Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:"

Transkript

1 "9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( Tarif- und Beitragsübersicht zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:.BOOHFC 5BSJGF #FTDISFJCVOH.POBUTCFJUSBH 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF* &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF** &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF*** &63 (&17 1GMFHF#BIS 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF****** &63 (FTBNUCFJUSBHNPOBUMJDI &63

2 1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUU 5BSJG'MFY6 EFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( GSFJOFO.BOOHFCPSFOBN.JUEJFTFS*OGPSNBUJPOHFCFOXJS*IOFOFJOFfCFSTJDIUCFSEJFXJDIUJHTUFO.FSLNBMF*ISFSHFXOTDIUFO7FSTJDIFSVOH #FBDIUFO4JFCJUUFEBTTEBT1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUUOVSFJOFOFSTUFOfCFSCMJDLHJCU%JFHFOBOOUFO1SjNJFOHFMUFOVOUFS 7PSCFIBMUVOELzOOFOTJDIBVGHSVOEFJOFSHHGEVSDI[VGISFOEFO3JTJLPQSGVOHOPDIjOEFSO %FS7FSUSBHTJOIBMUFSHJCUTJDIBVTEFN"OUSBHEFN7FSTJDIFSVOHTTDIFJOTPXJFEFO"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFO FJOTDIMJFMJDI5BSJGCFEJOHVOHFO 6NXFMDIFT1SPEVLUIBOEFMUFTTJDI &TIBOEFMUTJDIVNFJOF1GMFHFHFMEWFSTJDIFSVOH 8FMDIF-FJTUVOHFOFSIBMUFO4JF *N1GMFHFGBMMFSIBMUFO4JFGPMHFOEF-FJTUVOHFO EFTWFSFJOCBSUFONPOBUMJDIFO1GMFHFHFMEFTXFOOFJOFSIFCMJDIFS#FUSFVVOHTCFEBSGWPSMJFHUVOEOPDILFJOF 1GMFHFCFESGUJHLFJUOBDI1GMFHFTUVGF***PEFS*** EFTWFSFJOCBSUFONPOBUMJDIFO1GMFHFHFMEFTXFOO1GMFHFCFESGUJHLFJUOBDI1GMFHFTUVGF* FSIFCMJDI1GMFHFCFESGUJHF WPSMJFHU #FTPOEFSF7PSUFJMFWPO1GMFHFWPSTPSHF'MFY6 4JFFSIBMUFOEBTWFSFJOCBSUF1GMFHFHFMENPOBUMJDIJN7PSBVT -JFHUEJF1GMFHFCFESGUJHLFJULFJOFOHBO[FO.POBUWPSTPXJSEEFOOPDIFJOLPNQMFUUFTNPOBUMJDIFT1GMFHFHFMEHF[BIMU -JFHUFJOF1GMFHFCFESGUJHLFJUBC1GMFHFTUVGF*WPSTJOELFJOF#FJUSjHFGSEJFCFUSFGGFOEF1FSTPOJO5BSJG'MFY6NFIS[V [BIMFO 8JFIPDIJTUEJF1SjNJFVOEXBOOJTUTJF[V[BIMFO.POBUMJDIF(FTBNUQSjNJF&VSP +jismjdif(ftbnuqsjnjf&vsp %JF1SjNJFJTUKFXFJMT[VNFSTUFOFJOFT.POBUT[V[BIMFO#FJWJFSUFMIBMCC[XKjISMJDIFS;BIMVOHTXFJTFJTUFJO FOUTQSFDIFOEFT7JFMGBDIFTEFSNPOBUMJDIFO1SjNJFGSEFOFOUTQSFDIFOEFO;FJUSBVNKFXFJMTJNWPSBVT[V[BIMFO 8FOO4JFEJFFSTUF1SjNJFOJDIUPEFSWFSTQjUFUCF[BIMFOIBCFOXJSEBT3FDIUCJT[VS;BIMVOHEFS&STUQSjNJFWPN7FSUSBH [VSDL[VUSFUFOVOEFJOFBOHFNFTTFOF(FCIS[VWFSMBOHFO8JSEEFS3DLUSJUUWPO4FJUFOEFT7FSTJDIFSFSTFSLMjSUTPHJMUEFS 7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHBMTOJDIU[VTUBOEFHFLPNNFOVOEFTCFTUFIUGS4JFLFJO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ 8JSEFJOFPEFSXFSEFONFISFSF'PMHFQSjNJFOOJDIUPEFSWFSTQjUFUHF[BIMUFSIBMUFO4JFBVG*ISF,PTUFOFJOF.BIOVOHNJU FJOFS;BIMVOHTGSJTU;BIMFO4JFCJT"CMBVGEJFTFS'SJTUOJDIULBOOEJFTVOUFSCFTUJNNUFO7PSBVTTFU[VOHFO[VS -FJTUVOHTGSFJIFJUIJOTJDIUMJDIFJO[FMOFS7FSTJDIFSVOHTGjMMFCJTIJO[VS,OEJHVOHEFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFTNJU FOEHMUJHFN7FSMVTUEFT7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FTGISFO%JF&JO[FMIFJUFO[V'PMHFOFJOFS/JDIU[BIMVOHEFS&STUQSjNJFXJF BVDIEFSGPMHFOEFO1SjNJFOLzOOFO4JFEFNCFJHFGHUFO"VT[VHBVTEFN7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHTHFTFU[ VOE FOUOFINFO,zOOFOXJSEJF-FJTUVOHFJOTDISjOLFOPEFSHBO[WFSXFJHFSO 4JFIBCFOHSVOETjU[MJDIFJOFOVNGBTTFOEFO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[&THJCUKFEPDI-FJTUVOHFOEJFBVTHFTDIMPTTFOTJOE8JS CFSOFINFOCFJTQJFMTXFJTFLFJOF-FJTUVOHFOCFJWPSTjU[MJDIIFSCFJHFGISUFO,SBOLIFJUFOPEFS6OGBMMGPMHFO8FMDIF -FJTUVOHFOWPN7FSTJDIFSVOHTTDIVU[BVTHFTDIMPTTFOTJOELzOOFO4JFEFUBJMMJFSUJOEFS"MMHFNFJOFO 7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFOBDIMFTFO 4FJUFWPO

3 8BTJTUCFJ7FSUSBHTBCTDIMVTT[VCFBDIUFO %BT8JDIUJHTUFJTUFJOFVNGBTTFOEFVOEWPMMTUjOEJHF#FBOUXPSUVOHBMMFS'SBHFOEJFXJS*IOFOJN"OUSBHVOUFS (FTVOEIFJUTGSBHFO TUFMMFO(FCFO4JFBMMFCFLBOOUFO#FTDIXFSEFOVOE,SBOLIFJUFOBOBVDITPMDIFEJF4JFGSVOXJDIUJH IBMUFOPEFSTDIPO[XJTDIFO[FJUMJDIBVTLVSJFSUIBCFO'FIMFOEFGBMTDIFPEFSCBHBUFMMJTJFSFOEF"OHBCFOLzOOFOGS*ISFO 7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FSOTUF,POTFRVFO[FOIBCFOTP[#FJOFSDLXJSLFOEF&SIzIVOHEFT#FJUSBHFTPEFSFJOFVOUFS 6NTUjOEFOBVDISDLXJSLFOEF"VGIFCVOHEFT7FSUSBHFT 8BTJTUXjISFOEEFS7FSUSBHTMBVG[FJU[VCFBDIUFO #JUUFJOGPSNJFSFO4JFVOTCFJ/FVBCTDIMVTTFJOFSXFJUFSFOPEFSEFS&SIzIVOHFJOFSBOEFSXFJUJHCFTUFIFOEFO 1GMFHFUBHFHFMEWFSTJDIFSVOH#FJEFTEBSGOVSNJUVOTFSFS&JOXJMMJHVOHWPSHFOPNNFOXFSEFO8FSEFOXJSOJDIUVOUFSSJDIUFU LzOOFOXJSVOUFSEFS7PSBVTTFU[VOHEFT"CT77(GSJTUMPTLOEJHFO TB"CTJO7FSCJOEVOHNJU"CT EFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF0EFS4JFWFSMJFSFOHBO[PEFSUFJMXFJTF*ISFO"OTQSVDI BVG7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFONJUEFOJO"CT77(HFOBOOUFO&JOTDISjOLVOHFO #FOBDISJDIUJHFO4JFVOTCJUUFBVDICFJFJOFS`OEFSVOH*ISFS#BOLWFSCJOEVOH 8BTJTU[VCFBDIUFOXFOOFJOF7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHHFXOTDIUXJSE #JUUFCFSTFOEFO4JFVOTBVGVOTFSF"OGPSEFSVOHIJOBMMF*OGPSNBUJPOFOVOE6OUFSMBHFOTPXFJUEJFTFGSVOTFSF#FVSUFJMVOH FSGPSEFSMJDITJOE%FSEFS#FEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFFOUIjMUOPDIXFJUFSFWPO*IOFO[VCFBDIUFOEF 0CMJFHFOIFJUFOOBDIEFN-FJTUVOHTGBMMEFSFO7FSMFU[VOHOBDI"CTEFS#FEJOHVOHFOCJT[VSWPMMTUjOEJHFO -FJTUVOHTGSFJIFJUEFT7FSTJDIFSFSTGISFOLzOOFO 8BOOCFHJOOUVOEFOEFUJIS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ %FS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[CFHJOOUBNVOEXJSEBVGVOCFTUJNNUF;FJUBCHFTDIMPTTFO 8BOOLzOOFO4JF*ISFO7FSUSBHCFFOEFO 4JFLzOOFOEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJT[VN&OEFFJOFTKFEFO7FSTJDIFSVOHTKBISFTNJUFJOFS'SJTUWPOESFJ.POBUFO LOEJHFO8FJUFSF&JO[FMIFJUFOJOTCFTPOEFSFCF[HMJDIEFSFJO[VIBMUFOEFO'SJTUFOVOEEFS[VFSCSJOHFOEFO/BDIXFJTF FOUOFINFO4JFCJUUFEFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF 4FJUFWPO

4 1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUU 5BSJG'MFY6 EFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( GSFJOFO.BOOHFCPSFOBN.JUEJFTFS*OGPSNBUJPOHFCFOXJS*IOFOFJOFfCFSTJDIUCFSEJFXJDIUJHTUFO.FSLNBMF*ISFSHFXOTDIUFO7FSTJDIFSVOH #FBDIUFO4JFCJUUFEBTTEBT1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUUOVSFJOFOFSTUFOfCFSCMJDLHJCU%JFHFOBOOUFO1SjNJFOHFMUFOVOUFS 7PSCFIBMUVOELzOOFOTJDIBVGHSVOEFJOFSHHGEVSDI[VGISFOEFO3JTJLPQSGVOHOPDIjOEFSO %FS7FSUSBHTJOIBMUFSHJCUTJDIBVTEFN"OUSBHEFN7FSTJDIFSVOHTTDIFJOTPXJFEFO"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFO FJOTDIMJFMJDI5BSJGCFEJOHVOHFO 6NXFMDIFT1SPEVLUIBOEFMUFTTJDI &TIBOEFMUTJDIVNFJOF1GMFHFHFMEWFSTJDIFSVOH 8FMDIF-FJTUVOHFOFSIBMUFO4JF *N1GMFHFGBMMFSIBMUFO4JFGPMHFOEF-FJTUVOHFO EFTWFSFJOCBSUFONPOBUMJDIFO1GMFHFHFMEFTXFOO1GMFHFCFESGUJHLFJUOBDI1GMFHFTUVGF** 4DIXFSQGMFHFCFESGUJHF WPSMJFHU #FTPOEFSF7PSUFJMFWPO1GMFHFWPSTPSHF'MFY6 4JFFSIBMUFOEBTWFSFJOCBSUF1GMFHFHFMENPOBUMJDIJN7PSBVT -JFHUEJF1GMFHFCFESGUJHLFJULFJOFOHBO[FO.POBUWPSTPXJSEEFOOPDIFJOLPNQMFUUFTNPOBUMJDIFT1GMFHFHFMEHF[BIMU -JFHUFJOF1GMFHFCFESGUJHLFJUBC1GMFHFTUVGF*WPSTJOELFJOF#FJUSjHFGSEJFCFUSFGGFOEF1FSTPOJO5BSJG1GMFHFWPSTPSHF 'MFY6NFIS[V[BIMFO 8JFIPDIJTUEJF1SjNJFVOEXBOOJTUTJF[V[BIMFO.POBUMJDIF(FTBNUQSjNJF&VSP +jismjdif(ftbnuqsjnjf&vsp %JF1SjNJFJTUKFXFJMT[VNFSTUFOFJOFT.POBUT[V[BIMFO#FJWJFSUFMIBMCC[XKjISMJDIFS;BIMVOHTXFJTFJTUFJO FOUTQSFDIFOEFT7JFMGBDIFTEFSNPOBUMJDIFO1SjNJFGSEFOFOUTQSFDIFOEFO;FJUSBVNKFXFJMTJNWPSBVT[V[BIMFO 8FOO4JFEJFFSTUF1SjNJFOJDIUPEFSWFSTQjUFUCF[BIMFOIBCFOXJSEBT3FDIUCJT[VS;BIMVOHEFS&STUQSjNJFWPN7FSUSBH [VSDL[VUSFUFOVOEFJOFBOHFNFTTFOF(FCIS[VWFSMBOHFO8JSEEFS3DLUSJUUWPO4FJUFOEFT7FSTJDIFSFSTFSLMjSUTPHJMUEFS 7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHBMTOJDIU[VTUBOEFHFLPNNFOVOEFTCFTUFIUGS4JFLFJO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ 8JSEFJOFPEFSXFSEFONFISFSF'PMHFQSjNJFOOJDIUPEFSWFSTQjUFUHF[BIMUFSIBMUFO4JFBVG*ISF,PTUFOFJOF.BIOVOHNJU FJOFS;BIMVOHTGSJTU;BIMFO4JFCJT"CMBVGEJFTFS'SJTUOJDIULBOOEJFTVOUFSCFTUJNNUFO7PSBVTTFU[VOHFO[VS -FJTUVOHTGSFJIFJUIJOTJDIUMJDIFJO[FMOFS7FSTJDIFSVOHTGjMMFCJTIJO[VS,OEJHVOHEFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFTNJU FOEHMUJHFN7FSMVTUEFT7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FTGISFO%JF&JO[FMIFJUFO[V'PMHFOFJOFS/JDIU[BIMVOHEFS&STUQSjNJFXJF BVDIEFSGPMHFOEFO1SjNJFOLzOOFO4JFEFNCFJHFGHUFO"VT[VHBVTEFN7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHTHFTFU[ VOE FOUOFINFO,zOOFOXJSEJF-FJTUVOHFJOTDISjOLFOPEFSHBO[WFSXFJHFSO 4JFIBCFOHSVOETjU[MJDIFJOFOVNGBTTFOEFO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[&THJCUKFEPDI-FJTUVOHFOEJFBVTHFTDIMPTTFOTJOE8JS CFSOFINFOCFJTQJFMTXFJTFLFJOF-FJTUVOHFOCFJWPSTjU[MJDIIFSCFJHFGISUFO,SBOLIFJUFOPEFS6OGBMMGPMHFO8FMDIF -FJTUVOHFOWPN7FSTJDIFSVOHTTDIVU[BVTHFTDIMPTTFOTJOELzOOFO4JFEFUBJMMJFSUJOEFS"MMHFNFJOFO 7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFOBDIMFTFO 8BTJTUCFJ7FSUSBHTBCTDIMVTT[VCFBDIUFO %BT8JDIUJHTUFJTUFJOFVNGBTTFOEFVOEWPMMTUjOEJHF#FBOUXPSUVOHBMMFS'SBHFOEJFXJS*IOFOJN"OUSBHVOUFS (FTVOEIFJUTGSBHFO TUFMMFO(FCFO4JFBMMFCFLBOOUFO#FTDIXFSEFOVOE,SBOLIFJUFOBOBVDITPMDIFEJF4JFGS 4FJUFWPO

5 VOXJDIUJHIBMUFOPEFSTDIPO[XJTDIFO[FJUMJDIBVTLVSJFSUIBCFO'FIMFOEFGBMTDIFPEFSCBHBUFMMJTJFSFOEF"OHBCFOLzOOFOGS *ISFO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FSOTUF,POTFRVFO[FOIBCFOTP[#FJOFSDLXJSLFOEF&SIzIVOHEFT#FJUSBHFTPEFSFJOFVOUFS 6NTUjOEFOBVDISDLXJSLFOEF"VGIFCVOHEFT7FSUSBHFT 8BTJTUXjISFOEEFS7FSUSBHTMBVG[FJU[VCFBDIUFO #JUUFJOGPSNJFSFO4JFVOTCFJ/FVBCTDIMVTTFJOFSXFJUFSFOPEFSEFS&SIzIVOHFJOFSBOEFSXFJUJHCFTUFIFOEFO 1GMFHFUBHFHFMEWFSTJDIFSVOH#FJEFTEBSGOVSNJUVOTFSFS&JOXJMMJHVOHWPSHFOPNNFOXFSEFO8FSEFOXJSOJDIUVOUFSSJDIUFU LzOOFOXJSVOUFSEFS7PSBVTTFU[VOHEFT"CT77(GSJTUMPTLOEJHFO TB"CTJO7FSCJOEVOHNJU"CT EFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF0EFS4JFWFSMJFSFOHBO[PEFSUFJMXFJTF*ISFO"OTQSVDI BVG7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFONJUEFOJO"CT77(HFOBOOUFO&JOTDISjOLVOHFO #FOBDISJDIUJHFO4JFVOTCJUUFBVDICFJFJOFS`OEFSVOH*ISFS#BOLWFSCJOEVOH 8BTJTU[VCFBDIUFOXFOOFJOF7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHHFXOTDIUXJSE #JUUFCFSTFOEFO4JFVOTBVGVOTFSF"OGPSEFSVOHIJOBMMF*OGPSNBUJPOFOVOE6OUFSMBHFOTPXFJUEJFTFGSVOTFSF#FVSUFJMVOH FSGPSEFSMJDITJOE%FSEFS#FEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFFOUIjMUOPDIXFJUFSFWPO*IOFO[VCFBDIUFOEF 0CMJFHFOIFJUFOOBDIEFN-FJTUVOHTGBMMEFSFO7FSMFU[VOHOBDI"CTEFS#FEJOHVOHFOCJT[VSWPMMTUjOEJHFO -FJTUVOHTGSFJIFJUEFT7FSTJDIFSFSTGISFOLzOOFO 8BOOCFHJOOUVOEFOEFUJIS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ %FS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[CFHJOOUBNVOEXJSEBVGVOCFTUJNNUF;FJUBCHFTDIMPTTFO 8BOOLzOOFO4JF*ISFO7FSUSBHCFFOEFO 4JFLzOOFOEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJT[VN&OEFFJOFTKFEFO7FSTJDIFSVOHTKBISFTNJUFJOFS'SJTUWPOESFJ.POBUFO LOEJHFO8FJUFSF&JO[FMIFJUFOJOTCFTPOEFSFCF[HMJDIEFSFJO[VIBMUFOEFO'SJTUFOVOEEFS[VFSCSJOHFOEFO/BDIXFJTF FOUOFINFO4JFCJUUFEFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF 4FJUFWPO

6 1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUU 5BSJG'MFY6 EFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( GSFJOFO.BOOHFCPSFOBN.JUEJFTFS*OGPSNBUJPOHFCFOXJS*IOFOFJOFfCFSTJDIUCFSEJFXJDIUJHTUFO.FSLNBMF*ISFSHFXOTDIUFO7FSTJDIFSVOH #FBDIUFO4JFCJUUFEBTTEBT1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUUOVSFJOFOFSTUFOfCFSCMJDLHJCU%JFHFOBOOUFO1SjNJFOHFMUFOVOUFS 7PSCFIBMUVOELzOOFOTJDIBVGHSVOEFJOFSHHGEVSDI[VGISFOEFO3JTJLPQSGVOHOPDIjOEFSO %FS7FSUSBHTJOIBMUFSHJCUTJDIBVTEFN"OUSBHEFN7FSTJDIFSVOHTTDIFJOTPXJFEFO"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFO FJOTDIMJFMJDI5BSJGCFEJOHVOHFO 6NXFMDIFT1SPEVLUIBOEFMUFTTJDI &TIBOEFMUTJDIVNFJOF1GMFHFHFMEWFSTJDIFSVOH 8FMDIF-FJTUVOHFOFSIBMUFO4JF *N1GMFHFGBMMFSIBMUFO4JFGPMHFOEF-FJTUVOHFO EFTWFSFJOCBSUFONPOBUMJDIFO1GMFHFHFMEFTXFOO1GMFHFCFESGUJHLFJUOBDI1GMFHFTUVGF*** 4DIXFSTUQGMFHFCFESGUJHF WPSMJFHU #FTPOEFSF7PSUFJMFWPO1GMFHFWPSTPSHF'MFY6 4JFFSIBMUFOEBTWFSFJOCBSUF1GMFHFHFMENPOBUMJDIJN7PSBVT -JFHUEJF1GMFHFCFESGUJHLFJULFJOFOHBO[FO.POBUWPSTPXJSEEFOOPDIFJOLPNQMFUUFTNPOBUMJDIFT1GMFHFHFMEHF[BIMU 4PMMUFO4JFOPDILFJOF"CTJDIFSVOHGSEJF1GMFHFTUVGFO*VOE**HFXjIMUIBCFOLzOOFO4JFEJFTF[VN#FHJOOEFT 7FSTJDIFSVOHTKBISFTPIOFFSOFVUF(FTVOEIFJUTQSGVOHIJO[VWFSTJDIFSO -JFHUFJOF1GMFHFCFESGUJHLFJUBC1GMFHFTUVGF*WPSTJOELFJOF#FJUSjHFGSEJFCFUSFGGFOEF1FSTPOJO5BSJG'MFY6NFIS[V [BIMFO 8JFIPDIJTUEJF1SjNJFVOEXBOOJTUTJF[V[BIMFO.POBUMJDIF(FTBNUQSjNJF&VSP +jismjdif(ftbnuqsjnjf&vsp %JF1SjNJFJTUKFXFJMT[VNFSTUFOFJOFT.POBUT[V[BIMFO#FJWJFSUFMIBMCC[XKjISMJDIFS;BIMVOHTXFJTFJTUFJO FOUTQSFDIFOEFT7JFMGBDIFTEFSNPOBUMJDIFO1SjNJFGSEFOFOUTQSFDIFOEFO;FJUSBVNKFXFJMTJNWPSBVT[V[BIMFO 8FOO4JFEJFFSTUF1SjNJFOJDIUPEFSWFSTQjUFUCF[BIMFOIBCFOXJSEBT3FDIUCJT[VS;BIMVOHEFS&STUQSjNJFWPN7FSUSBH [VSDL[VUSFUFOVOEFJOFBOHFNFTTFOF(FCIS[VWFSMBOHFO8JSEEFS3DLUSJUUWPO4FJUFOEFT7FSTJDIFSFSTFSLMjSUTPHJMUEFS 7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHBMTOJDIU[VTUBOEFHFLPNNFOVOEFTCFTUFIUGS4JFLFJO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ 8JSEFJOFPEFSXFSEFONFISFSF'PMHFQSjNJFOOJDIUPEFSWFSTQjUFUHF[BIMUFSIBMUFO4JFBVG*ISF,PTUFOFJOF.BIOVOHNJU FJOFS;BIMVOHTGSJTU;BIMFO4JFCJT"CMBVGEJFTFS'SJTUOJDIULBOOEJFTVOUFSCFTUJNNUFO7PSBVTTFU[VOHFO[VS -FJTUVOHTGSFJIFJUIJOTJDIUMJDIFJO[FMOFS7FSTJDIFSVOHTGjMMFCJTIJO[VS,OEJHVOHEFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFTNJU FOEHMUJHFN7FSMVTUEFT7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FTGISFO%JF&JO[FMIFJUFO[V'PMHFOFJOFS/JDIU[BIMVOHEFS&STUQSjNJFXJF BVDIEFSGPMHFOEFO1SjNJFOLzOOFO4JFEFNCFJHFGHUFO"VT[VHBVTEFN7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHTHFTFU[ VOE FOUOFINFO,zOOFOXJSEJF-FJTUVOHFJOTDISjOLFOPEFSHBO[WFSXFJHFSO 4JFIBCFOHSVOETjU[MJDIFJOFOVNGBTTFOEFO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[&THJCUKFEPDI-FJTUVOHFOEJFBVTHFTDIMPTTFOTJOE8JS CFSOFINFOCFJTQJFMTXFJTFLFJOF-FJTUVOHFOCFJWPSTjU[MJDIIFSCFJHFGISUFO,SBOLIFJUFOPEFS6OGBMMGPMHFO8FMDIF -FJTUVOHFOWPN7FSTJDIFSVOHTTDIVU[BVTHFTDIMPTTFOTJOELzOOFO4JFEFUBJMMJFSUJOEFS"MMHFNFJOFO 7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFOBDIMFTFO 4FJUFWPO

7 8BTJTUCFJ7FSUSBHTBCTDIMVTT[VCFBDIUFO %BT8JDIUJHTUFJTUFJOFVNGBTTFOEFVOEWPMMTUjOEJHF#FBOUXPSUVOHBMMFS'SBHFOEJFXJS*IOFOJN"OUSBHVOUFS (FTVOEIFJUTGSBHFO TUFMMFO(FCFO4JFBMMFCFLBOOUFO#FTDIXFSEFOVOE,SBOLIFJUFOBOBVDITPMDIFEJF4JFGSVOXJDIUJH IBMUFOPEFSTDIPO[XJTDIFO[FJUMJDIBVTLVSJFSUIBCFO'FIMFOEFGBMTDIFPEFSCBHBUFMMJTJFSFOEF"OHBCFOLzOOFOGS*ISFO 7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FSOTUF,POTFRVFO[FOIBCFOTP[#FJOFSDLXJSLFOEF&SIzIVOHEFT#FJUSBHFTPEFSFJOFVOUFS 6NTUjOEFOBVDISDLXJSLFOEF"VGIFCVOHEFT7FSUSBHFT 8BTJTUXjISFOEEFS7FSUSBHTMBVG[FJU[VCFBDIUFO #JUUFJOGPSNJFSFO4JFVOTCFJ/FVBCTDIMVTTFJOFSXFJUFSFOPEFSEFS&SIzIVOHFJOFSBOEFSXFJUJHCFTUFIFOEFO 1GMFHFUBHFHFMEWFSTJDIFSVOH#FJEFTEBSGOVSNJUVOTFSFS&JOXJMMJHVOHWPSHFOPNNFOXFSEFO8FSEFOXJSOJDIUVOUFSSJDIUFU LzOOFOXJSVOUFSEFS7PSBVTTFU[VOHEFT"CT77(GSJTUMPTLOEJHFO TB"CTJO7FSCJOEVOHNJU"CT EFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF0EFS4JFWFSMJFSFOHBO[PEFSUFJMXFJTF*ISFO"OTQSVDI BVG7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFONJUEFOJO"CT77(HFOBOOUFO&JOTDISjOLVOHFO #FOBDISJDIUJHFO4JFVOTCJUUFBVDICFJFJOFS`OEFSVOH*ISFS#BOLWFSCJOEVOH 8BTJTU[VCFBDIUFOXFOOFJOF7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHHFXOTDIUXJSE #JUUFCFSTFOEFO4JFVOTBVGVOTFSF"OGPSEFSVOHIJOBMMF*OGPSNBUJPOFOVOE6OUFSMBHFOTPXFJUEJFTFGSVOTFSF#FVSUFJMVOH FSGPSEFSMJDITJOE%FSEFS#FEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHFFOUIjMUOPDIXFJUFSFWPO*IOFO[VCFBDIUFOEF 0CMJFHFOIFJUFOOBDIEFN-FJTUVOHTGBMMEFSFO7FSMFU[VOHOBDI"CTEFS#FEJOHVOHFOCJT[VSWPMMTUjOEJHFO -FJTUVOHTGSFJIFJUEFT7FSTJDIFSFSTGISFOLzOOFO 8BOOCFHJOOUVOEFOEFUJIS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ %FS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[CFHJOOUBNVOEXJSEBVGVOCFTUJNNUF;FJUBCHFTDIMPTTFO 8BOOLzOOFO4JF*ISFO7FSUSBHCFFOEFO 4JFLzOOFOEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJT[VN&OEFFJOFTKFEFO7FSTJDIFSVOHTKBISFTNJUFJOFS'SJTUWPOESFJ.POBUFO LOEJHFO8FJUFSF&JO[FMIFJUFOJOTCFTPOEFSFCF[HMJDIEFSFJO[VIBMUFOEFO'SJTUFOVOEEFS[VFSCSJOHFOEFO/BDIXFJTF FOUOFINFO4JFCJUUFEFS"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGSEJF1GMFHFWPSTPSHF 4FJUFWPO

8 1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUU 5BSJG(&17 1GMFHF#BIS EFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( GSFJOFO.BOOHFCPSFOBN %JFOBDIGPMHFOEFO*OGPSNBUJPOFOTPMMFO*IOFOFJOFOfCFSCMJDLCFSEJF7FSTJDIFSVOHJOEFSTUBBUMJDIHFGzSEFSUFO FSHjO[FOEFO1GMFHFWFSTJDIFSVOHCFJEFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOHHFCFO%JFTF*OGPSNBUJPOFOTJOEOJDIUBCTDIMJFFOE%FS 7FSUSBHTJOIBMUJN&JO[FMOFOFSHJCUTJDIBVTEFN7FSTJDIFSVOHTBOUSBH7FSTJDIFSVOHTTDIFJOVOEEFO"MMHFNFJOFO 7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOFJOTDIMJFMJDI5BSJGCFEJOHVOHFOGSEJFTUBBUMJDIHFGzSEFSUFFSHjO[FOEF1GMFHFWFSTJDIFSVOH 6NXFMDIFT1SPEVLUIBOEFMUFTTJDI (FHFOTUBOEEFTBOHFCPUFOFO7FSUSBHFTJTUFJOF1GMFHFNPOBUTHFMEWFSTJDIFSVOHOBDIEFN5BSJG(&17 (SVOEMBHFTJOEEJF"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFO "7#GSEJFTUBBUMJDIHFGzSEFSUFFSHjO[FOEF 1GMFHFWFSTJDIFSVOH (&17CFTUFIFOEBVT5FJM*.VTUFSCFEJOHVOHFO.#(&17VOEEFN5FJM**5BSJGNJU 5BSJGCFEJOHVOHFO %FS5BSJGXJSEEVSDIFJOFTUBBUMJDIF;VMBHFHFGzSEFSU&SGMMFO4JFEJFQFSTzOMJDIFO'zSEFSWPSBVTTFU[VOHFOFSIBMUFOXJS VONJUUFMCBSWPOEFSTUBBUMJDIFO;VMBHFOTUFMMFGSEJFTFO7FSUSBHGSKFEFWFSTJDIFSUF1FSTPOFJOF;VMBHFJO)zIFWPO&VSP QSP.POBUEJFBVGEFO.POBUTCFJUSBHBOHFSFDIOFUXJSE/jIFSFT[VN;VMBHFWFSGBISFOFOUOFINFO4JFCJUUF;JGGFS8JDIUJH JTUEBTT4JFEFO7FSUSBHOVSBCTDIMJFFOLzOOFOXFOO4JFEJF'zSEFSWPSBVTTFU[VOHFOGSEJF&SMBOHVOHEFS;VMBHFFSGMMFO 4JFNTTFOJOEFSTP[JBMFOPEFSEFSQSJWBUFO1GMFHFQGMJDIUWFSTJDIFSVOH HFTFU[MJDIF1GMFHFWFSTJDIFSVOHWFSTJDIFSUTFJO 4JFESGFOCFJ"CTDIMVTTEFT7FSUSBHFTLFJOF-FJTUVOHFOXFHFO1GMFHFCFESGUJHLFJUPEFSFJOHFTDISjOLUFS"MMUBHTLPNQFUFO[ &SLMjSVOHVOUFSBVTEFSHFTFU[MJDIFO1GMFHFWFSTJDIFSVOHEFS[FJUCF[JFIFOPEFSJOEFS7FSHBOHFOIFJUCF[PHFOIBCFO #FJ"CTDIMVTTEFT7FSUSBHFTNTTFO4JFEBT-FCFOTKBISWPMMFOEFUIBCFO #FJ"CTDIMVTTEFT7FSUSBHFTEBSGLFJOXFJUFSFS7FSUSBHGS4JFCFSFJOFHFGzSEFSUFFSHjO[FOEF1GMFHFWFSTJDIFSVOH CFTUFIFOEFOOEJFTUBBUMJDIF;VMBHFXJSEOVSGSFJOFO7FSUSBHKFWFSTJDIFSUF1FSTPOHFXjISU7PS"CTDIMVTTEFT7FSUSBHFT TPMMUFO4JFEBIFSQSGFOPCGS4JFCFSFJUTHFGzSEFSUFFSHjO[FOEF1GMFHFWFSTJDIFSVOHFOCFTUFIFO *ISNPOBUMJDIFS&JHFOBOUFJMBN#FJUSBHNVTTNJOEFTUFOT&VSPCFUSBHFO %BTWFSFJOCBSUF1GMFHFNPOBUTHFMENVTTJOEFS1GMFHFTUVGF***NJOEFTUFOT&VSPCFUSBHFO 8FMDIF-FJTUVOHFOFSIBMUFO4JF 8JSFSCSJOHFOCFJ1GMFHFCFESGUJHLFJUJOEFSHFTFU[MJDIFO1GMFHFWFSTJDIFSVOH 1GMFHFTUVGFO*CJT***PEFSCFJFJOFSFSIFCMJDI FJOHFTDISjOLUFO"MMUBHTLPNQFUFO[ B4(#9*TPHFOBOOUF1GMFHFTUVGF FJO1GMFHFNPOBUTHFME4PCBMEEJF HFTFU[MJDIF1GMFHFWFSTJDIFSVOHCFJ*IOFO1GMFHFCFESGUJHLFJUC[XFSIFCMJDIFJOHFTDISjOLUF"MMUBHTLPNQFUFO[GFTUHFTUFMMU VOEFJOF;VPSEOVOH[VFJOFSEFS1GMFHFTUVGFOWPSHFOPNNFOIBUFSIBMUFO4JFNJU#FHJOOEFS-FJTUVOHFOEFSHFTFU[MJDIFO 1GMFHFWFSTJDIFSVOHEBTWFSUSBHMJDIWFSFJOCBSUF1GMFHFNPOBUTHFMECFSEBT4JFGSFJWFSGHFOLzOOFO/BDIXFJTFCFS UBUTjDIMJDIBOGBMMFOEF,PTUFONTTFO4JFOJDIUWPSMFHFO *N-FJTUVOHTGBMMXFSEFONPOBUMJDIEJFOBDIGPMHFOEBVGHFGISUFO-FJTUVOHFOBVTHF[BIMU CFJFSIFCMJDIFJOHFTDISjOLUFS"MMUBHTLPNQFUFO[FJO1GMFHFNPOBUTHFMEJO)zIFWPO1SP[FOUEFTWFSFJOCBSUFO.POBUTHFMETCFJ1GMFHFTUVGF*** CFJ1GMFHFCFESGUJHLFJUJOEFS1GMFHFTUVGF*1SP[FOUEFTGSEJF1GMFHFTUVGF***WFSFJOCBSUFO.POBUTHFMEFT CFJ1GMFHFTUVGF**1SP[FOUEFTGSEJF1GMFHFTUVGF***WFSFJOCBSUFO.POBUTHFMEFT CFJ1GMFHFTUVGF***1SP[FOUEFTWFSFJOCBSUFO.POBUTHFMEFT 8JSXFJTFOEBSBVGIJOEBTTNzHMJDIFSXFJTFBVDINJUEJFTFS7FSTJDIFSVOHJN'BMMEFS1GMFHFCFESGUJHLFJUPEFSEFS FJOHFTDISjOLUFO"MMUBHTLPNQFUFO[LFJOFWPMMTUjOEJHF"CTJDIFSVOHEFS1GMFHFLPTUFOFSSFJDIUXFSEFOLBOOVOEEBIFS 7FSTPSHVOHTMDLFOFOUTUFIFOLzOOFO%JFTHJMUJOTCFTPOEFSFWPSEFN)JOUFSHSVOELOGUJHTUFJHFOEFS1GMFHFLPTUFO %FUBJMT[VEFO-FJTUVOHFOFOUOFINFO4JFCJUUF.#(&17TPXJFEFN5BSJGUFJM 4FJUFWPO

9 8JFIPDIJTUEJF1SjNJFVOEXBOOJTUTJF[V[BIMFO.POBUMJDIF1SjNJF&VSP (FTFU[MJDIFS;VTDIMBH&VSP +jismjdif(ftbnuqsjnjf&vsp %JFNPOBUMJDI[V[BIMFOEF1SjNJFJTUVN&VSPSFEV[JFSUBVGHSVOEEFSTUBBUMJDIFO;VMBHF *IS#FJUSBHJTUWPO*ISFN&JOUSJUUTBMUFSBCIjOHJH3JTJLP[VTDIMjHFXFSEFOOJDIUFSIPCFO&JOF(FTVOEIFJUTQSGVOHGJOEFU OJDIUTUBUU /VSEFSOBDI"OSFDIOVOHEFSTUBBUMJDIFO;VMBHFWFSCMFJCFOEF&JHFOBOUFJMEFS1SjNJFJTUWPO*IOFOKFXFJMT[VN&STUFOFJOFT.POBUT[V[BIMFO#FJWJFSUFMKjISMJDIFSIBMCKjISMJDIFSC[XKjISMJDIFS;BIMVOHTXFJTFJTUFJOFOUTQSFDIFOEFT7JFMGBDIFTGS EFOFOUTQSFDIFOEFO;FJUSBVNKFXFJMTJN7PSBVT[V[BIMFO %FSFSTUF#FJUSBHJO)zIFEFT&JHFOBOUFJMTJTUVOWFS[HMJDIOBDI"CTDIMVTTEFT7FSUSBHFT[V[BIMFOKFEPDIOJDIUWPSEFN WFSFJOCBSUFO#FHJOOEFS7FSTJDIFSVOH ;BIMFO4JFGSEFOFSTUFO#FJUSBHEFO&JHFOBOUFJMOJDIUSFDIU[FJUJHCFHJOOUEFS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[JOEFS3FHFMFSTUNJUEFN &JOHBOHEFSWFSTQjUFUFO;BIMVOHCFJVOT"VFSEFNLzOOFOXJSWPN7FSUSBH[VSDLUSFUFOTPMBOHF4JFEFOFSTUFO#FJUSBH OJDIUHF[BIMUIBCFO;BIMFO4JFJO)zIFEFT&JHFOBOUFJMT'PMHFCFJUSjHFOJDIUSFDIU[FJUJHHFGjISEFO4JFEFO 7FSTJDIFSVOHTTDIVU[6OUFSCFTUJNNUFO7PSBVTTFU[VOHFOLzOOFOXJSJOEJFTFN'BMMEFO7FSUSBHJOTHFTBNULOEJHFO 4PMMUFO4JFFJOFO#FJUSBHOJDIUSFDIU[FJUJH[BIMFOVOEXFSEFO4JFWPOVOTHFNBIOUFSIFCFOXJS.BIOLPTUFO%JFTF'PMHFO USFUFOOJDIUFJOXFOOTJDIEJF;BIMVOHPIOF*IS7FSTDIVMEFOWFS[zHFSUIBU *O)zIFEFSTUBBUMJDIFO;VMBHFXJSEEFS#FJUSBHHFTUVOEFUCJTEJF;VMBHFBOVOTHF[BIMUXJSE%JF;VMBHFXJSEBMTPBVGEFO #FJUSBHBOHFSFDIOFU6NEJF"VT[BIMVOHEFS;VMBHFLNNFSOXJSVOT)JFS[VCFWPMMNjDIUJHFO4JFVOTGSKFEFWFSTJDIFSUF 1FSTPOEJF;VMBHFVOEHFHFCFOFOGBMMTBVDIEJF3FOUFOWFSTJDIFSVOHTOVNNFSCFJEFS[FOUSBMFO4UFMMF[VCFBOUSBHFO#FJEFS [FOUSBMFO4UFMMFIBOEFMUFTTJDIVNEJFGSEJF(FXjISVOHEFS;VMBHFWFSBOUXPSUMJDIF#FIzSEF %JF;VMBHFXJSEJN"OTDIMVTTBOEBT,BMFOEFSKBISWPOEFS[FOUSBMFO4UFMMFBOEBT7FSTJDIFSVOHTVOUFSOFINFOBVTHF[BIMUVOE VONJUUFMCBS*ISFN7FSUSBHC[XEFOEBSJOWFSTJDIFSUFO1FSTPOFOHVUHFTDISJFCFO 8JDIUJHJTUEBTT4JFVOT7FSjOEFSVOHFOEFS;VMBHFCFSFDIUJHVOH TJFIF/SVOWFS[HMJDIBO[FJHFOEBNJUEJF;VMBHFEVSDI VOT[VUSFGGFOECFBOUSBHUXFSEFOLBOO#FTUFIULFJO"OTQSVDIBVG;VMBHFXJSEEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJTSDLBCHFXJDLFMU CJT[V#FHJOOEFT;FJUSBVNTGSEFO[VMFU[UFJOF;VMBHFHFXjISUXPSEFOJTU,PNNUEJF[FOUSBMF4UFMMF[VEFN&SHFCOJTEBTTGS4JFPEFSFJOFBOEFSFWFSTJDIFSUF1FSTPOLFJO"OTQSVDIBVG;VMBHF CFTUFIUUFJMFOXJS*IOFOEJFTNJUVOEJOGPSNJFSFO4JFCFS*ISFXFJUFSFO)BOEMVOHTNzHMJDILFJUFO #FTUFIULFJO"OTQSVDIBVG;VMBHFEBCFSFJUTFJOBOEFSFS7FSUSBHEJF;VMBHFFSIBMUFOIBUIBCFO4JFEJF.zHMJDILFJUEFO KOHFSFO7FSUSBHBVG[VIFCFOVOEEJF;VXFJTVOHEFS;VMBHFBVGEFOjMUFSFO7FSUSBH[VWFSMBOHFOVNCFSFJUTBVGHFCBVUF "MUFSVOHTSDLTUFMMVOHFO[VCFXBISFOVOEVN[VWFSNFJEFOEBTTCFSFJUTEVSDIMBVGFOF8BSUF[FJUFOWFSMPSFOHFIFO,zOOFOXJSEJF-FJTUVOHFJOTDISjOLFOPEFSHBO[WFSXFJHFSO *N"VTMBOEXJSEEBTWFSTJDIFSUF1GMFHFNPOBUTHFMEOVSEBOOHF[BIMUXFOOEJFHFTFU[MJDIF1GMFHFWFSTJDIFSVOHEPSUFCFOGBMMT -FJTUVOHFOFSCSJOHU*OEFS&VSPQjJTDIFO6OJPOVOEJO-jOEFSOEFT&VSPQjJTDIFO8JSUTDIBGUTSBVNT &83TPXJFEFS 4DIXFJ[JTUEBTSFHFMNjJHEFS'BMM&JO[FMIFJUFOFOUOFINFO4JFCJUUF"CT.#(&17VOE"CT.#(&17 8BTJTUCFJ7FSUSBHTBCTDIMVTT[VCFBDIUFO %JF'SBHFOJN"OUSBHTGPSNVMBSEJFGSEJF'FTUTUFMMVOHEFS7FSTJDIFSVOHTVOE'zSEFSGjIJHLFJUNBHFCMJDITJOE JOTCFTPOEFSFPC4JFJOEFSHFTFU[MJDIFO1GMFHFWFSTJDIFSVOHWFSTJDIFSUTJOEVOEPC-FJTUVOHFOBVTEFSHFTFU[MJDIFO 1GMFHFWFSTJDIFSVOHCF[PHFOXFSEFOPEFSGSIFSCF[PHFOXPSEFOTJOENTTFO4JFWPMMTUjOEJHVOEXBISIFJUTHFNj CFBOUXPSUFO 8FOO4JFGBMTDIF"OHBCFONBDIFOLBOOEFS7FSUSBHSDLBCHFXJDLFMUXFSEFOEJF;VMBHFJTU[VSDL[V[BIMFOVOEFTCFTUFIU LFJO7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ 4FJUFWPO

10 8BTJTUXjISFOEEFS7FSUSBHTMBVG[FJU[VCFBDIUFO +FEF`OEFSVOHEFS7FSIjMUOJTTFEJF[VFJOFN8FHGBMMEFS'zSEFSGjIJHLFJU TJFIF/SGISUJOTCFTPOEFSFXFOOEJF HFTFU[MJDIF1GMFHFWFSTJDIFSVOHOJDIUNFISGPSUCFTUFIUNTTFO4JFEFN7FSTJDIFSFSVOWFS[HMJDIBO[FJHFO &JO[FMIFJUFOTJOEEFOVOE.#(&17[VFOUOFINFO 8BTJTU[VCFBDIUFOXFOOFJOF7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHHFXOTDIUXJSE #FJ&JOUSJUUEFT7FSTJDIFSVOHTGBMMTNTTFO4JFEJF'FTUTUFMMVOHEFS1GMFHFCFESGUJHLFJUC[XEFSFSIFCMJDIFJOHFTDISjOLUFO "MMUBHTLPNQFUFO[TPXJFEJF;VPSEOVOH[VFJOFSEFS1GMFHFTUVGFOOBDIXFJTFO"VFSEFNNTTFO4JFKFEF"VTLVOGUFSUFJMFO EJF[VS'FTUTUFMMVOHEFT7FSTJDIFSVOHTGBMMFTVOTFSFS-FJTUVOHTQGMJDIUVOEJISFT6NGBOHFTFSGPSEFSMJDIJTU"OTPOTUFOLBOO *IS"OTQSVDIBVG7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFOHBO[PEFSUFJMXFJTFFOUGBMMFO &JO[FMIFJUFOTJOEEFOVOE.#(&17[VFOUOFINFO 8BOOCFHJOOUVOEFOEFUJIS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[ %FS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[CFHJOOUBNKFEPDIOJDIUWPS"CTDIMVTTEFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFT JOTCFTPOEFSF ;VHBOHEFT7FSTJDIFSVOHTTDIFJOFTPEFSFJOFSTDISJGUMJDIFO"OOBINFFSLMjSVOHVOEEFN"CMBVGEFS8BSUF[FJUWPO+BISFO %FS7FSUSBHXJSEBVGVOCFTUJNNUF%BVFSHFTDIMPTTFO &JO[FMIFJUFOTJOEEFOVOE.#(&17[VFOUOFINFO 8BOOLzOOFO4JF*ISFO7FSUSBHCFFOEFO 4JFLzOOFOEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJT[VN&OEFFJOFTKFEFO7FSTJDIFSVOHTKBISFTGSIFTUFOTBCFS[VN"CMBVGEFS WFSFJOCBSUFO7FSUSBHTEBVFSWPO+BISFONJUFJOFS'SJTUWPOESFJ.POBUFOLOEJHFO%BT7FSTJDIFSVOHTKBISCFHJOOUNJUEFN JN7FSTJDIFSVOHTTDIFJOCF[FJDIOFUFO;FJUQVOLU 7FSTJDIFSVOHTCFHJOO&JOBVFSPSEFOUMJDIFT,OEJHVOHTSFDIUTUFIU*IOFO JN'BMMFFJOFS#FJUSBHTFSIzIVOHBVGHSVOEWPO.#(&17[V %JF&JO[FMIFJUFO[VEFO,OEJHVOHTVOEXFJUFSFO#FFOEJHVOHTNzHMJDILFJUFOTJOEEFOCJT.#(&17[V FOUOFINFO 4FJUFWPO

11 7FSUSBHTJOGPSNBUJPOFO 7FSUSBHTQBSUOFS *IS7FSUSBHTQBSUOFSJTUEJF"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"($PMPOJB"MMFF,zMO1PTUBOTDISJGU,zMO FJOHFUSBHFOJN)BOEFMTSFHJTUFS,zMOVOUFSEFS3FHJTUFSOVNNFS)3#/S %JFWFSUSFUVOHTCFSFDIUJHUFO7PSTUjOEFFOUOFINFO4JFCJUUFEFS'V[FJMFEFT4DISFJCFOTNJUEFN*IOFOEFS 7FSTJDIFSVOHTTDIFJOCFSTBOEUXJSE 6OTFSFBVTTDIMJFMJDIF(FTDIjGUTUjUJHLFJUJTUEFS#FUSJFCEFS,SBOLFOVOE1GMFHFWFSTJDIFSVOH 8FJUFSF"OTQSFDIQBSUOFS 4PGFSO*IS7FSUSBHNJU)JMGFFJOFT7FSNJUUMFST[VTUBOEFLPNNUTUFIU*IOFOEJFTFSBMT"OTQSFDIQBSUOFS[VS7FSGHVOH4FJOFO /BNFOVOEEJF"OTDISJGU*ISFT7FSNJUUMFSTGJOEFO4JFBVGEFN"OTDISFJCFO[VVOTFSFN"OHFCPUEFN7PSTDIMBHPEFSEFN *IOFOBVTHFIjOEJHUFO"OUSBHTWPSESVDL#JUUFCFBDIUFO4JFEBTTFTTJDICFJFJOFN7FSTJDIFSVOHTNBLMFSOJDIUVNFJOFO 7FSUSFUFSEFS"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"(IBOEFMU 7FSUSBHTBCTDIMVTT#FHJOOEFS7FSTJDIFSVOHVOEEFT7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FT B"OUSBHBVG"CTDIMVTTFJOFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFT %FS7FSUSBHLPNNUNJUVOT[VTUBOEFXFOOXJSEFOWPO*IOFOHFTUFMMUFO"OUSBHBVG"CTDIMVTTFJOFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFT BOOFINFO%JFTHFTDIJFIUJOEFNXJS*IOFOEFO7FSTJDIFSVOHTTDIFJOPEFSFJOFBVTESDLMJDIF"OOBINFFSLMjSVOHCFSTFOEFO VOEEJFTFSEJFTF*IOFO[VHFIU C"OUSBHBVG"CHBCFFJOFT7FSUSBHTBOHFCPUFT %FS7FSUSBHLPNNUNJUVOT[VTUBOEFXFOO4JFEBTWPOVOTBVG*ISFO"OUSBHIJOFSTUFMMUF"OHFCPUXFMDIFTXJS*IOFONJU EFO#FTUJNNVOHFOVOE*OGPSNBUJPOFO[VN7FSUSBHCFSTFOEFOBOOFINFOVOE*ISF"OOBINFFSLMjSVOHCFJVOTFJOHFIU#JUUF CFBDIUFO4JFEJF'SJTUFOOBDI;JGGFS D#FHJOOEFT7FSTJDIFSVOHTTDIVU[FT %FS7FSTJDIFSVOHTTDIVU[CFHJOOUNJUEFNJN7FSTJDIFSVOHTTDIFJOHFOBOOUFO;FJUQVOLUKFEPDIOJDIUWPS"CTDIMVTTEFT 7FSUSBHFTVOE"CMBVGWPOJN5BSJGCF[FJDIOFUFO8BSUF[FJUFO (MUJHLFJUEFS*OGPSNBUJPOFOVOE"OHFCPUF 4PGFSOEJF"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"(EJF(MUJHLFJUEFS[VS7FSGHVOHHFTUFMMUFO*OGPSNBUJPOFOPEFSFWUM"OHFCPUF CFHSFO[UIBUGJOEFO4JFJOEFOKFXFJMJHFO%PLVNFOUFOFJOFOFOUTQSFDIFOEFO)JOXFJT*NCSJHFOHFMUFOEJF3FHFMVOHFOEFT #SHFSMJDIFO(FTFU[CVDIFT #(#%BOBDILBOOEFSFJOFN"CXFTFOEFOHFNBDIUF"OUSBHOVSCJT[VEFN;FJUQVOLU BOHFOPNNFOXFSEFOJOXFMDIFNEFS"OUSBHFOEFEFO&JOHBOHEFS"OUXPSUVOUFSSFHFMNjJHFO6NTUjOEFOFSXBSUFOEBSG 8JEFSSVGTSFDIU 4JFLzOOFO*ISF7FSUSBHTFSLMjSVOHJN'BMMWPO;JGGFSBCJT[VN"CMBVGWPO[XFJ8PDIFOOBDI&SIBMUEFT 7FSTJDIFSVOHTTDIFJOTVOEJN'BMMWPO;JGGFSCCJT[VN"CMBVGWPO8PDIFOOBDI"CHBCF*ISFS"OOBINFFSLMjSVOHPIOF "OHBCFOWPO(SOEFOXJEFSSVGFO%JF8JEFSSVGTGSJTUCFHJOOUOVSXFOO4JFEFO7FSTJDIFSVOHTTDIFJOVOEBMMF #FTUJNNVOHFOVOE*OGPSNBUJPOFO[VN7FSUSBHFSIBMUFOIBCFO;VS8BISVOHEFS8JEFSSVGTGSJTUHFOHUEJFSFDIU[FJUJHF "CTFOEVOHEFT8JEFSSVGT&JOF&SLMjSVOHJO5FYUGPSN [#QFS'BYPEFS&.BJMJTUBVTSFJDIFOE%FS8JEFSSVGJTU[V SJDIUFOBO"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"($PMPOJB"MMFF,zMO1PTUBOTDISJGU,zMO 4FJUFWPO

12 -BVG[FJUVOEXFTFOUMJDIF.FSLNBMFEFS7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFO %FS7FSUSBHXJSETPGFSOEFS5BSJGLFJOFBCXFJDIFOEF3FHFMVOHFOUIjMUBVGVOCFTUJNNUF;FJUHFTDIMPTTFO%JFWFSUSBHMJDI WFSFJOCBSUF.JOEFTUWFSUSBHTEBVFSFOUOFINFO4JFCJUUFEFOBMMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOEFSWPO*IOFO HFXOTDIUFO5BSJGF "SUVOE6NGBOHEFS7FSTJDIFSVOHTMFJTUVOHFOUOFINFO4JFCJUUFEFN"OHFCPUOFCTUEFOBVTHFIjOEJHUFO"MMHFNFJOFO 7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOEFSHFXOTDIUFO5BSJGF*N"OIBOH[VEFO"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFOGJOEFO4JF BVDIFJOFO"CESVDLEFSXJDIUJHTUFOGSEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJTHFMUFOEFOHFTFU[MJDIFO3FHFMVOHFO6OTFSF-FJTUVOHFO FSCSJOHFOXJSVOWFS[HMJDIOBDI"CTDIMVTTEFS[VS'FTUTUFMMVOHVOTFSFS-FJTUVOHTQGMJDIUFSGPSEFSMJDIFO1SGVOH (BSBOUJFGPOET ;VS4JDIFSVOHEFS"OTQSDIFWPO7FSTJDIFSUFOJTUEJF"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"(.JUHMJFEGPMHFOEFOHFTFU[MJDIFO 4JDIFSVOHTGPOETOBDI7FSTJDIFSVOHTBVGTJDIUTHFTFU[ 7"(.FEJDBUPS"( #BZFOUIBMHSUFM,zMO 5FMFGPO5FMFGBY (FTBNUQSFJTEFS7FSTJDIFSVOH %JF[V[BIMFOEFO1SjNJFOGSEJFWPO*IOFOHFXOTDIUFO5BSJGFFOUOFINFO4JFCJUUFEFN"OHFCPU7PSTDIMBHPEFSEFN 1SPEVLUJOGPSNBUJPOTCMBUU%JFTFHFMUFOWPSCFIBMUMJDIEFS3JTJLPQSGVOH ;BIMVOHVOE&SGMMVOH %JF1SjNJFJTUTPGFSOOJDIUTBOEFSFTWFSFJOCBSUXVSEFNPOBUMJDIKFXFJMT[VN&STUFOFJOFTKFEFO.POBUT[V[BIMFO%JFFSTUF #FJUSBHTSBUFJTU[VN7FSTJDIFSVOHTCFHJOOGSIFTUFOTBCFSVOWFS[HMJDIOBDI"CMBVGWPO[XFJ8PDIFOBC;VHBOHEFT 7FSTJDIFSVOHTTDIFJOT[V[BIMFOfCMJDIFS;BIMVOHTXFHJTUEBT-BTUTDISJGUFJO[VHTWFSGBISFO #FFOEJHVOHEFT7FSUSBHFT %JF"9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"(WFS[JDIUFUHSVOETjU[MJDIBVGEBTPSEFOUMJDIF,OEJHVOHTSFDIU%JFTHJMUGSEJF,SBOLFOUBHFHFMEVOE,SBOLFOIBVTUBHFHFMEWFSTJDIFSVOHOVSXFOOEJFTFJO7FSCJOEVOHNJUFJOFS,SBOLIFJUTLPTUFOWPMMWFSTJDIFSVOH TVCTUJUVUJWF,SBOLFOWFSTJDIFSVOHCFTUFIFO 4JFLzOOFOFJOFO7FSUSBHNJUFJOFS'SJTUWPO.POBUFO[VN"CMBVGFJOFTKFEFO7FSTJDIFSVOHTKBISFTGSIFTUFOTBCFSOBDI "CMBVGFJOFSHHGMTWFSUSBHMJDIWFSFJOCBSUFO.JOEFTUWFSUSBHTEBVFSLOEJHFO %JFTFT,OEJHVOHTSFDIUHJMUBCEFNNJUEFS&JOTDISjOLVOHEBTTTPGFSOEBT7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJTEFS &SGMMVOHEFS1GMJDIU[VS7FSTJDIFSVOHEJFOUEJF,OEJHVOHWPSBVTTFU[UEBTTGSEJFWFSTJDIFSUF1FSTPOCFJFJOFNBOEFSFO 7FSTJDIFSFSFJOFOUTQSFDIFOEFSOFVFS7FSUSBHBCHFTDIMPTTFOXJSE%BCFJXJSEEJF,OEJHVOHFSTUXJSLTBNXFOOEFS 7FSTJDIFSVOHTOFINFSJOOFSIBMCEFS,OEJHVOHTGSJTUOBDIXFJTUEBEJFWFSTJDIFSUF1FSTPOCFJFJOFNOFVFO7FSTJDIFSFSPIOF 6OUFSCSFDIVOHWFSTJDIFSUJTU 8FJUFSFC[XBCXFJDIFOEF.zHMJDILFJUFO[VS,OEJHVOH*ISFT7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHFTTPXJFTPOTUJHF#FFOEJHVOHTHSOEF FOUOFINFO4JFCJUUFEFO"MMHFNFJOFO7FSTJDIFSVOHTCFEJOHVOHFO "OXFOECBSFT3FDIUVOE[VTUjOEJHFT(FSJDIU 4PXPIMBVGEBTWPSWFSUSBHMJDIF3FDIUTWFSIjMUOJTBMTBVDIBVGEFO7FSTJDIFSVOHTWFSUSBHGJOEFUEFVUTDIFT3FDIU"OXFOEVOH,MBHFOBVTEFN7FSTJDIFSVOHTWFSIjMUOJTLzOOFOCFJEFNGS*ISFO8PIOTJU[PEFSHFXzIOMJDIFO"VGFOUIBMU[VTUjOEJHFO (FSJDIUFSIPCFOXFSEFO'SEFO'BMMEBTTFJOFJN,MBHFXFHJO"OTQSVDI[VOFINFOEF1BSUFJLFJOFOBMMHFNFJOFO (FSJDIUTTUBOEJO%FVUTDIMBOEIBUJISFO8PIOTJU[PEFSHFXzIOMJDIFO"VGFOUIBMUTPSUOBDI7FSUSBHTTDIMVTTBVT%FVUTDIMBOE WFSMFHUIBUPEFSJIS8PIOTJU[PEFSHFXzIOMJDIFS"VGFOUIBMU[VN;FJUQVOLUEFS,MBHFFSIFCVOHOJDIUCFLBOOUJTUXJSEEJF ;VTUjOEJHLFJUEFSWFSCMFJCFOEFOEFVUTDIFO(FSJDIUTTUjOEFEFSBOEFSFO1BSUFJWFSFJOCBSU 4FJUFWPO

13 7FSUSBHTTQSBDIF 7FSUSBHTTQSBDIFJTU%FVUTDI"MMFFSGPSEFSMJDIFO*OGPSNBUJPOFOXFSEFOFCFOGBMMTJOEFVUTDIFSUFJMU "VFSHFSJDIUMJDIF3FDIUTCFIFMGF 6OTFS;JFMJTUFT*IOFOFJOFOPQUJNBMFO4FSWJDF[VCJFUFO8FOOVOTEBTFJONBMOJDIUHFMJOHUJOGPSNJFSFO4JFVOTCJUUF TDISJGUMJDIPEFSSVGFO4JFVOTBOVOUFSEFS3VGOVNNFS $FOUBVTEFNEFVUTDIFO'FTUOFU[.PCJMGVOL NBYJNBM$FOUKFXFJMTKFBOHFGBOHFOF.JOVUF B4PMMUFO4JFNJUVOTFSFO&OUTDIFJEVOHFOOJDIUFJOWFSTUBOEFOTFJOIBCFO4JF[VSBVFSHFSJDIUMJDIFO4USFJUCFJMFHVOHEJF.zHMJDILFJUEFO7FSTJDIFSVOHTPNCVETNBOOBO[VSVGFO 0NCVETNBOO1SJWBUF,SBOLFOVOE1GMFHFWFSTJDIFSVOH,SPOFOTUSBF#FSMJO 5FMFGPO $FOUBVTEFNEFVUTDIFO'FTUOFU[KF(FTQSjDI.PCJMGVOLNBYJNBM$FOUKFBOHFGBOHFOF.JOVUF 5FMFGBY XXXQLWPNCVETNBOOEF C%BSCFSIJOBVTIBCFO4JFEJF.zHMJDILFJUCFJEFS[VTUjOEJHFO"VGTJDIUTCFIzSEF#FTDIXFSEFFJO[VMFHFO #VOEFTBOTUBMUGS'JOBO[EJFOTUMFJTUVOHTBVGTJDIU1PTUGBDI#POOXXXCBGJOEF %JF.zHMJDILFJUEFO3FDIUTXFH[VCFTDISFJUFOCMFJCUIJFSWPOVOCFSISU 4FJUFWPO

14 Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß 10a Abs. 3 des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) 1. Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung 2. Prinzipien der privaten Krankenversicherung In der Presse und in der Öffentlichkeit werden im Zusammenhang mit der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung Begriffe gebraucht, die er- In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Dies bedeutet, dass die Höhe des Beitrages nicht in erster Linie vom im wesentlichen gesetzlich festgelegten Leistungsumfang, sondern von der nach bestimmten Pauschalregeln ermittelten individuellen Leistungsfähigkeit des versicherten Mitglieds abhängt. Die Beiträge werden regelmäßig als Prozentsatz des Einkommens bemessen. In der privaten Krankenversicherung ist für jede versicherte Person ein eigener Beitrag zu zahlen. Die Höhe des Beitrages richtet sich nach dem Alter und nach dem Gesundheitszustand der versicherten Person bei Vertragsabschluss sowie nach dem abgeschlossenen Tarif. Es werden nach versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnete risikogerechte Beiträge erhoben. Die altersbedingte höhere Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen wird durch eine Alterungsrückstellung berücksichtigt. Bei der Kalkulation wird unterstellt, dass sich die Kosten im Gesundheitswesen nicht erhöhen und die Beiträge nicht allein wegen des Älterwerdens des Versicherten steigen. Dieses Kalkulationsverfahren bezeichnet man als Anwartschaftsdeckungsverfahren oder Kapitaldeckungsverfahren. klärungsbedürftig sind. Dieses Informationsblatt will Ihnen die Prinzipien der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung kurz erläutern. Weiterhin wird das Versicherungsentgelt im Umlageverfahren erhoben. Dies bedeutet, dass alle Aufwendungen im Kalenderjahr durch die in diesem Jahr eingehenden Beiträge gedeckt werden. Außer einer gesetzlichen Rücklage werden keine weiteren Rückstellungen gebildet. Unter bestimmten Voraussetzungen sind Ehegatten und Kinder beitragsfrei mitversichert. Ein Wechsel des privaten Krankenversicherungsunternehmens ist in der Regel zum Ablauf des Versicherungsjahres möglich. Dabei ist zu beachten, dass für die Krankenversicherer - mit Ausnahme der Versicherung im Basistarif - keine Annahmeverpflichtung besteht, der neue Versicherer wiederum eine Gesundheitsprüfung durchführt und die Beiträge zum dann erreichten Alter erhoben werden. Ein Teil der kalkulierten Ältersrückstellung kann an den neuen Versicherer übertragen werden.¹ Der übrige Teil kann bei Abschluss eines zusatztarifes auf dessen Prämie angerechnet werden; andernfalls verbleibt er beim bisherigen Versichertenkollektiv. Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist in der Regel, insbesondere im Alter, ausgeschlossen. ¹ Waren Sie bereits vor dem privat krankenversichert, gelten für Sie Sonderregelungen. Bitte informieren Sie sich ggf. gesondert über diese Regelungen. XK

15 Auszug aus dem Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) und dem Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) VVG Seite 1 von 4 Stand: Fälligkeit der (1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der Geldleistung Beendigung der zur Feststellung des Versicherungsfalles und des Umfanges der Leistung des Versicherers notwendigen Erhebungen. (2) Sind diese Erhebungen nicht bis zum Ablauf eines Monats seit der Anzeige des Versicherungsfalles beendet, kann der Versicherungsnehmer Abschlagszahlungen in Höhe des Betrags verlangen, den der Versicherer voraus- 19 Anzeigepflicht (1) Der Versicherungsnehmer hat bis zur Abgabe seiner Vertragserklärung die ihm bekannten Gefahrumstände, die für den Entschluss des Versicherers, den Vertrag mit dem vereinbarten Inhalt zu schließen, erheblich sind und nach denen der Versicherer in Textform gefragt hat, dem Versicherer anzuzeigen. Stellt der Versicherer nach der Vertragserklärung des Versicherungsnehmers, aber vor sichtlich mindestens zu zahlen hat. Der Lauf der Frist ist gehemmt, solange die Erhebungen infolge eines Verschuldens des Versicherungsnehmers nicht beendet werden können. (3) Eine Vereinbarung, durch die der Versicherer von der Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen befreit wird, ist unwirksam. Vertragsannahme Fragen im Sinn des Satzes 1, ist der Versicherungsnehmer auch insoweit zur Anzeige verpflichtet. (2) Verletzt der Versicherungsnehmer seine Anzeigepflicht nach Absatz 1, kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten. 28 Verletzung einer (1) Bei Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit, die vertraglichen vom Versicherungsnehmer vor Eintritt des Versicherungsfalles gegenüber dem Versicherer zu erfüllen ist, kann der Obliegenheit Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats, nachdem er von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, ohne Einhaltung einer Frist kündigen, es sei denn, die Verletzung beruht nicht auf Vorsatz oder auf grober Fahrlässigkeit. (2) Bestimmt der Vertrag, dass der Versicherer bei Verletzung einer vom Versicherungsnehmer zu erfüllenden vertraglichen Obliegenheit nicht zur Leistung verpflichtet ist, ist er nur leistungsfrei, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit vorsätzlich verletzt hat. Im Fall einer grob fahrlässigen Verletzung der Obliegenheit ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen; die Beweislast für 37 Zahlungsverzug (1) Wird die einmalige oder die erste Prämie nicht rechtzeitig gezahlt, ist der Versicherer, solange die Zahlung bei Erstprämie nicht bewirkt ist, zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat die Nichtzahlung nicht zu vertreten. (2) Ist die einmalige oder die erste Prämie bei Eintritt des Versicherungsfalles nicht gezahlt, ist der Versicherer nicht das Nichtvorliegen einer groben Fahrlässigkeit trägt der Versicherungsnehmer. (3) Abweichend von Absatz 2 ist der Versicherer zur Leistung verpflichtet, soweit die Verletzung der Obliegenheit weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles noch für die Feststellung oder den Umfang der Leistungspflicht des Versicherers ursächlich ist. Satz 1 gilt nicht, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit arglistig verletzt hat. (4) Die vollständige oder teilweise Leistungsfreiheit des Versicherers nach Absatz 2 hat bei Verletzung einer nach Eintritt des Versicherungsfalles bestehenden Auskunftsoder Aufklärungsobliegenheit zur Voraussetzung, dass der Versicherer den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf diese Rechtsfolge hingewiesen hat. zur Leistung verpflichtet, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat die Nichtzahlung nicht zu vertreten. Der Versicherer ist nur leistungsfrei, wenn er den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform oder durch einen auffälligen Hinweis im Versicherungsschein auf diese Rechtsfolge der Nichtzahlung der Prämie aufmerksam gemacht hat Zahlungsverzug (1) Wird eine Folgeprämie nicht rechtzeitig gezahlt, kann bei Folgeprämie der Versicherer dem Versicherungsnehmer auf dessen Kosten in Textform eine Zahlungsfrist bestimmen, die mindestens zwei Wochen betragen muss. Die Bestimmung ist nur wirksam, wenn sie die rückständigen Beträge der Prämie, Zinsen und Kosten im Einzelnen beziffert und die Rechtsfolgen angibt, die nach den Absätzen 2 und 3 mit dem Fristablauf verbunden sind; bei zusammengefassten Verträgen sind die Beträge jeweils getrennt anzugeben. (2) Tritt der Versicherungsfall nach Fristablauf ein und ist der Versicherungsnehmer bei Eintritt mit der Zahlung der Prämie oder der Zinsen oder Kosten in Verzug, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet. 86 Übergang von (1) Steht dem Versicherungsnehmer ein Ersatzanspruch Ersatzansprüchen gegen einen Dritten zu, geht dieser Anspruch auf den Versicherer über, soweit der Versicherer den Schaden ersetzt. Der Übergang kann nicht zum Nachteil des Versicherungsnehmers geltend gemacht werden. (2) Der Versicherungsnehmer hat seinen Ersatzanspruch oder ein zur Sicherung dieses Anspruchs dienendes Recht unter Beachtung der geltenden Form- und Fristvorschriften zu wahren und bei dessen Durchsetzung durch den (3) Der Versicherer kann nach Fristablauf den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, sofern der Versicherungsnehmer mit der Zahlung der geschuldeten Beträge in Verzug ist. Die Kündigung kann mit der Bestimmung der Zahlungsfrist so verbunden werden, dass sie mit Fristablauf wirksam wird, wenn der Versicherungsnehmer zu diesem Zeitpunkt mit der Zahlung in Verzug ist; hierauf ist der Versicherungsnehmer bei der Kündigung ausdrücklich hinzuweisen. Die Kündigung wird unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer innerhalb eines Monats nach der Kündigung oder, wenn sie mit der Fristbestimmung verbunden worden ist, innerhalb eines Monats nach Fristablauf die Zahlung leistet; Absatz 2 bleibt unberührt. Versicherer soweit erforderlich mitzuwirken. Verletzt der Versicherungsnehmer diese Obliegenheit vorsätzlich, ist der Versicherer zur Leistung insoweit nicht verpflichtet, als er infolge dessen keinen Ersatz von dem Dritten erlangen kann. Im Fall einer grob fahrlässigen Verletzung der Obliegenheit ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen; die Beweislast für das Nichtvorliegen einer

16 VVG Seite 2 von 4 86 Fortsetzung groben Fahrlässigkeit trägt der Versicherungsnehmer. (3) Richtet sich der Ersatzanspruch des Versicherungsnehmers gegen eine Person, mit der er bei Eintritt des Schadens in häuslicher Gemeinschaft lebt, kann der Übergang nach Absatz 1 nicht geltend gemacht werden, es sei denn, diese Person hat den Schaden vorsätzlich verursacht. 193 Versicherte (1) Die Krankenversicherung kann auf die Person des Person Versicherungsnehmers oder eines anderen genommen werden. Versicherte Person ist die Person, auf welche die Versicherung genommen wird. (3) Jede Person mit Wohnsitz im Inland ist verpflichtet, bei einem in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmen für sich selbst und für die von ihr gesetzlich vertretenen Personen, soweit diese nicht selbst Verträge abschließen können, eine Krankheitskostenversicherung, die mindestens eine Kostenerstattung für ambulante und stationäre Heilbehandlung umfasst und bei der die für tariflich vorgesehene Leistungen vereinbarten absoluten und prozentualen Selbstbehalte für ambulante und stationäre Heilbehandlung für jede zu versichernde Person auf eine betragsmäßige Auswirkung von kalenderjährlich 5.000,- Euro begrenzt ist, abzuschließen und aufrechtzuerhalten; für Beihilfeberechtigte ergeben sich die möglichen Selbstbehalte durch eine sinngemäße Anwendung des durch den Beihilfesatz nicht gedeckten Vom-Hundert-Anteils auf den Höchstbetrag von 5.000,- Euro. 194 Anzuwendende (1) Soweit der Versicherungsschutz nach den Grundsätzen der Schadensversicherung gewährt wird, sind die Vorschriften 74 bis 80 und 82 bis 87 anzuwenden. Die 23 bis 27 und 29 sind auf die Krankenversicherung nicht anzuwenden. 19 Abs. 4 ist auf die Krankenversicherung nicht anzuwenden, wenn der Versicherungsnehmer die Verletzung der Anzeigepflicht nicht zu vertreten hat. Abweichend von 21 Abs. 3 Satz 1 beläuft sich die Frist für die Geltendmachung der Rechte des Versicherers auf drei Jahre. (2) Steht dem Versicherungsnehmer oder einer versicherten Person ein Anspruch auf Rückzahlung ohne rechtlichen Grund gezahlter Entgelte gegen den Erbringer von 195 Versicherungsdauer im gesetzlichen Sozialversicherungssystem vorgesehenen (1) Die Krankenversicherung, die ganz oder teilweise den Kranken- oder Pflegeversicherungsschutz ersetzen kann (substitutive Krankenversicherung), ist vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 und der 196 und 199 unbefristet. Wird die nicht substitutive Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betrieben, gilt Satz 1 entsprechend. (2) Bei Ausbildungs-, Auslands-, Reise- und Restschuldkrankenversicherungen können Vertragslaufzeiten Die Pflicht nach Satz 1 besteht nicht für Personen, die 1. in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert oder versicherungspflichtig sind oder 2. Anspruch auf freie Heilfürsorge haben, beihilfeberechtigt sind oder vergleichbare Ansprüche haben im Umfang der jeweiligen Berechtigung oder 3. Anspruch auf Leistungen nach 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes haben oder 4. Empfänger laufender Leistungen nach dem Dritten, Vierten, Sechsten und Siebten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind für die Dauer dieses Leistungsbezugs und während Zeiten einer Unterbrechung des Leistungsbezugs von weniger als einem Monat, wenn der Leistungsbezug vor dem 1. Januar 2009 begonnen hat. Ein vor dem 1. April 2007 vereinbarter Krankheitskostenversicherungsvertrag genügt den Anforderungen des Satzes 1. (...) Leistungen zu, für die der Versicherer auf Grund des Versicherungsvertrages Erstattungsleistungen erbracht hat, ist 86 Abs. 1 und 2 entsprechend anzuwenden. (3) Die 43 bis 48 sind auf die Krankenversicherung mit der Maßgabe anzuwenden, dass ausschließlich die versicherte Person die Versicherungsleistung verlangen kann, wenn der Versicherungsnehmer sie gegenüber dem Versicherer in Textform als Empfangsberechtigten der Versicherungsleistung benannt hat; die Benennung kann widerruflich oder unwiderruflich erfolgen. Liegt diese Voraussetzung nicht vor, kann nur der Versicherungsnehmer die Versicherungsleistung verlangen. Einer Vorlage des Versicherungsscheins bedarf es nicht. vereinbart werden. (3) Bei der Krankenversicherung einer Person mit befristetem Aufenthaltstitel für das Inland kann vereinbart werden, dass sie spätestens nach fünf Jahren endet. Ist eine kürzere Laufzeit vereinbart, kann ein gleichartiger neuer Vertrag nur mit einer Höchstlaufzeit geschlossen werden, die unter Einschluss der Laufzeit des abgelaufenen Vertrags fünf Jahre nicht überschreitet; dies gilt auch, wenn der neue Vertrag mit einem anderen Versicherer geschlossen wird. 196 Befristung der Krankentagegeldversicherung (1) Bei der Krankentagegeldversicherung kann vereinbart werden, dass die Versicherung mit Vollendung des 65. Lebensjahres der versicherten Person endet. Der Versicherungsnehmer kann in diesem Fall vom Versicherer verlangen, dass dieser den Antrag auf Abschluss einer mit Vollendung des 65. Lebensjahres beginnenden neuen Krankentagegeldversicherung annimmt, die spätestens mit Vollendung des 70. Lebensjahres endet. Auf dieses Recht hat der Versicherer ihn frühestens sechs Monate vor dem Ende der Versicherung unter Beifügung des Wortlauts dieser Vorschrift in Textform hinzuweisen. Wird der Antrag bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Vollendung des 65. Lebensjahres gestellt, hat der Versicherer den Versicherungsschutz ohne Risikoprüfung oder Wartezeiten zu gewähren, soweit der Versicherungsschutz nicht höher oder umfassender ist als im bisherigen Tarif. (2) Hat der Versicherer den Versicherungsnehmer nicht nach Absatz 1 Satz 3 auf das Ende der Versicherung hingewiesen und wird der Antrag vor Vollendung des 66. Lebensjahres gestellt, gilt Absatz 1 Satz 4 entsprechend, wobei die Versicherung mit Zugang des Antrags beim Versicherer beginnt. Ist der Versicherungsfall schon vor Zugang des Antrags eingetreten, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet. (3) Absatz 1 Satz 2 und 4 gilt entsprechend, wenn in unmittelbarem Anschluss an eine Versicherung nach Absatz 1 Satz 4 oder Absatz 2 Satz 1 eine neue Krankentagegeldversicherung beantragt wird, die spätestens mit Vollendung des 75. Lebensjahres endet. (4) Die Vertragsparteien können ein späteres Lebensjahr als in den vorstehenden Absätzen festgelegt vereinbaren. RD

17 204 Tarifwechsel (1) ¹Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser 1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen; der Wechsel in den Basistarif des Versicherers unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung ist nur möglich, wenn a) die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde oder b) der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, aber die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt und diese Rente beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften bezieht oder hilfebedürftig nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ist oder c) die bestehende Krankheitskostenversicherung vor dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde und der Wechsel 205 Kündigung des (1) Vorbehaltlich einer vereinbarten Mindestversicherungsdauer bei der Krankheitskosten- und bei der Kran- Versicherungsnehmerkenhaustagegeldversicherung kann der Versicherungsnehmer ein Krankenversicherungsverhältnis, das für die Dauer von mehr als einem Jahr eingegangen ist, zum Ende des ersten Jahres oder jedes darauf folgenden Jahres unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten kündigen. Die Kündigung kann auf einzelne versicherte Personen oder Tarife beschränkt werden. (2) Wird eine versicherte Person kraft Gesetzes krankenoder pflegeversicherungspflichtig, kann der Versicherungsnehmer binnen drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht eine Krankheitskosten-, eine Krankentagegeld- oder eine Pflegekrankenversicherung sowie eine für diese Versicherungen bestehende Anwartschaftsversicherung rückwirkend zum Eintritt der Versicherungspflicht kündigen. Die Kündigung ist unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer dem Versicherer den Eintritt der Versicherungspflicht nicht innerhalb von zwei Monaten nachweist, nachdem der Versicherer ihn hierzu in Textform aufgefordert hat, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat die Versäumung dieser Frist nicht zu vertreten. Macht der Versicherungsnehmer von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, steht dem Versicherer die Prämie nur bis zu diesem Zeitpunkt zu. Später kann der Versicherungsnehmer das Versicherungsverhältnis zum Ende des Monats kündigen, in dem er den Eintritt der Versicherungspflicht nachweist. Der Versicherungspflicht steht der gesetzliche Anspruch auf Familienversicherung oder der nicht nur vorübergehende Anspruch auf Heilfürsorge aus einem beamtenrechtlichen oder ähnlichen Dienstverhältnis gleich. VVG Seite 3 von 4 in den Basistarif vor dem 01. Juli 2009 beantragt wurde; 2. bei einer Kündigung des Vertrags und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrags, der ganz oder teilweise den im gesetzlichen Sozialversicherungssystem vorgesehenen Krankenversicherungsschutz ersetzen kann, bei einem anderen Krankenversicherer a) die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung nach dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde; b) bei einem Abschluss eines Vertrags im Basistarif die kalkulierte Alterungsrückstellung des Teils der Versicherung, dessen Leistungen dem Basistarif entsprechen, an den neuen Versicherer überträgt, sofern die gekündigte Krankheitskostenversicherung vor dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde und die Kündigung vor dem 01. Juli 2009 erfolgte. ² Soweit die Leistungen in dem Tarif, aus dem der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als im Basistarif, kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer die Vereinbarung eines Zusatztarifes verlangen, in dem die über den Basistarif hinaus gehende Alterungsrückstellung anzurechnen ist. ³ Auf die Ansprüche nach den Sätzen 1 und 2 kann nicht verzichtet werden. (2) Absatz 1 gilt nicht für befristete Versicherungsverhältnisse. (3) Soweit die Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betrieben wird, haben die Versicherungsnehmer und die versicherte Person das Recht, einen gekündigten Versicherungsvertrag in Form einer Anwartschaftsversicherung fortzuführen. (3) Ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag, dass bei Erreichen eines bestimmten Lebensalters oder bei Eintreten anderer dort genannter Voraussetzungen die Prämie für ein anderes Lebensalter oder eine andere Altersgruppe gilt oder die Prämie unter Berücksichtigung einer Alterungsrückstellung berechnet wird, kann der Versicherungsnehmer das Versicherungsverhältnis hinsichtlich der betroffenen versicherten Person binnen zwei Monaten nach der Änderung zum Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens kündigen, wenn sich die Prämie durch die Änderung erhöht. (4) Erhöht der Versicherer auf Grund einer Anpassungsklausel die Prämie oder vermindert er die Leistung, kann der Versicherungsnehmer hinsichtlich der betroffenen versicherten Person innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsmitteilung mit Wirkung für den Zeitpunkt kündigen, zu dem die Prämienerhöhung oder die Leistungsminderung wirksam werden soll. (5) Hat sich der Versicherer vorbehalten, die Kündigung auf einzelne versicherte Personen oder Tarife zu beschränken und macht er von dieser Möglichkeit Gebrauch, kann der Versicherungsnehmer innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung die Aufhebung des übrigen Teils der Versicherung zu dem Zeitpunkt verlangen, zu dem die Kündigung wirksam wird. Satz 1 gilt entsprechend, wenn der Versicherer die Anfechtung oder den Rücktritt nur für einzelne versicherte Personen oder Tarife erklärt. In diesen Fällen kann der Versicherungsnehmer die Aufhebung zum Ende des Monats verlangen, in dem ihm die Erklärung des Versicherers zugegangen ist. (...) RD (1) Jede Kündigung einer Krankheitskostenversicherung, die eine Pflicht nach 193 Abs. 3 Satz 1 erfüllt, ist durch den Versicherer ausgeschlossen. Darüber hinaus ist die ordentliche Kündigung einer Krankheitskosten-, Krankentagegeld- und einer Pflegekrankenversicherung durch den Versicherer ausgeschlossen, wenn die Versicherung ganz oder teilweise den im gesetzlichen Sozialversicherungssystem vorgesehenen Kranken- oder Pflegeversicherungsschutz ersetzen kann. Sie ist weiterhin ausgeschlossen für eine Krankenhaustagegeld-Versicherung, die neben einer Krankheitskostenvollversicherung besteht. Eine Krankentagegeldversicherung, für die kein gesetzlicher Anspruch auf einen Beitragszuschuss des Arbeitgebers besteht, kann der Versicherer abweichend von Satz 2 in den ersten drei Jahren unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende eines jeden Versicherungsjahres kündigen. (...)

18 SGB V 257 Beitragszuschüsse (2a) Der Zuschuss nach Absatz 2 wird ab 1. Juli 1994 für für Beschäftigte eine private Krankenversicherung nur gezahlt, wenn das Versicherungsunternehmen 1. diese Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betreibt, 2. sich verpflichtet, für versicherte Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und die über eine Vorversicherungszeit von mindestens zehn Jahren in einem substitutiven Versicherungsschutz ( 12 Abs. 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes) verfügen oder die das 55. Lebensjahr vollendet haben, deren jährliches Gesamteinkommen ( 16 des Vierten Buches) die Jahresarbeitsentgeltgrenze ( 6 Abs. 7) nicht übersteigt und über diese Vorversicherungszeit verfügen, einen brancheneinheitlichen Standardtarif anzubieten, dessen Vertragsleistungen den Leistungen dieses Buches bei Krankheit jeweils vergleichbar sind und dessen Beitrag für Einzelpersonen den durchschnittlichen Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung und für Ehegatten oder Lebenspartner insgesamt 150 vom Hundert des durchschnittlichen Höchstbeitrages der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übersteigt, sofern das jährliche Gesamteinkommen der Ehegatten oder Lebenspartner die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt, 2a. sich verpflichtet, den brancheneinheitlichen Standardtarif unter den in Nummer 2 genannten Voraussetzungen auch Personen, die das 55. Lebensjahr nicht vollendet haben, anzubieten, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen und diese Rente beantragt haben oder die ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften beziehen; dies gilt auch für Familienangehörige, die bei Versicherungspflicht des Versicherungsnehmers nach 10 familienversichert wären, 2b. sich verpflichtet, auch versicherten Personen, die nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Beihilfe haben, sowie deren berücksichtigungsfähigen Angehörigen unter den in Nummer 2 genannten Voraussetzungen einen branchen- VVG Seite 4 von 4 einheitlichen Standardtarif anzubieten, dessen die Beihilfe ergänzende Vertragsleistungen den Leistungen dieses Buches bei Krankheit jeweils vergleichbar sind und dessen Beitrag sich aus der Anwendung des durch den Beihilfesatz nicht gedeckten Vom-Hundert-Anteils auf den in Nummer 2 genannten Höchstbeitrag ergibt, 2c. sich verpflichtet, den brancheneinheitlichen Standardtarif unter den in Nummer 2b genannten Voraussetzungen ohne Berücksichtigung der Vorversicherungszeit, der Altersgrenze und des Gesamteinkommens ohne Risikozuschlag auch Personen anzubieten, die nach allgemeinen Aufnahmeregeln aus Risikogründen nicht oder nur zu ungünstigen Konditionen versichert werden könnten, wenn sie das Angebot innerhalb der ersten 6 Monate nach der Feststellung der Behinderung oder der Berufung in das Beamtenverhältnis oder bis zum annehmen, 3. sich verpflichtet, den überwiegenden Teil der Überschüsse, die sich aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft ergeben, zugunsten der Versicherten zu verwenden, 4. vertraglich auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet und 5. die Krankenversicherung nicht zusammen mit anderen Versicherungssparten betreibt, wenn das Versicherungsunternehmen seinen Sitz im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat. Der nach Satz 1 Nr. 2 maßgebliche durchschnittliche Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung ist jeweils zum 1. Januar nach dem durchschnittlichen allgemeinen Beitragssatz der Krankenkassen vom 1. Januar des Vorjahres ( 245) und der Beitragsbemessungsgrenze ( 223 Abs. 3) zu errechnen. Der Versicherungsnehmer hat dem Arbeitgeber jeweils nach Ablauf von drei Jahren eine Bescheinigung des Versicherungsunternehmens darüber vorzulegen, dass die Aufsichtsbehörde dem Versicherungsunternehmen bestätigt hat, dass es die Versicherung, die Grundlage des Versicherungsvertrages ist, nach den in Satz 1 genannten Voraussetzungen betreibt. RD

19 Vertragsgrundlage 004 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Pflegevorsorge (AVB/PV) Teil I Bedingungen Ihr Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes Versicherungsleistung (1) Der Versicherer zahlt im Versicherungsfall das vertraglich vereinbarte Pflegegeld oder sonst vereinbarte Leistungen. Versicherungsfall; Beginn und Ende (2) Versicherungsfall ist die Pflegebedürftigkeit einer versicherten Person. Der Versicherungsfall beginnt zu dem Zeitpunkt, zu dem die Pflegebedürftigkeit ärztlich festgestellt wird. Er endet, wenn Pflegebedürftigkeit nicht mehr besteht. c. Pflegebedürftige der Pflegestufe III (Schwerstpflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. (8) Bei Kindern ist für die Zuordnung der zusätzliche Hilfebedarf gegenüber einem gesunden gleichaltrigen Kind maßgebend. (9) Der Zeitaufwand, den ein Familienangehöriger oder eine andere nicht als Pflegekraft ausgebildete Pflegeperson für die erforderlichen Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt, muss wöchentlich im Tagesdurchschnitt a. Seite 1 von 4 in der Pflegestufe I mindestens 90 Minuten betragen; hierbei müssen auf die Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen, Begriff der Pflegebedürftigkeit (3) Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, nach Maßgabe des Absatzes 6 in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen. (4) Krankheiten oder Behinderungen im Sinne von Absatz 3 sind a. b. c. a. b. c. d. Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen am Stützund Bewegungsapparat, Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane, Störungen des Zentralnervensystems wie Antriebs-, Gedächtnisoder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen. (5) Die Hilfe im Sinne von Absatz 3 besteht in der Unterstützung, in der teilweisen oder vollständigen Übernahme der Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens oder in Beaufsichtigung oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen. (6) Gewöhnliche und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Sinne des Absatz 3 sind im Bereich der Körperpflege das Waschen, Duschen, Baden, die Zahnpflege, das Kämmen, Rasieren, die Darm- oder Blasenentleerung, im Bereich der Ernährung das mundgerechte Zubereiten oder die Aufnahme der Nahrung, im Bereich der Mobilität das selbstständige Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung, im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung das Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung oder das Beheizen. b. c. in der Pflegestufe II mindestens drei Stunden betragen; hierbei müssen auf die Grundpflege mindestens zwei Stunden entfallen, in der Pflegestufe III mindestens fünf Stunden betragen; hierbei müssen auf die Grundpflege mindestens vier Stunden entfallen. Bei der Feststellung des Zeitaufwandes ist ein Zeitaufwand für erforderliche verrichtungsbezogene krankheitsspezifische Pflegemaßnahmen zu berücksichtigen. Verrichtungsbezogene krankheitsspezifische Pflegemaßnahmen sind Maßnahmen der Behandlungspflege, bei denen der behandlungspflegerische Hilfebedarf untrennbarer Bestandteil einer Verrichtung nach Absatz 6 ist oder mit einer solchen Verrichtung notwendig in einem unmittelbaren zeitlichen und sachlichen Zusammenhang steht. Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf / Beginn und Ende (10) Als Versicherungsfall gilt auch ein erheblicher Bedarf einer versicherten Person an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung. Der Versicherungsfall beginnt mit der ärztlichen Feststellung des erheblichen Bedarfs an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung. Er endet, wenn kein erheblicher Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung mehr besteht. Bestimmung eines erheblichen Bedarfs an Beaufsichtigung und Betreuung (11) Einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung haben Personen, die einen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, der nicht das Ausmaß der Pflegestufe I erreicht, mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, bei denen der Medizinische Dienst der Krankenversicherung im Rahmen der Begutachtung nach 18 SGB XI (Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit in der Pflegepflichtversicherung) als Folge der Krankheit oder Behinderung Auswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens festgestellt hat, die dauerhaft zu einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz geführt haben. (12) Für die Bewertung, ob die Einschränkung der Alltagskompetenz auf Dauer erheblich ist, sind folgende Schädigungen und Fähigkeitsstörungen maßgebend: a. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz); VK Stufe der Bedürftigkeit (7) Die Zuordnung einer versicherten Person zu einer der tariflich vereinbarten Pflegestufen erfolgt nach folgenden Kriterien a. b. Pflegebedürftige der Pflegestufe I (erhebliche Pflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Pflegebedürftige der Pflegestufe II (Schwerpflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. b. c. d. e. f. g. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen; unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potenziell gefährdenden Substanzen; tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation; im situativen Kontext inadäquates Verhalten; Unfähigkeit, die eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen; Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen oder schützenden Maßnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung;

20 Seite 2 von 4 h. i. j. k. l. m. Störungen der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen), die zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen geführt haben; Störung des Tag/Nacht-Rhythmus; Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren; Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates Reagieren in Alltagssituationen; ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten; zeitlich überwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression. Die Alltagskompetenz ist erheblich eingeschränkt, wenn der Gutachter des Medizinischen Dienstes bei dem Pflegebedürftigen wenigstens in zwei Bereichen, davon mindestens einmal aus einem der Bereiche a bis i, dauerhafte und regelmäßige Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen feststellt. Vertragsgrundlagen (13) Der Umfang des Versicherungsschutzes ergibt sich aus dem Versicherungsschein, späteren schriftlichen Vereinbarungen, diesen Versicherungsbedingungen sowie den geltenden Gesetzen und Verordnungen. Das Versicherungsverhältnis unterliegt deutschem Recht. Geltungsbereich (14) Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Pflege im Gebiet der Europäischen Union sowie der Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz. 2 Beginn des Versicherungsschutzes (1) Der Versicherungsschutz beginnt mit dem im Versicherungsschein bezeichneten Zeitpunkt (Versicherungsbeginn), jedoch nicht vor Abschluss des Versicherungsvertrages (insbesondere Zugang des Versicherungsscheines oder einer schriftlichen Annahmeerklärung). Für Versicherungsfälle, die vor Beginn des Versicherungsschutzes eingetreten sind, wird nicht geleistet. Nach Abschluss des Versicherungsvertrages eingetretene Versicherungsfälle sind nur für den Teil von der Leistungspflicht ausgeschlossen, der in die Zeit vor Versicherungsbeginn fällt. Bei Vertragsänderungen gelten die Sätze 1 bis 3 für den hinzukommenden Teil des Versicherungsschutzes. (2) Bei Neugeborenen beginnt der Versicherungsschutz ohne Risikozuschläge und ohne Wartezeiten ab Vollendung der Geburt, wenn am Tage der Geburt ein Elternteil mindestens drei Monate beim Versicherer versichert ist und die Anmeldung zur Versicherung spätestens zwei Monate nach dem Tage der Geburt rückwirkend erfolgt. Der Versicherungsschutz darf nicht höher und nicht umfassender als der eines versicherten Elternteils sein. 3 Wartezeiten Es gibt keine Wartezeiten. 4 Umfang der Leistungspflicht (1) Art, Höhe und Dauer der Versicherungsleistungen ergeben sich aus dem Tarif mit Tarifbedingungen. (2) Eintritt und Dauer der Pflegebedürftigkeit oder des erheblichen Bedarfs an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung einer versicherten Person sowie die Pflegestufe sind durch Vorlage der jeweils aktuellen Feststellungsunterlagen des medizinischen Dienstes der deutschen Pflegekasse bzw. eines privaten deutschen Krankenversicherungsunternehmens nachzuweisen. (3) Bei der Feststellung der in Absatz 2 genannten Leistungsvoraussetzungen schließt sich der Versicherer der schriftlichen Entscheidung der deutschen Pflegekasse bzw. des deutschen privaten Krankenversicherungsunternehmens hinsichtlich deren Leistungspflicht an. (4) Die Leistung des Versicherers erfolgt unabhängig von einer Leistung der deutschen Pflegekasse bzw. des privaten deutschen Kranken- versicherungsunternehmens als Träger der privaten Pflegepflichtversicherung. (5) Zur Feststellung des Eintritts und der Fortdauer der Pflegebedürftigkeit genügt eine ärztliche Bescheinigung, wenn die versicherte Person zum Zeitpunkt der Feststellung weder bei einer deutschen Pflegekasse noch bei einem deutschen privaten Krankenversicherungsunternehmen pflegepflichtversichert ist. Der Versicherer stellt hierfür einen Vordruck für die ärztliche Bescheinigung zur Verfügung. Abs. 3 findet in diesen Fällen keine Anwendung. (6) Bonifikationen Die in der Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung angesammelten Beträge werden nur für die Versicherten verwendet. Dies kann geschehen durch: Auszahlung oder Gutschrift von Bonifikationen, Leistungserhöhung, Beitragssenkung oder Verwendung als Einmalbeitrag zur Abwendung oder Milderung von Beitragserhöhungen. Abweichend hiervon dürfen mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde im Interesse der Versicherten in Ausnahmefällen aus dieser Rückstellung Beträge zur Abwendung eines Notstandes (z. B. Verlustabdeckung) entnommen werden. Der Vorstand entscheidet jährlich mit Zustimmung des unabhängigen Treuhänders über die Art und den Zeitpunkt der Verwendung sowie darüber, welche Tarife in welcher Höhe und unter welchen Voraussetzungen an der Bonifikation teilnehmen. 5 Einschränkungen der Leistungspflicht Keine Leistungspflicht besteht bei Pflegebedürftigkeit einer versicherten Person a. b. c. die durch Kriegsereignisse in Deutschland verursacht oder als Wehrdienstbeschädigung anerkannt und nicht ausdrücklich in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind. Dies gilt nicht für anerkannte Wehrdienstbeschädigungen, die nach Versicherungsbeginn eingetreten und nicht auf Kriegsereignisse zurückzuführen sind. die durch Kriegsereignisse im Ausland verursacht werden, sofern vor dem Zeitpunkt der Einreise für das betreffende Land eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gegeben war. Dies gilt auch, wenn sich die versicherte Person zum Zeitpunkt der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes oder bei Ausbruch des Krieges bereits in dem betreffenden Land aufhält und dieses nicht unverzüglich nach Veröffentlichung der Reisewarnung bzw. Ausbruch des Krieges verlässt; die vorsätzlich herbeigeführt wurde oder durch vorsätzlich herbeigeführte Krankheiten oder Unfälle verursacht wurde. 6 Auszahlung der Versicherungsleistung (1) Der Versicherer ist zur Leistung nur verpflichtet, wenn die von ihm geforderten Nachweise erbracht sind; diese werden Eigentum des Versicherers. (2) Ansprüche auf Versicherungsleistungen können weder abgetreten noch verpfändet werden. 7 Ende des Versicherungsschutzes Der Versicherungsschutz endet - auch für schwebende Versicherungsfälle - mit der Beendigung des Versicherungsverhältnisses. Ihre Pflichten als Versicherungsnehmer 8 Beitragszahlung (1) Der Beitrag ist ein Monatsbeitrag und wird vom Versicherungsbeginn an berechnet. (2) Die Höhe des Tarifbeitrages richtet sich nach dem Eintrittsalter der versicherten Person. Als Eintrittsalter gilt der Unterschied zwischen dem Jahr des Eintritts in den betreffenden Tarif und dem Geburtsjahr. Für die versicherte Person, die das 15. bzw. 20. Lebensjahr vollendet, ist ab Beginn des darauffolgenden Monats der Beitrag des Alters, das die versicherte Person dann gemäß Satz 2 erreicht hat, zu zahlen. (3) Der Beitrag ist am Ersten eines jeden Monats fällig. Abweichend von Satz 1 ist der erste Beitrag unverzüglich nach Erhalt des Versicherungsscheines zu zahlen, es sei denn, die Versicherung beginnt zu einem späteren Zeitpunkt. VK

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung Stand: April 2012 Versicherungsbedingungen und Informationen Private Kranken-Zusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Nummer

Mehr

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08)

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) 1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) Mit Wirkung ab dem 01.01.2009 gelten für den o.g. Versicherungsvertrag neue gesetzliche Bestimmungen, die an die Stelle derjenigen

Mehr

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB), der Zivilprozessordnung (ZPO) und dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 5 VVG (1) Weicht der

Mehr

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs.

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs. INTER Krankenversicherung ag Anhang Stand: 01.12.2012 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2 Fälligkeit der Geldleistung (1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01. Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.2009 KVF_417_0109

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Öffentlicher Dienst Stand: Dezember 2012 DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung Zweigniederlassung der AXA

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

Langfristige Auslandsreise- Krankenversicherung Tarif RKL Allgemeine Versicherungsbedingungen

Langfristige Auslandsreise- Krankenversicherung Tarif RKL Allgemeine Versicherungsbedingungen Gültig ab 01.01.2009 Langfristige Auslandsreise- Krankenversicherung Tarif RKL Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB RKL) 1 Aufnahmefähigkeit Aufnahmefähig sind alle im Tätigkeitsgebiet des Versicherers

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeld-Versicherung

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: Frau Kathrin Hümmer

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz 5a. (1) Die Vereinbarung der elektronischen Kommunikation bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Versicherungsnehmers, die gesondert erklärt werden muss. Sie kann von jeder

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) des praenatura VVaG für den Exklusivtarif Opel AktivPlus

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) des praenatura VVaG für den Exklusivtarif Opel AktivPlus Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) des praenatura VVaG für den Exklusivtarif Opel AktivPlus Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes 7. Versicherungsjahr

Mehr

Die DKV erbringt die Leistungen nach Maßgabe der für den Versicherungsnehmer jeweils geltenden Beihilfevorschriften.

Die DKV erbringt die Leistungen nach Maßgabe der für den Versicherungsnehmer jeweils geltenden Beihilfevorschriften. DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF BVS BEIHILFEVERSICHERUNG 1 Gegenstand des Vertrages 1. Die DKV (Versicherer) bietet juristischen Personen des öffentlichen

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Krankheitskosten und Krankenhaus tagegeld versicherung als Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung

Krankheitskosten und Krankenhaus tagegeld versicherung als Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung Krankheitskosten und Krankenhaus tagegeld versicherung als Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen Version 01.011 In diesem Druckstück: Teil 1 CSS Grundbedingungen

Mehr

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Krankenversicherung a. G. Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal BD.: Vers.-Nr.: ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Antragsteller (Versicherungsnehmer) Herr Frau Name, Vorname, Titel

Mehr

Der Versicherungsschutz

Der Versicherungsschutz Allgemeine Versicherungsbedingungen der Bayerische Beamten Versicherung AG für die Krankheitskostenversicherung, Krankenhaustagegeldversicherung und Kurtagegeldversicherung nach Art der Schadenversicherung

Mehr

Produktinformationsblatt für die Krankenzusatzversicherung Tarif V.I.P. dental Prestige (Stand 11/2012)

Produktinformationsblatt für die Krankenzusatzversicherung Tarif V.I.P. dental Prestige (Stand 11/2012) Produktinformationsblatt für die Krankenzusatzversicherung Tarif V.I.P. dental Prestige (Stand 11/2012) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen

Mehr

Vertragsinformationen

Vertragsinformationen AXA Krankenversicherung AG Vertragsinformationen Stand: Juli 2012 1. Vertragspartner Ihr Vertragspartner ist die AXA Krankenversicherung AG, Colonia Allee 10-20, 51067 Köln, Postanschrift: 50592 Köln,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV733_201308) Inhaltsverzeichnis Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Stand: April 2014 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Inhaltsverzeichnis

Mehr

Z90 & ZPro. Versicherungsbedingungen

Z90 & ZPro. Versicherungsbedingungen Z90 & ZPro Versicherungsbedingungen INTER Krankenversicherung ag Direktion Erzbergerstraße 9-15 68165 Mannheim Informationen gem. 1 VVG-InfoV Stand 01.11.2013 Angaben zum Unternehmen, ladungsfähige Anschrift

Mehr

MB/KT 2009. Der Versicherungsschutz

MB/KT 2009. Der Versicherungsschutz Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung bestehend aus Teil I: Musterbedingungen (MB/KT 2009) Teil II: Tarifbedingungen BLAU der ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen BEDP0022 Versicherungsbedingungen Tarif BR-WZ 2004 23.10.2012 Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Artikel 1 Versicherungsumfang Der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. (nachfolgend

Mehr

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen BEDP0127 Versicherungsbedingungen Tarif ARLEP/Z 2015 22.12.2014 Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Artikel 1 Versicherungsumfang Der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g.

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung - Stand: 1. Mai 2013 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung - Stand: 1. Mai 2013 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung - Stand: 1. Mai 2013 - Teil I: Musterbedingungen 2009 (MB/EPV 2009)

Mehr

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Kundeninformation KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Wir freuen uns, dass Sie sich für das Angebot der Central interessieren. Unseren Kunden möchten wir größtmögliche Transparenz

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015)

Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015) Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde Finanzmarktaufsicht,

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL

KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Kundeninformation KUNDENINFORMATION ZUM VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI DER CENTRAL Wir freuen uns, dass Sie sich für das Angebot der Central interessieren. Unseren Kunden möchten wir größtmögliche Transparenz

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV)

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht

Mehr

Leistungen der DKV 1. Häusliche und teilstationäre Pflege, Kurzzeitpflege 2 2. Vollstationäre Pflege 2

Leistungen der DKV 1. Häusliche und teilstationäre Pflege, Kurzzeitpflege 2 2. Vollstationäre Pflege 2 DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PET PFLEGETAGEGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: online-vorsorgen.de

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück 297 Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück 2. Bundesgesetz: Versicherungsvertragsgesetz 1958. 2. Bundesgesetz vom 2. Dezember 1958 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung.

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung. Kundenbrief 3-fach Treue-Bonus SIGNAL Krankenversicherung a. G. Ihre Filialdirektion: SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund SIGNAL IDUNA Gruppe Herrn Mustergasse 11, 33333 Musterort Helene Mustermann Telefon:

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat (Tarife 2013) Stand: Dezember 2012 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01.

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01. Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01.2011 KVP_417_0711 Vorsitzender

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung Fassung Februar 2015

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung Fassung Februar 2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung Fassung Februar 2015 Teil Musterbedingungen 2009 (MB/EPV 2009) Teil Tarifbedingungen (TB/EPV 2013) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 06/2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarif AKTIV CLASSIC Tarif 510 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundsätze 2 Leistungen des Versicherungsvertrages 3 Einschränkung der Leistungspflicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Die monatlichen Beiträge für die Zahn-Ergänzung

Die monatlichen Beiträge für die Zahn-Ergänzung Die monatlichen Beiträge für die Zahn-Ergänzung Tarif CEZK Beiträge für Eintrittsalter Männer Frauen 0-15 0,32 0,32 16-20 1,52 1,52 21 8,97 9,99 22 9,14 10,45 23 9,33 10,89 24 9,53 11,31 25 9,74 11,72

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für Sachversicherungen (AVB Sach 2008) - Stand 01.01.2008 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen für Sachversicherungen (AVB Sach 2008) - Stand 01.01.2008 - Allgemeine Versicherungsbedingungen für Sachversicherungen (AVB Sach 2008) - Stand 01.01.2008 - als Ergänzung zu den: AGlB 2008 bei Glasversicherungen AFB 2008 bei Feuerversicherungen VHB 2008 bei Hausratversicherungen

Mehr

Der Versicherungsschutz. ARAG Krankenversicherungs-AG. Prinzregentenplatz 9 81675 München Telefon (0 89) 41 24-02 Fax (0 89) 41 24-25 25

Der Versicherungsschutz. ARAG Krankenversicherungs-AG. Prinzregentenplatz 9 81675 München Telefon (0 89) 41 24-02 Fax (0 89) 41 24-25 25 ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9 81675 München Telefon (0 89) 41 24-02 Fax (0 89) 41 24-25 25 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung Musterbedingungen

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt Jahres-Reiseschutz Premium mit Selbstbeteiligung der BD24 Berlin Direkt Versicherung AG Dieses Produktinformationsblatt soll Ihnen einen Überblick über Ihre gewünschte Versicherung

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Zahn Tarif KDT FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 - Teil I: Musterbedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung WZ2 ZVA KHT Tarife: (Wahlleistungen im Krankenhaus) (Zusatzversicherungen für Mitglieder gesetzlicher

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV733_201201) Inhaltsverzeichnis Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Naturheilverfahren Tarif KNHB FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer,

Mehr

Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung. 1. Allgemeine Regelungen zum Baustein. 1.1 Regelungen zum Versicherungsfall und zum Versicherungsschutz

Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung. 1. Allgemeine Regelungen zum Baustein. 1.1 Regelungen zum Versicherungsfall und zum Versicherungsschutz Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung Im Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung bieten wir Versicherungsschutz bei Pflegebedürftigkeit sowie, falls vereinbart, bei erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf

Mehr

Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem

Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem Beauftragten persönlich ab, so hat dieser ihm unverzüglich eine

Mehr

AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! KKF-Verlag

AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! KKF-Verlag AOK oder PKV? Kassenwechsel? Viele Vorteile bei der AOK! 2 Inhalt Top-Versicherungsschutz für wenig Geld? Seite 8, 9 Vor- oder Nachteile? 3 Krankenversicherung: GKV PKV 4 Privates Versicherungsrecht 5

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung zur Vers.-Nummer: / bzw. zum Hauptantrag vom (falls vorhanden) Name, Vorname Versicherungsnehmer/Antragsteller Für die nachstehend genannten Personen

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung SIGNAL Krankenversicherung a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Teil l Musterbedingungen 2009 des Verbandes der privaten Krankenversicherung

Mehr

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Stand: August 2015 INFORMATIONEN ZUR NUTZUNG Nachfolgend geben wir Ihnen wichtige Informationen zur Nutzung dieses Deckungsantrages. Bitte

Mehr

Versicherungsbedingungen

Versicherungsbedingungen Versicherungsbedingungen Musterbedingungen und Tarife mit Tarifbedingungen für Zusatzversicherte Stand: 01.04.2016 Continentale Krankenversicherung a.g. Direktion: Ruhrallee 92, 44139 Dortmund www.continentale.de

Mehr

Im Folgenden erhalten Sie die Ihrem gewählten Versicherungsschutz zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Im Folgenden erhalten Sie die Ihrem gewählten Versicherungsschutz zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil I (Bedingungsteil) für das BestMed Tarifsystem: Für den Zugang ab 1.1.2012 BestMed Tarif BM3, BestMed Komfort Tarife BM4

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung. AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001. der Mannheimer Krankenversicherung

Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung. AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001. der Mannheimer Krankenversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2000 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2000) Stand: 01.10.2001 PM-K037 1001 Vorsitzender

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT Tagegeldversicherung für: - vollstationäre Krankenhausbehandlung bzw. - vollstationäre

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Janitos Versicherung AG für die Krankheitskostenversicherung nach Art der Schadenversicherung (AVB/JS)

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Janitos Versicherung AG für die Krankheitskostenversicherung nach Art der Schadenversicherung (AVB/JS) Allgemeine Versicherungsbedingungen der Janitos Versicherung AG für die Krankheitskostenversicherung nach Art der Schadenversicherung (AVB/JS) (gültig nur zusammen mit den Tarifbedingungen der Janitos

Mehr

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Anlage 2 Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Stand 04.2014 Produktinformationsblatt Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung - Stand 04.2014 nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Unter welchen Beschwerden/Symptomen haben Sie gelitten bzw. leiden Sie noch? (z.b. Herzjagen,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung SIGNAL Krankenversicherung a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Teil l Musterbedingungen 2009 des Verbandes der privaten Krankenversicherung

Mehr

Bedingungen für die Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte ohne Gesundheitsfragen Vertragsgrundlage Tarif ZAB. Weitere Regelungen

Bedingungen für die Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte ohne Gesundheitsfragen Vertragsgrundlage Tarif ZAB. Weitere Regelungen Bedingungen für die Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Krankenversicherte ohne Gesundheitsfragen Vertragsgrundlage Tarif ZAB Versicherungsfall und Leistungen 1 Welche Leistungen erbringen wir und was

Mehr

HINWEIS AUF ZWINGENDE BESTIMMUNGEN DES ÖSTERREICHISCHEN RECHTS

HINWEIS AUF ZWINGENDE BESTIMMUNGEN DES ÖSTERREICHISCHEN RECHTS HINWEIS AUF ZWINGENDE BESTIMMUNGEN DES ÖSTERREICHISCHEN RECHTS Es kann in diesem Rahmen nur auf besonders wichtige Bestimmungen hingewiesen werden; die Entscheidung darüber, welche Bestimmungen tatsächlich

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Krankentagegeldversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Allgemeine Versicherungsbedingungen Inhaltsübersicht Seite Teil I

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Zahn Tarif KDT50 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese

Mehr

Antrag Krankentagegeld

Antrag Krankentagegeld Konrad-Adenauer-Platz 12 40210 Düsseldorf Antrag Krankentagegeld Bitte alle Angaben in Druckbuchstaben ausfüllen. Antragsteller/ Versicherungsnehmer (Bitte nur den Namen einer Person eintragen) Name Frau

Mehr

Wohngebäudeversicherung nach dem XXL-Konzept

Wohngebäudeversicherung nach dem XXL-Konzept Kundeninformation Stand 10.2008 Wohngebäudeversicherung nach dem XXL-Konzept Sehr geehrte(r) Interessent(in), nachfolgend finden Sie folgende Unterlagen der InterRisk Versicherungs-AG Vienna Insurance

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013 Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes (1)

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Reise-Rücktrittskosten- Versicherung (ABRV 2002/2008) AL-Fassung Januar 2008

Allgemeine Bedingungen für die Reise-Rücktrittskosten- Versicherung (ABRV 2002/2008) AL-Fassung Januar 2008 ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengesellschaft Vertragsbestandteil T 72.7 Allgemeine Bedingungen für die Reise-Rücktrittskosten- Versicherung (ABRV 2002/2008) AL-Fassung Januar 2008 1 Versicherungsumfang

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeld-Versicherung

Mehr

den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Auslandskranken-Gruppenversicherung

den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Auslandskranken-Gruppenversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Auslandskranken-Gruppenversicherung (U) Fassung Dezember 2012 Erläuterungen Der Versicherungsnehmer ist die Gruppenspitze als Vertragspartner des Versicherers.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Basistarif Stand 01.11.2013

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Basistarif Stand 01.11.2013 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Basistarif Stand 01.11.2013 Teil I Musterbedingungen 2009 für den Basistarif (AVB/BT 2009) 1 18 Teil II Tarif BT Präambel Der Basistarif wird von den Unternehmen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen. für die Auslandsversicherung (AVB/AUV 2013)

Allgemeine Versicherungsbedingungen. für die Auslandsversicherung (AVB/AUV 2013) Allgemeine Versicherungsbedingungen Stand 01.07.2013 für die Auslandsversicherung (AVB/AUV 2013) Teil I Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Auslandsversicherung (AVB/AUV 2013) Teil II Tarif V09

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Stand: Juli 2010 Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Vollversicherung Privat Inhaltsverzeichnis

Mehr

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Anlage 3a Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr