Shape!T in der Bankenbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Shape!T in der Bankenbranche"

Transkript

1 Opinion Paper Shape!T in der Bankenbranche Entwicklung eines IT-Zielbilds für die Bankenbranche mit Shape!T 2011/11 We make ICT strategies work

2 Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary Aktuelle Trends in der Bankenbranche Herausforderungen und Entwicklungen Zentrale technologische Trends Kurzvorstellung Shape!T Entwicklung eines IT-Zielbilds für die Bankenbranche mit Shape!T Schlussbetrachtung Der Autor Das Unternehmen Opinion Paper 2 Detecon International GmbH

3 1 Executive Summary Die Bankenbranche hat in den letzten Jahren drastische Veränderungen erfahren. Das umfasst sowohl die Branchenumwelt als auch die Branche selbst. Dass Bankkunden zunehmend das Internet zur Abwicklung ihrer Geldgeschäfte nutzen, hat erheblichen Einfluss auf die Branche. Online-/Mobile-Banking und die Informationsbeschaffung im Netz ersetzen das Filialgeschäft. Das Dienstleistungsangebot der Banken und deren Preisgestaltung haben schließlich erheblich an Transparenz gewonnen. Die voranschreitende Globalisierung erleichtert zudem den Markteintritt von ausländischen Banken. Weiterhin ist das Vertrauen der Kunden in die Branche deutlich gesunken, vor allem aufgrund der seit 2007 anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Banken haben ihren einstigen Vertrauensvorschuss verloren und sehen sich mit aktiven Protesten konfrontiert 1. Sie müssen sich deshalb aktiver als bisher um das Vertrauen von Kunden und Bürgern bemühen. Parallel zum Vertrauensverlust gehen mit der Finanz- und Wirtschaftskrise auch regulatorische Auswirkungen einher. So ist das Reformpaket Basel III eine Reaktion der Politik auf die Krise und legt strengere Regeln zu Eigenkapital und Liquidität der Banken fest. Diese Trends und die mit ihnen einhergehenden Auswirkungen auf die Banken erfordern konkrete Antworten. Diese müssen in zwei Richtungen zielen. Einerseits gilt es, Effizienz zu steigern und Kosten zu reduzieren. Andererseits müssen Geldinstitute die Möglichkeit ergreifen, neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, um sich von ihren Wettbewerbern zu differenzieren. Oftmals haben bestehende Trends direkte Auswirkungen auf die IT einer Bank. Die zentrale Aufgabe der IT ist dabei, Branchen- und Technologietrends zu verstehen, sie mit den Unternehmenszielen zu verknüpfen und daraus ein optimales IT-Zielbild zu entwickeln. Aus diesem IT-Zielbild müssen die Änderungsbedarfe der IT-Fähigkeiten abgeleitet werden. Auf Basis dieser Aspekte ist ein Maßnahmenkatalog zur zielgerichteten Ausrichtung der IT zu erstellen. Mit Shape!T stellt Detecon ein Vorgehensmodell bereit, das die IT einer Bank bei diesen Schritten gezielt unterstützt. Die zentralen Aspekte sind: Entwicklung eines strategischen Optionenraums, der Branchen-, Technologietrends und Unternehmensziele integriert. Erarbeitung und Bewertung möglicher Alternativen der IT. Mögliche Szenarien der IT sind pragmatisch zu modellieren. Ableitung und Definition des IT-Zielbilds und der IT-Fähigkeiten. Dabei adressiert Shape!T sowohl die Rolle der IT als Enabler neuer Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und Produkte als auch die des Effizienzsteigerers. In diesem Opinion Paper wird auf Basis von Shape!T gezeigt, welche Auswirkungen zentrale Trends auf eine Bank haben. Schließlich werden mit Shape!T IT-Zielbilder & -Fähigkeiten entwickelt. 1 Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Opinion Papers beherrschen die Occupy-Wall-Street Bewegung und ihre globalen Ableger die öffentliche Diskussion. Opinion Paper 3 Detecon International GmbH

4 2 Aktuelle Trends in der Bankenbranche 2.1 Herausforderungen und Entwicklungen Die Bankenbranche hat in den letzten Jahren drastische Veränderungen durchlaufen. Dies wird sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Um eine ganzheitliche Sicht auf diese Entwicklungen zu erhalten, ist es erforderlich, die Bankenbranche aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Eine zentrale Rolle spielen Entwicklungen im direkten Umfeld der Banken, welche durch Kunden, Wettbewerber und Zulieferer ausgelöst werden oder diese betreffen. Die Entwicklungen, die nicht im direkten Umfeld der Banken stattfinden, wie soziodemografische sowie politische und gesetzliche Faktoren, haben ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf die Branche besonders im Hinblick auf die anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise. Nicht zuletzt haben technologische Faktoren bedeutende Auswirkungen auf die Branche und ihre Akteure. Die folgende Grafik führt aus verschiedenen Blickwinkeln zentrale Trends auf, die auf die Bankenbranche wirken. Sozidemografische Faktoren Lieferanten & Zulieferer Technologische Faktoren Paradigmenwechsel Technikaffinität der jüngeren Generation "Die neuen reichen Alten" Technikskepsis der Gesellschaft Nationale & internationale Regularien Systemische Risiken der Finanzdienstleistungsprodukte Alternative Wertschöpfungsketten für Finanztransaktionen Verwundbarkeit im Internet Verfügbarkeit der Unternehmensinformationen für Unternehmenssteuerung IT-Unterstützung im Kern auf alten Plattformen Wechsel zu Mobile- /Online Banking Systemische Risiken der Finanzdienstleistungsprodukte Zunehmende Transparenz der Finanzdienstleistungsprodukte Wettbewerber Wirtschaftliche Faktoren Kunden Politische & gesetzliche Faktoren New Banks Alternative Finanztransaktionsdienste (Paypal, Click & Buy) Steigende Effizienz in der Transaktionsabwicklung mancher Wettbewerber Liquiditätsrisiken Einbruch Immobiliengeschäft & Investment Banking Aufwand im Produkt Lifecycle Preisbewusstsein der Kunden Abnehmende Kundenloyalität ("Bank hopping") Vertrauensverlust Bankenfond/ Rettungsschirm Basel II/III Regularien Abbildung 1: Trends in der Bankenbranche (Detecon International GmbH) Um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es erforderlich, die aufgeführten Faktoren zu verstehen und auf die damit verbundenen Fragen und Probleme entsprechende Antworten zu finden. Dabei ist es wichtig, nicht nur reaktiv zu handeln; vielmehr bieten die einzelnen Entwicklungen Chancen und Möglichkeiten, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und neue Kundengruppen und Märkte zu erschließen. Opinion Paper 4 Detecon International GmbH

5 Die aufgeführten Trends unterscheiden sich erheblich hinsichtlich Folgen und Auswirkungen auf die IT einer Bank. Da die IT der zentrale Betrachtungsgegenstand von Shape!T ist, werden im weiteren Verlauf dieses Opinion Papers lediglich diejenigen Branchentrends betrachtet, welche die größten Auswirkungen auf die IT haben. Die Trends sind im Einzelnen: Technikaffinität der jüngeren Generationen Die jüngeren Generationen sind zunehmend bereit, sich mit angebotenen technischen Möglichkeiten zu befassen und diese aktiv zu nutzen. Vor allem die Nutzung von Mobiltelefonen, Internet und Sozialen Netzwerken ist ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Diese Entwicklung korreliert positiv mit dem folgenden Trend (Wechsel zu Mobile-/Online-Banking). Wechsel zu Mobile-/Online-Banking Die Nutzung von Online-Banking nimmt stetig zu, während der Gang zur Bankfiliale für die Erledigung von Finanzgeschäften abnimmt. Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones und mobilem Internet steigt besonders die Nachfrage an Lösungen für Mobile- Banking. Alternative Finanztransaktionsdienste (Paypal, Click-and-Buy) Durch den Handel im Internet sind neue Transaktionswege und Bezahlfunktionen entstanden, die zwischen Nutzer und Bank geschaltet sind. Diese Angebote ersetzen die direkte Kommunikation zwischen Kunden und Banken zur Abwicklung von Geldgeschäften. Steigende Effizienz in der Transaktionsabwicklung mancher Wettbewerber Die zunehmende Globalisierung ermöglicht größeren, global aufgestellten Banken, in neue Märkte einzudringen und sich dort zu etablieren. Durch die Nutzung von Skaleneffekten können diese Banken eine sehr effiziente Transaktionsabwicklung anbieten. Preisbewusstsein der Kunden Die zunehmende Transparenz über Kosten und Bestandteile von Finanzdienstleistungen ermöglicht es den Kunden, Angebote direkt zu vergleichen. Dies steigert das Preisbewusstsein der Kunden und erhöht zudem die Bereitschaft, den Bankdienstleister zu wechseln. Abnehmende Kundenloyalität ( Bank Hopping ) Die persönliche Bindung des Kunden zu seiner Bank nimmt kontinuierlich ab. Das Internet ermöglicht es, sich von jedem Ort und zu jeder Zeit über Finanzprodukte zu informieren und Finanzgeschäfte zu tätigen, während dies früher mit dem Gang in die Bankfiliale verbunden war. Der Trend Abnehmende Kundenloyalität geht dabei über den Trend Preisbewusstsein der Kunden hinaus. Opinion Paper 5 Detecon International GmbH

6 2.2 Zentrale technologische Trends Die Bankenbranche ist neben den zuvor beschriebenen Trends zusätzlich mit Herausforderungen konfrontiert, die durch konkrete technologische Entwicklungen und Innovationen getrieben sind. Einerseits betreffen diese Entwicklungen die interne IT von Banken: sie zielen auf die Effizienzsteigerung der IT und damit auf Kostensenkung ab. Andererseits betreffen die Entwicklungen die Interaktion mit dem Kunden und erfordern neue Dienstleistungen und Produkte. Die relevanten technologischen Trends werden im Folgenden aufgeführt: Trend Beschreibung Wirkung Cloud Services Abstraktion von zugrundeliegender Infrastruktur (für Rechenkapazität, Datenspeicher etc.) Bedarfsorientierte Kapazitätsanpassungen Leistungsangebot über definierte Schnittstellen Abstraktion von zugrundeliegender Infrastruktur (für Rechenkapazität, Datenspeicher etc.) Bedarfsorientierte Kapazitätsanpassungen Leistungsangebot über definierte Schnittstellen GreenIT Optimaler Einsatz und Nachhaltigkeit von IKT (Infrastruktur und Anwendungsgebiete) Deckt alle IKT-Aspekte ab: u.a. Endgeräte, Rechenzentren, Kommunikationslösungen Neue Geschäftsmodelle hinsichtlich CO2- und Energie-Reduktion Effizienterer Einsatz von Ressourcen Reduktion von Kosten für Ressourcen Geringerer Bedarf an Emissionsrechten Mobility/Mobile (Web) Applications Nearfield Communication Software-as-a- Service Virtual Desktop Infrastructure Anwendungen stehen dem Anwender auf einem mobilem Endgerät zur Verfügung Oftmals reduzierte Funktionalität Entweder als eigenständiges Programm auf dem Endgerät, als App oder als Webanwendung Abschließen von Zahlungen, indem ein Endgerät an einen kompatiblen Leser gehalten wird Daten werden aus Entfernung von max. 10 cm gelesen Infrastruktur übermittelt Abrechnungsdaten und führt Billing durch Bereitstellung von Anwendungen als Dienst über das Internet Präsentationsschicht auf Endgerät Anwendungen und dafür erforderliche Ressourcen werden durch Anbieter bereitgestellt Weiterentwicklung der Server- und Speichervirtualisierung Desktopdienstleistungen werden zentral im Rechenzentrum bereitgestellt Zugriff der Anwender über Thin-Client- Dienste; Berechnungen werden im Rechenzentrum durchgeführt Unterstützung von mobilen Tätigkeiten Abnehmende Bedeutung vom physischen Standort Allgegenwärtige Verfügbarkeit von Anwendungen Beschleunigung von Zahlungsvorgängen für kleine Zahlungsbeträge Kundenbindung durch vereinfachte Zahlung Kostensenkung durch Anwendungsoutsourcing Zahlung nach tatsächlichem Nutzen Flexibilität durch dynamische Kapazitätsanpassung Reduktion von Wartungs- /Administrationstätigkeiten Vereinheitlichung der Arbeitsplatzinfrastruktur Bereitstellung von Anwendungen durch zentrale Systeme Reduktion der Kosten und des Betreuungsaufwands Abbildung 2: Technologietrends Diese technologischen Trends bilden exemplarisch die Grundlage für die weitere Betrachtung im Rahmen von Shape!T. Opinion Paper 6 Detecon International GmbH

7 3 Kurzvorstellung Shape!T Shape!T stellt eine Methode zur Entwicklung eines Zielbilds für Unternehmen dar. Kern der Methode ist es, unter Berücksichtigung aktueller Branchen- und Technologietrends als externe Faktoren sowie der Unternehmensziele als interne Faktoren, Unternehmen einen strategischen Optionenraum aufzuspannen. Auf dieser Basis werden unterschiedliche Szenarien zur Ausprägung der zukünftigen Informationstechnologie entwickelt und der Unternehmensstrategie gegenübergestellt und evaluiert. Aus dem präferierten Szenario wird ein IT-Zielbild abgeleitet und die erforderlichen IT-Fähigkeiten beschrieben. Unternehmensfokus Trends & Unternehmensziele Relevante Technologietrends Business Enabler Betrachtung von Branchentrends, Technologietrends (inkl. Vorauswahl) und Unternehmenszielen Analyse der Trends, die das Unternehmen unterstützen Definition neuer Geschäftsmodelle auf Basis der analysierten Technologietrends Mgl. Anpassen ausgewählter Technologietrends IT-Fokus Auswirkungen auf die IT Zielbild & Capabilities Analyse der Auswirkung der Trends auf die IT-Bausteine 1 Entwicklung des IT-Zielbilds Ableiten der erforderlichen IT Capabilites/Handlungsbedarfe 1 Clients, Anwendungen, Storage, Server, Daten, Konnektivität, Schnittstellen, Drucken, Sicherheit, Systems & Service Abbildung 3: Shape!T-Vorgehensmodell Das Shape!T-Vorgehensmodell umfasst fünf zentrale Schritte, um aus den Trends und Unternehmenszielen ein an der Unternehmensstrategie ausgerichtetes IT-Zielbild inklusive der erforderlichen IT-Fähigkeiten zu ermitteln. Hieraus werden Maßnahmen identifiziert, um die Lücke zwischen dem Ist-Zustand und dem IT-Zielbild zu schließen. Zur systematischen Entwicklung des IT-Zielbilds finden folgende Werkzeuge Anwendung: Mit Hilfe der Business Technology Matrix wird evaluiert, welche Technologietrends das Unternehmen in welcher Intensität bei der Erreichung seiner Ziele und der Adressierung der relevanten Branchentrends unterstützen. Die Business Enabling Matrix zeigt, welche Teile der Wertschöpfungskette des Unternehmens durch die aufgeführten Technologietrends positiv beeinflusst werden. Hierbei werden sowohl die effizienzsteigernde als auch die differenzierende Wirkung eines Technologietrends untersucht. Mit Hilfe der Technology Enabling Matrix wird analysiert, welche Bausteine der IT durch die ausgewählten Technologietrends verändert werden. Opinion Paper 7 Detecon International GmbH

8 4 Entwicklung eines IT-Zielbilds für die Bankenbranche mit Shape!T Die in Kapitel 2 vorgestellten Branchen- und Technologietrends stellen die Eingangsparameter für Shape!T dar. Von ihnen ausgehend wird durch Shape!T identifiziert, welche Technologien die Ziele unterstützen und auf welche Stufen der Wertschöpfungskette sie einzahlen. Somit basieren die Entwicklung des IT-Zielbildes und die Ableitung der erforderlichen IT-Fähigkeiten auf diesen Trends. Anders als in einer unternehmensspezifischen Betrachtung mit Shape!T finden Unternehmensziele bei der folgenden Betrachtung keine Anwendung. Im ersten Schritt werden die Branchen- und Technologietrends entlang der Achsen der Business Technology Matrix abgetragen. Daraufhin wird für jeden Technologietrend bestimmt, in welchem Ausmaß er die Businesstrends unterstützt. Die folgende Grafik stellt die Business Technology Matrix für die identifizierten Branchen- und Technologietrends in der Bankenbranche dar; der Füllgrad der Kreise zeigt an, wie stark der Technologietrend den Branchentrend unterstützt: Technologietrends Cloud Services GreenIT Mobility/Mobile Applications Nearfield Communication Softwareas-a-Service Virtual Desktop Infrastructure Technikaffinität der jüngeren Generationen Switch zu Mobile-/Online- Banking Branchentrends Alternative Finanztransaktionsdienste Steigende Effizienz der Transaktionsabwicklung Preisbewusstsein der Kunden Abnehmende Kundenloyalität = keine = gering = mittel = hoch = sehr hoch Abbildung 4: Business Technology Matrix Unterstützung der Branchentrends durch Technologietrends Opinion Paper 8 Detecon International GmbH

9 Ausgehend von der Business Technology Matrix werden die Technologietrends hinsichtlich ihrer positiven Wirkung auf die primären und sekundären Prozesse der Wertschöpfungskette einer Bank untersucht. Dabei werden sowohl die effizienzsteigernde als auch die differenzierende Wirkung der Technologietrends untersucht und abgebildet. Dies wird in den folgenden beiden Grafiken in Form der Business Enabling Matrix dargestellt: Primäre Prozesse Transaktionsabwicklung Produktentwicklung Branding/ Marketing Vertrieb/ Verkauf Admin./ Risiko- Kunden- Cloud Services GreenIT Technologietrends Mobility/Mobile Applications Nearfield Communication Software-as-a-Service Virtual Desktop Infrastructure differenzierend effizienzsteigernd Abbildung 5: Business Enabling Matrix primäre Prozesse: Differenzierende und effizienzsteigernde Wirkung Sekundäre Prozesse Finance & Controlling Einkauf HR IT Cloud Services GreenIT Technologietrends Mobility/Mobile Applications Nearfield Communication Software-as-a-Service Virtual Desktop Infrastructure differenzierend effizienzsteigernd Abbildung 6: Business Enabling Matrix sekundäre Prozesse: Differenzierende und effizienzsteigernde Wirkung Opinion Paper 9 Detecon International GmbH

10 Die Business Enabling Matrix zeigt, dass die Technologietrends Cloud Computing, Softwareas-a-Service und Virtual Desktop Infrastructure eine ausschließlich effizienzsteigernde Wirkung haben, während Mobility/Mobile Applications und Nearfield Communications differenzierend wirken. Green IT hat sowohl differenzierende als auch effizienzsteigernde Wirkung. Die differenzierend wirkenden Technologietrends nehmen die Rolle der Business Enabler ein: Sie ermöglichen es, neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Um die Wirkung der Technologietrends auf die einzelnen IT-Bausteine zu definieren, wird die Technology Enabling Matrix verwendet. Diese zeigt auf, ob die Technologietrends eine Auswirkung auf die IT-Bausteine haben. Die Technology Enabling Matrix ist in der folgenden Grafik dargestellt: IT-Bausteine Client Server Anwendung Netzwerk Storage Druck Schnittstellen Daten SSM 1 Sicherheit Cloud Services GreenIT Technologietrends Mobility/Mobile Applications Nearfield Communication Software-as-a-Service Virtual Desktop Infrastructure 1 SSM: System & Service Abbildung 7: Technology Enabling Matrix IT-Bausteine, die durch Technologietrends beeinflusst werden Die Technology Enabling Matrix ist die Basis für die Definition des IT-Zielbilds und der IT- Fähigkeiten. Sowohl für das IT-Zielbild als auch für die IT-Fähigkeiten werden die Technologietrends in sinnverwandten Gruppen oder aber einzeln betrachtet. Die folgende Betrachtung konzentriert sich auf die Gruppe Cloud Services, Software-as-a-Service und Virtual Desktop Infrastructure einerseits sowie auf den Trend Mobility/Mobile Applications andererseits. Die verbleibenden Technologietrends werden im Rahmen dieses Opinion Papers nicht betrachtet. Die zentrale Idee hinter den Technologietrends Cloud Services, Software-as-a-Service und Virtual Desktop Infrastructure ist es, Teile der IT eines Unternehmens an externe Dienstleister auszulagern. Cloud Services ermöglichen es Banken, IT-Infrastrukturen (Server und Datenbanken) nicht mehr selbst bereitzuhalten, sondern deren Betrieb durch einen Dienstleister erbringen zu lassen. Software-as-a-Service geht einen Schritt weiter, indem nicht nur IT-Infrastruktur durch einen externen Dienstleister bereitgestellt wird, sondern auch die Anwendungen selbst. In beiden Fällen greift eine Bank auf die bereitgestellten Dienste über das Internet zu. Dabei können verschiedene Dienstleister für unterschiedliche Aspekte beauftragt werden. Opinion Paper 10 Detecon International GmbH

11 Die Virtual Desktop Infrastructure überträgt diese Idee auf die Desktop-Welt: Das Betriebssystem und die Anwendungen werden nicht mehr lokal auf einem Arbeitsplatzrechner betrieben, sondern zentral in einem Rechenzentrum, mit dem die Arbeitsplatzrechner verbunden sind. Diese benötigen daher weniger eigene Ressourcen, so dass entweder leistungstechnisch schlicht ausgestattete Rechner Anwendung finden oder diese durch ThinClients 2 ersetzt werden. Aus diesen Technologietrends ergibt sich das nachfolgend dargestellte IT-Zielbild: Service Provider (IT-Services) Unternehmen 4 Computing Service Support Service Power Provider 8 extern (IT-Services) Service 4 Computing Provider Service Support Power 8 extern (IT-Services) 8 Administration Service Support extern 8 Standorte/Mitarbeiter 1 Client Computing Power 4 8 Service 3 SAN Support extern 2 Applikationen 3 SAN 2 Applikationen 3 SAN Applikationen 2 Interne IT 2 Computing Applikationen 3 SAN 4 Pow er Middleware Orchestrierung = Kommunikationsbeziehung = Administrationsbeziehung 1= Client, 2= Anwendungen, 3= Storage, 4= Server, 5= Konnektivität, 6= Schnittstellen, 7= Sicherheit, 8= System & Service Abbildung 8: IT-Zielbild Technologietrends Cloud Services, Software-as-a-Service und Virtual Desktop Infrastructure Die Auslagerung von Infrastruktur, Daten und Anwendungen an Dienstleister (Service Provider) erfordert zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, da die Kommunikation zwischen einzelnen Systemen nicht mehr in einem geschützten, firmeninternen Netzwerk stattfindet, sondern über ungeschützte und offene Netze wie das Internet läuft. Zusätzlich zu den Sicherheitsmaßnahmen müssen weitere Schnittstellen definiert und implementiert werden, um die Kommunikation zwischen den verschiedenen Systemen zu ermöglichen. Für geschäftskritische und -sensible Daten und Anwendungen sowie aus regulatorischen Gründen kann weiterhin der Bedarf bestehen, zusätzlich unternehmensinterne Infrastrukturen und Anwendungen zu betreiben. Um das Zusammenspiel der einzelnen internen und externen Systeme über die unterschiedlichen Schnittstellen zu realisieren, muss eine Middleware bereitgestellt werden, welche die verschiedenen Infrastrukturen und Anwendungen sowie die Datenkommunikation orchestriert. Die Middleware gewährleistet die Verzahnung der verschiedenen Module miteinander. 2 Thin Clients stellen lediglich eine Benutzerschnittstelle bereit. Die Datenverarbeitung selbst erfolgt auf einem Server. Daher müssen Thin Clients weniger Hardwareleistung zur Verfügung stellen. Opinion Paper 11 Detecon International GmbH

12 Da die Arbeitsplatzrechner der Anwender ebenfalls über ein Netz an Infrastruktur und Anwendungen angebunden werden, sind auch hier besondere Schnittstellen und Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Die Verlagerung an externe Dienstleister verändert nicht nur die IT, sondern auch den Support von Seiten der Bank. Die Unterstützung für die ausgelagerten Aspekte der IT erfolgt entweder direkt durch die IT der Bank oder durch den Anbieter selbst. Auch die Administration kann hierbei entweder durch Mitarbeiter der IT-Organisation der Bank oder durch den jeweiligen Dienstleister erfolgen. Aus der Definition des IT-Zielbilds ergeben sich veränderte Anforderungen an die IT- Fähigkeiten der Bank. Welche IT-Fähigkeiten für die Umsetzung des IT-Zielbilds erforderlich sind und welcher Veränderungsdruck hierbei entsteht, stellt die folgende Grafik dar: Strategiemanagement Wertemanagement Architekturmanagement Transformationsmanagement Sourcing Business- IT-Alignment IT-Performance Architectual Principles Design IT-Portfoliomanagement Service Provider IT-Governance & Strategy Design IT-Procurement IT-Product Design Programm-/Projektmanagement IT-Service Development IT-Innovation IT-Quality Assurance IT-Application Design IT-M&A- IT-Application Development IT-Process Shaping IT-Finance IT-Infrastructure Design IT-Infrastructure Development Business Demand IT-Benefit Realization IT-Production IT-Partner IT-Security IT-Support IT-Resources IT-Cultural IT-Device IT-Marketing = gering = mittel = hoch = sehr hoch Abbildung 9: Anforderungen an IT-Fähigkeiten durch Technologietrends Cloud Services, Software-as-a- Service und Virtual Desktop Infrastructure Die vorherige Betrachtung hat die Aspekte der IT beleuchtet, die für die Bank selbst einen Effizienzgewinn realisieren. Der Bankkunde ist von einer Umsetzung des beschriebenen IT- Zielbilds nur indirekt betroffen beispielsweise, wenn Kostenersparnisse an ihn weitergegeben werden. Der Technologietrend Mobility/Mobile Applications hingegen betrifft den Kunden direkt, indem ihm durch mobile Anwendungen ein Mehrwert angeboten wird: Er wird dazu befähigt, seine Bankgeschäfte unabhängig von einem Rechner mit Hilfe seines Smartphones oder Tablets an jedem beliebigen Ort zu erledigen. Mobility/Mobile Applications ermöglicht somit eine stärkere Kundenbindung. Opinion Paper 12 Detecon International GmbH

13 Das entsprechende IT-Zielbild zu diesem Trend ist in der folgenden Grafik dargestellt: Unternehmen 8 Administration Service Support extern 8 Kunden 1 Client 1 Endgerät Interne IT 2 SAN Computing Applikationen 3 4 Power 7 2 Middleware 5 Mobile 6 7 = Kommunikationsbeziehung = Administrationsbeziehung 1= Client, 2= Anwendungen, 3= Storage, 4= Server, 5= Konnektivität, 6= Schnittstellen, 7= Sicherheit, 8= System & Service Abbildung 10: IT-Zielbild Technologietrend Mobility/Mobile Applications Die zentrale Infrastruktur einer Bank bleibt von diesem Trend weitgehend unberührt. Sie muss lediglich die Bereitstellung von Daten für die mobilen Anwendungen (oder mobile Webseiten) unterstützen. Besonderes Augenmerk gilt allerdings den Sicherheitsmaßnahmen, da Finanz- und Kundendaten über das Internet übertragen und Bankgeschäfte schließlich mobil über Smartphones abgewickelt werden. Deshalb muss sichergestellt sein, dass kein unberechtigter Zugriff auf die Daten erfolgen kann und die Kommunikation zwischen Banksystemen und Endgeräten der Kunden über sichere Verbindungen erfolgt. Für (mobile) Webseiten müssen darüber hinaus Vorkehrungen getroffen werden, die Phishing 3 unterbinden. Zusätzlich müssen Schnittstellen definiert werden, so dass ein Datenaustausch mit mobilen Endgeräten möglich ist. Der mobile Bankkunde erwartet einerseits eine ständige Verfügbarkeit von Anwendungen und andererseits einen Support, der ihn bei auftretenden Fragen hinsichtlich der mobilen Anwendungen unterstützt. Um Letzteres zu gewährleisten, müssen Support-Mitarbeiter ausgebildet und zur Verfügung gestellt werden. 3 Phishing bezeichnet den kriminellen Versuch, Daten eines Benutzers (Nutzername und Passwort) zu erlangen. Dies geschieht über gefälschte Internetadressen und -Seiten sowie über s und Kurznachrichten. Opinion Paper 13 Detecon International GmbH

14 Das definierte IT-Zielbild stellt veränderte Anforderungen an die IT-Fähigkeiten einer Bank dar. Die zur Umsetzung des IT-Zielbilds erforderlichen IT-Fähigkeiten und dem Veränderungsdruck, dem diese jeweils unterliegen, ist in der folgenden Grafik dargestellt: Strategiemanagement Wertemanagement Architekturmanagement Transformationsmanagement Sourcing Business- IT-Alignment IT-Performance Architectual Principles Design IT-Portfoliomanagement Service Provider IT-Governance & Strategy Design IT-Procurement IT-Product Design Programm-/Projektmanagement IT-Service Development IT-Innovation IT-Quality Assurance IT-Application Design IT-M&A- IT-Application Development IT-Process Shaping IT-Finance IT-Infrastructure Design IT-Infrastructure Development Business Demand IT-Benefit Realization IT-Production IT-Partner IT-Security IT-Support IT-Resources IT-Cultural IT-Device IT-Marketing = gering = mittel = hoch = sehr hoch Abbildung 11: Anforderungen an IT-Fähigkeiten durch Technologietrend Mobility/Mobile Applications Opinion Paper 14 Detecon International GmbH

15 5 Schlussbetrachtung Die Bankenbranche hat in den vergangenen Jahren erhebliche Veränderungen erlebt, die sowohl durch einen politischen und gesellschaftlichen Wandel nicht zuletzt ausgelöst durch die Finanz- und Wirtschaftskrise als auch durch tiefgreifende technologische Entwicklungen getrieben wurden. Die zentrale Herausforderung für Banken ist heute und in Zukunft, diese Trends zu identifizieren, aufzugreifen und gewinnbringend zu nutzen. Hierzu ist es unabdingbar, dass die IT der Banken diesen Prozess zielgerichtet unterstützt. Dies kann nur geschehen, wenn die Branchen- und Technologietrends sowie die Unternehmensziele verstanden werden und hiervon ausgehend ein zukunftsfähiges IT- Zielbild und die hierzu erforderlichen IT-Fähigkeiten abgeleitet werden. Hierbei ist eine konsequente Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Ressourcen, eine Analyse der Wirkung und Priorisierung einzelner Maßnahmen sowie die Verzahnung zu anderen Projekten erfolgskritisch. Die Umsetzung von Maßnahmen erfolgt gewöhnlich durch das Programm- und Projektmanagement. Für die zielgerichtete Unterstützung des Unternehmens durch die IT sind folgende Faktoren von zentraler Wichtigkeit: Klares Verständnis der IT für das Geschäftsmodell der Bank und eine stringente Fokussierung auf die Geschäftsstrategie Wissen über die aktuellen und zukünftigen Anforderungen, die sich aus dem Geschäft heraus ergeben Überblick über die Branchen- und Technologietrends Wahrnehmen der Rolle der IT als Enabler für neue Dienstleistungen und Produkte der Bank Zielgerichtete Ableitung der Maßnahmen zur Veränderung der IT-Bausteine und der IT- Fähigkeiten Mit Shape!T stellt Detecon ein strategisches Instrument zur Verfügung, welches diesen Faktoren Rechnung trägt. Unter Berücksichtigung von Branchentrends und Unternehmenszielen werden die Auswirkungen von Technologietrends auf die Wertschöpfungskette einer Bank identifiziert. Hiervon ausgehend werden das IT-Zielbild und die erforderlichen IT-Fähigkeiten definiert und in ihrem Zielzustand dargestellt. Aus dem Delta des Zielzustands und dem Status quo wird der konkrete Handlungsbedarf der IT abgeleitet. Programme und Projekte, die zur Schließung dieses Deltas aufgesetzt werden, zielen nun auf ein gemeinsames Ziel und sind konsequent und untereinander stringent auf die Unternehmensziele hin ausgerichtet. Opinion Paper 15 Detecon International GmbH

16 6 Der Autor Martin C. Müller: Martin C. Müller ist bei Detecon in der Competence Practice Information Technology in Bonn als Consultant tätig. Nach seinem Studium der Informatik an der Universität Karlsruhe (TH) sowie der Norwegian University of Science and Technology mit den Schwerpunkten Informationssysteme und Telematik sowie Unternehmensführung und Organisation kam er 2009 als Business Analyst zu Detecon. Als Mitglied der Gruppe ICT Strategy & Business Alignment verfügt er über ein fundiertes Wissen im Bereich der IT-Strategie und der Verzahnung von Geschäftsfeldern und IT. Er ist erreichbar unter: oder Opinion Paper 16 Detecon International GmbH

17 7 Das Unternehmen We make ICT strategies work Detecon ist ein Beratungsunternehmen, das klassische beratung mit einem hohen Technologieverständnis vereint. Unsere Unternehmensgeschichte beweist dies: Detecon International ging aus der Fusion der 1954 gegründeten - und IT-Beratung Diebold und der 1977 gegründeten Telekommunikationsberatung Detecon hervor. Unser Leistungsschwerpunkt besteht demnach in Beratungs- und Umsetzungslösungen, die sich aus dem Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien, engl. Information and Communications Technology (ICT), ergeben. Weltweit profitieren Kunden aus nahezu allen Branchen von unserem ganzheitlichen Know-how in Fragen der Strategie und Organisationsgestaltung sowie beim Einsatz modernster Technologien. Das Know-how der Detecon bündelt das Wissen aus erfolgreich abgeschlossenen - und ICT-Beratungsprojekten in über 160 Ländern. Wir sind global durch Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie Projektbüros vertreten. Detecon ist ein Tochterunternehmen der T-Systems International, der Geschäftskundenmarke der Deutschen Telekom. Als Berater profitieren wir daher von der weltumspannenden Infrastruktur eines Global Players. Know-how und Do-how Die rasante Entwicklung von Informations- und Telekommunikationstechnologien beeinflusst in immer stärkerem Maße sowohl die Strategien von Unternehmen als auch die Abläufe innerhalb einer Organisation. Die daraus folgenden komplexen Anpassungen betreffen dementsprechend nicht nur technologische Anwendungen, sondern auch Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen. Unsere Dienstleistungen für das ICT- umfassen sowohl die klassische Strategie- und Organisationsberatung als auch die Planung und Umsetzung von hochkomplexen, technologischen ICT-Architekturen und -Anwendungen. Dabei agieren wir herstellerunabhängig und sind allein dem Erfolg des Kunden verpflichtet. Detecon International GmbH Oberkasselerstr Bonn Telefon: Internet: Opinion Paper 17 Detecon International GmbH

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Absicherung von Cloud-Services: Warum elementare Maßnahmen nicht funktionieren und wie man doch sein Ziel erreicht

Absicherung von Cloud-Services: Warum elementare Maßnahmen nicht funktionieren und wie man doch sein Ziel erreicht Handout-Version mit Kommentaren! Absicherung von Cloud-Services: Warum elementare Maßnahmen nicht funktionieren und wie man doch sein Ziel erreicht Prof. Dr. Eberhard von Faber Security Forum 2015 22.01.2015

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben Opinion Paper Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben 2011 / 12 We make ICT strategies work Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary... 3 2 Touch Rate : Erkennen von Effizienzpotenzialen...

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Opinion Paper. We make ICT strategies work

Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Opinion Paper. We make ICT strategies work Opinion Paper Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Ein Interview mit dem TWM Champion der Deutschen Telekom AG, Dirk Weber Februar

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner > Rund 100 kompetente Mitarbeitende >

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft

Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft Opinion Paper Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft Erfolgsfaktoren für neue und etablierte Anbieter 2010 / 10 We make ICT strategies work Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary...3

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Retail Brokerage in Deutschland

Retail Brokerage in Deutschland Die führende Rolle von Deutschland in Europa verstehen und nutzen Carsten Dirks 21. Februar 2008 08 Deutschland ist in Durchdringung und Produktinnovation in Europa führend 1. Neukundenzuwachs 2000: 3,7

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken mit SAP EHS Pascal Jacques Rueff Axpo Informatik AG Agenda Vorstellungen der Axpo Informatik AG Herausforderungen an Kraftwerksbetreiber durch die Einführung von GHS

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

revolutionieren die IT im Mittelstand

revolutionieren die IT im Mittelstand Netzbasierte IT: Neue Web-Technologien revolutionieren die IT im Mittelstand Dr. Marc Raschid Karabek Leiter Strategie - Deutsche Telekom Geschäftskunden Agenda Heiter bis Wolkig: Kleine Taxonomie der

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr