjugendsekretär der IG Metall. 21. Jugendkonferenz. Sprockhövel, 26.03.2011. Sperrfrist Redebeginn

Eric Leiderer. Bundesjugendsekretär der IG Metall. 21. Jugendkonferenz. Sprockhövel, 26.03.2011. Sperrfrist Redebeginn Eric Leiderer Bundesjugendsekretär der IG Metall 21. Jugendkonferenz Sprockhövel, 26.03.2011 Sperrfrist Redebeginn Liebe Kolleginnen und Kollegen, drei Tage liegen hinter uns, in denen wir viel diskutiert,

Mehr

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen Gut abgesichert mit Betriebsrat Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de Vorstand Sozialpolitik Der Weg in den Ruhestand 65 64 63 Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, freust auch Du Dich auf die Rente mit 63? Darauf,

Mehr

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern.

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. DAS IG METALL-BILDUNGSPROGRAMM 2016 GEMEINSAM IM TEAM ARBEITEN GEMEINSAM LÖSUNGEN

Mehr

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der Kriese nutzen Demokratie verwirklichen Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Alle 4 Jahre, so auch in diesem Jahr, finden in der Zeit von März bis Mai

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

RückenWind für Erneuerbare Energien - Erklärung für faire Arbeitsbedingungen in der Windkraftbranche

RückenWind für Erneuerbare Energien - Erklärung für faire Arbeitsbedingungen in der Windkraftbranche Der Ausbau und die Förderung der Erneuerbaren Energien sind entscheidend für eine nachhaltige Zukunft für Wirtschaft, Umwelt und Arbeit. Zu einer ökologisch und sozial nachhaltigen Perspektive in einer

Mehr

1. Mai: UNSER TAG. Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa.

1. Mai: UNSER TAG. Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa. Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall 1. Mai: UNSER TAG. Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa. Rede auf der Kundgebung zum 1. Mai 2013 in Bamberg Sperrfrist Redebeginn

Mehr

Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn.

Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn. mühlen sohn Gmbh & co. kg seit 1880 Dynamik, die motiviert. Qualität, die übertrifft. Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn. www.muehlen-sohn.de GUTE GRÜNDE FÜR MÜHLEN SOHN: Warum Du zu

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium Mustervortrag Erläuterungen Der Weg ins Studium Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle, die sich in der Anfangsphase eines Studiums befinden oder planen, eines aufzunehmen. Einige Folien richten

Mehr

Seminare IG Metall Amberg

Seminare IG Metall Amberg Vier starke Seminare Vier Seminare ein System Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft (A1) Aufgaben der VK-Leitung Fit for BR BR Wahl Kandidaten 2014 Gesund bleiben, Stress bewältigen

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Absender. Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro. Rückblick. IG Metall Köln Leverkusen

Absender. Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro. Rückblick. IG Metall Köln Leverkusen Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro Rückblick Psychische Belastungen auf dem Vormarsch Vorstand Verbreitung psychischer Arbeitsbelastungen - in % Starker Termin- / Leistungsdruck 50 53 Arbeitsdurchführung

Mehr

Campus Heidelberg Bildung und Beschäftigung

Campus Heidelberg Bildung und Beschäftigung Einladung an die Kolleginnen und Kollegen in der Transfergesellschaft Weitblick zur Auftaktveranstaltung in den Räumen der TG in Heidelberg-Rohrbach Campus Heidelberg Bildung und Beschäftigung Ein Ort

Mehr

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue Alle Jahre wieder laden Vorgesetzte ihre Mitarbeiter zur ein. Es gilt das Betriebsklima zu heben und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Doch die Betriebsweihnachtsfeier kann schnell zu einem Parcours

Mehr

AWO Aktionswoche 2015. Kampagnenbrief Nr. 3

AWO Aktionswoche 2015. Kampagnenbrief Nr. 3 AWO Aktionswoche 2015 Kampagnenbrief Nr. 3 23. Februar 2015 AWO - Aktionswoche Kampagnenbrief Nr. 3 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen, entsprechend der Rückmeldungen aus dem

Mehr

Michael Giffhorn. Training + Consulting. Kaiser Wilhelm Ring 36. 55118 Mainz. info@mi-co.org

Michael Giffhorn. Training + Consulting. Kaiser Wilhelm Ring 36. 55118 Mainz. info@mi-co.org Michael Giffhorn Training + Consulting Kaiser Wilhelm Ring 36 55118 Mainz 06131 365984 0163 6934601 info@mi-co.org Michael Giffhorn Training + Consulting Kaiser Wilhelm Ring 36 55118 Mainz 06131 365984

Mehr

BETRIEBSRAT NEWSLETTER KW 44

BETRIEBSRAT NEWSLETTER KW 44 DER BETRIEBSRAT NEWSLETTER KW 44 Rom, Petersplatz First Stop Reifen Auto Service GmbH Betriebsratsbüro 49565 Bramsche, Engterstr. 30 Tel 05461 3085 Mobil 0175 9314 110 Betriebsrat Vorsitzender: Frank Brüggemann

Mehr

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt angehen Was tun, wenn Arbeit krank macht?

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt angehen Was tun, wenn Arbeit krank macht? Verwaltungsstelle Neuwied TBS ggmbh Kaiserstr. 26-30 55116 Mainz Tel. 06131 / 28 835 0 Fax 06131 / 22 61 02 info@tbs-rlp.de www.tbs-rlp.de Mainz, Oktober 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zahlen

Mehr

Beschäftigungspolitische Herausforderungen in der Metall- und Elektroindustrie

Beschäftigungspolitische Herausforderungen in der Metall- und Elektroindustrie 1 Jörg Hofmann Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg Beschäftigungspolitische Herausforderungen in der Metall- und Elektroindustrie Sperrfrist: Redebeginn 2. Industriepolitisches Forum der IG Metall

Mehr

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Statement zum Tarifabschluss zum Generationenvertrag und Schutzpaket bei der Deutschen

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen Informationen für Studierende in dualen Studiengängen 4 Ein duales Studium wie läuft das ab? 6 Zuerst: Ihr neuer persönlicher Status. 8 Was ist ein Betriebsrat oder BR? 9 BR was macht und was darf er?

Mehr

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk Unternehmen 4.0 Herausforderungen Ziele Wege: Chancen & Risiken einer vernetzten Welt 4. Landeskongress der Offensive Mittelstand BW und der Offensive Gutes Bauen BW Stuttgart, 9. Oktober 2015 Auswirkungen

Mehr

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel

Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Bildung für ArbeitnehmerInnen ein Aktionsfeld für BetriebsrätInnen am Beispiel Handel Wie können Benachteiligte z.b. gering Qualiizierte, Personen mit geringem Einkommen, mit Migrationshintergrund bzw.

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

BESCHÄFTIGTE BRAUCHEN JETZT ECHTE CHANCEN!

BESCHÄFTIGTE BRAUCHEN JETZT ECHTE CHANCEN! SEPEMBER 2014 INFORMAIONEN FÜR AKIVE IN DER MEALL- UND ELEKROINDUSRIE BESCHÄFIGE BRAUCHEN JEZ ECHE CHANCEN! Wir für mehr! Bei der arifrunde in der Metall- und Elektroindustrie geht es um weitaus mehr als

Mehr

Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit Wir sind aktiv! Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit Bezirk Berlin-Brandenburg- Sachsen Wir vertreten die Interessen von Erwerbslosen und Senioren/-innen. Wir sind im Wohngebiet aktiv. Wir zeigen Präsenz

Mehr

Gemeinsam weiterbilden

Gemeinsam weiterbilden Gemeinsam weiterbilden Gemeinsam weiterbilden Vorwort Eine demokratische Gesellschaft mit aufgeklärten, aktiven Bürgerinnen und Bürgern ist ohne politische Bildung nicht denkbar. Auch die Vertretung der

Mehr

Mündlicher Geschäftsbericht zur 59. Ordentlichen Bezirkskonferenz der IG Metall Baden-Württemberg

Mündlicher Geschäftsbericht zur 59. Ordentlichen Bezirkskonferenz der IG Metall Baden-Württemberg Jörg Hofmann Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg Menschen gewinnen Mündlicher Geschäftsbericht zur 59. Ordentlichen Bezirkskonferenz der IG Metall Baden-Württemberg Karlsruhe, 11. Juli 2008 Sperrfrist:

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) - update

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) - update VCP Bundeszentrale. Wichernweg 3. 34121 Kassel An die Landesbüros des VCP Bundesleitung z.k. Bundesrat z.k. Verband Christlicher Pfadfinderinnen Bundeszentrale Gunnar Czimczik Generalsekretär Tel.: +49

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Grußwort 21. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU Berlin, 10. September 2013 - 2

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident,

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, Rede zu Protokoll TOP 74 Straßenverkehrsrecht Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen

Mehr

Gewerkschaftliche Neuausrichtung heißt Mitgliederund Beteiligungsorientierung

Gewerkschaftliche Neuausrichtung heißt Mitgliederund Beteiligungsorientierung Gewerkschaftliche Neuausrichtung heißt Mitgliederund Beteiligungsorientierung Ein Interview mit Jörg Weigand. Jörg Weigand arbeitet seit 2008 als Ressortleiter in dem Funktionsbereich Mitglieder und Kampagnen

Mehr

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall Dr. Hans-Jürgen Urban Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Mündlicher Geschäftsbericht 23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 Gute Arbeit. Gutes Leben.

Mehr

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen!

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! KURZFASSUNG Liebe Genossinnen und Genossen, ich möchte in meinem Eingangsstatement kurz aufzeigen, warum DIE LINKE. der

Mehr

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en W. Gross, Erfolgreich selbständig, DOI 0.007/978-3-642-28244-7_, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 202 2 Kapitel Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Wenn du

Mehr

Mitglieder werben Mitglieder

Mitglieder werben Mitglieder Auch in diesem Jahr findet in der NGG- Region Leipzig-Halle Halle-Dessau die Aktion statt. Alle NGG-Mitglieder, die mindestens eine Kollegin/ einen Kollegen von einem Beitritt zu uns, der Gewerkschaft

Mehr

Leitantrag neue Arbeitszeitpolitik

Leitantrag neue Arbeitszeitpolitik Leitantrag neue Arbeitszeitpolitik Stand:.0.0 Inhaltsverzeichnis L - Leitantrag neue Arbeitszeitpolitik Leitantrag neue Arbeitszeitpolitik EL.00 Vorstand Leitantrag: Neue Arbeitszeitpolitik EL.00-EAUwe

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!!

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!! ratgeber. Die Friedenspflicht in der Metall-Tarifrunde ist zu Ende jetzt geht es in die heiße Phase im Kampf um die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Klar, dass man da mitmachen will. Aber wie

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Genossenschaften wirtschaftsdemokratisches Ideal mit prekären Schattenseiten

Genossenschaften wirtschaftsdemokratisches Ideal mit prekären Schattenseiten Nachhaltige Eigentumsformen die Neuentdeckung der Genossenschaft? Genossenschaften wirtschaftsdemokratisches Ideal mit prekären Schattenseiten Ringvorlesung der TU Berlin im WS 2013/2014, Berlin 11.02.2014

Mehr

ALLE FOTOS: FRANK RUMPENHORST

ALLE FOTOS: FRANK RUMPENHORST Mitglieder Finanzmarktkrise Ökologischer Umbau Mehr Demokratie in der Wirtschaft Jugend Prekäre Beschäftigung Gute Arbeit Flexibler Übergang in die Rente Respekt Tarifpolitik Das Programm für die»mitmachgewerkschaft«22.

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand

Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand Vorgeschichte: Auf dem letzten Bundesparteitag im November 2011 in Berlin wurde die Diskussion zum Thema Rente wiederholt in eine Expertenkommission

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

Wir in Baruth. Die Kandidaten der IG Metall wählen. Liste 3

Wir in Baruth. Die Kandidaten der IG Metall wählen. Liste 3 Wir in Baruth Baruth braucht kompetente Interessenvertreter im Aufsichtsrat. Denn in der Holzwerkstoffindustrie gilt es vor allem, den neuen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Ein Beispiel dafür

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

AG IV. Kerngedanken: Gute Arbeit und soziale Sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung

AG IV. Kerngedanken: Gute Arbeit und soziale Sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung AG IV Kerngedanken: Gute Arbeit und soziale Sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung Die Zukunft der Arbeit wird wesentlich von der Digitalisierung bestimmt werden. Sie ermöglicht und erfordert neue

Mehr

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren,

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren, SoVD-Landesverband Niedersachsen Edda Schliepack, 2. Landesvorsitzende Redemanuskript Diskussionsveranstaltung Stimmen für den Mindestlohn, 11.09.2009 (Es gilt das gesprochene Wort!) Dem Hungerlohn folgt

Mehr

Verhandlungsergebnis vom 01.07.2015 Zukunftstarifvertrag VAC Hanau

Verhandlungsergebnis vom 01.07.2015 Zukunftstarifvertrag VAC Hanau Verhandlungsergebnis vom 01.07.2015 Zukunftstarifvertrag VAC Hanau Zwischen der Firma VACUUMSCHMELZE GmbH und Co KG in Hanau, vertreten durch den Geschäftsführer Richard Boulter (im Folgenden VAC ) und

Mehr

"Eine heilsame Unterbrechung" Allianz kämpft für den arbeitsfreien Sonntag

Eine heilsame Unterbrechung Allianz kämpft für den arbeitsfreien Sonntag KAB "Eine heilsame Unterbrechung" Allianz kämpft für den arbeitsfreien Sonntag lat. HOFHEIM. Auf Initiative von Kirchen und Gewerkschaften hat sich am Samstag in der Hofheimer Stadthalle eine "Hessische

Mehr

Senioren der IG Metall Verwaltungsstelle Kiel

Senioren der IG Metall Verwaltungsstelle Kiel Industriegewerkschaft Metall Verwaltungsstelle Kiel-Neumünster Legienstraße 22 24103 Kiel Telf.: 0431/519 512 50 Senioren der IG Metall Verwaltungsstelle Kiel Januar Di. 20.01.2015 Di. 27.01.2015 13: bis

Mehr

Ratgeber Entwicklungsperspektiven. Berufliche Entwicklungsperspektiven

Ratgeber Entwicklungsperspektiven. Berufliche Entwicklungsperspektiven Ratgeber Entwicklungsperspektiven Berufliche Entwicklungsperspektiven für Frauen Unser Jahr hat 365 Frauentage Liebe Kolleginnen, die IG Metall-Beschäftigtenbefragung 2013 hat gezeigt: zwei Drittel aller

Mehr

ZEITARBEIT - Neue Tarifverträge VGZ IG Metall /BCE

ZEITARBEIT - Neue Tarifverträge VGZ IG Metall /BCE Bundesministerium für Arbeit und Soziales Frau Ursula von der Leyen Wilhelmstraße 49 10117 Berlin (Mitte) 25.09.2012 ZEITARBEIT - Neue Tarifverträge VGZ IG Metall /BCE Sehr geehrte Frau Ministerin, die

Mehr

Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall

Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall Dr. Hilde Wagner, Funktionsbereich Tarifpolitik Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall WSI Gleichstellungstagung, 26./27. September 2013 in Berlin Inhalt 1. Arbeitszeitpolitische

Mehr

wissen und bewegen 2016:

wissen und bewegen 2016: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2016: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de T Internet:

Mehr

AKTIONSTAG AM 05.06.2014

AKTIONSTAG AM 05.06.2014 AKTIONSTAG AM 05.06.2014 WAS IST DIR WICHTIG? WAS BEWEGT DICH IN DER AUSBILDUNG? WELCHE WÜNSCHE HAST DU AN EIN GUTES DUALES STUDIUM? IM RAHMEN DER KAMPAGNE REVOLUTION BILDUNG HAT DIE IG METALL JUGEND BAWÜ

Mehr