SerialSwitch Network - Cloud. Installations-Handbuch (Version 1.6)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SerialSwitch Network - Cloud. Installations-Handbuch (Version 1.6)"

Transkript

1

2 , Version 1.6, Seite 2 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Versionsverzeichnis 3 2 Übersicht über die Lösungskomponenten 4 3 SeriaSwitchPortal Berechtigungsgruppen Benutzergruppen Online-Hilfe SerialClient Installation SerialSwitch Serielle Schnittstelle GPRS Virtuelle COM-Ports Installation com0com SerialTunnel SerialTunnel anlegen SerialTunnel entfernen Hardware SIM-Karte GPRS-Terminal MC88i Identifikation des GPRS-Terminals: IMEI Nummer Schnittstellen Spannungsversorgung Antennenstecker FME RS232-Schnittstelle Einsetzen der SIM-Karte UMTS-Terminal EHS Identifikation des UMTS-Terminals: IMEI Nummer Spannungsversorgung Antennenstecker SMA RS232-Schnittstelle Einsetzen der SIM-Karte LEDs Fehlersuche SerialClient SerialSwitch SerialTunnel Hinweise Datenvolumen Änderungen Sicherheitshinweise Rücksendung von defekten Geräten 31 Appendix 32

3 , Version 1.6, Seite 3 von 32 1 Versionsverzeichnis Revision Datum Änderung Einarbeitung Comments DTAG vom Einfügung neuer Portal-Screenshots und Textanpassung Einfügung neuer Portal-Screenshots und Textanpassung Einfügung neuer Portal-Screenshots und Textanpassung Ergänzungen in Kapitel 4 und Ergänzung um UMTS-Terminal und Bedingungen SIM-Karte

4 , Version 1.6, Seite 4 von 32 2 Übersicht über die Lösungskomponenten Mit der Anwendung SerialSwitch und einem zugehörigen SerialSwitch-Terminal wird es Ihnen ermöglicht, einen seriellen Tunnel von einem Endgerät zu einer zentralen Anwendungssoftware via GPRS herzustellen. SerialSwitch Cloud Access besteht aus den folgenden Komponenten: SerialSwitch GPRS-Terminal inklusive der embedded SerialSwitch Gateway Software. Es stellt den Datenendpunkt auf der Geräteseite dar und wird seriell via RS232 mit Ihrem anzubindendem Gerät verbunden. SerialClient Clientsoftware, die den Datenendpunkt auf Ihrem Rechner darstellt. Sie kann via TCP, UDP oder seriell mit Ihrer Anwendungssoftware verbunden werden. SerialTunnel Stellt die Datenverbindung eines SerialClients und eines SerialSwitches dar. SerialSwitchCloud Cloudservice, der mittels eines Webportals konfiguriert wird. SerialSwitchPortal Im SerialSwitchPortal werden die SerialSwitches und SerialClients konfiguriert und ihr Status überwacht sowie die SerialTunnel für den eigenen oder andere Rechner, auf denen die SerielClient-Software installiert ist, angelegt. Abbildung 1: Concept SerialSwitch Cloud Access Die SerialClient Software wird auf einem Windows-Rechner mit Internetanschluss installiert. Sie läuft als Windows-Service im Hintergrund und baut automatisch eine Verbindung zur SerialSwitchCloud auf. Das SerialSwitch-Terminal, welches bei Auslieferung bereits mit der SerialSwitch-Software bespielt ist, baut nach dem Einschalten automatisch eine dauerhafte Verbindung zur SerialSwitchCloud auf. Mithilfe des SerialSwitchPortals kann auf einfache Weise ein SerialTunnel vom SerialSwitch zu einem SerialClient aufgebaut werden. Die serielle Schnittstelle des SerialSwitches kann frei konfiguriert werden. Abschnitt 4: SerialClient dieses Dokumentes erläutert die Installation und Benutzung des SerialClients. In Abschnitt 5: SerialSwitch wird die Konfiguration des SerialSwitch-Terminals, in Abschnitt 8: Hardware die Peripherie behandelt.

5 , Version 1.6, Seite 5 von 32 3 SeriaSwitchPortal Unter der Domain findet sich das SerialSwitchPortal Um das Produkt nutzen zu können, melden Sie sich bitte zunächst mit Benutzernamen und Password - beides erhalten Sie im Rahmen der ersten Produktbestellung - am SerialSwitchPortal an. Nach dem ersten Einloggen sollte das Passwort geändert werden. Hierfür klicken Sie rechts oben auf den Menüpunkt Mein Konto : In dem sich öffnenden Fenster klicken Sie auf den Button Passwort ändern und tragen eine neues Passwort ein. Anschließend drücken Sie den Button Speichern und gelangen über den Menüpunkt Home oben links wieder in die Hauptansicht. 3.1 Berechtigungsgruppen Jeder Benutzer ist eine der folgenden Berechtigungsgruppen zugewiesen. Diese entscheidet, welche Rechte der jeweilige Nutzer im Portal hat. Administrator Der Administrator kann neue Benutzer und Benutzergruppen anlegen, vorhandene verwalten. Ebenso weist er die Benutzer den Benutzergruppen zu. Näheres hierzu erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Außerdem kann der Administrator alle Funktionen des SerialSwitchPortals nutzen. Benutzer Benutzer können alle Funktionen des SerialSwitchPortals nutzen. Dazu zählt das Anlegen und Verwalten ihrer SerialClients und SerialSwitches, sowie das Einrichten von SerialTunnels. Diese Funktionen können nur für die SerialClients und SerialSwitches angewandt werden, die in der dem Benutzer zugewiesenen Benutzergruppe und - möglicherweise - darunter angelegten Benutzergruppen sichtbar sind.

6 , Version 1.6, Seite 6 von Benutzergruppen Im Rahmen der ersten Produktbestellung richten wir Ihnen einen Benutzer mit Administrationsrechten ein. Dieser ist dann in der Lage, Benutzergruppen gemäß der gewünschten Hierarchie aufzubauen. Um ihre Benutzergruppen zu verwalten, gehen Sie bitte unter dem Reiter Administration auf Benutzergruppen. Abbildung 2: Administration Nur Benutzer, die der Berechtigungsgruppe Administrator angehören, sehen den Reiter Administration. In Abbildung 3 sehen Sie beispielhafte Benutzergruppen, die die Abteilungshierarchie abbilden. Es sind Hierarchien bis zu 3 Ebenen möglich. Dies erkennen Sie auch daran, dass bei der untersten Ebene (hier: Junior Development) in der rechten Spalte kein + (also keine Möglichkeit für das Anlegen einer weiteren Ebene darunter) vorhanden ist. Benutzergruppen im SerialSwitch Portal sind so zu verstehen, dass sie eine eingeschränkte Sicht auf die SerialClients und SerialSwitches ihrer Firma ermöglichen. Jeder SerialClient und jeder SerialSwitch ist einem Benutzer und damit auch automatisch der Benutzergruppe dieses Nutzers zugewiesen. Angenommen, ein SerialClient ist einem Benutzer der Benutzergruppe Software-Entwicklung zugewiesen, so ist er auch sichtbar für andere Benutzer der Gruppe Software- Entwicklung und für Benutzer von darüber angeordneten Gruppen. Anders herum: sind Sie der Benutzergruppe Marketing zugewiesen, sehen Sie auch SerialClients der darunter liegenden Benutzergruppen. Wie Sie sehen, ist Sichtbarkeit in tiefere Ebenen immer gegeben. Der Kundenadministrator kann also, da er sich stets in der höchsten Ebene befindet (hier: Musterfirma), alle SerialClients und alle SerialSwitches der Musterfirma sehen.

7 , Version 1.6, Seite 7 von 32 Abbildung 3: Benutzergruppen 3.3 Online-Hilfe Das SerialSwitchPortal verfügt über eine Online-Hilfe. Diese Online-Hilfe kann jederzeit über den Menüpunkt? Hilfe in der oberen Leiste des Webportals ein- und wieder ausgeschaltet werden. Bei eingeschalteter Hilfe-Funktion erscheinen Texte, die die Inhalte und Auswahl-Optionen der jeweils aufgerufenen Seite erläutern (siehe Abbildung unten) Bei eingeschalteter Online-Hilfe steht außerdem das vorliegende Installations-Handbuch Serial Switch Network - Cloud zum Download bereit: 4 SerialClient Die SerialClient-Software ist auf folgenden Windows-Systemen lauffähig: Windows XP Windows Vista 32 und 64 bit Windows 7 und 8, ebenfalls 32 und 64 bit.

8 , Version 1.6, Seite 8 von 32 Abbildung 4: Home -Seite mit eingeschalteter Online-Hilfe Sie verbindet sich automatisch mit der SerialSwitchCloud und lässt sich dann über das Webportal konfigurieren. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie den SerialClient auf ihrem Computer installieren können. Die Anwendung nutzt den TCP-Port Der Port muss also geöffnet sein. 4.1 Installation Zunächst laden Sie sich den Installer für den SerialClient von herunter. Hierzu wählen Sie im SerialSwitchPortal oben links den Menüpunkt Home Auf der Home -Seite klicken Sie auf den Button Download. Daraufhin öffnet sich ein Fenster. In diesem klicken Sie auf SerialSwitch Clientsoftware herunterladen (siehe Abbildungen unten).

9 , Version 1.6, Seite 9 von 32 Abbildung 5: Home -Seite: Download-Button Führen Sie den Installer aus. Sie haben zunächst die Möglichkeit, einen Speicherort für die SerialClient Software zu bestimmen. Klicken Sie daraufhin auf Install. Geben Sie nun ihre Anmeldedaten an. Sie nutzen hierfür dieselben Daten, die Sie für die Anmeldung am SerialSwitchPortal verwendet haben. Geben Sie außerdem einen Namen für den SerialClient an. Dieser wird später im SerialSwitchPortal über diesen Namen identifiziert. Bitte beachten Sie, dass der SerialClient-Name case sensitive ist, d.h. es wird zwischen Gross- und Kleinschreibung unterschieden.

10 , Version 1.6, Seite 10 von 32 Abbildung 6: Download-Button für den SerialSwitch-client Der Installer wird nun Ihre Anmeldedaten prüfen und die Installation danach beenden. Überprüfen Sie, ob die Installation erfolgreich war, indem Sie ihren gerade angelegten SerialClient im Portal wiederfinden. Er sollte nun rechts neben dem Namen mit online gekennzeichnet sein. Falls dort offline steht (siehe Abbildung 9), sehen Sie bitte in Abschnitt 9 Fehlersuche nach.

11 , Version 1.6, Seite 11 von 32 Abbildung 7: Bestimmung des Speicherorts für den SerialClient-Installer Abbildung 8: Eingabe der Anmeldedaten zur Ausführung des SerialClient-Installers 5 SerialSwitch Als SerialSwitch wird das GPRS-Terminal bezeichnet, welches via serieller Schnittstelle (z.b. RS-232) mit Ihrem Endgerät verbunden ist. Auf dem SerialSwitch ist bei Auslieferung bereits die SerialSwitch Software aufgespielt. Diese baut automatisch eine Verbindung zur SerialSwitchCloud auf. Bei der Bestellung von SerialSwitches werden diese Ihnen als SerialSwitch -Benutzer zugewiesen, sodass Sie eine Übersicht all Ihrer SerialSwitches im SerialSwitchPortal haben. Dort können Sie, genau wie bei den SerialClients, den Online-Status und viele weitere nützliche Informationen einsehen. Dieser Abschnitt behandelt hauptsächlich die Verwaltung und Nutzung der SerialClients. Für weitere Informationen über das GPRS-Terminal und dessen Hardware lesen Sie bitte auch den Abschnitt 8: Hardware. 5.1 Serielle Schnittstelle Die GPRS-Terminals verfügen über eine serielle Schnittstelle. Diese muss so konfiguriert werden, dass eine Kommunikation mit Ihrem Endgerät möglich ist. Sie müssen dafür die Baudrate Ihres Endgeräts wissen und diese entsprechend auch an Ihrem SerialSwitch einstellen. Dies passiert beim Einrichten der Serial- Tunnels (siehe Abschnitt 7: SerialTunnel ). Der SerialSwitch persistiert die Einstellung der seriellen Schnittstelle und wird diese auch nach einem

12 SerialSwitch Network - Cloud , Version 1.6, Seite 12 von 32 Abbildung 9: Eingabe des SerialClient-Namens Neustart des Gera ts wieder herstellen. Es reicht also aus die Schnittstelle einmalig zu konfigurieren. Sollte es dennoch notwendig sein, die Baudrate zu verstellen, so entfernen Sie lediglich den zugeho rigen SerialTunnel im SerialSwitchPortal und legen einen neuen mit den entsprechenden aktuellen Einstellungen an. 5.2 GPRS Der SerialSwitch verbindet sich mit der SerialSwitchCloud via GPRS und ist somit unbedingt darauf angewiesen, dass die Antenne korrekt angeschlossen ist. Des Weiteren ist es no tig, dass der SerialSwitch genu gend Empfang hat um sich im GPRS-Netz einzuwa hlen. Im SerialSwitchPortal erhalten Sie, sobald sich ein SerialSwitch das erste Mal verbunden hat, viele Statusinformationen zu dem GPRS-Terminal. Unter anderem ko nnen Sie die Empfangssta rke u berpru fen. Gehen Sie dazu in die Detailansicht des SerialSwitch und u berpru fen Sie das Diagramm mit dem Titel GPRS-RSSI. Abbildung 10: Grafische Darstellung der Empfangssta rke des SerialSwitch

13 , Version 1.6, Seite 13 von 32 6 Virtuelle COM-Ports Ein SerialClient kann sich über vielfältige Weise mit ihrer Anwendungssoftware verbinden. Darunter auch seriell über COM-Ports. Sollten Sie diese Variante benötigen müssen Sie so genannte virtuelle COM- Ports einrichten. Dies ist nötig, da Ihre Anwendungssoftware nicht über ein Kabel mit Ihrem SerialClient verbunden wird, sondern intern per Software und somit virtuell. Das Programm com0com (Null-modem emulator) bietet die Funktionalität, virtuelle COM-Port Paare anzulegen. Die folgende Abbildung veranschaulicht die Verbindung von ihrem SerialClient und Ihrer Anwendungssoftware via virtueller COM-Ports. Anwendungs- Software COM26 com0com SerialClient COM27 Personal Computer Abbildung 11: Virtuelle COM-Ports mit com0com Der Null-modem emulator com0com muss auf dem Rechner installiert werden, auf dem der SerialClient installiert wird. 6.1 Installation com0com Zur Installation des Null-modem emulators com0com klicken Sie auf der Home -Seite auf den Button Downloads. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie bitte com0com Software herunterladen anklicken (siehe unten stehende Abbildung). Wählen Sie die passende Version für Ihr Windows Betriebssystem (Windows7, 32-bit / 64 -bit oder Windows XP). Bei der Installation des Programmes setup.exe unter Windows erfolgt die Nachfrage nach dem Treiber- Prüfzertifikat, dieses muss akzeptiert werden. Also: bei der Nachfrage nach einem gültigen Treiber einfach mit weiter bestätigen (Treiber selber suchen lassen).

14 , Version 1.6, Seite 14 von 32 Abbildung 12: com0com Software herunterladen Nach der Installation von com0com startet das Programm automatisch das Anwendungsmenü, standardmäßig wird das COM-Paar CNCA1 und CNCB1 erzeugt. Bitte benennen Sie diese um in COMx und COMz, hier in diesem Beispiel COM26/27 (siehe Abbildung 6). Die Zuordnung der neu installierten COM-Ports erfolgt später über das Portal, wenn Sie einen SerialTunnel anlegen. In diesem Beispiel würde die Anwendungssoftware für COM26 konfiguriert werden, der SerialClient müsste dann COM27 öffnen. Entnehmen Sie bitte dem Handbuch für Ihre Anwendungssoftware, wie sie dort die serielle Schnittstelle konfigurieren. Sollte Ihre Software standardmäßig in einen bestimmten COM-Port schreiben (z.b. COM1), so können Sie auch in com0com das COM-Port Paar entsprechend anlegen. Abbildung 13: com0com Konfiguration

15 , Version 1.6, Seite 15 von 32 Achten Sie bitte darauf, auch die Checkboxen für enable buffer overrun zu aktivieren. Zur Kontrolle, ob die COM-Ports korrekt angelegt wurden, öffnen Sie den Windows Gerätemanager unter: /Start/Systemsteuerung/System/Geräte-Manager. Dort sollten jetzt die COM-Ports entsprechend angezeigt werden (siehe unten stehende Abbildung) Abbildung 14: Gerätemanager virtuelle COM-Ports

16 , Version 1.6, Seite 16 von 32 7 SerialTunnel SerialTunnels bilden einen Datenkanal zwischen zwei Endpunkten, dem SerialClient und dem GPRS- Terminal (SerialSwitch). Einem SerialClient und einem SerialSwitch kann jeweils nur ein SerialTunnel zugewiesen werden. Jedoch können mehrere Tunnel auf einem Client PC konfiguriert werden, indem verschiedene TCP- odercom-ports gewählt werden, um die verschiedene SerialSwitch-Terminals an einen Client PC anzubinden. 7.1 SerialTunnel anlegen Um einen SerialTunnel anzulegen benötigen Sie einen SerialClient, den Sie mit einem SerialSwitch verbinden möchten. Beide müssen beim Anlegen des Tunnels online sein. Dies überprüfen Sie am besten im SerialSwitchPortal. Den SerialClient erkennen Sie an dem Namen, den Sie während der Installation vergeben haben und den SerialSwitch an seiner IMEI, die Sie auf dem Etikett des GPRS-Terminals finden. Gehen Sie zunächst auf das SerialSwitchPortal und klicken Sie auf SerialTunnel hinzufügen. Abbildung 15: Anlegen eines neuen SerialTunnels Nun startet ein Wizard, der Sie durch das Anlegen des SerialTunnels begleitet. Wählen Sie zunächst einen SerialSwitch, der online ist. Klicken Sie dann auf weiter. Als nächstes wählen Sie einen SerialClient, der online ist, und klicken auf weiter.

17 , Version 1.6, Seite 17 von 32 Abbildung 16: Auswählen eines SerialSwitches Abbildung 17: Auswählen eines SerialClients

18 , Version 1.6, Seite 18 von 32 Konfigurieren Sie jetzt Ihre beiden Endpunkte nach Ihren Bedürfnissen. Abbildung 18: Konfiguration der beiden Endpunkte Beim SerialSwitch haben Sie zwei Optionen: Baudrate Stellen Sie den SerialSwitch auf dieselbe Baudrate, wie Ihr Endgerät, da s Sie anbinden möchten. Framing Stellen Sie hier die Datenbits, Stopbits und Paritätsbits Ihres SerialSwitches ein. Diese Einstellungen müssen ebenfalls mit denen Ihres Endgerätes übereinstimmen.

19 , Version 1.6, Seite 19 von 32 Beim SerialClient haben Sie folgende Optionen: TCP Wenn Sie TCP einstellen, wird der SerialClient einen Listener auf dem Port öffnen den Sie unten angeben (beachten Sie bitte, dass Portnummern bis 1024 reserviert sind). Seriell Wenn Sie Seriell einstellen, müssen Sie bei Baudrate und Framing die gleichen Werte einstellen wie beim SerialSwitch. Des weiteren haben Sie alle verfügbaren COM-Ports zur Auswahl. Wenn die Anwendungssoftware auf dem selben Rechner läuft, wie der SerialClient, benötigen sie keinen physikalischen seriellen Port und Sie verbinden beide mit einem virtuellen COM-Port Paar unter Nutzung des Nullmodememulators com0com. Lesen Sie für mehr Informationen bitte Abschnitt 6: Virtuelle COM-Ports. Abbildung 19: Das erfolgreiche Einrichten eines SerialTunnel Ihr SerialTunnel wurde nun erfolgreich eingerichtet. Von nun an wird die SerialCloud allen Datenverkehr bidirektional von einem Endpunkt zum anderen weiterleiten.

20 , Version 1.6, Seite 20 von SerialTunnel entfernen Wenn Sie einen SerialTunnel nicht mehr benötigen, z.b. weil Sie den SerialSwitch mit einem anderen SerialClient verbinden möchten, können Sie in ganz einfach löschen. Klicken Sie dazu auf den Reiter SerialTunnels, um in die Detailansicht zu kommen. Suchen Sie den SerialTunnel, den Sie löschen möchten heraus und klicken Sie auf -. (siehe unten stehende Abbildung) Abbildung 20: Das Löschen eines SerialTunnels Löschen Sie einen SerialTunnel nur, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie ihn nicht mehr benötigen. Er lässt sich zwar leicht wieder neu einrichten, jedoch wird die Kommunikation von SerialClient und SerialSwitch beim Löschen unterbrochen.

21 , Version 1.6, Seite 21 von 32 8 Hardware In diesem Kapitel finden Sie die wichtigsten Hinweise zur Hardware, die zur Inbetriebnahme der SerialSwitch- Software benötigt werden. Detaillierte Angaben zur Spezifikation finden Sie in den entsprechenden Dokumenten zur Hardware- Beschreibung (siehe Anlage) 8.1 SIM-Karte Für den Betrieb eines SerielClients wird eine für Datentransfer freigeschaltete SIM-Karte eines Mobilfunkproviders benötigt, die gesondert erworben werden muss. Wenn Sie eine SIM-Karte für den Betrieb mit SerialSwitch Cloud erwerben, beachten Sie bitte folgende Punkte: Zum Betrieb benötigen Sie eine Mini-SIM-Karte (1,8 Volt oder 3 Volt). Es kann jede SIM-Karte verwendet werden, mit der eine Datenverbindung per GPRS/EDGE/UMTS ins mobile Internet aufgebaut werden kann. Es ist hierbei NICHT nötig, Datentarife mit festen öffentlichen IP-Adressen zu verwenden (diese sind meist wesentlich teurer als übliche Daten- und M2M Tarife!) Alle nötigen Einstellungen für den Umgang mit SIM-Karten sind in der Software des Produktes bereits integriert, so dass für den Benutzer eine möglichst einfache Handhabung gegeben ist. Um eine SIM-Karte im Terminal betreiben zu können, ist es lediglich erforderlich, die PIN der Karte zu deaktivieren. Um dies durchführen, verwenden Sie am besten ein Mobiltelefon. Nachdem die Pin-Eingabe mittels Mobiltelefon deaktiviert wurde kann die SIM-Karte in das Terminal eingesetzt werden. 8.2 GPRS-Terminal MC88i 8.3 Identifikation des GPRS-Terminals: IMEI Nummer Jedes GPRS-Terminal besitzt eine 15-stellige, einmalig vergebene Seriennummer, die sogenannte IMEI. IMEI ist die Abkürzung für: International Mobile Station Equipment Identity Die IMEI ist auf dem Geräteaufkleber zu finden, siehe Abbildung 26. Diese Geräte-ID findet sich im SerialSwitchPortal in der SerialSwitch-Liste wieder und identifiziert Ihr SerialSwitch-Terminal eindeutig.

22 , Version 1.6, Seite 22 von 32 Abbildung 21: Geräteaufkleber mit IMEI 8.4 Schnittstellen Spannungsversorgung Bei einer Versorgungsspannung von +12V sollte das Netzteil bis zu 1.25A Strom liefern können. Der typische Strombedarf des GPRS-Terminals bei GPRS Verbindungen liegt zwischen mA bei einer aktiven GPRS-Verbindung. Schlechte Empfangsbedingungen können jedoch kurzzeitige Stromspitzen erzeugen, wenn das Terminal versucht, diese durch höhere Sendeleistungen auszugleichen. Pin Bezeichnung In/Out Beschreibung Parameter 1 Plus In Positive Versorgungsspannung +8-30VDC 2 Reserviert, nicht verwendet 3 Reserviert, nicht verwendet 4 Reserviert, nicht verwendet 5 Reserviert, nicht verwendet 6 Minus In GND 0VDC Abbildung 22: Spannungsversorgung RJ12 Buchse

23 , Version 1.6, Seite 23 von Antennenstecker FME Beachten Sie, dass der Antennenanschluss ein FME-Stecker (50 Ω, male) ist. Schließen Sie hier nur GSM- Antennen mit FME-Kabelbuchse (50 Ω, female) an. Abbildung 23: Antennenstecker FME RS232-Schnittstelle Die RS-232-Schnittstelle (RS-232-Interface) ist die Schnittstelle zwischen dem Terminal und dem anzubindenden Endgerät. Das Terminal (Modem) gilt als DCE (Data Carrier Equipment), ein Endgerät, wie z.b. ein Personal Computer, als DTE (Data Terminal Equipment). Die Bezeichnungen orientieren sich an einer DTE, daher ist hier Receive Data ein Ausgang (Output). Verwenden Sie immer möglichst kurze Leitungen (max. 1,8 m). Die Eingangsspannung darf max. ± 25 V nicht übersteigen. Vermeiden Sie Kurzschlüsse! Sichern Sie die Steckverbindung mit den Verschraubungen am Stecker. Abbildung 24: Pin Belegung der RS232 Schnittstelle Pin Bezeichnung In/Out Beschreibung 1 DCD Out Data Carrier Detect 2 RxD Out Receive Data 3 TxDt In Transmit Data 4 DTR In Data Terminal Ready 5 GND Signalmasse 6 DSR Out Data Set Ready 7 RTS In Request to Send 8 CTS Out Clear to Send 9 RI Out Ring Indicator

24 , Version 1.6, Seite 24 von Einsetzen der SIM-Karte Die SIM-Karte muss in die Schublade des Halters auf der Rückseite des Terminals eingesetzt werden: Stellen Sie sicher, dass das Terminal ausgeschaltet ist (Spannungsversorgung abgesteckt!)! Der Wechsel bei anliegender Versorgungsspannung kann zu Schäden an der SIM-Karte und dem Terminal führen! Drücken Sie auf den kleinen Knopf neben der Schublade des Halters. Die Schublade wird hierdurch ein kleines Stück heraus geschoben. Ziehen Sie die Schublade heraus und setzen Sie Ihre SIM-Karte ein. Achten Sie auf die richtige Lage: Im Schubfach ist eine kleine abgeschrägte Ecke, so dass die SIM- Karte nur in einer definierten Position eingesetzt werden kann. Schieben Sie die Schublade vorsichtig zurück in das Terminal. Die Schublade muss leicht eingeschoben werden und darf nicht verkanten oder verklemmen! Abbildung 25: SIM-Kartenhalter

25 , Version 1.6, Seite 25 von UMTS-Terminal EHS6 8.6 Identifikation des UMTS-Terminals: IMEI Nummer Jedes UMTS-Terminal besitzt eine 15-stellige, einmalig vergebene Seriennummer, die sogenannte IMEI. IMEI ist die Abkürzung für: International Mobile Station Equipment Identity Die IMEI ist auf dem Geräteaufkleber zu finden, siehe Abbildung 26. Diese Geräte-ID findet sich im SerialSwitchPortal in der SerialSwitch-Liste wieder und identifiziert Ihr SerialSwitch-Terminal eindeutig. Abbildung 26: Geräteaufkleber mit IMEI Spannungsversorgung Bei einer Versorgungsspannung von +12V sollte das Netzteil bis zu 2.0A Strom liefern können. Der typische Strombedarf des Terminals liegt zwischen mA bei einer aktiven Mobilfunk-Verbindung. Schlechte Empfangsbedingungen können jedoch kurzzeitige Stromspitzen erzeugen, wenn das Terminal versucht, diese durch höhere Sendeleistungen auszugleichen. Pin Bezeichnung In/Out Beschreibung Parameter 1 Plus In Positive Versorgungsspannung +8-30VDC 2 Plus In Positive Versorgungsspannung +8-30VDC 3 Signal für Modulreset In U > 8V für t > 10ms RESET 4 Ignition In U > 8V für t > 200ms schaltet ein 5 Minus In GND 0VDC 6 Minus In GND 0VDC

26 , Version 1.6, Seite 26 von 32 Abbildung 27: Spannungsversorgung RJ12 Buchse Abbildung 28: Spannungsversorgung RJ12 Buchse Antennenstecker SMA Beachten Sie, dass der Antennenanschluss ein SMA-Stecker (50 Ω, female) ist. Schließen Sie hier nur UMTS-Antennen mit SMA-Kabelbuchse (50 Ω, male) an. Abbildung 29: Antennenstecker SMA (4) RS232-Schnittstelle Die RS-232-Schnittstelle (RS-232-Interface) ist die Schnittstelle zwischen dem Terminal und dem anzubindenden Endgerät. Das Terminal (Modem) gilt als DCE (Data Carrier Equipment), ein Endgerät, wie z.b. ein Personal Computer, als DTE (Data Terminal Equipment). Die Bezeichnungen orientieren sich an einer DTE, daher ist hier Receive Data ein Ausgang (Output). Verwenden Sie immer möglichst kurze Leitungen (max. 1,8 m). Die Eingangsspannung darf max. ± 25 V nicht übersteigen. Vermeiden Sie Kurzschlüsse!

27 , Version 1.6, Seite 27 von 32 Sichern Sie die Steckverbindung mit den Verschraubungen am Stecker. Abbildung 30: Pin Belegung der RS232 Schnittstelle Pin Bezeichnung In/Out Beschreibung 1 DCD Out Data Carrier Detect 2 RxD Out Receive Data 3 TxDt In Transmit Data 4 DTR In Data Terminal Ready 5 GND Signalmasse 6 DSR Out Data Set Ready 7 RTS In Request to Send 8 CTS Out Clear to Send 9 RI Out Ring Indicator 8.7 Einsetzen der SIM-Karte Die SIM-Karte wird seitlich in das Terminal (mit den Kontakten nach oben und der abgeschrägten Ecke zuerst) in das Terminal eingeführt, bis diese einrastet: Stellen Sie sicher, dass das Terminal ausgeschaltet ist (Spannungsversorgung abgesteckt)! Der Wechsel bei anliegender Versorgungsspannung kann zu Schäden an der SIM-Karte und dem Terminal führen! Abbildung 31: SIM-Kartenistallation

28 , Version 1.6, Seite 28 von LEDs Das Terminal verfügt zur Signalisierung des Betriebsmodus über zwei LEDs. Die grüne LED leuchtet, sobald das Gerät mit Spannung versorgt wird. Die gelbe LED zeigt über verschiedene Blinkmuster dan Status der Mobilfunkverbindung: Die LED blinkt gleichmäßig mit einer Frequenz von 1Hz (duty cycle: 50%): das Gerät baut eine Verbindung zum Mobilfunknetz auf. Die LED blitzt mit einer Frequenz von 1Hz. Die Verbindung zum Mobilfunknetz wurde erfolgreich aufgebaut. Abbildung 32: Position der LEDs

29 , Version 1.6, Seite 29 von 32 9 Fehlersuche 9.1 SerialClient Ich habe den SerialClient installiert. Aber er taucht nicht in der Liste im SerialSwitchPortal auf. Wenn die Installation geglückt ist, dann heißt das, der Installer konnte sich mit Ihren Anmeldedaten authentifizieren und den SerialClient anlegen. Haben Sie eventuell mehrere Benutzerdaten und haben einen anderen bei der Installation für Ihren SerialClient angegeben? Falls die Installation tatsächlich nicht geglückt ist, sollten Sie eine entsprechende Fehlermeldung bekommen haben. Sehen Sie dazu bitte die anderen Fehlerbeschreibungen durch. Mein SerialClient wird im Portal als offline angezeigt. Wie finde ich heraus, ob der SerialClient momentan läuft? Der SerialClient wird als Windows Dienst installiert. Das bedeutet, dass er im Hintergrund und ohne grafische Oberfläche läuft. Außerdem startet Windows den SerialClient beim Hochfahren automatisch. Möchten Sie überprüfen, ob der Dienst momentan aktiv ist, klicken Sie zunächst auf den Start-Button (unten links mit dem Windows-Logo). Tippen Sie nun in das Textfeld Dienste ein und klicken sie auf Dienste (s. Abbildung). Abbildung 33: Installierte Dienste suchen

30 , Version 1.6, Seite 30 von 32 Es öffnet sich nun ein neues Fenster mit einer Liste aller installierten Dienste. Suchen Sie nun die Zeile mit dem Dienst SerialSwitch Client und überprüfen Sie den Status des Dienstes. Ein Doppelklick auf die Dienstezeile öffnet ein Fenster mit weiteren Details. Starten Sie den Dienst gegebenenfalls neu. Abbildung 34: Ansicht der installierten Dienste The SerialSwitch client can not connect to the SerialSwitchCloud Die Anwendung nutzt den TCP-Port Prüfen Sie bitte, ob der Port von Ihren Netzwerk- Komponenten (zum Beispiel: firewall) blockiert wird. 9.2 SerialSwitch Hier liegen aktuell keine Inhalte vor. Dieser Abschnitt wird bei Bedarf und gemäß Kunden-Feedback ergänzt. 9.3 SerialTunnel Hier liegen aktuell keine Inhalte vor. Dieser Abschnitt wird bei Bedarf und gemäß Kunden-Feedback ergänzt.

31 , Version 1.6, Seite 31 von Hinweise 10.1 Datenvolumen Das inkludierte Datenvolumen für die Mobilfunknutzung ist abhängig vom gebuchten Produkt. Angaben hierzu finden Sie in der Leistungs-Beschreibung des Produkts SerialSwitch Änderungen Änderungen der Hard- und Software ohne vorherige Ankündigung, sofern sie der Besserung dienen, bleiben vorbehalten. Bilder und Illustrationen können abweichen. Für mögliche Fehler in diesem Dokument wird keine Haftung übernommen 10.3 Sicherheitshinweise Das Produkt darf nur von ausreichend geschultem und qualifiziertem Personal installiert und in Betrieb genommen werden. Das Produkt darf nicht in gefährlichen Umgebungen betrieben werden, z.b. in Bereichen mit explosiven Stoffen oder entflammbaren Dämpfen oder in sensiblen Bereichen, wie z.b. Flugzeugen oder Krankenhäusern. Die Delayzeiten für die Datenübertragung im GSM-Netz sind durch den Nutzer zu berücksichtigen. 11 Rücksendung von defekten Geräten Im Fall von defekter Hardware halten Sie bitte nachfolgende Prozedur ein. Schritt 1 Registrieren Sie den Vorgang bei Ihrem Service-Kontakt, inklusive der folgenden Informationen: Kundenname & -nummer Produkt-Name IMEI-Nummer (siehe Kapitel 8.6) Fehlerbeschreibung Grund für Rücksendung Schritt 2 Sie erhalten eine Vorgangsnummer und die Einsende-Adresse Senden Sie die Hardware an diese Einsende-Adresse Die erhaltene Vorgangsnummer vermerken Sie bitte auf einem Beipackzettel Bitte vermerken Sie die Vorgangsnummer bei aller zukünftigen Korrespondenz.

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version Handbuch für Handbuch für Linux Client Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht.

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall.

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. Yahoo! Internet-Stick Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. KURZANLEITUNG Weitere Informationen zum Yahoo! Internet-Stick finden Sie auf: www.mein-internetstick.de/yahoo Ihre Kundenbetreuung erreichen

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

UEM 302 ISDN Terminal Adapter

UEM 302 ISDN Terminal Adapter UEM 302 Automation Systems GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

InterCafe 2010. InterCafe 2010

InterCafe 2010. InterCafe 2010 InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009 blue image GmbH

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista 1 von 13 Dokumentation Stand: Oktober 2007 Aareon AG Dateiname: M:\MaS\Web\content\blue eagle\kundenbereich\online-patch-hilfe Installation SAP-GUI-Patches.doc 2 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

TB 1010 Time. Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes

TB 1010 Time. Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes TB 1010 Time Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes 2 Einsetzen der SIM-Karte Einsetzen der SIM-Karte Für den Übertragungsvorgang A Hinweis: XXDie SIM-Karte ist nicht im Lieferumfang enthalten

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Kurzanleitung SSV Embedded Systems Dünenweg 5 D-30419 Hannover Tel.: +49 (0)511/40 000-0 Fax: +49 (0)511/40 000-40 E-Mail: info@ssv-embedded.de

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Dokumentname: Anleitung_VPN.doc Version: 1.0 Klassifizierung: Autor: für internen Gebrauch (BBZ-intern) Barbara Rutsch; Bruno Peyer

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Elexis - Afinion AS100 Connector

Elexis - Afinion AS100 Connector Elexis - Afinion AS100 Connector medshare GmbH 27. November 2011 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, das Laborgerät Afinion AS100 Analyzer 1 an Elexis anzubinden. Mit diesem Plugin können die, vom

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 Kurzanleitung Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 So legen Sie los Die ersten Schritte Damit Sie mit 1&1 mobil surfen können, müssen Sie zuerst Ihre 1&1 SIM-Karte in den USB-Stick einlegen. Ihre 1&1 SIM-Karte

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr