Mammografie Screening. Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mammografie Screening. Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum"

Transkript

1 TQS Unterlagen Praktikum der Erstellerkurse für RT/MTF Mammografie Screening Erstellerkurs für RT/MTF TQS Anleitungen für das Praktikum Wöchentlicher Test für FFDM-DR (WT-DR) Wöchentlicher Test für FFDM-CR (WT-CR) Halbjahrestest (HT-RT) Tägliche Beurteilung des Befundungsmonitors Monatlicher Test des Ultraschallgerätes Mammografie Screening Pilotbetrieb Referenzzentrum für techn. Qualitätssicherung (RefZQS) Medizinische Universität Wien April 2013 Kontakte (in alphabetischer Reihenfolge): Dr. Susanne Menhart, MSc Dr. Friedrich Semturs, MAS Elfriede Sturm, RT Sonja Wildner, MSc Das Dokument ist Eigentum des RefZQS-MUW, eine Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Eigentümers gestattet RefZQS TQS-RT V3 Seite 1 von 1

2 Anleitung für die Durchführung eines Wöchentlichen Tests laut EUREF-Ö an einem DR-System V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

3 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) Aufnahme des homogenen PMMA-Blocks: 1.1) Patienten EUREF (Grossbuchstaben!) im RIS bei der Anmeldung auf die Arbeitsliste stellen lassen. 1.2) Am Mammografiesystem den Patienten EUREF aus der Arbeitsliste auswählen. 1.3) Studie starten. 1.4) Den Testblock (Pfeil brustwandseitig hinauf schauend, siehe Abbildung) auf den Detektor legen, sodass der Detektor völlig bedeckt ist. Brustwandseitig sollte der Testblock mit der Bucky-Vorderseite in einer Ebene sein. 1.5) Entsprechend großes starres Paddle wählen. PMMA-Block mit ca. 50 N komprimieren. 1.6) Eine Aufnahme im AEC-Modus wie bei üblicher Patientinnenaufnahme durchführen. 1.7) Block um 180 drehen: Block aufstellen und nach hinten kippen, sodass der Pfeil nun brustwandfern nach unten weist. Wie unter 1.5 beschrieben komprimieren. 1.7) Eine weitere AEC-Aufnahme durchführen. 1.8) Studie abschließen. 2) Senden der Aufnahmen an das RefZQS: 2.1) Die for processing -Aufnahmen auf CD brennen oder auf USB-Stick kopieren und ans RefZQS-MUW senden: Georg ZWETTLER Zentrum für Med. Physik und Biomed. Technik Medizinische Universität Wien Währinger Gürtel Wien Bei Fragen bzw. Problemen wenden Sie sich bitte an: Hinweis: Georg ZWETTLER oder Dr. Susanne MENHART 01/40400/ /40400/61074 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie- Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Wöchentlicher Test Anleitung DR 2/2

4 Anleitung für die Durchführung eines Wöchentlichen Tests laut EUREF-Ö an einem CR-System V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

5 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) Aufnahmen des homogenen Testblocks: 1.1) Den Testblock (Pfeil brustwandseitig hinauf schauend) auf den Detektor legen, sodass der detektierte Bereich völlig bedeckt ist. 1.2) Ein dem Kassettenformat entsprechendes starres Paddle wählen. 1.3) Testblock komprimieren (immer etwa gleichen Druck bzw. gleiche Kompressionsdicke wählen) 1.4) Eine Aufnahme im klinisch verwendeten AEC-Modus für eine 50 mm dicke Brust (Messkammer, Schwärzungsschalter etc.) durchführen. 1.5) Die Aufnahmeparameter (Anode, Filter, kv, mas, Kompressionsdicke, evtl. Kompressionsdruck) notieren. 1.6) Kassette wechseln, Testblock liegen lassen! Mit allen Kassetten desselben Formats eine solche Aufnahme durchführen und die jeweiligen Aufnahmeparameter notieren. 2) Kassetten auslesen: 2.1) Patienten mit Familiennamen EUREF (in Blockbuchstaben) wählen. 2.2) Alle Kassetten auslesen, dabei mindestens 2 Sekunden Abstand zwischen der Registrierung der Kassetten lassen. 2.3) Jeweils im Kommentarfeld in einer Zeile eingeben: Anode, Filter, kv, mas, Dicke, Druck (Reihenfolge, Beistriche und Einheiten beachten!) BEISPIEL: Bei Mo/Mo 29kV 91.1mAs 53mm 11kg eingeben: Mo, Mo, 29kV, 91.1mAs, 53mm, 11kg 3) zusätzliche Aufnahme des Testblocks: 3.1) Testblock um 180 drehen, sodass der Pfeil nun brustwandfern nach unten weist. Komprimieren und EINE Aufnahme mit einer bereits verwendeten Kassette durchführen. 3.2) Kassette wie unter 2) beschrieben auslesen. Bemerkung: Für die Aufnahmen der kleinformatigen Kassetten soll das kleine Paddle verwendet werden. Es kommt aber trotzdem der großformatige Prüfkörper zum Einsatz. Bei Fragen bzw. Problemen: Georg ZWETTLER oder Dr. Susanne MENHART, MSc 01/40400/2003 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Hinweis: Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Anleitung zum Wöchentlichen Test 2/2

6 Anleitung für einen von RadiologietechnologInnen (RT) durchzuführenden Halbjahres-Test (HT-RT) laut EUREF-Ö V1.1 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Autor: RefZQS-MUW (Dr. S. Menhart) Anleitung HT-RT Erstellungsdatum:

7 Präambel Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Allgemeines: Bei CR-Systemen sind die kleinformatigen Referenz-Kassetten zu verwenden. Eine Liste der Referenz-Kassetten-IDs wird vom RefZQS zur Verfügung gestellt. Benötigte Materialien: 50 mm PMMA-Block ( WT-Block ) 2 * 10 mm PMMA-Platten (je mindestens 18*24 cm 2 ) Al-Plättchen (1 x 1 cm) 1) Aufnahmen zur Bestimmung der Standardeinstellungen : Diese Aufnahmen sind wie die wöchentlichen Testaufnahmen durchzuführen. Insbesondere ist darauf zu achten, dass dieselbe AEC-Einstellung (z.b. Messkammer, Segmentierungs- Modus, GE: FineView deaktiviert...), Orientierung (z.b. L-CC) und etwa derselbe Kompressionsdruck wie für den wöchentlichen Test einzustellen sind. Die Aufnahmen sollen außerdem genauso wie die wöchentlichen Testaufnahmen an den RefZQS-Server geschickt werden (siehe WT-Anleitung). AEC-Einstellung bei Siemens Inspiration: vor jeder der drei Aufnahmen nach Platzierung der Prüfkörper mit OPDOSE die passende Anoden/Filter/kV-Kombination (ohne eigene Aufnahme) bestimmen und mit diesen Parametern eine AEC -Aufnahme mit der Option Segmentation OFF durchführen. 1.1) Als Patientennamen HT-STANDARD (nicht EUREF!!!) verwenden. 1.2) Kleines starres Paddle wählen (falls vorhanden. Alternativ: kleines flexibles Paddle). 1.3) Die beiden 10 mm PMMA-Platten auf den Bucky legen und komprimieren. 1.4) Aufnahme im Automatik-Modus durchführen. Bei halbautomatischen Systemen sollen hier Target/Filter und kv wie bei einer 20 mm dicken Brust gewählt werden. Aufnahmeparameter (Anode/Filter-Kombination, kv, mas, Kompressionsdicke, Kompressionsdruck, bei CR: Kassetten-ID) für 20 mm PMMA notieren. 1.5) Den WT-Block auf die beiden 10 mm PMMA-Platten legen (entspricht einem 70 mm dicken PMMA-Block, siehe Abbildung). 1.6) Komprimieren, Aufnahme durchführen (halbautomatische Systeme: Voreinstellungen wir für eine 70 mm dicke Brust). Aufnahmeparameter (für 70 mm PMMA) notieren. 1.7) Die beiden 10 mm PMMA-Platten entfernen, nur den WT-Block liegen lassen. 1.8) Komprimieren, Aufnahme machen. Aufnahmeparameter (für 50 mm PMMA) notieren. 1.9) Diese 3 Aufnahmen an das RefZQS schicken. 1.10) Zusätzlich die Aufnahmeparameter aller drei Messungen per an das RefZQS schicken. Anleitung HT-RT V1.1 2/3

8 2) Aufnahmen zur Bestimmung des SDNR*: Diese Aufnahmen sollen mit manuellen Einstellungen durchgeführt werden. Die einzustellenden Aufnahmeparameter (für jeweils 20 mm, 50 mm und 70 mm PMMA) werden vom RefZQS zur Verfügung gestellt. Diese Aufnahmen sollen genauso wie die wöchentlichen Testaufnahmen an den RefZQS-Server geschickt werden. Bei diesen Aufnahmen wird das Al- Plättchen lateral gesehen mittig, etwa 6 cm von der Brustwandseite entfernt, zwischen zwei PMMA-Platten platziert (siehe Abbildung). Das Plättchen soll hierbei NICHT mit Klebestreifen o.ä. fixiert werden!!! Al-Plättchen 2.1) Als Patientennamen HT-ALU verwenden. 2.2) Kleines starres Paddle beibehalten. 2.3) Das Al-Plättchen auf eine 10 mm PMMA-Platte (wie oben beschrieben) legen. Die zweite 10 mm PMMA- Platte vorsichtig darauflegen, sodass das Al-Plättchen nicht verrutscht (siehe Abbildung). Komprimieren. 6 cm 2.4) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 20 mm PMMA durchführen. 2.5) Die beiden PMMA-Platten mit Al-Plättchen auf dem Bucky liegen lassen, den WT-Block drauflegen (entspricht einem 70 mm dicken PMMA-Block, das Al-Plättchen muss wie bei der vorangegangenen Aufnahme 1 cm oberhalb des Bucky liegen). Komprimieren. 2.6) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 70 mm PMMA durchführen. 2.7) Alle PMMA-Platten entfernen. 2.8) Den WT-Block auf den Bucky legen und das Al-Plättchen darauf positionieren (das Al- Plättchen liegt in diesem Fall 50 mm oberhalb des Bucky). Komprimieren (somit berührt bei dieser Aufnahme das Al-Plättchen das Paddle!). 2.9) Manuelle Aufnahme entsprechend der Vorgaben für 50 mm PMMA. 2.10) Diese 3 Aufnahmen an das RefZQS schicken. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Dr. Susanne MENHART Zentrum f. Medizinische Physik u. Biomedizinische Technik Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien 01/40400/2003 Georg ZWETTLER 01/40400/2003 Sekretariat des Zentrums f. Medizinische Physik u. Biomedizinische Technik: Gabriela Vida 01/40400/1969 *... SDNR = Signaldifferenz-Rausch-Verhältnis (früher CNR ) Anleitung HT-RT V1.1 3/3

9 Anleitung für die Durchführung eines täglichen Tests der Befundmonitore laut EUREF-Ö V1.0 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Benötigte Materialien: Eintragungsformular Befundmonitore_taegliche_Kontrolle SMPTE-Testbild Autor: RefZQS-MUW (Dr. Susanne Menhart) Erstellungsdatum:

10 Folgende Arbeitsschritte sind durchzuführen: 1) SMPTE-Testbild 1.1) Darstellung des SMPTE-Testbilds auf dem linken Befund-Monitor 2) Beurteilung der einzelnen Testpunkte: Folgende Fragen sind anhand einer visuellen Analyse des SMPTE-Testbildes zu beantworten und in die entsprechende Zeile im oberen Teil des Eintragungsformulars einzutragen ( ok bzw. nok ): 2.1) Erscheinen alle Grauwertstufen in ihrer Kontrastabstufung gleichabständig? Siehe blau markierter Bereich in Abbildung (ja ok) 2.2) Ist das 5%- und 95%-Feld deutlich gegen Umgebung abgebildet? Siehe rot markierte Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.3) Sind Bildverschiebungen oder -verdrehungen erkennbar? (nein ok) 2.4) Ist das komplette Bild sichtbar und nicht beschnitten? (ja ok) 2.5) Sind bei einer Modulation von 100% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 100% -Bereiche in Abbildung (ja ok) Anleitung zum Täglichen Test der Befundungsmonitore 2/3

11 2.6) Sind bei einer Modulation von 5% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 5% -Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.7) Sind bei einer Modulation von 3% alle Strichraster im Zentrum und allen Ecken erkennbar? Siehe grün markierte 3% -Bereiche in Abbildung (ja ok) 2.8) Ist die Zeilenstruktur gleichmäßig? (ja ok) 2.9) Sind farbige Konvergenzlinien sichtbar? (nein ok) 2.10) Sind farbstichige Zonen erkennbar? (nein ok) 2.11) Liegen Fehlstellen vor? (nein ok) 2.12) Sind Geisterbilder bzw. Überschwinger sichtbar? (nein ok) 2.13) Sind helle bzw. dunkle Flecken ("Wolken") sichtbar? (nein ok) 2.14) Ist ein Flimmern des Bildschirms zu bemerken? (nein ok) 2.15) Wurden Bildbewegungen beobachtet? (nein ok) 2.16) Wurden geometrische Verzeichnungen beobachtet? (nein ok) 3) Gesamtbeurteilung des Monitors: 3.1) Wenn alle unter Punkt 2) angeführten Testpunkte mit ok bewertet wurden, kann der gesamte linke Befundmonitor mit ok beurteilt werden. Falls lediglich der Punkt 2.7 mit nok bewertet wurde, darf der Monitor dennoch als ok beurteilt werden. 4) Testen des rechten Monitors: Alle Unterpunkte von 2) und 3) sind ebenso für den rechten Monitor durchzuführen und im unteren Teil des Eintragungsformulars zu notieren (selbe Spalte wie bei linkem Monitor). 5) Feedback ans RefZQS: Wenn einer der Monitore an einem Tag mit nok ( Gesamtbeurteilung ) bewertet wurde, soll der PC, an dem der Monitor hängt, wenn möglich neugestartet werden und die mit nok beurteilten Testpunkte nocheinmal geprüft werden, bevor das RefZQS über den Status informiert wird Falls ein Neustart des PCs nicht möglich ist, soll der Monitor am nächsten Tag wie üblich geprüft werden und erst am nächsten Tag das RefZQS darüber informiert werden. Falls die täglichen Tests der Monitore immer mit der Gesamtbeurteilung ok abgeschlossen werden, muss das RefZQS nicht informiert werden. Die Formulare sind bei den entsprechenden Unterlagen aufzubewahren. Bei Fragen bzw. Problemen: Dr. Susanne MENHART, MSc 01/40400/2003 Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie-Screening-Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS-MUW) Hinweis: Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS-MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS-MUW gestattet. Anleitung zum Täglichen Test der Befundungsmonitore 3/3

12 Standort: Hersteller/Typenbezeichnung: Seriennummer (linker Monitor): Seriennummer (rechter Monitor): Datum: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Prüfer (Kürzel): linker Monitor: ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? 1 Graustufen 2 5%, 95% 3 Verdrehung 4 komplett 5 100%-Modulation 6 5%-Modulation 7 3%-Modulation 8 Zeilenstruktur 9 Farb-Linien 10 farbige Zonen 11 Fehlstellen 12 Geisterbilder 13 Flecken 14 Flimmern 15 Bewegung 16 Verzeichnung GESAMTBEURTEILUNG rechter Monitor: ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? ok? nok? 1 Graustufen 2 5%, 95% 3 Verdrehung 4 komplett 5 100%-Modulation 6 5%-Modulation 7 3%-Modulation 8 Zeilenstruktur 9 Farb-Linien 10 farbige Zonen 11 Fehlstellen 12 Geisterbilder 13 Flecken 14 Flimmern 15 Bewegung 16 Verzeichnung GESAMTBEURTEILUNG Freitag

13 Anleitung zur Durchführung der monatlichen Tests von Ultraschallgeräten für das Mammographie Screening Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung für den Mammographie Screening Pilotbetrieb an der Medizinischen Universität Wien (RefZQS MUW) Medizinische Universität Wien Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik Währinger Gürtel 18 20, 1090 Wien V1.1 (März 2013)

14 Präambel Der Inhalt des vorliegenden Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim RefZQS MUW. Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments ist nur in Absprache mit dem RefZQS MUW gestattet. Vorbemerkung Die vorliegende Version entspricht dem Stand von März 2013 der vom RefZQS MUW empfohlenen Durchführung der Messungen laut EUREF Ö. Da zurzeit noch kein Screening Echtbetrieb stattfindet und die Testmethoden im derzeitigen Pilotprojekt optimiert werden, können sich jederzeit Änderungen ergeben. Zur Durchführung der Tests an Ultraschallgeräten sollte daher immer die aktuellste Version dieser Anleitung und des dazugehörigen Testprotokolls verwendet werden. Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 2/11 RefZQS MUW 2013

15 Allgemeines Der monatliche Test ist laut Testanleitung nach dem Initialtest und kurzer Einschulung in die Testdurchführung einmal im Monat von RT oder Arzt durchzuführen. JEDES Gerät inkl. ALLER für die Mamma verwendete Schallköpfe werden monatlich überprüft! Dieser Test soll erste Hinweise auf eventuelle Veränderungen des Schallkopfes geben. Bei wiederholten Auffälligkeiten wird ein weiterführender Test (Zusatztest) mit dem Sono Phantom von Experten des RefZQS oder eines technischen Büros durchgeführt. Inhalte des monatlichen Tests: 1. Visuelle Inspektion: Kabel und Steckkontakte Knicke, Bruchstellen Monitor Sauberkeit, Flackern/Flimmern Konsole Sauberkeit, Funktion Schallkopf Sauberkeit, Gehäuse 2. Ultraschallbilder: Aktive Zone Elementausfälle SNR (Signal Rausch Verhältnis) Benötigte Aufnahmen insgesamt: 2 (pro Programm und Schallkopf) Bei nok Ergebnissen (= nicht ok) zusätzliche Überprüfung mit Sono Phantom und/oder Sondenprüfung (durch eine externe Firma) je nach Diagnose. Berichte: Die Ergebnisse der monatlichen Tests werden halbjährlich zusammengefasst und an Ihre Institution übermittelt. Übermittlung der Daten: Die im Zuge des monatlichen Tests aufgenommenen Testbilder müssen im DICOM Format in einer übersichtlichen Struktur an das RefZQS übermittelt werden. Dazu sind für die einzelnen Prüfpunkte Patienten mit dem vorgegebenen Patientennamen anzulegen. Zum Zwecke der Archivierung der Testaufnahmen vor Ort soll darauf geachtet werden, dass die DICOMs ins PACS (oder in ein ähnliches Archivierungssystem) gesendet werden. Es wird empfohlen, einen eindeutigen Patientennamen einzugeben, der für den entsprechenden Test immer verwendet wird: Patientenname: EUREF SONO Als Vorname soll das Kürzel für die Spezifikation des jeweiligen Tests eingegeben werden: o IT für Initialtest o MT für monatlichen Test o ZT für Zusatztest Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 3/11 RefZQS MUW 2013

16 Die Aufnahmen können entweder auf dem Postweg (in Form von CD oder USB Stick) geschehen, oder via direkter Datenübertragung auf den Server des RefZQS (ftp, box, teleimage). Zusätzlich soll das Protokollblatt zur visuellen Überprüfung des Gerätes ausgefüllt an das RefZQS zurückgeschickt werden (via tqs.at, Fax 01/ , oder per Post). Kontakt: RefZQS Sonja Wildner, MSc. Zentrum für medizinische Physik und biomedizinische Technik Währinger Gürtel Wien Tel.: 01/ Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 4/11 RefZQS MUW 2013

17 Anleitung zur Durchfu hrung der monatlichen Tests Der monatliche Test ist so konzipiert, dass mit geringem Aufwand effektiv und zeitsparend die für die Mammo Sonographie zum Einsatz kommenden Schallköpfe, sowie auch der äußere Zustand des Ultraschallgerätes überprüft werden können. Da es sich um eine Konstanzprüfung handelt, ist es wichtig bei jedem monatlichen Test dieselben Einstellungen beizubehalten, welche auch zusätzlich im Protokoll notiert werden. Bei einem Schallkopftausch, Softwareupdate oder ähnlichen technischen Veränderungen am Gerät ist das RefZQS zu informieren, um gegebenenfalls Adjustierungen des MT vornehmen zu können. Schritt 1 visuelle Inspektion des Gerätes: Die visuelle Inspektion sollte vor den Bildaufnahmen durchgeführt werden. Bitte tragen Sie die Ergebnisse der visuellen Inspektion in das dafür vorgesehene Formular ein. 1. Ultraschall Gerät einschalten, Anwendungsprogramm zur Untersuchung der Mamma einstellen, Bild freezen. 2. Kabel der angeschlossenen Peripheriegeräte (Drucker, etc.) auf Schäden (Knicke, Risse, etc.) überprüfen 3. Kabel der angeschlossenen Schallköpfe auf Schäden (Knicke, Risse, etc.) überprüfen a. Sind alle Kabel einwandfrei mit den Steckkontakten verbunden? b. Sind Schäden an den Steckkontakten feststellbar? 4. Das Schallkopfgehäuse sowie die Schallfläche des Schallkopfes auf Beschädigungen wie Risse oder Absplitterungen untersuchen 5. Ist der Schallkopf sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? 6. Ist der Monitor sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? a. Sind Schäden (Risse, Kratzer, etc.) am Monitor feststellbar? 7. Ist die Gerätekonsole sauber und frei von Gel oder anderen Substanzen? 8. Funktionieren Tastatur und Trackball einwandfrei? 9. Sind die Luftfilter des Gerätes an der Geräterückseite sauber und unbeschädigt? Schritt 2 visuelle Beurteilung des Zustands des Monitors am Gerät: Besitzt das Gerät einen Flachbildschirm, wird der Monitortyp TFT im Protokoll angekreuzt, für Röhrenmonitor CRT. Eventuelle Auffälligkeiten des Monitors im Formular unter Anmerkung notieren. TFT: CRT: sind ausgefallene Pixel sichtbar? sind farblich veränderte Pixel sichtbar? wird Flimmern/Flackern festgestellt? wird Flimmern/Flackern festgestellt? sind diagonale weiße Linien sichtbar? werden horizontale Bewegungen des Bildes festgestellt? Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 5/11 RefZQS MUW 2013

18 werden vertikale Bewegungen des Bildes festgestellt? Helligkeit und Kontrast des Monitors auf Minimum zurückregeln. sind auf dem Bildschirm eingebrannte (dunkle) Stellen sichtbar? Abschließend Helligkeit und Kontrast des Monitors wieder so justieren, dass sich der Rahmen, in dem das US Bild erscheint, sich gerade nicht mehr von dem übrigen Bild abhebt. Schritt 3 Bildaufnahmen mittels Probe2Air Test (Schallkopf nur in Luft) Die Bildaufnahmen werden wie im Folgenden beschrieben ohne Testkörper durchgeführt, im DICOM Format abgespeichert und an das RefZQS übermittelt. Einzustellende Regler im Überblick: [1] TGC Regler [1] TGC Regler [2] Fokus [3] Bild freezen [4] Bildtiefe (depth) [5] Gesamtbildhelligkeit (overall gain) [5] Overall gain [4] depth [2] Fokus [3] Freeze Abbildung 1 die wichtigsten Knöpfe im Überblick Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 6/11 RefZQS MUW 2013

19 1. Elementausfälle/Aktive Zone: 1. Bild entfreezen, Programmeinstellungen zur Untersuchung der Mamma sollten bereits zu Beginn der visuellen Inspektion gewählt worden sein. (Wenn nicht, JETZT EINSTELLEN) 2. TGC Regler auf 50% stellen (Mittelstellung) (Abb.1 [1]) 3. Der Fokus wird so weit wie möglich nach oben gesetzt (Abb. 1 [2] und Abb.2 [1]). die Ankopplungsschichten sollen ausfüllend im Bild erscheinen (grünes Rechteck, Abb.3).!!!ACHTUNG!!! Die Ankopplungsschichten müssen im Bild frei von Schrift und Symbolen sein (siehe Beispielbild in Abb.3) ist dies nicht der Fall, muss eine entsprechende Bildtiefe (z.b. 5 6cm anstatt 3 4cm) gewählt werden. 4. Bild freezen und abspeichern 5. Direkt aus dem Bild angezeigte Parameter MI/TI (gelber Kreis in Abb. 3), verwendete Frequenz des Schallkopfes in MHz und Gesamtbildhelligkeit (= gain) im Protokoll notieren (Bspl. In Abb.3, oranger Kreis). Anmerkung: Gain kann am US Bild unterschiedliche Bezeichnungen haben abhängig von Hersteller und Typ. Häufige Abkürzungen sind: Vs, Gn, db, Vst. [1] Fokus [2] Freeze Abbildung 2 einzustellende Regler für Elementausfälle Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 7/11 RefZQS MUW 2013

20 GUT Abbildung 3 gutes Beispielbild zur Detektion der aktiven Zone und Elementausfällen SCHLECHT Abbildung 4 schlechtes Beispielbild zur Detektion der aktiven Zone und Elementausfällen Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 8/11 RefZQS MUW 2013

21 2. Signal Rausch Verhältnis (SNR): 1. Bild entfreezen 2. Bildtiefe auf 6cm setzen(siehe Abb.5 [1], blaues Rechteck), sodass die Ankopplungsschichten zusammen mit etwas Rauschen (=grauer Bereich im unteren Bildbereich siehe Abb. 5) im Bild sichtbar sind. 3. Erhöhen Sie die Gesamt Bildhelligkeit (overall gain Abb.5 [2]), sodass das Rauschen im Bild verstärkt oder sichtbar wird (siehe Bspl. Abb.6). 4. Bild freezen und abspeichern 5. Wiederum direkt aus dem Bild angezeigte Parameter MI/TI (siehe Beispielbild Abb.2, gelber Kreis), verwendete Frequenz des Schallkopfes in MHz und Gesamtbildhelligkeit (= gain) im Protokoll notieren. [2] Overall gain [1] depth Abbildung 5 overall gain Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 9/11 RefZQS MUW 2013

22 GUT Abbildung 6 GUT: Rauschen im unteren Bildbereich sichtbar SCHLECHT (kein Rauschen im Bild zu erkennen) Abbildung 7 SCHLECHT: kein Rauschen sichtbar Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 10/11 RefZQS MUW 2013

23 ANHANG: Kurzanleitung monatliche Tests zur Bilderstellung 1. Gegebenenfalls Gerät einschalten 2. Programm zur Untersuchung der Mamma aufrufen und dazugehörigen Schallkopf auswählen 3. TGC Regler auf 50% (Mittelstellung) stellen 4. Visuellen check laut Anleitung und Protokoll durchführen und Protokoll ausfüllen 5. Erstellung 1. Bild (Elementausfälle): a. Grundeinstellungen belassen wie nach Aufruf des Programmes vorgegeben b. Wenn Bildtiefe zw. 3cm und 5cm beträgt und keine Symbole, Schriftzüge oder dergleichen in das Bild hineinragen, kann die Grundeinstellung beibehalten werden bis jetzt keine weiteren Einstellungen vorzunehmen! c. Fokus ganz nach oben setzen d. Bild freezen und abspeichern e. Werte aus Bild (MI/TI, verwendete Frequenz des Schallkopfes, Gain) laut Anleitung notieren 6. Erstellung 2. Bild (SNR): a. Bild entfreezen b. Bildtiefe auf 6cm stellen c. Gain (Gesamt Bildhelligkeit) soweit erhöhen, dass der Rauschanteil (im unteren Drittel des Bildes) merklich heller dargestellt wird. (Wert wird bei Abnahme des Initialtests von Experten des RefZQS und persönlicher Einschulung in die monatlichentests eingestellt! Dieser Wert ist dann bei jeder monatlichen Aufnahme der SNR einzustellen!) d. Bild freezen und abspeichern e. Werte aus Bild (MI/TI, verwendete Frequenz des Schallkopfes, Gain) laut Anleitung notieren Anleitung Monatliche Tests Ultraschall 11/11 RefZQS MUW 2013

24 Protokoll Visuelle Überprüfung Ultraschall Bitte füllen Sie dieses Formular aus, speichern Sie es ab und senden Sie es an uns via oder Fax (01/ ). Name der Institution Datum der Überprüfung Name des Prüfers Gerät (Hersteller/Typ) Gerät Seriennummer Stammdaten Anwendungsprogramm(e) 1: 2: 3: Schallkopf (Hersteller/Typ) 1: 2: 3: Schallkopf Seriennummer 1: 2: 3: Frequenz [MHz] 1: 2: 3: Zutreffende Felder bitte ausfüllen (ok/nok mit x, gereinigt ja oder nein ) Visuelle Überprüfung Ok Nok gereinigt Anmerkung Kabel Peripheriegeräte Kabel zu Schallkopf Steckkontakte Schallkopfgehäuse Schallfläche Sauberkeit Schallkopf Sauberkeit Monitor Sauberkeit Gerätekonsole Funktion Tastatur Funktion Trackball Luftfilter Monitor TFT ausgefallene Pixel farblich veränderte Pixel Flimmern / Flackern CRT Flimmern / Flackern diagonale weiße Linien horizontale Bewegungen vertikale Bewegungen eingebrannte (dunkle) Stellen Ja Nein Anmerkung 1 Sono-TQS Protokoll visuelle Überprüfung V1.0 RefZQS-MUW 2013

25 Anwendungsprogramm 1 Daten während der Bildaufnahmen Elementausfälle/Aktive Zone Schallkopf 1 Schallkopf 2 MI/TI MHz Gain Signal-Rausch-Verhältnis MI/TI MHz Gain Anwendungsprogramm 2 Daten während der Bildaufnahmen Elementausfälle/Aktive Zone Schallkopf 1 Schallkopf 2 MI/TI MHz Gain Signal-Rausch-Verhältnis MI/TI MHz Gain 2 Sono-TQS Protokoll visuelle Überprüfung V1.0 RefZQS-MUW 2013

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

AUStrian Test kit. Typ : Basic. entwickelt von

AUStrian Test kit. Typ : Basic. entwickelt von Apparative Qualitätssicherung von bildgebenden Ultraschallgeräten Testmethoden für die tägliche Überprüfung ( 5 min-check ) AUStrian Test kit Typ : Basic entwickelt von 12/2005 by Ultraschall-Labor, C.

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Firma Adresse PLZ / Ort Prüfer Nr. Bewilligung BAG. Kontrolliertes Zentrum Adresse PLZ / Ort Art der Kontrolle Prüfdatum Nr.

Firma Adresse PLZ / Ort Prüfer Nr. Bewilligung BAG. Kontrolliertes Zentrum Adresse PLZ / Ort Art der Kontrolle Prüfdatum Nr. Prüfbericht - Zustandsprüfung / Abnahmeprüfung für die digitale Mammographie Kontrolle durchgeführt nach der BAG Weisung R-08-02 und den europäischen Richtlinien zur Qualitätssicherung in der Mammographie

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Stand März 2014 Office 365 Erste Schritte Office 365 einzurichten ist einfach genauso wie die Nutzung. Dieser Wegweiser hilft Ihnen, in wenigen Schritten

Mehr

Spielleitung mit Rinkmaster 10. September 2007

Spielleitung mit Rinkmaster 10. September 2007 Rink-Master Turnier anlegen Allgemeine Informationen Rinkmaster ist die Standard Software für Spielleitungen bei Turnieren. SWISSCURLING ASSOCIATION verlangt die Verwendung dieser Software für Verbandsspiele.

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2.

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2. BASIC MODE Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. Positionieren Sie das Buch in der Mitte der Aufliegefläche. Durch Drehen der Schrauben kann für

Mehr

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008 Terminplaner - Schulung A Inhalt 1. Erste Terminbuchung... 2 2. Termin bearbeiten... 2 3. Termin bearbeiten... 3 4. Termin löschen... 3 5. Termin per Maus verschieben... 3 6. Termin per Maus kopieren...

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2 SERVICEMANUAL SL70 Produkte: 26LE4800CT, 32LE5900CT 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE 40LT590CT, 46LE6900CT Inhaltsangabe: 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

IN-OUT WEB ONLINE KALKULATIONS- UND BESTELLPROGRAMM BEDIENUNGSANLEITUNG

IN-OUT WEB ONLINE KALKULATIONS- UND BESTELLPROGRAMM BEDIENUNGSANLEITUNG IN-OUT WEB ONLINE KALKULATIONS- UND BESTELLPROGRAMM BEDIENUNGSANLEITUNG 1. Anmeldung Das Programm ist ein Online-Programm. Schreiben Sie den folgenden Link in Ihrem Browser ein: webkalkulator.eu/inoutweb,

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Foto: E-Learning Service Die Aktivität Sprechzeit (oder Terminplaner) ermöglicht es Dozierenden, auf einfache Weise Sprechstunden- oder auch Prüfungstermine

Mehr

DIN 6868-157 Abnahmeprüfung. Bildschirm Angaben. Hersteller

DIN 6868-157 Abnahmeprüfung. Bildschirm Angaben. Hersteller 2013.06.05 Standort DIN 6868-157 Abnahmeprüfung Bildschirm Angaben Einrichtung Abteilung Raum Workstation Name Name der verantwortlichen Person Adresse E-Mail Telefonnummer Messgerät Messgerät Hersteller

Mehr

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Inhalt Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Erhaltene Anfragen... 3 Kaufen laufend... 3 Kaufen gespeichert... 3 Ein Angebot ansehen... 4 Angebotssuche...

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN

Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN 2009 CeWe Color AG & Co OHG Alle Rechte vorbehalten Was ist das CEWE FOTOBUCH? Das CEWE FOTOBUCH ist ein am PC erstelltes Buch mit Ihren persönlichen

Mehr

Notizen erstellen und organisieren

Notizen erstellen und organisieren 261 In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie Notizen erstellen und bearbeiten. wie Sie Notizen organisieren und verwenden. Es passiert Ihnen vielleicht manchmal während der Arbeit, dass Ihnen spontan Ideen

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge Anleitung: PDFs richtig erstellen PDF Textportal Anleitung PDFs richtig erstellen für das Textportal Installation des PDFCreators: Um PDFs richtig zu erstellen, verwenden

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Image Converter Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über Image Converter S. 2 Bildkonvertierungsprzess S. 3 Import

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Backups

Anleitung zur Einrichtung eines Backups Anleitung zur Einrichtung eines Backups Sie gelangen zum Anmeldebildschirm der Webkonsole, in dem Sie entweder die Verknüpfung am Desktop klicken (1) oder mit einem Rechtsklick auf das D-Symbol in der

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

DRINGENDE MEDIZINGERÄTEKORREKTUR - HANDLUNGSBEDARF LIFEPAK 1000 DEFIBRILLATOR

DRINGENDE MEDIZINGERÄTEKORREKTUR - HANDLUNGSBEDARF LIFEPAK 1000 DEFIBRILLATOR DRINGENDE MEDIZINGERÄTEKORREKTUR - HANDLUNGSBEDARF LIFEPAK 1000 DEFIBRILLATOR DRINGENDER HANDLUNGSBEDARF: Bitte machen Sie die Person, welche für die Instandhaltung bzw. Überwachung der automatischen externen

Mehr

1) Über den Button BILDER HINZUFÜGEN. Bilder können auf drei verschiedene Arten in EDI-Real hochgeladen werden: Durch Klicken auf BILDER HINZUFÜGEN

1) Über den Button BILDER HINZUFÜGEN. Bilder können auf drei verschiedene Arten in EDI-Real hochgeladen werden: Durch Klicken auf BILDER HINZUFÜGEN Bilder I. Hinzufügen, Bearbeiten und Verwalten Optimale Präsentation des Objektes Beliebig viele Bilder können ins Netz gestellt werden Die Bilder können an alle Plattformen und in die Dokumente (z.b.

Mehr

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Wichtige Hinweise: SFirm32 unterstützt chiptan ab der Version SFirm32 2 oder höher. Wenn Sie aktuell noch eine frühere SFirm32-Version installiert haben (z.b.

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader Eine kleine Anleitung für die neuen Formulare ( dynamische Formulare ) Was ist das Dynamische an den neuen Formularen? Nun, sie haben wesentlich mehr an Funktionalität wie die bisherigen ( statischen )

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt.

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. 02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. Es kann losgehen: In Kapitel 01 haben Sie Ebenen erstellt und bezeichnet. Jetzt können

Mehr

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Str. 41; D-26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax 04421-994371; www.cnccut.org; info@ibe-software.de

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Kundeninformation PDF-Erzeugung in Adobe Illustrator, Adobe InDesign und QuarkXPress Datenprüfung und Datenübergabe

Kundeninformation PDF-Erzeugung in Adobe Illustrator, Adobe InDesign und QuarkXPress Datenprüfung und Datenübergabe PDF erstellen aus Adobe InDesign Eine PDF-Datei sollte direkt aus Adobe InDesign exportiert werden. Verwenden Sie bitte unsere PDF-Voreinstellung für InDesign. Die Datei CM_2010.joboptions erhalten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo 2.Auflage Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 3 4. Datensicherung... 4 4.1 Optionen...

Mehr

Installation & erste Schritte

Installation & erste Schritte Installation & erste Schritte Inhalt: Vorraussetzung: PC oder Notebook, Windows (XP), Pappradio, serielle Schnittstelle eingebaut oder per Wandler. 1. Installation: 1.1 Pappradio Software installieren

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

ways2gether ipad App Guide

ways2gether ipad App Guide 1 ways2gether ios App Guide ways2gether ipad App Guide Dieses Dokument beschreibt den Umgang mit der Augmented Reality App, die im Projekt ways2gether entstanden ist. Voraussetzungen: ipad 2 oder 3 mit

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch Abwesenheitsassistent Anleitungen zur Konfiguration vom EMail Abwesenheitsassistent Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das Dokument "Domain Einstellungen" vor sich haben. Dieses wurde Ihnen entweder schriftlich

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

Wasserzeichen mit Paint-Shop-Pro 9 (geht auch mit den anderen Versionen. Allerdings könnten die Bezeichnungen und Ansichten etwas anders sein)

Wasserzeichen mit Paint-Shop-Pro 9 (geht auch mit den anderen Versionen. Allerdings könnten die Bezeichnungen und Ansichten etwas anders sein) Wasserzeichen mit Paint-Shop-Pro 9 (geht auch mit den anderen Versionen. Allerdings könnten die Bezeichnungen und Ansichten etwas anders sein) Öffne ein neues Bild ca. 200 x 200, weiß (Datei - neu) Aktiviere

Mehr

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Benutzeranweisung LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Präsidium Haus 2 Medizinische Fakultät Haus 21 LifeSize- Videokonferenzsystem einschalten 1. Bitte das Videokonferenzsystem mit Hilfe der Taste

Mehr

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung

Public Bookmark Submitter. Schritt-für-Schritt-Anleitung Public Bookmark Submitter Schritt-für-Schritt-Anleitung Schnellstart 1. Gehen Sie zu Settings. Geben Sie die Daten Ihres Mail-Accounts inkl. der Daten des POP3- Servers sowie Ihre Zugangsdaten für einen

Mehr

Irfan Skiljan = Autor von Irfan View, Bosnier, Studium in Wien Irfan View = kostenloser Bildbetrachter für private Nutzer u.

Irfan Skiljan = Autor von Irfan View, Bosnier, Studium in Wien Irfan View = kostenloser Bildbetrachter für private Nutzer u. IRFAN VIEW Download Adresse http://www.irfanview.com oder de http://irfanview.tuwien.ac.at WER oder WAS ist IRFAN VIEW? Irfan Skiljan = Autor von Irfan View, Bosnier, Studium in Wien Irfan View = kostenloser

Mehr

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom)

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Kurzbeschreibung Pen-Displays (Stift-Monitore) lassen sich als digitale Tafel, aber auch zur Bedienung des Präsentationsrechners und zur Medienerstellung nutzen. Das

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Scannen in den Pools

Scannen in den Pools IT-Service-Center http://www.itsc.uni-luebeck.de Legen Sie Ihr Dokument oben, mit der beschrifteten Seite nach oben, in den Drucker ein und wählen Sie: Scannen und auf einen USB-Stick speichern oder Scannen

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

1. Start Homepage aufrufen

1. Start Homepage aufrufen Bitte folgende Webseite aufrufen: www.alpupdate.com 1. Start Homepage aufrufen Seite 1 2. Firmware upgrade aufrufen Seite 2 3. Seriennummer der Steuereinheit eingeben Nachdem Sie die Seriennummer eingegeben

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Pixtacy-Anbindung an CleverReach.de

Pixtacy-Anbindung an CleverReach.de Pixtacy-Anbindung an CleverReach.de Stand: 17. Oktober 2014 2014 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.5 über eine Schnittstelle zu dem Online-Newslettertool CleverReach.de.

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Basiskompetenzen Medienbildung

Basiskompetenzen Medienbildung Basiskompetenzen Medienbildung www.lehre-phzh.ch/bkmb Lernobjekt Bild August 2015 4 Lernobjekt Bild Relevanz und Bezug Sei es für ein Arbeitsblatt, eine Präsentation, eine wissenschaftliche Arbeit oder

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd.

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. Bedienungsanleitung 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. I. Navigation Starten... 1 Hauptmenü... 1 Eingeben der Adresse... 2 Navigationslegende... 5 GPS Position ermitteln... 6 II. Eine Route planen...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Durchführung der technischen Qualitätssicherung im Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

Durchführung der technischen Qualitätssicherung im Brustkrebs-Früherkennungsprogramm Referenzzentrum für technische Qualitätssicherung im BKFP Traisengasse 5, 1200 Wien Leitung: Dr. Christian Katzlberger Durchführung der technischen Qualitätssicherung im Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr