Gericht OGH. Entscheidungsdatum Geschäftszahl 11Os106/96

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.12.1996. Geschäftszahl 11Os106/96"

Transkript

1 Gericht OGH Entscheidungsdatum Geschäftszahl 11Os106/96 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat am 10. Dezember 1996 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Lachner als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schindler, Mag. Strieder, Dr. Mayrhofer und Dr. Schmucker als weitere Richter, in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Riedler als Schriftführerin, in der Strafsache gegen Josef Z***** und andere wegen des Verbrechens des schweren Betruges nach 146, 147 Abs 3 StGB und einer anderen strafbaren Handlung über die Nichtigkeitsbeschwerden der Angeklagten Josef Z*****, Dr. Dan G***** und Dr. Christina G*****, ferner über die Berufungen der Angeklagten Josef Z***** und Dr. Dan G***** sowie die Berufung der Staatsanwaltschaft hinsichtlich der beiden letztgenannten Angeklagten gegen das Urteil des Landesgerichtes Korneuburg als Schöffengericht vom 21. Juli 1995, GZ 12 Vr 96/94-137, nach öffentlicher Verhandlung in Anwesenheit des Vertreters der Generalprokuratur, Oberstaatsanwalt Dr. Kirchbacher, der Angeklagten Josef Z*****, Dr. Dan G***** und Dr. Christina G***** sowie der Verteidiger Dr. Bruckner, Dr. Iglitsch und Dr. Brandstetter zu Recht erkannt: Spruch Die Nichtigkeitsbeschwerden werden verworfen. Den Berufungen wird nicht Folge gegeben. Den Angeklagten fallen auch die Kosten des Rechtsmittelverfahrens zur Last. Text Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurden Josef Z*****, Dr. Dan G***** und Dr. Christina G***** des Verbrechens des schweren Betruges nach 146, 147 Abs 3 StGB, Josef Z***** überdies des Verbrechens der Untreue nach 153 Abs 1 und Abs 2 zweiter Fall StGB schuldig erkannt. Darnach haben in S***** und anderen Orten Österreichs A. Josef Z***** als Leiter der Kreditabteilung der Sparkasse *****, Dr. Dan G***** und teilweise auch Dr. Christina G***** (Faktum I.) im bewußten und gewollten Zusammenwirken mit dem Vorsatz, durch das Verhalten der Getäuschten sich oder Dritte unrechtmäßig zu bereichern, nachgenannte Personen durch die Vorspiegelung, die Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** seien zahlungsfähig, sohin durch Täuschung über Tatsachen, zu Handlungen verleitet, die die Sparkasse ***** um insgesamt ca 5 Millionen Schilling am Vermögen schädigten, und zwar: I. Josef Z*****, Dr. Dan G***** und Dr. Christina G***** Anfang Juni 1989 die Vorstandsdirektoren der Sparkasse ***** Friedrich B*****, Robert A***** und Horst D***** überdies durch die Vorspiegelung, Dr. Dan G***** habe Dr. Christina G***** aus rein steuerlichen Erwägungen zahnärztliche Ordinationsgeräte im Wert von 2 Millionen Schilling zuzüglich Mehrwertsteuer verkauft, weshalb das Ehepaar G***** ohne tatsächlich vorhandenen Geldbedarf ausschließlich aus steuerlichen Gründen einen Kredit über 2,4 Millionen Schilling benötige, die Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** auch durch die Vorspiegelung, die Seite 1 von 7

2 Bürgschaftserklärung der Dr. Anka F***** sei rechtsgültig zustandegekommen, zur Gewährung eines Kredites von 2, S; II. Josef Z***** und Dr. Dan G***** am 8.Juni 1989 die Vorstandsdirektoren der Sparkasse ***** Friedrich B*****, Robert A***** und Horst D***** überdies durch die Vorspiegelung, die im Eigentum der Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** stehenden Sparbücher der Sparkasse ***** Nr , Nr , Nr , Nr und Nr hätten einen Einlagestand von je S und könnten zur Besicherung verpfändet werden, obwohl in Wahrheit das Sparbuch Nr einen Einlagestand von lediglich S hatte und es sich bei den übrigen Sparbüchern um von Josef Z***** angelegte bloße Sparbuchblankette ohne Guthaben handelte, die Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** seien im Besitz hoher Bargeldbeträge und würden aus steuerlichen Gründen einen Kredit über 5 Millionen Schilling zur Anschaffung von Laborgeräten benötigen, und Dr. Dan G***** auch durch die Vorspiegelung, die anzuschaffenden Geräte würden sodann unter Eigentumsvorbehalt der Sparkasse ***** stehen können, zur Gewährung einer Kreditzusage und zu der am 9.Juni 1989 erfolgten Übergabe von 5 Bankschecks über insgesamt 5 Millionen Schilling; III. Josef Z***** und Dr. Dan G***** am 6.Juli 1989 die Vorstandsdirektoren der Sparkasse ***** Robert A***** und Horst D***** überdies durch die Vorspiegelung, die Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** würden einen Betriebsmittelkredit über S benötigen, die zu II. genannten Sparbücher der Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** würden aus Eigenmitteln stammen und als Sicherheit zur Verfügung stehen, obwohl der Gesamteinlagestand dieser Sparbücher von insgesamt 2, S im Umfang von 2, S aus der zu I. inkriminierten Tat stammte, die Eheleute Dr. Dan und Dr. Christina G***** würden weiters das Sparbuch der Sparkasse ***** Nr mit einem aus Eigenmitteln stammenden Einlagestand von ,-- S verpfänden, obwohl es sich in Wahrheit um eine von Z***** angelegte Sparbuchblankette ohne Guthaben handelte, zur Gewährung einer Kreditzusage und zu der am 7.Juli 1989 erfolgten Auszahlung von S; B. Josef Z***** als Leiter der Kreditabteilung der Sparkasse ***** die ihm durch die am 1.Jänner 1985 erfolgte Betrauung mit dieser Funktion und durch die 1988 erfolgte Ermächtigung, ohne vorherige Zustimmung des Vorstandes der Sparkasse ***** bei guter Bonität Kredite bis zu 2 Millionen Schilling und bei schwacher Bonität Kredite bis zu S unter Einhaltung genauer Kreditvergaberichtlinien zu gewähren, sohin die durch Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über das Vermögen der Sparkasse *****, sohin über fremdes Vermögen, zu verfügen, durch Kreditvergabe unter grober Verletzung der Vergaberichtlinien an nicht kreditwürdige Kunden wissentlich mißbraucht, und dadurch der Sparkasse ***** einen Vermögensnachteil von ca 7, S zugefügt, und zwar in insgesamt vierzehn (in den Punkten B/I bis XIV des erstgerichtlichen Urteilstenors näher bezeichneten) Fällen. Rechtliche Beurteilung Die drei Angeklagten bekämpfen ihre Schuldsprüche mit Nichtigkeitsbeschwerden. Zur Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten Josef Z*****: Dieser Beschwerdeführer stützt sich auf die Nichtigkeitsgründe nach Z 5, 5 a und 9 lit a des 281 Abs 1 StPO. Zum Schuldpruch wegen Betruges: Entgegen der Mängelrüge (Z 5) blieb der Ausspruch des Erstgerichtes über die (spätestens Anfang 1989 eingetretene) Zahlungsunfähigkeit des Ehepaars Dr. G***** keineswegs "völlig unbegründet", sondern erfuhr durch die Bezugnahme auf Zwangsvollstreckungsverfahren eine logisch und empirisch einwandfreie Ableitung aus den Verfahrensergebnissen (US 86 f). Die vom Beschwerdeführer dagegen ins Treffen geführte Auskunft des Kreditschutzverbandes von 1870 (219 ff/v) über Dr. Christina G***** (vom 3.Oktober 1991) ist nicht nur auf einen anderen Zeitpunkt bezogen, sondern auch inhaltlich untauglich, die bekämpfte Urteilsfeststellung in Frage zu stellen. Mag darin auch das Wort "Zahlungsunfähigkeit" nicht vorkommen und von einer Kreditgewährung nicht generell abgeraten werden, so wäre insgesamt die Empfehlung einer Krediteinräumung "nur auf gedeckter Basis" und die Mitteilung von "Liquiditätsengpässen" sowie von "langsam bis schleppenden Zahlungen, verbunden mit etlichen Mahnungen" und fallweise "energischen Betreibungen" nicht geeignet, die Annahme einer Insolvenz der betroffenen Schuldnerin zu widerlegen. Die ferner gerügte Annahme, wonach der Angeklagte zwangsläufig mit einem Unterbleiben der vereinbarten Kreditzahlung durch das Ehepaar Dr. G***** rechnen mußte, fand dem Beschwerdestandpunkt zuwider Seite 2 von 7

3 ebenfalls eine Begründung, in welcher das Schöffengericht im wesentlichen die Befähigung des Beschwerdeführers erwog, aus den damaligen Unterlagen die fehlende Kreditfähigkeit dieses Ehepaars zu erfassen, wobei es zudem aus einem Täuschungsverhalten gegenüber dem Sparkassenvorstand auf eine auch insoweit bewußte Vorgangsweise bei Befürwortung der Kreditanträge schloß (US 101 ff). Zum sinngemäßen Einwand, der Vorstandsdirektor Friedrich B***** sei anläßlich der Kreditgewährung anhand der Unterlagen zur Erwartung einer klaglosen Geschäftsabwicklung gelangt und demnach wäre eine andere Meinungsbildung beim Angeklagten auch unter diesem Aspekt besonders begründungsbedürftig gewesen, genügt die Erwiderung, daß ein solches Beweisergebnis gar nicht vorliegt. Eine diesbezüglich als spekulative Vermutung geäußerte Behauptung des Angeklagten, der Zeuge B***** habe damals den Kreditakt G***** in Händen gehabt, wurde vom Erstgericht für unrichtig befunden (US 103), weshalb kein Anlaß für die geforderte Erörterung im Urteil bestand. Die bejahende Antwort des Zeugen B***** auf die Frage, ob aus seiner damaligen Sicht der "Kredit G*****" ein "guter Kredit" war (687/XXI), bedeutete angesichts seiner sonstigen Verhaltensschilderungen (insbesondere 349, 364 f, 375, 387 f/xxi) nicht, daß er auf den gleichen Informationsstand wie der Angeklagte die Geschäftsvoraussetzungen als gegeben ansah oder angesehen hätte, sondern daß der als alleinige Beurteilungsgrundlage herangezogene Bericht des Angeklagten eine derartige positive Sicht vermittelte. Kein Begründungsfehler haftet auch der (ohne Bedachtnahme auf das gebotene Verständnis der Entscheidungsgründe im Sinnzusammenhang) gerügten Urteilspassage zur Frage an, ob Kaufvereinbarungen zwischen Dr. Dan G***** und Dr. Christina G***** nur zum Schein abgeschlossen worden waren. Gewiß bedeutet eine Formulierung, wonach sich zwingend ein bestimmter Verdacht aufdränge (US 96), noch nicht die Feststellung des von der Verdachtslage umfaßten Geschehens, jedoch lassen vorangehende Urteilsausführungen keinen Zweifel an der gerichtlichen Überzeugung, daß insoweit keine auf wirklichen Kauf gerichteten Vereinbarungen vorlagen (US 28, 93 ff). So gesehen bezieht sich die Darlegung eines "dringenden Verdachts" gar nicht auf den Scheingeschäftscharakter, sondern auf einen Täuschungszweck zur Krediterlangung. Alle auf den letztgenannten Gesichtspunkt abzielenden Einwände des Beschwerdeführers gegen die Annahme seiner Kenntnis von der Fingierung der Kaufgeschäfte und gegen einen Zusammenhang zwischen einem auf abgabenrechtlichen Konsequenzen beruhenden Motiv für eine Kreditaufnahme einerseits und der Kreditschuldnerbonität anderseits betreffen keine entscheidenden Tatsachen und gehen daher ins Leere. Die dem Beschwerdeführer angelastete Irreführung bezog sich nämlich nicht isoliert auf den unerheblichen Wahrheitsgehalt der Behauptung, die Eheleute Dr. G***** hätten Kaufgeschäfte aus rein steuerlichen Erwägungen abgeschlossen, sondern auf damit verbundene Vorspiegelungen, wonach für die Genannten nach den tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnissen überhaupt kein Kreditbedarf gegeben wäre. Mit den schließlich unter Außerachtlassung maßgeblicher Urteilserwägungen wiederholt vorgetragenen Beschwerdeforderungen, aus den Beweisergebnissen zu schließen, daß der Angeklagte kein Täuschungsverhalten setzen wollte, wird kein Begründungsmangel aufgezeigt, sondern in unbeachtlicher Weise die schöffengerichtliche Beweiswürdigung einer im Nichtigkeitsverfahren unzulässigen Kritik unterzogen. Demgemäß liegt keiner der nach Z 5 des 281 Abs 1 StPO geltend gemachten Mängel vor. Ohne Erfolg muß auch die Tatsachenrüge (Z 5 a) bleiben, in welcher Reklamationen der Mängelrüge wiederholt und darüber hinaus Täuschungshandlungen des Angeklagten gegenüber den Mitgliedern des Vorstandes der Sparkasse S***** bestritten werden, ohne daß allerdings die zentrale Urteilsfeststellung über die damalige Erklärung des Angeklagten, es liege beste Bonität vor, eine Erwähnung findet. Nach Prüfung aller Beschwerdeeinwände ergeben sich im Lichte der gesamten Aktenlage keine erheblichen Bedenken gegen die Richtigkeit der dem Ausspruch über die Schuld zugrunde gelegten entscheidenden Tatsachen. Als entscheidender Umstand für die Betrugsverwirklichung kann bei einer Mehrzahl von Irreführungshandlungen, die vielleicht nur zum Teil effektiv geworden sind, allein die Erreichung des Täuschungsziels aufgrund einer oder mehrerer dieser Vorspiegelungen gelten, nicht aber - wie der Beschwerdeführer unterstellen will - die Frage, ob jedes einzelne der eingesetzten Täuschungsmittel auch für die Verleitung des Getäuschten ursächlich gewesen ist. Soweit die Rechtsrüge (Z 9 lit a) nicht überhaupt durch ein prozeßordnungswidriges und demgemäß einer inhaltlichen Auseinandersetzung von vornherein entzogenes Vorbringen - teils unter Verwendung von Argumentationselementen der Mängelrüge - den festgestellten Urteilssachverhalt zu modifizieren sucht, wird darin keine unrichtige rechtliche Beurteilung aufgezeigt: Es bleibt unerheblich, ob die vom Angeklagten in seiner Eigenschaft als Leiter der Kreditabteilung der Sparkasse ***** an den für die Krediterteilung zuständigen Sparkassenvorstand erstatteten falschen Berichte über Kreditanträge vom Vorstand inhaltlich zu überprüfen gewesen wären oder ob der Vorstand den unterbreiteten Angaben vertrauen durfte oder ob er sich ein ganz unabhängiges und eigenständiges Bild von der Bonität des Kreditwerbers und dem Kreditrisiko hätte verschaffen müssen. Für den Täuschungsbegriff des 146 StGB ist nämlich nicht von Bedeutung, inwieweit ein zur Irreführung abstrakt geeignetes Verhalten vom Getäuschten durch entsprechende und allenfalls sogar gebotene Aufmerksamkeit durchschaubar gewesen wäre. Tatbildlich ist Seite 3 von 7

4 jede unwahre Behauptung, ohne daß allfällige Nachlässigkeit oder Leichtgläubigkeit des Irregeführten daran etwas zu ändern vermögen (Leukauf/Steininger, Komm3 146 RN 24 f). Somit kann auch von einem Feststellungsmangel darüber, daß die vom Angeklagten irregeführten Vorstandsmitgleider der Sparkasse ***** als Entscheidungsträger die Geschäftsvoraussetzungen selbst zu prüfen gehabt hätten, keine Rede sein. Ebensowenig trifft es zu, daß die Vorstandsmitglieder Robert A***** und Horst D***** gar nicht getäuscht worden sein konnten, weil sie sich den Kreditakt nicht angesehen haben und weil der Kredit im Faktum A/III nicht von ihnen, sondern (nach urteilsfremder Beschwerdemeinung) vom Kreditausschuß bewilligt worden sei. Der Beschwerdeführer verkennt nämlich dabei, daß ihm auch mündliches Täuschungsverhalten zur Last fällt und daß er beim Faktum A/III jedenfalls eine nach den Urteilsfeststellungen für die Kreditauszahlung kausale "Vorgenehmigung" der Vorstandsdirektoren A***** und D***** herausgelockt hat. Die Konstatierungen, wonach der Angeklagte das volle Ausmaß der schlechten Finanzlage des Ehepaars Dr. G***** und den tatsächlichen Umfang der von den Genannten unternommenen Vorspiegelungen nicht kannte, lassen sehr wohl die Beurteilung zu, daß der Angeklagte eine gewollte Täuschung über Tatsachen gesetzt hat, als er dem Ehepaar beste Bonität und wirtschaftliche Potenz zuschrieb, obwohl seiner Überzeugung nach in Wirklichkeit solche Voraussetzungen für den angestrebten Kredit nicht vorlagen. Aus dieser Diskrepanz zwischen der Kenntnis einer der Kreditgewährung entgegenstehenden Situation und der bewußt realitätswidrigen Mitteilung, das Ehepaar hätte angesichts seiner hervorragenden Wirtschaftslage gar keinen echten Kreditbedarf, folgt nämlich die vorsätzlich irreführende Vermittlung eines falschen Vorstellungsbildes. Dies entspricht einer Täuschung über Tatsachen, weshalb der Beschwerdeführer der Subsumtion nicht mit Recht entgegenhalten kann, die von ihm verwirklichte Irreführung sei von der Wahrheit noch weiter entfernt gewesen als er selbst gewußt habe. Im gegebenen Zusammenhang liegt daher weder der behauptete Feststellungsmangel, noch eine andere rechtliche Unrichtigkeit der Entscheidung vor. Zum Schuldspruch wegen Untreue: Die Mängelrüge (Z 5) richtet sich gegen den Schuldspruch in den vier Fakten B/II, IV, IX und XIV. Soweit jeweils die Schadensfeststellung unter zusätzlicher Bezugnahme auf Verfahrensergebnisse über die teilweise Hereinbringung oder die mögliche Einbringlichkeit der Kreditsummen bekämpft wird, ist der Beschwerdeführer zunächst auf die ohnehin gegebene Urteilsbegründung zu verweisen, wonach der Eintritt des Vermögensnachteils für die Sparkasse ***** mit der Kreditauszahlung und grundsätzlich im Ausmaß der Kreditsumme angenommen wurde, wobei in einzelnen Fällen jene Beträge abgezogen wurden, die zb an die Bausparkasse zur Dotierung eines Bausparvertrages bezahlt und später an die Sparkasse ***** rückgeführt wurden (US 141). Gegen die diesbezügliche Urteilsannahme, daß die wirtschaftliche Unvertretbarkeit der Kreditgewährung bei der Sparkasse ***** mit der Auszahlung zu einem Vermögensschaden geführt hat und Rückzahlungen nur den Charakter einer teilweisen nachträglichen Schadensgutmachung haben konnten, vermag der Beschwerdeführer keinen konkreten Einwand zu erheben. Im übrigen würde die Schadenshöhe bei den in Rede stehenden vier Fakten ohnehin keine entscheidende Tatsache in der Bedeutung der Z 5 des 281 Abs 1 StPO betreffen, weil schon aus den Feststellungen über die Schadensbeträge bei den nicht mit Mängelrüge angefochtenen Untreuefakten die Überschreitung der (unter Anwendung des 29 StGB zu ermittelnden) strafsatzbestimmenden Grenze (von S) folgt. Entgegen der Reklamation zum Faktum B/II war bei dem - unter den hiezu weiters konstatierten Umständen nicht unbedingt entscheidungswesentlichen - Ausspruch, ob der Angeklagte anläßlich der Inanspruchnahme seiner Befugnisse das Ehepaar P***** einer falschen Bonitätsklasse zugeordnet hat, auf die Gegebenheiten im Tatzeitpunkt (16. April 1991) abzustellen. Eine erst vom 15. März 1993 stammende Verkehrswertschätzung der mit Kredit gekauften Liegenschaft konnte schon vom zeitlichen Ablauf her für die Entscheidung des Angeklagten keine Rolle spielen, weshalb sich ihre Erörterung in den Urteilsgründen erübrigte. Beim Faktum B/IV ist im Urteil insofern eine unwesentliche Abweichung enthalten, als der Schuldspruch bei Umschreibung des Kreditgeschäftes einen monatlichen Rückzahlungsbetrag von S anführt (US 5), die Entscheidungsgründe (US 46) dies aber dahin präzisieren, daß die bezüglichen Monatsraten S betragen haben, jedoch die Gesamtbelastung des Schuldners (unter Einschluß eines weiteren Kredits) mit S anzunehmen war. Ein Begründungsmangel bezüglich der Kreditfähigkeit des Schuldners läßt sich daraus nicht ableiten, weil gerade durch die sachverhaltsmäßig erfaßte Gesamtverschuldung auch die vom Beschwerdeführer vermißten Überlegungen entbehrlich wurden, ob der Schuldner eine Monatsrate von S als einzige Rückzahlungsverpflichtung hätte aufbringen können. Somit braucht nur noch am Rande angemerkt zu werden, Seite 4 von 7

5 daß auch das Vorbringen über eine entsprechende Leistungsfähigkeitsbehauptung des Zeugen Dragoljub P***** im Hauptverhandlungsprotokoll keine ausreichende Deckung findet (XXI 464 ff). Die Feststellung zum Faktum B/XIV, wonach die Kreditnehmer Harald C***** und Christine N***** mittellos und überschuldet waren, wurde vom Erstgericht dem Beschwerdevorwurf zuwider nicht unbegründet gelassen, sondern aus den mit den Erhebungsergebnissen im Einklang stehenden Aussagen der Christine N***** abgeleitet (US 137). Die von Christine N***** in der Hauptverhandlung gegebenen Situationsbeschreibung über offene Kredite und fehlendes Bargeld (75 ff/xxi) bildete eine tragfähige Basis für die kritisierte Urteilsannahme. Da die Schilderung unbeschadet der - allerdings im Zuge der Aussage etwas relativierten (79/XXI) - Behauptung über ein Nebeneinkommen des Harald C***** von S bis S monatlich deponiert wurde (76/XXI), bestand für das Schöffengericht kein Anlaß, von einer in der Nichtigkeitsbeschwerde unterstellten Unvereinbarkeit eines solchen Nebenverdienstes mit einer insgesamt schlechten Wirtschaftslage der Lebensgefährten auszugehen. Die vom Beschwerdeführer anhand dieser Einkommensangabe und der Verfahrensergebnisse über die anfangs halbwegs ordnungsgemäße Zurückzahlung von Kreditraten angestrebte Folgerung, daß der Kredit überhaupt nur wegen Erkrankung und Ableben des Harald C***** notleidend geworden sei und der Angeklagte diese unvorhersehbaren Gegebenheiten nicht zu vertreten habe, wäre kein Hinweis auf einen Begründungsmangel. Denn es kommt für den Schuldspruch nicht auf die Vorhersehbarkeit spezieller Anlässe des Kreditratenausfalls an, sondern im Rahmen einer auf einen früheren Zeitpunkt abzustellenden Sicht auf die durch befugniswidrige Verfügung über das Vermögen der Sparkasse ***** erfolgte Kreditauszahlung an kreditunfähige Schuldner, wobei in subjektiver Hinsicht das Schadensrisiko wegen mangelnder Bonität des Rückzahlungsanspruches willensmäßig erfaßt und die Risikoverwirklichung hingenommen wurde. Es scheitern auch alle Einwände der Tatsachenrüge (Z 5 a) gegen die Urteilsannahme, daß der Angeklagte den Eintritt des Vermögensnachteils durch Nichtbezahlung der Kreditraten jedenfalls ernstlich für möglich hielt und sich damit abfand (US 81). Die vom Beschwerdeführer hervorgehobenen Verfahrenshinweise auf seine Arbeitsüberlastung sind bei Berücksichtigung der gesamten Aktenlage einschließlich der in Kreditakten festgestellten (und ihrer Art nach keineswegs typischen fahrlässigen Fehlleistungen entsprechenden) Manipulationen insgesamt ungeeignet, erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit der dem Ausspruch über den Untreuevorsatz zugrunde gelegten entscheidenden Tatsachen hervorzurufen. Die weitwendig vorgetragene Bestreitung, daß es "genaue Kreditvergaberichtlinien" gegeben habe, kann auf sich beruhen. Entgegen der Meinung des Beschwerdeführers vermag nämlich ein allfälliger Nachweis verschiedener Regelungsschwächen dieser Richtlinien keineswegs die Annahme der Wissentlichkeit seiner Befugnisüberschreitung in Frage zu stellen. Dies hätte nämlich ein zusätzliches Unwissen des Angeklagten darüber zur Voraussetzung, daß seine Kreditvergabeermächtigung jedenfalls nicht die bedingt gewollte Schädigung der Sparkasse ***** anläßlich der Geschäftstätigkeit einschloß. Eine solche mit dem Ausbildungsstand des Angeklagten unvereinbare Gestaltung der subjektiven Tatseite ist nicht festgestellt und wurde auch gar nicht behauptet. Die noch verbleibende Rechtsrüge (Z 9 lit a) setzt bei einer Urteilsbegründung an, in welcher das Erstgericht eine im Protokoll einer Vorstandssitzung der Sparkasse ***** festgehaltene Stellungnahme des Angeklagten wiedergibt (US 59). Der Beschwerdeführer betrachtet die Zitierung als gerichtliche Tatsachenfeststellung des dort behaupteten Vorganges und knüpft an diese verfehlte Prämisse - außerdem auch noch unter Umdeutung des Wortsinns der wiedergegebenen Äußerung (siehe hiezu US 123) - den Einwand eines Feststellungsmangels darüber, welche Geschäfte er in der Hoffnung auf nachträgliche Genehmigung durch den Vorstand abgeschlossen habe. In Wahrheit liegt eine Urteilsannahme über ein Vorhaben des Angeklagten, für verschiedene im Schuldspruch erfaßte Kreditgeschäfte nachträglich die Genehmigung des Sparkassenvorstandes einzuholen, nicht vor, weshalb das Beschwerdevorbringen in prozeßordnungswidriger Weise den Boden der Entscheidungstatsachen verläßt. Solcherart wird der für die Ausführung materiellrechtlicher Nichtigkeitsgründe unabdingbare Vergleich des Urteilssachverhaltes mit dem darauf angewendeten Gesetz unterlassen, sodaß dieser Beschwerdepunkt nicht gesetzmäßig ausgeführt ist. Die Nichtigkeitsbeschwerde des Angeklagten Josef Z***** war daher zu verwerfen. Zu den Nichtigkeitsbeschwerden der Angeklagten Dr. Dan G***** und Dr. Christina G*****: Beide Beschwerdeführer machen in ihren Rechtsmitteln die Nichtigkeitsgründe nach Z 3 und 4, die Angeklagte Dr. Christina G***** zusätzlich jene nach Z 5 a und 9 lit b des 281 Abs 1 StPO geltend. Die Beschwerdebehauptungen zum erstgenannten Nichtigkeitsgrund (Z 3) gehen fehl, weil dem Erstgericht anläßlich der Vernehmung des Sparkassendirektors Friedrich B***** keine Umgehung des Rechtes des Seite 5 von 7

6 Wirtschaftstreuhänders Rüdiger P***** unterlief, sich der Zeugenaussage über das zu entschlagen, was ihm die Angeklagten anvertraut hatten ( 152 Abs 1 Z 4 und Abs 3 StPO). Die Aussage des Zeugen B***** betraf nämlich nicht den Inhalt der von den Angeklagten dem Wirtschaftstreuhänder erteilten Information, sondern allein Erklärungen, die der Wirtschaftstreuhänder bei einer Vorsprache in der Sparkasse ***** abgegeben hatte. Ein derartiges Auftreten des Wirtschaftstreuhänders nach außen hat nicht den Charakter einer von den Mandanten anvertrauten Mitteilung, weshalb insoweit das eingewendete Zeugnisbefreiungsrecht nicht wirksam sein kann und demgemäß kein der Umgehung zugängliches Entschlagungsrecht vorliegt (vgl 15 Os 68/95, 11 Os 99,100/95). Ebenso unbegründet ist die als Nichtigkeit nach Z 4 erhobene Verfahrensrüge gegen die Ablehnung der neuerlichen Vernehmung der Zeugin Dr. Anka F*****. Für die Schuldsprüche der beiden Angeklagten ist es nämlich nicht entscheidungswesentlich, ob sie der aus finanziellen Gründen zur Abdeckung der Kreditsumme von 2, S unfähigen (US 26) Zeugin F***** allein die wirtschaftliche Risikolosigkeit der Bürgschaftserklärung vorgetäuscht oder darüber hinaus den rechtlichen Charakter dieser Erklärung selbst verschleiert haben. Die Beschwerdeführer vermögen nicht darzulegen, weshalb die von ihnen angestrebte Beweisführung, daß die Zeugin die bezügliche Bürgschaftserklärung in Kenntnis des Inhalts unterfertigt und demgemäß über diesen Vorgang eine falsche Aussage abgelegt habe, für die Annahme des Kreditbetruges nach Punkt A/I des Schuldspruches erheblich sein soll: Als Täuschungsverhalten gegenüber der Sparkasse ***** stehen auch ohne Vorspiegelung bezüglich der Bürgschaftserklärung eine ganze Reihe Irreführungshandlungen fest und als gewolltes Mittel zur Hintanhaltung eines Vermögensschadens bei der Sparkasse ***** (zu Lasten der Bürgin) wurde die Bürgschaftserklärung von den Angeklagten nie deklariert, weshalb der begehrte Nachweis weder für den Umfang der notwendigen Feststellungen noch für die Subsumtion eine rechtliche Bedeutung haben konnte. Aus der vom Angeklagten Dr. Dan G***** erwähnten möglichen Einflußnahme des Beweisthemas auf die Strafzumessung läßt sich die Nichtigkeit nicht ableiten (Mayerhofer/Rieder, StPO3 281 Z 4 Nr 64). Nach dem Gesagten geht auch die Tatsachenrüge (Z 5 a) der Angeklagten Dr. Christina G***** an den wesentlichen Umständen vorbei, weil die Richtigkeit des Schuldspruches eben nicht davon abhängt, ob Dr. Anka F***** über den Erklärungsinhalt der Bürgschaft irregeführt wurde. Die weiteren ganz allgemeinen Ausführungen, es gäbe keine unbedenklichen Tatsachenfeststellungen, welche die Verurteilung der Beschwerdeführerin tragen könnten, haben keinerlei Eignung, die intersubjektive Überzeugungskraft der erstgerichtlichen Entscheidungsgründe zu erschüttern. Schließlich ist auch die Rechtsrüge (Z 9 lit b) der Angeklagten Dr. Christina G***** nicht zielführend, mit welcher sie eine Strafaufhebung wegen tätiger Reue ( 167 StGB) beansprucht und die bezüglichen Urteilserwägungen der ersten Instanz entkräften will. Alle Behauptungen, daß die Angeklagte sämtliche an sie gerichteten Forderungen der Sparkasse ***** erfüllt habe, daß sie niemals "ex delictu" in Anspruch genommen worden sei und daß eine rechtzeitige Vereinbarung vorliege, vermögen auch unabhängig von ihrem Realitätsgehalt keine vollständige Schadensgutmachung darzulegen, weil die vergleichsweise Zahlungsverpflichtung eine Summe von 1, S umfaßte, wogegen beim Faktum A/I des Schuldspruches ein Betrugsschaden von 2, S entstand. Da die Angeklagte nach den Urteilskonstatierungen weder den ganzen Schaden ersetzt hat, noch eine vertragliche Verpflichtung zum Ersatz des gesamten Schadens eingegangen ist, kommt tätige Reue mangels Erfüllung einer gesetzlichen Grundvoraussetzung von vornherein nicht in Betracht. Es gibt keine normative Grundlage dafür, im Zuge dieser Beurteilung zu berücksichtigen, ob und aus welchem Titel die Angeklagte von der Sparkasse ***** zu Leistungen aufgefordert wurde. Beim Strafaufhebungsgrund der tätigen Reue ist es nämlich Angelegenheit des Täters, sich von der Vollständigkeit der Schadensgutmachung Gewißheit zu verschaffen (Leukauf/Steininger aao 167 RN 32), sodaß es auf ein spezielles Forderungsverhalten des Geschädigten nicht ankommen kann. Demgemäß waren auch die Nichtigkeitsbeschwerden der Angeklagten Dr. Dan G***** und Dr. Christina G***** zu verwerfen. Das Schöffengericht verhängte über die Angeklagten Josef Z***** und Dr.Dan G***** nach 147 Abs 3 StGB, über ersteren unter Anwendung des 28 StGB, jeweils eine zweijährige Freiheitsstrafe, die es je unter Bestimmung einer dreijährigen Probezeit hinsichtlich Josef Z***** gemäß 43 Abs 1 StGB zur Gänze und hinsichtlich Dr.Dan G***** gemäß 43 a Abs 3 StPO zu einem Teil von 18 Monaten bedingt nachsah. Bei der Strafbemessung wertete es als erschwerend bei beiden Angeklagten das Zusammentreffen mehrerer strafbarer Handlungen, hingegen als mildernd bei beiden Angeklagten den bisher ordentlichen Lebenswandel, bei Josef Z***** außerdem die teilweise Schadensgutmachung. Hinsichtlich der dem Angeklagten Z***** gewährten bedingten Strafnachsicht wies es darauf hin, daß sich dieser durch den Wunsch der Verantwortlichen auf Ausweitung des Kreditgeschäftes unter Druck gesetzt gefühlt hatte, dadurch an unseriöse Partner geraten und der Situation letztlich nicht mehr gewachsen war. Seite 6 von 7

7 Die eine Herabsetzung der Strafe anstrebende Berufung des Angeklagten Josef Z***** und die auf eine solche sowie eine gänzliche bedingte Strafnachsicht abzielende Berufung des Angeklagten Dr.Dan G***** sind ebensowenig berechtigt wie die hinsichtlich dieser beiden Angeklagten auf eine Erhöhung der Strafen und die Ausschaltung jedweder bedingten Strafnachsicht antragende Berufung der Staatsanwaltschaft. Entgegen den Berufungsausführungen des Angeklagten Z***** kommt dem Umstand, daß er sich selbst nicht bereichert und für das Bankinstitut auch Positives geleistet habe, nicht die Bedeutung eines besonderen Milderungsgrundes zu. Das gilt nach Lage des Falles gleichermaßen für die von der Staatsanwaltschaft als Erschwerungsumstand ins Treffen geführte erhebliche kriminelle Energie der beiden Angeklagten und eine raffinierte Vorgangsweise beim Betrug. Dem Angeklagten Dr.Dan G***** hinwieder fällt der vom Erstgericht mit dem "Zusammentreffen mehrerer strafbarer Handlungen" ins Auge gefaßte Erschwerungsumstand nach 33 Z 1 StGB schon durch die in der Wiederholung der Betrugsangriffe gelegene Begehung mehrerer strafbarer Handlungen derselben Art nach der ersten Variante dieser Gesetzesstelle zur Last. Von einer beim Angeklagten Dr.G***** durch eine nicht auf Arbeitscheu zurückzuführende drückende Notlage kann vorliegend keine Rede sein. Wohl aber kommt das längere Zurückliegen der Taten in Verbindung mit dem seitherigen Wohlverhalten des Angeklagten Dr.Dan G***** als Milderungsgrund im Sinne der Z 18 des 34 StGB zum Tragen. Wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Berufung zutreffend aufzeigt, werden die Angeklagten Josef Z***** und Dr.Dan G***** auch durch die die maßgebliche Qualifikation um ein Mehrfaches übersteigenden Schadensbeträge belastet. Dieser nach dem konkreten Schadensausmaß entsprechend zu relativierende Umstand wie auch die bei Erörterung der Berufungen der Angeklagten aufgezeigten Umstände wurden allerdings vom Erstgericht bei der gebotenen Gesamtbetrachtung aller schuldrelevanten Umstände ohnehin berücksichtigt. Sachgemäßes Abwägen der demnach vorliegenden Strafzumessungsgründe ergibt sohin, daß die vom Erstgericht verhängten Freiheitsstrafen nach der tat- und persönlichkeitsbezogenen Schuld ( 32 StGB) der beiden Angeklagten nicht zu gering, aber auch keineswegs zu hoch ausgemessen wurden. In gleicher Weise entspricht auch die gänzliche (bei Z*****) bzw teilweise (bei Dr.Dan G*****) bedingte Strafnachsicht den general- und spezialpräventiven Ansprüchen. Sämtlichen Berufungen mußte daher ein Erfolg versagt bleiben. Die Kostenentscheidung basiert auf 390 a StPO. Seite 7 von 7

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 167/09m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 167/09m IM NAMEN DER REPUBLIK 15 Os 167/09m 2 15 Os 167/09m Der Oberste Gerichtshof hat am 17. Februar 2010 durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schmucker als Vorsitzende sowie durch die Hofräte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

13 Os 22/13d. gefasst: Die Nichtigkeitsbeschwerde wird. zurückgewiesen.

13 Os 22/13d. gefasst: Die Nichtigkeitsbeschwerde wird. zurückgewiesen. 13 Os 22/13d Der Oberste Gerichtshof hat am 2. Juli 2013 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kirchbacher als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Lässig,

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Os 141/61

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Os 141/61 IM NAMEN DER REPUBLIK 8 Os 141/61 2 8 Os 141/61 Der Oberste Gerichtshof hat am 18. Dezember 1961 unter dem Vorsitz des Rates des Obersten Gerichtshofs Dr. Prinz, in Gegenwart der Räte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Der Berufung der Staatsanwaltschaft wird Folge gegeben und die Freiheitsstrafe auf 2 (zwei) Jahre erhöht.

Der Berufung der Staatsanwaltschaft wird Folge gegeben und die Freiheitsstrafe auf 2 (zwei) Jahre erhöht. 14.07.1993 Gericht OGH Entscheidungsdatum 14.07.1993 Geschäftszahl 13Os123/92 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat am 14.Juli 1993 durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr.Massauer als Vorsitzenden und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

B E S C H L U S S. gefasst:

B E S C H L U S S. gefasst: 08.04.2014 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 08.04.2014 Geschäftszahl VGW-151/072/10512/2014 Text Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seine Richterin Dr. in Lettner über die Beschwerde

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0231-G/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Schleich, Klein & Partner, Steuerberatungsgesellschaft mbh, 8010

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3173-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R, in W,vom 11. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 441 es-509 Js 972/14-545/14 Rechtskräftig seit 14.02.2015 Amtsgericht Aachen rrrrr~re g'~rfge n 1 0, MHZ, 2015 ANWALTSKANZLEI SEX IM NAMEN DES VOLKES Urteil In der Strafsache gegen geboren am, wohnhaft

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 6 Ob 40/10s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 34/98a 2 1 Ob 34/98a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 186/98d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/3827-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Zurückweisung einer

Mehr

Schadensberechnung bei täuschungsbedingt gewährtem Darlehen. BGH, Beschluss vom 13. April 2012 5 StR 442/11 LG Berlin

Schadensberechnung bei täuschungsbedingt gewährtem Darlehen. BGH, Beschluss vom 13. April 2012 5 StR 442/11 LG Berlin Nachschlagewerk: ja BGHSt : nein Veröffentlichung : ja StGB 263 Schadensberechnung bei täuschungsbedingt gewährtem Darlehen. BGH, Beschluss vom 13. April 2012 5 StR 442/11 LG Berlin 5 StR 442/11 BUNDESGERICHTSHOF

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 446/11 BESCHLUSS vom 3. Mai 2012 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Betruges u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 280/02a 2 3 Ob 280/02a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer als Vorsitzenden sowie die Hofräte

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: BG.2005.20 Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter Emanuel

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0415-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Wels betreffend Einkommensteuer für das Jahr

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 15/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 152/04 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 25. Juli 2007 verkündet am 25. Juli 2007 Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 599/95 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen.

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen. 1 Ob 40/12g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer,

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer, Ausfertigung Geschä:ftsnummer: 1 Ws 96/11 23 Zs 2307/1 0 GStA Stuttgart 6 Js 1 05638/1 0 StA Stuttgart Oberlandesgericht Stuttgart - 1. Strafsenat - Beschluss vom 30. Juni 2011 EINGEGANGEN 6. JULI 2011

Mehr

D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e -

D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e - D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e - (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Das Strafverfahren wird von einigen

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.07.1984. Geschäftszahl 10Os184/83

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.07.1984. Geschäftszahl 10Os184/83 10.07.1984 Gericht OGH Entscheidungsdatum 10.07.1984 Geschäftszahl 10Os184/83 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat am 10.Juli 1984 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Faseth als Vorsitzenden

Mehr

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil 1 Ss 177/08 22.07.2009 OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Im Namen des Volkes Urteil Strafsache wegen Diebstahls Das Oberlandesgericht Karlsruhe 1. Strafsenat hat in der Sitzung vom 22. Juli 2009, an der teilgenommen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Gericht Verwaltungsgerichtshof. Entscheidungsdatum 14.11.1995. Geschäftszahl 94/08/0263

Gericht Verwaltungsgerichtshof. Entscheidungsdatum 14.11.1995. Geschäftszahl 94/08/0263 14.11.1995 Gericht Verwaltungsgerichtshof Entscheidungsdatum 14.11.1995 Geschäftszahl 94/08/0263 Betreff Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Liska und die Hofräte

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2012 Nr. 691 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2012 Nr. 691, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 2 StR 446/11 - Beschluss vom 3. Mai 2012 (LG Darmstadt)

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 111/00f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker, Dr. Rohrer,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl 06.07.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 06.07.2015 Geschäftszahl VGW-021/015/7603/2015 www.ris.bka.gv.at Seite 1 von 9 Text I M N A M E N D E R R E P U B L I K Das Verwaltungsgericht

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL [1] Ausfertigung: Amtsgericht Straubing 8 OWi 142 Js 94374/10 kam Das Urteil ist zur Geschäftsstelle gelangt am 02. März 2011 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL des Amtsgerichts Straubing In der Bußgeldsache gegen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/2023-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat am 12. März 2004 über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid vom 15. September 1999 des Finanzamtes für

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Themenbereich Bankenstrafrecht Leitlinien aus der BGH-Rechtsprechung (insbesondere BGHSt 46, 30 und BGHSt 47, 148) Jede Kreditbewilligung ist ihrer Natur nach ein mit einem

Mehr

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Niederreiter,

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 16.10 VG 1 K 913/07 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Juni 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr