Risiken im OtC-Handel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiken im OtC-Handel"

Transkript

1 Risiken im OtC-Handel Aufgabenspektrum für Mathematiker/innen im Risikoumfeld Aziz Akbaba Credit Risk Sen. Zürcher Kantonalbank Fachhochschule Bielefeld Treffpunkt AMMO vom 10. Oktober 2013

2 Inhalt 1. Vorstellung: Meine Person und die Zürcher Kantonalbank 2. OtC-Markt: Mögliche Handelsverpflichtungen Interest Rate Swap; Öffnen und Schliessen von Handelspositionen 3. Risiken im OtC-Markt: Markt- und Kreditrisiko IRS: Position offen (Marktrisiko) IRS: Position geschlossen (Marktrisiko Kreditrisiko) Unterschied Börsen- und OtC-Handel 4. Besicherung von OtC-Geschäften Funktionsweise Credit Support Annex (CSA) Funktionsweise Central Counterparty Clearing (CCP) IRS: Besichert (Marktrisiko Kreditrisiko Liquiditätsrisiko) Unterschied CSA-Margining, Börsen- und CCP- Clearing 2

3 Zu meiner Person 1. Vorstellung Werdegang 12/2011 Zürcher Kantonalbank; Credit Risk Sen. Fachlicher Betrieb und Weiterentwicklung des Risikosystems zur Messung und Limiteneinhaltung der ökonomischen Kreditrisiken Übernahme Fach-Teilprojektleitung und Mitarbeit in diversen Projekten und Arbeitsgruppen 12/2008 BKW FMB Energie AG; Analyst Riskmanagement Handel Kreditrisikomanagement für den Handel, Verantwortung bilaterales Margining Projektleitung: Einführung des bilateralen Margining (CSA) 09/2008 Fachhochschule Bielefeld; Diplom-Mathematiker Interessen Diplomarbeit: Einführung in die Funktionsweise und Bewertung von Credit Default Swaps mit illustrativen Beispielen in Excel Sport (Joggen, Fitness und Wintersport), Reisen, Finanzmärkte 3

4 Zürcher Kantonalbank (ZKB) Die nahe Bank¹ 1. Vorstellung Bilanzsumme: 150 Mrd. Franken Konzerngewinn: 744 Mil. Franken Kundenvermögen: 191 Mrd. Franken Rating S&P: AAA Mitarbeitende: Grösse: Besitzstruktur: Leistungsauftrag: Staatsgarantie: Grösste Kantonalbank und die führende Finanzdienstleiterin im Wirtschaftsraum Zürich gehört zu 100% dem Kanton Zürich erfüllt einen öffentlichen Leistungsauftrag Der Staat haftet gemäss Gesetz für alle Verbindlichkeiten der Zürcher Kantonalbank ¹http://www.zkb.ch/de/center_worlds/ueber_uns/portraet/auf_einen_blick.html 4

5 Zürcher Kantonalbank - Organigramm¹ 1. Vorstellung ¹Geschäftsbericht

6 2. OtC-Markt Mögliche Handelsverpflichtungen Interest Rate Swap Öffnen und Schliessen von Handelspositionen Aufgaben für Mathematiker/innen 6

7 Mögliche Handelsverpflichtungen 2. OtC-Markt Over-the-Counter-Markt (OTC): Ein außerbörslicher, nichtgeregelter Markt, wo die Parteien untereinander selbstständig Handelsverpflichtungen eingehen können. Bei dem Markt handelt es sich um ein telefonisches und elektronisches Netzwerk von Händlern mit dem wesentlichen Vorteil, dass die Bedingungen der Kontrakte zwischen den Marktteilnehmern frei ausgehandelt werden können. Mögliche Handelsverpflichtungen: Devisengeschäfte (Kassa- und Termingeschäfte, Optionen auf Devisengeschäfte) Geldmarktgeschäfte (Forderungen und Verbindlichkeiten) Zinsgeschäfte (Cap/Floor, FRA, CCS,IRS und Swaption) Kreditderivate (CDS) Wertschriftenderivate (Optionen auf Equity, Index, Commodity, Bond und Digital) 7

8 Definition und Funktionsweise: Interest Rate Swap (IRS) 2. OtC-Markt Ein Zinsderivat, bei dem zwei Vertragsparteien über einen bestimmten Zeitraum in regelmässigen Abständen unterschiedlich gestaltete Zinszahlungsströme austauschen. Meist werden auf einen bestimmten Nennwert feste gegen variable Zinsen getauscht. Bank erhält variablen Zins auf Nennwert Vertragsbeginn Bank zahlt fixen Zins auf Nennwert Vertragsende mit letzter Zinszahlung Es wir die Differenz zwischen den beiden Zinszahlungen gezahlt; möglicher Gewinn/Verlust Mögliches Absicherungsinstrument Bank sichert sich gegen steigende Zinsen ab ABER auch zur Gewinnmaximierung im Handel Eingehen von Risiken 8

9 Öffnen und Schliessen von Handelspositionen 2. OtC-Markt Handel geht Handelsverpflichtungen ein: Kauf (Long) und Verkauf (Short) von Derivaten und Geldmarktgeschäften Risk entwickelt geeignete Methoden für die Identifikation, Messung und Beurteilung der eingegangenen Risiken Profit/Loss (P&L) Gewinn Handel Long OTC-Markt Short Gefahrenpotential Limitierung/ Risikokosten Risk Risikomanagement 9

10 Aufgaben für Mathematiker/innen im Handelsumfeld 2. OtC-Markt Quants (z.b. für Strukturierte Produkte direkt im Handel) Produktinnovationen Quantitative Analysen Implementation von Pricing & Hedging Methoden Ad-hoc-Analysen Financial Engineering (als Servicestelle für die Bank und Handel) Entwicklung und Pflege von Markt-, Kredit- oder Liquiditäts-Risikomodellen Analysen und Erstellung von Prognosen Berechnung Kapitalkostensätze Zulassungsprozess für neue Ausgestaltungen von Handelsprodukten Erfahrung: Quantitative Ausbildung; Programmierkenntnisse; Umgang mit Daten, Modellen, Produkten und Projekten 10

11 3. Risiken im OtC-Markt IRS: Position offen (Marktrisiko) IRS: Position geschlossen (Marktrisiko Kreditrisiko) Unterschied Börsenhandel zum OtC-Handel Aufgaben für Mathematiker/innen 11

12 Payer-Swap: Marktrisiko 3. Risiken im OtC-Markt Rahmenvertrag Regelt Abwicklung ordentliche Handelstätigkeit Beispiele: ISDA-Rahmenvertrag OTC-Markt IRS Abschluss Deal (IRS): Rahmenvertrag erlaubt dem Händler das Eingehen von Handelsgeschäften. Händler öffnet eine Position Payer-Swap: Zahlt fix und erhält floating i Marktrisiko Fester Zins Variable Zinsentwicklung Vertragsende Vertragsbeginn Bid-Ask-Risiko t PnL Einseitiges Marktrisiko: Variabler Zins < Fester Zins Verlust Variabler Zins > Fester Zins Gewinn Bid-Ask-Risiko: Bei hoher Marktliquidität ist der Bid-Ask-Spread relativ niedrig, was die zeitnahe Positionsschliessung erleichtert. Mögliche Steuerung Marktrisiko: Das Risiko finanzieller Verluste auf Grund von Marktpreisveränderungen wird unter anderem mit dem Value at Risk gesteuert 12 ISDA = International Swaps and Derivatives Association Bid-Ask-Risiko: siehe Liquiditätsrisiko im OTC-Markt

13 Payer-Swap: Value at Risk 3. Risiken im OtC-Markt (100-X) % X = 99 Value at Risk (VaR): Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% ist in einem Zeitraum T der Verlust nicht höher als V Verlust V Gewinn Heute 250 Tage z. B. Historische Simulation Drittschlechtester Wert Heute Methode: Annahme, dass die letzten 250 Handelstage ein guter Indikator sind, was heute auf morgen passieren kann, werden auf Basis heutigem IRS-Nennwert die Gewinn- und Verlustsprünge der letzten 250 Tage bestimmt. Drittschlechtester Wert 1-Tages-99%-VaR 13

14 Risikoausweis Payer-Swap: Position offen 3. Risiken im OtC-Markt Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Marktrisiken (Long Pos.) Kreditrisiken Risikofaktor Beeinflussbarkeit Quantifizierbarkeit Marktpreise Bezüglich Marktpreise nicht gegeben; durch Hedging kann Position geschlossen werden Value at Risk z.b. Varianz-Kovarianz-Ansatz oder Monte-Carlo-Simulation 14

15 Payer-, Receiver-Swap: Kreditrisiko 3. Risiken im OtC-Markt OTC-Markt IRS IRS PnL Marktrisiko Fester Zins Variable Zinsentwicklung Handelsdatum Vertragsende Vertragsbeginn Position (IRS) schliessen mit gegenläufigem neuem Vertrag -> 2 Verträge! Short IRS: Zahlt floating und erhält fix Unabhängig Marktpreisentwicklung weisst der Handel einen Gewinn aus ISDA-Rahmenvertrag Regelt zusätzlich Möglichkeiten der Vertragskündigung z.b. bei Insolvenz Berechnung Kündigungsbetrag, d.h. Bestimmung Kreditrisiko Handelsdatum Vertragsbeginn Marktrisiko Variable Zinsentwicklung Fester Zins Vertragsende Positive und Negative Wiederbeschaffungsrisiken resp. verkaufsrisiken (WBW) Verlagerung aufs Kreditrisiko: Aufnahme von Kreditrisikoklauseln in den Rahmenverträgen. Abhängig nationalem Insolvenzrecht wird die Nettingfähigkeit geprüft Variabler Zins < Fester Zins negativer WBW Variabler Zins > Fester Zins positiver WBW Steuerung Kreditrisiken: Das Risiko finanzieller Verluste auf Grund von Gegenparteiausfällen wird durch die Vergabe von bonitätsabhängigen Kreditlimiten und einem Credit-Value at Risk gesteuert 15

16 Payer-, Receiver-Swap: Credit Value at Risk 3. Risiken im OtC-Markt 0 EL Addon-Methode Keine Simulation Potential WBW (MtM) t= 0 t=1. EL: Expected Loss CaR 99%-VaR t=n Exposure für die Anrechnung an die Limiten Zzgl. Ausfallwahrscheinlichkeiten Verlustquoten V Verlusthöhe Methode: Annahme, dass statistische Ausfalldaten, Ausfall-Korrelationen und anderweitig relevante historische Daten ein guter Indikator sind, was in einem Zeitraum passieren kann, werden die möglichen Verluste simuliert. Bonitätsabhänige Limitenvergabe, CaR-Limite Credit Value at Risk (CaR): Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% ist in einem Zeitraum (z.b. 1 Jahr) der erwartete und unerwartete Verlust aufgrund Gegenparteiausfällen nicht höher als V. Der Capital at Risk ist definiert als die Differenz zwischen dem Quantil und dem erwarteten Verlust. 16

17 Risikoausweis Payer-Swap: Position geschlossen 3. Risiken im OtC-Markt Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Marktrisiken (Long Pos.) Hedging? Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Marktrisiken Kreditrisiken Kreditrisiken Risikofaktor Marktpreise Marktpreise, Gegenparteibonität Beeinflussbarkeit Bezüglich Marktpreise nicht gegeben; durch Hedging kann Position geschlossen werden Bezüglich Gegenparteibonität nicht gegeben; durch Besicherung werden aber Risiken begrenzt Quantifizierbarkeit Value at Risk Credit Value at Risk 17

18 Unterschied Börsenhandel und Handel im OTC-Markt 3. Risiken im OtC-Markt OTC Cash-Flow Handelsdatum Vertragsbeginn Vertragsende Während Vertragslaufzeit erfolgt periodische Zinszahlung. Eine Periode kann auch das Ende der Vertragslaufzeit selbst sein Kreditrisiko bleibt bis zum Vertragsende bestehen Börse Cash-Flow IM VM VM Handelsdatum Vertragsbeginn VM VM VM Vertragsende IM = Initial Margin, VM = Variation Margin, DF = Default Fund Tägliches Settlement (Marking to Market) d.h. laufende Ausgleichzahlungen (gilt nicht für alle Börsengeschäfte) Kreditrisiko durch Initial & Variation Margin, Default Fund und möglicher weiterer Nachschussverpflichtungen abgesichert Restkreditrisiko gegenüber dem Clearinghouse der Börse 18

19 Aufgaben für Mathematiker/innen im Riskumfeld 3. Risiken im OtC-Markt Risk Stab Credit Risk Credit Office Risk Control Operational Risk Market Risk Erfahrung: Quantitative Ausbildung; Programmierkenntnisse; Umgang mit Daten, Modellen, Produkten und Projekten Mitarbeiter Credit Risk: Betrieb und Weiterentwicklung Ratingsysteme (Private, Corporates, Banken und Länder) Limitenmanagement und ökonomische Kreditrisikomessung Kreditportfoliomanagement, Portfoliosteuerung und überwachung IRB- Ansatz (Internal Ratings Based Approach) für die Eigenmittelunterlegung der Kreditrisiken nach Basel II 19

20 Mitarbeiter Market Risk: Identifikation und Überwachung der Marktrisiken des Handels Sicherstellung handelsunabhängige Bewertung (Kalibrierung von Bewertungsmodellen, Plausibilisierung von Bewertungsparametern, etc..) Bestimmung/Plausiblilisierung des täglichen P&L des Handels (Analysen) 3. Risiken im OtC-Markt Mitarbeiter Risk Control: Identifikation, Messung, Bewertung und Beurteilung der eingegangenen Risiken (Kredit-, Markt-, Liquiditäts- und Reputationsrisiken) Validierung und Abnahme von Risikomessmethoden und Bewertungsmodellen Koordination und Erstellung des Risikoreportings Dokumentation des Risikomanagements Koordination der Ausschüsse und Komitees der Risikoorganisation sowie entsprechende Berichterstattung Überwachung der regulatorischen Eigenmittel- und Risikoverteilungsvorschriften 20

21 4. Besicherung von OtC-Geschäften Funktionsweise Credit Support Annex (CSA) Funktionsweise Central Counterparty Clearing (CCP) IRS: Besichert (Marktrisiko Kreditrisiko Liquiditätsrisiko) Aufgaben Mathematiker/innen 21

22 Credit Support Annex (CSA) 4. Besicherung im OtC-Markt Unsicherheit Kreditwürdigkeit Marktpreisschwankungen Bank Ausfallgefahr der Gegenpartei nimmt im Krisenfall zu, ohne dass Kreditrisiko noch abgesichert oder abgebaut werden kann Vertrauen in langfristig stabile Gegenparteibonität nimmt ab Klumpenrisiko und Limitenverletzungen aufgrund gestiegener Wiederbeschaffungsresp. Wiederverkaufsrisiken wiederholen sich periodisch und können bei Eintritt nicht gestoppt werden Konsequenzen im Markt CSA wurde zum branchenüblichen Kreditrisikoabsicherungsinstrument 22

23 CSA regelt bilateralen Sicherheitenstellungsprozess 4. Besicherung im OtC-Markt Kreditrisiko Sicherheiten Margin-Call Schwellenwert unbesichertes Kreditrisiko Aus Handelstätigkeit resultierendes Kreditrisiko wird unabhängig Handelsvolumen und unabhängig Marktpreisschwankungen (WBW) durch Sicherheitenstellung (Bankgarantie oder Geldhinterlegung) auf definierten Restwert limitiert. Zeit Kreditrisiko Potential ±WBW Schwellen -wert In der ökonomischen Kreditrisikomessung wird über die gesamte Vertragslaufzeit das Kreditrisiko ausgewiesen. Das potentielle Kreditrisiko ist folglich ebenfalls auf den Schwellenwert limitiert. Zeit Bei gleichbleibender Handelstätigkeit wird Kreditrisikokapital eingespart und Kreditlimiten begrenzen nicht die Geschäftstätigkeit. 23

24 Central Counterparty (CCP) Clearing 4. Besicherung von OtC-Markt Unsicherheit Kreditwürdigkeit Einzelner Staaten Marktpreisschwankungen Bank Als Massnahme zur Verhinderung weiterer Finanzmarktkrise Schaffung einer grösseren Transparenz und Sicherheit in OTC-Märkte Regulatoren in USA (Dodd Frank Act) und EU (EMIR) Für Banken ohne direkten CCP-Zugang hat es zur Folge, dass ein bilateraler OTC Trade via einen Clearing Broker bei der CCP gecleared wird Bank selbst als Clearing-Member Hohe Kreditauslastungswerte aufgrund gestiegener Wiederbeschaffungs- resp. Wiederverkaufsrisiken können bei Eintritt nicht gestoppt werden Insolvenzen grosser Marktteilnehmer wirkt sich massiv auf die gesamten Finanzmärkte aus Konsequenzen im Markt Höhere Margin Requirements auf nicht zentral geclearte Derivate 24

25 CCP regelt OTC-Clearing über zentrale Gegenpartei 4. Besicherung von OtC-Markt Sicherheiten Margin-Call Zeit Kreditrisiko Schwellenwert Aus Handelstätigkeit resultierendes Kreditrisiko wird unabhängig Handelsvolumen und unabhängig Marktpreisschwankungen (WBW) durch Sicherheitenstellung (Bankgarantie oder Geldhinterlegung) auf ein Minimum reduziert. Kreditrisiko Potential ±WBW Zeit Schwellen -wert In der ökonomischen Kreditrisikomessung wird über die gesamte Vertragslaufzeit das Kreditrisiko ausgewiesen. Es liegt kein potentielles Kreditrisiko vor. Bei gleichbleibender Handelstätigkeit wird Kreditrisikokapital eingespart und Kreditlimiten begrenzen nicht die Geschäftstätigkeit. 25

26 CCP-Clearing als Clearing-Member 4. Besicherung von OtC-Markt Bank A (Clearing Member) Cleared ±VM Bank B Cleared CCP Cleared +DF +IM (Clearing Member) ±VM (Clearinghouse der CCP) CCP bestätigt den Banken den Deal als cleared Es besteht kein Kreditrisiko gegenüber ursprünglicher Gegenpartei Tägliche Besicherung erfolgt über Das Clearinghouse in Form von Variation Margin (VM) Kreditrisiko gegenüber Clearinghouse Risikoausweis gegenüber Clearinghouse auf Basis von Default Fund (DF) [und Initial Margin (IM)] 26

27 Margin Calls (CSA und CCP) verursachen Liquiditätsrisiken 4. Besicherung von OtC-Markt Marktri siko Handelsdatum Fester Zins Variable Zinsentwicklung Vertragsbeginn Vertragsende Marktrisiko wird zum Liquiditätsrisiko Einflussgrössen Margin Call Einfluss Marktpreise auf WBW Margin Inflow/ Outflow Abschluss neuer Handelsgeschäfte unbesichertes Kreditrisiko Schwellenwert heute Bank muss zu jedem Zeitpunkt fähig sein, Margin Calls zu leisten Aufgrund Unsicherheit über Weiterentwicklung Kreditrisikoauslastung und damit zu leistender Margin Calls entstehen Liquiditätsrisiken 27

28 Risikoausweis Payer-Swap: Besichert 4. Besicherung von OtC-Markt Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Marktrisiken (Long Pos.) Hedging? Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Marktrisiken CSA CCP? Rechtliche, Sonstige Risiken Operationelle Risiken Liquiditätsrisiko Kreditrisiken Marktrisiken Kreditrisiken Kreditrisiken Risikofaktor Marktpreise, Gegenparteibonität Marktpreise, Gegenparteibonität Marktpreise, Gegenparteibonität Beeinflussbarkeit Quantifizierbarkeit Bezüglich Marktpreise nicht gegeben; durch Hedging kann Position geschlossen werden Value at Risk (regl. vs. ökon.) Bezüglich Gegenparteibonität nicht gegeben; durch Besicherung werden aber Risiken begrenzt Credit Value at Risk (regl. vs. ökon.) Bezüglich Margin Calls nicht gegeben, durch Liquiditätsvorhalten und aktivem Liquiditätsmanagement werden Risiken begrenzt Liquidity at Risk (regl. vs. ökon.) 28

29 Unterschied CSA-Margining, Börsen- und CCP- Clearing 4. Besicherung von OtC-Markt CSA-Margin Cash-Flow M M = Margin Calls M Kreditrisiko oberhalb bonitätsabhängigen Schwellenwert wird besichert (Cash/Garantie) Kreditrisiko auf Schwellenwert limitiert CCP-Clearing Cash-Flow IM VM VM VM VM VM Self-Clearing Tägliche Bewertung (Marking to Market) d.h. laufende Sicherheitenstellung (Cash/Garantie) Kreditrisiko lediglich gegenüber Clearinghouse (z.b. DF, IM) Börse-Clearing Cash-Flow IM VM VM VM VM VM IM = Initial Margin VM = Variation Margin DF = Default Fund Handelsdatum Vertragsende Vertragsbeginn Self-Clearing Tägliches Settlement (Marking to Market) d.h. laufende Ausgleichzahlungen (Cash) Kreditrisiko lediglich gegenüber Clearinghouse (z.b. DF, IM) 29

30

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Musterlösung zur Übung Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen 1b) Da die Tochtergesellschaft immer ausfällt, wenn die Muttergesellschaft ausfällt, ist die

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 16 KAPITEL 2. LINEARE FINANZPRODUKTE Aa(t 1 )... t 0 Ab(t t 1 t 2 1 )... t i Aa(t i ) Ab(t i ) t n Aa(t n ) Ab(t n ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 2.2 Swaps Zins-Swaps Zins-Swaps sind ein

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Übung 2 Assistenz: christian.zenkner@unibas.ch Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen. Je eine Antwort ist richtig 1.) Eine Konzern bestehe aus einer Muttergesellschaft

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Martin Sprenger Dr. oec. HSG Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/SPM EBK / CFB

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Gründe für ein aktives Zins- und Schuldenmanagement 92 Abs. 2 HGO Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung Erlass des Hess. Ministeriums

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

LEONTEQ SECURITIES AG, Zürich, Schweiz (eingetragen in der Schweiz) als Emittentin. gegebenenfalls handelnd durch ihre Zweigniederlassung in Guernsey:

LEONTEQ SECURITIES AG, Zürich, Schweiz (eingetragen in der Schweiz) als Emittentin. gegebenenfalls handelnd durch ihre Zweigniederlassung in Guernsey: Nachtrag vom 1. Juli 2014 LEONTEQ SECURITIES AG, Zürich, Schweiz (eingetragen in der Schweiz) als Emittentin gegebenenfalls handelnd durch ihre Zweigniederlassung in Guernsey: Leonteq Securities AG, Guernsey

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium

DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium Bewertung von Zinsswaps Dr. Ingo Hansen, LBBW Reisensburg, 03. September 204 Agenda Vorstellung Referent 2 Zinsswaps Einführung und Grundlagen 3 Anwendung

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 12. Juni 2012 Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 Implementierungsalternativen Ansätze mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad Seite 3 Handlungsempfehlung

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz von Zinsderivaten Inhalt Zinsstrukturkurve Cap, Floor, Collar Zinsswaps (Grundformen) Payer-Swap Receiver-Swap Doppelswap Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap)

Mehr

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde G 8790 spitzenbanken Vergütungstrends im Top-Management fl www.die-bank.de nr.4 ó april 2012 die bank ZEITSCHRIFT FÜR BANKPOLITIK UND PRAXIS Euro 9,00 ó Sfr 13,00 im schatten der krise Schwindet die Bonität

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr