Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms"

Transkript

1 Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond

2 Lernende Regionen Förderung von Netzwerken - Befragung 2008 Netzwerkmanager/-innen Ludwig-Maximilians-Universität, München / Prof. Dr. Rudolf Tippelt (Federführung) in Kooperation mit Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung ggmbh (isw) und Helmut Kuwan Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des PT-DLR Februar

3 1. Wirkungen in der Region / Kommunale Kooperation 1.) Wie schätzen Sie die Bekanntheit Ihres Netzwerks bei folgenden regionalen Akteuren ein?. Sehr eher eher sehr weiß gut gut schlecht schlecht nicht Bevölkerung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Betriebe ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Kommunalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Kommunalverwaltung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Lokale Medien (Presse, Rundfunk, etc.) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 2.) Wovon hängt die Bekanntheit Ihres Netzwerks bei diesen Akteuren Ihrer Ansicht nach in erster Linie ab: vom Vertiefungsprojekt des Netzwerks oder von übergreifenden Aktivitäten wie z.b. Lernfesten, Aktionstagen, Bildungsportalen, usw.? Die Bekanntheit hängt ab. in erster Linie vom in erster Linie von weiß Vertiefungsprojekt übergreifenden nicht Aktivitäten Bevölkerung ( ) ( ) ( ) Betriebe ( ) ( ) ( ) Kommunalpolitik ( ) ( ) ( ) Öffentliche Verwaltung ( ) ( ) ( ) Lokale Medien (Presse, Rundfunk, etc.) ( ) ( ) ( ) 3.) Wie sind die Kooperationsbeziehungen und den im Folgenden genannten kommunalen Akteuren in Ihrer Region derzeit? eher eher es gibt keine weiß Kooperation intensiv punktuell Kooperation nicht und der Kommunalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) und der Kommunalverwaltung insgesamt ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Bildungsplanung ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Wirtschaftsförderung ( ) ( ) ( ) ( ) 3

4 4.) Wie hat sich in den letzten 2 Jahren die Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk und diesen kommunalen Akteuren in Ihrer Region verändert? Stark etwas etwa etwas stark kommt zuge- zuge- gleich abge- abge- nicht nommen nommen geblieben nommen nommen vor und der Kommunalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) und der Kommunalverwaltung insgesamt ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Bildungsplanung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) und der kommunalen Wirtschaftsförderung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 5.) Inwieweit sind unterschiedliche kommunalpolitische Funktionsträger bzw. Gremien in die Kooperationsbeziehungen mit dem Netzwerk eingebunden? eher eher es gibt keine weiß intensiv punktuell Kooperation nicht Bürgermeister/in oder Stellvertreter/in ( ) ( ) ( ) ( ) Landrat / Landrätin oder Stellvertreter/in ( ) ( ) ( ) ( ) Stadtrat, Gemeinderat ( ) ( ) ( ) ( ) Kreisrat ( ) ( ) ( ) ( ) Sonstige kommunale Funktionsträger, ( ) ( ) ( ) ( ) welche? 6 A) Mit welchem kommunalen Bereich arbeitet das Netzwerk derzeit am intensivsten zusammen? 6 B) Und mit welchem Bereich beabsichtigt das Netzwerk in 3 Jahren am intensivsten zusammenzuarbeiten? Nur eine Nennung! Intensivste Zusammenarbeit A: derzeit B: in drei Jahren Kommunalpolitik ( ) ( ) Kommunalverwaltung insgesamt ( ) ( ) kommunale Regionalentwicklung ( ) ( ) regionale Bildungsplanung ( ) ( ) regionale Wirtschaftsförderung ( ) ( ) Sonstiger Bereich, ( ) ( ) welcher? weiß nicht ( ) ( ) 4

5 7.) Von wem ging die Initiative zur Zusammenarbeit mit den Kommunen in erster Linie aus? Vom Netzwerkmanagement ( ) Von einem oder mehreren Netzwerkpartnern ( ) Von der Kommunalverwaltung ( ) Von der Kommunalpolitik ( ) Nicht eindeutig zuzuordnen ( ) 8 A) In welchem Umfang beteiligen sich Akteure aus Ihrem Netzwerk an folgenden Aktivitäten? In sehr in eher in eher überhaupt weiß großem großem geringem nicht nicht Umfang Umfang Umfang Erstellung genereller Dokumente zur Regionalplanung bzw. Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Übernahme von Moderationsfunktionen in der Regionalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Bildung / Lebenslanges Lernen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Arbeitsmarktpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Wirtschaftspolitik bzw. Wirtschaftsförderung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 8 B) Wie hat sich seit Beginn des Programms Lernende Regionen die Beteiligung von Akteuren aus Ihrem Netzwerk an den folgenden Aktivitäten verändert? Stark etwas etwa etwas stark kommt zuge- zuge- gleich abge- abge- nicht nommen nommen geblieben nommen nommen vor Erstellung genereller Dokumente zur Regionalplanung bzw. Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Übernahme von Moderationsfunktionen in der Regionalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Bildung / Lebenslanges Lernen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Arbeitsmarktpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Regionalplanung im Bereich Wirtschaftspolitik bzw. Wirtschaftsförderung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 5

6 2. Einschätzungen zum Netzwerk und zur Netzwerkarbeit 9 A) Sind Ihrer Ansicht nach alle wichtigen (potenziellen) Partner aus der Region in Ihrem Netzwerk hinreichend vertreten? Ja ( ) weiter mit Frage 10 A Nein ( ) weiter mit Frage 9 B 9 B) Welche Partner sollten Ihrer Ansicht nach stärker im Netzwerk vertreten sein? Bitte nennen Sie bis zu drei Partner, deren stärkere Einbindung aus Ihrer Sicht besonders wichtig wäre. Bitte nennen Sie die aus Ihrer Sicht wichtigsten Partner zuerst! (1) (2) (3) 10 A) Wie zufrieden sind Sie mit Blick auf Ihr Netzwerk im Rahmen des Programms Lernende Regionen mit folgenden Aspekten? sehr eher eher überhaupt weiß zufrieden zufrieden nicht nicht nicht zufrieden zufrieden Vertrauen zwischen den Netzwerkpartnern ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Überregionaler Informationsaustausch mit anderen Netzwerken ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Ausgangsdiagnose des Bedarfs bei Beginn der Netzwerkarbeiten ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Interne Weiterqualifizierung von Akteuren im Netzwerk ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Kontaktnetz des Netzwerkmanagements ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Unterstützung durch die Kommunalpolitik ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Unterstützung durch die Kommunalverwaltung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Unterstützung durch regional ansässige Betriebe ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerks ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Öffentlichkeitsarbeit des Gesamt- Programms Lernende Regionen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Balance zwischen Aufwand und Nutzen der Netzwerkpartner ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 10 B) Was ist nach Ihren bisherigen Erfahrungen von der finanziellen Förderung einmal abgesehen - die wichtigste Erfolgsbedingung für das Erreichen der Ziele Ihres Netzwerks im Rahmen des Programms Lernende Regionen? Wichtigste Erfolgsbedingung: 6

7 11 A) Lassen sich in Ihrem Netzwerk Partner identifizieren, die mit überdurchschnittlich vielen Partnern vernetzt sind? Ja ( ) weiter mit Frage 11 B Nein, es gibt keine auffälligen Unterschiede in den Vernetzungsbeziehungen ( ) weiter mit Frage 12 Weiß nicht ( ) weiter mit Frage B) Welche Partner verfügen über überdurchschnittlich viele Netzwerkbeziehungen mit anderen? Kommunalpolitik (z.b. aus Städten, Gemeinden, Landkreisen, kreisfreien Städten) ( ) Kommunalverwaltung ( ) Universitäten und Fachhochschulen ( ) Wirtschafts-/Unternehmensverbände/Kammern ( ) Regionale/lokale Initiativen (z.b. aus den Bereichen Arbeit, Soziales, Umwelt) ( ) Kulturvereine/Migrantenverbände ( ) Gewerkschaften ( ) Wirtschaftsförderung ( ) Agentur für Arbeit ( ) Allgemeinbildende Schulen ( ) Berufsbildende Schulen ( ) Weiterbildungseinrichtungen/Verbund regionaler Bildungseinrichtungen ( ) Kindergärten/Kindertagesstätten ( ) Unternehmen (außer Bildungsträger) ( ) Sonstiger Partner, ( ) welcher?: 12 A) Bitte beschreiben Sie das Engagement beteiligter Unternehmen in Bezug auf die folgenden Aspekte der Netzwerkarbeit auf der nach Frage 12 B genannten Skala. 12 B) Bitte beschreiben Sie das Engagement beteiligter Kommunen in Bezug auf die folgenden Aspekte der Netzwerkarbeit auf der in 12 A) genannten Skala. Skala: 0 = kein Engagement, 1 = sehr niedriges Engagement, 2 = eher niedriges Engagement, 3 = mittleres Engagement, 4 = eher hohes Engagement, 5 = sehr hohes Engagement, 8 = trifft nicht zu, kein Unternehmen bzw. keine Kommune im Netzwerk beteiligt, 9 = weiß nicht Unternehmen Kommunale Vertreter im Beirat ( ) ( ) in der Steuerungsgruppe ( ) ( ) bei der internen Netzwerkarbeit ( ) ( ) bei der Produktentwicklung ( ) ( ) bei der Produktumsetzung ( ) ( ) bei der Produktvermarktung ( ) ( ) in Teilprojekten ( ) ( ) 7

8 13.) Haben die Kooperationsbeziehungen zwischen den im folgenden genannten Akteuren in den letzten 2 Jahren zugenommen, sind sie etwa gleich geblieben, haben sie abgenommen, oder gab es diese vorher nicht? zuge- etwa abge- gab es vorher weiß nommen gleich nommen nicht nicht zwischen Weiterbildungseinrichtungen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Akteuren aus verschiedenen Bildungsbereichen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Bildungseinrichtungen und der Wirtschaft ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Bildungseinrichtungen und der Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Bildungseinrichtungen und der Kommune ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Bildungseinrichtungen und Arbeitsverwaltung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Wirtschaft und Arbeitsverwaltung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) zwischen Wirtschaft und Regionalentwicklung ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 13 A) Haben die folgenden Aspekte den Erfolg der Netzwerkarbeit erschwert? 13 B) Welcher Aspekt hat den Erfolg Ihrer Netzwerkarbeit am meisten erschwert? Nur eine Nennung! Erfolg erschwert? 8 Wichtigster Aspekt? (Nur eine Nennung) Ja nein weiß nicht Wechsel bei Schlüsselpersonen im Netzwerk ( ) ( ) ( ) ( ) Wechsel bei Schlüsselpersonen außerhalb des Netzwerks, z.b. in der Verwaltung, Kommunalpolitik, etc. ( ) ( ) ( ) ( ) Nachlassende Bindung an eine gemeinsame Leitidee im Netzwerk ( ) ( ) ( ) ( ) Vorurteile einzelner Netzwerkpartner ( ) ( ) ( ) ( ) Geringes Interesse der Kommunalpolitik an der Arbeit des Netzwerks ( ) ( ) ( ) ( ) Geringes Interesse der Kommunalverwaltung an der Arbeit des Netzwerks ( ) ( ) ( ) ( ) Geringes Interesse regional ansässiger Betriebe an der Arbeit des Netzwerks ( ) ( ) ( ) ( ) Langwierige Entscheidungsprozesse an Schulen ( ) ( ) ( ) ( ) Veränderte Rahmenbedingungen der Weiterbildung in Deutschland (z.b. Hartz IV, usw.) ( ) ( ) ( ) ( ) Hohe Arbeitslosigkeit in der Region ( ) ( ) ( ) ( ) Sonstiger Aspekt, welcher? ( ) ( ) ( ) ( )

9 3. Innovationen / Nachhaltigkeit 14.) Wurden während der Laufzeit des Programms Lernende Regionen in Ihrem Netzwerk auch außerhalb dieser Förderung in den folgenden Bereichen Innovationen entwickelt? Als Innovation gelten Angebote, die es vor Beginn des Programms Lernende Regionen in Ihrer Region nicht gab. Bereich Innovation(en) entwickelt. Ja, eine ja, mehrere nein weiß. Innovation Innovationen nicht Bildungsberatung ( ) ( ) ( ) ( ) Beratungsdienstleistungen ( ) ( ) ( ) ( ) Übergangsmanagement, Übergänge ( ) ( ) ( ) ( ) Lernzentren ( ) ( ) ( ) ( ) Aus- und Weiterbildung in und mit KMU (kleinen und mittleren Unternehmen) ( ) ( ) ( ) ( ) Kooperation mit Kommunen ( ) ( ) ( ) ( ) Bildungsmarketing ( ) ( ) ( ) ( ) Neue Lernwelten ( ) ( ) ( ) ( ) Netzwerkmanagement ( ) ( ) ( ) ( ) Qualitätsmanagement ( ) ( ) ( ) ( ) Sonstiger Bereich, ( ) ( ) ( ) ( ) welcher? 15.) Wo liegt Ihr strategischer Schwerpunkt zur Weiterführung der Netzwerkarbeit nach Ablauf der Förderung durch das Programm Lernende Regionen? in der Akquisition von kommunalen Fördermitteln ( ) in der Akquisition anderer Fördermittel von nationalen oder europäischen Stellen, z.b. von Bund, Bundesland, ESF usw. ( ) bei der Finanzierung von Angeboten am Bildungsmarkt ( ) Sponsoring durch Unternehmen, Spenden, usw. ( ) Sonstiger Schwerpunkt. Welcher? ( ) Trifft nicht zu, die Netzwerkarbeit wird nicht weitergeführt ( ) 16.) Wie haben sich die folgenden strategischen Schwerpunkte der Finanzierung in Ihrem Netzwerk in den letzen 2 Jahren verändert? Nur eine Nennung! Stark etwas etwa etwas stark kommt zuge- zuge- gleich abge- abge- nicht nommen nommen geblieben nommen nommen vor Akquisition anderer Fördermittel von Kommunen ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Akquisition anderer Fördermittel von nationalen Stellen, z.b. vom Bund oder dem Bundesland ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Akquisition europäischer Fördermittel, z.b. ESF ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Finanzierung von Angeboten am Bildungsmarkt ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Sonstiger Schwerpunkt ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 9

10 17 A) In welchen der im Folgenden genannten Bereiche bietet Ihr Netzwerk derzeit Bildungsprodukte oder dienstleistungen an? 17 B) In welchen dieser Bereiche bietet Ihr Netzwerk derzeit Bildungsprodukte oder dienstleistungen an, die nicht im Rahmen des Programms Lernende Regionen gefördert werden? A: Angebot derzeit B: Angebot außerhalb gesamt Lernende-Regionen Ja nein Ja Bildungsberatung ( ) ( ) ( ) Beratungsdienstleistungen ( ) ( ) ( ) Übergangsmanagement, Übergänge ( ) ( ) ( ) Lernzentren ( ) ( ) ( ) Aus- und Weiterbildung in und mit KMU (kleinen und mittleren Unternehmen) ( ) ( ) ( ) Kooperation mit Kommunen ( ) ( ) ( ) Bildungsmarketing ( ) ( ) ( ) Neue Lernwelten ( ) ( ) ( ) Netzwerkmanagement ( ) ( ) ( ) Qualitätsmanagement ( ) ( ) ( ) Sonstiger Bereich, ( ) ( ) ( ) welcher? 18 A) In welchem dieser Bereiche ist Ihrer Ansicht nach die Marktfähigkeit von Bildungsprodukten oder dienstleistungen am Größten? Nur eine Nennung! 18 B) In welchem Bereich gab es die aus Ihrer Sicht wichtigste Innovation? Nur eine Nennung! B: Wichtigste A: Marktfähigkeit Innovation Bildungsberatung ( ) ( ) Beratungsdienstleistungen. ( ) ( ) Übergangsmanagement, Übergänge ( ) ( ) Lernzentren ( ) ( ) Aus- und Weiterbildung in und mit KMU (kleinen und mittleren Unternehmen) ( ) ( ) Kooperation mit Kommunen ( ) ( ) Bildungsmarketing ( ) ( ) Neue Lernwelten ( ) ( ) Netzwerkmanagement ( ) ( ) Qualitätsmanagement ( ) ( ) Sonstiger Bereich, ( ) ( ) welcher?: weiß nicht ( ) ( ) 19 A) Ist eine längerfristige finanzielle Unterstützung von Projekten des Netzwerks durch die Kommune derzeit für die meisten Projekte gesichert, ( ) für einige Projekte gesichert, ( ) für ein Projekt gesichert ( ) Für welches? oder noch für kein Projekt gesichert? ( ) weiß nicht ( ) 19 B) Wie wird dies Ihrer Ansicht nach in 3 Jahren sein? Ist eine längerfristige finanzielle Unterstützung von Projekten des Netzwerks durch die Kommune für die meisten Projekte zu erwarten, ( ) für einige Projekte zu erwarten, ( ) für ein Projekt zu erwarten ( ) Für welches? oder für kein Projekt zu erwarten? ( ) weiß nicht ( ) 10

11 4. Statistik 20.) Liegt der regionale Schwerpunkt Ihres Netzwerks in den alten Bundesländern oder in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin)? In den alten Bundesländern. ( ) in den neuen Bundesländern (einschl. Berlin) ( ) 21) Welchen Gemeindetypen gehört die Bevölkerung der Region, auf die sich Ihr Netzwerk bezieht, überwiegend an? Überwiegend Kernbereich einer Großstadt mit Einwohnern oder mehr ( ) Überwiegend Einzugsbereich einer Großstadt mit Einwohnern oder mehr ( ) Überwiegend Kernbereich einer Großstadt mit bis unter Einwohnern ( ) Überwiegend Einzugsbereich einer Großstadt mit bis unter Einwohnern ( ) Überwiegend Kernbereich einer Mittelstadt mit bis unter Einwohnern ( ) Überwiegend Gemeinden mit bis unter Einwohnern außerhalb von groß- oder mittelstädtischen Einzugsgebieten ( ) Überwiegend Gemeinden mit bis unter Einwohnern außerhalb von groß- oder mittelstädtischen Einzugsgebieten ( ) Überwiegend Gemeinden mit weniger als Einwohnern außerhalb von groß- oder mittelstädtischen Einzugsgebieten ( ) weiß nicht ( ) 22 A) Wie viele Kooperationspartner sind vertraglich in Ihr Netzwerk eingebunden? 22 B) Und wie viele Kooperationspartner, sei es vertraglich oder informell, sind aktuell intensiv in Ihre Netzwerkarbeit eingebunden? Vertragspartner Intensiv eingebundene Partner insgesamt 1-20 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 100 oder mehr ( ) ( ) 23.) Beteiligen sich auch Kommunen, die nicht aus dem Lernende-Regionen- Programm gefördert sind, an Ihrer Netzwerkarbeit? Nein ( ) Ja, eine Kommune ( ) Ja, mehrere Kommunen ( ) wie viele? 11

12 24 A) Wie hat sich die Zahl der vertraglich in Ihr Netzwerk eingebundenen Kooperationspartner in den letzten 2 Jahren verändert? 24 B) Und wie hat sich die Zahl der aktuell intensiv in Ihre Netzwerkarbeit eingebundenen Kooperationspartner in den letzten 2 Jahren verändert? Vertragspartner Intensiv eingebundene Partner insgesamt Deutlich zugenommen (um mehr als 20%) ( ) ( ) Etwas zugenommen (um weniger als 20%) ( ) ( ) Etwa gleich geblieben ( ) ( ) Etwas abgenommen (um weniger als 20%) ( ) ( ) Deutlich abgenommen (um mehr als 20%) ( ) ( ) 25 A) Liegen Ihnen Daten zur Weiterbildungsbeteiligung in den Jahren 2005 und 2007 für die von Ihrem Netzwerk betreute Region vor? Ja ( ) weiter mit Frage 25 B Nein ( ) weiter mit Frage B) Bitte tragen Sie die Zahlen der Weiterbildungsteilnehmer/-innen in den beiden Jahren ein ) Seit wann arbeiten Sie hier im Netzwerk? Von Anfang an ( ) Seit mehr als 2 Jahren, aber nicht von Anfang an ( ) Seit 1 bis 2 Jahren ( ) Seit weniger als einem Jahr ( ) 27 A) Gibt es aus Ihrer Sicht wichtige Punkte, bei denen Sie sich im Rahmen des Programms Lernende Regionen mehr Unterstützung gewünscht hätten? Ja Nein ( ) Weiter mit Frage 27 B ( ) Ende 27 B) Bitte skizzieren Sie den gewünschten Unterstützungsbedarf: Vielen Dank für Ihre Mitarbeit! 12

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU

DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU Ansatzpunkte für die Wirtschaftsförderung Standortmanagement Stadt- und Regionalentwicklung Bevölkerungs- und Beschäftigungsprognosen Bildungsökonomie Strukturpolitik

Mehr

Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen?

Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen? Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen? Vortrag im Rahmen der 3. Essener Bildungskonferenz am 2. Oktober 2012 in Essen, PACT Zollverein

Mehr

Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln

Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln Der AK Vernetzte Beratung und das Netzwerk QiB in Köln Kai Sterzenbach Lernende Region Netzwerk Köln e.v. Fachveranstaltung Mit Rat und Tat Hamburg, 05. Juni 2011 Kurzprofil Lernende Region Netzwerk Köln

Mehr

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Folie 0 Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und Erprobung eines regionalen Bildungsmonitoring Heinz-Werner Hetmeier, Statistisches Bundesamt Dr. Rainer Wolf, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Dr.

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien -

go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - go-cluster: Exzellent vernetzt! - Aufnahmekriterien - www.bmwi.de 1 Aufnahme in die Maßnahme go-cluster Deutschland braucht leistungsfähige Innovationscluster, um auch zukünftig eine führende Position

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

Netzwerk Bürgerbeteiligung. www.netzwerk-buergerbeteiligung.de

Netzwerk Bürgerbeteiligung. www.netzwerk-buergerbeteiligung.de Netzwerk des Wissens und der Kompetenz Forum des demokratiepolitischen Diskurses Kooperationsplattform der Initiativen und praktischen Projekte Leitidee Ziele Das»Netzwerk Bürgerbeteiligung«will der politischen

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Vortrag von Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Rahmen des IWWB-Herbstworkshops

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Geförderte Netzwerkinitiativen für innovative KMU

Geförderte Netzwerkinitiativen für innovative KMU Geförderte Netzwerkinitiativen für innovative KMU Workshop Fachhochschule Brandenburg Behlertstraße 3a Haus F 14467 Potsdam Tel. 0331/70 444 721 www.atene-gmbh.de Überblick über aktuelle Netzwerkförderungen

Mehr

Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Nachhaltige Entwicklung als Beteiligungsprozess in Augsburg

Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Nachhaltige Entwicklung als Beteiligungsprozess in Augsburg Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Nachhaltige Entwicklung als Beteiligungsprozess in Augsburg Dr. Norbert Stamm Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Stadt

Mehr

zur Person: Isabel Ribeiro

zur Person: Isabel Ribeiro zur Person: Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Projektleiterin Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Seit 1. Oktober 2014 Projekt: Modellregion für nachhaltige

Mehr

Nachhaltige Schülerfirmen in Thüringen eine Recherchearbeit

Nachhaltige Schülerfirmen in Thüringen eine Recherchearbeit Nachhaltige Schülerfirmen in Thüringen eine Recherchearbeit Existierende Schülerfirmen in Thüringen Innerhalb der Recherche entstand eine Liste aller Schülerfirmen Thüringens, aufgeschlüsselt nach: Schularten,

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements 6. 17.06.2014 Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Gliederung LernenvorOrt im Landkreis Görlitz Eckpunkte des Görlitzer

Mehr

Stand und nächste Schritte der Evaluation

Stand und nächste Schritte der Evaluation Stand und nächste Schritte der Evaluation Dr. Gertrud Kühnlein und Birgit Klein LISAArbeitstreffen 8. und 9. Januar 008 Stand der Evaluation in den beiden LISAFörderrunden Zielvereinbarungen sind mit allen

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben High Tech im Garten Eden Kurzpräsentation durch Verbandsdirektor Dr. Stefan Köhler 1 Räumliche Lage des Kooperationsraums 2 Nachhaltigkeit in der Regionalentwicklung

Mehr

Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien

Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien Was ist ein Social Impact Bond? Eine Übersicht in 10 Folien Was ist ein Social Impact Bond? 2 1. Ein Social Impact Bond (SIB) ist ein wirkungsorientiertes Finanzierungsinstrument für den sozialen Sektor

Mehr

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 Anzahl der Unternehmen in Landkreis Holzminden: Gesamt 3.754 Handelsregister 669 (9 bis 249 Beschäftigte) Handelsregister 7 (259 und mehr Beschäftigte) Kleingewerbe

Mehr

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Fragen zur beruflichen Situation Wie lange sind Sie schon in Ihrer SKS tätig? Sind Sie ein/e hauptamtliche Mitarbeiter/in? Arbeiten Sie ehrenamtlich?

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Initiativ-Workshop Weiterbildungsdatenbanken zwischen Verbraucheranforderung und Anbieterauftrag

Initiativ-Workshop Weiterbildungsdatenbanken zwischen Verbraucheranforderung und Anbieterauftrag Initiativ-Workshop Weiterbildungsdatenbanken zwischen Verbraucheranforderung und Anbieterauftrag Entwicklungen und Ziele aus Sicht des BMBF-Programmes Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken Frank

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden Potsdam = 128.000 Ew. in 1996. Zur Zeit = 163.000 Ew. In 2020 = 175.000 Ew. daß gantze Eylandt mus ein paradis werden FU Berlin Gesundheitsforum 2014 60 % der Einwohner wohnen südlich der Havel in Potsdams

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt?

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Ökumenische Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2012 Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 10. Februar 2012 Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Der Arbeitsmarkt für Ausländer Bevölkerungsanteil

Mehr

Die Energiezukunft ist regional

Die Energiezukunft ist regional Die Energiezukunft ist regional Handlungsmöglichkeiten von Kommunen und Landkreisen www.kommunal-erneuerbar.de Wer ist die Agentur für Erneuerbare Energien? + Schirmherr: Prof. Dr. Klaus Töpfer 2 Zum Vortrag:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Innovationen für Wandel: Kompetenzmanagement

Innovationen für Wandel: Kompetenzmanagement Innovationen für Wandel: KMU Brandenburg GmbH Rationalisierungsund Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. Gedankenkette 1. RKW bundesweites Netzwerk für den Mittelstand 2. Aktionsfelder RKW Berlin

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Fachkräftemangel. Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007. Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden:

Fachkräftemangel. Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007. Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden: Fachkräftemangel Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007 Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden: VME, AWB, Chemie, DeHoGa, Druck und Medien, Wach- und Sicherheitsunternehmen Berlin, 17.12.2007

Mehr

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels zur Bewältigung der demographischen Entwicklung 1. Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH:

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Reinickendorf Handlungsfeld Aktion Qualifizierung und Beschäftigung Integration von sozial benachteiligten Gruppen Förderzeitraum 01.06. 2011-31.05.2013

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Ein e-learning gestütztes Qualifizierungsprojekt des Instituts für Strukturpolitik- und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege Dokumentierter Netzwerkbeschluss Wir finden zusammen - Netzwerk Berufsorientierung AUZ Schwaan GmbH Unter dem Leitspruch: Wir finden zusammen möchte die AUZ Schwaan GmbH bis Ende 2013 gezielt auf die Herausforderungen

Mehr

WELCOME CENTER STUTTGART

WELCOME CENTER STUTTGART WELCOME CENTER STUTTGART! F ü r S t a d t und R e g i o n S t u t t g a r t Besuchen Sie uns/visit us at Charlottenplatz 17 70173 Stuttgart Öffnungszeiten: Montag und Freitag 08:30 bis 13:00 Uhr Dienstag

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Herzlich Willkommen. Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011

Herzlich Willkommen. Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011 Herzlich Willkommen Übergangsmanagement neue Berufsfelder für Generalisten?! 10. November 2011 Eigener Werdegang Julia Koblitz 1981 geboren in Hannover 2000 Abitur 2000 2005 Sozialwissenschaftliches Studium

Mehr

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure von Institut für Genossenschaftswesen Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE. Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management

Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE. Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management /6i7fe/M-Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis I. Hinführung zum Thema 1 1. Einleitung und Ziel der Arbeit 2 2. Fragestellung

Mehr

Das Regionale Bildungszentrum für Nachhaltigkeit als Chance für den Naturschutz

Das Regionale Bildungszentrum für Nachhaltigkeit als Chance für den Naturschutz Das Regionale Bildungszentrum für Nachhaltigkeit als Chance für den Naturschutz Hans-Günter Bock Projektmanager REBINA REBINA - ist das Regionale Bildungszentrum für Nachhaltigkeit der Aktion Fischotterschutz

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen. zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen. zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen 1. Präambel Der Verwaltungsausschuss des Kreistages im Landkreis Göppingen hat

Mehr

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind.

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. Liebe Befragungsteilnehmerin, lieber Befragungsteilnehmer! Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wenige Hinweise zum Fragebogen geben, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen. Bitte gehen Sie alle

Mehr

Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen

Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen Fonds: EFRE Aktions- Bogen 14.07.0 Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen Teil-Aktion 14.07.1 Einzelmaßnahmen öffentlicher Schulbereich - Zuweisung an Gemeinden und

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Bildungsmarketing und Stellenmarkt

Bildungsmarketing und Stellenmarkt Bildungsmarketing und Stellenmarkt für das Gesundheitswesen www.deutsches-pflegeportal.de Zielgruppengenau Das Deutsche Pflegeportal ist eine umfangreiche Informationsplattform für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover Die Impulsgeber Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover FACHKONGRESS DER ARTIE Osterholz Scharmbeck 15.03.2012 Ernst Gehrke Agenda

Mehr

Kompendium der Piraten in Mettmann

Kompendium der Piraten in Mettmann Kompendium der Piraten in Mettmann 1 Themen 1.1 Grundsätzliche Richtung 1) Wie wollen wir uns in Mettmann positionieren? Mit Themen oder eher mit den Grundsätzen piratiger Arbeit? Ist es besser, unser

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Arbeitsmarktprogramme des Bundes, mögliche Anschlussfinanzierungen

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

unternehmenswert:mensch

unternehmenswert:mensch unternehmenswert:mensch Informationen für die KMU (Sept. 2015) Gut beraten in die Zukunft Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung -

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - 1. Ziel der Umfrage Mit der Umfrage möchte die BVWR e.v. (Bundesvereinigung der Werkstatträte)

Mehr

Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012

Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012 Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012 Kernziele neben besserer Integration vorhandener Arbeitskräfte, Gewinnung externer

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft

Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft Lernorte der Zukunft / Schule der Zukunft Prof. Dr. Gerhard de Haan Akademien der Wissenschaften Schweiz Thun, den 21. Juni 2012 Unterricht stößt auf Desinteresse PISA Ergebnisse 2003/2004 I Plus (D) Die

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Vorlage Nr. 18/616-S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 18. September 2014 Bericht zum Projekt Biostadt Bremen

Mehr

Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013

Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013 Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013 Karin Jahn / Peter Bonnet Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Tel: 0421/361-16498,

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen In Milliarden Euro, 2010 In Milliarden Euro, 2010 Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung betriebliche Weiterbildung

Mehr

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz)

Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Empfehlungen zur Aufstellung eines kommunalen Chancengleichheitsplans (Umsetzung 24 Chancengleichheitsgesetz) Die Empfehlungen zum Inhalt und zum Verfahren zur Aufstellung von kommunalen Chancengleichheitsplänen

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Carolin Oppenrieder (UPJ e.v.) Berlin, 14. Mai 2013 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration

Mehr

Social Media in Kommunen

Social Media in Kommunen Social Media in Kommunen Potenziale und Möglichkeiten für Städte mit Social Media Was können kommunale Portale tun, um ihre Einwohner von morgen für sich zu gewinnen? 19. Expertenforum 2013 Bundesverband

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

A U F B A U P A K E T I

A U F B A U P A K E T I Bewegt GESUND bleiben in NRW! Förderprogramm 2016 A U F B A U P A K E T I Bünde unterstützt durch: AUFBAUPAKET I Zusätzliche Information & Öffentlichkeitsarbeit - Großer Aktionstag Sport und Gesundheit

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen Die Sächsische Aufbaubank Ihre Förderbank in Sachsen Inhalt Die Sächsische Aufbaubank Standorte und Kontakt Privatpersonen Förderung für Ihre Lebensplanung Unternehmen Förderung für den Wirtschaftsstandort

Mehr

Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht. Gemeinde Groß Pankow (Prignitz)

Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht. Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) Wertschöpfungsmodell lokales BürgerEnergieProjekt Beteiligungsformen und Geschäftsmodelle Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht Gemeinde Groß Pankow

Mehr

MoveandWork. H e r z l i c h W i l l k o m m e n

MoveandWork. H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Chronologie und Fakten IdA I für benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene Aufruf im Oktober 2008; gestartet in 2009 mit 69 Projektverbünden 74 Mio. ESF; 17 Mio.

Mehr