Seminarthemen (1) Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarthemen (1) Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik"

Transkript

1 Seminarthemen (1) Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik Eingebettete Systeme sind integraler Bestandteil des sie umschließenden Systems und eng mit Sensoren und Aktoren verbunden. Bei der Realisierung mobiler Robotersysteme entstehen schnell komplexe Systeme, die sich mit komponentenbasierten und modellgetriebenen Architekturen beherrschen lassen. Geben Sie einen vergleichenden Überblick über Frameworks zur komponentenbasierten Anwendungsentwicklung für mobile Roboter. : Webseiten, aktuelle Bücher und Artikel beispielsweise zu Robot Operating System (ROS), SmartSoft, MCA2, MRDS, Roblets etc.

2 Seminarthemen (2) Thema 2: Robot Operating System (ROS) Eingebettete Systeme sind integraler Bestandteil des sie umschließenden Systems und eng mit Sensoren und Aktoren verbunden. Bei der Realisierung mobiler Robotersysteme entstehen schnell komplexe Systeme, die sich mit komponentenbasierten und modellgetriebenen Architekturen (Methoden des Software-Engineering) beherrschen lassen. Geben Sie einen überblick über das Framework Robot Operating System (ROS). Gehen Sie dabei auf die Architektur und die Methodik der Entwicklung von Robotik-Anwendungen ein. : Martinez, A.; Fernández, E.: Learning ROS for Robotics Programming Goebel, P.: ROS by Example

3 Seminarthemen (3) Thema 3: Das SLAM-Problem Roboter bewegen sich in einer ihnen zunächst unbekannten Umgebung. Zur Navigation müssen sie diese kartieren und später ggf. aktualisieren. Gleichzeitig müssen die bereits vorhandenen Karten zur Navigation genutzt werden. Diese Technik ist unter Simultaneous Localization and Mapping (SLAM) bekannt. Geben Sie eine Einführung in die hierfür verwendeten Methoden. Gehen Sie insbesondere auf Partikel-Filter (Monte-Carlo-Lokalisierung), Scan-Matching bzw. Probabilistische Ansätze ein (mehre Themen). Sebastian Thrun, Wolfram Burgard, Dieter Fox: Probabilistic Robotics (Intelligent Robotics and Autonomous Agents). The Mit Press, 2005 Siciliano, Khatib: Handbook of Robotics, Springer Verlag, 2008

4 Seminarthemen (4) Thema 4: Sprachverarbeitung als Bedieninterface Autonome mobile Roboter sind komplexe Maschinen, deren Funktion sich zunächst nur Experten erschließt. Zur Vereinfachung der Bedienung kann eine Sprachsteuerung dienen. Geben Sie hierzu einen Überblick zur Arbeitsweise von Sprachverarbeitungssystemen und vergleichen Sie existierende Lösungen. Gehen Sie insbesondere auf die in im Institut genutzte Variante ein. : E.-G. Schukat-Talamazzini: Automatische Spracherkennung Beispiele für Spracherkenner und generatoren: Sphinx, Festival, Loquendo Hegenbart S.: Spracherkennung im Kontext Robocup

5 Seminarthemen (5) Thema 5: Gestensteuerung zur Mensch-Maschine-Kommunikation Autonome mobile Roboter sind komplexe Maschinen, deren Funktion sich zunächst nur Experten erschließt. Zur Vereinfachung der Bedienung kann eine Touch- oder Gestensteuterung in der Art von Tablet-PC s dienen. dienen. Andere Varianten nutzen möglicherweise Gestensteuerung (z.b. Kinect). Recherchieren Sie den State of the art und entwerfen Sie Szenarien, wie eine Lösung für Serviceroboter der Fakultät aussehen könnte. Gehen Sie hierbei insbesondere auf die Modellierung von Gesten ein. Stützen Sie sich insbesondere auf bereits existierende Ansätze in der Fakultät. : Kemmerle, B.: Realisierung einer Gestensteuerung für einen Serviceroboter

