Zusatztutorium,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusatztutorium, 25.01.2013"

Transkript

1 Zusatztutorium, David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu sein. Allerdings sollte der gar keine Angst machen, da er sehr hilfreich sein kann, wie wir im Folgenden sehen werden. 1.1 Theorie Satz 1 (Homomorphiesatz für Gruppen). Es seien G, H Gruppen, ψ : G H ein Gruppenhomomorphismus. Dann existiert ein eindeutiger Gruppenhomomorphismus ϕ : G/ ker ψ H, so dass ϕ π = ψ gilt. Und hier die Version für Ringe: Satz 2 (Homomorphiesatz für Ringe). Es seien R, A Ringe, ψ : R A ein Ringhomomorphismus. Dann existiert ein eindeutiger Ringhomomorphismus ϕ : R/ ker ψ A, so dass ϕ π = ψ gilt. Der einzige Unterschied ist also, dass wir die Worte Gruppe und Ring gegeneinander ausgetauscht haben. Dadurch verändern sich die Voraussetzungen an den Homomorphismus: Während ein Gruppenhomomorphismus nur eine Verknüpfung erhalten muss, muss ein Ringhomomorphismus zwei Verknüpfungen (+, ) erhalten. Da wir aber meistens einen Gruppen - oder Ringhomomorphismus gegeben haben, wenn wir einen der Sätze benutzen, muss uns das nicht weiter kümmern. Was sagen diese Sätze nun aus? Sie sagen uns, dass wir (ohne groß nachdenken zu müssen) die linke Seite des Homomorphismus nach dem Kern austeilen können, ohne, dass sich an der Abbildung etwas ändert. Das kann hilfreich sein, wenn...

2 1....die / der ursprüngliche Gruppe G / Ring R ziemlich unschön (also z.b. extrem groß ist oder Nullteiler oder sonstewas hat) ist - der Faktor G/ ker ψ / R/ ker ψ hingegen vielleicht ganz einfach gestrickt ist wir einen injektiven Homomorphismus brauchen. Wenn wir nach dem Kern austeilen, ist der neue Homomorphismus anschließend injektiv, da hier dann ker ϕ = 0 gilt. Außerdem können wir noch einen Schritt weitergehen und zu den Isomorphiesätzen übergehen: Satz 3 (Isomorphiesatz für Gruppen). Es seien G, H Gruppen, ψ : G H ein Gruppenhomomorphismus. Dann ist ϕ : G/ ker ψ Im ψ ein Isomorphismus von Gruppen. Satz 4 (Isomorphiesatz für Ringe). Es seien R, A Ringe, ψ : R A ein Ringhomomorphismus. Dann ist ϕ : G/ ker ψ Im ψ ein Isomorphismus von Ringen. Während wir bei den Homomorphiesätzen alle Elemente, die sowieso auf die Null abgebildet werden, schon im Urbild zur Null gemacht haben, schränken wir bei den Isomorphiesätzen nun auch noch das Bild auf den Bereich ein, den wir überhaupt erreichen können. Wir schneiden somit auf beiden Seiten das Unwichtige weg. 1.2 Praxis Hier nun noch Beispiele für Aufgaben, in denen der Homomorphiesatz zum Einsatz kommt: Aufgabe (4.1). b) Für eine normale Untergruppe U von G mit (G : U) = 2 konstruiere man einen Gruppenhomomorphismus f : G Z/nZ (für geeignetes n) mit ker (f) = U. Welche der n = 1, 2, 3, 4 sind hier möglich? Lösung. Der Gesuchte Homomorphismus ist mit f : G G/U = {U, (G \ U)} = {±1} = Z/2Z, f(g) = 0, falls g U und f(g) = 1, falls g U Nun ist die Frage, für welche n = 1, 2, 3, 4 so eine Abbildung existiert. Angenommen es existiert ein Homomorphismus ψ : G Z/nZ. Dann wissen wir nach dem Homomorphiesatz für Gruppen, dass dann auch ein (injektiver) Homomorphismus ϕ : G/ ker ψ = G/U = Z/2Z Z/nZ existieren muss. Das geht jedoch nur für gerades n, da ein Element ϕ(2) = x Z/nZ existieren muss, mit x + x = 0. Dies gibt es allerdings nur für gerades n. 2

3 Aufgabe (12.3). a) Man bestimme eine Isotropiegruppe der Konjugationswirkung von S 4 auf X := V \ {id} = {(1 2)(3 4), (1 3)(2 4), (1 4)(2 3)} S 4. b) Wegen #X = 3 gibt diese Wirkung einen Gruppenhomomorphismus S 4 S 3. Was sind Kern und Bild? c) Aus der Einfachheit von A 5 folgere man, dass A 5 die einzige nichttriviale normale Untergruppe von S 5 ist. d) Man zeige, dass es keinen surjektiven Gruppenhomomorphismus S 5 S 4 gibt. Lösung. Zu d) Angenommen es existiert ein surjektiver Gruppenhomomorphismus ϕ : S 5 S 4. Dann gilt nach dem Homomorphiesatz S 5 / ker ϕ = S 4 und somit #(ker ϕ) = 5. Da der Kern einer Abbildung zudem eine normale Untergruppe ist, müssten wir also einen Normalteiler von S 5 mit Ordnung 5 finden, was nach Teil c) nicht geht (einzige normale Untergruppen von S 5 sind {id}, A 5, S 5 und keine davon hat Ordnung 5). 2 Primelemente / irreduzible Elemente Diese Elemente sind von besonderem Interesse, da wir so ziemlich alle anderen Elemente eines Rings aus ihnen konstruieren können. Wenn man sich allgemeine Ringe als Verallgemeinerung der ganze Zahlen Z vorstellt, so nehmen die Primelemente und die irreduziblen Elemente die Rolle der Primzahlen ein. Allerdings ist nicht jeder Ring so schön wie Z, so dass es also auch durchaus sein kann, dass die beiden Begriffe nicht gleich sind. 2.1 Theorie Definition 5. Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1). Wir nennen r R irreduzibel, wenn aus r = a b folgt, dass a R oder b R gilt. Einfach gesagt sind die irreduziblen Elemente all diese Elemente, die nicht wirklich zerlegt werden können. Das entspricht der Tatsache, dass wir eine Primzahl p P höchstens in p = p ( 1) zerlegen können, nicht aber in zwei echte Teiler. Definition 6. Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1). Wir nennen p R Primelement, falls aus p a b folgt, dass p a oder p b gilt. 3

4 Primelemente sind also die Grundbausteine des Ringes. Auch in Z gilt, dass, wenn eine Primzahl p ein Produkt teilt, sie schon einen der Faktoren teilen muss (z.b. gilt 3 24 = 6 4 und 3 6). Wie hängen die beiden Begriffe nun zusammen? Eine wichtige Tatsache, die man sich unbedingt merken sollte, ist die folgende: Satz 7. Es sei R ein Integritätsbereich und p R. Dann gilt: p prim p irreduzibel. Noch viel wichtiger ist allerdings die folgende Tatsache: Die Umkehrung gilt im Allgemeinen nicht! Es sollte im Hinterkopf sein, dass die Tatsache {P rimelemente} = {irreduzibleelemente} etwas ganz besonderes ist, über das man sich unter Umständen sogar freuen kann. Ringe, in denen so etwas gilt, sind die s.g. faktoriellen Ringe, in denen jedes Element eindeutig (bis auf Einheiten) als das Produkt von Primelementen darstellbar ist. Und da gilt, dass {euklidische Ringe} {Hauptidealringe} {f aktorielle Ringe}, gilt auch in den euklidischen und den Hauptidealringen Gleichheit. Das sind aber sozusagen die schönen Ausnahmen. 2.2 Praxis Auch hier einige Beispielaufgaben: Aufgabe (7.1). a) Ist das Element x in den Ringen R[x] und C[x] irreduzibel? Ist es prim? b) Welche Polynome sind in C[x] irreduzibel? c) Man zeige, dass Polynome f(x) R[x] immer reduzibel sind. d) Welche Polynome in R[x] sind irreduzibel? Lösung. Da wir wissen, dass Polynomringe über faktoriellen Ringen wieder faktoriell sind, sind alle hier betrachteten Ringe faktoriell (sowohl R als auch C sind Körper und damit sozusagen hochgradig faktoriell). Zu a) In C[x] gilt natürlich x 2 + = (x 1)(x + 1) und daher ist x hier nicht irreduzibel. In R[x] hat x keine Nullstelle und ist daher irreduzibel. Denn wenn es reduzibel wäre, würde es in zwei Polynome vom Grad 1 zerfallen, wobei diese dann die Form (x + a) mit a R hätten und dann wäre a eine Nullstelle in R. Zu b) - d) Siehe Ausarbeitung zu Blatt 7. 4

5 Aufgabe (7.5). b) Aufgabe (10.3). a), b), c) Aufgabe (9.1). Aufgabe (). Man zeige, dass die 2 in Z[ 5] zwar irreduzibel, jedoch nicht prim ist. Lösung. Es gilt 2 6 = (1 + 5)(1 5) aber auch 2 (1 ± 5), daher ist die 2 nicht prim. Allerdings ist die 2 irreduzibel: Angenommen nicht. Dann existieren a, b Z[ 5] \ ( Z[ 5] ) mit 2 = a b. Damit muss auch 4 = N(2) = N(a) N(b) gelten, wobei N die bekannte Norm-Abbildung ist. Da N(x) = 1 x R gilt, muss N(a) = N(b) = 2 gelten. Mit a = x + y 5 folgt damit 2 = x 2 + 5y 2, was keine ganzzahlige Lösung hat. Also ist die 2 in Z[ 5] irreduzibel. 3 Moduln, Algebren, Ideale etc. 3.1 Moduln Moduln sind die Verallgemeinerung von Vektorräumen. Wobei letztere immer einen Körper K zugrunde liegen haben, bilden bei Moduln Ringe die Basis. Da liegt auch schon der große Unterschied: bei der Multiplikation mit Skalaren müssen wir aufpassen, da wir im Allgemeinen nicht dividieren können. Definition 8. Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1), (M, +) eine abelsche Gruppe. Mit der Abbildung R M M, (r, m) r m wird M zu einem R-Modul, wenn die Abbildung die folgenden Eigenschaften erfüllt: 1. (r + s) m = r m + sm für alle r, s R, m M 2. r (m + n) = r m + r n für alle r R, m, n M 3. r (s m) = (r s) m für alle r, s R, m M 5

6 3.2 Algebren Definition 9. Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1), A ein R-Modul. Mit der Abbildung A A A, (a, b) a b wird A zu einer R-Algebra, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: 1. (a + b) c = a c + b c für alle a, b, c A 2. a (b + c) = a b + a c für alle a, b, c A 3. r (a b) = (r a) b = a (r b) für alle a, b A, r R Das Besondere an Algebren ist also, dass wir einen Modul haben, in dem wir auch multiplizieren können (was nicht selbstverständlich ist). Beispiel 1. Ein besonders interessantes Beispiel ist der Polynomring R[x], wobei R ein (kommutativer) Ring (mit 1) ist. Als Modul ist R[x] nicht endlich erzeugt, da wir x, x 2, x 3, x 4,... in die R-Basis aufnehmen müssen. Als Algebra hingegen ist R[x] sehr wohl endlich erzeugt: die R-Basis ist B = {1, x}. Da wir in einer Algebra multiplizieren dürfen, müssen wir x 2, x 3 etc. nicht in die Basis mit aufnehmen, sondern können es aus B konstruieren. 3.3 Ideale Ideale sind schön! Das sollte im Gedächtnis bleiben (sie heißen schließlich nicht umsonst Ideal ). Definition 10. Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1). Eine Menge I R heißt Ideal, wenn sie folgende Eigenschaften erfüllt: 1. 0 I 2. a, b I (a + b) I 3. r R, a I r a I Was Ideale von Moduln unterscheidet ist die Tatsache, dass Ideale innerhalb des Ringes leben. Allerdings sind Ideale ganz spezielle Moduln: Ideale sind die Untermoduln des Ringes R (also die Moduln, die innerhalb von R liegen). Ideale können auf folgende Arten verknüpft werden (I, J seien Ideale in R): 1. I J ist ein Ideal in R 2. I + J := { a + b a I, b J } ist ein Ideal in R 3. I J := { c c I oder c J } ist i.a. kein Ideal (häufig wird aber I J := I + J gesetzt) 6

7 Definition 11. Ein Ideal I R heißt Primideal, falls R/I nullteilerfrei ist. Ein Ideal J R heißt Maximalideal, falls R/J ein Körper ist. Bemerkung. Es gilt: I Maximalideal I Primideal. Das ist klar, da natürlich alle Körper nullteilerfrei sind. Auch hier gilt mal wieder: Die Umkehrung ist im Allgemeinen falsch! Definition 12. Hauptideal Beispiel 2. In Z haben alle Ideale die Form (a) := a Z, mit a Z. Aufgabe (5.2). Aufgabe (5.3). c), e) Aufgabe (5.4). a) Aufgabe (6.4). Aufgabe (8.1). a) + b) 4 Der Chinesische Restsatz Vielleicht der Satz der Vorlesung. Auf jeden Fall ein ganz wichtiger. Satz 13 (Chinesischer Restsatz, Version für Z/nZ). Es seien n 1,..., n k N paarweise teilerfremd und N := k i=1 n i. Dann gilt Z/NZ Z/n 1 Z Z/n k Z. Es gibt noch eine allgemeine Version für beliebige Ringe und Ideale, diese ist für uns aber nicht so wichtig. 7

8 Satz 14 (Chinesischer Restsatz, allgemeine Version). Es sei R ein (kommutativer) Ring (mit 1), I 1,..., I k R seien Ideale mit I i + I j = R für i j. Es sei außerdem I := k i=1 I i. Dann gilt R/I R/I 1 R/I k. Jetzt stellt sich die Frage, wozu der Chinesische Restatz gut ist. Eine der häufigsten Anwendungen ist die der simultanen Kongruenzen. Das sieht dann wie folgt aus: Gegeben ein System von Kongruenzen x a 1 (mod n 1 ) x a 2 (mod n 2 ). x a k (mod n k ) mit ggt(n i, n j ) = 1 für i j. Dann existiert nach dem Chinesischen Restsatz eine Lösung x 0, die eindeutig modulo n := k i=1 n i ist. Beispiel 1. Gesucht ist ein x Z/60Z, mit x 3 (mod 5) und x 6 (mod 12). Um das zu lösen, lassen wir zunächst den erweiterten Euklidischen Algorithmus laufen und erhalten = 1. Damit ist (mod 5) (mod 12) (mod 5) (mod 12) Damit erhalten wir für den Isomorphismus im Chinesischen Restsat Z/60Z Z/5Z Z/12Z 25 (0, 1) 24 (1, 0) Wir suchen nun das Urbild des Elements (3, 6) Z/5Z Z/12Z, d.h. gesucht ist das Urbild von (3, 6) = 3 (1, 0) + 6 (0, 1), welches wir bestimmen können, indem wir die Urbilder von (1, 0), bzw. (0, 1) einsetzen: Und Tatsache, es gilt 3 ( 24) = (mod 60) 18 3 (mod 5) 18 6 (mod 12) 8

9 wie gewünscht! Dieses Vorgehen lässt sich auch auf drei und mehr teilerfremde Zahlen ausweiten. Wollen wir z.b. das System x 3 (mod 5) x 1 (mod 3) x 3 (mod 4) lösen, so müssen wir insgesamt drei ggt s berechnen: Damit ergibt sich als Lösung r s 1 (3 4) = 1 r s 2 (5 4) = 1 r s 3 (5 3) = 1 r 1 = 5, s 1 = 2 r 2 = 7, s 2 = 1 r 3 = 4, s 3 = 1 Analog zum ersten Teil des Beispiels ist dann Damit ist die Lösung Oh Wunder, es gilt Z/60Z Z/5Z Z/3Z Z/4Z 24 (1, 0, 0) 20 (0, 1, 0) 15 (0, 0, 1) 3 ( 24) + 1 ( 20) + 3 ( 15) = (mod 60) 43 3 (mod 5) 43 1 (mod 3) 43 3 (mod 4). Aufgabe (10.4). 9

10 5 Konjugiertheit bei Permutationen Bei Permutationen ist es of interessant herauszufinden, ob sie zueinander konjugiert sind oder nicht. Es gibt eine ganz einfach Möglichkeit dies zu testen und sogar zu berechnen, mithilfe welcher weiteren Permutation sie ineinander überführbar sind. Satz 15. Zwei Permutationen α, β S n sind genau dann konjugiert zueinander, wenn sie den gleichen Zykeltyp haben. Das ist doch mal was! Wie berechnen wir nun das Element, welches α in β überführt? Wir zeigen das anhand eines Beispiels: Beispiel 1. Seien α = (1 3 5)(2 4) und β = (1 3)(2 4 6). Zunächst schreiben wir in die obere Zeile einer zweizeilige Matrix die Elemente von α und zwar in ihrer Auftrittsreihenfolge: ( ) Dann schreiben wir darunter (auch in Auftrittsreihenfolge, aber Achtung: die gleichlangen Zykel müssen untereinander stehen!) die Elemente aus β: ( ) Jetzt sortieren wir die obere Zeile in aufsteigender Reihenfolge und nehmen die Einträge, die darunter stehen, mit: ( ) Und was da jetzt steht, ist die gesuchte Permutaion σ mit σ α σ 1 = β. 10

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Noethersche und artinsche Ringe

Noethersche und artinsche Ringe Noethersche und artinsche Ringe Seminar Kommutative Algebra und Varietäten Prof. Dr. K. Wingberg, Dr. J. Gärtner Vortrag 6 Yassin Mousa 05.06.2014 Im Folgenden bezeichne R immer einen kommutativen Ring

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

7 Der so genannte chinesische Restsatz

7 Der so genannte chinesische Restsatz 7 Der so genannte chinesische Restsatz Der Chinese Sun Tsu stellte, so wird berichtet, in seinem Buch Suan-Ching ua die folgende Aufgabe: Wir haben eine gewisse Anzahl von Dingen, wissen aber nicht genau

Mehr

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln Kapitel 3 Ringe Gruppen- und Ringstrukturen sind uns schon in den verschiedensten Zusammenhängen begegnet. In diesem Kapitel wollen wir einige wichtige Klassen von Ringen im Hinblick auf Anwendungen in

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27 DLP Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de Fachbereich Mathematik und Informatik ALZAGK SEMINAR Bremen, den 18. Januar 2011 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1 Der diskrete Logarithmus Definition

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5 Kommutative Algebra Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014 Inhaltsverzeichnis 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1 1 Noethersche Ringe 5 2 Moduln über Ringen und exakte Sequenzen 7 3 Lokalisierungen

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Algebra. Professor Walter Gubler

Algebra. Professor Walter Gubler Algebra Professor Walter Gubler 29. April 2010 2 Inhaltsverzeichnis I Algebra I 11 I Gruppentheorie 13 I.1 Gruppen................................... 13 I.1.1 Denition einer Gruppe.......................

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Ringe, Algebren und Körper

Ringe, Algebren und Körper KAPITEL 3 Ringe, Algebren und Körper Wir kommen nun zu Strukturen mit zwei verträglichen Operationen, wobei wir etwas Hintergrund aus der linearen Algebra voraussetzen werden. Wir werden oft auf die Analogie

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene

II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene II.1 Algebren 2.1.1 Definition/Bemerkung (Die Kategorie der R -Algebren) a) Es sei R ein Ring. Eine R -Algebra ist ein R -Modul A, der gleichzeitig ein Ring

Mehr

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings Kapitel II Ringe Eine zentrale Aufgabe der Algebra ist es, Aussagen über die Nullstellen von Polynomen zu machen. Für den Umgang mit Polynomen ist es nützlich, die abstrakten Hintergründe der Addition

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen

Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen Nicole Hülsmann Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Notationen 5 1 FGC-Ringe 6 1.1 Grundlagen............................ 6 1.2

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

Kleiner Satz von Fermat

Kleiner Satz von Fermat Kleiner Satz von Fermat Satz Kleiner Satz von Fermat Sei p P. Dann gilt a p a mo p für alle a Z. Wir führen zunächst eine Inuktion für a 0 urch. IA a = 0: 0 p 0 mo p. IS a a+1: Nach vorigem Lemma gilt

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

Algebra I Wintersemester 2006/07

Algebra I Wintersemester 2006/07 Algebra I Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 31. Januar 2007 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math. Institut 0341-97

Mehr

01321 Mathematische Grundlagen der Kryptograe Vorbereitung auf die mündliche Prüfung Bei Prof. Unger

01321 Mathematische Grundlagen der Kryptograe Vorbereitung auf die mündliche Prüfung Bei Prof. Unger 01321 Mathematische Grundlagen der Kryptograe Vorbereitung auf die mündliche Prüfung Bei Prof. Unger 1 Kryptograe im Allgemeinen Was ist Kryptographie? Kryptograe ist der sichere Nachrichtentransfer über

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 8. Februar 2014 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math.

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin Vorlesung Endlichdimensionale Algebren (Sommersemester 2013) Dirk Kussin Fakultät für Mathematik, TU Chemnitz E-mail address: dirk.kussin@mathematik.tu-chemnitz.de Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Grundlagen

Mehr

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Kryptografie Grundlagen RSA KASH Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Institut für Mathematik Technische Universität Berlin Kryptografie Grundlagen RSA KASH Überblick Kryptografie mit

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie von Peter Hellekalek Fakultät für Mathematik, Universität Wien, und Fachbereich Mathematik, Universität Salzburg Tel: +43-(0)662-8044-5310 Fax:

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Ulrich Loup 24.03.2006 Prüfungsstoff: Alegebra I, Analysis IV, Graphentheorie I Prüfer: Prof. Dr. Wilhelm Plesken Protokollant: Dipl.

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Rasa Steuding Hochschule RheinMain Wiesbaden Wintersemester 2011/12 R. Steuding (HS-RM) NumAna Wintersemester 2011/12 1 / 16 4. Groß-O R. Steuding (HS-RM)

Mehr

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007.

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Zahlentheorie Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007 Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Grundlagen 4 1.1 Einleitung............................. 4 1.2 Zahlensysteme..........................

Mehr

1. Modulare Arithmetik

1. Modulare Arithmetik 1. Modulare Arithmetik Dreizehn Jahre lang hatten die Briten und Franzosen geglaubt, die Enigma- Verschlüsselung sei nicht zu knacken, doch nun schöpften sie Hoffnung. Die polnischen Erfolge hatten bewiesen,

Mehr

Die p-adischen Zahlen

Die p-adischen Zahlen Universität Bielefeld Algebra Die p-adischen Zahlen Seminararbeit von Denny Otten FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Datum: 29. Oktober 2006 Betreuung: Prof. Dr. Dr. K. Tent Dipl.-Math. G. Hainke Dipl.-Math. L. Scheele

Mehr

Probabilistische Primzahltests

Probabilistische Primzahltests Probabilistische Primzahltests Daniel Tanke 11. Dezember 2007 In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem man relativ schnell testen kann, ob eine ganze Zahl eine Primzahl ist. Für einen

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Zahlentheoretische Grundlagen der Public-Key Kryptographie und deren Behandlung im Mathematikunterricht

Zahlentheoretische Grundlagen der Public-Key Kryptographie und deren Behandlung im Mathematikunterricht Zahlentheoretische Grundlagen der Public-Key Kryptographie und deren Behandlung im Mathematikunterricht Erik Einhaus Schriftliche Hausarbeit im Fach Mathematik Referent: Prof. Dr. Michael Hortmann Korreferent:

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

2. Universelle Algebra

2. Universelle Algebra 2. Universelle Algebra Die Theorie der universellen Algebra verallgemeinert die Theorien der klassischen Algebren. Obwohl ursprünglich nur eine Sorte betrachtet wurde, werden wir hier gleich den mehrsortigen

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Stefan Lucks 8: Spezielle Kurven 82 Verschl. mit Elliptischen Kurven Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Zur Erinnerung: Für beliebige El. Kurven kann man den Algorithmus von Schoof benutzen, um die Anzahl

Mehr

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus -Vorlesung Public-Key-Kryptographie SS2010- Sascha Grau ITI, TU Ilmenau, Germany Seite 1 / 18 Unser Fahrplan heute 1 Der Diskrete Logarithmus

Mehr

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1 Aufgabe 1: Zeigen Sie, dass die Untergruppe der Permutationsmatrizen in GL(n, R) isomorph zur symmetrischen Gruppe S n ist. Es sei Perm n die Menge der Permutationsmatrizen in GL(n, R). Der Isomorphismus

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Vorlesung. 1 Zahlentheorie in Z. Leitfaden. 1.1 Teilbarkeit. Angela Holtmann. Algebra und Zahlentheorie. (natürliche Zahlen ohne die Null)

Vorlesung. 1 Zahlentheorie in Z. Leitfaden. 1.1 Teilbarkeit. Angela Holtmann. Algebra und Zahlentheorie. (natürliche Zahlen ohne die Null) Algebra und Zahlentheorie Vorlesung Algebra und Zahlentheorie Leitfaden 1 Zahlentheorie in Z Bezeichnungen: Z := {..., 3, 2, 1, 0, 1, 2, 3,...} (ganze Zahlen) und N := {1, 2, 3,...} (natürliche Zahlen

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften 1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften Von allen algebraischen Strukturen, die man in der linearen Algebra kennenlernt, haben Gruppen die einfachste Definition. In der Tat sind viele andere algebraische

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Primzahlzertifikat von Pratt

Primzahlzertifikat von Pratt Primzahlzertifikat von Pratt Daniela Steidl TU München 17. 04. 2008 Primzahltests in der Informatik "Dass das Problem, die Primzahlen von den Zusammengesetzten zu unterscheiden und letztere in ihre Primfaktoren

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Codierungstheorie, Vorlesungsskript

Codierungstheorie, Vorlesungsskript Codierungstheorie, Vorlesungsskript Irene I. Bouw Sommersemester 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Codes 2 1.1 Einführung.............................. 2 1.2 Eigenschaften linearer Codes....................

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik für die Studiengänge Ingenieur-Informatik berufsbegleitendes Studium Lehramt Informatik (Sekundar- und Berufsschule) http://theo.cs.uni-magdeburg.de/lehre04s/ Lehrbeauftragter:

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Zuerst einige Bemerkungen zum Punkteschema. Eine vollständige und korrekte Lösung einer Aufgabe ist jeweils 7 Punkte wert. Für komplette Lösungen mit kleineren Fehlern

Mehr

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen A Matrix-Algebra In diesem Anhang geben wir eine kompakte Einführung in die Matrizenrechnung bzw Matrix-Algebra Eine leicht lesbare Einführung mit sehr vielen Beispielen bietet die Einführung in die Moderne

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Der Golay-Code und das Leech-Gitter

Der Golay-Code und das Leech-Gitter Der Golay-Code und das Leech-Gitter Vortrag zum Seminar Gitter und Codes Nils Malte Pawelzik.5.5 Inhaltsverzeichnis Designs 3. Elementare Eigenschaften eines Designs und die Eindeutigkeit eines - (, 5,

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Ferienakademie 2001: Kryptographie und Sicherheit offener Systeme. Faktorisierung. Stefan Büttcher stefan@buettcher.org

Ferienakademie 2001: Kryptographie und Sicherheit offener Systeme. Faktorisierung. Stefan Büttcher stefan@buettcher.org Ferienakademie 2001: Kryptographie und Sicherheit offener Systeme Faktorisierung Stefan Büttcher stefan@buettcher.org 1 Definition. (RSA-Problem) Gegeben: Ò ÔÕ, ein RSA-Modul mit unbekannten Primfaktoren

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010 Induktive Limiten Arpad Pinter, Tobias Wöhrer 30. Jänner 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Induktiver Limes von Mengen 2 2 Induktiver Limes von Vektorräumen 4 3 Lokalkonvexe topologische Vektorräumen 7 4 Induktiver

Mehr

Elementare Kryptographie

Elementare Kryptographie Universität Paderborn Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Mathematik Elementare Kryptographie Kai Gehrs gehrs@mupad.de Paderborn, 9. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis Grundlagen:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle.

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle. Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien Tobias Hebel Koblenz, am 18.02.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Literatur zu geometrischen Konstruktionen

Literatur zu geometrischen Konstruktionen Literatur zu geometrischen Konstruktionen Hadlock, Charles Robert, Field theory and its classical problems. Carus Mathematical Monographs, 19. Mathematical Association of America, Washington, D.C., 1978.

Mehr

Hans Kurzweil. Endliche Körper. Verstehen, Rechnen, Anwenden. Zweite, überarbeitete Auflage

Hans Kurzweil. Endliche Körper. Verstehen, Rechnen, Anwenden. Zweite, überarbeitete Auflage Springer-Lehrbuch Hans Kurzweil Endliche Körper Verstehen, Rechnen, Anwenden Zweite, überarbeitete Auflage 123 Prof. Dr. Hans Kurzweil Mathematisches Institut Friedrich-Alexander-Universität Bismarckstraße

Mehr

1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe... 2

1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe................... 2 2 Lineare Algebra 6 2.1 Der duale Vektorraum V.................... 7 2.2 Erweiterungen des Grundkörpers................

Mehr