Geschäftsbericht. Calen berger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht. Calen berger"

Transkript

1 1825 gegr. Wir haben früh angefangen in Zukunft zu investieren. Calen berger Calenberger Kreditverein Öffentlich-rechtliche Hypothekenbank gegr Calenberg-Göttingen-Grubenhagen-Hildesheim scher ritterschaftlicher Kreditverein An der Börse Hannover Telefon (5 11) Telefax (5 11) Geschäftsbericht Calen berger 213 Calenberger Kreditverein Öffentlich-rechtliche Hypothekenbank gegr Calenberg-Göttingen-Grubenhagen-Hildesheim scher ritterschaftlicher Kreditverein

2 Ihr bewährter Partner für das langfristige Kreditgeschäft Inhalt 3 Vorwort Das Geschäftsjahr 213 Lagebericht des Vorstands Bericht des Verwaltungsrats 12 Ausblick Der Calenberger Kreditverein in Hannover ist eine öffentlich-rechtliche Bank für langfristigen Kredit. Er ist dem Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands in Berlin angeschlossen und Mitglied in dessen Einlagensicherungsfonds. Aufsichtsbehörde ist der niedersächsische Minister der Finanzen. Der Kreditverein ist Mitglied der Niedersächsischen Börse in Hannover Jahresabschluss 213 Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Angaben zur Bilanz Angaben nach 28 Pfandbriefgesetz Vorstand und Verwaltungsrat 33 Bestätigungsvermerk

3 Vorwort Mit Bodenständigkeit erneut Boden gutgemacht Auf dem Boden der Tatsachen Bewirtschaftung. Seinen sichtbaren Niederschlag Während die wirtschaftliche Entwicklung findet der geschäftliche Erfolg im Anstieg der in einigen Ländern der Europäischen Union Bilanzsumme um 2, Prozent auf 311 Millionen weiterhin erosionsanfällig ist, zeigt sich die Euro. Bei weiterhin konstanten Margen erhöhte konjunkturelle Entwicklung Deutschlands er- sich der Zinsüberschuss um 348. Euro auf freulich witterungsbeständig. Indikatoren wie 3,45 Millionen Euro. Das Ergebnis der normalen Bruttoinlandsprodukt, Beschäftigung, privater Geschäftstätigkeit zeigt im vierten Jahr in Folge Verbrauch und Immobilienpreise zeugen von einen konsistenten Aufwärtstrend. Mit der ge- einer robusten Verfassung der deutschen botenen Bodenhaftung freuen wir uns Wirtschaft ein guter Nährboden auch über den diesjährigen Ergebniszuwachs für die hiesige Landwirtschaft, die insge- um 225. Euro auf 1,35 Millionen Euro. samt bei ihrer Ertragssituation Boden gutmachen konnte. Dem Calenberger Furchen ziehen, Saaten streuen Kreditverein boten sich damit im Jahr 213 Bodenlosigkeit im tatsächlichen wie im über- hervorragende Standortfaktoren für sein Kern- tragenen Sinne war unsere Sache nie. Befreit geschäft, die Kreditvergabe an die regionale vom Druck der Gewinnmaximierung ernten wir Land- und Forstwirtschaft sowie die Immobi- unserem Satzungsauftrag gemäß die Aussaat lienwirtschaft. früherer Jahre mit Umsicht und sorgen damit auch zukünftig für eine kontinuierliche Boden- Ausgezeichnete Bodenbeschaffenheit bildung. Den auf 75. Euro gestiegenen Mit der Ausweitung des Kundenkreditvolumens Jahresüberschuss stellen wir in voller Höhe in um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 296 die Gewinnrücklagen ein. Ganz bodenständig Millionen Euro konnte der Calenberger Kredit- können wir unseren landwirtschaftlichen Kun- verein im abgelaufenen Geschäftsjahr abermals den daher auch im 188. Jahr unseres Bestehens punkten. Das Neugeschäft schlug sich in Darle- eine freiwillige Zinsrückvergütung von,25 henszusagen mit einem Gesamtvolumen von Prozent gewähren. knapp 42 Millionen Euro nieder. Davon entfielen 23,1 Millionen Euro auf land- und forstwirt- Aus gutem Grund Gewachsenes und weiter wachsendes schaftliche Kredite und 18,8 Millionen Euro auf Wir wissen um die elementare Bedeutung Vertrauen ist ein guter Boden Immobilienfinanzierungen. Die Qualität und unserer Ressourcen. Das Wissen und Können, für ein fruchtbringendes Miteinander. Güte der vertrauensvollen und oftmals schon das Wollen und Tun unserer Mitarbeiterinnen über Generationen gewachsenen Kundenbe- und Mitarbeiter sind für unser Haus Boden- ziehungen ist für uns ein Spitzenboden und schätze von hohem Wert, die aus gutem Grund guter Grund für zukünftiges Wachstum. unsere hohe Wertschätzung verdienen. Landmarken eines erfolgreichen Jahres 2 Unsere traditionellen Geschäftsfelder erwiesen Hannover, 5. Mai 214 sich im Jahr 213 als ausgesprochen geeignet zur Jens Zotzmann und Michael Lange, Vorstand

4 Lagebericht für das Geschäftsjahr Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die deutsche Wirtschaft hat ihren moderaten Wachstumskurs in 213 zum Jahresende fortgesetzt. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhte sich saison- und kalenderbereinigt um,4 % gegenüber dem Vorquartal. Im Vorjahresvergleich ergab sich für das BIP kalenderbereinigt ein Zuwachs um 1,4 %. Die gesamtwirtschaftliche Leistung ist zum Jahresende etwas stärker als das Produktionspotenzial gewachsen, und die Kapazitäten waren gut ausgelastet. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg weiter an. Die Expansion der gesamtwirtschaftlichen Erzeugung wurde nach wie vor von der binnenwirtschaftlichen Lage gestützt. Der private Verbrauch profitiert von einem überaus günstigen Konsumklima und zeigt in der Grundtendenz weiter nach oben. Die Nachfrage im Wohnungsbau, wie sie in den Genehmigungen für den Wohnungsbau zum Ausdruck kommt, ist in den ersten 3 Quartalen 213 sehr kräftig gestiegen, und auch die Immobilienpreise ziehen weiter an. Die deutsche Landwirtschaft stand im Wirtschaftsjahr 212/13 im Zeichen einer Markterholung bei wichtigen pflanzlichen Erzeugnissen. Im Durchschnitt der landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe wurde ein Unternehmensergebnis von 62.9 Euro je Betrieb bzw Euro je Familien-Arbeitskraft erreicht. Das sind 9 % mehr als im Vorjahr. vor allem auf gestiegene Futterkosten zurückzuführen ist. In der Schweinehaltung konnten die Betriebe hingegen ihr Ergebnis trotz gestiegener Kosten wegen höherer Erzeugerpreise verbessern. Geschäftsverlauf Der Calenberger Kreditverein hat sich wie in den Vorjahren erfolgreich den Herausforderungen des Marktumfeldes gestellt. Als solide Basis für gesunden und stetigen geschäftlichen Erfolg hat sich die konsequente Konzentration auf unsere Hauptgeschäftsfelder, die Vergabe von Krediten an die regionale Land- und Forstwirtschaft und die Immobilienwirtschaft, erwiesen. Mit einem kleinen, hoch motivierten und spezialisierten Team gelang es dem Calenberger Kreditverein, schnell und flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen und in jedem Fall eine individuell maßgeschneiderte Lösung anzubieten. In der bestehenden Wettbewerbssituation sind diese Faktoren entscheidend für die erfreuliche Entwicklung. Durch die Ausweitung des Kreditvolumens ist es uns auch 213 wieder gelungen, an die positive Entwicklung der vergangenen Geschäftsjahre anzuknüpfen. Das zeigt uns, dass der eingeschlagene Weg der strategischen Anbahnung von Neugeschäften ein Erfolg versprechender Weg ist, um dem spürbar zunehmenden Margendruck effektiv entgegenzutreten. Der wiederum deutlich gestiegene Zins- und Provisionsüberschuss war auch durch Einmaleffekte beeinflusst. uns von dem Druck der Gewinnmaximierung. Das ermöglichte es uns, unseren landwirtschaftlichen Kreditnehmern erneut eine freiwillige Zinsrückvergütung in Höhe von,25 % unabhängig von den Darlehensbedingungen zu gewähren. Die Bank zeigt eine geordnete Vermögens- und Ertragslage. Der Vorstand ist mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. Bilanzsumme Die Bilanzsumme stieg um 2, % auf EUR 311, Mio. Die erfreuliche Entwicklung der Bilanzsumme im Geschäftsjahr 213 ist auf die Steigerung des Kundenkreditvolumens zurückzuführen. Die Bilanzsumme stieg um 2, % auf EUR 311, Mio. (TEUR) Mio Aktivgeschäft Im Geschäftsjahr 213 konnte die Bank Darlehen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von EUR 41,9 Mio. zusagen. Davon entfielen EUR 23,1 Mio. auf land- und forstwirtschaftliche Darlehen und EUR 18,8 Mio. auf Wohnungsbaufinanzierungen und sonstige Darlehen. Die Höhe der Darlehensauszahlungen betrug EUR 42,2 Mio. Die der planmäßigen und außerplanmäßigen Tilgungen lag bei EUR 33, Mio. Passivgeschäft Die wichtigste Refinanzierungsquelle unseres Hauses sind nach wie vor Hypotheken-Namenspfandbriefe. Das Volumen umlaufender Titel sank auf EUR 22,9 Mio. (Vorjahr EUR 224,5 Mio.). Der Bestand der Kredite konnte um 2,5 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. (TEUR) Mio Stärker denn je sind Unterschiede nach Erntesituation und nach Betriebsform zu sehen. Die Milchviehbetriebe mussten rückläufige Unternehmensergebnisse verzeichnen, was Unser Satzungsauftrag, der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Wohnungsbau möglichst günstige Realkredite anzubieten und dabei gleichzeitig auf Gewinn zu verzichten, befreit

5 Lagebericht für das Geschäftsjahr Die Verbindlichkeiten aus aufgenommenen Darlehen gegenüber Kreditinstituten und Kunden erhöhten sich auf EUR 288,8 Mio. (Vorjahr EUR 284,5 Mio.). Liquiditätslage Die Anforderungen der Liquiditätsverordnung wurden im Geschäftsjahr 213 stets erfüllt. Die Liquiditätskennziffer betrug zum Bilanzstichtag 4,88. Wir konnten allen Zahlungsverpflichtungen zuverlässig und fristgerecht nachkommen; die Zahlungsfähigkeit war im abgelaufenen Geschäftsjahr jederzeit gewährleistet. In Anbetracht der zurzeit vorhandenen Liquiditätsreserven, der zur Verfügung stehenden Refinanzierungsmöglichkeiten und der Zahlungsströme des Aktiv- und Passivbestandes ist aus heutiger Sicht für einen Betrachtungszeitraum von fünf Jahren die Zahlungsfähigkeit jederzeit gegeben. Ertragslage Die Ertragslage ist geordnet. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit liegt mit TEUR nochmals über dem Niveau des Vorjahres (TEUR 1.127). Die wesentlichen Erfolgskomponenten des Calenberger Kreditvereins haben sich in den letzten fünf Jahren wie folgt entwickelt: Komponenten 29 Zinsergebnis 2333 Provisionsergebnis -6 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 15 Jahresüberschuss 65 Der Zinsüberschuss erhöhte sich im Berichtsjahr aufgrund des gestiegenen Kreditvolumens bei konstanten Margen im Kreditgeschäft sowie aufgrund von Einmaleffekten. Die Provisionserträge lagen im Geschäftsjahr mit TEUR 29 unter dem Niveau des Vorjahres (TEUR 35). Die Provisionsaufwendungen (TEUR 68) entfallen fast ausschließlich auf im Rahmen der Kreditvermittlung gezahlte Vermittlungsprovisionen und Provisionen für die Vermittlung von Refinanzierungen. Die Personalaufwendungen sind um 23,3 % auf TEUR 1.39 angestiegen und im Wesentlichen durch einen Einmaleffekt im Bereich der Aufwendungen für Altersvorsorge begründet. Die anderen Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich auf TEUR 814. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf erhöhte Rechts-, Prüfungs- und Beratungskosten zurückzuführen. Die sonstigen betrieblichen Erträge sind um TEUR 255 gestiegen und wesentlich durch Auflösung von Pensionsrückstellungen geprägt. Die Aufwands-Ertragsrelation (Cost-Income- Ratio) betrug unter Berücksichtigung der Zinsrückvergütung und Haftungsvergütung 59,2 % (Vorjahr 58,9 %) Insgesamt ergibt sich ein Jahresüberschuss von TEUR 75, der in voller Höhe in die Gewinnrücklagen eingestellt wurde. Eigenmittel Der Jahresüberschuss von TEUR 75 wird in die satzungsgemäße Rücklage eingestellt. Insgesamt verfügt der Calenberger Kreditverein somit über ein offen ausgewiesenes Eigenkapital von TEUR Die Kernkapitalquote lag zum Bilanzstichtag bei 9,3 % (Vorjahr 9,4 %). Das Eigenkapital hat sich in den letzten 5 Jahren wie folgt entwickelt: Mio Personal- und Sozialbereich Zum Jahresende beschäftigte der Calenberger Kreditverein 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 9 Vollzeit- und 2 Teilzeitbeschäftigte. Die Vergütung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt nach dem Tarifvertrag für das private Bankgewerbe und die öffentlichen Banken. Zusätzliche freiwillige Sozialleistungen wurden in geringem Umfang gewährt. Der Calenberger Kreditverein konnte durch flexible Arbeitszeiten und Teilzeitarbeitsplätze mitarbeiterfreundliche und ökonomische Arbeitszeitregelungen verwirklichen. Die ausgesprochen geringe Fluktuation unseres Personals bestätigt uns, mit diesen Maßnahmen einen guten Weg gewählt zu haben. Einen Schwerpunkt unserer Personalpolitik bildet die gezielte Förderung und Qualifikation unserer Angestellten. Angesichts des sich ständig verändernden Umfeldes in allen Bereichen des Kreditgewerbes und aufgrund wachsender Anforderungen in den Arbeitsabläufen, ist dies zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden. Zur Fortbildung unser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen wir Angebote externer Anbieter. Zum Geschäftserfolg des Calenberger Kreditvereins hat das professionelle und persönliche Engagement unseres Teams erheblich beigetragen. Der Vorstand möchte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an dieser Stelle ausdrücklich danken! Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Wir ziehen für unsere interne Unternehmenssteuerung Kennzahlen aus der Finanzperspektive, Kundenperspektive, Prozessperspektive und Mitarbeiterperspektive heran. Ausgewählte Kennzahlen aus diesen Bereichen sind der Zinsüberschuss, die Neugeschäftsentwicklung und die Cost-Income-Ratio. Nachtragsbericht Nach dem Bilanzstichtag sind keine Geschäftsvorfälle von wesentlicher Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aufgetreten. 6

6 Lagebericht für das Geschäftsjahr Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Der Calenberger Kreditverein ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. und der Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH angeschlossen. Gesichert werden die Einlagen von Nicht-Kreditinstituten. Hierzu zählen insbesondere Sicht-, Termin- und Spareinlagen einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Forderungen, über die die Bank Inhaberpapiere ausgestellt hat, sind nicht geschützt. So zum Beispiel Inhaberschuldverschreibungen und Inhabereinlagenzertifikate sowie Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten. Risikobericht Die Kernelemente des Risikomanagements des Calenberger Kreditvereins sind die Risikoidentifikation, die Risikoquantifizierung (Analyse, Bewertung und Messung eingegangener Risiken), die Risikosteuerung und die laufende Risikoüberwachung auf Basis einer durchgeführten Risikoinventur und einer daraus abgeleiteten Risikostrategie als Bestandteil der Geschäftsstrategie. Zu den einzelnen Risiken zählen insbesondere das Adressenausfall-, das Marktpreis-, das Liquiditäts- und das operationelle Risiko. Den einzeln bewerteten Risikopotenzialen wurden entsprechende Risikodeckungsmassen und Einzellimite zugeordnet. Diese werden regelmäßig überwacht. Die Verfahren zur Risikomessung werden im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Anforderungen durchgeführt. In der Risikotragfähigkeitskonzeption werden neben Basisszenarien auch die geforderten Stressszenarien in den Ansätzen Liquidation und Going-Concern abgebildet. Im limitführenden Szenario des Going-Concern Ansatzes beträgt das Gesamtrisikopotenzial TEUR (5,2 %) der Risikodeckungsmasse von TEUR 3.1. Über die Entwicklung der einzelnen Risikopositionen und das Ausschöpfen der gesetzten Limite wurde der Vorstand vierteljährlich unterrichtet. Der Verwaltungsrat erhält im Rahmen seiner Überwachungsfunktion den Quartalsbericht. Im Nachfolgenden beschreiben wir die wesentlichen Risiken, denen das Institut ausgesetzt ist, sowie deren Risikomanagementmethoden. Adressenausfallrisiko Das Kreditgeschäft ist das Kerngeschäftsfeld des Calenberger Kreditvereins. Abgeleitet aus dem Satzungsauftrag umfasst es im Wesentlichen das Bereitstellen landwirtschaftlicher Finanzierungen, den Bereich Immobilienfinanzierungen und die Vergabe von Kommunaldarlehen. Das Kreditnehmerrisiko auch als Adressenausfallrisiko bezeichnet beinhaltet das Risiko eines Verlustes aus einem Kreditgeschäft. Da der Calenberger Kreditverein überwiegend grundpfandrechtlich gesicherte Kredite und Kommunaldarlehen vergibt, ist das Verlustrisiko vergleichsweise gering. Für alle im Kreditgeschäft erkennbaren Risiken wurden in angemessenem Umfang Wertberichtigungen gebildet. Das Risikomanagement auf Basis der Krediteinzelengagements kennzeichnen vollumfänglich umgesetzte Ratingverfahren zur Bonitätsbeurteilung der Kreditnehmer, volumendifferenzierte Kreditvergabekompetenzen, die Doppelvotierung durch die Bereiche Markt und Marktfolge sowie eine vorsichtige Bewertungssystematik der Sicherheiten. Auf Portfolioebene bestehen zur Risikosteuerung diverse Volumen-, Wachstums- und Strukturlimite. Daneben erfolgt die Quantifizierung des unerwarteten Verlustes für Adressenausfallrisiken aus dem Kreditgeschäft mithilfe eines Kreditportfoliomodells und Stressszenarien. Zu einem Überschreiten der Limite im Geschäftsverlauf kam es nicht. Marktpreisrisiken Marktpreisrisiken bestehen beim Calenberger Kreditverein ausschließlich in Form des Zinsänderungsrisikos. Verlustpotenziale können aus nachteiligen Marktpreisveränderungen resultieren. Fremdwährungspositionen und Aktienbestände wurden wie auch in der Vergangenheit nicht aufgebaut. Danach bestehen keine Währungs- und Aktienkursrisiken. Derivative Finanzgeschäfte wurden nicht getätigt. Der Calenberger Kreditverein ist ein Nichthandelsbuchinstitut im Sinne des KWG. Abgesehen von einem geringfügigen Bestand an Wertpapieren (,5 % der Bilanzsumme), der als Liquiditätsreserve dient, bestehen Marktpreisrisiken im Wesentlichen in Form von Zinsänderungsrisiken. Aufgrund einer weitgehend fristenkongruenten Refinanzierung, die einer regelmäßigen Kontrolle unterliegt, bestehen keine wesentlichen Zinsänderungsrisiken. Zusätzlich werden die barwertigen Veränderungen sämtlicher zinstragender Aktiva und Passiva anhand der sogenannten Basis Point Value-Methode durch eine Parallelverschiebung der Zinskurve nach oben und unten ermittelt. Dazu werden die Veränderungen anhand verschiedener Szenarien mit einem Ansatz zwischen 1 und 35 Basispunkten ausgewertet. Liquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko ist das Risiko, gegenwärtige oder zukünftige Zahlungsverpflichtungen zum Zeitpunkt der Fälligkeit nicht vollständig erfüllen zu können bzw. bei Bedarf nicht ausreichend Liquidität zu den erwarteten Konditionen beschaffen zu können. Das Sichern der täglichen Liquidität bzw. Zahlungsfähigkeit des Calenberger Kreditvereins erfolgt durch ein tägliches Liquiditätsmanagement. Neben der jederzeitigen Zahlungsfähigkeit auf Basis des Liquiditätsmanagements wurden die Anforderungen aus der Liquiditätsverordnung mit einer geforderten Liquiditätskennziffer von mindestens 1, stets eingehalten. Operationelle Risiken Zu den operationellen Risiken zählen Verlustmöglichkeiten aus dem Versagen von internen Prozessen, Menschen, Systemen oder durch externe Einflüsse. Der Calenberger Kreditverein begegnet diesen Risiken durch fachliche Begleitung in allen juristischen Bereichen, qualitativen und quantitativen Personaleinsatz und das kontinuierliche Überprüfen der internen Prozesse. Risiken im IT- und EDV-Bereich werden durch das Outsourcing an das genossenschaftliche Rechenzentrum GAD minimiert. Es stellen dort entsprechende Ersatzsysteme, Stör- und Notfallkonzepte den Geschäftsablauf sicher. 8

7 Bericht des Verwaltungsrats 11 Prognosebericht Bericht des Verwaltungsrats Der Sachverständigenrat erwartet in seiner Märzprognose für das Jahr 214 eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 1,9 %. Die realwirtschaftlichen Konjunkturindikatoren zeichnen aktuell ein positives Bild für die erste Jahreshälfte 214. Die Industrieproduktion nahm im Januar bereits den dritten Monat in Folge zu, die Produktion im Baugewerbe stieg unterstützt durch den milden Winter kräftig. Beide Indikatoren befanden sich im Januar 214 weit über dem Vorjahresstand. Die deutschen Industrieunternehmen verzeichneten zudem einen Anstieg der Auftragseingänge, wobei insbesondere das Ordervolumen aus dem Euro- Raum seit dem Beginn des vergangenen Jahres einen deutlich positiven Trend aufweist. Die inländischen Auftragseingänge nahmen zuletzt hingegen nur wenig zu. Dies passt noch nicht zu einem binnenwirtschaftlich getragenen Aufschwung. Die umfragebasierenden Indikatoren signalisieren im Frühjahr 214 eine weitere Expansion der gesamtwirtschaftlichen Aktivität. Die Stimmung und Erwartungen der Unternehmen haben sich bereits in den vergangenen Monaten deutlich gebessert. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im Februar 214 bereits den vierten Monat in Folge und befindet sich inzwischen auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 211. Zwar gingen die Geschäftserwartungen im Februar leicht zurück, sie liegen dennoch auf einem hohen Niveau. Dieses optimistische Bild bestätigen die Markit/ BME-Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor. Unser Geschäftsmodell, die vornehmliche Vergabe von grundbuchlich gesicherten Krediten an die Land- und Forstwirtschaft und die Immobilienwirtschaft, hat sich bewährt. Die positive Geschäftsentwicklung in den Kreditgeschäftsfeldern zu Jahresbeginn stimmt uns zuversichtlich, auch unter Betrachtung der Erfolge in den vergangenen Jahren, die erfolgreiche Entwicklung unseres Hauses fortzusetzen. Das gute Ansehen des Calenberger Kreditvereins am Markt und die seit Generationen gewachsenen Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden bieten das Potenzial für eine nachhaltig erfolgreiche Entwicklung. Wir erwarten auch für die Zukunft eine weitere Stärkung unserer Eigenkapitalbasis. Negative Auswirkungen auf unsere Vermögenslage aus Kredit- und Marktpreisrisiken erwarten wir nicht. Für das Jahr 214 erwarten wir einen stabilen Zinsüberschuss und eine stabile Neugeschäftsentwicklung. Aufgrund von Personalaufstockung gehen wir von einer leicht erhöhten Cost-Income-Ratio aus. Die Risiken der künftigen Entwicklung bewegen sich unserer Einschätzung nach in überschaubarem Rahmen. Wir gehen deshalb davon aus, dass es keine wesentlichen Beeinträchtigungen geben wird. Für das nächste Geschäftsjahr sehen wir eine geordnete Vermögens- und Finanzlage sowie eine zufriedenstellende Ertragslage als gesichert an. Hannover, den 25. März 214 Der Verwaltungsrat hat sich während des Geschäftsjahres in seinen Sitzungen sowie in einzelnen Gesprächen regelmäßig über die Lage des Kreditinstitutes, aktuelle geschäftspolitische Entscheidungen sowie die laufende Entwicklung der Bank umfassend unterrichten lassen und diese beratend begleitet. Zur Unterrichtung des Verwaltungsrates trugen auch die alle wesentlichen Kennzahlen enthaltenden Quartalsberichte bei. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Schwesterinstitut in Stade wurde vom Verwaltungsrat aktiv weiter gefördert und intensiviert. Gemeinsam mit dem Ritterschaftlichen Kreditinstitut Stade hat mit Zustimmung des Verwaltungsrates der Vorstand wiederum einen Wirtschaftsprüfer mit der Durchführung der Innenrevision für beide Banken beauftragt. Der Vorstand hat mit Unterstützung eines Beratungsunternehmens die operative und strategische Planung erarbeitet und weiterentwickelt und mit dem Verwaltungsrat abgestimmt. Weiterhin hat der Verwaltungsrat fortlaufend auch außerhalb von Sitzungen über die Geschäftsvorfälle und -vorgänge entschieden, die nach Gesetz, Satzung oder Geschäftsordnung zu genehmigen waren. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates ist jeweils zeitnah über wesentliche Geschäftsvorfälle unterrichtet worden. Der Kreditausschuss hat sich mit dem Kreditgeschäft der Bank und der Kreditpolitik im Ganzen befasst. Einzelne Hypothekenkredite wurden mit dem Vorstand im Detail besprochen; hierbei handelte es sich um Kreditfälle, welche die vom Verwaltungsrat für die Zustimmung oder die Vorlage festgelegte Größenordnung erreichten oder aus anderen (gesetzlichen) Gründen berichtspflichtig waren. Auf den Rittertagen 213 sind entsprechend der Satzung alle Mitglieder des Verwaltungsrates von den Ritterschaften entlastet worden. Durch Beschluss des Verwaltungsrates vom ist Herr Jens Zotzmann für weitere 5 Jahre bis zum zum Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Der am laut Satzung festgestellte Jahresabschluss und der Lagebericht sind von der durch den Verwaltungsrat bestellten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse- Coopers AG, Hannover, geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden. Die Prüfungsberichte wurden allen Mitgliedern des Verwaltungsrates ausgehändigt. Die den Jahresabschluss unterzeichnenden Wirtschaftsprüfer standen dem gesamten Verwaltungsrat in der Bilanzsitzung für weitergehende Informationen und Rückfragen zur Verfügung. Nach dem abschließenden Ergebnis seiner Prüfung stimmt der Verwaltungsrat dem vorgelegten Jahresabschluss zum und dem Lagebericht über das Geschäftsjahr 213 zu. Der Verwaltungsrat dankt dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre erfolgreiche Arbeit und ihr großes Engagement im Berichtsjahr. Hannover, 5. Mai 214 Der Verwaltungsrat Dietrich Freiherr von Hake (Vorsitzender) 1

8 Ausblick 13 Auf sicherem Grund den Boden bereiten. Ein gut bestelltes Feld Wir sind seit 1825 gut im Geschäft und dank unseres Satzungsauftrags seit 188 Jahren gut geerdet. Die Vergabe grundbuchlich gesicherter Kredite an die Land- und Forstwirtschaft und die Immobilienwirtschaft ist unser Auftrag. Die fristenkongruente Refinanzierung ist unser Funktionsprinzip. Die Scholle ist unsere Leidenschaft. Für riskante Geschäfte, undurchsichtige Konstruktionen oder bodenlose Spekulationen gab und gibt es bei uns keinen Platz. Die immer zahlreicheren aufsichtsrechtlichen Anforderungen und Prüfungen beanspruchen jedoch auch in unserem Haus immer mehr Kapazitäten unseres Bodenpersonals. Hochkonjunktur für Grund und Boden Für den Calenberger Kreditverein hatten Grund und Boden schon immer Hochkonjunktur. Derzeit profitieren wir jedoch auch ganz unmittelbar vom Nachfrageanstieg und der Attraktivität der Ressource Boden. Die Nachfrage nach land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen ist ungebrochen und wird durch die historisch lang anhaltende Niedrigzinsphase weiter befördert. Die Sicherung und der Ausbau der betriebsnotwendigen Fläche wird für immer mehr landwirtschaftliche Betriebe ein zentrales Thema, das mit entsprechendem Finanzierungsbedarf einhergeht. Mit fester Bodenhaftung Uns vom Acker zu machen, wenn es schwierig wird, ist noch nie unsere Art gewesen. Unsere Satzung entbindet uns von der Pflicht, Gewinn um jeden Preis zu machen und rigoros ein kurzfristiges Ertragsziel über alle anderen Gesichtspunkte einer Kundenbeziehung zu stellen. Es ist dieser Nachhaltigkeitsgedanke und der Ausgleich von sozialen und wirtschaftlichen Interessen, der den Erfolg unseres Geschäftsmodells ausmacht und die zumeist jahrzehntelangen Kundenverbindungen erklärt. Seit vielen Dekaden verleihen uns die Richtwerte unserer Gründerväter die nötige Bodenhaftung. Die vorausschauende Sicherung der Unabhängigkeit des Calenberger Kreditvereins ist ein guter Grund für unsere konsequente Haltung. Kräftig weiter ackern Der Boden für eine ergiebige Entwicklung in den kommenden Jahren ist in allen Horizonten gut vorbereitet das Ausgangsgestein ist ordentlich angereichert, die darauf liegende Schicht des Oberbodens ist gut gelockert und aufnahmefähig. Das außerordentlich erfreulich verlaufene Geschäftsjahr 213 mit dem bislang besten Ergebnis der vergangenen Dekaden ist für uns Ansporn, auch im Jahr 214 wieder kräftig zu ackern und an die bisherigen Erfolge anzuknüpfen. Mit den Planungen ist es wie mit der Saat. Ist der Boden gut bereitet, kann alles aufgehen. 12

9 Bilanz für das Geschäftsjahr Bilanz zum 31. Dezember 213 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 213 Nach oben gibt es keine Grenzen für den, der auf dem Boden bleibt. 14

10 Bilanz für das Geschäftsjahr Bilanz zum Aktivseite Passivseite EUR 1. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken darunter: bei der Deutschen Bundesbank: ,8 2. Forderungen an Kreditinstitute a) Hypothekendarlehen b) Kommunalkredite c) andere Forderungen darunter: täglich fällig: ,79 gegen Beleihung von Wertpapieren:, 3. Forderungen an Kunden a) Hypothekendarlehen b) Kommunalkredite c) andere Forderungen darunter: gegen Beleihung von Wertpapieren:, 4. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Anleihen und Schuldverschreibungen aa) von öffentlichen Emittenten ,7 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank: EUR ,7 ab) von anderen Emittenten, darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank: EUR, 5. Beteiligungen darunter: an Kreditinstituten:, an Finanzdienstleistungsinstituten:, 6. Treuhandvermögen darunter: Treuhandkredite: ,8 7. Immaterielle Anlagewerte a) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 8. Sachanlagen 9. Sonstige Vermögensgegenstände 1. Rechnungsabgrenzungsposten a) aus dem Emissions- und Darlehensgeschäft b) andere EUR 2.498, ,8,, , , , ,7, 14.29, , ,77 EUR , , , , , , , , , , TEUR 2 57 (57) () () () (3.624 ) TEUR () () 183 (183) EUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) begebene Hypotheken-Namenspfandbriefe b) begebene öffentliche Namenspfandbriefe c) andere Verbindlichkeiten darunter: täglich fällig: 6.251,22 zur Sicherstellung aufgenommener Darlehen an den Darlehensgeber ausgehändigte Hypotheken-Namenspfandbriefe: ,54 öffentliche Namenspfandbriefe: ,15 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) begebene Hypotheken-Namenspfandbriefe b) begebene öffentliche Namenspfandbriefe c) Spareinlagen ca) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten cb) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten d) andere Verbindlichkeiten darunter: täglich fällig: ,45 zur Sicherstellung aufgenommener Darlehen an den Darlehensgeber ausgehändigte Hypotheken-Namenspfandbriefe:, öffentliche Namenspfandbriefe:, 3. Treuhandverbindlichkeiten darunter: Treuhandkredite: ,8 4. Sonstige Verbindlichkeiten 5. Rechnungsabgrenzungsposten a) aus dem Emissions- und Darlehensgeschäft b) andere 6. Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen b) Steuerrückstellungen c) andere Rückstellungen 7. Nachrangige Verbindlichkeiten 8. Eigenkapital a) Gewinnrücklagen aa) satzungsmäßige Rücklagen , ab) andere Gewinnrücklagen 2.6., b) Bilanzgewinn, EUR ,5, , ,25,,, , ,1, , , 29.84, ,, EUR , , , , , , , , TEUR (2.67) (13.78) (4.288) (681) () () TEUR (183) der Aktiva , der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen 2. Andere Verpflichtungen a) Unwiderrufliche Kreditzusagen 425., ,

11 Anhang für das Geschäftsjahr Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr EUR EUR EUR TEUR TEUR TEUR Anhang für das Geschäftsjahr Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 2. Zinsaufwendungen , , , , , Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 3. Laufende Erträge aus a) Beteiligungen 4. Provisionserträge 5. Provisionsaufwendungen 6. Sonstige betriebliche Erträge 7. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung darunter für Altersversorgung: EUR ,73 b) andere Verwaltungsaufwendungen 8. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 4.171, , , , , , ,4-39.9, , , , , (18) Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschrif ten des Handelsgesetzbuches (HGB) und der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) aufgestellt. Die Gliederung der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung erfolgte nach der RechKredV und den hierzu ergangenen ergänzenden Vorschriften für Pfandbriefbanken. Die Bewertung der Vermögensgegenstände und Schulden erfolgte nach den Vorschriften der 34 bzw. der 252 ff. HGB. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis EUR 15, wurden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben. Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen. Die Bewertung der Rückstellungen erfolgt zum Betrag der bestmöglichen Schätzung des notwendigen Erfüllungsbetrags. Rechnungsabgrenzungen unter EUR 5, im Einzelfall wurden nicht abgegrenzt. 1. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 11. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 12. Außerordentliche Aufwendungen 13. Außerordentliches Ergebnis 14. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 15. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 14 ausgewiesen 16. Jahresüberschuss 17. Einstellung in satzungsmäßige Rücklagen Bilanzgewinn , ,5 378,9-378, ,5 1.52,1 75., 75.,, Forderungen wurden mit dem Nennbetrag abzüglich der Risikovorsorge ausgewiesen. Die Wertpapiere sind in voller Höhe der Liquiditätsreserve zugeordnet und werden nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Beteiligungen sind zu Anschaffungskosten bilanziert. Immaterielle Anlagewerte und Gegenstände des Sachanlagevermögens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, wurden entsprechend der steuerlichen Möglichkeiten abgeschrieben. Zur Beurteilung eines möglichen Rückstellungsbedarfs nach 34a i.v.m. 249 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 HGB für einen Verpflichtungsüberschuss aus dem Geschäft mit zinsbezogenen Geschäften des Bankbuchs hat der Calenberger Kreditverein eine barwertige Betrachtungsweise gewählt. Dabei wurden die relevanten Bilanzpositionen (unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Zinsbindung) und erwartete Risiko- und Kosten- Cashflows für den relevanten Bestand barwertig berücksichtigt. 18

12 Anhang für das Geschäftsjahr Die Bewertung der Pensionsverpflichtungen erfolgte nach dem versicherungsmathematischen Teilwertverfahren. Die grundlegenden Annahmen der Berechnung sind: Die mit den Schulden verrechneten Vermögenswerte stellen sich wie folgt dar (Angaben nach 285 Nr. 25 HGB): Zinssatz erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen erwartete Anpassung laufender Leistungen zugrunde gelegte Sterbetafeln Als Rechnungszins wurde gemäß Rückstellungsverordnung zum Bilanzstichtag ein Zinssatz von 4,88 % angesetzt. Bei Bestimmung dieses Zinssatzes wurde die Vereinfachungsvorschrift zur Bestimmung der Restlaufzeit mit 15 Jahren genutzt. (RückAbzinsV, Stand November 213) 2, % p.a. 1,6 % p.a. für Rentner Als biometrische Rechnungsgrundlagen wurden die Richttafeln 25G von Prof. Dr. Klaus Heubeck (Aktiven- bzw. Rentnerbestand) verwendet. Bezüglich der Anwartschaft auf Leistungen an die Hinterbliebenen wurden individuelle Annahmen zu den Verheiratungswahrscheinlichkeiten und den Altersdifferenzen der Ehegatten verwendet. Rückstellungsspiegel Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen Stand Umbuchung des Vermögenswertes der RDV von Aktiv- auf Passivseite Zuführung davon Zinsergebnis davon Personalaufwand Zeitwert verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Brutto- Rückstellung nicht erfasster Zuführungsbetrag Netto- Rückstellung Als Pensionsalter wurde das vertragliche Alter zu Grunde gelegt. davon a.o. Aufwand Angesichts des Status des Pensionsberechtigten wurden keine Fluktua- Stand tionswahrscheinlichkeiten angesetzt. Die Bewertung der Verpflichtung aus ähnlichen Verpflichtungen erfolgte nach den anerkannten Grundsätzen der Versicherungsmathematik mittels der sogenannten Projected-Unit-Credit-Methode (PUC- Methode). Die grundlegenden Annahmen der Berechnung sind: Zinssatz Als Rechnungszins wurde gemäß Rückstellungsabzinsungsverordnung zum Bilanzstichtag ein Zinssatz von 4,88 % angesetzt. erwartete Anpassung der Zahlungsbeträge 1,6 % p.a. zugrunde gelegte Als biometrische Rechnungsgrundlagen wurden die Richttafeln 25G Sterbetafeln von Prof. Dr. Klaus Heubeck verwendet. Die Anschaffungskosten der verrechneten Vermögensgegenstände sind identisch mit den ausgewiesenen Zeitwerten, da es sich um Rückdeckungsversicherungen handelt. Für alle erkennbaren Einzelrisiken im Kreditgeschäft wurde Vorsorge in ausreichender Höhe getroffen. Das latente Risiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung abgedeckt. Darüber hinaus bestehen Vorsorgereserven gemäß 34f HGB. Kosten für externe Wertgutachten aufgrund der Beleihungswertermittlungsverordnung sind in der Gewinn- und Verlustrechnung unter der Aufwandsposition Allgemeine Verwaltungsaufwendungen ausgewiesen. Angesichts des Status des Bezugsberechtigten wurden keine Fluktuationswahrscheinlichkeiten angesetzt. 2

13 Anhang für das Geschäftsjahr Angaben zur Bilanz Forderungen an Kreditinstitute Gliederung dieser Bilanzposition nach Restlaufzeiten: täglich fällig bis 3 Monate mehr als 3 Monate bis 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Die Anleihen und Schuldverschreibungen öffentlicher und anderer Emittenten sowie die im Bestand gehaltenen eigenen Schuldverschreibungen sind sämtlich börsenfähig und börsennotiert. Im Folgejahr fällig werdend öffentliche Emittenten nichtöffentliche Emittenten eigene Schuldverschreibungen Gesamtsumme Gesamtsumme als Deckung verwendet: Hypothekendeckung Kommunaldeckung Beteiligungen Die in Wertpapieren verbrieften Beteiligungen sind börsenfähig aber nicht börsennotiert. Die Geschäftsguthaben bei Genossenschaften sind unter den Sonstigen Vermögensgegenständen bilanziert. Treuhandvermögen Das Treuhandvermögen entfällt auf Forderungen an Kunden. Sachanlagen Hierunter sind ausschließlich Betriebs- und Geschäftsausstattungen sowie Mietereinbauten erfasst. Forderungen an Kunden Anlagenspiegel Gliederung dieser Bilanzposition nach Restlaufzeiten: bis 3 Monate mehr als 3 Monate bis 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre mit unbestimmter Laufzeit Anlagevermögen Immaterielle Anlagewerte Mieterumbauten Betriebs- u. Geschäftsausstg. Beteiligungen Anschaff.- kosten Zugänge 6 35 Abgänge kumulierte Abschreib Bilanzwert Bilanzwert Vorjahr Abschreib Gesamtsumme Gesamt als Deckung verwendet: Hypothekendeckung Kommunaldeckung Rechnungsabgrenzungsposten In den aktiven Rechnungsabgrenzungen sind insgesamt TEUR 343 Disagio enthalten. In den passiven Rechnungsabgrenzungen sind insgesamt TEUR 27 Disagio enthalten. 22

14 Anhang für das Geschäftsjahr Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Gliederung dieser Bilanzposition nach Restlaufzeiten: täglich fällig bis 3 Monate mehr als 3 Monate bis 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre Abgrenzungen* 754 Gesamtsumme Zur Sicherung dieser Verbindlichkeiten wurden den Gläubigern Hypotheken-Namenspfandbriefe und öffentliche Pfandbriefe von insgesamt EUR 128,5 Mio. sowie Schuldscheine in Höhe von EUR 23,9 Mio. ausgehändigt. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Gliederung dieser Bilanzposition nach Restlaufzeiten: täglich fällig bis 3 Monate mehr als 3 Monate bis 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre Abgrenzungen* Gesamtsumme Zur Sicherung dieser Verbindlichkeiten wurden den Gläubigern Hypotheken-Namenspfandbriefe in Höhe von EUR 89,4 Mio. und Schuldscheine in Höhe von EUR 32,7 Mio. ausgehändigt. *Aufgrund Systemumstellung erfolgte der Ausweis der Abgrenzungen in den Laufzeitbändern und wird seit dem Berichtsjahr separat ausgewiesen. Treuhandverbindlichkeiten Die Treuhandverbindlichkeiten bestehen gegenüber Kreditinstituten. Nachrangige Verbindlichkeiten Unter den Nachrangigen Verbindlichkeiten sind drei Schuldscheindarlehen, die sämtliche Bedingungen des 1 Absatz 5a Satz 1 KWG erfüllen, mit folgenden Konditionen ausgewiesen: Betrag Verzinsung Fälligkeit TEUR 2. 4,25 % TEUR 15 3,25 % TEUR 5 1,5 % TEUR 5 3,17 % Die Darlehen sind von beiden Seiten während der Laufzeit unkündbar. Die Befriedigung der Gläubiger erfolgt im Falle des Konkurses oder der Liquidation des Calenberger Kreditvereins erst nach Befriedigung aller nicht nachrangigen Gläubiger. Die Umwandlung in Eigenkapital oder eine andere Schuldform ist ausgeschlossen. Im Jahr 213 sind Zinsaufwendungen in Höhe von TEUR 47 angefallen. Der Ausweis der anteiligen Zinsen erfolgt unter den Sonstigen Verbindlichkeiten. In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Ablösungsbeträge von Kunden in Höhe von TEUR 535 enthalten. Eventualverbindlichkeiten Die Eventualverbindlichkeiten sind durch Einlagen bzw. durch Grundschulden voll besichert. Erläuterungen zu latenten Steuern Aufgrund der Bewertungsunterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz ergeben sich aktive latente Steuern, die in Ausübung des Wahlrechts gemäß 274 Abs. 1 Satz 2 HGB nicht aktiviert werden. Der Steuersatz für die Bewertung beträgt 31,93 %. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Die Sonstigen betrieblichen Erträge belaufen sich auf TEUR 365. Hierin sind enthalten Auflösungen von Pensionsverpflichtungen in Höhe von TEUR 215. Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betragen TEUR 441. In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen in Höhe von TEUR 92 enthalten. Angaben zu den Organen und zur Belegschaft Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhielten im Geschäftsjahr 213 insgesamt TEUR 27 an Aufwandsentschädigungen. Gemäß 286 Abs. 4 HGB ist die Angabe der Bezüge der aktiven und ehemaligen Vorstandsmitglieder unterblieben. Die dem Vorstand bzw. dem Verwaltungsrat gewährten Kredite einschließlich übernommener Bürgschaften beliefen sich zum Bilanzstichtag auf TEUR 198 bzw. TEUR Im Jahresdurchschnitt wurden drei Mitarbeiter und sechs Mitarbeiterinnen beschäftigt, davon 2 Mitarbeiterinnen als Teilzeitbeschäftigte. Gema ß 285 Satz 1 Nr. 17 HGB sind im Gescha ftsjahr Jahresabschlusspru ferhonorare in Hoḧe von TEUR 58 (ohne USt) entstanden: a) Abschlusspru fungsleistungen: TEUR 57 b) andere Bestaẗigungsleistungen: TEUR 1 24

15 Anhang für das Geschäftsjahr Angaben nach 28 Pfandbriefgesetz a) Fortgeführte Altbestände nach 51 PfandBG Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen ( 28 Absatz 2 Nr. 1a PfandBG) ende Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungswerte ( 28 Absatz 1 Nr. 1 und 3 PfandBG) Hypothekenpfandbriefe davon Derivate Nominalwert Barwert Risikobarwert bis einschließlich EUR 3. mehr als EUR 3. bis einschl. EUR 5 Mio. mehr als EUR 5 Mio Überdeckung Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Staaten, in denen die beliehenen Grundstücke liegen ( 28 Absatz 2 Nr. 1b PfandBG) Öffentliche Pfandbriefe davon Derivate Überdeckung Bundesrepublik Deutschland weitere Staaten gewerblich wohnwirtschaftlich Laufzeitstruktur (Restlaufzeiten) der umlaufenden Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungswerte ( 28 Absatz 1 Nr. 2 PfandBG) Hypothekenpfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe Hypothekenpfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe bis einschl. 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis einschl. 2 Jahre mehr als 4 Jahre bis einschl. 5 Jahre mehr als 2 Jahre bis einschl. 3 Jahre mehr als 5 Jahre bis einschl. 1 Jahre mehr als 3 Jahre bis einschl. 4 Jahre länger als 1 Jahre Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Nutzungsart ( 28 Absatz 2 Nr. 1c PfandBG) gewerblich Wohnungen Einfamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Bürogebäude Handelsgebäude Industriegebäude sonstige gewerblich genutzte Gebäude unfertige und noch nicht ertragsfähige Gebäude Bauplätze landwirtschaftliche Nutzflächen wohnwirtschaftlich

16 Anhang für das Geschäftsjahr b) Neubestände nach PfandBG ende Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungswerte ( 28 Absatz 1 Nr. 1 und 3 PfandBG) Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen ( 28 Absatz 2 Nr. 1a PfandBG) Hypothekenpfandbriefe davon Derivate Nominalwert Barwert Risikobarwert bis einschließlich EUR 3. mehr als EUR 3. bis einschl. EUR 5 Mio. mehr als EUR 5 Mio Überdeckung Öffentliche Pfandbriefe davon Derivate Überdeckung Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Staaten, in denen die beliehenen Grundstücke liegen ( 28 Absatz 2 Nr. 1b PfandBG) gewerblich wohnwirtschaftlich Bundesrepublik Deutschland weitere Staaten Laufzeitstruktur (Restlaufzeiten) der umlaufenden Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungswerte ( 28 Absatz 1 Nr. 2 PfandBG) Hypothekenpfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe Hypothekenpfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe bis einschl. 1 Jahr mehr als 1 Jahr bis einschl. 2 Jahre mehr als 4 Jahre bis einschl. 5 Jahre mehr als 2 Jahre bis einschl. 3 Jahre mehr als 5 Jahre bis einschl. 1 Jahre mehr als 3 Jahre bis einschl. 4 Jahre länger als 1 Jahre Zur Deckung von Hypothekenpfandbriefen verwendete Forderungen nach Nutzungsart ( 28 Absatz 2 Nr. 1c PfandBG) gewerblich Wohnungen Einfamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Bürogebäude Handelsgebäude Industriegebäude sonstige gewerblich genutzte Gebäude unfertige und noch nicht ertragsfähige Gebäude Bauplätze landwirtschaftliche Nutzflächen wohnwirtschaftlich

17 Anhang für das Geschäftsjahr Rückständige Leistungen auf Hypothekenforderungen ( 28 Absatz 2 Nr. 2 PfandBG) Im Geschäftsjahr erfolgte Rückzahlungen auf Hypotheken planmäßige Tilgungen außerplanm. Tilgungen Gesamtbetrag der mindestens 9 Tage rückständigen Leistungen auf Hypothekenforderungen nach Staaten Bundesrepublik Deutschland weitere Staaten gewerblich genutzte Grundstücke zu Wohnzwecken genutzte Grundstücke Zur Deckung von Öffentlichen Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Staaten, in denen die Schuldner ihren Sitz haben ( 28 Absatz 3 Nr. 1 PfandBG) Angaben gem. 28 Absatz 2 Nr. 3 PfandBG Zwangsversteigerungsverfahren zum Bundesrepublik Deutschland weitere Staaten gewerblich genutzte Grundstücke (landwirtschaftl. Nutzflächen) zu Wohnzwecken genutzte Grundstücke 2 Zur Deckung von Öffentlichen Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Körperschaften ( 28 Absatz 3 Nr. 1 PfandBG) Durchgeführte Zwangsversteigerungsverfahren in gewerblich genutzte Grundstücke (landwirtschaftl. Nutzflächen) zu Wohnzwecken genutzte Grundstücke Bundesrepublik Deutschland regionale Gebietskörperschaften örtliche Gebietskörperschaften sonstige Schuldner Zwangsverwaltungsverfahren waren zum Abschlussstichtag nicht anhängig Grundstücksübernahmen zur Verlustverhütung wurden im Jahr 213 nicht getätigt (212 ebenfalls keine). Rückständige Leistungen auf zur Deckung von Öffentlichen Pfandbriefen verwendete Forderungen ( 28 Absatz 3 Nr. 2 PfandBG) Rückstände auf von Hypothekenschuldnern zu entrichtende Zinsen gewerblich genutzte Grundstücke (landwirtschaftl. Nutzflächen) zu Wohnzwecken genutzte Grundstücke Gesamtbetrag der mindestens 9 Tage rückständigen Leistungen auf Hypothekenforderungen nach Staaten Bundesrepublik Deutschland weitere Staaten

18 Bestätigungsvermerk 33 Bestätigungsvermerk Mitglieder des Vorstandes Jens Zotzmann, Wunstorf (Vorsitzender) Michael Lange, Wunstorf Mitglieder des Verwaltungsrates Rechtsanwalt und Notar Dietrich Freiherr von Hake, Ohr (Vorsitzender) Dipl.-Kaufmann Alexander Graf von Hardenberg, Ostlutter (stellvertretender Vorsitzender) Präsident des Oberlandesgerichts Dr. Peter-Wedekind Götz von Olenhusen, Rosdorf Landwirt Christian-Friedrich von Alten, Dunau Bankvorstand Matthias Schicke, Stade Agrar-Ingenieurin Friederike Freiin von Schütz zu Holzhausen, Rosenthal Hannover, 2. März 214 Calenberg-Göttingen- Grubenhagen-Hildesheim scher ritterschaftlicher Kreditverein Der Vorstand Jens Zotzmann, Michael Lange Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung haben wir mit Datum vom 14. April 214 den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt: Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben den Jahresabschluss bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht des Calenberger Kreditverein Calenberg-Göttingen-Grubenhagen-Hildesheim schen ritterschaftlichen Kreditvereins, Hannover, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 213 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen der Satzung liegen in der Verantwortung des Vorstandes des Kreditvereins. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanzund Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Kreditvereins sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen des Vorstandes sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen der Satzung und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Kreditvereins. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Kreditvereins und stellt die Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend dar. Hannover, den 14. April 214 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Lothar Schreiber Wirtschaftsprüfer ppa. Georg Lange Wirtschaftsprüfer 32

19 35 Impressum Herausgeber Calenberger Kreditverein, Öffentlich-rechtliche Hypothekenbank, Calenberg-Göttingen-Grubenhagen- Hildesheim scher ritterschaftlicher Kreditverein An der Börse Hannover Telefon (5 11) Telefax (5 11) Redaktion Calenberger Kreditverein Der Vorstand: Jens Zotzmann, Michael Lange Redaktionelle Bearbeitung wendt texts Ortrud Wendt, Burgwedel Konzept und Layout wollers brands Heidi Wollers, Wedemark Abbildungen Umschlaginnenseite vorn: Photocase/Emile Noir Seite 1: plainpicture/lohfink Seite 2: plainpicture/agripicture Seite 3: Grenzstein, Urheber Pemba.mpimaji als Wikimedia Creative Commons-Lizenz (//creativecommons.org/licenses/by-sa/3./deed.de) Seite 12: Grenzpunkt, Pitopia/Frank Wöller Seite 13: plainpicture/nicolas Heintz Seite 14: plainpicture/tilby Vattard Seite 35: plainpicture/naturepl Seite 36: plainpicture/matton Umschlaginnenseite hinten: Photocase/DieAna Druck BenatzkyMünstermann Druck GmbH, Hannover Mai 214 Grund und Boden wer will haben, der muss graben... 34

20 Der Kreditverein hat das Recht, das Pfandbriefgeschäft im Sinne des 1 des Pfandbriefgesetzes in der Fassung vom 22. Mai 25, in Kraft getreten am 19. Juli 25, zu betreiben. Das Pfandbriefgeschäft umfasst die Ausgabe von Hypothekenpfandbriefen und Öffentlichen Pfandbriefen, für die neben den Vermögenswerten des Calenberger Kreditverein, grundpfandrechtlich gesicherte Hypotheken im erststelligen Beleihungsraum bzw. Forderungen gegen staaatliche Stellen haften. Für die jeweilige Pfandbriefgattung werden separate Deckungsregister nach 5 des Pfandbriefgesetzes geführt.

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 1. Darstellung Pfandbriefumlauf und Deckungswerte in Mio. A. Hypothekenpfandbriefe 28 (1) Nr. 1 und 3 PfandBG Verhältnis Umlauf zur Gesamtbetrag des

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar -

MS Arkona GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar - MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock Jahresabschluss 31. Dezember 2004 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L., Rostock: Wir haben den Jahresabschluss unter

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH Bielefeld KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GILDEMEISTERBeteiligungenGmbH,Bielefeld Bilanzzum31.Dezember2013

Mehr

Anhang. Wechsel sind zum Zeitwert ausgewiesen. Sie wurden zu effektiven Hereinnahmesätzen abgezinst.

Anhang. Wechsel sind zum Zeitwert ausgewiesen. Sie wurden zu effektiven Hereinnahmesätzen abgezinst. Anhang 1.1 Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen wurde nach den für Kreditinstitute geltenden Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und der Verordnung über die Rechnungslegung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Inhalt Organe der Gesellschaft 2 Bericht des Aufsichtsrates 3 Bilanz 4 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Anhang 7 Organe

Mehr

Bilanz zum 31.12.2014

Bilanz zum 31.12.2014 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2014 Bilanz zum 31.12.2014 Aktiva Anlagevermögen Geschäftsjahr Geschäftsjahr Vorjahr Immaterielle Vermögensgegenstände 7,00 7,00 Sachanlagen Grundstücke und grundstücksgleiche

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt:

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Jahresabschluss 2003 JAHRESABSCHLUSS 2003 Bestätigungsvermerk Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung der

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr