Softwarelösungen: Versuch 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarelösungen: Versuch 4"

Transkript

1 Softwarelösungen: Versuch 4 Nichtstun in Schleife wird ersetzt durch zeitweilige Zurücknahme der Anforderung, um es anderen Prozessen zu erlauben, die Ressource zu belegen: /* Prozess 0 */ wiederhole flag[0] := true; solange (flag[1] = true) flag[0] := false; /* zufäll.verzög. */; flag[0] := true; /* kritischer Abschnitt */ flag[0] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */ /* Prozess 1 */ wiederhole flag[1] := true; solange (flag[0] = true) flag[1] := false; /* zufäll.verzög. */; flag[1] := true; /* kritischer Abschnitt */ flag[1] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */

2 Softwarelösungen: Versuch 4 Vorteil: Auch nicht-alternierender Zugriff auf kritischen Abschnitt. Wegen zufälliger Verzögerung nur geringe Wahrscheinlichkeit für Deadlock. Nachteil: Busy waiting Deadlock nach wie vor möglich! Unsaubere Lösung! Verhalten ist schlecht vorhersagbar Es gibt Situationen, in denen es nie voran geht es für sehr lange Zeit nicht voran geht Nach Beobachtung eines unerwünschten Verhaltens tritt dieses möglicherweise über sehr lange Zeit nicht mehr auf -> kritische Wettläufe!

3 Softwarelösungen: Versuch 5 3 gemeinsame Variablen: turn, flag[0], flag[1] Initialisierung: flag[0] := false; flag[1] := false; turn beliebig Variable turn bestimmt, welcher Prozess auf seiner Anforderung bestehen darf. /* Prozess 0 */ wiederhole flag[0] := true; turn := 1; solange (flag[1] = true und turn = 1) tue nichts; /* kritischer Abschnitt */ flag[0] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */ /* Prozess 1 */ wiederhole flag[1] := true; turn := 0; solange (flag[0] = true und turn = 0) tue nichts; /* kritischer Abschnitt */ flag[1] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */

4 Softwarelösungen: Versuch 5 Deadlock Kein Deadlock möglich wegen Variable turn! turn kann nicht gleichzeitig 0 und 1 sein. Wechselseitiger Ausschluss Sei o.b.d.a. Prozess 1 im kritischen Abschnitt zum Zeitpunkt t 0 und Prozess 0 verlässt die solange -Schleife und geht auch in den kritischen Abschnitt. 2 Fälle: 1.turn = 0 2.flag[1] = false Nicht-alternierender Zugriff Möglich, weil flag[i] = false, wenn Prozess i in nicht-kritischem Abschnitt.

5 Softwarelösungen: Versuch 5 Beweis: Wechselseitiger Ausschluss Fall 1: turn = 0 (zum Zeitpunkt t0) t1: Zeitpunkt, an dem P1 zum letzten Mal solange -Schleife verlassen hat. t2: P1 führt zum letzten Mal turn = 0 aus. t3: P1 führt zum letzten Mal flag[1] = true aus. t2': P0 führt zum letzten Mal turn = 1 aus. t3': P0 führt zum letzten Mal flag[0] = true aus. Es gilt t2' < t2 da sonst turn = 0 zum Zeitpunkt t0 und t3' < t2'. Damit: t3' < t2' < t2 < t1 turn=1 (P0) turn=0 (P1) P0 geht in k.a. t3' t2' t2 t1 t0 P1 in k.a.

6 Softwarelösungen: Versuch 5 Beweis (Fortsetzung Fall1): nach t3' kommt keine Anweisung mehr an flag[0] und nach t2 kommt keine Anweisung mehr an turn Somit: Zum Zeitpunkt t1 ist flag[0] = true und turn = 0. Damit ist zum Zeitpunkt t1 aber die solange -Schleife in P1 nicht verlassen worden. -> Widerspruch!

7 Softwarelösungen: Versuch 5 Beweis (Fortsetzung): Fall 2: flag[1] = false Wann kann flag[1] = false gesetzt werden? -> nur an der Stelle (*) in P1 (und bei der Initialisierung)! /* Prozess 0 */ wiederhole flag[0] := true; turn := 1; solange (flag[1] = true und turn = 1) tue nichts; /* kritischer Abschnitt */ flag[0] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */ /* Prozess 1 */ wiederhole flag[1] := true; turn := 0; solange (flag[0] = true und turn = 0) tue nichts; /* kritischer Abschnitt */ flag[1] := false; (*) /* nichtkrit. Abschnitt */

8 Softwarelösungen: Versuch 5 Beweis (Fortsetzung Fall 2: flag[1] = false) t1: Zeitpunkt, an dem P1 zum letzten Mal solange -Schleife verlassen hat. t2: P1 führt zum letzten Mal turn = 0 aus. t3: P1 führt zum letzten Mal flag[1] = true aus. D.h. flag[1] = false vor Zeitpunkt t3. Dann wird aber flag[1] = true. Da aber nach Annahme P1 im kritischen Abschnitt, muss flag[1] = true zum Zeitpunkt t0 weiterhin gelten. -> Widerspruch! flag[1] = false flag[1] = true P0 geht in k.a. t3 t2 t1 t0 P1 in k.a.

9 Softwarelösungen: Versuch 5 Wechselseitiger Ausschluss Sei o.b.d.a. Prozess 1 im kritischen Abschnitt zum Zeitpunkt t 0 und Prozess 0 verlässt die solange -Schleife und geht auch in den kritischen Abschnitt. 2 Fälle: 1.turn = 0 2.flag[1] = false Für beide Fälle wurde gezeigt: Es kann nicht sein, dass P0 in den kritischen Abschnitt geht, wenn P1 bereits drin ist. Aus Symmetriegründen folgt: P0 und P1 sind nie gleichzeitig im kritischen Abschnitt.

10 Softwarelösungen: Versuch 5 Vorteile: Nicht-alternierender Zugriff auf den kritischen Abschnitt W echselseitiger Ausschluss garantiert Kein Deadlock Nachteil: Aktives W arten! Versuch 5 entspricht Petersons Algorithmus für wechselseitigen Ausschluss (1981). Verallgemeinerbar auf n Prozesse (wesentlich komplizierter!).

11 Softwarelösungen: Zusammenfassung Wechselseitiger Ausschluss ist in Software schwer zu realisieren. Alles was einfacher ist als Petersons Algorithmus ist höchstwahrscheinlich falsch. Beweise des Gegenteils sind durchaus willkommen Fehler durch kritische Wettläufe, subtile Fehler Formale Beweise sind unabdingbar! Software-Lösungen für wechselseitigen Ausschluss benötigen aktives Warten. Effizientere Lösungen sind möglich durch Hardware-Unterstützung Ins Betriebssystem integrierte Lösungen

12 Wechselseitiger Ausschluss in Hardware Zur Erinnerung Versuch 2 als Softwarelösung /* Prozess 0 */ wiederhole solange (flag[1] = true) tue nichts; flag[0] := true; /* kritischer Abschnitt */ flag[0] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */ /* Prozess 1 */ wiederhole solange (flag[0] = true) tue nichts; flag[1] := true; /* kritischer Abschnitt */ flag[1] := false; /* nichtkrit. Abschnitt */ Warum scheiterte dieser Versuch? Weil Testen und Setzen von Flags nicht in einem einzigen Schritt durchführbar: Prozesswechsel zwischen Testen und Setzen ist möglich.

13 Wechselseitiger Ausschluss in Hardware Neues Konzept: Einführung atomarer Operationen. Hardware garantiert atomare Ausführung. Testen und Setzen zusammen bilden eine atomare Operation: Definiere neuen Befehl TSL: Test and Set Lock Da TSL ein einziger Befehl ist, kann ein Prozesswechsel nicht zwischen Testen und Setzen erfolgen (nicht mitten im Befehl )

14 Wechselseitiger Ausschluss in Hardware Befehl TSL RX, LOCK mit Speicheradresse LOCK und Register RX hat folgende W irkung: RX = Speicher[LOCK]; Speicher[LOCK] := 1 Ein Befehl d.h. atomare Ausführung Prozesse, die Zugriff auf den kritischen Abschnitt erhalten wollen, führen folgende Befehle aus: enter_region: TSL, RX, LOCK // kopiere Lock-Variable und setze Lock CMP RX, #0 // War Lock-Variable = 0? (CMP = compare) JNE enter_region // Wenn Lock schon gesetzt war -> Schleife (JNE = jump if not equal)... // Fortfahren und Betreten des krit. Abschnitts Prozesse, die den kritischen Abschnitt verlassen, führen folgenden Befehl aus: STOREI LOCK, #0 // Speicher[LOCK] := 0 (STOREI = store immediate)

15 Wechselseitiger Ausschluss in Hardware Vorteil: Nicht-alternierender Zugriff auf den kritischen Abschnitt Wechselseitiger Ausschluss garantiert Kein Deadlock Nachteil: Aktives Warten genau wie bei Softwarelösung! Weiterer Nachteil sowohl für Petersons Algorithmus als auch für Hardware-Lösung: Bei festen Prioritäten von Prozessen, können diese Lösungen trotzdem zu Deadlocks führen. Szenario: Prozess 0 hat höhere Priorität, ist aber (z.b. wegen I/O-Operation) blockiert. Prozess 1 betritt kritischen Abschnitt. Prozess 0 wird wieder rechenbereit, erhält Prozessor wegen höherer Priorität Wenn Prozess 0 in den kritischen Abschnitt will, betritt er die Schleife für aktives Warten ) Deadlock!!! => Aktives Warten ist nicht nur ein Effizienzproblem!

16 Wechselseitiger Ausschluss im Betriebssystem Folgerung: Um aktives Warten zu verhindern, muss wechselseitiger Ausschluss ins Betriebssystem integriert werden! Idee: Statt aktiv zu warten, blockieren Prozesse einfach! Neuer Systemaufruf sleep(lock) Nach Verlassen des kritischen Abschnitts weckt der verlassende Prozess einen anderen Prozess auf, der auf Erlaubnis wartet, den kritischen Abschnitt zu betreten (sofern ein solcher Prozess vorhanden ist) Neuer Systemaufruf wakeup(lock) Parameter lock wird nur gebraucht, um Aufrufe für den gleichen kritischen Abschnitt einander zuzuordnen. Eine W arteschlange pro kritischen Abschnitt

17 Mutex Mutex = Mutual Exclusion Vor dem Eintritt in einen kritischen Abschnitt wird die Funktion mutex_lock(lock) aufgerufen function mutex_lock(lock) solange (testset(lock) = false) sleep(lock); return; testset(lock) führt atomare TSL-Operation aus; liefert true gdw. Lockvariable vorher 0 war.

18 Mutex Nach Verlassen des kritischen Abschnitts wird mutex_unlock(lock) aufgerufen function mutex_unlock(lock) unset(lock); // lock wird freigegeben wakeup(lock); return; Es muss eine Warteschlange für Prozesse geben, die auf lock warten. Nach wakeup(lock) wird der erste Prozess in der Queue bereit (aber nicht notwendigerweise aktiv -> Scheduler-Algorithmus!) Die Variable lock heißt Mutexvariable bzw. kurz Mutex.

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 5 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 5 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 5 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Maren Bennewitz Version 12.12.2012 1 Nachtrag zu letzter Vorlesung Hauptspeicher reicht nur für begrenzte Anzahl von

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 10. Übung 18.12.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 10. Übung 18.12.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 10. Übung 18.12.2012 Aufgabe 1 a) Was versteht man unter einem kritischen Abschnitt oder kritischen Gebiet (critical area)? b) Welche Aufgabe hat ein Semaphor? c)

Mehr

Moderne Betriebssysteme. Kapitel 8. Kapitel 8. Folie: 1. Multiprozessorsysteme. Autor: Andrew S. Tanenbaum

Moderne Betriebssysteme. Kapitel 8. Kapitel 8. Folie: 1. Multiprozessorsysteme. Autor: Andrew S. Tanenbaum Moderne Betriebssysteme Kapitel 8 Multiprozessorsysteme Kapitel 8 Folie: 1 Multiprozessorsysteme Autor: Andrew S. Tanenbaum Pearson Studium 2009 2 3 4 5 6 7 Betriebssystemarten für Multiprozessoren Jede

Mehr

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Arten der Synchronisation. Koordination nebenläufiger Prozesse. Koordinierung. Reihenschaltung. Einseitige Synchronisation

Arten der Synchronisation. Koordination nebenläufiger Prozesse. Koordinierung. Reihenschaltung. Einseitige Synchronisation Koordination nebenläufiger Prozesse Arten der Synchronisation Systemaufrufe Programmverwaltung Zugriffskontrolle Dateiverwaltung Ein /Auslagerung Vernetzung Ein /Ausgabe Fadenverwaltung Koordination Prozesseinplanung

Mehr

Erzeuger/Verbraucher-Problem: gemeinsamer Puffer Programm für Erzeuger. Kapitel IV

Erzeuger/Verbraucher-Problem: gemeinsamer Puffer Programm für Erzeuger. Kapitel IV Kapitel IV Prozesssynchronisation Erzeuger/Verbraucher-Problem: gemeinsamer Puffer Programm für Erzeuger Repeat produziere Datum in nextp while counter == n; buffer[in]=nextp; in = (in+1) % n; counter++;

Mehr

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus Zur Erinnerung: Threads Programmierung (fortgeschrittene Konzepte) Threads, Monitore, Semaphore und speisende en Wolf-Ulrich Raffel (uli@wuraffel.de) Möglichkeiten, Threads zu definieren Bildung einer

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 7: Einführung Aussagenlogik schulz@eprover.org Logisches Schließen 2 gold +1000, 1 per step, Beispiel: Jage den Wumpus Performance measure death 1000 10

Mehr

PThreads. Pthreads. Jeder Hersteller hatte eine eigene Implementierung von Threads oder light weight processes

PThreads. Pthreads. Jeder Hersteller hatte eine eigene Implementierung von Threads oder light weight processes PThreads Prozesse und Threads Ein Unix-Prozess hat IDs (process,user,group) Umgebungsvariablen Verzeichnis Programmcode Register, Stack, Heap Dateideskriptoren, Signale message queues, pipes, shared memory

Mehr

Technische Informatik II (TI II) (6) Synchronisation. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems

Technische Informatik II (TI II) (6) Synchronisation. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 1062015 1 Jun-Prof Dr Sebastian Zug Technische Informatik II (TI II) (6) Synchronisation Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 1062015 2 Jun-Prof Dr Sebastian Zug Fragen an die Veranstaltung

Mehr

Betriebssysteme Theorie

Betriebssysteme Theorie Betriebssysteme Theorie SS 2011 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz D (05.05.2011) Synchronisation 05.05.2011 Betriebssysteme-Theorie, Hans-Georg Eßer Folie D-1 Einführung (1) Es gibt

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 11. Übung

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 11. Übung Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 11. Übung 08.01.2012 Organisation Anmeldung zur Klausur Klausur Grundlagen der Betriebssysteme Datum: 05.02.2013 Raum F414 (steht aber noch nicht sicher fest) Anmeldung

Mehr

2. Aufgabenblatt Threads

2. Aufgabenblatt Threads Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur für Betriebssysteme Betriebssysteme und Sicherheit, WS 2016/17 2. Aufgabenblatt Threads Geplante Bearbeitungszeit: drei Wochen TEIL A THREADS

Mehr

Systeme 1. Kapitel 11. Zusammenfassung

Systeme 1. Kapitel 11. Zusammenfassung Systeme 1 Kapitel 11 Zusammenfassung Aufgaben von Betriebssystemen Grundlegende Funktionen eines Betriebssystems Bereitstellen einer Abstraktionsschicht der Betriebssystemskomponenten für Programmierer

Mehr

Monitore. Klicken bearbeiten

Monitore. Klicken bearbeiten Sascha Kretzschmann Institut für Informatik Monitore Formatvorlage und deren Umsetzung des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Inhalt 1. Monitore und Concurrent Pascal 1.1 Warum Monitore? 1.2 Monitordefinition

Mehr

Infrastruktur und Betriebssysteme III. Martin Plümicke

Infrastruktur und Betriebssysteme III. Martin Plümicke Infrastruktur und Betriebssysteme III Martin Plümicke 25. Februar 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in Betriebssysteme 3 2 Überblick 7 2.1 Systemkomponenten.................................. 7 2.1.1

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Java-Programmierung mit NetBeans

Java-Programmierung mit NetBeans Java-Programmierung mit NetBeans Steuerstrukturen Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg - WS 2012/13 Steuerstrukturen Steuerstrukturen Verzweigungen Alternativen abweisende nichtabweisende

Mehr

Deadlocks. System hat nur begrenzte Ressourcen (Ressourcentypen) Hauptspeicher Externer Speicher Drucker File

Deadlocks. System hat nur begrenzte Ressourcen (Ressourcentypen) Hauptspeicher Externer Speicher Drucker File Kapitel V Deadlocks (Verklemmungen) 1 Deadlocks System hat nur begrenzte Ressourcen (Ressourcentypen) Hauptspeicher Externer Speicher Drucker File Prozesse benötigen Genehmigung vor der Benutzung von Ressourcen.

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Alexander Humphreys, Reinhard Rösch, Fabian Scheler 15. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Domänendefinition 1 2 Domänenlexikon 1 3 Konzeptmodelle 4 4

Mehr

Multiprozessoren. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011

Multiprozessoren. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Multiprozessoren Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Multiprozessoren 1/29 2011-06-16 Multiprozessoren Leistungsfähigkeit

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch};

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch}; Aufgabe 1: (15 Punkte) Bei den Multiple-Choice-Fragen ist jeweils nur eine richtige Antwort eindeutig anzukreuzen. Auf die richtige Antwort gibt es die angegebene Punktzahl. Wollen Sie eine Multiple-Choice-Antwort

Mehr

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 1 / 53 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Assembler Syntax, Register und Flags 3 Hauptspeicher 4 Stack 5 Assemblerbefehle

Mehr

Programmieren in C. Rekursive Funktionen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Rekursive Funktionen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Rekursive Funktionen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Rekursive Funktionen Jede C Funktion besitzt ihren eigenen lokalen Satz an Variablen. Dies bietet ganze neue Möglichkeiten Funktionen zu

Mehr

9 Multithreading. 1 Idee des Multithreading

9 Multithreading. 1 Idee des Multithreading 9 Multithreading Jörn Loviscach Versionsstand: 21. Juli 2015, 11:50 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work is licensed

Mehr

Design by Contract with JML

Design by Contract with JML Thema: Design by Contract with JML Proseminar: Assertions Verfasser: Literatur: Betreuer: Natalya Moriz Gary T.Leavens and Yoonsik Cheon: Design by Contract with JML Prof. Dr. Heike Wehrheim 1 Inhalt DBC

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse Übung 03: Schleifen Abgabetermin: xx.xx.xxxx Name: Matrikelnummer: Gruppe: G1 (Prähofer) G2 (Prähofer) G3 (Wolfinger) Aufgabe Punkte gelöst abzugeben schriftlich abzugeben elektronisch Aufgabe 03.1 12

Mehr

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur Unterprogramme Unterprogramme sind abgekapselte Programmfragmente, welche es erlauben, bestimmte Aufgaben in wiederverwendbarer Art umzusetzen. Man unterscheidet zwischen Unterprogrammen mit Rückgabewert

Mehr

Java Generics & Collections

Java Generics & Collections Java Praktikum Effizientes Programmieren (Sommersemester 2015) Dennis Reuling Agenda 1 2 3 1 / 30 Praktikum Effizientes Programmieren (Sommersemester 2015) Java Subtyping Teil 1 2 / 30 Praktikum Effizientes

Mehr

Übung Betriebssysteme 11

Übung Betriebssysteme 11 Übung Betriebssysteme 11 Christian Motika Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Informatik AG Echtzeitsysteme / Eingebettete Systeme Kiel, Germany 29-JAN-2013 CAU - WS 2012/13 Übung Betriebssysteme

Mehr

Vorlesung 5: Interrupts

Vorlesung 5: Interrupts Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorlesung 5: Interrupts Peter B. Ladkin Kommunikation über den Bus CPU läuft zu einer Taktfrequenz I/O Geräte laufen zu anderen

Mehr

Prozesse. Prozesse sind Programme. Prozesse können aus Unterprozessen bestehen. Prozesshierarchie Unterprozesse Threads

Prozesse. Prozesse sind Programme. Prozesse können aus Unterprozessen bestehen. Prozesshierarchie Unterprozesse Threads Threads Prozesse, Parallelität, Nebenläufigkeit, Threads, Erzeugung, Ausführung, Kommunikation, Interferenz, Kritischer Bereich, Deadlock, Synchronisation. Prozesse Prozesse sind Programme mehrere Prozesse

Mehr

Übung Theoretische Grundlagen

Übung Theoretische Grundlagen Übung Theoretische Grundlagen Berechenbarkeit/Entscheidbarkeit Nico Döttling November 26, 2009 INSTITUT FÜR KRYPTOGRAPHIE UND SICHERHEIT KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Laboratory

Mehr

Einfache Ausdrücke Datentypen Rekursive funktionale Sprache Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at

Einfache Ausdrücke Datentypen Rekursive funktionale Sprache Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at Inhalt SWP Funktionale Programme (2. Teil) Einfache Ausdrücke Datentypen Rekursive funktionale Sprache Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at Interpreter für funktionale Sprache

Mehr

6. Tutorium zu Softwaretechnik I

6. Tutorium zu Softwaretechnik I 6. Tutorium zu Softwaretechnik I Parallelität und Testen Michael Hoff 01.07.2014 INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Nebenläufige Programmierung

Nebenläufige Programmierung Nebenläufige Programmierung Perspektiven der Informatik 27. Januar 2003 Gert Smolka Telefon-Szenario Eine Telefonzelle Mehrere Personen wollen telefonieren Immer nur eine Person kann telefonieren Ressource

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Kreisbasen, Matroide & Algorithmen INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme Prof. Dr. L. Wegner Dipl.-Math. K. Schweinsberg Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme 19.2.2004 Name:... Vorname:... Matrikelnr.:... Studiengang:... Hinweise: Bearbeitungszeit 2 Stunden.

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 13.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 31.5.2007 Wiederholung vom letzten Mal Deadlocks und Verhungern

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Transaktionskonzepte 1 Der Transaktionsbegriff Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen neuen überführen.

Mehr

One of the few resources increasing faster than the speed of computer hardware is the amount of data to be processed. Bin Hu

One of the few resources increasing faster than the speed of computer hardware is the amount of data to be processed. Bin Hu Bin Hu Algorithmen und Datenstrukturen 2 Arbeitsbereich fr Algorithmen und Datenstrukturen Institut fr Computergraphik und Algorithmen Technische Universität Wien One of the few resources increasing faster

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Verbessertes Konzept: Monitore

Verbessertes Konzept: Monitore Verbessertes Konzept: Monitore Ein Nachteil von Semaphoren ist die Notwendigkeit zur expliziten Anforderung P und Freigabe V des kritischen Bereiches durch den Programmierer Vergißt der Entwickler z.b.

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

Synchronisation in Java. Invisible Web

Synchronisation in Java. Invisible Web Synchronisation in Java Studienprojekt Invisible Web Tang Zhihong Synchronisation in Java Synchronisationsproblem Monitore Wait und notify PipedInputStream und PipedOutputStream Synchronisation von Collections

Mehr

Arge Betriebsinformatik GmbH & Co.KG, CAP News 40, Februar 2013. CAP-News 40

Arge Betriebsinformatik GmbH & Co.KG, CAP News 40, Februar 2013. CAP-News 40 CAP-News 40 CAP-News ist in unrägelmäßigen Abständen erscheinende Information zum Produktkonfigurator CAP/VARIANTS. Hier werden die neuen Befehle, Funktionen und Möglichkeiten beschrieben. In CAP-News

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Winter 2009/2010, 18. Februar 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name:

Mehr

KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) Synchronisation

KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) Synchronisation SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) Synchronisation 1 Sequentielle Prozesse Zu jedem Zeitpunkt t wird genau eine einzige Instruktion ausgeführt Hängt ab vom Abstraktionsgrad

Mehr

Es kann maximal ein Prozess die Umladestelle benutzen.

Es kann maximal ein Prozess die Umladestelle benutzen. SoSe 0 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung (Musterlösung) 0-06-0 bis 0-06-06 Aufgabe : Erzeuger/Verbraucher-Pattern Ein Getränkemarkt hat

Mehr

#define N 5 // Anzahl der Philosophen. while (TRUE) { // Der Philosoph denkt

#define N 5 // Anzahl der Philosophen. while (TRUE) { // Der Philosoph denkt Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Abschlusseigenschaften. Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester Abschlusseigenschaften

Abschlusseigenschaften. Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester Abschlusseigenschaften Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik Sommersemester 2012 Dr. Sander Bruggink Übungsleitung: Jan Stückrath Abgeschlossenheit (Definition) Gegeben sei eine Menge M und ein n-ärer

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 21.11.2012 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Testat nach Weihnachten Mittwoch

Mehr

Kritischer Abschnitt. Beispiel: Geld abbuchen. Problem: Wettläufe zwischen den Threads race conditions

Kritischer Abschnitt. Beispiel: Geld abbuchen. Problem: Wettläufe zwischen den Threads race conditions Beispiel: Geld abbuchen Kritischer Abschnitt Problem: Wettläufe zwischen den Threads race conditions Den Programmteil, in dem auf gemeinsamem Speicher gearbeitet wird, nennt man Kritischer Abschnitt int

Mehr

Betriebssysteme 2013/2014

Betriebssysteme 2013/2014 Betriebssysteme 2013/2014 Synchronisation 2. Oktober 2013 1/98 Gleichzeitigkeit Moderne Computer machen mehrere Dinge gleichzeitig - Multithreading Beispiel: Textverarbeitung Benutzereingaben verarbeiten

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Mutual Exclusion und Synchronisation. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Mutual Exclusion und Synchronisation. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Mutual Exclusion und Synchronisation Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Gemeinsame Ressourcen BS und Prozesse, parallel laufende Prozesse verwenden die selben

Mehr

Gliederung. Monitor (eine auf ein Modul bezogene) Klasse

Gliederung. Monitor (eine auf ein Modul bezogene) Klasse Systemprogrammierung Prozesssynchronisation: Hochsprachenebene Wolfgang Schröder-Preikschat Lehrstuhl Informatik 4 04. November 2014 c wosch (Lehrstuhl Informatik 4) Systemprogrammierung SP2 # WS 2014/15

Mehr

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32 Steueranweisungen Bisher Programme mit Funktionen als einfache Folge von Befehlen Ablauf von Programmen darüber hinaus steuerbar über Bedingte Ausführung: Ausführung von Programmteilen (Befehlen oder Programmblöcken)

Mehr

Softwaretechnik 1 Tutorium

Softwaretechnik 1 Tutorium Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Softwaretechnik 1 Tutorium 06. Juli 2009 Matthias Thoma (s_thoma@ira.uka.de) Heute Übungsblatt Nr. 4 + Übungsblatt Nr. 5 Softwarequalität

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

C++ Tutorial: Timer 1

C++ Tutorial: Timer 1 C++ Tutorial: Timer 1 Timer v1.0 Einleitung Raum und Zeit sind spätestens seit der kopernikanischen Wende wichtige Gegenstände des Denkens geworden. In einem Programm bestimmt die Zeit die Abläufe und

Mehr

15 Optimales Kodieren

15 Optimales Kodieren 15 Optimales Kodieren Es soll ein optimaler Kodierer C(T ) entworfen werden, welcher eine Information (z.b. Text T ) mit möglichst geringer Bitanzahl eindeutig überträgt. Die Anforderungen an den optimalen

Mehr

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Betriebssysteme Wintersemester 2015 Kapitel 2 Prozess und Threads Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Programm Inhalt Einleitung Prozesse und Threads Speicherverwaltung Eingabe und Ausgabe Dateisysteme Zusammenfassung

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 9: Minimale Spannbäume

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 9: Minimale Spannbäume Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 9: Minimale Spannbäume Christian Scheideler WS 008 19.0.009 Kapitel 9 1 Minimaler Spannbaum Zentrale Frage: Welche Kanten muss ich nehmen, um mit minimalen

Mehr

2. Vorlesung. Slide 40

2. Vorlesung. Slide 40 2. Vorlesung Slide 40 Knobelaufgabe Was tut dieses Programm? Informell Formal Wie stellt man dies sicher? knobel(a,b) { Wenn a = 0 dann return b sonst { solange b 0 wenn a > b dann { a := a - b sonst b

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 6

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Behandeln Sie»undefined«als»nicht vorhanden«thema 54

Behandeln Sie»undefined«als»nicht vorhanden«thema 54 Behandeln Sie»undefined«als»nicht vorhanden«151 heitliche Schreibweisen erlauben es den Benutzern, zu erraten, welche Eigenschaften und Methoden zur Verfügung stehen, ohne dass sie sie nachschlagen müssen,

Mehr

Prozessor (CPU, Central Processing Unit)

Prozessor (CPU, Central Processing Unit) G Verklemmungen G Verklemmungen Einordnung: Prozessor (CPU, Central Processing Unit) Hauptspeicher (Memory) Ein-, Ausgabegeräte/ Periphere Geräte (I/O Devices) externe Schnittstellen (Interfaces) Hintergrundspeicher

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme Seite 1 Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme 1 11.07.2007 Hinweise: Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Nebenläufigkeit mit Java

Nebenläufigkeit mit Java Nebenläufigkeit mit Java Einheit 03: Synchronisation Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda Synchronisation von Threads Locks Java Monitor-Konzept Lock Freigabe Zusammenspiel

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

BTree.dll - Balancierte und verkettete Bäume. Ecofor. BTree.dll. Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9

BTree.dll - Balancierte und verkettete Bäume. Ecofor. BTree.dll. Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9 BTree.dll Realisiert mit Microsoft Visual Studio 16.04.2015 1/9 INHALT 1. Allgemein... 3 2. Class BTree1 (balanciert)... 3 3. Class BTree2 (balanciert und verkettet)... 4 4. Beschreibung BTree1 und BTree2...

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 10: Lineare Algebra Christian Scheideler WS 2008 19.02.2009 Kapitel 10 1 Überblick Notation Arithmetik auf großen Zahlen (Addition und Multiplikation)

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

Softwareentwicklung 1. Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen

Softwareentwicklung 1. Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen Softwareentwicklung Übungsaufgabe 4 Kontrollstrukturen Wintersemester 2006/2007 Prof. Dr. rer.nat. Richard Alznauer Dipl.-Ing. (FH) Joachim Hampel Dipl.-Ing. (FH) Marc Jüttner Version.0.., 2. Dezember

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Speedup: Grundlagen der Performanz Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 30. April 2015 Eine Aufgabe aus der Praxis Gegeben ein

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund - mit / ohne Parameter - mit / ohne Rückgabewerte

Mehr

Prozessverwaltung. Ein Prozess ist das zentrale Konzept in jedem Betriebssystem.

Prozessverwaltung. Ein Prozess ist das zentrale Konzept in jedem Betriebssystem. Prozessverwaltung Ein Prozess ist das zentrale Konzept in jedem Betriebssystem. Wir machen die Annahme, dass jeder Prozess ein Thread innerhalb des Betriebssystems zugeordnet bekommt. Prozesse Parameter

Mehr