Messergebnisse zum Strombedarf von IKT- Equipment in einer Cloud. 3. Jahrestagung des Wissenschaftsforum Green-IT Berlin, Dezember 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messergebnisse zum Strombedarf von IKT- Equipment in einer Cloud. 3. Jahrestagung des Wissenschaftsforum Green-IT Berlin, Dezember 2012"

Transkript

1 Messergebnisse zum Strombedarf von IKT- Equipment in einer Cloud 3. Jahrestagung des Wissenschaftsforum Green-IT Berlin, Dezember 2012

2 Projektziel 1: Energie einsparen

3 Projektziel 2: regenerative Energie nutzen

4 Arbeitsplätze

5 Arbeitshypothese 1: Desktop Virtualisierung Verbrauch Verbrauchsvergleich Laptop Desktop PC2 Zero Client Serverbasis Anzahl n n+1 n+2 n+3 Anzahl Systeme

6 Arbeitshypothese 2: Laptop als Energiespeicher (verworfen) Verbrauch Verbrauchsvergleich Laptop Desktop PC2 Zero Client Zeitpunkt n n+1 n+2 n+3 Phase Ladung Phase Entladung t

7 Bsp.: Vergleich Zero Clients Fujitsu DZ 22-2 Bildschirmdiagonale 55,9 cm (22 ) LED backlight panel Lautsprecher 2 x 1 W Power save mode < 0,5 W Leistungsaufnahme im Betrieb 34 W Prozessor./. Speicher./. Samsung NC 240 Bildschirmdiagonale 59,94cm (24 ) Kaltlichtkathode Lautsprecher 2 x 1 W Power save mode < 2,0 W Leistungsaufnahme im Betrieb 67 W PCoverIP Prozesser 1100 Speicher 128 MB XDE RAM

8 Verbrauchsverhalten Zero Clients unilab 5,0000 4,0000 3,0000 2,0000 1,0000 0,0000 Verbrauch kumuliert [kwh] Woche 1 Woche 2 Fujtsu Dz 22 (Herbert) Fujtsu Dz 22 (Markus) Samsung NC 240 Messung: Jeweils 2 Wochen an vergleichbaren Arbeitsplätzen Ergebnis: Der Zero Client von Samsung hat einen deutlich höheren Stromverbrauch Ursache: Größerer Bildschirm Kaltlichtkathode eingebauter Prozessor

9 Testszenario Virtual Desktop Infrastructure Poolraum Universität, Fachbereich Maschinenbau Rahmenbedingungen: 20 Arbeitsplätze Diebstahlschutz - Gerät am Arbeitsplatz verschlossen -> Wake on USB zur Aktivierung notwendig Bewertung der Leistung aus Anwendersicht subjektiv (Startzeiten, 3D- Grafikleistung, Bedarf an Rechenleistung) 9/

10 Energieverbrauch von Arbeitsplatzrechnern (ohne Bildschirm) Messung MB-Pool Intel Q6700 Nvidia- Grafikk. Herstellerangabe Esprimo P700 E90+ i5/2400, 3,5" Herstellerangabe Esprimo P710 E90+ i7/3770, 3,5" Messung Cisco VXC 2211 Igel Herstellerangabe Herstellerangabe Teradici neu Verbrauch Server/ Storage pro Client Korridor zu Altgeräten Verbrauch Server/ Storage pro Client Korridor zu Neugeräten Maximal 190,00 W 83,20 W 65,50 W 14,00 W 11,00 W 6,00 W Leerlauf 115,00 W 21,70 W 21,80 W 12,00 W 11,00 W 6,00 W "Ein": 10/90% 122,50 W 27,85 W 26,17 W 12,20 W 11,00 W 6,00 W Standby 6,20 W 1,13 W 1,23 W 2,00 W 1,00 W 1,00 W Soft-Off 5,50 W 0,62 W 0,67 W 2,00 W 1,00 W 1,00 W TEC 260d 291,9 kwh/a 62,3 kwh/a 59,2 kwh/a 38,7 kwh/a 29,6 kwh/a 19,2 kwh/a Energy Star 55/5/40 432,2 kwh/a 79,5 kwh/a 80,2 kwh/a 52,6 kwh/a 43,8 kwh/a 26,3 kwh/a Pool MB: 14x ,1 kwh/a 144,6 kwh/a 136,2 kwh/a 69,6 kwh/a 59,9 kwh/a 34,3 kwh/a 272,2-253,2 kwh/a 405,9-379,6 kwh/a 611,8-576,5 KWh/a 43,1-20,5 kwh/a 53,9 26,9 kwh/a 110,3 66,6 KWh/a 10/

11 Energieverbrauch im Rechenzentrum

12 Energieverbraucher im RZ Überblick aller Energieverbraucher im Rechenzentrum und Ansatzpunkte zur Energieeinsparung Total DC IT devices Cooling device UPS, Lighting and others IT devices Servers Storages Network Server CPU Mem. HDD PSU Others 50% 100%

13 Rechenzentrum: Messen vs. Simulieren Messen Exakter Aufbau und nachvollziehbare Ergebnisse Maßnahme und Wirkung lassen sich beobachten und bestimmen Isolierung von Teilsystemen und Möglichkeit der Justierung Bewertung und Hochrechnung auf das Gesamtsystem Simulation Verständnis für die komplexen Zusammenhänge und Auswirkungen der IT2Green Maßnahmen entwickeln und simulieren RZ sind komplex mit vielen interagierenden Teilsystemen mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften RZ sind im operativen Betrieb. Man kann nicht experimentieren Ergebnis ist ein Modell über den Zusammenhang von Elektrizitätsfluss, Wärmefluss und Wetterdaten

14 CISCO N EXUS N 5548P Messstellen im Neubau O (NSHV, NSV) von NSHV bsplw. A NSV Leistung Umluftklimageräte / In-Row Kühlgeräte Umwälzpumpen Kaltwassersatz auf Dachebene Beleuchtung / Zugangskontrolle Belüftung Verlustleistung der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) Zentrale Kältegewinnung Standby Generator Loss W W W W PDUs elektronisch ablesbar W ID W STA T W Cisco EnergyWise / Power & Environment Sensor Externe Messgeräte z.b. LVM 210 / UMG 605 IPMI / Blade Enclosure Onboard Administrator... Temperatur Zuluft- / Ablufttemperatur Wärmerückgewinnung W manuell ablesbar [Vereinfacht]

15 Schwerpunkt: Netzwerkinfrastruktur Total DC IT devices Cooling device UPS, Lighting and others IT devices Servers Storages Network Server CPU Mem. HDD PSU Others 50% 100%

16 Bsp.: Verkabelung Kat.6 vs. Fiber to the office Kat. 6 Kupferverkabelung Fiber To The Office Fallstudie Gebäude J 200 Büroräume, Anschlüsse (6 Anschlüsse/Raum) Ca. 35% (420) Power over Ethernet nutzbar

17 Gegenüberstellung Kat. 6 Fiber To The Office Anzahl Netzwerkverteiler 4 Anzahl Netzwerkverteiler 1 Anzahl Ports pro Netzwerkverteiler 300 (1.200) Anzahl Ports gesamt 400 Anzahl Module pro Netzwerkverteiler 7 (28) Anzahl Module gesamt 17 Anzahl Switche pro Netzwerkverteiler 2 Anzahl Switche gesamt 4 Anzahl Switche gesamt 8 Anzahl SOHO Switche 200 Aufgenommene Leistung Switche [W] Aufgenommene Leistung Switche [W] Aufgenommene Leistung Router [W] 370 Aufgenommene Leistung gesamt [W] Aufgenommene Leistung SOHO Switche [W] Aufgenommene Leistung Router [W] 370 Aufgenommene Leistung gesamt [W] Aufgenommene Leistung PoE [W] Verlustleistung am Switchnetzteil PoE [W]

18 Ausgangssituation: Netzkomponenten Uni Paderborn (Stand Januar 2012): Mitarbeitende, knapp 200 Lehrstühle Studierende Campus-Universität mit einem zweiten Standort Erhebliche Baumaßnahmen und befristete Anmietungen derzeit 28 Gebäude auf dem Campus + 2 am zweiten Standort Netzwerkausstattung: 230 aktive Komponenten ~ Gesamt-Ports in Bürogebäuden (Büros, Hörsäle, Seminarräume, Flure) 2. Mai 2012 (14:00) ~7.000 connected, ~ not conn, ~ geblocked ~5% Fehler in der Schätzung, (nur ~ im Facility MGT)

19 Bsp.: Gerätevergleich Switche Hersteller / Gerät Techn. Daten Cisco NEXUS 2248 TP1GE 48 Ports Cisco C3560 G 48 TS- S 48 Ports Cisco C3560 G 48 PS- S Cisco C4506 E 48 Port Power over Ethernet (PoE) 240 Ports, Modularer Aufbau Power over Ethernet (PoE)

20 Ergebnisse: Netzwerkkomponenten Versuchsaufbau 240 Port in 5 x Cisco 3560er direkt verbunden mit 240 Ports in Cisco 45xx ein Switch spielt Client und erzeugt Last (je nach Bedarf 10,100,1000 Mbit/s und PoE) Messgerät Zimmer LMG

21 Beispiel: Bereitstellung 48 Ports im Vergleich Messung: Leistungsaufnahme nach Portbelegung Ergebnis: linearer Zuwachs

22 Modulare vs. Stacked Router Ergebnis: aus energetischer Sicht den Aufbau zunächst gestapelt beginnen, modular lohnt sich erst bei Fast-Vollbelegung

23 Produktion / Betriebssicht: Last Messung: Switche in unterschiedlichen Lastsituationen Ergebnis: Leistungsaufnahme ist relativ unabhängig von der Last bei TS (ohne PoE Funktion)

24 Produktion / Betriebssicht: Port-Geschwindigkeit Messung: Leistungsaufnahme am Port nach Geschwindigkeit Ergebnis: 1 GB- Anschluss ist energetisch sehr viel teurer. Keine Differenz zwischen IDLE und 10 Mbit

25 Produktion / Betriebssicht: Belegung Messung: Belegung am Tag

26 Produktion / Betriebssicht: Belegung Messung: Belegung in der Nacht Ergebnis: kaum Änderung (10%) ; Problem Vollauflegung

27 Optimierung Gebäude O - Beschaffungssicht

28 28 Beschaffung / Produktion: Optimierung Gebäude O: ¼ aller Ports (300) nicht geschaltet ½ Ports geschaltet (600), aber unbenutzt ¼ aller Ports (300) benutzt. Nachts nur 37 Ports nicht benutzt (10%). Option 1(Produktionssicht) : Ports wirklich abschalten 600 unbenutzte Ports abschalten spart 600 x 0,3 W = 180 W 180 W x 8, ,80 KWh p.a. (315 bei 0,20 ct pro KWh) auf dem Gesamt-Campus: x 0,3 W x 8,76 = KWh (5.256 ) Option 2 (Beschaffungs- + Produktionssicht): Redesign ca KWh pro Gebäude pro Jahr KWh auf dem Campus ca pro Gebäude und Jahr pro Jahr

29 Produktion / Betriebssicht: Ergebnisse Ergebnis: aktive Netzkomponenten noch energiehungrig und energetisch lastabhängig zu wenig steuerbar Anforderung an Hersteller: Ports müssen einzeln abschaltbar sein, z. B. Cisco EnergyWise Geschwindigkeit lastabhängig aushandeln ("EEE" - Energy Efficient Ethernet, IEEE 802.3az) Implementierung in allen neuen Gerätegenerationen Bis dahin aus energetischer Sicht: Keine Überkapazitäten: Nur das in Betrieb nehmen, was wirklich gebraucht wird Gilt für Hardware und Port-Geschwindigkeit Genauere Analyse der Produktion/des Betriebs ist notwendig!

30 Projektziel 1: Energie einsparen

31 Zuverlässige Verbrauchsdaten Server kommende Tests Hypothese Interne IPMI-Messung und externe Verbrauchsmessung weichen nicht signifikant voneinander ab Messpunkte Server Rack Rack-Einschub Blade-System: ganze Einheit mit identisch laufenden Programmen testen und mitteln Wasservorlauftemperatur und Rücklauftemperatur, Wasserdurchlaufmenge Messkonzept Variation der CPU-Last von 0% auf 100% in 10% Schritten für nicht-virtualisierte Anwendungen Einbindung von MPI-Anwendungen zur Belastung des Netzwerks und CPU-Last in 10%-Schritten für nicht-virtualisierte MPI-Anwendungen Variation der CPU-Last von 0% auf 100% für virtualisierte Anwendungen Variation der Netzwerk- und CPU-Last für virtualisierte MPI-Anwendungen Werkzeuge CPU-Burn für Einzeltests MPI-Benchmarks (one-to-one / all-to-all) plus CPU-Burn für Netzwerktests SpecPower zum Vergleich mit Werten von Fujitsu; mglw. andere Benchmarks wie SPECvirt

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Lars Kemper unilab AG Technologiepark Paderborn Tel.: /

33 Back up: VoIP-Telefonie Ausgangssituation Uni Paderborn Standort Uni Campus Telefonie: DFN (5 x PMX mit je 30 Kanälen); Nixdorf 8818 (ca. 800 analoge Nebenstellen) Siemens HiCom 4000 (3.600 Systemports) Siemens HiPath 8000 (IP-System; nur in Gebäude O) Netzanbindung: DFN Verein 2 x 600 Mbit Unter energetischen Gesichtspunkten Migration nicht sinnvoll. 1. die aktuellen Systeme benötigen auf der Leitungsstrecke HVT -> Telefon keine aktiven Komponenten, ein IP-System schon (Switche) 2. Die bisherigen Telefone werden aus der Anlage gespeist und haben einen geringen Strombedarf (Analoge Geräte nur bei tatsächlicher Nutzung) Aber: Keines der vorhandenen Systeme weist in irgendeiner Form eine Redundanz auf Die Nixdorf 8818 hat einen Softwarestand von 1993 und unterstützt viele aktuelle Leistungsmerkmale wie z.b. Clip nicht. Die Ersatzteilbeschaffung ist zwar grundsätzlich noch möglich, wird jedoch immer problematischer Heutige Standards wie CTI & elektronisches Faxen sind gar nicht, Voic boxen über ein proprietäres System realisiert

34 GreenPAD Smart Grid Potential

35 Smart Grid-Konzept

36 Datenanalyse

37 Entwurf grüner Leitstand

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt Mit dem Ziel, die Führungsrolle bei der Implementierung der europäischen Umweltschutzvorschriften auszubauen, stellt Fujitsu Technology Solutions alle wichtigen

Mehr

IuK bei ca. 11% Zunahme bis zum Jahr 2020 um mehr als 20% Green-IT Ziel der Bundes- regierung den Energieverbrauch der IT des Bundes bis 2013 um 40 %

IuK bei ca. 11% Zunahme bis zum Jahr 2020 um mehr als 20% Green-IT Ziel der Bundes- regierung den Energieverbrauch der IT des Bundes bis 2013 um 40 % Green-IT am Arbeitsplatz Das Energieeffiziente Notebook-Büro Green-IT-Tag Tag der Bundesverwaltung 13. April 2010 www.bmwi.de Die Ausgangslage Im Vergleich lihmit itdem Gesamtstromverbrauch in Deutschland

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt GreenPad

Forschungsergebnisse Projekt GreenPad Forschungsergebnisse Projekt GreenPad www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: GreenPad Energieoptimierte IKT für regionale Wirtschafts- und Wissenscluster 01ME11043A Laufzeit:

Mehr

Green IT: Energiesparen bei der EDV durch energieeffiziente Geräte und Tipps zum Nutzerverhalten

Green IT: Energiesparen bei der EDV durch energieeffiziente Geräte und Tipps zum Nutzerverhalten Green IT: Energiesparen bei der EDV durch energieeffiziente Geräte und Tipps zum Nutzerverhalten Informationsveranstaltung der Energieeffizienzinitiative Handwerkskammer für München und Oberbayern 07.05.2015

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Technologieprogramm IT2Green

Technologieprogramm IT2Green Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologieprogramm IT2Green Wissenschaftsforum Green IT Dr. Alexander Tettenborn, 13. Dezember 2012,Berlin BMWI Referatsleiter VIB3 Informationsgesellschaft,

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Leistungsaufnahmemessung

Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung Seminar Green IT Titus Schöbel Gliederung Motivation Messtechnik Strommessgeräte Wandel der Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung PUE Gebäudeleittechnik Chancen und

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Energieeffiziente Computertechnik Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dipl.-Inform. Markus Bajohr Agenda Energieeffizienz und GreenIT Desktop PC vs. Thin Client Server Based Computing

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

Effiziente Bürogeräte

Effiziente Bürogeräte Effiziente Bürogeräte Mag. Christine Öhlinger OÖ O.Ö. Energiesparverband Landstraße 45, 4020 Linz T: 0732 7720 14380, office@esv.or.at www.energiesparverband.at, Anteil der Bürogeräte am Stromverbrauch

Mehr

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom?

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? Kopierer Arbeitsplatzdrucker (Laser) Fax Quelle: Fraunhofer ISI % 2% 4% 6% 8% 1% Betrieb Stand-by Aus Diese ausgewählten

Mehr

HP BLADESYSTEM HP PROLIANT AKTIVIEREN

HP BLADESYSTEM HP PROLIANT AKTIVIEREN AKTIVIERE N Sie neue Kräfte für Ihre IT. Mit HP BladeSystem und HP ProLiant Server bringen Sie neuen Schwung in Ihre IT und profitieren von vielen unschlag baren Vorteilen und im Rahmen der HP Frühlings

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen Dr. Lutz Stobbe, Leiter IT2Green Begleitforschung Fraunhofer IZM, Berlin www.bmwi.de IKT Stromverbrauch in Deutschland Etwa 60 TWh

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

CA Technologies Überblick DCIM. Hans-Peter Müller

CA Technologies Überblick DCIM. Hans-Peter Müller CA Technologies Überblick DCIM Hans-Peter Müller Data Center Infrastrukturmanagement Mobilität Soziale Netze Big Data Client Experience RZ Bau Neugestaltung RZ Kapazität Anforderungen Infrastruktur- Lücke

Mehr

Spectra-Panel IW 0840 V.1

Spectra-Panel IW 0840 V.1 Einführung IW 0840 ist ein komplett ausgestatteter Panel- PC, der keine Wünsche offen lässt. Der Panel ist mit einem projektiv kapazitiven Touch ausgestattet, was eine rahmenlose Bauart erlaubt. Somit

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

Risiken verstehen und Effizienz steigern durch DCIMonitoring. Juni 2015

Risiken verstehen und Effizienz steigern durch DCIMonitoring. Juni 2015 Risiken verstehen und Effizienz steigern durch DCIMonitoring Juni 2015 FALLBEISPIEL Ziel: Senkung der Betriebskosten um 50% bei Verdopplung der Rechenleistung und gesteigerter Agilität und Zuverlässigkeit

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink MICROSENS Einführung Konzept mit Zukunftssicherheit Seit vielen Jahren hat MICROSENS erfolgreich das Fiber-To-The-Office (FTTO) Konzept am Markt etabliert.

Mehr

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung?

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? PUE DCIE Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? Gerhard Leo Büttner Geschäftsführer, 1 Gesamtplanung von Rechenzentren

Mehr

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis 11.3.2014, DFN BT Agenda Infrastruktur und UC Environment Virtualisierungsprojkt 2 Infrastruktur und UC Environment 6 UC Environment

Mehr

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren Bundesumweltministerium,

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

EM 2010. Server und Serverinfrastruktur

EM 2010. Server und Serverinfrastruktur Vorlagen Managementdokumente: Beschaffungs- und Wartungsvorgaben EM 2010 Energiemanagement für Österreich Beschaffungs- und Wartungsvorgaben Server und Serverinfrastruktur Projektkonsortium Projektleitung:

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG

Ihr exone Systemhauspartner Buxtenet Systemhaus GmbH & Co. KG exone Challenge 1111 Atom 330 Art.Nr. exone Challenge 1211 X3430 RAID 47819 584 49816 1.855 exone Challenge 1811 X3220 RAID exone Challenge 1911 E5504 44628 2.983 exone Challenge 1911 i7p920 46203 1.569

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen

AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen AEQUO Adaptive und energieeffiziente Verteilung von virtuellen Maschinen in OpenStack-Umgebungen Kai Spindler Sebastian Rieger [vorname.nachname]@informatik.hs-fulda.de Agenda Virtualisierung mit OpenStack

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in. Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH

Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in. Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in der Anwendung Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH Agenda X-Serie für USB NI USB-TC01 NI mydaq Datenerfassung

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ fr. 1'099.00. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ fr. 1'099.00. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ Leistungsstarker Business-PC mit SSD Speichermedium, schnellem DDR4 RAM und Intel Core i7 Prozessor der sechsten Generation (Intel Skylake). Leistung ohne Kompromisse:

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP

Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Client Virtualisierung HP ProLiant Gen8 Server Sandra Liesenfeld Presales Consultant HP Vorteile von Client Virtualisierung End-Benutzer Flexibilität Höhere Sicherheit Erhöht IT Produktivität Reduziert

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante Cloud-Infrastructure as a Challenge 1 Ihre Ansprechpartner: Michael Lante Anbieter moderner RZ-Colocationsflächen Managed-Service-Provider mit über 10.000 Kunden in 5 europäischen Ländern zertifizierter

Mehr

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde Sanierung Verlegung Serverraum 1.500.000,00 Zentralisierung Konsolidierung der USV-Anlage der BAuA Dortm Barrierefreies Intranetangebot

Mehr

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT Energie- und Kostenverteilung in Büros Wärme 35 % Strom 65 % Wärme 70 % Strom 30 % Energiekostenverteilung % Energieverbrauch % Benchmarks Stromverbrauch

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh MSOffice7 Das Rechenzentrum in einer (Dell-)Box Erfahrungen eines mittelständischen Unternehmens Peter Laux GEMAC, Leiter IT / QMB laux@gemac-chemnitz.de

Mehr

The Dynamic Cube. Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900. Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions

The Dynamic Cube. Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900. Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions The Dynamic Cube Deutscher Presselaunch der PRIMERGY BX900 Michael Homborg Fujitsu Technology Solutions PRIMERGY BX900 The Dynamic Cube Die Fakten 18 Server x 2 Xeon x 4 Cores = 144 Cores in 10 Rack-Höheneinheiten

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Welche HP KVM Switche gibt es

Welche HP KVM Switche gibt es Mit dieser neuen Verkaufshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, HP KVM Lösungen bei Ihren Kunden zu argumentieren und schnell nach Anforderung des Kunden zu konfigurieren. Die Gliederung: Warum KVM

Mehr

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen Dr. Lutz Stobbe, Leiter IT2Green Begleitforschung Fraunhofer IZM, Berlin Mittelstand-Digital, Synergie-Workshop, 14.05.2013, Berlin

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls Frank Brüggemann, Jens Hektor, Nils Neumann, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen [brueggemann hektor neumann schreiber]@rz.rwth-aachen.de

Mehr

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 :

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Josef Innerkofler, Georg Rief, Andreas Schaffer, Manuela Maurer, Franz Schantl 1. Aufgabenstellung... 2 1.1. Problematik...

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

10. 1 Zoll MAXDATA Tablet. Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata.ch

10. 1 Zoll MAXDATA Tablet. Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata.ch Die aktuellen Preise finden Sie auf www. maxdata.ch 10. 1 Zoll MAXDATA Tablet Die neuen MAXDATA Windows-Tablets überzeugen mit herausragendem Preis/Leistungsverhältnis, unaufdringlicher Optik und solider

Mehr

Cisco Connected Grid Lösung konkreter

Cisco Connected Grid Lösung konkreter Cisco Connected Grid Lösung konkreter René Frank CCIE #6743 Senior Network Engineer Agenda Cisco Connected Grid Produkte Portfolio Cisco Connected Grid Router CGR2010 und CGR1120 Cisco Connected Grid Swiches

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

ENERGIEMONITORING IN RECHENZENTREN. HERAUSFORDERUNGEN & ERFAHRUNGEN www.regioit-aachen.de

ENERGIEMONITORING IN RECHENZENTREN. HERAUSFORDERUNGEN & ERFAHRUNGEN www.regioit-aachen.de ENERGIEMONITORING IN RECHENZENTREN HERAUSFORDERUNGEN & ERFAHRUNGEN www.regioit-aachen.de Berlin, Green-IT-Tag, 24.10.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin Fachgebiet Informations-

Mehr

Stromkosten im Blick TDM, Hybrid, VoIP-Varianten Analyse zeigt deutliche Unterschiede

Stromkosten im Blick TDM, Hybrid, VoIP-Varianten Analyse zeigt deutliche Unterschiede VAF-Technik Info Energieverbrauch bei TK-Systemen oder: Der schwierige Weg zu»green VoIP«Stand: Mai 2008 Stromkosten im Blick TDM, Hybrid, VoIP-Varianten Analyse zeigt deutliche Unterschiede Impressum:

Mehr

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Rudolf Herlitze Referat ZG I 5 Informationstechnik Kontakt: green-it@bmu.bund.de Folie 1 Agenda 1/1 Rückblick Was ist zu tun? Was wurde erreicht?

Mehr

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren Kostenreduktion in Rechenzentren Fachtagung Smart Energy 2013, Dortmund 14.11.2013 Session 2: Energiemanagement/Energieeffizienz Prof. Dr. Achim Schmidtmann, Benjamin Gunia 2013 Prof. Dr. Achim Schmidtmann,

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988.

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988. Seite 2 Dr. Stephan Michaelsen www.basys-bremen.de Das Unternehmen BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30 www.basys-bremen.de vertrieb@basys-bremen.de

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Infrastrukturlösungen für die IT Modulare Lösungen für Rechenzentren und Netzwerke im Produktionsumfeld Rittal GmbH & Co. KG / Dirk Hecker

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution April 2015 Abbildung ähnlich Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende

Mehr

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante, Danny Sternol

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante, Danny Sternol Cloud-Infrastructure as a Challenge 1 Überblick 2 Einleitung Aufbau einer Cloud Sicherheit Ausblick Einleitung KAMP ist Anbieter moderner RZ-Colocationsflächen Managed-Service-Provider zertifizierter KV-SafeNet-Anbieter

Mehr

SCHLEIFENBAUER. PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken

SCHLEIFENBAUER. PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken SCHLEIFENBAUER PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken Ü B E R S C H L E I F E N B A U E R Schleifenbauer Products: Europäischer Hersteller von Systemen für die

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr