8. Allgemeines Grundstücksrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Allgemeines Grundstücksrecht"

Transkript

1 Allgemeines Grundstücksrecht 8.1. Übertragung und Rangordnung von Grundstücksrechten Grundstücksrechte (Eigentum und beschränkt dingliche Rechte) werden sämtlich rechtsgeschäftlich nach der Regel des 873 I übertragen. Erfordert die Einigung zur Übertragung des Eigentums an einem Grundstück gemäß 925 I 1 grundsätzlich die Anwesenheit eines Notars, ist dies für andere Verfügungen nicht gesetzlich gefordert. Bindungswirkung entfalten gemäß 873 II aber nur notariell beurkundete Einigungen. Der Rang von Grundstücksrechten hat theoretisch wie praktisch vornehmlich Bedeutung bei den Grundpfandrechten, welche Kredite sichern. Wenn ein Grundstück einen Verkehrswert von KDWZHQQHVLQGHU=ZDQJVYHUVWHLJHUXQJ±LQJXWHQ Zeiten HUEULQJWZHQQGDV*UXQGVW FNDEHUPLW*UXQGVFKXOGHQà belastet ist, dann macht es einen riesigen Unterschied, ob man Inhaber der 5. oder der 7. Grundschuld ist. Nach 44 I ZVG sind in das geringste Gebot die dem Anspruch des betreibenden Gläubigers vorgehenden Rechte aufzunehmen (zunächst die in 10 I Nr. 1-3 ZVG aufgeführten), sodann aber die dinglichen Rechte, die nach 10 I Nr. 4 ZVG zu befriedigen sind. Für diese ist das materiell-rechtliche Rangverhältnis nach 11 I ZVG maßgebend, worüber die Reihenfolge der Grundbucheintragung nach 879 I 1 entscheidet. Es gilt: Je schlechter der Rang, desto höher das Risiko des Berechtigten, leer auszugehen. Je höher das Risiko, desto höher gleichfalls die Zinsen für den besicherten Kredit. Hypotheken-Banken geben zwar die günstigsten Kredite, doch dürfen sie nur erstrangige Hypotheken nehmen, zudem bis zu einer sehr realistischen Grenze 60 % des Verkehrswertes.

2 I regelt den Rang nach dem Prioritätsprinzip der Eintragung für den Fall, daß mehrere Rechte in derselben Abteilung eingetragen werden. 880 I regelt die nachträgliche rechtsgeschäftliche Rangänderung und 881 I den Rangvorbehalt Vertiefung Rang von Grundstücksrechten Fall 131: 1 (BGHZ 21, 98) B will auf seinem Grundstück ein Haus errichten. Er nimmt bei der A-Bank ein Darlehen über DXIGDVHUGXUFKGLH%HVWHOOXQJHLQHU+\SRWKHNI UGLH$%DQN sichert. Während der Bauzeit sieht sich B genötigt, weiteren Kredit aufzunehmen. Die C- Bank ist dazu bereit, allerdings nur in Höhe von ZHLO%DOV6LFKHUKHLWQXU noch eine weitere Hypothek an seinem Grundstück bieten kann. Welche Überlegungen könnten für die C-Bank entscheidend gewesen sein? Fall 132: Der Erlös aus der Zwangsversteigerung eines mit einem Nießbrauch (Abteilung II) und einer Hypothek (Abteilung III) belasteten Grundstücks reicht nur aus, entweder den Hypothekengläubiger zu befriedigen oder den Nießbrauch als das nunmehr durch die Zwangsversteigerung erloschene Recht zur Grundstücksnutzung (vgl I) durch entsprechenden Wertersatz zu entschädigen, vgl. 92, 91 ZVG. 1 Die folgenden Fälle sind entnommen aus Gerhardt, Immobiliarsachenrecht, Fälle 9, 10.

3 Rangänderung, Zwangsvollstreckung Fall 133: 2 Rangverwechslung und einverständliche Rangänderung E verhandelt mit zwei Banken über einen an seinem Hausgrundstück erstrangig zu sichernden Kredit von E]Z %HLYHUVFKLHGHQHQ1RWDUHQEHVWHOOW( jeder Bank eine Hypothek und bewilligt deren Eintragung im Grundbuch. Es beantragen A die Eintragung einer Hypothek am Grundstück des E von DP , B die Eintragung einer Hypothek über DP Durch ein Versehen des Grundbuchbeamten wird zuerst die B und danach A eingetragen. Bei der Zwangsversteigerung ergibt sich lediglich ein Erlös von :LHYHUWHLOW sich dieser? Hat die A-Bank Ansprüche gegenüber der B-Bank? 2 Gerhardt, Immobiliarsachenrecht, Fall 11.

4 Rechtsgeschäftliche Verfügungen im Grundstücksrecht Eigentum (incl. 875, 877, 880) sontige dingliche Rechte Hypothek Grundschuld Vormerkung bei akzessorischen Sicherheiten ( ) ( ) Forderung ( ) ( ) Einigung 873, , , 1191 Bewilligung, 885 Eintragung (+) (+) (+) und Briefübergabe ( 1117) (+) und Briefübergabe ( 1192, 1117) (+) Einigsein, d.h. kein Widerruf Berechtigung (oder 185) oder gutgläubiger Erwerb (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+) (+), 185 genügt nach h.m. nicht , Vormerkung ( 883 ff.) Einleitendes Zwischen dem schuldrechtlichen Vertrag, der die Verpflichtung zur Übertragung eines Grundstückrechts (häufig des Eigentums) enthält, und der späteren Rechtsänderung selbst liegt zumeist ein längerer Zeitraum, nicht zuletzt deshalb, weil die Eintragung in das Grundbuch erfolgen muß, die Wochen oder Monate dauern kann.

5 177 Bis zur Eintragung ist der Eigentümer bzw. Rechtsinhaber aber in der Lage, anderweitig über sein Recht zu verfügen. Der Grundstückseigentümer kann sein Grundstück beliebig oft verkaufen. Wem er endlich Eigentum verschafft, wem gegenüber er die Verpflichtung vollzieht, hängt von der Erfüllung der Voraussetzungen der 873, 925 ab. Bsp. Eigentümer E steht seit längerem in Verkaufsverhandlungen über sein am Rande der City gelegenes Grundstück mit K 1. Am schließt er mit ihm einen notariellen Kaufvertrag über DE'D.QRFK(LQ]HOKHLWHQZHJHQGHU)LQDQ zierung regeln will, wird die Auflassung noch nicht erklärt, sondern soll in einem gesonderten Termin vorgenommen werden. In einer geheimen Sitzung des Stadtrates erfährt K 2 davon, daß in der Nähe dieses Grundstücks ein attraktiver Freizeitpark gebaut werden soll. Da das Grundstück sich für einen Hotelbetrieb eignet, bietet er dem E, in der Annahme, dieser habe bereits von der günstigen Gestaltung der Verhältnisse erfahren, DQ(YHUNDXIWGDUDXIKLQDQ.I U XQGOl WDQLKQDXI Mit Eintragung des K 2 ist dieser unanfechtbar Eigentümer geworden. Gegenüber dem K 1 ist E die Erfüllung ( 433 I) subjektiv unmöglich geworden. K 1 hat daher Anspruch auf Schadensersatz nach 437 Nr. 3, 280 I, III, 283. Seinen Anspruch auf Eigentumsverschaffung kann K 1 indes nicht mehr durchsetzen. Hiergegen hilft die Vormerkung: Sie sichert den obligatorischen Anspruch auf dingliche Rechtsänderung, in unserem Beispielfall den Anspruch aus dem Kaufvertrag auf Übereignung des Kaufgegenstandes. Sie ist akzessorisch, d.h. ihr Entstehen und Fortbestehen hängt von der Existenz des zu sichernden Anspruchs ab. Diese Akzessorität verhilft einem eigentlich nur schuldrechtlichen Anspruch zu dinglicher Wirkung. Zwar tritt keine Grundbuchsperre ein (keine Verfügungsbeschränkung isd. 878, 892), dafür wird aber die Verfügung des Schuldners des mit einer Vormerkung gesicherten Anspruchs (z.b. des Nochgrundstückseigentümers) begrenzt unwirksam, nämlich insoweit, als sie den gesicherten Anspruch (hier auf Eigentumsverschaffung) vereitelt oder beeinträchtigt ( 883 II 1). Diese begrenzte Unwirksamkeit gilt nur zugunsten des Anspruchsinhabers, der seine Rechte aus 888 durchsetzen kann.

6 178 Bsp. Hätte sich K 1 im obigen Beispiel mit einer Vormerkung gesichert, so würde die erfolgte Eigentumsumschreibung (ähnlich bei der vormerkungswidrig eingetragenen Eintragung eines Grundpfandrechts) zugunsten des K 2 keinen Bestand haben. K 1 hätte gegen E, der ihm gegenüber noch als Eigentümer anzusehen ist, einen Anspruch auf Auflassung gemäß 433 I 1. Zusätzlich hat er gegen K 2, der eingetragen wurde, einen Anspruch auf Zustimmung zur Löschung ( 888 I), die wegen 19 GBO (Grundsatz der Voreintragung) vorliegen müßte. Stimmt K 2 nicht zu, so ersetzt das Urteil nach 894 ZPO die (nicht abgegebene) Willenserklärung. Eine Vormerkung kann aufgrund einer Eintragungsbewilligung des Berechtigten erfolgen oder aufgrund einstweiliger Verfügung ( 935 ZPO). Im Falle der einstweiligen Verfügung ist entgegen 936, 920 II ZPO die Gefährdung des zu sichernden Anspruchs nicht glaubhaft zu machen ( 885 I 2). Zum Vollzug der Verfügung kann das Gericht das Grundbuchamt um die eintragende Vormerkung ersuchen ( 885 I BGB, 941 ZPO, 38 GBO) Fälle Fall 134: 3 Die Vormerkung K hat von B ein Grundstück gekauft, auf dem er ein Haus errichten will. Offen ist allerdings noch, ob das Grundstück überhaupt als Bauland ausgewiesen wird: Die Entscheidung soll in drei Monaten fallen, für den Fall einer anderweitigen Qualifizierung hat sich K ein Rücktrittsrecht vorbehalten. Vor endgültiger Klärung will K nicht zahlen, B aus diesem Grund die Eigentumsumschreibung nicht eingeleitet wissen. Wie läßt sich hier eine Sicherung des K erreichen und welche Wirkung hat diese? 3 Die folgenden Fälle sind entnommen aus Gerhardt, Immobiliarsachenrecht, Fälle

7 179 Fall 135: Wie wäre es, wenn B nach Eintragung der Vormerkung zugunsten des K das Grundstück an S aufgelassen hätte, dieser eingetragen worden wäre und dann an N weiterveräußert hätte? Fall 136: Wäre es im Ausgangsfall 134 anders, wenn K und B den Kaufvertrag nicht unter Rücktrittsvorbehalt geschlossen hätten, sondern aufschiebend bedingt durch die Qualifikation des entsprechenden Grundstückes als Bauland? Fall 137: Die Übertragung einer Vormerkung Im Ausgangsfall 134 will K seine Rechtsposition auf W übertragen. Ist W geschützt, wenn B nun anschließend das Grundstück an S veräußern will? Fall 138: Die im Ausgangsfall 134 zwischen K und B getroffene Absprache weist verschiedene Mängel auf: a) Der Kaufvertrag war nur beglaubigt, bzw. K und B haben anschließend den Kaufvertrag einverständlich aufgehoben; b) die Bewilligung B s war mangels Geschäftsfähigkeit unwirksam. Kann sich W als Zessionar des Kaufpreisanspruchs auf die Vormerkung berufen?

8 180 c) B war nur Bucheigentümer; K erfährt dies, als er den Umschreibungsantrag stellen läßt Übersicht zur Vormerkung 1. Rechtsnatur: arteigenes akzessorisches Sicherungsmittel; kein dingliches Recht 2. Ersterwerb 2.1. Schuldrechtlicher Anspruch auf dingliche Rechtsänderung, auch für künftige oder bedingte Ansprüche ( 883 I 2), aber keine Rückwirkung der Heilung gemäß 313 Satz 2 für Ansprüche aus verdecktem formnichtigen Vertrag 2.2. Bewilligung, Eintragung, Berechtigung, sonst direkt ( ), da kein dingliches Recht; aber 892, 893 analog, da verfügungsähnliche Wirkung (vgl. Medicus Rn 553) analog; Vormerkung ist zwar keine Erklärung im Sinne von 873, 875, 877, fällt aber unter den Normzweck des Zweiterwerb gemäß 401 analog 3.1. wenn Forderung nicht besteht ( ), da grundsätzlich kein gutgläubiger Forderungserwerb möglich und Vormerkung akzessorisch ist 3.2. wenn Forderung besteht und nur Vormerkung nicht, ist nach h.m. gutgläubiger Zweiterwerb analog 892, 893 möglich (zwar gesetzlicher Erwerb, aber aufgrund Rechtsgeschäft der Abtretung, vgl. Medicus Rn 556, 557) 4. Wirkung ( 883 II ivm 888) 4.1. nach h.m. wirkt 883 II nicht analog bei Vermietung oder Verpachtung (keine Verfügungen Analogie); Arg.: zwar Beeinträchtigung des vorgemerkten An-

9 181 spruchs (Normzweck wäre somit erfüllt), analoge Anwendung würde jedoch Schutzzweck des 571 unterlaufen 4.2. analoge Anwendung des 883 II bei Eintragung eines Widerspruchs des wahren Eigentümers, falls zuvor Vormerkung gutgläubig erworben wurde; Arg.: zwar keine Verfügung, aber Schutz auch gegen andere Beeinträchtigung (Normzweck, vgl. Medicus Rn 554) 4.3. Merke: im Verhältnis Dritterwerber - Vormerkungsberechtigter gelten die 987 ff. analog; Arg.: Vergleichbarkeit von 888 und Öffentlicher Glaube des Grundbuchs und gutgläubiger Erwerb Grundsätze und Fälle Ein gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten ist für bewegliche Sachen nach 932 I BGB möglich. Ähnlich dieser Regelung ist auch bei Grundstücksrechten der gute Glaube an die gesetzliche Vermutung des 891 durch 892 I geschützt. Es ist also z.b. ein Erwerb eines Grundstückrechts vom Nicht-Rechtsinhaber, also auch vom Nichteigentümer möglich, wenn dieser eingetragen ist und kein Widerspruch im Grundbuch steht. Wie der Besitz entfaltet also das öffentliche Register Rechtsscheinswirkung. Zwar ist das Grundbuch nur in extrem seltenen Fällen unrichtig, doch sind die Folgen jeweils außerordentlich schwerwiegend. Unrichtigkeit des Grundbuchs setzt voraus, daß die materielle Rechtslage mit der formellen (der Eintragung) nicht übereinstimmt. Da 892 eine Vollständigkeits- und Richtigkeitsvermutung enthält sind folgende Konstellationen denkbar. - Redlicher Erwerb des Eigentums vom Nichteigentümer - Redlicher lastenfreier Erwerb des Eigentums vom Eigentümer Bsp.: Aus Versehen wird eine in Abt. III eingetragene Grundschuld zugunsten einer Bank gelöscht. Zwar ist nach 875 I 1 zur Aufhebung eines Rechts an einem Grundstück die Aufgabeerklärung und Löschung im Grundbuch erforderlich, doch gilt nach

10 I 1 der Inhalt des Grundbuchs nicht nur als richtig, sondern auch als vollständig, obwohl die Grundschuld weiter besteht. Ein Erwerber des Grundstücks erwirbt daher unbelastetes Eigentum. - Redlicher lastenfreier Erwerb des Eigentums vom Nichteigentümer Geschützt wird aber nur der gute Glaube an die Richtigkeit und Vollständigkeit des Grundbuchs. Bsp.: Eingetragen ist Anton Müller (sen.). Sein Sohn gleichen Namens veräußert an den Meyer. Der gute Glaube an die Identität des Veräußerten wird nicht geschützt. Es lag keine Grundbuchunrichtigkeit vor. Fall 139: 4 Der Erwerb vom Nichtberechtigten, zugleich zum öffentlichen Glauben des Grundbuchs F ist gestorben. F s Sohn R ist als gesetzlicher Erbe des F als Eigentümer des Grundstücks eingetragen worden. R stirbt drei Jahre später und wird von seiner Tochter A beerbt. Nachdem die Umschreibung im Grundbuch zugunsten der A erfolgt ist, findet sich ein Testament des F, in dem B als Alleinerbin eingesetzt ist. Kann die B die Berichtigung des Grundbuchs nach 894 erwirken? Fall 140: Kann B im Fall 139 die Herausgabe des Grundstücks von den Mietern W verlangen, denen A das Hausgrundstück langfristig vermietet hat? 4 Die folgenden Fälle sind entnommen aus Gerhardt, Immobiliarsachenrecht, Fälle 20-24

11 183 Fall 141: A schaltet im Fall 139 schnell: Sobald sie von F s Testament erfährt, geht sie mit W zum Notar und schließt einen Kaufvertrag über das Grundstück. Die Auflassung erfolgt gleichfalls. Der Notar stellt am selben Tag den Umschreibungsantrag. W hat das Grundbuch nicht eingesehen; eine Woche später erfährt er die wahre Rechtslage. Kann er trotzdem Eigentum erwerben? Nichtberechtigung im Grundstücksrecht (Übersicht) 1. Fehlende Rechtsinhaberschaft ist grundsätzlich unschädlich, wenn Verfügungsbefugnis nach 185 I BGB, 80 I InsO besteht 2. Gutgläubiger Erwerb gemäß 892 BGB 2.1. Rechtsgeschäftlicher Erwerb im Sinne eines Verkehrsgeschäfts 2.2. unrichtiges Grundbuch, das den Verfügenden als legitimiert ausweist (Achtung: Legitimation des Nichterben ivm 2366, vgl. Medicus Rn 568, 570) 2.3. kein Widerspruch (Widerspruch schadet nicht, wenn unwirksam, 883 II analog) bzw. kein Insolvenzvermerk gemäß 32 InsO bzw. kein Zwangsversteigerungsvermerk nach 23 II ZVG 2.4. Guter Glaube: nur positive Kenntnis schadet Problem: Zeitpunkt grundsätzlich, bis letzte Erwerbsvoraussetzung vorliegt; aber: allgemeiner Rechtsgedanke aus 892 II BGB: guter Glaube muß nur zum Zeitpunkt der vorletzten Erwerbsvoraussetzung vorliegen, sofern Eintragung =

12 184 letzte Erwerbsvoraussetzung (Beispiel: nach Antragsstellung für Eintragung der Hypothek fehlt Darlehensauszahlung) 3. Verfügungsbeschränkungen (Veräußerungsverbote) 3.1. für Verfügungsbeschränkungen vor Antragstellung gilt 892 (Merke: 892 I 2 betrifft nur relative Verfügungsbeschränkungen; für absolute gilt 892 nur bei ausdrücklicher Anordnung, z.b. in 81 InsO (vgl. Medicus Rn 536, 537) 3.2. für Verfügungsbeschränkungen nach Antragstellung gilt 878 (Medicus Rn 468, 482) Normzweck: Erwerber soll nicht Risiko für Verzögerung zwischen Antrag und Eintragung tragen für Willenserklärungen des Berechtigten ist ausreichend, daß Berechtigung (auch Anwartschaftsrecht) vor Eintritt des Verfügungsverbots vorliegt (h.m.; also nicht notwendig schon zum Zeitpunkt der Einigung) 8.4. Grundbuchberichtigung und Widerspruch Grundsätze und Fälle Wegen der Möglichkeit des Gutglaubenserwerbs ( 892) kann die formelle Unrichtigkeit des Grundbuchs für den wahren Berechtigten katastrophale Folgen haben. Ihm droht Rechtsverlust. Da für jede Eintragung stets (Ausnahme 22 GBO) eine formelle Bewilligung des Betroffenen vorliegen muß ( 19 GBO), kann der tatsächlich Berechtigte vom formell unrichtig Eingetragenen die Abgabe der entsprechenden Berichtigungsbewilligung verlangen. Wird die Bewilligung nicht freiwillig erteilt, und wann wäre das schon der Fall, ist gestützt auf 894 Klage auf Abgabe der Eintragungsbewilligung zu erheben, welche bei Bestehen des Anspruchs nach 894 ZPO durch das rechtskräftige Urteil fingiert wird. Da die Durchsetzung eines Berichtigungsanspruchs lange Zeit in Anspruch nehmen kann, besteht für den materiell Berechtigten die Möglichkeit, das Grundbuch durch Eintragung eines Widerspruchs nach 899 hinsichtlich eines Gutglaubenserwerbes zu sperren ( 892). Der Widerspruch richtet sich gegen die Richtigkeit einer bestehenden

13 185 Eintragung oder, falls ein bestimmtes Recht nicht eingetragen ist, gegen die Richtigkeit des Grundbuchs schlechthin. Der Widerspruch muß erkennen lassen, wer das unrichtig oder nicht eingetragene Recht für sich in Anspruch nimmt. Oftmals wird die Eintragung des Widerspruchs aufgrund einstweiliger Verfügung ( 899 II BGB i.v.m. 935 ZPO) erfolgen. Fall 142: 5 Der Widerspruch G ist als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Als Erwerbsgrund ist vermerkt: Gesetzlicher Alleinerbe nach dem bisherigen Eigentümer K. Es findet sich ein Testament, das B als Alleinerben ausweist. Welche rechtlichen Möglichkeiten hat B? Kann B für seinen Berichtigungsanspruch eine Vormerkung eintragen lassen? Fall 143: Nach Eintragung des Widerspruchs im Fall 142 veräußert G das Grundstück an den gutgläubigen U. Fall 144: Der eingetragene Widerspruch im Fall 142 erweist sich später als unzutreffend; das Testament war gefälscht.

14 186 Fall 145: G und U haben im Fall 143 den Kaufvertrag notariell beurkundet, anschließend stellt U den Antrag, ihn als Eigentümer einzutragen. Er hat das Grundbuch eingesehen, dabei jedoch nicht feststellen können, daß die Eintragung des Widerspruchs von B bereits beantragt, wenn auch noch nicht vollzogen war. Eigentumserwerb des U? Grundbuchberichtigung, 894 (Übersicht) 1. Anwendbarkeit: 894 ist lex specialis zu 1004 (Arg: 898) und zu 812 (str; Arg: 897) 2. Unrichtiges Grundbuch = Auseinanderfallen von formeller und materieller Rechtslage Merke: 2.1. nur dingliche Rechtslage prüfen; schuldrechtliche Ansprüche gegebenenfalls über 986 analog (unten 5.1.) 2.2. für 894 ist absolute Unrichtigkeit erforderlich; bei 888, 883 II genügt relative Unwirksamkeit 3. Aktivlegitimation: Träger des materiellen Rechts 4. Passivlegitimation: Buchberechtigter 5. Einwände: (vgl. Medicus Rn 454) 5 Die folgenden Fälle sind entnommen aus Gerhardt, Immobiliarsachenrecht, Fälle

15 Gemäß 986 analog, wenn Buchberechtigter schuldrechtlichen Anspruch auf formelle Rechtslage hat (z.b. aus 433 I). Merke: Wegen der Ähnlichkeit von 985 (Anspruch auf Herausgabe des Besitzes) und 894 (Herausgabe des Buchbesitzes ) sind 986 und 987 ff. analog anwendbar oder 1000 ivm 994 ff. analog, wenn Buchbesitzer Verwendungen getätigt hat 6. Rechtsfolge: - Zustimmung zur Grundbuchberichtigung (d.h. Anspruch auf Abgabe der Bewilligung isv 19 GBO) - Zwangsvollstreckung erfolgt gemäß 894 ZPO (Fiktion der Willenserklärung)

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Der Eigentumserwerb an Grundstücken I. Das Grundbuch 1. Funktionen des Grundbuchs: Das Grundbuch verwirklicht

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Fall 15 - Lösung. Sachenrecht Fall 15 - Lösung - Seite 1 ÜBERSICHT FALL 15. Frage 3: Ansprüche des K gegen V aus 437 BGB. 1.

Fall 15 - Lösung. Sachenrecht Fall 15 - Lösung - Seite 1 ÜBERSICHT FALL 15. Frage 3: Ansprüche des K gegen V aus 437 BGB. 1. Sachenrecht Fall 15 - Lösung - Seite 1 Fall 15 - Lösung ÜBERSICHT FALL 15 Frage 1: Löschungsbegehren des K 1. Anspruch aus 894 BGB? Aktivlegitimation des K spätestens seit dem Eigentumserwerb am 15.04.

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Immobiliarsachenrecht. Autor: RA Frank Hofmann

Immobiliarsachenrecht. Autor: RA Frank Hofmann Immobiliarsachenrecht Autor: RA Frank Hofmann Repetitorium Hofmann Alte Gießerei 1 79098 Freiburg 2. Auflage Stand: Februar 2014 A. Einführung Das Immobiliarsachenrecht folgt wie das bewegliche Sachenrecht

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015)

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Immobiliarsachenrecht

Immobiliarsachenrecht Immobiliarsachenrecht Vorlesungsbegleitendes Skript mit Fällen von Prof. Dr. Rainer Schröder Charlotte Wiedenberg Mathias Bülow Jakob Tybus Henry Hoda Wintersemester 2008/2009 I Gliederung A. EINLEITUNG...1

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS Fragen zum Grundbuch Von Justizoberamtmann a. D. Karl Drischler, Lüneburg Es ist Winter, eine stille Zeit auch für die Landwirtschaft. Die Männer sitzen im Dorfkrug und verplaudern einige Stunden in gemütlicher

Mehr

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt.

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w96_10 letzte Aktualisierung: 13.04.2011 OLG Schleswig-Holstein, 01.07.2010-2 W 96/10 BGB 158, 1163, 1177; GBO 22, 29, 39 Anforderungen an die Löschung einer

Mehr

Nach 17 Grundbuchordnung darf die später beantragte Eintragung nicht vor Erledigung des früher gestellten Antrags erfolgen.

Nach 17 Grundbuchordnung darf die später beantragte Eintragung nicht vor Erledigung des früher gestellten Antrags erfolgen. 1 Lösung Fall 131: B kann den gewünschten zweiten Kredit nur gegen Bestellung einer Hypothek erlangen, also eines Grundpfandrechtes, das - wie bei beweglichen Sachen das Pfandrecht die Darlehensforderung

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

[1] Dr. Jacoby Immobilien Verfügungen I. Welche Verfügungen über Immobiliarrechte regelt 873 I?

[1] Dr. Jacoby Immobilien Verfügungen I. Welche Verfügungen über Immobiliarrechte regelt 873 I? Test Immobilien [1] Dr. Jacoby Immobilien Verfügungen I. Welche Verfügungen über Immobiliarrechte regelt 873 I? [1] Dr. Jacoby Immobilien Verfügungen I. I. Verfügungen über Immobiliarrechte, 873 I - Übereignung

Mehr

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG)

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG) Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 17. Teil: Die Vollstreckung in das unbewegliche Vermögen I (Zwangsversteigerung; 866, 869 i.v.m. ZVG) I. Anordnung der Zwangsversteigerung 1. Voraussetzungen

Mehr

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht --

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Anwartschaftsrecht -- Übersicht -- I. Kennzeichen des AnwR 2 1. Definition 2 2. Generelle Entstehungsvoraussetzung 2 3. Theoretische Grundlagen

Mehr

I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag gemäß 433 I, 311 b I, 398 BGB

I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag gemäß 433 I, 311 b I, 398 BGB Prof. Dr. G. Schiemann Übung für Fortgeschrittene im Zivilrecht WS 2007/08 Lösungshinweise zur 2. Hausarbeit A) Ansprüche und Rechte des F I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Die Hypothek Ausgewählte Probleme I. Die Akzessorietät Fall 1: A möchte auf seinem Grundstück ein Haus bauen

Mehr

- keiner Genehmigung nach der Grundstücksverkehrsordnung. Art. 233 4 Abs. 6 EGBGB, 2 Abs. 1, 3 Satz 1 GVO

- keiner Genehmigung nach der Grundstücksverkehrsordnung. Art. 233 4 Abs. 6 EGBGB, 2 Abs. 1, 3 Satz 1 GVO eitsatz Veräußern Gebäudeeigentümer, die nach der Wende das zugehörige Grundstück erworben haben, dieses nunmehr bei gleichzeitiger Aufgabe des Nutzungsrechts an Dritte weiter, bedarf der entsprechende

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II.

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1604# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung

Mehr

16. Mitteldeutsche Immobilientage

16. Mitteldeutsche Immobilientage 16. Mitteldeutsche Immobilientage Das Grundbuch ein offenes Buch für Verwalter? Dipl.-Rechtspfleger Wolfgang Schneider, Duisburg Einsichtsrecht 1. Eigenständiges und uneingeschränktes Einsichtsrecht auch

Mehr

Hemmer / Wüst. Sachenrecht III. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend

Hemmer / Wüst. Sachenrecht III. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend Hemmer / Wüst Sachenrecht III Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Vorbemerkungen... 1 A) Gegenstand des Grundstücksrechts...

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin: 20.12.2006, 16-18 Uhr, H 18

BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin: 20.12.2006, 16-18 Uhr, H 18 Priv.-Doz. Dr. Guido Pfeifer Wintersemester 2006/2007 KLAUSURENKURS ZUR VORBEREITUNG AUF DAS ERSTE STAATSEXAMEN BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin:

Mehr

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Vorüberlegung Teil 1 keine Anspruchsprüfung, sondern Frage nach der dingliche Rechtslage (Eigentümerstellung) à historische/chronologische Prüfung verschiedene Aspekte

Mehr

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl.

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl. Pfandrechte b) Die Bestellung eines Pfandrechts durch einen Dritten: Dreipersonenverhältnis (Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) Vertragliche Pfandrechte,

Mehr

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren F. In das unbewegliche Vermögen 139 III. Verteilungsverfahren Lit.: Jauernig/Berger 21. Bestehen an einer Forderung oder einem sonstigen Recht mehrere Pfandrechte verschiedener Gläubiger und reicht der

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx72_10 letzte Aktualisierung: 12.1.2011 OLG München, 14.9.2010-34 Wx 72/10 BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 Löschung eines

Mehr

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i3wx123_10 letzte Aktualisierung: 10.11.2010 OLG Düsseldorf, 14.7.2010 - I-3 Wx 123/10 BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

Mehr

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte 2 I: Pfandrecht - Überblick Pfandrechte an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) an unbeweglichen Sachen Vertragliche Pfandrechte, 1204 ff. BGB Gesetzliche Pfandrechte Pfändungspfandrechte Grundpfandrechte

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV)

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) GGV Ausfertigungsdatum: 15.07.1994 Vollzitat: "Gebäudegrundbuchverfügung vom 15. Juli 1994 (BGBl. I S.

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Dr. Claire Reifner Charts Nr. 18 1 Grundpfandrechte Hypothek 1113 ff BGB Grundschuld 1191 ff BGB akzessorisch nicht akzessorisch (Verbindung über Sicherungsabrede

Mehr

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 1234 / 4321 Verhandelt in Musterstadt am 93. Juli 0999 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft Problem des Gesetzwortlauts: - 124 HGB sieht Rechtsfähigkeit der OHG vor. - 718, 719, 714 BGB enthalten keine Regelung darüber, ob die GbR Rechtssubjekt

Mehr

Das 1 x 1 des Grundbuchs

Das 1 x 1 des Grundbuchs (Veröffentlicht in top agrar 11/2011) Das 1 x 1 des Grundbuchs Die Gerüchte im Dorf gibt es schon länger angeblich muss Landeigentümer Harald M. wegen der Scheidung einen Teil seiner Flächen verkaufen.

Mehr

PROF. DR. HANS-JÜRGEN BECKER SS 2008 KLAUSURENKURS ZUR VORBEREITUNG AUF DAS ERSTE STAATSEXAMEN BGB LÖSUNG ZUR 1. KLAUSUR AM 15.03.

PROF. DR. HANS-JÜRGEN BECKER SS 2008 KLAUSURENKURS ZUR VORBEREITUNG AUF DAS ERSTE STAATSEXAMEN BGB LÖSUNG ZUR 1. KLAUSUR AM 15.03. PROF. DR. HANS-JÜRGEN BECKER SS 2008 KLAUSURENKURS ZUR VORBEREITUNG AUF DAS ERSTE STAATSEXAMEN BGB LÖSUNG ZUR 1. KLAUSUR AM 15.03.2008 (Erste Juristische Staatsprüfung 1999/2, Aufgabe 3) Einige unverbindliche

Mehr

Prof. Dr. Ingo Reichard Examensklausurenkurs SoSe 2015. Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015

Prof. Dr. Ingo Reichard Examensklausurenkurs SoSe 2015. Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 23. Mai 2015 G hat ein unbewohntes Hausgrundstück, das mit einer Sicherungsgrundschuld in Höhe von 80.000 Euro zu Gunsten der B-Bank belastet ist. Diese Grundschuld

Mehr

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung für die Praxis der Gerichte, Notare, Anwälte und Immobilienwirtschaft von Bernd Steup Notar Dipl.-Rechtspfleger (FH) ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

BMR. Lerneinheit 12: Immobiliarsachenrecht 2. Teil. A. Die Hypothek als Sicherungsmittel I. Der Erst- (originäre) Erwerb der Hypothek

BMR. Lerneinheit 12: Immobiliarsachenrecht 2. Teil. A. Die Hypothek als Sicherungsmittel I. Der Erst- (originäre) Erwerb der Hypothek Lerneinheit : Immobiliarsachenrecht 2. Teil A. Die Hypothek als Sicherungsmittel I. Der Erst- (originäre) Erwerb der Hypothek 1. Der Ersterwerb der Hypothek vom Berechtigten 2. Der Ersterwerb der Hypothek

Mehr

F verlangt nunmehr von B die Bewilligung zur Berichtigung des Grundbuchs. Zu Recht?

F verlangt nunmehr von B die Bewilligung zur Berichtigung des Grundbuchs. Zu Recht? Fall 3 Alte Liebe rostet nicht Die Eheleute M und F, die im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben, befinden sich in einer Ehekrise; das Scheidungsverfahren ist bereits eingeleitet. F ist

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Zwangsversteigerung von Grundstücken

Zwangsversteigerung von Grundstücken Zwangsversteigerung von Grundstücken Derzeit findet eine wahre Flut von Zwangsversteigerungen statt. Die betroffenen Schuldner sehen sich dann mit einem Verfahren konfrontiert, der vom Gesetzgeber äußerst

Mehr

Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014. Immobiliarsachenrecht Fallskript

Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014. Immobiliarsachenrecht Fallskript Universität des Saarlandes Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014 Immobiliarsachenrecht Fallskript Prof. Dr. Markus Würdinger Herzlich willkommen zum Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht

Mehr

9. Immobiliarsicherheiten

9. Immobiliarsicherheiten 188 9. Immobiliarsicherheiten 9.1. Allgemeines zu den Grundpfandrechten Von allen Sicherheiten bieten die Realsicherheiten, von diesen wiederum die Grundpfandrechte die optimale Sicherung eines Kreditgebers.

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Hier hat V bestritten, dass die schriftliche Rücktrittserklärung überhaupt in seinen Machtbereich gelangt ist.

Hier hat V bestritten, dass die schriftliche Rücktrittserklärung überhaupt in seinen Machtbereich gelangt ist. Lösung Fall 1: 1. 346 Abs. 1 BGB i.v.m. der vertraglichen Rücktrittsklausel 2. Die wirksame Erklärung des Rücktritts. Gem. 130 BGB setzt die Wirksamkeit einer Erklärung deren Zugang voraus. Zugang: Die

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Altstadt Bensheim-Mitte"

S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Altstadt Bensheim-Mitte S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Altstadt Bensheim-Mitte" Aufgrund des 5 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBl. I S. 103) und des 5 des Gesetzes

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

11. Besprechungsfall

11. Besprechungsfall 11. Besprechungsfall A hat seinem Freund E ein Darlehen über 300.000 zugesagt und sich hierfür von E eine Briefhypothek an dem Grundstück des O bestellen lassen, als dessen Eigentümer E zu Unrecht im Grundbuch

Mehr

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen 13 Prinzip des Fallrepetitoriums 5 ERSTER TEIL- MOBILIARSACHENRECHT 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13 Abgrenzung Besitzdiener und Besitzmittler; possessorischer und petitorischer Besitzschutz; sachenrechtliche

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

7. Eigentum an Grundstücken

7. Eigentum an Grundstücken 164 7. Eigentum an Grundstücken 7.1. Umfang und Grenzen des Eigentums 7.1.1. Grundsätzliches In den Vorschriften der 903-924 regelt das BGB den Inhalt bzw. Umfang und Grenzen des Eigentums. Neben den Fragen

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 6. Vormerkung, Publizität des Grundbuchs (Mittwoch, )

Repetitorium Sachenrecht 6. Vormerkung, Publizität des Grundbuchs (Mittwoch, ) Repetitorium Sachenrecht 6., Publizität des Grundbuchs (Mittwoch, 15.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute?

Mehr

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist Examensklausur In alter Freundschaft... Teil I: Frage 1: Anspruch W N auf Kaufpreiszahlung (100. 000.- Euro) Anspruchsgrundlage: 433 II BGB I. Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag W/N 1. Kaufvertrag W/N

Mehr

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.:

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Teil 1, Abschnitt 3: Firma im Rechtsverkehr ( 22 ff HGB) Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Die Außendarstellung des Kaufmanns übersteht interne Veränderungen: durch Namensänderung des Kaufmanns,

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 7: (Lösung) - BGH, NJW 2001, 1062, NJW 2000, 3127 ( misslungenes Scheingeschäft ); BGH, NJW 1999, 2892

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Sommersemester 2014 Notenübersicht 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 0 7 32 36 19 13 6 5 5 0 2 0 1 1 1

Mehr

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben 14 VII. Die Rechtsstellung des Nacherben 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben Mit dem Erbfall erwirbt der Nacherbe im Hinblick auf seine künftige Erbschaft eine unentziehbare und gesicherte Rechtsposition,

Mehr

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Falltext Im Juli 2003 verkaufte Witwer V dem E ein Grundstück zu einem Preis von 2 Mio.. Das Grundstück war zur Landwirtschaft bestimmt. Um Kosten zu sparen,

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

Der gute Glaube. Anforderungen an den guten Glauben: Worauf bezieht sich der gute Glaube?

Der gute Glaube. Anforderungen an den guten Glauben: Worauf bezieht sich der gute Glaube? Der gute Glaube Anforderungen an den guten Glauben: Posi5ve Kenntnis und grob fahrlässige Unkenntnis schaden, 932 II BGB. Vermutung für Gutgläubigkeit, 932 I HS. 2 BGB. Keine allgemeine Nachforschungspflicht

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009

PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009 PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009 Lösungsskizze Wiederholungsfall 1: A S auf Duldung der Zwangsvollstreckung gem. 1147? I. Anspruch entstanden? 1. Anspruchsgegner (S) ist Eigentümer des Grundstücks

Mehr

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Stand: August 2008 BRIDGES Kanzlei Wigand Rechtsanwalt, FAErbR, FAStR Klaus Wigand Oettingenstr. 25 80538 München Tel. 089/242129-0 Fax:

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Dr. Rolf Schmidt. Sachenrecht II. Recht der unbeweglichen Sachen. sowie Grundzüge des Kreditsicherungsrechts

Dr. Rolf Schmidt. Sachenrecht II. Recht der unbeweglichen Sachen. sowie Grundzüge des Kreditsicherungsrechts Dr. Rolf Schmidt Sachenrecht II Recht der unbeweglichen Sachen sowie Grundzüge des Kreditsicherungsrechts 2. Auflage 2005 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einführung in das (Immobiliar-)Sachenrecht... 1 A.

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr