WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM?"

Transkript

1 INDUSTRIE 4.0: WIE VERÄNDERN SICH DIE IT-SYSTEME IN EINKAUF UND SCM? MÄRZ 2016 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Holger Müller HTWK Leipzig Fakultät Wirtschaftswissenschaften Partner: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky

2 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? Der Lehrstuhl für Industriebetriebslehre (Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky) der Universität Würzburg führte gemeinsam mit der Professur Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Supply Chain Management, HTWK Leipzig, Prof. Dr. Holger Müller und mit den Partnern Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) und Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) diese Studie durch, die sich mit dem aktuellen Stand der IT-Systeme in Einkauf und SCM und deren Veränderungen im Zuge von Industrie 4.0 beschäftigt Im Mittelpunkt von Industrie 4.0 steht die echtzeitfähige, intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und IKT-Systemen zum dynamischen Management von komplexen Systemen. Reale Objekte erhalten eine Repräsentation im Internet der Dinge, d.h., das reale System (Produktion, Supply Chain etc.) wird virtuell abgebildet. Durch diese Vernetzung können die Elemente miteinander kommunizieren und prinzipiell auch selbständig Entscheidungen treffen. Inhalt Angaben zur Studie... 2 Zusammenfassung... 3 Ergebnisse im Detail... 6 I) Aktueller Stand der elektronisch unterstützten Steuerung, Abwicklung und Kontrolle der Supply Chain... 6 II) Informationssysteme für Risiken in der Supply Chain III) Auswirkungen von Industrie 4.0/ (Industrial) Internet of Things auf die elektronisch unterstützte Steuerung, Abwicklung und Kontrolle der Supply Chain Ansprechpartner... 55

3 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 2 Angaben zur Studie Erhebungszeitraum: November Februar 2016 Stichprobe: 168 Unternehmen Branchen: Industrie: 112 Unternehmen = 66,7 % Dienstleistung: 31 Unternehmen = 18,5 % Handel: 11 Unternehmen = 6,5 % 1 Öffentliche Institutionen: 14 Unternehmen = 8,3 % 2 Unternehmensgröße: Großunternehmen (GU)/Konzerne (über 2000 Mitarbeiter): 53 Unternehmen = 31,5 % KMU (unter 2000 Mitarbeiter): 115 Unternehmen = 68,5 % (29,8 % über 500 Mitarbeiter, 27,4 % zwischen 500 und 100 Mitarbeiter, 11,4 % unter 100 Mitarbeiter) Handel; 6,5% Öffentliche Institutionen; 8,3% Bereich > Mitarbeiteranzahl 31,5% 29,8% 27,4% Dienstleistung; 18,5% Industrie; 66,7% <49 6, 5,4% (n=168) (n=168) Aufgrund der geringen Fallzahlen wurde der Bereich Handel nicht separat ausgewertet. 2 Aufgrund der geringen Fallzahlen wurde der Bereich öffentliche Institutionen nicht separat ausgewertet.

4 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 3 Zusammenfassung I. Für den Bereich elektronische Unterstützung entlang der Supply Chain sind folgende Ergebnisse hervorzuheben: Der elektronische Datenaustausch entlang der Supply Chain wird von 82,7% der Befragten als relevant beurteilt, wobei größere Unternehmen (GU/Konzerne) mit 90,6% dies stärker so sehen als KMU (79,1%). Damit ist die E-Supply Chain von hoher praktischer Bedeutung. Der elektronische Austausch erfolgt bisher primär mit Lieferanten (92,1%) und mit großem Abstand mit logistischen Dienstleistern (LDL) (51,1%), mit Zollbehörden (41%) sowie mit Finanzinstituten (40,3%). Beim Austausch mit Lieferanten liegen GU/Konzerne mit 95,8% leicht vor KMU (90,1%); bei LDL (53,8% zu 45,8%) und Zollbehörden (45,1% zu 33,3%) weisen die KMU höhere Werte als die GU/Konzerne auf. Durchgehende elektronische Prozesse hinsichtlich selbst generierter Dokumente kommen zwischen 40,6% bei Bestellungen/Abrufen und 18,8% bei der Bedarfsvorschau zum Einsatz. Viele (39,3%) setzen keine elektronisch unterstützen Prozesse bei der Bedarfsvorschau ein, was insbesondere an den 43% bei den KMU gegenüber 30,3% bei den GU/Konzerne liegt. Auch haben GU/Konzerne Bestellungen/Abrufe mit 53,3% deutlich stärker vollständig integriert als KMU (34,1%). Ähnliche Diskrepanzen gelten für alle anderen erfassten Anwendungskategorien. Bei den Dokumenten, die von Dritten erstellt wurden, liegt die durchgehende elektronische Abwicklung mit 3 für Rechnungen knapp vor Bestellbestätigungen (27,2%). Die anderen Anwendungsarten liegen im Bereich 14% (Auftragsstatus beim Lieferanten) bis 17,8% (Zollbescheide). Mit 55,1% ist die Quote ohne jegliche elektronische Unterstützung beim Auftragsstatus beim Lieferanten am höchsten und in der Rechnungsabwicklung mit 22,7% am niedrigsten. Während die Unterschiede zwischen GU/Konzerne und KMU bei der Rechnungsabwicklung mit 37,8% zu 26% Vollintegration groß sind, fallen diese sonst nicht so stark ins Gewicht. Die Quoten für eine Nichtnutzung sind bei KMU gegenüber den GU/Konzerne über alle Anwendungen hinweg höher, auch hier verstärkt bei der Rechnungsabwicklung. Für die operative Abwicklung und Planung werden zu 64,7% Web-basierte Plattformen genutzt, zu 53,2% 1:1-Verbindungen; 13,7% nutzen Cloud Services, wobei Dienstleister hier mit 23,8% Vorreiter sind. GU/Konzerne nutzen mit 70,8% noch deutlich mehr 1:1-Verbindungen als KMU (44%), was kaum verwunderlich ist, da diese aus Kostengründen bei KMU nie umfassend eingerichtet wurden. Unternehmen, die den elektronischen Datenaustausch aktuell nicht als relevant für sich einschätzen, geben hierfür mangelnde interne (technische) Voraussetzungen als primären Grund (37,9%) an. II. Für den Bereich elektronische Unterstützung des Supply Chain Risk Management werden diese Ergebnisse hervorgehoben: Externe Informationssysteme für das Risikomanagement werden kaum mit den eigenen Systemen integriert. In relevantem Ausmaß systematisch genutzt werden lediglich statistische Datenbanken (30,9%) und Pressemitteilungen (21,8%); die Ad-hoc-Nutzung ist für diese beiden Quellen mit 31,7% und 41,7% klar dominant. Event -Datenbanken (70,9% nicht) und spezifische Web-Communities (82,8% nicht) kommen bisher wenig zum Einsatz. In diesem Bereich gibt es kaum Unterschiede zwischen den Unternehmensgrößen. So überrascht es auch nicht, dass die gewonnenen Informationen nur zu 30,2% in einem eigenen Frühwarn- bzw. Risikomanagementsystem verdichtet werden.

5 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 4 III. Für die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die E-Supply Chain kann folgendes konstatiert werden: Die erwarteten Änderungen durch Industrie 4.0 werden mit 18% als sehr hoch und zu 46,7% mit hoch bewertet. In der Summe der beiden Einschätzungen sind kaum Unterschiede zwischen GU/Konzerne und KMU feststellbar. Die angegebenen, erwarteten Veränderungen werden zu 29,7% erst in mehr als fünf und zu 57,4% in drei bis fünf Jahren gesehen. Bereits erfolgte oder in Jahresfrist eintretende Auswirkungen werden nahezu nicht angegeben. Insbesondere KMU sehen diese eher in der ferneren Zukunft. Starke Veränderungen werden erwartet für einen verstärkten IT-Einsatz in Planung und Steuerung, einer stärkeren Automatisierung von Prozessen und verbesserter Transparenz und Kontrolle. Eine Schwächung der Rollen von Einkauf und SCM wird aufgrund dieser Entwicklungen nicht erwartet. Hier sind kaum Unterschiede der Einschätzungen seitens GU/Konzerne und KMU zu konstatieren. Fast die Hälfte (47,8%) der Unternehmen verfügen über keine Industrie 4.0-Strategie, 38,1% haben eine grobe Strategievorstellung und lediglich 9% eine konkretisierte Strategie. 5,2% geben an, eine sehr konkrete Strategie entwickelt zu haben. Insbesondere KMU liegen mit 54,9% ohne Strategie deutlich hinter den GU/Konzerne (32,6%). Letztere geben zu 9,3% an, eine sehr konkrete Strategie zu haben (KMU 3,3%). Inhaltlich beziehen sich die vorhandenen Strategien zu 7 auf eine Erhöhung der Produktivität und Effizienz bestehender Produktionen, gefolgt von 58,6% in Bezug auf Flexibilitätserhöhungen existierender Fertigungen. Immerhin 52,9% wollen den Kundenservice im bestehenden Umfeld verbessern. Noch 42,9% trauen sich zu, mittels Industrie 4.0-Applikationen und Strategien neue Produkte zu entwickeln und neue Märkte zu erobern zum Teil (37,1%) mit stärker kundenorientiert individualisierten Produkten. Nur 3 wollen völlig neue Geschäftsmodelle auf diese Weise entwickeln, was mit 61,5% vor allem den Strategien der Dienstleister zuzuschreiben ist. Diese liegen auch bei den kunden- und marktorientierten Kategorien deutlich vorn. Zu 45,2% ist die Funktion Einkauf/SCM nicht an der Entwicklung der Industrie 4.0-Strategie beteiligt; 8,1% wurden nicht einmal informiert. Immerhin 25,8% konnten als gleichberechtigter und 12,9% als nachgeordneter Partner hieran partizipieren. Insbesondere in KMU (29,7%) scheint der Einkauf bzw. das SCM eher gleichberechtigt behandelt zu werden (gegenüber bei GU/Konzerne). Die Verantwortung für das Thema Industrie 4.0 im Bereich Einkauf/SCM liegt primär auf der obersten Leitungsebene (41,2%), wobei 29,4% hier eine Stabsstelle oder ein Projektteam einsetzen. Bei 17,6% ist niemand als primär zuständig ernannt worden. Zusätzliche Ressourcen werden für Industrie 4.0-bezogene Entwicklungen und Aufgaben im Bereich Einkauf/SCM kaum vergeben: Zu 58,3% gar nicht, zu 16,7% zu wenige und nur zu 25% in ausreichendem Umfang. In GU/Konzerne gibt es nur bei 5 kein Budget und immerhin bei in ausreichendem Maße. KMU schneiden hier mit 64,3% gar nicht, 21,4% zu wenig und 14,3% genügend deutlich schlechter ab. Bei den Bereichen, auf die sich Industrie 4.0 in Einkauf/SCM auswirkt, sticht keiner hervor; alle (bspw. Kollaboration mit Lieferanten, Beschaffungslogistik) werden im Mittel mit etwas (mittig zwischen teils/teils und stark ) eingeordnet. Dabei sind keine deutlichen Unterschiede zwischen GU/Konzerne und KMU feststellbar. Somit ist es nicht überraschend, dass kaum im Einsatz befindliche, Industrie 4.0-bezogene Lösungen angegeben werden. Mit 11,4% steht hier die Entwicklungszusammenarbeit mit Lieferanten an vorderster Stelle, gefolgt von Bedarfsvorhersagen (10,8%) und der Produktionsplanung (7,6%). GU/Konzerne liegen hier teilweise deutlich vor den KMU, bspw. 15,7% zu 9,3% bei der Entwicklungszusammenarbeit mit Lieferanten. Bei der Frage nach der Einbindung Industrie 4.0-bezogener Lösungen in die bestehenden IT- Systemlandschaft sticht die Verknüpfung mit E-Ausschreibungstools (55% aktuell; 25% zukünftig) heraus. Zwar liegen der Zwang zur IT-Systemintegration insgesamt mit 91,6% und zur Verknüpfung

6 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 5 mit SRM-Tools mit 89,5% summarisch vorne, jedoch hat hier die langfristige (zukünftige) Sicht eine deutlich höhere Bedeutung. Probleme bei der Einführung von Industrie 4.0-Applikationen werden im Mittel nur in leichtem bis schwachem Maß gesehen, wobei die fehlenden Standards, die IT-Sicherheit, die Datensicherheit und der Know-how-Schutz, Folgen von Technikausfällen und die mangelnde Qualifikation der Mitarbeiter am ehesten als Schwachpunkte gesehen werden. Unterschiede zwischen KMU und GU/Konzerne sind hier kaum festzustellen. Zusammenfassend ist ähnlich wie in unseren Studien zum gesamten Bereich E-Procurement der letzten Jahre festzustellen, dass große Unterschiede hinsichtlich des Einsatzes moderner IT-Tools im Bereich SCM zwischen den Unternehmen bestehen. Die First Mover in diesem Bereich sind den Laggards zum Teil weit voraus, was die elektronische Unterstützung und Integration von relevanten Prozessen angeht. Somit hat sich ein erst kleinerer Teil der Unternehmen das technische Rüstzeug für weiter gehende Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 verschafft. Hinsichtlich der Themen elektronische Unterstützung des Risikomanagements in der Supply Chain und Industrie 4.0 ist jedoch insgesamt die Lage mehr als ernüchternd. Allem Hype um das Thema Internet of Things zum Trotz, haben die Unternehmen und deren Einkaufs-/SCM-Abteilungen hierzu kaum klare Strategien, geschweige denn in relevantem Umfang konkrete Anwendungen. Zudem konzentrieren sich die erwarteten Anwendungen auf mehr oder weniger evolutionäre Verbesserungen innerhalb bestehender Systeme, wohingegen disruptive Innovationen unter Entwicklung neuer Geschäftsmodelle u.ä. nur in Ausnahmefällen in der Vorstellungskraft der Verantwortlichen zu liegen scheinen.

7 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 6 Ergebnisse im Detail I) Aktueller Stand der elektronisch unterstützten Steuerung, Abwicklung und Kontrolle der Supply Chain (1) Ist der elektronische Austausch mit Partnern in Ihrer Supply Chain (z.b. Lieferanten, Finanzinstitute, Logistikdienstleister, Zoll) für Ihr Unternehmen/Ihre Organisationseinheit relevant? Relevanz elektronischer Austausch ja Gesamt (n=168) 82,7% 17,3% Industrie (n=112) 89,3% 10,7% DL (n=31) 67,7% 32,3% GU/Konzerne (n=53) 90,6% 9,4% KMU (n=115) 79,1% 20,9% nein Relevanz elektronischer Datenaustausch in der Supply Chain (GESAMT) nein; 17,3% ja; 82,7% (n=168) Relevanz elektronischer Datenaustausch in der Supply Chain 17,3% 10,7% 32,3% 9,4% 20,9% 82,7% 89,3% 67,7% 90,6% 79,1% Gesamt (n=168) Industrie (n=112) DL (n=31) GU/Konzerne (n=53) KMU (n=115) ja nein

8 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 7 (2) Mit welchen Geschäftspartnern und Dienstleistern tauschen Sie Daten elektronisch aus? 3 Elektronischer Datenaustauschen mit Geschäftspartnern und Dienstleistern Elektronischer Datenaustauschen mit Geschäftspartnern und Dienstleistern (Gesamt) Lieferanten Finanzinstitute Logistikdienstleister Zollbehörden Informationsdienstleister Gesamt (n=139) 92,1% 40,3% 51,1% 41, 20,1% Industrie (n=100) 92, 41, 52, 49, 18, DL (n=21) 95,2% 42,9% 47,6% 19, 28,6% GU/Konzerne (n=48) 95,8% 41,7% 45,8% 33,3% 27,1% KMU (n=91) 90,1% 39,6% 53,8% 45,1% 16,5% Informationsdienstleister Finanzinstitute Zollbehörden 20,1% 40,3% 41, Logistikdienstleister 51,1% Lieferanten 92,1% (n=139) Elektronischer Datenaustauschen mit Geschäftspartnern und Dienstleistern Informationsdienstleister Finanzinstitute 16,5% 26,5% 28,6% 18, 20,1% 39,6% 41,7% 42,9% 41, 40,3% KMU (n=91) GU/Konzerne (n=48) DL (n=21) Industrie (n=100) Gesamt (n=139) Zollbehörden Logistikdienstleister 19, 45,1% 33,3% 49, 41, 53,8% 45,8% 47,6% 52, 51,1% Lieferanten 90,1% 95,8% 95,2% 92, 92,1% Fragen (2) bis (5) enthalten nur die Teilnehmer, die bei (1) mit ja geantwortet haben.

9 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 8 (3) Welche von Ihnen erstellte Dokumente/Informationen im operativen Beschaffungsprozess werden regelmäßig elektronisch abgewickelt? Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (Gesamt) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Erzeugung/Versand, keine elektr. Weiterverarbeitung beim Partner Eingabe in System des Partners Bedarfsvorschau (n=112) 39,3% 35,7% 6,3% 18,8% Bestellungen/Abrufe (n=133) 12, 36,1% 11,3% 40,6% Aufträge an Logistikdienstleister (n=102) 26,5% 23,5% 21,6% 28,4% Zollanmeldung (n=80) 27,5% 22,5% 18,8% 31,3% Zahlungsanweisungen (n=100) 9, 31, 22, 38, Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (GESAMT) 18,8% 6,3% 40,6% 28,4% 31,3% 38, 35,7% 39,3% Bedarfsvorschau (n=112) 11,3% 36,1% 12, Bestellungen/Abrufe (n=133) 21,6% 18,8% 23,5% 22,5% 26,5% 27,5% Aufträge an Logistikdienstleister (n=102) Zollanmeldung (n=80) 22, 31, 9, Zahlungsanweisungen (n=100) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung im System des Partners Eingabe in System des Partners (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung im System des Partners Elektronische Erzeugung und Versand, keine elektronische Weiterverarbeitung beim Partner Keine elektronische Abwicklung

10 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 9 Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (Industrie) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Erzeugung/Versand, keine elektr. Weiterverarbeitung beim Partner Eingabe in System des Partners Bedarfsvorschau (n=86) 37,2% 39,5% 7, 16,3% Bestellungen/Abrufe (n=98) 13,3% 40,8% 11,2% 34,7% Aufträge an Logistikdienstleister (n=76) 23,7% 27,6% 25, 23,7% Zollanmeldung (n=61) 18, 24,6% 19,7% 37,7% Zahlungsanweisungen (n=75) 9,3% 33,3% 22,7% 34,7% Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (INDUSTRIE) 16,3% 7, 34,7% 23,7% 37,7% 34,7% 39,5% 11,2% 25, 19,7% 22,7% 37,2% Bedarfsvorschau (n=86) 40,8% 13,3% Bestellungen/Abrufe (n=98) 27,6% 24,6% 23,7% 18, Aufträge an Logistikdienstleister (n=76) Zollanmeldung (n=61) 33,3% 9,3% Zahlungsanweisungen (n=75) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung im System des Partners Eingabe in System des Partners (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung im System des Partners Elektronische Erzeugung und Versand, keine elektronische Weiterverarbeitung beim Partner Keine elektronische Abwicklung

11 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 10 Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (DL) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Erzeugung/Versand, keine elektr. Weiterverarbeitung beim Partner Eingabe in System des Partners Bedarfsvorschau (n=16) 37,5% 25, 0, 37,5% Bestellungen/Abrufe (n=19) 5,3% 21,1% 15,8% 57,9% Aufträge an Logistikdienstleister (n=15) 40, 20, 0, 40, Zollanmeldung (n=11) 63,6% 18,2% 9,1% 9,1% Zahlungsanweisungen (n=17) 5,9% 35,3% 17,6% 41,2% Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (DIENSTLEISTER) 37,5% 0, 25, 37,5% 57,9% 15,8% 21,1% 40, 0, 20, 40, 9,1% 9,1% 18,2% 63,6% 41,2% 17,6% 35,3% Bedarfsvorschau (n=16) 5,3% Bestellungen/Abrufe (n=19) Aufträge an Logistikdienstleister (n=15) Zollanmeldung (n=11) 5,9% Zahlungsanweisungen (n=17) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung im System des Partners Eingabe in System des Partners (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung im System des Partners Elektronische Erzeugung und Versand, keine elektronische Weiterverarbeitung beim Partner Keine elektronische Abwicklung

12 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 11 Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (GU/Konzerne) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Erzeugung/Versand, keine elektr. Weiterverarbeitung beim Partner Eingabe in System des Partners Bedarfsvorschau (n=33) 30,3% 36,4% 6,1% 27,3% Bestellungen/Abrufe (n=45) 6,7% 33,3% 6,7% 53,3% Aufträge an Logistikdienstleister (n=30) 23,3% 30, 20, 26,7% Zollanmeldung (n=25) 28, 32, 4, 36, Zahlungsanweisungen (n=32) 9,4% 37,5% 6,3% 46,9% Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (GU/KONZERNE) 27,3% 6,1% 36,4% 30,3% Bedarfsvorschau (n=33) 53,3% 6,7% 33,3% 6,7% Bestellungen/Abrufe (n=45) 26,7% 20, 4, 30, 36, 32, 23,3% 28, Aufträge an Logistikdienstleister (n=30) Zollanmeldung (n=25) 46,9% 6,3% 37,5% 9,4% Zahlungsanweisungen (n=32) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung im System des Partners Eingabe in System des Partners (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung im System des Partners Elektronische Erzeugung und Versand, keine elektronische Weiterverarbeitung beim Partner Keine elektronische Abwicklung

13 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 12 Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (KMU) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Erzeugung/Versand, keine elektr. Weiterverarbeitung beim Partner Eingabe in System des Partners Bedarfsvorschau (n=79) 43, 35,4% 6,3% 15,2% Bestellungen/Abrufe (n=88) 14,8% 37,5% 13,6% 34,1% Aufträge an Logistikdienstleister (n=72) 27,8% 20,8% 22,2% 29,2% Zollanmeldung (n=55) 27,3% 18,2% 25,5% 29,1% Zahlungsanweisungen (n=68) 8,8% 27,9% 29,4% 33,8% Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung eigener Dokumente/Informationen (KMU) 15,2% 6,3% 34,1% 29,2% 29,1% 33,8% 35,4% 43, Bedarfsvorschau (n=79) 13,6% 22,2% 25,5% 37,5% 14,8% Bestellungen/Abrufe (n=88) 20,8% 18,2% 27,8% 27,3% Aufträge an Logistikdienstleister (n=72) Zollanmeldung (n=55) 29,4% 27,9% 8,8% Zahlungsanweisungen (n=68) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung im System des Partners Eingabe in System des Partners (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung im System des Partners Elektronische Erzeugung und Versand, keine elektronische Weiterverarbeitung beim Partner Keine elektronische Abwicklung

14 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 13 (4) Welche von Dritten erstellte Dokumente/Informationen im operativen Beschaffungsprozess werden regelmäßig elektronisch abgewickelt? Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (Gesamt) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, keine elektr. Weiterverarbeitung Eingabe des Partners in Ihrem System Bestellbestätigung (n=127) 34,4% 24, 14,4% 27,2% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=109) 55,1% 20,6% 10,3% 14, Auftragsbestätigung von 46,2% 28,6% 8,8% 16,5% Logistikdienstleister (n=93) Tracking & Tracing der Lieferung (n=100) 38,8% 36,7% 9,2% 15,3% Zollbescheide (n=75) 46,6% 28,8% 6,8% 17,8% Rechnung (n=112) 22,7% 39,1% 8,2% 30, Durchgehende elektr. Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (GESAMT) 27,2% 14, 16,5% 15,3% 17,8% 10,3% 8,8% 9,2% 6,8% 30, 14,4% 24, 34,4% Bestellbestätigung (n=127) 20,6% 55,1% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=109) 28,6% 46,2% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=93) 36,7% 38,8% Tracking & Tracing der Lieferung (n=100) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Eingabe des Partners in Ihrem System (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung in Ihrem System 28,8% 46,6% Zollbescheide (n=75) 8,2% 39,1% 22,7% Rechnung (n=112) Elektronischer Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, aber keine elektronische Weiterverarbeitung im nachfolgenden Prozess Keine elektronische Abwicklung

15 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 14 Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (Industrie) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, keine elektr. Weiterverarbeitung Eingabe des Partners in Ihrem System Bestellbestätigung (n=93) 38,7% 25,8% 11,8% 23,7% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=85) 61,2% 16,5% 8,2% 14,1% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=70) 48,6% 32,9% 7,1% 11,4% Tracking & Tracing der Lieferung (n=74) 40,5% 40,5% 9,5% 9,5% Zollbescheide (n=59) 44,1% 30,5% 5,1% 20,3% Rechnung (n=84) 27,4% 42,9% 8,3% 21,4% Durchgehende elektr. Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (INDUSTRIE) 23,7% 11,8% 25,8% 38,7% Bestellbestätigung (n=93) 14,1% 11,4% 9,5% 8,2% 7,1% 9,5% 16,5% 61,2% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=85) 32,9% 48,6% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=70) 40,5% 30,5% 40,5% 44,1% Tracking & Tracing der Lieferung (n=74) 20,3% 21,4% 5,1% 8,3% Zollbescheide (n=59) 42,9% 27,4% Rechnung (n=84) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Eingabe des Partners in Ihrem System (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Elektronischer Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, aber keine elektronische Weiterverarbeitung im nachfolgenden Prozess Keine elektronische Abwicklung

16 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 15 Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (DL) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, keine elektr. Weiterverarbeitung Eingabe des Partners in Ihrem System Bestellbestätigung (n=18) 16,7% 22,2% 27,8% 33,3% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=11) 27,3% 54,5% 9,1% 9,1% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=14) 35,7% 14,3% 14,3% 35,7% Tracking & Tracing der Lieferung (n=13) 30,8% 30,8% 15,4% 23,1% Zollbescheide (n=9) 55,6% 22,2% 11,1% 11,1% Rechnung (n=15) 0, 26,7% 6,7% 66,7% Durchgehende elektr. Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (DIENSTLEISTER) 33,3% 27,8% 22,2% 16,7% Bestellbestätigung (n=18) 9,1% 9,1% 54,5% 27,3% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=11) 35,7% 14,3% 14,3% 23,1% 15,4% 30,8% 35,7% 30,8% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=14) Tracking & Tracing der Lieferung (n=13) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung in Ihrem System 11,1% 11,1% 22,2% 55,6% Zollbescheide (n=9) Eingabe des Partners in Ihrem System (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung in Ihrem System 66,7% 6,7% 26,7% 0, Rechnung (n=15) Elektronischer Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, aber keine elektronische Weiterverarbeitung im nachfolgenden Prozess Keine elektronische Abwicklung

17 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 16 Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (GU/Konzerne) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, keine elektr. Weiterverarbeitung Eingabe des Partners in Ihrem System Bestellbestätigung (n=42) 31, 21,4% 19, 28,6% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=34) 52,9% 17,6% 11,8% 17,6% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=26) 38,5% 42,3% 3,8% 15,4% Tracking & Tracing der Lieferung (n=30) 36,7% 46,7% 0, 16,7% Zollbescheide (n=22) 45,5% 31,8% 4,5% 18,2% Rechnung (n=37) 10,8% 37,8% 13,5% 37,8% Durchgehende elektr. Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (GU/KONZERNE) 28,6% 17,6% 15,4% 16,7% 18,2% 11,8% 3,8% 0, 4,5% 37,8% 19, 17,6% 42,3% 46,7% 31,8% 13,5% 21,4% 31, Bestellbestätigung (n=42) 52,9% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=34) 38,5% 36,7% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=26) Tracking & Tracing der Lieferung (n=30) 45,5% Zollbescheide (n=22) 37,8% 10,8% Rechnung (n=37) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Eingabe des Partners in Ihrem System (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Elektronischer Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, aber keine elektronische Weiterverarbeitung im nachfolgenden Prozess Keine elektronische Abwicklung

18 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 17 Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (KMU) Keine elektronische Abwicklung Elektr. Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, keine elektr. Weiterverarbeitung Eingabe des Partners in Ihrem System Bestellbestätigung (n=85) 36,1% 25,3% 12, 26,5% Auftragsstatus beim Lieferanten (n=75) 56,2% 21,9% 9,6% 12,3% Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=67) 49,2% 23,1% 10,8% 16,9% Tracking & Tracing der Lieferung (n=70) 39,7% 32,4% 13,2% 14,7% Zollbescheide (n=53) 47,1% 27,5% 7,8% 17,6% Rechnung (n=75) 28,8% 39,7% 5,5% 26, Durchgehende elektr. Verbindung mit Weiterverarbeitung Elektronische Abwicklung fremder Dokumente/Informationen (KMU) 26,5% 12, 25,3% 36,1% 12,3% 16,9% 14,7% 17,6% 9,6% 10,8% 13,2% 7,8% 21,9% 23,1% 32,4% 27,5% 56,2% 49,2% 39,7% 47,1% 26, 5,5% 39,7% 28,8% Bestellbestätigung (n=85) Auftragsstatus beim Lieferanten (n=75) Auftragsbestätigung von Logistikdienstleister (n=67) Tracking & Tracing der Lieferung (n=70) Zollbescheide (n=53) Rechnung (n=75) Durchgehende elektronische Verbindung mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Eingabe des Partners in Ihrem System (Z.B. über Web Formular) mit Weiterverarbeitung in Ihrem System Elektronischer Empfang bzw. Einsicht in das System des Partners, aber keine elektronische Weiterverarbeitung im nachfolgenden Prozess Keine elektronische Abwicklung

19 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 18 (5) Welche elektronischen Systemtypen nutzen Sie im operativen Beschaffungsprozess und im Planungsprozess? Eingesetzte Systemtypen 1:1-Verbindung Webbasierte Plattformen Cloud-Services Gesamt (n=139) 53,2% 64,7% 13,7% Industrie (n=100) 53, 66, 11, DL (n=21) 47,6% 61,9% 23,8% GU/Konzerne (n=48) 70,8% 66,7% 12,5% KMU (n=91) 44, 63,7% 14,3% Eingesetzte Systemtypen (Gesamt) Cloud Services 13,7% 1:1 Verbindung 53,2% Webbasierte Plattformen 64,7% (n=139) Eingesetzte Systemtypen KMU (n=91) Cloud Services 14,3% 12,5% 11, 13,7% 23,8% GU/Konzerne (n=48) DL (n=21) Industrie (n=100) Gesamt (n=139) 1:1 Verbindung 44, 47,6% 53, 70,8% 53,2% Webbasierte Plattformen 63,7% 66,7% 61,9% 66, 64,7%

20 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 19 (6) Warum ist der elektronische Austausch mit Partnern in Ihrer Supply Chain nicht relevant? 4 Gründe für die Irrelevanz des elektronischen Austauschs Gesamt Industrie DL GU/Konzerne (n=5) (n=24) KMU (n=29) (n=12) (n=10) Hinderungsgrund 17,2% 0, 40, 20, 16,7% Anwendungsfall gibt es im Unternehmen nicht 6,9% 0, 0, 0, 8,3% Keine signifikante Verbesserung gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 17,2% 8,3% 30, 20, 16,7% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund des zu geringen Umfangs des Datenaustauschs in diesem Bereich 20,7% 33,3% 10, 40, 16,7% Unternehmens-/branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 20,7% 25, 0, 40, 16,7% Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung) sind zu hoch 37,9% 50, 10, 60, 33,3% Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 20,7% 33,3% 10, 40, 16,7% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 20,7% 33,3% 10, 40, 16,7% Unternehmensinterne Ablehnung 20,7% 25, 20, 20, 20,8% Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 20,7% 25, 10, 20, 20,8% Datensicherheit Gründe für die Irrelevanz des elektronischen Austauschs (Gesamt) Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 37,9% Datensicherheit 20,7% Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 20,7% Unternehmensinterne Ablehnung 20,7% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 20,7% Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung) sind zu hoch 20,7% Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 20,7% Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund des zu geringen Umfangs des Datenaustauschs in diesem Bereich 17,2% Anwendungsfall gibt es im Unternehmen nicht 17,2% Keine signifikante Verbesserung gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 6,9% (n=29) Enthält nur die Teilnehmer, die bei (1) mit nein geantwortet haben.

21 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 20 Gründe für die Irrelevanz des elektronischen Austauschs Interne Voraussetzungen (Technik, Daten) nicht gegeben 10, 33,3% 50, 60, 37,9% Datensicherheit 10, 20,8% 20, 25, 20,7% Lieferanten können die Systeme nicht unterstützen 20,8% 20, 20, 25, 20,7% Unternehmensinterne Ablehnung 10, 16,7% 33,3% 40, 20,7% Notwendige Ressourcen/Mitarbeiter nicht verfügbar 10, 16,7% 33,3% 40, 20,7% Kosten der Systeme (für Anschaffung und Betrieb bzw. Nutzung) sind zu hoch 0, 16,7% 25, 40, KMU (n=24) GU/Konzerne (n=5) 20,7% DL (n=10) Unternehmens /branchenspezifische Prozesse bisher durch Tools nur unzureichend unterstützt 10, 16,7% 20,7% 33,3% 40, Industrie (n=12) Gesamt (n=29) Fehlende Wirtschaftlichkeit aufgrund des zu geringen Umfangs des Datenaustauschs in diesem Bereich 8,3% 16,7% 20, 30, 17,2% Anwendungsfall gibt es im Unternehmen nicht 0, 16,7% 20, 40, 17,2% Keine signifikante Verbesserung gegenüber der bisherigen Geschäftsabwicklung zu erwarten 0, 0, 0, 8,3% 6,9%

22 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 21 II) Informationssysteme für Risiken in der Supply Chain (1) Nutzen Sie externe elektronische Informationssysteme im Rahmen Ihres Risikomanagements der Supply Chains? Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (Gesamt) nein Ad-hoc Einsatz Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Statistische Datenbanken (n=126) 37,3% 31,7% 23, 7,9% Event -Datenbanken (n=103) 70,9% 18,4% 8,7% 1,9% Pressemitteilungen u.ä. (n=115) 36,5% 41,7% 20,9% 0,9% Spezifische Web 2.0-Communties (n=93) 82,8% 9,7% 5,4% 2,2% Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (GESAMT) 7,9% 23, 1,9% 0,9% 2,2% 8,7% 5,4% 20,9% 9,7% 18,4% 31,7% 41,7% 70,9% 82,8% 37,3% 36,5% Statistische Datenbanken (n=126) Event Datenbanken (n=103) Pressemitteilungen u.ä. (n=115) Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Ad hoc Einsatz nein Spezifische Web 2.0 Communties (n=93)

23 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 22 Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (Industrie) nein Ad-hoc Einsatz Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Statistische Datenbanken (n=93) 36,6% 29, 25,8% 8,6% Event -Datenbanken (n=75) 73,3% 14,7% 9,3% 2,7% Pressemitteilungen u.ä. (n=83) 37,3% 39,8% 21,7% 1,2% Spezifische Web 2.0-Communties (n=66) 83,3% 9,1% 6,1% 1,5% Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (INDUSTRIE) 8,6% 25,8% 2,7% 1,2% 1,5% 9,3% 6,1% 21,7% 9,1% 14,7% 29, 73,3% 39,8% 83,3% 36,6% 37,3% Statistische Datenbanken (n=93) Event Datenbanken (n=75) Pressemitteilungen u.ä. (n=83) Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Ad hoc Einsatz nein Spezifische Web 2.0 Communties (n=66)

24 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 23 Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (DL) nein Ad-hoc Einsatz Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Statistische Datenbanken (n=20) 35, 40, 15, 10, Event -Datenbanken (n=16) 62,5% 31,3% 6,3% 0, Pressemitteilungen u.ä. (n=19) 26,3% 47,4% 26,3% 0, Spezifische Web 2.0-Communties (n=15) 80, 20, 0, 0, Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (DIENSTLEISTER) 10, 15, 0, 0, 6,3% 26,3% 31,3% 20, 40, 47,4% 62,5% 80, 35, 26,3% Statistische Datenbanken (n=20) Event Datenbanken (n=16) Pressemitteilungen u.ä. (n=19) Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Ad hoc Einsatz nein Spezifische Web 2.0 Communties (n=15)

25 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 24 Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (GU/Konzerne nein Ad-hoc Einsatz Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Statistische Datenbanken (n=40) 35, 27,5% 22,5% 15, Event -Datenbanken (n=29) 65,5% 17,2% 10,3% 6,9% Pressemitteilungen u.ä. (n=34) 26,5% 50, 23,5% 0, Spezifische Web 2.0-Communties (n=27) 85,2% 3,7% 11,1% 0, Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (GU/KONZERNE) 15, 22,5% 6,9% 0, 10,3% 23,5% 17,2% 11,1% 3,7% 27,5% 65,5% 50, 85,2% 35, 26,5% Statistische Datenbanken (n=40) Event Datenbanken (n=29) Pressemitteilungen u.ä. (n=34) Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Ad hoc Einsatz nein Spezifische Web 2.0 Communties (n=27)

26 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 25 Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (KMU) nein Ad-hoc Einsatz Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Statistische Datenbanken (n=86) 38,4% 33,7% 23,3% 4,7% Event -Datenbanken (n=74) 73, 18,9% 8,1% 0, Pressemitteilungen u.ä. (n=81) 40,7% 38,3% 19,8% 1,2% Spezifische Web 2.0-Communties (n=66) 81,8% 12,1% 3, 3, Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Elektronische Informationssysteme im Risikomanagement der Supply Chains (KMU) 4,7% 8,1% 1,2% 3, 23,3% 18,9% 19,8% 12,1% 33,7% 38,3% 73, 81,8% 38,4% 40,7% Statistische Datenbanken (n=86) Event Datenbanken (n=74) Pressemitteilungen u.ä. (n=81) Systematische Nutzung mit Verbindung in eigene Systeme Systematische Nutzung ohne Verbindung in eigene Systeme Ad hoc Einsatz nein Spezifische Web 2.0 Communties (n=66)

27 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 26 (2) Sofern Sie externe elektronische Informationsquellen/-systeme nutzen, verdichten Sie diese Informationen in einem eigenen Frühwarn-/Risikomanagementsystem? Verdichtung in eigenem Frühwarn-/Risikomanagementsystem ja nein Gesamt (n=161) 30,2% 69,8% Industrie (n=108) 32,1% 67,9% DL (n=29) 25, 75, GU/Konzerne (n=52) 27,8% 72,2% KMU (n=109) 31,4% 68,6% Verdichtung in eigenem Frühwarn / Risikomanagementsystem (Gesamt) ja; 30,2% nein; 69,8% (n=161) Verdichtung in eigenem Frühwarn /Risikomanagementsystem 69,8% 67,9% 75, 72,2% 68,6% 30,2% 32,1% 25, 27,8% 31,4% Gesamt (n=161) Industrie (n=108) DL (n=29) GU/Konzerne (n=52) KMU (n=109) ja nein

28 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 27 III) Auswirkungen von Industrie 4.0/ (Industrial) Internet of Things auf die elektronisch unterstützte Steuerung, Abwicklung und Kontrolle der Supply Chain (1) Wie stark schätzen Sie die zukünftigen Änderungen im Geschäftsleben allgemein durch Industrie 4.0 ein? Zukünftige Änderungen durch Industrie 4.0 niedrig moderat mittel hoch sehr hoch Gesamt (n=158) 4, 10, 21,3% 46,7% 18, Industrie (n=105) 2,9% 10,7% 20,4% 46,6% 19,4% Dienstleistung (n=29) 3,8% 7,7% 19,2% 57,7% 11,5% GU/Konzerne (n=51) 2,2% 6,5% 23,9% 54,3% 13, KMU (n=107) 4,8% 11,5% 20,2% 43,3% 20,2% Zukünftige Änderungen durch Industrie 4.0 (Gesamt) 18, 46,7% 21,3% 10, 4, sehr hoch hoch mittel moderat niedrig (n=158) Zukünftige Änderungen durch Industrie , 19,4% 11,5% 13, 20,2% 46,7% 46,6% 57,7% 54,3% 43,3% 21,3% 20,4% 19,2% 23,9% 20,2% 10, 10,7% 7,7% 11,5% 6,5% 4, 2,9% 3,8% 2,2% 4,8% Gesamt (n=158) Industrie (n=105) Dienstleistung (n=29) GU/Konzerne (n=51) KMU (n=107) niedrig moderat mittel hoch sehr hoch

29 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 28 (2) Wie schnell werden Ihres Erachtens diese Änderungen ihre volle Wirkung entfalten? Entfaltung der Wirkung von Industrie 4.0 bereits erfolgt innerhalb von 12 Monaten in 1-2 Jahren in 3-5 Jahren in mehr als 5 Jahren Gesamt (n=158) 2, 0,7% 10,1% 57,4% 29,7% Industrie (n=105) 1, 1, 12, 58, 28, Dienstleistung (n=29) 0, 0, 3,7% 63, 33,3% GU/Konzerne (n=51) 4,3% 2,2% 8,7% 65,2% 19,6% KMU (n=107) 1, 0, 10,8% 53,9% 34,3% Entfaltung der Wirkung von Industrie 4.0 (Gesamt) ,7% 57,4% 10,1% 2, 0,7% in mehr als 5 Jahren in 3 5 Jahren in 1 2 Jahren innerhalb von 12 Monaten bereits erfolgt (n=158) Entfaltung der Wirkung von Industrie ,7% 28, 33,3% 19,6% 34,3% 57,4% 58, 63, 65,2% 53,9% 10,1% 12, 8,7% 0,7% 2,2% 10,8% 2, 1, 0, 3,7% 4,3% 0, 1, Gesamt (n=158) Industrie (n=105) Dienstleistung GU/Konzerne KMU (n=107) (n=29) (n=51) bereits erfolgt innerhalb von 12 Monaten in 1 2 Jahren in 3 5 Jahren in mehr als 5 Jahren

30 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 29 (3) Welche (internen) Änderungen sehen Sie im Bereich Einkauf/SCM? 5 Änderungen im Bereich Einkauf/SCM durch Industrie 4.0 (Gesamt, n=151) nicht schwach mittel stark sehr stark Auswirkung 2,6% 6,6% 18,5% 53, 19,2% Wachsende Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter allgemein 3,3% 7,9% 34,4% 43, 11,3% Bedarf an neuen Spezialisten 1,3% 2,7% 8,7% 47, 40,3% Verstärkter IT-Einsatz für Planung, Steuerung etc. 0,7% 3,4% 16,1% 52,3% 27,5% Erhöhte Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 50,4% 35,9% 13, 0,8% 0, Niedrigere Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 12,5% 22,2% 36,8% 24,3% 4,2% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch Verantwortliche 15,7% 20,7% 29,3% 25, 9,3% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch IT-Systeme 6,8% 12,8% 27,7% 35,8% 16,9% Vermehrt automatisierte Entscheidungen (durch IT-Systeme) 0,7% 2, 12, 49,3% 36, Verstärkte Automatisierung von Prozessabläufen 4, 12, 24, 40,7% 19,3% Stärkung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen 52,2% 27,5% 13, 6,5% 0,7% Schwächung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen Sehr stark (Interne) Änderungen im Bereich Einkauf/SCM (GESAMT) stark teils/teils kaum nicht (n=151) 5 Im Diagramm sind Mittelwert und Standardabweichung abgebildet.

31 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 30 Änderungen im Bereich Einkauf/SCM durch Industrie 4.0 (Industrie, n=105) nicht schwach mittel stark sehr stark Auswirkung 1,9% 6,8% 21,4% 52,4% 17,5% Wachsende Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter allgemein 1,9% 9,7% 36,9% 41,7% 9,7% Bedarf an neuen Spezialisten 1, 2, 7,8% 53,9% 35,3% Verstärkter IT-Einsatz für Planung, Steuerung etc. 0, 3, 13,9% 56,4% 26,7% Erhöhte Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 52,7% 34,4% 11,8% 1,1% 0, Niedrigere Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 12,1% 24,2% 37,4% 23,2% 3, Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch Verantwortliche 15,6% 22,9% 30,2% 22,9% 8,3% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch IT-Systeme 4,9% 14,7% 31,4% 35,3% 13,7% Vermehrt automatisierte Entscheidungen (durch IT-Systeme) 0, 1,9% 10,7% 53,4% 34, Verstärkte Automatisierung von Prozessabläufen 2,9% 9,8% 28,4% 37,3% 21,6% Stärkung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen 53,6% 26,8% 12,4% 6,2% 1, Schwächung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen (Interne) Änderungen im Bereich Einkauf/SCM (INDUSTRIE) Sehr stark stark teils/teils kaum nicht (n=105)

32 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 31 Änderungen im Bereich Einkauf/SCM durch Industrie 4.0 (DL, n=29) nicht schwach mittel stark sehr stark Auswirkung 3,7% 3,7% 14,8% 51,9% 25,9% Wachsende Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter allgemein 3,7% 3,7% 25,9% 51,9% 14,8% Bedarf an neuen Spezialisten 0, 3,7% 14,8% 25,9% 55,6% Verstärkter IT-Einsatz für Planung, Steuerung etc. 0, 7,4% 22,2% 44,4% 25,9% Erhöhte Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 50, 36,4% 13,6% 0, 0, Niedrigere Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 16,7% 8,3% 37,5% 33,3% 4,2% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch Verantwortliche 12, 16, 24, 32, 16, Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch IT-Systeme 7,7% 11,5% 19,2% 34,6% 26,9% Vermehrt automatisierte Entscheidungen (durch IT-Systeme) 0, 3,7% 14,8% 40,7% 40,7% Verstärkte Automatisierung von Prozessabläufen 7,4% 18,5% 11,1% 44,4% 18,5% Stärkung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen 52,2% 26,1% 13, 8,7% 0, Schwächung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen (Interne) Änderungen im Bereich Einkauf/SCM (DIENSTLEISTER) Sehr stark stark teils/teils kaum nicht (n=29)

33 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 32 Änderungen im Bereich Einkauf/SCM durch Industrie 4.0 (GU/Konzerne, n=51) nicht schwach mittel stark sehr stark Auswirkung 2,1% 6,4% 8,5% 61,7% 21,3% Wachsende Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter allgemein 2,1% 8,5% 34, 36,2% 19,1% Bedarf an neuen Spezialisten 2,2% 0, 13, 47,8% 37, Verstärkter IT-Einsatz für Planung, Steuerung etc. 2,2% 2,2% 17,4% 54,3% 23,9% Erhöhte Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 40,5% 38,1% 21,4% 0, 0, Niedrigere Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 11,1% 26,7% 22,2% 31,1% 8,9% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch Verantwortliche 15,6% 28,9% 20, 33,3% 2,2% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch IT-Systeme 8,7% 19,6% 21,7% 39,1% 10,9% Vermehrt automatisierte Entscheidungen (durch IT-Systeme) 2,1% 0, 12,8% 38,3% 46,8% Verstärkte Automatisierung von Prozessabläufen 6,4% 4,3% 27,7% 48,9% 12,8% Stärkung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen 47,7% 40,9% 9,1% 2,3% 0, Schwächung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen Sehr stark (Interne) Änderungen im Bereich Einkauf/SCM (GU/KONZERNE) stark teils/teils kaum nicht (n=51)

34 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 33 Änderungen im Bereich Einkauf/SCM durch Industrie 4.0 (KMU, n=107) nicht schwach mittel stark sehr stark Auswirkung 2,9% 6,7% 23,1% 49, 18,3% Wachsende Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter allgemein 3,8% 7,7% 34,6% 46,2% 7,7% Bedarf an neuen Spezialisten 1, 3,9% 6,8% 46,6% 41,7% Verstärkter IT-Einsatz für Planung, Steuerung etc. 0, 3,9% 15,5% 51,5% 29,1% Erhöhte Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 55,1% 34,8% 9, 1,1% 0, Niedrigere Transparenz und Kontrolle für Verantwortliche 13,1% 20,2% 43,4% 21,2% 2, Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch Verantwortliche 15,8% 16,8% 33,7% 21,1% 12,6% Vermehrt dezentrale Entscheidungen durch IT-Systeme 5,9% 9,8% 30,4% 34,3% 19,6% Vermehrt automatisierte Entscheidungen (durch IT-Systeme) 0, 2,9% 11,7% 54,4% 31,1% Verstärkte Automatisierung von Prozessabläufen 2,9% 15,5% 22,3% 36,9% 22,3% Stärkung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen 54,3% 21,3% 14,9% 8,5% 1,1% Schwächung der Rolle von Einkauf / SCM im Unternehmen Sehr stark (Interne) Änderungen im Bereich Einkauf/SCM (KMU) stark teils/teils kaum nicht (n=107)

35 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 34 (4) Hat Ihr Unternehmen/Ihre Organisationseinheit eine Industrie 4.0-Strategie? Industrie 4.0-Strategie nein nur grob relativ konkret sehr konkret Gesamt (n=158) 47,8% 38,1% 9, 5,2% Industrie (n=105) 45,3% 42,1% 7,4% 5,3% DL (n=29) 38,1% 33,3% 19, 9,5% GU/Konzerne (n=51) 32,6% 41,9% 16,3% 9,3% KMU (n=107) 54,9% 36,3% 5,5% 3,3% Industrie 4.0 Strategie (Gesamt) 5,2% 9, 38,1% 47,8% sehr konkret relativ konkret nur grob nein (n=158) Industrie 4.0 Strategie 5,2% 5,3% 9, 7,4% 9,5% 9,3% 19, 16,3% 38,1% 42,1% 33,3% 41,9% 3,3% 5,5% 36,3% 47,8% 45,3% 38,1% 32,6% 54,9% Gesamt (n=158) Industrie (n=105) DL (n=29) GU/Konzerne (n=51) KMU (n=107) nein nur grob relativ konkret sehr konkret

36 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 35 (5) Bezieht sich Ihre Industrie 4.0-Strategie auf: 6 Bezug der Industrie 4.0-Strategie Gesamt Industrie DL GU/Konzerne (n=29) (n=41) KMU (n=70) (n=52) (n=13) Bezug 30, 21,2% 61,5% 31, 29,3% Neue Geschäftsmodelle 42,9% 38,5% 69,2% 55,2% 34,1% Neue Märkte und/oder Produkte 37,1% 32,7% 53,8% 27,6% 43,9% Stärker kundenindividualisierte Produkte 70, 78,8% 46,2% 72,4% 68,3% Höhere Produktivität/Effizienz in bestehenden Produktionen 58,6% 67,3% 38,5% 55,2% 61, Höhere Flexibilität in bestehenden Produktionen 52,9% 50, 61,5% 51,7% 53,7% Besserer Kundenservice (bspw. schneller) Bezug der Industrie 4.0 Strategie (Gesamt) Höhere Produktivität/Effizienz in bestehenden Produktionen 70, Höhere Flexibilität in bestehenden Produktionen Besserer Kundenservice (bspw. schneller) 52,9% 58,6% Neue Märkte und/oder Produkte Stärker kundenindividualisierte Produkte Neue Geschäftsmodelle 30, 37,1% 42,9% (n=139) Bezug der Industrie 4.0 Strategie Höhere Produktivität/Effizienz in bestehenden Produktionen Höhere Flexibilität in bestehenden Produktionen 38,5% 46,2% 68,3% 72,4% 78,8% 70, 61, 55,2% 67,3% 58,6% Besserer Kundenservice (bspw. schneller) 53,7% 51,7% 61,5% 50, 52,9% Neue Märkte und/oder Produkte 34,1% 38,5% 42,9% 55,2% 69,2% Stärker kundenindividualisierte Produkte KMU (n=41) GU/Konzerne (n=29) DL (n=13) Neue Geschäftsmodelle Industrie (n=52) 43,9% 27,6% 32,7% 37,1% 29,3% 31, 21,2% 30, 53,8% 61,5% Gesamt (n=70) 6 Bei den Fragen (5) bis (9) wurden nur die Teilnehmer ausgewertet, die bei (4) angaben, eine Industrie 4.0-Strategie zu besitzen.

37 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 36 (6) Ist die Funktion Einkauf / SCM in die Entwicklung der Industrie 4.0-Strategie involviert (worden)? Einbeziehung von Einkauf/SCM in die Entwicklung der Industrie 4.0-Strategie nein, gar nicht nein, nicht aktiv nur informatorisch ja, durch Aufforderung der Entwicklung einer zur Gesamtstrategie kompatiblen Einkaufs- /SCM-Strategie ja, als nachgeordneter Partner Gesamt (n=70) 8,1% 37,1% 16,1% 12,9% 25,8% Industrie (n=52) 6,4% 40,4% 10,6% 10,6% 31,9% DL (n=13) 18,2% 18,2% 27,3% 27,3% 9,1% GU/Konzerne (n=29) 8, 28, 24, 20, 20, KMU (n=41) 8,1% 43,2% 10,8% 8,1% 29,7% ja, als gleichwertiger Partner Einbeziehung von Einkauf/SCM in die Entwicklung der Industrie 4.0 Strategie (Gesamt) ja, als gleichwertiger Partner 25,8% 12,9% 16,1% 37,1% 8,1% ja, als nachgeordneter Partner ja, durch Aufforderung der Entwicklung einer zur Gesamtstrategie kompatiblen Einkaufs /SCM Strategie nein, nicht aktiv nur informatorisch nein, gar nicht (n=70) Einbeziehung von Einkauf/SCM in die Entwicklung der Industrie 4.0 Strategie 9,1% 25,8% 20, 31,9% 27,3% 12,9% 20, 10,6% 16,1% 10,6% 27,3% 24, 29,7% 8,1% 10,8% 37,1% 40,4% 18,2% 43,2% 28, 8,1% 6,4% 18,2% 8, 8,1% Gesamt (n=70) Industrie (n=52) DL (n=13) GU/Konzerne (n=29) KMU (n=41) ja, als gleichwertiger Partner ja, als nachgeordneter Partner ja, durch Aufforderung der Entwicklung einer zur Gesamtstrategie kompatiblen Einkaufs /SCM Strategie nein, nicht aktiv nur informatorisch nein, gar nicht

38 Studie Industrie 4.0: Wie verändern sich die IT-Systeme in Einkauf und SCM? 37 (7) Wer ist in Einkauf / SCM verantwortlich für und involviert in das Thema Industrie 4.0? Verantwortung in Einkauf/SCM für Industrie 4.0 Gesamt Industrie DL GU/Konzerne (n=16) (n=18) KMU (n=34) (n=25) (n=7) Verantwortlich/involviert 41,2% 36, 57,1% 37,5% 44,4% CPO/Oberste Leitungsebene 29,4% 28, 42,9% 31,3% 27,8% Stabsstelle/Projektteam in Einkauf / SCM 20,6% 20, 14,3% 25, 16,7% Stabsstelle/Projektteam crossfunktional unter Einbindung 26,5% 32, 14,3% 25, 27,8% Einkauf/SCM 17,6% 16, 28,6% 18,8% 16,7% bisher niemand explizit Verantwortung in Einkauf/SCM für Industrie 4.0 (Gesamt) CPO/Oberste Leitungsebene 41,2% Stabsstelle/Projektteam in Einkauf / SCM Einkauf/SCM Stabsstelle/Projektteam crossfunktional unter Einbindung (n=34) bisher niemand explizit 29,4% 26,5% 20,6% 17,6% Verantwortung in Einkauf/SCM für Industrie 4.0 CPO/Oberste Leitungsebene 44,4% 37,5% 36, 41,2% 57,1% Stabsstelle/Projektteam in Einkauf / SCM 27,8% 31,3% 28, 29,4% 42,9% Einkauf/SCM 14,3% 27,8% 25, 32, 26,5% Stabsstelle/Projektteam crossfunktional unter Einbindung bisher niemand explizit 16,7% 25, 14,3% 20, 20,6% 16,7% 18,8% 28,6% 16, 17,6% KMU (n=18) GU/Konzerne (n=16) DL (n=7) Industrie (n=25) Gesamt (n=34)

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008

Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2008 Der Bundesverband

Mehr

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews DHBW Stuttgart Fachbereich Betriebswirtschaft Industrielles Service Management Prof. Dr. Florian C. Kleemann florian.kleemann@dhbw-stuttgart.de

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2015: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung. PSG Procurement Services GmbH

Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung. PSG Procurement Services GmbH Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung PSG Procurement Services GmbH Ganzheitliche Lösung für operativen Einkauf PSG ist führender Dienstleister für eine professionelle sowie effiziente

Mehr

Logistiktrends und ihre Relevanz für die IT

Logistiktrends und ihre Relevanz für die IT CLOUD COMPUTING LOGISTIK STRATEGIE INVESTITION ZEIT DATENSICHERHEIT FLEXIBILITÄT CHANCEN MOBILITÄT BRANCHENKENNTNIS PARTNER ZUKUNFT SYS- TEME ADMINISTRATION INFORMATION DATEN CLOUD DATENZUGRIFF VERTRAUEN

Mehr

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf)

Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Erstveröffentlichung Berlin, 10. November 2011 anlässlich des 46. BME-Symposiums Social Media-Nutzung im beruflichen Umfeld (im Schwerpunkt Einkauf) Zwischenergebnisse zur bundesweit erstmalig durchgeführten

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube Klausurvorbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management Straube, TU Berlin 2008 Teilnehmer und Ablauf

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch:

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE»Cloud Computing für Logistik«AKZEPTANZ DER LOGISTICS MALL Gefördert durch: Innovationscluster «Logistics Mall Cloud Computing für Logistik»

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Real time Geschäftsstatus: Management Overview der KPIs durch Integration der Businessprozesse und -systeme

Real time Geschäftsstatus: Management Overview der KPIs durch Integration der Businessprozesse und -systeme Real time Geschäftsstatus: Management Overview der KPIs durch Integration der Businessprozesse und -systeme Ing. René List, Abteilungsleiter MSG Systembetrieb 24.02.2009 1 Der Geschäftsprozess 2 Der Geschäftsprozess

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Betriebliche Kompetenzentwicklung in Klein- und Jungunternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung in Oberösterreich 2006

Betriebliche Kompetenzentwicklung in Klein- und Jungunternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung in Oberösterreich 2006 Betriebliche Kompetenzentwicklung in Klein- und Jungunternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung in Oberösterreich 2006 Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Johannes Kepler

Mehr

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions MicroStrategy Mobile Enablement in der Value Chain Bernhard Webler VP Solutions Bastian Köning, Professional Service Manager 2014 1 MicroStrategy is Used By Leading Companies Across All Industries for

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos?

Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Industrie 4.0 / Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Referent: Dipl. Ing. (FH) Frank Trenkwald Geschäftsführer e-manager GmbH Industrie 4.0 Internet der Dinge Big Data Big Chaos? Seite 2 Kurz Vorstellung

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Teilnehmer-Informationnformation. Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016)

Teilnehmer-Informationnformation. Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016) Teilnehmer-Informationnformation Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016) Expertenrunde & Arbeitskreis Einkauf Die beste Zukunft ist die, die wir uns selbst gestalten. Gestalten wir sie gemeinsam!

Mehr

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Inhalte des Referats Vorstellung des Referenten Die Wirtschaft im Spannungsfeld. Supply Chain Management

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Auswertung ProLog 4.0 Fokusworkshop

Auswertung ProLog 4.0 Fokusworkshop Distributionslogistik im Bereich Handel und Industrie? Maximale Flexibilität in der Distributionslogistik Effizienz Geschwindigkeit Transparenz Transparenz der Transparenz willen? Big Data (mehr Daten,

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

NR. 30624. Lagerwirtschaft, Projektabwicklung, Materialwirtschaft

NR. 30624. Lagerwirtschaft, Projektabwicklung, Materialwirtschaft NR. 30624 Gewünschte Position Niederlassungsleiter Kontraktlogistik Schwerpunkt Oberflächenverkehre, Lager- und Beschaffungslogistik, Handels- / Industrielogistik Tätigkeitsbereich Lagerwirtschaft, Projektabwicklung,

Mehr

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015 ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Wie sieht SAP die Welt? HR + Talent Simple ERP Simple Branchen Projekt Finanz Logistik Marketing

Mehr

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends

Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky Elektronische Beschaffung 2014: Stand der Nutzung und Trends Der Bundesverband

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 Industrie 4.0 Produktion der Zukunft IHK Koblenz, 12. November 2013 F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Joseph von Fraunhofer 6. März 1787 in Straubing 7. Juni 1826

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Products Solutions Services. Industrie 4.0. Es wächst zusammen, was zusammengehört

Products Solutions Services. Industrie 4.0. Es wächst zusammen, was zusammengehört Products Solutions Services Industrie 4.0 Es wächst zusammen, was zusammengehört Folie 1 Industrie 4.0 spannendes Thema! Folie 2 Industrie 4.0 spannendes Thema! REVOLUTION!!! Folie 3 Industrie 4.0 spannendes

Mehr

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik Universität Hohenheim Fakultät V Wirtschafts und Sozialwissenschaften Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. W. Habenicht Analyse des Einsatzpotenzials der

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce

Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse Dataforce 24. Februar 2015 FleetBase - Analysegrundlage und Stichprobe Fuhrparkleiterbefragung seit 20 Jahren Grundgesamtheit der Stichprobe für die Telematik-/Fuhrparkmanagement-Analyse:

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Import/Dokumentation, Export/Dokumentation, Materialwirtschaft, Customer Service, Distributionslogistik Positionsebene

Import/Dokumentation, Export/Dokumentation, Materialwirtschaft, Customer Service, Distributionslogistik Positionsebene NR. 39628 Gewünschte Position Sachbearbeiterin Export/Import Luftfracht/Seefracht Schwerpunkt Seefracht, Luftfracht Tätigkeitsbereich Import/Dokumentation, Export/Dokumentation, Materialwirtschaft, Customer

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Verbreitung von Wissensmanagement in KMU

Verbreitung von Wissensmanagement in KMU Verbreitung von Wissensmanagement in KMU Studie zur Nutzung von Wissen als Wettbewerbsvorteil in deutschen KMU Knowtech 2006 Leitthema Wissensmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen Prof.

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management

BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management BME-Benchmarking Report Pkw-Flotten management Datenerhebung 2013 Leseprobe Kennzahlen: Kosten des Fuhrparks Organisation Vertragsmanagement Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Methodik... 4 Kernaussagen BME-Benchmarking

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Silke Burchardt ec4u expert consulting ag Inhalt 1. Entwicklungen in der Automibilindustrie in Deutschland ein Abriss... 3 2. Das Automotive Supplier Framework

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Informatik und Logistik:

Informatik und Logistik: Informatik und Logistik: Die Herausforderungen der Individualisierung, oder: Was kommt nach dem Internet der Dinge? Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II Forschungszentrum Innovation & Dienstleistung Universität

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen Logistik Supply Chain Management im Gesundheitswesen Theorie oder Anforderung an die Praxis? Sehen Inhaltsverzeichnis Einleitung it Grundlagen Supply Chain Management Lösungen im Gesundheitswesen - von

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Die Cloud-basierte Supply Chain Plattform. Überblick. www.gtnexus.de

Die Cloud-basierte Supply Chain Plattform. Überblick. www.gtnexus.de Die Cloud-basierte Supply Chain Plattform Überblick www.gtnexus.de Einfache EineABER ÄUßERST Effektive Idee Erfolgreiche Unternehmen agieren als Netzwerke Zukünftig werden erfolgreiche Unternehmen nicht

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug Mario Schmidt Entwicklung: Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1969 Coca Cola: Resource & Environmental Profile Analysis 1997 ISO 14040

Mehr