6 Seminarthemen (6) Thema 6: Bewegungsplanung mit OpenRave Autonome Mobile Roboter müssen in komplexen Umgebungen agieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Umgebung eines Roboters Veränderungen unterliegt (Menschen, andere Roboter). Es ist daher notwendig, beispielsweise einen Manipulator so zu bewegen, dass eine Greifaufgabe ohne Kollision mit Hindernissen in der Umgebung ausgeführt werden kann. Hierzu existieren bereits Planungswerkzeuge, die auch für schwierige Situationen Lösungen finden. Geben Sie einen Überblick und stellen Sie die Möglichkeiten am Beispiel von OpenRAVE dar. : Rosen Diankov and James Kuffner: OpenRAVE: A Planning Architecture for Autonomous Robotics, tech. report CMU-RI-TR-08-34, Robotics Institute, Carnegie Mellon University, July, 2008.

7 Seminarthemen (7) Thema 7: Point Cloud Library (PCL) 3D-Bildsensoren wie Kinect, Stereokamaeras und Laserscanner liefern Bildpunkte mit 3D-Koordinaten. Mit deren Hilfe kann man Objekte im Raum klassifizieren. Um mit den Punktwolken zu arbeiten, benötigt man entsprechende Datenformate, auf die sich Bibliotheksfunktionen Datenbereitsteller und nutzer beziehen können. Stellen Sie das Konzept der Point Cloud Library vor sowie einige darauf basierende Anwendungen. Gehen Sie dabei auch auf NARF und ORB Features ein. Rusu, R. B.; Cousins, S.: 3D is here: Point Cloud Library (PCL). Aaron Klein: Feature based 3D Object Recognition and Localization in Point Clouds Neri Marschik: Recognition of basic shapes in 3D point clouds using a Kinect sensor

8 Seminarthemen (8) Thema 8: Objekterkennung mittels PCL 3D-Bildsensoren wie Kinect, Stereokamaeras und Laserscanner liefern Bildpunkte mit 3D-Koordinaten. Mit deren Hilfe kann man Objekte im Raum klassifizieren. Um mit den Punktwolken zu arbeiten, benötigt man entsprechende Datenformate, auf die sich Bibliotheksfunktionen Datenbereitsteller und nutzer beziehen können. Stellen Sie die Methodik der Objekterkennung mittels FPFH im Detail vor und diskutieren Sie mögliche Ansätze zur Beschleunigung der verfahren. Rusu, R. B.; Cousins, S.: 3D is here: Point Cloud Library (PCL). Aaron Klein: Feature based 3D Object Recognition and Localization in Point Clouds Neri Marschik: Recognition of basic shapes in 3D point clouds using a Kinect sensor

9 Seminarthemen (9) Thema 9: Rekonstruktion dreidimensionaler Umgebungsmerkmale mittels Stereobildverarbeitung und anderer Verfahren Zur Planung von Wegen und Bewegungen sind oft räumliche Informationen über die Umgebung erforderlich. Eine Möglichkeit zur Gewinnung solcher Informationen besteht darin, mit Hilfe von zwei oder mehr Kameras räumliche Koordinaten von Objekten zu ermitteln, während andere Methoden beispielsweise Lichtschnittverfahren nutzen. Geben Sie einen Überblick über Verfahren, die für mobile Roboter eingesetzt werden können. Klette, R.; Schlüns, K. Computer Vision Räumliche Information aus digitalen Bildern ; Vieweg Technik Verlag; 1996

10 Seminarthemen (10) Thema 10: Die ZMP-Steuerung Bei der Steuerung zweibeinigen Laufrobotern ist es wichtig, in gewissem Maße eine Balance herzustellen, die das Umfallen des Roboters verhindert. Beim Gehen sind jedoch auch Beschleunigungen notwendig, die das System aus dem Gleichgewicht bringen können. Um eine Laufsteuerung unter diesen Bedingungen zu ermöglichen, wurde des Konzept des Nullmomentpunktes (Zero Moment Point) entwickelt. Geben Sie eine Einführung zu diesem Verfahren. Human and Machine Locomotion. Morecki, A., Waldron, K.J. Modeling, Simulation and Optimization of Bipedal Walking. Mombaur, K., Berns, K. Myronov, O.: Konstruktion eines zweibeinigen Laufroboters mit Sensor-, Aktor- und Steuerungskomponenten. Diplomarbeit. Hochschule Mannheim, 2006

11 Seminarthemen (11) Thema 10: Brain-Computer-Interface (BCI) ist eine spezielle Mensch-Maschine-Schnittstelle, die ohne Aktivierung des peripheren Nervensystems, wie z. B. die Nutzung der Extremitäten, eine Verbindung zwischen dem Gehirn und einem Computer ermöglicht. Stellen Sie den aktuellen stand der Forschung vor. Wikipedia-Einträge zu Neuroprothese bzw. zu Brain-Computer-Interface

12 Seminarthemen (12) Navigation und Kartierung Thema 11: Sichtbasierte Navigation Sichtbasierte Navigation ist eine dem Menschen sehr vertraute Methode. Jedoch stößt die Komplexität der auszuwertenden Daten an die Grenzen verfügbarer Rechenkapazität. Es sind deshalb effiziente Algorithmen zur Extraktion von Merkmalen aus der Umgebung gefragt. Die Algorithmen SIFT und SURF sind in der Lage, markante Features in Bilddaten zu finden. Stellen Sie die zugrundeliegenden Funktionsprinzipien dar und stellen Sie diese Verfahren vergleichend gegenüber. : David G. Lowe: Distinctive Image Features from Scale-Invariant Keypoints In: International Journal of Computer Vision. Band 60, Nr. 2, Seiten , 2004 Herbert Bay, Andreas Ess, Tinne Tuytelaars, Luc Van Gool, SURF: Speeded-Up Robust Features, Proceedings of the 9th European Conference on Computer Vision, Springer Verlag, 2006

13 Seminarthemen (13) Navigation und Kartierung Thema 12: Inertialnavigation Nicht immer stehen für die Navigation von Robotern Sensorinformationen in Bezug auf externe Referenzpunkte zur Verfügung, die für die Navigation genutzt werden können, z.b. bei Flug- oder Tauchrobotern. Dann kann die Inertialnavigation (Trägheitsnavigation) genutzt werden, die, vereinfacht formuliert, alle Beschleunigungen misst und durch doppelte Integration aktuelle Positionsinformationen bereitstellt. Geben Sie einen überblick über hierzu verwendete Verfahren. Borenstein, Everett, Feng: Where am I? Sensors and Methods for Mobile Robot Positioning. University of Michigan, 1996

14 Seminarthemen (14) Echtzeitsysteme Thema 14: Echtzeitsysteme Zur Steuerung von technischen Prozessen ist es wichtig, dass der steuernde Rechner innerhalb einer definierten Zeit basierend auf Sensorinformationen Steuerbefehle bereitstellt. Diese Notwendigkeit wird durch sogenannte Echtzeitsysteme erfüllt. Geben Sie einen vergleichenden Überblick über aktuelle Entwicklungen zu Echtzeit-Systemen, insbesondere Echtzeit-Erweiterungen für Linux. Gehen sie besonders auf die Echtzeit-Erweiterung Xenomai ein. Zöbel, D.: Echtzeirtsysteme: Grundlagen der Planung. Springer, 2008 Liu, J. W. S.: Real-Time Systems.

15 Seminarthemen (15) Echtzeitsysteme Thema 15: Systemarchitektur unter Berücksichtigung harter Echtzeitbedingungen Mittels der Unified Modeling Language lassen sich Standardaufgaben in der Informatik geschickt lösen. Hierfür stehen eine Vielzahl an Design Patterns zur Verfügung. In Bezug auf Echtzeitanforderungen stößt die Unified Modeling Language schnell an ihre Grenzen. Arbeiten Sie in Bezug auf Verteilte Systeme und Sicherheitskritischen Anwendungen geeignete Design Patterns heraus. Weiterhin sollen harte Echtzeitschranken berücksichtigt werden. Douglass, B. Real-Time Design Patterns Robust Scalable Architecture for Real-Time Systems ; Addison-Wesley Verlag, 7te Auflage; 2009

16 Seminarthemen (16) Echtzeitsysteme Thema 15: Kollisionsvermeidung mittels externem Trackingsystem Kollisionsvermeidung spielt in der Robotik eine große Rolle. Ein Roboterarm, welcher sich im Rahmen seines Freiheitsgrades im Raum bewegen kann, soll mittels eines externen Trackingsystems so gesteuert werden, dass es zu keinen Personen- oder Sachschäden kommt. Finden Sie Ansätze welches dieses Problem lösen können. Betrachten Sie das Thema unter dem Aspekt der Echtzeitfähigkeit. Bei manchen Algorithmen lässt sich auch Echtzeitfähigkeit mit Hilfe von modernen Schedulern nachrüsten. Rapidly-exploring random tree Ihme, T.; Wetzelsberger, K.; Speckert, M.: Fischer, J.: Real-time Image Processing based on a Task-pair Scheduling Concept IEEE International Conference on Robotics and Auto-mation (ICRA 2011). Shanghai International Conference Center, Shanghai, China, May 9-13, 2011, pp

17 Seminarthemen (17) Simulation, Grafik und Hochleistungsrechnen Thema 15: OpenCL, CUDA und Stream Bei Grafikprozessoren ist das Potenzial der Parallelisierung von Operationen zur Bildberechnung bereits intensiv genutzt worden. Diese sehr spezialisierten Lösungen werden zunehmend auch für allgemeine Nutzung geöffnet. OpenCL, CUDA und Stream sind Standards und Frameworks, die die Programmierung parallelen Algorithmen auf Grafikkarten und ggf. anderen Architekturen ermöglichen. Geben Sie einen vergleichenden Überblick über die zugrundeliegenden Konzepte und Spezifika. Zeigen Sie Vor- und Nachteile der jeweiligen Technologien auf. Tom R. Halfhill: Parallel Processing with CUDA. Microprocessor Report, January 28, 2008, pp. 1-8 OpenCL - The open standard for parallel programming of heterogeneous systems

18 Seminarthemen (18) Lernplattformen Thema 16: elektronische Übungssysteme Elektronische Lernplattformen bieten die Möglichkeit, neben der Bereitstellung von Material zur Lehrveranstaltung auch Tests anzubieten. Die einfachste Form ist ein Multiple-Choice-Test, der sehr einfach zu realisieren ist. Schwieriger realisierbar sind konkrete fachbezogene Übungen, die beispielsweise algebraische Umformungen prüfen und Erarbeiten Sie hierzu einen Überblick zur Integration von informatik-bezogenen Übungen in E-Learning-Lösungen. Technische Dokumentationen zu E-Learning-Systemen

19 Seminarthemen (19) Rechnerarchitektur Thema 17: Prozessorarchitekturen Lange Zeit dominerten Prozessoren der x86-klasse den PC-Markt, andere Prozessoren waren eher Servern und Nischenprodukten vorbehalten. Letztlich wechselte sogar Apple auf den x86-zweig. Set dem aufkommen von Netbooks wandelte sich die Anforderung an Prozessoren, Smartphones und Tablets brachten den ARM-basierten Prozessoren deutlichen Auftrieb. Nicht zuletzt ist aber auch der Markt für Embedded Systems sehr groß, so dass Prozessoren für diese Sparte nicht fehlen dürfen. Erarbeiten Sie einen Überblick über aktuell gebräuchliche Prozessoren, deren wichtige Architekturmerkmale und Eignung für bestimmte Aufgaben. aktuelle Zeitschriften-Reports, z.b. im c t Magazin für Computertechnik Prozessordokumentationen auf den Hersteller-Webseiten

20 Seminarthemen (20) Verfahren Thema 17: 3D-Druck 3D-Druck gibt es seit mehr als 20 Jahren, damals firmierte diese Technologie noch unter Rapid Prototyping. Ausgelaufene Patente und neue Konzepte führen zu immer Realisierungen. Geben Sie einen Überblick über aktuelle Technologien und verwendeten Materialien sowie über den Workflow bei der Erstellung von 3D-Druckobjekten. Andreas Gebhardt: Rapid Prototyping - Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. 2. Auflage. Hanser Verlag, München 2002 Petra Fastermann: 3D-Druck/Rapid Prototyping: Eine Zukunftstechnologie - kompakt erklärt. 1. Auflage. Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg 2012 Wilhelm Meiners: Direktes Selektives Laser Sintern einkomponentiger metallischer Werkstoffe. RWTH, Aachen 1999.

Seminarthemen (1) Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik

Seminarthemen (1) Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik Seminarthemen (1) Informationsverarbeitung in der Robotik: Frameworks Thema 1: Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung in der Robotik Eingebettete Systeme sind integraler Bestandteil des sie umschließenden

Mehr

Thema 2: Systemarchitekturen von Sensor-Aktor-Systemen von mobilem Robotern

Thema 2: Systemarchitekturen von Sensor-Aktor-Systemen von mobilem Robotern Überblick und Systemarchitektur allgemein Thema 1: Aktuelle Trends im Robocup Die Robocup-Initiative hat zum Ziel, Benchmark aktueller Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und der Robotik

Mehr

Betrachtung von Verfahren zur Posenbestimmung und Merkmalsexktraktion. Thorsten Jost INF-MA SR Wintersemester 2008/2009 1.

Betrachtung von Verfahren zur Posenbestimmung und Merkmalsexktraktion. Thorsten Jost INF-MA SR Wintersemester 2008/2009 1. Betrachtung von Verfahren zur Posenbestimmung und Merkmalsexktraktion Thorsten Jost INF-MA SR Wintersemester 2008/2009 1. Dezember 2008 Agenda Motivation Feature Detection SIFT MOPS SURF SLAM Monte Carlo

Mehr

Autonome Roboter. Übersicht. Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik

Autonome Roboter. Übersicht. Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik Autonome Roboter SS 2015 Fakultät Informatik Masterstudiengang Informatik Prof. Dr. Oliver Bittel bittel@htwg-konstanz.de www-home.htwg-konstanz.de/~bittel Prof. Dr. O. Bittel, HTWG Konstanz Autonome Roboter

Mehr

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus HAW Hamburg 01. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung 2 RatSLAM 3 Aussicht für Master 2 / 23 Einführung Was ist SLAM SLAM bedeutet: Simultaneous Localization and Mapping Erstellung einer Karte durch mobilen

Mehr

Entwurf autonomer mobiler Systeme

Entwurf autonomer mobiler Systeme Entwurf autonomer mobiler Systeme NI LabVIEW Robotics als Standardhard- und - softwareplattform für mobile Robotersysteme Jochen Klier AE-Specialists Manager Agenda Herausforderungen in der Robotik LabVIEW

Mehr

Bildmerkmalssuche. Seminar Computational Photography. Visual Computing Department of Computer Science

Bildmerkmalssuche. Seminar Computational Photography. Visual Computing Department of Computer Science Bildmerkmalssuche Seminar Computational Photography EINFÜHRUNG 2 Einführung Bildmerkmalssuche: sehr wichtiges Thema des künstlichen Sehens Erkennen von Objekten auf dem Bild oder in einer Bildsequenz anhand

Mehr

716.091. Gerald Steinbauer Institut für Softwaretechnologie. Gerald Steinbauer. Konstruktion Mobiler Roboter, PR, WS11

716.091. Gerald Steinbauer Institut für Softwaretechnologie. Gerald Steinbauer. Konstruktion Mobiler Roboter, PR, WS11 Konstruktion Mobiler Roboter 716.091 Institut für Softwaretechnologie 1 vergangene KMR Prokjekte 2 Grace Grace steht for Graz Robot Attending ConferencE inspiriert von AAAI Robot Challenge 2002 Aufgabe

Mehr

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann SLAM Simultaneous Localization and Mapping KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann Simultaneous Localization And Mapping SLAM Problematik SLAM Arten SLAM Methoden: (E)KF SLAM GraphSLAM Fast

Mehr

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs)

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs) Förderung des Wissenstransfers für eine aktive Mitgestaltung des Pflegesektors durch Mikrosystemtechnik http://www.wimi-care.de Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Förderkennzeichen:

Mehr

Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics. for Robot Control

Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics. for Robot Control Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics for Robot Control Peter Dannenmann FB Intelligente Visualisierung und Simulation (IVS), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Norbert

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

Autonomous Systems Lab Zürich

Autonomous Systems Lab Zürich Philipp Krüsi 03.11.2011 Steuerung von UGVs Manuelle Fernsteuerung a) Fahrzeug in Sichtweite: Fahren auf Sicht b) Fahrzeug ausser Sicht: Steuerung mit Hilfe von Kamera-Bildern od. anderen Sensoren Autonome

Mehr

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 1 AW2-Vortrag Ambient Telephony Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 2 Gliederung Einführung Related Work Konferenzen Forschungsgebiete Verwandte Arbeiten Zusammenfassung 3 Einführung 4 Einführung Ambient

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung

Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung Proseminar Künstliche Intelligenz: Wahrnehmung Sommersemester 2011 Computer Science Department Group Inhalt Department of Informatics 1 Sensoren 2 Bildverarbeitung Kantenerkennung 3D-Informationen extrahieren

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 0.1 Vorlesung Zeit und Ort: Mo 16.00 18.00 Uhr Gebäude 101, HS 00-026 Informationen

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik Agent-based Automation of a flexible Microproduction System including Teams of Mobile Robots Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk Hochschule Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

Objekterkennung mit OpenCV

Objekterkennung mit OpenCV Roland Schellhorn Objekterkennung mit OpenCV 103 - Recent Advances in Multimedia Processing Abstract Die Analyse unterschiedlicher Objekterkennungsmethoden der Open Source Library OpenCV wird anhand eines

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Software-Engineering in der Servicerobotik Der Weg zum modellgetriebenen Softwareentwurf

Software-Engineering in der Servicerobotik Der Weg zum modellgetriebenen Softwareentwurf Servicerobotik Autonome Mobile Serviceroboter Software-Engineering in der Servicerobotik Der Weg zum modellgetriebenen Softwareentwurf, Dennis Stampfer und Christian Schlegel Institut für Informatik Hochschule

Mehr

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Prof. G. Bengel Fakultät für Informatik SEMB 7IBW 8IB Raum HO609 Mo 9:45-11:15 1. Teil: Amdahl sches Gesetz 1. Vortrag Das Gesetz von Amdahl und Gustafson

Mehr

Untersuchungen zur flexiblen Steuerung von Service-Robotern

Untersuchungen zur flexiblen Steuerung von Service-Robotern Prof. Dr.-Ing. Matthias Seitz Institut für Automatisierungssysteme Fachbereich Elektrotechnik Untersuchungen zur flexiblen Steuerung von Service-Robotern 1. Anforderungen an Service-Roboter 2. Vorteile

Mehr

Forschungsschwerpunkte Probabilistische Techniken für die Navigation mobiler Roboter

Forschungsschwerpunkte Probabilistische Techniken für die Navigation mobiler Roboter Forschungsschwerpunkte Probabilistische Techniken für die Navigation mobiler Roboter Mobile Roboter müssen in der Lage sein, sich zuverlässig in ihren Umgebungen zu bewegen. Das erfordert verschiedene

Mehr

Rekonstruktion von Turmdächern

Rekonstruktion von Turmdächern Virtuelles Stadtmodell Krefeld Master-Themen 1/2 Rekonstruktion von Turmdächern Modellbasiertes Vorgehen: Zusammenstellen von häufigen Turmdachformen, Definition und Untersuchung von Merkmalen, um diese

Mehr

Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik

Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik Modellierung Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik Ziel: Entwicklung eines Prototypen einer PKM mit redundanten Antrieben Bewegungsgleichungen in Minimalkoordinaten (Gelenkraum,

Mehr

02.04. Prof. Wietzke (h_da) Watchdog Konzepte, Reset-Konzepte, Start-Up Strategien in Multithread/Multiprozess-Systemen.

02.04. Prof. Wietzke (h_da) Watchdog Konzepte, Reset-Konzepte, Start-Up Strategien in Multithread/Multiprozess-Systemen. Embedded-Technologies Prof. Wietzke Die Veranstaltung widmet sich ausgewählten Kapiteln der Embedded Systeme. Ich habe versucht, gelegentlich für passende Themen Experten aus der Industrie oder aus eigenen

Mehr

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab Hochschule für f r Technik und Wirtschaft des Saarlandes Technik:

Mehr

Konstruktion Mobiler Roboter 716.091

Konstruktion Mobiler Roboter 716.091 Konstruktion Mobiler Roboter 716.091 Clemens Mühlbacher Institut für Softwaretechnologie 1 vergangene KMR Prokjekte http://www.youtube.com/v/wu7zyzja89i&feature=youtu.be WS 2011/2012 Conference Robot 2

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Seminarthemen WS 14/15

Seminarthemen WS 14/15 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 14/15 Präsentation Alexander Schiller, Lars Lewerenz, Dominik Schön Prof. Dr. Bernd Heinrich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Business Communication Architecture Blueprint

Business Communication Architecture Blueprint Business Communication Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion von Output Management Systemen von Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker,

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association Christoph van Treeck 1 Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), RWTH Aachen University, Germany EnTool: EnEff:BIM»Planning, system

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard 1.1 Vorlesung Zeit und Ort: Dienstags 10:00-12:00 Uhr Donnerstags 10:00-12:00 Uhr Gebäude 101 HS

Mehr

Bildauswertung in UAV

Bildauswertung in UAV Bildauswertung in UAV Prof. Dr. Nailja Luth Prof. N. Luth Emden 2014-1 OTH Ost-Bayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden Prof. N. Luth Emden 2014-2 Prof. Dr.-Ing. N. Luth: Vorlesung Bildverarbeitung

Mehr

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing Dr. Manfred Schmid inspire AG, irpd, CH-9014 St. Gallen (manfred.schmid@inspire.ethz.ch) Verfahren Definition: Additive manufacturing (AM), n processes

Mehr

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Software vergleichen Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Übersicht 1. Motivation 2. Stand der Forschung 3. Gap-Analyse versus Delta-Analyse 4. Grafischer Vergleich 5.

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

dpunkt.lehrbuch Bücher und Teachware für die moderne Informatikausbildung

dpunkt.lehrbuch Bücher und Teachware für die moderne Informatikausbildung Hanspeter Mössenböck ist Professor für Informatik an der Universität Linz und Leiter des Instituts für Systemsoftware. Er beschäftigt sich vor allem mit Programmiersprachen, Compilern und Systemsoftware.

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

gekapselte Mechatronik-Objekte

gekapselte Mechatronik-Objekte Inkrementelle Entwicklung von Produktionsanlagen über gekapselte Mechatronik-Objekte Institut für Informatik Automatisierungstechnik und Robotik (I²AR) Prof. Schmidtmann Habbo Kleinhuis Inhalt Überblick

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Tabelle der MASTER-Vorlesungen (CSM) für WS1516 Stand: 1.10.2015

Tabelle der MASTER-Vorlesungen (CSM) für WS1516 Stand: 1.10.2015 Tabelle der MASTER-Vorlesungen (CSM) für WS1516 Stand: 1.10.2015 Studiendekan CSM: Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar Folgende Professoren sind im WS 2015/16 im Forschungssemester: Frau Dörsam Roland Schmitz

Mehr

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Modellierungstechniken im Softwaredesign Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Was ist Modellierung? Modell = Ein Modell ist eine Repräsentation eines Systems von Objekten,

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Bildverarbeitung in der Qualitätskontrolle. Sebastian Zambal LEADING INNOVATIONS

Bildverarbeitung in der Qualitätskontrolle. Sebastian Zambal LEADING INNOVATIONS Bildverarbeitung in der Qualitätskontrolle Sebastian Zambal LEADING INNOVATIONS Überblick Profactor Grundlagen Bildverarbeitung HW, SW, Methoden Inspektion Gussteilen Inspektion CFK, GFK Projekte EMVA-Studie:

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Beschreibung von Agenten für MAS

Beschreibung von Agenten für MAS Beschreibung von Agenten für MAS Daniel Glake 17.11.2015 Grundseminar MI-INF WS-2015 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Technik und Informatik 1 Agenda Agenten und Ihre Umwelt Vergleich

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch VMT Technologie Workshop Mannheim, 6./7. Oktober 2015 Patrick Schwarzkopf Über uns Bilder (von unten nach oben): Basler AG, Festo AG & Co. KG, Carl Cloos Schweisstechnik

Mehr

Weiterführende Literatur/Internetlinks

Weiterführende Literatur/Internetlinks Kurzbiografie Petra Fastermann (MA, University of Toronto, Kanada) ist Autorin und gleichzeitig Geschäftsführerin der Fasterpoly GmbH, Düsseldorf. 2010: Gründung der Fasterpoly GmbH als 3D-Druck-Dienstleister

Mehr

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Embedded Prozessoren vs. X86er Derivate DSP vs. FPGA vs. GPP wer ist geeigneter

Mehr

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Fakultät für Informatik, HS Augsburg Inhalt: Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik 1 Robotik als Schlüsselwissenschaft 2 Eigene Robotersteuerung MRobot 3 Durchgeführte

Mehr

Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016

Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016 Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016 Bachelorstudiengang Informations- und Kommunikationstechnik Prof. Jörg Thiem http://www.fh-dortmund.de/thiem mailto:joerg.thiem@fh-dortmund.de Organisatorisches

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Kai Diethelm GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbh Braunschweig engineering software development Folie 1 Überblick Vorstellung

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

BA (evtl. mit Option auf Master!): Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter

BA (evtl. mit Option auf Master!): Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter An der Hochschule soll ein System entwickelt werden, welches sowohl Funktionen eines mobilen Roboters als auch Funktionen eines scaled

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung für Robotiksysteme

Modellgetriebene Softwareentwicklung für Robotiksysteme Servicerobotik Autonome Mobile Serviceroboter für Robotiksysteme, Dennis Stampfer und Christian Schlegel Fakultät Informatik ZAFH Servicerobotik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/ http://www.zafh-servicerobotik.de/ulm/index.php

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten Bachelorabschluss Angewandte Informatik Bachelor- oder Master Degree

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Ingmar Gründel HAW-Hamburg 15. Dezember 2006 Ingmar Gründel Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Mehr

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN Das taktile Internet 1. Fraunhofer als Technologiepartner für Intelligente Arbeitssysteme 2. Situationsanalyse und prognose im Logistikraum

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Eye Tracking seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Gliederung Einführung Neuster Stand der ET-Technik (Tobii) Preiswerte Eye Tracker: Versuche junger

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Wearable Computing im Gesundheitswesen

Wearable Computing im Gesundheitswesen Wearable Computing im Gesundheitswesen Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang Vorraber, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Siegfried Vössner, Dipl.-Ing. Dietmar Neubacher, Technische Universität Graz, Österreich

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros. Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011

Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros. Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011 Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011 Vorstellung der Arbeit Problem Entwicklung wird immer schwieriger Ziel

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr