Nicht nur das Wirkende bestimmt die Wirkung. Über Vielfalt und Zustandekommen von Transferprozessen beim Bildschirmspiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nicht nur das Wirkende bestimmt die Wirkung. Über Vielfalt und Zustandekommen von Transferprozessen beim Bildschirmspiel"

Transkript

1 Autorin: Witting, Tanja / Esser, Heike. Titel: Nicht nur das Wirkende bestimmt die Wirkung. Über die Vielfalt und Zustandekommen von Transferprozessen beim Bildschirmspiel. Quelle: Jürgen Fritz / Wolfgang Fehr (Hrsg.): Computerspiele. Virtuelle Spiel- und Lernwelten. Bonn S Verlag: Bundeszentrale für politische Bildung. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags. Tanja Witting und Heike Esser Nicht nur das Wirkende bestimmt die Wirkung. Über Vielfalt und Zustandekommen von Transferprozessen beim Bildschirmspiel Zusammenfassung Die Frage nach den (Aus-)Wirkungen virtueller Bildschirmspiele konnte bis heute nicht wissenschaftlich geklärt werden. Weder Forschungsbemühungen, die die Tradition des Wirkungsansatzes aufgreifen, noch Untersuchungen, die sich am Nutzenansatz orientieren, können eindeutige Wirkungen von Computerspielen nachweisen. Während der traditionelle Wirkungsansatz dem Reiz-Reaktionsmodell folgt und ein passives Publikum unterstellt, das durch Medieninhalte beeinflusst wird, beruft sich der Nutzenansatz auf Informationsverarbeitungs-Konzepte und betont die Aktivität des selektierenden Publikums. Dieser Ansatz geht von einer durch die Rezipienten intentional gesteuerten Mediennutzung aus, bei der den Medieninhalten lediglich ein Wirkungspotential zugeschrieben wird. Beide Ansätze sind jedoch nicht in der Lage, die vielfältigen Austauschprozesse zwischen Medium und Rezipient in ihrer Gesamtheit zu berücksichtigen. Das von Jürgen Fritz entwickelte und auf dieser CD vorgestellte Forschungsparadigma des Transfermodells bemüht sich um eine angemessene Erfassung eben dieser Austauschprozesse und um 1

2 eine Überwindung des fruchtlos gewordenen Begriffs der Medienwirkung. Im Rahmen einer eigenen qualitativen Untersuchung ist es gelungen, empirische Belege für die Existenz verschiedener Transferprozesse beim Computerspiel zu erbringen. Die Interviewpartner berichten u.a. von Transfers im Bereich der Emotionen, Gedanken und Handlungsweisen zwischen virtueller, realer und mentaler Welt. 1 Mögliche Zusammenhänge Am 29. Juli 1995 schossen zwei junge Männer aus ihrem fahrenden Auto heraus auf einen ihnen vollkommen unbekannten 41-jährigen Mann, der, in seinem Wagen sitzend, wie die beiden die nächtliche Bundesstraße befuhr. 1 Der Familienvater, der auf seinem Heimweg war, wurde von dem Schuss aus einer Pumpgun tödlich getroffen. Die Waffe, ein Kultwerkzeug vieler medialer und virtueller Actionhelden, hatten die Jugendlichen zuvor bei einem Waffenhändler in Strassburg käuflich erworben und führten sie stets im Wagen mit. Nach der Festnahme der bis dahin von Befragten als unauffällig und angepasst beschriebenen jugendlichen Täter fanden sich in ihren Zimmern Hunderte von Gewaltvideos und gewalthaltigen Computerspielen. Nach eigenen Aussagen beschäftigten sich die Jugendlichen bis zu 14 Stunden täglich mit dem Spielen von hochaggressiven Ego-Shootern, wobei sie stets die härtere Originalversion bevorzugten. 2 Ist die Beschäftigung mit gewalthaltigen Bildschirmspielen und Gewaltvideos als Ursache einer solchen Straftat anzusehen? Wurden die Jugendlichen durch die virtuellen Spiele so beeinflusst, da sie zur Waffe griffen und einen Unbekannten ohne jeden ersichtlichen Grund töteten? Oder zeigte sich im Konsum der gewaltorientierten Medien lediglich die bereits vorhandene Disposition der Täter, Gewalt auszuüben? Die Frage nach den (Aus-)Wirkungen virtueller Bildschirmspiele konnte bis heute wissenschaftlich nicht geklärt werden. Weder Forschungsbemühungen, die die Tradition des Wirkungsansatzes aufgreifen, noch Untersuchungen, die sich am Nutzenansatz 1 Informationen entnommen aus einer Reportage des Süddeutschen Rundfunks mit dem Titel: Todesspiele Wenn Gewaltbilder Wirklichkeit werden. 2 Einige gewalthaltige Spiele erscheinen auf Grund jugendschutzrechtlicher Bestimmungen in veränderter, abgeschwächter Form auf dem deutschen Markt, um einer Indizierung zu entgehen. 2

3 orientieren, können eindeutige Wirkungen von Computerspielen nachweisen. 3 Während der traditionelle Wirkungsansatz dem Reiz-Reaktionsmodell folgt und ein passives Publikum unterstellt, das durch Medieninhalte beeinflusst wird, beruft sich der Nutzenansatz auf Informationsverarbeitungs-Konzepte und betont die Aktivität des selektierenden Publikums. Dieser Ansatz geht von einer durch die Rezipienten intentional gesteuerten Mediennutzung aus, bei der den Medieninhalten lediglich ein Wirkungspotential zugeschrieben wird. Dennoch lässt sich zunächst auch unter Einbeziehung dieser Theorieansätze nicht eindeutig klären, ob die jugendlichen Computerspieler zu Straftätern wurden, weil sie durch Bildschirmspiele und Videos verführt und manipuliert wurden oder ob sich in ihrer Vorliebe für gewaltorientierte Medien lediglich widerspiegelte, welche Faszination Gewalt in ihren verschiedenen Erscheinungsformen auf sie ausübte. Beide Ansätze sind nicht in der Lage, die vielfältigen Austauschprozesse zwischen Medium und Rezipient in ihrer Gesamtheit zu berücksichtigen. Das von Jürgen Fritz 4 entwickelte und auf dieser CD vorgestellte Forschungsparadigma des Transfermodells bemüht sich um eine angemessene Erfassung eben dieser Austauschprozess und um eine Überwindung des fruchtlos gewordenen Begriffs der Medienwirkung. Ziel unseres Beitrags ist, das von Jürgen Fritz entwickelte Modell empirisch zu belegen. 5 2 Anlage und Durchführung der Untersuchung Eine Befürchtung, die im Zusammenhang mit virtuellen Welten immer wieder geäußert wird, ist, dass eine häufige Nutzung von Computerspielen Einfluss auf das Verhalten in der Wirklichkeit hat. Es ergibt sich die Frage, ob nach intensiven Aufenthalten in virtuellen Welten die Fähigkeit zur realitätsgetreuen und gesellschaftskonformen Zuweisung von Wahrnehmung und Handlungen beeinflusst wird. 3 Ausführliche Erläuterungen zu den in der Medienwirkungsforschung bestehenden Theorieansätzen finden sich bei: Halff, G. (1998): Die Malaise der Medienwirkungsforschung. Transklassische Wirkungen und klassische Forschung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 4 Ausführlich dargestellt in Fritz, Jürgen: So wirklich wie die Wirklichkeit; auf dieser CD. 5 Die empirische Untersuchung wurde 1996 im Rahmen unserer Diplomarbeit im Studiengang Sozialpädagogik an der Fachhochschule Köln durchgeführt. 3

4 Mit Hilfe ausführlicher, Leitbogen gestützter Interviews haben wir versucht, etwas über die individuellen Motive, Nutzungsformen und vor allem die möglichen Austauschprozesse im Umgang mit Computerspielen in Erfahrung zu bringen. 2.2 Durchführung der Untersuchung Die Grundlage unserer Untersuchung bildeten zwanzig qualitative Interviews, die wir anhand eines Interviewleitbogens durchführten. Nachdem die ersten Interviewpartner feststanden, begannen wir mit der Durchführung der Interviews. Um auch Eindrücke vom Lebensumfeld der Befragten zu erlangen und den Computerplatz in der Wohnung zu sehen, suchten wir jeden der Befragten zu Hause auf. Bei den Gesprächen orientierten wir uns an unserem Interviewleitbogen, wobei wir die Fragen jeweils frei formulierten. Die Interviews wurden in voller Länge auf Kassetten aufgenommen und im Anschluss daran wortwörtlich transkribiert. Jeder Befragung ging ein Vorgespräch voraus, in dem die Vorgehensweise erläutert wurde und die Möglichkeit für den Interviewpartner bestand, Fragen und Bedenken zu äußern. Abschluss eines jeden Interviews bildete ein Nachgespräch, das das Erleben des Befragten während der Interviewsituation zum Thema hatte. 2.3 Probleme bei der Durchführung der Untersuchung Es stellte sich zunächst als Problem heraus, zwanzig befragungswillige Interviewpartner zu finden. Auf unsere Aushänge hin meldete sich lediglich eine Person. Oft bestand nicht die Bereitschaft zu einem Interview, da befürchtet wurde, aufgrund der Aussagen im Interview als Computerjunkie oder nicht zurechnungsfähig abgestempelt zu werden. Allerdings erhielten wir über unsere ersten Interviewpartner weitere Adressen von interviewbereiten Vielspielern, sodass wir die von uns angestrebten zwanzig Befragungen durchführen konnten. In der Interviewsituation selber stellte sich heraus, dass Fragen bezüglich der Transferprozesse oft nicht beantwortet werden konnten, da die Selbstbeobachtung der Befragten in diesem Bereich nicht ausreichend waren. Bei einigen Interviewpartnern schlossen wir darauf, dass Antworten bewusst zurückgehalten oder verändert wurden, um nicht zu viel von sich preiszugeben bzw. um nicht Norm verletzend zu erscheinen. Wir beobachteten bei Fragen zum Transferbereich 4

5 häufig eine Verhaltensveränderung, die sich in nervöser und hektischer Mimik und Gestik zeigte oder die Befragten waren äußerst bemüht, abschwächende Formulierungen zu finden, um spontane Aussagen zu relativieren. 2.4 Beschreibung der Untersuchungsgruppe Bei der Festlegung der Zielgruppe entschieden wir uns für erwachsene Vielspieler ab dem 18. Lebensjahr. Diese verfügen in der Regel über mehrjährige Spielerfahrungen und über die für diese Untersuchungsmethode notwendige Fähigkeit zur Selbstbeobachtung und Verbalisierung. Das Durchschnittsalter der von uns interviewten Personen lag bei 24,5 Jahren. Die überwiegende Zahl unserer Interviewpartner (85 %) war männlich. Neunzig Prozent unserer Interviewpartner gaben eine durchschnittliche wöchentliche Spielzeit von mindestens 3,5 Stunden an und können als Vielspieler bezeichnet werden. Es fällt auf, dass die Computerspieler in unserer Untersuchung einen relativ hohen Bildungsstatus hatten. Einen Rückschluss auf einen Zusammenhang von Schulbildung und Computerspielen wollten wir jedoch nicht ziehen, da einerseits die Anzahl der befragten Personen zu gering war und andererseits aufgrund unseres Auswahlverfahrens Vermittlung weiterer Interviewpartner durch bereits interviewte Personen überdurchschnittlich viele Studenten erfasst worden waren. Die befragten Personen stellten eine relativ homogene Gruppe dar. Die Gültigkeit der Ergebnisse unserer Untersuchung bezieht sich dementsprechend nur auf diese Gruppe. Als Hauptmotiv, um sich mit dem Computerspiel zu beschäftigen, gab ein Großteil unserer Interviewpartner den Abbau von Langeweile und die Suche nach Spaß und Entspannung an. Selten wurde Frustabbau, das Wettmachen von Misserfolgen oder der Wunsch im Spiel Erfolg zu haben als Spielzweck genannt. Ähnliches bestätigt auch Seeßlen, wenn er schreibt: Für den Erwachsenen ist die Mediennutzung ein positiver Gegenpol gegen seine Alltagserfahrung; sie ist nicht zu verstehen ohne eine spezielle Dialektik zwischen dem öffentlichen und dem privaten Leben des Menschen in unserer Gesellschaft. Das führt zu einem bestimmten Ideal des Medienereignisses, indem es die Grenzen der Zumutbarkeit, Grenzen der emotionalen Belastung zu geben habe. Die Form des Medienereignisses zielt also letztendlich auf Stabilität und Harmonie ab. 6 6 Seeßlen, Georg (1990): Videospiele, Fluchtburg im Kinderzimmer. In: Schindler, Friedemann: Spieglein, Spieglein in der Hand.... Stuttgart: Edition aej. 5

6 3 Ergebnisse der Auswertung der Untersuchung 3.1 Problem lösender Transfer Transfer von der virtuellen Welt in die mentale Welt Bei diesem Transfer geht es um die Reaktionen und Vorgehensweisen von Computerspielern im Anschluss an ein Spiel, wenn sich während eines Spiels Probleme im Spielverlauf ergeben haben. Dies kann beispielsweise in einem Adventure der Fall sein, wenn zu einem gestellten Rätsel nicht die Lösung gefunden wird, sodass die weitere Entwicklung des Spiels stagniert. In einem Actionspiel hingegen kann die Nichtbewältigung einer Aufgabe das Ende des Spiels zur Folge haben. Ist der Spieler nicht in der Lage, sich mit Hilfe der von ihm gesteuerten Spielfigur gegen Angriffe von Gegnern zu verteidigen und verliert alle Lebenspunkte, so ist das Spiel verloren. Verhindert werden kann dies dadurch, dass vor kritischen Kampfsituationen der Spielstand abgespeichert wird, um so die Sequenz wiederholen zu können. Aber auch so kann sich der Spielverlauf nicht weiterentwickeln und das Ziel des Spieles nicht erreicht werden. Treten solche Situationen auf, die auch nach einer längeren Zeit der Beschäftigung und des Ausprobierens am Computer nicht bewältigt werden können, wird in der Regel das Gerät ausgeschaltet. Alle von uns interviewten Personen gaben an, in einer solchen Situation nach dem Ausschalten des Computers auch weiterhin über eventuelle Lösungsmöglichkeiten nachzudenken. Dies geschieht sowohl direkt im Anschluss nach Beendigung des Spiels, als auch während der nächsten Tage. Besonders häufig fanden sich Problem lösende Transfers nach der Beschäftigung mit Adventures oder Strategiespielen, da diese ein besonders tiefes Eintauchen in die Spielrealität erfordern. Einige Beispiele sollen belegen, inwieweit sich die Computerspieler noch über das Ausschalten des Computers hinaus mit problematischen Situationen auseinander setzten 7 : DOCH, DARÜBER DENKT MAN SCHON NACH. UND MAN SCHREIBT SICH AUCH TEILWEISE BEI DEN DENKSPIELEN... MAN MACHT SICH NOTIZEN UND ÜBERLEGT HALT IRGENDWAS, WENN MAN MAL EINE FREIE MINUTE HAT, WIE MAN 7 Siehe auch: Schachtner, Christel (1993): Geistmaschine, Faszination und Provokation am Computer, 105f. und 160. Frankfurt: Suhrkamp. Im Rahmen einer sechsunddreißig Interviews umfassenden Untersuchung konnte Schachtner den Problem lösenden Transfer auch für SoftwareentwicklerInnen nachweisen. 6

7 WEITERKOMMEN KÖNNTE. ABER DIE COMPUTERWELT, DIE NORMALE WIE SIE DA GESCHIEHT, DIE BEZIEH ICH JETZT NICHT AUF MEIN LEBEN. ALSO DA SCHALT ICH AB. ABER UM LÖSUNGEN RAUSZUFINDEN, DA SETZT MAN SICH SCHON EINMAL HIN UND ÜBERLEGT DANN. ABER ICH MUSS SAGEN, WENN HALT DA IRGENDWELCHE KNIFFLIGEN UND SCHWIERIGEN SITUATIONEN ENTSTEHEN AUF DEM COMPUTER, DANN KANN DAS SCHON MAL SEIN, ALSO WENN ICH DANN HALT AUSSCHALTE, DASS ICH MIR TROTZDEM IM KOPF NOCH WEITERHIN ÜBERLEGE, WIE ICH DA JETZT WEITER VORGEHE UND WIE ICH DA WEITERMACHE, DAMIT ICH DAS HALT DANN DA SCHAFFEN KANN. ABER, ICH SAG JA, SONST SO IM ALLTAG, DA MACHE ICH DA EIGENTLICH... ALSO ICH MEINE, DENN GRÖßTENTEILS IST ES AUCH SO, WENN ICH DEN COMPUTER AUSSCHALTE, DANN DENKE ICH DANN AUCH NICHT WEITER DRÜBER NACH. ABER WENN HALT AB UND ZU DIE SITUATION MAL EINTRITT, DASS ES WIRKLICH SEHR KNIFFLIG WIRD, DANN KANN DAS SCHON MAL SEIN, DASS ICH DA DANN ETWAS LÄNGER DRÜBER NACHDENKE. DA HAB ICH DAUERND DRÜBER NACHGEDACHT, BEI LEMMINGS UND SO. ICH DENKE DANN ÜBER DAS PROBLEM NACH. ICH DENKE MIR DANN: KÖNNTEST DU DANN NOCH DA LANG LAUFEN? WO IST DER SCHALTER? DAS SIND IMMER SO FRAGEN, DIE MICH INTERESSIEREN. DANN HÖR ICH DANN AUF, WEIL ICH DAS PROBLEM NICHT DIREKT LÖSEN KANN UND TROTZDEM BESCHÄFTIGT MICH DAS PROBLEM WEITER. DAS PROBLEM, DAS ABSTRAKTE, BESCHÄFTIGT MICH WEITER. DA ÜBERLEGT MAN HALT. MAN WENDET SICH ANDEREN DINGEN ZU UND ES HOLT EINEN DANN PLÖTZLICH WIEDER EIN; DAS KANN TAGE SPÄTER SEIN, DAS KANN IN DEN NÄCHSTEN DREI STUNDEN SEIN. DAS KOMMT, WIE ES WILL. Für die Fälle, in denen solche Gedankengänge nicht sofort nach Beendigung des Spiels ablaufen, haben wir weiterhin untersucht, in welchen Situationen eine gedankliche Beschäftigung mit der Problemlösung auftritt und wie lange sie anhält. WENN ICH NICHTS BESSERES ZU TUN HABE, SAG ICH MAL, SO BEIM SCHWIMMEN. WENN DANN DREITAUSEND MEMMTER KRAUL KOMMEN, DANN KANN DAS SCHON SEIN, DASS ICH DANN SO EIN BISSCHEN RUMWUSEL. ABER SOBALD MAN HALT IRGENDWAS ANDERES MACHT, DANN NICHT MEHR. UND JA GUT, MAN HATTE SICH VORGENOMMEN WAS ZU LERNEN UND MAN KOMMT DANN MIT DEM LERNEN NICHT SO RICHTIG VORAN, NICH. WO MAN DANN GEDANKLICH SO ABSCHWEIFT, NICH: "DU BIST DOCH DA GESTERN ODER LETZTE WOCHE SO KLEMMEN GEBLIEBEN. VERSUCHST DU ES DOCH NOCH MAL AUF DIE WEISE. DAS SIND EHER SO SITUATIONEN, WO MAN NICHTS ZIELGERICHTET VERSUCHT, SONDERN EHER SICH UNTERBEWUSST MIT WAS BESCHÄFTIGT. ICH SAß IN NER KNEIPE UND DIE ANDEREN HABEN SICH ÜBER IRGENDWAS UNTERHALTEN, DAS MICH EH NICHT INTERESSIERT HAT. UND ICH HAB HALT WEITERGEDACHT, JA, UND PLÖTZLICH FIEL DER GROSCHEN. Es wird deutlich, dass sich derartige Überlegungen dann einstellen, wenn die Personen ihre Gedanken schweifen lassen und sich nicht zielgerichtet auf eine bestimmte Sache konzentrieren. 7

8 Der Problem lösende Transfer wird jedoch dann unterbunden, wenn das Bewusstsein nach Beendigung des Spiels auf andere Bereiche ausgerichtet wird. Ein Beispiel aus einem Interview: JA, DAS KOMMT DANN AUF DIE UMGEBUNG AN. WENN ICH GRAD DIREKT LOS MUSS IN DIE SCHULE UND DANN DA AUCH DIREKT VOM PROFESSOR BELABERT WERDE ODER MIT LEUTEN LERN, DANN IST DAS SEHR SCHNELL WEG, WEIL DANN HALT AUF ANDERE SACHEN GESCHALTET WIRD. ABER WENN DANN DANACH NIX BESONDERES KOMMT, DANN KANN DAS SCHON WAS LÄNGER WERDEN. Auf die Frage nach der Dauer des Problem lösenden Transfers gab die Mehrzahl unserer Interviewpartner den Zeitraum von 5-10 Minuten an. Nur selten wurden Zeiträume genannt, die eine halbe Stunde überschreiten, mit dem Hinweis darauf, dass bei einer so intensiven Auseinandersetzung der Handlungsimpuls so stark ist, dass der Computer wieder angeschaltet wird. Ein Beispiel aus einem Interview: SICHER DENK ICH DARÜBER NACH, ABER AUCH NICHT LÄNGER... NICHT LÄNGER ALS NE HALBE STUNDE ODER SO... ALSO, WENN ES MICH DANN DOCH STÄRKER BESCHÄFTIGT, DANN WÜRDE ICH DEN COMPUTER WIEDER ANMACHEN UND ES WEITER VERSUCHEN Transfer von der virtuellen Welt in die reale Welt oder in die mediale Welt Wurde durch die gedankliche Beschäftigung mit der Problematik des Spiels keine Lösungsmöglichkeit gefunden, so wendete sich die Mehrzahl der Interviewpartner zwecks Informationsbeschaffung an andere Personen bzw. zog andere Medien zur Hilfe heran. Informationsbeschaffung Personen in % Anzahl der Personen über andere Personen über Fachzeitschriften über Datennetz (Internet, Fidonetz, Mailbox) 15 3 über Hotline 5 1 Tabelle 1 8 : Informationsbeschaffung An erster Stelle stand dabei immer die Informationsbeschaffung über andere Personen. Das zeigt, dass sich die Computerspieler nicht nur alleine mit ihren Spielen beschäftigen, sondern dass diese auch Anlass sind, sich mit anderen über deren Erfahrungen 8 Mehrfachnennungen waren erlaubt. Bei den Angaben ist zu berücksichtigen, dass die Befragung im Jahre 1996 durchgeführt wurde. Es ist anzunehmen, dass im Rahmen der weiteren Verbreitung des Internetzugangs auch die Informationsbeschaffung über das Internet zugenommen hat. 8

9 auszutauschen. Erst wenn über Freunde und Bekannte keine Lösungsmöglichkeit gefunden wird, greift man auf Fachzeitschriften oder Informationen aus dem Datennetz zurück. Dies sollen wiederum Beispiele aus unseren Interviews verdeutlichen: ERST MAL ÜBER FREUNDE, VON DENEN ICH WEIß, DASS SIE AUCH DAS SELBE SPIEL HABEN. WENN DAS NICHT KLAPPT, AUCH ÜBER DIE MEDIEN, ALSO ZEITUNG, ZEITSCHRIFTEN, DIE GEBEN VIELE TIPPS. ICH WÜRD MIR DIE ZEITUNG ABER NICHT KAUFEN, SONDERN EHER IM LADEN DURCHLESEN, DAS WAS ICH BRAUCHE. ALSO HAUPTSÄCHLICH FREUNDE, DANACH KOMMT DANN ZEITSCHRIFTEN. MEIN BRUDER, DER KAUFT SICH AB UND ZU SO ZEITSCHRIFTEN. DA STEHEN AUCH IMMER GANZ GUTE TIPPS DRIN. ABER SELBER HAB ICH MIR NOCH NIE EINE GEKAUFT, DAS WÄR MIR DAS GELD NICHT WERT. ALSO DANN DOCH EHER BEI FREUNDEN. WENN ICH DAS PROBLEM HABE, DASS ICH NICHT WEITERKOMME, DANN LASS ICH DAS JEMAND ANDERS VERSUCHEN. ABER OFT IST AUCH SO, DASS MAN DIE SPIELE AUCH AN LEUTE WEITERGEGEBEN HAT UND DANN DIE AUCH ERST MAL FRAGT. UND WENN ICH DA DANN AUCH KEINE TIPPS BEKOMME, DANN IST DIE NÄCHSTE MÖGLICHKEIT EBEN AUCH DIE MAILBOX, DASS MAN DA DANN EBEN AUCH MAL NACHFRAGT. Alle geschilderten Bemühungen lassen den Schluss zu, dass für unsere Interviewpartner unter anderem die erfolgreiche Beendigung des Spiels von großer Bedeutung war. Dies steht im Widerspruch zu den in Punkt 1.4 genannten Spielzwecken. Das Ziel, Erfolg im Spiel zu haben, scheint einer der Auslöser für den Problem lösenden Transfer darzustellen. 3.2 Auf das Gedächtnis bezogener Transfer Mit der Frage nach dem auf das Gedächtnis bezogenen Transfer wollten wir in Erfahrung bringen, was der Computerspieler nach der vollständigen Beendigung eines Spiels von diesem in Erinnerung behält. Was verbleibt im Gedächtnis, wenn das Spiel abgeschlossen ist und bereits schon längere Zeit zurückliegt? Wie erinnern die Spieler sich an ein Spiel, wenn der Name des Spiels in einem Gespräch fällt oder sie das Bild des Spiels in einer Werbung sehen? Bei der Frage, welche Elemente eines Spiels oder der Spielsituation am längsten in Erinnerung bleiben, waren Mehrfachnennungen möglich. Dreizehn Personen (65 %) gaben an, sich spontan an ihre eigenen emotionalen Einschätzungen und Reaktionen zu erinnern. Fast ebenso häufig insgesamt waren dies zwölf Personen (60 %) wurde die Erinnerung an die Spieloberfläche oder an bestimmte Bilder erwähnt. Die Erinnerung an bewertende Aspekte bezüglich des Spiels wurde von acht Personen (40 %) benannt, dicht gefolgt von der Erinnerung an die im Spiel geforderten Handlungsmuster, die von sieben Personen (35 %) angesprochen wurden. 9

10 Lediglich drei Interviewpartner (15 %) konnten bestätigen, sich an die Spielgeschichte zu erinnern. Außerdem gab keiner der Befragten an, bestimmte Namen in Erinnerung zu behalten. Erinnerung an Interviewpartner in % Anzahl der Interviewpartner emotionale Einschätzungen und Reaktionen die Spieoberfläche oder bestimmte Bilder bewertende Aspekte 40 8 geforderte Handlungsmuster 25 7 die Spielgeschichte bestimmte Namen Tabelle 2 9 : Auf das Gedächtnis bezogener Transfer JA, DAS MIT DEN SITUATIONEN IST EIGENTLICH SCHON GANZ GUT. DAS WÜRDE ICH AUCH SAGEN. ICH MEINE, WENN ICH JETZT SO AN DAS SPIEL DENKE, SO SPEZIELL, DANN VERBINDE ICH DAS AUCH MIT IRGENDEINEM GEFÜHL HALT. ALSO SO, WIE GESAGT, WENN ICH DARAN DENKE AN MYST, DANN FÜHLE ICH MICH ARG GEFRUSTET MEISTENS, WIE ICH DA HALT NICHT, JA, WEIß NICHT, NAJA... UND HALT AUF JEDEN FALL SO SPIELE, ANDERE, WENN DANN SO EINER DA NACHFRAGT DANN DENKE ICH HALT SOFORT DARAN, DAS IST IRGENDWIE LANGWEILIG ODER IST DOCH GANZ GUT, GANZ INTERESSANT. ALSO KANN MAN SCHON SAGEN, DAS VERBINDE ICH SCHON MIT GEFÜHL. NEE, ALSO ZUERST, ALSO WIE ICH DAS GESPIELT HABE, OB ICH DAS GESCHAFFT HABE ODER NICHT. DAS KOMMT VOR. UND DAS ZWEITE, DA WÜRDE MIR DANN WAHRSCHEINLICH EIN BILD ODER SO WAS DAZU EINFALLEN, WAS MIR JETZT SO AM BESTEN IN ERINNERUNG GEBLIEBEN IST. WIE ES HALT DA AUSSAH, DIE GRAFIK. EIGENTLICH, WIE ES MIR GEFALLEN HAT. UND DANACH? WAS KOMMT DIR DANN IN DEN SINN? JA, MAN VERBINDET DANN MIT DEM SPIEL GLEICH, WAS WAR ES, WAS HAST DU DA GEMACHT. OKAY, MAN IST GEFESSELT WORDEN VON DEM SPIEL UND SICHERLICH, EINIGE BILDER AUS DEM SPIEL SCHIEßEN EINEM DA SCHON DURCH DEN KOPF. WIE ICH DAS GEFUNDEN HABE FÄLLT MIR EIN UND OB ICH GUT ODER SCHLECHT WAR. ABER DAS HÄNGT JA SOWIESO DAMIT ZUSAMMEN. WIE ICH DABEI ABGESCHLOSSEN HABE, BEEINFLUSST MEINE WERTUNG DES SPIELS; NICHT ZWANGSLÄUFIG, ABER IN DER REGEL. DANN WÜRDEN MIR VIELLEICHT AUCH IRGENDWELCHE BILDER EINFALLEN. AM EHESTEN NOCH AN DIE UMGEBUNG. ICH MEINE, DAS IST JA JETZT AUCH EXTREM, WENN ICH JETZT DENKE AN DIESE MONKEY-ISLAND-NÄCHTE, DIE WIRKLICH URGEMÜTLICH WAREN. ES WAR POTTWARM DRAUßEN UND EIN BIERKASTEN DIREKT DANEBEN. UND DANN WIRKLICH UM DREI UHR NACHTS NOCH MAL VOLL DIE FRESSALIEN HOCHGEHOLT UND DANN WEITERGESPIELT. WENN MIR JETZT JEMAND VON MONKEY ISLAND ERZÄHLT, DANN ERINNERE ICH MICH DARAN. 9 Mehrfachnennungen waren erlaubt. 10

11 ICH DENK DA IMMER GANZ SPONTAN AN DIE SCHOCKEFFEKTE. WENN DA PLÖTZLICH JEMAND HERVORGESPRUNGEN KAM UND EINEN ANGEGRIFFEN HAT, DAS HAT MAN IMMER BESONDERS INTENSIV ERLEBT UND DAS MERKT MAN SICH DANN AUCH AM LÄNGSTEN. WIE ICH DAS SPIEL ERLEBT HAB. JA, SAGEN WIR MAL SO, WIE ICH DAS SPIEL HALT FAND, OB ICH MICH GUT IN DIESEM SPIEL GEFÜHLT HABE ODER NICHT. Besonders einprägsam waren den Computerspielern die Gefühle, die das Spiel in ihnen auslöste. Betrachtet man in diesem Zusammenhang den theoretischen Ansatz der strukturellen Koppelung 10, erscheint dies gut nachvollziehbar. Die Auswahl der Computerspiele ist davon abhängig, ob ein Spiel die Interessen, die Persönlichkeit oder die Lebenssituation des Spielers widerspiegelt oder kompensiert also diesen auch emotional anspricht. Da der Aspekt des emotionalen Erlebens des Spiels von großer Bedeutung ist, verbleibt er in der Regel auch am längsten im Gedächtnis. Die häufige Erwähnung der Erinnerung an die Spieloberfläche oder bestimmte Bilder verwundert nicht in Anbetracht der grafischen Darstellungsmöglichkeiten. Das Hauptelement des Computerspiels sind die Bilder, die immer aufwendiger und realistischer gestaltet sind. Eine Vielzahl der von uns Befragten sagte, dass sie Wert auf eine gute Grafik legen. Ein Beispiel aus einem Interview: SPIELE MIT SCHLECHTER GRAFIK SPIEL ICH EIGENTLICH AUCH GAR NICHT MEHR, WEIL MAN WIRD DOCH IMMER WIEDER IM LAUFE DER ZEIT AUF EIN ANDERES NIVEAU GEBRACHT. DA KOMMT DIE SUPER-VGA-GRAFIK UND DANN HAT MAN S UND DANN WILL MAN DAS ALTE, DASS MAN NOCH HAT, GAR NICHT MEHR SPIELEN. Fast ebenso viele Computerspieler gaben an, dass auch eine gute Spielgeschichte für sie sehr wichtig sei, besonders bei Adventures. So ist es verwunderlich, dass nur drei Personen (15 %) bestätigen konnten, sich an die Spielgeschichte zu erinnern. Dieses Ergebnis legt den Schluss nahe, dass die Spielgeschichte nicht von so großer Bedeutung für das Spielerleben ist, wie die Spieler zunächst angeben. Die Funktion der Spielgeschichte ist vielmehr im Rahmen des motivationalen Einstiegs in ein Spiel zu sehen. Entscheidend ist, ob die Spielgeschichte im Sinne von primären Aufforderungsreizen Themen und Inhalte anbietet, die den Spieler ansprechen Ausführlich dargestellt in a.a.o. [4]. 11 Neuere Ergebnisse zur Beduetung der Inhalte von Computerspielen finden sich auch bei Wittig, Esser, Ibrahim: Ein Computerspiel ist kein Fernsehfilm; auf dieser CD. 11

12 3.3 Emotionaler Transfer Stimmungstransfer von der virtuellen Welt in die mentale Welt Es konnte beobachtet werden, dass Empfindungen und Gefühle, deren Ursache im Spielverlauf lagen, in die mentale Welt transferiert wurden, sodass sie Auswirkungen auf die Stimmung im Alltag nach sich zogen. Stellt sich kein Spielerfolg ein, kann dies Frustgefühle erzeugen, die nach Beendigung des Spiels in die mentale Welt übernommen werden. Ein Beispiel aus einem Interview: DAS KLAPPT NICHT UND DAS KLAPPT NICHT, DANN WIRD MAN ÄRGERLICH. DAS IST GENAU WIE WENN DU HUNGER HATTEST UND BESTELLST DIR `NE PIZZA UND DIE SCHMECKT EINFACH NICHT. DAS KANN DIR HALT AUCH DIE LAUNE VERDERBEN. WIE ANDERE DINGE AUCH, KANN DIR DIESES TEIL AUCH DIE LAUNE VERMIESEN. Aber auch positive Empfindungen aufgrund eines reibungslosen und erfolgreichen Spielablaufes wurden in die mentale Welt transferiert. ICH SAG MAL, WENN MAN SEHR GUT DURCH KOMMT, IST MAN NATÜRLICH AUCH EIN BISSCHEN AUF SICH STOLZ. DAS IST KLAR. DAS IST DOCH ABER BEI JEDER SACHE, OB DU NUN IM STUDIUM GUT DURCHKOMMST ODER AUCH IM JOB... KLAR HAT MAN NICHT DIESES ÜBERWÄLTIGENDE GLÜCKSGEFÜHL, ABER DOCH IST MAN SO EIN BISSCHEN STOLZ DRAUF, DASS MAN DAS SO EINIGERMAßEN GESCHAFFT HAT. WENN MAN EIN SPIEL POSITIV BEENDET HAT, FREUT MAN SICH SCHON. UND MAN IST JA DOCH EIN BISSCHEN STOLZ AUF SICH, MUSS MAN WIRKLICH SAGEN. WEIL MAN HÖRT JA VON EINIGEN, DIE ES NOCH NICHT GESCHAFFT HABEN UND DANN DENKT MAN SICH: HÄ, HÄ, ICH HAB S GESCHAFFT! Dreizehn unserer Interviewpartner (65 %) gaben an, sowohl negative als auch positive Gefühle aus der virtuellen Welt zu transferieren. Zwei Personen bestätigten dies lediglich für negative Stimmungen, während eine Person diesen Transfer für sich nur im positiven Bereich feststellte. Von vier Personen wurde kein emotionaler Transfer in die mentale Welt beobachtet. Transfer sowohl Transfer Transfer Kein negativer als negativer positiver Transfer auch positiver Gefühle Gefühle Anzahl der Gefühle Interviewpartner

13 Tabelle 3: Emotionaler Transfer von der virtuellen Welt in die mentale Welt Viele der Befragten schränkten sowohl die Dauer als auch die Auswirkung, die diese Beeinflussung nach sich zieht, stark ein. ALSO DER ERSTE MOMENT, WENN MAN DIE TREPPE DANN HOCHGEHT, DANN DENKT MAN DOCH: MEIN GOTT, WAS HAT MAN FÜR EINEN MIST GEBAUT! ABER DAS BAUT SICH DANN DOCH INNERHALB VON FÜNF MINUTEN AB UND DANN, WENN MAN HIER IM HAUS DANN JEMAND ANDERS BEGEGNET, DANN IST ES SCHON VORBEI. DAS THEMA IST DANN VERGESSEN. DAS KOMMT DANN ERST WIEDER, WENN MAN SICH DAS NÄCHSTE MAL DRANSETZT UND DANN AN DER GLEICHEN STELLE WIEDER HÄNGT. ABER SONST, AUF DEN ALLTAG WIRKT SICH DAS NICHT AUS. JA KLAR, MAN IST ERST MAL ENTTÄUSCHT, DAS IST RICHTIG. ABER DAS GEHT NICHT SO, DASS ICH DANN DEN GANZEN TAG SCHLECHT DRAUF BIN UND DAS AN ANDEREN LEUTEN AUSLASSE... ICH DENK MAL, WENN MAN SICH VERABREDET HAT ODER WENN MAN DANACH ABENDS MIT LEUTEN WEGGEHT, VERGISST MAN DAS MEISTENS. GUT, WENN MAN DANACH DEN TAG ÜBER ALLEINE IST, DANN NERVT ES SCHON. DANN KANN SO NE LAUNE AUCH SCHON MAL ANHALTEN, ABER... DAS IST IMMER DIE FRAGE, WIE SPÄT MAN DAS MACHT. WENN MAN DANN AUFHÖRT UND GEHT DANN SCHLAFEN, DANN HÄLT DAS NATÜRLICH SCHON EIN BISSCHEN AN. WENN ABER FREUNDE KOMMEN, DAS IST DANN JA AUCH WIEDER NE ABLENKUNG, SAG ICH MAL, DASS MAN WIEDER WAS VERNÜNFTIGES MACHT. ALSO SELBST WENN ICH JETZT VOR DEM COMPUTER SITZE UND ES LÄUFT ABSOLUT GAR NICHT, ICH MEINE, DANN ÄRGERT MAN SICH, DAS IST NATÜRLICH KLAR, ABER DAS IST DANN NICHT SO, DASS ICH DANN HIER DEN GANZEN ABEND SITZE UND NUR, KANN MICH ÜBERHAUPT KEINER MEHR ANSPRECHEN UND SO. Die Einschränkungen dieses Transfers wurden jedoch nicht nur in Abhängigkeit vom nachfolgenden Geschehen gesehen (Ablenkung), vielmehr begründeten die Vielspieler dies auch mit der Möglichkeit des Abspeicherns. Sowohl Frust- als auch Erfolgsgefühle verlieren an Bedeutung, wenn der Spieler durch das Abspeichern die Möglichkeit hat, schwierige Situationen so oft anzugehen, bis er in der Lage ist, diese zu bewältigen. Frustrationsmomente erfahren so eine gewisse Relativierung, die die Wirkung des emotionalen Transfers abschwächt. DAS KANN MAN AUCH GAR NICHT SO ÜBERBEWERTEN, WEIL MAN ICH ZUMINDEST DANN DOCH AUCH SCHWER FUCKELT. MAL NEN SPIELSTAND ABSPEICHERN, PROBIEREN; GUT, HAT NICHT GEKLAPPT; NA GUT WIEDER VON VORN ANFANGEN. VON DAHER IST DAS SCHON NICHT HOCH ZU BEWERTEN, DAS GEWINNEN AM COMPUTER. ICH HAB ES HALT DOCH GESCHAFFT, DASS BEI DEM COMPUTER ZU SEHEN, DASS DAS SEHR UNWICHTIG IST. ABER EIN BISSCHEN FRUSTRIERT BIN ICH DANN SCHON, DASS ICH DAS DANN NICHT GESCHAFFT HAB. ABER BEI DOOM HAB ICH JA AUCH IMMER DIE MÖGLICHKEIT DES ZWISCHENABSPEICHERNS. MAN WEIß JA, DA KANN MAN IMMER WIEDER EINSTEIGEN, EGAL, WAS PASSIERT. ABER DER VORTEIL BEI DIESEN SPIELEN IST HALT AUCH, DASS MAN ES JEDERZEIT ABSPEICHERN KANN. DAS BEEINFLUSST DAS SPIELVERHALTEN UND AUCH DAS SPIELERLEBEN SCHON EXTREM. WENN ICH MICH IN EINE RISKANTE SITUATION IM SPIEL BEGEBE UND DANN RADIKAL ABGESCHOSSEN WERDE, SAGE ICH MIR: EGAL, ICH 13

14 HAB JA VORHER ALLES ABGESPEICHERT. DA BIN ICH DANN RAUS AUS DEM SPIELERLEBEN. HÄTTE ICH VERGESSEN ABZUSPEICHERN, WÄRE ICH SAUER UND MÜSSTE VON VORNE ANFANGEN. DAS BEEINFLUSST DIE EMOTIONEN SCHON EIN BISSCHEN (...) IST DAS ABSICHERN AUCH SO EIN HINTERTÜRCHEN IN DER REALITÄT? JA, GENAU. DAS MACHT VIEL MIT DEM SPIEL. DAS VERHINDERT SO AUCH DIESEN GROßEN FRUST. Abschließend möchten wir noch ergänzen, dass wir gerade bei Fragen zu diesem Bereich häufig den Eindruck hatten, dass unsere Interviewpartner Antworten zurückgehalten bzw. abgemildert haben, um den Eindruck zu erwecken, nicht so stark durch das Computerspielen beeinflusst zu werden. Dieser Eindruck entstand durch häufige Widersprüche in den Antworten und durch eine nervöse Gestik und Mimik Stimmungstransfer von der mentalen Welt in die virtuelle Welt Einige der Befragten berichteten auch von einem Transferprozess von der mentalen Welt in die virtuelle Welt. Sie beschrieben Situationen, in denen sie den Computer anschalteten, um Gefühle wie Wut, Frust, Enttäuschung und Trauer, die sie in den verschiedensten Situationen entwickelt hatten, in die virtuelle Welt zu übertragen und dort abzureagieren. ACH JA, DAS IST... MANCHMAL MACHT MAN DAS... DAS IST INTERESSANT: MAN KANN SEHR GUT ABSCHALTEN DAMIT. ABER DAS IST WIRKLICH NUR FÜR DIESE SPANNE; ALSO ICH BIN EINE ZEITLANG VOR CIRCA EINEM JAHR EXTREM DEPRIMIERT GEWESEN, SEHR SCHLECHT DRAUF. DA BIN ICH IRGENDWANN DAHINTER GEKOMMEN, DASS ICH DAS JA MAL VERSUCHEN KÖNNTE. ES GING MIR JA WIRKLICH GANZ MISERABEL. ALSO MEINE FREUNDIN HATTE MICH VERLASSEN UND DAS WAR JA SEHR SCHLIMM FÜR MICH UND DA BIN ICH AUF DIE IDEE GEKOMMEN, DAS MAL ZU PROBIEREN. UND ES WIRKTE ALSO HERVORRAGEND... DIE ANDERE MÖGLICHKEIT IST MEISTENS IRGENDWIE, WENN MAN FRUSTRIERT IST ODER BEI DER ARBEIT NICHT WEITERKOMMT. DANN IST DAS VIELLEICHT SO DIE BESTE MÖGLICHKEIT, SICH ABZUREAGIEREN... MACHEN WIR ES ANDERS: LANGER SAMSTAG IN DER CITY UND AM BESTEN NOCH EINER DER VORWEIHNACHTSTAGE. WO ICH IMMER SO DIESES GEFÜHL HATTE, WER SICH HIER JETZT NICHT VORSTELLT, EINE WAFFE ZU HABEN UND AMOK ZU LAUFEN, DASS DER EIGENTLICH SCHON EHER KRANK SEIN MÜSSTE. NEIN, WO ICH GEMERKT HABE, ES GIBT EINFACH BESTIMMTE SACHEN, DIE MICH AGGRESSIV MACHEN. WO ICH AUCH WEIß, ICH ÜBERSCHREITE DIESE GRENZE NICHT. ODER ICH FANGE JETZT AUCH NICHT AN, IN DER INNENSTADT RUMZUPÖBELN ODER MIR DEN WEG FREI ZU BOXEN, NEIN. UND DAS IST DANN SO NE MÖGLICHKEIT, DIE MAN DANN AUF EINMAL HAT BEIM COMPUTER ODER IN DIESEN VIRTUELLEN WELTEN. UND DA AUCH MAL ZU SAGEN: SCHEIß EGAL, LAUF AMOK! Verläuft dieser Transfer erfolgreich und es gelingt dem Spieler, seine negativen Gefühle durch einen erfolgreichen Spielverlauf zu kompensieren, bedingt dies wiederum einen Transfer von der virtuellen in die mentale Welt. Die positive Stimmung aufgrund des Erfolgserlebnisses hat Einfluss auf die gefühlsmäßige Verfassung. Aber auch wenn es 14

15 dem Spieler nicht gelingt, seine negativen Gefühle abzureagieren, kann es zu einem Transfer von der virtuellen in die mentale Welt kommen. Ein Beispiel aus den Interviews: ABER WENN ICH SO RICHTIG MIES DRAUF BIN UND SAGE MIR, ICH BALLERE JETZT DA EIN BISSCHEN RUM, AUCH UM DA EIN PAAR AGGRESSIONEN REINZULEGEN UND WAS SCHÖNES RAUSZUHOLEN, UND DANN KOMMT EINFACH NICHTS... DAS FINDE ICH DANN NOCH SCHLIMMER. DAS KANN MEINE SCHLECHTE STIMMUNG DANN NOCH STEIGERN Anspannungstransfer von der virtuellen Welt in die mentale Welt Viele Bildschirmspiele sind gekennzeichnet von einer dichten Impulsfolge und verlangen stets die volle Aufmerksamkeit der Spieler. Die Spieler sind dann ausschließlich auf das Spiel konzentriert. Es entstehen Anspannungsgefühle aus dem Wunsch heraus, die Anforderungen des Spiels erfolgreich bewältigen können. Bei der Frage nach dem Anspannungstransfer interessierte uns, ob die Spieler nach solchen einnehmenden Spielphasen auch nach der Beendigung des Spiels noch Anspannungsgefühle verspüren. Gelang es den Computerspielern mit der virtuellen Welt zu verschmelzen in die Spielrealität einzutauchen - berichteten sieben unserer Interviewpersonen (35 %), dass es ihnen nach der Beendigung des Spiels schwer fiel, vollkommen von diesem abzuschalten. Wurde die Aufmerksamkeit nicht auf andere Bereiche gelenkt, beschäftigten sich die Befragten weiterhin mit dem Spiel und mit prägnanten Bildern. ABER ICH BIN SCHON, ALSO, DAS MERKT MAN AUCH, WENN ICH DANN AUFHÖRE ZU SPIELEN, DASS ICH DANN ABENDS IM BETT NOCH WEITERSPIELE... ALSO WENN ICH SO NACHMITTAGS ODER SO SPIELE, DANN IST DAS KEIN PROBLEM. ABER WENN ICH KURZ VOR DEM ZUBETTGEHEN HALT SPIELE, DANN HALT ABENDS, DANN VOR DEM EINSCHLAFEN, DANN SEHE ICH HALT DIE BILDER, WENN ICH DIE AUGEN ZUMACHE, SOFORT DIE BILDER VOM GANZEN COMPUTERSPIEL VOR MIR. ICH BAUE DANN IMMER WEITER STÄDTE ODER SO. JA, IRGENDWIE MERK ICH DANN AUCH, WENN ICH DANN ANSCHLIEßEND INS BETT GEHE, HABE ICH ERST MAL MIT DEN AUGEN SO EIN BISSCHEN FLIMMERN UND DANN IST DA AUCH NOCH DAS GANZE SPIEL SO WIE EINGEBRANNT IN MEIN INNERES AUGE SOZUSAGEN. DAS FLIMMERT DANN NOCH EINE GANZE WEILE SO VOR MIR HER. WENN MAN DANN SO LANG DRAN GESESSEN HAT, BRAUCHT MAN WIRKLICH ERST MAL WIEDER EINE GANZE WEILE, UM DANN WIEDER ABZUSCHALTEN. WENN MAN VOR DEM ZUBETTGEHEN COMPUTER SPIELT, DANN KANN MAN NICHT ABSCHALTEN UND DANN SPIELT MAN WEITER, SPIELT MAN WEITER, SPIELT MAN WEITER... UND WENN S SCHLIMM IST, KANN MAN NICHT EINSCHLAFEN UND WENN S GUT IST, SCHLÄFT MAN EIN UND TRÄUMT DAVON... 15

16 Die Anspannung, die die Spieler während des Spiels empfanden, wurde von einigen auch über die Spielphase hinaus erlebt. Wir fragten nach der Intensität und der Dauer des Anspannungsgefühls. DAS HÄNGT NATÜRLICH AUCH WIEDER DAVON AB, WIE SCHWIERIG DAS GEWESEN IST, NICH. WENN S SEHR SCHWER WAR, DANN HÄLT ES SCHON AN, JA. DAS IST JA DANN DIE SACHE, WO ICH MICH DANN IM NACHHINEIN FRAGE, OB DAS JETZT WIRKLICH NE ERHOLUNG WAR... SAG ICH MAL, WENN ICH AN DEM ABEND DANN NICHTS ZU TUN HABE, NICH, JA, DANN LESE ICH EINFACH IRGENDWAS ODER ICH SETZE MICH EINFACH HIN UND HÖRE MUSIK. DANN GEHT DAS SCHON NOCH RECHT SCHNELL VORBEI. WIE LANGE DAS DANN ANHÄLT, IST IMMER ABHÄNGIG VON DEM, WAS MIR DANACH PASSIERT. ALSO WENN ICH MICH DANACH AUF S BETT LEG UND MUSIK HÖRE, KANN ICH DAS BESSER ABBAUEN, ALS WENN ICH DANACH IN EINE STRESSSITUATION KOMME. Emotionale Transfers im Allgemeinen stellen sich, unabhängig vom Genre, sehr häufig ein. Die Dauer dieser Art von Transfers beschränkt sich auf einen sehr kurzen Zeitraum. Interessant ist auch, dass die Vielspieler betonten, der Verlauf der Computerspiele sei für ihre gefühlsmäßige Verfassung bei weitem nicht so relevant wie andere Dinge in ihrem Lebensalltag. ICH WÜRD SAGEN, NUR SEHR BEGRENZT. WENN ICH JETZT MAL VERGLEICHE, SAGEN WIR MAL EIN ERFOLGSERLEBNIS BEIM SPORT ODER AUCH AN DER UNI, IST MIR DA BEDEUTEND MEHR WERT. DIE BEEINFLUSSUNG DURCHS COMPUTERSPIEL IST DA WIEDER NUR SEHR KURZFRISTIG. ALSO MEIN SELBSTWERTGEFÜHL HABE ICH NIE DARAUS GEZOGEN. ICH HABE JA ANDERE DINGE, DIE VIEL WICHTIGER SIND. Interessant wäre es zu untersuchen, wie der emotionale Transfer bei Kindern und Jugendlichen verläuft, da diese eventuell stärker nach Selbstbestätigung im Computerspiel suchen und dadurch emotional intensiver eingebunden sind. 3.4 Ethisch-moralischer Transfer Die in der virtuellen Welt vorherrschenden ethisch-moralischen Prinzipien stehen häufig im Gegensatz zu denen der realen Welt. Betrachtet man diverse Action-, Shooting- und Fight-Spiele, stellt man fest, dass deren oberste Divise ist, möglichst schnell, möglichst viele, wie auch immer geartete Gegner auszuschalten. Die Rollen von Gut und Böse sind stets eindeutig zugewiesen und die einzige Form der Konfliktbewältigung ist, den Gegner zu töten. Häufig existiert nicht die Möglichkeit, mit dem Gegner Kontakt aufzunehmen und 16

17 mit diesem zu verhandeln. Der alleinige Weg zum Sieg besteht darin, alles, was einem im Wege steht, auszulöschen. Seitdem es diese Art von Spielen gibt, beschäftigt sich die Forschung mit der Frage, ob und wenn ja, inwieweit durch den Aufenthalt in einer derartigen virtuellen Welt eine Beeinflussung des Denkens und Handelns in der Realität möglich ist. Dabei konnte jedoch nicht eindeutig geklärt werden, ob es beispielsweise einen Zusammenhang zwischen aggressiven Computerspielen und aggressivem Verhalten in der Realität gibt. Hier lassen sich die Ergebnisse empirischer Studien in vier theoretischen Richtungen einordnen und zwar in 1. die Stimulationstheorie, die von einer Förderung von Aggressionsbereitschaft durch Computerspiele ausgeht, 2. die Inhibitionstheorie, die sagt, Gewaltdarstellung in Computerspielen erzeuge Angst und hemme so die Bereitschaft zu eigenen Gewaltausübungen, 3. die Habitualisierungstheorie, die den Gewaltszenen eine abstumpfende Wirkung zuschreibt und damit eine Gewöhnung des Individuums an Gewalt verursache, 4. die Katharsistheorie, die in der Beobachtung aggressiver Handlungen eine Möglichkeit zum Spannungsabbau und damit eine Minderung von Aggressivität sieht. 12 Keine dieser Theorien konnte allerdings bisher eindeutig bestätigt werden. Aus diesem Grund hat uns die Frage beschäftigt, ob die von uns befragten Vielspieler eine Beeinflussung ihrer Wertorientierung festgestellt haben. Alle Befragten verneinten diese Frage. Drei Personen (15 %) gaben an, dass für sie in der virtuellen Welt die selben Wertmaßstäbe gelten wie in der realen Welt. Aufgrund dessen spielten diese Personen keine Spiele, die gegen ihre ethisch-moralischen Prinzipien verstoßen. JA, KRIEGSSPIELE Z.B., JA, KRIEGSSPIELE, DIE LEHNE ICH EIGENTLICH TOTAL AB. ICH SPIELE JA AUCH AM COMPUTER NICHT GERNE BALLERSPIELE UND ICH LEHNE AUCH IN DER REALEN WELT AGGRESSIVITÄT AB. ANDERERSEITS FINDE ICH, DASS MAN ALLE REALEN KRIEGE AM COMPUTER AUSFÜHREN SOLLTE. DANN GEWINNT DER, DER DEN BESSEREN TAKTISCHEN ZUG MACHT. SO IST DAS BEI EINEM RICHTIGEN KRIEG AUF DEM SCHLACHTFELD JA AUCH, NUR DASS DA NOCH TAUSENDE MENSCHEN STERBEN MÜSSEN. Dagegen erläuterten siebzehn Personen (85 %), dass sie unterschiedliche und getrennte Moral- und Wertvorstellungen bezüglich der virtuellen Welt und der realen Welt besitzen und deshalb keine Gefahr der Beeinflussung ihrer persönlichen Wertorientierung durch die virtuelle Welt sehen. Dennoch existierten für einige dieser Spieler auch in der virtuellen Welt ethisch-moralische Grenzen, die diese nicht überschreiten mochten. 12 Fritz, Jürgen (1995): Warum Computerspiele faszinieren. Empirische Annäherung an Nutzung und Wirkung von Bildschirmspielen, 13. Weinheim und München: Juventa. 17

18 WENN ICH Z.B. PER MAUSKLICK IRGENDEINE FRAU VERGEWALTIGEN WÜRDE, DAS WÜRD ICH NICHT SPIELEN. ODER WENN ICH DURCH DIE SPIELFIGUR IN DIE ROLLE EINES NAZIS GEDRÄNGT WERDEN SOLL ODER IRGENDWELCHE RASSISTISCHEN TENDENZEN NACHSPIELE, WÜRDE ICH S LASSEN. UND ANSONSTEN SO WAS ABSCHRECKENDES, DAS SIND AUCH SO RECHTSEXTREME SACHEN, SO RECHTSEXTREME, GEWALTTÄTIGE SACHEN. DAS SPIELE ICH AUCH NICHT. JA, GUT, SO UNHEIMLICH BLUTRÜNSTIGE SPIELE MÜSSEN ES NICHT UNBEDINGT SEIN. ODER, WAS ES HALT AUCH GIBT, WAS WEIß ICH, RECHTSEXTREMISTISCHES ODER SO WAS. ALSO SO WAS WÜRDE ICH MIR AUCH GAR NICHT ERST KAUFEN. Andere ziehen ihre Grenzen weiter. Ein Beispiel aus einem Interview: ALSO, ÄHM... ETHISCH-MORALISCHE BEDENKEN HAB ICH BEI KEINEM EINZIGEN SPIEL, SAG ICH JETZT MAL. ALSO ICH SAG S JETZT MAL GANZ KRASS, WENN ICH IN EINEM SPIEL EIN NAZI WÄRE, DER JUDEN ERSCHIEßT, DANN WÄR MIR DAS VOLLKOMMEN EGAL; WEIL ICH BIN KEIN NAZI. WENN ICH WÜSSTE, DASS ICH MIT DEM SPIEL EINE NEONAZISTISCHE ORGANISATION UNTERSTÜTZE, INDEM ICH DAS ERWERBE, WÜRDE ICH ES NICHT SPIELEN. Viele der Befragten erwähnten, dass sie das Geschehen in der virtuellen Welt so weit abstrahieren, dass sie keine Verbindung zur realen Welt herstellen können. Aus diesem Grund schlossen sie einen ethisch-moralischen Transfer bei sich aus. Das Agieren am Computer wird in solchen Fällen durch eine Rahmungshandlung 13 ausschließlich der virtuellen Welt zugeordnet, ohne dies in Beziehung zur realen Welt zu setzen. ICH HAB AUCH SPIELE GESPIELT, WO MAN MIT EINEM KLEINEN MÄNNCHEN IM FLUGZEUG BOMBEN ÜBER EINEM LANDSTRICH ABGEWORFEN HAT UND AUCH ANDERE KLEINE MÄNNCHEN IN FLIEGERN BOMBARDIERT HAT. ABER IRGENDWIE HAB ICH DA NIE EINEN BEZUG ZUR REALITÄT HERGESTELLT. ICH DENKE SCHON, DASS ICH DAS EINFACH GETRENNT SEHEN KANN. ABER ICH SEH DA TROTZDEM NOCH EINE GEFAHR; BESONDERS BEI SPIELEN WIE DOOM, WO ALLES ZIEMLICH DICHT AN DER REALITÄT IST VON DER DARSTELLUNG HER, Z.B. AUCH DURCH DIE PERSPEKTIVE, WO DU DEINE HAND SIEHST MIT DER JEWEILIGEN WAFFE UND SO. ABER ICH EMPFINDE DA IMMER NOCH, DASS ICH S MIT DER MAUS MACHE UND DASS ICH SITZE. ICH SPÜRE HALT NICHT, DASS ICH GEHE ODER AUßER ATEM BIN ODER VERLETZT BIN. WAS MICH DA FASZINIERT, IST DIE REAKTION, DIE EINEM IN SO NEM SPIEL ABVERLANGT WIRD; DIE ICH AUCH VON MIR ABVERLANGEN ODER TRAINIEREN MÖCHTE. DAS KÖNNTE AUCH DURCH SPIELE PASSIEREN, DA KÖNNTE AUCH AUF TONTAUBEN ODER SO GESCHOSSEN WERDEN. DAS BEWEGTE ZIEL LÖST DEN REIZ AUS, SEINE REAKTIONSFÄHIGKEIT FÖRDERN ZU WOLLEN. ICH ABSTRAHIERE DAS EINFACH SOWEIT, OB DAS NUN MÄNNEKEN SIND ODER SO... ICH FIND DAS SO ALBERN, DASS ES ALSO SPIELE GIBT, WO DIE ROBOTER NEHMEN STATT MENSCHEN FÜR DEN DEUTSCHEN MARKT. Zwar schlossen alle Personen eine Beeinflussung ihrer persönlichen Moralvorstellungen aus, gleichzeitig wiesen sie jedoch darauf hin, dass sie eine Gefährdung anderer Personen insbesondere jüngerer Personen - durchaus für möglich halten. 13 Ausführlich dargestellt in a.a.o. [4]. 18

19 JA, ICH WÜRD SCHON SAGEN, DASS ICH SOWEIT VERNÜNFTIG SCHON BIN. ABER ICH DENK MAL, DAS HÄNGT AUCH EIN BISSCHEN MIT MEINEM ALTER ZUSAMMEN. ICH DENK MAL, DASS JÜNGERE EHER EIN PROBLEM HABEN. ZEHN-, ZWÖLFJÄHRIGE. ABER DAS IST DANN AUCH DIE AUFSICHTSPFLICHT DER ELTERN, DAFÜR ZU SORGEN, DASS DANN Z.B. NICHT DOOM GESPIELT WIRD ODER SO WAS. DA GIBT S DOCH AUCH GENÜGEND KINDERPROGRAMME. ALSO DA HABE ICH GAR KEINE BEDENKEN FÜR MICH; FÜR ANDERE SCHON. ALSO ICH SAG JA: LABILE, JUGENDLICHE UND SO SOLLTE MAN DIE SPIELE ÜBERHAUPT NICHT SPIELEN LASSEN. Bereits durch andere Untersuchungen mit Vielspielern wurde bestätigt, dass die Spieler ein Gefährdungspotential in Computerspielen vermuten, wobei sie sich selbst davon nicht betroffen sehen. Insgesamt fällt auf, dass die Spieler sich selbst zutrauen mit Problemen, die von den Computerspielen ihrer Meinung nach ausgehen, umgehen zu können, jüngeren Spielern wird diese Fähigkeit nicht zugetraut oder zumindest angezweifelt. (...) Ob die von den Vielspielern geäußerten Bedenken, wirklich so von ihrer Person getrennt werden können, wie sie behaupten, ist zumindest fraglich. Es konnte nicht festgestellt werden, ob die Spieler z.b. zum Schutz - als Rechtfertigung ihrer eigenen Spielweise - andere Personen vorschoben oder ob sie in ihrer Vergangenheit selbst Spiele gespielt haben, die sie bis heute bedenklich ansehen. (...) Es ist aber davon auszugehen, dass die Vielspieler selber gewisse Probleme bei dem Umgang mit Computerspielen bei sich erkannt haben und nicht sicher sind, ob und wie - gerade jüngere - Spieler damit umgehen können. 14 Das Phänomen der Annahme, dass dritte Personen generell stärker beeinflussbar seien als man selbst, ist in der Kommunikationsforschung unter dem Begriff third person effect bekannt. Demnach tendieren Befragte allgemein dazu, die Wirkung von Medien auf ihr eigenes Verhalten eher hinunterzuspielen. 3.5 Instrumentell-handlungsorientierter Transfer Im Gegensatz zu anderen Medien bietet das Computerspiel seinen Nutzern die Möglichkeit, selbst aktiv in das Geschehen einzugreifen. Indem der Spieler die Maus oder den Joystick bewegt oder Eingaben über die Tastatur macht, nimmt er Einfluss auf die virtuelle Welt. Er kann Gegenstände und Spielfiguren bewegen, bzw. Spielelemente zum Beispiel auch durch Auswahlmenüs verändern. Handlungsmuster, die der Spieler so ausführt, können auch in andere Welten übernommen werden. Sieben der von uns befragten Computerspieler (35 %) gaben an, schon einmal Handlungsmuster aus der virtuellen Welt in andere Welten übertragen zu haben. 14 Kaufmann, Markus (1995): Bedeutung von Computerspielen für Vielspieler, 69f. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der FH Köln, Fachbereich Sozialpädagogik. Köln. 19

20 3.5.1 Transfer von der virtuellen Welt in die reale Welt Auf unsere Frage, inwieweit Handlungsmuster in die reale Welt übernommen worden sind, wurden wir häufig darauf hingewiesen, dass dies aufgrund der speziellen Thematik der einzelnen Spiele gar nicht möglich ist. ACH HERRJE! NEE, WEIL DIESE SPIELCHEN, DA MUSS MAN JA VON BILDCHEN ZU BILDCHEN ANDERS VORGEHEN. ABER DAS JETZT AUF DIE REALE WELT RÜBERZUZIEHEN... IN DER REALEN WELT DA BIN ICH JA KEIN SCHWARZKOPF DER DA IM GOLFKRIEG IRGENDWAS MACHT, SONDERN ICH BIN JA NUR STUDENT, DER SEINE KLAUSUREN SCHAFFEN WILL. VON DAHER IST DAS JA ÜBERHAUPT NICHT VERGLEICHBAR. NICHTS, NEIN. WEIL ES WAR JA IN DIESEM MYSTISCHEN ANGESIEDELT UND... NEIN, TUT MIR LEID, ICH KANN KEINE GIFTBEUTEL SCHLEUDERN. Ein instrumentell-handlungsorientierter Transfer in die Realität scheint in Hinblick auf die Besonderheiten der jeweiligen virtuellen Welt nicht möglich zu sein. Mit zunehmender Abstraktionstiefe kann es aber dennoch auch hier zu solchen Übertragungsprozessen kommen. Andere Befragte hielten den Transfer in die Realität deshalb nicht für wahrscheinlich, weil bestimmte virtuelle Handlungsmuster im Widerspruch zu den in der Realität herrschenden ethischen Prinzipien stehen. Beispiel aus den Interviews: NEE, KANN ICH MIR NICHT VORSTELLEN. KANN ICH AUCH NICHT GLAUBEN, WENN DIE LEUTE ERZÄHLEN, DASS DANN, NUR WEIL EINER AM COMPUTER, WAS WEIß ICH, DOOM SPIELT, HABT IHR VIELLEICHT SCHON GEHÖRT, ALSO DIESE SPIELCHEN MIT DER KETTENSÄGE UND SO, DASS DER SICH DANN ECHT, WENN ER NE KETTENSÄGE FINDET, DAMIT RUMRENNT UND LEUTE ZERSÄGT. ALSO DAS FINDE ICH TOTALEN BLÖDSINN. Im Gegensatz dazu bieten Sportspiele besonders beliebt sind Basketball-Simulationen leichter die Möglichkeit, Handlungsmuster auf die reale Welt zu übertragen. Sportsimulationen bilden einen bekannten Aspekt des realen Lebens und weisen somit klare Parallelen zur realen Sportwelt auf. JA, VON DER NBA. EINEN SPIELZUG, DEN FAND ICH ABSOLUT GUT AM COMPUTER. DA HAB ICH DANN MAL AUSPROBIERT, DAS SELBER ZU MACHEN ALS ICH MAL RICHTIG GESPIELT HAB. DAS WAR SO EINE BESTIMMTE ART, EINEN GEGENSPIELER ZU UMGEHEN. DIE ZEIGEN BEI DEN BASKETBALLSPIELEN IMMER RICHTIG GUTE DEMOS VON DER NBA. DA SIND JA IMMER BEIM BASKETBALL... DA WIRD JA MITTLERWEILE DURCH STIMMEN ALLES MÖGLICH GEMACHT. WENN MAN SPEZIELLE WÜRFE MACHT, DANN SCHREIEN DIE AUCH SO UND WENN MAN DANN MAL DRAUßEN SPIELT, DANN MERKT MAN AUCH AN DER GANZEN RUNDE, DASS DAS DOCH ALLES BEEINFLUSST. WENN MAN DANN SO 20

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams 12.06.2014, Abschlussvortrag Masterarbeit Holger Schmeisky Die Forschungsfrage Wie und unter welchen Bedingungen funktioniert

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Hofkirche Köpenick, Winfried Glatz, Gottesdienst mit Abendmahl zu Neujahr, 2. Januar 2010 Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Neues Jahr und jede und jeder von uns wird in diesem Jahr

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr