Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016"

Transkript

1

2 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz

3 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / Verkehrsunfälle (gesamt) ausgewertete Verkehrsunfälle Unfälle nehmen deutlich zu Unfallschwere ist praktisch unverändert

4 Wesentliche Aussagen zum Unfallgeschehen Im Jahr 2015 starb im Polizeipräsidium Freiburg etwa alle 6 Tage ein Mensch im Straßenverkehr. Rund 16 % der Getöteten waren Motorradfahrer, circa 12 % waren Fahrradfahrer und 18 % Fußgänger. Etwa 40,4 % der Getöteten waren Senioren. Durch die Verkehrsunfälle im Polizeipräsidium Freiburg entstand ein geschätzter volkswirtschaftlicher Schaden von rund 197 Mio. Euro. Bei rund 43 % aller Unfälle war Geschwindigkeit die Hauptursache oder zumindest Mitursache.

5 Wesentliche Aussagen zum Unfallgeschehen Die Anzahl der Getöteten im Polizeipräsidium Freiburg ist um 11,8 % gestiegen Dazu haben u.a. drei Verkehrsunfälle mit mehreren Toten beigetragen Unfall auf der BAB 5, Höhe Neuenburg: 3 Tote Unfall auf der B 317, bei Zell i.w.: 3 Tote Unfall auf der B 31, Höhe Kirchzarten: 3 Tote Bei einer Steigerung von 7,9 % an Verkehrsunfällen ist die Anzahl der Verunglückten (Personenschaden) insgesamt nur um 0,07 % gestiegen. Die Anzahl der Schwerverletzten hat um 1,6 % abgenommen, die Anzahl der Leichtverletzten ist um 0,3 % gestiegen. Bei den Unfällen mit Motorrädern ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen; deutlich ist die Anzahl der getöteten Motorradfahrer zurückgegangen.

6 Unfallfluchten 6167 Unfallfluchten im Jahr 2015 Steigerung um 8,3 % gegenüber Vorjahr Aufklärungsquote 37,5 % Anteil VU-Fluchten mit Personenschaden 5,8 % Folgen für ermittelte Unfallflüchtige Führerscheinentzug, wenn bei einem Unfall ein Mensch getötet oder nicht unerheblich verletzt wurde oder bedeutender Sachschaden (mindestens 1000 Euro, andere Urteile gehen von 1300 Euro aus) entstand. Möglich: Verlust der Leistungsfreiheit bei der Versicherung

7 Schwerpunktthema Ablenkung Aus Unfallberichten Der Autofahrer kam aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Er verstarb an der Unfallstelle. Pkw-Führer kommt aus nicht geklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite und stößt dort frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Beide Fahrzeugführer werden durch den Unfall schwer verletzt. Es liegen keine offensichtlichen Gründe für das Fehlverhalten vor, deshalb ist anzunehmen, dass Ablenkung für das Unfallereignis (mit-) ursächlich für den Verkehrsunfall war.

8 Schwerpunktthema Ablenkung Unfallursache: Ablenkung? Unfallzahlen durch Ablenkung sind nicht genau verifizierbar, es fehlt oft an der Beweisbarkeit Gründe für Ablenkung Benutzung Smartphone/Handy Benutzung Medien im Fahrzeug Nutzung Navigationssysteme Unterhaltungsmedien (Radio/CD/MP3/Fernsehen?) Nutzung Fahrassistenzsysteme Sonstige Ablenkung (Gespräche, Rauchen, Aufheben von Gegenstände, etc.)

9 Schwerpunktthema Ablenkung Rechtslage Benutzung Handy/Smartphone verboten ( 23 Abs. 1a StVO) Bedienung anderer Geräte nicht verboten, nur darf dabei die Aufmerksamkeit nicht gestört werden Maßnahmen Aufklärung Verhaltensempfehlungen Verkehrsüberwachung

10 Schwerpunktthema Senioren Unfälle mit Senioren An 21,1 % der Unfälle waren Senioren (ab 65 Jahren) beteiligt. In 63,8 % der Fälle waren in diesen Fällen die Senioren die Hauptverursacher. 40,4 % der getöteten Verkehrsteilnehmer waren Senioren. In 50 % der Unfälle mit getöteten Senioren waren diese auch die Hauptverursacher.

11 Schwerpunktthema Senioren Verkehrsbeteiligung Senioren 84 % mit dem Pkw 7,4 % mit dem Fahrrad 3,1 % als Fußgänger 2,7 % mit motorisierten Zweirad Beteiligung an Verkehrsarten 15,3 % der Fahrradunfälle 46,9 % der Pedelec-Unfälle 21,5 % der Fußgängerunfälle

12 Schwerpunktthema Senioren Gründe Demografische Entwicklung Anteil von Senioren in Deutschland jetzt über 20 % Mobilität auch im Alter Mögliche gesundheitliche Einschränkung im Alter Hör- und Sehvermögen Verringerung Reaktionsgeschwindigkeit Überforderung mit der Verkehrssituation mit der Fahrzeugtechnik

13 Schwerpunktthema Senioren Mögliche Maßnahmen Präventionsarbeit Aufklärung bei den Personengruppen Aufklärung bei Angehörigen Meldungen an Führerscheinstellen bei festgestellten Auffälligkeiten Aufzeigen von anderen Möglichkeiten Info zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel Benutzung Taxi, Einrichtung Fahrservice

14 Allgemeine Verkehrssicherheitsarbeit Auszug aus der Präventionsarbeit Senioren: 1703 Menschen in 65 Veranstaltungen Radfahrausbildung: 9521 Kinder in 513 Klassen Schüler: Kinder in 893 Veranstaltungen Sicherer Schulweg, Verkehrspuppenbühne, Schulbustraining, Unfallgefahren, Alkohol u. Drogen Junge Fahrer: 1051 Menschen in 46 Veranstaltungen

15 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz

16 Karte Polizeipräsidium Freiburg

17 Stadtkreis Freiburg im Breisgau Unfalleckwerte 2014 / 2015* Bedingt durch den überwiegend innerörtlichen Charakter ist die Unfallbelastung im Stadtgebiet hoch und die Unfallrate (außerorts) geringer, wenngleich auch hier eine Steigerung zu verzeichnen ist * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

18 Stadtkreis Freiburg im Breisgau Spezifica 25,5% aller Verkehrsunfälle in der Region ereignen sich im Stadtgebiet Freiburg; der Anteil der Radfahrunfällen liegt gar bei 47,5 % Mit 7 getöteten Verkehrsteilnehmern war nach dem guten Vorjahresergebnis (2 Tote) ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen; im Schnitt starben im Stadtkreis Freiburg in den Jahren Verkehrsteilnehmer. Unfälle unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung sind im Stadtkreis merkbar zurückgegangen (- 19,9 %)

19 Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Unfalleckwerte 2014 / 2015* beste UB in der Region zweitbeste UR in der Region * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

20 Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Spezifica Im Landkreis B.-H. ist ein deutlicher Rückgang der Verkehrstoten um 42,9 % zu verzeichnen, nachdem dieser Kreis 2014 noch einen Höchstwert aufzuweisen hatte. Fahrradunfälle nehmen um 8,8 % ab Während die Unfallbelastung (innerorts) gesunken ist, stieg die Unfallrate für die Außerortsunfälle merkbar an. Im gegenläufigen Trend zu den Zahlen im Polizeipräsidium sind im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Geschwindigkeitsunfälle ansteigend (+ 10,6 %), ebenfalls ansteigend ist die Tendenz bei Überholunfällen (+ 19,8 %)

21 Landkreis Emmendingen Unfalleckwerte 2014 / 2015* Unfallzahlen leicht ansteigend Unfallschwere nimmt ab * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

22 Landkreis Emmendingen Spezifica Immer noch hoher Wert bei den Unfällen mit Personenschaden, jedoch Rückgang bei den schweren Unfallfolgen (Getötete und Schwerverletzte) um 3,0 % Der Anteil der Motorradunfälle ist nochmals leicht zurückgegangen, dafür aber wurde ein Motorradfahrer weniger getötet und die Zahl der insgesamt Verunglückten ist fast gleich. Die positive Tendenz bei den Jungen Fahrern setzte sich auch 2015 fort; niedrigster Wert im 5-Jahres Vergleich. Bei der Radfahrerbeteiligung zeigt sich mittlerweile ein positiver Trend, die Zahl der Unfälle konnte unter das Niveau von 2011 gesenkt werden.

23 Landkreis Lörrach Unfalleckwerte 2014 / 2015* schlechteste Unfallbelastung in der Region schlechteste Unfallrate in der Region * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

24 Landkreis Lörrach Spezifica Deutlicher Anstieg bei den Unfallzahlen (+ 12,4 %), geringer Anstieg bei den Unfällen mit Personenschaden (+ 1,2 %). Es starben 9 Menschen im Landkreis Lörrach, im Jahr 2014 kamen 8 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Abnahme bei den Unfällen mit Motorrädern (- 7,1 %), 8,7 % weniger Fahrradunfälle, aber Verdoppelung der Unfälle mit Pedelecs von 12 auf 25 Unfälle. 60 % der Fahrradunfälle im Landkreis ereignen sich in den Großen Kreisstädten (Lörrach, Rheinfelden, Weil a.rh.), aber hier ist ebenfalls gegenüber den Vorjahren ein merkbarer Rückgang zu verzeichnen. Deutliche Zunahme bei den Unfällen mit Fußgängern auf das Durchschnittsniveau der vergangenen Jahre. Bei den motorisierten Verkehrsteilnehmern waren 9,6 % Schweizer Beteiligte

25 Landkreis Waldshut Unfalleckwerte 2014 / 2015* Hohe Unfallrate, aber geringe Unfallbelastung * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

26 Landkreis Waldshut Spezifica Markanter Anstieg bei den Unfallzahlen, geringer Anstieg bei den Unfällen mit Personenschaden. Verdoppelung der Unfalltoten gegenüber dem Vorjahr, aber Rückgänge bei den Schwer- und Leichtverletzten (- 7,6 %) Motorradunfälle nehmen nochmals um 9,8% zu, 4 Motorradfahrer (+ 1) starben bei diesen Unfällen. Die Unfallursache Geschwindigkeit ist nach dem Anstieg im Vorjahr wieder gesunken, liegt aber immer noch über den Durchschnittswerten der Vorjahre. 12,7 % der beteiligten motorisierten Verkehrsteilnehmer waren aus der Schweiz.

27 Autobahnen A5, A98, A861 Unfalleckwerte 2014 / 2015* Unfälle nehmen ab Unfallschwere nimmt in der Relation zu * = nur ausgewertete EUSKa-Unfälle

28 Autobahnen A5, A98, A861 Spezifica Rückgang der Gesamtunfallzahlen, aber Zunahme bei den Unfällen mit Personenschaden. Im Jahr 2015 verunglückten 7 Menschen tödlich auf den Autobahnen im Präsidiumsbereich, 2014 waren es noch 3 Menschen. Die Ursachen Geschwindigkeit und Abstand sind immer noch Hauptunfallursachen für (schwere) Verkehrsunfälle auf der Autobahn.

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Sollten Sie für Ihre Arbeit anderweitige statistische Daten aus dem Verkehrsbereich benötigen, so wenden Sie sich bitte an mich.

Sollten Sie für Ihre Arbeit anderweitige statistische Daten aus dem Verkehrsbereich benötigen, so wenden Sie sich bitte an mich. Polizeiinspektion Celle Einleitung Der Statistikbericht enthält die polizeilichen Aufzeichnungen des Unfallgeschehens und der Verkehrsstraftaten im Bereich der Stadt und des Landkreises Celle. Erstmalig

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik Polizeipräsidium Mittelfranken Straßenverkehrs- und Unfallstatistik 211 Seite 1 von 31 Inhaltsverzeichnis 1. Strukturdaten... 4 1.1 ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES POLIZEIPRÄSIDIUMS MITTELFRANKEN.4 1.2 KRAFTFAHRZEUGBESTAND...

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei StVO und Verkehrssicherheit Welche Verbesserungen insbesondere für den Fuß- und Fahrradverkehr sind notwendig! Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei Berlin 23. Juni 2008 Verkehrssicherheits-Lage

Mehr

Verkehrssicherheitsbericht Schleswig-Holstein

Verkehrssicherheitsbericht Schleswig-Holstein Verkehrssicherheitsbericht 2014 www.polizei.schleswig-holstein.de Impressum Herausgeber: Innenministerium des Landes Landespolizeiamt Abteilung 1 - Dezernat 13 Verkehrspolizeiliche Angelegenheiten Mühlenweg

Mehr

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Verkehrssicherheitsbericht für die Landeshauptstadt Kiel 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Kiel vor: Die Unfälle

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 10. Juli 2013 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird;

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4278 05. 11. 2013 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Fahrradsicherheit

Mehr

Volkswirtschaftliche Kosten und Maßnahmen zur Reduzierung von Wildunfällen

Volkswirtschaftliche Kosten und Maßnahmen zur Reduzierung von Wildunfällen Volkswirtschaftliche Kosten und Maßnahmen zur Reduzierung von Wildunfällen Dr.-Ing. Jean Emmanuel Bakaba Wald-Wild-Forum 2012, 8. Februar 2012, Göttingen 2 Amtliche Statistik 2010 (Auszug) 6 Unfallursachen

Mehr

Verkehrsunfallstatistik 2012

Verkehrsunfallstatistik 2012 Kanton St.Gallen Kantonspolizei Verkehrsunfallstatistik 212 Sicherheits- und Justizdepartement Sicherheits- und Justizdepartement Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1. Zusammenfassung... 4 2. Motorfahrzeugbestand...

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw.

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw. rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell Verkehrsunfallstatistik 2013 Weniger Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen bonn.polizei.nrw.de 1 Verkehrsunfallstatistik 2013 Verkehrsunfallstatistik 2013

Mehr

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg 20.03.2015 POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg 20.03.2015 POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE Pressemitteilung 20.03.2015 Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Friedrich-Ebert-Straße 30 71638 Ludwigsburg Telefon 07141/18-9 Telefax

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf.

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf. Presseinformation 15. Februar 2016 Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Telefon 0211 871 2300/2301 Telefax 0211 871 2500 pressestelle@mik.nrw.de www.mik.nrw.de

Mehr

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Zweiradunfälle im Straßenverkehr 20 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zweiradunfälle

Mehr

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Fachtagung Mobilität im Alter LandesSeniorenVertretung Bayern e.v., Fürth, 29.04.2013 Jörg Kubitzki AZT Automotive GmbH Allianz Zentrum für Technik Senioren

Mehr

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013

Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Pressemitteilung vom 03.04.2014 Polizeipräsidium Freiburg Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Rückgang registrierter Straftaten bei nur gering veränderter Aufklärungsquote, Häufigkeitszahl liegt über Landesdurchschnitt.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zentraler Auskunftsdienst

Mehr

VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012

VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012 VERKEHRS- UNFALLSTATISTIK 2012 KURZFASSUNG (Detaillierte Darstellung unter www.polizei.rlp.de/pptr) 1 Weniger Unfälle mit Verletzten Leichter Anstieg der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Hauptunfallursachen

Mehr

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Tagung zum Verkehrssicherheitsprogramm des Landes Brandenburg Potsdam, 07. März 2013 Jörg Kubitzki AZT Automotive GmbH Allianz Zentrum für Technik Senioren

Mehr

Definition: Verkehrsunfall

Definition: Verkehrsunfall Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Definition: Verkehrsunfall 1 2 RdErl. MIK NRW Aufgaben der Polizei bei Straßenverkehrsunfällen vom 11.08.2011 (SMBl. NRW 2051) Nr. 1.1 Ein Verkehrsunfall ist jedes

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer Oberst Klaus Scherleitner, Landespolizeidirektion OÖ Dipl. Ing. Werner Jüngling, MBA, Leiter Abteilung Verkehr, Land OÖ Reinhard

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Pressekonferenz Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Dr. Jörg Kubitzki Allianz Zentrum für Technik Wien, 4. Juni 2013 Allianz rückt

Mehr

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Impressum Herausgeberin Projektteam Redaktion

Mehr

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis Sven Kollmeyer Inhalt - Allgemein - - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis 1 Allgemein Im Jahr 2013 sind pro Tag 9 Menschen im Straßenverkehr

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von 18-24-Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von 18-24-Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von 8-4-Jährigen im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013 Polizeiinspektion Frankenthal Stand: 15.03.2014 1. Langzeitentwicklung Im Jahr 2013 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Frankenthal 2015 Verkehrsunfälle.

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020

Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020 Verkehrspolitik Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020 Verkehrssicherheitsbericht 2014 I Einleitung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Verkehrsunfallentwicklung...

Mehr

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht ADAC Expertenreihe 2013 Tagesordnung Sichere Schulwege Schopf, 2013 1 Polizei im Freistaat Thüringen Ein Beruf, der Sie fordert und fördert! Schopf,

Mehr

Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum

Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum Ruhr-Universität Bochum Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil-Universitätsklinik Direktor: Prof Dr. med. G Muhr Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum Inaugural-Dissertation zur Erlangung

Mehr

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15 Maria Limbourg, Universität Essen, 2002 Kinderunfälle Kinderunfälle 2000 Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt, im Haus und Garten, in der Freizeit, im Kindergarten

Mehr

14 Analysen zur Verkehrssicherheit

14 Analysen zur Verkehrssicherheit Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken (Entwurf) 247 14 Analysen zur Verkehrssicherheit Das The e feld Ve keh ssi he heit hat i de letzte Jah e i ht zuletzt du h die eu opa eite Strategie de Visio )e o zu

Mehr

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Dagmar Glaser Die Entwicklung des Verkehrsgeschehens auf Baden-Württembergs Straßen verlief in den vergangenen 6 Jahrzehnten mehr als rasant.

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung)

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Bericht des Bereiches 01.91 -Arbeitssicherheit- über den Stand des Unfallgeschehens Gesamt (Kernbereich, Eigenbetriebe) 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Meldepflichtige

Mehr

HANDY WEG VOM STEUER

HANDY WEG VOM STEUER HANDY WEG VOM STEUER ABLENKUNG IST URSACHE FÜR JEDEN DRITTEN TÖDLICHEN UNFALL Ihre Gesprächspartner: Alois SCHEDL, Vorstand ASFINAG Klaus SCHIERHACKL, Vorstand ASFINAG Othmar THANN, Direktor Kuratorium

Mehr

Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016

Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Gib8! Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Liebe Salzburgerinnen, liebe Salzburger! Salzburgs Straßen sind in den letzten Jahren sicherer geworden.

Mehr

Dr. Wolfram Hell. Bayerische SicherheitsUnfallDatenbank. Prävention an erster Stelle. Lkw Unfälle

Dr. Wolfram Hell. Bayerische SicherheitsUnfallDatenbank. Prävention an erster Stelle. Lkw Unfälle Dr. Wolfram Hell Bayerische SicherheitsUnfallDatenbank Prävention an erster Stelle Lkw Unfälle Medizinische Biomechanische Unfallanalyse MBU Institut für Rechtsmedizin, LMU München Zielvorgabe 2010-2020

Mehr

Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt

Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002h_themen/stuv.htm Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt In der Flensburger Verkehrssünderkartei sind bei

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schlafen Sie sich wach Bei rund 10 20 % aller Verkehrsunfälle ist Müdigkeit im Spiel. Nicht nur das Einschlafen am Steuer ist gefährlich,

Mehr

Wie gefährlich sind Senioren am Steuer?

Wie gefährlich sind Senioren am Steuer? Wie gefährlich sind Senioren am Steuer?! Unfallgeschehen der Senioren 65+! Handlungsempfehlungen Klaus O. Rompe Prof. Dr.-Ing. habil. Fahrzeugsystemdaten GmbH 4. GMTTB Jahrestagung Situation in der Schweiz,

Mehr

Hans-Ulrich Ottensmeyer. Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr

Hans-Ulrich Ottensmeyer. Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr Hans-Ulrich Ottensmeyer Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr Zusammenfassung Die gefahrene Geschwindigkeit hat einen ganz erheblichen Einfluss auf das Unfallgeschehen.

Mehr

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer?

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Möglichkeiten der Absenkung des Grenzwertes der absoluten Fahrunsicherheit und der Einführung eines Ordnungswidrigkeitentatbestandes Urheberrecht

Mehr

ADAC Unfallforschung. Berichte der ADAC Unfallforschung. Oktober 2012. Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012

ADAC Unfallforschung. Berichte der ADAC Unfallforschung. Oktober 2012. Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Oktober 2012 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012 Junge Fahrer 2012 ADAC Unfallforschung im ADAC Technik

Mehr

9 Verkehrssicherheit VERKEHRSSICHERHEIT SEITE 182 VERKEHR IN ZAHLEN AUSGABE 2007. BMVT [2003]: Österreichisches Verkehrssicherheitsprogramm 2002-2010

9 Verkehrssicherheit VERKEHRSSICHERHEIT SEITE 182 VERKEHR IN ZAHLEN AUSGABE 2007. BMVT [2003]: Österreichisches Verkehrssicherheitsprogramm 2002-2010 9 Verkehrssicherheit Das Thema Verkehrsicherheit und insbesondere Straßenverkehrsunfälle spielen in der österreichischen und europäischen Verkehrspolitik eine wichtige Rolle. Verkehrssicherheitsstrategien

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Sommersportunfälle Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Vorstand: Prim. Univ.- Prof. Dr. Günther Schimpl Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht Sommersportunfälle

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015 Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN Das Führen eines Motorfahrzeugs ist eine gefährliche Tätigkeit o o o o Die Verkehrsmedizin ist eine Spezialgebiet

Mehr

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Wer rastet, der rostet! Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, wohl entwickelt und altern langsamer, sofern

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen Im Kinderunfallatlas der Bundesanstalt für Straßenwesen wurden die Unfalldaten der zwischen 2001 und 2005 im Straßenverkehr verunglückten radfahrenden Kinder (0 14 Jahre) für alle 439 Landkreise und kreisfreien

Mehr

Einstieg über den Verkehrs-Rechtsschutz. Klaus Hellwig, Direktor Vertrieb. BCA OnLive, 05.11.2013

Einstieg über den Verkehrs-Rechtsschutz. Klaus Hellwig, Direktor Vertrieb. BCA OnLive, 05.11.2013 Einstieg über den Verkehrs-Rechtsschutz Klaus Hellwig, Direktor Vertrieb BCA OnLive, 05.11.2013 Verkehrs-RS Zahlen Polizeilich erfasste Verkehrsunfälle 2012: 2.386.892 Unfälle insgesamt 16.135 Unfälle

Mehr

Kampagnen Lehrerinformation

Kampagnen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Es gibt unterschiedliche, um die Sicherheit im Strassenverkehr zu verbessern. Am Beispiel einer aktuellen Kampagne (Turboschlaf) werden Zielgruppe und Inhalte

Mehr

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de

Mehr

Polizeipräsidium Tuttlingen. Jahresbericht Verkehr POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN

Polizeipräsidium Tuttlingen. Jahresbericht Verkehr POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN Polizeipräsidium Tuttlingen Jahresbericht Verkehr 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN Impressum: Jahresbericht Verkehr Aktenzeichen: F/V/3856 Herausgeber: Polizeipräsidium Tuttlingen Führungs- und Einsatzstab

Mehr

Verkehrssicherheitsprogramm 2011

Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Inhalt Einleitung 5 1. Aktionsprogramm 11 2. Aktionsfeld Mensch 14 2.1 Kinder und Jugendliche 15 2.2 Fahranfänger /Junge Fahrerinnen

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Höchste Geschwindigkeit 8,7 km/h 44 km/h

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Ursachen von Motorrad-Unfällen

Ursachen von Motorrad-Unfällen Presse Information Ursachen von Motorrad-Unfällen Die österreichweite Zweirad-Studie 1 Eine neue Motorradstudie liefert erstmals jene Daten zu Unfallursachen, die aus der allgemeinen Unfallstatistik nicht

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

Kein Alkohol am Steuer

Kein Alkohol am Steuer Beschluss der Jahreshauptversammlung 2011 der Deutschen Verkehrswacht e.v. Kein Alkohol am Steuer Bereits geringe Mengen Alkohol können eine die Fahrtüchtigkeit einschränkende Wirkung haben. Deshalb spricht

Mehr

R e c h t s i n f o r m a t i o n

R e c h t s i n f o r m a t i o n Landratsamt Weilheim-Schongau - Kreisordnungsamt - R e c h t s i n f o r m a t i o n über W i l d u n f a l l (Stand: 1.1.2012) Aneignungsrecht / Aneignungspflicht Der Jagdausübungsberechtigte (Revierinhaber)

Mehr

Der Antrag, der Antragsgegnerin die Deckung des Rechtsschutzfalles '''''''''' zu empfehlen, wird abgewiesen.

Der Antrag, der Antragsgegnerin die Deckung des Rechtsschutzfalles '''''''''' zu empfehlen, wird abgewiesen. R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Detailauswertung zum Untersuchungsgebiet UVE A 26 Bericht Juni 2014 Patrick Amstadt Christian Heitzer Birgit Hermann Dorothea Schier Christoph Schipany Helmut

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter DI Erich Haider am 27. März 2008 zum Thema "'Zwei Räder! Ein Leben!' - Aktionen und Maßnahmen 2008 für die

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

WELCHE ROLLE SPIELT DAS FAHR- ZEUG BEI EINEM VERKEHRSUNFALL?

WELCHE ROLLE SPIELT DAS FAHR- ZEUG BEI EINEM VERKEHRSUNFALL? Martin Pöppel-Decker ist Dipl. Ing. Maschinenbau und seit 1992 im Bereich Unfallstatistik, Unfallanalyse der Bundesanstalt für Straßenwesen tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf straßennetzbezogenen, regionalspezifischen

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

"Peer Drive Clean": Verkehrserziehung von und für junge Menschen

Peer Drive Clean: Verkehrserziehung von und für junge Menschen I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer und Christoph Lagemann (Leiter des Instituts Suchtprävention, ProMente OÖ) am 28. November 2013 zum Thema 5 Jahre "Peer Drive

Mehr

!!!!!"#$$"%&'("))*+&%,-./0'*+-$!

!!!!!#$$%&'())*+&%,-./0'*+-$! !"#$%&'&(#)*! Das Fahrrad stellt mit 37.8% aller zurückgelegten Wege mittlerweile das am meisten benutzte Verkehrsmittel in Münster dar und liegt noch vor dem Automobil (36.4%). Leider belegt Münster deutschlandweit

Mehr

Verkehrsunfall in der Innenstadt. Wie konnte das passieren?

Verkehrsunfall in der Innenstadt. Wie konnte das passieren? 20 Verkehrsunfall in der Innenstadt A Wie konnte das passieren? 1 Wortschatz rund um den Unfall a Bilden Sie aus folgenden Wortteilen sieben Verben zum Thema Unfall. ab achten aus be biegen entgegen nehmen

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

VERKEHRSSICHERHEITSREPORT MOTORRAD 2010

VERKEHRSSICHERHEITSREPORT MOTORRAD 2010 DEKRA Automobil GmbH VERKEHRSSICHERHEITSREPORT MOTORRAD 2010 Strategien zur Unfallvermeidung auf den Straßen Europas Unfallgeschehen: Risiko für Motorradfahrer ist unverändert hoch Faktor Mensch: Faires

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 04. Februar 2003 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Internet: www.freiburg.de/statistik Die Strukturen des Kraftfahrzeugbestandes in Freiburg

Mehr

Verkehrssicherheitskonzept der Stadt Bottrop. Straßenverkehrsamt (36) September 2013

Verkehrssicherheitskonzept der Stadt Bottrop. Straßenverkehrsamt (36) September 2013 Verkehrssicherheitskonzept der Stadt Bottrop Straßenverkehrsamt (36) September 2013 Der Straßenverkehr ist eine soziale Veranstaltung, die durch Räume, Fahrzeuge und Regeln, wesentlich aber auch durch

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr