Herstellererklärung Herstellererklärung. des Herstellers. DocuWare AG Therese-Giehse-Platz Germering

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herstellererklärung 1.1.0. Herstellererklärung. des Herstellers. DocuWare AG Therese-Giehse-Platz 2. 82110 Germering"

Transkript

1 4 Herstellererklärung des Herstellers DocuWare AG Therese-Giehse-Platz Germering DocuWare AG Therese-Giehse-Platz 2 D Germering Germany Tel Fax Vorstand Jürgen Biffar, Thomas Schneck Volksbank-Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck eg KTO BLZ SWIFT: GENO DE F1 FFB VAT/USt-ld: DE Amtsgericht München HRB Annegret Kampe Manager Product Tel erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG in Verbindung mit 15 Abs. 5 SigV, dass sein Produkt DocuWare Version 5 Dokumenten-Management-System die Anforderungen des Signaturgesetzes bzw. der Signaturverordnung als Signaturanwendungskomponente erfüllt. Germering, den Jürgen Biffar Vorstand der DocuWare AG Martina Wienke ppa. Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 1 of 11

2 1 Handelsbezeichnung und Lieferumfang Inhalt Inhalt Handelsbezeichnung und Lieferumfang Funktionsbeschreibung Erfüllung des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung Erfüllte Anforderungen Einsatzbedingungen Auslieferungszustand Technische Einsatzbedingungen Administrative Einsatzbedingungen Nutzung der Systemressourcen Algorithmen und zugehörige Parameter Formelle Angaben Dokumentennummer Angabe des Zeitpunktes bis zu dem die Erklärung gilt Ausgegliedert Dokumente Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 2 of 11

3 1 Handelsbezeichnung und Lieferumfang 1 Handelsbezeichnung und Lieferumfang Die Erklärung gilt für die Software DocuWare 5 bestehend aus den folgenden Komponenten: Nr Typ Bezeichnung Release Datum Auslieferungsname Übergabeform 1 SW DocuWare- Server 2 SW DocuWare- Client DocuWare 5 CD, Online DocuWare 5 CD, Online 3 DK Online-Hilfe Gesamthilfe 4 DK Technische Dokumentation SW=Software, DK=Dokumentation Die Handelsbezeichnung des Produkts ist: DocuWare 5 DW5Ges.pdf, DW5Ges.chm Administrations-Hilfe DWAdministration.pdf DWAdministration.chm CD, Online Tecdoc.pdf CD, Online 2 Funktionsbeschreibung Bei der Software DocuWare 5 handelt es sich um ein Dokumenten-Management-System zur Verwaltung und revisionssicheren Archivierung von elektronischen Dokumenten unterschiedlicher Formate. Aufgrund der implementierten Signaturfunktionalität ist die Software in der Lage, Qualifizierte Elektronische Signaturen (QES) gemäß Signaturgesetz, SigG zu erzeugen, Signature und Zertifikate auf denen die Signatur beruht und die zugehörige Zertifikatskette zu prüfen. Demzufoge ist es entsprechend 2 Nr. 11 SigG eine Signaturanwendungskomponente, die Daten dem Prozess der Erzeugung Qualifizierter Elektronischer Signaturen zuführt. Gemäß der Klassifizierung des 2 Nr. 13 SigG, handelt es sich um eine Signaturanwendungskomponente (SAK) im Sinne des 2 Nr. 11 des SigG. Jedoch ist die Software auch in der Lage, einfache oder fortgeschrittene Signaturen zu erzeugen. In diesem Dokument werden lediglich die Funktionalität und die erforderlichen Konfigurationseinstellungen für die Qualifizierte Elektronische Signatur gemäß SigG beschrieben. Die benötigten Betriebssystemfunktionen und Signaturerstellungseinheiten sind nicht Bestandteil dieser Herstellererklärung. Die Verwendung sicherer Signaturerstellungseinheiten nach 17 Abs. 1 SigG bzw. 15 Abs. 1 SigV sowie nach Anfoderungen von Signaturgesetz und -verordnung geprüfter und bestätigter Chipkarten- Terminals wird voraus gesetzt. Diese Signatureerstellungseinheiten und Chipkartenterminals gehören nicht zum Lieferumfang des Produkts und sind daher auch nicht Gegenstand dieser Erklärung. Das Produkt ist für den Einsatz in einer geschützten Einsatzumgebung bestimmt. Die zu signierenden Daten werden vor der Signaturerzeugung vor unbefugter Manipulation geschützt. Da sämtliche Signaturen als virtuelle Stempel auf das Dokument aufgebracht werden, erfolgt die Differenzierung der verschiedenen Signaturen bei der Definition dieser Stempel, wobei diese Stempel besonders qualifizierten und berechtigten Benutzern vorbehalten sind. Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 3 of 11

4 Stempel werden in DocuWare 5 mit Hilfe der DocuWare-Administration, die Bestandteil von DocuWare 5 ist, definiert. Dabei leitet ein Assistent den Benutzer durch die Stempel-Definition, so dass falsche oder widersprüchliche Eingaben abgefangen werden können. Stempel können nur von dazu berechtigten Benutzern definiert werden. Stempel müssen explizit über das Rechtesystem von DocuWare 5 zur Benutzung freigegeben werden. Weiterhin ist es möglich, persönliche Stempel zu definieren, die nur vom Anlegenden selbst benutzt werden können. Signaturstempel werden innerhalb der Stempeldefinition definiert. Der Benutzer muss hierzu einen zertifikatsbasierte Signatur wählen. Gleichzeitig wählt er einen Signatur-Typ aus, der es erlaubt, nur Benutzer-Zertifikate von genau definierten Zertifikatsstellen für die Signatur zuzulassen. Der Signaturstempel kann auf die Benutzung für die aktuelle Seite des Dokuments eingeschränkt werden. Das heißt, dass nur die aktuell angezeigte Seite des Dokuments signiert wird. Bei der Benutzung des Stempels wird der Signaturinhalt in der visuellen Komponente des Stempels angezeigt. Ein Dokument in DocuWare 5 kann aus mehreren Dateien verschiedenen Formats (TIFF, Word, PDF usw.) bestehen, diese einzelnen Dateien werden als Dokumentseiten bezeichnet. Die Seiten innerhalb einer solchen Dokumentseite (Datei), werden wiederum mit Seiten, allerdings mit Seiten innerhalb der Datei bezeichnet. Darüber hinaus kann ein Dokument mit Anmerkungen, sogenannten DocuWare-Annotations, versehen werden. Bei der Stempeldefinition wird festgelegt, ob diese Anmerkungen mitsigniert werden sollen oder nicht. In der Stempeldefinition wird auch festgelegt, ob das komplette Benutzerzertifikat des Unterzeichners in der Signatur gespeichert wird. Ist dies nicht Fall, wird lediglich ein eindeutiger Verweis auf dieses Zertifikatgespeichet in Form des Hashwerts des zugehörigen öffentlichen Schlüssels ( Subject Key Identifier, SKI). Das Zertifikat oder der SKI wird in jedem Falle mitsigniert, so dass ein späteres Austauschen des Zertifikats ( substitution attack ) die Signatur brechen und bei der Prüfung erkennbar wird. Zusätzlich kann die Qualifizierte Elektronische Signatur über eine vertrauenswürdige Zeit von akkreditierten Zeitstempeldiensten gesichert werden. In jedem Fall wird die Zeit der Signaturerstellung gespeichert. Hierfür wird die Computer-Zeit des Rechners, auf dem DocuWare Authentication Server läuft, genutzt. 3 Erfüllung des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung 3.1 Erfüllte Anforderungen Die vorgenannte Signaturanwendungskomponente erfüllt in Verbindung mit den Einsatzbedingungen die folgenden Anforderungen: 15, Abs. 2 Nr. 1 a), b), c) SigV 15 Anforderungen an Produkte für qualifizierte elektronische Signaturen (2) Signaturanwendungskomponenten nach 17 Abs. 2 des Signaturgesetzes müssen gewährleisten, dass 1. bei der Erzeugung einer qualifizierten elektronischen Signatur a) die Identifikationsdaten nicht preisgegeben und diese nur auf der jeweiligen sicheren Signaturerstellungseinheit gespeichert werden, b) eine Signatur nur durch die berechtigt signierende Person erfolgt, c) die Erzeugung einer Signatur vorher eindeutig angezeigt wird und 15, Abs. 2 Nr. 2 a), b) SigV 15 Anforderungen an Produkte für qualifizierte elektronische Signaturen Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 4 of 11

5 (2) Signaturanwendungskomponenten nach 17 Abs. 2 des Signaturgesetzes müssen gewährleisten, dass 2. bei der Prüfung einer qualifizierten elektronischen Signatur a) die Korrektheit der Signatur zuverlässig geprüft und zutreffend angezeigt wird und b) eindeutig erkennbar wird, ob die nachgeprüften qualifizierten Zertifikate im jeweiligen Zertifikat-Verzeichnis zum angegebenen Zeitpunkt vorhanden und nicht gesperrt waren. 15, Abs. 4 SigV (4) Sicherheitstechnische Veränderungen an technischen Komponenten nach den Absätzen 1 bis 3 müssenfür den Nutzer erkennbar werden. 17 Abs. 2 SigG. (2) Für die Darstellung zu signierender Daten sind Signaturanwendungskomponenten erforderlich, die die Erzeugung einer qualifizierten elektronischen Signatur vorher eindeutig anzeigen und feststellen lassen, auf welche Daten sich die Signatur bezieht. Für die Überprüfung signierter Daten sind Signaturanwendungskomponenten erforderlich, die feststellen lassen, 1. auf welche Daten sich die Signatur bezieht, 2. ob die signierten Daten unverändert sind 3. welchem Signaturschlüssel-Inhaber die Signatur zuzuordnen ist, 4. welche Inhalte das qualifizierte Zertifikat, auf dem die Signatur beruht, und zugehörige qualifizierte Attribut-Zertifikate aufweisen und 5. zu welchem Ergebnis die Nachprüfung von Zertifikaten nach 5 Abs. 1 Satz 2 geführt hat. Signaturanwendungskomponenten müssen nach Bedarf auch den Inhalt der zu signierenden oder signierten Daten hinreichend erkennen lassen. Die Signaturschlüssel-Inhaber sollen solche Signaturanwendungskomponenten einsetzen oder andere geeignete Maßnahmen zur Sicherheit qualifizierter elektronischer Signaturen treffen. Die Signaturanwendungskomponente unterstützt die Erstellung von Qualifizierten Elektronischen Signaturen und leistet dabei: Identifikationsdaten zur Anwendung von Signaturschlüsseln werden ausschließlich auf der Signaturerstellungseinheit gespeichert. Der Zugriff auf die Signaturerstellungseinheit erfolgt über Chipkarten-Terminals, die über eigene Tastatur verfügen. Eine Preisgabe der Identifikationsdaten kann hierdurch ausgeschlossen werden ( 15 Abs. 2 Nr. 1 a) SigV). Als Chipkarten-Terminals sind ausschließlich solche zu verwenden, die nach SigG und SigV geprüft und bestätigt sind. Sie gehören nicht zum Lieferumfang und sind daher auch nicht Gegenstand dieser Erklärung. Sie sind separat von einem entsprechenden Anbieter zu beziehen. DocuWare 5 speichert zu keinem Zeitpunkt Identifikationsdaten, die zur Erstellung der Signatur benötigt werden. DocuWare 5 erstellt lediglich den Hash-Wert des zu signierenden DocuWare-Dokuments oder der zu signierenden DocuWare-Seite und sendet diesen Hash-Wert zur Kryptografie-Schnittstelle von Microsoft. Die verwendete Signaturerstellungseinheit muss diese Schnittstelle implementieren. Nur dafür berechtigte Personen dürfen Signaturstempel in DocuWare 5 benutzen ( 15 Abs. 2 Nr. 1 b) SigV). Nur dafür berechtigte Personen dürfen Signaturstempel in DocuWare 5 benutzen. Für alle anderen Benutzer sind Signaturstempel nicht zugänglich und werden in der Viewer-Komponente von DocuWare 5 auch nicht angezeigt. Der Signierende muss über ein Qualifiziertes Zertifikat verfügen, das im Windows-Zertifikatsspeicher gespeichert ist, um eine Qualifizierte Elektronische Signatur zu erstellen. DocuWare Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 5 of 11

6 5verwendet ausschließlich Benutzer-Zertifikate, die im persönlichen Bereich des Windows-Zertifikatsspeichers ( Personal Store ) liegen. Die Daten, auf die sich zu erstellende Signatur bezieht, werden angezeigt ( 17 Abs. 2 Satz 1 und 3 SigG). Die Daten der zu signierenden DocuWare-Seite oder des zu signierenden DocuWare- Dokuments werden im DocuWare-Viewer angezeigt. Der Signaturschlüsselinhaber hat sicherzustellen, dass er alle Inhalte des entsprechend Dokuments sieht, in dem er die entsprechenden Navigationsfunktionen nutzt. Wenn ein Benutzer ein Dokument oder eine Seite des Dokuments signiert, wird diese ihm in der Viewer-Komponente von DocuWare 5 angezeigt. Er sieht unabhängig vom Datenformat das entsprechende Dokument. Nach erfolgreichem Anbringen der Signatur, kann er einen Stempel sehen, der bei einer Qualifizierten Elektronischen Signatur den Signaturinhalt enthält und anzeigt. Dass der jeweilige Stempel eine Signatur enthält, wird weiterhin durch ein Icon am unteren rechten Rand des Viewer- Fensters visualisiert. Der Gegenstandsbereich der Signatur sowie deren Datum, Uhrzeit und Zertifikat können über den Menü-Eintrag Dokument Signatur-Inhalt im Einzelnen eingesehen werden. Die Erzeugung der Signatur wird vorher eindeutig angezeigt ( 15 Abs. 2 Nr. 1 c) SigV). Dies wird dadurch realisiert, dass zur Freischaltung der Signaturkarte die Identifikationsdaten eigegben werden müssen. Der Benutzer von DocuWare 5 kann schon anhand des Stempel-Icons erkennen, dass mit diesem Stempel eine Signatur erstellt wird. Weiterhin wird er durch verschiedene Dialoge geleitet, die verdeutlichen, dass eine Elektronische Signatur erstellt wird. DocuWare 5 leistet die Berechnung des Hash-Wertes und die Übertragung des Hash-Wertes an die Crypto-API Schnittstelle von Microsoft. DocuWare 5 übernimmt die geeignete Speicherung des signierten DocuWare-Dokuments. Die Signaturanwendungskomponente unterstützt die Prüfung von Qualifizierten Elektronischen Signaturen und leistet dabei ( 15, Abs. 2 Nr. 2 a), b) SigV): Eine Prüfung der Signatur kann sowohl automatisch mit Öffnen des Dokuments oder auf Benutzeranforderung erfolgen. Eine erfolgreiche Prüfung wird durch das Signatur-Icon mit einem kleinen grünen Häkchen visualisiert. Ist eine Prüfung nicht erfolgreich, wird unmittelbar das Prüfungsfenster geöffnet, in dem der Grund der nicht erfolgreichen Prüfung sichtbar ist. Bei DocuWare 5 wird überprüft, ob die Originaldaten unverändert sind, indem der Hash-Wert der signierten Daten mit dem Hash-Wert der Signatur verglichen wird. Der Hash-Wert wird über die entsprechenden.net-klassen von Microsoft gebildet. Der Gegenstandsbereich der Signatur wird, gemäß W3C XML-DSIG-Spezifikation, durch eine Liste von URI definiert. Diese Liste von Referenzen wird mitsigniert, so dass Manipulationen am Gegenstandsbereich der Signatur ausgeschlossen sind bzw. erkennbar werden. Das Zertifikat des Signaturschlüssel-Inhabers muss entweder in der Signatur selbst oder im Windows-Zertifikatsspeicher gespeichert sein. Dabei wird schon bei der Entschlüsselung des Hash-Wertes der Originaldaten das Zertifikat darauf geprüft, ob seine Daten unverändert sind. Das Ergebnis der Prüfung wird dem Benutzer angezeigt: die Prüfung war erfolgreich die signierten Daten wurden verändert das Zertifikat war zum Zeitpunkt des Signierens abgelaufen das Zertifikat war zum Zeitpunkt des Signierens gesperrt, es wurde keine gültige Zertifikatskette zu einem vertrauenswürdigen Wurzel-Zertifikat gefunden. Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 6 of 11

7 Auf welche DocuWare-Seiten und welche DocuWare-Anmerkungen sich die Signatur bezieht ( 17 Abs. 2 Nr. 1 SigG) Die Anzeige des signierten Dokuments bzw. der signierten DocuWare-Seite ( 17 Abs. 2 SigG) Die Prüfung ob die Daten insgesamt unverändert sind (Hash-Vergleich) ( 17 Abs. 2 Nr. 2 SigG) Welchem Signatur-Schlüsselinhaber die Signatur zuzuordnen ist, wenn eine persönliche Signatur vorliegt ( 17 Abs. 2 Nr. 3 SigG) Das Zertifikat auf dem die Signatur beruht und zugehörige Attribute werden dem Benutzer auf Anforderung angezeigt ( 17 Abs 2 Nr. 4 SigG). Eine erfolgreiche oder nicht erfolgreiche Prüfung der Signatur wird zuverlässig angezeigt ( 15 Abs. 2 Nr. 2 a) SigV). Dabei werden der Signaturerstellungszeitpunkt und der Zeitstempel der Signatur, falls diese einen entsprechenden Zeitstempel enthält, und der Inhalt des Qualifizierten Zertifikats angezeigt. Die Signaturanwendungskomponente lässt feststellen welchem Signaturschlüssel-Inhaber die Signatur zuzuordnen ist. ( 17 Abs. 2 Satz 3 SigG) Dies wird zum einem dadurch sichergestellt, dass das Zertifikat des Signaturschlüssel-Inhabers in der Signatur mitgespeichert werden kann, oder andererseits wird lediglich ein eindeutiger Verweis auf dieses Zertifikat in Form des Hashwerts des zugehörigen öffentlichen Schlüssels ( Subject Key Identifier, SKI) in der Signatur gespeichert. Das Zertifikat oder der SKI wird in jedem Falle mitsigniert, so dass ein späteres Austauschen des Zertifikats ( substitution attack ) bei der Prüfung erkennbar wird. Ob das Qualifizierte Zertifikat zum Signaturzeitpunkt noch nicht abgelaufen war und nicht gesperrt war ( 17 Abs. 2 Nr. 3 SigG) Hierzu muss das entsprechende Zertifikat im Windows-Zertifikatsspeicher vorhanden sein. Sperrlisten müssen bei Veröffentlichung in den Windows-Zeritifikatsspeicher eingespielt werden. Eine Online-Prüfung der Zertifikate in den Verzeichnisdiensten erfolgt nicht. Die Zertifikate werden immer gegen den Windows-Zertifikatsspeicher geprüft. Die Aktualisierung kann über Funktionen des Windows-Betriebssystems erfolgen. Ob das Qualifizierte Zertifikat zum Signaturzeitpunkt vertrauenswürdig war (Prüfung der Zertifikatskette) ( 15, Abs. 2 Nr. 2 a), b) SigV) Die DocuWare-Kryptographie-Komponenten werden vor ihrer Auslieferung signiert, so dass sie nach einer Veränderung nicht mehr benutzt werden können. Änderungen an der Software sind vor Inbetriebnahme für den Anwender erkennbar ( 15 Abs. 4 SigV). Die Signatur wird mit Microsoft-Mitteln innerhalb der Anwendungsentwicklungsumgebung angebracht. Diese Signatur wird bei Aufruf des Moduls geprüft wurde das Modul geändert, kann das Modul nicht ausgeführt werden. Mit dem Produkt können Qualifizierte Elektronische Signaturen in einem Massensignatur- Prozess aufgebracht werden. Für diesen Prozess dürfen Chipkarten-Terminals und Signaturerstellungseinheiten verwendet werden, die für einen Einsatz in einem Massensignatur-Prozess geeignet sind. Das verwendete Chipkarten-Terminal muss die Microsoft Crypto-API implementieren. Massensignaturen können in DocuWare 5 im Briefkorb angebracht werden. Briefkörbe müssen hierfür explizit freigegeben werden. Die Benutzung eines Briefkorbes durch andere Benutzer kann durch Windows-Sicherheitsmaßnahmen verhindert werden (der Administrator kann den Pfad für andere Benutzer sperren). Der Stempel, der eine Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 7 of 11

8 Massensignatur anbringt, muss hierfür freigegeben werden und den berechtigten Benutzern zugewiesen sein. Soll eine Massensignatur angebracht werden, muss der Benutzer vorher die zu signierenden Dokumente im Briefkorb selektieren. Anschließend ruft er die Menü- Funktion Bearbeiten Massensignatur auf. Nur berechtigte Benutzer können diese Funktion im Menü sehen. Anschließend wird der Benutzer einmalig nach einer Authentifizierung gefragt. In den Briefkorbeinstellungen kann durch Anzahl festgelegt werden, welchen Umfang die Stichprobe haben soll, die der Benutzer explizit bestätigen muss. Der Fortschritt des Massensignatur-Prozesses wird über einen kleinen Dialog angezeigt. Mit dem Produkt können unpersönliche Qualifizierte Elektronische Signaturen (Zeitstempel) angebracht und geprüft werden. Zeitsignaturen können in DocuWare 5 ebenfalls über Stempel eingerichtet werden. Im System müssen hierzu entsprechende Zeitstempeldienste eingerichtet werden. DocuWare 5 unterstützt derzeit die Zeitstempeldienste AuthentiDate und TimeProof. Wird ein Dokument mit einem Zeitstempel versehen, wird der durch DocuWare 5 gebildetet Hash-Wert an den Zeitstempel-Dienstleister gesendet. Die durch den Zeitstempeldienst zurück gelieferte Signatur wird in gleicher Art und Weise wie persönliche Signaturen in DocuWare 5 gespeichert und kann später geprüft werden. AuthentiDate wird über eine gesicherte Internet-Leitung angeschlossen. Hierfür muss eine entsprechende Freischaltung durch AuthentiDate erfolgen. Bei TimeProof kann spezialisierte Hard- und Software ins eigene Netz gestellt werden, die über die entsprechenden Kontaktdaten an DocuWare 5 angeschlossen wird. Die Kommunikation erfolgt verschlüsselt. 3.2 Einsatzbedingungen Grundlage dieser Erklärung ist der Einsatz von DocuWare 5 in einer geschützten oder isolierten Einsatzumgebung. Insbesondere gilt unter 2 und 3.1 Genanntes ausschließlich unter der Voraussetzung, dass folgende Auflagen und Hinweise in Bezug auf Integration, Installation, Administration und Betrieb gewährleistet bzw. beachtet werden Auslieferungszustand DocuWare 5 wird auf CD ausgeliefert. Zusätzlich steht ein Installationsleitfaden in gedruckter Form zur Verfügung. Zusätzlich kann das Produkt von zertifizierten Partnern innerhalb des Partnerportals von DocuWare per Download bezogen werden Technische Einsatzbedingungen Hardware-Anforderungen Betriebssystem Storage Server: Pentium IV, 512 MB RAM, empfohlen 1 GB Client: Pentium IV, 128 MB RAM, empfohlen 512 MB Single User / Mobile Workstation: Pentium IV, 256 MB RAM, empfohlen 512 MB Client- und Serverkomponenten: Win 2000 SP4, Win XP Prof. SP1, Win 2003 Server SP1 (DocuWare-Serverkomponenten erfordern kein Server-Betriebssystem) Unterstützte externe Datenbanken: MySQL, MS-SQL, Oracle Speicher für Dokumentdateien: Windows-, Linux-, SUN- und Novell- Dateisystem sowie andere mit Windows-Dateisystem-Support Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 8 of 11

9 Chipkarten-Terminals 3 Erfüllung des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung Gemäß Signaturgesetz und Signaturverordnung geprüfte und bestätigte Chipkarten- Terminals, die die Microsoft Crypto-API implementieren Personalisierte Chipkarten Gemäß Signaturgesetz und Signaturverordnung geprüfte und bestätigte sichere Signaturerstellungseinheiten Administrative Einsatzbedingungen Für die administrativen Einsatzumgebung sind die folgenden Voraussetzungen zu schaffen, bzw. einzuhalten: Das Produkt (DocuWare 5 Client) ist auf einem dedizierten Rechner zu installieren. Das Produkt (DocuWare 5 Server) ist auf einem dedizierten Rechner zu installieren. Der dedizierte Rechner kann sowohl der gleiche als auch ein anderer Rechner sein. Werden Client und Server auf unterschiedlichen Rechnern installiert, muss der Administrator sicher stellen, dass sie über gesicherte Leitungen in einer gesicherten Umgebung kommunizieren. Zugriffe auf die Ablage-Struktur von DocuWare 5 müssen nur den DocuWare 5 Servern (DocuWare 5 Content Server) vorbehalten sein. Andere Benutzer dürfen keinen Zugriff haben. Dies kann über die Windows-Rechte-Struktur abgesichert werden. Der Rechner auf dem das Produkt installiert ist (DocuWare 5 Server, DocuWare 5 Client), muss sich in einem Raum befinden, der nur von autorisierten Personen betreten werden kann. Vor der Installation und während des Betriebes des Produkts ist sicherzustellen, dass die Sicherheit des Rechners und des installierten Betriebssystems nicht kompromitiert ist, bzw. wird. Das auf dem Rechner installierte Betriebssystem ist bezüglich verfügbarer Security-Fixes und Updates auf einem aktuellen Stand zu halten. Zur Laufzeit darf kein weiteres Betriebssystem auf dem Rechner aktiv sein (Virtual Machines). DocuWare 5 Arbeitsstationen, die zur Erstellung von Qualifizierten Elektronischen Signaturen genutzt werden, müssen in einem internen Netz betrieben werden, dass über eine Firewall gegen äußere Angriffe geschützt ist. Zugriffe von öffentlichen Netzen auf das lokale Netz, in dem sich der Rechner befindet, müssen durch die Verwendung eines entsprechend konfigurierten Routers unterbunden werden. Weiterhin muss auf der Arbeitsstation ein aktueller Virenscanner installiert sein. Die verwendeten Chipkarten-Terminals sind unmittelbar mit dem Rechner verbunden, auf dem das Produkt (DocuWare 5 Client) installiert ist und betrieben wird (kein KIOSK-System). Die Systemzeit des Rechners, auf dem das Produkt (DocuWare 5 Server) installiert ist, muss korrekt sein. Es wird empfohlen, die Systemzeit über eine entsprechende Zeitreferenz (NTP) zu synchronisieren. Zugriffe von einem anderen Rechner innerhalb des lokalen Netzes auf den betrachteten Rechner sind durch einen lokal installierten Paket-Filter-Mechanismus zu unterbinden. Das Öffnen von Verbindungen durch Anwendungen des Rechners selbst ist auf die betriebsnotwendigen IP-Adressen, Ports und Protokolle zu beschränken. Zur Erzeugung Qualifizierter Elektronischer Signaturen sind Chipkarten-Terminals mit eigener Tastatur, sichere Signaturerstellungseinheiten (Signaturkarten), die die Microsoft Crypto-API implementieren, und qualifizierte Zertifikate einzusetzen, deren Eignung nach den Vorgaben von Signaturgesetz und Signaturverordnung geprüft und bestätigt ist. Die Administration des Produkts muss sicherstellen, dass nur berechtigte Personen Signaturstempel anlegen können. Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 9 of 11

10 Die Administration des Produkts muss sicherstellen, dass nur berechtigte Personen Signaturstempel, die Qualifizierte Elektronische Signaturen erzeugen, verwenden können. Es wird empfohlen, Signaturstempel, die Qualifizierte Elektronische Signaturen erzeugen, immer Benutzern des Produkts direkt zuzuweisen. Eine Zuweisung von Signaturstempeln über Profile, Rollen und Gruppen sollte von administrativer Seite ausgeschlossen werden. Der Administrator muss sicherstellen, dass immer aktuelle Zertifikate im Windows- Zertifikatsspeicher des Rechners, auf dem das Produkt (DocuWare 5 Client) installiert ist, eingespielt sind. Der Administrator muss sicherstellen, dass immer aktuelle Sperrlisten im Windows- Zertifikatsspeicher des Rechners, auf dem das Produkt (DocuWare 5 Client) installiert ist, eingespielt sind. Werden signierte Dokumente aus DocuWare 5 exportiert, muss durch den Benutzer sichergestellt werden, dass keine Unberechtigten Zugriff darauf haben. Briefkörbe, die für Massensignaturen vorgesehen sind, dürfen nur von berechtigten Personen verwendet werden. Dies ist über Windows-Sicherheitsmechanismen sicherzustellen Nutzung der Systemressourcen Die benötigten Betriebssystemfunktionen und Signaturerstellungseinheiten sind nicht Bestandteil dieser Herstellererklärung. DocuWare 5 nutzt zur Erstellung der Signatur die Crypto-API, die Bestandteil der Windows- Betriebssysteme von Microsoft ist. Die jeweilige Software der Signatur-Erstellungseinheit muss diese Schnittstelle implementieren. Zur Erstellung der Hash-Werte werden die zugänglichen.net Klassen im Namensraum System.Security.Cryptography genutzt. Der Hashwert wird in einem zweistufigen Verfahren gemäß XML-DSig erzeugt. Wenn ein Benutzer die Signatur erzeugt, muss die gesamte Zertifikatskette, von seinem Benutzer- Zertifikat bis zum zugehörigen Wurzel-Zertifikat, im Windows-Zertifikatsspeicher gespeichert sein. Der Windows-Zertifikatsspeicher ist Bestandteil der unterstützten Windows-Betriebssysteme. Bei der Prüfung der Signatur muss ebenfalls die gesamte Zertifikatskette im Windows- Zertifikatsspeicher des jeweiligen Personalcomputers gespeichert sein. Das Benutzerzertifikat kann auch wahlweise in der Signatur gespeichert werden. In diesem Fall muss es nicht im Windows- Zeritifikatsspeicher des Personalcomputers auf dem geprüft wird, vorhanden sein Algorithmen und zugehörige Parameter Als Hashfunktion wird der Algorithmus SHA1 eingesetzt. Zur asymmetrischen Verschlüsselung und zur Erzeugung der Signatur wird der RSA Algorithmus eingesetzt. Durch DocuWare werden keine Einschränkungen bezüglich der verwendeten Schlüssellängen gemacht. Die verwendete Schlüssellänge ist allein vom Herausgeber des Zertifikats abhängig. Der Anwender von DocuWare hat darauf zu achten, dass nur Zertifikate mit als sicher erkannten Schlüssellängen verwendet werden. Sichere Verfahren und Algorithmen können folgenden Veröffentlichungen entnommen werden: Bekanntmachung zur elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz und der Signaturverordnung: Übersicht über geeignete Algorithmen, Bundesnetzagentur, Vom 2. Januar 2006, Veröffentlicht am 23. März 2006 im Bundesanzeiger Nr. 58, S Bekanntmachung zur elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz und der Signaturverordnung: Übersicht über geeignete Algorithmen, Bundesnetzagentur, Vom 22. Februar 2007, Veröffentlicht am 12. April 2007 im Bundesanzeiger Nr. 69, S Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 10 of 11

11 4 Formelle Angaben 4 Formelle Angaben 4.1 Dokumentennummer Dieses Dokument trägt die Dokumentennummer Angabe des Zeitpunktes bis zu dem die Erklärung gilt Diese Erklärung gilt bis auf Wiederuf. Dabei gilt immer die in Bundesanzeiger veröffentlichte Form. Werden in der Erklärung Algorithmen bezeichnet, die nach Veröffentlichung durch die Bundesnetzagentur als unsicher erkannt werden, wird die Erklärung in diesem Teil unwirksam. Die Wirksamkeit der Erklärung kann jederzeit über eingesehen werden. 4.3 Ausgegliedert Dokumente Titel des Dokuments Version/Datum Technische Darstellung der zu erfüllenden Anforderungen aus SigG und SigV QA - Test Case DW50 TC SiGr QA - Test Case DW50 TC SiBe QA - Test Case DW50 TC SiMa QA - Test Case DW50 TC SiPr Ende der Erklärung Copyright DocuWare AG Printed by IS18-1 on 2/25/ :33:00 AM Page 11 of 11

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 2 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Herstellererklärung. Die. IO Factory Limited Flughafenstrasse 52a - Haus C - Airport Center D-22335 Hamburg

Herstellererklärung. Die. IO Factory Limited Flughafenstrasse 52a - Haus C - Airport Center D-22335 Hamburg Herstellererklärung Die IO Factory Limited Flughafenstrasse 52a - Haus C - Airport Center D-22335 Hamburg erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG in Verbindung mit 15 Abs. 5 Satz 1 SigV, dass das Produkt

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1 R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut erklärt hiermit gemäß 17(4) Satz 2 SigG, dass das Produkt safex Enterprise

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert-

Mehr

Herstellererklärung. Die. Authentidate Deutschland GmbH. Rethelstraße 47. 40237 Düsseldorf

Herstellererklärung. Die. Authentidate Deutschland GmbH. Rethelstraße 47. 40237 Düsseldorf Herstellererklärung Die Authentidate Deutschland GmbH Rethelstraße 47 40237 Düsseldorf erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG in Verbindung mit 15 Abs. 5 Satz 1 SigV, dass das Produkt Signature Check

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die Nachtrag 1 zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011 Die intarsys consulting GmbH Bahnhofplatz 8 D 76137 Karlsruhe ergänzt mit diesem Nachtrag die o.g. Herstellererklärung

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert

Mehr

Beschreibung der technischen Komponente:

Beschreibung der technischen Komponente: Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 2 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Herstellererklärung. Die. Applied Security GmbH. Industriestr. 16. D 63811 Stockstadt am Main

Herstellererklärung. Die. Applied Security GmbH. Industriestr. 16. D 63811 Stockstadt am Main Herstellererklärung Die Applied Security GmbH Industriestr. 16 D 63811 Stockstadt am Main erklärt hiermit gemäß Signaturgesetz (SigG) 17 Abs. 4 Satz 2 in Verbindung mit Signaturverordnung (SigV) 15 Abs.

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 2 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Herstellererklärung. Der Hersteller. T-Systems International GmbH 1 Hahnstraße 43 d 60528 Frankfurt am Main

Herstellererklärung. Der Hersteller. T-Systems International GmbH 1 Hahnstraße 43 d 60528 Frankfurt am Main Herstellererklärung Der Hersteller T-Systems International GmbH 1 Hahnstraße 43 d 60528 Frankfurt am Main erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG 2 in Verbindung mit 15 Abs. 5 Satz 1 SigV 3, dass sein

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert

Mehr

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV)

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Aufgrund des 16 des Signaturgesetzes vom 22. Juli 1997 (BGBl. I S. 1870, 1872) verordnet die Bundesregierung: Inhaltsübersicht 1 Verfahren

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Beschreibung des Produktes:

Beschreibung des Produktes: Seite 2 von 9 Seiten Beschreibung des Produktes: 1 Handelsbezeichnung des Produktes und Lieferumfang Signaturanwendungskomponente Infotech Signer Version V2.0/Win32 3 Auslieferung: Die Auslieferung des

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Herstellererklärung. Die. BDC EDV-Consulting GmbH. Gredlerstrasse 4 / 2. A-1020 Wien. dass das Produkt. BDC hotinvoice Version 4.0.

Herstellererklärung. Die. BDC EDV-Consulting GmbH. Gredlerstrasse 4 / 2. A-1020 Wien. dass das Produkt. BDC hotinvoice Version 4.0. Herstellererklärung Die BDC EDV-Consulting GmbH Gredlerstrasse 4 / 2 A-1020 Wien erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG 1 in Verbindung mit 15 Abs 5 Satz 1 SigV 2, dass das Produkt BDC hotinvoice

Mehr

multisign Signatur-Prüfwerkzeug Handbuch Security Networks AG Stand: 24.06.05

multisign Signatur-Prüfwerkzeug Handbuch Security Networks AG Stand: 24.06.05 multisign Signatur-Prüfwerkzeug Handbuch Security Networks AG multisign Signatur Prüfwerkzeug Benutzerhandbuch 1 1 Einleitung Die multisign-produktfamilie ermöglicht die automatische Erstellung qualifizierter

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03158.SW.03.2006. Zertifizierungsdienst Deutsche Post Com GmbH Geschäftsfeld Signtrust

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03158.SW.03.2006. Zertifizierungsdienst Deutsche Post Com GmbH Geschäftsfeld Signtrust Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems. 03158.SW.03.2006 Zertifizierungsdienst Deutsche Post Com GmbH Geschäftsfeld Signtrust Bestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten gemäß 15 Abs.

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

FAQ Systemumgebung und Installation. Inhaltsverzeichnis

FAQ Systemumgebung und Installation. Inhaltsverzeichnis FAQ Systemumgebung und Installation Inhaltsverzeichnis 1.Welche Anforderungen bestehen an die Netzwerkumgebung für NSUITE.comfort?...1 2.Welche Systemanforderungen bestehen an NSUITE.inhouse/NSUITE.comfort?...2

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. S. 1, 1 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung 2

Mehr

Herstellererklärung text2email Signatur Server Seite 1 von 8 HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. Höhnke Software Wieckstraße 15 D-22527 Hamburg

Herstellererklärung text2email Signatur Server Seite 1 von 8 HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. Höhnke Software Wieckstraße 15 D-22527 Hamburg Herstellererklärung text2email Signatur Server Seite 1 von 8 HERSTELLERERKLÄRUNG Der Hersteller Höhnke Software Wieckstraße 15 D-22527 Hamburg erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG1, in Verbindung

Mehr

A-1040 Wien, Weyringergasse 35

A-1040 Wien, Weyringergasse 35 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3

Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3 Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. Hypercom GmbH Konrad Zuse - Str. 19 21 D-36251 Bad Hersfeld

HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. Hypercom GmbH Konrad Zuse - Str. 19 21 D-36251 Bad Hersfeld HERSTELLERERKLÄRUNG Der Hersteller Hypercom GmbH Konrad Zuse - Str. 19 21 D-36251 Bad Hersfeld erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 SigG 1 in Verbindung mit 15 Abs. 5 SigV 2, dass sein Produkt Chipkartenterminal

Mehr

Herstellererklärung. Die. Applied Security GmbH. Industriestr. 16. D 63811 Stockstadt am Main

Herstellererklärung. Die. Applied Security GmbH. Industriestr. 16. D 63811 Stockstadt am Main Herstellererklärung Die Applied Security GmbH Industriestr. 16 D 63811 Stockstadt am Main erklärt hiermit gemäß Signaturgesetz (SigG) 17 Abs. 4 Satz 2 in Verbindung mit Signaturverordnung (SigV) 15 Abs.

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig?

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig? ZERTIFIKAT UND SIGNATUR Als Besitzer eines Zertifikates können Sie Ihre Identität gegenüber anderen Leuten, mit denen Sie über das Web kommunizieren, bestätigen, E-Mail-Nachrichten signieren oder verschlüsseln

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Member of TÜV NORD GROUP Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Member of TÜV NORD GROUP Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Nexus Certificate Manager 6.2.1

Nexus Certificate Manager 6.2.1 Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems. 02175.TE.12.2007 Nexus Certificate Manager 6.2.1 Technology Nexus AB Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S.

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 Nachtrag Nr. 4 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02116.TE.06.2009 S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 OPENLiMiT SignCubes GmbH Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Herstellererklärung. Die. TIME SIGNATURE SYSTEMS GmbH. Nartenstraße 19. D 21079 Hamburg

Herstellererklärung. Die. TIME SIGNATURE SYSTEMS GmbH. Nartenstraße 19. D 21079 Hamburg Herstellererklärung Die TIME SIGNATURE SYSTEMS GmbH Nartenstraße 19 D 21079 Hamburg erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG in Verbindung mit 15 Abs. 5 Satz 1 SigV. dass sein Produkt QSS 400 V4.00

Mehr

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.3

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.3 Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02116.TE.06.2009 S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.3 OPENLiMiT SignCubes GmbH Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (HRB 13615, Amtsgericht Essen)

HERSTELLERERKLÄRUNG. Der Hersteller. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (HRB 13615, Amtsgericht Essen) Stand: 21.11.2011 HERSTELLERERKLÄRUNG Der Hersteller secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (HRB 13615, Amtsgericht Essen) erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG 1 in Verbindung

Mehr

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011 Der Hersteller SecCommerce Informationssysteme GmbH Obenhauptstraße 5 22335 Hamburg erklärt hiermit, dass Tabelle 2 in Abschnitt 2 der

Mehr

Herstellererklärung Sign Live! CC 4.2 IS-SIGNLIVECC-4.2 N1. Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC 4.2 vom 19.03.2010.

Herstellererklärung Sign Live! CC 4.2 IS-SIGNLIVECC-4.2 N1. Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC 4.2 vom 19.03.2010. Nachtrag 1 zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC 4.2 vom 19.03.2010 Die intarsys consulting GmbH Bahnhofplatz 8 D 76137 Karlsruhe ergänzt mit diesem Nachtrag die o. g. Herstellererklärung

Mehr

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Eine Information zur qualifizierten Signatur für Erzeuger, Entsorger und Beförderer von gefährlichen Abfällen Einsatz der elektronischen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

R E L E A S E N O T E S

R E L E A S E N O T E S R E L E A S E N O T E S CoMaP MDC Erstellt am: 07.01.2014 Aktualisiert am: 07.01.2014 Dokument Version: 1.0 Release Version: Release Datum: 1.6.8 13.01.2014 Sternico GmbH Dreimännerstr. 5 38176 Wendeburg

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen 14.12.2010 1 Inhalt 1 Zweck und Einordnung 3 2 Arten und Bedeutung der elektronischen Signatur 4 2.1 Grundsatz 4 2.1.1 Einfache elektronische Signatur

Mehr

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03188.SE.06.2007. Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems. 03188.SE.06.2007. Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems. 03188.SE.06.2007 Zertifizierungsdiensteanbieter Bundesnotarkammer Bestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten gemäß 15 Abs. 2 Gesetz über Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Teil- Signaturanwendungskomponente M-Doc AutoVerifier Version 1.2 Funktionsbeschreibung HE Nr. AV-MC-2007.2 Seite 1/15.

Teil- Signaturanwendungskomponente M-Doc AutoVerifier Version 1.2 Funktionsbeschreibung HE Nr. AV-MC-2007.2 Seite 1/15. Funktionsbeschreibung HE Nr. AV-MC-2007.2 Seite 1/15 Deckblatt Herstellererklärung Der Hersteller Mentana-Claimsoft AG Spreenhagener Str. 16 15528 Spreenhagen b. Berlin erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Elektronische Unterschriften Konstantinos Georgopoulos, M.A. FH Kaiserslautern, Standort FH Zweibrücken Business-Value of IT IT-Sicherheit Prof. Knopper 20.12.2013 Einleitung Konstantinos Georgopoulos,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Herstellererklärung. Die. First Businesspost GmbH. Am Moosfeld 27. 81829 München

Herstellererklärung. Die. First Businesspost GmbH. Am Moosfeld 27. 81829 München Herstellererklärung Die First Businesspost GmbH Am Moosfeld 27 81829 München erklärt hiermit gemäß 17 Abs. 4 Satz 2 SigG in Verbindung mit 15 Abs. 5 Satz 1 SigV, dass das Produkt Downloadmanager 2.0 die

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems.02166.TE.07.2008 ACOS EMV-A04V1. Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH

Sicherheitsbestätigung und Bericht. T-Systems.02166.TE.07.2008 ACOS EMV-A04V1. Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH Sicherheitsbestätigung und Bericht T-Systems.02166.TE.07.2008 ACOS EMV-A04V1 Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Seite 1 Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Zur Prüfung, ob die qualifizierte Signatur eines elektronischen Kontoauszugs gültig ist, können verschiedene Softwarelösungen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung

DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung s DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung CM110515de_02 21.05.2007 Building Technologies HVAC Products Siemens Schweiz AG Building Technologies Group International Headquarters Gubelstrasse

Mehr

Q suite 5 caloric Modul

Q suite 5 caloric Modul caloric Modul suite 5 zur Auslesung und Parametrierung von QUNDIS Heizkostenverteiler 1/5 Anwendung ~ ~ Inbetriebnahme, Diagnose und Reparatur von QUNDIS HKVs* ~ ~ Lokale Auslesung und Parametrierung von

Mehr

Elektronische Signaturen & Zeitstempel

Elektronische Signaturen & Zeitstempel Elektronische Signaturen & Zeitstempel eine Einführung bei der conhit 2010 - Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 6 Judith Balfanz Copyright 2000-2010, AuthentiDate International AG Agenda Warum

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Rechtssicherheit bei der Archivierung durch qualifizierte elektronische Signaturen

Rechtssicherheit bei der Archivierung durch qualifizierte elektronische Signaturen 10. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS) Workshop 2: Beweiskräftige und sichere Archivierung von Patientenunterlagen im Gesundheitswesen Rechtssicherheit

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 8

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 8 Version 1.0 7. Mai 2007 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard oder Professional) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können. Voraussetzungen

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation Nachfolgend ist die Installation des VPN-Clients (Version 3.6.2) am Beispiel von Windows 2000 dargestellt. Die Installation ist auf Rechnern mit anderen Windows Betriebssystemen (95, 98, 98 SE, ME und

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr