Ideen-Workshop. Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ideen-Workshop. Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung"

Transkript

1 Ideen-Workshop Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung 26. August 2014

2 Bevölkerungsentwicklung in Herdecke eigene Abbildung Prognose der Bertelsmann-Stiftung: Im Jahre 2050 hat Herdecke circa Einwohner weniger als 2011.

3 Altersstruktur in Deutschland Quelle der Abbildungen: Statistisches Bundesamt

4 Geburten und Sterbefälle in Herdecke eigene Abbildung

5 Herdecke: Zuzüge und Fortzüge eigene Abbildung

6 Bevölkerungsbewegung in Herdecke eigene Abbildung

7 Sinkende Kinder-/Schülerzahlen 1999: Grundschulkinder 2014: 722 Grundschulkinder 330 weniger! Schulanfänger dieses Jahr fast 200. Schulanfänger nächstes Jahr circa 150. Schulanfänger Folgejahre zwischen 150 und 200.

8 Der demografische Wandel betrifft uns alle. kann durch Ideen und kreative Ansätze aktiv beeinflusst werden. stellt die zentrale Herausforderung der kommenden Jahre für die Stadt Herdecke dar. Die demografische Entwicklung bleibt auch im Bäckerladen nicht ohne Folgen: Ein Familienstück Streuselkuchen ist heute erheblich kleiner, als noch vor wenigen Jahren. Karl Werner Dickhöfer, geboren 1938, Lehrer i.r.

9 I) Haushaltssituation in Herdecke a) Plansituation 2014 (Stand: Haushaltsverabschiedung Dezember 2013) Haushalt 2014 Erträge (gesamt) Aufwendungen (gesamt) Jahresergebnis

10 b) Erkenntnisse bis zur Sommerpause Anstieg der Personalaufwendungen durch Tarifabschluss um rd. 320 T Einbruch der Gewerbesteuer um 2,5 Mio. Prognostiziertes Jahresergebnis 2014: rd c) Neueste Entwicklungen Weiterer Einbruch bei der Gewerbesteuer Steigende Asylbewerberzahlen Steigende Fallzahlen Hilfe zur Erziehung Prognose Defizit 2014 : rd

11 II) Entwicklung der Herdecker Einwohnerzahl Basis: Bevölkerungsentwicklung nach der Gemeindemodellvorausberechnung für die Stadt Herdecke bis 2030 (Basis 2011) Prognose Defizit 2014 pro Kopf bei Einwohnern: rd. 410 (bei rd Einwohnern in 2025: rd. 460 )

12 III) Ziel Verbesserung der Haushaltssituation IV) Mittel Eine Verbesserung der Haushaltssituation kann grundsätzlich erreicht werden durch a) Steigerung von Erträgen und/oder b) Reduzierung von Aufwendungen zu a) Steigerung von Erträgen Keine Beeinflussungsmöglichkeit im Bereich der wesentlichen Ertragspositionen, wie der Gewerbesteuer und den staatlichen Unterstützungsleistungen!

13 Gewerbesteuer Plan und Realität Ideen-Workshop am 26. August 2014

14 zu b) Reduzierung von Aufwendungen Gesamtaufwendungen 2014 rd. 47,5 Mio. Zu den Gesamtaufwendungen gehören u.a.: Aufwendungen für die Unterhaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, wie - Instandhaltungsmaßnahmen und Reparaturen - Wartung technischer Anlagen - Strom, Gas, Wasser - Reinigung - Leuchtmittel - Versicherungen - Mieten -. Bilanzielle Abschreibungen von Gebäuden

15 Aufwendungen Gebäudeinfrastruktur Aufwand 2014 Aufwendung für Unterhaltung und Instand- Gesamt ,00 haltung der bebauten Grundstücke pro Einwohner 53,95 Aufwendungen für die Bewirtschaftung Gesamt ,00 von Grundstücken und Gebäuden pro Einwohner 29,65 Aufwendung für Energie, Gesamt ,00 Wasser und Abwasser pro Einwohner 52,25 Aufwendungen für die Inanspruchnahme Gesamt ,00 von Rechten Dritter (Mieten) pro Einwohner 6,35 Bilanzielle Abschreibungen Gesamt ,00 "Bebaute Grundstücke" pro Einwohner 63,25 Einwohnerzahl (Stand: ) Gesamt , pro Einwohner 205,46

16 Zur Infrastruktur gehören u.a. : Schulen Verwaltung Sport- und Freizeitanlagen Nutzung zur praktischen Aufgabenerfüllung

17 Zur Infrastruktur gehören auch das ehemalige Grundschulgebäude Vinkenberg und die Grundschule Im Dorf, die aufgrund der demografischen Entwicklung in ihrer bisherigen Funktion nicht mehr benötigt werden. Auch Leerstand kostet Geld!

18 Aufwendungen Leerstehende Gebäude Aufrechterhaltung der Basissubstanz (Heizung, Strom, ) und der Verkehrssicherheit von Gebäuden Fortbestand des Versicherungsschutzes Bilanzielle Abschreibungen

19 Grundschule Im Dorf Grundschule Vinkenberg / Jahr / Jahr Gebäudeunterhaltung 2.000, ,00 Strom, Gas, Wasser 2.000, ,00 Gebäudeversicherung 3.260, ,00 Grundbesitzabgaben 4.850, ,00 Bilanzielle Abschreibung , ,00 Summe , ,00

20 Vermeidung unnötiger Aufwendungen bei der katastrophalen Haushaltslage! Was machen wir mit der Infrastruktur, die in ihrer bisherigen Funktion nicht mehr benötigt wird?

21 Überblick kommunaler Gebäude: Objekt Anschrift Objekt Anschrift Grundschulen Objekt Ansch rift Objekt Anschrift Sport + Freizeit 1 Grundschule 1 Kirchende Am Berge 35 1 Freibad Hengsteyseestr. 26, Bleichstein 2 - Sporthalle 2 Kirchende Am Berge 37 2 sonst. Räume Freibad u. Gastronomie Hengsteyseestr. 26, Bleichstein 3 Grundschule 3 Im Dorf Am Berge 3a 3 Sporthalle Bleichstein Hengsteyseestr. 26, Bleichstein 4 GS Robert-Bonnermann 4 Bahnhofstr. 7 4 Hallenbad Hengsteyseestr. 26, Bleichstein 5 5 Grundschule Vinkenberg Vinkenbergstr. 5 5 Sportlerheim Hengsteyseestr. 26, Bleichstein 6 6 Grundschule Schraberg Neue Str Sportlerheim Kirchender Dorfweg Hallenbad Schraberg Neue Str Ringerzentrum Goethestr Sporthalle Schraberg Neue Str Jugendzentrum "Fachwerk Live", Haupthaus Bachplatz 3 weiterführende u. a. Schulen 9 Jugendzentrum "Fachwerk Live", Bunker Bachplatz 5 1 Hauptschule Am Sonnenstein 4 10 Altenstube Wilhelm-Graefe-Str. 2 Hauptschulpavillons Hengsteyseestr. 38 Diverse 3 Realschule Am Bleichstein Hengsteyseestr Notunterkunft Weg zum Poethen Friedrich-Harkort-Schule Hengsteyseestr Wohnhaus Asylunterkunft Ob Ahlenbergweg 41 a 5 Friedrich-Harkort-Schule, Mensa Hengsteyseestr. 40b 3 Asylunterkunft Berlinerstr Albert-Schweitzer-Schule Eicklohweg 9 - Am Berge 4 Asylunterkunft Weg zum Poethen 211 a 7 Kulturhaus Musikschule Goethestr.14 5 Trauerhalle Friedhof Buchenstr. 40 Verwaltung 6 Unterkunft Friedhof Buchenstr Rathaus Kirchplatz 3 7 Trauerhalle Friedhof Zeppelinstraße 2 Ratssaal Hauptstr. 39/41 Arkaden 8 Unterkunft Friedhof Zeppelinstraße 3 Sozialamt/ Hochbau u. Bauunterhaltung Bahnhofstr. 2 9 Bungalow ehem. HM FHS, vermietet Hengsteyseestr. 4 Standes-/ Jugendamt Siftsplatz 4 10 Wohnhaus vermietet Ob. Ahlenbergweg 41 5 Ordnungsamt Stiftsplatz 1 11 Parkhaus Aldi Goethestr Techn. Betriebe / Bauamt Nierfeldstr Tiefgarage Am Rathaus Hauptstr. 39/41 7 Feuerwache Herdecker Bach 4 13 Öffentl. WC diverse 8 Job-Agentur Hauptstr. 39/41 Arkaden 9 Bücherei Hauptstraße 43 Gesamtzahl 47 Objekte bzw. NE

22 Auszüge Energieverbräuche: Gebäude Alter Baujahr ca. Fläche Standes-, Schul- und Jugendamt Wärmeverbrauch spez. Verbrauch m² kwh 138 kwh/m² Rathaus m² kwh 146 kwh/m² Grundschule im Dorf m² kwh 114 kwh/m² Albert-Schweitzer-Schule m² kwh 111 kwh/m² Zum Vergleich Grundschule Vinkenberg m² kwh 69 kwh/m² Grundschule Kirchende m² kwh 53 kwh/m²

23 Grundschulgebäude Vinkenberg: Baujahr geschossig Grundstück 5922 m² BGF 1333 m² Freifläche 5260 m²

24 Vinkenberg Planung: Liegenschaft liegt zentral im Siedlungsgebiet gute Erschließung

25 Grundschule im Dorf und Albert-Schweitzer-Schule GiD - Abriss ASS - Option mittelfristig Baujahr 1955 Baujahr geschossig 2-geschossig Grundstück ca m² Grundstück ca m² BGF m² BGF m² Freifläche m² Freifläche m²

26 Grundschule im Dorf und Albert-Schweitzer-Schule Planung: Liegenschaft liegt zentral im Siedlungsgebiet gute Erschließung

27 Gelände Grundschule im Dorf Planung: 1. Planungsideen Entwicklung einer Wohnbebauung Mischung Mehrfamilienhäuser mit Anteil barrierefreier Wohneinheiten und Doppel- sowie Reihenhäuser Vorgaben durch die Stadt für besonders energieeffizientes Bauen (Klimaschutz)

28 Ideen-Workshop Diskussion Fragen, Vorschläge, Anregungen, 26. August 2014

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht Amt Barnim - Oderbruch Stand 01.10.2015 Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht hinsichtlich Verbrauch von Strom und Wärme sowie der Verbrauchskennwerte

Mehr

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar:

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar: Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst darf ich feststellen, dass es der Verwaltung zeitnah gelungen ist, einen Haushaltsentwurf 2014 Anfang Dezember einzubringen. Dafür möchte ich allen beteiligten

Mehr

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

Konzeption. Dokumentatio. Stadt Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag. Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen

Konzeption. Dokumentatio. Stadt Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag. Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen Stadtkämmerer Dieter Freytag Wirkungsorientiert steuern mit Zielen und Kennzahlen Konzeption Dokumentatio NKF-Netzwerk Netzwerk Abschluss- veranstaltung Düsseldorf 26. November 2008 Einwohnerzahl rd. 46.000

Mehr

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf -

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt JA 13 HH 2014 HH 2015 HH 2016 Erträge 58.569.322 EUR 57.429.300 EUR 53.133.800 EUR 55.280.900 EUR Aufwendungen

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Haushalt 2015/2016. Dezernat IV

Haushalt 2015/2016. Dezernat IV 37 Haushalt 215/216 Dezernat IV Standesamt 34 28 Personenstandswesen Schulverwaltungs- und Sportamt 4 31 Zentrale Schulverwaltung, sonst. schulische Aufgaben 31 Grundschulen 311 Hauptschulen 312 Realschulen

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Ansatz 2014. Ansatz 2013

Ansatz 2014. Ansatz 2013 Teilweise freiwillig 1000 Abteilung für Innere Angelegenheiten Amt 10 Sachkonto Bezeichnung vorläufiges 5411030 Sonstige Personal-/Versorgungsaufwendungen 74,93 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00

Mehr

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung Doppischer plan 2014 Rechnung 1 Zentrale Verwaltung intern 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 41 18.669,00 17.50 15.126,49-2.373,51 17.500 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 43 35.194,01 30.50

Mehr

Exposé Einfamilienhaus plus Nebenhaus im Thermalbadeort Marcali Region Balaton Ungarn

Exposé Einfamilienhaus plus Nebenhaus im Thermalbadeort Marcali Region Balaton Ungarn Exposé Einfamilienhaus plus Nebenhaus im Thermalbadeort Marcali Region Balaton Ungarn Stand 24.12.2015 (Version Internet) Marcali ist ein regionales Zentrum ca 12 km südlich vom Balaton (Plattensee). Das

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand

Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Haushalt 2015 Aktueller Planungsstand Rat am 30.09.2014 Vortrag: Bürgermeister Herr Lukrafka 1 Agenda Entwicklung Jahresergebnis, Eigenkapital, Erträge und Aufwendungen in 2015 Fachbereichsbudgets Deckungsbudget

Mehr

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm,

Mehr

Ergebnis 2012. Ansatz 2013. Geschäftsaufwendungen 42 FA 57,31 0 1.000 1.000 1.000

Ergebnis 2012. Ansatz 2013. Geschäftsaufwendungen 42 FA 57,31 0 1.000 1.000 1.000 4211 Haushaltsplanung für das Haushaltsjahr - Aufwendungen (FA) 1 11124 52910000 Abgaben 2 11125 52410000 3 11161 54290000 Kämmerei 4 11161 54315000 Kämmerei 5 11161 54317000 Kämmerei Einrichtungen für

Mehr

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren

Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Schulentwicklungsplanung Grundschulen, Mittelschulen, Förderzentren Pressegespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl und Stadtschulrat Rainer Schweppe Rathaus, Grütznerstube 6. März 2015 Die Herausforderung

Mehr

Teilergebnisplan Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Teilergebnisplan Produktbereich 01 Innere Verwaltung Teilergebnisplan Produktbereich 1 Innere Verwaltung 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 4 + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 5 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 6 + Kostenerstattungen und

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Einbringung. Wiehl, 04.11.14

Einbringung. Wiehl, 04.11.14 Einbringung Wiehl, 04.11.14 1 Defizit 2015 1.721.870 Sparmaßnahmen im Rahmen der Aufstellung Veränderungsnachweis Dezember-Sitzung => 2,3 Mio Defizit 2 Defizite Stand: Oktober 2014 15 10 5 0 2013 Vorläufiger

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe verantwortlich: Herr Schulten Ausschuss SpA Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 52 - Sport und Freizeit - zugeordnet. Produktbereich

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan 2009 - Modell 2 Haushaltsplan der Universitäts- und Hansestadt Greifswald Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten (Tausend) 2008 2009 2010

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

ENERGETISCHE SANIERUNG STÄDTISCHER LIEGENSCHAFTEN

ENERGETISCHE SANIERUNG STÄDTISCHER LIEGENSCHAFTEN Klimaschutzkonferenz 15.09.2015 in Frankenthal ENERGETISCHE SANIERUNG STÄDTISCHER LIEGENSCHAFTEN Klimaschutzkonferenz Frankenthal, 15.09.2015 1 Zu meiner Person Andrea Letschert Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 2 Finanzplan 2008 - Modell 1 aus den rechtskräftigen Vorjahreswerten kopiert Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben

Mehr

Stammdatenaufbau / Nummernsystematik. der Stadt

Stammdatenaufbau / Nummernsystematik. der Stadt Stammdatenaufbau / Nummernsystematik der Stadt Stand: 21. August 2014 Änderungsdokumentation Datum Autor Beschreibung Dezember 2011 Kerstin Blaich Erstellung der Erstfassung 21. August 2013 Kerstin Wolfer

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Inhaltsverzeichnis Informationen zur Standortgemeinde... 3 Kennzahlen... 3 Makrolage...

Mehr

Beratung im Drucksache Nr. 166/04

Beratung im Drucksache Nr. 166/04 Fachbereich : ZS-Finanzen Vorlage der Verwaltung Aktenzeichen : 20--20-22-001 Datum : 13.10.2004 Beratung im Drucksache 166/04 Hauptausschuss öffentliche Sitzung Rat der Stadt nichtöffentl. Sitzung Betreff:

Mehr

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Schetter Ruf: 492-2000 E-Mail: Schetter@stadt-muenster.de Datum: 26.06.2013 Betrifft

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2010/2011 Wie bereits im Produkthaushalt des Jahres 2009 erfolgt die Darstellung der bisherigen Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

Gemeindeverwaltung Kall Team 2.2

Gemeindeverwaltung Kall Team 2.2 Gemeindeverwaltung Kall Team 2.2 Auel55 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1. Einleitung... 4 1.1 Ziel des Energieberichtes... 6 1.2 Aufbau des Energieberichtes... 6 1.3 Zusammenfassung... 8 1.4 Wichtige Ergebnisse...

Mehr

Veranstaltung am 29. Juni 2015. Sparen, um zu investieren?

Veranstaltung am 29. Juni 2015. Sparen, um zu investieren? Veranstaltung am 29. Juni 2015 Sparen, um zu investieren? 1 Defizitwirtschaft erfordert Haushaltskonsolidierung Mio. Euro 100 50 0-50 -100-150 -200 1974 1978 1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014

Mehr

Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal

Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal Lfd.Nr. TH Produkt Produktname Leistung 2015 2014 1 4 42101 Förderung des Sports Zuschüsse Sportvereine -65.000,00-65.000,00-65.000,00-65.000,00

Mehr

Die Leistungsfähigkeit der verbandsfreien Gemeinde Budenheim. Einwohnerversammlung 12. März 2012

Die Leistungsfähigkeit der verbandsfreien Gemeinde Budenheim. Einwohnerversammlung 12. März 2012 Die Leistungsfähigkeit der verbandsfreien Gemeinde Budenheim Einwohnerversammlung 12. März 2012 Inhalt und Aufbau 1. Die Kommunal- und Verwaltungsreform 2. Die Strukturanalyse 3. Die Strukturbewertung

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim

Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim Die Erde, auf der wir leben, ist uns Menschen in aller Freiheit anvertraut. Keiner darf sich dieser Gemeinschaftsaufgabe entziehen.

Mehr

Energieautarkie der Kläranlage von HAMBURG WASSER. Dipl.-Ing. Harald Hanßen Prozessleitung Klärwerke HAMBURG WASSER

Energieautarkie der Kläranlage von HAMBURG WASSER. Dipl.-Ing. Harald Hanßen Prozessleitung Klärwerke HAMBURG WASSER Energieautarkie der Kläranlage von HAMBURG WASSER Dipl.-Ing. Harald Hanßen Prozessleitung Klärwerke HAMBURG WASSER Klimaschutzziele Klimaschutzziele der Freien und Hansestadt Hamburg Minderung des CO 2

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Leistungsstark / Kulturell / Attraktiv / Tecklenburg 2023: Die Festspielstadt! Leitbild und strategische Ausrichtung

Leistungsstark / Kulturell / Attraktiv / Tecklenburg 2023: Die Festspielstadt! Leitbild und strategische Ausrichtung Leistungsstark / Kulturell / Attraktiv / Tecklenburg 2023: Die Festspielstadt! Leitbild und strategische Ausrichtung Gründe für die Erstellung eines Leitbildes Die Stadt Tecklenburg steht vor der Notwendigkeit

Mehr

Strukturdaten des Standorts Friesenheim

Strukturdaten des Standorts Friesenheim Stand: Dezember 2011 Strukturdaten des Standorts Friesenheim - Ihr Wirtschaftsstandort mit hoher Wohnqualität - 1 Topografie / Verkehrsinfrastruktur 1.1 Topografie Gemarkungsgebiet gesamt 4660 ha davon

Mehr

Neubau Freizeit- und Familienbad Berenbostel sowie Sanierung Hallenbad Garbsen

Neubau Freizeit- und Familienbad Berenbostel sowie Sanierung Hallenbad Garbsen Neubau Freizeit- und Familienbad Berenbostel sowie Sanierung Hallenbad Garbsen Hier: Auswirkungen auf künftige Haushaltsjahre 1. Variante mit Freibad in Berenbostel mittelfristige vorhanden Berenbostel

Mehr

Individualität und Professionalität steigern das Lebensgefühl. Im Wohnpark. 35 Eigentumswohnungen in 50127 Bergheim (AHE)

Individualität und Professionalität steigern das Lebensgefühl. Im Wohnpark. 35 Eigentumswohnungen in 50127 Bergheim (AHE) Individualität und Professionalität steigern das Lebensgefühl Im Wohnpark 35 Eigentumswohnungen in 50127 Bergheim (AHE) W i l l k o m m e n i n B e r g h e i m Bergheim ist die Kreisstadt des Rhein -

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Ortsverein Haan. Schwerpunkte unserer Politik für die Ratsperiode 2009-2014

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Ortsverein Haan. Schwerpunkte unserer Politik für die Ratsperiode 2009-2014 Liebe Haanerin, lieber Haaner, die SPD ist die Partei des sozialen Ausgleichs. Sie setzt sich in Haan seit mehr als 100 Jahren erfolgreich für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger ein. Wir treten

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn.

Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn. Berlin, 4. März 2009 Analyse zur Entwicklung der Betriebskosten im Kundenzentrum Marzahn in den Jahren 2001 bis 2007 Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen.

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Im Vergleich zum Haushalt 2012 möchte

Mehr

- Seite 1 von 5 Seite(n) -

- Seite 1 von 5 Seite(n) - Beispiele erfolgreicher Konversionsfälle (ehemalige Bundeswehrliegenschaften) Rafflerkaserne in Regensburg Größe: 3 ha Hemau Größe: 18 ha Naabtalkaserne in Burglengenfeld Größe: 12,5 ha Schoch- in Landshut

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtgemeinde Amstetten: Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtrat Ing. Anton Katzengruber Nächster Schritt: Erstellung eines Energiekonzeptes Daraus ergeben sich

Mehr

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH Situationsanalyse nach Beschluss der Konjunkturpakete Sven Lemiss Düsseldorf, 28. April 2009 Kurzportrait BIM Wir bieten umfassende Dienstleistungen für den gesamten

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Sahnestück in Witten Rüdinghausen: Eigentumswohnung mit Hauscharakter

Sahnestück in Witten Rüdinghausen: Eigentumswohnung mit Hauscharakter Broschüre Sahnestück in Witten Rüdinghausen: Eigentumswohnung mit Hauscharakter EXPOSÉ Sahnestück in Witten Rüdinghausen: Eigentumswohnung mit Hauscharakter ECKDATEN Adresse: 58454 Witten Baujahr: 1989

Mehr

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune - Neue Ansätze für die Transformation kommunaler Energiesysteme Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Dr. Klaus von Zahn Freiburg Seite 1 Freiburg in Zahlen und

Mehr

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010 Fraktion Stadt Korschenbroich CDU Korschenbroich Steinstr. 2 41352 Korschenbroich Stadtverwaltung Korschenbroich z. Hd. Herrn Bürgermeister Heinz Josef Dick Sebastianusstraße 1 41352 Korschenbroich Geschäftsstelle

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Energiebericht Bräunlingen 2011

Energiebericht Bräunlingen 2011 April 212 Energiebericht Bräunlingen 211 Heizenergie Strom Wasser Verbrauchs und Kostenentwicklung Schadstoffemissionen Bearbeitet vom Energiebüro 2 1 in Zusammenarbeit mit Stadbauamt Bräunlingen und Umweltbüro

Mehr

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner Zielsetzung Analyse des eigenen Standes der Energieversorgung Aufdeckung von Potentialen zur Senkung des Energieverbrauches, zur Steigerung der Energieeffizienz,

Mehr

Traumhaftes Objekt in exklusiver Wohnlage mit parkähnlichem Grundstück

Traumhaftes Objekt in exklusiver Wohnlage mit parkähnlichem Grundstück Traumhaftes Objekt in exklusiver Wohnlage mit parkähnlichem Grundstück 83527 Kirchdorf, Hacklthaler Str. 4 Alter Pfarrhof 1 Objekt Lageplan Grundrisse + Fotos Ausstattung Lageplan Keller, EG, 1.OG Grunddaten

Mehr

24. November 2015 Karl Heinz Kaspar Energieinstitut Vorarlberg GRUNDLEGENDES

24. November 2015 Karl Heinz Kaspar Energieinstitut Vorarlberg GRUNDLEGENDES Energie und CO2 Bilanz am EIV 24. November 2015 Karl Heinz Kaspar Energieinstitut Vorarlberg GRUNDLEGENDES Inhalte Lokaler Endenergieverbrauch Überörtliche Mobilitätsverbräuche Gegliedert nach Energieträgern

Mehr

Konsolidierung in Hannover Schulden abbauen, strategisch investieren

Konsolidierung in Hannover Schulden abbauen, strategisch investieren Konsolidierung in Hannover Schulden abbauen, strategisch investieren Vortrag von Stadtkämmerer Dr. Marc Hansmann beim KGSt-Kongress Haushalt und Finanzen 2013 in Hannover Inhalt 1. Finanzlage der Stadt

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Saniertes Mehrfamilienhaus mit Bauland Bienenstrasse 46 9244 Niederuzwil

Saniertes Mehrfamilienhaus mit Bauland Bienenstrasse 46 9244 Niederuzwil Saniertes Mehrfamilienhaus mit Bauland Bienenstrasse 46 9244 Niederuzwil Seite 1 von 18 INHALTSÜBERSICHT 1. DIE FAKTEN, DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE - 2-2. LAGE - 3-3. MIKROLAGE - 3-4. BESCHREIBUNG DES OBJEKTES

Mehr

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015 Haushalt 2016 Einbringung in Ratssitzung am Aufbau des Haushaltsplans Ergebnishaushalt alle Erträge (56,2 Mio. ) und Aufwendungen (56,2 Mio. ) auf 1 Seite Defizit im ordentlichen Bereich 2,9 Mio. Überschuss

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

Verwaltungshaushalt. 654 Dienstreisekosten 0 0 972,90 SN06 6600 Verfügungsmittel 500 500 0,00 011

Verwaltungshaushalt. 654 Dienstreisekosten 0 0 972,90 SN06 6600 Verfügungsmittel 500 500 0,00 011 Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Abschnitt 00 Gemeindeorgane Unterabschnitt 0010 Stadtrat/Gemeindeorgane Verwaltungshaushalt 1100 Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte 8.300 7.600 7.050,00 011 1500

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Energie intelligent optimieren. www.pbs-partner.de

Energie intelligent optimieren. www.pbs-partner.de Energie intelligent optimieren www.pbs-partner.de PBS & Partner wir stellen uns vor PLANUNGSBÜRO FÜR INNOVATIVE ENERGIETECHNIK Anschrift: PBS & Partner Zur Pumpstation 1 42781 Haan Tel.: 02129-375 72-0

Mehr

Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg. Gewinner werden im Kampf um die Kohle.

Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg. Gewinner werden im Kampf um die Kohle. Das energetische Konzept der Wohnbau Bergstraße eg Gewinner werden im Kampf um die Kohle. Vortrag zur Veranstaltung des IfG Münster und des VdW Rheinland Westfalen e.v. am 19.03.2014 in Münster Agenda

Mehr

Gemütliche Kapitalanlage: DG-Wohnung mit 6,6 % Mietrendite

Gemütliche Kapitalanlage: DG-Wohnung mit 6,6 % Mietrendite Broschüre Gemütliche Kapitalanlage: DG-Wohnung mit 6,6 % Mietrendite EXPOSÉ Gemütliche Kapitalanlage: DG-Wohnung mit 6,6 % Mietrendite ECKDATEN Adresse: 89186 Illerrieden Baujahr: 1981 Zimmerzahl: 1,5

Mehr

Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden

Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden 1 Produkt 632 Unterhaltung von Grundstücken und Gebäuden Produktbereich: 010 Innere Verwaltung Produktgruppe: 111 Verwaltungssteuerung und Service Organisationseinheit: 63 Hochbau Verantwortlich: Amtsleiter/in

Mehr

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt 11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt Roland Sahr 5. September 2006 Ziele der Doppik Einführung der doppelten Buchführung im kommunalen

Mehr

Gemeinde Bidingen. Kommunale Windenergie als wirtschaftliche Chance für den ländlichen Raum. am 07.10.2014 in Würzburg

Gemeinde Bidingen. Kommunale Windenergie als wirtschaftliche Chance für den ländlichen Raum. am 07.10.2014 in Würzburg Kommunale Windenergie als wirtschaftliche Chance für den ländlichen Raum am 07.10.2014 in Würzburg Gemeindewindrad Bidingen Jahr 2009: + Idee Gemeindewindrad finanzieller Anreiz ökologischer Gedanke Jahr

Mehr

Liste der Schulen mit Kunden-Nrn. für die Medienausleihe

Liste der Schulen mit Kunden-Nrn. für die Medienausleihe Liste der Schulen mit Kunden-Nrn. für die Medienausleihe Schul-Nr./ Strasse/Hs-Nr. PLZ Ort Kunden-Nr. 200002 Grundschule Breckerfeld Ostring 14 58339 Breckerfeld 200000 Grundschule Voerde-Nord Bussardweg

Mehr

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten

Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Erfolgreiches Contracting am Beispiel der Stadtgemeinde Amstetten Ausgangssituation 1. Jänner 2000 Betritt zum Klimabündnis Erstellung Energieleitbild und Energiekonzept Daraus ergaben sich folgende Maßnahmen:

Mehr

Mietverwaltung. Ihr Partner für eine professionelle Hausverwaltung. SERVICE FÜR IMMOBILIEN WWW.HAUSVERWALTUNG-BOECKER.DE

Mietverwaltung. Ihr Partner für eine professionelle Hausverwaltung. SERVICE FÜR IMMOBILIEN WWW.HAUSVERWALTUNG-BOECKER.DE Mietverwaltung Ihr Partner für eine professionelle Hausverwaltung. WWW.HAUSVERWALTUNG-BOECKER.DE 1 1 Eckdaten der Böcker-Hausverwaltung Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen, welches auf Qualität

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL

BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL PROJEKTUNTERLAGEN BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL Grazerstraße 87 8111 Gratwein/Strassengel Stand Oktober 2015 Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten

Mehr

Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht. Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5.

Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht. Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5. Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5.2014 Dardesheim - LK Harz Stadt der Erneuerbaren Energien Stadt Dardesheim

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen

Gemeinderatssitzung am 03. März 2015. TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Gemeinderatssitzung am 03. März 2015 TOP 2 Einbringung des Haushalts 2015 der Stadt Sindelfingen Erster Bürgermeister Christian Gangl Sindelfingen, 03. März 2015 Gliederung 1. Voraussichtliches Ergebnis

Mehr

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Minister Christian Carius MdL Immobilienseminar Erfurt, 16. März 2013, ComCenter Brühl Immobilienmarkt in Thüringen anziehende Immobilienpreise in

Mehr

Stadt Oelde Oelde, den 30.09.2010 Der Bürgermeister

Stadt Oelde Oelde, den 30.09.2010 Der Bürgermeister Stadt Oelde Oelde, den 30.09.2010 Der Bürgermeister Sperrfrist: Montag, 4. Oktober 2010, 17 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Haushaltsrede von Bürgermeister Karl-Friedrich Knop anlässlich der Einbringung

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon Haushalt 2008 Stadt Brilon Produktbereich: 08 Sportförderung mit den Produktgruppen: ab Seite: 08.01 Bereitstellung von Sportanlagen 547 08.02 Bereitstellung von Bädern 571 541 Teilergebnishaushalt Jahr

Mehr

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der ländlichen Entwicklung Vortrag von Heino Pauka, Bürgermeister der Gemeinde Dötlingen, am 27. Januar 2011, 13:40 Uhr Meine

Mehr