Aufgabendefinition für den ÜL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabendefinition für den ÜL"

Transkript

1 Übungsleiter Lauf 1 Aufgabendefinition für den ÜL Ziel dieser Ausbildung = Verantwortungsvolle Betreuung der anvertrauten Sportler Heranführen der anvertrauten Sportler an ihr Ziel, d.h., ich muß über Ziel und Motivation der Sportler Bescheid wissen (Ziel und Motivation können völlig unterschiedlich sein) Und ich muß wissen, wie ich sie dorthin bringe 2 Ziel / Motivation für ein regelmäßiges Ausdauertraining Erhaltung, bzw. Verbesserung der Gesundheit Streßbewältigung, bzw. zum Streßabbau Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit Erhaltung, bzw. Verbesserung der Beweglichkeit Kraftentwicklung zur Erhaltung der muskulären Stabilität Gewichtsregulierung (Verringerung des Körperfettanteils) Vergleich mit Anderen(Wettkampfgedanke) Freude an der Bewegung 3

2 Zieldefinition Das Ziel muss Realistisch sein realistische Aufgabenstellung Herausfordernd sein dh. die mir gestellte Aufgabe (Trainer oder Athlet) muss/soll fordern Messbar sein (eine bestimmte Zeit / km, ein bestimmtes Gewicht??...) Terminisiert sein (bis wann will ich was erreicht haben ( min/km, Gewicht )) 4 Erfolgsfaktoren schaffen Teilziele im Projekt / im Plan berücksichtigen Ressourcen gezielt einsetzen (keine leeren KM).so kommt der Erfolg - und der schafft Selbstvertrauen Ist Belohnung Und wird zur Motivation 5 Erfolgsfaktoren daraus ergibt sich die Wechselwirkung von Faktoren, die für den Erfolg garantieren Training & Erfolg Belastung & Entlastung Streß & Lockerheit Vertrauen Spaß / Freude 6

3 ????????? 7? WAS MUSS ICH (ÜL) WISSEN Wissensvoraussetzungen für Intelligentes AD-Training Wissen um das Ziel und um die Motivation für das Ausdauertraining Um die zur Verfügung stehende Zeit zielorientiert zu nutzen (keine leeren Kilometer) Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg! Laotse 8 Wissensvoraussetzungen für den ÜL - Lauf Basis - Trainings - Know-How ( was, wann, wie, wo und warum) Wissen über den aktuellen Ist-Zustand (mit Hilfe div. Testmethoden) Wissen über die Trainingsvergangenheit - Erhebung dr. Fragebogen / Trainingsanamnese Kenntnisse in Trainingsplanung & Trainingsdurchführung & Trainingsdokumentation & Überprüfung des Trainingserfolges (Test, Wettkampf) 9

4 Mittel zur Bestimmung des Istzustandes = Testmethoden Laufbandergometrie Radergometrie (semispezifisch) Feldtest Conconitest Austesten der max. HF als Berechnungsgrundlage für Trainingsintensitäten Eigene Testmethoden 10 Kontrollmethoden Re-Test (Testwiederholung nach gleichen Vorgaben / Testmodalitäten ) Teststrecken gleiche Strecke mit gleicher HF - < Zeit gleiche Strecke mit gleicher Zeit - < HF Eigene Testsysteme Wettkampf 11????????? WAS MUSS ICH TUN 12?

5 Aufgaben Planen und Steuern des Trainings Vermitteln des notwendigen Wissens darüber Erziehung zum mündigen Athleten Begleitung / Betreuung im Training Begleitung / Betreuung im Wettkampf Begleitung / Betreuung in der Pause 13 MUSS ER / SIE TUN? 14? WAS Definition TRAINING TRAINIEREN!!!!!! UND - was bedeutet dies???? 15

6 Definition TRAINING Training ist ein geplanter und zielorientierter Übungsprozess, der die Verbesserung einer Leistung (mit unterschiedlicher Zielsetzung) anstrebt. Ziel des Trainings = Verbesserung der Leistungsfähigkeit (morphologische* und funktionelle Anpassung) * Gebilden, Gestalten, Strukturen 16 Training ist LANGFRISTIG (Periodisierung) PLANMÄSSIG (Trainingsplanung mit Start und Ziel) GESETZMÄSSIG (Trainingsprinzipien) 17 Ausdauer 18

7 Definition AUSDAUER AUSDAUER = Die Fähigkeit, einer sportlichen Belastung physisch und psychisch möglichst lange widerstehen zu können und/oder sich nach sportlichen Belastungen möglichst rasch zu erholen Verkürzt: AD = Belastungsverträglichkeit (Ermüdungswiderstandsfähigkeit und toleranz) und schnelle Regeneration 19 Positive Wirkungen des Ausdauertrainings Ökonomisierung der Herzarbeit, höheres Schlagvolumen, höhere Pumpleistung Größere Belastungsreserve Bessere Regulierung der Herzarbeit (z.b. Blutdruckregulation) Bessere Regulierung der Blutfettwerte Bessere Blut- und Sauerstoffversorgung der Muskulatur Kräftigung der Muskulatur Verringerung des Körperfettanteils Bessere Stressbewältigung Bessere Konzentrationsfähigkeit Besserer Schlaf 20 Zielsetzung Grundlagenausdauer Basis für spezielle Ausdauerleistungsfähigkeit Schnelle Regeneration Belastungsverträglichkeit Lange Konzentrationsfähigkeit Rasche Wiederauffüllung der Energiespeicher!unterschiedlichen Verringerung des Verletzungsrisikos Verbesserung der Umschaltfähigkeit innerhalb der Formen der Energiebereitstellung 21 21

8 Trainingsprinzipien Arten der (GRUNDLAGEN)AUSDAUER Allgemeine Grundlagenausdauer (tätigkeitsunabhängig) Fahrrad, Inlineskaten, Berggehen, NW, Schwimmen,. - allgemein Spezifische Grundlagenausdauer (tätigkeitsabhänig) Laufen!!!! - spezifisch Übungsneutrale Grundlagenausdauer im Gesundheits-, Fitness- und Schulsport, sowie im Leistungssport in Nichtausdauersportarten Basisausdauer, um die spezielle Ausdauerfähigkeiten in der Sportart ausprägen zu können 22 Definition Trainingsprinzipien Die Verbesserung der Leistungsfähigkeit benötigt biologische Anpassungsvorgänge, die bestimmten Prinzipien unterworfen sind

9 Definition Trainingsprinzipien Trainingsprinzipien = elementare Grundsätze und Regeln zur Planung und Durchführung des Trainings 25 Trainingsprinzipien Adaptation = Anpassung des Organismus nach äußeren Belastungsreizen funktionellen, morphologischen, regulativen und kapazitären Veränderungen Einhaltung der Trainingsprinzipien 26 Trainingsprinzipien (Auswahl) Prinzip der wirksamen TR-Belastung Prinzip der Regelmäßigkeit (kontinuierliche Belastung) Prinzip der ansteigenden (progressiven) Belastung Prinzip des variierten (wechselndes) Trainings Prinzip der richtigen Belastungsfolge Prinzip der richtigen Relation von Belastung und Entlastung Prinzip der Spezifizierung/Spezialisierung 27

10 Trainingsprinzipien 28 Trainingslehre PRINZIP DER WIRKSAMEN TR-BELASTUNG 29 Prinzip der wirksamen Trainingsbelastung Belastung Störung des Gleichgewichts Erholung Anpassung Erhöhter Leistungszustand 30

11 Reizstufenregelung Zu starke Reize überfordern die Anpassungskapazität des Organismus Zu geringe Reize bewirken keine entsprechende Anpassung Nur optimale, individuell angepaßte Reize führen zur geplanten Anpassung INDIVIDUELL 31 Definition der Reizstärke Intensität (Reizstärke, Belastungsgrad) Dauer (Dauer des Einzelreizes) Dichte (Zeit zwischen den einzlenen Belastungsreizen) Umfang (Summe aller Reize innerhalb einer Trainingseinheit) Häufigkeit (Anzahl der Trainingseinheiten innerhalb eines Mikrozyklus) 32 Trainingslehre PRINZIP DER REGELMÄSSIGEN BELASTUNG 33

12 Prinzip der Regelmäßigkeit eine Folge von gleichen oder ähnlichen Trainingsreizen in den richtigen Abständen ADAPTATION Anstieg der Leistungsfähigkeit zu seltene oder keine Trainingsreize DEADAPTATION LEISTUNGSEINBUßEN 34 Trainingslehre PRINZIP DER ANSTEIGENDEN BELASTUNG 35 Prinzip der ansteigenden Belastung optimale Pause progressive Belastung 36

13 Prinzip der ansteigenden Belastung Ansteigende Belastung kann sein Linear Stufenförmig Sprunghaft Veränderung der Belastung erfolgt über Anzahl der Trainingseinheit Veränderung des Umfanges Veränderung der Intensität (diese Reihenfolge hat Hintergrund) 37 Trainingslehre PRINZIP DER VARIIERTEN BELASTUNG 38 Prinzip des variierten Trainings gezielter Wechsel Tr.- Belastung Tr.- Inhalte Tr.- Methoden Tr.- Mittel vermindert Gefahr Belastungsmonotonie und Leistungsstagnation 39

14 Prinzip des variierten Trainings Reizwechsel (Tr.Belastung / Tr.Inhalte) Unterschiedliche Intensitäten einsetzen Methodenwechsel (Tr.Methoden) Unterschiedliche Methoden für gleiche Intensität (zb. für DL-M nicht immer Dauermethode sondern FS-artige Belastungsform wählen) Ortswechsel (Tr.Mittel) Neue Trainingsstrecken und / oder gewohnte Strecken in andere Richtung laufen Sportartwechsel (Tr.Mittel) Ev. alternative Sportarten für das Grundlagentraininig einsetzen 40 Trainingslehre PRINZIP DER RICHTIGEN BELASTUNGSFOLGE 41 Prinzip der richtigen Belastungsfolge innerhalb einer TE Neural frisch Beweglichkeit Schnelligkeit Schnellkraft Koordination Neural ermüdet Kraft-Ausdauer Schnellkraft-Ausdauer Ausdauer????Koordination???? 42

15 Prinzip der richtigen Belastungsfolge innerhalb einer TE 43 Trainingslehre PRINZIP DER RICHTIGEN RELATION VON BE- &. ENTLASTUNG 44 Prinzip der richtigen Relation von Belastung und Entlastung Wochen km Woche 2. Woche 3. Woche 4. Woche 45

16 Optimale Gestaltung von Belastung und Erholung Belastung und Erholung sind eine Einheit Dauer der Erholung hängt ab von: Leistungsniveau Umfang und Intensität der TE Summierung des Belastungsumfanges Ernährung Trainingsbegleitenden Maßnahmen 46 Prinzip der richtigen Relation von Belastung und Entlastung SUMMIERTE WIRKSAMKEIT ABNEHMENDE LEISTUNGSFÄHIGKEIT 47 Trainingslehre PRINZIP DER PERIODISIERUNG & ZYKLISIERUNG 48

17 Prinzip der Periodisierung und Zyklisierung 49 Trainingslehre PRINZIP DER INDIVIDUALITÄT & ALTERSGEMÄßHEIT 50 Prinzip der Individualität und der Altersgemäßheit Ziele und Inhalte des Trainings anpassen an: Alter sensible bzw. kritische Phasen Geschlecht Trainierbarkeit bzw. Anpassungsfähigkeit Individuum Disziplin Position Athletik, Technik, Taktik, Motivation und Leistungsbereitschaft Anforderungsprofil der Disziplin bzw. Spielposition 51

18 Trainingslehre PRINZIP DER REGULIERENDEN WECHSELWIRKUNG 52 Prinzip der regulierenden Wechselwirkung Technik Mental Taktik Beweglichkeit Koordination Kraft Schnelligkeit Ausdauer Wechselwirkung 53 DANKE! Erfolg = Wissen x Einsatz Fehler 54

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Regelkreismodell Trainingsmethoden Trainingsprinzipien Belastungsreihenfolge Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Zielformulierungen

Mehr

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Trainingsplanung Trainingsplanung ist die planerische Handlung, um alle Anordnungen systematisch zu gliedern, die die Maßnahmen zum Aufbau des

Mehr

Training im Breitensport

Training im Breitensport w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Training im Breitensport L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten?

Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten? Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten? Prinzip des zielgerichteten, planmäßigen und langfristig angelegten Trainings Prinzip der optimalen Relation von Belastung und Erholung ( Superkompensation,

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

Trainingslehre. Sportliches Training

Trainingslehre. Sportliches Training Trainingslehre Einführung: Definitionen und Abgrenzungen von Training, Trainingslehre, Trainingswissenschaft Sportpraxis und Trainingswissenschaft - Gebrauchstheorie Sportliche Leistung und Leistungsstruktur

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Lernziele Grundkenntnisse der Trainingslehre erwerben Vorhandene Kenntnisse zur Trainingslehre aus den Modulen 10 und 20 zusammentragen Vorhandene Kenntnisse aus Vorqualifikationen

Mehr

Entspannt zum Erfolg. Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB)

Entspannt zum Erfolg. Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB) Entspannt zum Erfolg Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB) Wir haben zu wenig Zeit um schlecht zu trainieren! Der Trainingseffekt tritt immer in der Entspannung ein! Entspannung

Mehr

Für ein erfolgreiches Training sind viele Punkte zu berücksichtigen ( folgende Aufzählung wird nicht abschließend sein ):

Für ein erfolgreiches Training sind viele Punkte zu berücksichtigen ( folgende Aufzählung wird nicht abschließend sein ): Training leicht gemacht im TRI-TEAM!!! Wie es mir als Aktiven erging, ergeht es vermutlich vielen. Als Autodidakt macht man intuitiv vieles richtig. Im Ausdauersport meldet sich der Körper, wenn etwas

Mehr

Das Leistungstraining

Das Leistungstraining Inhalt: Grundsätze Trainingsplanung Leistungskomponenten Kondition Saisonvorbereitung Vorbereitung zur Rückrunde Das Leistungstraining Giuseppe Lamberta 2012 Faktor Bedeutung Freude am Spielen leistungsorientiertes

Mehr

Allgemeine Gesetzmäßigkeiten des Trainings und Trainingsprinzipien

Allgemeine Gesetzmäßigkeiten des Trainings und Trainingsprinzipien Allgemeine Gesetzmäßigkeiten des Trainings und Trainingsprinzipien Hinführung zur Thematik über Praxisbeispiele Diese Phänomene der Leistungssteigerung durch sportliches Training beschreibt man als Anpassung

Mehr

Zentrum für Gesundheit. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können. Prof. Dr.

Zentrum für Gesundheit. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können. Prof. Dr. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können Prof. Dr. Ingo Froböse Halbzeitpause [Bildquelle: n-tv.de] [Bildquelle: s.ndimg] [Bildquelle:Badische Zeitung]

Mehr

KONDITIONSTIPPS. Modernes fähigkeitsorientiertes Zirkeltraining

KONDITIONSTIPPS. Modernes fähigkeitsorientiertes Zirkeltraining KONDITIONSTIPPS Modernes fähigkeitsorientiertes Zirkeltraining Ronald Ernest Morgan und Graham Thomas Adamson entwickelten im Jahre 1952 an der Universität in Leeds das Circuittraining. Vorbild hierfür

Mehr

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014 1. Thema Motivierende und stufengerechte Ausdauerformen für mehrkampf-orientierte Kinderund Jugendgruppen 2. Theorie 2.1. Definition Ausdauer Die Ausdauer ist die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über

Mehr

Das Sportprofil am DG

Das Sportprofil am DG Das Sportprofil am DG Bewegung, Spiel und Sport Möglichkeiten und Grenzen des Sports in der modernen Gesellschaft 1 2 Ringen Raufen Verteidigen Wassersport betreiben Rollen Gleiten Schwimmen Sich fit halten

Mehr

VL Trainingswissenschaft. VL Trainingswissenschaft 3. Modelle von Leistungsfähigkeit und Training

VL Trainingswissenschaft. VL Trainingswissenschaft 3. Modelle von Leistungsfähigkeit und Training VL Trainingswissenschaft VL Trainingswissenschaft 3. Modelle von Leistungsfähigkeit und Training Bedeutung der Modellbildung Modelle sind Abbildungen des Originals zu einem bestimmten Zweck Modellbildung

Mehr

Trainingswissenschaftler in der Abteilung Sportmedizin am Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid-Hellersen

Trainingswissenschaftler in der Abteilung Sportmedizin am Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid-Hellersen GRUNDLAGEN UND PRINZIPIEN DES SPORTLICHEN TRAININGS von Dr. phil. Volker Höltke Trainingswissenschaftler in der Abteilung Sportmedizin am Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid-Hellersen 0.0 Vorwort

Mehr

Shape by Oliver Drachta

Shape by Oliver Drachta Situation Wahrnehmung schärfen, Quellen aufschließen, Emotionen (für sich) arbeiten lassen. Eine zwanglose Unterhaltung in angenehmer Atmosphäre. Sie erzählen ein wenig von sich, ich erzähle ein wenig

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

Inhalt. 1 Leistungsstruktur, Leistungssteuerung und Leistungsentwicklung... 13. Vorwort... 10

Inhalt. 1 Leistungsstruktur, Leistungssteuerung und Leistungsentwicklung... 13. Vorwort... 10 Inhalt Vorwort... 10 1 Leistungsstruktur, Leistungssteuerung und Leistungsentwicklung... 13 1.1 Leistungsstruktur und Beanspruchungsprofil im Tennis... 14 1.1.1 Allgemeine Betrachtungen zur Leistungsstruktur

Mehr

Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt -

Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt - FB G /Sportwissenschaft / Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt - Volker Lange-Berlin Gliederung Spielerausbildung im

Mehr

MODERNES ATHLETIKTRAINING

MODERNES ATHLETIKTRAINING MODERNES ATHLETIKTRAINING Fußballspezifische Fitness Hendrik Baumgart, GFT-Mittelfranken WARUM DIESES THEMA? In der Übergangsphase lauft ihr 2-3 mal pro Woche ca. 30min mit einem Puls von 120. (E-Mail

Mehr

Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4

Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4 Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport (Stand: 1.12.2004) 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4 2. Bedeutung des Faches Das Ergänzungsfach Sport vermittelt vertiefte

Mehr

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR?

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Training von Distanzpferden Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Trainingsplanung Momentaner Trainingszustand -welche Streckenlänge könnte das Pferd zz laufen? -wie oft und wie intensiv wird

Mehr

ORIENTIERUNGSLAUF TIPPS UND EMPFEHLUNGEN FÜR EINSTEIGER

ORIENTIERUNGSLAUF TIPPS UND EMPFEHLUNGEN FÜR EINSTEIGER ORIENTIERUNGSLAUF TIPPS UND EMPFEHLUNGEN FÜR EINSTEIGER Für Einsteiger ist besonders nachhaltiges, vielfältiges und sinnvolles Training wichtig, welches einen Athleten möglichst schnell an das gewünschte

Mehr

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Regeneration im Sport Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Beanspruchung, Regeneration, Leistung Leistung Regeneration Training Superkompensationsmodell 4 große Ziele der Erholung Einfachere Anpassung

Mehr

FIT - Funktionelles Innovatives Training

FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT ist ein Unternehmen, welches für innovative Trainingskonzepte nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Die Basis von FIT ist das funktionelle

Mehr

Lehrabend April 2013. Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak

Lehrabend April 2013. Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak 1 Ablauf des heutigen Lehrabends Begrüßung Fitnesstraining mit TimTim Der KSA berichtet

Mehr

Belastungsmanagement

Belastungsmanagement Seminar Trainer-B Leistungssport Albstadt, 30. November 2014 Belastungsmanagement Ulrich Theobald Persönliches Ulrich Theobald * 1983 in Stuttgart Dipl. Sportwissenschaftler M.A. Erziehungswissenschaft

Mehr

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch Ciocchi Claudio Studium an der ACSM American College of Sport Medicine Universität Basel Sportpsychologiestudium an der Hochschule für Angewandte Psychologie Zürich i.a. Fitness Instruktor mit eidg. Fachausweis

Mehr

Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1

Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1 Mirkrozyklus Tag/Zeit Stätte Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Kampf) Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1 Trainingsdauer (min) Trainingsziele Trainingsmethoden

Mehr

Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA

Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA Stand: 03.02.2012 Präambel: Die Kraft gehört zu den wichtigsten motorischen Grundeigenschaften, welche die körperliche Leistungsfähigkeit eines Sportlers limitiert.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Vorteile für den Arbeitgeber + Erhöhte Arbeitszufriedenheit und Produktivität + Gesteigerte Produkt- und Dienstleistungsqualität + Leistungsfähigere Mitarbeiter + Verbesserung

Mehr

TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG. 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3

TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG. 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3 Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. Toolkit Training TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG Inhalt 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3 2. Trainingsplan für fortgeschrittene Anfänger/innen...

Mehr

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30)

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30) Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Runaways, Normalgewichtig Der BMI errechnet sich nach folgender Formel: Gewicht BMI = Größe x Größe 2. /

Mehr

Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV)

Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) Dietmar Schmidtbleicher Periodisierung Definition Unter Periodisierung versteht

Mehr

Trainingsplan Halbmarathon in 1:30 h

Trainingsplan Halbmarathon in 1:30 h : 65 80% der HFmax : 80 90% der HFmax WSA: 90% der HF max Wettkampftempo: 4:/km Dauer: 16 Wochen 1/6 Woche 1 40 min 5:/km 67 min Sie sind diese Woche 30 Kilometer gelaufen und haben 5:45 Stunden trainiert.

Mehr

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30 Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Normalgewichtig 2. / Leicht Übergewichtig BMI 25-30 3. Übergewichtig BMI ab 30 Der BMI errechnet sich nach

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

Schneller durch HIT (High Intensity Training)

Schneller durch HIT (High Intensity Training) Schneller durch HIT (High Intensity Training) Karin Strupler Institut für Physiotherapie Karin Strupler Physiotherapeutin auf der Orthopädie seit 5 Jahren Seit Jahrzehnten Judo Ausdauer seit der Physiotherapieschule

Mehr

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014 Bewegung & Entspannung 28. November 2014 Gesundheit Ausgewogene Ernährung Moderate Bewegung Angenehmes soziales Umfeld Ressourcen stabil labil Einseitige Ernährung Bewegungsmangel Soziale Isolation Belastungen

Mehr

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN Bewegung erleben. Belebung spüren. www.aktivida.de Körper & Seele ist mehr als Bauch, Beine, Po. FITNESS Gerätetraining Personal Training Kursprogramm Therapie

Mehr

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel:

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel: Die Leistungsklassen Die Trainingspläne basieren auf denen der TU München, werden aber bei der TS Herzogenaurach in 4 verschiedenen Leistungsklassen angeboten (statt 3 bei der TUM). Die LK 1 wurde neu

Mehr

Komponente Qualität Definition

Komponente Qualität Definition Die Trainingsmethoden der Ausdauer Physische Faktoren des Stoffwechsels (Metabolismus) Komponente Qualität Definition STOFFWECHSEL (METABOLISMUS) AEROB -ANAEROB AEROBE AUSDAUER - GRUNDLAGENAUSDAUER (Aerobe

Mehr

Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität

Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität Daniela Schäfer Kardiovaskuläre Prävention, Rehabilitation und Sportkardiologie Inhalt 1) Was ist Herzfrequenzvariabilität (HRV)? 2) Wie wird HRV gemessen?

Mehr

meine-fitness.eu meine-fitness.eu Effizienteres Krafttraining durch optimale Trainingsplanung von Thomas Höppner

meine-fitness.eu meine-fitness.eu Effizienteres Krafttraining durch optimale Trainingsplanung von Thomas Höppner meine-fitness.eu Effizienteres Krafttraining durch optimale Trainingsplanung von Thomas Höppner Inhalt Inhalt... 2 Einführung... 3 Begriffsklärung: Gesundheit, Fitness und Training... 6 Belastungsparameter:

Mehr

Allgemeine Trainingstipps

Allgemeine Trainingstipps Allgemeine Trainingstipps Wer in komplexen Spielsportarten wie dem Hand- und Fußball an der Spitze mithalten will, muss ein zielgerichtetes Krafttraining betreiben. Die Entwicklung des Tempospiels und

Mehr

Ausbildungsplan B-Trainer

Ausbildungsplan B-Trainer - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Basisausbildung 3...7 5.2. Gruppentaktik / Kooperatives

Mehr

Fitness-Krafttraining im Campusfit Mitte

Fitness-Krafttraining im Campusfit Mitte Fitness und Krafttraining Fitnesstraining ist die gezielte Weiterentwicklung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch sportliches Training, unterstützt durch eine gesunde Ernährung und Lebensführung.

Mehr

Differenziertes Krafttraining

Differenziertes Krafttraining Axel Gottlob 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Differenziertes Krafttraining mit Schwerpunkt Wirbelsäule

Mehr

Ausbildungsplan A-Trainer

Ausbildungsplan A-Trainer Deutscher Handballbund - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Grundlagen der Taktik...7 5.2. Mannschaftstaktik...7

Mehr

Trainingstagebuch. User Manual. Louis Heyer. Conception / réalisation. louis.heyer@baspo.admin.ch 032 327 64 99 / 079 507 58 25

Trainingstagebuch. User Manual. Louis Heyer. Conception / réalisation. louis.heyer@baspo.admin.ch 032 327 64 99 / 079 507 58 25 Trainingstagebuch User Manual Conception / réalisation Louis Heyer louis.heyer@baspo.admin.ch 032 327 64 99 / 079 507 58 25 Cahier d'entraînement I. Version für den Trainer Wenn beim Öffnen Excel-Tabelle

Mehr

Trainingsplan Marathon in 4:00 h

Trainingsplan Marathon in 4:00 h : 65 80% der HFmax : 80 90% der HFmax WSA: > 90% der HF max Wettkampftempo: 5:41 min/km Dauer: 16 Wochen 1/6 Woche 1 33 min 5 km 46 min 5:/km 7:00 min/km Sie sind diese Woche 25 Kilometer gelaufen und

Mehr

RUN & WALK BASICS. Wir zeigen Ihnen die wesentlichsten Elemente auf, um dem von Natur aus gegebenen Stil näher zu kommen:

RUN & WALK BASICS. Wir zeigen Ihnen die wesentlichsten Elemente auf, um dem von Natur aus gegebenen Stil näher zu kommen: RUN & WALK BASICS Inhalt - max2, copyright 2008 Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Run & Walk Basics auf Ihrem Weg zurück zur Natur. Natürliches Laufen RUN & WALK BASICS 18 leichtfüssig

Mehr

IN 12 WOCHEN ZUM HALBMARATHON UNTER 2 STUNDEN TRAININGSPLAN VON INGALENA HEUCK

IN 12 WOCHEN ZUM HALBMARATHON UNTER 2 STUNDEN TRAININGSPLAN VON INGALENA HEUCK Renntempo für Zielzeit 1:59.00 Stunden: 5.38 min/km Voraussetzungen: Seit mindestens einem halben Jahr Lauferfahrung mit rund 2-3 Laufeinheiten pro Woche (Gesamtlaufumfang pro Woche rund 15-20 km) Bisheriges

Mehr

Trainingsplan Marathon in 3:45 h

Trainingsplan Marathon in 3:45 h : 65 80% der HFmax : 80 90% der HFmax WSA: > 90% der HF max Wettkampftempo: 5:19 min/km Dauer: 16 Wochen 1/6 Woche 1 31 min 5 km 44 min 5:/km 78 min 6:/km Sie sind diese Woche 25 Kilometer gelaufen und

Mehr

1. Einheit Kraft und Fitness A Trainer. Daniel Bukac Lehrwart BVDG

1. Einheit Kraft und Fitness A Trainer. Daniel Bukac Lehrwart BVDG 1. Einheit Kraft und Fitness A Trainer Daniel Bukac Lehrwart BVDG Überblick Übergreifende Ziele des Lehrgangs Voraussetzungen für qualitative Teilnahme Spezielle Ziele dieses Lehrgangs Grundlegende Konzepte

Mehr

tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan

tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan run & walk basics tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan zum inhalt Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Run & Walk Basics auf Ihrem Weg zurück zur

Mehr

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4 5513 Weiler Trainingsplan für Referenz Läufer 1.03.200 Mi 17.03.200 (mittel) Langer, entspannter Lauf mit konstanter Herzfrequenz (HF) über 2½ Stunden. Die HF sollte sich am unteren Wert -eher noch leicht

Mehr

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30 Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Normalgewichtig 2. / Leicht Übergewichtig BMI 25-30 3. Übergewichtig BMI ab 30 Der BMI errechnet sich nach

Mehr

vorgelegt von Dimitrios Batsilas aus Larissa / Griechenland

vorgelegt von Dimitrios Batsilas aus Larissa / Griechenland Trainingsplanung im Fußballsport - dargestellt am Beispiel der Vorbereitungsperiode einer deutschen und einer griechischen Mannschaft der höchsten Spielklasse Inaugural - Dissertation zur Erlangung des

Mehr

Leseprobe. Bodybuilding und Kraftsport

Leseprobe. Bodybuilding und Kraftsport Bodybuilding und Kraftsport Kapitel 3 Das Leistungstraining im Bodybuilding und Kraftsport 3.1 Freizeitsport 3.2 Leistungssport 3.3 Spitzensport (Hochleistungssport) 3.3.1 Definition Bodybuilding 3.3.2

Mehr

Vibono Coaching Brief - No. 26

Vibono Coaching Brief - No. 26 Wieso Muskeln schlank machen und wie man sie am besten aufbaut. Abnehmen durch höheren Kalorienverbrauch Man nimmt viel leichter ab, wenn man seinen täglichen Energiebedarf steigert. Regelmäßige Bewegung

Mehr

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration PURE 365 Sport Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei von versteckten Zusatzstoffen.

Mehr

Lernheft 5: Bodybuilding. Lernheft 6: Koordination. Lernheft 7: Ausdauer

Lernheft 5: Bodybuilding. Lernheft 6: Koordination. Lernheft 7: Ausdauer Fitness Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Fitness 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist eigentlich Fitness? 1. 3 Ein Fitnesstest stellt sich vor 1. 4 Fitness-Quiz 1. 5 Selbstlernaufgaben 1. 6 Zusammenfassung

Mehr

Der Trainingsplan.» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer. Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3

Der Trainingsplan.» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer. Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3 Der Trainingsplan» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3 Das richtige Tempo: Erläuterungen zu den Begriffen und Abkürzungen

Mehr

Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw

Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw EINFÜHRUNG INS KRAFTTRAINING Allgemeine Voraussetzungen Krafttraining spielt nicht nur im Leistungs- und Hochleistungssport eine wichtige Rolle, sondern auch im Bereich der

Mehr

Muskelaufbau mit dem Schlingentraining ( Functional Trainer ) Der Muskelaufbau ist das primäre Ziel der Mehrzahl der Krafttrainierenden.

Muskelaufbau mit dem Schlingentraining ( Functional Trainer ) Der Muskelaufbau ist das primäre Ziel der Mehrzahl der Krafttrainierenden. Muskelaufbau mit dem Schlingentraining ( Functional Trainer ) Der Muskelaufbau ist das primäre Ziel der Mehrzahl der Krafttrainierenden. Besonders junge Männer legen hierbei häufig großen Wert auf die

Mehr

www.aktiv-training.de Baden-Baden, 02.04.2013 Weiterbildung für Übungsleiter an der Südbadischen Sportschule Steinbach

www.aktiv-training.de Baden-Baden, 02.04.2013 Weiterbildung für Übungsleiter an der Südbadischen Sportschule Steinbach Baden-Baden, 02.04.2013 Kettlebell-Training für Einsteiger Weiterbildung für Übungsleiter an der Südbadischen Sportschule Steinbach Das Wichtigste in Kürze Kettlebells = Kugelhanteln; Kugel mit Henkel

Mehr

Krafttraining vs. Kraftausdauertraining

Krafttraining vs. Kraftausdauertraining Krafttraining vs. Kraftausdauertraining Rainer Kersten Diplom Ausbilder DTB Gesundheitslehrer Sportphysiotherapeut KI DO KWON Master www.kidokwon.de kersten@kidokwon.de Copyright 2011 Sport-Thieme 24.03.2011

Mehr

Themen Vorschläge für Präsentations Prüfungsthemen für Abitur bzw. Referatsthemen (GSL) Stand 2011

Themen Vorschläge für Präsentations Prüfungsthemen für Abitur bzw. Referatsthemen (GSL) Stand 2011 Themen Vorschläge für Präsentations Prüfungsthemen für Abitur bzw. Referatsthemen (GSL) Stand 2011 1 Sport Theorie... 2 1.1 Allg. Physiologie... 2 1.2 Trainingslehre... 3 1.3 Ernährung... 4 2 Konditionelle

Mehr

LAUFEN EIN LEBEN LANG. Lauf-Geh-Lauf-Verhältnisse. Das Buch. Aus dem Inhalt: Der Autor JEFF GALLOWAY

LAUFEN EIN LEBEN LANG. Lauf-Geh-Lauf-Verhältnisse. Das Buch. Aus dem Inhalt: Der Autor JEFF GALLOWAY Nach der Betreuung von mehr als 200.000 Läufern, die Gehpausen benutzen, hat Jeff Galloway folgende Tabelle für Läufer über etwa 45 Jahren entwickelt: Olympiateilnehmer Jeff Galloway hat mit Zehntausenden

Mehr

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée Athénée de Luxembourg Comenius Projekt Das Maß aller Dinge Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée L accompagnement des élèves dans un projet.

Mehr

Tourismusmanagement. Spezialisierung Gesundheitstourismus. Leseprobe. Paul J. Langohr. Hans Halik. Studienheft Medical Fitness und Wellness.

Tourismusmanagement. Spezialisierung Gesundheitstourismus. Leseprobe. Paul J. Langohr. Hans Halik. Studienheft Medical Fitness und Wellness. Leseprobe Tourismusmanagement Spezialisierung Gesundheitstourismus Studienheft Medical Fitness und Wellness Autoren Paul J. Langohr (Diplom-Sportlehrer) Hans Halik (Diplom-Sozialpädagoge, Heilpraktiker

Mehr

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Der Triathlon erfreut sich großer Beliebtheit unter Multisportlern. Neben den bekannten Veranstaltungsformaten wie

Mehr

GFS im Fach Sport. Thema: BTG Klasse Q1/3

GFS im Fach Sport. Thema: BTG Klasse Q1/3 GFS im Fach Sport Thema: BTG Klasse Q1/3 Juli 2005 Sport GFS: Inhaltsverzeichnis Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorbereitung auf den Coopertest 3-7 1.1 Grundlagenausdauer 3 1.2. Training der Mittelzeitausdauer

Mehr

Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus

Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus 161 1 Problem Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus K. Wirth, D. Schmidtbleicher Universität Frankfurt am Main Institut für Sportwissenschaften Ein grundlegendes

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein!

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! Ziele: - Bestmögliche Ausbildung zum Fußballer - - Förderung junger Talente - - Vorbereitung

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2017 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die im Athletiktraining des Leistungs-

Mehr

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSBEREICH (Lauftempo): Erläuterungen zu den Begriffen

Mehr

Ihr Trainingspartner: anabol-loges intens. Dr. Loges Informationsdienst

Ihr Trainingspartner: anabol-loges intens. Dr. Loges Informationsdienst DIE DI E WICHTIGSTE TRAININGSEINHEIT HE HEIS ISST IS ST REGENERATION. Ihr Trainingspartner: anabol-loges intens Dr. Loges Informationsdienst Mit anabol-loges intens steht Ihnen ein neu entwickeltes Produkt

Mehr

Krafttraining. Eine Zusammenstellung durch. optimal coaching knutti. www.optimalcoachingknutti. optimalcoachingknutti.chch

Krafttraining. Eine Zusammenstellung durch. optimal coaching knutti. www.optimalcoachingknutti. optimalcoachingknutti.chch Krafttraining Eine Zusammenstellung durch optimal coaching knutti www.optimalcoachingknutti optimalcoachingknutti.chch Thema: Entwicklung der Kraft im Jugendalter optimal coaching knutti - wer ist das?

Mehr

Fit mit Spass. Bewegungsangebote für Kinder mit Übergewicht. 24.11.2008 Prof. Dr. Detert (FH Hannover) 1

Fit mit Spass. Bewegungsangebote für Kinder mit Übergewicht. 24.11.2008 Prof. Dr. Detert (FH Hannover) 1 Fit mit Spass Bewegungsangebote für Kinder mit Übergewicht 24.11.2008 Prof. Dr. Detert (FH Hannover) 1 Gliederung Teufelskreis von Übergewicht und Inaktivität Kernziele des Gesundheitssports Zielsetzungen

Mehr

Feel and smile as a winner! Beat your personal best! Reach your personal goals! Reduce your weight with sport!

Feel and smile as a winner! Beat your personal best! Reach your personal goals! Reduce your weight with sport! Feel and smile as a winner! Beat your personal best! Reach your personal goals! Reduce your weight with sport! Success is sweetest, when the effort is hardest! 1 Bsp: Felix Muster - 82kg, 185cm will abnehmen

Mehr

BLV"Regionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München "Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern

BLVRegionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern 3.!Workshop: Allgemeine!athletische!!(AAA)!im! Moderiert!durch!B.!Schäfers!und!A.!Knauer! Ablauf: 1. Einführung!in!die!Thematik 2. Gruppenarbeit o Reflexion!des!Einführungsvortrags o Bearbeitung!der!Fragenkomplexe

Mehr

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Ein Handbuch für junge Athletinnen und Athleten, welche im Kraftbereich besser werden wollen und so eine gute Basis für eine vernünftige Verletzungsprophylaxe

Mehr

Boxen Wissenswertes für Anfänger, Konditionstraining und Grundtechniken

Boxen Wissenswertes für Anfänger, Konditionstraining und Grundtechniken Boxen Wissenswertes für Anfänger, Konditionstraining und Grundtechniken Kampfkunst T-Shirts, Shirts, Sonnenhüte, Krawatten beim Shop von kampfkunst-e-books.tk http://www.epresso.com/myshop/kampfkunstshop

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta Sportbiologie Jürgen Weineck 6. Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Vorwort Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung, Ziele und Inhalte der Sportbiologie

Mehr

SHAPE FITNESS HEALTH SPORT. Gewichtsreduktion und Körperstraffung. Steigerung von Ausdauer und Kraftaufbau. Verbesserung der Gesundheit

SHAPE FITNESS HEALTH SPORT. Gewichtsreduktion und Körperstraffung. Steigerung von Ausdauer und Kraftaufbau. Verbesserung der Gesundheit SHAPE Gewichtsreduktion und Körperstraffung FITNESS Steigerung von Ausdauer und Kraftaufbau HEALTH Verbesserung der Gesundheit SPORT Vorbereitung auf spezielle sportliche Ziele Willkommen bei FITNESS³,

Mehr

Trainingsplanung im Freizeit und Leistungssport. Mag. Erik Fischer Sportmedizin Dr. Waitzer

Trainingsplanung im Freizeit und Leistungssport. Mag. Erik Fischer Sportmedizin Dr. Waitzer Trainingsplanung im Freizeit und Leistungssport Mag. Erik Fischer Sportmedizin Dr. Waitzer Trainingsplanung im Freizeit und Leistungssport Rahmenbedingungen Konkrete Trainingsplanung Trainingskontrolle

Mehr

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Freiwasser oder Open Water Schwimmen erfreut sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Dabei wirkt sich der aktuell anhaltende

Mehr

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Zielgruppe: Laufanfänger Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Allgemeines: Die Einheiten sind nicht fix an Wochentage gebunden, sonder können nach eigenem Ermessen

Mehr

Energiestoffwechseldiagnostik

Energiestoffwechseldiagnostik Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222- Geboren am: 16.2.1959 7 kg 1:3 min Testdatum: 22.1.21 % 7 7 13 Energieumsatz 11 7 75 125 175 225 Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222-

Mehr

Die Ruhetage können auch mit aktiver Erholung, wie z.b. Sauna oder auch leichtes Cardiotraining gestaltet werden.

Die Ruhetage können auch mit aktiver Erholung, wie z.b. Sauna oder auch leichtes Cardiotraining gestaltet werden. Seminar 4 / Marco Schuetze 11-2003 Ernährungsbasis zum Muskelaufbau / Gewichtszunahme Allgemein Eine Zunahme an aktiver Muskelmasse und somit Körpergewicht resultiert aus einem zielorientiertem Training,

Mehr

Systematisches Mountainbiketraining

Systematisches Mountainbiketraining Systematisches Mountainbiketraining Leistungshöhepunkt zum Tourbeginn erreichen 2007 Michael Hohl Inhaltsübersicht Vorwort......2 1 Aus der Trainingslehre...3 1.1 Pulsfrequenz...3 1.1.1 - Maximalpuls...3

Mehr

Ausbildung Inhalte Dauer Preis

Ausbildung Inhalte Dauer Preis Ausbildung Inhalte Dauer Preis Personal Trainer die ersten Schritte als Personal Trainer Existenzgründung Imagebildung/ Marketing als Personal Trainer Selbstständigkeit als Personal Trainer Verhalten und

Mehr

FPZ Informationen rund ums Training. Stand: Mai 2009

FPZ Informationen rund ums Training. Stand: Mai 2009 Stand: Mai 29 1 FPZ Informationen rund ums Tra ining Wie Sie sich richtig aufwärmen Das allgemeine Aufwärmen dient der mentalen und körperlichen Vorbereitung auf das eigentliche Training. Unter Einsatz

Mehr