Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren"

Transkript

1 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Autor: Klaus G. Parhofer Klinikum München-Großhadern, Medizinische Klinik II, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfizer Pharma GmbH Linkstraße Berlin

2 Seite 2 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Korrespondenz Prof. Dr. med. Klaus G. Parhofer Klinikum der Universität München Medizinische Klinik II, Großhadern Marchioninistraße München Tel.: Fax Hintergrund Wenige Therapieansätze sind in der Inneren Medizin so gut durch Endpunktstudien abgedeckt wie die Senkung des LDL- Cholesterins zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen. So gehört die Statintherapie heute zur Standardmedikation bei Atherosklerose-Erkrankung und wird bei entsprechender Risikokonstellation auch in der Primärprävention eingesetzt. Trotz dieser insgesamt sehr überzeugenden Datenlage ist es im individuellen Fall oft nicht einfach zu entscheiden, ob der einzelne Patient von einer Therapie profitiert, welche Zielwerte erreicht und welche Medikamente eingesetzt werden sollen. Für die Beantwortung dieser Fragen soll der Artikel eine Hilfestellung leisten und so dazu beitragen, Unter-, Über- und Fehlversorgung im Bereich der Lipidtherapie zu verhindern. Die familiäre Hypercholesterinämie, charakterisiert durch sehr hohe LDL-Cholesterinwerte und eine ausgeprägte vorzeitige Atherosklerose, ist bis heute der stichhaltigste Beweis für einen engen kausalen Zusammenhang zwischen erhöhtem Cholesterinwert und Atherosklerose. Genauso überzeugend ist die Beobachtung, dass eine genetisch-bedingte Erniedrigung des LDL-Cholesterins zu einer verminderten Herzinfarktrate führt [1]. Die Interpretation von anderen Lipidveränderungen ist schwieriger. Schon seit Langem ist bekannt, dass Patienten mit mäßiggradiger Hypertriglyceridämie ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben. Da diese Fettstoffwechselstörung fast immer auch mit einer Erniedrigung des HDL-Cholesterins einhergeht, war lange unklar, ob die Hypertriglyceridämie oder der erniedrigte HDL-Cholesterinwert für das erhöhte Risiko verantwortlich ist. Inzwischen wissen wir, dass triglyceridreiche Lipoproteine (im Nüchternzustand, aber auch postprandial) den kausalen Faktor darstellen [2]. Allerdings fehlt bisher der schlüssige Beweis, dass eine Triglyceridsenkung auch zu einer verminderten Atheroskleroserate führt. Ohne Zweifel spielen HDL im Prozess der Atherosklerose eine wichtige Rolle, u. a. deshalb, weil sie zentral für den Cholesterinrücktransport sind. Allerdings scheint die antiatherosklerotische Wirkung sehr viel stärker mit der HDL-Funktion als mit dem HDL-Cholesterinspiegel zusammenzuhängen. Neue Ansätze fokussieren deshalb darauf, diesen Aspekt zu verbessern. Aber auch Lebensstilmaßnahmen führen nicht nur zu einer Erhöhung des HDL-Cholesterins, sondern auch zu einer verbesserten HDL-Funktion. Ein weiterer Lipidfaktor, der kausal mit Atherosklerose verknüpft ist, ist Lipoprotein(a) [3]. Es fehlt aber bis heute ein überzeugender Therapieansatz zur Senkung von Lipoprotein(a) und damit der Beleg, dass eine Absenkung des Lipoprotein(a)-Spiegels zu einer verminderten Atheroskleroserate führt.

3 Seite 3 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Diskussion Leitlinien Zielwerte Es wird derzeit sehr intensiv diskutiert, wie die Evidenz aus den Studien in konkrete Handlungsempfehlungen umgesetzt werden kann. Europäischer Ansatz Fasst man die Resultate der epidemiologischen Studien, genetischen Studien, Statinstudien und nun ganz aktuell die Daten der IMPROVE-IT-Studie (Statin in Kombination mit Ezetimib) zusammen, dann gibt es keinen Zweifel, dass Personen mit einem niedrigen LDL-Cholesterin-Spiegel weniger Atherosklerose haben als solche mit einem höheren und dass eine Absenkung des LDL-Cholesterins einen Nutzen vermittelt. Dabei scheint es unbedeutend zu sein, warum der LDL-Cholesterin-Spiegel niedrig ist (genetisch bedingt, durch eine Statintherapie oder durch eine Statin-Ezetimib-Kombination). Diese Daten sprechen dafür, einen möglichst niedrigen LDL-Wert anzustreben, und rechtfertigen die Festlegung von Grenzwerten, obwohl diese nie direkt in Studien überprüft wurden. Dieser Ansatz wurde insbesondere in den europäischen Richtlinien umgesetzt, in welchen in Abhängigkeit vom Absolutrisiko spezifische LDL-Zielwerte festgelegt wurden (Abb. 1) [4].

4 Seite 4 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Amerikanischer Ansatz Berücksichtigt man für Empfehlungen zur Intervention jedoch nur Daten aus adäquaten Interventionsstudien (randomized controlled trials) bis 2009 (!), dann zeigt sich, dass unter diesem Aspekt lediglich eine Statintherapie gerechtfertigt werden kann, da für sie alleine überzeugende Endpunktstudien vorliegen. Unter Berücksichtigung der untersuchten Patientengruppen lassen sich so vier Patientengruppen definieren, die entweder von einer moderat intensiven oder hochintensiven Statintherapie profitieren. Dieser Ansatz liegt den amerikanischen (ACC/AHA) Empfehlungen zugrunde (Abb. 2) [5]. Allerdings müssen die Empfehlungen angesichts der jetzt vorliegenden Daten zur Kombinationstherapie sicher überarbeitet werden. Einige Unterschiede, aber mehr Gemeinsamkeiten Im Kern fassen die Europäer folglich die gesamte vorliegende Evidenz zusammen (genetische Studien, epidemiologische Studien, Interventionsstudien) und formulieren daraus Zielwerte. Die Amerikaner hingegen betrachten nur Interventionsstudien und leiten daraus ab, welche Patientengruppen von einer bestimmten Intervention (Statine) profitieren. Trotz der hier hervorgehobenen Unterschiede soll betont werden, dass die übereinstimmenden Elemente überwiegen. In beiden Empfehlungen wird die überragende Rolle der Statin-basierten LDL-Senkung betont. Auch konkret lassen sich nur wenige Unterschiede finden. So sollten Patienten mit nachgewiesener Atherosklerose oder hohem Risiko beiden Leitlinien zufolge konsequent mit einem Statin behandelt werden. Dies gilt auch für Patienten mit Diabetes mellitus oder einem sehr hohen Ausgangs-LDL-Cholesterin. Unterschiede finden sich bei Patienten mit sehr hohen oder sehr niedrigen Ausgangswerten.

5 Seite 5 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Therapeutisches Vorgehen Ausschluss sekundärer Fettstoffwechselstörungen Eine Reihe von Erkrankungen (Tab. 1) kann sekundär zu Fettstoffwechselstörungen führen. Bei manchen der in der Tabelle genannten Erkrankungen steht die Primärdiagnose klinisch ganz im Vordergrund, sodass die Fettstoffwechselstörung oft nur einen Nebenbefund darstellt. Grundsätzlich sollten eine Hypothyreose sowie eine Leber- und eine Nierenfunktionsstörung ausgeschlossen werden. Insbesondere bei Patienten mit kombinierten Fettstoffwechselstörungen, bzw. metabolischem Syndrom sollte auch ein Diabetes mellitus ausgeschlossen werden. Die Einteilung von Fettstoffwechselstörungen erfolgt am besten klinisch-deskriptiv (Tab. 2). So unterscheidet man eine LDL-Hypercholesterinämie von einer gemischten Hyperlipoproteinämie, von einer Hypertriglyceridämie und einer isolierten HDL-Cholesterin-Erniedrigung. Alle diese Fettstoffwechselstörungen können mit einer Erhöhung des Lipoprotein(a)- Spiegels verknüpft sein. Die Behandlung der Fettstoffwechselstörung orientiert sich primär am Lipidprofil sowie am Absolutrisiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Aufgrund der überragenden Datenlage für die Statin-basierte LDL-Senkung, kommt diesem Ansatz die mit Abstand größte Bedeutung zu. Im Folgenden wird nun exemplarisch das therapeutische Vorgehen bei einzelnen Fettstoffwechselstörungen diskutiert, wobei eine Orientierung an den Europäischen Leitlinien erfolgt (Abb 3). Tabelle 1 Sekundäre Fettstoffwechselstörungen. LDL-Hypercholesterinämie Cholestase Hypothyreose Lymphome Cushing-Syndrom Niereninsuffizienz Nephrotisches Syndrom Porphyrie Medikamente Hypertriglyceridämie Alkohol Diabetes mellitus Lymphome Cushing Syndrom Niereninsuffizienz Nephrotisches Syndrom Schwangerschaft Sepsis Medikamente Tabelle 2 Praxisbezogene Einteilung der Dyslipoproteinämien. Cholesterin Triglyceride LDL-Chol. HDL-Chol. LDL-Hypercholesterinämie Hypertriglyceridämie Gemischte Hyperlipoproteinämie HDL-Erniedrigung Lipoprotein(a)-Erhöhung: isoliert oder in Kombination mit anderen Dyslipoproteinämien erhöht erniedrigt unverändert

6 Seite 6 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Lebensstilmaßnahmen Lebensstilmaßnahmen spielen in der Behandlung von Fettstoffwechselstörungen eine große Rolle. Dabei muss zwischen den einzelnen Lipidveränderungen unterschieden werden. Ein erhöhter LDL-Cholesterin-Spiegel spricht auf Lebensstilmaßnahmen meist nur relativ gering an (meist weniger als 10 % Absenkung). Hier spielen die Reduktion der Zufuhr gesättigter Fettsäuren, also vor allem tierischer Fette die größte Rolle. Wesentlich ausgeprägter ist der Effekt bei Hypertriglyceridämie, alleine oder in Kombination mit anderen Lipidveränderungen. Durch den (weitgehenden) Verzicht auf Alkohol sowie die Reduktion der Zufuhr von schnell resorbierbaren Kohlenhydraten können teilweise sehr beeindruckende Lipidveränderungen induziert werden: Die Triglyzeride können sich auch bei hohen Ausgangswerten normalisieren, und das HDL-Cholesterin steigt an. Körperliche Aktivität hat ebenfalls einen Triglyzeridsenkenden und HDL-Cholesterin-anhebenden Effekt. Allerdings sind durch Ernährungsumstellung und Steigerung der körperlichen Aktivität induzierte Veränderungen recht variabel. Es gibt auch Patienten, bei denen die Umsetzung dieser Maßnahmen zu keiner wesentlichen Verbesserung des Lipidprofils führt. LDL-Hypercholesterinämie Aufgrund des Gesamtrisikos sollte ein LDL-Zielwert festgelegt werden. Wird dieses Ziel durch Lebensstilmaßnahmen nicht erreicht, stellt eine Statintherapie, z. B. mit Atorvastatin 20 mg/d oder Simvastatin 20 mg/d, den ersten Schritt der medikamentösen Behandlung dar. Hier sind allerdings Abweichungen bezüglich des verwendeten Statins und der Dosis möglich. Wird unter der initialen Dosis der Zielwert nach 4 6 Wochen nicht erreicht, sollte eine Dosisanpassung erfolgen. Bei Patienten mit erhöhtem Risiko empfiehlt sich die Statintherapie zeitgleich mit den Lebensstilmaßnahmen zu beginnen. Reicht die Statintherapie nicht aus, um die Zielwerte zu erreichen, sollte eine Kombination mit Ezetimib eingeleitet werden. Bei Patienten mit hohem Risiko und hohen Ausgangswerten kann aufgrund der kürzlich vorgestellten IMPROVE-IT-Studie auch ein sofortiger Beginn mit einer Kombinationstherapie (Simvastatin mit Ezetimib) gerechtfertigt sein [6]. Die ganz frisch veröffentlichte IMPROVE-IT-Studie hat untersucht, ob die zusätzliche Gabe des Cholesterinresorptionshemmer Ezetimib (zu Simvastatin) bei Patienten mit Zustand

7 Seite 7 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren nach akutem Koronarsyndrom eine weitere Risikoreduktion bewirken kann. Es zeigte sich, dass die durch Ezetimib bedingte LDL-Cholesterin-Senkung um 16 mg/dl (53 mg/dl vs. 70 mg/dl) zu einer weiteren signifikanten Risikoreduktion um 6,4 % führt. Diese Studie ist in verschiedener Hinsicht wichtig. Zum ersten Mal wurde belegt, dass auch eine nicht Statin-bedingte LDL-Senkung zu einer Reduktion des kardiovaskulären Risikos führt. Die Studie zeigt auch, dass eine Absenkung auf Werte unter 70 mg/dl mit einem weiteren Nutzen verknüpft ist. Gemischte Hyperlipoproteinämie Bei der gemischten Hyperlipoproteinämie sind das LDL-Cholesterin und die Triglyceridspiegel erhöht. Da triglyceridreiche Lipoproteine (z. B. VLDL) auch etwas Cholesterin enthalten, ist ein Teil der Erhöhung des Gesamtcholesterins auch auf die Erhöhung von VLDL-Cholesterin zurückzuführen. Die gemischte Hyperlipoproteinämie stellt aufgrund der engen Assoziation mit dem metabolischen Syndrom die häufigste Fettstoffwechselstörung dar. Primäres Ziel ist die Einstellung des LDL-Cholesterin-Spiegels. Hierzu wird wiederum primär ein Statin (evtl. in Kombination mit Ezetimib) eingesetzt. Bezüglich der Hypertriglyceridämie sind Lebensstilmaßnahmen besonders wichtig. Ein weitgehender Verzicht auf Alkohol sowie eine Reduktion der Zufuhr schnell verstoffwechselbarer Kohlenhydrate und ggf. eine Gewichtsnormalisierung steht ganz im Vordergrund. Reicht die Kombination von Lebensstilmaßnahmen mit Statin nicht aus, um die Zielwerte zu erreichen, bzw. den Triglyceridspiegel zu normalisieren, muss eine medikamentöse Kombinationstherapie diskutiert werden. Prinzipiell kommt hierzu die Kombination eines Statins mit Omega-3-Fettsäuren oder Fibraten in Betracht. Allerdings haben beide Kombinationen in Endpunktstudien enttäuschend abgeschnitten. Da diese Studien allerdings ein mangelhaftes Studiendesign aufwiesen, ist hier noch keine abschließende Beurteilung möglich. Bei Patienten mit sehr hohem Risiko und entsprechender kombinierter Fettstoffwechselstörung kann nach Ausschöpfung der LDL-senkenden Maßnahmen deshalb sowohl eine Kombination von Statin mit Fibrat, wie auch mit Omega-3-Fettsäuren gerechtfertigt sein. Dabei kann aufgrund des Fehlens entsprechender Studien keiner der beiden Ansätze gegenüber dem anderen bevorzugt werden. Es kann auch sinnvoll sein, beide Ansätze zu testen und dann die Kombination weiter zu verwenden, bei der die Ansprechrate und die Verträglichkeit am besten sind. Hypertriglyceridämie Bei der isolierten Hypertriglyceridämie sind die Triglyceride oft deutlich erhöht und das LDL-Cholesterin niedrig. Das Gesamtcholesterin kann erhöht sein. Ähnlich wie bei gemischten Fettstoffwechselstörungen sprechen reine Hypertriglyceridämien meist relativ gut auf Lebensstilmaßnahmen an. Bei isolierten Hypertriglyceridämien ist umstritten, wann eine medikamentöse Therapie eingesetzt werden soll, da es hierzu keine überzeugenden Studien gibt. Bei Patienten mit hohem Atheroskleroserisiko (z. B. Diabetiker mit nachgewiesener KHK) ist die Schwelle niedriger als bei einem Zufallsbefund bei einem anderweitig gesunden Individuum. Generell gilt, dass bei Triglyceridwerten über 400 mg/dl (4,6 mmol/l) trotz umgesetzter Lebensstilmaßnahmen, ein Fibrat eingesetzt werden sollte. Alternativ können Omega-3-Fettsäuren eingesetzt werden (ggf. auch in Kombination). Statine sind in dieser Situation meist wenig hilfreich, da die LDL-Werte oft schon zu Beginn sehr niedrig sind. Bei Patienten mit nachgewiesener Atherosklerose sollte allerdings unabhängig vom LDL-Cholesterinwert zumindest eine geringe Dosis Statin (z. B. 20 mg Simvastatin oder 10 mg Atorvastatin pro Tag) eingesetzt werden. Ezetimib ist meist ebenfalls nicht weiterführend und Gallensäurebinder wie Colesevelam kontraindiziert, da darunter Triglyceride weiter ansteigen können. Lipoprotein(a)-Erhöhung Der Lipoprotein(a)-Spiegel ist weitgehend genetisch determiniert und muss deshalb nur einmal (evtl. ein weiteres Mal zur Bestätigung) bestimmt werden. Lipoprotein(a) ist ein LDLartiges Lipoprotein, welches ein zusätzliches Protein (Apoprotein[a]) enthält. Obwohl erhöhte Lipoprotein(a)-Werte (>30 mg/dl oder >75 mmol/l) kausal mit Atherosklerose in Ver bindung stehen, sind viele Aspekte des Lipoprotein (a)-stoffwechsels bis heute unbekannt. Dies macht es auch schwierig, therapeutische Strategien zu entwickeln. Erhöhte Lipoprotein(a)-Spiegel können durch Lebensstilmaßnahmen und mit derzeit zur Verfügung stehenden Medikamenten nicht signifikant beeinflusst werden. Im Vordergrund steht deshalb eine Optimierung der anderen Risikofaktoren. Eine Absenkung des LDL-Cholesterins ist hier von besonderer Bedeutung. Welche Werte hier angestrebt werden sollen, ist von der klinischen Situation abhängig und orientiert sich am Gesamtrisiko des Patienten. So kann es bei positiver Familienanamnese und Lipoprotein(a)-Erhöhung als einzig identifizierbarem Risikofaktor gerechtfertigt sein, ein LDL-Cholesterin von <100 mg/dl anzustreben, auch wenn noch keine Atherosklerose-Erkrankung erkennbar ist. Bei Patienten mit hohen Lipoprotein(a)-Werten und progredienter kardiovaskulärer Erkrankung trotz optimaler Einstellung aller anderen Risikofaktoren steht prinzipiell auch die regelmäßige Lipidapherese zur Verfügung.

8 Seite 8 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Isolierte HDL-Cholesterin-Erniedrigung Meist steht eine HDL-Cholesterin-Erniedrigung in Zusammenhang mit einer Hypertriglyceridämie (siehe oben). Gelegentlich finden sich aber auch Patienten mit unauffälligem Triglyceridspiegel und isoliert erniedrigtem HDL-Cholesterin. Da der HDL-Cholesterin-Spiegel zwar einen Marker für kardiovaskuläres Risiko darstellt, aber nicht kausal mit Atherosklerose verknüpft ist, ist eine isolierte Anhebung des HDL-Cholesterin- Spiegels nicht risikomindernd. Therapeutisch spielen Lebensstilmaßnahmen (insbesondere Steigerung der körperlichen Aktivität) dennoch eine wichtige Rolle, da dadurch nicht nur der HDL-Cholesterin-Spiegel angehoben wird, sondern auch Triglyzeridwerte abgesenkt und das LDL-Profil verbessert werden. Weiterhin ist es wichtig, das Gesamtrisikoprofil eines Betroffenen zu optimieren. So kann es gerechtfertigt sein, bei niedrigem HDL-Cholesterin schon bei nur gering erhöhten LDL- Cholesterinwerten ( z. B. 120 mg/dl) eine Statintherapie einzuleiten, um das LDL-Cholesterin auf <70 mg/dl abzusenken. Neue Therapieansätze Inzwischen werden eine Reihe neuer Therapieansätze für verschiedene Fettstoffwechselstörungen entwickelt. Von besonderer Bedeutung ist hier sicherlich die Entwicklung der PCSK9-Antikörper. Dieser Therapieansatz greift ein Modell der Natur auf. PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/ Kexin Typ 9) ist ein Protein, welches die Aktivität des LDL-Rezeptors reguliert. Viel PCSK9 führt dabei zu einem beschleunigten Abbau der Rezeptoren und damit zu einem erhöhten LDL-Cholesterin-Spiegel. Wenig (oder mutiertes) PCSK9 führt dagegen über ein verstärktes Recycling der LDL-Rezeptoren zu besonders aktiven LDL-Rezeptoren und damit zu niedrigen LDL-Werten. Interessanterweise sind Mutationen, die zu viel PCSK9 führen (und damit zu hohen LDL-Cholesterin- Spiegeln), mit Atherosklerose verknüpft und Mutationen, die zu wenig PCSK9 führen (und damit zu niedrigen LDL-Cholesterinspiegeln), mit Schutz vor Atherosklerose. PCSK9-Antikörper, die zwei- oder vierwöchentlich subkutan verabreicht werden und sehr gut vertragen werden, binden PCSK9 und führen so zu einer verstärkten LDL-Rezeptor-Aktivität und LDL-Cholesterin- Senkung. Diese Medikamente können zu einer ca. 60%igen Absenkung des LDL-Cholesterins führen und das selbst bei vorbestehender Statin- und Ezetimib-Therapie. Auf Triglycerid- und auf HDL-Cholesterin-Spiegel haben PCSK9-Antikörper nur einen geringen Einfluss. Allerdings senken diese Medikamente auch Lipoprotein(a) um bis zu 30 %. Wann diese Medikamentengruppe für die Behandlung zur Verfügung steht, ist noch offen (voraussichtlich Ende 2015 oder Anfang 2016). Weitere Neuentwicklungen betreffen vor allem Patienten mit schweren angeborenen Fettstoffwechselstörungen. Zusammenfassung. Die Therapie von Fettstoffwechselstörungen spielt in der klinischen Praxis eine sehr große Rolle, da einerseits viele Patienten Fettstoffwechselstörungen aufweisen und andererseits die Prävention von Atherosklerose-Erkankungen durch die Therapie von Fettstoffwechselstörungen hoch effektiv ist. Auch wenn die Amerikanischen und Europäischen Empfehlungen von etwas unterschiedlichen Punkten ausgehen, gibt es in der praktischen Umsetzung nur relativ geringe Unterschiede. Lebensstilmaßnahmen sind vor allem bei Hypertriglyceridämie, bzw. gemischten Fettstoffwechselstörungen wirksam. Die Statin-basierte LDL-Cholesterinsenkung ist der mit Abstand wichtigste medikamentöse Ansatz. Allerdings belegt die kürzlich vorgestellte IMPROVE-IT Studie, dass auch mit Ezetimib, also einem nicht-statinansatz kardiovaskuläre Ereignisse verhindert werden können. Fibrate und Omega-3-Fettsäuren können unter bestimmten Umständen bei Patienten mit Hypertriglyceridämie oder gemischter Hyperlipoproteinämie eingesetzt werden. Neue vielversprechende Lipidsenker werden derzeit entwickelt.

9 Seite 9 Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Literatur [1] Cohen JC, Boerwinkle E, Mosley TH Jr et al. Sequence variations in PCSK9, low LDL, and protection against coronary heart disease. N Engl J Med 2006;354: [2] Jørgensen AB, Frikke-Schmidt R, West AS et al. Genetically elevated non-fasting triglycerides and calculated remnant cholesterol as causal risk factors for myocardial infarction. Eur Heart J 2013;34: [3] Kamstrup PR, Tybjaerg-Hansen A, Steffensen R et al. Genetically elevated lipoprotein(a) and increased risk of myocardial infarction. JAMA 2009;301: [4] Reiner Z, Catapano AL, De Backer G et al. ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: the Task Force for the management of dyslipidaemias of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Atherosclerosis Society (EAS). Eur Heart J 2011;32: [5] Stone NJ, Robins on J, Lichtenstein AH et al ACC/ AHA guideline on the treatment of blood cholesterol to reduce atherosclerotic cardiovascular risk in adults: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines. Circulation 2014;129:S1 45 [6] Cannon CP. IMPROVE-IT Trial: A comparison of Ezetimibe/ Simvastatin versus Simvastatin monotherapy on cardiovascular outcomes after acute coronary syndromes. American Heart Association (AHA) Scientific Sessions 15th to 19th November 2014, Chicago

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten

Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten Bitte verwenden Sie zur Auflistung der zitierten Literatur eine nummerierte Referenzliste und behalten Sie diese Nummerierung bei der Benennung der Dateien bei. Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten Stellungnehmer:

Mehr

Neues von Cholesterin & Co

Neues von Cholesterin & Co ZERTIFIZIERTE FORTBILDUNG FOLGE 473 Prof. Dr. med. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern, Klinikum der Universität München In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Teilnahme unter

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Aktuelle Themen in der Lipidologie

Aktuelle Themen in der Lipidologie Oktober 2008 Der Salzburger Arzt medizinin salzburg Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Sonderauftrag f. Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose LaboReport 32 Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004 Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose 1. Die Pathogenese der Atherosklerose Die Atherosklerose wird heute als eine chronische, sich

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert

Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert Unterschiede zwischen verschiedenen Guidelines zum Lipidmanagement Die aktuellen Guidelines der US-amerikanischen Kardiologen zum Lipidmanagement versuchen, neue

Mehr

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Veranstaltungsreport Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Nach Vorträgen von Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak (Graz), OA Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber (Salzburg), Prim. Univ.-Prof.

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH Mitglied Taskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D

Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D Goldene Himbeere 2011 Unwort des Jahres 2010 Lipidelektrophorese nach Fredrickson Was ist Cholesterin? ein

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie LDL-CHOLESTERINSENKUNG Neuer Schwung für ein altes Therapieprinzip? Neue Cholesterinsenker schicken sich derzeit an, die Lipiddebatten zu beleben. So lange man auf die definitiven Outcome-Daten zu den

Mehr

Oliver Huizinga (foodwatch)

Oliver Huizinga (foodwatch) Oliver Huizinga (foodwatch) Von: Bark, Konstantin < > Gesendet: Freitag, 21. Oktober 2011 17:51 An: Oliver Huizinga (foodwatch) Cc: Anne Markwardt (foodwatch) Betreff: RE: Becel pro.activ Anlagen: Kompendium

Mehr

Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus

Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus INTERN Das Journal des Berufsverbandes Österreichischer Internisten Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus von Univ.-Prof. Dr. Christoph H. Säly Österreichische Post AG / Sponsoring Post 1200 Wien, GZ

Mehr

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis Bernd Eber, Klinikum Wels Studien Dürfen Sollen Müssen wir uns danach richten? Evidence-Based Medicine - EbM = auf Beweismaterial gestützte

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose W. F. Riesen, R. Darioli, G. Noseda, O. Bertel, P. Buser* La version française suivra * für die Vorstände der AGLA und der SGK unter Mitwirkung der Schweizerischen

Mehr

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis?

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis? Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste Dosis? Norbert Donner-Banzhoff 1, Uwe Popert 1, Ulrich Lauffs 2 1 - Abteilung für Allgemeinmedizin, Rehabilitative und Präventive Medizin, Philipps-Universität

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Prof. Dr. C. A. Schneider PAN Klinik Köln Herz Netz Köln Herzzentrum Uniklinik Köln Innere Medizin / Kardiologie Mögliche

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Update Lipidologie. REUTLINGER UPDATE INNERE MEDIZIN 2013 8. und 9. November 2013 Metzingen Stadthalle. Franz Heigl Kempten/Allgäu

Update Lipidologie. REUTLINGER UPDATE INNERE MEDIZIN 2013 8. und 9. November 2013 Metzingen Stadthalle. Franz Heigl Kempten/Allgäu Update Lipidologie REUTLINGER UPDATE INNERE MEDIZIN 2013 8. und 9. November 2013 Metzingen Stadthalle Franz Heigl Kempten/Allgäu DRES. HEIGL, HETTICH & PARTNER Medizinisches Versorgungszentrum Kempten-Allgäu

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de STADA Diagnostik Statine Schulungsunterlagen 1 STADA Diagnostik Statine Beschreibung Diagnostisches Testsystem zur Bestimmung, welches Statin in welcher Dosierung den besten Therapieerfolg erzielt Name

Mehr

Lipidtherapie. Prävention arteriosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Prävention und Behandlung durch Lipidtherapie

Lipidtherapie. Prävention arteriosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Prävention und Behandlung durch Lipidtherapie Internist 2001 42:92 110 Springer-Verlag 2001 Redaktion H.-P. Schuster, Hildesheim (Schriftleitung) H. Lydtin, Starnberg K.Wilms,Würzburg U. K. Lindner, Heidelberg Die Beiträge der Rubrik Weiterbildung

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN Prof. Dr. W.F. Riesen Institut für Klinische Chemie und Hämatologie Frohbergstrasse 3 9001 St. Gallen 13.12.1999 IKCH/WR/ez 1 Atherosklerose und Dyslipidämien Atherosklerose

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

KHK Risikofaktoren-Management

KHK Risikofaktoren-Management 40. kardiologisches Expertengespräch KHK Risikofaktoren-Management Samstag, 28. April 2012 Minoritenkloster Tulln, Festsaal Faculty OA Dr. Helmut Brath Gesundheitszentrum Wien-Süd, WGKK Prim. Univ.-Prof.

Mehr

III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen

III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen Dyslipoproteinämien sind Stoffwechselstörungen, die durch die Konzentrations- und/oder Kompositionsveränderung eines oder mehrerer Lipoproteine im Plasma

Mehr

in Deutschland Verbreitung von Fettstoffwechselstörungen

in Deutschland Verbreitung von Fettstoffwechselstörungen Bundesgesundheitsbl 2013 56:661 667 DOI 10.1007/s00103-013-1670-0 Online publiziert: 27. Mai 2013 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Additional material online An English full-text version of this

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS)

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) 1 Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) Bernd Hinney Von Stein und Leventhal wurde im Jahre 1935 ein Syndrom mit folgenden Merkmalen beschrieben: Amenorrhoe, Hirsutismus, Adipositas und polyzystischen Ovarien.

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Th. Stulnig 2014! 1!

Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Th. Stulnig 2014! 1! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Bezirksärztetreffen, 1110 Wien, 6.3.2014 Update Lipidmanagement! Univ.Prof.Dr. Thomas Stulnig! Klin. Abt. Endokrinologie und Stoffwechsel! Klinik für Innere Medizin III!

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

RP-Forum Prävention. Prof. A. v. Eckardstein. UniversitätsSpital Zürich. Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls

RP-Forum Prävention. Prof. A. v. Eckardstein. UniversitätsSpital Zürich. Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls Prof. A. v. Eckardstein UniversitätsSpital Zürich Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls Laut der Global Burden of Disease Studie sind die koronare Herzkrankheit und die zerebrovaskulären

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE DEUTSCHE HOCHDRUCKLIGA e.v. DHL - DEUTSCHE HYPERTONIE GESELLSCHAFT Stand: 1. Juni 2008 Deutsche Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft

Mehr

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL Was sind Blutfette? Fett ist wie Kohlenhydrate und Eiweiß ein Energielieferant für unseren Körper. Fette liefern sehr viel mehr Energie als die beiden anderen Nährstoffgruppen. Alle diese Nährstoffe können

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

GISSI-Präventionsstudie MEDIZIN

GISSI-Präventionsstudie MEDIZIN MEDIZIN Triglyceridämie und Sekundärprävention bei Postinfarktpatienten Ω-3-Fettsäurenethylester ein kardioprotektives Arzneimittel Ω-3-Säurenethylester 90 haben ihren Nutzen in der Sekundärprävention

Mehr

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung Triglyzeride in der kardiovaskulären Sekundärprävention H. W. Hahmann Zusammenfassung Die Bedeutung von Hypertriglyzeridämien wird in der Praxis oft unterschätzt. Bringt ein Aufnahmelabor mit stark erhöhten

Mehr

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07 Neue Diabetestherapien Pharmakologie WS 06/07 Zimt: Allgemeines Chinesischer Zimt (Cinnamomum cassia) Wirksamer Ceylon-Zimt (Cinnamomum ceylanicum) Zimt: Toxikologie Einsatz in weiten Teilen der Lebensmittelindustrie

Mehr

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz Ä CME Zertifizierte Continuing Medical Education Fortbildung Webtipps www.lipid-liga.de Ziel der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga)

Mehr

Wozu führt Atherosklerose z.b.?

Wozu führt Atherosklerose z.b.? Atherosklerose Wozu führt Atherosklerose z.b.? PAVK- periphere arterielle Verschlusskrankheit Herzinfarkt/KHK-koronare Herzkrankheit Schlaganfall/Apoplektischer Insult Nierenschäden Erektile Dysfunktion

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand:

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: b 3 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: J a n u a r 2 013 Herz-Kreislauf-Erkrankungen Risikofaktoren für die KHK Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch die

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

Tremonte ein nicht medikamentöses Konzept zur Behandlung des metabolischen Syndroms

Tremonte ein nicht medikamentöses Konzept zur Behandlung des metabolischen Syndroms Tremonte ein nicht medikamentöses Konzept zur Behandlung des metabolischen Syndroms Praxisstudie erarbeitet von Gabriela Rieder und Dr. Hansruedi Fischer Zürich, 29. November 2010 Zusammenfassung Im Zeitraum

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Der natürliche Verlauf einer chronischen Niereninsuffizienz ist durch eine

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

«Cholesterin zu hoch!»

«Cholesterin zu hoch!» «Cholesterin zu hoch!» Die Blutprobe aus Ihrer Armvene oder aus Ihrem Finger ist untersucht worden, nun eröffnet Ihnen die Ärztin oder der Arzt: «Sie haben zu hohes Cholesterin.» Was können Sie jetzt tun?

Mehr

Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel

Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel B. Paulweber Austrian Atherosclerosis Society Universitätsklinik für Innere Medizin I Paracelsus Medizinische Privatuniversität Cholesterin,

Mehr

www.dranbleiben-am-cholesterin.de

www.dranbleiben-am-cholesterin.de www.dranbleiben-am-cholesterin.de VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser, Ihr Arzt hat bei Ihnen eine Blutuntersuchung gemacht und zu hohe Cholesterinwerte im Blut festgestellt. Damit hatten Sie nicht gerechnet.

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Eine Zusammenstellung der pathophysiologischen, pathobiochemischen, pathologischen und klinischen Grundlagen im Bereich Endokrinologie

Mehr

Stellenwert von Fettstoffwechselstörungen in der Prävention der koronaren Herzkrankheit

Stellenwert von Fettstoffwechselstörungen in der Prävention der koronaren Herzkrankheit Stellenwert von Fettstoffwechselstörungen in der Prävention der koronaren Herzkrankheit Dr. oec. troph. Birgit-Christiane Zyriax Prof. Dr. med. Eberhard Windler Die klinische Bedeutung von Fettstoffwechselstörungen

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Cholesterin und andere zweitrangige Risikofaktoren der Herz-Kreislauf- Erkrankung

Cholesterin und andere zweitrangige Risikofaktoren der Herz-Kreislauf- Erkrankung Cholesterin und andere zweitrangige Risikofaktoren der Herz-Kreislauf- Erkrankung Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie3 Die Fakten über Cholesterin und andere sekundäre

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt

Arzneimittel im Blickpunkt Arzneimittel im Blickpunkt Sitagliptin / Exenatide Ausgabe 7 / 2007 In dieser Ausgabe des Studienguckers möchten wir zwei neue Arzneimittel vorstellen, die sich in Deutschland seit kurzem auf dem Markt

Mehr

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland (Daten des Statistischen

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013 Therapie der Dyslipidämie: State of the Art Basel, 24.10.2013 Prof. em. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Interessenskonflikte: Adv. Boards Amgen, AstraZeneca, Eli Lilly, MSD, Pfizer Übersicht

Mehr

Prof. Dr. Hajo Zeeb. Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS. Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11.

Prof. Dr. Hajo Zeeb. Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS. Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11. 1 Prof. Dr. Hajo Zeeb Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11.2014 2 Prof. Dr. Hajo Zeeb Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie

Mehr

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Pharmakotherapie der Hyperlipidämie Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Cholesterin (100-300 mg/d) Fettsäuren Cholesterin- & Lipoprotein-Kreislauf Ausscheidung (1100 mg/d) Chylomikronen LPL Chylomikronen-

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

LIPOPROTEIN PROFILING

LIPOPROTEIN PROFILING LIPOPROTEIN PROFILING in der KLINISCHEN DIAGNOSTIK und LIFE SCIENCE-FORSCHUNG Produktinformation, März 2015 2004-2015, numares HEALTH LIPOPROTEINE UND HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN Ein hoher Cholesterinwert

Mehr