Verdi Banken-Forum Nord: Finanzmarktkrise und Betriebs-/ Personalratsarbeit. Wort des Jahres Worum geht es?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verdi Banken-Forum Nord: Finanzmarktkrise und Betriebs-/ Personalratsarbeit. Wort des Jahres 2008. Worum geht es?"

Transkript

1 Verdi Banken-Forum Nord: Finanzmarktkrise und Betriebs-/ Personalratsarbeit Handlungsmöglichkeiten in Ausnahmesituationen 26./27. Januar 2009, Hamburg Wort des Jahres 2008 Finanzkrise Wort des Jahres 2008 Dieser Ausdruck war seit Anfang des Jahres in der öffentlichen Diskussion präsent; er kennzeichnet zusammengefasst die dramatische Entwicklung im Banken-, Immobilien- und Finanzsektor und bezieht Immobilien-, Kredit-, Liquiditäts- und Wirtschaftskrise ein. Auf den 2. Platz kam übrigens das Wort verzockt! Pressemitteilung der Gesellschaft für Deutsche Sprache vom 11. Dezember Worum geht es? Ursachen Wie kam es zur Finanzmarktkrise? Folgen Was bedeutet die Krise für Unternehmen und Beschäftigte? Lösung Was können staatliche Rettungspakete bewirken? Zukunft Wie geht es weiter?

2 Ursachen Wie kam es zur Finanzmarktkrise? Systemkrise Von der Kreditkrise über die Vertrauenskrise in die Liquiditätskrise (1) Die US-Notenbank betreibt mit niedrigen Leitzinsen seit 2001 eine Politik des billigen Geldes Das Kreditgeschäft boomt, auch die Subprime-Kredite Billige Kredite heizen den US-Immobilienmarkt an Hauspreise explodieren ( asset price inflation ) Privater US-Haushalte verschulden sich immer stärker, während die Sparquote auf null sinkt Haushalte verkonsumieren neue Immobilienkredite Ab 2006 fallen die Immobilienpreise, Notverkäufe, Zwangsversteigerungen, Leerstände Schwierigere Refinanzierung der Hypothekenkredite HSBC muss Subprime-Kreditportfolio abschreiben 6 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

3 Von der Kreditkrise über die Vertrauenskrise in die Liquiditätskrise (2) 7 Rettungsaktion für Bear Stearns-HF, die ABCP-Papiere nicht prolongieren können, weil Werthaltigkeit der besichernden Subprime-Kredite von den Kreditgebern angezweifelt wurde Der Markt für Kredit-Verbriefungen trocknet ein Banken müssen ihre Anleihen stark abschreiben ( fair value!) oder zur Verlustbegrenzung verkaufen Kurse von Bank- und Unternehmensanleihen geraten unter Druck Banken verschärften Kreditvergabestandards Das Kreditangebot wird knapper Banken leihen sich untereinander kaum noch Geld (Liquiditätskrise im Interbanken-Geldhandel) Eine Vertrauenskrise lähmt die Kapitalmärkte weltweit Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Subprime-Hypotheken Kredit, der nicht den Zeichnungsrichtlinien von Freddie Mac und Fannie Mae entspricht Also kein guter Kredit-Score kein festes Arbeitsverhältnis niedriges Verhältnis von Kredit zu Einkommen Risiko von Subprime-Hypotheken: Hohe Beleihungsquoten, hoher Kapitaldienst im Verhältnis zum Einkommen 8 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Banken vergeben immer mehr Subprime-Kredite Quelle: Berechnet auf der Grundlage von Ashcraft/Schuerman 2008, S. 2; entnommen: Ákos Róna- Tas/Stefanie Hiß, Das Kreditrating von Verbrauchern und Unternehmen und die Subprime-Krise in den USA, Lehren für Deutschland, September Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

4 Immer mehr Immobilienkredite fließen in den Konsum (Anzahl von Darlehen nach Vergabezweck) - Kredite für den Kauf einer Immobilie (d. h. nicht für die Refinanzierung) - Zusätzliche Beleihung Immobilienvermögen mit Auszahlung - Zusätzliche Beleihung Immobilienvermögen ohne Auszahlung Quelle: Chomsisengphet/ Pennington-Cross 2006, S.42; entnommen: Ákos Róna-Tas/Stefanie Hiß, Das Kreditrating von Verbrauchern und Unternehmen und die Subprime-Krise in den USA, Lehren für Deutschland, September Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Subprime-Kredite: Nachschub für das Verbriefungsgeschäft Private HH langfr. Immobilienkredit Subprime-Kredite an schwache Schuldner US-Banken verkaufen Immobilienkredite in Paketen Institutionelle Investoren (z. B. Banken, Versicherungen, Investmentfonds Pensionsfonds) verkauft die Wertpapiere Zweckgesellschaft (SPV bzw. SPE) wandeln Immobilienkreditpaket in kurzfristige Wertpapiere um (sog. ABS, ABCP) 11 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (1) Hoher Wettbewerbsdruck unter Banken provoziert Verzicht auf angemessene Risikoprämien Suche nach neuen Ertragsquellen (Landesbanken!) systematische Nutzung fristeninkongruenter Finanzierung Aufweichung von Kreditvergabestandards (USA!) 12 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

5 Ursachen der Krise (2) Deregulierung des Bankgeschäfts in den USA Abschaffung von Obergrenzen für Hypothekenzinsen (Depository Institutions Deregulation and Monetary Control Act, 1980) Zulassung von Darlehen mit variablen Zinsen, hohen abschließenden Tilgungsraten ( balloon payments ), anfänglichen Niedrigstraten ( minimum payment loans ) und endfällige Darlehen ( interest-only loans ) (Alternative Mortgage Transaction Parity Act, 1982) Aufhebung der Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken 1999 (Glass-Steagall-Act) 13 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (3) Privilegierung von Hypothekenkrediten (USA) Abschaffung von Steuervergünstigungen auf Zinsen für Verbraucherkredite (Tax reform act, 1986) Ausnahme: Hypothekenkredite Folge: Hypotheken- günstiger als Verbraucherkredite Konsumgüter-Finanzierung über Hypothekenkredite ( cash-out refinancing ) Hinzu kamen: Niedrige Zinsen, steigende Immobilienpreise 14 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (4) Aufweichung von Kreditvergabestandards (USA) Kredite an bonitätsschwache Schuldner ( subprime mortgages ), Ninja loans (no job, no income, no assets) Variable Kreditzinsen (adjustable rate mortgages, ARM ) Niedrige Anfangsraten unter Marktniveau ( teaser rates ) Aggressiver Vertrieb, Betrug (Fälschung Selbstauskünfte, Verzicht auf Wertgutachten / bestellte Wertgutachten) Self Certification, keine Überprüfung gemachter Angaben Covenants light (Unternehmenskredite Finanzinvestoren) 15 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

6 Ursachen der Krise (5) Stark arbeitsteiliger Kreditprozess und fehlende Aufsicht begünstigen Moral Hazard Provisionsbasiertes System (Akquisition, Verbriefung) Verteilung der Verantwortung im Kreditgeschäft (Vertrieb, Vergabe, Bearbeitung) Zu großes Vertrauen der Banken in Ratings Fehleinschätzung der Marktentwicklung Stetig steigende Immobilienpreise? 16 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (6) Verbriefungs-Manie Subprime-Hypothekenkredite = Nachschub zur Befriedigung der Nachfrage von Investoren nach CDO Risikotransfer von Banken, die ihre Kunden kannten, hin zu Investoren ohne direkte Verbindung zu diesen Kunden Möglichkeit zum Verkauf des Risikos forciert Risikobereitschaft ( Originate-to-distribute ) Informationsgefälle zwischen Originator und Endinvestor Kredit-Enhancements schaffen mehr AAA-Kredite als AAAgeratetes Vermögen vorhanden ist 17 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (7) Mangelnde Transparenz der Kriterien und Modelle von Rating-Agenturen zur Beurteilung von Krediten und Finanzanlagen von neuen und immer komplexeren Finanzinstrumenten (MBS, CDO, CDO 2, CDO 3,, CDS, ) der Risiken des Underlying im Ursprung der Verbriefungskette beim Verkauf verbriefter Kredite an nicht regulierte Akteure (ohne Eigenkapitalpflichten), wie z. B. Hedgefonds 18 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

7 Ursachen der Krise (8) Auslagerung von Risiken in Zweckgesellschaften Möglichkeiten zur Vermeidung der Konsolidierung in der Konzernbilanz Zweckgesellschaften Kreditinstitute keine Pflicht zur Einhaltung der Eigenkapitalvorschriften von Basel II Geschäftsvolumen der Conduits war nicht durch das haftende Eigenkapital der Banken begrenzt! 19 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ursachen der Krise (9) Schwächen von Ratings und Scoring-Verfahren Reaktivität / gaming the system : Kreditnehmer können den Score gezielt beeinflussen Nicht berücksichtigte Einflussgrößen Nicht berücksichtigte Korrelation von Kreditausfällen Endogenität der Kreditausfälle: Nicht nur das Kreditrisiko bestimmt den Score, sondern auch umgekehrt! Mangelnde Datenqualität Interessenkonflikte 20 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Wie konnte sich die Krise aus den USA weltweit verbreiten? (1) Die USA sind weltweit extrem hoch verschuldet Amerikaner konsumieren mehr, als sie selbst produzieren US-Leistungsbilanzdefizit: Importe > Exporte Folgen Kapitalexport (US-Dollar) der USA Empfängerländer investieren diese US-Dollar, z. B. in USamerikanische Unternehmen, Immobilien, Schatzwechsel! Empfängerländer finanzieren so das amerikanische Budgetdefizit! 21

8 Wie konnte sich die Krise aus den USA weltweit verbreiten? (2) Es handelt sich jedoch weniger um ein Liquiditätsproblem, sondern um ein Übermaß an Verschuldung im Verhältnis zum vorhandenen Vermögen. Ein Zentralbanksystem, das auf ( ) Geld, das nicht komplett durch reale Vermögenswerte gedeckt ist beruht, führt schneller zu neuen Verschuldungsinstrumenten, als dass die Wirtschaft wirkliche Werte schaffen könnte. Paul Craig Roberts, Mitglied der Regierung Ronald Reagans, Kolumnist des Wall Street Journal, in: Wie die Finanzkrise beendet werden kann, WISU 11/2008, S f. 22 Warum verkaufen Banken ihre Kredite? 1. Entlastung des Eigenkapitals 2. Konzentration auf Kernkompetenzen innerhalb der Wertschöpfungskette und innerhalb des Kreditportfolios 3. Risikostreuung innerhalb des Kreditbestands 4. Verbesserung des Liquiditätsmanagements 5. Senkung der Finanzierungskosten 6. Ertragsmanagement 23 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Verbriefung als Instrument des Ertragsmanagements Die Bank lebt von der Spanne ( Marge ) zwischen dem Kreditzins (für verliehenes Kapital) und dem Refinanzierungszins (des selbst geliehenen Kapitals) Wie konnte die Bank diese Marge erhalten, obwohl sie bzw. ihre Zweckgesellschaften die Kredite verkauft hat und den Käufern dafür Zinsen zahlen mussten? 24 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

9 Wie funktionieren ABCP-Programme? Regelmäßige Ausgabe von kurzfristigen Wertpapieren Investition Kauft wiederholt Vermögenswerte mit Restlaufzeit von > 1 Jahr Zweckgesellschaft (Conduit) Finanzierung Refinanziert sich durch wiederholte Ausgabe von Wertpapieren mit Laufzeit < 1 Jahr (ABCP) 25 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Die Lösung: Fristentransformation mit Asset Backed Commercial Papers Immobilienkredite Langfristige Kredite, Laufzeit 10 bis 15 oder sogar 30 Jahre Bei normaler Zinsstruktur gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher das Risiko der Bank (Rückzahlung, Inflation), desto höher die Zinserträge der Bank (wegen des höheren Risikos) Fristentransformation Umwandlung höher verzinster langfristiger Kredite in kurzfristige Anleihen ( Asset Backed Commercial Papers, ABCP, CP) 26 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Was ist eine Fristentransformation? Ohne Berücksichtigung weiterer Kosten der Bank, z. B. für Kreditverwaltung und Bankbetrieb 6 %./. 4 % = 2 % langfristiger Hypothekenkredit Kfr. Anleihe ( ABCP ) Marge der Bank, bzw. ihrer Zweckgesellschaft Investition Finanzierung 27 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

10 Wie funktionieren ABCP-Programme? Asset Backed Commercial Papers (ABCP / CP) Kurzlaufende, nicht börsennotierte Schuldverschreibung Kapitaldienst aus den Cash Flows des zugrunde liegenden Vermögens, z. B. aus (Kredit-) Forderungen Liquiditätslinien i. R. v. ABCP-Programmen Sichert Rückzahlung des Kapitals an die ABCP-Investoren Wenn ABCP am Markt nicht verkäuflich / keine Tilgung fälliger ABCP möglich Rückgriff auf Liquiditätslinie einer Bank Liquiditätslinien verbessern die Bonität und daher auch das Rating ( Credit Enhancements ) 28 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Risiken aus Fristentransformation am Beispiel der IKB Aktiva Rhineland Funding Passiva lfr. Investition Langfristige Wertpapiere (überwiegend mit US-amerikanischen Hypotheken besichert; RMBS) Kurzfristige Wertpapiere (ABCP) Eigenkapital kfr. Finanzierung Kurzfristige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Risiko: Langfristige Kapitalbindung laufende, kurzfristige Rückzahlungspflicht Strategie geht nur auf, wenn ständig kurzfristig nachfinanziert werden kann! 29 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Ausstehendes ABCP-Volumen deutscher Sponsoren (Ende 2006) Helaba Landesbank Berlin AG DZ Bank HypoVereinsbank HSH Nordbank Commerzbank Dresdner Bank Bayern LB WestLB LBBW Deutsche Bank IKB Deutsche Industriebank SachsenLB Mrd. USD Die Sache hat allerdings einen Haken 30 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

11 Geschäftsstrategie der IKB mit Hilfe von Rhineland Funding Erzielung von Zinserträgen aus Fristentransformation Instrument Finanzierung hochverzinslicher, mit amerik. Hypotheken besicherter langfristiger Wertpapiere durch niedriger verzinste kurzfristige Wertpapiere (ABCP) Ziel Hohe Zinserträge aus lfr. Investition niedrigere Zinsaufwendungen für kfr. Finanzierung Marge des Conduit aus Fristentransformation erhält IKB als Beratungshonorar 31 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Risiken der Fristentransformations- Strategie am Beispiel der IKB (1) Risiko des Conduit / Rhineland Funding Rhineland Funding selbst hat fast kein Eigenkapital (das ist der Normalfall!) Findet Rhineland Funding regelmäßig Käufer, um aus den Erlösen der verkauften ABCP die zu diesem Zeitpunkt fälligen ABCP zurückzuzahlen? 32 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Risiken der Fristentransformations- Strategie am Beispiel der IKB (2) Risiko der Investoren in ABCP Käufer der ABCP sind institutionelle Investoren (Banken, Versicherungen, Hedgefonds) Zahlen die Hypothekenkreditnehmer ihren Kapitaldienst? Zahlt Rhineland Funding Zinsen für die Commercial Papers? Tilgt Rhineland Funding die Papiere bei Fälligkeit? 33 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

12 Risiken der Fristentransformations- Strategie am Beispiel der IKB (3) Risiko der IKB als Sponsor Bei Absatzproblemen der ABCP Inanspruchnahme der Liquiditätslinie der IKB für Rhineland Funding als Investor Die IKB hatte zusätzlich zu ihrer Rolle bei Rhineland Funding selbst hypothekenbesicherte Wertpapiere erworben (Rückzahlung!?) 34 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Warum hat das Risiko der IKB niemand erkannt? (1) Aus dem Lagebericht der IKB des Vorjahres 2005/06 zu Rhineland Funding 35 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Warum hat das Risiko der IKB niemand erkannt? (2) IKB hatte nur Liquiditätsrisiken und keine Kreditrisiken übernommen. Ein Blick in den Anhang des GB 2007 zeigt Die Liquiditätszusagen entsprechen ¼ der Bilanzsumme! 36 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

13 Warum hat das Risiko der IKB niemand erkannt? (3) In dem Posten Andere Verpflichtungen sind Kreditzusagen über insgesamt 11,9 Mrd. ( ) Gegenwert an Spezialgesellschaften enthalten, die nur im Falle von kurzfristigen Liquiditätsengpässen bzw. vertraglich definierten Kreditausfallereignissen von diesen in Anspruch genommen werden können. Quelle: IKB GB 2007, S Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Warum hat das Risiko der IKB niemand erkannt? (4) Hoffmann/Lüdenbach, Die bilanzielle Abbildung der Hypothekenkrise und die Zukunft des Bilanzrechts, Der Betrieb, Heft 41, S ff. Das heißt nach heutigen Erkenntnissen übersetzt: In dem Posten Andere Verpflichtungen sind Kreditzusagen über 12 Mrd. an Spezialgesellschaften enthalten. Das Risiko ist quantitativ und qualitativ nur wenig diversifiziert. Der ganz überwiegende Teil konzentriert sich auf eine einzige solche Spezialgesellschaft, die überdies auf nur einem Geschäftsfeld (verbriefte amerikanische Hypothekendarlehen) tätig ist. Bei einer spürbaren Verschlechterung des amerikanischen Immobilien- und Hypothekenmarkts könnte daher die Gefahr der gleichzeitigen Inanspruchnahme und in der Folge schwere Liquiditätsprobleme der Banken entstehen. 38 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Folgen der Subprime-Krise für die IKB (1) Rückzug der ABCP-Investoren aus einem von hoher Risikoaversion geprägten Marktumfeld Fehlende Abnehmer für die ABCP Rhineland Funding muss Liquiditätslinie der IKB in Anspruch nehmen, um fällige ABCP bedienen zu können 39 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

14 Folgen der Subprime-Krise für die IKB (2) Kurzfristige Garantiezusage der KfW über 8,1 Mrd. Künftige Belastungen in Form von drohenden Ausfällen aus den zur Besicherung der langfristigen Wertpapiere zugrunde gelegten Hypothekenkrediten Der tatsächliche Kreditausfall steht erst fest, wenn die Kredite amerikanischer Hausbesitzer, die dem Portfolio von Rhineland Funding zugrunde liegen, vollständig zurückgezahlt oder abgewickelt worden sind! 40 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Schlussfolgerungen für den Bilanzleser Trotz enger Verbindung der Risiken von Bank und Conduit erfolgt eine bilanzielle Erfassung der Risiken erst bei drohender Inanspruchnahme der Liquiditätslinie Einzelabschluss: Keine Bildung von Rückstellungen Konzernabschluss: Keine Konsolidierungspflicht des Conduit Die Liquiditätslinie ist nur im Anhang und Lagebericht und dort auch nur z. T. erkennbar ( Eventualverbindlichkeiten, Andere Verpflichtungen ) Bilanzwirksamkeit erst bei Eintritt des Kreditereignisses (Realisierung des Risikos) 41 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Problemzonen der Rechnungslegung (1) Berichterstattung im Anhang und im Lagebericht zu nicht bilanzierten bzw. nicht konsolidierten Risiken? Keine Aussage zu der Zweckgesellschaft im Risikobericht des Lageberichtes, sondern lediglich an zwei anderen Stellen des Lageberichtes ( Rahmenbedingungen, Ertragslage ) Es reicht aus, im Anhang Eventualverbindlichkeiten zu nennen, ohne sie als Klumpenrisiko zu markieren 42 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

15 Problemzonen der Rechnungslegung (2) Einzelbilanzielle Passivierung von Risiken aus garantierten Liquiditäts-/Kreditlinien? Vorschriften zur Rechnungslegung von Kreditzusagen mit Gewährleistungscharakter zwingen nur zur Passivierung des Risikos bei überwiegender Wahrscheinlichkeit (> 50%) einer Inanspruchnahme (HGB, IFRS, US-GAAP) Da massive Auswirkungen der Subprime-Krise auf die betroffenen Banken zwar denkbar, aber nicht unbedingt wahrscheinlich waren, war die Bilanzierung insofern korrekt 43 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Problemzonen der Rechnungslegung (3) Konsolidierungskriterien für Zweckgesellschaften? Ausgliederung aus Konzernbilanz ( Off balance ) möglich bei Verzicht des Sponsors (IKB) auf Stimmrechtsmehrheit bei der SPE Verzicht auf Stimmrechtsmehrheit ist geschäftspolitisch unproblematisch, da über schuldrechtliche Verträge die Verfolgung eines eng vorgegebenen Zwecks genauso gut sicher gestellt werden kann ( Autopilot-Mechanismus ) IFRS/US-GAAP: Konsolidierungspflicht trifft nur den, der die Mehrheit der Chancen und Risiken trägt; Rhineland Funding: Offensichtlich hat IKB/Rhineland Funding den sog. szenarioorientierten Ansatz gewählt und entsprechend auf Konsolidierung verzichtet 44 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Zwischenfazit (1) Ursächlich für die Krise sind nicht Bilanzierungsprobleme Menschliches Versagen auf mehreren Ebenen hat die IKB in die Krise geführt Bei schweren Marktstörungen, bei denen es dauerhaft keine Käufer mehr für die Wertpapiere gibt, trägt der Liquiditätsgeber zwangsläufig auch die Kreditverluste In diesem Fall ist die Trennung von Liquiditäts- und Kreditrisiko künstlich 45 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

16 Zwischenfazit (2) Wäre die neue Eigenkapitalvorschrift für Banken (Basel II) ein Jahr früher eingeführt worden, hätte die Krise voraussichtlich verhindert werden können Anders als Basel I (1988) müssen Banken nach Basel II auch kurzfristige Liquiditätslinien (Laufzeit < 1 Jahr) mit Eigenkapital unterlegen Mangels Eigenkapital in entsprechender Höhe wäre die IKB dazu jedoch kaum in der Lage gewesen Die IKB hätte Rhineland Funding daher keine Liquiditätsversprechen in diesem Umfang geben dürfen 46 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung - Quelle: Dow Jones Newswires, Nachtrag DJ Treuhänder ernennt Konkursverwalter für IKB- Vehikel Rhinebridge LONDON (Dow Jones) Der Treuhänder des IKB-Investmentvehikels Rhinebridge plc, die Bank of New York, hat am Dienstag drei Manager von Deloitte & Touche LLP als Konkursverwalter für die Zweckgesellschaft ernannt. Das durch die Krise am US-Hypothekenmarkt in Schieflage geratene Finanzvehikel Rhinebridge war vergangene Woche bei wichtigen Kapitaltests durchgefallen und wird seitdem im "Vollstreckungsstatus" geführt. Rhinebridge hatte sich wie ein weiteres Investmentvehikel der IKB, Rhineland Funding, am US- Hypothekenmarkt verspekuliert und dadurch der IKB große Verluste beschert. Die Vermögenswerte des Finanzvehikels haben sich von Anfang August bis Mitte Oktober nach früheren Angaben auf 1,2 Mrd USD halbiert, teils durch einen Verkauf der Papiere. Die Gesellschaft hatte sich zuletzt nur mit dem Verkauf von Papieren, allerdings meist unter dem ursprünglichen Wert, refinanzieren können. 47 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Folgen Was bedeutet die Krise für Unternehmen und Beschäftigte? 48

17 Der Ansteckungsprozess im Kapitalmarkt (1) Enge Verzahnung von Akteuren über den Kapitalmarkt Fehlende Liquidität im Geldhandel zwischen Banken Anstieg der Kapitalmarktzinsen Anstieg der Finanzierungskosten Verteuerung der Refinanzierung vor allem von kapitalmarktorientierten Banken und Unternehmen Rückgang von Investitionen der Unternehmen (Kreditzusagen für größere Projekte mit subject to funding -Klausel) und privaten Haushalte 49 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Der Ansteckungsprozess im Kapitalmarkt (2) Fehlende Investitionsbereitschaft institutioneller und privater Anleger: Absage von Börsengängen, z. B. Bahn Abwärtsspirale: Unzureichende Kapitalausstattung, sinkende Vermögensbewertung, fehlende Refinanzierung Zunahme von Restrukturierungen, vor allem bei Leveraged Buy Out-Unternehmen ( Studie Alix-Partners) Wertverlust von Finanzanlagen (WP, Beteiligungen) zwingt zu Abschreibungen von Firmenwerten 50 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Merkmale von Bankenkrisen der letzten 27 Jahre Der Internationale Währungsfonds (IWF) untersuchte 124 Bankenkrisen Kredit-Booms im Vorfeld in 30% aller Bankkrisen Liquiditätsstützende Maßnahmen in 71% der Fälle Staatliche Garantien für durchschnittlich 53 Monate in 29% der Fälle Staatliche Intervention (Schließung von Banken, Verstaatlichung, staatlich begleitete Fusionen) in 86% aller Fälle - Quelle: IWF, Banken-, Währungs- und Schuldenkrisen Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

18 Folgen von Bankenkrisen für die Realwirtschaft - Quelle: G. Zimmermann, Die Credit Krise im historischen Vergleich, LBBW Credit Research - Bankenkrisen ziehen mehrere Jahre realwirtschaftlichen Wachstums unterhalb der Kapazitäten nach sich Einkommenswachstum: Durchschnittlicher Rückgang pro Kopf einer durchschnittlichen Bankenkrise: 2% Dauer der Rückkehr des Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf den bisherigen Wachstumspfad: 2 Jahre Bei den schlimmsten Bankenkrisen (Finnland, Japan, Norwegen, Spanien, Schweden): Wachstumsrückgang 5%; Wachstum unterhalb Niveau vor der Krise für 3 Jahre Rezessionen aufgrund von Finanzkrisen sind tiefer und länger als durch andere Faktoren verursachte Krisen (Quelle: IWF) 52 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Erste Auswirkungen der Finanzkrise werden sichtbar (1) Anstieg der Baufinanzierungszinsen Anstieg der Kreditzinsen für Krediten oberhalb von Ia- Hypothekenkrediten (Kredit > 60% Beleihungswert) Anstieg der Zinsen für Dispo-/Überziehungskredite Renditen von Bundesanleihen steigen stärker als Renditen von Pfandbriefen Zwangsverkäufe von Unternehmensanleihen auch guter Bonität durch Banken / Fondsgesellschaften Kursverfall 53 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Erste Auswirkungen der Finanzkrise werden sichtbar (2) Inverse Zinsstruktur kurzfristiges Geld ist teurer als langfristiges Wachsende Risikoscheu von Privateinlegern: Verlagerung von Einlagen zu Sparkassen und Genossenschaftsbanken trotz niedrigerer Verzinsung Steigende Risikozuschläge auf UN-Anleihen (Nervosität an den Kapitalmärkten / Erwartung Konjunktur-Abkühlung) Produktionsrückgang in der Automobilindustrie Forderungen nach gewerkschaftlicher Lohnzurückhaltung 54 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

19 Erste Auswirkungen der Finanzkrise werden sichtbar (3) IG Metall wird weicher Wegen der Finanzmarktkrise zeigt sich die IG Metall bei den laufenden Tarifverhandlungen kompromissbereit und rückt von der Forderung nach einer einjährigen Laufzeit des neuen Tarifvertrags ab ( ). - Hannoversche Allgemeine Zeitung, , S Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Erste Auswirkungen der Finanzkrise werden sichtbar (4) Ältere kaufen Tresore Viele Deutsche wollen angesichts der Finanzkrise offensichtlich ihr Vermögen in einem Tresor schützen. Safe-Hersteller berichten von einer spürbar steigenden Nachfrage. ( ) Gekauft werden Tresore ( ) derzeit vor allem von älteren Kunden ( ). - Hannoversche Allgemeine Zeitung, , S Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (1) Gesetz zur Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarkts Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) Geltungsbereich: Unternehmen des Finanzsektors mit Sitz im Inland Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute ( Institute i. S. v. 1 Abs. 1b KWG ) Versicherungen Pensionsfonds Kapitalanlagegesellschaften ( Investmentfonds ) Betreiber von Wertpapier- und Terminbörsen und deren Mutterunternehmen 57 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

20 Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (2) Inkraft seit Artikelgesetz (kein eigenständiges Gesetz, sondern Änderung bestehender Gesetze, z. B. KWG, InsO) Unmittelbare Haftung des Bundes für Verbindlichkeiten des Fonds Befristung der Maßnahmen bis zum Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (3) Ziele Gewährleistung von Stabilität und Funktionsfähigkeit des Finanzsystems Schutz von Bürgern, Arbeitsplätzen und sozialer Marktwirtschaft Sicherung der Spareinlagen Schaffung von Vertrauen in die Finanzmärkte und zwischen den Marktteilnehmern 59 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (4) Maßnahmen (1) 1. Einrichtung eines Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) in Höhe von max. 100 Mrd. (Finanzierung durch Ausgabe von Schuldverschreibungen) in der Zuständigkeit des BMF, verwaltet von der Bundesbank 2. Garantien des Bundes für die Refinanzierung, max. 400 Mrd., für ab Inkrafttreten des FMStG bis ausgegebene Schuldtitel und Verbindlichkeiten von Banken mit Laufzeit bis max. 36 Monate 3. Rekapitalisierung von Unternehmen des Finanzsektors (z. B. durch Erwerb stimmrechtsloser Vorzugsaktien, Aktien, Hybridkapital, Genussscheine) gegen Zahlung einer angemessenen Gegenleistung 60 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

21 Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (5) Maßnahmen (2) 4. Übernahme von Risiken durch Erwerb von problematischen Bankaktiva, z. B. Wertpapieren 5. Beteiligung der Bundesländer an den Lasten des FMS im Verhältnis Bund Länder von 65 : Besondere finanzielle Beteiligung von Ländern, deren öffentliche Finanzinstitute Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzmarktes beanspruchen 61 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) Erleichterung der Beschaffung von Liquidität am Kapitalmarkt Vorsorge HH: 20 Mrd. Garantie 400 Mrd. Stärkung der Eigenkapitalbasis Rekapitalisierung Vorsorge HH: 80 Mrd. Gewährung von Liquidität durch Übernahme von Ausfallrisiken Risikoübernahme 62 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (6) Bedingungen für die Inanspruchnahme des Fonds 1. Auflagen für Banken, Manager und Eigentümer Gehaltsobergrenzen Streichung von Boni Beschränkung Dividendenausschüttungen Anpassung der Vergütungssysteme Bestimmte geschäftspolitische Ausrichtung Kreditvergabe an KMU 63 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

22 Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) (7) Entscheidung über Stabilisierungsmaßnahmen des Fonds Antrag des Unternehmens Entscheidung durch Bundesfinanzministerium Nach pflichtgemäßem Ermessen Je nach Bedeutung des Unternehmens für die Finanzmarktstabilität, Dringlichkeit, nach dem Grundsatz des effizienten und wirtschaftlichen Mitteleinsatzes Keine Informationspflicht gegenüber dem WA des Unternehmens falls der FMS Anteile erwirbt ( 106 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 9a, 109a BetrVG gelten nicht) 64 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzmarktes (1) 1. Änderung der Insolvenzordnung, 19 Abs. 2: Keine Überschuldung, wenn Fortführung des Unternehmens überwiegend wahrscheinlich Kritik: Insolvenzen treten i. d. R. nicht wegen Überschuldung ein sondern wegen Zahlungsunfähigkeit 2. Änderung von Bewertungs- und Bilanzierungsregeln für Finanzinstrumente im Falle eines illiquiden Marktes (IAS 39, Ergänzung [ Amendment ] vom ) 3. Sicherung der Liquidität von deutschen Geldmarktfonds durch die Deutsche Bundesbank 65 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung Weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzmarktes (2) 4. Verbesserung der Aufsicht über den Finanzmarkt durch Änderung der Finanzmarktaufsichtsgesetze zwecks Verbesserung der Möglichkeiten zu Eingriffen in Krisen 5. Garantie der Leistungsfähigkeit der Einlagensicherungssysteme 6. Vorschläge der Bundesregierung zur engeren Verzahnung von Bundesbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Verbesserung der europäischen und internationalen Finanzmarktaufsicht Verbesserung der gesetzlichen Einlagensicherung 66 Alexandra Krieger Leiterin Referat Wirtschaft I, Abt. Mitbestimmungsförderung

Finanzmarktkapitalismus in der Krise

Finanzmarktkapitalismus in der Krise Finanzmarktkapitalismus in der Krise Zahlen die Beschäftigten die Rechnung? Workshop der Hans-Böckler-Stiftung 05. Februar 2009, Düsseldorf www.boeckler.de Systemkrise 2 06.02.2009 Quelle: Andrew Watt:

Mehr

Wie kam es zur Subprime-Krise, und wie gerieten Banken in Schieflage?

Wie kam es zur Subprime-Krise, und wie gerieten Banken in Schieflage? Wie kam es zur Subprime-Krise, und wie gerieten Banken in Schieflage? Ursachen und Schlussfolgerungen für die Praxis am Beispiel der IKB Deutsche Industriebank AG Stand: 9/2008 1 Alexandra Krieger, Leiterin

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Von der Finanzkrise zur Rezession

Von der Finanzkrise zur Rezession Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Von der Finanzkrise zur Rezession Wie kam es zur

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008 Wim Kösters und Christoph M. Schmidt RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung,

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen SEITE 1 Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen Berlin 24./25. November 2008 Hans Peter Trampe Vorstand der Dr. Klein & Co. AG SEITE 2 Die Dimensionen der Krise

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Finanzmärkte im blinden Glauben an die Selbstregulierungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems 60er Jahre:

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 10. Die Zeiten sind nicht normal (1): Bank runs Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2013

Mehr

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung Ein Vergleich der 2007/2008 US Subprime- Finanzkrise mit der Finanzkrise durch die Vermögensund Immobilienblase Japans 1987 90 Verlauf, Ursachen und Auswirkungen Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand 8. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Mittwoch, 3. Februar 2010 Dorothea Schäfer Forschungsdirektorin Finanzmärkte

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag, FU Berlin, 27.Januar 2008 Überblick Das Ausmaß der Finanzkrise Ursprünge der Krise Realwirtschaftliche

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Finanz- & Kapitalmärkte

Finanz- & Kapitalmärkte Finanz- & Kapitalmärkte 1. Grundlagen und Befunde 2. Renditejagd - oder das Sytem der "Heuschrecken" 3. Wer keine Schulden hat (macht) ist unseriös - globale Mechnismen 4. Globale Geldschwemme konegen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 9: Die Zeiten sind nicht normal: Liquiditätskrisen, Bankruns Liquidität, das Bank-run Modell von Diamond und Dybvig, Bankenregulierung

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Wohnhypotheken in den USA

Wohnhypotheken in den USA Kreditvergabe-Standards für Wohnhypotheken in den USA Zoltan Szelyes 1 1 Die in dieser Arbeit vertretenen Ansichten beruhen auf den persönlichen Einschätzungen des Autors und repräsentieren in keiner Weise

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Interbankenmärkte in der Krise

Interbankenmärkte in der Krise Interbankenmärkte in der Krise Blockseminar zur Volkswirtschaftstheorie / Volkswirtschaftspolitik (5 KP) Prof. Dr. Isabel Schnabel / Puriya Abbassi FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Ewald Walterskirchen AK-Referat 13.11.2012 Bedeutung von Ungleichgewichten für Finanzkrisen Größere Ungleichheiten = höhere Schulden und

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Die Subprime-Krise im Sommer 2007

Die Subprime-Krise im Sommer 2007 1 Die Subprime-Krise im Sommer 2007 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Die Subprime-Krise

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr