Finanzsituation der Kommunen in NRW - Probleme und Lösungsansätze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzsituation der Kommunen in NRW - Probleme und Lösungsansätze"

Transkript

1 Deutscher Gewerkschaftsbund Bezirk Nordrhein-Westfalen Finanzsituation der Kommunen in NRW - Probleme und Lösungsansätze Düsseldorf, Dezember 2008

2 Inhaltsverzeichnis I. Problemaufriss 3 Welche Kommunen sind betroffen? 6 II. Handlungsfelder und Lösungsansätze Entschuldung der Kommunen durch Landesfonds Solidarpakt Ost 10 Gemeindefinanzgesetz 11

3 I. Problemaufriss Auf den ersten Blick gestaltete sich die kommunale Finanzsituation positiv. In den vergangenen beiden Jahren partizipierten die Kommunen von der allgemeinen positiven Wirtschaftsentwicklung und konnten ein positives Finanzergebnis erzielen. So erzielten bundesweit alle Kommunen insgesamt ein Finanzergebnis von: : + 2,6 Mrd : + 8,6 Mrd : + 6 Mrd. (geschätzt) Im Vergleich der letzten 30 Jahre ist dies jedoch ein überproportionales Ergebnis. In nur etwa einem Drittel der Haushaltsjahre konnte ein ausgeglichenes oder positives Ergebnis erzielt werden. Die letzten beiden Jahre beschreiben absolute Spitzenwerte, die infolge der abflauenden Konjunktur nicht mehr zu erwarten sind. Die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf eine Untersuchung der Forschungsgesellschaft FORA unter der Leitung von Gerhard Micosatt. Für einen bundesweiten Vergleich der kommunalen Finanzsituation wurden die Finanzierungssalden anteilig auf die Einwohnerzahl dargestellt. Die Untersuchung kommt zu folgenden Ergebnissen: Statistisch haben die Kommunen bundesweit ein Ergebnis von +112 pro Einwohner erzielt. Das Ergebnis verteilt sich jedoch sehr unterschiedlich auf die einzelnen Bundesländer. Dezember

4 Auffallend ist, dass die Ergebnisse der westdeutschen Flächenländer (ohne Stadtstaaten) mit 114 zu den Ostländern (+105 ) kaum signifikante Unterschiede aufweisen, die Westländer hingegen eine enorme Spreizung von - 43 (Rheinland-Pfalz) bis auf über 200 in Hessen und Baden-Württemberg, dicht gefolgt von Bayern, aufweisen. NRW liegt mit 39 an viertletzter Position. Doch auch diese 39 beschreiben nur einen unzureichenden Durchschnittswert der kommunalen Finanzsituation. Betrachtet man das kommunale Finanzergebnis in NRW ohne das Ruhrgebiet, so ergibt sich ein Finanzergebnis pro Kopf von 87, das entsprechende Ergebnis aller Ruhrgebietskommunen ergibt jedoch minus 99. Diese beiden Werte machen deutlich, dass der finanzielle Kollaps der Kommunen kein flächendeckendes Problem ist sondern zeigen deutlich die zunehmende Spreizung in arme und reiche Kommunen auf. Im gleichen Zeitraum wurden von den Kommunen bundesweit zusätzliche Kredite (so genannte Kassenkredite) in Höhe von knapp 5 Mrd. aufgenommen, um kurzfristige Liquiditätsengpässe auszugleichen. Die kommunalen Schulden wuchsen dadurch um knapp 4 Mrd.. In NRW beläuft sich der kommunale Schuldenberg auf 15,6 Mrd.. Die Schulden stiegen trotz wirtschaftlich guter Zeiten in stärkerem Maße als Kredite abgetragen werden konnten. Nach Berechnungen von Micosatt wäre ein Finanzierungssaldo von 122 pro Einwohner nötig, um alleine die Kreditfinanzierungskosten aufzubringen. Micosatt spricht daher von einer Vergeblichkeitsfalle der Ruhrgebietsstädte. So kann beispielsweise Duisburg, trotz der um 165% gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen ( ) nicht ansatzweise einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen und ist nach Ansicht von Experten in wenigen Jahren zahlungsunfähig. Rund 50 % der NRW-Kommunen haben ein Defizit zwischen den kommunalen Einnahmen und Ausgaben. Von den 396 Gemeinden bzw. kreisfreien Städten kommen 214 ohne Kassenkredite aus. Insgesamt 174 Gemeinden befanden sich zuletzt in NRW in der so genannten Haushaltssicherung. Die Regierungspräsidenten haben in 73 Fällen das vorgelegte Haushaltssicherungskonzept nicht genehmigt, arbeiten infolgedessen ohne rechtsgültigen Haushalt mit einem sogenannten Nothaushalt. Das sind knapp 20 % aller Kommunen in NRW, vor 3 Jahren waren es sogar rund 25%. Schlagzeilen machte zuletzt Oberhausen, die an der Spitze der pro-kopf- Verschuldung in NRW liegen. Oberhausen hat ein Finanzierungssaldo von minus 4 November 2008

5 700 pro Einwohner und ist nicht in der Lage die Sparvorgaben der Bezirksregierung umzusetzen ohne die Pflichtaufgaben zu verletzen. Ein Blick auf die Top 20 zeigt, dass es insbesondere Ruhrgebietsstädte sind, aber auch das Bergische Land und einige andere Gemeinden wie z.b. Siegburg. Als Folge der Finanzmisere in den betroffenen Kommunen ergeben sich zunehmend ungleiche Lebensverhältnisse. Die zunehmende gesellschaftliche Spreizung in Arme und Reiche spiegelt sich auch auf kommunaler Ebene wieder. Die strukturellen Nachteile führen dazu, dass die Schere zwischen armen und reichen Kommunen zwangsläufig auseinander geht. Während man in einigen Kommunen den beitragsfreien Kindergarten einführt werden andernorts sämtliche Büchereien und Schwimmbäder geschlossen. Die ungleichen Lebensverhältnisse verstärken die Chancenungleichheit in NRW. Und auch im Standortwettbewerb sind die armen Kommunen eindeutig benachteiligt. Im Ergebnis muss man feststellen, dass die struktur- und finanzschwachen Kommunen selbst keine Möglichkeit haben, diese Abwärtsspirale aufzuhalten, geschweige denn umzukehren. Lösungsansätze sind daher auf kommunaler Ebene kaum vorhanden. Dezember

6 Welche Kommunen sind betroffen? Es sind insbesondere Gemeinden betroffen, die einen Strukturwandel erlebt haben. Allen voran die Kohlerückzugsgebiete und das Ruhrgebiet. Allen diesen Kommunen gemeinsam ist: 1. Ein Rückgang sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung 2. Ein Rückgang der Bevölkerung (durch jene, die anderenorts Arbeit finden) 3. Ein gleichzeitig überproportionaler Anstieg von Langzeitarbeitslosigkeit und Sozialleistungen (durch jene, die nicht mehr in Beschäftigung gelangen) 4. Infolgedessen eine stark ansteigende Verschuldung, die i.d.r. zu einem strukturellen Defizit führt. 5. Dies mündet in einer Vergeblichkeitsfalle und führt zu völlig ungleichen Lebensbedingungen in armen und reichen Gemeinden In einigen Kommunen kommen noch weitere Faktoren hinzu, die kommunal nicht beeinflussbar sind und die Finanzproblematik verstärken: - Der Solidarpakt Ost zwingt zahlreiche Gemeinden dazu ihre Beiträge zum Fonds deutsche Einheit aus Krediten zu finanzieren. Dadurch gelangen kreditfinanzierte Beihilfen teilweise in Kommunen, die längst einen ausgeglichenen Haushalt aufweisen. So hat beispielsweise Oberhausen bisher etwa 200 Millionen in den Fonds eingezahlt und muss nun den finanzpolitischen Offenbarungseid leisten, da die Sparvorgabe der Kommunalaufsicht von 150 Mill. nicht erbracht werden kann. - Bundes- und landesgesetzgeberische Entscheidungen bürdeten den Kommunen weitere Lasten auf, ohne dass das Konnexitätsprinzip zur Anwendung gekommen ist (Kindergartengesetz, Bereitstellung von Hortund Krippenplätzen, Ganztagsschule) Letztlich ist z.b. auch der Kohleausstieg landes- und bundespolitischer Wille, die Kommunen zahlen jedoch die Zeche für den unzureichend erfolgten Strukturwandel. - Die Kreisumlage stieg in den kreiszugehörigen Städten und Gemeinden im Ruhrgebiet enorm an (z.b. in Herten von 25 Mio in 2001 auf 30 Mio in 2006) Am Beispiel Duisburg soll die Situation verdeutlicht werden. Sämtliche statistischen Angaben entstammen einem Vortrag des Duisburger Stadtkämmerers Dr. Peter Langner aus einer Veranstaltung der SGK am im Düsseldorfer Landtag. Zuletzt legte Duisburg einen ausgeglichenen Haushalt 1992 vor. Seit 2003 unterliegt Duisburg dem Nothaushaltsrecht. 6 November 2008

7 Verlust von Einwohnern (8%) in 15 Jahren. Daraus folgen u.a. geringere Landeszuweisungen und Steuerbeteiligungen. Verheerend ist vor allem der im Vergleich überproportionale Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung um über (17%). Die Beschäftigung sank doppelt so stark wie der Bevölkerungsrückgang. Genau umgekehrt entwickelte sich aber die Zahl der Sozialleistungsempfänger: Sie stieg trotz Bevölkerungsrückgang von 60. Dezember

8 Bemerkenswert ist bei der Entwicklung der Sozialausgaben, dass sie sich selbst in den vergangenen beiden Jahren stark erhöht haben, obwohl auch Duisburg von der gesamtwirtschaftlichen Situation profitiert hat (z.b. Gewerbesteuereinnahmen). Dies ist ein typischer Verlauf für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen. Relativ starker Anstieg der Schulden in der Periode Doch seit 2000 eine Verdreifachung der Kassenkredite auf mittlerweile über 1,2 Mrd.. Davon entfallen laut der Stadt Duisburg 542 Mio auf den Aufbau Ost (392 Mio an tatsächlichen Leistungen plus Zinsenszins, da alle Beiträge über Kredite finanziert wurden). Damit macht der Aufbau Ost (bis heute) fast die Hälfte der zu Buche stehenden Kassenkredite aus. Der sprunghafte Anstieg wird mit einer bis dahin nicht gekannten Abkopplung der Steuereinnahmen vom BIP erklärt (Unternehmenssteuerreform), Reform der Einkommensteuer, konjunkturelle Abschwächung, erhöhte Sozialkosten durch die Hartz-Gesetzgebung. Das Jahresdefizit stieg sprunghaft von 18 Mio. in 2001 auf 153 Mio. in Die wirtschaftlich guten Jahre sind auch an Duisburg nicht vorübergezogen. Doch trotz einem Anstieg der Gewerbesteuereinnahmen um 167% ( ) konnte 8 November 2008

9 kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt werden. Lediglich das Rekord- Jahresdefizit von 2003 wurde vermieden und lag 2007 bei nur noch 81 Mio. Zu beachten ist auch, dass die Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer im Vergleich zu anderen Kommunen auf relativ geringem Niveau stattfanden. Diese Grafik erläutert, warum Duisburg in den letzten Jahren trotz Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnte: Die Kassenkreditzinsen erhöhten sich enorm und machen mittlerweile mehr als 50% des Jahresdefizits aus. Das Neue Kommunale Finanzgesetz (NKF) stellt gegenüber der alten (abgelösten) Kameralistik die tatsächliche Finanzsituation unverfälschter dar. Demnach beträgt das Duisburger Eigenkapital nur noch 360 Mio. und dürfte in wenigen Jahren aufgebraucht sein. Tafelsilber ist nicht vorhanden. Fazit: - Selbst in wirtschaftlich guten Zeiten gelingt es den betroffenen Kommunen nicht mehr, einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen. - Die Kosten zur Finanzierung der Kassenkredite belasten nachhaltig die kommunalen Haushalte und sind aus kommunaler Sicht und mit kommunalen Mitteln nicht zu meistern. - Laut dem Kommunalen Finanz- und Schuldenreport der Bertelsmann-Stiftung aus 2008 entfallen 48% der bundesweit aufgelaufenen Kassenkredite auf NRW- Kommunen. Dezember

10 II. Handlungsfelder und Lösungsansätze Die dramatische Verschuldung der Kommunen ist, wie dargelegt, größtenteils Folge landes- bzw. bundesgesetzgeberischer Maßnahmen. Eine Lösung der strukturellen Probleme der betroffenen kommunalen Haushalte ist mit kommunalen Mitteln nicht zu realisieren. Der Versuch der Haushaltskonsolidierung bzw. die gegenwärtigen Instrumente der Kommunalaufsicht (Haushaltssicherungskonzept bis Sparkommissar) können die strukturellen Defizite nicht aufheben und führen lediglich zu einer Abwärtsspirale des Kaputt-Sparens ohne dass die strukturellen Probleme angegangen werden. Insbesondere in den vom Strukturwandel betroffenen Gebieten potenziert sich die kommunale Finanzmisere. Da auch der Kohleausstieg Folge von landes- und bundespolitischer Entscheidung ist, müssen die Kosten des Strukturwandels gesamtstaatlich gelöst werden. So ist die Tatsache, dass fast alle 10 kreiszugehörigen Gemeinden des Kreises Recklinghausen einen Nothaushalt haben, das Ergebnis dieser Landes- und Bundespolitik. Demzufolge ist ein Maßnahmenpaket erforderlich, dass sich insbesondere an den Landes- und Bundesgesetzgeber richtet. 1. Entschuldung der Kommunen durch Landesfonds Aus eigener Kraft haben die Kommunen keine Möglichkeit, die Verschuldung abzubauen. Durch die Konsolidierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre wurden bereits eine Vielzahl von Angeboten und Leistungen eingeschränkt sowie Personal abgebaut. Mittlerweile machen die Schulden der NRW-Kommunen fast die Hälfte der bundesweiten Kassenkredite aus. Um die drohende Insolvenz zahlreicher Städte und Gemeinden in NRW abzuwenden ist daher in erster Linie ein Entschuldungsplan für die betroffenen Kommunen aufzustellen. Ein Landesfonds könnte gewährleisten, dass Zins- und Tilgungsraten nicht aus den laufenden Haushalten der Städte und Gemeinden aufgebracht werden müssen. Details zur Finanzierung des Fonds sowie Kriterien für die Inanspruchnahme müssten noch konkretisiert werden. Ein Vorschlag liegtseitens der SPD NRW auf dem Tisch (Stärkungspakt Stadtfinanzen). 2. Solidarpakt Ost Nicht nur in Duisburg machen die Beiträge in den Solidarfonds Deutsche Einheit mittlerweile rund die Hälfte der aufgelaufenen Kassenkredite aus. Vor dem Hintergrund, dass die Kassenkredite nordrhein-westfälischer Kommunen rund 45% der bundesweiten Kassenkredite der Kommunen ausmachen, kann man behaupten, dass die Einheitskosten überproportional mit Krediten aus NRW- Kommunen finanziert werden. Hier gibt es zwei Handlungsfelder: 1. Die Landesregierung muss über den Bundesrat erwirken, dass die Berechnungsgrundlage für den Solidarpakt neu verhandelt wird. Andernfalls gilt 10 November 2008

11 die Finanzierung bis ins Jahr 2019 (!). Nötig ist hier jedoch eine Einigung aller Bundesländer mit dem Bund. Die Erfolgsaussichten für eine Neuverteilung der vertikalen Einheitskosten sind somit kurzfristig eher unwahrscheinlich. 2. Die Verteilung der Einheitslasten innerhalb von NRW (horizontale Verteilung) sind nach einer Klage einzelner Kommunen vom Verfassungsgericht als zu Ungunsten der Kommunen bewertet worden. Die Kommunen fordern eine Entlastung vom Land in Höhe von 700 Mio.. Dem liegt eine vom Verfassungsgericht festgestellte Benachteiligung der Kommunen zu Grunde, nach der in 2006 eine Überzahlung durch die Kommunen in Höhe von 450 Mio. stattgefunden hat. Ein Gutachten der Landesregierung kommt zum gegenteiligen Ergebnis. Die Kommunen beziffern die mittlerweile insgesamt aufgelaufene finanzielle Überbeteiligung auf 1,5 1,8 Mrd.. An dieser Stelle versuchen derzeit die kommunalen Spitzenorganisationen eine Verständigung mit der Landesregierung zu erzielen. 3. Gemeindefinanzen stärken Verschiedene Maßnahmen sind nötig und möglich, um die Gemeindefinanzen nachhaltig zu stärken. Zunächst ist festzustellen, dass sich das Land in den letzten Jahren mehrfach auf Kosten der Kommunen saniert hat. Eine entsprechende Umkehr dieser Maßnahmen ist nötig. Folgende Maßnahmen sind erforderlich: Gemeindefinanzgesetz Bislang galt, dass im Rahmen der Schlüsselzuweisungen vom Land 23% der Gemeinschaftssteuern an die Kommunen weitergegeben werden. Im gegenwärtigen Gesetzentwurf zum GFG werden jedoch 1,17% an Vorleistungen in Abzug gebracht wodurch lediglich 21,83 % an die Kommunen weitergegeben werden. Der Gesamttopf, aus dem die Schlüsselzuweisungen an die Kommunen weitergegeben werden ist nur um 2,1 erhöht worden obwohl die Landessteuereinnahmen um 4% gestiegen sind. Das Land benachteiligt somit strukturell die Kommunen zugunsten des Landeshaushalts. Weitere Schritte sind: die Rücknahme der Verdoppelung des kommunalen Eigenanteils an den Krankenhausinvestitionen; den Anteil der Grunderwerbssteuer in Höhe von rund 188 Mio. in 2008 wieder den Kommunen zur Verfügung zu stellen; die Erbringung von Eigenanteilen bei staatlichen Zuweisungen flexibel zu gestalten. So sind verschuldete Kommunen (durch Auflagen der Kommunalaufsicht) von Wettbewerben ausgeschlossen, die Eigenmittel erfordern. Die gleiche Problematik stellt sich bei der Beantragung von Ganztagsschulen. Auch hier muss eine alternative Finanzierung des kommunalen Eigenanteils ermöglicht werden. Entlastung verschuldeter Städte und Gemeinden von der Kreisumlage Dezember

12 Die Bundesmittel für die Betreuungskosten der unter 3-jährigen sowie aus dem Investitionsprogramm für die KiTa-Plätze sind zu 100% an die Kommunen weiterzugeben. Derzeit verrechnet sie die Landesregierung mit Eigenleistungen und gibt diese Mittel nur zum Teil weiter. Steuerlichen Querverbund sichern Durch ein Urteil des Bundesfinanzhofes von 2007 ist die bisherige Praxis des steuerlichen Querverbundes bedroht. Dieser ermöglicht den Kommunen ihre Gewinne und Verluste aus stadteigenen Betrieben und Gesellschaften miteinander zu verrechnen. Im Rahmen des Jahressteuergesetzes für 2009 wird gegenwärtig daran gearbeitet diese für die Kommunen ungemein wichtige Grundlage für kommunale Wirtschaftstätigkeit abzusichern. Ermöglichung der wirtschaftlichen Betätigung im Sinne des ursprünglichen 107 der Gemeindeordnung wurde zu Lasten der Kommunalwirtschaft ein grundsätzlicher Vorrang der privaten Leistungserbringung in der Gemeindeordnung NRW festgeschrieben. Für alle kommunalwirtschaftlichen Betätigungen ist seither statt eines öffentlichen Zwecks ein dringender öffentlicher Zweck erforderlich. Diese Anforderung gibt es in keinem anderen Bundesland. Darüber hinaus ist die kommunalwirtschaftliche Betätigung grundsätzlich nur noch dann zulässig sein, wenn der dringende öffentliche Zweck durch andere Unternehmen nicht ebenso gut und wirtschaftlich erfüllt werden kann. Auch wenn die unmittelbaren Konsequenzen dieser neuen Regelung noch überschaubar sind, so belastet die GO durch diese Einschränkung dennoch die zukünftige Weiterentwicklung wirtschaftlicher Betätigung der Kommunen. 4. Investitionsstau in den Kommunen beenden In den vergangenen Jahren hat sich in den Kommunen infolge permanenter Haushaltskonsolidierung ein starker Investitionsstau ergeben. Milliardeninvestitionen in Schulen, Kindertagesstätten, Kanalisation, Straßen etc. sind unterlassen worden. Im EU-Vergleich hinkt Deutschland bei der Vergabe öffentlicher Aufträge den anderen Mitgliedsstaaten um das Vielfache hinterher: 12 November 2008

13 Nötig ist daher ein Investitionsprogramm, um in den genannten Bereichen die erforderlichen Maßnahmen finanzieren zu können Es ist hier insbesondere sicher zu stellen, wie das kürzlich beschlossene Konjunkturprogramm der Bundesregierung für die verschuldeten Kommunen nutzbar gemacht werden kann. Finanzschwache Kommunen dürfen nicht Verweis auf notwendig zu erbringende Eigenmittel von der Kommunalaufsicht von diesen Programmen ausgeschlossen werden. Insbesondere Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung sind ein wichtiger Beitrag, um durch effizientere Energienutzung nachhaltig die Betriebskosten öffentlicher Gebäude zu sanieren. 5. Konnexitätsprinzip muss umgesetzt werden Nach dem Konnexitätsprinzip müssen Landes- und Bundesgesetzgeber bei Entscheidungen, die den Kommunen neue oder zusätzliche Aufgaben zuweisen, für die dadurch entstehenden Kosten aufkommen. Wiederholt wurde in der Vergangenheit gegen dieses Prinzip verstoßen. So traf die Reform der Sozialgesetze (2003) insbesondere strukturschwache Kommunen mit einem hohen Anteil an Langzeitarbeitslosen. Auch die Kosten für die Reorganisation der Kindertagesstätten (GTK-NRW) sowie die Einführung der Ganztagsschule ging zu Lasten der Kommunen. Aktuell bereiten einige Gemeinden aus NRW eine Klage gegen die Landesregierung vor, da mit der Kommunalisierung der Versorgungs- und Umweltverwaltung sowohl Aufgaben als auch Personalkosten vom Land auf die Kommunen abgewälzt wurden. Dezember

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Einführung des Stadtkämmerers Uwe Bonan Mülheim an der Ruhr zum 4. Memorandum der Städte aus dem Ruhrgebiet und aus dem Bergischen Land am 18.12.

Einführung des Stadtkämmerers Uwe Bonan Mülheim an der Ruhr zum 4. Memorandum der Städte aus dem Ruhrgebiet und aus dem Bergischen Land am 18.12. Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem Motto Hilf dir selbst sonst hilft dir keiner hat sich unser Arbeitskreis wiederholt mit der besonderen Finanzsituation in unseren Städte auseinandergesetzt und legt

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Stand: 16.09.2008 Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Die Diskussion um die kommunale Finanzsituation ist seit Jahren ein zentraler politischer Schwerpunkt. Hintergrund

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren, Seite 1 von 15 Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Was ist unser Auftrag? Es geht darum, den Menschen im Kreis Recklinghausen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007 Kommunalfinanzen Florian Janik 29. September 2007 Grundbegriffe Kameralistik Ist und Soll Haushaltssoll Anordnungssoll Budgetierung Verlustvortag Haushaltsreste Haushaltssperre Vorläufige Haushaltsführung

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Tischvorlage. Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen

Tischvorlage. Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen Tischvorlage Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen Pressekonferenz mit Ministerpräsident Kurt Beck und Wirtschaftsminister Hans-Artur

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Kurzfassung. Ausgangslage

Kurzfassung. Ausgangslage Ausgangslage Für 2010 wird ein neues Rekorddefizit der Kommunen in Deutschland erwartet. Verantwortlich dafür sind vor allem die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise mit dem Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

Pressekonferenz der SGK NRW am 13. August 2008

Pressekonferenz der SGK NRW am 13. August 2008 Pressekonferenz der SGK NRW am 13. August 2008 Teilnehmer: Bernd Scheelen MdB, stellvertretender Vorsitzender der SGK und Sprecher der Arbeitsgruppe Kommunalpolitik der SPD-Bundestagsfraktion Michael Makiolla,

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 29. Mai 2015, Berlin Bank aus Verantwortung Positive Entwicklung der kommunalen Finanzen

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Im Jahr 2001 wurde der Länderfinanzausgleich, der für einen Ausgleich der unterschiedlichen Finanzkraft

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Design der Studie Government & Public Sector Leader Germany, Switzerland, Austria Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Telefon

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise

Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise Die Städte in Rheinland-Pfalz in der Finanzkrise Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Hauptseminar Kommunalökonomie in der Praxis Seminarleiter: Helmut Schröer Referentinnen: Anna-Maria

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE

KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE Erstellt von Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Gerhard Micosatt und Marc Gnädinger Ziel der Finanzdateneinstellung: Wo stehen die Kommunen mit ihrer Haushalts-

Mehr

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Pressemitteilung Nr. 21/15 Gemeindefinanzbericht Sachsen 2014/2015 SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat heute ein staatliches

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar:

Ab 2015 würden die Jahresergebnisse ohne Steuererhöhungen alle defizitär ausfallen, und zwar: Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst darf ich feststellen, dass es der Verwaltung zeitnah gelungen ist, einen Haushaltsentwurf 2014 Anfang Dezember einzubringen. Dafür möchte ich allen beteiligten

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt:

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Info-Kommunal Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt Datum: 08.10.2009 Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Aufgabengerechte Finanzen sichern Zukunft des Landes! Städte- und Gemeindebund

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Kommunale Kassenstatistik 2014: Kommunaler Finanzausgleich in Mecklenburg Vorpommern gewährt keine ausreichende Finanzausstattung

Kommunale Kassenstatistik 2014: Kommunaler Finanzausgleich in Mecklenburg Vorpommern gewährt keine ausreichende Finanzausstattung Statement zu den Finanzen unserer Städte und Gemeinden Nr. 1/2015 Finanzierung der Aufgaben der Städte und Gemeinden sicherstellen Kommunale Kassenstatistik 2014: Kommunaler Finanzausgleich in gewährt

Mehr

Herausforderung Kita-Finanzierung Ralf Leimkühler Stellvertretender Geschäftsführer Sächsischer Städte- und Gemeindetag

Herausforderung Kita-Finanzierung Ralf Leimkühler Stellvertretender Geschäftsführer Sächsischer Städte- und Gemeindetag Herausforderung Kita-Finanzierung Ralf Leimkühler Stellvertretender Geschäftsführer Sächsischer Städte- und Gemeindetag 29.05.2013 2. Ostdeutscher Kämmerertag - Parallelarbeitskreise II Herausforderung

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz

Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Kommunale Finanzpolitik zwischen Verantwortung, Partizipation und Parteienkonkurrenz Situation der Kommunalfinanzen insb. in NRW Ursachenanalyse und Handlungserfordernisse Haushaltssicherungskommunen Quelle:

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr 2016 1. Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich Pressekonferenz Essen, 15. Dezember 2016 Euro je Einwohner Finanzmittelsaldo Die skommunen erreichen

Mehr

Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen

Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen Helmut Dedy Berlin Schwerpunkte 1. Zur Situation der Kommunen (gute und weniger gute Botschaften) 2. Mögliche Lösungsansätze (zur Verantwortung der

Mehr

Institut für Politikwissenschaft, Lehrstuhl IV: Politik und Verwaltung. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite

Institut für Politikwissenschaft, Lehrstuhl IV: Politik und Verwaltung. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite Gliederung 1. Einleitung 2. Verschuldungssituation 3. Sozioökonomische Ursachen 4. Institutionelle Ursachen 5. Akteursbezogene Ursachen Entwicklung der Kassenkredite

Mehr

Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW

Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW Prof. Dr. Gisela Färber Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW Vortrag auf der Frühjahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in NRW e.v. am 3. Juli 2013 in Bochum (C) Gisela

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Grüne Haushalts- und Finanzpolitik für NRW: zukunftsfähig, generationengerecht und transparent

Grüne Haushalts- und Finanzpolitik für NRW: zukunftsfähig, generationengerecht und transparent 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Entwurf Antrag zum Landesparteirat 3. März 2013 / TOP 5 Grüne Haushalts- und Finanzpolitik für NRW: zukunftsfähig,

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum)

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Es werden jeweils die letzten verfügbaren Daten dargestellt Deutschland = Durchschnitt der Bundesländer, nicht Bund Detaillierte

Mehr

Handlungsmöglichkeiten von Kommunen mit Haushaltskonsolidierung

Handlungsmöglichkeiten von Kommunen mit Haushaltskonsolidierung Handlungsmöglichkeiten von Kommunen mit Haushaltskonsolidierung 1200 Kommunen in der Haushaltskonsolidierung Stand Ende 2008 1000 800 600 400 200 0 Kommunen gesamt Kommunen mit ausgeglichenem Haushalt

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Vortrag zum IHK-Verkehrsdialog am 30.04.2013 in Halle(Saale) Grundlage: Ausarbeitung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt Kreis, kreisfreie Stadt Anteilige Schulden an den sonsitgen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen durch Beteiligungen von 50-100% 100 % Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP BPPP: 23. Sitzung AK Infrastruktur am 02. September 2010 in Düsseldorf Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP Dr. Jörg Hopfe, Abteilungsleiter Öffentliche Kunden NKF hat in NRW die Kameralistik

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern

Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern eine Gleichstellung der beruflichen Aus- und Weiterbildung gegenüber der allgemeinen Bildung eine verlässliche Förderung der gewerblich-technischen

Mehr

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse

Mehr

Vortrag zur Veranstaltung Arme Gemeinden reicher Landkreis? am 12.6.2013, Niederwetter von Bernd Schmidt, Bürgermeister Dautphetal

Vortrag zur Veranstaltung Arme Gemeinden reicher Landkreis? am 12.6.2013, Niederwetter von Bernd Schmidt, Bürgermeister Dautphetal Vortrag zur Veranstaltung Arme Gemeinden reicher Landkreis? am 12.6.2013, Niederwetter von Bernd Schmidt, Bürgermeister Dautphetal Defizitäre Haushalte, Haushaltssicherungskonzept, Kommunaler Schutzschirm,

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Gudrun Schnetter Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 35 42 60 E-Mail: Gudrun.Schnetter@statistik.thueringen.de Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Die Thüringer

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen

Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen November 2015 Umfrage unter 300 deutschen Kommunen Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw. Bürgermeistern von 300

Mehr

Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020 - Januar 2012 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37 84 110 Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020 Die

Mehr

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse 7. Oktober 2011, Berlin Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse ernst Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

Urteil des Verfassungsgerichtshofes Rheinland-Pfalz zum Landesfinanzausgleichsgesetz

Urteil des Verfassungsgerichtshofes Rheinland-Pfalz zum Landesfinanzausgleichsgesetz Vortrag über das Urteil des Verfassungsgerichtshofes Rheinland-Pfalz vom 14. 02. 2012 Aktenzeichen: VGH N 3/11 zum Landesfinanzausgleichsgesetz bei der Vereinigung Liberaler Komunalpolitiker Rheinland-Pfalz

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr