AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1"

Transkript

1 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1 WS 2009/10 Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik: (a) Wie könnte dieses Ziel operationalisiert werden? Wo liegen die Unterschiede zwischen Preisniveau-, Preisniveaupfad- und Inflationsziel? Wie sollte die Höhe einer Zielinflationsrate gewählt werden? (b) Entsteht durch die alleinige Berücksichtigung der Geldwertstabilität in der geldpolitischen Zielfunktion ein bias zulasten der Beschäftigung? Unter welchen Bedingungen? Bei welchen Arten von Schocks? (c) Was sind die grundlegenden Verfahrensschritte eines Inflation Targeting? (2) Quantitätstheorie und Geldpolitik: (a) Was sind die theoretischen Grundlagen und empirischen Belege der Quantitätstheorie? (b) Welche Ansatzpunkte liefert die Quantitätstheorie für die Geldpolitik? Wo liegen die Schwachpunkte einer Politik, die die Geldmenge als Instrument bzw. als Zwischenziel verwendet? (c) Steht das zinspolitisch angelegte neue Standardmodell der Makroökonomie in Konflikt zur Quantitätstheorie? (3) Die EWU als nicht-optimaler Währungsraum: (a) Welche Kriterien aus der Debatte um optimale Währungsräume haben bei der Gründung der EWU eine Rolle gespielt? (b) Zeigen Sie anhand des Standard-Drei-Gleichungsmodells die Konsequenzen eines positiven Nachfrageschocks in einem Mitgliedsland der EWU. Wodurch entstehen Stabilisierungs- und wodurch Destabilisierungseffekte? (c) Welchen Beitrag könnten Lohn- und Fiskalpolitik zur Stabilisierung nationaler Konjunkturen in der EWU leisten? Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Von der Deutschen zur Europäischen Währungsunion: (a) Leiten Sie aus den Güternachfrage- und Güterangebotsfunktionen eines Zwei- Länder-Modells die Bedingungslinien für Preisstabilität in Land A und für Vollbeschäftigung in Land B in einem Zins-Wechselkurs-Diagramm ab. Nehmen Sie dabei vereinfachend an, daß nur in Land A ein expansiver Nachfrageschock auftreten kann. Begründen Sie Steigungen und Lage dieser Kurven. (b) Zeigen Sie anhand dieses Modells, welche Stabilisierungskonflikte infolge der deutschen Währungsunion im Europäischen Währungssystem auftraten. Welche

2 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 2 wirtschaftspolitischen Lösungsmöglichkeiten hätte es in dieser EWS-Krise gegeben? (2) Theoretische Grundlagen und wirtschaftspolitische Bedeutung der Taylor-Kurve: (a) Welche Konsequenzen hat eine Berücksichtigung der Outputlücke in der zinspolitischen Reaktionsfunktion, wenn die Volkswirtschaft von Nachfrage- und Angebotsschocks betroffen ist? (b) Leiten Sie aus den Ergebnissen der vorstehenden Frage die Taylor-Kurve ab. (c) Vergleichen Sie die stabilitätspolitischen Implikationen der Taylor-Kurve mit denjenigen der Phillips-Kurve, sowohl in kurzfristiger wie in langfristiger Perspektive. (3) Die EWU als nicht-optimaler Währungsraum: (a) Welche Kriterien aus der Debatte um optimale Währungsräume haben bei der Gründung der EWU eine Rolle gespielt? (b) Zeigen Sie anhand des Standard-Drei-Gleichungsmodells die Konsequenzen eines negativen Nachfrageschocks in einem Mitgliedsland der EWU. Wodurch entstehen Stabilisierungs- und wodurch Destabilisierungseffekte? (c) Welchen Beitrag könnten Lohn- und Fiskalpolitik zur Stabilisierung nationaler Konjunkturen in der EWU leisten? SS 2009 Bearbeiten Sie drei der folgenden vier Themen: (1) Von der Deutschen zur Europäischen Währungsunion: Aus welchen Gründen ist das Europäische Währungssystem zusammengebrochen? Welche währungspolitischen Alternativen hätte es in der EWS-Krise gegeben? Diskutieren Sie die danach bestehenden Optionen und die Begründungen der EWU-Beitrittskriterien. (2) Was sind die Annahmen und Aussagen der Quantitätstheorie? In welcher Weise steht sie in Widerspruch zum neuen makroökonomischen Standardmodell? Beschreiben Sie in beiden Ansätzen den Instrumenteneinsatz der Geldpolitik. Unter welchen Bedingungen ist es möglich, beide Ansätze in einer "Zwei-Säulen-Strategie" zu kombinieren? (3) Gegeben seien (mit den üblichen Bedeutungen der Symbole) die Angebotsfunktion p = p 1 + α y+ ε, die Nachfragefunktion y = g β ( i p) und die zinspolitische Reaktionsfunktion i = r + p+ γ ( p p ) + ϕ y. Berechnen Sie daraus die Nachfragefunktion unter Einschluß der Zinspolitik mit den Werten r = g β, p = 0 und α = β = γ = 1. Berechnen Sie dann die Inflation-Outputlücken-Konstellation bei Auftreten eines Angebotsschocks ε = 1 alternativ für ϕ = 0 und ϕ = 1. Zeichnen Sie beide Lösungen in ein p - y -Diagramm. Wo liegt jeweils in der Folgeperiode die Angebotsfunktion, wenn dann ε = 0 gilt? Diskutieren Sie, in welchem Regime die Rückkehr zur Preisstabilität schneller erfolgt.

3 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 3 () Die NAIRU als realer Anker der Geldpolitik: Diskutieren Sie ihre Determinanten und ihre Beziehungen zur konjunkurellen Arbeitslosigkeit. Welche Argumente gibt es zur Erklärung der Variation der NAIRU im Zeitablauf? Welche stabilitätspolitischen Implikationen ergeben sich daraus? WS 2008/09 Bearbeiten Sie einen der folgenden Themenblöcke (A oder B): A Vorlesung "Geldtheorie- und Geldpolitik" (1) Erläutern Sie die Kreditvergabeentscheidung aus dem Geldvermögensbestand einer Nicht-Bank. Nach welchen Kriterien bestimmt sich die Wahl zwischen Geld und Kreditforderungen? Aus welchen Gründen wird ein positiver Zins gefordert? Schildern Sie anhand einer Grafik, wie sich das einzelwirtschaftliche Portfoliogleichgewicht durch eine erhöhte Liquiditätspräferenz verändert. (2) Erläutern Sie die Marktsegmentationstheorie der Zinsstruktur. Schildern Sie an zwei selbstgewählten Beispielen die in diesem Ansatz betonten Risiken der Marktteilnehmer. Welche Konsequenz ergibt sich aus der Marktsegmentationstheorie für die Geldpolitik? Welche Beziehungen sehen Sie zwischen Marktsegmentationsund Liquiditätspräferenztheorie der Zinsstruktur? (3) Welche volkswirtschaftlichen Kosten sind mit Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden? Vergleichen Sie die Vor- und Nachteile, die bei einer Entscheidung zwischen einer Politik der Preisniveaukonstanz und der Inflationsratenkonstanz zu beachten sind. () Beschreiben Sie die Verfahrensschritte der Strategie des Inflation Targeting. Wo sehen Sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu einer Politik der Geldmengensteuerung? B Vorlesung "Strategien der Geldpolitik" (1) Diskutieren Sie theoretische Grundlagen und Funktionsprobleme einer Geldmengenpolitik. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie in dem Konzept der EZB, der monetären Analyse eine eigene "Säule" im Rahmen ihrer Strategie zuzuweisen? Gehen Sie dabei auch auf das Problem der Unsicherheit in der Geldpolitik ein. (2) Vergleichen Sie das neue makroökonomische Standardmodell mit dem IS-LM-Modell. Erläutern Sie die drei Gleichungen des neuen Modells und illustrieren Sie ihr Zusammenspiel anhand einer Grafik. Schildern und illustrieren Sie den Fall eines expansiven Güternachfrageschocks unter der Annahme adaptiver Erwartungen. (3) Was ist der Gehalt der These einer Neutralität der Geldpolitik? Wie läßt sich diese These begründen? Welche Marktmechanismen könnten eine langfristige Nichtneutralität der Geldpolitik bewirken? Unter welchen Bedingungen könnte dies den Handlungsspielraum der Geldpolitik erweitern?

4 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" SS 2008 Bearbeiten Sie vier der folgenden fünf Themen: (1) Erläutern Sie die Zusammenhänge zwischen Geld- und Kreditmarkt anhand der folgenden Grafik (übertragen Sie die folgende Grundstruktur auf Ihr Lösungsblatt und vervollständigen Sie diese). i Kr i ZBG Kr ZBG Wodurch entsteht die Bindung der Bankkreditvergabe an die Notenbank? Welche Beziehungen bestehen zwischen der Form der Kreditangebotsfunktion der Banken und der Geldangebotsfunktion der Notenbank? Wie würden die Banken mittelfristig auf eine strikte Geldangebotskontrolle seitens der Notenbank reagieren? (2) Wie ist eine Geldmengen- bzw. Zinsfixierung bei Offenmarktgeschäften am Kapitalmarkt im Falle von Güternachfrage- und Geldnachfrageschocks zu beurteilen? Geben Sie eine grafische Illustration! Was spricht generell für und gegen Offenmarktgeschäfte am Kapitalmarkt? (3) Welche Faktoren begünstigen das Auftreten einer inversen Zinsstruktur? Welche Bedingungen sind dabei aus der Perspektive der Erwartungstheorie gegeben? Welche Konsequenzen hat diese Konstellation tendenziell für die Kreditangebotsneigung der Geschäftsbanken, die Investitionsneigung der Unternehmen und das Portfolioverhalten des privaten Sektors? () Gegeben seien (mit den üblichen Bedeutungen der Buchstaben) die Angebotsfunktion e p p α y d = +, die Nachfragefunktion β ( ) ε Reaktionsfunktion i r p γ ( p p ) y = g i p + und die zinspolitische = + +. Berechnen Sie daraus die Nachfragefunktion

5 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 5 unter Einschluß der Zinspolitik. Berechnen Sie die Inflation-Outputlücken-Konstellation d e nach Auftreten eines Nachfrageschocks ε > 0, wenn dabei p = p 1, r = g β, α = 0,5 und β = 2 gilt. Welche Konstellation ergibt sich in der Folgeperiode bei d ε = 0. Vergleichen und kommentieren Sie die Alternativen γ = 0 und γ > 0. (5) Erarbeiten und begründen Sie anhand der vorliegenden wirtschaftlichen und monetären Daten eine Empfehlung zu einer Zinsentscheidung der EZB. Gehen Sie dabei davon aus, daß der Pensionssatz seit längerer Zeit unverändert bei %, das Inflationsziel bei 2% und der Referenzwert für M3 bei,5% liegt Energiepreise 1 12 Bankkreditwachstum HVPI gesamt Nahrungsmittel M1 M3-2 '05.1 '06.1 '07.1 ' '05.1 '06.1 '07.1 ' Arbeitslosenquote 10J-Zins Wirtschaftswachstum 2 1M-Zins '05.I '06.I '07.I '08.I 0 '05.1 '06.1 '07.1 '08.1 SS 2007 Bearbeiten Sie drei der folgenden fünf Themen: (1) Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Investieren und Sparen! Behandeln Sie dabei folgende Punkte: Finanzierungsvorgänge, Einkommensbildung, Zinsbildung am

6 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 6 Kapitalmarkt sowie die Konsequenzen eines unterschiedlichen Auslastungsgrades der volkswirtschaftlichen Angebotsmöglichkeiten. (2) Über welche Kanäle führen Zinserhöhungen der Notenbank schließlich zu einer Investitionsabschwächung? Behandeln Sie dabei Kapitalmarkt-, Kreditmarkt-, Vermögens- und Signaleffekte. Warum ist zumeist eine lange Reihe von Zinserhöhungen notwendig, um einen Konjunkturumschwung einzuleiten? (3) Gegeben seien (mit den üblichen Bedeutungen der Buchstaben) die Angebotsfunktion e p p ( y y ) zinspolitische Reaktionsfunktion i p r 0,5( p p ) = + mit y = 0, die Nachfragefunktion y g 2( i p) = und die = +. Dabei ist r = g 2 derjenige Realzins, der das makroökonomische Gleichgewicht des Systems sichert. Nehmen Sie an, daß die Notenbank ihr Inflationsziel p = 6 auf p = 0 reduziert. Welche Werte für Output und Inflation ergeben sich in der ersten Periode nach der Politikänderung, wenn man adaptive Erwartungen gemäß p e = p 1 unterstellt? Geben Sie eine grafische Illustration und kommentieren Sie den weiteren Prozeßverlauf. Warum sind derartige Disinflationsphasen typischerweise mit volkswirtschaftlichen Anpassungskosten verbunden? () Beschreiben Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten einer Geldpolitik nach der Taylor Rule und einer Politik des Inflation Targeting! Gehen Sie dabei auf Wirkungsmechanismen, den jeweiligen Informationsbedarf und die Transparenz dieser Strategien ein. (5) Erläutern Sie kurz die Zwei-Säulen Strategie der EZB. Diskutieren Sie hierbei insbesondere die Informationsfunktion der Geldmengenaggregate. Nehmen Sie dabei Bezug auf die jüngere Entwicklung der Geldmengenaggregate, des Bilanzgegenpostens Kreditwachstum an den privaten Sektor sowie den Zinssätzen gemäß nachfolgender Graphik: Q Q Q Q1 200 Q Q Q M3-Wachstum % p.a. M1-Wachstum %p.a.

7 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" Q Q Q Q1 200 Q Q Q M3-Wachstum % p.a. Kredite an den privaten Sektor % p.a Q Q Q Q1 200 Q Q Q Monats Zinssatz 10-jährige Staatsanleihe SS 2006 Bearbeiten Sie drei der folgenden fünf Themen: (1) Erläutern Sie die Grundlinien der Geldnachfragetheorie von Friedman! Wo sehen Sie Unterschiede zur keynesianischen Geldnachfragetheorie? Welche Rolle spielt die Geldnachfrage laut Friedman für die Beurteilung der Stabilitätseigenschaften des Marktsystems? Wie würde ein "monetaristischer" Transmissionsmechanismus aussehen? (2) Wie ist Geldmengen- und Zinsfixierung bei Güternachfrage- und Geldnachfrageschocks zu beurteilen? Geben Sie eine grafische Illustration! Welche Vorteile bieten Wertpapierpensionsgeschäfte am Geldmarkt gegenüber der klassischen Offenmarktpolitik? Schildern Sie anhand einer geeigneten Grafik die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten der Wertpapierpensionsgeschäfte! (3) Erläutern Sie den Zinskanal des geldpolitischen Transmissionsprozesses! Wie wirkt der Notenbankzins auf den nominalen und realen Kapitalmarktzins? Warum praktizieren Notenbanken häufig ein "interest rate smoothing"? Welche Rolle spielen die Erwartungen im Transmissionsprozeß?

8 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 8 () Gegeben seien (mit den üblichen Bedeutungen der Buchstaben) die Angebotsfunktion e p p α ( y y ) Reaktionsfunktion i r p γ ( p p ) = +, die Nachfragefunktion y = g β r und die zinspolitische = + +. Dabei ist r derjenige Realzins, der das makroökonomische Gleichgewicht des Systems sichert. Es gelten folgende Werte: g = g, y = p = 0, α = 1 und β = 2. Es tritt nun ein einperiodiger Angebotsschock ε s = auf. Welche Werte für Output und Inflation ergeben sich bei γ = 0? Welche Werte für Output und Inflation ergeben sich bei γ = 05, in der ersten und zweiten Periode, wenn man adaptive Erwartungen gemäß p e = p 1 unterstellt? Geben Sie eine grafische Illustration beider Fälle und kommentieren Sie den Prozeßverlauf! Berechnen Sie für den Fall einer stabilisierenden Zinspolitik den Notenbankverlust nach der Funktion L = p p 2 ( ) + b( y y ) 2 in der ersten Periode! (5) Welche Rolle spielen die Konzepte des Inflation Targeting und der Geldmengensteuerung in der Zwei-Säulen-Strategie der EZB? Wo sehen Sie Stärken und Schwächen dieser Strategie? SS 2005 Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Beschreiben Sie die verschiedenen Transmissionsmechanismen der Geldpolitik! Gehen Sie dabei auch auf die Fähigkeit der Notenbank ein, den langfristigen realen Kapitalmarktzins zu steuern! (2) Disinflation, Opferrate und strukturelle Arbeitslosigkeit als Probleme der Geldpolitik: Gibt es eine langfristige Phillips-Kurve? (3) Vergleichen Sie die drei geldpolitischen Strategien "Geldmengensteuerung", "Taylor Rule" und "Inflation Targeting"! Gehen Sie dabei insbesondere auf Informationsprobleme der Notenbank, die Fähigkeit zur Stabilisierung von Schocks und auf die Transparenz dieser Strategien für die Öffentlichkeit ein! SS 200 Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Vergleichen Sie die alternativen Erklärungsansätze zur Zinsstruktur. Wie ändert sich die Zinsstruktur in einem typischen Konjunkturzyklus? Ist sie als Konjunkturindikator geeignet? Wie ist eine inverse Zinsstruktur zu erklären? Welchen Einfluß hat die Geldpolitik auf die Zinsstruktur? (2) Diskutieren Sie anhand eines geeigneten makroökonomischen Modells die Wirkungsweise des Realkassen-Zins-Effektes und des Realzins-Effektes! Zeigen Sie die stabilitätspolitische Bedeutung dieser Effekte am Beispiel eines expansiven und eines kontraktiven Nachfrageschocks!

9 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 9 (3) Die Angebotsfunktion sei ˆ ˆe p= p + yˆ yˆ. Die vollbeschäftigungskonforme Wirtschaftswachstumsrate y sei 3 %. Die Inflationsrate liegt stabil bei ihrem bisherigen Zielwert p von 2 %. Nun will die Notenbank die Zielfunktion W = ( y y, ( p p 2 ) 05 ) maximieren. Dabei sei die Inflationsrate p das direkte Politikinstrument. Welche Werte für Wirtschaftswachstum und Inflation stellen sich ein, wenn die Notenbank bei rationalen Erwartungen der Marktakteure ihre Entscheidung stets diskretionär fällt? Kommentieren Sie das Ergebnis und skizzieren Sie es grafisch! Welche Schlußfolgerungen können für die institutionellen Rahmenbedingungen der Geldpolitik gezogen werden? Welche Kritikpunkte lassen sich gegen den Ansatz der Zeitinkonsistenz optimaler Geldpolitik anführen? SS 2003 Nehmen Sie zu zwei der folgenden drei Themen Stellung: (1) Vergleichen Sie die Theorie der Geldnachfrage bei Keynes, Friedman und Tobin! (2) Diskutieren Sie das Postulat der Neutralität des Geldes vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Disinflationspolitik! (3) Die potentialorientierte Geldmengenpolitik: theoretische Grundlage, Verfahren, Vorteile und Probleme. SS 2002 Nehmen Sie zu zwei der folgenden drei Themen Stellung: (1) Schildern Sie das Verfahren und die Varianten der Wertpapierpensionsgeschäfte! Welche Vorteile bietet dieses geldpolitische Instrument im Vergleich zu Diskont- und Offenmarktpolitik? Prüfen Sie anhand der Theorie der Zinsstruktur, ob und in welcher Weise durch diese Geschäfte der Kapitalmarktzins berührt wird? (2) Geldmengensteuerung und Inflation Targeting: Wo liegen Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Probleme beider Konzepte? (3) Unter welchen Bedingungen sind Disinflationsprozesse mit vorübergehenden bzw. anhaltenden Produktions- bzw. Beschäftigungsverlusten verbunden? WS 2001/02 Phillips-Kurve, Erwartungen und Wirtschaftspolitik: (a) Beschreiben Sie mikro- und makrotheoretische Grundlagen der Phillips-Kurve.

10 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 10 (b) (c) Schildern Sie, von Vollbeschäftigung ausgehend, den Prozeß einer monetären Expansion und gehen Sie dabei insbesondere auf die Lohnbildung und die Bedeutung alternativer Inflationserwartungen ein. Welche Argumente sprechen für, welche gegen die Hypothese rationaler Erwartungen? SS 2001 Bearbeiten Sie einen der folgenden beiden Aufgabenblöcke! 1. Stabilitätspolitik im Inflation-Wirtschaftswachstum-Modell: (a) Begründen Sie die unterschiedliche kausale Logik bei Bewegungen entlang der Angebots- und Nachfragefunktionen! e (b) Die Angebotsfunktion sei p = p + y y. Die vollbeschäftigungskonforme Wirtschaftswachstumsrate y sei 3 %. Die Inflationsrate ist stabil bei 2 %. Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nimmt jährlich um 1 % ab. Wie hoch ist das Geldmengenwachstum? (c) Welche Werte für Inflationsrate und Wirtschaftswachstum stellen sich ein, wenn das Geldmengenwachstum nun plötzlich verdoppelt wird? Illustrieren Sie die Vorgänge auch grafisch! (d) Diskutieren Sie anhand eines geeigneten Arbeitsmarktdiagramms, ob diese neue Konstellation ein Gleichgewicht darstellen kann! (e) Welche Werte für Inflation und Wirtschaftswachstum ergeben sich im nächsten Anpassungsschritt nach der Verdoppelung des Geldmengenwachstums, wenn sich die Inflationserwartungen an der realisierten Inflationsrate der Vorperiode orientieren? (f) Die Notenbank will die Zielfunktion W = ( y y, ( p p 2 ) 05 ) maximieren ( y = 3 und p = 2). Dabei sei die Inflationsrate p das direkte Politikinstrument (die oben verwendete Nachfragefunktion entfällt). Es gilt die unter (b) genannte Angebotsfunktion. Welche Werte für Wirtschaftswachstum und Inflation stellen sich ein, wenn die Notenbank bei rationalen Erwartungen der Marktakteure ihre Entscheidung stets diskretionär fällt? Kommentieren Sie das Ergebnis und skizzieren Sie es grafisch! Welche Schlußfolgerungen können für die institutionellen Rahmenbedingungen der Geldpolitik gezogen werden? 2. Zusammenhänge zwischen Inflation, Zinsen und Investitionen: (a) Wie ändert sich die Struktur der Nachfrage nach den verschiedenen Vermögensarten bei Inflation und Deflation? (b) Unter welchen Bedingungen erleiden die Geldvermögensbesitzer bzw. Geldschuldner bei anhaltenden Geldwertveränderungen keine Nachteile? Werden diese Bedingungen durch die Marktkräfte hergestellt? (c) Diskutieren Sie anhand eines geeigneten makroökonomischen Modells die sta-

11 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 11 bilitätspolitischen Konsequenzen von Inflations-, Disinflations- und Deflationseffekten in der Investitionsentscheidung! Was folgt daraus hinsichtlich der Beurteilung der immanenten Stabilität des Makrosystems? (d) Welche Probleme können sich im Disinflations- bzw. Deflationsprozeß dadurch ergeben, daß der Nominalzins nicht negativ werden kann? Alte Prüfungsordnung WS 2003/0 Beantworten Sie die folgenden Fragen zur Stabilitätspolitik im Inflation-Wirtschaftswachstum- Modell: (a) Begründen Sie die unterschiedliche kausale Logik bei Bewegungen entlang der Angebots- und Nachfragefunktionen! e (b) Die Angebotsfunktion sei p = p + y y. Die vollbeschäftigungskonforme Wirtschaftswachstumsrate y sei 3 %. Die Inflationsrate ist stabil bei 2 %. Die Notenbank will die Zielfunktion W = ( y y, ( p p 2 ) 05 ) maximieren. Dabei sei die Inflationsrate p das direkte Politikinstrument. Welche Werte für Wirtschaftswachstum und Inflation stellen sich ein, wenn die Notenbank bei rationalen Erwartungen der Marktakteure ihre Entscheidung stets diskretionär fällt? Kommentieren Sie das Ergebnis und skizzieren Sie es grafisch! (c) Welche Schlußfolgerungen können für die institutionellen Rahmenbedingungen der Geldpolitik gezogen werden? (d) Welche Kritikpunkte lassen sich gegen den Ansatz der Zeitinkonsistenz optimaler Geldpolitik anführen? WS 2002/03 Strukturelle Arbeitslosigkeit und Wirtschaftspolitik: (a) Die Arbeitslosigkeit in Europa wird als überwiegend strukturell bezeichnet. Wie könnte man eine derartige Einschätzung begründen? (b) Warum könnte die strukturelle Arbeitslosigkeit im Zeitablauf zugenommen haben? (c) Wie können Maßnahmen der Arbeitsmarktflexibilisierung die strukturelle Arbeitslosigkeit abbauen? (d) Wie würde sich eine expansive Geldpolitik bei struktureller Arbeitslosigkeit auswirken? SS 2002 Die Zeitinkonsistenz optimaler Geldpolitik:

12 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 12 (a) (b) (c) Zeigen Sie im Rahmen eines Modells rationaler Erwartungen (grafisch oder algebraisch), daß eine diskretionäre Geldpolitik bei einer bestimmten Zielfunktion zu einem "Hochinflationsgleichgewicht" bei Vollbeschäftigung führt. Wie kann das Auftreten dieses politisch-ökonomischen Marktversagens verhindert werden? Welche Kritikpunkte lassen sich gegen den Ansatz der Zeitinkonsistenz optimaler Geldpolitik anführen? WS 2001/02 Der Hysteresis-Effekt: (a) Beschreiben Sie seine allgemeine Wirkungsweise und seine Anwendung zur Erklärung von dynamischen Prozessen am Arbeitsmarkt. (b) Welche Bedeutung hat dieser Effekt im Rahmen einer Disinflationspolitik sowie im Hinblick auf die Möglichkeiten einer nachfrageseitigen Verringerung der NAIRU? SS 2001 Zusammenhänge zwischen Inflation, Zinsen und Investitionen: (a) Wie ändert sich die Struktur der Nachfrage nach den verschiedenen Vermögensarten im Falle einer drohenden Inflation? (b) Unter welchen Bedingungen erleiden die Geldvermögensbesitzer in der Inflation keine Nachteile? (c) Werden diese Bedingungen durch die Marktkräfte hergestellt? (d) Diskutieren Sie anhand eines geeigneten makroökonomischen Modells die stabilitätspolitischen Konsequenzen der Inflationseffekte in der Investitionsentscheidung! WS 2000/01 Ölpreissteigerung und Geldpolitik: (a) Welchen Effekt hat eine Ölpreissteigerung auf die gesamtwirtschaftliche Angebotsfunktion (in einem Preisniveau-Output-Diagramm) und auf die Phillips-Kurve? (b) Wie wirkt ein Preisanstieg bei Importgütern bei festem Wechselkurs und konstanter Geldmenge auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage? (c) Welchen Kurs würden für die Geldpolitik empfehlen: bei Arbeitslosigkeit und bei Vollbeschäftigung? Begründen Sie Ihre Empfehlung!

13 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 13 SS 2000 Probleme der Fiskalpolitik: (a) Welche Rolle spielt das "Crowding out" in der geschlossenen und in der offenen Volkswirtschaft sowie bei flexiblen Preisen? (b) Schildern Sie die Finanzierungsvorgänge bei einem Budgetdefizit. In welcher Weise stellt die Ersparnis eine finanzierungs- und/oder güterwirtschaftliche Begrenzung des "Deficit Spending" dar?

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4.

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. 1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. Geldangebot 1.5. Geldnachfrage 1.6. Gleichgewicht auf dem Geldmarkt

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

4.3 Geldpolitik. 15-Juli-04 B. Boockmann, Wirtschaftspolitik für Betriebswirte 1. 4.3 Geldpolitik. m 1

4.3 Geldpolitik. 15-Juli-04 B. Boockmann, Wirtschaftspolitik für Betriebswirte 1. 4.3 Geldpolitik. m 1 Zielbegründung: Wohlfahrtskosten der Inflation Kosten der Inflationsprognose Kosten der Preisanpassung ( Neudruck der Speisekarte ) Je höher die Inflation, desto höher die Varianz der Inflation Risiken

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 D Transmissionsmechanismen i i I. Zins- und Vermögenspreiseffekte II. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 1. Das Konzept der Geldwertstabilität 2.

Mehr

Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB

Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Dr. Martin Keim Lehrstuhl für Makroökonomische Theorie und Politik Bergische Universität Wuppertal Wintersemester 2009 / 2010 Folienset

Mehr

Aufgaben aus Peter Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre 3. Auflage

Aufgaben aus Peter Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre 3. Auflage Aufgaben aus Peter Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre 3. Auflage Kapitel 16 Aufgaben: 1) Zielrealisierung in der Realität Ermitteln Sie anhand der Daten aus dem aktuellsten World Economic Outlook

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Europäische Geldpolitik Prüfungstermin: 02.08.2013 Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1 Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1. Zentrale Fragen der Makroökonomie 1.1 Abgrenzung zur Mikroökonomie 1.2 Makrotheorie als Grundlage der Stabilitätspolitik 2. Ökonomische Modelle und

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

Makro. E-A-Modell GG: NE = AT IS-MP. Bisher. Start. Karl Betz. Termin 9: IS-MP (Kapitel 10)

Makro. E-A-Modell GG: NE = AT IS-MP. Bisher. Start. Karl Betz. Termin 9: IS-MP (Kapitel 10) Karl Betz Makro NE E--Modell GG: NE = T NE * Termin 9: - (Kapitel 10) Heute: Erweitertes --Modell: angebots- vs. nachfrageorientiert Die Nachfrage wurde im E--Modell erstmal nur durch das (effektive) Einkommen

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell 4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell Literatur: - Maussner & Klump 996, C.II.3] - Blanchard & Fischer 989, Ch. 4] - Obstfeld & Rogoff 996, Ch. 8.3] 84 4. Monetärer Sektor im Ramsey Modell Berücksichtigung

Mehr

Kapitel 8. Übersicht des Kapitels. 8.1 Die Rolle des Geldes und das. Geld und Preise

Kapitel 8. Übersicht des Kapitels. 8.1 Die Rolle des Geldes und das. Geld und Preise Kapitel 8 Geld und Preise Übersicht des Kapitels 8.1 Die Rolle des Geldes und das Geldangebot 8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.3 Die Quantitätstheorie des Geldes 8.4 Gleichgewicht auf dem

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen 4.1 Das Ziel der Preisniveaustabilität 4.2 Ursachen der Inflation 4.2.1. Monetäre Inflationstheorie 4.2.2. Nicht-monetäre Inflationstheorie

Mehr

Geldlehre Theorie und Politik

Geldlehre Theorie und Politik Klaus-Dieter Jacob Geldlehre Theorie und Politik Technische Hochschule Darmstadt Fachgebist Volkswirtschaftslehre Eing. 9. JAN. 1981 Nr.:../.../ l.kh Inhalt 1. Kapitel: Geldwirtschaftliche Grundlagen 11

Mehr

3. Der Einfluss der Geldpolitik auf das Preisniveau, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung

3. Der Einfluss der Geldpolitik auf das Preisniveau, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung 3. Der Einfluss der Geldpolitik auf das Preisniveau, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung 3.1 Die Wirkungsmechanismen der Geldpolitik sind noch immer recht wenig erforscht Wir haben in Kapitel 2 gesehen,

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität Konjunktur und Stabilität Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 67 Beschreibung von Konjunkturzyklen Konjunkturindikatoren (1) Produktion (Sozialprodukt) und Volkseinkommen (2) Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Grundstudium. BUDGETDEFIZIT UND ERSPARNIS Über eine kredittheoretische Fehlinterpretation der IS-Kurve. Prof. Dr. Heinz-Peter Spahn, Hohenheim

Grundstudium. BUDGETDEFIZIT UND ERSPARNIS Über eine kredittheoretische Fehlinterpretation der IS-Kurve. Prof. Dr. Heinz-Peter Spahn, Hohenheim April 1996 BUDGETDEFIZIT UND ERSPARNIS Über eine kredittheoretische Fehlinterpretation der IS-Kurve Grundstudium Prof. Dr. Heinz-Peter Spahn, Hohenheim Die IS-Kurve gilt in der keynesianischen Makroökonomie

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Geld, Kredit und Banken Ein modernes Lehrbuch für Unterricht und Selbststudium von Prof. Dr. Hans Schmid 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag Paul Haupt Bern-Stuttgart-Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Das Instrumentarium der EZB

Das Instrumentarium der EZB Das Instrumentarium der EZB Alternative Steuerungsverfahren des Angebots an ZBG Zinssteuerung Mengensteuerung i 2 R n B1 B n n B 2 1 B n B n B 1 n 2 B 1 B B 2 B B B In der Praxis gibt es nur die Zinssteuerung,

Mehr

Internationale Wirtschaft

Internationale Wirtschaft Paul R. Krugman Maurice Obstfeld Internationale Wirtschaft Theorie und Politik der Außenwirtschaft 6. Auflage,*». \ 4 1 ^ l t',t * ' k PEARSON / Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Im Folgenden ein beispielhaftes Deckblatt sowie eine Klausur mit Aufgaben aus dem Sommersemester 2009. Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:...

Im Folgenden ein beispielhaftes Deckblatt sowie eine Klausur mit Aufgaben aus dem Sommersemester 2009. Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Im Folgenden ein beispielhaftes Deckblatt sowie eine Klausur mit Aufgaben aus dem Sommersemester 2009 Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

Geld, Kredit und Währung

Geld, Kredit und Währung Geld, Kredit und Währung von Prof. Dr. Johannes Laser Hochschule Zitta u/görlitz Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Symbolverzeichnis XI XIII 1 Geld 1 1.1 Geldmengenaggregate 1 1.1.1

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik

Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von

Mehr

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr. Klausur WS 04/05 Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.: Prüfungstag: Platz-Nr.: Blatt 1 Hinweise:

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Keynesianische Theorie

Keynesianische Theorie Übungen zu Einführung in die VWL I Makroökonomie II Prof. Dr. P.J.J. Welfens Wintersemester 2009 / 2010 1 Keynesianische Theorie 2 Wirtschaftskrise 1930 USA BIP in Mrd. US $ 1400 1200 1000 800 600 400

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Gliederung der Vorlesung

Gliederung der Vorlesung Seite 1 Gliederung der Vorlesung Vorlesung 1 (27.Okt.): Vorlesung 2 (10. Nov.): Vorlesung 3 (24. Nov.): Vorlesung 4 (8. Dez.): Grundlagen Geldpolitik und Zeitinkonsistenz Fiskalpolitik und Staatsverschuldung

Mehr

Der Euro-DM-Markt. Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung. Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland

Der Euro-DM-Markt. Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung. Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland Der Euro-DM-Markt Marktteilnehmer, Zinsbildung und geldpolitische Bedeutung Eine Untersuchung aus der Sicht der Bundesrepublik Deutschland Wolfgang Gerhardt 1984 VERLAG WELTARCHIV GMBH HAMBURG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

UE5: Aufgaben Konjunkturpolitik

UE5: Aufgaben Konjunkturpolitik UE5: Aufgaben Konjunkturpolitik 1) Erläutern Sie das Modell des aggregierten Angebots und der aggregierten Nachfrage (NF) zur Konjunkturerklärung (ganz allgemein, ohne auf Konjunkturschwankungen einzugehen).

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik

UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik UE3: Aufgaben Konjunkturpolitik 1) Erläutern Sie das Modell des aggregierten Angebots und der aggregierten Nachfrage (NF) zur Konjunkturerklärung (ganz allgemein, ohne auf Konjunkturschwankungen einzugehen).

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

Kapitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung

Kapitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Kaitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Inflation Kaitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Die Interaktion von aggregiertem Angebot und aggregierter Nachfrage (2) 1. Inflation 1.1. Definition,

Mehr

7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26

7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26 7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26 1 Gliederung 7.1. Grundlegende Aspekte des Geldes 7.2. Geldpolitik in der kurzen Frist 7.3. Geldpolitik in der langen

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele 1. Einleitung Gliederung der Veranstaltung Aufgabenbesprechung Themenbezogene Zusammenfassungen Literaturhinweise Fragen zum Ablauf? 2. Gliederung: Geldpolitik

Mehr