Qualifizierung für Pädagoginnen: Sprachbildung 0-3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierung für Pädagoginnen: Sprachbildung 0-3"

Transkript

1 Qualifizierung für Pädagoginnen: Sprachbildung 0-3 Nicola Böcker Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Koblenz im Projekt Bewegung in der frühen Kindheit (BiK)

2 Praxis 2 Guten Morgen (zitiert nach Dagmar Röhm) Gu- klatschen Was Schritt nach rechts ten klatschen machst überkreuzen links (vorne) Mor- schnipsen du überkreuzen rechts (hinten) gen schnipsen bis Schritt nach links Gu- klatschen um überkreuzen rechts (vorne) ten klatschen acht überkreuzen links (hinten) Mor- schnipsen Singen Hände trommeln auf den Beinen aufwärts gen schnipsen tanzen Hände trommeln auf den Beinen aufwärts Bin klatschen spielen Hände trommeln auf den Beinen aufwärts schon klatschen lachen Hände trommeln auf den Beinen aufwärts lange Hände reiben bis es 2x klatschen aufgewacht Hände reiben kracht Springen + Arme anwinkeln + Hände zu Faust ballen Ho und Ha Spiel

3 3 Auswertung Welche Aspekte aus dem Bereich Bewegung lassen sich beobachten? Welche Aspekte aus dem Bereich Sprache lassen sich beobachten?

4 Motorische Entwicklung Das erste Lebensjahr - Selbstaufrichtung Phase der ungerichteten Massenbewegungen Phase der Aneignung erster koordinierter Bewegungen 1. Entwicklung des Greifens 2. Vorgang des Aufrichtens 3. Aneignung der ersten selbstständigen Fortbewegungen

5 Greifen/Hantieren Der Säugling entwickelt eine Vorstellung von der Lage der Hände im Raum. nutzt seine Finger + Hände als Wahrnehmungsinstrumente. ergreift die Gegenstände gezielt und beschäftigt sich intensiv damit. erlernt die Planung von Handbewegungen (Handlungen). greift Gegenstände mit den Fingerspitzen und später im Pinzettengriff. sammelt differenzierte Wahrnehmungserfahrungen (schwer/leicht, etc.) und bezieht diese aufeinander. erlernt das bewusste Greifen + Loslassen von Gegenständen. erlernt das unkoordinierte Wegwerfen von Gegenständen.

6 Aufrichten/Fortbewegung Der Säugling vollzieht die Entwicklung hin zum aufrechten Gang von Geburt an. kann seinen Kopf früh kontrollieren und hebt ihn in der Bauchlage leicht an. führt Drehbewegungen von der Bauch- in die Rückenlage (und später umgekehrt) aus. sitzt frei (ca. ab dem 8. Monat). robbt, kriecht und krabbelt. hält im Stand die Balance. kann sich eigenständig aufrichten und unternimmt erste Gehversuche (an Möbeln entlang, etc.).

7 7 Das zweite/dritte Lebensjahr Kinder entdecken ihren Körper und ihre Umwelt selbsttätig. Sie eignen sich koordinierte Bewegungen an: Greifen, Kriechen, Krabbeln, Stehen, Gehen, Steigen, Rollen, Hüpfen, Purzeln, Balancieren, zufälliges Fangen, auf einem Bein stehen, Laufen, Hüpfen, Klettern, Niederspringen, Springen, Heben, Tragen, Treppen steigen, Werfen, etc. eignen sich die dingliche Umwelt an: Aufreihen, Sortieren, Sammeln, Stapeln, Aufheben, Drücken, Ziehen, Rollen, Werfen, Ineinanderstecken, Füllen und Umfüllen, etc. bewegen sich im Raum und sammeln dabei vielfältige Erfahrungen. erkunden Beziehungs- und Verständigungsmöglichkeiten mit anderen und erfahren die Resonanz auf ihr Handeln.

8 8 1. Lebensjahr Erforschen des/der eigenen Körpers/Gegenstände mit allen Sinnen Verbinden der unterschiedlichen Informationen und Bezugnahme auf ein Objekt Verbinden von eigenen Erfahrungen mit sprachlicher Beschreibung der Bezugspersonen (Ende 1. Lj.) 2. Lebensjahr: Aufbau von Vorstellungen (Gegenstände/ Bild von sich selbst ) ein/e Objekt/Person ist auch dann noch da, wenn man es/sie nicht mehr sieht ermöglicht die Kommunikation über die Vorstellung Ab 3. Lebensjahr: Wortschatzerweiterung und Grammatikentwicklung stehen im Mittelpunkt

9 9 1. Von der Lust auf Bewegung zur Wirkung durch Bewegung Gestik, Mimik, Gebärden Körpersprache erst nach der sinnvollen körperlichen Erforschung von Dingen erfolgt die sprachliche Begleitung durch die Kinder 2. Von der Exploration mit der Stimme zur Wirkung durch die Sprache Füllen der Worte mit eigenen/selbst gesammelten Erfahrungen Vgl. Zimmer, Renate: Bildung durch Bewegung Bewegung in der Bildung in: motorik; 3. Jahrgang. Band 1, Hofmann Verlag, Schorndorf März 2007

10 Der Unterschied zwischen Wörter und Begriffen 10

11 Motorische Entwicklung - Sprachentwicklung Relevanz für sprachliche Aneignungsprozesse Bewegung + Wahrnehmung sind die Basis der menschlichen Entwicklung Bewegung beeinflusst die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung. stimuliert die neuronalen Zentren im Gehirn (Aufbau bzw. Verstärkung von Nervenverbindungen). Grundlage für abstrakte und symbolische Denkprozesse Sprache erweitert den Handlungsspielraum der Kleinkinder. ermöglicht es, in der Interaktion erste Selbstwirksamkeitserfahrungen zu sammeln.

12 Der Zusammenhang von Bewegung und Sprache 12

13 13 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Wörter und ihre Bedeutung Laute und Prosodie Kommunikation Grammatik Kognition

14 14 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Laute und Prosodie lautliche Untermalung von spontanen Bewegungshandlungen geplante Bewegungsangebote z.b. Reim-, Sing-, Kreis-, Finger- und Kniereiterspiele Mehrsprachigkeit: Spiele, mit relevanten Schwerpunkten auswählen (auditive Wahrnehmung)

15 Noch zu: Reime, Verse, Abzählspiele 15

16 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Wörter und Ihre Bedeutungen Erste Worte sind mit Bedeutungen gefüllt, die Kinder selbst erfahren haben. Substantive, mit denen sie sich auseinandergesetzt haben (Ball, Tuch, ). Handlungsverben (gehen, machen, essen, etc.). relationale Wörter (da, auf, ab, etc.)

17 17 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Wörter und Ihre Bedeutungen Bewegungshandlungen ermöglichen ein sinnvolles Erleben z.b. von - Substantiven/Fachbegriffen (Ball, Matte, Bank, Hand, Fuß, etc.) - Präpositionen (auf, neben, unter, etc.) - Adjektiven (glatt, rau, rund, eckig, etc.) - Verben (gehen, kriechen, essen, etc.) - Personenbezeichnungen (mein, dein, ich, du) - Raumrichtungen (oben, unten, etc.) Mehrsprachigkeit: Wortschatz fördern (z.b. Wortfeld Körperteile)

18 18 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Grammatik in Bewegungsspielen werden z.b. komplexe grammatikalische Strukturen handelnd erprobt Bewegungsspiele ermöglichen das aufmerksame Verfolgen von (längeren) sprachlichen Sequenzen Bewegungsanlässe werden zu Sprachanlässen Mehrsprachigkeit: Bewegungsanlässe schaffen, in denen z.b. die Verbzweitstellung einen sprachlichen Schwerpunkt bildet Kognition Symbolspiel: Sprache als Zauberstab, um Situationen umzudeuten (so tun, als ob ) Spielidee Anregung der Vorstellungskraft/Fantasie durch Sprache und Bewegungshandlung z.b. Puppen-, Theater- und Rollenspiel

19 Die Bedeutung des Spiels 19

20 20 Sprachbereiche und ihre Bedeutung in der Bewegung (vgl. DJI Kinder-Sprache stärken!) Kommunikation Bewegung ermöglicht es den Kindern, untereinander und mit der Bezugsperson in den Dialog zu kommen Sprache wird zum Inhalt des Spiels und damit der Bewegung z.b. Aushandeln von Spielregeln und Spielhandlungen, Planung in der Bewegungsbaustelle

21 21 1. aus der Bewegung heraus zur Sprache kommen Bewegung steht im Vordergrund z.b. Rhythmisieren von Bewegungsabläufen: surren, brummen bzw. Lautbildungen wie Hui-hui-hui, bum - bum 2. Bewegungsaktivitäten, bei denen Sprache eine wichtige Rolle spielt Bewegung und Sprache sind gleichrangig z.b. Bewegungslieder, regelgeleitete Spiele 3. über Bewegungsaktivitäten ins Gespräch kommen Sprache steht im Vordergrund z.b. gemeinsames Planen einer Bewegungslandschaft, Reflexion einer Bewegungshandlung, bewegte Bilder als Sprachanlass

22 22 Sprachförderung in Bewegung alltagsintegrierend stärkend handlungsorientiert

23 23 Filmbeispiel - Reflexionsbögen Blätter

24 24 Literatur Böcker, Nicola: Bewegungsentwicklung bei Kindern von 0 3 Jahren in ihrer Relevanz für sprachliche Aneignungsprozesse, Expertise Deutsches Jugendinstitut, München 2010 Dornes, Martin: Der kompetente Säugling: Die präverbale Entwicklung des Menschen. Geist und Psyche., Fischer, Frankfurt 1994 Flitner, Andreas: Spielen Lernen. Praxis und Deutung des Kinderspiels, Beltz Verlag, München 1996 Kálló, Éva, Balog, Györgyi: Von den Anfängen des freien Spiels, Pikler Gesellschaft Berlin, Berlin 2008 Largo, Remo H.: Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung, Piper Verlag, München 1999 Strub, Ute, Tardos, Anna (Hrsg.): Im Dialog mit dem Säugling, Pikler Gesellschaft Berlin, Berlin 2006 Zimmer, Renate: Bildung durch Bewegung Bewegung in der Bildung in: motorik; 3. Jahrgang. Band 1, Hofmann Verlag, Schorndorf März 2007 Filme AV1 Pädagogik-Filme: Wie Kinder zu(m) Wort kommen Sprachförderung im Alltag, 2012, Beins, Hans Jürgen: Das große kecke Zeitungsblatt - Bewegen, Spielen und Lernen mit Alltagsmaterialien, Verlag modernes lernen borgmann publishing, 2006

25 Diskussion/Rückfragen 25

26 26

Bewegungsentwicklung & Sprache bei Kindern von 0 3 Jahren

Bewegungsentwicklung & Sprache bei Kindern von 0 3 Jahren Gefördert von: Bewegungsentwicklung & Sprache bei Kindern von 0 3 Jahren Nicola Böcker Nicola Böcker Bewegungsentwicklung & Sprache bei Kindern von 0 3 Jahren Das Deutsche Jugendinstitut e.v. (DJI) ist

Mehr

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Deutsches Jugendinstitut, München Materialien für die Praxis DJI-Konzept zur sprachlichen Bildung und Förderung

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks Kinder-Coaching Gabriele Ackermann Kindgerecht lernen - entwicklungsgemäß kreativ konzentriert spielend Klekks Kaiserstraße 8, 33829 Borgholzhausen, Fon: 05425-933061, Mobil: 0170-8933320, www.klekks-kindercoaching-ackermann.de,

Mehr

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

- Nahrung und Pflege - Geborgenheit und Zuwendung Körperkontakt, Streicheln, Körperwärme und geruch, Verfügbarkeit und Verlässlichkeit

- Nahrung und Pflege - Geborgenheit und Zuwendung Körperkontakt, Streicheln, Körperwärme und geruch, Verfügbarkeit und Verlässlichkeit WIE AUFWACHSEN GUT GELINGT - BABYS & KLEINKINDER IN DER KITA PRAXISTAGUNG FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE IN DER U3-BETREUUNG 21. OKTOBER 2015 IM KÖLNER MATERNUSHAUS WORKSHOP: WIE KLEINEN KINDERN DIE SPRACHE

Mehr

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN Gelassen durch die Essen spielen beruhigen schlafen Alles für einen stressfreien Alltag Baby-Zeit Empfohlen von: Das raten Erzieherinnen, Hebammen, Kinderpsychologen und

Mehr

Entwicklungsförderung

Entwicklungsförderung - Neuropädiatrie Homöopathie Manuelle Medizin Entwicklungsförderung Durch Spielen können Sie die gesunde Entwicklung Ihres Kindes fördern, dabei sind ihren Ideen beim Spielen mit Ihren Kind kaum Grenzen

Mehr

Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie A) Stadien der frühkindlichen Entwicklung motorische E. Sprachentwicklung

Mehr

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch BEWEGUNG 0 12 MONATE Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch ze Bewegungssequenz und gestalten Sie die Umgebungstemperatur mind. 1 x pro Tag so, dass Ihr Kind sich ohne

Mehr

Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski

Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski Babys Bewegung: Interview mit PEKiP-Mitbegründerin Liesel Polinski In diesem Artikel: Warum es wichtig ist, Babys Entwicklung zu fördern Babys Körpergefühl unterstützen Kann man bestimmte Bewegungen dem

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen und Anregungen, um zu erkennen, dass sie die wichtigsten Personen im Leben ihres Kindes sind. â Die Eltern

Mehr

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Spiel soll frei und ungestört in einer geschützten, altersgemäß ausgestatteten Umgebung stattfinden. Emmi Pikler I Begrüßung II

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys

PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys Leseprobe aus: Liesel Polinski PEKiP: Spiel und Bewegung mit Babys Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2001 by Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek Inhalt Einleitung 11 Das Prager-Eltern-Kind-Programm

Mehr

Spracherwerb. Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude

Spracherwerb. Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude Spracherwerb Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude Gliederung 1. Spracherwerb Definition 2. Pfeiler des Spracherwerbs 3.

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita"

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita" Prof. Dr. Renate Zimmer Tagung der Fachberaterinnen und Fachberater des MFKJKS zur Neuausrichtung der Sprachförderung

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Ostschweizerischer Verein für das Bewegung Fotografie: www.z-fotostudio.ch * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Viel Bewegung fördert die Gesundheit und die sozialen Kompetenzen Ihrer Kinder, gibt Sicherheit

Mehr

Rückengymnastik: Fit im Alltag

Rückengymnastik: Fit im Alltag Rückengymnastik: Fit im Alltag Die besten Übungen für einen beweglichen und kraftvollen Rücken. Max Hermann, Weinfelderstrasse 74, 8580 Amriswil www.wohlfühlpraxis-amriswil.ch Übung 1: Vierfüssler Das

Mehr

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Non scholae sed vitae discimus Wir lernen für das Leben und nicht für die Schule Schule für das Leben Aneignung

Mehr

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Frühtherapie für autistische Kinder Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen A Autismus-Therapiezentrum Hilfe für das autistische Kind Bremen

Mehr

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Erläuterungen zum Krafttraining: Das Krafttraining soll vor allem die Rumpfstabilität der Spielerinnen verbessern, da eine verbesserte Rumpfstabilität

Mehr

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Inhalt: 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Rolle der Erzieherin als Sprachbegleiter 4. Rolle der Erzieherin als Sprachvorbild 5. Spezielle Sprachförderung

Mehr

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern Lebenschancen fördern Standards in der frühen sprachlichen Förderung im KJS Linz Gemeinsam Ziele erreichen Standards in der frühen sprachlichen Förderung Jedes Kind erhält die Möglichkeit, die Muttersprache

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN Elisabeth Grammel Inhalte der zwei Abende Wie man eine neue Sprache erwirbt Sensibler Umgang mit Sprache(n) Inhalte eines Sprachtrainings

Mehr

Eine Reise in unsere Welt

Eine Reise in unsere Welt Eine Reise in unsere Welt Auf den Spuren von Spiel und Therapie Das Therapiekonzept der Voiswinkeler Wichtel 1 Übersicht: 1.) Eine Reise nach Burg Schreckenstein 2.) Beziehung 3.) Spiel 4.) Wahrnehmung/Bewegung

Mehr

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Ausgangslage Durchschnittlich ein Drittel unserer Zeit verbringen wir am Arbeitsplatz und deshalb ist es wichtig, dass dieser den Anforderungen einer modernen Arbeitswelt

Mehr

Informationen zum Baustein 10: Von Person zu Persönlichkeit

Informationen zum Baustein 10: Von Person zu Persönlichkeit 1 Informationen zum Baustein 10: Von Person zu Persönlichkeit zusammengestellt von Referentin Andrea Hopf Dipl. Sozialpädagogin, Paar- und Familientherapeutin (Hinterer Anger 300, 86899 Landsberg) 2 WICHTIG:

Mehr

Das erste Lebensjahr. Ein Bilderbuch als Beobachtungshilfe für Eltern in den ersten 12 Lebensmonaten ihres Kindes

Das erste Lebensjahr. Ein Bilderbuch als Beobachtungshilfe für Eltern in den ersten 12 Lebensmonaten ihres Kindes Das erste Lebensjahr Ein Bilderbuch als Beobachtungshilfe für Eltern in den ersten 12 Lebensmonaten ihres Kindes 1 Impressum Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Vojta (ZVK) Autoren: Frauke Mecher, Ulrike

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Arbeitsbeispiele. Ziel: Bewegung, Körperteile erkennen, Ertasten von weichen und harten Muskeln, Förderung der Ausdauer, Reaktion, Kraft.

Arbeitsbeispiele. Ziel: Bewegung, Körperteile erkennen, Ertasten von weichen und harten Muskeln, Förderung der Ausdauer, Reaktion, Kraft. Arbeitsbeispiele Bunte Schnürlmännchen Ziel: Das Körperbild bewusst wahrnehmen, Erfahrungen im Vergleich mit anderen Bildern sammeln, Auffrischung der neu gewonnenen Anatomiekenntnisse, Kooperationsfähigkeit,

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration 8.Telefonkonferenz -28.11.2013

Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration 8.Telefonkonferenz -28.11.2013 Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration 8.Telefonkonferenz -28.11.2013 Ulrike Wiecha 11/2013 1 Unterstützung und Begleitung mehrsprachiger Kinder in Kitas Herzlich Willkommen! Ulrike Wiecha 11/2013 2 Agenda

Mehr

Sprachliche Förderung in der Kita

Sprachliche Förderung in der Kita Sprachliche Förderung in der Kita Erkenntnisse und Konsequenzen aus einem Bund-Länder-Projekt Anne Zehnbauer Andrea Sens Nockherstraße 2 81541 München www.dji.de Sprachliche Förderung & Bildung Leitende

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von Frau R. Schmitka und Frau H. Menzel Layout und Überarbeitung IE Team der Bückardtschule Grobmotorik - Gleichgewicht Kinder, die ihren

Mehr

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm Bewegungsübungen Handballen drücken Stärkung des oberen Rückens, der Brust und der Arme Aufrechter Stand Knie leicht beugen Hände auf Schulterhöhe vor der Brust zusammenführen und falten Handballen gegeneinander

Mehr

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung?

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung? Kita Sailing Ship for kids, Lönsstr. 2a, Schaafheim Vorschule/Schulvorbereitung Elterninfoblatt -Das letzte Jahr im Kindergarten- Was heißt eigentlich Schulvorbereitung im Kindergarten? In unserer Einrichtung

Mehr

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Frühtherapie für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Eine Information für Eltern, Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Autismus-Therapiezentrum Autismus Bremen

Mehr

DIE VORLIEGENDEN LEKTIONEN ENTHALTEN

DIE VORLIEGENDEN LEKTIONEN ENTHALTEN Gehen & Laufen Woche 2 DIE VORLIEGENDEN LEKTIONEN ENTHALTEN Spiele und Übungen für Kinder, um Fertigkeiten im Gehen und Laufen, Fitness, Kraft, Körperbewusstsein, Raumlagen und adaptive Fähigkeiten (Befolgen

Mehr

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Wir haben Nils (9 Jahre) und Linus (6 Jahre) bei Ihren ersten Yoga bzw. Pilates-Stunden begleitet und zeigen hier einige kindgerechte Übungen. Aus der Tierwelt: Der "Frosch"

Mehr

Aktiv-Übungen Basisprogramm

Aktiv-Übungen Basisprogramm Die Yakult Aktiv-Übungen stellen ein ganzheitliches Trainingsprogramm dar, mit dem Sie fit, stabil und beweglich werden bzw. bleiben. In nur 15 bis 30 Minuten können Sie viele Körperteile und Muskeln optimal

Mehr

Referentin Carmen Frisch Mittelweg 1, 37199 Wulften Email: cafrisch@web.de

Referentin Carmen Frisch Mittelweg 1, 37199 Wulften Email: cafrisch@web.de Referentin Carmen Frisch Mittelweg 1, 37199 Wulften Email: cafrisch@web.de Voll von Sinnen - Spielideen mit Kleingeräten und Alltagsmaterial Es gibt unterschiedliche Einteilungen der Sinnesmodalitäten.

Mehr

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen.

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen. Jacobson-Training Lange Version Kopfschmerzen lassen sich in ihrer Frequenz und Intensität durch eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems und einer damit verbundenen Anhebung der individuellen

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Hanns Petillon 127 Spiele zum Sozialen Lernen für die Grundschule

Hanns Petillon 127 Spiele zum Sozialen Lernen für die Grundschule Quellen zu: Hanns Petillon 127 Spiele zum Sozialen Lernen für die Grundschule Hinter jedem Spiel findet sich der jeweilige Fundort in der Fachliteratur. In vielen Fällen fehlen diese Informationen, weil

Mehr

Übung I Äpfel pflücken

Übung I Äpfel pflücken Übung I Äpfel pflücken Apfelpflückgeschichte erzählen: ihr steht unter einem Apfelbaum. Es sind nur noch weit oben Äpfel, die ihr pfflücken könnt. Stellt euch auf Zehenspitzen und greift mit dem rechtem

Mehr

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Schmerzverstärkungssyndrom 1 1 Referentin: Kerstin Mahel Physiotherapie-Praxis Mahel, Zähringer Strasse 349, 79108 Freiburg, www.praxis-mahel.de Ausbildung zur Referentin

Mehr

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen 1 Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Dokumentation erstes Purzelbaumjahr im Kindergarten Hertenbrünnen 1 & 2 Juni 2011 - Ursula Guçe & Beatris v.greyerz

Mehr

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung Trainingsprinzip UMWELT Wir denken und handeln immer in einer spezifischen Umgebung. Lernprozesse sind deswegen immer in diese eingebunden: Raum/Zeit (geographische Umgebung), Atmosphäre/Gruppe (soziale

Mehr

Spielentwicklung im ersten Lebensjahr Martina Wolf

Spielentwicklung im ersten Lebensjahr Martina Wolf Spielentwicklung im ersten Lebensjahr Martina Wolf Obwohl das Kind nach der Geburt mit fast allem ausgestattet ist, was es zum Denken und Handeln braucht, hat es jedoch zunächst nur eingeschränkte Möglichkeiten

Mehr

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand..

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand.. Darauf sollten Sie achten Gleichgültig, wie fit Sie bereits sind, oder welche Muskeln Sie kräftigen wollen: Muskeln sind im kalten Zustand ein recht sprödes Gewebe. Wärmen Sie sich deshalb vor jedem Kräftigungsprogramm

Mehr

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Berlin, 01/2013 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1. Einbeziehung des Berliner Bildungsprogramms als Hauptschwerpunkt der musikalischen

Mehr

Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf

Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf Die besteht aus Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 45 Jahren mit mittlerem bis gutem Trainingszustand seit mehreren Jahren in der kennen die Grundhaltungen

Mehr

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout Trainieren Sie Ihr Powerhouse! AOK-Sport-Expertin Ursula Jacoby zeigt, wie Sie es richtig machen. PilatesWorkout ist ein effizientes, sanftes Training, das die Tiefenmuskulatur kräftigt. Schon nach kurzer

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin 1. DATEN / / Name des Kindes Geburtsdatum Muttersprache Schule: Klasse: Schulstufe: Schulbesuchsjahr: Schullaufbahn: vorzeitige Aufnahme:

Mehr

Dinge, die ich mit 21 gerne gewusst hätte

Dinge, die ich mit 21 gerne gewusst hätte Dinge, die ich mit 21 gerne gewusst hätte ZWEITES BUCH Erkenntnisse eines 31 Jährigen der sich selbst mehr fühlen wollte Elias Fischer Inhalt Inhalt Einleitung... 11 I Das Leben auf Erden 1. Die Welt ist

Mehr

Macht erwartungsvolle Bewegungen, wenn es aufgenommen wird; Hält einen Löffel (5,1 Monate);

Macht erwartungsvolle Bewegungen, wenn es aufgenommen wird; Hält einen Löffel (5,1 Monate); Sozial Testtitel Neugeboren 1. Lebensmonat 2. Lebensmonat 3. Lebensmonat 4. Lebensmonat 5. Lebensmonat 6. Lebensmonat 7. Lebensmonat 8. Lebensmonat 9. Lebensmonat 10. Lebensmonat 11. Lebensmonat 12. Lebensmonat

Mehr

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen.

Machen Sie es sich in Ihrer zurückgelehnten Position bequem und schließen Sie Ihre Augen. Erkenne dich selbst Astrale Wahrnehmung In dieser Meditationsübung werden wir die Natur unsere eigenen astralen Körpers erforschen und durch unsere astralen Sinne wahrnehmen. Es wird unsere erste Aufgabe

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Weiter kommen Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Österreichische Akademie für Psychologie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien Frühling/Sommer 2016 Seite 1 von 8 1 Lehrgangsmotivation

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Dorothea Senf Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Die Autorin Dorothea Senf Mutter von drei Kindern, Audiologie-Phoniatrie-Assistentin und Logopädin, tätig in

Mehr

Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94

Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94 Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94 Ansichten zur Frühförderung in Deutschland Vor PISA:

Mehr

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Christine Zetzmann KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Die bayerischen Kinderturner leisten die Grundlagen für alle Sportarten und für das Lernen Kinderturnen ist wichtig, hält fit und macht Spaß

Mehr

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim Asperger-Syndrom Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter Falldarstellung Diagnosekriterien nach ICD-10 (F84.5) Qualitative Beeinträchtigung der sozialen Interaktion 2 Beeinträchtigung nonverbaler Verhaltensweisen

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Tiergestützte Therapie und Heilpädagogisches Voltigieren für schwerstbehinderte Kinder. SU Integratives Voltigieren und Reiten Schottenhof

Tiergestützte Therapie und Heilpädagogisches Voltigieren für schwerstbehinderte Kinder. SU Integratives Voltigieren und Reiten Schottenhof Tiergestützte Therapie und Heilpädagogisches Voltigieren für schwerstbehinderte Kinder SU Integratives Voltigieren und Reiten Schottenhof Projektkonzept Kurzbeschreibung Kinder und Jugendliche werden mit

Mehr

Pubertät eine spannende Zeit

Pubertät eine spannende Zeit Peter Schipek Mädchen & Jungen wie verschieden sind sie? In vielen Sachbüchern wird uns erklärt, warum Männer nicht nach dem Weg fragen und nicht über ihre Gefühle sprechen und warum Frauen weder logisch

Mehr

Exercises im Stand. 3Die Mittelstufe:

Exercises im Stand. 3Die Mittelstufe: 3Die Mittelstufe: Exercises im Stand In diesem Kapitel erwartet Sie ein tänzerisch-athletisches Körpertraining mit dynamischen und intensiven Elementen aus Ballett, Yoga und Pilates. Die Übungen sind ein

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind vorher

Mehr

PRODUKTGRUPPE 2: SPRACHE - PRAXISHILFEN 4.2.1

PRODUKTGRUPPE 2: SPRACHE - PRAXISHILFEN 4.2.1 Mehrkanaliges und ganzheitliches Lernen bei der Wortschatzarbeit: Alle Menschen haben schon die Erfahrung gemacht, dass sie Dinge besser verstehen, lernen und behalten, wenn möglichst viele Sinne und somit

Mehr

CCKids auf Moodle/Emil

CCKids auf Moodle/Emil Die Entwicklung musikalischer Fähigkeiten Vortrag im Rahmen der CCKids-Ringvorlesung 11.5.2011 Prof. Dr. Marion Gerards CCKids auf Moodle/Emil Die Powerpoint Präsentation können Sie in den nächsten Tagen

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

Kraft und Beweglichkeit Rumpf. Stabilisation Hüfte und Becken. Beweglichkeit Rumpf. Kraft und Beweglichkeit

Kraft und Beweglichkeit Rumpf. Stabilisation Hüfte und Becken. Beweglichkeit Rumpf. Kraft und Beweglichkeit Übungen Kraft und Beweglichkeit Kraft und Beweglichkeit Rumpf Wir liegen auf dem Rücken beide Beine sind in der Luft in Knie und Hüftgelenk gebeugt. Wir bewegen beide Beine nach rechts und nach links,

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Einführung in die Hauptthemen der Ausstellung

Einführung in die Hauptthemen der Ausstellung Seite 1 von 5 Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Hinweise und Lösungen für Lehrende Die vorbereitenden Materialien dienen der lexikalischen Vorentlastung und inhaltlichen Auseinandersetzung mit

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele:

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: J+S-Kids: Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: Zeit - Versch. Spiel- und Sportarten im Wald kennen lernen und erfahren. - Sich über die Gefahren und Risiken im Wald Bewusst sein und

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Konzept Bilinguale Erziehung Englisch im KIWI-Kindergarten

Konzept Bilinguale Erziehung Englisch im KIWI-Kindergarten Konzept Bilinguale Erziehung Englisch im KIWI-Kindergarten Konzept Bilinguale Erziehung Englisch im KIWI-Kindergarten Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Theoretischer Teil Seite 3 1.1 Englisch als Zweitsprache

Mehr

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Die fünf Qi-Arten In der chinesischen Philosophie hat das Konzept des Wu Xing eine herausragende Bedeutung. Sowohl in der chinesischen Medizin, als auch in der

Mehr

IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten

IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten Wie das vorhergehende Kapitel zeigt, sind Sie verpflichtet, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und dokumentieren. Die Bildungspläne

Mehr

Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren

Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren Manfred Pfiffner, Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager, PD Dr. habil. SchiLF-Anlass Custerhof Rheineck, 9. Mai 2015 Planungskreislauf auf der Basis von Beobachtungen

Mehr

Spiele und Anregungen für Babys

Spiele und Anregungen für Babys Spiele und Anregungen für Babys Schon wenige Tage nach der Geburt wächst das Bedürfnis des Babys nach neuen Erfahrungen, nachdem es seine ersten Grundbedürfnisse wie Nahrung, Wärme, Liebe, Ruhe und eine

Mehr

Fächer cherübergreifende Kompetenzen Diagnostik und Evaluation Prof. Dr. Anne Levin Referenten: Manja Götze, Oliver Piatkowski Gliederung Einleitung Problemlösen Selbstreguliertes Lernen Soziales Lernen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

für (werdende) Mütter die die Figur sanft formen und auch den Nachwuchs bei Laune halten.

für (werdende) Mütter die die Figur sanft formen und auch den Nachwuchs bei Laune halten. Fit werden? Ein Kinderspiel! Keine Zeit für Sport? Gilt nicht! Wir präsentieren schnelle Work-outs für (werdende) Mütter die die Figur sanft formen und auch den Nachwuchs bei Laune halten. Text Marion

Mehr

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Die 5 Tibeter 1 Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Mag. Manfred Schwarzhofer manfred@schwarzhofer.com www.schwarzhofer.com 1 Peter

Mehr