Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken Die Soziale Pflegeversicherung Die Soziale Pflegeversicherung (1994) ist die 5. Säule unseres Sozialversicherungssystems nach der Krankenversicherung (1883), der Unfallversicherung (1884), der Rentenversicherung (1889) und der Arbeitslosenversicherung (1927).

2 Ablaufschema eines Antrags auf Pflegeleistungen KH Antrag auf Pflegeleistung MDK Prüfung des Antrags Antrag unvollständig MDK Antrag in Ordnung Rückruf in Krankenhaus Klärung nicht möglich MDK Festlegung der Pflegestufe Klärung Begutachtung im Krankenhaus Kasse Pflegekasse Bescheid Stufen der Pflegebedürftigkeit Pflegestufe I - erheblich pflegebedürftig: sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens 2 Verrichtungen mindestens 1 x täglich der Hilfe bedürfen, und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Zeitaufwand der Laienpflege muss täglich mindestens 90 min betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 45 min entfallen.

3 Stufen der Pflegebedürftigkeit Pflegestufe II - schwerpflegebedürftig: sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens 3 x täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen, und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Zeitaufwand der Laienpflege muss täglich mindestens 180 min betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens 120 min entfallen. Stufen der Pflegebedürftigkeit Pflegestufe III - schwerstpflegebedürftig: sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Zeitaufwand der Laienpflege muss täglich mindestens 300 min betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens 240 min entfallen.

4 Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistung (Pflegedienst) Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Pflege) Kurzzeitpflege Vollstationäre Pflege Pflegegeld Kombination von Geld- und Sachleistungen Pflegehilfsmittel Umbaumaßnahmen Begriff der Pflegebedürftigkeit (SGB XI) Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen.

5 Gesetzlicher Rahmen SGB V (Gesetzliche Krankenversicherung) SGB V Abs. 2 Satz 5: Regelung des nahtlosen Übergangs von der Krankenhausbehandlung zur Pflege SGB XI (Soziale Pflegeversicherung) - Begriff der Pflegebedürftigkeit - Stufen der Pflegebedürftigkeit - Leistungen der Pflegebedürftigkeit 112 SGB V Die Landesverbände der Krankenkassen und die Verbände der Ersatzkassen schließen mit der Landeskrankenhausgesellschaft oder mit den Vereinigungen der Krankenhausträger im Land Verträge, um sicherzustellen, dass Art und Umfang der Krankenhausbehandlung den Anforderungen dieses Gesetzbuches entsprechen. Die Verträge regeln insbesondere den nahtlosen Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation oder Pflege.

6 Vorschläge zur Erstellung des Antrags auf Pflegeleistungen Personendaten genau ausfüllen, vor allem die Pflegekasse muss korrekt sein. Bitte genau prüfen, welche Leistungsart beantragt wird. Nur wirklich pflegerelevante Diagnosen angeben. Die Frage nach dem Vorliegen eines Dauerzustandes von mindestens 6 Monaten muss genau geprüft sein. Unter dem Feld Bemerkungen sind Zusatzangaben zur Pflegesituation möglich, z.b.: Vorliegen von PEG-Sonde/ Blasenkatheter/ Stomaanlage. Hier sind auch Angaben zu erforderlichen Hilfsmitteln möglich. Die Frage nach dem Dauerzustand Die Frage, ob ein Dauerzustand besteht, ist mit ja anzukreuzen, wenn die aufgezeigte Hilfebedürftigkeit voraussichtlich für mindestens 6 Monate besteht. Besonderheit: auch dann mit ja ankreuzen, wenn der Versicherte aufgrund seiner schweren Erkrankung wahrscheinlich vorher versterben wird

7 Die Vollstationäre Pflege Vollstationäre Pflege kann insbesondere erforderlich sein bei: Fehlen einer Pflegeperson drohender oder bereits eingetretener Überforderung einer Pflegeperson drohender oder bereits eingetretener Verwahrlosung des Pflegebedürftigen Eigen- und Fremdgefährdungstendenz des Pflegebedürftigen Das Feld Bemerkungen In dem Feld Bemerkungen können pflegerelevante Zusatzangaben gemacht werden, wie z.b.: PEG-Sonde DK-Anlage (suprapubisch / transurethral) Windelversorgung bestehende erschwerende oder erleichternde Faktoren kontinuierlich notwendige Hilfe zweier Pflegepersonen

8 Nächtliche Hilfeleistung Die Frage, ob regelmäßige nächtliche Hilfe erforderlich ist, bezieht sich ausschließlich auf notwendige Hilfeleistungen für die gesetzlich definierten Verrichtungen, z.b.: Lagerung Blasen- und Darmentleerung Verabreichen von Flüssigkeit Die Pflegebegründende Diagnose Die pflegebegründende Diagnose beinhaltet: die Erkrankung die Symptome, die eine Hilfebedürftigkeit begründen, z.b.: Demenz mit ständiger Verwirrtheit, Desorientiertheit und kompletter Inkontinenz

9 Pflegebegründende Diagnosen: Pflegebegründende Diagnosen sind ärztliche Diagnosen (nach ICD 10) die als Auslöser für einen pflegerischen Hilfebedarf ursächlich sind. Z. B.: Apoplex I64 bösartige Neubildung der Trachea C33 Herzinsuffizienz I50 Demenz F03 Pflegebegründende Diagnosen: Der entstehende pflegerische Hilfebedarf kann innerhalb eines Klassifikationssystems für Pflegediagnosen, z. B.: nach NANDA, ausgedrückt werden: Apoplex /1988: Gefahr eines Immobilitätssyndroms bösartige Neubildung der Trachea /1980;R1996 ungenügender Atemvorgang Herzinsuffizienz Selbstversorgungsdefizit Baden/Körperpflege Demenz /1994 chronischeverwirrtheit

10 Pflegebegründende Diagnosen: Ärztliche Diagnosen und Pflegediagnosen sind in beiden Klassifikationssystemen vorhanden: R32 Blaseninkontinenz NANDA: 4 Formen der Inkontinenz: Stress-, Reflex-,Funktionelle und Totale Inkontinenz L89 Dekubitalgeschwür - NANDA: /1975 Dekubitus Stadium Spezifizierung nach Bienstein Pflegebegründende Diagnose Körperliche Schwäche Immobilität Herzinsuffizienz Atemnot

11 Pflegebegründende Diagnose Depression Desorientiertheit Verwirrtheit Demenz Immobilität Aggression Autoaggression Inkontinenz Pflegebegründende Diagnose Sehstörungen Schmerzhafte Durchblutungsstörungen Diabetes mellitus Bewegungseinschränkungen durch Polyneuropathien

12 Bewertungsparameter Formen der Hilfeleistung Zeitkorridor (ausgehend von einer vollständigen Übernahme der Verrichtungen durch eine Laienkraft) Erschwernis- und Erleichterungsfaktoren Allgemeine Erschwernisfaktoren können die Durchführung der Pflege bei den gesetzlich definierten Verrichtungen erschweren bzw. verlängern, z.b.: Körpergewicht über 80 kg Kontrakturen / Einsteifung großer Gelenke hochgradige Spastik Hemiplegien / Paraparesen einschießende unkontrollierte Bewegungen Fehlstellungen der Extremitäten schwere körperliche Schwäche Abwehrverhalten (Behinderung der Übernahme) stark eingeschränkte Sinneswahrnehmung stark therapieresistente Schmerzen zeitaufwendiger Hilfsmitteleinsatz

13 Allgemeine erleichternde Faktoren können die Durchführung der Pflege bei den gesetzlich definierten Verrichtungen erleichtern bzw. verhüten, z.b.: Körpergewicht unter 40 kg Hilfsmitteleinsatz Grundlagen zur Feststellung der die im Gesetz Pflegebedürftigkeit genannten gewöhnlichen und regelmäßigen Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens : Nahrungsaufnahme mundgerechte Zubereitung der Nahrung Blasen- und Darmentleerung Waschen, Duschen, Baden Kämmen, Rasieren, Zahnpflege An- und Auskleiden Aufstehen und Zubettgehen Gehen, Stehen, Treppen steigen Verlassen und wieder Aufsuchen der Wohnung

14 Formen der Hilfeleistung Unterstützung: zur Vorbereitung, Durchführung oder Nachbereitung einer definierten Verrichtung ergänzende Hilfeleistung teilweise Übernahme: Hilfe zur Vollendung einer teilweise selbstständig erledigten Verrichtung (z.b. bei der aktivierenden Pflege) vollständige Übernahme: der Pflegende verhält sich passiv Anleitung: einzelne Handlungsabläufe werden gelenkt oder demonstriert Beaufsichtigung: um zu kontrollieren, ob die Verrichtungen in erforderlicher Weise durchgeführt werden Besonderheit: die allgemeine Beaufsichtigung ist bei der Feststellung des Hilfebedarfs nicht zu berücksichtigen Das Duschen Beginn: beim Vorbereiten bzw. Richten der notwendigen Materialien Ende: nach dem Aufräumen der Materialien Besonderheiten: Hilfe beim Betreten der Duschtasse oder Umsetzen auf einen Duschsitz ist im Bereich Mobilität Stehen / Transfer zu berücksichtigen Zeitkorridor: min

15 Das Baden Beginn: beim Vorbereiten bzw. Richten der notwendigen Materialien Beinhaltet: GKW ( einschl. Haarwäsche), Abtrocknen, evtl. Haare föhnen Ende: nach dem Aufräumen der Materialien Besonderheiten: Hilfe beim Einsteigen in die Badewanne ist im Bereich Mobilität Stehen / Transfer zu berücksichtigen Zeitkorridor: min Die Zahnpflege Beginn: mit der Vorbereitung der Materialien einschl. Aufschrauben und Öffnen von Behältnissen Beinhaltet: Putzvorgang, Reinigung von Zahnersatz und Mundpflege Ende: nach der Säuberung und dem Aufräumen der Materialien Zeitkorridor: 5 min

16 Das Kämmen Beinhaltet: Kämmen oder Bürsten der Haare entsprechend der individuellen Frisur, Aufsetzen / Richten von Toupet oder Perücke Besonderheiten: Spezielles Legen von Frisuren, Dauerwellen, Haare waschen / schneiden ist nicht zu werten Zeitkorridor: 1-3 min Das Rasieren Beginn: mit dem Richten der Materialien Beinhaltet: Trocken- oder Nassrasur, dazu gehörende notwendige Hautpflege Ende: mit dem Säubern und Aufräumen der Materialien Zeitkorridor: 5-10 min

17 Die Blasen- und Darmentleerung Beginn: am Ort der Verrichtung Beinhaltet: das Richten der Kleidung vorher und nachher, Intimhygiene, Reinigung und Versorgung künstlich geschaffener Ausgänge Ende: nach Entleeren und Säubern von Toilettenstuhl bzw. Steckbecken, nach Säuberung bei Fehlhandlungen (z.b. Kotschmieren), Aufräumen benötigter Materialien Besonderheiten: der Weg zum WC ist im Bereich Mobilität Gehen zu berücksichtigen, Katheterisieren gehört i.d.r. zur Behandlungspflege Zeitkorridor: Wasserlassen: 2-3 min Stuhlgang: Richten der Bekleidung (pro Vorgang): 3-6 min 2 min Wechseln von Windeln nach Wasserlassen: 4-6 min Wechseln von Windeln nach Stuhlgang: Wechseln von kleinen Vorlagen: 7-10 min 1-2 min Mundgerechte Zubereitung der Nahrung Beinhaltet ausschließlich: die portionsgerechte Vorgabe das Zerkleinern der zubereiteten Nahrung die notwendige Kontrolle der richtigen Essenstemperatur Zeitkorridor: Mundgerechte Zubereitung einer Hauptmahlzeit (einschließlich Bereitstellen eines Getränkes) je 2-3 min

18 Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Beinhaltet: nur Verrichtungen, die für die Aufrechterhaltung der Lebensführung zu Hause unumgänglich sind, und das Erscheinen des Antragstellers notwendig machen (wie z.b. das Aufsuchen von Ärzten, ärztlich veranlasster Therapien, Aufsuchen von Apotheken und Behörden) Besonderheiten: der Zeitaufwand ist individuell festzustellen. betrachten der Dauerzustand ist kritisch zu Das Waschen Beginn: mit dem Richten der notwendigen Utensilien Beinhaltet: Waschen des ganzen Körpers (aber auch Teilbereiche), am Waschbecken oder im Bett, mit Waschschüssel, das Abtrocknen Ende: nach dem Aufräumen der benötigten Utensilien Zeitkorridor: GK min TK OK TK UK TK H/G 8-10 min min 1-2 min

19 Aufnahme der Nahrung Beinhaltet: Hilfe bei der Nahrungsaufnahme in jeder Form (fest / flüssig) Pflege das Verabreichen von Sondennahrung mittels Nährsonde, einschließlich der der Sonde Bereitstellung behindertengerechten Geschirrs oder Essbestecks notwendige Aufforderung zur Nahrungsaufnahme Zeitkorridor: Aufnahme der Nahrung Essen von Hauptmahlzeiten einschließlich Trinken je min Das selbständige Aufstehen und Zubettgehen Beinhaltet: die selbständige Durchführung die eigenständige Entscheidung zeitgerecht das Bett aufzusuchen bzw. zu verlassen Zeitkorridor: einfache Hilfe zum Aufstehen / zu Bett gehen je 1-2 min

20 Das Umlagern Beinhaltet: das alleinige Umlagern ohne im Zusammenhang mit einer anderen, vom Gesetz definierten Verrichtung zu stehen Besonderheit: das Umlagern bitte unter Aufstehen und Zu-Bett- Gehen, oder im letzten Feld der Verrichtungen (Leerfeld) angeben Transfers wie z.b. Rollstuhl / Toilette, Bett / Rollstuhl, sind beim Hilfebedarf des Stehens zu berücksichtigen Zeitkorridor: 2-3 min Das An- und Auskleiden Beginn: Beinhaltet: mit dem Richten der Kleidung (sauber, witterungsgerecht) das komplette Ankleiden (Ober- und Unterkörper) Teilbekleidungen und Teilentkleidungen (Ober- und Unterkörper) Öffnen und Schließen von Knöpfen und Verschlüssen An- und Ausziehen von Schuhen Zeitkorridor: Ankleiden gesamt (GK) 8-10 min Ober/ - Unterkörper (TK) 5-6 min Entkleiden gesamt (GK) 4-6 min Ober/ - Unterkörper (TK) 2-3 min Besonderheiten: der Zeitaufwand zum Anlegen und Ablegen von Prothesen, Korsetts und Stützstrümpfen ist individuell festzulegen Spezieller pflegeerleichternder Faktor: optimal behindertengerecht Kleidung (z.b. Jogginganzug)

21 Das Stehen Beinhaltet: Einseitig in Duschtasse Zeitkorridor: alle notwendigen Hilfestellungen beim Stehen während der Durchführung einer gesetzlich definierten Verrichtung alle notwendigen Transfers wie z.b. Bett/Rollstuhl, Rollstuhl/WC, Badewanne oder Stehen / Transfer je 1 min Das Gehen Beinhaltet: Hilfe beim Gehen innerhalb der Wohnung in Verbindung mit einer definierten Verrichtung (z.b. Weg zum WC oder Bad) die Übernahme der Fortbewegung im Rollstuhl in Verbindung mit einer definierten Verrichtung Besonderheiten: der Zeitwert ist unter Berücksichtigung der Bewegungsfähigkeit individuell festzulegen, als Maßnahme ist eine Wegstrecke von 8 m in einer durchschnittlichen häuslichen Wohnsituation anzunehmen

22 Das Treppensteigen Beinhaltet: Besonderheit: wegen der häuslichen werden, der das Überwinden von Stufen innerhalb der Wohnung, ausschließlich im Zusammenhang mit einer gesetzlich definierten Verrichtung (z.b. Aufstehen / zu Bett gehen) in stationären Einrichtungen kann ein Hilfebedarf beim Treppensteigen Vorgabe der durchschnittlichen Wohnsituation nicht gewertet Zeitaufwand ist individuell festzulegen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Die Beschlussfassung sowie die Genehmigung bzw. Zustimmung

Mehr

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE Das Pflegetagebuch Warum? Wofür? Das Elfte Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) als Grundlage der sozialen Pflegeversicherung und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen für die Anerkennung

Mehr

Deutsche Krankenversicherung AG. Pflegetagebuch

Deutsche Krankenversicherung AG. Pflegetagebuch Deutsche Krankenversicherung AG Pflegetagebuch Das Pflegetagebuch wird geführt für: Name, Vorname: geboren am: Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort): Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/ Bevollmächtigten/Betreuers:

Mehr

Information zum Pflegetagebuch

Information zum Pflegetagebuch Information zum ebuch Für die Zuordnung zu einer Pflegestufe ist der auf Dauer bestehende Hilfebedarf bei den Verrichtungen des täglichen Lebens maßgebend. Bevor die Pflegekasse zu Ihrem Antrag eine Entscheidung

Mehr

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name:

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: BAHN-BKK Pflegekasse Pflegetagebuch vom bis 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Ich versichere,

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Der Weg zur Pflegestufe Antrag bei der Pflegekasse (schriftlich, telefonisch, mündlich) Versicherter, Angehöriger, Ambulanter Pflegedienst, Altenheim, Betreuer, Hausarzt

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Pflegetagebuch Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Liebe Angehörige, lieber Angehöriger des erkrankten Menschen, mit der Pflege eines erkrankten Menschen haben Sie eine anspruchsvolle

Mehr

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung:

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung: Checkliste Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein Geburtsdatum des Versicherten: Bisherige Pflegestufe: Gutachten vom: Legende der

Mehr

Leistungskatalog der gesetzlichen Pflegeversicherung Stand 01.01.2012 Vertrag 89 SGB XI vom 29.11.2011

Leistungskatalog der gesetzlichen Pflegeversicherung Stand 01.01.2012 Vertrag 89 SGB XI vom 29.11.2011 1 A Lagern 2,41 Maßnahmen zum körper- und situationsgerechten Liegen oder Sitzen 1 B Hilfe beim An- und Auskleiden 2,41 Auswahl der Kleidung die Hilfe beim An- und Auskleiden ggf. An- und Ausziehtraining

Mehr

Ampfinger Pflegedienst Mobile Sun

Ampfinger Pflegedienst Mobile Sun Sie haben sich an uns gewandt, da Sie Hilfe in Ihrer Situation benötigen. Wir helfen Ihnen gerne. Um eine professionelle Pflege bei Ihnen zu Hause planen und durchführen zu können, ist ein persönliches

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION

PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION Pflege in besten Händen PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION Pflegetagebuch Nutzen und Anwendung Pflegebedürftig kann jeder werden im hohen Alter, aber auch in jungen Jahren, beispielsweise durch

Mehr

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein 1 Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette - Grundpflege

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Pflegetagebuch für 7 Tage Alexander Raths_fotolia.com 1 Inhalt Wie wird Pflegebedürftigkeit geprüft? 2 Wann bekommt man eine Pflegestufe? 3 Wie können Sie sich

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Leitfaden zur Einstufung

Leitfaden zur Einstufung Evang. - Luth. Diakonieverein Nürnberg - Ziegelstein e.v. 5. Anhang Leitfaden zur Einstufung Hilfe für Menschen, die pflegen. Überreicht durch Ihre Evang.-Luth. Diakoniestation Nürnberg-Ziegelstein e.v.

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen zunächst helfen, eine richtige Einstufung des Pflegebedürftigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Ein Pflegetagebuch sollten Sie führen, wenn der Medizinischen Dienstes der Pflegeversicherung (MDK)

Mehr

BIP PFLEGETAGEBUCH. 6. Auflage mit Einlage Tagebuchseiten

BIP PFLEGETAGEBUCH. 6. Auflage mit Einlage Tagebuchseiten BIP PFLEGETAGEBUCH 6. Auflage mit Einlage Tagebuchseiten BIP-Kreishaus Stand 01.01.2015, 6. Auflage. Kurt-Schumacher-Allee 1 45657 Recklinghausen Kontakt: (02361) 53-2639 oder -2026 E-Mail: bip@kreis-recklinghausen.de

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung mit diesem Formular können Sie Leistungen der Pflegeversicherung beantragen. Bitte senden Sie uns den Antrag mit dem Pflegetagebuch innerhalb von 3 Wochen komplett ausgefüllt

Mehr

Liegt ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vor? nein ja (Seite 6 ausfüllen)

Liegt ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vor? nein ja (Seite 6 ausfüllen) Pflegetagebuch für Name, Vorname, Geburtsdatum Anschrift Die Pflege wird durchgeführt von Aufzeichnungen begonnen am beendet am Kalendertage Name der Person, die das Pflegetagebuch führt Name und Anschrift

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Beratungsstelle Weinheim Dürrestraße 2, 69469 Weinheim Tel. 06221 522 2620 / Fax 06221 522 92620 Beratungsstelle Hockenheim Rathausstraße 1, 68766 Hockenheim

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung LK Leistungskomplex Beschreibung Euro/ Punkte 1a 1 Aufsuchen/Verlassen des Bettes Anleitung, Unterstützung und/ oder die vollständige Übernahme bei Ortsveränderung des Pflegebedürftigen innerhalb der Wohnung.

Mehr

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Guten Tag beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung sowie ein Pflegeprotokoll. Bitte senden Sie uns beide Formulare ausgefüllt

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Pflegetagebuch. DAK-Medizinexperten helfen Ihnen weltweit bei Erkrankungen im Urlaub. DAKAuslanddirekt 0049-621-549 00 22 24 Stunden an 365 Tagen.

Pflegetagebuch. DAK-Medizinexperten helfen Ihnen weltweit bei Erkrankungen im Urlaub. DAKAuslanddirekt 0049-621-549 00 22 24 Stunden an 365 Tagen. Mit diesem Tagebuch möchten wir helfen, den täglichen Hilfebedarf detailliert festzuhalten. Die von Ihnen eingetragenen Aufzeichnungen sind eine wertvolle Unterstützung zur Ermittlung der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort In Kooperation für Sie vor Ort Pflegetagebuch Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung Beratungsbüro im Öffnungszeiten Montag bis Freitag 09.00 16.00 Uhr Telefon:

Mehr

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall Vital & Aktiv Pflegeberatung Der Fall der Fälle Pflegefall Ratgeber für Pflegebedürftige und Angehörige Antworten zur Pflege von Senioren und Menschen mit Behinderungen www.pflegestufe.com Vorwort Sehr

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige und ihre pflegenden Angehörigen

Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige und ihre pflegenden Angehörigen Stand September 2014 Sozialstation Essen Lastrup Molbergen gem.gmbh St. - Elisabeth - Str. 10 49688 Lastrup Tel.: 04472 950190 Fax: 04472 950192 Informationsbroschüre für Interessierte, Pflegebedürftige

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung Sozialreferat - Amt für Soziale Sicherung, Inklusion und Pflege Tag, den 24.03.2015 - Die Gesundheitskasse Prognosen

Mehr

Sozialstation Schwäbischer Wald

Sozialstation Schwäbischer Wald Informationsbroschüre Sozialstation Schwäbischer Wald Pflegen Helfen Beraten Anschrift Hahnenbergstraße 6 73557 Mutlangen Telefon: 07171 / 977 00 0 Fax: 07171 / 977 00 20 Mail: info@sst-mutlangen.de Für

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Leistungs- und Preisverzeichnis für Leistungen der Pflegeversicherung. Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe

Leistungs- und Preisverzeichnis für Leistungen der Pflegeversicherung. Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige- Tätigkeiten für Pflegebedürftige in NRW. Dabei sind einem

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus. Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 0,033

Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus. Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 0,033 Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige - Tätigkeiten für Pflegebedürftige

Mehr

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Seite 1 von 5 Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Nr. Leistungsart Inhalte Preis 01 Ganzwaschung 1.Waschen, Duschen, Baden 2.Mund, Zahn - und Lippenpflege 3.Rasieren 4.Hautpflege 5.Haarpflege(Kämmen,ggf.Waschen)

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Seite 1 Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung gem. 89 SGB XI Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige

Mehr

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Vortrag Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Referentin: Gerlinde Romer AOK Ulm-Biberach Stand 01.01.2013 1 Soziale Pflegeversicherung... das Risiko, pflegebedürftig zu werden, kann jeden treffen...

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 9 1 Wer ist pflegebedürftig?... 11 2 3 Leistungen

Mehr

IKK-Information. Beratung. Pflegetagebuch. Eine Hilfe für Pflegende. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin

IKK-Information. Beratung. Pflegetagebuch. Eine Hilfe für Pflegende. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Beratung IKK-Information Pflegetagebuch Eine Hilfe für Pflegende Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Inhalt 3 Einleitung 4 Was und wie soll der Pflegende dokumentieren? 5 In welchem Rahmen wird

Mehr

Häusliche Pflege Service-Zentrum Nippes / Ehrenfeld Service-Zentrum Innenstadt Service-Zentrum Höhenberg / Holweide

Häusliche Pflege Service-Zentrum Nippes / Ehrenfeld Service-Zentrum Innenstadt Service-Zentrum Höhenberg / Holweide Leistungsverzeichnis der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen Kreisverband Köln e.v. Service-Zentrum Nippes / Ehrenfeld Service-Zentrum Innenstadt Service-Zentrum Höhenberg / Holweide Preisliste gültig

Mehr

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Pflegetagebuch für Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Ich, Name und Vorname des pflegenden Angehörigen führe das Pflegetagebuch für: Name, Vorname: geboren am:.. Straße

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskatalog der Pflegeversicherung (NRW) Leistungskomplex Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungsart Leistungsinhalte 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Infothek Pflege. Pflegetagebuch. Pflegeaufwand Information und Dokumentation. www.aok.de

Infothek Pflege. Pflegetagebuch. Pflegeaufwand Information und Dokumentation. www.aok.de Infothek Pflege Pflegetagebuch Pflegeaufwand Information und Dokumentation www.aok.de Pflegeversicherung Pflegetagebuch führen wozu? Wer pflegebedürftig wird, braucht Hilfe von der Familie, den Freunden

Mehr

Ihr Pflegetagebuch. Vereinbarkeit von Beruf und Pflegeverantwortung. Informationen und Dokumentationen. Gesund und leistungsfähig:

Ihr Pflegetagebuch. Vereinbarkeit von Beruf und Pflegeverantwortung. Informationen und Dokumentationen. Gesund und leistungsfähig: Ihr Pflegetagebuch Informationen und Dokumentationen Ein Informationsmaterial im Rahmen des Projektes: Gesund und leistungsfähig: Vereinbarkeit von Beruf und Pflegeverantwortung Ein Kooperationsprojekt

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung gem. 89 SGB XI gültig ab: 01.09.2015 verabschiedet am: 04.07.2012 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI. Rainer Guse IHR persönlicher Pflegeservice. Entgeltverzeichnis. Gültig ab 01.07.

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI. Rainer Guse IHR persönlicher Pflegeservice. Entgeltverzeichnis. Gültig ab 01.07. Leistungsübersicht 01.07.2015 Verbindliche Hinweise zu den en Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige - Tätigkeiten für Pflegebedürftige

Mehr

Pflegedienst PREISLISTE LEISTUNGSKOMPLEXE

Pflegedienst PREISLISTE LEISTUNGSKOMPLEXE PREISLISTE LEISTUNGSKOMPLEXE KÖRPERPFLEGE LK 1: Kleine Körperpflege LK 2: Große Körperpflege mit Ganzkörperwäsche / Dusche LK 3: Große erweiterte Körperpflege LK 4: Spezielle Lagerung bei Bettlägerigkeit

Mehr

Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit

Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit 192 Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit Verschiedene Möglichkeiten Bedarf für mindestens sechs Monate Seit 1995 gibt es eine Versicherung gegen das»risiko der Pflegebedürftigkeit«. Sie soll allen

Mehr

Vordruck: Pflegetagebuch

Vordruck: Pflegetagebuch Das Führen eines Pflegetagebuches hilft Ihnen dabei, zu erkennen, welche Pflegestufe einem Pflegebedürftigen zugeordnet werden könnte. Eine detaillierte Dokumentation der täglich notwendigen Pflegehandlungen

Mehr

DIAKONIE - SOZIALSTATION

DIAKONIE - SOZIALSTATION LEISTUNGSBESCHREIBUNG UND ENTGELTVERZEICHNIS SGB XI gültig ab: Juli 2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungs -komplex Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 1 Ganzwaschung LK 2, 15a - 21, 23-29 2 Teilwaschung 3 LK 1, 15a - 21, 23-29 Ausscheidungen LK 16-21, 23 28

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 1 Ganzwaschung LK 2, 15a - 21, 23-29 2 Teilwaschung 3 LK 1, 15a - 21, 23-29 Ausscheidungen LK 16-21, 23-28 4

Mehr

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des neue Anlage 1 ab 01.04.2011 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI vom 19.01.2011 incl.zuschlagssätze für die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe ab 01.01.2011 mit

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Übersicht und Preise der Leistungskomplexe

Übersicht und Preise der Leistungskomplexe LK 1 = Ganzwaschung 17,22 1 Waschen, Duschen, Baden 2 Mund- Zahn- und Lippenpflege 3 Rasieren 4 Hautpflege 5 Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen) 6 Nagelpflege 7 An- und Auskleiden incl. An- u. Ablegen von

Mehr

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E RESIDENZ MÜLLHEIM SENIOREN - SERVICE - ZENTRUM L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E G Ü L T I G a b 0 1. 0 8.

Mehr

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten Zurück an: BKK24, Sülbecker Brand 1, 31683 Obernkirchen I. Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten, geboren am Anschrift der Versicherten, Antragsdatum:

Mehr

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Bitte nachfolgende Daten eingeben EUR Preis des Leistungskomplexes 15 (Hausbesuchspauschale):

Mehr

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Ambulanter Krankenpflegedienst Kaminsky Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Preisliste (1) Leistungen der Pflegekasse: Verhinderungspflege: jährlich 1.550 Euro

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Anlage 2 - Anlage zum Protokoll der Sitzung des Grundsatzausschusses vom 11.09.2008 Verbindliche Hinweise zu den Leistungskomplexen Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben

Mehr

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Bild per Drag & Drop auf blauen Platzhalter ziehen oder durch Klicken auf das Bild-Symbol hinzufügen >> Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Maria Thiel Krankenschwester Gutachterin

Mehr

Der Medizinische Dienst kommt zur Begutachtung

Der Medizinische Dienst kommt zur Begutachtung Der Medizinische Dienst kommt zur Begutachtung Wie bereite ich mich vor? Copyright: Das Urheberrecht und alle damit verbundenen Rechte für die Broschüre Der MDK kommt zur Begutachtung Wie bereite ich mich

Mehr

Vergütung häuslicher Pflegeleistungen

Vergütung häuslicher Pflegeleistungen Vergütung häuslicher Pflegeleistungen Leistungskomplexsystem 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- /Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mundpflege und Zahnpflege

Mehr

Anlage zur Vergütungsvereinbarung nach 89 SGB XI

Anlage zur Vergütungsvereinbarung nach 89 SGB XI Anlage zur Vergütungsvereinbarung nach 89 SGB XI Leistungsbeschreibung und Vergütungsregelung im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen in Hessen (Modell M4) Allgemeine Grundsätze Auf der Basis der nachfolgenden

Mehr

1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden sind.

1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden sind. Leistungspakete im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen A. Grundsätze 1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege

Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Gemeinsames Berechnungsschema der nordrhein-westfälischen Pflegekassen zu Vergütungen in der ambulanten Pflege Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI (ab 1.10.2008) Leistungskomplex Leistungsart Leistungsinhalte

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Leistungsart Leistungsinhalte Preis (Durchschnitt) 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3. Rasieren 4. Hautpflege

Mehr

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht April 2011 Dr. med. H.-H- Hellmold Übersicht Pflegeversicherung MDK Definition Pflegebedürfigkeit Hilfebedarf - Formen Hilfe in welchen Bereichen

Mehr

Leistungen der Grundpflege Leistungskomplex 1

Leistungen der Grundpflege Leistungskomplex 1 Übersicht der Leistungskomplexe Leistungen der Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Körperpflege 1. An-/Auskleiden Auswahl der Kleidung An-/Auskleiden An- und Ausziehtraining im Sinne aktivierender Pflege

Mehr

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen zunächst helfen, eine richtige Einstufung des Pflegebedürftigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Mehr

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe Vergütungssystematik ambulanter Leistungen im Sinne des SGB XI Stand: 01.03.2013 Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- und

Mehr

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 LK- Leistungsart Nr.: 1 Ganzwaschung mit LK 02, 15a- 21, 23-29) 2 Teilwaschung mit LK 01, 15a- 21, 23-29) 3 Ausscheidungen mit LK 16-21, 23-4 Selbstständige

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI LK Leistungsart Leistungsinhalte Punkte Preis 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 410 17,83 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3. Rasieren 4. Hautpflege LK 2,

Mehr

Grundpflege nach SGB XI

Grundpflege nach SGB XI Grundpflege nach SGB XI LK1 Ganzwaschung LK 2, 15a - 21, 23-29 Waschen, Duschen, Baden Mund-, Zahn- und Lippenpflege Rasieren Hautpflege Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen) 6. Nagelpflege 7. An- und Auskleiden

Mehr

Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe und entscheiden deshalb nicht über Sie, sondern mit Ihnen und Ihren Angehörigen über Art und Umfang der Pflege.

Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe und entscheiden deshalb nicht über Sie, sondern mit Ihnen und Ihren Angehörigen über Art und Umfang der Pflege. AMBULANTE ALTEN- UND KRANKENPFLEGE CHRISTINE LEUSBROCK Marienweg 28 Töpferstr. 2 Hauptstr. 22 48629 Metelen 48607 Ochtrup 48485 Neuenkirchen 02556/98955 02553/98535 05973/900822 Fax: 02556/98956 Fax: 02553/98536

Mehr

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung 1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung Antragstellung Die Antragstellung kann in den folgenden Schritten ablaufen: Anruf bei der Pflegekasse Ich stelle hiermit einen formlosen Antrag

Mehr

Mobile Pflegedienst Abrechnungsfähige Pflegeversicherungsleistungen (Modulsystem) IK - Nr.: 460 539 395

Mobile Pflegedienst Abrechnungsfähige Pflegeversicherungsleistungen (Modulsystem) IK - Nr.: 460 539 395 Der Punktwert des Leistungsgebers beträgt: 0,0390 Modul / Zeit Leistungsart Leistungsinhalt täglich bei Bedarf Ganzwaschung 1 Waschen, Duschen,Baden 2 Mund,- Zahn- u. Lippenpflege Ist in einem Einsatz

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Gültig ab 1. Juli 2015 Leistungskomplexsystem zum Rahmenvertrag über die ambulante pflegerische Versorgung gemäß 75 Abs. 1 SGB XI für das Land NRW Präambel Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe

Mehr