Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und Futtermitteln? Ulrike Pabel, BfR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und Futtermitteln? Ulrike Pabel, BfR"

Transkript

1 UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Perfluorierte Tenside: ein Problem in Lebensmitteln und uttermitteln? Ulrike Pabel, BfR

2 Perfluorierte Tenside (PT) Leitsubstanzen Perfluorcarbonsäuren C8 = POA O OH Perfluorsulfonsäuren O C8 = POS S OH O

3 Produkte, bei deren Herstellung PT zum Einsatz kommen, die PT enthalten oder freisetzen können antihaftbeschichtetes Kochgeschirr schmutzabweisende Teppiche, Möbel, Tapeten fettabweisende Lebensmittelverpackungen wasserdichte, atmungsaktive unktionskleidung, -schuhe Sprays für Möbel, Kleidung, Schuhe Wandfarbe, Haushaltsreiniger

4 Anwendungsbereich und Vorkommen von POA Hilfsmittel bei der Herstellung von luorpolymeren (z.b. PTE Teflon ) reisetzung während des Herstellungsprozesses der Endprodukte Verunreinigung im Endprodukt Abbauprodukt, Pyrolyseprodukt der Endprodukte reisetzung durch biologischen und atmosphärischen Abbau von luortelomeralkoholen H H OH H H

5 Anwendungsbereich und Vorkommen von POS und POS-artigen Verbindungen Zwischenprodukt bei der Herstellung von luorpolymeren Oberflächenbeschichtung verbrauchernaher Produkte Spezialchemie (Hydraulikflüssigkeiten, fotografische Beschichtungen,...) euerlöschschäume

6 Einschränkung der Verwendung von POS und POS-artigen Verbindungen, rechtliche Regelungen reiwilliger Ausstieg der größten Produzenten aus der weltweiten Produktion von POS und POS-basierten Produkten bis 2002 (1) Verwendung und Inverkehrbringen von POS und seinen Derivaten EU-weit stark eingeschränkt (2), Ausnahmeregelung für Spezialanwendungen (1) 3M Company (2000) Phase-Out Plan for POS-Based Products, July 7, U.S. EPA (2) RL 2006/122/EG vom

7 Warum sind PT problematisch? Persistenz in der Umwelt lange Halbwertszeit im Organismus Toxizität

8 Toxische Eigenschaften (I) Toxikokinetik POS und POA kein Metabolismus lange Halbwertszeiten beim Menschen POS POA 5,4 Jahre 3,8 Jahre geringe ettlöslichkeit, gute Wasserlöslichkeit, Proteinbindung hohe Gehalte in Blut und Leber im Vergleich zu ettgewebe Übergang in die Plazenta und die Muttermilch

9 Toxische Eigenschaften (II) akute Toxizität moderat LD 50 POS 251 mg / kg Körpergewicht LD 50 keine Genotoxizität POA mg / kg Körpergewicht subchronische/chronische Toxizität Leber gilt als Hauptzielorgan im Tierexperiment NOAEL* POS 0,03 mg / kg Körpergewicht / Tag NOAEL POA 0,06 mg / kg Körpergewicht / Tag Kanzerogenität im Tierversuch Reproduktionstoxizität im Tierversuch *NOAEL: no observed effect level

10 Toxikologische Grenzwerte vorläufige Werte für die duldbare tägliche Aufnahme tolerable daily intake, TDI ESA 2008 (1) POS 0,15 µg / kg Körpergewicht / Tag POA 1,5 µg / kg Körpergewicht / Tag Trinkwasserkommission 2006 (2) POS und POA 0,1 µg / kg Körpergewicht / Tag (für die Summe aus POS, POA und strukturell ähnlichen Verbindungen) (1) Opinion of the Scientific Panel on Contaminants in the ood chain on Perfluorooctane sulfonate (POS), perfluorooctanoic acid (POA) and their salts, The ESA Journal (2008) Journal number 653, (2) Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) beim Umweltbundesamt (2006) Stellungnahme vom , überarbeitet am

11 Gehalte an POS und POA im Blut bei nicht berufsbedingt exponierten Personen Hintergrundbelastung (Blutspiegel, 95tes Perzentil) ermittelt aus drei Studien in Deutschland POS 10 µg/l Kinder ab Schulalter 15 µg/l rauen 25 µg/l Männer POA 10 µg/l alle Gruppen Wilhelm et al. (2009) Int. J. Hyg. Environ. Health 212, 56-60

