Mammografie Screening. Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mammografie Screening. Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum"

Transkript

1 TQS Unterlagen Praktikum der Erstellerkurse für RT/MTF Mammografie Screening Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum Wöchentlicher Test für FFDM-DR (WT-DR) Wöchentlicher Test für FFDM-CR (WT-CR) Halbjahrestest (HT-RT) Tägliche Beurteilung des Befundungsmonitors Monatlicher Test des Ultraschallgerätes Mammografie Screening Pilotbetrieb Referenzzentrum für techn. Qualitätssicherung (RefZQS) Medizinische Universität Wien April 2013 Kontakte (in alphabetischer Reihenfolge): Dr. Susanne Menhart, MSc Dr. Friedrich Semturs, MAS Elfriede Sturm, RT Sonja Wildner, MSc Das Dokument ist Eigentum des RefZQS-MUW, eine Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Eigentümers gestattet RefZQS TQS-RT V3 Seite 1 von 1

2 Anleitung für die Durchführung eines Wöchentlichen Tests laut EUREF-Ö an einem DR-System V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

3 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) Aufnahme des homogenen PMMA-Blocks: 1.1) Patienten EUREF (Grossbuchstaben!) im RIS bei der Anmeldung auf die Arbeitsliste stellen lassen. 1.2) Am Mammografiesystem den Patienten EUREF aus der Arbeitsliste auswählen. 1.3) Studie starten. 1.4) Den Testblock (Pfeil brustwandseitig hinauf schauend, siehe Abbildung) auf den Detektor legen, sodass der Detektor völlig bedeckt ist. Brustwandseitig sollte der Testblock mit der Bucky-Vorderseite in einer Ebene sein. 1.5) Entsprechend großes starres Paddle wählen. PMMA-Block mit ca. 50 N komprimieren. 1.6) Eine Aufnahme im AEC-Modus wie bei üblicher Patientinnenaufnahme durchführen. 1.7) Block um 180 drehen: Block aufstellen und nach hinten kippen, sodass der Pfeil nun brustwandfern nach unten weist. Wie unter 1.5 beschrieben komprimieren. 1.7) Eine weitere AEC-Aufnahme durchführen. 1.8) Studie abschließen. 2) Senden der Aufnahmen an das RefZQS: 2.1) Die for processing -Aufnahmen auf CD brennen oder auf USB-Stick kopieren und ans RefZQS-MUW senden: Georg ZWETTLER Zentrum für Med. Physik und Biomed. Technik Medizinische Universität Wien Währinger Gürtel Wien Bei Fragen bzw. Problemen wenden Sie sich bitte an: Hinweis: Georg ZWETTLER oder Dr. Susanne MENHART 01/40400/ /40400/61074 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie- Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Wöchentlicher Test Anleitung DR 2/2

4 Anleitung für die Durchführung eines Wöchentlichen Tests laut EUREF-Ö an einem CR-System V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

5 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) Aufnahmen des homogenen Testblocks: 1.1) Den Testblock (Pfeil brustwandseitig hinauf schauend) auf den Detektor legen, sodass der detektierte Bereich völlig bedeckt ist. 1.2) Ein dem Kassettenformat entsprechendes starres Paddle wählen. 1.3) Testblock komprimieren (immer etwa gleichen Druck bzw. gleiche Kompressionsdicke wählen) 1.4) Eine Aufnahme im klinisch verwendeten AEC-Modus für eine 50 mm dicke Brust (Messkammer, Schwärzungsschalter etc.) durchführen. 1.5) Die Aufnahmeparameter (Anode, Filter, kv, mas, Kompressionsdicke, evtl. Kompressionsdruck) notieren. 1.6) Kassette wechseln, Testblock liegen lassen! Mit allen Kassetten desselben Formats eine solche Aufnahme durchführen und die jeweiligen Aufnahmeparameter notieren. 2) Kassetten auslesen: 2.1) Patienten mit Familiennamen EUREF (in Blockbuchstaben) wählen. 2.2) Alle Kassetten auslesen, dabei mindestens 2 Sekunden Abstand zwischen der Registrierung der Kassetten lassen. 2.3) Jeweils im Kommentarfeld in einer Zeile eingeben: Anode, Filter, kv, mas, Dicke, Druck (Reihenfolge, Beistriche und Einheiten beachten!) BEISPIEL: Bei Mo/Mo 29kV 91.1mAs 53mm 11kg eingeben: Mo, Mo, 29kV, 91.1mAs, 53mm, 11kg 3) zusätzliche Aufnahme des Testblocks: 3.1) Testblock um 180 drehen, sodass der Pfeil nun brustwandfern nach unten weist. Komprimieren und EINE Aufnahme mit einer bereits verwendeten Kassette durchführen. 3.2) Kassette wie unter 2) beschrieben auslesen. Bemerkung: Für die Aufnahmen der kleinformatigen Kassetten soll das kleine Paddle verwendet werden. Es kommt aber trotzdem der großformatige Prüfkörper zum Einsatz. Bei Fragen bzw. Problemen: Georg ZWETTLER oder Dr. Susanne MENHART, MSc 01/40400/2003 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Hinweis: Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Anleitung zum Wöchentlichen Test 2/2

6 Anleitung für einen von RadiologietechnologInnen (RT) durchzuführenden Halbjahres-Test (HT-RT) laut EUREF-Ö V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Autor: RefZQS-MUW (Dr. S. Menhart) Anleitung HT-RT Erstellungsdatum:

7 Präambel Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Allgemeines: Bei CR-Systemen sind die kleinformatigen Referenz-Kassetten zu verwenden. Eine Liste der Referenz-Kassetten-IDs wird vom RefZQS zur Verfügung gestellt. Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block ( WT-Block ) 2 * 10 mm PMMA-Platten (je mindestens 18*24 cm 2 ) Al-Plättchen (1 x 1 cm) 1) Aufnahmen zur Bestimmung der Standardeinstellungen : Diese Aufnahmen sind wie die wöchentlichen Testaufnahmen durchzuführen. Insbesondere ist darauf zu achten, dass dieselbe AEC-Einstellung (z.b. Messkammer, Segmentierungs- Modus, GE: FineView deaktiviert...), Orientierung (z.b. L-CC) und etwa derselbe Kompressionsdruck wie für den wöchentlichen Test einzustellen sind. Die Aufnahmen sollen außerdem genauso wie die wöchentlichen Testaufnahmen an den RefZQS-Server geschickt werden (siehe WT-Anleitung). AEC-Einstellung bei Siemens Inspiration: vor jeder der drei Aufnahmen nach Platzierung der Prüfkörper mit OPDOSE die passende Anoden/Filter/kV-Kombination (ohne eigene Aufnahme) bestimmen und mit diesen Parametern eine AEC -Aufnahme mit der Option Segmentation OFF durchführen. 1.1) Als Patientennamen HT-STANDARD (nicht EUREF!!!) verwenden. 1.2) Kleines starres Paddle wählen (falls vorhanden. Alternativ: kleines flexibles Paddle). 1.3) Die beiden 10 mm PMMA-Platten auf den Bucky legen und komprimieren. 1.4) Aufnahme im Automatik-Modus durchführen. Bei halbautomatischen Systemen sollen hier Target/Filter und kv wie bei einer 20 mm dicken Brust gewählt werden. Aufnahmeparameter (Anode/Filter-Kombination, kv, mas, Kompressionsdicke, Kompressionsdruck, bei CR: Kassetten-ID) für 20 mm PMMA notieren. 1.5) Den WT-Block auf die beiden 10 mm PMMA-Platten legen (entspricht einem 70 mm dicken PMMA-Block, siehe Abbildung). 1.6) Komprimieren, Aufnahme durchführen (halbautomatische Systeme: Voreinstellungen wir für eine 70 mm dicke Brust). Aufnahmeparameter (für 70 mm PMMA) notieren. 1.7) Die beiden 10 mm PMMA-Platten entfernen, nur den WT-Block liegen lassen. 1.8) Komprimieren, Aufnahme machen. Aufnahmeparameter (für 50 mm PMMA) notieren. 1.9) Diese 3 Aufnahmen an das RefZQS schicken. 1.10) Zusätzlich die Aufnahmeparameter aller drei Messungen per an das RefZQS schicken. Anleitung HT-RT V1.1 2/3

8 2) Aufnahmen zur Bestimmung des SDNR*: Diese Aufnahmen sollen mit manuellen Einstellungen durchgeführt werden. Die einzustellenden Aufnahmeparameter (für jeweils 20 mm, 50 mm und 70 mm PMMA) werden vom RefZQS zur Verfügung gestellt. Diese Aufnahmen sollen genauso wie die wöchentlichen Testaufnahmen an den RefZQS-Server geschickt werden. Bei diesen Aufnahmen wird das Al- Plättchen lateral gesehen mittig, etwa 6 cm von der Brustwandseite entfernt, zwischen zwei PMMA-Platten platziert (siehe Abbildung). Das Plättchen soll hierbei NICHT mit Klebestreifen o.ä. fixiert werden!!! Al-Plättchen 2.1) Als Patientennamen HT-ALU verwenden. 2.2) Kleines starres Paddle beibehalten. 2.3) Das Al-Plättchen auf eine 10 mm PMMA-Platte (wie oben beschrieben) legen. Die zweite 10 mm PMMA- Platte vorsichtig darauflegen, sodass das Al-Plättchen nicht verrutscht (siehe Abbildung). Komprimieren. 6 cm 2.4) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 20 mm PMMA durchführen. 2.5) Die beiden PMMA-Platten mit Al-Plättchen auf dem Bucky liegen lassen, den WT-Block drauflegen (entspricht einem 70 mm dicken PMMA-Block, das Al-Plättchen muss wie bei der vorangegangenen Aufnahme 1 cm oberhalb des Bucky liegen). Komprimieren. 2.6) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 70 mm PMMA durchführen. 2.7) Alle PMMA-Platten entfernen. 2.8) Den WT-Block auf den Bucky legen und das Al-Plättchen darauf positionieren (das Al- Plättchen liegt in diesem Fall 50 mm oberhalb des Bucky). Komprimieren (somit berührt bei dieser Aufnahme das Al-Plättchen das Paddle!). 2.9) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 50 mm PMMA. 2.10) Diese 3 Aufnahmen an das RefZQS schicken. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Dr. Susanne MENHART Zentrum f. Medizinische Physik u. Biomedizinische Technik Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien 01/40400/2003 Georg ZWETTLER 01/40400/2003 Sekretariat des Zentrums f. Medizinische Physik u. Biomedizinische Technik: Gabriela Vida 01/40400/1969 *... SDNR = Signaldifferenz-Rausch-Verhältnis (früher CNR ) Anleitung HT-RT V1.1 3/3

9 Anleitung für die Durchführung eines täglichen Tests der Befundmonitore laut EUREF-Ö V1.0 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: Eintragungsformular Befundmonitore_taegliche_Kontrolle SMPTE-Testbild Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

10 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) SMPTE-Testbild 1.1) Darstellung des SMPTE-Testbilds auf dem linken Befund-Monitor 2) Beurteilung der einzelnen Testpunkte: Folgende Fragen sind anhand einer visuellen Analyse des SMPTE-Testbildes zu beantworten und in die entsprechende Zeile im oberen Teil des Eintragungsformulars einzutragen ( ok bzw. nok ): 2.1) Erscheinen alle Grauwertstufen in ihrer Kontrastabstufung gleichabständig? Siehe blau markierter Bereich in Abbildung (ja ok) 2.2) Ist das 5%- und 95%-Feld deutlich gegen Umgebung abgebildet? Siehe rot markierte Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.3) Sind Bildverschiebungen oder -verdrehungen erkennbar? (nein ok) 2.4) Ist das komplette Bild sichtbar und nicht beschnitten? (ja ok) 2.5) Sind bei einer Modulation von 100% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 100% -Bereiche in Abbildung (ja ok) Anleitung zum Täglichen Test der Befundungsmonitore 2/3

11 2.6) Sind bei einer Modulation von 5% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 5% -Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.7) Sind bei einer Modulation von 3% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 3% -Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.8) Ist die Zeilenstruktur gleichmäßig? (ja ok) 2.9) Sind farbige Konvergenzlinien sichtbar? (nein ok) 2.10) Sind farbstichige Zonen erkennbar? (nein ok) 2.11) Liegen Fehlstellen vor? (nein ok) 2.12) Sind Geisterbilder bzw. Überschwinger sichtbar? (nein ok) 2.13) Sind helle bzw. dunkle Flecken ("Wolken") sichtbar? (nein ok) 2.14) Ist ein Flimmern des Bildschirms zu bemerken? (nein ok) 2.15) Wurden Bildbewegungen beobachtet? (nein ok) 2.16) Wurden geometrische Verzeichnungen beobachtet? (nein ok) 3) Gesamtbeurteilung des Monitors: 3.1) Wenn alle unter Punkt 2) angeführten Testpunkte mit ok bewertet wurden, kann der gesamte linke Befundmonitor mit ok beurteilt werden. Falls lediglich der Punkt 2.7 mit nok bewertet wurde, darf der Monitor dennoch als ok beurteilt werden. 4) Testen des rechten Monitors: Alle Unterpunkte von 2) und 3) sind ebenso für den rechten Monitor durchzuführen und im unteren Teil des Eintragungsformulars zu notieren (selbe Spalte wie bei linkem Monitor). 5) Feedback ans RefZQS: Wenn einer der Monitore an einem Tag mit nok ( Gesamtbeurteilung ) bewertet wurde, soll der PC, an dem der Monitor hängt, wenn möglich neugestartet werden und die mit nok beurteilten Testpunkte nocheinmal geprüft werden, bevor das RefZQS über den Status informiert wird Falls ein Neustart des PCs nicht möglich ist, soll der Monitor am nächsten Tag wie üblich geprüft werden und erst am nächsten Tag das RefZQS darüber informiert werden. Falls die täglichen Tests der Monitore immer mit der Gesamtbeurteilung ok abgeschlossen werden, muss das RefZQS nicht informiert werden. Die Formulare sind bei den entsprechenden Unterlagen aufzubewahren. Bei Fragen bzw. Problemen: Dr. Susanne MENHART, MSc 01/40400/2003 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Hinweis: Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Anleitung zum Täglichen Test der Befundungsmonitore 3/3

12 Standort: Hersteller/Typenbezeichnung: Seriennummer (linker Monitor): Seriennummer (rechter Monitor): Datum: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Prüfer (Kürzel): linker Monitor: ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? 1 Graustufen 2 5%, 95% 3 Verdrehung 4 komplett 5 100%-Modulation 6 5%-Modulation 7 3%-Modulation 8 Zeilenstruktur 9 Farb-Linien 10 farbige Zonen 11 Fehlstellen 12 Geisterbilder 13 Flecken 14 Flimmern 15 Bewegung 16 Verzeichnung GESAMTBEURTEILUNG rechter Monitor: ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? 1 Graustufen 2 5%, 95% 3 Verdrehung 4 komplett 5 100%-Modulation 6 5%-Modulation 7 3%-Modulation 8 Zeilenstruktur 9 Farb-Linien 10 farbige Zonen 11 Fehlstellen 12 Geisterbilder 13 Flecken 14 Flimmern 15 Bewegung 16 Verzeichnung GESAMTBEURTEILUNG Freitag

13 Anleitung zur Durchführung der monatlichen Tests von Ultraschallgeräten für das Mammographie Screening Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie Screening Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS MUW) Medizinische Universität Wien Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik Währinger Gürtel 18 20, 1090 Wien V1.1 (März 2013)

14 Präambel Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS MUW gestattet. Vorbemerkung Die vorliegende Version entspricht dem Stand von März 2013 der vom RefZQS MUW empfohlenen Durchführung der Messungen laut EUREF Ö. Da zurzeit noch kein Screening Echtbetrieb stattfindet und die Testmethoden im derzeitigen Pilotprojekt optimiert werden, können sich jederzeit Änderungen ergeben. Zur Durchführung der Tests an Ultraschallgeräten sollte daher immer die aktuellste Version dieser Anleitung und des dazugehörigen Testprotokolls verwendet werden. Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 2/11 RefZQS MUW 2013

15 Allgemeines Der monatliche Test ist laut Testanleitung nach dem Initialtest und kurzer Einschulung in die Testdurchführung einmal im Monat von RT oder Arzt durchzuführen. JEDES Gerät inkl. ALLER für die Mamma verwendete Schallköpfe werden monatlich überprüft! Dieser Test soll erste Hinweise auf eventuelle Veränderungen des Schallkopfes geben. Bei wiederholten Auffälligkeiten wird ein weiterführender Test (Zusatztest) mit dem Sono Phantom von Experten des RefZQS oder eines technischen Büros durchgeführt. Inhalte des monatlichen Tests: 1. Visuelle Inspektion: Kabel und Steckkontakte Knicke, Bruchstellen Monitor Sauberkeit, Flackern/Flimmern Konsole Sauberkeit, Funktion Schallkopf Sauberkeit, Gehäuse 2. Ultraschallbilder: Aktive Zone Elementausfälle SNR (Signal Rausch Verhältnis) Benötigte Aufnahmen insgesamt: 2 (pro Programm und Schallkopf) Bei nok Ergebnissen (= nicht ok) zusätzliche Überprüfung mit Sono Phantom und/oder Sondenprüfung (durch eine externe Firma) je nach Diagnose. Berichte: Die Ergebnisse der monatlichen Tests werden halbjährlich zusammengefasst und an Ihre Institution übermittelt. Übermittlung der Daten: Die im Zuge des monatlichen Tests aufgenommenen Testbilder müssen im DICOM Format in einer übersichtlichen Struktur an das RefZQS übermittelt werden. Dazu sind für die einzelnen Prüfpunkte Patienten mit dem vorgegebenen Patientennamen anzulegen. Zum Zwecke der Archivierung der Testaufnahmen vor Ort soll darauf geachtet werden, dass die DICOMs ins PACS (oder in ein ähnliches Archivierungssystem) gesendet werden. Es wird empfohlen, einen eindeutigen Patientennamen einzugeben, der für den entsprechenden Test immer verwendet wird: Patientenname: EUREF SONO Als Vorname soll das Kürzel für die Spezifikation des jeweiligen Tests eingegeben werden: o IT für Initialtest o MT für monatlichen Test o ZT für Zusatztest Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 3/11 RefZQS MUW 2013

16 Die Aufnahmen können entweder auf dem Postweg (in Form von CD oder USB Stick) geschehen, oder via direkter Datenübertragung auf den Server des RefZQS (ftp, box, teleimage). Zusätzlich soll das Protokollblatt zur visuellen Überprüfung des Gerätes ausgefüllt an das RefZQS zurückgeschickt werden (via tqs.at, Fax 01/ , oder per Post). Kontakt: RefZQS Sonja Wildner, MSc. Zentrum für medizinische Physik und biomedizinische Technik Währinger Gürtel Wien Tel.: 01/ Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 4/11 RefZQS MUW 2013

17 Anleitung zur Durchfu hrung der monatlichen Tests Der monatliche Test ist so konzipiert, dass mit geringem Aufwand effektiv und zeitsparend die für die Mammo Sonographie zum Einsatz kommenden Schallköpfe, sowie auch der äußere Zustand des Ultraschallgerätes überprüft werden können. Da es sich um eine Konstanzprüfung handelt, ist es wichtig bei jedem monatlichen Test dieselben Einstellungen beizubehalten, welche auch zusätzlich im Protokoll notiert werden. Bei einem Schallkopftausch, Softwareupdate oder ähnlichen technischen Veränderungen am Gerät ist das RefZQS zu informieren, um gegebenenfalls Adjustierungen des MT vornehmen zu können. Schritt 1 visuelle Inspektion des Gerätes: Die visuelle Inspektion sollte vor den Bildaufnahmen durchgeführt werden. Bitte tragen Sie die Ergebnisse der visuellen Inspektion in das dafür vorgesehene Formular ein. 1. Ultraschall Gerät einschalten, Anwendungsprogramm zur Untersuchung der Mamma einstellen, Bild freezen. 2. Kabel der angeschlossenen Peripheriegeräte (Drucker, etc.) auf Schäden (Knicke, Risse, etc.) überprüfen 3. Kabel der angeschlossenen Schallköpfe auf Schäden (Knicke, Risse, etc.) überprüfen a. Sind alle Kabel einwandfrei mit den Steckkontakten verbunden? b. Sind Schäden an den Steckkontakten feststellbar? 4. Das Schallkopfgehäuse sowie die Schallfläche des Schallkopfes auf Beschädigungen wie Risse oder Absplitterungen untersuchen 5. Ist der Schallkopf sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? 6. Ist der Monitor sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? a. Sind Schäden (Risse, Kratzer, etc.) am Monitor feststellbar? 7. Ist die Gerätekonsole sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? 8. Funktionieren Tastatur und Trackball einwandfrei? 9. Sind die Luftfilter des Gerätes an der Geräterückseite sauber und unbeschädigt? Schritt 2 visuelle Beurteilung des Zustands des Monitors am Gerät: Besitzt das Gerät einen Flachbildschirm, wird der Monitortyp TFT im Protokoll angekreuzt, für Röhrenmonitor CRT. Eventuelle Auffälligkeiten des Monitors im Formular unter Anmerkung notieren. TFT: CRT: sind ausgefallene Pixel sichtbar? sind farblich veränderte Pixel sichtbar? wird Flimmern/Flackern festgestellt? wird Flimmern/Flackern festgestellt? sind diagonale weiße Linien sichtbar? werden horizontale Bewegungen des Bildes festgestellt? Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 5/11 RefZQS MUW 2013

18 werden vertikale Bewegungen des Bildes festgestellt? Helligkeit und Kontrast des Monitors auf Minimum zurückregeln. sind auf dem Bildschirm eingebrannte (dunkle) Stellen sichtbar? Abschließend Helligkeit und Kontrast des Monitors wieder so justieren, dass sich der Rahmen, in dem das US Bild erscheint, sich gerade nicht mehr von dem übrigen Bild abhebt. Schritt 3 Bildaufnahmen mittels Probe2Air Test (Schallkopf nur in Luft) Die Bildaufnahmen werden wie im Folgenden beschrieben ohne Testkörper durchgeführt, im DICOM Format abgespeichert und an das RefZQS übermittelt. Einzustellende Regler im Überblick: [1] TGC Regler [1] TGC Regler [2] Fokus [3] Bild freezen [4] Bildtiefe (depth) [5] Gesamtbildhelligkeit (overall gain) [5] Overall gain [4] depth [2] Fokus [3] Freeze Abbildung 1 die wichtigsten Knöpfe im Überblick Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 6/11 RefZQS MUW 2013

19 1. Elementausfälle/Aktive Zone: 1. Bild entfreezen, Programmeinstellungen zur Untersuchung der Mamma sollten bereits zu Beginn der visuellen Inspektion gewählt worden sein. (Wenn nicht, JETZT EINSTELLEN) 2. TGC Regler auf 50% stellen (Mittelstellung) (Abb.1 [1]) 3. Der Fokus wird so weit wie möglich nach oben gesetzt (Abb. 1 [2] und Abb.2 [1]). die Ankopplungsschichten sollen ausfüllend im Bild erscheinen (grünes Rechteck, Abb.3).!!!ACHTUNG!!! Die Ankopplungsschichten müssen im Bild frei von Schrift und Symbolen sein (siehe Beispielbild in Abb.3) ist dies nicht der Fall, muss eine entsprechende Bildtiefe (z.b. 5 6cm anstatt 3 4cm) gewählt werden. 4. Bild freezen und abspeichern 5. Direkt aus dem Bild angezeigte Parameter MI/TI (gelber Kreis in Abb. 3), verwendete Frequenz des Schallkopfes in MHz und Gesamtbildhelligkeit (= gain) im Protokoll notieren (Bspl. In Abb.3, oranger Kreis). Anmerkung: Gain kann am US Bild unterschiedliche Bezeichnungen haben abhängig von Hersteller und Typ. Häufige Abkürzungen sind: Vs, Gn, db, Vst. [1] Fokus [2] Freeze Abbildung 2 einzustellende Regler für Elementausfälle Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 7/11 RefZQS MUW 2013

20 GUT Abbildung 3 gutes Beispielbild zur Detektion der aktiven Zone und Elementausfällen SCHLECHT Abbildung 4 schlechtes Beispielbild zur Detektion der aktiven Zone und Elementausfällen Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 8/11 RefZQS MUW 2013

21 2. Signal Rausch Verhältnis (SNR): 1. Bild entfreezen 2. Bildtiefe auf 6cm setzen(siehe Abb.5 [1], blaues Rechteck), sodass die Ankopplungsschichten zusammen mit etwas Rauschen (=grauer Bereich im unteren Bildbereich siehe Abb. 5) im Bild sichtbar sind. 3. Erhöhen Sie die Gesamt Bildhelligkeit (overall gain Abb.5 [2]), sodass das Rauschen im Bild verstärkt oder sichtbar wird (siehe Bspl. Abb.6). 4. Bild freezen und abspeichern 5. Wiederum direkt aus dem Bild angezeigte Parameter MI/TI (siehe Beispielbild Abb.2, gelber Kreis), verwendete Frequenz des Schallkopfes in MHz und Gesamtbildhelligkeit (= gain) im Protokoll notieren. [2] Overall gain [1] depth Abbildung 5 overall gain Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 9/11 RefZQS MUW 2013

22 GUT Abbildung 6 GUT: Rauschen im unteren Bildbereich sichtbar SCHLECHT (kein Rauschen im Bild zu erkennen) Abbildung 7 SCHLECHT: kein Rauschen sichtbar Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 10/11 RefZQS MUW 2013

23 ANHANG: Kurzanleitung monatliche Tests zur Bilderstellung 1. Gegebenenfalls Gerät einschalten 2. Programm zur Untersuchung der Mamma aufrufen und dazugehörigen Schallkopf auswählen 3. TGC Regler auf 50% (Mittelstellung) stellen 4. Visuellen check laut Anleitung und Protokoll durchführen und Protokoll ausfüllen 5. Erstellung 1. Bild (Elementausfälle): a. Grundeinstellungen belassen wie nach Aufruf des Programmes vorgegeben b. Wenn Bildtiefe zw. 3cm und 5cm beträgt und keine Symbole, Schriftzüge oder dergleichen in das Bild hineinragen, kann die Grundeinstellung beibehalten werden bis jetzt keine weiteren Einstellungen vorzunehmen! c. Fokus ganz nach oben setzen d. Bild freezen und abspeichern e. Werte aus Bild (MI/TI, verwendete Frequenz des Schallkopfes, Gain) laut Anleitung notieren 6. Erstellung 2. Bild (SNR): a. Bild entfreezen b. Bildtiefe auf 6cm stellen c. Gain (Gesamt Bildhelligkeit) soweit erhöhen, dass der Rauschanteil (im unteren Drittel des Bildes) merklich heller dargestellt wird. (Wert wird bei Abnahme des Initialtests von Experten des RefZQS und persönlicher Einschulung in die monatlichentests eingestellt! Dieser Wert ist dann bei jeder monatlichen Aufnahme der SNR einzustellen!) d. Bild freezen und abspeichern e. Werte aus Bild (MI/TI, verwendete Frequenz des Schallkopfes, Gain) laut Anleitung notieren Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 11/11 RefZQS MUW 2013

24 Protokoll Visuelle Überprüfung Ultraschall Bitte füllen Sie dieses Formular aus, speichern Sie es ab und senden Sie es an uns via oder Fax (01/ ). Name der Institution Datum der Überprüfung Name des Prüfers Gerät (Hersteller/Typ) Gerät Seriennummer Stammdaten Anwendungsprogramm(e) 1: 2: 3: Schallkopf (Hersteller/Typ) 1: 2: 3: Schallkopf Seriennummer 1: 2: 3: Frequenz [MHz] 1: 2: 3: Zutreffende Felder bitte ausfüllen (ok/nok mit x, gereinigt ja oder nein ) Visuelle Überprüfung Ok Nok gereinigt Anmerkung Kabel Peripheriegeräte Kabel zu Schallkopf Steckkontakte Schallkopfgehäuse Schallfläche Sauberkeit Schallkopf Sauberkeit Monitor Sauberkeit Gerätekonsole Funktion Tastatur Funktion Trackball Luftfilter Monitor TFT ausgefallene Pixel farblich veränderte Pixel Flimmern / Flackern CRT Flimmern / Flackern diagonale weiße Linien horizontale Bewegungen vertikale Bewegungen eingebrannte (dunkle) Stellen Ja Nein Anmerkung 1 Sono-TQS Protokoll visuelle Überprüfung V1.0 RefZQS-MUW 2013

25 Anwendungsprogramm 1 Daten während der Bildaufnahmen Elementausfälle/Aktive Zone Schallkopf 1 Schallkopf 2 MI/TI MHz Gain Signal-Rausch-Verhältnis MI/TI MHz Gain Anwendungsprogramm 2 Daten während der Bildaufnahmen Elementausfälle/Aktive Zone Schallkopf 1 Schallkopf 2 MI/TI MHz Gain Signal-Rausch-Verhältnis MI/TI MHz Gain 2 Sono-TQS Protokoll visuelle Überprüfung V1.0 RefZQS-MUW 2013

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Stand März 2014 Office 365 Erste Schritte Office 365 einzurichten ist einfach genauso wie die Nutzung. Dieser Wegweiser hilft Ihnen, in wenigen Schritten

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Christiane Schoder Abteilung Digitale Bibliotheksdienste UB Mannheim. Anleitung zur Benutzung des Zeutschel OS12000 Bookcopy Buchscanners

Christiane Schoder Abteilung Digitale Bibliotheksdienste UB Mannheim. Anleitung zur Benutzung des Zeutschel OS12000 Bookcopy Buchscanners Christiane Schoder Abteilung Digitale Bibliotheksdienste UB Mannheim Anleitung zur Benutzung des Zeutschel OS12000 Bookcopy Buchscanners Kostenlos Scannen auf USB-Stick oder Speicherkarte als pdf Bei der

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG. StarDSL - Seite

INSTALLATIONSANLEITUNG. StarDSL - Seite INSTALLATIONSANLEITUNG 1 INSTALLATION DES SATELLITENSPIEGELS Die Montage des Spiegels erfolgt anahnd der beiligenden Anleitung. Das Antennenkabel wird an den TX Anschluss des LNBs (TRIA) angeschlossen.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel...

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel... Inhalt Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3 Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3 Aktivierung der Lizenz... 5 Lizenz im Buchhandel... 5 Lizenz Online... 5 Wie melde ich mich an?... 6 Profildaten

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

1. Start Homepage aufrufen

1. Start Homepage aufrufen Bitte folgende Webseite aufrufen: www.alpupdate.com 1. Start Homepage aufrufen Seite 1 2. Firmware upgrade aufrufen Seite 2 3. Seriennummer der Steuereinheit eingeben Nachdem Sie die Seriennummer eingegeben

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2 SERVICEMANUAL SL70 Produkte: 26LE4800CT, 32LE5900CT 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE 40LT590CT, 46LE6900CT Inhaltsangabe: 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite

Mehr

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Benutzeranweisung LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Präsidium Haus 2 Medizinische Fakultät Haus 21 LifeSize- Videokonferenzsystem einschalten 1. Bitte das Videokonferenzsystem mit Hilfe der Taste

Mehr

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge Anleitung: PDFs richtig erstellen PDF Textportal Anleitung PDFs richtig erstellen für das Textportal Installation des PDFCreators: Um PDFs richtig zu erstellen, verwenden

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

NEUES BENUTZERHANDBUCH

NEUES BENUTZERHANDBUCH NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Die Gastdozenten erfassen ihre persönlichen Daten sowie Verträge selber in IS-Academia, um allfällige Fehler zu vermeiden.

Die Gastdozenten erfassen ihre persönlichen Daten sowie Verträge selber in IS-Academia, um allfällige Fehler zu vermeiden. VERWALTUNG DER GASTDOZENTEN/-REFERENTEN Version 1 18.09.2013 // Einleitung Dieses Programm wurde entwickelt, um die Verwaltung der Gastreferenten zu vereinfachen. Es richtet sich sowohl an die Gastdozenten

Mehr

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Nando Stöcklin, PHBern, Institut für Medienbildung, www.phbern.ch 1 Einleitung Einfache Bildbearbeitungen wie

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

Prof. Dr. Klaus Ewen

Prof. Dr. Klaus Ewen Prof. Dr. Klaus Ewen Normen und andere Vorschriften zur QS bei der Mammographie mit analogen Bildempfängern National International KP: DIN 6868-7 AP: DIN V 6868-152 AP: DIN EN 61223-3-2 (deutsche Fassung

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Haustechniksteuerung Hörsäle

Haustechniksteuerung Hörsäle Haustechniksteuerung Hörsäle Nutzeranleitung Hörsaal C Stand 14.10.2015 Bildschirmschoner Der Bildschirmschoner akbviert sich nach 5 Minuten. Durch Berührung des Bildschirms wird der Bildschirmschoner

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Testen Sie Ihre Vorkenntnisse Windows Grundlagen 1. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte (Laufwerk C:\ oder D:\) einen Ordner mit der Bezeichnung «IKA_Daten_1».

Mehr

2. Handhabung und Metatrader einstellen

2. Handhabung und Metatrader einstellen 2. Handhabung und Metatrader einstellen Hier lernen Sie die Handhabung und Einstellungen Ihres Metatraders kennen, um ihn optimal zu nutzen und einzusetzen. Sie stellen alles so ein, damit Ihnen eine optimierte

Mehr

SERVICEMANUAL MB82. 1) Hotel-Modus Seite 2. 2) Welcome Screen einspielen Seite 4. 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5

SERVICEMANUAL MB82. 1) Hotel-Modus Seite 2. 2) Welcome Screen einspielen Seite 4. 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5 SERVICEMANUAL MB82 Produkte: SCHAUB LORENZ 32LH-E4200 Inhaltsangabe: 1) Hotel-Modus Seite 2 2) Welcome Screen einspielen Seite 4 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5 4) Master

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

PLUS Farb-Copyboard M-11 endlich kommt Farbe auf Ihren Ausdruck

PLUS Farb-Copyboard M-11 endlich kommt Farbe auf Ihren Ausdruck , PLUS Farb-Copyboard M- endlich kommt Farbe auf Ihren Ausdruck Ausdruck umschaltbar: Ausdrucksstark im Farbdruck oder schnell in schwarz/weiss Abspeichern der Notizen vom Board auf den USB- Stick und

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi BEDIENUNGSHANDBUCH für H5D-50c mit Wi-Fi SETTINGS > WI-FI (nur H5D-50c mit WLAN-Funktion) Im WLAN-Modus kann die Hasselblad Phocus Mobile-App auf einem iphone, ipod oder ipad auf dieselbe Weise genutzt

Mehr

Digitale Mammographie. Lothar Rohde Philips Medizin Systeme Hamburg

Digitale Mammographie. Lothar Rohde Philips Medizin Systeme Hamburg Digitale Mammographie Lothar Rohde Philips Medizin Systeme Hamburg Digitale Mammographie: Technologien Kassettenbasiert (off-line) HR-Speicherfolien transparente Speicherfolien DM Flachdetektoren CsI-basiert

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung Public Bookmark Submitter Schritt-für-Schritt-Anleitung Schnellstart 1. Gehen Sie zu Settings. Geben Sie die Daten Ihres Mail-Accounts inkl. der Daten des POP3- Servers sowie Ihre Zugangsdaten für einen

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

L17 Lohnbescheinigung

L17 Lohnbescheinigung Ein Service für grenzüberschreitende Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen L17 Lohnbescheinigung Einleitung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in zunehmendem Ausmaß auch grenzüberschreitend beschäftigt.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E ARCNET Monitor Bedienungsanleitung für ARCNET Monitor 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E Angaben zur Version Dokument-Nr. Beschreibung Datum Nr. TK-05-063-E Ausgabe 1 24.07.2002 Allgemeine Informationen

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb 1 Inhalt 1. PORTO LADEN... 3 2. VORDATIEREN... 5 3. FRANKIEREN MIT PRODUKTCODES... 6 4. WERBEKLISCHEES EINRICHTEN... 8 5. ABDRUCKTYPEN... 9 6. ABDRUCKQUALITÄT... 11 7. KARTUSCHE

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr