Jugendsozialarbeit. an der

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendsozialarbeit. an der"

Transkript

1 Jugendsozialarbeit an der Hauptschule Weiherhammer

2 Start: März 2008 Frau Sandra Zwirner Dipl. Sozialpädagogin (FH)

3 Träger der Stelle Gfi ggmbh Weiden Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration ggmbh

4 Rahmenbedingungen Jugendsozialarbeit an Schulen ist eine Leistung der Jugendhilfe am Ort Schule und in enger Kooperation mit der Schule.

5 Zielgruppe Zielgruppe sind prinzipell alle Schüler und Schülerinnen der Hauptschule Weiherhammer Insbesondere Junge Menschen mit gravierenden sozialen oder erzieherischen Problemen sollen unterstützt werden beim Ausgleich von Benachteiligugn und zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen.

6 Aufgabenbereiche Beratung und Einzelfallhilfe von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Offene Angebote Elternarbeit Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

7 Beratung und Einzelfallhilfe Prinzipien Zeitnah Freiwillig Niedrigschwellig Vertraulich Aufsuchend, motivierend Ressourcen Ressourcen- und lösungsorientiert Schweigepflicht! Jugendsozialarbeit an Schulen in vielen Fällen eine Erstabklärungsstelle!

8 Schuljahr 2008 / 3185 Minuten Beratung von Eltern, SchülerInnen und Lehrern Kontakte Zeit in Minuten Septe Okto Nove Deze Janu Febu März April Mai Juni Juli Kontakte Zeit in Minuten

9 Die Beratung lässt sich in folgende Arten von Beratung untergliedern: Beratung Kind (bis 14 Jahre) Beratung Jugendlicher (ab 14 Jahre) Beratung Mutter Beratung Vater Beratung Eltern Beratung Hausbesuch Kontakt mit den Sozialen Diensten des Jugendamts Hilfeplangespräch Kontakt mit anderen Diensten 43 Beratungen 11 Beratungen 19 Beratungen 4 Beratungen 2 Beratungen 2 Beratungen 9 Beratungen 1 Beratung 3 Beratungen

10 Themen in der Beratung soziale Verhaltensauffälligkeiten Probleme in der Klasse Problme mit den Eltern Erziehungsfragen Sreit (mit Freunden) Straftaten/Diebstahl Schulschwänzen Liebe/Pubertät Umgang mit Agressionen Schulprobleme Trennungsberatung Sonstige

11 Aufgabenbereiche Beratung und Einzelfallhilfe von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Offene Angebote Elternarbeit Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

12 Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Ziel: Aufbau und Förderung sozialer, kommunikativer und persönlicher Kompetenzen und Methoden der Gruppenarbeit. Themen: Gewaltprävention (Streitschlichter) Soziales Lernen (z.b, Kooperation im Sport) Berufsorientierung Kommunikationstraining Präventions Präventions- und Aufklärungsprojekte (mit Schwerpunkt Suchtprävention)

13 Einige Projektbeispiele aus dem Schuljahr 2008/ Respekt & Co Ziel: Auseinandersetzung mit den Worten RESEPEKT und TOLERANZ

14 Einige Projektbeispiele aus dem Schuljahr 2008/ Kooperation im Sport Ziel: Teamfähigkeit trainieren! Etwas miteinander schaffen!

15 Einige Projektbeispiele aus dem Schuljahr 2008/ Elternpraktikum in Zusammenarbeit mit der katholischen Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen

16 Einige Projektbeispiele aus dem Schuljahr 2008/ Müsli - Frühstück Ziel: Gemeinschaft erleben! Gesund Frühstücken

17 Aufgabenbereiche Beratung und Einzelfallhilfe von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Offene Angebote Elternarbeit Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

18 Offene Angebote Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen ist die ungezwungene Kontaktaufnahme zur Jugendsozialarbeiterin möglich! WICHTIG!!! eigene Wünsche und Interessen der Schülerinnen und Schüler

19 Einige Beispiele aus dem Schuljahr 2008/ Sing Star Summer Party

20 Einige Beispiele aus dem Schuljahr 2008/ Ladys Night in den Pfingstferien

21 Aufgabenbereiche Beratung und Einzelfallhilfe von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Offene Angebote Elternarbeit Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

22 Elternarbeit Möglichkeit der Beratung und/oder Vermittlung von den Eltern ausgehend von der Jugendsozialarbeiterin ausgehend Vereinbaren Sie einen Termin! Geplant für das Schuljahr / 2010 Themenbezogene Elternabende zum Beispiel zum Thema Alkohol und Drogen in der Zusammenarbeit mit der Polizei am um 19:00 Uhr

23 Aufgabenbereiche Beratung und Einzelfallhilfe von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen Projektarbeit mit Gruppen oder Klassen Offene Angebote Elternarbeit Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

24 Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit Jugendsozialarbeit an Schulen kennt die örtlichen Strukturen der Beratungs-, und Unterstützungsangebote. Sie arbeitet mit den verschiedensten Unterstützungsstellen zusammen (z. B. Kreisjugendamt, Erziehungsberatungsstelle, Gesundheitsamt) Die verschiedenste Aktionen werden regelmäßig in der örtlichen Presse oder auch im lokalen Fernsehen veröffentlicht. Auf der website der Hauptschule Weiherhammer werden die Angebote der Jugendsozialarbeit beschrieben und aktualisiert

25 Zum Schluss Wenn sie Wünsche, Fragen oder Anregungen für die Jugendsozialarbeit haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit 1 3. Erziehung Ebenso wichtig wie die Vermittlung von Wissen ist die Wahrnehmung unseres Erziehungsauftrages. Zu einer optimalen Vorbereitung sowohl auf den Arbeitsmarkt als auch für die Lebensplanung

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Konzept Schulsozialarbeit. an den Primarschulen. Benken / Marthalen / Rheinau

Konzept Schulsozialarbeit. an den Primarschulen. Benken / Marthalen / Rheinau Konzept Schulsozialarbeit an den Primarschulen Benken / Marthalen / Rheinau Beschlossen am: Benken, Marthalen,. Rheinau,. In Kraft gesetzt per: Gültig bis:.. Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Definition

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Förderung der Medienkompetenz in Familien In Niedersachsen gibt es mit dem Landeskonzept Medienkompetenz, Meilensteine zum Ziel,

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Jugendförderung der Stadt Bendorf

Jugendförderung der Stadt Bendorf Jugendförderung der Stadt Bendorf Die Fachstelle für Jugendarbeit in der Stadtverwaltung Bendorf umfasst 1,5 Fachstellen im Bereich der Jugendpflege sowie eine 0,5 Stelle im Jugendinternetcafé. Ziele und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Konzept Schulsozialarbeit am GENO

Konzept Schulsozialarbeit am GENO Konzept Schulsozialarbeit am GENO Einleitung Aufgrund einer immer stärker individualisierten Gesellschaft, die einen teilweise extrem schnellen Wandel erlebt und der damit verbundenen Auflösung vieler

Mehr

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Leitbild Leitbild Mittelschule Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Die Gestaltung positiver Beziehungen bildet die Grundlage schulischer Arbeit. An unserer Schule findet die Verwirklichung

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg Stand März 2012 1 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg [Stand: März 2012] Inhalt 1. Beratungsbereiche 3 2. Beratung durch die Klassenlehrer

Mehr

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe In der Arbeitsgruppe stellte Frau Heyer von der Kommunalen Koordinationsstelle

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN. Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011

BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN. Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011 1 BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011 Inhalt: 1. Vorwort 2. Gesetzliche Grundlage 3. Zielgruppe

Mehr

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Bundeskongress Elternkonsens Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Einleitung Gründung des AK Kindeswohl 2005 Herstellung von Gesprächsebenen zwischen den in Kindschaftssachen beteiligten

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern

Eltern zu Gast bei Eltern Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Schwerpunkt Medien und Migranten Seit 2009 Schwerpunkt Migration in der Elternarbeit Seit 2010 Förderung von Elternkursen ab 2012

Mehr

Zusammenarbeit mit Familien im interkulturellen Kontext

Zusammenarbeit mit Familien im interkulturellen Kontext Bundesprogramm Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration Zusammenarbeit mit Familien im interkulturellen Kontext 11. Telefonkonferenz, 23. Februar 2015 Herzlich Willkommen zur heutigen Telefonkonferenz!

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft SONDERPÄDAGOGISCHES FÖRDERZENTRUM MÜNCHEN NORD-OST Schuleigenes Konzept für die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus A Leitidee für die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe An unserem Gymnasium sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu weltoffenen Menschen heranwachsen können, die Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung

Mehr

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)?

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? Arbeitsbereiche der Jugendhilfe Freiwilligkeit Zwangskontakt Leistungsbereich Unterstützungsmanagement

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern Konzept zur Berufsorientierung an der Grund- und Oberschule Lindern Stand: September 2014 Vorwort Der Übergang von Schule in den Beruf ist für jeden Schulabgänger eine Herausforderung. Berufliche Chancen

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Fachkompetenz Methodenkompetenz Soziale Kompetenz Personale Kompetenz breites, vertieftes Grundwissen Praxisorientierung

Mehr

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was!

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was! Projekt der Großen Kreisstadt Coswig zur Verbesserung der Berufsorientierung und Ausbildungsfähigkeit abschlussgefährdeter Hauptschülerinnen und Hauptschüler Zeitraum: 01.07.2008 31.07.2010 Projektbeschreibung

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Freilassing Stand: Januar 2013 Herausgeber: Startklar Schätzel ggmbh Geschäftsstelle Hauptstraße 13, 83395 Freilassing Tel.: 08654/69034-0,

Mehr

Kindergartenprofil Schulkindergarten der Johann-Peter-Hebel-Schule

Kindergartenprofil Schulkindergarten der Johann-Peter-Hebel-Schule Kindergartenprofil Schulkindergarten der Johann-Peter-Hebel-Schule Leitbild 1. Die Individualität des Kindes steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir wollen es in seiner Vielfältigkeit annehmen und in

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe Leistungsbeschreibung Familienorientierte Wohngruppe Anschrift Kahlaische Str. 2, 07745 Jena Telefon 03641 / 423575 Fax 03641 / 355429 E-Mail: famwg@kjh-jena.de Ansprechpartner Frau Nicole Schwede (Erziehungswissenschaftlerin)

Mehr

Konzeption zur Schulsozialarbeit. an der Bernhard-Kellermann-Oberschule Senftenberg

Konzeption zur Schulsozialarbeit. an der Bernhard-Kellermann-Oberschule Senftenberg Konzeption zur Schulsozialarbeit an der Bernhard-Kellermann-Oberschule Senftenberg Stand: 01.02.2008 Ergänzungen: 27.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Schulstruktur 1.1. Das Profil der Bernhard-Kellermann-Oberschule

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE FINK e. V. Sommerfelder Str. 37 04299 Leipzig Telefon u. Fax 03 41-8 61 22 06 www.fink-verein.de email :fink-verein@web.de FINK e. V. Kieler Str. 65 04357 Leipzig,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Netzwerkstelle für Schulerfolg im Saalekreis Anbieterliste für Weiterbildungen Stand: August 2012. Bindung Akademie Rosenhof Arbeit und Leben opinio

Netzwerkstelle für Schulerfolg im Saalekreis Anbieterliste für Weiterbildungen Stand: August 2012. Bindung Akademie Rosenhof Arbeit und Leben opinio Betzavta Bildung / Lernförderung Arbeit und Leben Eduventis Volkshochschule Halle Bindung Arbeit und Leben Burn Out AWO Bundesakademie Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft Demokratie Arbeit und Leben

Mehr

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v.

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Wer ist die DGhK 1978: Gründung in Hamburg Ziel: durch Eltern, Wissenschaftler und Lehrer Verbesserung

Mehr

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Hauptschule Bad Windsheim Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Inhalt und Organisation Schuljahr 2007/2008 Ausblick: Schuljahr 2008/2009 WTG/ WTG/GtB GtB Lernfeld A W T Mathe HsB A W T Deutsch

Mehr

Ein Netzwerk zur Prävention von Übergewicht. Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen. Günter Eissing

Ein Netzwerk zur Prävention von Übergewicht. Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen. Günter Eissing Dortmunder Kinder. Günter Eissing 1 Der Anfang 2 Die Themen im Netzwerk Schwerpunkt Ernährung Schwerpunkt Bewegung Gesundheitsberichterstattung Zugang zu schwer erreichbaren Familien Netzwerk Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting 76/2009 medienrecht & medienpädagogik basis Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting recht Rechtliche

Mehr

Betreuung von Kindern im Grundschulalter in Tageseinrichtungen für Kinder der AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover ggmbh- JUKI

Betreuung von Kindern im Grundschulalter in Tageseinrichtungen für Kinder der AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover ggmbh- JUKI Konzeption des Hortes in der AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover ggmbh- JUKI Spandauer Weg 41 31141 Hildesheim Tel.: 05121/860656 Email: kita.itzum@awo-juki.de Betreuung von Kindern im Grundschulalter

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berufsgruppenübergreifende. Zusammenarbeit. Emine Bodenstein Familienhebamme

Berufsgruppenübergreifende. Zusammenarbeit. Emine Bodenstein Familienhebamme Berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit Emine Bodenstein Familienhebamme Wer bin ich? 1997 Examen zur Hebamme, St. Antonius-Kliniken Wuppertal 1997-2008 Hebamme in der Univ.-Frauenklinik Bonn 2009 freiberufliche

Mehr

Angebote für Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben an den beruflichen Schulen Landsberg

Angebote für Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben an den beruflichen Schulen Landsberg Angebote für Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben an den beruflichen Schulen Landsberg Donnerstag, 2. Juni 2015 Klassen für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Auswahl im Juli/August 2014 J10a Sept.

Mehr

Tannenhof Berlin-Brandenburg

Tannenhof Berlin-Brandenburg www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg Eltern- und Familienarbeit unter sich verändernden Bedingungen Referent/in: Babett Schott Fachteamleitung der Tagesgruppe www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg

Mehr

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung einer differenzierenden Elternarbeit 1. Qualitätsbereich Gemeinschaft Alle Schüler und Eltern fühlen

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Unterstützung von Menschen mit Autismus im Bereich Wohnen

Unterstützung von Menschen mit Autismus im Bereich Wohnen Autismuskompetenzzentrum Oberbayern gemeinnützige GmbH Kontakt- und Beratungsstelle Familienentlastender Dienst Ambulant betreutes Einzelwohnen Individuelle Förderung im Alltag Ambulant Betreute Wohngemeinschaft

Mehr

Bert Becker Fachbereichsleiter. Wohnungslosenhilfe Rhein-Sieg Diplom Sozialpädagogin

Bert Becker Fachbereichsleiter. Wohnungslosenhilfe Rhein-Sieg Diplom Sozialpädagogin - Ein Kooperationsmodell zur präventiven Wohnungsnotfallhilfe in Troisdorf - Bert Becker Fachbereichsleiter Wohnungslosenhilfe Rhein-Sieg Diplom Sozialpädagogin SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe Ein Praktikum bei uns ist ein Gewinn für Sie und für uns! Sie bereichern den Alltag in unseren Gruppen und werden eine wichtige Bezugsperson für die bei uns lebenden und betreuten Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 Aufbau des Gesundheitsamtes 3 Standorte Greifswald Anklam

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Zwischen den Kulturen

Zwischen den Kulturen Zwischen den Kulturen Hilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im In- und Ausland Ein Angebot für Jugendämter (Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendgerichtshilfe) und Bewährungshilfen w

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Stand 21.12.15 Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen Aurelius Augustinus (354-430) Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Eltern begleiten - Eltern beraten Erziehungspartnerschaft

Mehr

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Das Zentrum für Drogenhilfe (ZfD) nimmt einen hoheitlichen Auftrag wahr und stellt ein umfassendes Versorgungsnetz

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) Liebe Jugendliche! Lieber Jugendlicher! An Deiner Schule gibt es eine Jugendsozialarbeiterin (JaS lerin) oder einen Jugendsozialarbeiter

Mehr

SchulSozialPädagogik. Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen

SchulSozialPädagogik. Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen Weiterbildung Qualifikation zur an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen Lehrgangsinfo Basiskurs 2014 Berlin istockphoto Scott Dunlap unterstützt Schüler, Lehrer und Eltern im Systemfeld

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Leitbild der Humboldt-Werkrealschule. Alle sind uns wichtig, gemeinsam sind wir stark!

Leitbild der Humboldt-Werkrealschule. Alle sind uns wichtig, gemeinsam sind wir stark! Leitbild der Humboldt-Werkrealschule Alle sind uns wichtig, gemeinsam sind wir stark! Schule ohne Rassismus Schule mit Courage Alle am Schulleben Beteiligten stehen für gemeinsame verbindliche Werte wie

Mehr

Aktion Mädchen! 1. Idee. 2. Mädchen Aktionstag - Realisation. 3. Mädchen Aktionstag - Vorarbeiten. 4. Mädchen Aktionstag Bilanz

Aktion Mädchen! 1. Idee. 2. Mädchen Aktionstag - Realisation. 3. Mädchen Aktionstag - Vorarbeiten. 4. Mädchen Aktionstag Bilanz Aktion Mädchen! 1. Idee 2. Mädchen Aktionstag - Realisation 3. Mädchen Aktionstag - Vorarbeiten 4. Mädchen Aktionstag Bilanz 1. Idee Grundsätzliche Idee zur Mädchenförderung Intentionen: Interesse für

Mehr

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11 ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN Stand 2010/11 Kooperationspartner Bereich: Organisieren Schuljahr 2010/11 Kooperationspartner Projekt/Aktivität/Thema Zielgruppe regelmäßiges Verwaltungseinrichtungen der Stadtverwaltung

Mehr

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Rhein-Erft-Kreis Amt für Schule & Weiterbildung Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst www.rhein-erft-kreis.de Jahresbericht 2011 Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Inhalt

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10)

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Tübingen

Frühe Hilfen im Landkreis Tübingen Frühe Hilfen im Landkreis Tübingen Frühe Hilfen im Landkreis Tübingen Einwohner: 211.420 Angebote der Frühen Hilfen Beratung (auch aufsuchend) und Vermittlung Gruppenangebote (mit Kinderbetreuung) Therapeutische

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum

Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum Ziele, Methoden, Organisation und Dienstleistung Ziele Methoden Organisation Dienstleistungen Sicherheit Intervention Prävention Intervention

Mehr

Standards für Schulsozialarbeit

Standards für Schulsozialarbeit Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein Standards für Schulsozialarbeit Vorwort Der Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein (LAK) wurde 1991 in Elmshorn gegründet.

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien und Sekundarschulen. Lehrgangsinfo Basiskurs 2012. Scott Dunlap.

Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien und Sekundarschulen. Lehrgangsinfo Basiskurs 2012. Scott Dunlap. Weiterbildung Qualifikation zur an Gymnasien und Sekundarschulen Lehrgangsinfo Basiskurs 2012 istockphoto Scott Dunlap unterstützt Schüler, Lehrer und Eltern im Systemfeld Schule bei individuellen Belastungssituationen,

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Gesundheitliche Belastungen bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften - verändern sich - sind lebensstilabhängig Gesundheit und

Mehr

GUTER START INS LEBEN

GUTER START INS LEBEN GUTER START INS LEBEN Vom Modellprojekt zu einem verbandlichen Rahmenkonzept Dr. Claudia Buschhorn Team Frühe Hilfen Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. buschhorn@skf-zentrale.de Überblick

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Filderschule Stuttgart-Degerloch

Filderschule Stuttgart-Degerloch Filderschule Stuttgart-Degerloch Filderschule Stuttgart * Leinfeldener Str. 61 * 70597 Stuttgart Tel.: 0711/216-98331 * Fax: 0711/216-98331 * Internet: www.filderschule.de 2010 Filderschule (erstellt von

Mehr

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin. Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin Tel.0385 / 5574962 Mail: Seniorenburo_Schwerin@t-online.de Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.de 1. ENTWURF

Mehr

Selbstsicherheit Selbstbehauptung Gefühlsschulung Hilfe holen. 1 x / GS-Zeit 3. / 4. Klasse GS ½ Begleitung JH (EB) ½ Theaterpäd.

Selbstsicherheit Selbstbehauptung Gefühlsschulung Hilfe holen. 1 x / GS-Zeit 3. / 4. Klasse GS ½ Begleitung JH (EB) ½ Theaterpäd. Anlage 1: mögliche Projekte im Grundschulbereich unter Nutzung vorhandener Kooperationspartner Projekte Ziele Häufigkeit Alter Zuständigkeit / Kooperationspartner Sex. Missbrauch - Mein Körper gehört mir

Mehr

Workshop Streitkultur an Schulen

Workshop Streitkultur an Schulen Workshop Streitkultur an Schulen Carla Walter Entwicklung einer Streitkultur braucht Zeit Installation einer Streitkultur braucht Zeit, Motoren, Mentoren, Umgang mit Widerständen Der Vorlauf ist prozessorientiert

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit

Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Eltern und Lehrer/innen, die mit Elternarbeit beauftragt sind Angebote zur Unterstützung der Elternarbeit Der Referent für Eltern und Schule im Bischöflichen Generalvikariat Münster ist mit der Organisation,

Mehr

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs 1 5. Erprobungsstufe 5.1 Konzept zur Durchführung Vor dem ersten Schultag Schulanfang Die erste Schulwoche Das 1. Jahr I. Kontakte zu den abgebenden Grundschulen werden geknüpft: 1. Vor den Weihnachtsferien

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr