Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 13.02.2015"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Lieferschein-Nr.: Themen-Nr.: Ausschnitte: 1 Folgeseiten: 3 Total Seitenzahl: 4 Andreas Keller Weininformation Herr Andreas Keller Konkordiastrasse Zürich Auflage Seite Zürcher KMU 15'000 1 Im Weinbau ganz gross Rüdigerstrasse 15 CH-8027 Zürich Tel. +41(44) Mail

2 Im Weinbau ganz gross GRÖSSTER DEUTSCHSCHWEIZER WEINBAUKANTON Die Rebfläche beträgt 610 Hektaren und setzt sich aus fünf Regionen zusammen: Zürcher Weinland (218 Ha), Unterland (146), Zürichsee (138), Winterthur (80) und Limmattal (31). Die Interessen der über 500 Winzer und der Weinbranche im Allgemeinen im Kanton Zürich vertritt der Branchenverband Zürcher Wein. TEXT PETER BLATTNER Die Aufgaben des Verbandes lassen sich die Zusammenarbeit mit Swiss Wine Imbissen und Degustationen bis zur wie folgt beschreiben: Er organisiert die Promotion. Verfügungstellung von speziellen Gläbranchenspezifische Berufsausbildung Er pflegt Partnerschaften mit Gast- senil, Fahnen und anderen Verkaufsund arbeitet an öffentlichen Schu- rozürich, Zürich Tourismus, Winter- hilfen. Es gehört auch dazu, dass Marilen (Winzerlehre, Weintechnologie, thur Tourismus und dem ZVV (Zürcher anne Baracchi-Meier vom Sekretariat Höhere Fachschulen) mit. Er hat ein Verkehrsverbund). Der BVZW erbringt saisonweise Besuche in Weinbergen Mitbestimmungsrecht in der Gesetz- Dienstleistungen zugunsten des Zür- macht um dort aktuelles Fotomategebung, beim Lebensmittelgesetz, der cher Weinbaus. Die Aktivitäten schla- rial zu erarbeiten, wie sie auch für die Weinverordnung und bei kantonalen gen sich in Broschüren und Flyern nie- Anfragen der Mitglieder permanent zur Verfügungen und Reglementen. Der der, welche von den Mitgliedern gezielt Verfügung steht. Zweimal im Jahr gibt Branchenverband arbeitet mit dem an ihre Kunden abgegeben werden, Ver- es eine Hauptversammlung und an der zürcherischen Rebbaukommissariat anstaltungen in Verbandsregie oder auf Expovina wird ein Informationsstand zusammen, betreibt Weinbaupolitik Initiative der einzelnen Winzer, denen belegt, der Gastronomen und Privatkonund pflegt die Arbeit mit den Medien. bei der logistischen Bewältigung unter sumenten gleichermassen anspricht. Zu den Marketingaktivitäten auf kanto- die Arme gegriffen wird. naler und nationaler Ebene zählt auch Das geht von der Organisation von Der Rebenschnitt verlangt viel Fachkenntnis. Südlage Henggart bei Winterthur: Das Tor zum Weinland. Ausschnitt Seite: 1/4 Bericht Seite: 1/4

3 tr% NV. 41"-19Pigtee '2>411i ez.- 01, Die dominierenden Rebsorten im Kanton Zurich, Weisse Riesling-Silvaner, Rauschling, Pinot gris, Sauvignon blanc Rote Pinot noir, Regent Ausschnitt Seite: 2/4 Bericht Seite: 2/4

4 Die Zürcher Weinregionen mit über 100 Ha Das Zürcher Weinland grenzt an die Kantone Schaffhausen und Thurgau und hat teilweise einen tiefen Jahresniederschlag. Die Böden sind sehr unterschiedlich beschaffen: von schwerem Lehm bis Kies und Sand. Als typische Weindörfer sind zu nennen: Stammheim, Benken, Rudolfingen, Rheinau sowie Flaach. Beim roten Wein dominiert der Pinot noir, bei den Weissen der Riesling-Silvaner, der Räuschling, der Pinot gris nebst zahlreichen Spezialitäten. Im Unterland werden hauptsächlich Pinot noir und Riesling-Silvaner vor allem in Rafz, Wil, Eglisau und Freienstein-Teufen produziert. Im Gebiet des Zürichsee wirkt sich der Föhn positiv aus, wovon Pinot noir, Riesling-Silvaner und Räuschling profitieren. Weinweg Winterthur-Rafz und Weinattraktionen in allen Regionen Dieser Weg, der die Schönheiten der Region offenlegt, ist 38 Kilometer lang. Er ermöglicht die Begegnung mit Winzern, offenen Weinkellern und verschiedenen Anlässen. Infos: Weitere Auskünfte Branchenverband Zürcher Wein, Riedhofstrasse 62,8408 Winterthur, Spätere Anlässe Wanderungen am Zürichsee oder der traditionelle Weinpavillon in Meilen werden in einer Folgenummer des «Zürcher KMU» ausgeschrieben. Ab der Nummer 2 vom 13. April beginnen wir mit Porträts verschiedener Winzer im Kanton. Das Weinjahr 2014 war eine Heraus- forderung, aber die Qualität stimmt. Die Messung des Zuckergehaltes eines mittleren Jahrgangs in der Schweiz liegt zwischen 70 und 800 Oechsle. Ausschnitt Seite: 3/4 Bericht Seite: 3/4

5 Zürcher Weine sind hervorragende Essensbegleiter Rolf Schenk ist Präsident des Branchenverbandes Zürcher Wein und Winzer in Rudolfingen Herr Schenk, was sind die grössten Probleme Ihrer Mitglieder? Rolf Schenk Sich auf dem international sehr begehrten (überschwemmten) Schweizer Weinmarkt zu behaupten, ist eine grosse Herausforderung. Wie lässt sich der Absatz an Zürcher Weinen steigern? Wir müssen unseren Weinen noch mehr Profil geben und dabei auf unsere Stärken setzen: Qualität und Produktionstransparenz! Unsere Reben, Winzer und einladenden Keller sind vor den Toren der städtischen Agglomerationen. Wie ist die Situation im zürcherischen Gastgewerbe/Hotellerie bezüglich der Zürcher Weine? Es gibt eine sehr erfreuliche Tendenz, sich im Gastrogewerbe wieder vermehrt der qualitativ hochwertigen international gefärbten Schweizerküche zuzuwenden. Und davon profitieren selbstverständlich auch die Zürcher Weine als hervorragende Essensbegleiter. Wie ist es um den Nachwuchs bei den Winzern/Winzerinnen bestellt? Der Beruf des Winzers ist hart, je nach Saison sind 50- bis 60-Stundenwochen normal, gleichzeitig ist der Beruf aber auch sehr vielseitig und ermöglicht grosse Selbstständigkeit. Für Nachwuchs ist gesorgt, zumal der «grüne» Beruf auch für Quereinsteiger attraktiv ist. Wie sehen Sie die mittelfristige Entwicklung des Weingeschäfts im Kanton? Der Trend, etwas weniger, dafür qualitativ höherwertigen Wein zu trinken, wird anhalten. Ausschnitt Seite: 4/4 Bericht Seite: 4/4

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 01.04.2016 Lieferschein-Nr.: 9410016 Themen-Nr.: 721.3 Ausschnitte: 1 Folgeseiten: 7 Total Seitenzahl: 8 Andreas Keller Weininformation Andreas Keller Konkordiastrasse 12 8032 Zürich

Mehr

Liebe Weinfreundin Lieber Weinfreund

Liebe Weinfreundin Lieber Weinfreund Weinkultur 1 Liebe Weinfreundin Lieber Weinfreund Wein ist für uns Faszination, Verpflichtung und Hingabe zugleich. Und eine Tradition, die wir bereits in der sechsten Generation pflegen. Zum Beispiel

Mehr

GRAND CRU AOC VALAIS

GRAND CRU AOC VALAIS GRAND CRU AOC VALAIS DAS EBENBILD EINES GROSSEN TERROIRS Die Bezeichnung «Grand Cru» ist mit einzigartigen und raren Erzeugnissen verbunden. Grands Crus verleihen einem Weinberg ein beneidenswertes Prestige.

Mehr

frei Ein feiner Tropfen für gute Momente Stammheimer Preisliste 2015

frei Ein feiner Tropfen für gute Momente Stammheimer Preisliste 2015 frei Ein feiner Tropfen für gute Momente Stammheimer Preisliste 2015 Degustieren, Geniessen, Einkaufen. Sie sind bei uns von Montag bis Samstag jederzeit herzlich willkommen! Ein Anruf oder ein E-Mail

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Herzlich willkommen. Inhalt

Herzlich willkommen. Inhalt Inhalt Herzlich willkommen Grusswort 03 Die Idee zum Leben erweckt 04 Der «Lebendige Weinweg» für Sie 05 Stadt Winterthur 06 Gemeinde Neftenbach 08 Gemeinde Dättlikon 10 Gemeinde Freienstein-Teufen 12

Mehr

Weinbegleitung. Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015

Weinbegleitung. Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015 Weinbegleitung Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015 SWISS WINE BEGLEITET SIE DURCH DEN ABEND: Eine hochklassige Auswahl an Schweizer Weinen zum Menü schenkt Ihnen Einblicke in den Facettenreichtum

Mehr

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Seminarziele Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Die Teilnehmerin / der Teilnehmer - degustiert professionell nach der

Mehr

Inhaltsverzeichnis 13.11.2015

Inhaltsverzeichnis 13.11.2015 Inhaltsverzeichnis 13.11.2015 Lieferschein-Nr.: 9165562 Themen-Nr.: 721.3 Ausschnitte: 1 Folgeseiten: 9 Total Seitenzahl: 10 Andreas Keller Weininformation Andreas Keller Konkordiastrasse 12 8032 Zürich

Mehr

Weinstadt Winterthur

Weinstadt Winterthur halbjahresschrift des zürcher weinbauverbands nr. 21 frühling 2007 REPORT Weinstadt Winterthur Liebe Weinfreundin, lieber Weinfreund Kürzlich gastierten 150 österreichische Winzer im Kongresshaus Zürich

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Jahresbericht 2007 NAP-Projekt 03-13 Inventarisierung Ostschweiz

Jahresbericht 2007 NAP-Projekt 03-13 Inventarisierung Ostschweiz Jahresbericht 2007 NAP-Projekt 03-13 Markus Hardegger, Barbara Oppliger, Ulrike Zdralek-Grimm Landwirtschaftliches Zentrum SG, Rheinhofstrasse 11, 9465 Salez 081 758 13 28 Februar 2008 IG Erhaltung alter

Mehr

Mastroberardino. Faszinierende Vulkanweine aus dem Süden Italiens

Mastroberardino. Faszinierende Vulkanweine aus dem Süden Italiens Mastroberardino Faszinierende Vulkanweine aus dem Süden Italiens Meckenheim, 2011. Das renommierte Weingut Mastroberardino steht als Hüter und Botschafter des antiken Erbe Kampaniens. Seit 1878 hat das

Mehr

Domaine Henri Ruppert. www.domaine-ruppert.lu 1, um Markusberg L-5445 Schengen T: 00352 26 66 55 66

Domaine Henri Ruppert. www.domaine-ruppert.lu 1, um Markusberg L-5445 Schengen T: 00352 26 66 55 66 Domaine Henri Ruppert www.domaine-ruppert.lu 1, um Markusberg L-5445 Schengen T: 00352 26 66 55 66 Sehr geehrter Weinfreund, nachdem wir in den letzten Jahren eine steigende Nachfrage unserer Produkte

Mehr

Bezirksverbände, Teilverbände und Vereine (Mitgliederstatistik per 31.12.2012)

Bezirksverbände, Teilverbände und Vereine (Mitgliederstatistik per 31.12.2012) Bezirksverbände, Teilverbände und Vereine (Mitgliederstatistik per 31.12.2012) Vereins-Nr. Bezirksschützenverband Affoltern 1.01.0.01.005 Aeugst a.a. Schützengesellschaft 27 36 38 31 18 5 23 3 1.01.0.01.006

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Weinmachen. kochen. ist ein bisschen wie. vini campisi, sizilien

Weinmachen. kochen. ist ein bisschen wie. vini campisi, sizilien Weinmachen ist ein bisschen wie kochen vini campisi, RhYThm and Rosso... Italien hat mich nie interessiert, meint Marcin Öz rückblickend. Dass er jetzt Winzer in Sizilien ist, mit Nero d Avola und Syrah-

Mehr

Weingut Prince Stirbey Dragasani Wiedergeburt einer Tradition

Weingut Prince Stirbey Dragasani Wiedergeburt einer Tradition Weingut Prince Stirbey Dragasani Wiedergeburt einer Tradition Die Region Die Weinbauregion Dragasani im Süden Rumäniens zählt aufgrund ihrer sehr günstigen geologischen und klimatischen Bedingungen seit

Mehr

Information zum. Weingut Höpler. Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler

Information zum. Weingut Höpler. Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler Information zum Weingut Höpler Wein kann man mit dem Verstand beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen. Christof Höpler Pressestelle: ABSOLUT! PR & Consulting K.Munk GmbH Mag. Karin Munk Paul Troger

Mehr

WEINGENUSS DREIDIMEN SIONAL ERLEBEN

WEINGENUSS DREIDIMEN SIONAL ERLEBEN WEINGENUSS DREIDIMEN SIONAL ERLEBEN Mit Gläsern von EDI THE NOSE eine Weltneuheit DIE INNOVATION Bei jedem Trinkvorgang beeinflussen verschiedene Koordinationsabläufe (z.b. Kopfhaltung, Armbewegung) die

Mehr

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft 9.4. Verordnung vom. Oktober 009 über die Reben und den Wein Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft gestützt auf das Bundesgesetz vom 9. April 998 über die Landwirtschaft (LwG)

Mehr

frei Ein feiner Tropfen für gute Momente Stammheimer Preisliste

frei Ein feiner Tropfen für gute Momente Stammheimer Preisliste Preisliste 2009 Geschätzte Weinkundin, geschätzter Weinkunde Während den letzten drei Jahren haben wir an unserem Riegelhaus eine sanfte Aussenrenovation durchgeführt, das Weingut erstrahlt jetzt rundum

Mehr

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Inhalt Vorstellen: Der Rotterdamer Hafen und der Hafenbetrieb Fakten und Zahlen: Güterumschlag, Rotterdam-Die Schweiz Hafenperspektive

Mehr

7 SUMMITS OF WINE. Michael Henkel

7 SUMMITS OF WINE. Michael Henkel Liebe Freunde/innen der Berge, Sie werden sich sicherlich fragen, was ist das denn? Nachdem die 8000er besteigen waren, wurden neue Herausforderungen gesucht, unter anderem die 7 Summits, die höchsten

Mehr

Petit Verdot- Malbec 750ml 27,40

Petit Verdot- Malbec 750ml 27,40 Petit Verdot- Malbec 750ml 27,40 Moss Brothers - Margaret River - Western Australia Moss Brothers Vineyard, ein kleines Familienweingut, liegt im Herzen der westaustralischen Margaret River Weinregion,

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 27. September 2012 Einstein Congress, St. Gallen «Innovation durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016

WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016 WEINGUT WEINANGEBOT 2015 / 2016 Herzlich Willkommen! Im Herzen der Mosel, im Ort Osann- Monzel, liegt unser Weingut. Hier leben und arbeiten wir als Familie, mit und für den Wein, Tag für Tag. Unser Weingut

Mehr

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11.

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11. Leitbild ATB SCHWEIZ Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015 Gültig ab: 28.11.2015 ATB Schweiz Version 28.11.2015 Seite 1 von 5 1. Mission, Visionen Mission Hauptziel des ATB ist die Verbreitung

Mehr

Weingut Tement. Südsteiermark

Weingut Tement. Südsteiermark Weingut Tement Südsteiermark Das Weingut Tement hat in den letzten dreieinhalb Jahrzehnten eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Manfred Tement hat seinen Betrieb kontinuierlich erweitert und

Mehr

Grenzgänger-Geschichten aus dem Weinsüden

Grenzgänger-Geschichten aus dem Weinsüden Pressemitteilung Grenzgänger-Geschichten aus dem Weinsüden Recherche-Anregungen aus den Weinbaugebieten in Baden-Württemberg und rund um den Bodensee Die Weinregionen in Baden-Württemberg stecken voller

Mehr

Liebe Gäste, Familie Waldthaler Manfred und Veronika mit Philipp und Hanna wünscht Ihnen einen schönen und erholsamen Aufenthalt!

Liebe Gäste, Familie Waldthaler Manfred und Veronika mit Philipp und Hanna wünscht Ihnen einen schönen und erholsamen Aufenthalt! Liebe Gäste, Wir möchten Sie recht herzlich in unserem Haus begrüßen. Es freut uns, dass Sie sich entschieden haben Ihren Urlaub bei uns in Montiggl zu verbringen. Abgelegen von Straßen und Ballungszentren

Mehr

Erhöhung der Lehrqualität durch Integration von Forschung und Praxis in ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen. Andreas Besse, M.Sc.

Erhöhung der Lehrqualität durch Integration von Forschung und Praxis in ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen. Andreas Besse, M.Sc. Erhöhung der Lehrqualität durch Integration von Forschung und Praxis in ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen 1 Das Konzept hinter der Idee Ziel: Erhöhung des Praxisbezugs und damit der Lehrqualität

Mehr

meets Teaser Event 2015

meets Teaser Event 2015 meets Teaser Event 2015 Die Züspa, kurz vorgestellt Als grösste Zürcher Publikumsmesse ist die ZÜSPA die ideale Plattform um neue Kontakte zu knüpfen, bestehende zu pflegen sowie Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft. www.dehoga-niedersachsen.de

Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft. www.dehoga-niedersachsen.de Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft 1 Ihr eigener Anwalt Im betrieblichen Alltag gibt es viele rechtliche Fragen zu klären.

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

SCHWEIZER WEINTAGE ELF SCHWEIZER WINZER STELLEN IHRE WEINE VOR. Do 3. April 17:00 21:00 Fr 4. April 12:00 20:00

SCHWEIZER WEINTAGE ELF SCHWEIZER WINZER STELLEN IHRE WEINE VOR. Do 3. April 17:00 21:00 Fr 4. April 12:00 20:00 SCHWEIZER WEINTAGE ELF SCHWEIZER WINZER STELLEN IHRE WEINE VOR Do 3. April 17:00 21:00 Fr 4. April 12:00 20:00 Eintritt 10. (5. Glasdepot inkl.) Markthalle Basel www.altemarkthalle.ch Kat la Luna s Soul

Mehr

GUT NÄGELSFÖRST DAS BADEN- BADENER TRADITIONS -WEINGUT SEIT 1268

GUT NÄGELSFÖRST DAS BADEN- BADENER TRADITIONS -WEINGUT SEIT 1268 GUT NÄGELSFÖRST DAS BADEN- BADENER TRADITIONS -WEINGUT SEIT 1268 lassen Sie sich inspirieren von unserer neuen Präsente Kollektion. Bitte verstehen Sie diese Präsente-Auswahl lediglich als Anregung, denn

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Hans Pauli + Hanspeter Eicher Dr. Eicher+Pauli AG, Liestal, Bern, Luzern www.eicher-pauli.ch Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Wo steht die Fernwärme in 0 Jahren? Wo soll die

Mehr

WEIN? KELLER! Weitere 101 Fragen aus der Welt der edlen Tropfen beantwortet von Peter Keller. Illustriert von Philipp Luder

WEIN? KELLER! Weitere 101 Fragen aus der Welt der edlen Tropfen beantwortet von Peter Keller. Illustriert von Philipp Luder WEIN? KELLER! Weitere 101 Fragen aus der Welt der edlen Tropfen beantwortet von Peter Keller Illustriert von Philipp Luder Verlag Neue Zürcher Zeitung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

SPARKLING NEWSLETTER FEBRUAR 2015

SPARKLING NEWSLETTER FEBRUAR 2015 SPARKLING NEWSLETTER FEBRUAR 2015 Champagnerwissen Es muss nicht immer Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier sein Landläufig herrscht die Meinung, dass für die Produktion von Champagner lediglich die

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV BADEN REGIO Baden Wettingen Spreitenbach Obersiggenthal Neuenhof Mellingen Würenlingen ca. 17 000 EW ca. 22 000 AP ca. 18 000 EW ca. 10 000 EW ca. 8 000 EW ca. 8 000

Mehr

Weinland an der Ägäis erlebt Renaissance der Weinkultur

Weinland an der Ägäis erlebt Renaissance der Weinkultur Weinland an der Ägäis erlebt Renaissance der Weinkultur Emir, Narince und Öküzgözü so schillernde Namen tragen die noch unentdeckten Edelrebsorten, die heute in der Türkei angebaut werden. Das Land am

Mehr

und herzlich willkommen! GESTALTEN SIE MIT UNS Aussteller aus allen Branchen Besucher aus allen Altersgruppenpen

und herzlich willkommen! GESTALTEN SIE MIT UNS Aussteller aus allen Branchen Besucher aus allen Altersgruppenpen Hereinspaziert GESTALTEN SIE MIT UNS DIE HERBSTMESSE! Aussteller aus allen Branchen Besucher aus allen Altersgruppenpen Wir laden Sie ein zu fünf schönen und erfolgreichen reic Herbsttagen tage auf der

Mehr

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Marketing Unternehmensführung Strategie Kostenmanagement Existenzsicherung Gastraumgestaltung Warenwirtschaft Ablaufoptimierung

Mehr

Der Kanton Thurgau im Überblick

Der Kanton Thurgau im Überblick Seite 1/9 Der Kanton Thurgau im Überblick Der Kanton Thurgau überzeugt mit der idealen Mischung verschiedenster Faktoren, sei es die zentrale Lage innerhalb Europas, der spannende Firmen-Mix, die innovative

Mehr

Deutsche Weinklassifikation im Wandel. Kongress der Wine Educators Kremstal, Oktober 2012 Caro Maurer MW caro.maurer@t-online.de

Deutsche Weinklassifikation im Wandel. Kongress der Wine Educators Kremstal, Oktober 2012 Caro Maurer MW caro.maurer@t-online.de Deutsche Weinklassifikation im Wandel Kongress der Wine Educators Kremstal, Oktober 2012 Caro Maurer MW caro.maurer@t-online.de Alles ist einfacher, als man denken kann, zugleich verschränkter, als zu

Mehr

Ich will Originale schaffen

Ich will Originale schaffen Ich will Originale schaffen Der Winzer Roland Velich über die jüngsten internationalen Verkostungserfolge seiner Rotweine, die Gründe, warum er im Blaufränkisch eine große Rebsorte entdeckte, den Segen

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Herzlich Willkommen. Ihr Charter-Boot-Spezialist. auf dem Rhein. Rheinfall. Rheinau. Ellikon Rüdlingen Tössegg Eglisau 2015

Herzlich Willkommen. Ihr Charter-Boot-Spezialist. auf dem Rhein. Rheinfall. Rheinau. Ellikon Rüdlingen Tössegg Eglisau 2015 Neuhausen am Schlössli Wörth Nohl Schloss Laufen Ernst Mändli AG Schifffahrtsbetrieb Dorfstrasse 8 CH-8212 Nohl Ernst Mändli AG Schifffahrtsbetrieb Dorfstrasse 8 CH-8212 Nohl Herzlich Willkommen Tel. Fax

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

mehr für sie unsere Mehrleistungen

mehr für sie unsere Mehrleistungen mehr für sie unsere Mehrleistungen KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Darf es noch etwas mehr sein? Als Listenspital des Kantons Thurgau ist die Klinik Seeschau offen für Patienten aller Versicherungsklassen.

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Philosophie. Foto: A. Rosenstingl

Philosophie. Foto: A. Rosenstingl Tradition Schon 1772 wurde in der Chronik Weinbau in unserem Haus dokumentiert. Seit 1986 bewirtschaften wir, Karl und Helga Schuster, den traditionsreichen Familienbetrieb. Inzwischen unterstützt uns

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Psychiatrieangebot und Planung im Kanton St.Gallen, Erfahrungen nutzen

Psychiatrieangebot und Planung im Kanton St.Gallen, Erfahrungen nutzen Psychiatrieangebot und Planung im, Erfahrungen nutzen GDK: Tagung zur zur Psychiatrieplanung 24. 24. Mai Mai 2007 Heidi Hanselmann Regierungsrätin Psychiatrieangebot im, Erfahrungen nutzen - GDK Tagung

Mehr

"Sternen Leger" ESSEN, BEWEGEN, SPASS - eifach, SCHÖN & GUET -

Sternen Leger ESSEN, BEWEGEN, SPASS - eifach, SCHÖN & GUET - Legen Sie Wert auf gutes Essen? Bevorzugen Sie einen einfacheren "Service"? Schätzen Sie eine "lockere" und trotzdem gediegene Atmosphäre? Möchten Sie Bewegung in Ihren Anlass bringen? ESSEN, BEWEGEN,

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Frühlingserwachen! Unsere neuen fruchtig- frischen Wein- Ideen:

Frühlingserwachen! Unsere neuen fruchtig- frischen Wein- Ideen: Frühlingserwachen! Unsere neuen fruchtig- frischen Wein- Ideen: 2011 BRACCALE Toscana Indicazione Geografica Tipica Sauvignon Blanc & Chardonnay Jacopo Biondi Santi - Toskana Saftig im Geschmack mit einem

Mehr

Mehr Umsatz mit Wein. Sortiment, Weinkarte, Kalkulation

Mehr Umsatz mit Wein. Sortiment, Weinkarte, Kalkulation Mehr Umsatz mit Wein Sortiment, Weinkarte, Kalkulation EINLEITUNG WEINSORTIMENT Der Wein- und Sektkonsum in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Profitieren Sie von diesem Trend und

Mehr

Weingut Philipp Dhom. ~Wein der begeistert~ Weinpreisliste 2015/16 www.weingut-dhom.de

Weingut Philipp Dhom. ~Wein der begeistert~ Weinpreisliste 2015/16 www.weingut-dhom.de Weingut Philipp Dhom ~Wein der begeistert~ Weinpreisliste 2015/16 www.weingut-dhom.de Liebe Weinfreunde und Kunden Es ist schon wieder ein Jahr vergangen und an der Zeit die neue Weinpreisliste zu präsentieren.

Mehr

Vereinsstrategie 2005+

Vereinsstrategie 2005+ Vereinsstrategie 2005+ Hotelierverein Graubünden Zusammenfassung für Interessierte Verabschiedet vom Vorstand am 12. Januar 2005 Chur, 15. März 2005 Strategie des Hotelierverein Graubünden 2005+ 2 Warum

Mehr

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia 2 Werbung, die herumkommt. Mit Werbung auf Trams und Bussen der VBZ fahren Sie auf Erfolgskurs. Die Fahrzeuge sind von frühmorgens bis spät in der Nacht in der ganzen

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Bahn und Bus - Rund um die Uhr

Bahn und Bus - Rund um die Uhr Sperrfrist Montag, 27. August 2007, 09.30 Uhr Medienkonferenz in Frauenfeld Bahn und Bus - Rund um die Uhr Medien-Mitteilung 27. August 2007 Das Nachtnetz im Thurgau wird ausgebaut von Werner Fritschi,

Mehr

The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017

The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017 The World s No. 1: International Trade Fair for Wines and Spirits 19.-21.03.2017 Düsseldorf, Germany www.prowein.com » Wenn ich meine jährlichen Reisen plane, ist ProWein meine erste Priorität. Drei Tage

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 7 Bechtheim Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. Für Team Süd geht es weiter

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Gewerbeschau Flaachtal

Gewerbeschau Flaachtal Gewerbeschau tal Ein Tal verbindet! Fr 28. Mai So 30. Mai 10 www.zkb.ch www.friho.ch www.lss-showtechnik.ch www.bexpo.ch www.witzigdruck.ch Öffnungszeiten Ausstellung: Fr 15:30 17:00 Uhr Eröffnung mit

Mehr

Der Wind trägt Ihre Werbung rund um den Globus!

Der Wind trägt Ihre Werbung rund um den Globus! Der Wind trägt Ihre Werbung rund um den Globus! Bodensee Match Race Series - eine Initiative des Jugend Regatta Fördervereins SEGELSPORT ZUM ANFASSEN Nutzen Sie das positive Image des Segelsports für Ihre

Mehr

Das Intensivseminar. In Zusammenarbeit mit:

Das Intensivseminar. In Zusammenarbeit mit: Das Intensivseminar Der Schweizer Wein-Sommelier Kompaktes Weinwissen für Gastroprofis, mit international anerkanntem Zertifikat WSET Level 1 bis Level 3 In Zusammenarbeit mit: Ausgangslage Warum eine

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016

Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016 Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016 Anzeigentarife 2016 Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. MERUM erscheint

Mehr

Dienstleistungs- und kompetenzzentrum

Dienstleistungs- und kompetenzzentrum Dienstleistungs- und kompetenzzentrum für unsere Mitglieder Die erste Adresse für KMU. Wirtschaftskammer Baselland Die Wirtschaftskammer Baselland setzt sich als Dachverband der Baselbieter KMU-Wirtschaft

Mehr

Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen?

Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen? Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen? Speziell in Deutschland wird das Outsourcen eines Lagers häufig der Kosten wegen betrieben. Aber in einem so hochprofitablen Bereich wie dem Ersatzteilwesen

Mehr

Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016

Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016 Die Fachzeitschrift für Profis in Sachen italienische Weine und Olivenöl. Anzeigentarife 2016 Anzeigentarife 2016 Print-Anzeigentarife und -formate Merum Heft 1/2 Seite hoch 92 x 279 mm (Randabfallend

Mehr

VINUM Leserschaft. Geniesser auf der ganzen Linie Die VINUM-Leserschaft.

VINUM Leserschaft. Geniesser auf der ganzen Linie Die VINUM-Leserschaft. VINUM Leserschaft 87 000 (Quelle: MACH Basic 2011) Ergebnisse der MACH 2011, MA-Leader 2009 Konsumfreudig. Markenbewusst. Kaufkräftig. Karriereorientiert. Weltoffen. Qualitätsbewusst. Kulturfreaks. Geniesser

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr

W E I N G U T TEMENT. Berghausen Südsteiermark. Das Weingut auf der Lage ZIEREGG

W E I N G U T TEMENT. Berghausen Südsteiermark. Das Weingut auf der Lage ZIEREGG W E I N G U T TEMENT Berghausen Südsteiermark Das Weingut Tement hat in den letzten drei Jahrzehnten eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Manfred Tement hat seinen Betrieb kontinuierlich erweitert

Mehr

D I E P R E I S L I S T E 2 0 1 1 / 2 0 1 2

D I E P R E I S L I S T E 2 0 1 1 / 2 0 1 2 D I E P R E I S L I S T E 2 0 1 1 / 2 0 1 2 2 D A S V O R N E W E G W O R T Rothweiler Draußen. Wir betrachten unsere Weingärten als funktionierende Ökosysteme und als grüne Kulturlandschaften. Wir fördern

Mehr

Schaumweine 10 cl 75 cl

Schaumweine 10 cl 75 cl Schaumweine 10 cl 75 cl Italien Voga Sparkling 9.00 48.00 Traubensorte : 80 % Chardonnay, 20% Pinot Grigio Sehr sanft und leicht im Geschmack, leckere Fruchtaromen und eine frische zitronige Note Frankreich

Mehr

Weinpreisliste 2015. Weinbau seit 1670 Johannisberg im Rheingau. www.weingut-trenz.de

Weinpreisliste 2015. Weinbau seit 1670 Johannisberg im Rheingau. www.weingut-trenz.de Weinpreisliste 2015 Weinbau seit 1670 Johannisberg im Rheingau www.weingut-trenz.de Trockene Rieslinge 0,75 l Fl. / 0,75 l Fl. / 1402 2014 Basic Riesling 6,40 1404 2014 Johannisberger Riesling 6,90 KABINETT

Mehr

Ausgangslage. Warum eine Weinausbildung?

Ausgangslage. Warum eine Weinausbildung? Das Intensivseminar Der Schweizer Wein-Sommelier Kompaktes Weinwissen für Gastroprofi s Mit international anerkanntem Zertifi kat WSET Level 2 und/oder Level 3 Ausgangslage Warum eine Weinausbildung? Aus

Mehr

Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1

Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1 Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1 1. Rekrutierungssituation 1.1. Besetzung der Ausbildungsplätze 12% 22 88% Ja, in der Regel können die BO alle Ausbildungsplätze

Mehr

Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im

Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im Prevention Summit 2010 Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im internationalen ti Vergleich? David Fäh International Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1985 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight

Mehr

nova basic step modul Report ergodata Report ergodata Einrichtungssysteme für das Büro AXA Winterthur, Winterthur Gemeindewerke Horgen, Horgen

nova basic step modul Report ergodata Report ergodata Einrichtungssysteme für das Büro AXA Winterthur, Winterthur Gemeindewerke Horgen, Horgen ergodata Einrichtungssysteme für das Büro Report ergodata AXA Winterthur, Winterthur Gemeindewerke Horgen, Horgen Einrichtungssysteme für das Büro Version 1.3 Report nova basic IIHF International Ice Hockey

Mehr

WEINBROSCHÜRE JEDER VON UNS HAT SEINEN EIGENEN CHARAKTER DIE PINOT NOIR EINZELLAGEN

WEINBROSCHÜRE JEDER VON UNS HAT SEINEN EIGENEN CHARAKTER DIE PINOT NOIR EINZELLAGEN WEINBROSCHÜRE 2014 JEDER VON UNS HAT SEINEN EIGENEN CHARAKTER DIE PINOT NOIR EINZELLAGEN WIR PRÄSENTIEREN PINOT NOIR EINZELLAGEN & NEUE CLAYVIN WEINE Geschätzte Kundinnen und Kunden, Ich hätte nicht gedacht,

Mehr

EXKLUSIVE JUNGWEINPROBE Berlin, 23. März 2015

EXKLUSIVE JUNGWEINPROBE Berlin, 23. März 2015 EXKLUSIVE JUNGWEINPROBE Berlin, 23. März 2015 in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Luisenstraße 18, 10117 Berlin-Mitte Saale-Unstrut Eine Genussregion mit Überraschungen Unberührte Landschaften, malerische

Mehr

INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: WWW.NETZWERK.CH NETZWERKSTATT 03/09

INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: WWW.NETZWERK.CH NETZWERKSTATT 03/09 DIE UNTERNEHMERPLATTFORM VON KMU FÜR KMU NETZWERKSTATT 03/09 INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: Zürich Dienstag, 23. Juni 2009 Winterthur Mittwoch, 24. Juni 2009 Aarau Dienstag, 30. Juni 2009 DIE UNTERNEHMERPLATTFORM

Mehr

Wie aus einer bestechenden Idee ein breit gefächertes KMU wurde

Wie aus einer bestechenden Idee ein breit gefächertes KMU wurde Porträt 6 300 Zeichen (ohne Kästchen) 15 Jahre familienservice und 10 Jahre Verein Arbeitgeberkrippen Wie aus einer bestechenden Idee ein breit gefächertes KMU wurde Die Geschäftsidee, Firmen im Bereich

Mehr

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Rahmenprogramme im Teufelhof Basel Inhalt Der Teufelhof Basel 2 Weindegustationen 3 Whiskey-Degustation 6 Grappa-Degustation 7 Cocktail mixen 8 Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Malkurs «Portait»

Mehr

Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche

Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche Leitfaden für lokales Netzwerken Neue Wege der Kundenansprache für die grüne Branche Inhalt Vorwort.. 1 1. Kundenansprache über lokale Netzwerke...1 1.1 Warum lokal netzwerken?...1 1.2 Vorteile für Ihren

Mehr