ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESM-Erläuterungen zu TAB 2000"

Transkript

1 zu 5 Hausanschluss Verlegetiefe Die Verlegetiefe im ESM-Netzgebiet beträgt mindestens 0,80 m. Mehrspartenhausanschluss Bei mehreren Versorgungsleitungen besteht die Möglichkeit eine Mehrsparteneinführung einzusetzen (siehe Bild) Diese ist bauseits zu erstellen und kann bei ESM bezogen werden. Ein individueller Aufbau (nur einzelne Sparten; Leitungsweiterführung, etc.) ist möglich und ist vor der Baumaßnahme mit ESM abzusprechen. Alternativ werden von ESM Hausanschlusssäulen oder Unterputz-Hausanschlusskästen angeboten. Bei Verwendung dieser Technik ist aus Koordinationsgründen auf jeden Fall vorab eine Abstimmung mit ESM erforderlich.

2 Zähleranschluss-Säule ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

3 zu 7 Zähl- und Messeinrichtungen, Steuereinrichtungen, Zählerplätze Zähleranlage für Einfamilienhaus - Ausführungsbeispiele z.b. mit Schwachlastregelung z.b. mit Wärmeverbrauch 2a b Zähler und TSG für allgemeinen Verbrauch (Schwachlastregelung) 2. Stromkreisverteiler (nur in Einfamilienhäusern im Zählerschrank zulässig) für a) Allgemeinverbrauch b) Wärmeverbrauch, plombierbar und geschottet gegen Stromkreisverteiler für den Allgemeinverbrauch 3. Zähler für Allgemeinverbrauch 4. gesonderter Zähler für Wärmeverbrauch mit TSG 5. LS-Schalter 10 A / 25 ka mit plombierbarer Abdeckung (Steuersicherung) Anlagenerweiterungen Bei Erweiterungen bestehender Anlagen sind Abweichungen von der Festlegung, grundsätzlich Zählerschränke zu verwenden, möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass es sich um "erweiterungsfähige" Zähleranlagen handelt, welche mit Norm-Zählertafeln (NZ-Tafeln) ausgerüstet sind. Die nachstehend aufgeführten Zähleranlagen können folgendermaßen erweitert werden: 1. Zählertafeln, welche Klemmsteine oder Zählervorsicherungen und eine Vorsicherung für das Steuergerät besitzen: Die Anlage ist in der bestehenden Technik erweiterbar. 2. Zählertafeln ohne Klemmstein und ohne Vorsicherung für das Steuergerät: Die bestehenden Zählerfelder müssen bei Erweiterung der Anlage folgendermaßen ergänzt werden: - Unterbaukasten mit Klemmstein und Querverdrahtung oder - Unterbaukasten mit Sammelschienensystem und SH-Schalter. Der obere Anschlussraum ist mit Kundenhauptsicherungen auszustatten. Aus Selektivitätsgründen sind auch die bestehenden Zähleranlagen mit Kundenhauptsicherungen nachzurüsten. Die Bauteile zur Erweiterung müssen DIN VDE 0603 entsprechen.

4 Zähleranschlusssäulen Zähleranschlusssäulen sind einzusetzen für nur zeitweise zugängliche, Anlagen wie z.b. Wochenendhäuser oder Anlagen, die nicht in Gebäuden installiert sind wie z.b. Ampelanlagen, Telekommunikationseinrichtungen, etc.. Der Schließzylinder der ESM in der Doppelschließanlage wird bei der Zählermontage beigestellt. Der Aufstellungsort ist mit der ESM; vorab abzustimmen; er muss dauerhaft zugänglich sein und auf dem zu versorgenden Grundstück liegen. Die Ausstattung erfolgt gem. dem "Merkblatt für Zählerschränke" des VBEW. Kundenrelais Zur Schaltung von elektrischen Verbrauchsgeräten durch das Steuergerät der ESM sind nur plombierbare Kundenrelais zu verwenden. Wandlermessungen Bei Nennströmen über 60 A werden grundsätzlich Wandlermessungen erforderlich. Als Zählermesssatz-Schrank werden Typen nach VBEW Merkblatt Zähler- und Wandlerschränke für Sondervertragskunden eingesetzt. Ausnahmen, wie z.b. Einbau der Wandlermessungen in die kundeneigene Niederspannungsverteilung sind vor Begin der Arbeiten mit ESM abzustimmen. Siehe hierzu auch die Schaltbilder Messfeldaufbau Beispiel 1 und Messfeldaufbau Beispiel 2. Vom Kunden ist für die Zählerfernablesung ein analoger durchwahlfähiger Telefonanschluss an der Messeinrichtung zur Verfügung zu stellen.

5 zu 9 Steuerung und Datenübertragung Tonfrequenz - Rundsteuerung Die Tonfrequenzrundsteueranlage der ESM wird mit einer Frequenz von 216 2/3 Hz betrieben. Der Tonfrequenz-Rundsteuerempfänger (TRE) kann auf einem Feld für das Steuergerät oder als "Huckepackausführung" montiert werden. Bei Kompensationsanlagen ab 10 kvar ist im Regelfall eine Verdrosselung nach dem VDEW-Merkblatt "Tonfrequenz-Rundsteuerung" erforderlich (p 7 %). Bei Bedarf ist eine entsprechende Frequenzsperre einzubauen.

6 zu 10 Elektrische Verbrauchsgeräte Steuergeräte der ESM Für Tarif- und Lastschaltungen werden Tonfrequenz - Rundsteuerempfänger (TRE) eingesetzt. Jeder Zähleranlage (Gesamtheit der Zähler in einem Raum) wird grundsätzlich ein Steuergerät zugeordnet. Bei einer Häufung von Schaltaufgaben in einer Anlage können zusätzlich weitere Steuergeräte erforderlich werden. Über die Schaltkontakte dieser Steuergeräte sind grundsätzlich nur Steuerstromkreise zu führen. Die Steuerung der geschalteten Verbrauchsgeräte erfolgt vom Steuergerät der ESM über kundeneigene, plombierbare Kundenrelais. Die Kundenrelais sind im plombierbaren oberen Anschlussraum des zugehörigen Zählerfeldes einzubauen. Schalt- und Steuergeräte, wie z.b. Kundenrelais, Relais und Schütze, sind gemäß den Schaltplänen zu bezeichnen. Absicherung Steuerstromkreise sind wie folgt gesondert abzusichern: > der ungezählte Steuerstromkreis für das Steuergerät des EVU und Kundenrelais mit Leistungsschalter 10 A/25 ka > der gezählte Steuerstromkreis für Relais und Schütze für Wärmespeicheranlagen und Wärmepumpenanlagen mit max. 16 A. Die Zählerverdrahtungen sind den ESM - Schaltbildern zu entnehmen. Bei Tarifen mit unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen (z.b. Direktheizungen) erfolgt eine gesonderte Messung. Der Strombezug der Verbrauchseinrichtung ist über einen eigenen Zähler zu erfassen (siehe Schaltbilder 7-9). Geräte mit einer Leistung über 4,6 kw werden als Drehstromanschluss ausgelegt. Alle Geräte deren Betrieb zeitlich eingeschränkt werden kann, werden fest angeschlossen. Die entsprechenden Sperrzeiten sind bei ESM zu erfragen.

7 zu 12 Schutzmaßnahmen Netzsystem Im überwiegenden Netzgebiet der ESM besteht ein TN System. Da aber in Teilen des Gebietes auch das TT System zur Anwendung kommt ist vor Beginn der Installationsarbeiten Rücksprache mit ESM zu führen. Im TN - System ist zwischen dem PEN-Leiteranschluss im Hausanschlusskasten und der Potentialausgleichsschiene eine Verbindung herzustellen. Der Querschnitt ist entsprechend der DIN VDE 0100 Teil 540 auszulegen.

Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen. Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen

Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen. Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen Ein Unternehmen der EnBW ODR Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen Kommunikationseinrichtungen: Telefon:

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann.

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Münden GmbH Erläuterungen zu den TAB 2007 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Titelseite Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Stand 1. Juni 2014 Inhalt Titelseite 1 Inhalt

Mehr

Spezifische Erläuterungen der TAB 2000 für die ENERGIE

Spezifische Erläuterungen der TAB 2000 für die ENERGIE Spezifische Erläuterungen der TAB 2000 für die ENERGIE Inhaltsverzeichnis Seite zu 1. Geltungsbereich 2 zu 2. Anmeldeverfahren 2 zu 4. Plombenverschlüsse 2 zu 7. Zähl- und Messeinrichtungen, Steuereinrichtungen,

Mehr

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002 Merkblatt für Zählerschränke Ausgabe 5.2002 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH _ Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen an

Mehr

Adresse: Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim. Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim

Adresse: Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim. Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim Stadtwerke Crailsheim GmbH Adresse: Stadtwerke Crailsheim GmbH Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim Kommunikationseinrichtungen: Telefon: 07951

Mehr

Technische Bedingungen und Hinweise. der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH)

Technische Bedingungen und Hinweise. der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH) Technische Bedingungen und Hinweise der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH) für die Errichtung, Erweiterung, Änderung, Inbetriebsetzung und Instandhaltung von elektrischen Anlagen und den Einbau von Elektrizitätsmesseinrichtungen

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung. Ausgabe 1.2004

Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung. Ausgabe 1.2004 Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung Ausgabe 1.2004 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen) im Netzgebiet der beschrieben.

Mehr

Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 (Ausgabe 2011)

Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 (Ausgabe 2011) Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 (Ausgabe 2011) für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ausgabe 15. Oktober 2012 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

TAB 2007 (Stand: Januar 2012)

TAB 2007 (Stand: Januar 2012) Planungshilfen der Hanau Netz GmbH Ausgabe Januar 2014 Hanau Netz GmbH Leipzigerstrasse 17 63450 Hanau Telefon: (06181) 365-214/-420/-242 Telefax: (06181) 365-484 Ergänzende Bestimmungen zur TAB 2007 (Stand:

Mehr

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007 Erläuterungen der Stadtwerke Tuttlingen GmbH zur TAB 2007 Stand 14.04.2015 1 Leistungsbedarf zur Dimensionierung der Hauptstromversorgung... 4 2 Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze... 5 3 Ausführung

Mehr

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Technische Richtlinie Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen im Freien an das Niederspannungsnetz der VNB Ausgabe Juni 2004 Verband der Netzbetreiber

Mehr

Planungshilfe Hausinstallation Strom

Planungshilfe Hausinstallation Strom Hausinstallation Strom 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 1 Seite 14 Anordnung von Zählerschränken Zeichnung

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Anschlussschränke im Freien

Anschlussschränke im Freien Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW Anschlussschränke im Freien Richtlinie für den Anschluss von ortsfesten Schalt- und Steuerschränken und Zähleranschlusssäulen an das Niederspannungsnetz des

Mehr

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 HagerTipp 24 Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 Neue Anforderungen für den Anschluss von Erzeugeranlagen im Niederspannungsnetz durch VDE-AR-N 4105

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007 Netzanschlüsse Inhalt 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle... 1 2 Netzanschlusssäule NH 00 / NH 2... 2 3 Zähleranschlusssäule... 4 4 Mehrfach-Netzanschluss... 5 4.1 Allgemein...

Mehr

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (TAB: Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Stand

Mehr

Bau und Montage von Niederspannungshauptverteilungen Anlage zu Ziffer 5 TAB 2007

Bau und Montage von Niederspannungshauptverteilungen Anlage zu Ziffer 5 TAB 2007 Bau und Montage von Niederspannungshauptverteilungen Anlage zu Ziffer 5 TAB 2007 (Ausgabe Mai 2015) Emmy-Noether-Straße 2 80287 München Internet: www.swm-infrastruktur.de Stand: 01.05.2015 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

der Mainfranken Netze GmbH

der Mainfranken Netze GmbH Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen - TAB 2007 - für das Versorgungsgebiet der Mainfranken Netze GmbH -nachstehend Netzbetreiber (NB) genannt- gem. 4 ( ) NAV der Regulierungsbehörde

Mehr

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Installationshinweise für das Einspeisemanagement bei EEG Anlagen mit Rundsteuer-Empfänger im Netzgebiet der StWL Städtischen

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

(Ein Tochterunternehmen der MVV Energie AG und der Energieversorgung Offenbach AG)

(Ein Tochterunternehmen der MVV Energie AG und der Energieversorgung Offenbach AG) Ergänzende Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz für das Netzgebiet Mannheim und der Region Rhein-Neckar der Netrion GmbH (Veröffentlichungspflicht

Mehr

Ergänzende Erläuterungen zu den TAB 2007 (Niederspannung) für das Netzgebiet Maintal der Maintal-Werke-GmbH

Ergänzende Erläuterungen zu den TAB 2007 (Niederspannung) für das Netzgebiet Maintal der Maintal-Werke-GmbH Ergänzende Erläuterungen zu den TAB 00 (Niederspannung) für das Netzgebiet Maintal der Maintal-Werke-GmbH (Veröffentlichungspflicht gemäß Abs. NAV) Kontakt: Maintal-Werke-GmbH Anschrift: Neckarstraße Maintal

Mehr

Erläuterung zu den TAB und den VDE-Anwendungsregeln für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Albstadtwerke GmbH

Erläuterung zu den TAB und den VDE-Anwendungsregeln für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Albstadtwerke GmbH Erläuterung zu den TAB und den VDE-Anwendungsregeln für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Albstadtwerke GmbH Adresse : Albstadtwerke GmbH Goethestraße 91 72461 Albstadt Postanschrift: Postfach

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Ausgabe / Blatt 03.12 / 01 Für den etzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DI VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen.

Mehr

Checkliste zur Planung von Zählerplätzen

Checkliste zur Planung von Zählerplätzen Bei ehz-zählerplätzen mit BKE-I Kassette ist die Bauhöhe 7 (1050mm) zugelassen. Bei Zählerplätzen mit 3-Punkt-Befestigung ist die Bauhöhe 7 und 9 (1050/1350mm) zugelassen. Übergangsfrist bis 1.9.2016 für

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen)

Mehr

Erläuterungen der Stadtwerke Emmendingen GmbH zur TAB 2007 Inhaltsverzeichnis Ausgabe / Blatt 01.08 / 01 _

Erläuterungen der Stadtwerke Emmendingen GmbH zur TAB 2007 Inhaltsverzeichnis Ausgabe / Blatt 01.08 / 01 _ Erläuterungen der Stadtwerke Emmendingen GmbH zur TAB 2007 Inhaltsverzeichnis Ausgabe / Blatt 01.08 / 01 Abschnitt Titel Blatt Ausgabe 4 Plombenverschlüsse 01 01.08 6.2.1 Leistungsbedarf zur Dimensionierung

Mehr

Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007

Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz und zu den Merkblättern und Richtlinien BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH Stand: 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 1.1 Geltungsbereich...

Mehr

Stadtwerke Norderney GmbH

Stadtwerke Norderney GmbH Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Stadtwerke Norderney GmbH TAB NS Nord 2012 (BDEW) 1 Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Allgemeine Tarife. Hohe Straße 14-18. 61231 Bad Nauheim. Tel. 0 60 32 / 8 07-0. für die Elektrizitätsversorgung. von Kundenanlagen

Allgemeine Tarife. Hohe Straße 14-18. 61231 Bad Nauheim. Tel. 0 60 32 / 8 07-0. für die Elektrizitätsversorgung. von Kundenanlagen - 0 - Hohe Straße 14-18. 61231 Bad Nauheim. Tel. 0 60 32 / 8 07-0 Allgemeine Tarife für die Elektrizitätsversorgung von Kundenanlagen aus dem Niederspannungsnetz Stand: 01.01.2007 Inhalt Seite Allgemeine

Mehr

Technische Information Kopiervorlage

Technische Information Kopiervorlage Kopiervorlage Checkliste zur Projektierung 1. Aufstellungsort Art des Betriebes: Schutzart: IP 54 IP 65 Wandfläche in mm: Breite: Höhe: Tiefe: IP Aufstellung: im abgeschlossenen elektrischen Betriebsraum

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Legionellenschaltung C -11.01

Legionellenschaltung C -11.01 Steuerung Verbraucher z.bsp. WP Zul. Boiler Freigabe Boiler (Legionellen) Sperrung Verbraucher Zul. WP Ergänzung Nacht Tag 0 Speicherschalter LSC 13A 3LN LSC 16A 3LN grau 6 grau 0 A B C grau 0 RE 1 G2

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

Erläuterungen zur TAB 2007 (Stand Januar 2015)

Erläuterungen zur TAB 2007 (Stand Januar 2015) Erläuterungen zur TAB 2007 (Stand Januar 2015) Ansprechpartner TAB: Herr Betz Telefon: 0 71 21/5 82-38 10 E-Mail: hans.betz@fairnetzgmbh.de Herr Keckeisen Telefon: 0 71 21/5 82-38 55 E-Mail: timo.keckeisen@fairnetzgmbh.de

Mehr

Hausanschlussbeispiele im TN- bzw. TT- System (nach DIN VDE 0100 T 444) Anschlussbeispiele:

Hausanschlussbeispiele im TN- bzw. TT- System (nach DIN VDE 0100 T 444) Anschlussbeispiele: Hausanschlussbeispiele im T- bzw. TT- System (nach DI VDE 0100 T 444) Anschlussbeispiele: Auszug aus der DI VDE: 444.4.3 T-System Um die elektromagnetischen Beeinflussungen zu minimieren, gelten die folgenden

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH gültig ab 01.01.2016 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Cham GmbH sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je Entnahmestelle gemäß diesem

Mehr

Ein Unternehmen im uesa-verbund. Westnetz Strom 2015. Schaltanlagen. made in. Uebigau

Ein Unternehmen im uesa-verbund. Westnetz Strom 2015. Schaltanlagen. made in. Uebigau Westnetz Strom 2015 Ein Unternehmen im uesa-verbund Schaltanlagen made in Uebigau Inhalt 1 Allgemeines Seite 04 Gehäusebeschreibung Seite 04 Technische Daten Seite 05 2 Zähleranschlusssäulen Seite 06 Einkundenanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen im Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen im Niederspannungsnetz Technische Anschlussbedingungen im Niederspannungsnetz A > Technische Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz; Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW Ergänzung

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nachstehend Netzbetreiber genannt. 1. Grundsätzliche Anforderungen Der Messstellenbetreiber

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

BDEW TAB NS NORD Landesgruppe Hansestadt Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein und TAB-gleiche VNB/Stadtwerke

BDEW TAB NS NORD Landesgruppe Hansestadt Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein und TAB-gleiche VNB/Stadtwerke System ESPRO 406 DE T S ORD Landesgruppe Hansestadt Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein T-gleiche V/Stadtwerke etzform T-S eh-ählerplatztechnik 5-polig: Komplettschränke estellbeispiele

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH zur Richtlinie Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an

Mehr

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer)

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer) Allgemeines Tarifblatt für die Stromversorgung gemäß der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Stromnetz Berlin 2015

Stromnetz Berlin 2015 Stromnetz Berlin 2015 Ein Unternehmen im uesa-verbund Schaltanlagen made in Uebigau Inhalt 1 Allgemeines Seite 04 Gehäusebeschreibung Seite 04 Technische Daten Seite 05 2 Zähleranschlusssäulen Seite 06

Mehr

Direkt- und Wandlermessungen

Direkt- und Wandlermessungen Direkt- und Wandlermessungen Merkblatt BDEW-Landesgruppe Mitteldeutschland Ausgabe 15. Oktober 2012 Ersatz für Merkblatt Zählerschränke und Merkblatt Zähler- und Wandlerschränke für Niederspannungs- Wandlermessungen

Mehr

Erläuterung zur TAB 2007. Erläuterung zu den Technischen Anschlussbedingungen 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der EnBW Regional AG

Erläuterung zur TAB 2007. Erläuterung zu den Technischen Anschlussbedingungen 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der EnBW Regional AG Erläuterung zur TAB 00 Erläuterung zu den Technischen Anschlussbedingungen 00 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der EnBW Regional AG Version.0 - März 0 Herausgegeben und bearbeitet: EnBW Regional

Mehr

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Schon in der Planungsphase Ihrer neuen Photovoltaikanlage (PV-Anlage)

Mehr

Anlage 1. Mindestanforderungen an die Messeinrichtung

Anlage 1. Mindestanforderungen an die Messeinrichtung Anlage 1 Mindestanforderungen an die Messeinrichtung 1. Teil: Technische Mindestanforderungen 1. Allgemeines Diese Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag regelt die technischen Mindestanforderungen

Mehr

Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007)

Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZU DEN Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Industriepark-Troisdorf Gesellschaft mbh Seite 1 / 29 ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS)

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Gültig ab 01.01.2011 Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Pforzheimer

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014)

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014) // Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für n (Stand: 12/2014) Vorwort Die Förderung des eingespeisten beziehungsweise erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) beziehungsweise

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw.

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Für den Netzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DIN VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen. Ein in das Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers (NB) eingetragener Elektroinstallateur

Mehr

Technische Bedingungen und Hinweise der Energieverr- sorgung Rüsselsheim GmbH (TBH)

Technische Bedingungen und Hinweise der Energieverr- sorgung Rüsselsheim GmbH (TBH) Technische Bedingungen und Hinweise der Energieverr- sorgung Rüsselsheim GmbH (TBH) Erläuterungen und ergänzende Bestimmungen zu den TAB 2007 und den entsprechenden VDE- Anwendungsregeln Für die Errichtung,

Mehr

Dynamische Blindleistungs-Regelanlagen im Stahlblechschrank

Dynamische Blindleistungs-Regelanlagen im Stahlblechschrank Dynamische Blindleistungs-Regelanlagen Dynamische Blindleistungs-Regelanlagen im Stahlblechschrank Die Dynamische Blindleistungs-Kompensation von FRAKO schaltet verzögerungsfrei im nächsten Nulldurchgang

Mehr

Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag

Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag Geltungsbereich Die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) konkretisieren die allgemein anerkannten Regeln der Technik und gelten für Neuanschlüsse an das Mittel- und

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Hinweise zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der Erlanger Stadtwerke AG Stand: Juni 2012 (1. Anpassung Januar 2013) 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2010 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

1. Geltungsbereich 4 2. Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte 4. 3. Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage 5

1. Geltungsbereich 4 2. Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte 4. 3. Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage 5 Richtlinien und Erläuterungen der SWO Netz GmbH (Netzbetreiber) zu den technischen Anschlussbedingungen (TAB 2007) für den Anschluss an das Niederspannungsnetz SWO Netz GmbH Alte Poststraße 9 49074 Osnabrück

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der E.ON Mitte AG

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der E.ON Mitte AG Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der E.ON Mitte AG tand: 2..2008 Erläuterungen zu den TAB 2007 Inhalt Zu Abschnitt 2: Anmeldung

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg, Hettenleidelheim, Ramsen, Obrigheim und Wattenheim) Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg,

Mehr

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 2 2 e Bestimmungen 2 3 Spannungsebenen 2 3.1 Niederspannungsmessung 0,4 kv 3 3.2 Mittelspannungsmessung 10 kv / 25 kv 3 3.3 Hochspannungsmessung 110 kv 3 4 Anforderungen

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Anlage:, Anlagen Nr.: 1 Angaben zum Antragsteller (Errichter/Betreiber/Vertragspartner/Grundstückseigentümer)

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2011 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Zähleranschlusssäulen Die Zählerplatzlösung für den Außenbereich

Zähleranschlusssäulen Die Zählerplatzlösung für den Außenbereich Zähleranschlusssäulen Die Zählerplatzlösung für den Außenbereich Für eine Zähleranschlusssäule von STRIEBEL & JOHN gibt es viele Gründe. Einer davon ist, dass viele Ein- und Zweifamilienhäuser nicht zuletzt

Mehr

HagerTipp. DIN 18015-2:2010-11 stellt neue Anforderungen. an die Ausstattung elektrischer Anlagen in Wohngebäuden.

HagerTipp. DIN 18015-2:2010-11 stellt neue Anforderungen. an die Ausstattung elektrischer Anlagen in Wohngebäuden. HagerTipp 21 DIN 18015-2:2010-11 stellt neue Anforderungen an die Mindestausstattung elektrischer Anlagen in Wohngebäuden Die DIN 18015-2:2010-11 ist seit November 2010 in Kraft. Sie beschreibt Art und

Mehr

VWEW Energieverlag GmbH, Frankfurt am Main

VWEW Energieverlag GmbH, Frankfurt am Main Lizenz- und Nutzungsbedingungen Aufgrund der Rahmen-Vereinbarung mit der zuständigen VDEW-Landesgruppe / dem zuständigen VDEW-Landesverband sowie der Lizenzvereinbarung zwischen dem registrierten Unternehmen

Mehr

Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung (Preisblatt LG)

Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung (Preisblatt LG) Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung (Preisblatt LG) Jahresleistungspreissystem Benutzungsdauer < 2.500 h/a Entnahme Leistungspreis in /kw*a Arbeitspreis in ct/kwh Mittelspannung 18,41

Mehr

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Die VDE-AR-N 4105 ist bei Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz anzuwenden und beschreibt die technischen Mindestanforderungen für den Anschluss

Mehr

Merkblatt Blindstromkompensation

Merkblatt Blindstromkompensation Merkblatt Blindstromkompensation Inhaltsverzeichnis: 1 Vorbemerkungen 2 1.1 Technische Grundlagen 2 2 Kompensationsarten 3 2.1 Einzelkompensation 3 2.2 Gruppenkompensation 3 2.3 Zentralkompensation 3 3

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE

HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE 1 Erst ellung von Kundenanlagen im Net zgebiet der EnergieNet z Mit t e 1.1 Gasanlagen dürfen gemäß 13 der Niederdruckanschlussverordnung

Mehr

Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG

Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG Allgemeine Preise der Grundversorgung und Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG für die Belieferung mit Elektrizität in Niederspannung (gültig ab 1. Januar 2013) Stadtwerke Garbsen GmbH Tel.: 05137 7030-0

Mehr

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden Haushaltkunden und Kleingewerbe Dieser Tarif gilt für Haushaltungen, elektrische Heizungen, Wärmepumpen und Kleingewerbe, welche nicht leistungsintensive Verbraucher sind (z.b. Büros). Wo der Strom für

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

1. Netznutzungsentgelte für Entnahmestellen mit ¼-Stunden-Leistungsmessung. Mittelspannungsnetz (MSP) 2,24 3,33 75,09 0,42

1. Netznutzungsentgelte für Entnahmestellen mit ¼-Stunden-Leistungsmessung. Mittelspannungsnetz (MSP) 2,24 3,33 75,09 0,42 Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2015. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Für Ihre Notize STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Alterative plätze für -Techik: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel für -Techik: Divers, siehe Kapitel für 3.HZ: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel

Mehr

TMA-S. 1 Allgemeines. 3 Zähler. 2 Technische Anforderungen

TMA-S. 1 Allgemeines. 3 Zähler. 2 Technische Anforderungen TMA-S Technische Mindestanforderungen an Strommesseinrichtungen von Messstellenbetreibern und Messdienstleistern im Netzgebiet der enercity Netzgesellschaft mbh 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Die Anlage

Mehr

Ausführungsrichtlinien für Niederspannungshausanschlüsse und Hausanschlussänderungen im Netzbereich der Energie Klagenfurt GmbH

Ausführungsrichtlinien für Niederspannungshausanschlüsse und Hausanschlussänderungen im Netzbereich der Energie Klagenfurt GmbH Gültig ab 1. März 2014 Ausführungsrichtlinien für Niederspannungshausanschlüsse und Hausanschlussänderungen im Netzbereich der Energie Klagenfurt GmbH Sashkin - Fotolia.com 1. ALLGEMEINES 1.1. Anwendungsbereich

Mehr

Funktionsprinzip OLTEC P6 OLION. Funktionsprinzip des Regelungssystems OLTEC P6 OLION. Seite: 1

Funktionsprinzip OLTEC P6 OLION. Funktionsprinzip des Regelungssystems OLTEC P6 OLION. Seite: 1 Funktionsprinzip des Regelungssystems OLTEC P6 OLION Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsprinzip des Regelungssystems... 3 1.1 P6 OLION - Hardware... 3 1.2 Umschaltung des Datenbusses... 4 1.3 P6 OLION

Mehr

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Allgemeine Preise der Grund- und Ersatzversorgung im Niederspannungsnetz der Energiewerke Lottstetten Weitere Tarife / Sonderabkommen sind

Mehr

Hauptstromversorgung in Gebäuden. Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer ABB Stotz-Kontakt, Heidelberg

Hauptstromversorgung in Gebäuden. Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer ABB Stotz-Kontakt, Heidelberg Hauptstromversorgung in Gebäuden Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer ABB Stotz-Kontakt, Heidelberg Inhalt Bernd Siedelhofer ABB STOTZ-KONTAKT GmbH - Folie 2 Anforderungen an Hauptstromversorgungssysteme DIN-Normen,

Mehr

NF- und MF- Hochstrom-Ausschalter

NF- und MF- Hochstrom-Ausschalter NF- und MF- Hochstrom-Ausschalter luftgekühlt, zum Schalten ohne Last Liste 145 Ausgabe 01 / 2008 Verwendung HOMA- Hochstrom-Ausschalter Typ E... und D... entsprechen den "Regeln für Schaltgeräte VDE 0660

Mehr

Stadtwerke Fröndenberg GmbH Netznutzungsentgelte nach StromNEV gültig ab 1.1.2015

Stadtwerke Fröndenberg GmbH Netznutzungsentgelte nach StromNEV gültig ab 1.1.2015 Stadtwerke Fröndenberg GmbH Netznutzungsentgelte nach StromNEV gültig ab 1.1.2015 1. Entnahmen von Kunden mit registrierender Leistungsmessung Jahresbenutzungsdauer: < 2500 Vollbenutzungsstunden Jahresbenutzungsdauer:

Mehr

1.1.5 Soll der Hausanschlusskasten auf einer brennbaren Wand montiert werden,

1.1.5 Soll der Hausanschlusskasten auf einer brennbaren Wand montiert werden, Ergänzende Bedingungen Strom der Stadtwerke Eutin GmbH zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten Merkblatt Der Netzanschluss Hausanschluss Strom, Gas, Wasser und Fernwärme für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten in den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr