German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien"

Transkript

1 German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland - Pädagogischer Austauschdienst, Ref. VD - Lennéstrasse Bonn Tel (Frau Breuer) Tel (Frau Bechert) Fax Paketanschrift / Büro: Nassestrasse 8

2 German-American-Partnership-Program (GAPP) Präambel Das German-American-Partnership-Program (GAPP) ist Teil der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands. Es wird gemeinsam durchgeführt vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz, GAPP Inc. und GIIN/Goethe Institut New York aus Mitteln des Auswärtigen Amtes, das auch die Verantwortung für die Gesamtkonzeption des Programms hat. Vorbehaltlich ihrer Haushaltsentscheidungen stellt die amerikanische Regierung Mittel zur Verfügung. Die das Programm durchführenden Institutionen führen in ihren Publikationen die Bedeutung des Programms auf. Die teilnehmenden Schulen werden gebeten, auf die Unterstützung durch das Auswärtige Amt, die amerikanische Regierung und die Durchführungsstellen hinzuweisen. Was sind die Ziele des German American Partnership Program (GAPP)? die Förderung deutscher Sprachkenntnisse und des Erwerbs der deutschen Sprache und des Deutschunterrichts an amerikanischen High Schools die Erweiterung deutschlandkundlicher Kenntnisse von Schülern und Schülerinnen und Lehrkräften die interkulturelle Begegnung und die Förderung interkultureller Kompetenzen von Schülern und Schülerinnen sowie von Lehrkräften die Verbesserung der englischsprachigen Kompetenz und der amerikakundlichen Kenntnisse der deutschen Schüler und Schülerinnen und die Fortbildung der beteiligten Lehrkräfte die Begründung eines dauerhaften Interesses an den Partnerländern die Vertiefung und Nachhaltigkeit der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA Welche Schulen können in das Programm aufgenommen werden? Deutsche und amerikanische allgemeinbildende und berufsbildende Schulen ab dem Sekundarbereich, die eine auf Gegenseitigkeit und Dauer angelegte Partnerschaft eingehen wollen, können an GAPP teilnehmen, wenn sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen: an den amerikanischen Schulen wird Deutschunterricht angeboten die amerikanische Schule ist daran interessiert, Deutsch in naher Zukunft als Fremdsprache einzuführen die deutsche und die amerikanische Schule sind an einem besonderen Unterrichtsprojekt beteiligt, das sie gemeinsam durchführen und das in eine Partnerschaft einmünden soll oder dazu dient, das Interesse und die Bereitschaft an der amerikanischen Schule zur Einführung von Deutsch als Fremdsprache zu stärken es werden regelmäßig gegenseitige Besuche gemäß der GAPP Kriterien durchgeführt

3 Wer kann eine Förderung im Rahmen des Programms beantragen? Die Fördermittel des Auswärtigen Amtes stehen für die Bezuschussung einer Begleitlehrkraft in Höhe von 75 % des günstigsten Flugpreises für eine direkte Verbindung zwischen der eigenen Schule und der Schule des Partners zur Verfügung. Zusätzlich können amerikanische Schüler und Schülerinnen ebenfalls aus Mitteln des Auswärtigen Amtes Zuschüsse auf ihre Flugkosten beantragen; die amerikanische Regierung stellt derzeit einen Teil der Mittel zur Verfügung, die für die Bezuschussung der Flugkosten deutscher Schüler und Schülerinnen eingesetzt werden können. Die deutschen Schulen werden über den PAD über die haushaltsjährlich geltenden Antragstermine informiert und stellen ihre Anträge auf Zuschüsse direkt beim PAD; die amerikanischen Schulen wenden sich dahingehend an GAPP, Inc. New York. Die Höhe der jährlich verfügbaren Mittel hängt von den Haushaltsentscheidungen des Auswärtigen Amtes und der amerikanischen Regierung ab. Für die Bezuschussung von Flugkosten müssen die Programmkriterien eingehalten werden. Welche Programmkriterien gelten? (1) Dauer des Aufenthalts an der Partnerschule: mindestens 3 Wochen und davon mindestens 2 Wochen in den Gastfamilien und am Ort der Partnerschule (2) Integration in schulischen Alltag der Partner: mindestens Tage Integration in den schulischen Alltag der Partner (Hospitationen, Sonderstunden, Präsentationen, Hospitationen an anderen Schulen vor Ort, shadow program, Projektarbeit, Praktika in der Arbeitswelt) (3) Austauschmodus: jährlich oder alle zwei Jahre auf Gegenseitigkeit (4) Gruppengröße: zwischen 10 und 20 Schülern und Schülerinnen in Absprache mit der Partnerschule und möglichst gleichen Alters (5) Dokumentation: jährliche Rückmeldung der deutschen Schulen über die geplanten Aktivitäten der Partnerschaft gegenüber dem PAD; Vorlage eines Berichts über die Austauschbegegnung Wie wird das Programm koordiniert? Die beteiligten Schulen benennen gegenüber dem PAD und GAPP Inc. eine Programmkoordinatorin bzw. einen Programmkoordinator, die bzw. der für das Programm und seine Implementierung an der Schule sowie für die Planung und die Auswertung des Austausches verantwortlich ist. Seine bzw. ihre Aufgabe besteht darin, das Programm in der Schule bekannt zu machen die für Interessenten und Teilnehmer notwendigen Informationen verfügbar zu haben und weiterzugeben die für die Beantragung und Abrechnung möglicher Zuschüsse notwendigen Unterlagen dem PAD zuzuleiten mit den Eltern und außerschulischen Einrichtungen, die sich für das Programm interessieren und einen Beitrag leisten wollen, zusammenzuarbeiten

4 insgesamt die Kontinuität und die Sichtbarkeit des Programms in der schulischen Öffentlichkeit sicherzustellen Aufgaben der begleitenden Lehrkräfte Die Schülergruppe wird je nach schulischer Entscheidung und Regelung von einem oder zwei Lehrkräften begleitet. Der Programmkoordinator oder die koordinatorin muss nicht immer auch Begleitlehrkraft sein. Es wird empfohlen, zusätzlich zu den Deutsch- und Englisch-Lehrkräften Lehrkräfte anderer Fachrichtungen und die Schulleitung in den Austausch einzubeziehen. Die begleitenden Lehrkräfte sollen über gute englische Sprachkenntnisse verfügen. Zu den wichtigsten Aufgaben der Begleitlehrkräfte zählt: sie müssen für die Schüler und Schülerinnen und während des Aufenthalts an der Partnerschule und in den Gastfamilien jederzeit erreichbar sein sie sollten sich aktiv am Leben der Partnerschule beteiligen und als Betreuer, Ratgeber oder Experten der eigenen Gruppe wie auch den Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern der Partnerschule zur Verfügung stehen sie müssen sich über die kulturellen Bedingungen an ihrer Partnerschule und in den Gastfamilien informieren und die Schüler und Schülerinnen entsprechend vorbereiten und ihnen während des Aufenthalts an der Partnerschule vermittelnd zur Verfügung stehen sie sind entsprechend der Regelungen ihres Landes für die Durchführung der schulischen Fahrt ins Ausland verantwortlich sie bereiten (ggf. zusammen mit dem Koordinator / der Koordinatorin) die Schüler auf den Austausch und auf ihre Rolle als Repräsentanten ihres Landes in den Gastfamilien und in der Gastschule sorgfältig vor sie verdeutlichen den Schülern und Schülerinnen (ggf. zusammen mit dem Koordinator / der Koordinatorin) die Bedeutung des Programms für das Profil ihrer eigenen Schule und der Gastschule und stellen sicher, dass das Verhalten der Schüler und Schülerinnen und ihr eigenes Verhalten während des Aufenthalts dieser Bedeutung gerecht wird sie sind (ggf. zusammen mit dem Koordinator / der Koordinatorin) für die reisetechnischen Abläufe des Austausches und ihre frühzeitige Planung verantwortlich sie tragen (ggf. zusammen mit dem Koordinator / der Koordinatorin) dafür Sorge, dass die Gastfamilien frühzeitig in die Organisation des Austausches einbezogen werden, um sie auf ihre Rolle als Gastgeber vorzubereiten und sie dafür zu gewinnen, sich am Programm zu beteiligen und es mit zu gestalten.

5 Welche Aufgaben haben die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen? Die Schülerinnen und Schüler sollen beim Besuch an der Partnerschule: aktiv an Unterricht und Schulleben teilnehmen am Familienleben teilnehmen und während der Aufenthaltszeit die Landessprache verwenden den in Familien und Schule geltenden Regelungen und Anordnungen folgen sich bemühen, ihre Schule und ihr Land in positiver Weise zu vertreten beim Gegenbesuch ihrer Partnerschule die Schüler und Schülerinnen als Gäste aufnehmen und in ihre schulischen und außerschulischen Aktivitäten einbeziehen Welche Aufgaben übernehmen die aufnehmenden Schulen? Sie sollen eine aktive Rolle beim Empfang und der Betreuung der Gäste spielen z.b. durch: den Empfang und die Verabschiedung der Gäste als besondere Veranstaltung der Schule sowie Bericht in der Schülerzeitung oder im schulinternen Nachrichtenblatt eine aktive Beteiligung der Gastschülerinnen und Gastschüler im Unterricht und an außerunterrichtlichen Angeboten die Einbeziehung der ausländischen Gäste als resource persons z.b. in den Englisch- oder Deutschunterricht anderer Klassen, den Erdkunde-, Geschichts- oder Sozialkundeunterricht ein Angebot eines Deutschkurses für amerikanische Schüler mit geringen Deutschkenntnissen die Information und Einbeziehung außerschulischer Stellen, die mit der Schule zusammenarbeiten, einschließlich der lokalen Medien Welche Aufgaben übernehmen die Gastfamilien? Die Gastfamilien sind für den Erfolg des Schulaustausches von besonderer Bedeutung. Sie übernehmen für die Zeit des Aufenthalts der Gastschülerinnen und Gastschüler in ihrer Familie die Rolle der Eltern und sind aufsichtspflichtig. Daher sollen sie: so früh wie möglich in die Vorbereitungen der Schule für den Austausch einbezogen werden die Gastschülerinnen und Gastschüler in das Leben ihrer Familie einbeziehen und die Freizeit gemeinsam gestalten nach Möglichkeit im Alltag in der jeweiligen Landessprache kommunizieren und somit den Gästen helfen, sich in Deutsch als Fremdsprache erfolgreich zu verständigen Wie sind die Programmorganisationen erreichbar? deutsche Schulen wenden sich an den amerikanische Schulen wenden sich an: Pädagogischen Austauschdienst (s. Seite 1) GAPP Inc. New York (Frau Dr. Sabina Margalit) Goethe Institut New York 1014 Fifth Avenue / New York, NY

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika GERMAN-AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP) Version 1.0.2016 v. 23.09.2015 PROGRAMMRICHTLINIEN Pädagogischer Austauschdienst des Sekretariats

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über das Erlernen der deutschen Sprache in der Russischen Föderation und der russischen Sprache

Mehr

Austauschmöglichkeiten

Austauschmöglichkeiten Austauschmöglichkeiten Übersicht 1. schulische Programme 2. individuelle Austauschorganisation (über bereits bestehende Kontakte) 3. organisierte Austausche (über gemeinnützige Organisationen und Vereine)

Mehr

German American Partnership Program (GAPP) Kalenderjahr 2006 Rundschreiben Nr. 1

German American Partnership Program (GAPP) Kalenderjahr 2006 Rundschreiben Nr. 1 German American Partnership Program (GAPP) Kalenderjahr 2006 Rundschreiben Nr. 1 Rückmeldung 2006 Seite 2 Übernahme und Vermittlung neuer Partnerschaften Seite 3 Aufnahme der Schuldaten in die EDV des

Mehr

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit Israel

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit Israel Version 1.0.2016 vom 14.08.2015 SCHULPARTNERSCHAFTEN mit Israel Beantragung von Zuschüssen für israelische Schülergruppen und Begleitlehrkräfte MERKBLATT 2016 Förderzeitraum: 01.01.-31.12.2016 Stand: August

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

Individueller Schüleraustausch

Individueller Schüleraustausch Individueller Schüleraustausch Beginnend mit dem Schuljahr 2010/2011 ermöglicht das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) den individuellen Schüleraustausch mit Polen. Durch einen mehrmonatigen Aufenthalt

Mehr

PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche

PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche Tagung zur Vermittlung von Schulpartnerschaften in Jena im November 2010 Schulpartnerschaften mit Georgien, der, Usbekistan, Taiwan und Der Pädagogische Austauschdienst

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Voltaire-Programm

Häufig gestellte Fragen zum Voltaire-Programm Häufig gestellte Fragen zum Voltaire-Programm I. Allgemeine Fragen zum Voltaire-Programm II. Bewerbung III. Schüler * IV. Eltern V. Lehrer / Schulen I. Allgemeine Fragen zum Voltaire-Programm Was ist das

Mehr

Am SGS gibt es schon ab Klassenstufe 5 die Möglichkeiten am Schüleraustausch teilzunehmen:

Am SGS gibt es schon ab Klassenstufe 5 die Möglichkeiten am Schüleraustausch teilzunehmen: Am SGS gibt es schon ab Klassenstufe 5 die Möglichkeiten am Schüleraustausch teilzunehmen: 1. mit Frankreich - individuelle Austauschprogramme des Ministeriums für Bildung und Kultur; - Städtepartnerschaft

Mehr

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Pressemitteilung VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Presse- und Internetkontakt: Ulrike Romberg und Géraldine Gay Centre Français de Berlin Voltaire-Programm

Mehr

I. Auswahlverfahren der Bewerber und Wahl des Austauschschülers

I. Auswahlverfahren der Bewerber und Wahl des Austauschschülers Infos zum Schüleraustausch Crailsheim Worthington (Stand: März 2014) I. Auswahlverfahren der Bewerber und Wahl des Austauschschülers Beschlossen vom Gemeinderat am 13. Dezember 2001, Protokoll 169 ö, auf

Mehr

Zeitplan Deutschland Türkei Projekt mit dem ersten Besuch in Deutschland und zweitem Besuch in der Türkei

Zeitplan Deutschland Türkei Projekt mit dem ersten Besuch in Deutschland und zweitem Besuch in der Türkei Willkommen Türkei! Hoşgeldin Almanya! Deutsch-türkische Schüleraustauschprojekte Zeitplan Deutschland Türkei Projekt mit dem ersten Besuch in Deutschland und zweitem Besuch in der Türkei Robert Bosch Stiftung

Mehr

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika GERMAN AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP)

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika GERMAN AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP) SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika Version 1.0.2016 vom 18.08.2015 GERMAN AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP) Beantragung von Zuschüssen für deutsche Schülergruppen und Begleitlehrkräfte

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch Bilingualer Zweig Deutsch / Englisch Was bedeutet bilingualer Unterricht am Ostendorf-Gymnasium Lippstadt? Der Begriff bilingual bezeichnet schulische Angebote, in denen neben der Unterrichtssprache Deutsch

Mehr

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 17.03.2006) Im Einvernehmen

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland und dem Generaldirektorat für Jugend und Sport beim Ministerpräsidenten der Republik Türkei über jugendpolitische

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung

Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung RICHTLINIEN Stand: 01.08.2014 Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung Der Bayerische Jugendring (BJR)

Mehr

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Informationen für Austauschverantwortliche Klassenlehrpersonen Fachlehrpersonen Herausgegeben von Intermundo, dem Schweizerischen Dachverband

Mehr

Comenius. Europa im Klassenzimmer Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Comenius. Europa im Klassenzimmer Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Comenius Europa im Klassenzimmer Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Comenius im Überblick Comenius fördert Kooperationen, Auslandsaufenthalte und neue Wege der Zusammenarbeit in Europa im Schulbereich

Mehr

Programme im Überblick

Programme im Überblick Programme im Überblick Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz Informationen für Schulen, Lehrkräfte und Lehramtsstudierende Über uns Unser Service Der Pädagogische

Mehr

Otto-Hahn-Gymnasium Springe

Otto-Hahn-Gymnasium Springe FAHRTENKONZEPT 1. Präambel 2. Allgemeine pädagogische Grundsätze und Intentionen 3. Planung und Organisation 4. Durchführung 5. Nachbereitung 6. Weitere Informationen 7. Wandertage 1. Präambel Klassen-,

Mehr

Programme für Lehrkräfte

Programme für Lehrkräfte FAST FACTS WAS: Fortbildungs- und Austauschprogram me für ausgebildete/werde nde Lehrer WER: Lehrer/innen bzw. Lehramtsstudenten Stand: Nov. 2012 Programme für Lehrkräfte INHALT Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

Mehr

Austauschfahrten und Aufenthalte im Ausland

Austauschfahrten und Aufenthalte im Ausland Austauschfahrten und Aufenthalte im Ausland Combs la Ville (F) Budapest (H) Lima (PE) Warschau (PL) Minsk (BY) Oxford (GB) Guadeloupe (F) Chengdu (CN) Sofia (BG) Partnerschulen Zahl der zur Verfügung stehenden

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz Stadt Weingarten Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen 1 Grundsatz Die Stadt Weingarten fördert partnerschaftliche Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaft mit folgenden Städten:

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin An alle Oberschulen nachrichtlich

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Ausgabe 1 / 2016 17. Februar 2016

Ausgabe 1 / 2016 17. Februar 2016 I N F O R M A T I O N S B R I E F Internationale Kontakte Referat für Schulpartnerschaften und Schülerbegegnungen Ausgabe 1 / 2016 17. Februar 2016 Inhalt Vorwort Fachtagung zu Schulpartnerschaften mit

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft Richtlinien für die Vorpraxis und das Hauptpraktikum im Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management an der Fachhochschule Hamburg (Stand Sommersemester

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa

etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa etwinning Das Netzwerk für Schulen in Europa Pädagogischer Nutzen von etwinning Lässt sich in den Lehrplan einbinden Authentisches Fremdsprachenlernen Interkultureller Dialog (Toleranz und Verständnis

Mehr

1. Grundsatz. 2. Art der Förderung. 2.1 Die Förderung erfolgt durch

1. Grundsatz. 2. Art der Förderung. 2.1 Die Förderung erfolgt durch Richtlinien zur Förderung von Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften mit Finsterwalde/Brandenburg, Outreau/Frankreich und Kfar Tabor / Israel - Neufassung 2001, letzte Änderung 7.6.2005-1. Grundsatz

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Das Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen übernimmt folgende Kosten:

Das Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen übernimmt folgende Kosten: DSD-Seminare für Ortslehrkräfte an Sprachdiplomschulen in Deutschland Das Bundesverwaltungsamt -Zentralstelle für das Auslandsschulwesen - führt jeweils im Januar und Juli d.j. ein dreiwöchiges landeskundliches

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011 Länderbericht RLP RHEINLAND-PFALZ Landesweites Integrationskonzept als Regelform seit 2001/2002 Schwerpunktschulen Schuljahr 20010/11: 201 SPS SCHWERPUNKTSCHULEN Schulversuch: Gemeinsamer Unterricht Schuljahr

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Die Welt entdecken Programmübersicht

Die Welt entdecken Programmübersicht Die Welt entdecken Programmübersicht von 30 99 Jahre Freiwilligendienst Über Freiwilligendienste weltweit Interkultureller Austausch ist Deutschlands älteste gemeinnützige Organisation für interkulturellen

Mehr

INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE

INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE INFORMATION ZUM AUSLANDSAUFENTHALT IN DER E- PHASE 1. Vorbereitung 2. Vorstellung der einzelnen Organisationen 3. Kostenübersicht 4. Schulische Rahmenbedingungen VORBEREITUNG EINES AUSLANDSAUFENTHALTES

Mehr

Bonn, 11./12. Dezember 2014

Bonn, 11./12. Dezember 2014 Kick-Off-Tagung und Informationsveranstaltung für Strategische Partnerschaften im Schulbereich Leitaktion 2 http://commons.wikimedia.org/wiki/file:zepper-sunrise-over-the-niveous-city-of-bonn.jpg Bonn,

Mehr

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Kanton Zürich Bildungsdirektion Merkblatt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung 2. Juni 2015 1/8 über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Stand: 21.07.2015 Dieses Merkblatt

Mehr

Allgemeine Fragen über das Voltaire-Programm

Allgemeine Fragen über das Voltaire-Programm FAQs Allgemeine Fragen über das Voltaire-Programm Was ist das Ziel des Voltaire-Programms? Ziel des Programms ist es, Schülern die Chance zu geben, Auslandserfahrung zu sammeln, so dass sie in der Zukunft

Mehr

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen!

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen! FRIEDRICH - FRÖBEL - SCHULE SCHULE MIT FÖRDERSCHWERPUNKT GEISTIGE ENTWICKLUNG UND EINER ABTEILUNG KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG FÖRDERSCHULE DER STADT HANAU Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

The British Retail Industry

The British Retail Industry The British Retail Industry D/2006/PL/43044001CB 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: The British Retail Industry D/2006/PL/43044001CB Jahr: 2006 Projekttyp: Status: Bewerbung Einzelpersonen: Marketing

Mehr

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Schulleitungskonferenzen des MBWJK im Schuljahr 2009/10 Folie 1 Die Schulstrukturreform in der Sekundarstufe I - neue Chancen für die Gestaltung der Übergänge Folie 2 Der von der Grundschule in die weiterführende

Mehr

Frühes Fremdsprachenlernen. der Grundschule Deidesheim. und. der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest. Kooperationskonzept

Frühes Fremdsprachenlernen. der Grundschule Deidesheim. und. der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest. Kooperationskonzept Frühes Fremdsprachenlernen in der Grundschule Deidesheim und der städtischen Kindertagesstätte Vogelnest Kooperationskonzept 1. Überspannende Zielsetzung: Fremdsprachenlernen als Kontinuum 1.1. - sehr

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Durch die kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowohl innerhalb

Mehr

INDIVIDUAL ENGLISH TRAINING

INDIVIDUAL ENGLISH TRAINING T I M K O R V E R INDIVIDUAL ENGLISH TRAINING WARUM ENGLISCH LERNEN? Wer die Sprache hat, hat den Handel : Jeder der im Ausland tätig ist, weiß, wie wertvoll Sprachkenntnisse und interkulturelles Verständnis

Mehr

Teilnahmevoraussetzungen. n Mut, Motivation und Offenheit für das Leben in einer anderen Kultur

Teilnahmevoraussetzungen. n Mut, Motivation und Offenheit für das Leben in einer anderen Kultur Auslandsaufenthalte Themen n Teilnahmevoraussetzungen n Finanzen n Wahl des Gastlandes n Länge des Aufenthalts n Preis und Leistung n Bewerbungsverfahren n Merkmale einer guten Organisation n Schüleraustausch-Verbände

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

INFORMATIONSBLATT für die aufnehmenden Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 2015

INFORMATIONSBLATT für die aufnehmenden Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 2015 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich INFORMATIONSBLATT für

Mehr

Übung: Wie man historische Stätten am besten bekanntmacht ANLEITUNG FÜR DEN SCHULUNGSLEITER

Übung: Wie man historische Stätten am besten bekanntmacht ANLEITUNG FÜR DEN SCHULUNGSLEITER ANLEITUNG FÜR DEN SCHULUNGSLEITER 1. Stellen Sie die Übung vor: Wenn Sie eine historische Stätte bekanntmachen, stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung, aus denen Sie wählen können: Option A: Einen Antrag

Mehr

Der Praktikumsaustausch. (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900. - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs

Der Praktikumsaustausch. (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900. - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs Der Praktikumsaustausch (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900 - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs Dr. Johannes Wamser Informationen für die Bewerber INFORMATIONEN

Mehr

S.T.E.P. Familienaustausch. Brasilien Südafrika. Distrikt D-1850. Short Term Exchange Program

S.T.E.P. Familienaustausch. Brasilien Südafrika. Distrikt D-1850. Short Term Exchange Program S.T.E.P. Short Term Exchange Program Familienaustausch Brasilien Südafrika 2016 Distrikt D-1850 Was bedeutet Familienaustausch? Der rotarische Jugendaustausch dient auch dem wichtigen Ziel von Rotary,

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Programmausschreibung: Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss (2011/2012) Welche Ziele hat das Programm?

Mehr

Information für Studentinnen und Studenten

Information für Studentinnen und Studenten Modul 3.6 Praxis III Information für Studentinnen und Studenten Aufgaben und Ziele der Praxisphase III Ziele dieses Moduls sind, dass Sie die Grundlagen, Formen und Möglichkeiten von Projektarbeit in der

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

BERUFLICHE GYMNASIEN DES HOCHSAUERLANDKREISES AN DEN BERUFSKOLLEGS IN ARNSBERG, BRILON, MESCHEDE UND OLSBERG

BERUFLICHE GYMNASIEN DES HOCHSAUERLANDKREISES AN DEN BERUFSKOLLEGS IN ARNSBERG, BRILON, MESCHEDE UND OLSBERG BERUFLICHE GYMNASIEN DES HOCHSAUERLANDKREISES AN DEN BERUFSKOLLEGS IN ARNSBERG, BRILON, MESCHEDE UND OLSBERG INFORMATIONS- VERANSTALTUNGEN - TERMINE 11. bis 14. November 2013 jeweils von 18.00 bis 20.00

Mehr

Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch und fremdsprachliche Ausbildung absolvieren

Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch und fremdsprachliche Ausbildung absolvieren D/2005/PL/43040001DR 1 (D/2005/PL/43040001DR) Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Förderung der beruflichen und sprachlichen Mobilität junger Menschen die eine schulische kaufmännisch

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

12 Jahre Chinaaustausch. Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach und Shixi High School Shanghai

12 Jahre Chinaaustausch. Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach und Shixi High School Shanghai 12 Jahre Chinaaustausch Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach und Shixi High School Shanghai Dietmar Gruber Bonn 11. Mai 2015 Leitfragen Welches sind die wesentlichen Bestandteile des erfolgreichen Chinaaustausch?

Mehr

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg?

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7564 14. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schüleraustausch

Mehr

Der deutschsprachige Unterricht an der CSI

Der deutschsprachige Unterricht an der CSI Der deutschsprachige Unterricht an der CSI von der 1. Klasse der Grundschule (CP Cours Préparatoire) bis zur Abschlussklasse (Terminale) in der internationalen deutschsprachigen Abteilung und in der Abibac

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen?

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen? FAQs Allgemeine Fragen zum Voltaire-Programm Was ist das Ziel des Voltaire-Programms? Ziel des Programms ist es, Jugendlichen die Chance zu geben, Auslandserfahrung zu sammeln. Der Langzeitaufenthalt ermöglicht

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz

Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz Beitrag der Länder zur Umsetzung der Agenda Gemeinsam für Menschen mit Demenz Handlungsfeld: Milieuschaffung

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Informationen zum Jugendaustauschprogramm

Informationen zum Jugendaustauschprogramm Informationen zum Jugendaustauschprogramm Zweck und Ziel des Programms Das Programm knüpft Verbindungen zwischen Jugendlichen in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens mit Deutschland. Es wird gefördert

Mehr

Pädagogischer Austauschdienst APP. Lexikon. German American Partnership Program

Pädagogischer Austauschdienst APP. Lexikon. German American Partnership Program Pädagogischer Austauschdienst APP Lexikon German American Partnership Program Inhalt Stichwortverzeichnis 2 Vorwort 6 Von A bis Z 9 Adressen 93 Literaturverzeichnis 101 Liebe Leserin, Lieber Leser, da

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live

Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live PL/EX/43044001EV 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live PL/EX/43044001EV Jahr: 2006 Projekttyp:

Mehr

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Didaktische Leiterin, Dr. Maria Kirsch Soest, August 2010 Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Dieses Papier ist in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitungen, der Jahrgangsteams, der

Mehr

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht

ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht) Vorname:

Mehr

Neue Berufschancen pflücken

Neue Berufschancen pflücken NACHHOLBILDUNG www.kvz-nachholbildung.ch Neue Berufschancen pflücken mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann KV für Erwachsene ein Erfolg versprechendes Modul für neue Perspektiven. Kaufmännische

Mehr

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater" über eine Prüfung

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater über eine Prüfung Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Tel. (06151) 82699-0 Fax. (06151) 82699-11 e-mail: mail@passiv.de Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen

4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen 4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) sind Unterrichtsformen, bei denen die Schülerinnen und Schüler innerhalb und außerhalb des Schulareals

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Hotelfachschule Pirna Mobilitätsprojekte als Bestandteil der europäischen Berufsausbildung

Hotelfachschule Pirna Mobilitätsprojekte als Bestandteil der europäischen Berufsausbildung Hotelfachschule Pirna Mobilitätsprojekte als Bestandteil der europäischen Berufsausbildung Vorname Karin Zimmermann Nachname Ort, Pirna, Datum 9. November 2006 Allgemeines Die Hotelfachschule Pirna befindet

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen SPARKASSE SIEGEN Morleystr. 2-6 57072 Siegen (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) und GESAMTSCHULE EISERFELD Talsbachstraße 33 57080 Siegen (nachstehend mit Schule

Mehr

Schulaufenthalte im Ausland

Schulaufenthalte im Ausland Toggle Jugendmobilität > Wege ins Ausland > Schulaufenthalt im Ausland Schulaufenthalte im Ausland Als Schüler/-in einige Zeit im Ausland bei einer Gastfamilie zu verbringen ist eine Chance und eine Herausforderung

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung von Hochschulkooperationen mit Entwicklungsländern im Rahmen des DAAD-Maßnahmenpakets

Mehr