Finanzierungssituation im Einzelhandel und Vorschläge zur Verbesserung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierungssituation im Einzelhandel und Vorschläge zur Verbesserung"

Transkript

1 Finanzierungssituation im Einzelhandel und Vorschläge zur Verbesserung I. Zum Hintergrund: allgemeine Situation im Handel Der deutsche Einzelhandel ist traditionell mittelständisch geprägt. Er hat, vor allem im Vergleich zu anderen Branchen, aufgrund seiner besonderen Struktur schon immer größere Schwierigkeiten gehabt, Bankkredite zu bekommen. Entweder wurden sie gar nicht erst gewährt oder aber die Konditionen und geforderten Sicherheiten waren deutlich höher als im Vergleich zu anderen Branchen im Durchschnitt. Viele, auch sehr erfolgreiche Einzelhandelsunternehmen, wurden häufig ohne einen Euro Bankkredit aufgebaut. Gerade für Existenzgründer ist dies eine große Hürde auf dem Weg in die Selbständigkeit. Krisenzeiten wie die aktuelle verschärfen bzw. potenzieren diese negativen Auswirkungen für den Handel. Für den Handel ist problematisch, dass die Vergabe von Darlehen an das Hausbankprinzip gekoppelt ist, da die Haubanken äußerst restriktiv und risikoavers agieren. In der jetzigen Krise macht sich dies besonders bemerkbar. Auch die öffentlichen Fördermöglichkeiten helfen hier kaum. Die Banken informieren und agieren hier sehr zurückhaltend. Unternehmen berichten davon, dass die Kreditinstitute eine nahezu 100prozentige Absicherung von Darlehen fordern. Das macht Investitionen so gut wie unmöglich. Die Warenlager werden zur Besicherung abgelehnt, Haftungsfreistellungen werden selten als Alternative herangezogen und Kreditablehnungen werden so vage formuliert, dass der Kaufmann kaum Möglichkeiten zur Nachbesserung hat. Der Finanzbedarf eines Einzelhändlers zum Errichten und Betreiben seines Geschäftes ist vergleichsweise hoch. Hier schlagen vor allem die Kosten für die Immobilie, die Markteinrichtung und den Warenbestand zu Buche. Bei einem durchschnittlichen Lebensmittelhändler mit einem Markt von etwa Quadratmetern kommt hier schnell ein Betrag von über einer Million zusammen. Eine Immobilie von qm x 12 pro m² x 12 Monate entspricht Euro p.a. Eine Einrichtung von 450 pro m² entspricht Euro p.a. Ein Warenbestand von 250 pro m² entspricht Euro p.a. Im Textil- und vor allem im Bekleidungseinzelhandel liegen diese Werte im Durchschnitt noch weit höher. In keinem Fall werden diese Unternehmenswerte von den Banken als Sicherheit akzeptiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Gewinnmargen im Handel, vor allem im Lebensmitteleinzelhandel, sehr niedrig sind. Außerdem geht der hohe Finanzierungsbedarf in den meisten Fällen mit einer eher geringen Eigenkapitalausstattung einher. Weil er von den Verbrauchern, also der Binnenwirtschaft, abhängig ist, ist der Einzelhandel im Vergleich zu anderen Branchen ein Spätzünder im konjunkturellen Zyklus. Auch das ist ein Grund, warum der Handel differenzierter beurteilt werden sollte. In der letzten - 1 -

2 wirtschaftlichen Krise hat die Branche enorme Anstrengungen unternommen, um Kosten zu senken und sich für die Zukunft fit zu machen. Diese Anstrengungen machen sich aktuell positiv bemerkbar. Der konjunkturelle Einbruch hat dem Handel bisher weit weniger zugesetzt als anderen. Viele Branchen würden mit ähnlichen knapp bemessenen Ressourcen und Rahmenbedingungen, wie sie der Handel hat, nicht klar kommen. Dass sich auf dem deutschen Einzelhandelsmarkt kaum ausländische Handelsunternehmen bewähren, gilt hierfür immer wieder als Beleg. Bei der Beurteilung der Bonität durch die Banken wird diesen und anderen Besonderheiten des Handels zu wenig Rechnung getragen. In den Ratings und Bankeneinschätzungen rangiert der Einzelhandel als Risikobranche. Die Diskussion um Basel II und die Notwendigkeit von Ratings hat hier zwar in den letzen Jahren grundsätzlich bewirkt, dass das Bewusstsein für die eigene Finanzsituation, insbesondere die Eigenkapitalausstattung gerade bei mittelständischen Unternehmen, größer geworden ist. Mehr Informationen und größere Transparenz auch der Banken haben hier durchaus zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Thema und Verbesserung der Situation geführt. Dennoch, die Eigenkapitalausstattung im Einzelhandel ist im Vergleich zu anderen Branchen immer noch niedrig. Die jährlichen Umfragen der KfW bei den mittelständischen Unternehmen aller Branchen belegen dies anschaulich. Die Krise hat dazu geführt, dass hier wieder eine Lücke gerissen wurde. II. Ergebnisse aktueller Umfragen 1. HDE-Unternehmensumfrage vom 24. August 2009 Eine aktuelle Umfrage bei Unternehmen des Einzelhandels zeigt folgendes Stimmungsbild: (Anlage 1 tabellarische und teilweise graphische Auswertung der Ergebnisse) Langfristige Investitionskredite Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, in den vergangenen drei Monaten größere Schwierigkeiten gehabt zu haben, die andere Hälfte berichtet von etwa gleich bleibenden Bedingungen. Für die kommenden drei Monate erwartet ebenfalls die Hälfte in etwa gleiche bleibende Bedingungen, die andere Hälfte rechnet mit einer Verschlechterung. Als Gründe für die Verschlechterung werden vor allem die Forderung nach mehr Sicherheiten (teilweise bis zu 100 Prozent) und erhöhte Konditionen, aber auch die Forderung nach mehr Unterlagen und zeitliche Verzögerungen genannt. Ebenfalls etwa die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, selbst Schwierigkeiten zu haben, Investitionskredite zu bekommen. Die Unternehmen reagieren auf diese Probleme vor allem mit der Verminderung des Investitionsvolumens bzw. dem Unterlassen von Investitionen. Gut ein Drittel sucht nach alternativen Finanzierungsquellen, darunter auch Leasing. Auf die Frage, ob bestimmte Unternehmen gerade von den Banken bevorzugt werden, stimmt die Mehrheit der Unternehmen zu. Vor allem eher größere Mittelständler mit guter Bonität werden als bevorzugt eingestuft. Kurzfristige Kredite bis zu einem Jahr Bei den kurzfristigen Krediten ist die Einschätzung der vergangenen drei Monate weniger angespannt als bei den langfristigen Krediten. Etwa drei Viertel der Unternehmen geben an, die Bedingungen der letzten drei Monate seien in etwa konstant geblieben. Allerdings beklagen auch hier einige eine Verschlechterung; einige wenige geben aber sogar an, leichter als bisher kurzfristige Kredite zu bekommen. Für die kommenden drei Monate sehen - 2 -

3 die Erwartungshaltungen identisch aus: Überwiegend gleich bleibende Bedingungen erwarten die meisten, wenige sehen eine Verschlechterung. Auch bei den kurzfristigen Krediten sind die Hürden die höheren Sicherheiten und die teureren Konditionen, aber auch die bürokratischen Anforderungen an mehr Dokumentation. Liquiditätslinien Befragt nach den von den Banken eingeräumten Liquiditätslinien, geben mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass diese in den vergangenen drei Monaten unverändert geblieben sind, etwa ein Drittel berichtet von reduzierten Kreditlinien. Für die kommenden drei Monate erwarten die meisten Unternehmen hier keine weiteren Veränderungen und Verschlechterungen. Lieferantenkredite Auf die Frage, ob sich bei der Inanspruchnahme von Lieferantenkrediten etwas verändert habe, zeigt sich ein uneinheitliches Bild. Gut die Hälfte der Unternehmen berichtet von keinen Veränderungen. Etwas weniger als die Hälfte hat Probleme, etwa weil der Kredit auf Null reduziert wurde, Valuta schwieriger zu bekommen sind oder auch Forderungen später bezahlt werden. Diese Unternehmen geben demnach auch an, dass sich das Kreditangebot der Lieferanten verändert hat. Weitere Schwierigkeiten Befragt nach weiteren Problembereichen, die die Unternehmen in Zusammenhang mit der Finanzierung haben, nannten die Unternehmen - das ausufernde Steuerrecht - staatliche Förderprogramme werden von den Hausbanken nur zögerlich weitergeleitet - Großbanken seien zur Zeit deutlich restriktiver als Genossenschaftsbanken und Sparkassen Was fordern die Unternehmen von der Politik Auf die Frage, was unternommen werden sollte, um die Situation zu verbessern, sprachen sich die Unternehmen für alle vorgeschlagenen Maßnahmen aus, sogar für mehr staatliche Hilfe. Am häufigsten mit deutlich mehr als der Hälfte der Antworten rangieren jedoch die Forderungen nach - mehr Engagement der Hausbanken - Minderung der Konjunkturabhängigkeit (Prozyklik) von Basel II Aber auch - mehr Übersicht und bessere Verzahnung der bestehenden Förderprogramme - Schnellere und bessere Abwicklung der Förderprogramme 2. Ergebnisse des Ifo-Instituts Eine Befragung des Münchener ifo-instituts für Wirtschaftsforschung im Juli ergab, dass der Zugang zu Krediten sich nach Aussage aller Unternehmen erschwert hat. Bei den Handelsunternehmen gaben 42,5 Prozent der Befragten an, die Kreditvergabepolitik der Banken sei sehr restriktiv. In den Monaten davor lag dieser Wert jeweils noch unter 40 Prozent, so dass durchaus eine Verschärfung der Lage festzustellen ist. Trotz der expansiven Geldpolitik der EZB schränken die Banken ihre Kreditvergabe weiter ein. Ein Grund dafür sind die massiven Eigenkapitalverluste mancher Banken im Zuge der Finanzkrise. Wenn jetzt, in der Phase der wirtschaftlichen Erholung, andere Branchen der Realwirtschaft wieder größeren Finanzierungsbedarf haben, steht durchaus zu befürchten, dass der Handel vor noch größeren Finanzierungsproblemen steht und von der wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt wird. Die Gefahr, so dass ifo-institut, dass der - 3 -

4 erhoffte Aufschwung durch eine Unterkapitalisierung des Bankensystems behindert wird, ist gewachsen. Laut ifo-institut wird der Einzelhandel in 2009 über 10 Prozent weniger in Bauten, Ausrüstungen und sonstige Anlagen investieren als noch im Vorjahr. Zwar laufe der private Konsum zurzeit noch relativ gut, aber die Firmen rechneten mit einer Verschärfung der negativen Entwicklung im Laufe des Jahres. Auch die Finanzierungssituation habe sich verschlechtert. Der Zugang zu Krediten sei schwieriger geworden und die Firmen hätten zum Teil steuerliche Mehrbelastungen im Zuge der Unternehmensteuerreform zu verkraften, so das Institut. (ifo Schnelldienst 15/2009) III. Forderungen des Handels KfW-Förderung optimieren Der Handel gehört nach Aussagen der KfW zu den großen Nachfragern der KfW- Förderprogramme, auch des aktuellen Sonderprogramms der Bundesregierung (KfW- Vorstand, Axel Nawrath in Der Handel 7-8/2009). Werbung und inhaltliche Anpassung Die Sonderprogramme von KfW und Bürgschaftsbanken werden von den Hausbanken immer noch zu zurückhaltend beworben. Einige Hürden machen es für die Unternehmen zudem schwierig, überhaupt in den Genuss dieser Hilfsmaßnahmen zu gelangen. Hier muss offensiver geworben und teilweise nachgebessert werden. Soweit erforderlich, müssten die Stellschrauben der KfW-Programme und Vergabekriterien optimiert werden. Da z.b. wegen sinkender Investitionstätigkeit die Nachfrage nach langfristigen Krediten sinkt, sollten verstärkt kurzfristige Liquiditätshilfen gewährt werden. Bisher sind die KfW-Programme für Betriebsmittelkredite eher restriktiv. Kürzere Bearbeitungszeiten Die Durchleitungs- und Bearbeitungszeit beim KfW-Sonderprogramm sollte noch weiter verkürzt werden. Auch im Verhältnis zwischen Hausbank und KfW bzw. Bürgschaftsbank besteht noch Optimierungsbedarf beim Handling. Zeit ist in kritischen Situationen Geld. Den Unternehmen muss zügig geholfen werden. Mehr Übersichtlichkeit und bessere Verzahnung Die Fülle der KfW Förderprogramme ist immens, aber kaum mehr zu Überblicken. Weniger ist mehr. Wir fordern daher mehr Übersichtlichkeit und eine bessere Verzahnung der bestehenden Förderprogramme. Weniger Bürokratie Nach Aussage der KfW sind es häufig formale Gründe, die zu einer Ablehnung eines Antrages führen. Das ist unnötiger Aufwand für alle Beteiligten. Hier müsste bei der - 4 -

5 Antragstellung eine unbürokratische Hilfestellung von den Hausbanken geleistet werden. Sie müssten auf die Vollständigkeit und Richtigkeit der Unterlagen achten. Verantwortung der Hausbanken einfordern Die Hausbanken sollten zu einer schriftlichen und nachvollziehbaren Begründung für die Ablehnung von Kreditanträgen verpflichtet werden, die dem Unternehmen auch die Möglichkeit zur Nachbesserung geben. Besonderheiten der Handelsstruktur berücksichtigen An den Bonitätsbeurteilungen der Hausbank kommt kein Unternehmen vorbei. Die Bewertung und Einschätzung von Handelsunternehmen erfolgt zu stark standardisiert und an anderen Branchen orientiert. Der Handel hat z.b. äußerst geringe Gewinnmargen und viel gebundenes Kapital in Waren und Ausstattung. Aufgrund der Abhängigkeit von den Verbrauchern ist der Handel Spätzünder im Konjunkturzyklus, was ebenfalls zu Verzerrungen führt. Wir fordern daher, dass den Besonderheiten des Handels bei der Beurteilung durch die Banken mehr Rechnung getragen werden sollte. Basel II konjunkturgerecht nachbessern Die prozyklische Konjunkturabhängigkeit von Basel II muss schnellstmöglich abgemildert werden. Die Regeln sollten so optimiert werden, dass das Über- bzw. Unterzeichnen der Bonitätswerte in Rezessions- bzw. Boomzeiten abgemildert wird. Die Grundprinzipien sollten dabei nicht in Frage gestellt werden. Der G20-Gipfel hat hierzu bereits eine positive Grundsatzentscheidung verabschiedet, die nun zügig umgesetzt werden sollte. Sollte eine kurzfristige Änderung hier nicht möglich sein, so wäre auch das vorübergehende Aussetzen eine denkbare Möglichkeit, um vor allem kleinen und mittleren Unternehmen sowie besonders negativ betroffenen Branchen wie dem Handel zu helfen. Beihilferechtliche Unklarheiten für Bürgschaftsbanken auf EU-Ebene In Deutschland hat sich ein gut funktionierendes System der Bürgschaftsbanken etabliert, das vor allem kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland nützt. Die Kreditvergabe durch die Bürgschaftsbanken darf nicht durch unklare EU-Regelungen und zeitliche Verzögerungen von Genehmigungsverfahren gefährdet werden (insbesondere beihilferechtliche Unsicherheiten, wie z.b. Kleinbeihilfenregelung). Staatliche Bürgschaften für Warenkreditsicherung zügig gewähren Von der aktuellen Zurückhaltung der großen Kreditversicherer in diesem Bereich ist der Handel nur indirekt über seine Lieferanten betroffen, aber gerade für den Textileinzelhandel erwachsen hieraus teilweise ernsthafte Schwierigkeiten. Die Branche begrüßt daher den grundsätzlichen Beschluss der Bundesregierung, auch hier mit staatlichen Bürgschaften Unterstützung anzubieten. Das muss jedoch jetzt zügig erfolgen. Ob die angestrebte Top-up Lösung - der Staat stockt nur dort auf, wo die Kreditversicherer mindestens zu 50 Prozent einen Sicherungsschutz gewährleisten; bei geringerer oder keiner Deckung, springt der Staat nicht ein ausreicht oder ein Ground-up (100% Absicherung) Modell angestrebt werden sollte, muss sich zeigen. Dabei darf aber auch die Branche der Kreditversicherer nicht aus ihrer Pflicht entlassen werden. Nachbessern der steuerlichen Rahmenbedingungen Die jüngste Steuerreform hat den Handel vor allem mit der Hinzurechnung von Mieten, Pachten und Leasingraten nicht ent- sondern belastet. Faktisch führt dies zu einer Steuerbelastung auf den Kostenbestandteil Miete. Im Extremfall führt selbst eine Verlustsituation zu einem Steueraufwand. Im Lebensmitteleinzelhandel beträgt zum Beispiel der Anteil der Mietkosten an der Wertschöpfung ca. 20 Prozent, im Textileinzelhandel liegt dieser Wert noch höher. Hieran erkennt man die unverhältnismäßige Belastung des stationären Handels. Wir fordern hier die dringende Nachbesserung, zumindest auf ein verkraftbares Maß. Berlin, 25. August

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Unternehmensbefragung Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Der Handelsverband Deutschland - Der Einzelhandel (HDE) hat nunmehr zum achten Male Einzelhandelsunternehmens zu

Mehr

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung und die aktuelle Kreditmarktsituation Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/16 Agenda 1 2 3 4 5 6 Unternehmensfinanzierung Kreditmarkt:

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Finanzierungssituation deutscher Unternehmen Anfang 2009. Nr. 44, Februar 2009.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Finanzierungssituation deutscher Unternehmen Anfang 2009. Nr. 44, Februar 2009. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Finanzierungssituation deutscher Unternehmen Anfang 2009. Nr. 44, Februar 2009. Herausgeber. KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Öffentliche Bürgschaften: So bekommen Sie Kredite, auch wenn Ihre Sicherheiten nicht ausreichen

Öffentliche Bürgschaften: So bekommen Sie Kredite, auch wenn Ihre Sicherheiten nicht ausreichen fördermittel-katalog, teil 5 Fö 5 / 1 Öffentliche Bürgschaften: So bekommen Sie Kredite, auch wenn Ihre Sicherheiten nicht ausreichen darum geht es: Wollen Sie für Ihre GmbH bei einer Bank einen Kredit

Mehr

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit.

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. Inf Plus Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Die KfW-Sonderprogramme Mit Hilfe

Mehr

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Ergebnisse einer DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag STELLUNGNAHME Berlin, 26. April 2010 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Zum Thema: Stellungnahme zur Konsultation der Europäischen Kommission zum Temporary Framework (HT 1559) Registrierungsnummer

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Finanzierung. Das Bankgespräch / öffentliche Förderdarlehen. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Das Bankgespräch / öffentliche Förderdarlehen. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Das Bankgespräch / öffentliche Förderdarlehen Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierungsquellen Familie (z.b. Ehepartner, Eltern) Sparkasse/Bank Förderinstitute

Mehr

Neues Gewand neue Produkte von

Neues Gewand neue Produkte von Neues Gewand neue Produkte von Warum neues Gewand? 2 Neugeschäft 3 Bestandsgeschäft 4 Neue Internetpräsenz 5 6 Effekte der Neuausrichtung Schnell und flexibel, lösungsorientiert und transparent in der

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditsicherheiten - Wahrnehmung der Anforderungen und eingesetzte Instrumente. Nr. 29, November 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditsicherheiten - Wahrnehmung der Anforderungen und eingesetzte Instrumente. Nr. 29, November 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditsicherheiten - Wahrnehmung der Anforderungen und eingesetzte Instrumente. Nr. 29, November 2007. TP PT Vgl. Kreditsicherheiten Wahrnehmung der Anforderungen

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Saarländische Investitionskreditbank AG

Saarländische Investitionskreditbank AG Fördermöglichkeiten der SIKB bedarfsgerechte Finanzierungen unter Einbindung von Förderkrediten, Bürgschaften und Beteiligungen Saarbrücken, 1. Dezember 2011 Förderbank des Saarlandes Aktionäre sind das

Mehr

Kreis Lippe. Herzlich Willkommen!

Kreis Lippe. Herzlich Willkommen! Kreis Lippe Herzlich Willkommen! Fit für alle Fälle Förderprogramme für den Mittelstand Was geht mit öffentlichen Mitteln? I. Bürgschaften II. Kredite III. Zuschüsse und Nachrangdarlehen IV. Beratungshilfen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierung? Wie viel meines eigenen Geldes soll ich einbringen? Welche anderen Geldgeber können mein Vorhaben unterstützen?

Mehr

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden 22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Seite: 1 Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung und Absicherung

Mehr

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r )

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F r a n k S c h a a f 2 6. 1 0. 2 0 1 3 www.isb.rlp.de Besonderheiten einer Unternehmensnachfolge

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Februar 2009 1 I. Bürgschaftsprogramme 1. Bürgschaften der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen 2. Landesbürgschaften II. III. Kreditprogramme

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei Ihrer Sparkasse: 1. Bestellerkredit

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Bürgschaften für Handwerksunternehmen

Bürgschaften für Handwerksunternehmen Niedersächsische Bürgschaftsbank Bürgschaften für Handwerksunternehmen April 2008 Finanzierungsbedingungen Gründe für die Ablehnung von Investitionskrediten*: Investitionsvorhaben zu risikoreich 15,5%

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Ohne eigene Sicherheiten: Förderdarlehen für neugegründete GmbHs

Ohne eigene Sicherheiten: Förderdarlehen für neugegründete GmbHs fördermittel-katalog, teil 2 Fö 2 / 1 Ohne eigene Sicherheiten: Förderdarlehen für neugegründete GmbHs darum geht es: Wenn junge Unternehmen Kredite beantragen, eigen sich die Banken besonders misstrauisch.

Mehr

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Gewerbliche für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip Finanzierung von Photovoltaikanlagen

Mehr

Merkblatt - Stand September 2004

Merkblatt - Stand September 2004 SAARLÄNDISCHE INVESTITIONSKREDITBANK AG 1.4 Gründungs- und Wachstumsfinanzierung - Saarland (GuW - Saarland) Merkblatt - Stand September 2004 Antragsberechtigte - Existenzgründer im Bereich der gewerblichen

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Roland Betz Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses ebooks darf in

Mehr

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Werner Schaff beim Steinbeis-Europa-Zentrum 29. Januar 2009 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Stand: 07.09.2009 Informationspapier zur Wirtschafts- und Finanzmarktkrise: Neue und bestehende staatliche Unterstützungsangebote

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Kerstin Andreae Mitglied des Deutschen Bundestages Wirtschaftspolitische Sprecherin Obfrau im Wirtschaftsausschuss

Kerstin Andreae Mitglied des Deutschen Bundestages Wirtschaftspolitische Sprecherin Obfrau im Wirtschaftsausschuss Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Jakob-Kaiser-Haus Raum 2.623 K (030) 227 71480 M (030) 227 76481 x kerstin.andreae@bundestag.de, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Rainer Brüderle Bundesminister

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft -

Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte für das Auslandsgeschäft - Die neue EU-Förderperiode 2014 2020 Chancen für kleine und mittlere Unternehmen, 25. November 2014, Rheinberg Beratung und Unterstützung bei der Auslandsmarkterschließung - Öffentliche Finanzierungsprodukte

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg Langfristige Investitionen, günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen,

Mehr

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Auswertung der Unternehmensbefragung 2003/2004 (Kurzfassung) GESAMTVERBAND

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Wirtschaftsforum Hessen 2010

Wirtschaftsforum Hessen 2010 Wirtschaftsforum Hessen 2010 Unternehmensfinanzierung im konjunkturellen Aufschwung Prof. Dr. Michael Woywode, Universität Mannheim + Peter A. Koch, IMAP M&A Consultants AG 1 Fit für den Aufschwung! Die

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)

Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Öffentliche Finanzierungshilfen Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Wolfgang Miethke Betriebswirtschaftlicher Berater Telefon: 05121

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer

Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer Merkblatt Öffentliche Förderkredite und Fördermittel für Gründer Wesentliche Merkmale i.d.r. günstiger Zinssatz, risikogerechtes Zinssystem (der Zinssatz ist abhängig von Bonität und den Sicherheiten des

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung Kreditkonditionen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2009 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr