Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel"

Transkript

1 Konstituierende Sitzung des DGMP Arbeitskreises IMRT Th. Frenzel

2 Themen Begrüßung Übersichtsvortrag Definition von Zielen des Arbeitskreises Mögliche Kontakte zu anderen Gremien Wahl eines Vorsitzenden Termin für das nächste Treffen

3

4 Themen Begrüßung Übersichtsvortrag Definition von Zielen des Arbeitskreises Mögliche Kontakte zu anderen Gremien Wahl eines Vorsitzenden Termin für das nächste Treffen

5 Schwierig zu therapierende Tumoren Tumor Tumor Risikoorgan Risikoorgane

6 Photonenstrahlung Blockblenden Resultierende Dosisverteilung Planungszielvolumen Risikoorgane Bild modifiziert nach:carol MP. Where we are today. In: Sternick ES (Hrsg.) The theory and practice of intensity modulated radiation therapy. Madison: Advanced Medical Publishing, 1997

7 Photonenstrahlung Blockblenden und Modifikator Resultierende Dosisverteilung Planungszielvolumen Risikoorgane Bild modifiziert nach:carol MP. Where we are today. In: Sternick ES (Hrsg.) The theory and practice of intensity modulated radiation therapy. Madison: Advanced Medical Publishing, 1997

8 Erwartete Vorteile der IMRT Geringere Dosis im gesunden Gewebe / hohe Dosis im Planungszielvolumen hohe lokale Tumorkontrollrate hohe Überlebensrate weniger Nebenwirkungen höhere Lebensqualität Behandlung von konkav geformten Tumoren

9 Zielvolumina nach ICRU Report 50 makroskopisches Tumorvolumen klinisches Zielvolumen Planungszielvolumen behandeltes Volumen bestrahltes Volumen

10

11 Protonen Flair T1 ohne KM T1 mit KM

12 Bestrahlungsplanung (I) Segmentation der Daten Zielvolumina Risikoorgane Festlegung von Strahlenart Tumordosis Fraktionierungsschema Quelle:

13 Bestrahlungsplanung (II) Vorgaben: Vorgaben für die Felder Anzahl Lage Form Gewichtung Zubehör Optimierung: - interaktiv durch einen Menschen - automatisiert durch einen Computer Ergebnisse: physikalisch Dosismatrix (Isodosen, DVH) biologisch Tumorkontrollwahrschein-lichkeit (TCP) Wahrscheinlichkeit für Komplikationen des Normalgewebes (NTCP) Hilfen für die Kontrolle digitale rekonstruierte Radiogramme (DRR)

14 Bestrahlungsplanung IMRT (I) Quelle:

15 Bestrahlungsplanung IMRT (II) Vorgaben Randbedingungen z.b. Anzahl der Felder physikalisch Dosismatrix min. / max. Dosis biologisch DVH TCP / NTCP Wichtung der Ziele Strafpunkte Ergebnis (Anzahl der Felder) Lage der Felder Form der Felder Gewichtung der Felder (Zubehör)

16 Inverse Rückprojektion Detektor Signal Signal Bilder modifiziert nach: Rosenman. Treatmentplanning for IMRT. In: Sternick ES (Hrsg.) The theory and practice of intensity modulated radiation therapy. Madison: Advanced Medical Publishing, 1997

17 Iterative Dosisoptimierung Bild modifiziert nach: Rosenman. Treatmentplanning for IMRT. In: Sternick ES (Hrsg.) The theory and practice of intensity modulated radiation therapy. Madison: Advanced Medical Publishing, 1997

18 Erzeugung von IMRT- Photonenfeldern Step and Shoot Dynamischer MLC Modifikatoren Tomotherapie (z.b. NOMOS Peacock) Scannende Photonenstrahlen...

19 Modifikatoren: Mechanischer Aufbau Komponenten: Plexiglas Styrodur / Stahlgranulat Plexiglas Verwendung im Zubehörträger

20 Modifikatoren

21 Verifikation von IMRT-Photonenfeldern Fluenz / Vollständigkeit der Segmente Filme Hochenergie-Bildsysteme Dosis Ionisationskammern Filme TLD Hochenergie-Bildsysteme Bang Gel... Vergleich Planung / Messung

22 BIS 710

23 Phantom Plexi-Scan

24 Plexiglasrohr (beweglich) mit Ionisationskammer Plexiglasplatte (beweglich) Aufbaumaterial (Plexiglasplatten) Rückstreumaterial (Plexiglasplatten) Ionisationskammer

25 Film CEA TVS EP

26 Filmkalibrierung

27 Filmkalibrierung

28 Aufbau des ADAS-Detektors Polyethylen Fluoreszenzschicht sensitive Schicht aus amorphem Silizium (TFT-Matrix)

29

30 Phantome zur IMRT-Qualitätssicherung Heidelberg RW3-Platten RW3-Kopfphantom MedTec QA-Phantom der Firma NOMOS UKE-Entwicklung

31 RW3-Phantom Heidelberg

32 Phantom der Firma MedTec

33 Verifikation von IMRT-Plänen Dosisberechnung für den Patienten Übertragung der Felder auf ein Phantom Verifikation der Strahlenfelder Fluenzmessungen: BIS 710 Relativdosimetrie: Filme Absolutdosimetrie: Ionisationskammern, TLD Vergleich zwischen Rechnung und Messung Freigabe des Bestrahlungsplanes für den Patienten

34 Vorbild Quelle: Low, D.A.; Gerber, R.L.; Mutic, S.; Purdy, J.A. Phantoms for IMRT dose Distribution measurement and treatment verification. Int.J.Radiat.Oncol.Biol.Phys. 40(5): ; 1998

35 IMRT-Phantom NOMOS

36 IMRT-Phantom Phantommaterial: RW3 Form: Kubus; Kantenlänge außen 18 cm; Kantenlänge innen 16 cm Stereotaktische Lokalisation des Phantoms Lichtdichte Verpackung für Filme Messungen mit TLD Messungen mit Ionisationskammern Nachweis der Verzeichnungsfreiheit von CT-Bildern

37 Filmdosimetrie

38 Filmdosimetrie

39 Stereotaxie-Lokalisatoren

40 Stereotaxie-Lokalisatoren

41 TL-Dosimetrie

42 Verzeichnungsfreiheit eines CT

43 Ionisationskammer-Dosimetrie

44 Ionisationskammer-Dosimetrie

45 Tiefendosiskurven für 4 MV Photonen Feldgröße 10cm x 10 cm 1,2 Dosis [Gy] für 100 MU 1 0,8 0,6 0,4 0,2 Tiefendosis im Phantom Tiefendosis in Wasser Tiefe [cm]

46 Tiefendosiskurven für 6 MV Photonen Feldgröße 10cm x 10 cm Dosis [Gy] für 100 MU 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 Tiefendosis im Phantom Tiefendosis in Wasser Tiefe [cm]

47 Kalibrierkurve Kodak X-OMAT V 4 MV Photonen OD 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Tiefendosiskurve im IMRT-Phantom Messung in 4 cm Plexiglastiefe 0 0 0,5 1 1,5 Dosis [Gy]

48 Kalibrierkurve Kodak X-OMAT V 6 MV Photonen OD 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Tiefendosiskurve im IMRT-Phantom Messung in 4 cm Plexiglastiefe 0 0 0,5 1 1,5 Dosis [Gy]

49 Lagerungs- und Fixierungshilfen Rigide Fixierung Reproduzierbare Lagerung

50 IMRT-Maske Kopfbereich

51 IMRT-Maske Körperstammbereich

52 Intensitätsmodulierter Beispielfall Simulation eines Tumors zwischen den Augen Therapieplanung mit KonRad / VOXELPLAN Anfertigung von Modifikatoren Verifikation der Modifikatoren Bestrahlung eines mit TLD bestückten Alderson- Rando-Phantoms

53 rechts links

54

55 Verifikation der Fluenz Soll-Fluenz Isel-Fräse, MLC KonRad / VOXELPLAN BIS 710

56 Vergleich: ADAS / CEA TVS Film / Ionisationskammer IC Meßwerte in beliebigen Einheiten skaliert ADAS ADAS - Film ADAS - IC 10 Pixel

57 Vergleich VOXELPLAN / TLD Plan Plan oben Mitte unten Plan TLD TLD TLD

58 Abweichungen Plan / Messwerte Häufigkeitsverteilung der Abweichungen TLD oben in der Scheibe Häufigkeitsverteilung der Abweichungen TLD in der Mitte der Scheibe Anzahl der TLD in % Anzahl der TLD in % < < > >6 Klasse der Abweichung Klasse der Abweichung

59 Themen Begrüßung Übersichtsvortrag Definition von Zielen des Arbeitskreises Mögliche Kontakte zu anderen Gremien Wahl eines Vorsitzenden Termin für das nächste Treffen

60 Ziele des Arbeitskreises Dokumentation vorhandener Verfahren Informationsaustausch Unterstützung der Klinik-Physiker Richtlinien für IMRT-Bestrahlungen Kontakte zu anderen Gremien

61 Diskussionsthemen Lagerung und Fixierung der Patienten Erfassung der Zielvolumina Bestrahlungsplanungssysteme Linearbeschleuniger Dosimetrie: Ionisationskammer / Filme / TLD etc. Phantome zur Qualitätssicherung Software zur Qualitätssicherung

62 Themen Begrüßung Übersichtsvortrag Definition von Zielen des Arbeitskreises Mögliche Kontakte zu anderen Gremien Wahl eines Vorsitzenden Termin für das nächste Treffen

63 Mögliche Kontakte zu anderen Gremien DEGRO Spiegelgremium DGMP-Arbeitsausschüsse A8: Photonen- und Elektronendosimetrie A19: Physik der Thermolumineszenz-Dosimetrie DGMP-Arbeitskreise K1: Computer in der Radioonkologie K4: Strahlenschutz K15: Klinische Thermolumineszenzdosimetrie K19: Monte Carlo Verfahren K21: Physik und Technik der Stereotaxie AAPM

64 Wahl eines Vorsitzenden

65 Terminvorschlag für das nächste Treffen des DGMP AK 24 IMRT März / April 2002?

IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen. DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002

IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen. DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002 IMRT-Verifikation: Philosophie, praktische Erfahrungen, offene Fragen DGMP- AK IMRT, Fulda, Spätherbst 2002 Technische Basis Mevatron KD2 ohne MLC (Fa.Siemens) Autimo 3D (Fa. HEK ) Zinn-Wachs / MCP96 Mevatron

Mehr

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Dipl. Phys. Josef Scherer Juni, 99 1 1 Motivation Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Neben Chirurgie

Mehr

Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm

Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm Dosisverifikation bei der IMRT am Universitätsklinikum Ulm J. Salk, M. Kosta Universität Ulm Abteilung für Strahlentherapie Varian Clinac 300C/D 1 Clinac 600C 80 Leaf MLC ( SMLC, 1 DMLC) Varis R&V PortalVision

Mehr

Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array

Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array Richtlinien für IMRT-QA mit einem 2D-Ionisationskammer-Array Flavia Juliana Molina, Frank Schneider, Frederik Wenz Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsmedizin Mannheim Deutsche

Mehr

Monaco Kontrollierbare IMRT-Planung. Dr. Gustav Meedt Neuruppin, 27.3.2008

Monaco Kontrollierbare IMRT-Planung. Dr. Gustav Meedt Neuruppin, 27.3.2008 Monaco Kontrollierbare IMRT-Planung Dr. Gustav Meedt Neuruppin, 27.3.2008 Monaco Integriertes IMRT Planungssystem Monaco Monaco Kontrolle in IMRT? Kontrolle in IMRT Verschreibung Optimierung Applikation

Mehr

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Karl-Heinz Grosser, Oliver Schramm, Gerald Major Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie Im Neuenheimer Feld 400 69120 Heidelberg karlheinz_grosser@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging

Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging Automates and Organises Quality Assurance in Radiation Therapy and Medical Imaging Automatisiert und verwaltet die Qualitätskontrolle in der Strahlentherapie und der medizinischen Bildgebung LINACWATCH

Mehr

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html Tomotherapie: http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html http://www.klinikum.bamberg.de/internet/index_home.php?nav=66,237,342,343,853&si te=kliniken&phpsessid=18db32c79fe0c19569613e42eeeb2e49

Mehr

Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS

Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS Universitätsklinik für Strahlentherapie, Med. Univ. Wien / AKH Wien, Abteilung für medizinische Strahlenphysik Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS Uwe Wolff Frühjahrstagung

Mehr

IMRT in Leitlinien und Normen. Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg

IMRT in Leitlinien und Normen. Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg IMRT in Leitlinien und Normen Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg Übersicht Leitlinien der ESTRO mit Bezug auf IMRT Weitere Leitlinien und Publikationen

Mehr

IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System

IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System IMRT-Qualitätssicherung mit einem Portal-Imaging-System Dipl.-Phys. Christian Albrecht Heidenheim Arbeitskreis IMRT der DGMP, 29./30.3.2007, Heidelberg Grundlagen der PI-Dosimetrie Die meisten Portal-Imaging-Systeme

Mehr

AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation

AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation AK IMRT Neuruppin RAPID ARC IMRT in einer Rotation Daniel Weber, Varian Medical Systems heutige Bestrahlungstechniken 3D / IMRT / Tomo / IGRT / Partikel... Ziele... Entwicklung einer Bestrahlungsplanungs-

Mehr

OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT

OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT OCTAVIUS 4D Verifikation dynamischer IMRT Christian Kloska Vertriebsmanager Inhalt 1 2 3 4 5 4 6 Was ist OCTAVIUS 4D? Funktionsprinzip Systemeigenschaften Installation & Messung VeriSoft ab Version 5.0

Mehr

Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig?

Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig? Maschinen-QA mit EDR2-Filmen: Ist der Einsatz von Filmen zur QA weiterhin notwendig? Sascha Bosold Thomas Koch MVZ am Bruderwald Praxis für Radioonkologie und Strahlentherapie Ausstattung in Bamberg 2

Mehr

Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades. doctor medicinae (Dr. med.)

Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades. doctor medicinae (Dr. med.) EINFLUSS DER IMRT - BESTRAHLUNGSTECHNIK AUF DIE PERIPHERE DOSIS UND DAS RISIKO FÜR STRAHLUNGSINDUZIERTE ZWEITTUMOREN UNTERSUCHUNGEN MIT EINEM ANTHROPOMORPHEN PHANTOM AM BEISPIEL VON KOPF - HALS - TUMOREN

Mehr

Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich

Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich AK IMRT DGMP, Dezember 2002: Vorbereitungen und dosimetrische Überprüfung für IMRT im Kopf-Hals-Bereich K.L. Rittmann, Rätisches Kantons- und Regionalspital Chur, CH zuvor, bis Juni 2001 Abteilung Strahlentherapie

Mehr

Kontrollen des Planungs- Bestrahlungsprozesses bei IMRT

Kontrollen des Planungs- Bestrahlungsprozesses bei IMRT Kontrollen des Planungs- Bestrahlungsprozesses bei IMRT Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT

patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene Qualitätssicherungskonzepte für die IMRT von Daniel Hummel patientenplanbezogene vs. maschinenbezogene QS Ist es nach der Einführungsphase der IMRT und der Erfahrung

Mehr

Probleme bei verschiedenen IMRT - Systemkonfigurationen

Probleme bei verschiedenen IMRT - Systemkonfigurationen Probleme bei verschiedenen IMRT - Systemkonfigurationen Erfahrungsbericht Barbara Dobler Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universitätsklinikum Mannheim Übersicht 1. Apparative Ausstattung

Mehr

Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT

Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT IMRT/VMAT/IGRT im Routinebetrieb Effektive QA-Methoden bei IMRT/VMAT II.Bamberger Innovationstage Radioonkologie 15.+16.Januar 2016 Thomas Götzfried Situation in Luzern Einzugsgebiet etwa 775 000 Einwohner

Mehr

Jürgen Salk Universitätsklinikum Ulm. Einsatzmöglichkeiten. Grundlagen der Virtuellen Simulation

Jürgen Salk Universitätsklinikum Ulm. Einsatzmöglichkeiten. Grundlagen der Virtuellen Simulation Grundlagen der Virtuellen Simulation Jürgen Salk Universitätsklinikum Ulm Was ist eine Virtuelle Simulation? Erzeugung Digital Rekonstruierter Röntgenbilder () Möglichkeiten zur Bildbearbeitung (Window-Level)

Mehr

Ein maschinenbezogenes Qualitätssicherungssystem für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie

Ein maschinenbezogenes Qualitätssicherungssystem für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie Ein maschinenbezogenes Qualitätssicherungssystem für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie - Entwicklung, Einführung, Untersuchung und Vergleich mit einem patientenplanbezogenen Qualitätssicherungssystem

Mehr

RapidArc in Braunschweig

RapidArc in Braunschweig RapidArc in Braunschweig ein Erfahrungsbericht V. Künzel Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Seite 1 Ausrüstung Braunschweig Linearbeschleuniger - Elekta Precise 15X (mit IView) - Elekta SL15

Mehr

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Echtzeit-PRÄZISION Echtzeit-SICHERHEIT Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Leistungsfähige tägliche CT-Bildgebung für jeden Patienten Hoch konformale Dosisverteilung für

Mehr

Bildgebung in der Strahlentherapie: ein Überblick

Bildgebung in der Strahlentherapie: ein Überblick Bildgebung in der Strahlentherapie: ein Überblick 11. Linzer Forum Medizintechnik, 5. November 2014 Andreas Lindbaum (FH OÖ, Campus Linz, Studiengang Medizintechnik) Abbildung: Enghardt et al., Nucl. Instrum.

Mehr

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Marius Treutwein¹, Josef Scherer¹ ², Ludwig Bogner¹, Oliver Kölbl¹ ¹Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Regensburg ²Krankenhaus

Mehr

Gründe der Strahlentherapie und Radio-Chemo-Therapie der Tumoren

Gründe der Strahlentherapie und Radio-Chemo-Therapie der Tumoren Gründe der Strahlentherapie und Radio-Chemo-Therapie der Tumoren Z. Takácsi-Nagy Nationalinstitut für Onkologie Semmelweis Universität Lehrstuhl für Onkologie Komplexe Behandlung der Tumoren chirurgische

Mehr

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Abteilung Strahlenschutz Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Tag der MTRA 2010 6. November, Paul Scherrer Institut Barbara Ott Bundesamt für Gesundheit Abteilung Strahlenschutz Zum Projekt Nach Röntgenverordnung

Mehr

VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten

VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten VMAT Planung bei Prostata-Karzinom: Erste Erfahrungen mit FFF-Beschleunigerdaten Marius Treutwein Volumetric Modulated Arc Therapy (VMAT) Relativ neue Bestrahlungstechnik Rotation der Gantry mit gleichzeitiger

Mehr

Masterthesis Biomedizinische Technik

Masterthesis Biomedizinische Technik Fachhochschule Münster Fachbereich Physikalische Technik Masterthesis Biomedizinische Technik Dose Painting in der IMRT Dipl.-Ing.(DH) Boris Dettinger Juli 2011 Gutachter Prof. Dr. rer. nat. U. Stöber

Mehr

Dipl.-Ing (BA) Katja Schlemm. Maschinen-QA

Dipl.-Ing (BA) Katja Schlemm. Maschinen-QA Dipl.-Ing (BA) Katja Schlemm Maschinen-QA Motivation DINs Überblick Prüfaufwand im Jahr Spezielle Prüfungen: Iview Monatliche dynamische MLC Prüfung Dynamische Synchronisation jenseits der DIN Motivation:

Mehr

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Referenz: Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen Alle BrainSCAN- und iplan RT- Bestrahlungsplanungs-Software-Versionen

Mehr

Dosisberechnung in der Computertomographie mittels Monte-Carlo Simulationen am Beispiel von Augenlinsen-Protektoren

Dosisberechnung in der Computertomographie mittels Monte-Carlo Simulationen am Beispiel von Augenlinsen-Protektoren Dosisberechnung in der Computertomographie mittels Monte-Carlo Simulationen am Beispiel von Augenlinsen-Protektoren Boris Rudolfo Keil Philipps -Universität t Marburg IMPS FH-Gie Gießenen keilb@staff staff.uni-marburg.de

Mehr

4. In Abschnitt 4.2.1 der Richtlinie wird Tabelle 4.2.1 Anforderungen zum Sachkundeerwerb für Ärzte durch nachfolgende Tabelle ersetzt:

4. In Abschnitt 4.2.1 der Richtlinie wird Tabelle 4.2.1 Anforderungen zum Sachkundeerwerb für Ärzte durch nachfolgende Tabelle ersetzt: Änderung der Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen Die Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen

Mehr

Strahlenschutzkommission

Strahlenschutzkommission Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Physikalisch-technische Qualitätssicherung in der Strahlentherapie Vorschläge zur

Mehr

vorgelegt von Dipl.-Phys. Lars Dietrich aus Lüneburg

vorgelegt von Dipl.-Phys. Lars Dietrich aus Lüneburg INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Naturwissenschaftlich - Mathematischen Gesamtfakultät der Ruprecht - Karls - Universität Heidelberg vorgelegt von Dipl.-Phys. Lars Dietrich aus

Mehr

Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP

Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP Eine komplette Qualitätssicherung für die moderne Strahlentherapie Mobius 3D Mobius FX Mobius MVP Johann Kindlein www.medinex.com.de WIE MÖCHTEN SIE DIE DATENFLUT IN DER STRAHLENTHERAPIE ZEITEFFIZIENT

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Verband für Strahlenschutz und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik Tagungsort:

in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Verband für Strahlenschutz und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik Tagungsort: in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Verband für Strahlenschutz und der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik Programm Tagungsort: MedAustron, Marie Curie Straße 5, 2700 Wiener

Mehr

Eine gute Konturierung ist Voraussetzung für einen guten IMRT Plan. A. Buchali

Eine gute Konturierung ist Voraussetzung für einen guten IMRT Plan. A. Buchali Eine gute Konturierung ist Voraussetzung für einen guten IMRT Plan. A. Buchali oder...... ein IMRT Plan ist nur so gut wie seine Konturierung Vortragsmotivation: erschreckende Vergleichsstudien bzgl. Zielvolumina

Mehr

Medizinische Biophysik in der Strahlentherapie. Stephan Scheidegger 2014

Medizinische Biophysik in der Strahlentherapie. Stephan Scheidegger 2014 Medizinische Biophysik in der Strahlentherapie Stephan Scheidegger 2014 Contents STRAHLENPHYSIK GRUNDLAGEN RADIOLOGIE STRAHLENBIOLOGIE ROENTGENTECHNIK Einführung Radio Onkologie Arten der Strahlentherapie

Mehr

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung Strahlenschutz Personal 1 Streustrahlung Untertisch 45 400 µsv/h DL-Betrieb, ADR, Alderson-Phantom Dosisabfall 1000 Messung Ideal 1/x²

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

Simulation der Dosisverteilung bei IMRT-Bestrahlung bewegter Tumore

Simulation der Dosisverteilung bei IMRT-Bestrahlung bewegter Tumore Simulation der Dosisverteilung bei IMRT-Bestrahlung bewegter Tumore Martin Janich 1, Stephan Helmbrecht 2, Jaroslaw Wesolowski 3 1 Universitätsklinik für Strahlentherapie, Halle (Saale) 2 Oncoray, Dresden

Mehr

Monte-Carlo Simulationen zur Dosimetrie uenzmodulierter Bestrahlungsfelder

Monte-Carlo Simulationen zur Dosimetrie uenzmodulierter Bestrahlungsfelder Monte-Carlo Simulationen zur Dosimetrie uenzmodulierter Bestrahlungsfelder Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) der Technischen Hochschule Mittelhessen im Fachbereich

Mehr

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. Winfried Alberti Mitglied der Steuergruppe S3-Leitlinie Prostatakarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft S3-Leitlinie Prostatakarzinom

Mehr

Leitlinie der DEGRO. Extrakranielle Stereotaktische Radiotherapie (ESRT) Vorwort 3

Leitlinie der DEGRO. Extrakranielle Stereotaktische Radiotherapie (ESRT) Vorwort 3 Leitlinie der DEGRO Extrakranielle Stereotaktische Radiotherapie (ESRT) Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Radiobiologische Aspekte der stereotaktischen Strahlentherapie.. 4 2. Allgemeine Voraussetzungen

Mehr

NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE

NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE NEUE PRODUKTE FÜR DIE QS IN DER STRAHLENTHERAPIE Johann Kindlein www.medinex.com.de WIE MÖCHTEN SIE DIESE INFORMATIONEN AUSWERTEN? AUSSAGEN ÜBER FEHLER UND RISIKEN IN DER STRAHLENTHERAPIE DIE DATENFLUT

Mehr

Intensitätsmodulierte konformale Strahlentherapie

Intensitätsmodulierte konformale Strahlentherapie Intensitätsmodulierte konformale Strahlentherapie Entwicklung optimierter Planungsverfahren zur Photonentherapie auf der Basis eines inversen Monte-Carlo-Algorithmus mit Vergleichsuntersuchungen zur Protonenstrahlung

Mehr

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz HERZLICH WILLKOMMEN 27. Mai 2013 Strahlentherapie Dr. med. Monika Hänggi, MBA Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz Inhaltsverzeichnis 1. Strahlenphysik 2. Strahlenbiologie 3.

Mehr

Ein nationaler Dosimetrievergleich durch Postversand von TLDs

Ein nationaler Dosimetrievergleich durch Postversand von TLDs Ein nationaler Dosimetrievergleich durch Postversand von TLDs H. Schiefer 1, W.Seelentag 1, G. Stucki 2 1 Klinik für Radio-Onkologie, Kantonsspital, 9007 St.Gallen 2 Bundesamt für Metrologie und Akkreditierung

Mehr

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen)

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) Katarakte der Augenlinse SSK bis 2009: Schwellendosis für f r Katarakt: 2 Gy bei kurzzeitiger Strahlenexposition.

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. Direktor: Professor Dr. med. Wilfried Budach

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. Direktor: Professor Dr. med. Wilfried Budach 1 Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Direktor: Professor Dr. med. Wilfried Budach 3D-konformale Bestrahlung der Brust - Evaluation der Dosis- und Volumenverteilung Dissertation

Mehr

Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker

Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

KREBSTHERAPIE VON HANNO CHARISIUS; KURT GÖTHANS (FOTOS)

KREBSTHERAPIE VON HANNO CHARISIUS; KURT GÖTHANS (FOTOS) 48 KREBSTHERAPIE Strahl statt Stahl: Neue Bestrahlungstechniken und 3D-Planung am Computer (rechts) ersetzen bei einigen Krebsarten bereits das Skalpell des Chirurgen Strahlengewitter Jeder zweite Krebskranke

Mehr

P u b l i c a t i o n s

P u b l i c a t i o n s P u b l i c a t i o n s Jürgen E. Salk Research Articles/Journal Papers (Medical Physics) Grundsätze zur Bestrahlungsplanung mit Computern (Principles of Treatment Planning with Computers) Buchgeister

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Dissertationsreihe Physik - Band 04. Mark Rickhey

Dissertationsreihe Physik - Band 04. Mark Rickhey ISBN 978-3-86845-024-8 Dissertationsreihe Physik - Band 04 Mark Rickhey Das Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung und Anwendung einer biologisch adaptierten Bestrahlungsplanung auf der Grundlage einer

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Ganzzahlige Programmierung, angewandt bei der Planung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie

Ganzzahlige Programmierung, angewandt bei der Planung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie Ganzzahlige Programmierung, angewandt bei der Planung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie Uwe Truetsch 19. Dezember 2007 Ausarbeitung in Bezug auf: E. K. Lee, T. Fox und I. Crocker. Integer Programming

Mehr

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. www.krebs-in-hessen.de

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. www.krebs-in-hessen.de Strahlentherapie Die Strahlentherapie gehört neben Operation und Chemotherapie zu den 3 Säulen der Krebstherapie. Diese drei Therapieoptionen werden heute in exakter Abstimmung und enger Zusammenarbeit

Mehr

DGMP AK IMRT Würzburg, 26./27.März 2009

DGMP AK IMRT Würzburg, 26./27.März 2009 Schnelle und genaue IMRT DGMP AK IMRT Würzburg, 26./27.März 2009 Ulrich Schaller Siemens AG Healthcare Sector hans-ulrich.schaller@siemens.com Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Agenda 1. InversePlanning

Mehr

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam?

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam? 1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität Protonentherapie Bald auch in Potsdam? Karin Koch 27. und 28. November 2009 Potsdam Land Brandenburg

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Weiterbildungskonzept Radioonkologie UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Radioonkologie UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Radioonkologie UniversitätsSpital Zürich Die Klinik für Radio-Onkologie ist eine Weiterbildungsstätte der Kategorie A für den Facharzt Radioonkologie/Strahlentherapie. Wir bieten

Mehr

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T 1. Einleitung Die Entwicklung der interventionellen Angiographie wurde durch die Pionierarbeit von Dotter (7) und Baum (2) begründet, die nachwiesen, dass Arterien im Falle einer Stenose geöffnet und im

Mehr

STRAHLEN FÜR DAS LEBEN

STRAHLEN FÜR DAS LEBEN STRAHLEN FÜR DAS LEBEN M. L. SAUTTER BIHL UND M. BAMBERG Im Auftrag der 1 Inhaltsverzeichnis An wen richtet sich diese Broschüre? Was ist Krebs? Krebs und Psyche Die drei Standbeine der Krebsbekämpfung

Mehr

Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum

Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Das Ionenskalpell Hochpräzise Tumortherapie am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Prof. Dr. Thomas Haberer Wissenschaftlich-technischer Direktor Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum Situation

Mehr

Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6

Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6 Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6 Curriculum Vitae Persönliche Daten Geburtsdaten: Staatsangehörigkeit: 1. Januar 1961 in Kyparissia, Griechenland Griechisch / Deutsch Schulausbildung 1966

Mehr

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Prostatakarzinom Therapieoptionen: Prostatektomie Strahlentherapie Hormontherapie Chemotherapie } } heilend nicht heilend

Mehr

Projekt MedAustron - Spezielle Anforderungen an den Strahlenschutz

Projekt MedAustron - Spezielle Anforderungen an den Strahlenschutz Projekt MedAustron - Spezielle Anforderungen an den Strahlenschutz DI EBG MedAustron / CERN ÖVS Herbsttagung 11.12.2012 Überblick Charakteristikum der Strahlenfelder Abschirmung und Sandwichbauweise Aktivierung

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

Implementierung der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie mit Elektronen

Implementierung der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie mit Elektronen Implementierung der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie mit Elektronen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Department Physik der Universität Hamburg vorgelegt von Tobias Gauer aus Wismar

Mehr

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Inhaltsangaben Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Jakob Roth Radiologische Physik, Universitätsspital Basel, Schweiz Einige Grundlagen zu den Eigenschaften von Röntgenstrahlen Dosisbegriffe und Strahlenwirkung

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM ULM Abteilung Strahlentherapie

UNIVERSITÄTSKLINIKUM ULM Abteilung Strahlentherapie UNIVERSITÄTSKLINIKUM ULM Abteilung Strahlentherapie S t u d e n t e n s k r i p t z u r V o r l e s u n g u n d z u m K u r s R a d i o o n k o l o g i e 1 Einleitung Trotz großer Fortschritte in der modernen

Mehr

D E G R O. Fakultative Zusatz-Weiterbildung. für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie)

D E G R O. Fakultative Zusatz-Weiterbildung. für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie) D E G R O Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.v. Akademie zur Fort- und Weiterbildung in der Radioonkologie Fakultative Zusatz-Weiterbildung für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie)

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Strahlentherapie und Onkologie Klinik für Strahlen therapie Funktionsstandort Strahlentherapie des kooperativen Brustzentrums Paderborn-Höxter. kooperierende Zentren: Prostatakarzinom

Mehr

Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern. Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH

Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern. Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH seibersdorf research health physics division Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH Inhalt Dosimeterentwicklung

Mehr

Gesellschaft für Schwerionenforschung mbh Planckstraße 1 D-64291 Darmstadt Germany Postfach 11 05 52 D-64220 Darmstadt Germany

Gesellschaft für Schwerionenforschung mbh Planckstraße 1 D-64291 Darmstadt Germany Postfach 11 05 52 D-64220 Darmstadt Germany Diss. 2006-01 February Bestrahlungsplanung für bewegte Zielvolumina in der Tumortherapie mit gescanntem Kohlenstoffstrahl C. Bert (Dissertation Technische Universität Darmstadt) Gesellschaft für Schwerionenforschung

Mehr

Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger

Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger Einsatz des Flächendetektors MatriXX für die Verifikation von IMRT Bestrahlungsplänen und zur Qualitätssicherung am Beschleuniger Klink für Strahlentherapie Dipl. Ing. FH Dietmar Hahm Klink für Strahlentherapie

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Neue Verfahren der Präzisions- Strahlentherapie

Neue Verfahren der Präzisions- Strahlentherapie Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden 57 (2008) Heft 1 2 Medizin und Technik Michael Baumann, Wolfgang Enghardt, Thomas Herrmann, Dietmar Lehmann, Jörg Pawelke, Falk Pönisch

Mehr

DIE STRAHLENBEHANDLUNG

DIE STRAHLENBEHANDLUNG Strahlenklinik 10.12.2008 9:08 Uhr Seite 1 DIE STRAHLENBEHANDLUNG Hinweise für unsere Patienten Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkokogie St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe Akademisches Lehrkrankenhaus

Mehr

Inhalt der Vorlesung (Teil 1) Grundlagen der therapeutischen Anwendung ionisierender Strahlung. Inhalt der Vorlesung (Teil 1)

Inhalt der Vorlesung (Teil 1) Grundlagen der therapeutischen Anwendung ionisierender Strahlung. Inhalt der Vorlesung (Teil 1) Grundlagen der therapeutischen Anwendung ionisierender Strahlung (Teil 1: Bestrahlungsgeräte) Jürgen Salk Universitätsklinikum Ulm Klinik für Strahlentherapie Ziel der Strahlentherapie Dosisbegriffe und

Mehr

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren KIS-RIS-PACS und 15. DICOM Treffen 2013 Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren Einführung Dosis

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik 8. Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Dr. G. Ulm Entwicklung neuer und Verbesserung bekannter Messverfahren

Mehr

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Dr. Christiane Reuter Leitende Ärztin Radioonkologie Spital Thurgau AG Seite 1 Optimierung Unter einem Optimum (lateinisch optimum, Neutrum von optimus Bester,

Mehr

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Inhalt Nachwuchsförderung? Wozu braucht man Strahlenschutz? Fachkunde im Strahlenschutz Akademische Ausbildung im Strahlenschutz (Beispiele)

Mehr

IRIS CT-Dosisreduktion durch iterative Rekonstruktion

IRIS CT-Dosisreduktion durch iterative Rekonstruktion 14. Fortbildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik Münster 18. 19.6. 2010 IRIS CT-Dosisreduktion durch iterative Rekonstruktion Dr. Stefan Ulzheimer Siemens AG Healthcare Forchheim Übersicht

Mehr

Nuklearmedizinische Bildgebung. Single Photon Emission Computed Tomography (SPECT)

Nuklearmedizinische Bildgebung. Single Photon Emission Computed Tomography (SPECT) Single Photon Emission Computed Tomography (SPECT) - Schnittbildverfahren: mit Methoden der Tomographie wird aus Messung der Projektionen die Aktivitätsverteilung in einer Schnittebene des Körpers rekonstruiert

Mehr

Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen M. Wucherer

Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen M. Wucherer Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen 1 M. Wucherer Institut für Medizinische Physik im Strahlenschutzrechtliche Klinikum Grundlagen Nürnberg Meldekriterien für bedeutsame Vorkommnisse bei der Anwendung

Mehr

Intensitätsmodulierte Strahlentherapie

Intensitätsmodulierte Strahlentherapie Intensitätsmodulierte Strahlentherapie Diplomarbeit Eingereicht von: Lidija DAMNJANOVIC Im Rahmen der Ausbildung zum/r diplomierten radiologisch-technischen Assistent/in an der Akademie für den radiologisch-technischen

Mehr

Strahlentherapie Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs

Strahlentherapie Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs Strahlentherapie - 2016 Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs Direktorin i der Klinik ik für RadioOnkologie i und Strahlentherapie th Holthusen-Kurve: Dosis-Wirkungs-Beziehung Wahrs scheinli ichkeit

Mehr

IMRT-Dosimetrie. Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena

IMRT-Dosimetrie. Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena IMRT-Dosimetrie mit GafChromic EBT-Filmen Michael Schwedas, Universitätsklinikum Jena IMRT- Dosimetrie Volumeneffekt: Querschnittsfläche des Detektors > Dosisprofil Störung des lateralen Sekundärelektronengleichgewichtes

Mehr

Therapie primärer Lebertumore und Lebermetastasen mit Yttrium-90 dotierten Glasmikrosphären - TheraSphere

Therapie primärer Lebertumore und Lebermetastasen mit Yttrium-90 dotierten Glasmikrosphären - TheraSphere Therapie primärer Lebertumore und Lebermetastasen mit Yttrium-90 dotierten Glasmikrosphären - TheraSphere Monia Hamami Klinik für Nuklearmedizin Universitätsklinikum Essen 1. Einführung 2. Studienlage

Mehr

Validierung und Verifikation

Validierung und Verifikation Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation Universität Zürich Institut für Informatik 2005, 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe

Mehr