Der KNX Easy Push Button Mode

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der KNX Easy Push Button Mode"

Transkript

1 Der KNX Easy Push Button Mode Dr.-Ing. Th. Weinzierl D Tyrlaching Der KNX Standard ist nahezu untrennbar verbunden mit der Konfigurationssoftware ETS. Dieses Tool hat sich seit Jahren bewährt und zeigt seine Leistungsfähigkeit insbesondere bei sehr komplexen Netzwerken. Für kleinere Installationen, geht es auch einfacher, eben easy. Besonders interessant ist der KNX Easy Push Button Mode, das soviel heißt wie einfacher Knöpfchenmodus. Geräte, die den Easy Push Button Mode unterstützen, können ohne PC oder zusätzlichen Controller miteinander verbunden werden. So kann ein Sensor mit einem Aktor direkt verknüpft werden. Dazu müssen nur beide Geräte durch das Drücken der besagten Knöpfchen in den so genannten Linkmodus, also einen Verknüpfungsmodus, versetzt werden und sie verbinden sich wie von selbst. 1 Konfigurationsmodi in KNX Um ein Gerät in Betrieb zu nehmen, müssen zum einen Parameter eingestellt werden, zum anderen müssen die Verbindungen zwischen den Geräten hergestellt werden. Im KNX Standard sind hierzu verschiedene Modi definiert, die auf verschiedenen Medien eingesetzt werden können. Configuration Mode Common Kernel (NL, TL & AL) KNX Media (PL & LL) Abb. 1: Systemübersicht KNX Standard System Mode war der erste Konfigurationsmodus. Es war bereits im EIB-System spezifiziert und benötigt ein PC Tool (ETS: EIB bzw. Engineering Tool Software), um das Konfigurationsverfahren auszuführen. Es ist ein sehr leistungsstarkes Verfahren und kann auch bei sehr komplexen Installationen eingesetzt werden. Für die System Mode Konfiguration muss Seite 1/8

2 der Hersteller eine Produktdatenbank für jedes Gerät bereitstellen. Der System Mode ist in erster Linie für geschulte Personen mit Erfahrungen in KNX Netzwerken geeignet. Easy Mode benötigt kein PC Tool. Die Easy Mode Konfiguration ist in verschiedene Sub-Modi untergeteilt. Für die Zukunft wird der Easy Controller Mode und Easy Push Button Mode interessant sein. Wie der Name schon sagt, benötigt der Easy Controller Mode ein Steuergerät im KNX Netwerk, das den Konfigurationsprozess gemäß den definierten Regeln ausführt. Der Easy Push Button Mode benötigt keine zusätzlichen Hilfsmittel oder Geräte und wird in diesem Artikel genauer erklärt. Automatic Mode ist ein weiterer Konfigurationsmode in KNX. Er verspricht ein Plug-and-Play Konfigurationsverfahren bei dem der Benutzer nicht eingreifen muss. Da der Automatic Mode nur eine sehr eingeschränkte Funktionalität bietet, existieren derzeit keine Geräte auf dem Markt, die diesen Mode unterstützen. 2 Funktionsweise Da im Easy Mode keine Produktdatenbanken verwendet werden, müssen die Informationen über die Funktionalität in den Geräten gespeichert sein. Dazu ist ein Mechanismus auf der Basis von Kanälen und Verbindungscodes (Connection Code CC) definiert, mit dem der Funktionsumfang des Gerätes festgelegt ist. Ein Kanal im Sinne des Easy Modes ist ein Satz aus Kommunikationsobjekten und Parametern, die in funktionalem Zusammenhang stehen. Die Kommunikationsobjekte eines Kanals bilden zusammen ein Interface zu einem Kanal des Kommunikationspartners. Obwohl ein Kanal gleichzeitig Ein- und Ausgänge haben kann, ist er vom Typ entweder ein Sensor- oder ein Aktorkanal. Abb. 2: Auszug aus den verfügbaren Verbindungscodes aus KNX Supplement Seite 2/8

3 Um entscheiden zu können, welche Verknüpfungen zu erstellen sind, wird jedem Kommunikationsobjekt ein Verbindungscode zugewiesen. Dieser legt nicht nur das jeweilige Datenformat fest, sondern beschreibt auch die Verwendung des Datenpunktes. So haben zum Beispiel binäre Ausgänge für Windalarm und Frostalarm unterschiedliche Verbindungscodes. Beim Linkvorgang werden die Datenpunkte des aktivierten Sensorkanals denen des Aktorkanals gegenübergestellt. Kommunikationsobjekte mit identischen Verbindungscodes werden verbunden. Entscheidend ist, dass stets ein Sensorkanal mit einem Aktorkanal verbunden wird. Hat ein Gerät mehrere Kanäle, so muss jeder Kanal separat verlinkt werden. Auch wenn zum Beispiel ein Aktorkanal mit zwei Sensorkanälen verbunden werden soll, sind zwei Linkvorgänge erforderlich. Ch1 Switch PB On/Off CC01 GA1 Ch50 Binary switch no delay On/Off CC01 Status On/Off CC02 Ch05 Dimming PB GA1 On/Off CC01 Bight/Dark CC06 GA2 Ch = Channel Code CC = Connection Code GA = Group Address Abb. 3: Prinzip der Easy Mode Konfiguration GA1 GA2 Ch55 Dimming Actuator On/Off CC01 Bight/Dark CC06 Value CC07 Status On/Off CC02 Status Value CC 08 Während im Easy Controller Mode die Informationen über die Kanaleigenschaften ausgelesen und vom Controller interpretiert werden, werden im Easy Push Button Mode die Linkmöglichkeiten während der Linkprozedur ausgewertet. Entscheidend für die Leistungsfähigkeit des Push Button Modes ist, dass es sich hierbei tatsächlich um ein intelligentes Netzwerkmanagement handelt. Es werden keine Runtime Telegramme mitgehört und gelernt, sondern es werden die Links zwischen den Kommunikationspartners während der Linksequenz sozusagen ausgehandelt. Für die Übertragung der Linksequenzen wird der Service A_NetworkParameter_Write verwendet. Da zum Beginn der Linksequenz der Kommunikationspartner noch nicht bekannt ist, wird der Service als Broadcast gesendet. Er beinhaltet die Parameter Object Type und Property ID, die hier stets auf 0 für device object bzw. 59 für PID_PB_CONFIG gesetzt werden. Es bleibt ein Datenfeld mit 4 Bytes, das die eigentlichen Link-Kommandos mit ihren Parametern enthält. Abb. 4: Telegrammformat für A_NetworkParameter_Write Seite 3/8

4 Folgende Kommandos sind für die Linksequenz definiert Enter_Config_Mode Start_Link Channel_Function_Actuator Channel_Function_Sensor Set_Channel_Param Channel_Param_Response Begin_Connection Set_Delete_Link Link_Response Stop_Link Quit_Config_Mode Der prinzipielle Ablauf ist stets gleich. Der Nutzer aktiviert erst den entsprechenden Aktorkanal, der dadurch in Linkbereitschaft versetzt wird und das Kommando Enter_Config_Mode an alle sendet. Anschließend wird der zu verbindende Sensorkanal aktiviert, der den Linkvorgang mit dem Kommando Start_Link startet. Daraufhin tauschen die Geräte Ihren jeweiligen Kanalcode mit den Kommandos Channel_Function_Actuator und Channel_Function_Sensor aus. Anschließend hat der Aktor die Möglichkeit, Parameter im Sensor zu setzen. Er sendet dazu das Kommando Set_Channel_Param, das der Sensor mit Channel_Param_Response beantwortet. Sind keine Parameter mehr zu setzen, übergibt der Aktor an den Sensor mit dem Kommando Begin_Connection. Der Sensor übermittelt daraufhin Link für Link mit Hilfe des Kommandos Set_Delete_Link, das vom Aktor mit einem Link_Response bestätigt wird. Links vom Aktor zum Sensor werden auf die gleiche Weise realisiert. Allerdings gibt in diesem Fall der Aktor die Gruppenadresse innerhalb der Antwort vor. Das Ende der Linksequenz wird vom Sensor durch ein Stop_Link angezeigt, wodurch auch der Aktor mit dem Senden des Kommandos Quit_Config_Mode den Linkmodus verlässt. Insgesamt ergibt sich also eine Art Dialog zwischen Sensor und Aktor. Trotz der einfachen Bedienung können mit diesem Modus durchaus komplexe Funktionen realisiert werden. Die Zuordnungen zwischen Sensoren und Aktoren sind nicht auf 1:1 Beziehungen beschränkt. So kann ein Sensor auch auf mehrere Aktoren wirken. Ebenso kann zum Beispiel ein Schaltaktor von mehreren Tastsensoren parallel angesteuert werden. Insgesamt sind somit auch n:n Beziehungen möglich, das heißt mehrere Sensoren und mehrere Aktoren sind zu einer Funktion, zum Beispiel Schalten oder Dimmen, verbunden. Zudem können die Links auch bidirektional sein. Dies dient in erster Linie der Übertragung von aktiven Rückmeldungen Seite 4/8

5 3 Ein Beispiel Unten stehende Abbildung zeigt folgendes Beispiel: Ein Tastsensor mit zwei Wippen soll je einen Schaltaktor steuern. Jede Wippe besitzt zudem eine Status-LED, die anzeigen soll, ob die jeweilige Leuchte ein ist oder aus. Ein weiterer Tastsensor mit nur einer Wippe soll als Zentralfunktion dienen. Diese Anforderung würde bei der Programmierung mit der ETS einige Erfahrung erfordern. Aber auch im Push Button Mode können solche Anforderungen effektiv umgesetzt werden: Switch Switching actuator Switching [out] 0/1/1 Status [in] 0/3/1 Switching [out] 0/1/2 Status [in] 0/4/1 Switching [in] 0/1/1 0/2/1 Status [out] 0/3/ Switch Switching actuator Switching [out] 0/2/1 Switching [in] 0/1/2 0/2/ Status [out] 0/4/ Abb. 5: Beispiel einer Push Button Installation KNX Für den Nutzer ergibt sich folgender Ablauf. Zuerst aktivieren wir den Linkmodus des Schaltaktors. Dies wird in der Regel durch eine LED angezeigt. Damit ist der Aktor bereit für den Linkvorgang. Dann muss der Tastsensor aktiviert werden. Da er in unserem Beispiel zwei Wippen besitzt, muss man für den Lernmodus die entsprechende Wippe auswählen. Entsprechend dem Easy Mode sind die Geräte in Kanäle organisiert. In unserem Beispiel bildet eine Wippe zusammen mit der jeweiligen Status-LED einen Kanal. Wenn beide Geräte, also Tastsensor und Schaltaktor aktiviert sind, startet der Verknüpfungsvorgang und dauert in der Regel nicht länger als eine Sekunde. Entsprechend wird anschließend die zweite Wippe auf den anderen Aktor angelernt. Bleibt noch der Taster für die Zentralfunktion. Da dieser beide Aktoren steuern soll, muss dieser zweimal Seite 5/8

6 eingelernt werden. Also erst Schaltaktor in den Lernmodus bringen, dann den Taster für Zentralfunktion. Im letzen Schritt am zweiten Schaltaktor den Lernmodus aktivieren und noch einmal am Taster. Fertig. Auf dem Bus sieht ein Linkvorgang wie folgt aus (Mitschnitt mit Busmonitor Net n Node): Src. Dest. R APCI AL-Data Link Commands ACK Gerät 1 sucht eine freie individuelle Adresse: NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info=00 Gerät 1 sucht freie Gruppenadressen: Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 21 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 22 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 23 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 24 ACK Gerät 2 sucht eine freie individuelle Adresse: NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info=00 ACK NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info= R NwParamWrite ObType=0(Device) PID=61(PID_ADDR_CHECK) Info=00 Gerät 2 sucht freie Gruppenadressen: Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 41 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 42 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 43 ACK Broadc. NetParamRead ObType=1(AddrTab) PID=23(ListGA) Info=01 C0 44 ACK Gerät 1 (Aktor) und Gerät 2 (Sensor) werden gelinkt: Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info= Enter Config M. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=20 00 C5 00 Start Link ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info= Ch. Fnc. Sens. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info= Ch. Fnc. Act. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info= Beg. Conn. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info= Set Link ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=91 02 C0 22 Link Resp. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=80 01 C0 43 Set Link ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=90 01 C0 43 Link Resp. ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=A Stop Link ACK Broadc. NwParamWrite ObType=0(Device) PID=59 Info=B Quit Config M. ACK Bidirektionale Runtime Kommunikation: /00/067 GrpValWrite Data=0x01 ACK /00/034 GrpValWrite Data=0x01 ACK /00/067 GrpValWrite Data=0x00 ACK /00/034 GrpValWrite Data=0x00 ACK /00/034 GrpValWrite Data=0x01 ACK /00/067 GrpValWrite Data=0x00 ACK /00/034 GrpValWrite Data=0x00 ACK Abb. 6: Interpretierter Mitschnitt einer Push Button Mode Inbetriebnahme auf Twisted Pair 4 Medien für den Easy Push Button Mode Der Easy Push Button Mode ist prinzipiell auf allen KNX Medien möglich. Am Markt verfügbar sind bisher allerdings nur Geräte für KNX Funk. 4.1 Radio Frequency Da Funknetze in der Regel relativ klein sind, eignet sich hier der Easy Mode besonders gut. Hinzu kommt die Besonderheit, dass bei Funk auch unidirektionale Geräte, zum Beispiel Handsender, verwendet werden. Diese können aus Sicht des Anwenders wie bidirektionale Geräte in das Netzwerk integriert werden. Während der Linksequenz erkennt der Aktor, dass es sich beim Sensor um ein unidirektionales Gerät handelt und sendet folgerichtig keine Antworten zum Sensor. Das heißt, unidirektionale Geräte senden bei Aktivierung Ihre Linksequenz aus, egal ob jemand zuhört. Auf dem Medium sieht ein Linkvorgang wie folgt aus (Mitschnitt mit Busmonitor Net n Node): Seite 6/8

7 cemi Header Serial Number Ctrl. Src. Dest. L. APCI Param T. Link Commands 1B C FF E0 05 FF E B 2C 00 C5 05 Start Link C FF E0 05 FF DD0 Response C FF E0 05 FF F C F 23.. DD2 Response 1B C FF E0 05 FF E B Channel Fct. Sensor 1B C FF E0 05 FF E B Parameter Response 1B C FF E0 05 FF E B Parameter Response 1B C FF E0 05 FF E B Parameter Response 1B C FF E0 05 FF E B Parameter Response 1B C FF E0 05 FF E B Set Link Switch On/Off 1B C FF E0 05 FF E B 80 0C Set Link Step Up/Dn 1B C FF E0 05 FF E B 80 0B Set Link Move Up/Dn 1B C FF E0 05 FF E B Set Link Dimm. Up/Dn 1B C FF E0 05 FF E B Set Link Scene Num. 1B C FF E0 05 FF E B A Stop Link Abb. 7: Linksequenz eines unidirektionalen Handsenders im Format common EMI Abb. 8: Handfernbedienung und Schalt-/Jalousieaktor für KNX-RF mit Easy Push Button Mode Bei KNX-RF ist der Push Button Mode besonders einfach, da keine individuelle Adresse und keine Gruppenadressen zugewiesen werden müssen. Die Standard individuelle Adresse für KNX-RF ist 0x05FF. Die Adresse wird in diesem Modus nicht verändert, da die Geräte über ihre Seriennummer identifiziert werden können, die stets mitgesendet wird. Auch die Gruppenadressen sind nur zusammen mit der jeweiligen Seriennummer gültig. Dadurch können diese bereits bei der Entwicklung vergeben werden. 4.2 Twisted Pair Beim Easy Push Button Mode für Twisted Pair müssen die Geräte für dem Link-Vorgang sowohl eine individuelle Adresse als auch die Gruppenadressen für die Ausgänge erhalten. Da kein zentrales Tool im System vorhanden ist, müssen die Geräte Ihre Adressen selbst suchen. Im wesentlichen wählen die Geräte eine beliebige Adresse im Adressraum für Easy auf Twisted Pair (0x0200-0x02FE) und prüfen dann, ob die Adresse noch frei ist. Die Gruppenadressen werden anschließend von der individuellen Adresse abgeleitet und ebenfalls geprüft, ob sie noch frei sind. Der Easy Push Button Mode kann mit allen definierten Gerätemodellen kombiniert werden. Bei Weinzierl Engineering wurde der Easy Push Button Mode zusammen mit dem Gerätemodell 0701/0705 implementiert Seite 7/8

8 4.3 Powerline Für Powerline sind derzeit keine Implementierungen für den Easy Push Button Mode bekannt, wäre aber ebenso realisierbar wie bei Twisted Pair. Zusätzlich müsste aber die Vergabe der Domain Adresse festgelegt werden. 4.4 KNXnet/IP KNXnet/IP wird inzwischen als eigenständiges Medium in KNX betrachtet. Zukünftig können Geräte direkt über IP mit dem KNX Netz kommunizieren. Als vollwertige Endgeräte stehen diesen Geräten auch alle Konfigurationsmodi offen. Aufgrund ihrer Komplexität werden viele Geräte ausschließlich den S-Mode mit der ETS unterstützen. Die Anwendung des Easy Push Button Mode ist aber ebenso denkbar und wohl nur eine Frage der Zeit, bis erste Implementierungen verfügbar sind. Zusammenfassung Wie das obige Beispiel zeigt, ist der Easy Push Button Mode trotz seiner einfachen Bedienung sehr leistungsfähig. Er eignet sich vor allem für kleinere Installationen und insbesondere für Funk. Funknetze sind typischerweise nicht so komplex wie Installationen mit Twisted Pair. Für Hersteller ist dieser Modus besonders interessant für Kunden, denen keine ETS zur Verfügung steht. Dies können private Nutzer sein aber auch Installateure in Ländern, in denen KNX noch neu ist. Die Kombination von Easy Mode und ETS Konfiguration in den Geräten sichert den Kunden ihre Investitionen in KNX. Sie können im Easy Mode einfache Funktionen selbst realisieren und jederzeit einen Profi hinzuziehen, der die vorhandenen Geräte mit der ETS neu programmiert und auch komplexe Funktionen umsetzt. Literatur [1] KNX handbook version 1.1, KNX Association, Brüssel, 2004 [2] Weinzierl, Thomas: Netzwerk-Management in KNX-RF Netzwerken; Drahtlose Nahbereichsnetze, Design & Elektronik; München, 04. April 2006; [3] Weinzierl, Thomas: KNX-RF Wireless alternative in KNX; KNX Journal ; KNX Association Brüssel [4] Weinzierl, Thomas: Stack Implementation for KNX-RF; KNX Scientific Conference 2005; Pisa (Italy), September 2005 [5] Weinzierl, Thomas: A new development kit for EIB/KNX devices based on TP-UART chip; Proceedings KNX Scientific Conference 2002, München, October 2002 [6] Weitere Informationen auf Seite 8/8

Netzwerk-Management in KNX-RF Netzwerken

Netzwerk-Management in KNX-RF Netzwerken WEINZIERL ENGINEERING GmbH WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr.-Ing. Thomas Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail t.weinzierl@weinzierl.de

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Stack Implementierung für KNX-RF

Stack Implementierung für KNX-RF WEINZIERL ENGINEERING GmbH WEINZIERL ENGINEERING GMBH Dr.-Ing. Thomas Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail: info@weinzierl.de Web:

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen Tipps & Tricks Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Version 1.1 Abteilung: Global Support, Kevin Klemm ABB i-bus KNX Produkte: IPR/S 3.1.1, IPS/S 3.1.1 Page: 1/15 Dieses Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013 Stand 9/2013 Technisches Handbuch MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01 1 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Überblick... 3 2.1 Verwendung... 3 2.2 Anschlussbeispiel... 3 2.3 Funktionen... 4 2.4 Aufbau & Bedienung...

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung Inbetriebnahme mit Tebis T T100 Verknüpfung en des Bewegungsmelders Tebis Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung Version T100 TP-Produkt Funkprodukt WYT51x

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Interface zwischen KNX/EIB und Ethernet 20.01.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-17 Einleitung

Mehr

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Achatz 3-84508 Burgkirchen Tel. +49 (0) 8677 / 91 636 0 Fax +49 (0) 8677 / 91 636 19 E-Mail info@weinzierl.de KNX über IP Neue Lösungen für KNX Installationen

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Discovery Tool für COMbricks PROCENTEC

Discovery Tool für COMbricks PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten Discovery Tool für Schnell-Start PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Anleitung Spezialisten Copyright 2012 PROCENTEC. All rights reserved Einleitung Das Discovery

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Kapitel 7 Programmierung des EIB

Kapitel 7 Programmierung des EIB Kapitel 7 Programmierung des Der /KNX kann mit folgenden Tools programmiert werden: -Leitstelle (Busch-Jaeger, nur Szenen und Zeituhr) Power Project (Busch-Jaeger, nur Szenen und Zeituhr) ETS2 (derzeit

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Thomas Weinzierl, Dr.-Ing. (Weinzierl Engineering GmbH) und Armin Anders, Dipl.-Ing. (EnOcean GmbH)

Thomas Weinzierl, Dr.-Ing. (Weinzierl Engineering GmbH) und Armin Anders, Dipl.-Ing. (EnOcean GmbH) White Paper KNX und EnOcean Neue Möglichkeiten für die KNX Gebäudeautomation durch Einbindung batterieloser Funksensoren Das Zusammenwirken von batterielosen EnOcean-Funksensoren mit dem KNX- System vereint

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

KNX/IP-Router. KNX/IP-Router. Seminar. Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de

KNX/IP-Router. KNX/IP-Router. Seminar. Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de KNX/IP-Router Seminar KNX/IP-Router Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de 1 Agenda (Teil 1) Einführung IP als Medium für KNX KNXnet/IP Ersatz von Linien-

Mehr

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/ Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Name: Kontroller Logo Siemens CM EIB/KNX EIB Ein-/Ausgänge Die unten gezeigte Abbildung, zeigt eine mögliche Anwendung. Beispiel:

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

KNX/EIB Engineering Tool Software

KNX/EIB Engineering Tool Software Willi Meyer KNX/EIB Engineering Tool Software Das Praxisbuch für ETS 3 Starter und ETS 3 Professional 4., bearbeitete und erweiterte Auflage Hüthig & Pflaum Verlag München/Heidelberg ETS 3 Starter 13 ETS

Mehr

Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente

Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Eine KNX Entwicklung starten KNX Systemkomponente Einführung Seit 2006 ist KNX ein weltweiter Standard und im ISO/IEC 14543-3 Standard verankert. Dadurch

Mehr

KNX Aktionspakete. - Paketinformationen. - Vorteile der KNX Aktionspakete. - Passendes Merten Schaltermaterial. - KNX Projektdatenbank Aktionspakete

KNX Aktionspakete. - Paketinformationen. - Vorteile der KNX Aktionspakete. - Passendes Merten Schaltermaterial. - KNX Projektdatenbank Aktionspakete KNX Aktionspakete - Paketinformationen - Vorteile der KNX Aktionspakete - Passendes Merten Schaltermaterial - KNX Projektdatenbank Aktionspakete - Gerätebelegung 1 1. Paketinformationen Die KNX Aktionspakete

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1

Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1 & Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten.

Mehr

planen, installieren und visualisieren

planen, installieren und visualisieren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rainer Scherg planen, installieren und visualisieren Planung, Installation

Mehr

KNX/IP-Router REG-K. Funktion

KNX/IP-Router REG-K. Funktion Schnittstellen/GatewaysArt.-Nr.680329Stand 03/07 Artikel-Nr. 680329 Der /IP- besitzt eine Filtertabelle und trägt so zur Verringerung der Buslast bei. Die Filtertabelle wird von der ETS automatisch erzeugt.

Mehr

KNX Systemargumente. KNX Association

KNX Systemargumente. KNX Association KNX Systemargumente s Inhaltsverzeichnis 1 : Kurz und knapp Was ist das?...3 2 Ziele...3 3 KNX - Die Technik...3 4 KNX Systembeschreibung...3 4.1 KNX Medien...3 4.2 Einsatzbereiche der verschiedenen Medien...3

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung 3. Wireless Distribution System (Routing / ) 3.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Distribution Modus gezeigt. Sie nutzen zwei Access Points um eine größere Strecke über Funk

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM

SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM SCHACHTELINHALT MPD18 USB-Kabel Software-CD SOFTWARE-CD Sicherheitshinweise & Garantie PC Anwender: Um den Akai Professional MPD18 Editor zu installieren,

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

theserva S110 KNX-Visualisierung

theserva S110 KNX-Visualisierung theserva S110 KNX-Visualisierung Februar 2014 Produkteinführung themova theserva: Gründe für die Entwicklung Nutzer von KNX Installation wünschen zunehmend einen erweiterten Zugang zum System über Smartphone

Mehr

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Montage- und Bedienungsanleitung Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Achtung: Für die Sicherheit von Personen ist es wichtig, sich an diese Anweisungen zu halten. Die vorliegende

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GOBio. Kontrolle mit Fingerabdrücken. 868 MHz Handsender mit biometrischer Aktivierung

GOBio. Kontrolle mit Fingerabdrücken. 868 MHz Handsender mit biometrischer Aktivierung 868 MHz Handsender mit biometrischer Aktivierung Elektronische Lösung für Türen und Tore, Schranken und automatische Steuerungselemente Kontrolle mit Fingerabdrücken Fahrzeughalter Programmierbarer Motion

Mehr

multimess Bedienungsanleitung Funktionserweiterung 4F144-1-LED-ESMSMT-... 4F144-2-LED-ESMSMT-... Dreiphasiges Netzmessinstrument

multimess Bedienungsanleitung Funktionserweiterung 4F144-1-LED-ESMSMT-... 4F144-2-LED-ESMSMT-... Dreiphasiges Netzmessinstrument Bedienungsanleitung Funktionserweiterung Dreiphasiges Netzmessinstrument multimess 4F144-1-LED-ESMSMT-... 4F144-2-LED-ESMSMT-... Ihr Partner in Sachen Netzanalyse Inhaltsverzeichnis 1 multimess 4F144-1-LED-ESMSMT-...

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

INHALT 1. EINLEITUNG... 2 1.1 GEGENSTAND DES DOKUMENTS... 2 2. ARCHITEKTUR... 3

INHALT 1. EINLEITUNG... 2 1.1 GEGENSTAND DES DOKUMENTS... 2 2. ARCHITEKTUR... 3 domovea Alarm tebis INHALT INHALT Seite 1. EINLEITUNG... 2 1.1 GEGENSTAND DES DOKUMENTS... 2 2. ARCHITEKTUR... 3 3. KONFIGURATION DER SICHERHEITSFUNKTIONEN... 4 3.1 AUSWAHL DER SICHERHEITSFUNKTIONEN...

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Taster Taster, 4-fach Siemens Name: Taster UP 230/2 perlgrau/ DELTA profil Bestell-Nr.: 5WG1 230-2AB02 Name: Taster UP 230/2

Mehr

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Setup Manual www.ecue.com e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Die aktuellste Version dieses Setup Manuals finden Sie unter: http://www.ecue.com/download 2 Contents Geräte-Übersicht 4

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer Bedienungsanleitung 4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer RoHS compliant 2002/95/EC Funktionsübersicht... 1 Technische Daten... 1 Programmierung und Einstellung... 2 Einstellung der Zeitschaltuhr...

Mehr

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot. TINA Teach-In Applikationssoftware Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.com Inhaltsverzeichnis 1. Systembeschreibung...

Mehr

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Registration und Ausbau des Servers 2 IP Discovery 2 Registration eines Servers 3 Abbau eines Servers

Mehr

DALI Touchpanel. Bedienungsanleitung. Steuermodul. Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout. Art. Nr.

DALI Touchpanel. Bedienungsanleitung. Steuermodul. Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout. Art. Nr. DALI Touchpanel Bedienungsanleitung Steuermodul Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout Art. Nr. 24035465 DALI Touchpanel DALI Touchpanel Control Module Inhalt 1. Funktion... 3

Mehr

ready by drexel und weiss Technische Information

ready by drexel und weiss Technische Information SMART M MART HOME rea MART ready by drexel und weiss Technische Information Geräte von Drexel und Weiss Die Steuerung der Geräte erfolgt über die drexel und weiss Software»psiioSYSTEM«und die Einstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

DP/AS-i-Link Folie 1. Netzaufbau DP/AS-i-Link

DP/AS-i-Link Folie 1. Netzaufbau DP/AS-i-Link DP/AS-i-Link Folie 1 Netzaufbau DP/AS-i-Link DP/AS-i-Link Folie 2 Leistungsmerkmale DP/AS-i-Link DP/AS i Link 20E ermöglicht den byte und wortkonsistenten E/A Datenaustausch mit einem DPV0, DPV1 Master

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

Nutzen Sie die Möglichkeit, unzählige Möglichkeiten zu nutzen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, unzählige Möglichkeiten zu nutzen. Quadrial LED-Easy Nutzen Sie die Möglichkeit, unzählige Möglichkeiten zu nutzen. Maßgeschneidert und doch jeden Tag neu: ob als Grundlage ganzheitlicher Beleuchtungskonzepte, ob mit Ein- oder Aufbaustrahlern,

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

DaliControl e64 Update Tool Firmwareupdate 1.1 Release 0 Application Note

DaliControl e64 Update Tool Firmwareupdate 1.1 Release 0 Application Note Thema Die KNX-DALI Gateways der Gerätefamilie DaliControl e64 sind mit der komfortablen Möglichkeit ausgestattet, Firmware Upgrades durchzuführen, ohne dass die Geräte ausgebaut werden müssen. Das Update

Mehr

check_cisco_voice Dokumentation

check_cisco_voice Dokumentation check_cisco_voice Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung...2 2. Verwendung...3 2.1 Usage / Parameter...3 2.2 Modi...5 2.2.1 Lern-Modus...5 2.2.2 Interface-Modus...6 2.2.3 Gesamtstatus...8 2.2.4

Mehr

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de Smart Home Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne 1 Gliederung Einführung Grundbegriffe Kabelgebundene Technologien Kabellose Technologien Gefahren Praxis und Handlungsempfehlungen 2 Warum Smart Home?

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011 , 2CDG 110 05X R0011 2CDC 071 022 S0010 Die Elektronischen Schaltaktoren ES/S x.1.2.1 sind Reiheneinbaugeräte im Pro M-Design. Die Geräte verfügen über 4 bzw. 8 Halbleiterausgänge für die Steuerung von

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

gesis FLEX Kurzanleitung KNX ENO Tool Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA000993 Stand: 09/2014 (Rev. A)

gesis FLEX Kurzanleitung KNX ENO Tool Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA000993 Stand: 09/2014 (Rev. A) gesis FLEX KNX ENO Tool Kurzanleitung Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA000993 Stand: 09/2014 (Rev. A) Copyright Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12 m Inhaltsverzeichnis Kapitel 12 12 Info-Display UP 12-1 12.1. Installation der Software... 12-1 12.2. Projektierung... 12-2 12.2.1. Allgemeine Einstellungen... 12-3 12.2.2. Die Seiten... 12-4 12.2.3. Vorschau...

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung 0073-1-6632 UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx 0073-1-6632 Rev. 1 20.06.2006 GER Bedienungsanleitung 1 Inhalt 3 GER 1 Inhalt... 3 2 Sicherheit... 4 3 Technische Daten... 4 4 Bedienung... 5 4.1 Bedienelemente...

Mehr

Mini KVM Extender Kurzanleitung zur Installation

Mini KVM Extender Kurzanleitung zur Installation Mini KVM Extender Kurzanleitung zur Installation Internationales HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 minicom@minicom.com www.minicom.com North American HQ Linden, New Jersey Tel: + 1 908 4862100

Mehr

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung.

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. IP/KNX Router Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Funktionsbeschreibung Der IP/KNX Router ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät verbindet KNX Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1 Seite 1 KNX--RS232-RS485 -Gateway KNX--RS232-RS485 Warengruppe 1 Dokument: 4300_dx_KNX--RS232-RS485.pdf KNX- -RS232 -RS485 Das KNX-RS232 / RS485 Gateway ist ein Interface zwischen dem KNX-Bus und den seriellen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Verbindung mit DegNet Wireless-DSL www.degnet-wireless-dsl.de

Verbindung mit DegNet Wireless-DSL www.degnet-wireless-dsl.de www.degnet-wireless-dsl.de! "# $ # % &! "# $ # ' ' ' ( ) * * +, -. / 0 1 2 3! 4 (5 (6 3!! # IP auf 192.168.0.1 umstellen um das Gerät konfigurieren zu können Start (-> Einstellungen) -> Systemsteuerung

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung KNX/App-Schnittstelle 36140-00.REG EDIZIO sowie das dazugehörige Logo sind eingetragene Marken der Feller AG Alle Rechte, auch die Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten.

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung quicklink Eingangs-Funktprodukte Eingang / Ausgang Rollladen / Jalousien Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Handsender

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Handsender Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Handsender Für künftige Verwendung aufbewahren! Gültig ab 1. September 2014 Allgemeines Sicherheitshinweise V VORSICH Der Handsender ist

Mehr

Es können nur Werte ausgelesen werden, Es kann -NICHT- geschaltet werden!!

Es können nur Werte ausgelesen werden, Es kann -NICHT- geschaltet werden!! Es können nur Werte ausgelesen werden, Es kann -NICHT- geschaltet werden Vorhanden auf Geräten der V3 Version ab Patch Level 1008 und V2 Versionen ab Patch Level 1001. Bei Geräte der V2 Versionen werden,

Mehr

Tageslichtsimulator Easy Time Controll. Bedienungsanleitung

Tageslichtsimulator Easy Time Controll. Bedienungsanleitung Tageslichtsimulator Easy Time Controll Bedienungsanleitung Mit unserem frei programmierbaren Tageslichsimulator Easy Time Controll halten Sie nun ein Gerät in Händen, mit welchem Sie ihre Aquarium-/Terrarium

Mehr

Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide

Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide Schritt 1: Hardware-Anleitung. 1. Installieren Sie die WLAN-Antenne. 2. Schließen Sie das Netzteil in die Kamera. 3. Stecken Sie das Netzwerkkabel in die Kamera

Mehr

Steuerung der Rollläden

Steuerung der Rollläden Steuerung der Rollläden Die automatischen Rollläden verbessen nicht nur den Komfort sondern auch senken die Betriebskosten des Gebäudes. Die gut geplante Steuerung der Rollläden beeinflusst verschiedene

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Inhalt - 2 - Editoral AirBase99 Editor Version 1.0 Manual Version 1.0.1 Copyright 2009-2010 Schultz Audio info@schultz-audio.de

Inhalt - 2 - Editoral AirBase99 Editor Version 1.0 Manual Version 1.0.1 Copyright 2009-2010 Schultz Audio info@schultz-audio.de - 1 - Editoral AirBase99 Editor Version 1.0 Manual Version 1.0.1 Copyright 2009-2010 Schultz Audio info@schultz-audio.de Inhalt Einleitung!!!!!!!! 3 1. Funktionsweise und Kurzbeschreibung!! 3 2. Kompatibilität

Mehr

KNX/EIB Engineering Tool Software

KNX/EIB Engineering Tool Software Willi Meyer KNX/EIB Engineering Tool Software ETS4 von der Planung bis zur Übergabe Das Praxisbuch 6., völlig neu bearbeitete Auflage Hüthig & Pflaum Verlag München/Heidelberg Von Inhaltsverzeichnis A

Mehr

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3 Europäische Schulen für die Auswahl der technologischen Hilfsmittel verantwortliche Expertengruppe Ref. : 2014-06-D-30-de-1 In Anwendung des Dokuments 2010-D-441-de-5 1 In Anwendung des Dokuments 2012-01-D-29-de-3

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Diese Beleuchtungsplatine ist auf den Y-Wagen angepasst. Sie ist für die Version mit 9 und 10Abteilen und den Speisewagen der Firmen

Mehr

Auszug. Der ultimative EIB-Schnellkurs

Auszug. Der ultimative EIB-Schnellkurs Die 12 goldenen Regeln zu EIB/KNX von Manfred Meier alias Eibmeier Auszug aus dem international erfolgreichen und beliebten ebook Der ultimative EIB-Schnellkurs www.eib-ebook.de Blatt K1-T8-S1 Wenn Sie

Mehr

Kurzanleitung So geht s

Kurzanleitung So geht s Kurzanleitung So geht s MDT IP Interface SCN IP000.01 MDT IP Router SCN IP100.01 IP Interface IP Router einrichten Es wurden keine Einträge für das Inhaltsverzeichnis gefunden.falls Sie Basis Informationen

Mehr