Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heinrich Heine Universität Düsseldorf"

Transkript

1 Düsseldorf Heinrich Heine Universität Düsseldorf Lehren aus der Finanzkrise Die Kreditverbriefung in der Subprime-Krise Anreizprobleme und Lösungsansätze Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Christoph J. Börner Studentische Teammitglieder: Ilja Beresa Martin Dyk Gil Opher Torsten Wruck

2 Die Kreditverbriefung in der Subprime-Krise Anreizprobleme und Lösungsansätze Wettbewerbsbeitrag Postbank Finance Award

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis Einleitung Verbriefungsstrukturen Ausprägungen von ABS Typische ABS-Transaktion True Sale vs. Synthetische Verbriefung Pass-through vs. Pay-through-Struktur Credit Enhancement ABCP-Programme Vor- und Nachteile der Verbriefung Vorteile aus Sicht des Originators Kritische Betrachtung der Verbriefung Analyse und Ursachen der Subprime-Krise Erklärung des Subprime-Begriffs US-Verbriefungs- und Immobilienmarkt Entstehung und Wachstum des Verbriefungsmarktes Entwicklungen am US-Immobilienmarkt Zinsentwicklungen in den USA Immobilienkredite in den USA Kreditarten Kreditvergabepolitik Informationsasymmetrien innerhalb der Verbriefungsstrukturen Ausbruch der Krise durch Zusammenspiel einzelner Ursachen Anreizkompatible Gestaltung der Verbriefung Zufallspooling Selbstbehalt Eigenkapitalunterlegung von Liquiditätslinien Regulierung der Ratingagenturen Erhöhung der Transparenz Emissionsplattformen Verbriefungsgesetz Fazit Literaturverzeichnis

4 Abkürzungsverzeichnis ABCP Asset Backed Commercial Papers ABS Asset Backed Securities ARM adjustable-rate mortgage BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Basel II Internationale Konvergenz der Kapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen (Juni 2004) bzw. beziehungsweise CBO Collateralized Bond Obligations CE Credit Enhancement CDO Collateralized Dept Obligations CDS Credit Default Swaps CLO Collateralized Loan Obligations CLN Credit Linked Notes CMBS Commercial Mortgage Backed Securities CP Commercial Papers D.C. District of Columbia EG Europäische Gemeinschaft EK Eigenkapital EU Europäische Union EURIBOR Euro Interbank Offered Rate f. folgende Fed Federal Reserve Bank FICO Fair Isaac Corporation FRM fixed-rate mortgage Hrsg. Herausgeber IKB Deutsche Industriebank AG IOSCO International Organization of Securities Commissions KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau KWG Kreditwesengesetz LB Landesbank LIBOR London Interbank Offered Rate 3

5 LTV loan-to-value MBS Mortgage Backed Securities Mrd. Milliarden Ninja no income, no job, no assets Q Quartal OTC Over the Counter RMBS Residential Mortgage Backes Securities S. Seite(n) SEC Securities Exchange Commission S&P Standard and Poor s SPV Special Purpose Vehicle TSI True Sale International u.a. unter anderem URL Uniform Resource Locator US United States USA United States of America Vgl. vergleiche vs. versus z.b. zum Beispiel 4

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Ausprägungen von ABS (Systematisiert nach der unterlegten Forderungsart... 7 Abbildung 2: Grundmuster einer ABS-Transaktion... 8 Abbildung 3: Subordination Abbildung 4: Anteil von Subprime-Krediten am Gesamtverbriefungsmarkt der USA Abbildung 5: Eigenschaften der verbrieften Subprime-Kredite Abbildung 6: S&P/Case-Shiller Home Price Index von Januar Januar Abbildung 7: Anzahl der Subprime-Kredite Abbildung 8: US-Leitzinsen im Vergleich zum Zinssatz für ein 30-jähriges Festzinsdarlehen von Januar 2000 bis April Abbildung 9: Kreditartenverteilung bei Immobiliendarlehen von Subprime-Kreditnehmern Abbildung 10: Spreadentwicklung zwischen 3-Monats-EURIBOR und Leitzins Abbildung 11: Downgrades von Mortage-Backed Securities (MBS)

7 1. Einleitung Für Deutschland prognostiziert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in seinem im Januar diesen Jahres veröffentlichten Jahreswirtschaftsbericht infolge der Finanzkrise einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes von 2,25 %. 1 Ferner wird das Wachstum der Weltwirtschaft wird nach Prognosen des Internationalen Währungsfonds (2009) in diesem Jahr auf den niedrigsten Wert seit dem 2.Weltkrieg fallen. 2 Die Kreditverbriefung, der nur einige Jahre zuvor von der Bundesbank noch die Fähigkeit zugesprochen wurde die Stabilität des Banken- und Finanzsystems spürbar 3 zu fördern, konnte diese Probleme nicht vermeiden. Im Gegenteil, ihr wird sogar (zumindest) eine (Mit- )Verantwortung für die Entstehung sowie für die Ausdehnung der gegenwärtigen Finanzkrise zugeschrieben. 4 Einer empirischen Studie von Keys et al. (2008) nach führt eine Erhöhung des Verbriefungsvolumens zu einem Anstieg der Kreditausfälle. 5 Der Grund hierfür ist darin zu sehen, dass die Verbriefung dazu geführt hat, dass die kreditproduzierenden Banken - den Risikotransfer antizipierend - ihre Vergabestandards gesenkt haben und vermehrt Kredite an so genannte Subprime-Kreditnehmer vergeben haben. Obwohl Subprime übersetzt nur ausdrückt, dass etwas unterhalb (sub) der Spitzenqualität (prime) ist, ist dieser Begriff von Maklern, Wertpapierhändlern und Analysten der Börse Düsseldorf zum Unwort 2007 der Börsenwelt gewählt worden, da er die tatsächliche Qualität verharmlose und irreführend beschreibe. 6 Die vorliegende Arbeit befasst sich intensiv mit den Ursachen und Folgen sowie möglichen Lösungsansätzen der Subprime-Krise, die Anfang 2007 ausbrach 7 und sich momentan noch auswirkt. Bevor aber Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden können, wird zunächst in Kapitel 2 der Verbriefungsprozess und Credit Enhancements als Instrumente zur Ratingeverbesserung dargestellt. Anschließend beschreibt Kapitel 3 die Ursachen der gegenwärtigen Finanzkrise. An dieser Stelle wird deutlich gemacht, dass es nicht nur einen einzelnen auslösenden Faktor gab, sondern es vielmehr das Zusammenwirken mehrerer Faktoren und eine mehrjährige Entwicklung waren, die die Krise auslösten, wobei den 1 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2009), S Vgl. Internationaler Währungsfonds (2009), S Deutsche Bundesbank (2004a), S Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2008), S. 15; Rudolph (2008), S. 713f.; Menkhoff (2008), S. 296; Swan (2008), S. 8; Ashcraft/Schuermann (2008), S Vgl. Keys et al. (2008), S Vgl. o.v (2008), S Vgl. Kiff/Mills (2007), S. 3. 6

8 Informationsasymmetrien innerhalb der Verbriefungsstruktur besonderes Augenmerk gilt. Darauf aufbauend werden im fünften Kapitel Ansätze vorgestellt, mit deren Hilfe sich die Verbriefung anreizkompatibel gestalten ließe. 2. Verbriefungsstrukturen 2.1. Ausprägungen von ABS Asset Backed Securities (ABS) sind Wertpapiere, deren Zahlungsströme durch bestehende Forderungen gegen Dritte, besichert sind. Da sehr unterschiedliche Forderungen existieren und mit verschiedensten Risiken behaftet sind, macht es Sinn ABS nach der Art der unterliegenden Forderungen zu systematisieren. Asset Backed Securities im weiteren Sinne Mortgage Backed Securities (MBS) Private Hypothekendarlehen (RMBS) gewerbliche Immobiliendarlehen (CMBS) Asset Backed Securities im engeren Sinne (ABS) Kreditkartenford. Leasingforderungen Konsumentenkredite ect. Collateralized Dept Obligation (CDO) Collateralized Loan Obligation (CLO) Collateralized Bond Obligation (CBO) Abbildung 1: Ausprägungen von ABS (Systematisiert nach der unterlegten Forderungsart 8 Grundsätzlich lassen sich drei Gruppen von ABS unterscheiden. Mortgage Backed Securities (MBS) sind durch Forderungen aus Hypothekendarlehen besichert. Unterformen sind die durch private Hypothekendarlehen besicherten Residential Mortgage Backed Securities (RMBS) und die durch gewerbliche Immobilienfinanzierungen besicherten Commercial Mortgage Backed Securities (CMBS). 9 ABS, die durch gepoolte Unternehmensverbindlichkeiten besichert sind, werden zusammenfassend als Collateralized Debt Obligations (CDO) bezeichnet. Dabei lassen sich Collateralized Loan Obligations (CLO), die gepoolte Unternehmenskredite beinhalten, von Collateralized Bond Obligations (CBO), den 8 In Anlehnung an Schmittat (2007), S Vgl. Schmittart (2007), S

9 strukturiert zusammengefasste Unternehmensanleihen mit meist Non Investment Grade - Rating enthalten, unterschieden. 10 Als dritte Gruppe werden diejenigen ABS zusammengefasst, die durch Kreditforderungen besichert sind, die aus allen restlichen Kreditarten stammen. Diese Forderungen können sich aus Kreditkartenforderungen, Leasingforderungen oder Forderungen aus Konsumentenkrediten bestehen. Diese Gruppe wird als ABS i. e. S. zusammengefasst Typische ABS-Transaktion Im Folgenden wird eine ABS-Tansaktion im Detail betrachtet. Da es bei dieser Betrachtung nicht von Belang ist von welcher Kreditart das ABS gedeckt wird, ist von ABS i. w. S. die Rede. Weiterhin wird davon ausgegangen, dass der die Transaktion durchführende Akteur eine Bank ist. Jedoch könnte an dessen Stelle auch ein beliebig anderer Akteur mit einem ausreichend großen Forderungsportfolio stehen. Abbildung 2: Grundmuster einer ABS-Transaktion 12 Zu Beginn werden bestimmte Forderungen aus der Bilanz der Bank (Originator) ausgegliedert und an ein Special Purpose Vehicle (SPV) verkauft, welches den Kaufpreis durch die Emission von ABS refinanziert. Der Ankauf von Forderungen und die Emission von ABS 10 Vgl. Struffert (2006), S Vgl. Schmittart (2007), S In Anlehnung an: Büschgen/Börner (2003), S. 285; Goepfert (2007), S

10 stellen den einzigen Geschäftszweck dieser Zweckgesellschaft dar, das heißt sie wurden allein aus diesem Grunde von den jeweiligen Originatoren gegründet. Beim Verbriefungsprozess kann der Originator zusätzlich einen Arranger hinzuziehen, der ihm beratend bei der Transaktion zur Seite steht, wobei der Arranger meist eine auf solche Transaktionen spezialisierte Investmentbank ist. 13 Ein weiterer Akteur im Verbriefungsprozess ist der so genannte Servicer bzw. Serviceagent, der Debitorenbuchhaltung und das Mahnwesen der als Sicherheit dienenden Kredite übernimmt. Allerdings wird das Servicing zumeist vom Originator selbst übernommen. Dies hat u.a. die Wirkung, dass der Kreditnehmer den Verkauf nicht wahrnimmt. 14 Eine Übernahme des Servicing durch den Originator scheint insbesondere deshalb sinnvoll, weil er den Kreditnehmer bereits aus der Kreditprüfung bzw. anderen getätigten Geschäften kennt und mögliche Informationsasymmetrien in dieser Beziehung geringer sind, als wenn das Servicing ein fremder Akteur übernimmt. Allerdings wird eine weitere Person zur Überwachung des Servicings benötigt, um die Qualität dieser Tätigkeit weiterhin sicherzustellen. Dies übernimmt der Treuhänder. Er überwacht den Servicer, verwaltet den Forderungsbestand des SPV und leitet darüber hinaus die Zahlungsströme an die Investoren weiter True Sale vs. Synthetische Verbriefung Bezüglich der Übertragung der Forderung gibt es zwei grundlegend zu unterscheidende Typen. Die klassische Variante ist der True Sale, der tatsächliche Verkauf der Forderungen und der zugrunde liegenden Risiken. Dabei werden die Forderungen komplett aus der Bilanz des Originators ausgegliedert und in die Bilanz der SPV übertragen. Eine weitere Alternative ist die synthetische Verbriefung. Hier erfolgt nicht die Übertragung der Forderungen, sondern lediglich eine Übertragung der Kreditrisiken. Dabei verbleiben die Forderungen weiterhin in der Bilanz des Originators. Die Übertragung der Risiken kann z. B. durch den Ankauf von Credit Default Swaps (CDS) des Originators von der SPV erfolgen. Bei der Emission von CDS wird die Zahlung einer periodischen, in Abhängigkeit des Nominalbetrags der Referenzforderungen vereinbarten Prämie bestimmt, die der CDS-Käufer an den CDS-Emittenten zu leisten hat. Treten bestimmte Credit Events auf, wie z.b. der Zahlungsausfall der Kreditnehmer, so ist der CDS-Emittent verpflichtet den gesamten 13 Vgl. Bär (2000), S Vgl. Struffert (2006), S Vgl. Bär (2002), S

11 Nennbetrag, der meist der gesamten Forderungshöhe entspricht, an den CDS-Käufer zu zahlen. 16 Das SPV begibt zur möglichen Begleichung der Ausgleichszahlung Credit Linked Notes (CLN). Solange die Ausgleichszahlung nicht zu leisten ist, wird der durch die Emission eingenommene Nennwert in Wertpapiere erster Klasse investiert. Die Prämie aus dem CDS und die Zahlungen aus den letztgenannten Wertpapieren dienen zur Begleichung, der aus den emittierten CLN resultierenden Zahlungsverpflichtungen an den Investor. 17 Gerade die synthetische Verbriefung macht die Verbriefung von Forderungen von, in Deutschland vergebenen, Immobilienkrediten erst möglich. Da nach deutschem Recht bei Verkauf der Forderungen eine Änderung im Grundbuch nötig ist, wäre hier neben zusätzlich anfallenden Kosten noch die Erlaubnis von jedem einzelnen Kreditnehmer vor dem Verkauf des Kredites notwendig. Die synthetisch verbrieften Forderungen brauchen in Deutschland lediglich in ein eigens für diese Zwecke zu errichtendes Refinanzierungsregister eingetragen werden, welches durch eine von der BaFin gestellten Person verwaltet wird Pass-through vs. Pay-through-Struktur Weiterhin ist es sinnvoll ABS-Transaktionen nach der Weiterleitungsart der Zahlungen an die Investoren zu unterscheiden. Bei der Pass-through-Struktur werden die bei der SPV ankommenden Zahlungen sowohl in ihrer Höhe als auch bezüglich der Zahlungszeitpunkte unverändert an die Investoren weitergeleitet. Diese ABS-Form ähnelt einem Fondskonzept und wird daher oft auch Fondszertifikatkonzept genannt. Da die Kredite in der Regel vorzeitig kündbar sind, beinhaltet diese Form auf Seiten der Investoren das Prepayment Risk. Durch die Möglichkeit vorzeitiger Tilgungen sind Zahlungen terminlich nicht planbar. 19 Bei der Pay-trough-Struktur werden Zahlungen bezüglich ihrer Höhe und des Zahlungszeitpunktes von der SPV vertraglich zugesichert. Um dies zu gewährleisten wird ein Zahlungsstrommanagement zwischengeschaltet, welches die Steuerung und Weiterleitung der Zins- und Tilgungszahlungen übernimmt. Da diese Ausgestaltungsform sehr stark einer Anleihe mit festen Kupon- und Tilgungsterminen ähnelt, wird sie auch als Anleihekonzept bezeichnet Vgl. Perridon/ Steiner (2007), S Vgl. Bauersfeld (2007), S Vgl. Fleckner (2005), S Vgl. Perridon/ Steiner (2007), S Vgl. Bauersfeld (2007), S

12 2.5. Credit Enhancement Es wird hier bereits deutlich, dass eine Vielzahl von Risiken, die es zu managen gilt, eine Rolle spielen. Der Erfolg einer ABS-Transaktion hängt somit maßgeblich von der Risiko- Rendite-Struktur der ABS ab, die von den Investoren erworben werden. So gilt es praktisch bei jeder ABS-Transaktion darum, Wertpapiere zu emittieren, die ein geringeres Risiko ausweisen, ausgedrückt durch ein höheres Wertpapierrating, als die Forderungen, durch die die ABS gedeckt sind. 21 Zur Gestaltung der Struktur, die möglichst den aktuellen Marktbedürfnissen entsprechen soll, stehen den Originatoren verschiedene Mittel zur Verfügung. Der Vorgang, mit dem das Risiko durch Bonitätsverbesserungen der ABS reduziert wird, nennt sich Credit Enhancement (CE). Zu unterscheiden sind hier zunächst das interne CE, welches Maßnahmen, die von dem Originator oder anderen konzerninternen Institutionen ergriffen werden können und das externe CE, welches Maßnahmen unter Einschaltung von konzernexternen Institutionen umfasst. 22 Eine der wesentlichen Merkmale einer ABS-Transaktion liegt in der Subordination. Abbildung 3: Subordination 23 Diese dem internen CE zuzuschreibende Vorgehensweise trennt die Zahlungsflüsse der Forderungen von denen der ABS und strukturiert sie so neu, dass mehrere Tranchen unterschiedlicher Ratingklassen entstehen. Fallen Kredite im Forderungspool aus, so ist davon zunächst der Eigentümer, der First-Loss-Tranche betroffen. Sind so viele Kredite ausgefallen, dass der Nennwert der First-Loss-Tranche auf Null gesunken ist, ist erst dann die Tranche mit dem nächst besseren Rating betroffen. Somit ist die Tranche, die als letztes von Ausfällen 21 Vgl. Hermann (2002), S Vgl. Schmittat (2007), S In Anlehnung an Aberer; Gruber (2007), S

13 betroffen ist, am besten geratet. Die First-Loss-Tranche wird in aller Regel von dem Originator selbst gehalten und wird meist erst überhaupt nicht geratet. Wie hoch der Anteil des Forderungspools sein muss, der sich in der First-Loss-Tranche befinden muss, damit die restlichen Tranchen das gewünschte Rating besitzen, kann von den Ratingagenturen bereits im Vorfeld geprüft und dem Originator mitgeteilt werden. Maßgeblich dafür ist die Qualität der zur Besicherung bereitstehenden Forderungen im Pool. Zur Beurteilung der Qualität und des Anteils der First-Loss-Tranche bedienen sich die Ratingagenturen sehr komplexer Rechenmodelle. 24 An dieser Stelle wird bereits deutlich, dass die Ratingagenturen einen entscheidenden Einfluss auf ABS-Transaktionen haben. Bei falscher Beurteilung durch diese meist sehr komplexen und theoretischen Modelle können vermeintlich sichere Tranchen trotzdem in Liquiditätsengpässe geraten. Hinzu kommt, dass Investoren, geleitet von der geringen Transparenz der ABS, ihre Investitionsentscheidungen zu einem überwiegenden Maße auf Grundlage der Beurteilungen der Ratingagenturen getätigt haben. 25 Ein weiteres gängiges Mittel, welches dem internen CE zuzuschreiben ist, stellt die so genannte Overcollaterization dar. Dabei übersteigen die Volumen der Forderungen, die dem SPV übertragen werden, den gesamten Nominalwert der emittierten Wertpapiere. Dadurch können bei verspäteter Zahlung von Kreditnehmern trotzdem Liquiditätsengpässe vermieden werden. 26 Stellt sich jedoch heraus, dass die zusätzlichen Forderungen bei der Übersicherung nicht benötigt werden, werden sie nach vollständiger Rückzahlung der ABS an den Originator zurückgeführt. Eng damit verwandt ist die Einrichtung eines Reservekontos, auf welches entweder vom Originator ein bestimmter Barbetrag eingezahlt wird, aus welchem Investoren bei Kreditausfällen oder Verzögerungen entschädigt werden. Diese Methode kann mit einem Spreadkonto kombiniert werden, auf welches eine Überschussmarge die nach Begleichung aller laufenden Auszahlungen übrig bleibt, kumulierend angesammelt wird, bis ein bestimmter im Vorfeld festgelegter Geldbetrag erreicht ist. Externe CE sind hingegen z.b. Cash-Collateral-Accounts. Dabei werden Bareinlagen an Kreditinstitute mit erstklassiger Bonität getätigt, oder Wertpapiere mit erstklassigem Rating gekauft und an die Zweckgesellschaft verpfändet. Der Treuhänder kann dann bei Liquiditätsengpässen darauf zurückgreifen. Ähnlich der Garantievergabe des Originators im internen CE, besteht die Möglichkeit die Bonität des SPVs auch durch Letter of Credits zu verbessern. Das sind unwiderrufliche 24 Vgl. Hermann (2002), S Vgl. Klein (2008), S Vgl. Becker (2007), S

14 Verpflichtungen von Kreditinstituten oder staatlichen Institutionen, die Verluste bei Zahlungsstörungen bis zu einer bestimmten Höhe auszugleichen. Dem ähneln Financial Guaranty Insurances, die den Abschluss einer Versicherung gleich kommen. Da in beiden Fällen die garantievergebenen Institutionen ihre Bonität zur Verfügung stellen, sollten sie eine hohe Bonität aufweisen ABCP-Programme Eine zusätzliche Ausprägung von ABS-Transaktionen stellen die Asset Backed Commercial Papers (ABCP) dar. Dabei werden Zweckgesellschaften in Form von Single-Seller-Conduits oder Multi-Seller-Conduits gegründet. Single-Seller-Conduits kaufen Forderungen eines einzigen Originators und kommen bis auf die Refinanzierung, auf die unten eingegangen wird, den in 2.2 erläuterten Strukturen gleich. Multi-Seller-Conduits hingegen kaufen Forderungen von gleich mehreren Originatoren. Dies weist gleich mehrere Vorteile auf. Es können in einem Multi-Seller-Conduits zusätzliche Forderungspools hinzugenommen werden und dadurch Skaleneffekte hinsichtlich der Transaktionskosten erreicht werden. 28 Des Weiteren bedürfen solche Transaktionen eines großen Volumens, um rentabel zu sein. Daher können nur bestimmte Verbriefungen getätigt werden, die in Form eines Single-Seller- Konstrukts wegen eines zu geringen Volumens nicht hätten durchgeführt werden können. 29 Die Refinanzierung erfolgt in beiden Fällen durch die Emission von kurzfristigen Commercial Papers (CP). Der Vorteil einer Refinanzierung mir einer Laufzeit von in der Regel drei bis sechs Monaten hat einerseits den Vorteil, dass das Volumen der Transaktion in Laufe der Zeit angepasst werden kann, andererseits ist die Refinanzierung bei einem normalen Verlauf der Zinsstrukturkurve kostengünstig. Diese Art der Refinanzierung, die revolvierend durchgeführt wird, kann mithin durch die klassische Fristentransformation Renditen generieren. Um das Liquiditätsrisiko bei fehlender Refinanzierung bei möglichen Verwerfungen auf dem CPbzw. ABCP-Markt zu reduzieren, kommen zu den CEs auf Ebene der Single-Seller-Conduits, die in 2.5 erläutert wurden, noch weitere Möglichkeiten hinzu. Die gängigste Methode im Markt ist die Vergabe von Liquiditätslinien von den einzelnen Originatoren. Diese CEs sind bei Multi-Seller-Conduits für die Erstellung des Ratings von entscheidender Bedeutung, da 27 Vgl. Bauersfeld (2007), S Vgl. Schmittat (2007), S Vgl. Struffert (2006), S

15 sie kurzfristig gezogen werden können und bei fehlender Refinanzierung oft die einzige Möglichkeit sind, eine Liquidation abzuwenden. Da diese Liquiditätslinien für einen Zeitraum von weniger als einen Jahr vergeben wurden, mussten sie nach Basel I nicht mit Eigenkapital hinterlegt werden, was einen zusätzlichen Vorteil brachte Vor- und Nachteile der Verbriefung Vorteile aus Sicht des Originators Bei der Beurteilung einer Finanzierungsmöglichkeit sollten aus betriebswirtschaftlicher Sicht den entstehenden Kosten der zusätzliche Nutzen gegenübergestellt werden. Im Vergleich zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten sind die Finanzierungskosten in der Regel geringer. Dies lässt sich zunächst damit begründen, dass bei dem Rating der Forderungen nun nicht nur auf die Bonität des Originators abgestellt wird, sondern insbesondere durch die verschiedenen Möglichkeiten des CEs ein besseres Rating für die ABS erzielt wird. 31 Für das CE fallen zwar Kosten an, diese sind jedoch besonders bei großvolumigen Forderungsverbriefungen in Form des Multi-Seller-Conduits für die einzelnen Originatoren gering. Des Weiteren wird bei der Auslagerung der Forderungen bei einer True-Sale-Transaktion eine Bilanzverkürzung erreicht und dadurch die Eigenkapitalquote erhöht, wodurch wiederum neue Spielräume zur Aufnahme weiteren Kapitals eröffnet werden. Ein weiterer Vorteil ist die Erlangung neuer Liquidität. Insbesondere in den Fällen, in denen eine Liquidation der verbrieften Aktiva nur schwer oder gar nicht zu realisieren ist, bietet die Verbriefung eine Möglichkeit der Liquidation. Für Kreditinstitute bietet diese Form der Verbriefung als Refinanzierung weitere besondere Vorteile. Wie in Kapitel 2.6 bereits erläutert brauchten die zur Erhöhung des CE gestellten Kreditlinien nicht mit Eigenkapital unterlegt werden, obwohl hier eine Absicherung von Forderungen stattfand, die vor der Verbriefung sehr wohl mit Eigenkapital hinterlegt werden mussten. Als wohl wichtigstes Argument kann der Transfer des Ausfallrisikos aufgeführt werden. Durch die Veräußerung der Forderungen bzw. der zugrunde liegenden Risiken geht das Ausfallrisiko auf die Zweckgesellschaft und im nächsten Schritt auf den Investor über. Jedoch sollte nicht vernachlässigt werden, dass insbesondere, bei der Einbehaltung der First-Loss- 30 Vgl. Aberer/ Gruber (2007), S Vgl. Becker (2007), S

16 Tranche oder der Stellung von Liquiditätslinien eine nun konzentrierte Risikoposition weiterhin beim Originator verbleibt Kritische Betrachtung der Verbriefung Bei näherer Betrachtung wird schnell deutlich, dass ABS-Transaktionen und ABCP- Programme hohe Komplexitäten aufweisen. Bei einem solch hohen Maß an Intransparenz sollten einige Tatsachen besonders kritisch hinterfragt werden. Bei einer undurchsichtigen Informationslage ist die professionelle Beurteilung eines unbeteiligten Dritten daher umso wichtiger. Diesen Platz nehmen die Ratingagenturen ein. Gerade wegen der fehlenden Transparenz sind die Beurteilungen der Ratingagenturen teilweise als entscheidende Grundlage für eine Investitionsentscheidung herangezogen worden. 33 Jedoch sollte berücksichtigt werden, dass Ratingagenturen trotz aller Neutralität, von den Originatoren beratend in Anspruch genommen und mithin von diesen bezahlt wurden. Dies schafft Anreize, um Ratingprozesse an die Bedürfnisse der Originatoren anzupassen. Es sind also Anreize vorhanden, um Informationsasymmetrien zu schaffen und nicht zu beseitigen. 3. Analyse und Ursachen der Subprime-Krise 3.1. Erklärung des Subprime-Begriffs Bevor in eine detaillierte Analyse der Subprime-Krise eingestiegen werden kann, steht zunächst eine Abgrenzung des Begriffs Subprime im Vordergrund. Diese soll hier auf Darlehensnehmerseite vorgenommen werden. Einerseits wäre eine ausschließliche Betrachtung der Höhe der Zinssätze bei Kreditvergabe seitens der Kreditgeber nicht trennscharf. 34 Andererseits liegt zwar der Zinssatz aufgrund des höheren Risikos bei Subprime-Krediten im Durchschnitt 2 Prozentpunkte über den Zinsen für gute Kredite, dies aber als Abgrenzungskriterium zu wählen, ist nicht ausreichend. 35 Hier ist also an der Charakteristik der Subprime-Kreditnehmer anzusetzen, die eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften aufweisen: 32 Vgl. Bauersfeld (2007), S Vgl. Aberer/ Gruber (2008), S Vgl. Emmons/Sengupta (2007). 35 Vgl. Arnold (2007). 15

17 zwei- oder mehrmaliger 30tägiger Zahlungsverzug in den letzten 12 Monaten oder einoder mehrfacher 60tägiger Zahlungsverzug in den letzten 24 Monaten; Zwangsvollstreckung, Pfändungen oder Abschreibungen auf laufende Kredite in den vorangegangenen 24 Monaten; Insolvenz in den letzten 5 Jahren; eine relativ hohe Kreditausfallwahrscheinlichkeit, beobachtet anhand eines Kreditscores, z.b. dem FICO (Fair Isaac Corporation) Creditscore, der dann kleiner oder gleich 660 ist 36 ; das Verhältnis von Kapitaldienst zum Einkommen (debt service-to-income-ratio) größer 50 Prozent oder eingeschränkte Gestaltung des Lebensunterhaltes des Kreditnehmers nach Abzug von Tilgung und Zinsen. 37 Eine weitere Kennzahl zur Bestimmung eines Subprime-Kreditnehmers ist das Verhältnis seiner Darlehenshöhe zum (Beleihungs-)Wert der Immobilie, dem loan-to-value-ratio (LTV). Ist dieser Wert größer 85 Prozent, kann Subprime vorliegen Zur näheren Erläuterung: 37 Vgl. Ashcraft/Schuermann (2008), S. 14; Cadwalader/Wickersham & Taft (2001), S Vgl. Kiff/Mills (2007), S

18 3.2. US-Verbriefungs- und Immobilienmarkt Entstehung und Wachstum des Verbriefungsmarktes Die erste MBS wurde 1970 in den USA emittiert. 39 Zehn Jahre später gab es in den USA am Markt für MBS bereits ein Volumen von $ 110,9 Mrd., das bis 1990 bereits auf $ Mrd. anstieg. 40 Die weitere Entwicklung des Gesamtvolumens zwischen 2001 und 2006 ist Bestandteil der Abbildung 4. Milliarden US-Dollar Jahr Prozent Volumen verbriefter Subprime-Kredite Gesamtvolumen Prozentualer Anteil von Subprime- Verbriefungen am Gesamtmarkt Anteil von verbrieften Subprime-Krediten am Subprime-Volumen Abbildung 4: Anteil von Subprime-Krediten am Gesamtverbriefungsmarkt der USA 41 Hier wird das rasante Wachstum noch deutlicher, da ein Anstieg des Volumens von $ Mrd. (2001) auf $ Mrd. (2003) von 78,1 Prozent zu verzeichnen war. Allerdings pendelte sich das Emissionsvolumen in den drei darauf folgenden Jahren auf ein etwas niedrigeres aber dennoch hohes Niveau um $ Mrd. ein. Ein starkes Marktwachstum wie in den USA besitzt nicht zwangsläufig Krisenpotenzial. Allerdings kann eine genauere Betrachtung der Qualität der den MBS zu Grunde liegenden Kredite zielführend sein. Die Entwicklung des Subprime-Segments in den USA, dessen Immobilienkredite von geringerer Qualität sind, muss daher zunächst im Vergleich zum Gesamtmarkt betrachtet werden (Abbildung 4). Hier wird deutlich, dass die gesamtmarktliche Entwicklung von 2003 bis 2006 gegenläufig zum Verbriefungsvolumen des Einzelsegments Subprime ist. Während letzteres vermehrt beansprucht wurde, nahm der Anteil guter Kredite in den MBS-Transaktionen ab, so dass die Grundlage der MBS, nämlich die Hypothekendarlehen, nur noch von verminderter Qualität 39 Vgl. Deutsche Bundesbank (1997), S Vgl. Bauersfeld (2007), S Vgl. Wray (2007), S

19 war. Das wurde dadurch verstärkt, dass in 2001 nur 50,4 % aller Subprime-Kredite verbrieft wurden, dieser Wert sich aber 2006 auf 80,5 % erhöhte. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Originatoren negative Entwicklungen bei Subprime-Kreditnehmern zumindest befürchteten und dieses Risiko aus der Bilanz entfernen wollten. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass jeder Subprime-Kredit ausfällt, aber wenn 80 % verbrieft werden ist die Gefahr, dass irgendwann ein Ausfall den Verbriefungspool trifft, höher als bei einem Anteil von 50 %. 80 Prozent interest-only Kredite hybride Kredite Jahr Abbildung 5: Eigenschaften der verbrieften Subprime-Kredite 42 Wenn man nun die Eigenschaften der Subprime-Kredite (Abbildung 5), die in MBS eingebracht wurden, betrachtet, sind genau zwei gefährliche Ausprägungen von Kreditarten vertreten, die in noch näher erläutert werden. Diese haben das Potenzial, Kreditnehmer nach Ablauf einer Frist oder Änderungen von Rahmenbedingen so stark zu belasten, dass sie ihre Kredite nicht mehr bedienen können: Wenn bei der interest-only Option die tilgungsfreie Phase ausläuft oder bei der hybriden Finanzierung in der variabel verzinslichen Periode der Zins steigt, kann dies gerade bei Subprime-Kreditnehmern negative Auswirkungen auf die Fähigkeit haben, ihren Kapitaldienst leisten zu können. Da hier von 2001 bis 2005 eine Zunahme bzw. ein hoher Anteil in den MBS zu verzeichnen ist, kann dies die Qualität des verbrieften Forderungsportfolios negativ beeinflussen Entwicklungen am US-Immobilienmarkt Um die Entwicklungen am US-Immobilienmarkt und deren Bedeutungen für das Subprime- Segment aufzuzeigen, wird in Abbildung 6 der Verlauf der Hauspreise für den Zeitraum Januar 2000 bis Januar 2008 anhand des S&P/Case-Shiller Home Price Index dargestellt. Die- 42 Vgl. Schumer/Maloney (2007), S

20 ser zeigt die durchschnittliche Veränderung der Preise für Einfamilienhäuser in amerikanischen Großstädten. Er wird auf monatlicher Basis mit Hilfe eines durchschnittlichen Dreimonats-Algorithmus berechnet und mit zweimonatiger Verzögerung veröffentlicht. Zur Ermittlung des Januarwertes 2008 bilden also Januar und die beiden vorangegangenen Monate die Grundlage. Dadurch berücksichtigt diese Methode Verzögerungen bei der Datenübermittlung. 44 Index-Wert Jahr Abbildung 6: S&P/Case-Shiller Home Price Index von Januar Januar Der Graph verdeutlicht einen kontinuierlichen Anstieg vom ersten Wert des Indexes im Januar 2000 (100) bis zum höchsten Wert im Juli 2006 (206,52), so dass sich die Immobilienpreise über diesen Zeitraum im Durchschnitt mehr als verdoppelt haben. Diese Situation wirkte sich auf alle Immobilienkäufer und -besitzer positiv aus, wodurch weitere Anreize für den Immobilienkauf bzw. Neubau gesetzt wurden und die Anzahl der Immobilienbesitzer dadurch im Laufe dieser Jahre zunahm Atlanta, Boston, Charlotte, Chicago, Cleveland, Dallas, Denver, Detroit, Las Vegas, Los Angeles, Miami, Minneapolis, New York, Phoenix, Portland, San Diego, San Francisco, Seattle, Tampa und Washington D.C. 44 Vgl. Standard & Poor`s (2009a), S. 3-6; zur detaillierten Berechnungsmethode siehe: Web.pdf vom Vgl. Standard & Poor`s (2009b). 46 Vgl. Census Bureau (2009). 19

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Andre Koriath Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Unter Berücksichtigung von Prinzipal-Agenten-Problemen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Asset Securitisation

Asset Securitisation K+P Die Know-How Company! 4. Stufe 5. Stufe 3. Stufe 1. Stufe 2. Stufe Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Finanzinnovationen! 1. Planung und Vorbereitung 2. Asset-Kategorie und

Mehr

Wohnhypotheken in den USA

Wohnhypotheken in den USA Kreditvergabe-Standards für Wohnhypotheken in den USA Zoltan Szelyes 1 1 Die in dieser Arbeit vertretenen Ansichten beruhen auf den persönlichen Einschätzungen des Autors und repräsentieren in keiner Weise

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Commercial Banking Wahrenburg 1 Deutschland ist Nachzügler bei Verbriefungen Anteil der verbrieften Verschuldung am BIP USA 34% Japan Großbritannien 20% 20% Frankreich

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Martina Schmidt-Modrow Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einführung 13 Kapitell Der französische Pfandbrief - Tobligation fonciere 15 A. Einleitung 15 I.

Mehr

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender:

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender: Handout zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007 Teil II Finanzierung Vortragender: Dr. Klaus Ennemoser Obmann Fachverband Hotellerie Wien, am 27. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Dynamic Investment Trends März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004.

Dynamic Investment Trends März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004. 1 Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. Inhalt. Klassen von ABS...3 Marktwachstum und -größe...4

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender:

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender: Handout zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 27 Teil II Finanzierung Vortragender: Dr. Klaus Ennemoser Obmann Fachverband Hotellerie Wien, am 27. Juli 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Strukturierte Finanzierungen

Strukturierte Finanzierungen Strukturierte Finanzierungen Mortgage Backed Securities (MBS) Wirtschaft Immobilien Kommunen www.ib-sh.de Ziele erkennen... Zukunft gestalten Inhalt Seite 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorwort 3 Struktureller Aufbau

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Corporate Finance. Corporate Bonds

Corporate Finance. Corporate Bonds Corporate Finance Corporate Bonds 1 Corporate Bonds Wertpapiere, die dem Inhaber einen schuldrechtlichen Anspruch auf Zins und Tilgung verbriefen (Inhaberschuldverschreibung) 2 Corporate Bonds Wertpapiere,

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06.

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009 Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Mai 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise

Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise Horizonte20xx, 26./27.11.2007 Hans Peter Trampe Vorstand der Dr. Klein & Co. AG 2007 Dr. Klein & Co. AG Jeder Kreditnehmer

Mehr