Echtes Handeln in virtuellen Räumen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echtes Handeln in virtuellen Räumen 1"

Transkript

1 Gerda Sieben Echtes Handeln in virtuellen Räumen 1 Der Einsatz von Computern als Bildmaschinen, weltweit offene Plattformen und Netzwerke für künstlerische Produktionen entwickelt sich sprunghaft. Weil hier ein wachsendes Erfahrungsfeld entsteht, muß ein kulturpädagogischer Zugang zweierlei leisten: eine hinreichende Genauigkeit bei der Beobachtung und Deutung der technischen und praktischen Arbeitsmöglichkeiten und ihre Zuordnung in eine politische, kulturkritische Diskussion um die Fragen: Welche Technik brauchen wir für welche Aufgaben? Welche Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten wollen wir Kindern und Jugendlichen gezielt eröffnen? Wie können Zugänge geschaffen und die notwendigen Kompetenzen vermittelt werden? Diesen Fragestellungen möchte ich mich von der Seite der künstlerischen Bildgestaltung her nähern. Was leisten Computer in der künstlerischen Bildgestaltung? Was verändert sich bei der Bildwahrnehmung und Produktion? Wo liegen Chancen und Risiken für die Kunstpädagogik? 1. Realität, Künstlichkeit und Virtualität Jedes Bild, ganz gleich ob digitalisiert oder mit Ölfarbe gemalt, ist Teil der materiellen Realität. Unterschiedlich ist jedoch die sinnliche Qualität des Mediums, auf dem der Bildeindruck produziert, gespeichert und für unsere Augen sichtbar gemacht wird. Beim Ölbild fallen die Ebenen der Bildproduktion, Speicherung und Darstellung zusammen, sofern Licht auf die Leinwand fällt; bei einem Computerbild, Dia oder Film sind sie getrennt. Digitale Bilder kann man nicht sehen - wir sind darauf angewiesen, daß die digitalen Bilddaten auf ein analoges Medium übertragen werden, damit sie sichtbar werden. (z.b. Projektion) Digitales Sehen würde allenfalls bedeuten, daß es gelänge, die elektronischen Bildinformationen direkt in das Nervensystem einzuspeisen - das ja in gewisser Weise digital funktioniert, indem es analoge Sinnesreize in elektrische Nervenimpulse wandelt. Reale, digitale und virtuelle Brötchen Verwirrung tritt auch auf, weil mit Hilfe einer Maschine etwas produziert wird, das zwar eine materielle Basis hat, aber nicht gegenständlich ist. Ein menschliches Artefakt, das darüber hinaus noch auf etwas anderes (Bildinhalte, Farben und Formen) verweist. Es lohnt sich, Artefakte in unterschiedlichen medialen Erscheinungsformen genauer zu untersuchen. Als Beispiel vergleiche ich ein "reales" Brötchen, die Abbildungen von Brötchen in einem Bilderbuch und ein "virtuelles" Brötchen, daß auf einem Bildschirm erscheint. Es wird gern argumentiert, das reale Brötchen könne man essen, das Buch verbrennen, das virtuelle Brötchen aber nicht. Spätestens in diesem Moment tritt Ehrfurcht auf. Gegessen und verbrannt werden aber nur die materiellen Bausteine von 1 in: Institut für Bildung und Kultur: CD ROM, Remscheid

2 Brötchen und Buch. Die materiellen Bausteine des virtuellen Brötchens kann jedes Kind mit einem Magneten ebenfalls völlig aus der Fassung bringen. Zunächst die Gemeinsamkeiten: Es handelt sich um menschliche Produkte,- auf dieser Ebene sind sie künstlich, die Brötchen wie das Buch, hergestellt unter Einsatz von Werkzeugen, Material und Energie, in einer Weise, die auf einem bestimmten Kenntnisstand in Bezug auf Naturgesetze basiert. Als Produkte befriedigen sie Bedürfnisse. Menschen haben den Appetit auf knuspriges Backwerk und die Lust, ein Brötchen auf einem Bildschirm zu zeigen, antizipiert und eine Vielzahl von Kenntnissen in Beziehung zueinander gebracht, (Lebensmittelchemie und Halbleitertechnik) um entsprechende Produkte zu erzeugen. Interessant ist dabei auch die kulturelle Frage nach den Bedürfnissen. Warum wollen wir auch virtuelle Brötchen haben? Um auf den Hunger in der Welt aufmerksam zu machen? Um Kunst zu machen? Oder um zu zeigen, wie gut wir mit der Halbleitertechnik umgehen können? Teil eines kreativen Umgangs mit dem (neuen) Medium ist es, mit dem Verhältnis von Inhalten und Darstellungsformen zu spielen. Aufgabe einer Medienpädagogik oder kulturpädagogischer Projekte wäre es, die Frage nach den Bedürfnissen, Inhalten und Themen und Darstellungsweisen in den Mittelpunkt zu rücken und in der Auseinandersetzung mit den medialen/technischen Möglichkeiten zu reflektieren. Dabei geht es auch um die Frage der Referenz. Auf welche realen oder medialen Zusammenhänge verweisen wir mit der Art der Darstellung? Das Mehlbrötchen, das im Beispiel bereits bemüht wurde, ist zwar künstlich, gibt aber nicht vor, noch etwas anderes zu sein (es sei denn, es käme als Weckmann daher). Anders das Brötchen im Bilderbuch: Es ist ebenfalls künstlich und technisch produziert, ein Auftrag von Farbe auf Pappe. In dieser Farbverteilung sind so viele optische Merkmale enthalten, daß auch sehr junge Menschen das Abbild mit dem realen Brötchen in Verbindung bringen können. Dieser zweidimensionale Farbauftrag verweist durch bestimmte Anordnungen, (Schattierungen, Perspektive) auf die nicht vorhandene dritte Dimension. Das Brötchen im Bilderbuch ist virtuell (virtuell, lat. der Kraft, Möglichkeit nach vorhanden, fähig zu wirken, scheinbar... dtv. Lexikon Band 19, S. 233) im doppelten Sinne: die Farbe auf der Pappseite kann als Brötchen gelesen werden. Sie spiegelt optische Merkmale eines realen Brötchens wieder. Das setzt aber voraus, daß dieser Sinneseindruck über Vorgänge der Erinnerung und der symbolischen Abstraktion mit den Vorstellungen über Brötchen, die bereits im Kopf sind verbunden werden kann. Es muß eine Vorstellung von dem, was das "Wesen eines Brötchens" ausmacht, vorhanden sein, um in der allerbesten Simulation (ob mit oder ohne Bildschirm) ein Solches zu erkennen. Auch der Bezug auf Räumlichkeit, etwa durch bestimmte hell- dunkel Verteilungen auf der Fläche, kann nur durch zahllose Erfahrungen mit dem räumlichen Sehen aktiviert und rekonstruiert werden. Das Brötchen, das im Bilderbuch erkannt wird, existiert genauso wenig auf der Buchoberfläche wie das sogenannte virtuelle Brötchen auf dem Bildschirm: beide existieren zwischen den sinnlich dargebotenen Bildelementen und der kulturell vermittelten Imaginationskraft der Betrachter. In der Art und Weise, wie das Brötchen dargestellt wird, öffnet das Bezugssystem der Darstellungstraditionen: erscheint es als Hochglanzabbildung im Kontext von Werbung? Erscheint es als Renaissance Stilleben zwischen toten Fasanen und Weintrauben und 2

3 verweist auf Genuß und Ernteglück? Oder schwebt es als 3D Animation im Cyberspace eines Bildschirms, um die Banalität der Unendlichkeit ironisch zu kommentieren? Referenz lesen und deuten zu können, gewinnt im Zeitalter der "entfesselten Bilder" an Bedeutung. Simulation und Handeln am Modell Die 3- D- Animation des Brötchens im Computer kann, anders als das Brötchen im Bilderbuch- (mit einer entsprechenden Software) fließend in verschiedenen Ansichten gezeigt werden. Dadurch und durch grafisch anspruchsvolle perspektivische Darstellung, werden 3- D- Effekte erreicht. Die Möglichkeit, darüber hinaus aktiv auf die perspektivische Darstellung zuzugreifen, das Dargestellte zu "behandeln", zu "drehen" oder heranzuzoomen, erzeugt den Eindruck, es mit einem Gegenstand zu tun zu haben und sich in einem Raum zu bewegen. Handlungsoptionen, die wir auf ein Artefakt haben, sind ein weiteres wichtiges Moment bei der Entstehung von Wirklichkeitskonzepten. Durch Handeln und Erfahren verorten wir Identitäten. (nicht zuletzt unsere eigene) Erst seine Handhabbarkeit macht das virtuelle Brötchen zum "Gegenstand". Für die ästhetische Praxis bedeutsam ist nicht allein die schon bekannte Tatsache, daß wir es mit künstlichen Abbildern realer Gegenstände oder mit illusionären Räumen zu tun haben, sondern Qualität der Handlungs- und Gestaltungsoptionen welche die verschiedenen Medien eröffnen. Auch virtuelle Erfahrungszusammenhänge können Wirklichkeitsmodelle hervorbringen oder beeinflussen. Selbsterfahrung Computer erlauben es nicht nur, Ansichten von Bildern zu inszenieren, sondern präformieren in der Softwaregestaltung die Handlungsoptionen und damit die möglichen Erfahrungen, der aktiven Nutzer z.b. mit der räumlichen Beweglichkeit eines Objektes in einem Computerspiel. Dabei werden "User" nicht nur einer linearen Dramaturgie ausgesetzt, wie beim Film, sondern erhalten Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf den Fortgang der Aktion. Einige Programme sind so komplex, daß darin nicht nur multiple choise, sondern komplexere Gestaltungsmöglichkeiten bereitstehen. Wo solche Regeln ausgemacht sind und technisch erfolgreich umgesetzt wurden, bilden sich Räume größerer Berechenbarkeit, in denen eine immer "reinere", kontrolliertere und damit gefahrlosere "Selbsterfahrung" möglich ist. Daß es sich hier um Formen der (gesellschaftlichen) "Selbsterfahrung" und nicht der Welterfahrung handelt, ist ein wichtiger Unterschied zwischen digitalen und realen Wirklichkeiten. Interessant ist dabei die Umkehrung der Bedingungsverhältnisse: Im Umgang mit softwaregesteuerten Erfahrungsräumen ist es der Mensch, der durch je unter- schiedliches Verhalten ein immer gleiches Programm variiert. In naturwissen- schaftlichen Experimenten ist das Verhältnis genau anders herum: Menschen versuchen durch immer gleiches, standardisiertes Verhalten den Regeln der Natur auf die Spur zu kommen. Könnte Intelligente Computersoftware unser Handeln analysieren und daraus lernen? 3

4 Repräsentanz Als die frühzeitlichen Menschen ihr Jagttier auf der Höhlenwand abbildeten und die visuelle Kommunikation erfanden, schafften sie sich parallel zur Sprache ein Medium, das es erlaubt, sich über das Verhältnis von "Wesen" und Erscheinung auch zeitunabhängig zu verständigen. Über die Repräsentanz des Objektes versichern wir uns unserer Macht und Kenntnis. Norbert Bolz bemerkt dazu: "Wirklichkeit ist das Integral ihrer Simulation: Welt verstehen heißt heute, sie im Computerdarstellungen simulieren zu können" 2. Diese Behauptung muß relativiert werden: Werkzeuge, sofern sie funktionieren, zeigen, was wir von der Welt und den wesentlichen Zusammenhängen verstanden haben. Davon zeugen Pfeil und Bogen ebenso wie Parallelrechner. Was wir verstanden haben, können wir möglicherweise auch simulieren. Was wir nicht verstanden haben, tritt als Ausnahme, als Fehler, als Störung zutage. Die Simulationen können aber nicht an bisher unbekannten Eigenschaften der Wirklichkeiten scheitern: In den "richtigen" Ergebnissen der Simulationen zeigt sich darum nicht die Richtigkeit des Modells im Sinne einer Referenz auf Natur, sondern nur die innere Stringenz der (symbolischen) Argumentation. Somit sind Erfahrungen, die mit Handlungsoptionen an Computern gemacht werden, "Selbsterfahrungen" im wahrsten Sinne des Wortes: Erfahrungen mit unseren eigenen Theorien, Spekulationen und Phantasien. Die Möglichkeit, sich im Medium ein Modell, die Repräsentanz eines Objektes oder eines Zusammenhangs bauen zu können, dieses Modell vollkommen zu kontrollieren, damit experimentieren, es drehen und wenden zu können, ist in der Welt voller Gefahren, in einer Gesellschaft voller Hierarchien und Risiken, in einer hochkomplexen Umwelt ebenso notwendig wie faszinierend. "Das Medium versetzt in Repräsentanz, also eine Präsenz, die sich etwas Vorgängigem verdankt. Die Beschränkung, die man in der Beschränkung der Medien erlebt, ist die Einschränkung des reinen Willens, der sich ganz verwirklichen möchte, ohne Widerstand, ohne Schirm, ohne Schutz, ohne Präservativ." 3 Welche Wünsche, welches Begehren, welche Ängste, führen dazu, bestimmte Modelle und Simulationen überhaupt realisieren zu wollen: (Flugsimulator, Atomversuche, Pornografie) und was "leisten" diese Modelle? Alles, was über Computer kommuniziert, gestaltet und simuliert wird hat möglicherweise eine Referenz auf "Real- Live" ist aber ein durch und durch kulturelles Phänomen in dem wir modellhaft über Dinge, Zusammenhänge sprechen, diese zeigen, darstellen und interpretieren können. Wie in anderen Kultur- und Kunstsparten entwickeln sich Computermedien hochgradig selbst- referenziell, d.h. im Internet redet man gerne über das Netz selbst. Die kulturell geschaffene Realität dieser Kommunikationswelt entwickelt eigene Regeln und eine spezifische Bild- Sprache die inzwischen wiederum gern in Printmedien zitiert wird. Durch Repräsentanz, als Darstellung oder Modell kann die Kommunikation über das "Objekt der Begierde" mit anderen erleichtert und führbar gemacht werden. Es sind 2 Bolz, Norbert: Geschichte des Scheins, 1991, S Pazzini, Karl- Josef: Zwischen den Bildern, 1996, S. 12 4

5 Dialoge und neue Entfaltungsmöglichkeiten für das Visionäre und Imaginäre möglich. Mit Computern können zudem unterschiedliche mediale Erfahrungsebenen zusammengeführt werden, um die Dimensionen Mensch, Welt, Abbild, Illusion, Imagination, Bedeutung zu inszenieren. Das Neue: in diesen Szenen kann aktiv gehandelt werden. Handelnd Erfahrungen zu machen und sich damit Wirklichkeit zu erschließen, war bislang der Königsweg emanzipatorischer Pädagogik. Die computergenerierten Erfahrungsebenen als künstlich, als produziert und gerade darum als gesellschaftlich bedeutsam zu erleben und der aktiven Gestaltung von Kindern und Jugendlichen öffnen, wird eine wichtige, kulturpädagogische Aufgabe sein. Dem gegenüber steht die große Versuchung für die Pädagogik, (und die Politik?) endlich die Erfahrungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen steuern zu können. Dieser Impuls verwirklicht sich zur Zeit massiv im Bereich des "Edutainment". 2. Handeln und Gestalten im künstlerischen Umgang mit Bildern in Computernetzen Was ist neu an der Wahrnehmung und Produktion von Bildern am Computer und in Computernetzen? Aus dem Projektzusammenhang heraus möchte ich hier einige Trends herausstellen: Digitale und analoge Bildqualitäten Die Umwandlung der Bildqualitäten in digitale Daten setzt voraus, daß die optischen Qualitäten des Bildes analysiert werden konnten. Bildbearbeitungsprogramme sind Kompaktkurse in Sachen Farbenlehre, Filter- Druck und Phototechnik. Da der Bildaufbau ein analytisch/synthetischer ist, ist auch die Bearbeitungstechnik, wenn sie nicht durch "Softwareergonomie" dem analogen Gestalten angeglichen wurde, eine synthetische Arbeitsform. Bildbearbeitung am Computer kann die Grenzen des Mediums und den vorgegebenen Rahmen der Optionen nicht überschreiten. Darin liegt ein wesentlicher Unterschied zum Gestalten mit Naturmaterialien, deren Eigenschaften und "Verhalten" wir nie ganz kennen und kontrollieren können. Die Gestaltungsoptionen im Computer sind dagegen "rein". Sie sind auf die im Programm vorgegebenen Optionen beschränkt, sie bergen keine Geheimnisse (auch wenn dem noch unsicheren Nutzer ein Programm überaus geheimnisvoll erscheinen mag...). In einem kunstpädagogischen Rahmen müssten nicht nur ein experimenteller Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen, sondern auch die Kenntnis der "Werkzeuge" und Gestaltungsoptionen vermittelt werden, sie erschließen sich bei umfangreicheren Bildbearbeitungsprogrammen keineswegs von selbst. Beim digitalen Bild sind die materielle Basis auf der das Bild produziert und gespeichert wird und die Erscheinungsebene des Bildes aufgetrennt. Bilder "erscheinen" auf einem leuchtenden Bildschirm, strahlen selbst, flimmern und schießen quasi aus dem Rahmen des Monitors heraus. Dieser Rahmen, meist eher klein, enthält weitere Rahmen, Navigationsleisten etc., die eine Wirkung auf die Bilder darin haben. Bilder werden oft im gleichen technischen Kontext angesehen in dem sie auch entstehen. Zur Zeit hat dieser technische Kontext noch hohes Ansehen. Auch eine banale Zeichnung erfährt, 5

6 wenn sie auf einem Bildschirm erscheint, eine Aufwertung. Nicht umsonst sind umgekehrt Ausdrucke von Computerbildern häufig so enttäuschend. Durch den analytischen Zugriff auf die Bilddaten sind prinzipiell neue Gestaltungs- optionen entstanden deren Auswirkungen auf Bildkunst, Stil und Ästhetik der Bilder noch nicht überblickt werden können. Einige davon sind z.b.: Handeln rückgängig machen Neu ist die Möglichkeit, Bildbearbeitungsschritte spurlos rückgängig machen zu können. Farben können nicht nur gemischt, sondern auch entmischt, Bilder in jedem Stadium gespeichert werden, während man im Gestaltungsprozeß fortfährt. Aus dem irreversiblen Nacheinander der analogen Bildgestaltung ist eine in jede Richtung offene Abfolge geworden. Neue Regeln im Bildaufbau werden hier entstehen. copy and paste Bildelemente können beliebig ausgeschnitten, dupliziert, verschoben, verändert und eingefügt werden. Tiefe Eingriffe in das Bild, z.b. die Umkehrung aller Helligkeitswerte, ein Verschieben der Farbskala etc. sind beim digitalen Bild mit einem Mausklick möglich. Sampling Computertypisch ist u.a. die Gestaltung aus der Kombinatorik einer ungeheuren Fülle von Elementen. Dies gilt schon bei der Gestaltung eines einzelnen Bildes und erst recht für das erweiterte bildnerische Gestalten mit vernetzten Computern. Die Stärken der Rechner: Verwalten und Vorhalten von beliebig vielen Daten und Dateien und die Erstellung komplexer Verknüpfungen, wirken im einzelnen Bild wie auch zwischen den Bildern. Sampling als Stil ist eine Antwort auf diese neuen Möglichkeiten des Sammelns, Zerschneidens und Neukombinierens. Es entwickelt sich nicht nur in der Musik, sondern auch in der Bildkunst. Dazu kommen neue Darstellungsformen im Netz mit vielen Bildern, die miteinander im Zusammenhang stehen. Bewertung und Auswahl Es ist möglich, eine Vielzahl von Alternativen, anzusehen und nach einer Prüfung zu verwerfen oder zu akzeptieren. Die Fähigkeit der Auswahl unter Alternativen gewinnt an Bedeutung. Themen formulieren, Wirkungen beurteilen Die Vielzahl der neuen digitalen Gestaltungsmöglichkeiten erfordert in besonderem Maße etwas, das der Computer nicht leistet: Wirkungen wahrnehmen und beurteilen, Elemente auswählen, in einen "sinnvollen" ästhetischen Zusammenhang bringen. Daneben und davor: Themen formulieren, Ideen entwickeln, Imaginationen und Visionen erzeugen, Gestaltungskonzepte entwickeln. Bildbetrachter sind auch - nutzer Mit einer Digitalkamera oder mit dem Scanner kann man der "Natur auf den Leib rücken" oder jeden lebenswirklichen Ort einfangen. Vernetzte Computer und flexible Methoden zur Digitalisierung machen Bilder universell verfügbar. Das bemerken nicht nur Jugendschutz und Urheberrechtsexperten. Bilder im Netz sind wahrhaft öffentlich. 6

7 Die Bilder können nicht nur betrachtet sondern auch geladen, verändert und genutzt werden. Eine einseitige Sender- Empfänger- Relation, die bisher die Bildkunst bestimmte, ist damit prinzipiell aufgehoben, auch wenn sich die meisten Surfer im Netz noch als Flaneure 4 verhalten. Bildkunst im Netz trifft nicht nur auf Betrachter sondern auf Nutzer. Künstlerisches Handeln in Computernetzen heißt neue, nichtlineare (Kommunikations- ) Skulpturen rezipieren und produzieren Bilder in Hyperlinkstrukturen ermöglichen nicht nur die Kombination von Elementen und Bildern auf einer Ebene, sondern auch die Anordnung von Bildelementen in Verzeichnisstrukturen, also in zeitlichen, hierarchischen oder räumlichen Dimensionen. Damit wird die lineare Bildanordnung im Buch oder Film überschritten. Bilder beziehen sich so in neuen, noch kaum erforschten "Dramaturgien" aufeinander. Noch wird vielfach versucht, Film oder Buch im Computer nachzustellen, aber Metaphern aus der raum- zeitlichen Perspektive, (virtuelle Städte, Labyrinthe, Zeitreisen) deuten an, daß hier ein neues Phänomen auftritt: die Möglichkeit verschiedene Betrachtungswege einzuschlagen, verschiedene Pfade zu nutzen, zielt auf aktive oder zu aktivierende Rezipienten, die neue Skulpturen im Internet oder auf CD- Rom aktiv erforschen. Soziale Netze: das Verhalten der Nutzer antizipieren und integrieren Von der Produktionsseite aus betrachtet, bedeutet dies, komplexe "Drehbücher" zu entwickeln und das gewünschte oder mögliche Verhalten der Nutzer zu antizipieren. Ihre Wahlmöglichkeiten, Wege, Spielwiesen und Gestaltungsoptionen im Vorfeld zu strukturieren, kommunizierbar zu machen und ästhetisch zu gestalten. All dies sind sehr anspruchsvolle Aufgaben, die sich nicht dadurch vermitteln, daß man Jugendlichen lediglich einen rezeptiven Zugang zum Medium zur Verfügung stellt. Vielmehr gilt es, aktiv gestaltend das Medium und seine Möglichkeiten kennen zu lernen. Multimedialität und Interaktivität Bilder stehen nicht allein, sie werden mit Texten, Sprache oder Musik kombiniert,- Bilder können animiert, Filmsequenzen integriert werden. Sobald die Leistungsfähigkeit der Rechner und Leitungen es zuläßt, werden üppigere, bewegte Bilder und volle Klänge die Regel sein. Kunstobjekte könnten dann die Qualität von Filmen haben, Filmen aber, die in mehreren Richtungen weiter entwickelt werden können, Geschichten, deren Verlauf Zuschauer mitbestimmen, Kunst und Aktionen also, die Teilnahme und aktive Gestaltung fordern. Im Prinzip ist das bereits jetzt mit komplexeren Kunstspielen im Netz der Fall. Hier ist ein Gestaltungsmedium entstanden, welches Raum bietet zur Reflexion einer immer vielgestaltigeren Realität. Das setzt voraus, daß neben der handwerklich/technischen Realisation die ästhetische Struktur, die Idee und der Inhalt gestaltet werden. So schreiben Heiko Idensen und Matthias Krohn nach ihren Erfahrungen mit dem Hypermedia- Kunstprojekt Pool- Processing: "Ein Netz- Kunstwerk läßt seinen Benutzer zum Akteur seiner eigenen Ideen werden und steht ihm gleichzeitig als multimedialer Ideengenerator zur Verfügung." 5 4 vergl. Henning Freiberg: Pädagogen und Computerkunst in: Dieter Glaap: Kreative Arbeit mit Computern, Remscheid 1991, S.19 ff 5 Heiko Idensen/Mathias Krohn. Kunst Netzwerke: Ideen als Objekte, in: Rötzer,Florian, Digitaler Schein Ästhetik dervelekrtonischen Medien, Frankfurt

8 Kommunikation gestalten: Moderation in virtuellen Welten Ein Netzkunstwerk ist ein "Mitmachmedium und muß die Beteiligung der Nutzer aushalten. Das funktioniert aber nicht voraussetzungslos, sondern, das zeigten auch die vernetzten Aktionen in diesem Modellprojekt- bedarf einer technischen, ästhetischen und kommunikativen Moderation. Die Erfahrung mit anderen komplexen Kunstformen, wie Theater oder Film zeigt, daß dort arbeitsteilige Organisation, Techniken und Rituale entwickelt wurden, um diese komplexen Kunstwerke erfolgreich produzieren zu können. Vergleichbares entwickelt sich zur Zeit im Bereich von Internet und Multimedia. Professionalisierung und Arbeitsteilung sollten auch auf kulturpädagogischer Seite aufgegriffen werden, um die Chancen für künstlerische Gestaltung und Kommunikation, die in diesem Medium stecken kritisch und kreativ zu nutzen. Dabei wurde auch die Möglichkeit und Gefahr diskutiert, Nutzer durch winzige Handlungsalternativen (multiple Choise) nur sehr bedingt zu beteiligen, sie in ein Geschehen zu integrieren, dessen Drehbuch sie dennoch nicht durchschauen. Darum sei es notwendiger denn je, daß Nutzer das Medium überblicken und kritisch beurteilen lernen. Dies kann z.b. durch eigene Produktionen gelingen, die einen tieferen Einblick in die Möglichkeiten des Mediums zulassen. Literatur Böhm, Gottfried, Hrsg: Was ist ein Bild? München, 1994 Bolz, Norbert: Eine kurze Geschichte des Scheins, München 1991 Freiberg, Henning Pädagogen und Computerkunst in: Glaap; Dieter Kreative Arbeit mit Computern, Remscheid 1991, S.19 ff Klose, Ana: Ein kunstpädagogischer Blick auf sprachliche Strukturen im Netz, in: Forum Schriftenreihe Band 1 Bilder: "Hyperlinks" zwischen Kunst und Kommunikation, Institut für Bildung und Kultur, Hrsg. Remscheid, 1996 Idensen, Heiko/Krohn, Mathias. Kunst Netzwerke: Ideen als Objekte in: Rötzer, Florian, Digitaler Schein Ästhetik der elektronischen Medien, Frankfurt 1991 Pazzini, Karl- Josef Arbeitsnotizen: Zwischen den Bildern, in: Forum Schriftenreihe Band 1 Bilder: "Hyperlinks" zwischen Kunst und Kommunikation, Institut für Bildung und Kultur, Hrsg. Remscheid, 1996 Sachs- Hombach, Klaus Hrsg: Bilder im Geiste, Amsterdam/Atlanta 1995 Sandbothe, Mike/Zimmerli, Walter, Hrsg.: Zeit- Medien- Wahrnehmung, Darmstatt 1994 Selle, Gert: Das Ästhetische Projekt, Unna 1992 Zacharias, Wolfgang, Hrsg: Interaktiv Im Labyrinth der Wirklichkeiten, Bonn/ Essen

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Dieses Spiel ist die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Einführung

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie.

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. 3D strategisch einsetzen Technik ästhetisch präsentieren Wir machen mehr möglich Professionelle 3D-Renderings haben

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Dr. Oliver Koenig INSOS Kongress Vorwärts denken 27.08.2014 Agenda UN-Konvention und das Wesen der

Mehr

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace 5 Crashkurs März 2013 März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace dreidimensionales Visualisierungs-, Modellier-, Animationsprogramm

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Haben Sie auch schon einmal stundenlang erfolglos versucht, den Cursor an einem Objekt auszurichten? Dank den neu gestalteten Ausrichtungsfunktionen in

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden?

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Wenn Sie damit origineller, markanter, informativer und publikumswirksamer meinen, dann sollten wir uns kennenlernen. In aller Bescheidenheit:

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website.

create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website. DE create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website. Wofür steht create? Implantologen Kieferorthopäden Zahnärzte Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website Sehen Sie sich doch auch unseren Produktfilm an unter

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

InLoox PM Neue Funktionen der Version 7

InLoox PM Neue Funktionen der Version 7 Die Projektmanagement-Software InLoox PM InLoox PM Ihre Idee. Inspiriert von den Anregungen unserer über 30.000 Anwender auf der ganzen Welt erleichtert InLoox PM 7 Ihren Projektalltag mit vielen innovativen

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker 1. Bilder aufnehmen und auf den Computer übertragen Ein Trickfilm entsteht, indem einzeln aufgenommene Bilder in schneller Folge abspielt werden. Diese

Mehr

Aber die Ursache liegt in der Zukunft Erschienen in Trigon Themen 2/09

Aber die Ursache liegt in der Zukunft Erschienen in Trigon Themen 2/09 Trude Kalcher und Oliver Martin Aber die Ursache liegt in der Zukunft Erschienen in Trigon Themen 2/09 Um Szenarioarbeit und Strategie-Entwicklung zu betreiben, sind Daten, Fakten und Analysen notwendig

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur In diesem Tutorial lernen Sie den schnellsten Weg zum Entfernen roter Augen von Ihren Fotos mit der Rote-Augen- Korrektur. Die Funktion zur Reduzierung roter Augen ist ein Untermenü des Bearbeitungsmodus.

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Darunter verstehen wir eine sogenannte Rube Goldberg-Maschine. Rube Goldberg (1883-1970) ist ein ausgebildeter Ingenieur aus Kalifornien, der später als Cartoonist

Mehr

Digital Storytelling Sonja Wessel

Digital Storytelling Sonja Wessel Digital Storytelling Sonja Wessel Wir alle haben Geschichten zu erzählen: Erinnerungen, Erfahrungen, Familiengeschichten, Geschichten von und für Menschen, die uns wichtig sind. Digital Storytelling verbindet

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen VERANSTALTUNGSORTE VIDEO DOLMETSCHER REDNER BÜHNENSICHERHEIT SECURITY EVENTPARTNER NETZWERK FILM MEDIEN ART KÜNSTLER BOOKING AGENTUREN MULTIMEDIA

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

BlackBerry Bridge. Version: 3.0. Benutzerhandbuch

BlackBerry Bridge. Version: 3.0. Benutzerhandbuch Version: 3.0 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2013-02-07 SWD-20130207130441947 Inhaltsverzeichnis... 4 -Funktionen... 4 Herstellen einer Tablet-Verbindung mit... 4 Öffnen eines Elements auf dem Tablet-Bildschirm...

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Struktur Gender&Diversity! in der Lehre! in der Forschung!

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr