Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?"

Transkript

1 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz Steuersatz Werhat die Umsatzsteuer zu tragen? Der Umsatzsteuer unterliegen nach 1UStG: 1. alle Lieferungen und Leistungen, die im Rahmen eines Unternehmens im Inland gegen Entgelt ausgeführt werden, wie z. B. der Verkauf von Waren, Malerarbeiten, Instandhaltungen und Reparaturen, Werbung, Ausgangsfrachten u. a., 2. die unentgeltlichen Entnahmen von Sachgütern und sonstigen Leistungen des Unternehmens durch den Unternehmer zu unternehmensfremden Zwecken (z. B. die Entnahme von Waren für private Zwecke) (siehe Seite 86 f.), 3. die Einfuhr von Gegenständen aus Nicht-EU-Staaten, wie z. B. aus den USA, und 4. der gewerbliche Erwerb von Gütern aus EU-Staaten gegen Entgelt, der sogenannte innergemeinschaftliche Erwerb. Beispiel: Ein deutsches Unternehmen bezieht Waren aus Belgien und unterliegt damit der deutschen Umsatzsteuer. Steuerfrei sind Ausfuhrlieferungen (Exporte), Vermietungen und Verpachtungen, der Kredit- und Zahlungsverkehr der Banken u. a. Die Umsatzsteuer beträgt im Regelfall 19 % der berechneten Warenlieferung oder Leistung. Für bestimmte Umsätze, wie z. B. Lebensmittel, Bücher u. a., gilt der ermäßigte Steuersatz von 7%. Die Umsatzsteuer ist wie die Kaffee- oder Tabaksteuer ausschließlich vom Endverbraucher zu tragen, also in der Regel von einer Privatperson. Sie belastet den Unternehmer nicht, verursacht ihm also keine Kosten. Nach dem Umsatzsteuergesetz hat er die Umsatzsteuer beim Verkauf von Waren in Rechnung zu stellen, von seinen Kunden zu vereinnahmen und an das Finanzamt abzuführen. Für das Unternehmen ist die Umsatzsteuer somit nur ein durchlaufender Posten Ausweis der Umsatzsteuer Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? Die Umsatzsteuer muss auf Rechnungen gesondert ausgewiesen werden, wenn diese auf Unternehmen oder Selbstständige ausgestellt sind. Der Rechnungsbetrag setzt sich aus dem Warenwert bzw.dem Wert der erbrachten Leistung und der entsprechenden Umsatzsteuer zusammen. Bei Kleinbetragsrechnungen bis zu 150,00 einschließlich Umsatzsteuer (z. B. Tankstellenquittung) genügt die Angabe des Steuersatzes für die im Rechnungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer. Beispiel Die Papierfabrik Hein OHG, Köln, verkauft an die Papiergroßhandlung Kern, Köln, zwei Paletten Kopierpapier zu je 800,00 aufgrund der folgenden Rechnung: Ausgangsrechnung der Hein OHG 2Paletten Kopierpapier,netto , %Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag ,00 Die Papierfabrik Hein OHG bucht die Ausgangsrechnung Die Lieferung der Waren unterliegt nach 1 UStG der Umsatzsteuer. Die Papierfabrik Hein OHG schuldet deshalb dem Finanzamt 19 %Umsatzsteuer vom reinen Warenwert 1.600,00 =304,00, die sie auf dem Passivkonto Umsatzsteuer

2 Buchung der Vorsteuer und Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 ausweisen muss. Da sie die Umsatzsteuer von ihrem Kunden zurückhaben will, muss sie diese der Papiergroßhandlung Kern offen in Rechnung stellen. Das Großhandelsunternehmen Kern hat also neben dem Warenwert auch die darauf entfallende Umsatzsteuer zu zahlen. In der Hein OHG ist deshalb auf dem Konto Forderungen a. LL der volle Rechnungsbetrag von 1.904,00 zubuchen. Buchungssatz Soll Haben Forderungen a. LL ,00 an Umsatzerlöse für Waren ,00 an Umsatzsteuer ,00 S Forderungen a. LL H UfW,USt 1.904,00 S Umsatzerlöse für Waren H Ford. a. LL 1.600,00 Ford. a. LL 304,00 Die Papiergroßhandlung Katja Kerne.Kffr. bucht die Eingangsrechnung Die oben genannte Ausgangsrechnung der Papierfabrik Hein OHG ist zugleich die Eingangsrechnung der Papiergroßhandlung Kern. Das Unternehmen Kern hat nicht nur den Warenwert von 1.600,00 zu zahlen, sondern auch zusätzlich die Umsatzsteuer in Höhe von 304,00. Damit schuldet es der Hein OHG 1.904,00. Vorsteuer in der Eingangsrechnung Die in der Eingangsrechnung ausgewiesene Umsatzsteuer wird Vorsteuer genannt, weil die Papiergroßhandlung Kern sie vorab, also vor dem Weiterverkauf des Kopierpapiers, an ihren Lieferer zahlt. Die Großhandlung Kern kann sie vom Finanzamt zurückfordern, da sie nicht Endverbraucherin, sondern Unternehmerin ist, die umsatzsteuerpflichtige Lieferungen und Leistungen ausführt. Ihre Umsatzsteuerschuld gegenüber dem Finanzamt entsteht erst, wenn sie die eingekauften Paletten Kopierpapier an ihre Kunden weiterverkauft. Die Vorsteuer stellt deshalb für die Papiergroßhandlung Kern eine Forderung an das Finanzamt dar,die auf dem Aktivkonto Vorsteuer gebucht wird. Der Warenwert wird auf dem Aufwandskonto Wareneingang erfasst, der Rechnungsbetrag wird im Haben des Kontos Verbindlichkeiten a. LL gebucht. Buchungssatz Soll Haben Wareneingang ,00 Vorsteuer ,00 an Verbindlichkeiten a. LL ,00 S Wareneingang H Verb.a.LL 1.600,00 S Verbindlichkeiten a. LL H WE, VSt 1.904,00 Verb.a.LL 304,00 Die Papiergroßhandlung Katja Kerne.Kffr. bucht die Ausgangsrechnung Die Papiergroßhandlung Kern verkauft die zwei Paletten Kopierpapier zu je 1.000,00 an die Kaufmännische Schule 5 in Köln und stellt folgende Rechnung aus: Ausgangsrechnung der Großhandlung Kern 2Paletten Kopierpapier , %Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag ,00 Beispiel

3 1 Einführung in das System der Buchführung Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? Buchungssatz Soll Haben Forderungen a. LL ,00 an Umsatzerlöse für Waren ,00 an Umsatzsteuer ,00 Ermittlung der USt-Zahllast Umsatzsteuervoranmeldung Überweisung der USt-Zahllast S Forderungen a. LL H UfW,USt 2.380,00 S Umsatzerlöse für Waren H Ford. a. LL 2.000,00 Ford. a. LL 380,00 Die Papiergroßhandlung Katja Kerne.Kffr. ermittelt die Umsatzsteuer-Zahllast Aus dem Verkauf des Kopierpapiers schuldet die Papiergroßhandlung Kern dem Finanzamt zunächst 380,00 Umsatzsteuer. Da sie aber bereits beim Einkauf dieser Ware an ihren Lieferanten 304,00 Vorsteuer zahlen musste, hat sie auch ein entsprechendes Guthaben beim Finanzamt. Umsatzsteuerschuld und Vorsteuerguthaben werden am Ende des USt-Voranmeldungszeitraums (Kalendervierteljahr bzw. Monat) 1 verrechnet, um die USt-Zahllast zu ermitteln. Für diesen Zeitraum muss dem Finanzamt online eine USt-Voranmeldung eingereicht werden, die verkürzt Folgendes ausweist: Umsatzsteuerschuld aufgrund derausgangsrechnung ,00 Vorsteuerguthaben aufgrund der Eingangsrechnung ,00 USt-Zahllast... 76,00 Die USt-Zahllast ist bis zum 10. des folgenden Monats zu überweisen. Zur buchhalterischen Ermittlung der USt-Zahllast wird das Aktivkonto Vorsteuer über das Passivkonto Umsatzsteuer abgeschlossen. Der Saldo im Konto Umsatzsteuer zeigtdann die USt-Zahllast. Buchungssatz Soll Haben Umsatzsteuer ,00 an Vorsteuer ,00 Verb.a.LL 304,00 USt 304,00 VSt 304,00 Ford. a. LL 380,00 USt-Zahllast 76,00 Bei Überweisung der USt-Zahllast an das Finanzamt wird wie folgt gebucht: Buchungssatz Soll Haben Umsatzsteuer... 76,00 an Bank... 76,00 S Bank H AB USt 76,00 VSt 304,00 Ford. a. LL 380,00 Bank 76, Passivierung der USt-Zahllast Wie werden Zahllast und Vorsteuerüberhang zum Jahresschluss gebucht? Die Umsatzsteuer-Zahllast des Monats Dezember wird erst im Januar des nächsten Jahres (bis zum 10. Januar) überwiesen. Sie muss deshalb im Schlussbilanzkonto auf der Haben- bzw. Passivseite als Umsatzsteuerverbindlichkeit ausgewiesen werden. Man sagt in der Praxis auch: Die Umsatzsteuer ist zu passivieren. 1 USt-Voranmeldungszeitraum ist in der Regel das Kalendervierteljahr und bei einer Vorjahres-USt von mehr als 7.500,00 der Monat ( 18 Abs. 2 UStG). Das Lehrbuch berücksichtigt die monatliche USt-Voranmeldung

4 Passivierung der Zahllast und Aktivierung des Vorsteuerüberhangs Wie werden Zahllast und Vorsteuerüberhang zum Jahresschluss gebucht? ,00 USt ,00 S Schlussbilanzkonto H USt ,00 VSt , ,00 SBK , , ,00 W Umsatzsteuer an Vorsteuer ,00 X Umsatzsteuer an Schlussbilanzkonto ,00 Buchungen zum 31. Dezember Sollte im Dezember die Vorsteuer höher sein als die Umsatzsteuer, ist dieser Vorsteuerüberhang auf der Soll- bzw. Aktivseite des Schlussbilanzkontos als Forderungsposten einzusetzen. Man sagt: Der Vorsteuerüberhang ist zu aktivieren. Aktivierung des Vorsteuerüberhangs ,00 USt ,00 SBK , , ,00 VSt , ,00 S Schlussbilanzkonto H VSt ,00 W Umsatzsteuer an Vorsteuer ,00 X Schlussbilanzkonto an Vorsteuer ,00 Buchungen zum 31. Dezember Warum wird die Umsatzsteuer auch Mehrwertsteuer genannt? Viele zum Verkauf angebotene Waren legen einen langen Weg zurück: Vom Betrieb der Urerzeugung über die Betriebe der Herstellung und Weiterverarbeitung, des Groß- und Einzelhandels bis zum Endverbraucher. Auf jeder Stufe des Warenwegs schaffen Menschen und das eingesetzte Kapital mehr Wert. Dieser Wertzuwachs oder Mehrwert kommt im Unterschied zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis der Ware zum Ausdruck. Im Beispiel der Papiergroßhandlung Kern ergibt sich auf dieser Stufe des Warenwegs folgender Mehrwert: Verkaufspreis des Kopierpapiers ,00 Einkaufspreis des Kopierpapiers ,00 Mehrwert , Ermittlung des Mehrwertes DerStaat besteuert denmehrwertauf jederstufe mit19%umsatzsteuer: 19 %von 400,00 Mehrwert =76,00 USt Das ist genau die Zahllast, die das Unternehmen Kern an das Finanzamt abführen musste (siehe oben). Durch den Vorsteuerabzug erzielt man das gleiche Ergebnis, dass praktisch auf jeder Stufe des Warenwegs nur der Mehrwert dieser Stufe besteuert wird: Umsatzsteuer 19 %vom Verkaufspreis 2.000, ,00 Vorsteuer 19 %vom Einkaufspreis 1.600, ,00 USt-Zahllast... 76,00 DasMehrwertsteuersystem besteuertden Mehrwert jederstufe.die Umsatzsteuer wird deshalbauchoft Mehrwertsteuer genannt

5 1 Einführung in das System der Buchführung Warum wird die Umsatzsteuer auch Mehrwertsteuer genannt? Zusammenfassung Die Umsatzsteuer ist ausschließlich vom Endverbraucher zu tragen. Unternehmer und Selbstständige müssen die Umsatzsteuer im Namen des Finanzamtes in Rechnung stellen, vereinnahmen und an das Finanzamt abführen. Da sie vorsteuerabzugsberechtigt sind, belastet sie die Umsatzsteuer nicht. Die Umsatzsteuer ist ihrer Wirkung nach eine Endverbrauchersteuer. Der Umsatzsteuer unterliegen vor allem alle Lieferungen und Leistungen, die im Rahmen eines Unternehmens im Inland gegen Entgelt 1 ausgeführt werden ( 1UStG). Die Umsatzsteuer auf allen Ausgangsrechnungen (= Verkäufe) stellt eine Schuld gegenüber dem Finanzamt dar, die auf dem Passivkonto Umsatzsteuer zu buchen ist. Die Umsatzsteuer auf allen Eingangsrechnungen (= Einkäufe) ist die Vorsteuer. Sie stellt eine Forderung an das Finanzamt dar und wird deshalb auf dem Aktivkonto Vorsteuer gebucht. Nur ein Unternehmer oder Selbstständiger ist zum Vorsteuerabzug berechtigt. Die USt-Voranmeldung wird online in der Regel monatlich eingereicht: Umsatzsteuer desmonatsjanuar ,00 Vorsteuer des Monats Januar ,00 = Umsatzsteuerzahllast für Januar ,00 Am Ende des Jahres ist eine Jahresumsatzsteuererklärung abzugeben. Ermittlung der USt-Zahllast. Der Saldo des Kontos Vorsteuer ist auf das Umsatzsteuerkonto zu übertragen, sofern die geschuldete Umsatzsteuer höher ist. Der Saldo im Umsatzsteuerkonto ergibt dann die Umsatzsteuerzahllast. Vorsteuer aus Saldo Eingangsrechnungen S Bank H USt-Zahllast S Schlussbilanzkonto H USt-Zahllast Die USt-Zahllast ist bis zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt zu überweisen. Zum Jahresabschluss ist sieimsbk zu passivieren. Ist die Vorsteuer höher als die Umsatzsteuerverbindlichkeit, wird der Saldo des Umsatzsteuerkontos auf das Vorsteuerkonto übertragen. Der Saldo des Vorsteuerkontos weist dann den Vorsteuerüberhang aus. Vorsteuer aus Eingangsrechnungen Umsatzsteuer Vorsteuerüberhang Der Vorsteuerüberhang wird auf Antrag vom Finanzamt überwiesen oder verrechnet und zum 31. Dezember im SBK aktiviert. Vorsteuerguthaben USt-Zahllast Umsatzsteuer aus Ausgangsrechnungen Umsatzsteuer aus Saldo Ausgangsrechnungen S Bank H Vorsteuerüberhang S Schlussbilanzkonto H Vorsteuerüberhang Der Umsatzsteuer liegt das Mehrwertsteuersystem zugrunde. Durch den Vorsteuerabzug erreicht man, dass lediglich der Mehrwert auf jeder Stufe des Warenwegs besteuert wird. 1 Nach 10UStG ist Entgelt alles, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten, jedoch abzüglich der Umsatzsteuer

6 Übungen mit Vorsteuer- und Umsatzsteuerbuchungen AUFGABEN 1 1. Bilden Sie zu folgenden Geschäftsfällen die Buchungssätze und buchen Sie auf den Konten: Wareneingang, Vorsteuer, Verbindlichkeiten a. LL, Forderungen a. LL, Umsatzerlöse für Waren, Umsatzsteuer,Bankguthaben (AB ,00 ). a) ER 407: Warenwert, netto ,00 + Umsatzsteuer ,00 = Rechnungsbetrag ,00 b) AR 354: Warenwert, netto ,00 + Umsatzsteuer ,00 = Rechnungsbetrag ,00 2. Ermitteln Sie buchhalterisch die Zahllast und nennen Sie den Buchungssatz. 3. Nennen Sie den Buchungssatz für die Überweisung der Zahllast zum 10. des Folgemonats. 4. Buchen Sie auf den entsprechenden Konten. n 69 Bilden Sie zu folgenden Geschäftsfällen die Buchungssätze: 1. Zieleinkauf von Waren lt. ER 234, Warenwert ,00 +Umsatzsteuer , ,00 2. ER 235: Inspektion des Lkw,netto ,00 +Umsatzsteuer , ,00 3. Zielverkauf von Waren lt. AR 345, Warenwert ,00 +Umsatzsteuer , ,00 4. AR 346: Verkauf von Waren gegen Bankscheck, netto ,00 +Umsatzsteuer , ,00 5. ER 236: Kauf eines PC-Farbdruckers, netto ,00 +Umsatzsteuer ,00 714,00 6. ER 237: Dachreparatur am Geschäftsgebäude, netto ,00 +Umsatzsteuer , ,00 7. ER 238: Kauf eines Geschäftswagens, netto ,00 +Umsatzsteuer , ,00 8. ER 239: Kauf von Büromaterial, netto ,00 +Umsatzsteuer... 85,50 535,50 70 Der Elektrogroßhandel Dirk Bach e. K. hat lt. KB 123 Büromaterial für brutto 178,50, also einschließlich 19 %Umsatzsteuer,gegen Barzahlung erworben. 71 Ermitteln Sie aus dem Bruttopreis (= 119 %) 1. die darin enthaltene Umsatzsteuer (= 19 %) und 2. den Nettopreis (= 100 %). n Das Möbelgroßhandelsunternehmen Werner Theuer e. Kfm. hat in der Buchhandlung Badicke das Fachbuch Die Umsatzbesteuerung im innergemeinschaftlichen Warenverkehr für brutto 64,20 gegen Barzahlung erworben. Der Beleg enthält den Hinweis: Im Betrag sind 7%Umsatzsteuer enthalten. Ermitteln Sie aus dem Bruttobetrag 1. den Nettowert und 2. die Umsatzsteuer. n

7 1 Einführung in das System der Buchführung AUFGABEN 73 Buchen Sie den folgenden Beleg 1. als Ausgangsrechnung und 2. als Eingangsrechnung: EINGEGANGEN In der Papiergroßhandlung Katja Kern e. Kffr.liegen folgende Belege zur Buchung vor: Beleg 1 Beleg 2 Nennen Sie zu den Belegen 1und 2jeweils den Buchungssatz. n

8 Buchung der Vorsteuer/Umsatzsteuer AUFGABEN 1 Zum 31. Dezember weisen die Konten Vorsteuer und Umsatzsteuer folgende Beträge aus: , , , ,00 1. Schließen Sie die obigen Konten ab. Richten Sie dazu das Schlussbilanzkonto ein. 2. Nennen Sie die Buchungssätze. 3. Wassagt Ihnen der Saldo zum 31. Dezember? n Die nachstehenden Konten weisen zum 31. Dezember folgende Summen aus: , , , ,00 1. Schließen Sie die obigen Konten ab. Richten Sie dazu das Schlussbilanzkonto ein. 2. Nennen Sie die Buchungssätze. 3. Wassagt Ihnen der Saldo zum 31. Dezember? n Ergänzen Sie folgende Aussagen: 1. Die Umsatzsteuer ist nur vom zu tragen. Sie belastet das nicht. 2. Nur Unternehmen und Personen, die umsatzsteuerpflichtige Lieferungen und Leistungen im gegen im Rahmen des Unternehmens erbringen, sind zum Abzug der berechtigt. 3. Die Vorsteuer stellt eine gegenüber dem Finanzamt dar. Die Umsatzsteuer ist dagegen eine gegenüber dem Finanzamt. 4. Die Zahllast wird in der Regel ermittelt und bis zum des an das Finanzamt überwiesen. 5. Die Zahllast des Monats Dezember ist in der Schlussbilanz zu. Ein Vorsteuerüberhang ist zum 31. Dezember zu. 6. Mehrwert ist der zwischen dem Nettoverkaufs- und Nettoeinkaufspreis. Durch den Vorsteuerabzug wird erreicht, dass auf jeder Stufe des Warenwegs nur der dieser Stufe besteuert wird. 7. In Rechnungen an ist die Umsatzsteuer auszuweisen. Die Rechnungen enthalten den,die und den. 8. In Kleinbetragsrechnungen bis (einschließlich Umsatzsteuer) genügt die Angabe des im Rechnungsbetrag enthaltenen. n Ordnen Sie die Begriffe Zahllast, Vorsteuerüberhang, Aktivierung und Passivierung entsprechend zu. 1. Umsatzsteuer des Monats Dezember >Vorsteuer des Monats Dezember 2. Umsatzsteuer des Monats Dezember <Vorsteuer des Monats Dezember n Im Dezember hatte die Papiergroßhandlung Kern folgende Umsätze: Verkäufe netto ,00, Einkäufe netto ,00, allgemeiner Steuersatz. 1. Richten Sie die erforderlichen Konten ein. 2. Buchen Sie die Vorgänge summarisch und nennen Sie die entsprechenden Buchungssätze. 3. Warum ergibt sich zum 31. Dezember keine Zahllast? 4. Wohin gelangt der Vorsteuerüberhang beim Jahresabschluss? Buchen Sie. 5. Inwiefern stellt die Vorsteuer eine Forderung an das Finanzamt dar? Begründen Sie. n

9 1 Einführung in das System der Buchführung AUFGABEN 80 Anfangsbestände Fuhrpark ,00 Geschäftsausstattung (GA) ,00 Warenbestand ,00 Forderungen a. LL ,00 Kasse ,00 Bankguthaben ,00 Verbindlichkeiten a. LL ,00 Eigenkapital ,00 Kontenplan Bestandskonten: Fuhrpark, GA, Warenbestand, Forderungen a. LL, Vorsteuer, Kasse, Bank, Verbindlichkeiten a. LL, Umsatzsteuer, Eigenkapital: Schlussbilanzkonto. Erfolgskonten: Wareneingang, Umsatzerlöse für Waren, Löhne: Gewinn- und Verlustkonto. Geschäftsfälle 1. Zieleinkauf von Waren lt. ER Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbeträge ,00 2. Kauf eines Lieferwagens lt. ER 15 Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag ,00 3. Banküberweisung an Lieferer,Rechnungsbeträge ,00 4. Unsere Banküberweisung für Löhne ,00 5. Kauf von Waren lt. ER 16 Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag ,00 6. Verkauf von Waren lt. AR Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbeträge ,00 7. Banküberweisung von Kunden, Rechnungsbeträge ,00 8. Verkauf von Waren lt. AR Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbeträge ,00 9. Banküberweisung für ER 15, vgl. Geschäftsfall ,00 Abschlussangaben 1. Die Zahllast für die Umsatzsteuer ist zu ermitteln und auf die Passivseite des Schlussbilanzkontos einzustellen, d. h. zu passivieren. 2. Inventurbestand an Waren ,00 3. Die übrigen Buchwerte stimmen mit den Inventurwerten überein. n

10 Geschäftsgang mit Vorsteuer- und Umsatzsteuerbuchungen AUFGABEN 1 Anfangsbestände Fuhrpark ,00 Kasse ,00 Geschäftsausstattung ,00 Bankguthaben ,00 Warenbestand ,00 Verbindlichkeiten a. LL ,00 Forderungen a. LL ,00 Eigenkapital ,00 Kontenplan Bestandskonten: Fuhrpark, GA, Warenbestand, Forderungen a. LL, Vorsteuer, Kasse, Bank, Verbindlichkeiten a. LL, Umsatzsteuer, Eigenkapital: Schlussbilanzkonto. Erfolgskonten: Wareneingang, Gehälter, Werbeaufwendungen, Büromaterial, Kosten der Telekommunikation, Fremdinstandsetzung, Umsatzerlöse für Waren: Gewinn- und Verlustkonto. Geschäftsfälle 1. Zielverkauf von Waren lt. AR 123 Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag ,00 2. Barkauf von Kopierpapier,Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer... 38,00 238,00 3. Zieleinkauf von Waren lt. ER 432 Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer , ,00 4. Banküberweisung der Gehälter ,00 5. Banküberweisung für unsere Werbeanzeigen Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer ,00 833,00 6. Zielverkauf von Waren lt. AR Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer , ,00 7. Barzahlung für Fahrzeugreparatur,Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer... 95,00 595,00 8. Zieleinkauf von Waren lt. ER Nettopreis ,00 + Umsatzsteuer , ,00 9. Banküberweisung von Kunden , Banküberweisung für Telekommunikation, netto.. 500,00 + Umsatzsteuer... 95,00 595,00 Abschlussangaben 1. Ermittlung und Passivierung der Umsatzsteuer-Zahllast. 2. Schlussbestand an Waren lt. Inventur ,00 1. Wie errechnet man die USt-Zahllast? Für welchen Zeitraum wird sie in der Regel ermittelt? Bis zu welchem Termin ist die USt-Zahllast spätestens an das Finanzamt abzuführen? 2. Im Monat Dezember beträgt die Vorsteuer ,00, die Umsatzsteuer aufgrund der Ausgangsrechnungen nur ,00. Buchen Sie zum 31. Dezember den Abschluss. 3. Erläutern Sie, inwiefern die Umsatzsteuer für das Unternehmen grundsätzlich ein durchlaufender Posten ist. n

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten 1 1.10 Situation Wareneinkauf Warenverkauf Beispiel 1 Einführung in das System der Buchführung Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten Der Einkauf von Waren,

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

CD Ausgabe " Umsatzsteuer im Ein- und Verkaufsbereich

CD Ausgabe  Umsatzsteuer im Ein- und Verkaufsbereich CD Ausgabe " Umsatzsteuer im Ein- und Verkaufsbereich 1. Welche Rechtsgrundlagen regeln die Besteuerung des Umsatzes? Das Umsatzsteuergesetz regelt die Besteuerung Inhalt: 1. von Lieferungen und sonstigen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Handelswaren 1. Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren (ohne Umsatzsteuer)

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Was fällt auf! Als das Wünschen noch geholfen hat????

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Was fällt auf! Als das Wünschen noch geholfen hat???? Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Was fällt auf! In Deutschland führte der gewaltige Finanzbedarf im Ersten Weltkrieg 1916 zu einer reichseinheitlichen Stempelsteuer auf Warenlieferungen

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen Vorwort Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel wurde durch den in 2004 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan neu geordnet. Für das 3. Ausbildungsjahr der Einzelhandelskaufleute

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Leistungsausgangsseite: Verkauf

Leistungsausgangsseite: Verkauf 1. Steuerbarkeit 1 I Nr. 1 UStG Lieferung oder sonstige Leistung 3 I, IX UStG Unternehmer 2 I UStG Im Inland 1 II UStG Gegen Entgelt (Leistungsaustausch) Im Rahmen eines Unternehmens 2. Steuerbefreiungen

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs Zusatzaufgaben zur Umsatzsteuer bei KIs Aufgabe 1: 1. Welche der nachfolgenden Geschäftsfälle ist umsatzsteuerpflichtig? 2. Geldwechsel von US-Dollar in EURO 3. Verkauf von Goldbarren einen Geschäftskunden

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge.

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. 1. Einem Kunden werden Aktien von der Depotabteilung ausgeliefert. Die Provision 80,00

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Rechtliche Grundlagen Gläubigerschutz Unternehmensrechtliche Bestimmungen Unternehmensgesetzbuch (UGB) Aktiengesetz (AktG) GmbH-Recht (GmbHG) gleichmäßige

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Kapitel 5. Umsatzsteuer

Kapitel 5. Umsatzsteuer Kapitel 5 Umsatzsteuer Kap. 5 / 1 / 27 Der Aufbau der Umsatzsteuer - Übersicht RECHNUNG Netto 2.000,-- 20 % USt 400,-- Brutto 2.400,-- stellt aus erhält Verkäufer Lieferung, Leistung Zahlt Bruttopreis

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte

Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Buchungshilfe Umsatzsteuerrelevante Sachverhalte Kontenrahmen 13 (Standarderfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Steuerfreie Umsätze... 1 1.1. Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug... 1 1.2. Steuerfreie Umsätze

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz Kußmaul 9., völlig überarbeitete Auflage 2015.

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Differenzbesteuerung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Differenzbesteuerung Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Handelt ein Unternehmer mit Gebrauchtwaren, die in der Regel häufig von privat und damit ohne Umsatzsteuer erworben werden,

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

86.000, , , ,00

86.000, , , ,00 Aufgabe 1 Folgende Anfangsbestände sind gegeben: Bankguthaben...120.000,00 EUR Darlehen Deutsche Bank... 50.000,00 EUR Eigenkapital...?,?? EUR Kasse... 10.000,00 EUR BGA... 80.000,00 EUR Gebäude...400.000,00

Mehr

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft 1 Die Mitgliedsländer der Europäischen Union bilden eine so genannte Innergemeinschaft. Umsatzsteuerlich ist die Europäische Union ein

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel

Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel Der Umsatz mit Gebrauchtgegenständen, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten kann im Wege der Differenzbesteuerung versteuert werden. Erwirbt

Mehr

4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 4 Die Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 4.1 Wesen der Umsatzsteuer Der Mehrwert: Bis zum Verkauf an den (privaten) Endverbraucher legen Waren oft einen langen Weg zurück: Vom Urerzeuger (z. B. Bergwerk,

Mehr

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Buchführung Jahrgangsstufe 10 HANDREICHUNG Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen Buchführung Staatsinstitut

Mehr

Beschreibung des Unternehmens

Beschreibung des Unternehmens Beschreibung des Unternehmens Grundlagen Beschreibung im Rechnungswesen des Unternehmens Aufgaben Stellen Sie sich vor, Sie sind Mitarbeiter(in) bei der Brentano GmbH mit Geschäftssitz in Frankfurt/Main.

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Wiederholung Wie sind

Mehr

9.Übung - Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

9.Übung - Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 1. Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte Bilanz ( 266 HGB) auf den 31.12.2003 (= Eröffnungsbilanz auf den 01.01.2004). b) Tragen

Mehr

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00 FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) Lösungen zu den Praxisübungen Kap 8 Aufg 1) a) 5400 Wareneingang 1.000,00 3310 VaLL 1.190,00 1406 VSt 190,00 b) 3310 Vall 59,50 5400 Wareneingang 50,00 1406 VSt 9,50

Mehr

T-Konten Buchungssätze

T-Konten Buchungssätze 1. Aufgabe Ordne zu, ob es sich bei den einzelnen Bestandskonten um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Unbebaute Grundstücke Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Verbindlichkeiten Bebaute Grundstücke

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2.

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag. Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher

Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag. Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Entscheidend ist aber nicht das Überschreiten einer der genannten Grenzen, sondern das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse.

Entscheidend ist aber nicht das Überschreiten einer der genannten Grenzen, sondern das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse. Grundlagen 3. Gesetzliche Buchführungsfrist Ein nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb ist in der Regel dann erforderlich, wenn bestimmte Größenmerkmale erfüllt sind

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr