Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung"

Transkript

1 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer März 2007 AOT Cnsulting GmbH Geckmershf Drtmund Inhalt: 1 Ausgangssituatin und e des Einsatzes vn kreativen Arbeitsmethden Erkenntnisse / Ergebnisse... 2 Das hat sich dabei herausgestellt Bewertung aus Sicht der TeilnehmerInnen Empfehlungen für den zukünftigen Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden Ein geeignetes Thema auswählen Planung kreativer Arbeitsmethden Rahmenbedingungen für die Durchführung kreativer Arbeitsmethden Weiteres Vrgehen zur Etablierung kreativer Arbeitsmethden im BR Anlagen Kurzbeschreibung einfacher und griffiger Methden Checklisten Literaturempfehlungen AOT Cnsulting GmbH Seite 1

2 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 1 Ausgangssituatin und e des Einsatzes vn kreativen Arbeitsmethden Der Betriebsrat einer grßen Niederlassung der DTAG führt seine regelmäßigen Sitzungen mit durchschnittlich 60 Persnen durch. Dabei handelt es sich um unterschiedliche Statusgruppen freigestellte BR-Mitglieder, nichtfreigestellte BR-Mitglieder, Auskunftspersnen und weitere Interessenvertretungsrgane (Schwerbehindertenvertretung, JAV) mit unterschiedlichen Infrmatinsständen und differierenden Beteiligungsmöglichkeiten. Swhl durch die Größe der Sitzungen als auch die unterschiedliche Beteiligung und Integratin der einzelnen Statusgruppen in die BR-Arbeit traten immer wieder Irritatinen und Unmut bis hin zu Knflikten im Kreis der Beteiligten auf. e des Einsatzes vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung sind (und waren): BR-Sitzung durch punktuellen Einsatz vn Kreativ-Methden insgesamt interessanter und lebendiger gestalten alle BR-Mitglieder beteiligen und aktivieren das vrhandene Knw-hw für die Arbeit des BR ptimal nutzen für Einsatz vn Methden auch an anderen Stellen in der BR-Arbeit mtivieren und sensibilisieren 2 Erkenntnisse / Ergebnisse Im Rahmen vn BR-Sitzungen im Oktber 2006 und Januar 2007 wurde mit methdischer Unterstützung durch AOT je ein kmplexer Tagesrdnungspunkt mit kreativen Arbeitsmethden bearbeitet: Oktber 2006: Thema Wie können wir die Arbeit im BR-Gremium, in Ausschüssen und AG s interessant, kreativ und fruchtbar/ertragreich gestalten? Eingesetzte Methde: Wrld-Café Zeitaufwand: 2 Std Januar 2007: Thema Arbeitszeiten in der gesamten Niederlassung - Übergangsregelung Arbeitszeitknten, Vereinbarung zu Mehrleistungen Eingesetzte Methde: Time-Line - Arbeitsgruppen zu Stlz/Bedauern; Gruppenarbeit und Aufstellungen zur Frage Wie können wir unsere Beschäftigten bei der Anwendung/Umsetzung der Regelungen unterstützen/beraten? Zeitaufwand: 2 Std Das hat sich dabei herausgestellt... Auch eine grße Gruppe kann sich selbst rganisieren, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Knw-hw und Ressurcen sind im BR vrhanden und können leicht erschlssen werden. Bestehende Unterschiede und Knflikte können sichtbar gemacht werden, hne sie vllständig ausräumen zu müssen, um weiter handlungsfähig zu sein. Die Umsetzung vn Vrhaben aus der Sitzung gelingt besser, wenn diese vn der Leidenschaft und Verantwrtung der Teilnehmenden getragen werden. Es besteht eine grße Bereitschaft und Offenheit für den Einsatz alternativer Methden im BR. Arbeiten in anderer Frm macht Spaß. Das ist leicht anwendbar... Die SitzungsteilnehmerInnen können durch Raumwechsel und z.b. Arbeiten an Stehtischen der in Arbeitsgruppen mit geringem Aufwand angeregt und aktiviert werden. Die Unterstützung durch die SitzungsteilnehmerInnen beim Umbau z.b. des Sitzungsraums ist hne Prbleme zu realisieren. AOT Cnsulting GmbH Seite 2

3 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Es ist leicht die Selbstrganisatin der TeilnehmerInnen durch angemessene Infrastruktur (Plakate, Material, etc.) zu unterstützen. Gute Vrbereitung und durchdachter Aufbau werden vn den SitzungsteilnehmerInnen hnriert; es muss aber dennch nicht perfekt sein. Das war schwierig... Auf einmal sind alle Experten und es gibt niemanden mehr, der sagt, w es lang geht. Lange stehen (im Wrld-Café) ist für einige Teilnehmerinnen sehr/zu anstrengend. Aufstellungen können je nach Anzahl der Fragestellungen zu langwierig sein. Vm Gewhnten lszulassen und z.b. hne Tische und Laptps zu arbeiten ist für einige Teilnehmerinnen gewöhnungsbedürftig. Die Auswahl der geeigneten Methde muss srgfältig geplant werden und erfrdert entsprechendes Knw-hw. 3 Bewertung aus Sicht der TeilnehmerInnen Die SitzungsteilnehmerInnen hatten im Anschluss an die BR-Sitzung Gelegenheit, den Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden zu bewerten und im Hinblick auf zukünftige Einsatzmöglichkeiten zu beurteilen. 45 TeilnehmerInnen haben einen Fragebgen ausgefüllt; ihre Nennungen sind in die Auswertung eingeflssen. Aus Sicht der meisten TeilnehmerInnen hat sich die Sitzung durch die methdische Gestaltung des Themas in verschiedener Hinsicht verbessert (Details siehe im Diagramm unten): Vr allem der auflckernde Charakter swie der verbesserte Austausch untereinander wurden hervrgehben (je 80 %). Mehr als die Hälfte der TeilnehmerInnen waren der Auffassung, dass das Thema inhaltlich stärker vertieft wurde. Knapp ein Viertel der TeilnehmerInnen waren der Meinung, dass sie mehr Einfluss auf das Thema nehmen knnten. Hat sich für dich durch die methdische Gestaltung der BR-Sitzung (gemessen an den snstigen BR-Sitzungen) etwas verändert? vn 45 TN hat den Sitzungstag aufgelckert das Thema wurde inhaltlich stärker vertieft es fand mehr Austausch untereinander statt hatte das Gefühl mehr Einfluss auf das Thema nehmen zu können es hat sich nichts verändert unendliche Diskussinen wurden stark eingegrenzt zu langweilig der Auswertungsteil, zu langwierig AOT Cnsulting GmbH Seite 3

4 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 80% der Befragten vertreten die Auffassung, dass es sich zumindest hin und wieder lhnen würde, die BR-Sitzung durch angemessene methdische Unterstützung anders zu gestalten. Immerhin knapp 20% vertraten die Meinung, dass es sich immer lhnen würde (siehe dazu die nachflgende Abbildung): Würde es sich aus deiner Sicht lhnen, die BR-Sitzung öfter durch angemessene methdische Unterstützung anders zu gestalten? würde sich immer lhnen würde sich hin und wieder lhnen würde sich gar nicht lhnen 2% 18% 80% FAZIT: Der Einsatz kreativer Arbeitsmethden in der BR-Sitzung kmmt bei den TeilnehmerInnen sehr gut an und wird im Hinblick auf eine bessere Beteiligung und thematische Einbindung überwiegend als lhnend angesehen. 4 Empfehlungen für den zukünftigen Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden 4.1 Ein geeignetes Thema auswählen Nicht jedes Thema ist für den Einsatz kreativer Arbeitsmethden gleichermaßen geeignet. Deshalb ist im Vrfeld sehr genau zu prüfen, welches Thema mit kreativen Arbeitsmethden bearbeitet werden kann/sll. Themen, die mit kreativen Arbeitsmethden behandelt werden können, weisen flgende Kriterien auf: Das Thema ist kmplex, tendenziell knfliktträchtig und gehört nicht zum Tagesgeschäft. Das Thema erfrdert eine ausführliche Behandlung im Gremium (Brainstrming, Austausch, Psitinierung) und ist nch ffen, d.h. Lösungen/Ergebnisse sind nch unbekannt. Alle SitzungsteilnehmerInnen kennen bzw. interessiert das Thema und sind in der Lage das Thema zu behandeln (ggf. muss nch eine Inputphase eingebaut werden). Es ist erfrderlich / wünschenswert, dass alle TeilnehmerInnen ihre Sicht der Dinge bzw. ihr Knw-hw einbringen. AOT Cnsulting GmbH Seite 4

5 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 4.2 Planung kreativer Arbeitsmethden Eine gute Planung und Vrbereitung ist die halbe Miete und wird vn den TeilnehmerInnen gewürdigt! Die nachflgende Abbildung beschreibt den Planungsprzess: Leitfragen für die Planung: 1. Was ist im Thema bereits passiert? (U.a. ist das Thema ffen?) 2. Wen betrifft das Thema? (Alle, nur Teile, ggf. welche Persnengruppen wie?) 3. Wie ist der Stand der Inf bei den unterschiedlichen Beteiligten? 4. Welches verflgt die Behandlung des Themas im BR? Infrmatin Austausch (mit welchem? Was sll dabei herauskmmen?) Ideensammlung Psitinierung Beschluss 5. Was muss nch passieren (im Vrfeld der am Besprechungstag), damit das Thema mit dem frmulierten behandelt werden kann? U.a. welche Infs müssen nch erflgen? Für die Bearbeitung eines Themas sind unterschiedliche Varianten hinsichtlich der Bearbeitungsfrm und Reihenflge denkbar. Bei der Auswahl einer Variante spielt insbesndere die.g. Leitfrage 4 ( Welches verflgt die Behandlung des Themas im BR? ) eine grße Rlle. AOT Cnsulting GmbH Seite 5

6 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Es sich bewährt, am Anfang zunächst kurze Zeit dafür vrzusehen, dass jede TeilnehmerIn für sich selbst die Frage Was will ICH in dem Thema erreichen/besprechen? klärt und Antwrten für sich auch schriftlich festhält. Flgende Varianten können sich beispielhaft an die Einzelarbeit anschließen: Variante a) Variante b) Variante c) Zum Thema werden getrennt in Kleingruppen Ideen gesammelt Entscheidung erflgt im Plenum Prblemanalyse zum Thema erflgt getrennt in Kleingruppen Austausch hierüber im Plenum Vrschläge zum weiteren Vrgehen getrennt in Kleingruppen erarbeiten Entscheidung erflgt im Plenum Austausch im Plenum (z.b. zur Einrdnung des Themas) kmplett getrennt in Kleingruppen weiterarbeiten ggf. Bericht über die AG-Arbeit im Plenum Variante d)... Kriterien für die Gruppenbildung Wenn die Bearbeitung des Themas in Kleingruppen erflgen sll, dann ist es wichtig, Überlegungen dazu anzustellen, wie diese Kleingruppen zusammengesetzt werden. Bei einigen Themen kann man die Zusammensetzung der Gruppen dem Zufall überlassen (und auszählen der die TeilnehmerInnen selbst wählen lassen, mit wem sie zusammen arbeiten wllen). Bei anderen Themen ist der Erflg der Kleingruppenarbeit entscheidend vn der Zusammensetzung der Gruppen abhängig. Wir empfehlen in diesem Fall, u.a. flgende Fragen bei der Gruppenzusammensetzung zu berücksichtigen: 1. Gibt es Persnengruppen, die in jeder Arbeitsgruppe vertreten sein müssen? 2. Geht es bei der Zusammensetzung um Unterschiedlichkeiten der Gemeinsamkeiten? 3. Sll ein möglichst breiter Austausch über die einzelnen Standrte hinweg erflgen? 4. Sll das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden? Arbeitsteilung in den Arbeitsgruppen Flgende Aufgaben/Rllen sllten im Rahmen der Gruppenarbeit besetzt/ausgeübt werden: Diskussinsleiter / Mderatr Aufzeichner Zeitnehmer Berichterstatter 4.3 Rahmenbedingungen für die Durchführung kreativer Arbeitsmethden Räumliche Bedingungen Für jede Sitzung ist eine methdenspezifische Planung der Infrastruktur und Ausstattung ntwendig. Hierzu gehören z.b. ein separater Raum (Raumwechsel ist zur Knzentratin und Fkussierung auf andere Arbeitsweise empfehlenswert und dient darüber hinaus zur Auflckerung der Sitzung) Stehtische der Arbeitsecken für Gruppenarbeit ggf. ein paar Sitzmöglichkeiten, wenn im Stehen gearbeitet wird Trennwände / Pinnwände zur Abtrennung, wenn parallel im selben Raum gearbeitet werden muss ggf. Hintergrundmusik Material und Medien Der größte Teil der Methden lässt sich mit klassischer Mderatinsausstattung durchführen. Hierzu zählen: AOT Cnsulting GmbH Seite 6

7 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Pinnwände und ggf. Flipcharts in ausreichender Anzahl (je nach geplanter Gruppenarbeit und Gruppenanzahl) Mderatinskffer / Mderatinsmaterial (Karten, Stifte, Wandzeitungspapier u.a) Rlle und Aufgaben der Mderatren Den MderatrInnen kmmt eine besndere Rlle zu. Sie sind in erster Linie für die Przesssteuerung und die Ergebnissicherung zuständig. Ihre Aufgabe liegt nicht darin, die Inhalte zu frcieren sndern die TeilnehmerInnen durch geeignete Rahmenbedingungen und methdische Angebte in ihrer inhaltlichen Arbeit zu unterstützen. Die Mderatren beachten dabei insbesndere, dass sie... ihre eigenen Meinungen, e und Werte zurückstellen, eine fragende Grundhaltung einnehmen, bewusst mit den Menschen und dem Thema umgehen (siehe dazu Kap. 5.2 Checkliste Rlle und Aufgaben der Mderatren). 4.4 Weiteres Vrgehen zur Etablierung kreativer Arbeitsmethden im BR Um kreative Arbeitsmethden in der täglichen Arbeit des Betriebsrates zu etablieren, ist es unseres Erachtens ntwendig, dass der Betriebsrat aus seinem Kreis 2-3 Persnen benennt, die explizit für die Planung und den Einsatz vn Methden zuständig sind. Diese Persnen sllten entsprechend qualifiziert werden. In der Flge würden diese Methdenbeauftragten vr jeder BR-Sitzung die Tagesrdnung im Hinblick auf geeignete Themen analysieren/sichten. Nach Auswahl eines Themas erflgt dann die srgfältige methdische Planung. Bei der Anmietung vn Räumen sllte generell darauf geachtet werden, dass ein Methdeneinsatz möglich ist. AOT Cnsulting GmbH Seite 7

8 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 5 Anlagen 5.1 Kurzbeschreibung einfacher und griffiger Methden Murmelgruppen - In kurzer Zeit viele Aspekte zu einem Thema bzw. Vrschläge zum weiteren Vrgehen bei langwierigen der verfahrenen Situatin zu sammeln - Unruhe während der Sitzung, viele Seitengespräche - Grßer Diskussinsbedarf Ausgangssituatin ist immer das aktuelle Thema der Diskussin Das Gremium teilt sich in kleine Gruppen. Dabei setzen sich 2-3 unmittelbare Sitznachbarn zusammen In diesen Kleingruppen werden jetzt alle wichtigen Aspekte eines Themas gesammelt und eine Meinung zum Thema gebildet Nach ca Minuten werden die Ergebnisse der Kleingruppen in der Gesamtgruppe vrgestellt und diskutiert Die Murmelgruppen können auch mit einer anstehenden Pause gekppelt werden Vraussetzung Keine weiteren Vraussetzungen ntwendig Wrld-Café - Rahmen und Atmsphäre schaffen, die Austausch und Vernetzung fördert - Verdichten sehr vieler einzelner Aspekte auf wenige zentrale Themen - Zentrale Fragestellung erörtern - Entscheidung vrbereiten - Austausch in Tischgruppen mit je 4-5 Teilnehmern - 3 Tischrunden (zu je ca. 30 Min) mit jeweils wechselnden Teilnehmern zur Leitfrage des Wrld-Cafés (eine Persn bleibt als Gastgeber am Tisch) - Die Gedanken werden auf den Tischdecken visualisiert - Verdichtung der Ergebnisse (in der letzten Tischrunde) auf 1-2 zentrale Fragen - Vrstellen und Clustern der Ergebnisse Vraussetzung 1 grßer Raum mit mehreren Stehtischen Papiertischdecken, Marker AOT Cnsulting GmbH Seite 8

9 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Mind Mapping Mind Mapping aktiviert das ganzheitliche Denken Es ist lgisch und phantasiebetnt zugleich Es bezieht sämtliches Knw-hw der Gruppe mit ein Verschiedene Aspekte zu einem zentralen Thema zusammentragen Vn dem zentralen Thema ausgehend wird für jeden Gedanken bzw. Unterpunkt eine Linie gezeichnet. Auf diese Linien werden die Schlüsselwrte zu den Unterpunkten geschrieben. Vn den eingezeichneten Linien können Linien ausgehen, auf denen die einzelnen Hauptgedanken weiter untergliedert werden Alle relevanten Punkte werden auf der Mind Map festgehalten, s dass am Ende des Austausches stets ein vllständiges Prtkll in Frm einer Mind Map vrliegt. Vraussetzung Pinnwand, Flipchart-Papier (Querfrmat), Marker Kräftefeld Analyse Analyse eines kmplexen Prblems/Themas Klärung förderlicher und hinderlicher Bedingungen verschiedene Handlungsptinen gewichten und Strategie finden Das des geplanten Prjektes/Themas wird benannt und visualisiert! Die Gruppe wird in 3er Gruppen aufgeteilt. Im ersten Schritt werden alle Kräfte gesammelt, die eine erreichung eher wahrscheinlich machen der eine psitive Veränderung herbeiführen (Pr- Kräfte). Im zweiten Schritt werden die Kräfte gesammelt, die verhindern, dass die Pr- Kräfte wirken können (Cntra- Kräfte). Die Pr- und Cntra- Kräfte werden im Plenum in der Reihenflge ihrer geschätzten Stärke auf ein Flipchart-Papier übertragen. (Kräfte ggf. auf Karten sammeln und srtieren). Im dritten Schritt macht sich die Gruppe im Plenum Gedanken darüber, wdurch die Pr- Kräfte gestärkt und/der die Cntra- Kräfte geschwächt werden könnten. Vraussetzung Pinnwand, Flipchart-Papier, Mderatinsmaterial AOT Cnsulting GmbH Seite 9

10 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Verfahren nach Kemm Standrtbestimmung der ganzen Gruppe zu einer Frage Meinungsbildung zu einer klar eingegrenzten Fragestellung ermitteln Bildung vn 3er-Gruppen -Jede/r schreibt 3 wichtige Punkte die ihm/ihr zur Fragestellung in den Sinn kmmen auf je 1 Karte auf Vraussetzung Raum mit etwa 3 qm pr Persn hne feste Bestuhlung, Mderatinsausstattung, Pinnwände 3-Schritt-Methde zur Prblemlösung - Ein Thema / Prblem sll im Gremium strukturiert aufgegriffen werden - Anhand einer klaren Prblemdefinitin sllen e und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden - Kmplexe Themenbearebitung - Inhaltliche Vrbereitung vn Beschlüssen und Vrgehen Vraussetzung 1 Prblemaufnahme Prblemaufnahme // Ist-Analyse Ist-Analyse Welche Welche Prbleme Prbleme treten treten im im Thema Thema auf? auf? Wie Wie äußert äußert sich sich das das Prblem? Prblem? 2 Pinnwand, Mderatinsmaterial e e // Sll-Zustand Sll-Zustand Was Was wllen wllen wir wir erreichen? erreichen? Wie Wie sll sll es es sein? sein? (Ableitungen (Ableitungen aus aus der der Ist-Analyse Ist-Analyse *) *) 3 Handlungsmöglichkeitenersterste Ideen Ideen --Maßnahmen Maßnahmen Handlungsmöglichkeiten- Wie Wie können können wir wir die die e e erreichen? erreichen? Was Was müssen müssen wir wir knkret knkret unternehmen? unternehmen? * psitive Umfrmulierung der auftretenden Prbleme AOT Cnsulting GmbH Seite 10

11 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Rückblick mit Time Line und Stlz / Bedauern Die zurückliegende Entwicklung eines Themas abbilden, um Entscheidungen vrzubereiten Rückschau und Zusammenfassung der bisherigen Entwicklung, Handlungsptinen aufzeigen und Entscheidungen vrbereiten Phase 1: Alle TN tragen auf der Time Line wichtige Ereignisse, Meilensteine, Wendepunkte in Bezug auf das Thema ein Phase 2: Die Time Line wird im Plenum zur Kenntnis genmmen, kmmentiert und gewürdigt. Ggf werden Fragen gestellt. Kein Bewertung! Phase 3: Die TN bilden 7er Gruppen und tauschen sich über ihre Sicht aus. Die Aussagen werden in 2 Spalten Stlz / Bedauern auf Flipchart-Papier festgehalten. Phase 4: Die Ergebnisse der Gruppenarbeit werden im Plenum ausgetauscht. Vraussetzung Lange Papierbahnen unterteilt in 2 Zeilen Persönlich und Thema XYZ und 3 Spalten mit zeitlichen Intervallen Mderatinsmaterial, Flipchart-Papier, Pinnwände Stellung nehmen - Physisches Einnehmen eines Standpunktes und sichtbar machen des aktuellen Meinungsbildes im Gremium - Unterschiedliche Meinungen im Gremium der diffuse Psitinierung zum Thema Vrgehen - Wie steht ihr zu dem Thema / der Aussage XYZ? - Seid ihr eher dafür / eher dagegen / im Mment nch unentschieden? - Nehmt dazu im Raum (auf einer imaginären Achse) Stellung! Aufstellung des Gremiums zur Fragestellung Abfragen der verschiedenen Psitinierungen (ggfs.der Bedenken im genannten Thema) Möglichkeiten klären, b geäußerte Bedenken ausgeräumt werden können Möglichkeit zur Neupsitinierung geben Vraussetzungen Der Anzahl der Teilnehmenden angemessene freie Fläche AOT Cnsulting GmbH Seite 11

12 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 5.2 Checklisten Leitfragen für die Planung 1. Was ist im Thema bereits passiert? (u.a. ist das Thema ffen?) 2. Wie ist der Stand der Inf bei den unterschiedlichen Beteiligten? 3. Wen betrifft das Thema? (Alle, nur Teile, ggf. welche Persnengruppen wie?) 4. Welches verflgt die Behandlung des Themas im BR? Infrmatin Austausch (mit welchem? Was sll dabei herauskmmen?) Ideensammlung Psitinierung Beschluss 5. Was muss nch passieren (im Vrfeld der am Besprechungstag), damit das Thema mit dem frmulierten behandelt werden kann? u.a. welche Infs müssen nch erflgen? Rlle und Aufgaben der Mderatren Stellt seine eigenen Meinungen, e, Werte zurück Fragende Grundhaltung Geht bewusst mit Menschen und dem Thema um, kennt seine eigenen Stärken und Schwächen Fasst alle Äußerungen der Gruppe als Signale auf (nicht als Angriff auf seine Persn) Diskutiert nicht über die Methde, sndern wendet sie an Ist authentisch, präsent und sagt die Wahrheit Er schätzt die Hetergenität / Diversität Erweitert die Prblemlösungskmpetenz des Systems (Rlle = Hebamme / Geburtshelfer) Arbeitet nrmalerweise zu zweit AOT Cnsulting GmbH Seite 12

13 Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung 5.3 Literaturempfehlungen Bücher Peggy Hlman / Tm Devane (Hrsg.): Change Handbk zukunftsrientierte Grßgruppen Methden, Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg 1999 Rene Kemm: Ein anderes Grßgruppensetting, Aggik Zeitschrift für Fragen szialer Gestaltung 4/1997 S. 41, Bern 1997, Zamyat M. Klein: Kreative Geister wecken, Managerseminare Verlag, Bnn 2006 Tny Buzan / Barry Buzan: Das Mind-Map-Buch, die besten Methden zur Steigerung ihres geistigen Ptenzials, MVG, Heidelberg 2005 Barbara Langmaack / Michael Braune-Krickau: Wie die Gruppe laufen lernt, Beltz Verlag, Weinheim 2000 Ulrich Lipp / Hermann Will: Das grße Wrkshp-Buch, Beltz Verlag, Weinheim 2004 Internet Managementwissen nline ist eine umfassende Datenbank rund um das Thema Management Texte und Checklisten für die Arbeit mit grßen Gruppen AOT Cnsulting GmbH Seite 13

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Tipps zum mündlichen Referat

Tipps zum mündlichen Referat Diverses Stffel Jürgen 11.05.2005 Tipps zum mündlichen Wher sll ich wissen, was ich denke, bevr ich gehört habe, was ich sage. Grundsätzliches zur Vrtragsweise 1. Halten Sie den Vrtrag frei, d. h. nicht

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

"Lösungs-Spiel-Räume" nutzen zur Strategie- Erarbeitung in einer grossen IT-Firma

Lösungs-Spiel-Räume nutzen zur Strategie- Erarbeitung in einer grossen IT-Firma SlutinStage Fall1: "Lösungs-Spiel-Räume" nutzen zur Strategie- Erarbeitung in einer grssen IT-Firma Dienstleistungen einer Technlgie-Firma strategisch zu psitinieren betrachten wir nrmalerweise als primär

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis SchK Schüler rientiertes Knfliktmanagement Ein kriminalpräventives Knzept für Schulen im Hchsauerlandkreis Kreisplizeibehörde Hchsauerlandkreis 1. Inhalt 1. Inhalt / Anschrift 2. Kriminalitätsvrbeugung

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander

Protokoll Arbeitskreis 2 Soziales und Kulturelles Miteinander Prtkll Arbeitskreis 2 Sziales und Kulturelles Miteinander Datum: 2. März 2010 Ort: Jörg-Ratgeb Schule Neugereut, Raum Olymp Zeit: 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Mderatin:

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020)

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020) Reginale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015 (Umsetzung des Eurpäischen Szialfnds in der Förderperide 2014-2020) INHALT 1. Vrbemerkung... 2 2. Die reginalisierten Ziele 2014-2020...

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser Frschungsprjekt Nr.: 4.5002 Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Ziele Inhalte Ablauf Methoden Zeitansatz Modul 2: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur Kath.Schule Liebfrauen Kirschner Pädaggischer Krdinatr 01.08.2013 Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskmpnente im Abitur Zusätzliche mündliche Prüfung (Präsentatinsprüfung) als 5. Prüfungskmpnente

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht Reflexinsmethden One-Minute-Paper Am Ende einer Stunde der einer Gruppenarbeit werden die SchülerInnen gebeten, ein leeres Blatt zu nehmen und auf einer Seite alle psitiven Gedanken und Rückmeldungen zu

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

Strukturplan der Montessori Schule Passau

Strukturplan der Montessori Schule Passau Strukturplan der Mntessri Schule Passau Stand: Juli 2005) PRÄAMBEL Der Strukturplan sll den Schulbetrieb regeln und die Aufgaben der vier Säulen, die die Schule tragen und gestalten, festlegen: Die Mitarbeiter

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

2. Plenum. Für die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes Rechenzentrum

2. Plenum. Für die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes Rechenzentrum Prtkll 2. Plenum Rechenzentrum Prtkll: Katharina Tietz (WerkStadt für Beteiligung) 2. Plenum Für die Erarbeitung eines Nutzungsknzeptes Rechenzentrum Tagesrdnung: 1. Begrüßung und Ablauf Mderatin: Prf.

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN Das Prjekt ENTER (2012-1-GB2-GB2-LEO05-08057) wurde durch Unterstützung der Eurpäischen Kmmissin finanziert. Die Infrmatinen geben

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16

Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der MCI Hochschulvertretung WS 15/16 Prtkll zur 2. rdentlichen Sitzung der MCI Hchschulvertretung WS 15/16 Datum: 12.10.15 Ort: HV Bür Beginn: 18.30 Uhr Ende:22.30 Uhr Tagesrdnung 1 Begrüßung, Feststellung der rdnungsgemäßen Einladung, der

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Wir machen Plitik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Einleitung Vm 7. 9. Februar 2014 brachten 13 Menschen über 150 Jahre Erfahrung als pflegende Angehörige zum ersten

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Aktivierende Lehr- und Lernformen Michael Ritter Technische Universität München 18. April 2013 1. Aktivierende Lehr- und Lernformen Murmelgruppe

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Protokoll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt. Freitag bis Sonntag, den 01., 02. und 03.10.2010.

Protokoll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt. Freitag bis Sonntag, den 01., 02. und 03.10.2010. Prtkll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt Freitag bis Snntag, den 01., 02. und 03.10.2010 Zeit: Ganztägig Ort: Berg Sulza, Sitzungssaal der Jugendherberge Teilnehmer: Paul

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Systemische Familienhilfe

Systemische Familienhilfe Systemische Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische Zentrum der wisp

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr