Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche"

Transkript

1 Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v.

2 STIKO-Impfkalender für Kinder und Jugendliche Standardimpfungen Diphtherie Tetanus (Wundstarrkrampf) Poliomyelitis (Kinderlähmung) Pertussis (Keuchhusten) Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Hepatitis B Humane Papillomviren (HPV) für alle Mädchen von 12 bis 17 Pneumokokken Meningokokken Masern, Mumps, Röteln Varizellen (Windpocken) Indikationsimpfungen Influenza FSME ggf. Reiseimpfungen

3 Standardimpfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

4 Wundstarrkrampf (Tetanus) Erkrankung Erreger: Tetanusbakterium; es bildet gefährliche Giftstoffe Übertragung: Bakterien sind in Erde und Staub und kommen schon über kleinste Verletzungen in den Körper Symptome: schwerste Krämpfe der Muskulatur; Lungenversagen Folgen Trotz moderner Behandlungsmethoden stirbt jeder dritte Erkrankte durch die Giftwirkung. STIKO: Alle Säuglinge sollen ab dem vollendeten 2. Lebensmonat geimpft werden. Tetanus-Bakterien auf der Spitze eines Eisennagels (elektronenmikroskopische Aufnahme) Quelle: Molekularbiologie der Zelle Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen!

5 Diphtherie Erkrankung Erreger: Diphtheriebakterium; es bildet ein gefährliches Gift Übertragung: von Mensch zu Mensch Symptome: Fieber, im Rachen bräunlich-weiße Beläge, typischer Geruch; Schleimhäute in Rachen und Kehlkopf schwellen: Erstickung droht ( Würgeengel der Kinder ) Folgen Organschäden an Nieren, Herz und Zentralnervensystem Wird Diphtherie zu spät erkannt, sterben auch heutzutage Patienten. Antibiotika und Antiserum kommen oft zu spät, wenn die Krankheit nicht frühzeitig erkannt wird. STIKO: Alle Säuglinge sollen ab dem vollendeten 2. Lebensmonat geimpft werden. typische Rachenbeläge bei Diphtherie Quelle: Prof. B. Stück, Berlin Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen!

6 Kinderlähmung (Polio) Erkrankung Erreger: 3 verschiedene Polioviren Übertragung: Schmierinfektion Symptome: Lähmung der Arme, Beine, Atemmuskulatur Folgen Bei jedem 100. bis Infizierten kommt es zu Lähmungen, die meist zu bleibenden Schäden oder sogar zum Tod führen. Es gibt keine Medikamente gegen Polioviren. STIKO: Alle Säuglinge sollen ab dem vollendeten 2. Lebensmonat geimpft werden. Schwere Lähmungen nach Polio Quelle: Prof. F. C. Sitzmann, Homburg/Saar Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen!

7 Poliomyelitisverbreitung 1988 und 2010 Bisher erreicht: amerikanischer Kontinent poliofrei seit 1994, westpazifischer Raum seit 2000, Europa seit 2002

8 Pertussis (Keuchhusten) Hochansteckende Infektion der Atemwege Weltweit schätzungsweise > Todesfälle pro Jahr Inkubationszeit 5-10 Tage (max. 21 Tage) 3 Stadien: Stadium catarrhale 1-2 Wochen (Schnupfen, leichter Husten, etwas Fieber) Stadium convulsivum 1-6 Wochen (Hustenanfälle, Hervorwürgen von Schleim, Erbrechen) Stadium decrementi Wochen bis Monate (allmähliches Abklingen der Hustenanfälle) Am häufigsten erkranken heutzutage Jugendliche und Erwachsene. Keuchhusten kann man mehrmals bekommen! Es gibt keinen Nestschutz!

9 Keuchhusten Einblutungen am Auge nach zahlreichen Keuchhusten- Anfällen Quelle: Prof. B. Stück/DGK

10 Keuchhusten: STIKO-Empfehlungen 2010 Grundimmunisierung im Kindesalter zum frühestmöglichen Zeitpunkt, d. h. unmittelbar nach Vollendung des 2. Lebensmonats: Die Keuchhusten-Impfung wird immer 4-mal gegeben, auch bei Kombinationsimpfstoffen! Kinder und Jugendliche erhalten im Alter von 5-6 und 9-17 Jahren je eine Auffrischimpfung (in Kombination mit Tetanus, Diphtherie und ggf. auch Polio) Auch Jugendliche, die als Kind Keuchhusten hatten, erhalten eine Auffrischimpfung (Kombinationsimpfstoff). Frauen im gebärfähigen Alter und enge Kontaktpersonen von Säuglingen (Vater, Tagesmütter, Babysitter, ggf. Großeltern) werden einmal geimpft. Neu: Alle Erwachsenen erhalten 1 Keuchhusten-Impfung mit der nächsten Tetanus-Diphtherie-Impfung!

11 Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Größtes Erkrankungsrisiko bei Kindern zwischen 6. und 18. Lebensmonat Vor Einführung der Impfung im Jahr 1990 häufigste Ursache für bakterielle Meningitis bei Kindern (heute sind Meningokokken und Pneumokokken am häufigsten.) Übertragung durch Tröpfcheninfektion Inkubationszeit 2 bis 5 Tage Impfung so früh wie möglich: ab 2 Monaten ab dem 5. Lebensjahr nur noch in Ausnahmefällen, z. B. bei fehlender Milz

12 Hepatitis B Der Mensch mit dem größten Risiko, eine chronische Hepatitis B zu erleiden, ist das Neugeborene: bei 90 % wird die Krankheit chronisch! Folgen: Leberzirrhose Leberkrebs Verminderte Lebenserwartung

13 Übertragungswege Infektiös können sein Blut und Serum, Wundsekret, Vaginalsekret, Sperma und in sehr geringem Maße Speichel Übertragung durch Sexualkontakte Von der Mutter auf ihr Neugeborenes während der Geburt Von einem Infizierten auf Kontaktpersonen durch mit Blut verunreinigte Gegenstände (Zahnbürsten etc.)

14 1 Tropfen infektiöses Blut in eine Badewanne mit Wasser getropft, macht den gesamten Inhalt infektiös!

15 Hepatitis-B-Prophylaxe Alle Schwangeren sollen nach der 32. SSW auf Hepatitis B untersucht werden. Bei positivem Ergebnis erhält das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt Hepatitis-B-Immunglobulin plus die erste Hepatitis-B-Impfung. Das schützt vor der chronischen Erkrankung. Alle Säuglinge sollen ab 2 Monaten routinemäßig gegen Hepatitis B geimpft werden. Alle noch ungeimpften Jugendlichen erhalten drei Impfungen.

16 Pneumokokken Pneumokokken sind bekapselte Bakterien Das Abwehrsystem von Kindern unter 2 (- 5) Jahre kann diesen Erregertyp nicht wirksam bekämpfen Übertragung: von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion Krankheitsbilder bei Kindern: Hirnhautentzündung Blutvergiftung Lungenentzündung Mittelohrentzündung Nasennebenhöhlenentzündung Eiterherde im Lungengewebe

17 STIKO-Empfehlung für die Pneumokokken-Impfung Generelle Impfempfehlung für alle Kinder zwischen 2 und 23 Monaten seit Juli 2006 Indikationsimpfung für besonders gefährdete Kinder ab 2 Jahre mit einer Grundkrankheit: angeborene oder erworbene Immundefekte chronische Erkrankungen von Lunge (auch Asthma und COPD), Nieren, Herz-Kreislauf; Diabetes mellitus u.a. Stoffwechsel- Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit Medikamenten, die das Abwehrsystem unterdrücken und vor Organtransplantation

18 Meningokokken Erreger: Meningokokken-Bakterien, Typ A, B, C, W135, Y Übertragung: von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion, Küssen, Schmusen Hautblutungen bei Meningitis Quelle: Dr. Rainer Noack, Berlin Symptome: Kopfschmerzen, Fieber, Erbrechen, steifer Nacken, Hautblutungen Meist sind Kinder unter 4 Jahre und Jugendliche betroffen

19 Meningokokken Folgen Hirnhautentzündung, Blutvergiftung Bleibende Schäden bei etwa 10 Prozent der Erkrankten mit Hirnhautentzündung Bei Blutvergiftung sterben bis zu 50 Prozent der Patienten. Impfung gegen Meningokokken C empfohlen für alle Kinder ab 1 Lebensjahr (1 Impfung mit Konjugatimpfstoff). Impfungen gegen Typ A, C, Y und W-135 sind möglich, gegen Typ B derzeit noch nicht.

20 Masern, Mumps und Röteln... werden häufig Kinderkrankheiten genannt, sind aber alles andere als harmlos!... können gefährliche Folgen haben. Auch Jugendliche und Erwachsene können daran erkranken. Je älter die Erkrankten, desto schwerer verlaufen die Krankheiten. 2 Impfungen mit dem Kombinationsimpfstoff bieten sicheren Schutz.

21 Masern Erkrankung Erreger: Masernvirus Übertragung: von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion Symptome: Hautausschlag, Fieber, Husten, Schnupfen, Bindehautentzündung Folgen Gehirnentzündung Lungenentzündung Mittelohrentzündung SSPE (immer tödlich) Es gibt keine Medikamente gegen Masernviren. Schwerer Hautausschlag bei Masern (hämorrhagische Masern) Quelle: Prof. F. C. Sitzmann, Homburg/Saar STIKO: Alle Kinder sollen 2 Mal gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden. Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen!

22 Mumps Erkrankung Erreger: Mumpsvirus Übertragung: von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion Symptome: Speicheldrüsenentzündung, Fieber, Kopfschmerzen Folgen Hirnhautentzündung Gehirnentzündung Schwerhörigkeit Hodenentzündung, Eierstockentzündung Es gibt keine Medikamente gegen Mumpsviren. Schwellung der Ohrspeicheldrüse bei Mumps Quelle: Prof. F. C. Sitzmann, Homburg/Saar STIKO: Alle Kinder sollen 2 Mal gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden. Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen!

23 Röteln Erkrankung Erreger: Rötelnvirus Übertragung: von Mensch zu Mensch Symptome: Hautausschlag, leichtes Fieber, Gelenkschmerzen Folgen Wird ein Kind im Mutterleib mit Röteln infiziert, kann es Missbildungen an Augen, Ohren, Herz und Gehirn erleiden oder stirbt (bis zu 85 % in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft). Es gibt keine Medikamente gegen Rötelnviren. STIKO: Alle Kinder sollen 2 Mal gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden. Hautausschlag bei Röteln Nur die Impfung schützt zuverlässig gegen die Erkrankung und ihre Folgen! Quelle: Prof. F. C. Sitzmann, Homburg/Saar

24 STIKO-Empfehlungen 1. Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln mit 11 bis 14 Monaten 2. Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln mit 15 bis 23 Monaten Impfung aller noch ungeimpften oder unvollständig geimpften Jugendlichen (Jungen und Mädchen!) bis zum 18. Geburtstag Wichtig: Die 2. Impfung ist bereits 4 Wochen nach der 1. Impfung möglich

25 STIKO-Empfehlungen (Juli 2010) Neu für Erwachsene: Einmalige Impfung aller noch ungeimpften oder in der Kindheit nur einmal geimpfte Erwachsenen, die nach 1970 geboren wurden (auch Erwachsene mit unklarem Impfstatus gegen Masern), vorzugsweise mit MMR-Impfstoff

26 Neu: zweifacher Rötelnschutz für Frauen in der Kindheit ungeimpfte Frauen im gebärfähigen Alter und Frauen mit unbekanntem Impfstatus: 2 Röteln-Impfungen im Abstand von mindestens 4 Wochen erhalten sollen. einmal geimpfte Frauen: 1 weitere Impfung fehlt auch der Mumps- oder Masern-Schutz, wird ein Kombinationsimpfstoff empfohlen sind 2 Impfungen dokumentiert, ist eine Titerbestimmung nicht mehr erforderlich

27 Varizellen (Windpocken) Erreger: Varizella zoster Virus (Familie der Herpesviren) Übertragung: von Mensch zu Mensch durch direkten Kontakt oder Tröpfcheninfektion Symptome: flüssigkeitsgefüllte Bläschen auf Haut und Schleimhäuten, Fieber Im Alter oder bei Immunschwäche: erneute Erkrankung in Form einer Gürtelrose. Hautausschlag bei Windpocken(Quelle: DGK)

28 Varizellen (Windpocken) Folgen Bakterielle Superinfektionen Hirnhaut- und Gehirnentzündung, Lungenentzündung Infiziert sich eine werdende Mutter, kann es zu Fehlbildungen beim Kind, zur Fehl- oder Frühgeburt kommen. Alle Kinder sollen zweimal gegen Windpocken geimpft werden, vorzugsweise zeitgleich mit der MMR-Impfung.

29 HPV - Impfung gegen Krebs Gebärmutterhalskrebs in Deutschland nach Dänemark höchstes Vorkommen europaweit: Neuerkrankungen pro Jahr jährlich mit tödlichem Verlauf Hochrisikogruppen: jährige Frauen jährige Frauen

30 Gebärmutterhalskrebs und HPV Bei 99,7 % aller Frauen mit Gebärmutterhalskrebs wurde eine HPV-Infektion nachgewiesen. ca. 75 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden durch die HPV-Typen 16 und 18 verursacht. Übertragung von HPV oft bereits bei den ersten Sexualkontakten. Die Teilnahme an den Früherkennungs-Untersuchungen ist auch notwendig, wenn geimpft wurde!

31 Humane Papillomviren Wichtigste Virustypen und klinische Bilder HPV-Typen Krankheitsbild Niedrigrisikotypen 6, 11 u. a. Kondylome (Feig- oder Genitalwarzen), Kehlkopfpapillome u. a. Hochrisikotypen 16, 18 u. a. Gebärmutterhalskrebs (krebsauslösend) (Zervixkarzinom) u. a. Karzinome

32 HPV-Impfstoffe Die zugelassenen Impfstoffe enthalten VLP (Virus-Like Particles). VLP sind den natürlichen Viren sehr ähnliche, leere, nicht infektiöse Hüllen, die die Immunantwort hervorrufen. Sie wirken gegen die Hochrisikotypen 16 und 18 (sind zusammen für ca. 75 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich), einer der HPV-Impfstoffe wirkt außerdem gegen die Typen 6 und 11. Die Impfstoffe lösen weder Krebs noch Infektionen aus!

33 STIKO-Empfehlung für die HPV- Impfung (seit März 2007) Empfohlen für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren, möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Auch für jüngere und ältere Mädchen und junge Frauen kann die Impfung sinnvoll sein.

34

35 Indikationsimpfungen (Auswahl) für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

36 Symptome der Influenza plötzlicher Beginn schweres Krankheitsgefühl Fieber >38 o C Kopfschmerzen Erbrechen, Übelkeit Muskelschmerzen (bei Erwachsenen) Magen-Darm-Symptome bei Kleinkindern trockener Husten lange Erholungszeit nach akuter Erkrankung Schnupfen ist eher selten

37 Indikationen für eine jährliche Impfung gegen Influenza Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens, z. B. chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen chronische Krankheiten der Atmungsorgane (einschl. Asthma und COPD), chronische Leber- und Nierenkrankheiten Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten Multiple Sklerose Abwehrschwäche HIV-Infektion STIKO 2010

38 Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Erreger: FSME-Virus Übertragung: über Zeckenstiche Symptome: Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen; bei ca. 10 Prozent nach etwa 8 Tagen Entzündungen des zentralen Nervensystems (ZNS) Blutsaugende Zecke Folgen Hirnhautentzündung und/oder Gehirnentzündung bleibende Schäden bei etwa 10 Prozent der an ZNS-Symptomen Erkrankten 1 Prozent der Patienten stirbt

39 Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME): Impfung Impfung ab 1 Jahr möglich 3 Impfungen sind notwendig, 1. Auffrischung nach 3 Jahren mit 1 Dosis, danach i. A. nach 5 Jahren Wer sich in Risikogebieten wie z. B. Süddeutschland im Freien aufhält, sollte sich impfen lassen Impfreaktionen können als Schwellung und Rötung an der Impfstelle oder Fieber auftreten, klingen aber rasch ab.

40 Rotaviren Viren weltweit verbreitet Viren genügen für eine Infektion Viren werden bis zu 2 Wochen ausgeschieden umweltresistent: Hygienemaßnahmen greifen kaum Bis zum 2. Lebensjahr haben über 90 % aller Kinder mindestens eine Rotavirus-Infektion durchgemacht.

41 Rotavirus-Erkrankungen bei Kindern unter 5 Jahren in Deutschland / Jahr neue epidemiologische Studien ca Erkrankungen ohne Arztbesuch ca Arztbesuche ca Krankenhauseinweisungen in der Klinik erworbene Infektionen 4-6 Sterbefälle/ Jahr (alle Altersgruppen) Quelle: Prof. C. Hülße, Rostock

42 Rotavirus-Impfung laut Vorschlägen der STIKO von Januar 2007 Impfung von Säuglingen ab 6 Wochen bis zur 24. bzw. 26. Woche (je nach Impfstoff) gleichzeitige Gabe mit anderen üblichen Kinderimpfstoffen möglich Nachfragen bei der Krankenkasse lohnt sich! Schluckimpfung: hohe Wirksamkeit, sehr gute Verträglichkeit

43 Impfungen bei Kindern mit Allergien Kind mit schwerer Neurodermitis Quelle: Prof. Dr. U. Gieler, Universität Gießen Kinder und Jugendliche mit Allergien (z. B. Neurodermitis, Asthma) sind durch verschiedene Viren und Bakterien gefährdet, weil die Erreger bei ihnen leichter in den Körper eindringen können. Deshalb sollten gerade Allergiker ausreichend geimpft sein. Impfungen selbst verursachen keine Allergien wie Asthma oder allergischen Schnupfen.

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern Kinderarztpraxis Dr. Neuwinger Liebe Eltern, die Rechtsprechung zwingt uns schriftlich festzuhalten, dass Sie mit der Ihres Kindes einverstanden sind und das andere Elternteil (sofern sorgeberechtigt)

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Impfungen. Die Impfungen

Impfungen. Die Impfungen Die Impfungen LIEBE ELTERN, Ihr Kind soll bald geimpft werden. Wir haben für Sie Informationen zusammengestellt, in denen alle derzeit von der Ständigen Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (STIKO)

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt)

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt) Inklusive Impf-Übersicht Vorsorgepass Früherkennung i T EP R ÄV E N TIO N G E S U N D H Mit freundlicher Empfehlung Inhalt Persönliche Angaben 4 F/M Gesundheits-Check-up 6 F/M Sportmedizinische Untersuchung

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen

Mehr

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2.

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2. Praxis Dr. Diener Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Impfungen im Säuglingsalter 3 3 Impfungen im 2. Lebensjahr 6 4 Impfungen im 3. und 4. Lebensjahr 8 5 Impftechnik 8 6 Impfstoffe und Impfplan 10 7 Nebenwirkungen

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Deutscher Senioren Ring e. V. : : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Einige Worte

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

IMPFEN BEI EPILEPSIE

IMPFEN BEI EPILEPSIE IMPFEN BEI EPILEPSIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT! LIEBE ELTERN! Viele Eltern lassen ihre Kinder aus Angst vor Impfschäden nicht mehr impfen, die sogenannte Impfmüdigkeit hat sich weit verbreitet. Das

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Herzlich Willkommen Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Termin: 09.01.2010 9 bis 17 Uhr Ort: Kassenärztliche Vereinigung Thür./ Zum Hospitalgraben 8, Weimar Anmeldeschluß: 24.12.2009

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge Departement für Gesundheitsvorsorge Impressum Herausgeber: Südtiroler Sanitätsbetrieb Departement für Gesundheitsvorsorge, 2014 Neuauflage, ausgearbeitet von: Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit,

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Individuelle Impfentscheidung

Individuelle Impfentscheidung Individuelle Impfentscheidung (Stand: 09/2008) Markus Breitenberger Heilpraktiker Homöopathie Klenzestraße 60, 80469 München Tel.: 089/202 44 844, Fax: 089/202 44 845 www.praxis-breitenberger.de Inhaltsverzeichniss

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Schutzimpfungen in Hamburg. Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche. 4. Auflage, September 2014

Schutzimpfungen in Hamburg. Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche. 4. Auflage, September 2014 Schutzimpfungen in Hamburg Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche 4. Auflage, September 2014 Hamburg Titelfoto vorne: Tatyana Gladskih/fotolia.com Lev Olkha/fotolia.com

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011)

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

KINDER impfen? Ja! Wieso?

KINDER impfen? Ja! Wieso? KINDER impfen? Ja! Wieso? FRAGEN Haben Sie Fragen zum Impfen? Impf-Infoline 0844 448 448 Für Ihre Fragen wenden Sie sich an Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder rufen Sie die Medgate Impf-Infoline* Telefon 0844

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Liebe Eltern, Bielefeld die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder nicht wissen, an wen Sie sich z.b. im Notfall oder am Wochenende

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Warum ist die Impfung erforderlich? Die epidemiologische Lage in Deutschland ist unverändert. Seit Beginn der Pandemie

Mehr

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs betrifft das mich? M uss ich als junges Mädchen mich darum kümmern? Gerade! Jetzt ist genau der richtige

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche

Impfungen für Kinder und Jugendliche medix Gesundheitsdossier Nr. 2 Impfungen für Kinder und Jugendliche Wirksamer Schutz vor schweren Krankheiten Impfungen für Kinder und Jugendliche Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmassnahmen

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus (Wundstarrkrampf) Ein Impfschutz ist generell weltweit empfohlen. Routineimpfung Nachdem der Impfschutz gegen Wundstarrkrampf in Deutschland allgemein empfohlen ist, besteht eine Kostenübernahme

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

IMPFEN? Aber sicher!

IMPFEN? Aber sicher! 1 IMPFEN? Aber sicher! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Eine kurze Geschichte der Impfungen 4 Wie wirken Impfungen? 5 Impfen als Verantwortung und Kinderrecht 6 Sicherheit 7 Der Erfolg von Impfprogrammen

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben.

Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben. Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben. 2 Vorsorge 3 Vorsorge warum? Unsere Gesundheit ist abhängig von verschiedenen Faktoren, die wir zum Teil selbst beeinflussen können. In

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie

Impfschutz für die ganze Familie Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten 00 > Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

i Blick impfmonatlicher Service des Deutschen Grünen Kreuzes e. V.

i Blick impfmonatlicher Service des Deutschen Grünen Kreuzes e. V. i Blick impfmonatlicher Service des Deutschen Grünen Kreuzes e. V. Meningitis Hirnhautentzündung Gefahr für Leib und Leben STATEMENT Ärzte und Eltern wissen zu wenig Todesfall nach Pneumokokken-Meningitis

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit.

Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit. Drei-Tage Fieber Keuchhusten Masern Mumps Röteln Windpocken wilde Blatern Scharlach Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit. Drei-Tage Fieber Humane Herpesviren 3-8

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 Einschulungsuntersuchungen in Wuppertal Ausgewählte Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen für das Schuljahr 2011/2012 Stadt Wuppertal Impressum Herausgeber Stadt Wuppertal

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. August 2013 / Nr. 34 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen

Mehr

Impfproblematik Aufklärung über Wirkungen und Nebenwirkungen

Impfproblematik Aufklärung über Wirkungen und Nebenwirkungen Deutscher Naturheilbund ev Reihe Naturheilkundliche Ratgeber ST-19 / Seite 1 Aufklärung über Wirkungen und Nebenwirkungen Dr. med. Karl-Heinz Friese, HNO-Arzt, Vors. des Wissenschaftlichen Beirats Der

Mehr

Impfschutz für die besten Jahre

Impfschutz für die besten Jahre Deutscher Senioren Ring e.v. :: RATGEBER GESUNDHEIT :: Impfschutz für die besten Jahre Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Warum sollten Sie sich impfen lassen? 3 Wissenswertes

Mehr

I n f o f ü r E lt e r n. ImpfEN SCHÜTZT

I n f o f ü r E lt e r n. ImpfEN SCHÜTZT I n f o f ü r E lt e r n Schutz vor Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Eine Informationsbroschüre über Kinder- Schutzimpfungen ImpfEN SCHÜTZT *MMRV Brosch 120207.indd 1 22.02.2007 16:12:08 Uhr Alle

Mehr

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014 ÖÄZ Nr. 1/2a 25. Jänner 2014 Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte Impfplan 2014 Impfplan 2014 Die wichtigsten Änderungen im Impfplan 2014: die Aufnahme der HPV-Impfung für Mädchen und Buben in das öffentlich

Mehr

Impfungen für Schulkinder und Jugendliche

Impfungen für Schulkinder und Jugendliche Impfungen für Schulkinder und Jugendliche Inhalt Welche Impfungen sind für das Schulalter vorgesehen? 4 Warum muss man Impfungen auffrischen? 4 Überlasten Mehrfachimpfstoffe den Organismus? 5 Mein Kind

Mehr

Z a h l e n u n d F a k t e n f ü r i m p f s k e p t i s c h e E l t e r n

Z a h l e n u n d F a k t e n f ü r i m p f s k e p t i s c h e E l t e r n Zahlen und Fakten für impfskeptische Eltern impfenschützt kinderimpfungen heute FACHBEGRIFFE Inhalt Seite Vorwort 4 Das Wichtigste zuerst 5 Sind Impfungen heutzutage überflüssig? 5 Was passiert, wenn mein

Mehr

Frühsommermeningoenzephalitis (FSME)

Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Viruserkrankung, die zur Entzündung des Gehirns, der Hirnhäute und des Zentralnervensystems führt. Erreger Das die

Mehr