12 Expositionsquellen oral Lebensmittel / Trinkwasser Ingestion von Hausstaub und Bodenpartikeln direkter und indirekter Kontakt mit verbrauchernahen Produkten, die mit PThaltigen Chemikalien behandelt wurden dermal Kontakt mit verbrauchernahen Produkten, die mit PT-haltigen Chemikalien behandelt wurden inhalativ Außen- und Innenraumluft Imprägniersprays (POA)

13 Exposition über Lebensmittel Probennahme tägliche Aufnahme, ng / kg Körpergewicht UK 2004 total diet Studie Canada 2004 total diet Studie nur tierische Produkte und verpackte Lebensmittel Spanien 2006 total diet Studie Kinder, 4-9 Jahre Spanien 2006 total diet Studie Erwachsene Deutschland 2005 Duplikatstudie POS ,8 1,8-2,4 0,9-1,1 0,6-4,4 POA ,1 nicht berechnet nicht berechnet 1,1-11,6 verändert nach romme et al. (2009), Int. J. Hyg. Environ. Health 212 (3) , in press May 2009

14 BfR-Stellungnahme POS und POA in Lebensmitteln, Anzahl der berücksichtigten Datensätze ab 2006 POS POA Gesamt nicht repräsentative Stichproben nicht alle Lebensmittelgruppen werden abgebildet Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept

15 POS- Gehalte in Lebensmitteln des deutschen Marktes Lebensmittel Probenanzahl Gesamt Probenanzahl >LOQ MW µg/kg Verzehr g/tag Innereien, Wild ,5 / Innereien, isch 8 6 3,2 / Leber, Geflügel 14 0 / 1 Leber, Rind 7 0 / 3 Innereien, Schwein ,4 6 Wild, leisch ,2 22 Honig 8 0 / 6 Süßwasserfisch ,0 8 Seefisch ,0 10 Geflügel, leisch 6 0 / 15 Hühnereier ,3 20 Kartoffelprodukte (Pommes frites) ,2 125 Leitungswasser , LOQ: limit of quantification; MW: Mittelwert nicht repräsentativer Stichproben, P95: Perzentil P95 Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept. 2008

16 Tägliche Aufnahme von POS über Lebensmittel, Erwachsene Aufnahme von POS, ng / kg Körpergewicht / Tag mittlere Gehalte* hohe Gehalte (P95)* bei mittlerem bei hohem Verzehr Verzehr (P95) Lower Bound 2,3 7,1 8,7 24,2 bei mittlerem bei hohem Verzehr Verzehr (P95) Upper Bound 3,8 9,0 10,4 26,1 *nicht repräsentativer Stichproben Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept. 2008

17 POA- Gehalte in Lebensmitteln des deutschen Marktes Lebensmittel Probenanzahl Gesamt Probenanzahl >LOQ MW µg/kg Verzehr g/tag Innereien, Wild ,0 / Innereien, isch 8 1 2,4 / Leber, Geflügel ,1 1 Leber, Rind 7 1 4,2 3 Innereien, Schwein ,5 6 Wild, leisch ,0 22 Honig 8 1 2,4 6 Süßwasserfisch ,4 8 Seefisch ,6 10 Geflügel, leisch 6 1 1,2 15 Hühnereier ,7 20 Kartoffelprodukte (Pommes frites) 82 0 / 125 Leitungswasser , LOQ: limit of quantification; MW: Mittelwert nicht repräsentativer Stichproben, P95: Perzentil P95 Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept. 2008

18 Tägliche Aufnahme von POA über Lebensmittel, Erwachsene Lebensmittel ohne Trinkwasser mittlere Gehalte hohe Gehalte (P95) Lebensmittel inkl. Trinkwasser mittlere Gehalte hohe Gehalte (P95) Aufnahme von POA, ng/ kg Körpergewicht / Tag bei hohem bei mittlerem Verzehr (P95) Verzehr bei mittlerem Verzehr Lower Bound 0,7 5,7 1,0 8,2 1,6 13,0 2,0 15,9 0,9 5,7 1,3 8,2 Upper Bound bei hohem Verzehr (P95) 2,1 13,1 2,6 16,0 Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept. 2008

19 Modellrechnung zur Auslastung des TDI durch Exposition über Lebensmittel POS TDI-Ausschöpfung TDI-Auslastung nach ESA und nach uns bei mittleren Gehalten im Lebensmittel und durchschnittl. Verzehr bei hohen Gehalten (P95) im Lebensmittel und hohem Verzehr (P95) 1,5 2,5 % % POA TDI-Ausschöpfung bei hohen Gehalten (P95) im Lebensmittel und hohem Verzehr (P95) 1 % *bei durchschnittlichen Gehalten in isch und Trinkwasser und hohem ischverzehr Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11.Sept. 2008

20 Anreicherung von POS und POA in der Nahrungskette Transfer vom Boden in utterpflanzen Carry over in tierische Produkte Eintrag Nutztier Boden / Oberflächenwasser Mensch uttermittel Trinkwasser Pflanzen

21 Transfer von POS und POA aus Boden in utterpflanzen unter Versuchsbedingungen Gehalte in Oberboden (Hochbelastungsfläche in Brilon-Scharfenberg, Mittelwerte der Gehalte zum Saat- und Erntezeitpunkt): POS 3350 µg/kg TS; POA 292 µg/kg TS Gehalte in utterpflanzen zum Erntezeitpunkt: µg/kg TS 400 Weidelgras Silomais Weizenkorn Kartoffel POS POA Stahl et al. (2008) Carryover of Perfluorooctanoic Acid (POA) and Perfluorooctane Sulfonate (POS) from Soil to Plants. Arch. Environ. Contam. Toxicol. DOI /s

22 Anreicherung von POS und POA in der Nahrungskette Transfer vom Boden in utterpflanzen Carry over in tierische Produkte wenig Daten zu Gehalten in uttermitteln Übergang in tierische Produkte möglich (Ei, leisch, Milch) Transferfaktoren unbekannt orschungsbedarf! BfR führt Untersuchungen zum Carry over an landwirtschaftlichen Nutztieren im Rahmen des D-NL-Interreg IV A Projekt SafeGuard durch

23 Zusammenfassung (I) Lebensmittel können eine wichtige Quelle für die Exposition gegenüber POS und POA sein repräsentative Daten zu Gehalten in Lebensmitteln sind derzeit nicht verfügbar isch scheint einen bedeutenden Anteil an der Gesamtexposition über Lebensmittel zu haben möglicherweise spielen auch Eier eine wichtige Rolle von einer Anreicherung über den Pfad Boden - uttermittel - Nutztier in tierischen Lebensmitteln ist auszugehen keine repräsentativen Daten zu Gehalten in uttermitteln verfügbar

24 Zusammenfassung (II) TDI für POS wird bei einem worst case Szenario bei den ausgewerteten Daten für Gehalte in Lebensmitteln des deutschen Marktes zu ca. 25% ausgeschöpft TDI für POA wird nur zu einem sehr geringen Teil durch Lebensmittel ausgeschöpft (bis 1%) Gesundheitliches Risiko bei derzeitig nachgewiesenen Gehalten in Lebensmitteln unwahrscheinlich Unsicherheiten bezüglich toxischen Wirkungen (TDI) und Höhe der Exposition über Lebensmittel und weitere Quellen Vorkommen von POS und POA in Lebensmitteln sollte langfristig nicht hingenommen werden

25 UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG VIELEN DANK ÜR IHRE AUMERKSAMKEIT Bundesinstitut für Risikobewertung Thielallee D Berlin Tel ax

Trinkwasserkontrolle 100049982

Trinkwasserkontrolle 100049982 Gräubernstrasse 12 4410 Liestal Telefon ++41 61 552 20 00 Gemeinderat Bretzwil Wasserversorgung 4207 Bretzwil 04.10.2013 / Trinkwasserkontrolle 100049982 Erhoben am: 17.04.2013 Erhoben durch: SH Zeitpunkt

Mehr

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung:

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung: Perfluorierte Tenside in Fischen aus dem Bodensee Einleitung: Seit der industriellen Verwendung von perfluorierten Tensiden (ca. 5 Jahren) unter anderem zur Veredelung von Fasern und Papier, ist diese

Mehr

Perfluorierte Verbindungen - Mögliche Risiken für Mensch und Umwelt

Perfluorierte Verbindungen - Mögliche Risiken für Mensch und Umwelt Perfluorierte Verbindungen - Mögliche Risiken für Mensch und Umwelt Ende Oktober hat das Europäische Parlament einem weitgehenden Verbot für das Inverkehrbringen und die Verwendung von PFOS und PFOS-basierten

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit StMUG - Postfach 81 01 40-81901 München Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon

Mehr

PFT in Stichworten. Dr. Bernd Stemmer

PFT in Stichworten. Dr. Bernd Stemmer PFT in Stichworten Dr. Bernd Stemmer Was ist PFT? Per Fluor Tenside = eine Gruppe der perfluorierten Kohlenwasserstoffe. Organische Verbindungen, bei denen sich statt Wasserstoff Fluoratome am Kohlenstoffgerüst

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Potentiale und Risiken der Nanotechnologie. Bundesinstituts für Risikobewertung. aus Sicht des

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Potentiale und Risiken der Nanotechnologie. Bundesinstituts für Risikobewertung. aus Sicht des BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Potentiale und Risiken der Nanotechnologie aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung PD Dr. Gaby-Fleur Böl Eigenschaften von Nanopartikeln Nanopartikel können

Mehr

Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Lena Vierke, Claudia Staude, Annegret Biegel-Engler, Christoph Schulte IV 2.3 Chemikalien Christoph Schulte

Mehr

Hautresorption und Biomonitoring

Hautresorption und Biomonitoring Occupational Medicine & Health Protection Ärztl. Direktor: Prof. Dr. med. Stefan Lang Hautresorption und Biomonitoring Michael Bader BASF SE Occupational Medicine & Health Protection 67056 Ludwigshafen

Mehr

FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung im Landkreis Rastatt und den Stadtkreisen Baden-Baden und Mannheim

FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung im Landkreis Rastatt und den Stadtkreisen Baden-Baden und Mannheim FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung im Landkreis Rastatt und den Stadtkreisen Baden-Baden und Mannheim 1. Allgemeine Fragen zu PFC 1.1 Was sind PFC? PFC ist die Abkürzung für

Mehr

3.4 Schadwirkungen. Toxizität

3.4 Schadwirkungen. Toxizität 3.4 Schadwirkungen Toxizität Toxische Wirkungen bereits in geringen Konzentrationen durch - Schwermetalle und Arsen - Cyanide - aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK - Phenole - Halogenkohlenwasserstoffe

Mehr

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Erkundung und Sanierung von PT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Ingo Valentin, Stadt Düsseldorf Stefan Schroers, LANUV Einführung Analytik PT in Löschmitteln Reinigungsmöglichkeiten Stadt Düsseldorf:

Mehr

FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung in Baden-Baden, dem Landkreis Rastatt und der Stadt Mannheim

FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung in Baden-Baden, dem Landkreis Rastatt und der Stadt Mannheim FAQ: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur PFC - Belastung in Baden-Baden, dem Landkreis Rastatt und der Stadt Mannheim 1. Allgemeine Fragen zu PFC 1.1 Was sind PFC? PFC ist die Abkürzung für per-

Mehr

Verbreitet, aber kaum bewertet perfluorierte Alkylsubstanzen

Verbreitet, aber kaum bewertet perfluorierte Alkylsubstanzen BAnalytikV 557 Verbreitet, aber kaum bewertet perfluorierte Alkylsubstanzen Thorsten Stahl, Sandy alk, Hubertus Brunn Per- und Polyfluoralkysubstanzen sind wie andere persistente halogenorganische Verbindungen

Mehr

Rückstände perfluorierter Tenside in Lebensmitteln tierischer Herkunft - Situation in Bayern

Rückstände perfluorierter Tenside in Lebensmitteln tierischer Herkunft - Situation in Bayern Rückstände perfluorierter Tenside in Lebensmitteln tierischer Herkunft - Situation in Bayern Dr. Birgit Zimmermann (1), Dr. Wolfgang Völkel (2), Christine Mosch (2), Bayerisches Landesamt für Gesundheit

Mehr

I. Allgemeinverfügung:

I. Allgemeinverfügung: Die Stadt Halle (Saale) als Untere Abfallbehörde gibt hiermit die Allgemeinverfügung zur Durchsetzung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung von Klärschlämmen, Klärschlammkomposten und -gemischen

Mehr

Umweltschutz durch Regulierung

Umweltschutz durch Regulierung Für Mensch & Umwelt REACH in der Praxis: Zukunft der Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Umweltschutz durch Regulierung Christoph Schulte, Lena Vierke Umweltbundesamt, Fachgebiet IV 2.3 Chemikalien

Mehr

2,3-Dihydroxypropionamid (OH-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung

2,3-Dihydroxypropionamid (OH-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung 2,3-Dihydroxypropionamid (H-PA) ein weiterer oxidativer Metabolit von Acrylamid (AA) in Urinen der Allgemeinbevölkerung J. M. Latzin, H. M. Koch, T. Weiß,. Koslitz, B. K. chindler, J. Angerer, T. Brüning

Mehr

umfassende (globale) Analyse der Expression von Genen und Proteinen sowie von Metaboliten nach Exposition mit chemischen Fremdstoffen

umfassende (globale) Analyse der Expression von Genen und Proteinen sowie von Metaboliten nach Exposition mit chemischen Fremdstoffen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Toxicogenomics Anwendungen und Perspektive in der regulatorischen Toxikologie A. Oberemm 1, K. Paal 2, K.-E. Appel 2 H.-B. Richter-Reichhelm 1, U. Gundert-Remy 1 1 Sicherheit

Mehr

Human Biomonitoring (HBM)

Human Biomonitoring (HBM) Viktor Kuryan - Fotolia.com Human Biomonitoring (HBM) Erfahrungen aus Österreich 1 Übersicht! Das österreichische Umweltbundesamt! Die österreichische Plattform! HBM und Referenzwerte der deutschen HBM-Kommission!

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29 Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes ALEX-Informationsblatt 29/2013 Mainz, Juli 2013 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt

Mehr

CHEMIKALIEN PER- UND POLYFLUORIERTE CHEMIKALIEN. Einträge vermeiden - Umwelt schützen

CHEMIKALIEN PER- UND POLYFLUORIERTE CHEMIKALIEN. Einträge vermeiden - Umwelt schützen HEMIKALIEN PER- UND POLYLUORIERTE HEMIKALIEN Einträge vermeiden - Umwelt schützen Stand: Juli 2009 Titelbild & Photos: otolia.de Herausgeber: Umweltbundesamt Pressestelle Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT)

Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Bürgerinfomationsveranstaltung zu Perfluorierten Tensiden (PFT) Vorstellung des Projektes Sachstand Maßnahmenkatalog bisherige Maßnahmen Rückbau altes Löschbecken Abreinigungsversuch Bodenerkundung Ganzheitliche

Mehr

Organozinnverbindungen in verbrauchernahen Produkten

Organozinnverbindungen in verbrauchernahen Produkten Organozinnverbindungen in verbrauchernahen Produkten Aktualisierte Stellungnahme Nr.034/2011 des BfR vom 2. August 2011* Chemische Substanzen, in denen Zinn an organische Gruppen gebunden vorliegt (Organozinnverbindungen),

Mehr

Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen

Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Obst- und Gemüseerzeugnissen Stellungnahme Nr.024/2012 des BfR vom 29. Juni 2012 Bei Eigenkontrollen der Wirtschaft

Mehr

Beispiel Schnittstellen PFOS

Beispiel Schnittstellen PFOS MF1 Beispiel Schnittstellen PFOS Folie 1 MF1 Für die Zuhörer ist es immer angenehmer, wenn Sie möglichst viel Struktur im Kopf haben; Ziffern helfen hier. Martin Führ; 29.05.2006 PerFluoroOctane Sulfonate

Mehr

Übergang von poly- und perfluorierten Chemikalien (PFC) vom Boden in Lebens- und Futtermittel

Übergang von poly- und perfluorierten Chemikalien (PFC) vom Boden in Lebens- und Futtermittel Übergang von poly- und perfluorierten Chemikalien (PFC) vom Boden in Lebens- und Futtermittel PFC-Strukturformeln und relevante PFC Mehr als 900 poly- und perfluorierte Chemikalien!!!!!! PFBA Perfluorbutanoat,

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen Bisphenol A und perfluorierte Tenside Stefan Weiß, Organische Analysen 1 Überblick Perfluorierte Tenside Eigenschaften und Anwendungen Bisphenol A Eigenschaften und Anwendungen Analysenmethoden Perfluorierte

Mehr

Vorblatt. Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung

Vorblatt. Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung Entwurf Stand: 24.07.2014 Vorblatt Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung A. Problem und Ziel Lebensmittel des deutschen Marktes können mit Mineralöl belastet sein,

Mehr

Info-Reihe. Perfluorierte Tensinde (PFT) im Gewässer, Abwasser und Klärschlamm in Niedersachsen

Info-Reihe. Perfluorierte Tensinde (PFT) im Gewässer, Abwasser und Klärschlamm in Niedersachsen Info-Reihe Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Perfluorierte Tensinde (PFT) im Gewässer, Abwasser und Klärschlamm in Niedersachsen Anlass, allgemeine Stoffeigenschaften und Bewertungskriterien,

Mehr

PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende

PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende Stoffe 6. Fachworkshop REACH in der Praxis Anna Böhnhardt, Umweltbundesamt 09.07.2009 Dessau-Roßlau Umweltbundesamt Inhalt des Vortrags Was sind PBTs/vPvBs?

Mehr

Keine Gesundheitsgefahr durch Nikotinspuren im Hühnerei

Keine Gesundheitsgefahr durch Nikotinspuren im Hühnerei Keine Gesundheitsgefahr durch Nikotinspuren im Hühnerei Aktualisierte Gesundheitliche Bewertung* Nr. 006/2008 des BfR vom 7. April 2006 Nikotin ist ein starkes Gift und das Hauptalkaloid der Tabakpflanze.

Mehr

PFT - Nasenbär EU. 2 Näheres zur Chemie dieser Fluororganika und relativ gut

PFT - Nasenbär EU. 2 Näheres zur Chemie dieser Fluororganika und relativ gut Zum andauernden Skandal um die hochgiftigen perfluorierten Tenside (PFT) PFT - Nasenbär EU Dr. Angela Vogel Aufreger der Woche Berichte über Umweltschadstoffe in den allgemein zugänglichen Medien sind

Mehr

Originalbeiträge. Konsumentenexposition gegenüber PFOS und PFOA

Originalbeiträge. Konsumentenexposition gegenüber PFOS und PFOA Konsumentenexposition gegenüber PFOS und PFOA Martin Scheringer 1 (scheringer@chem.ethz.ch), David Trudel, 1 Lea Horowitz, 1 Matthias Wormuth, 1 Ian T. Cousins, 2 Konrad Hungerbühler 1 (hungerb@chem.ethz.ch)

Mehr

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These BUNDESINSTITUT FÜR RISIKBEWERTUNG Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These NRL für marine Biotoxine Eingliederung im BfR: - Abteilung 8: Sicherheit in der Nahrungskette

Mehr

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel Astrid Epp Abteilung Risikokommunikation Fachgruppe Risikoforschung, -wahrnehmung, -früherkennung und

Mehr

Bewertung von Wasserbelastungen durch kurzkettige Perfluortenside anhand neuer Bewertungskriterien

Bewertung von Wasserbelastungen durch kurzkettige Perfluortenside anhand neuer Bewertungskriterien .Bewertung von Wasserbelastungen durch kurzkettige Perfluortenside Bewertung von Wasserbelastungen durch kurzkettige Perfluortenside anhand neuer Bewertungskriterien Daniela Lud, Heinz Peter Thelen, Hermann

Mehr

Fachhochschule Magdeburg- Stendal Fachbereich Wasserwirtschaft. Diplomarbeit. zur Erlangung des Grades Diplomingenieurin der Wasserwirtschaft

Fachhochschule Magdeburg- Stendal Fachbereich Wasserwirtschaft. Diplomarbeit. zur Erlangung des Grades Diplomingenieurin der Wasserwirtschaft Fachhochschule Magdeburg- Stendal Fachbereich Wasserwirtschaft Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplomingenieurin der Wasserwirtschaft Perfluorierte Tenside (PFT) in Gewässern und Abwasserbehandlungsanlagen

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg 14 05 2010 Titel AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg Firmenprofil Dr. Sthamer Hamburg Service Notfall Lieferung innerhalb von 24 Stunden innerhalb Deutschland & Luxemburg: Selbstabholung oder Lieferung

Mehr

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg Anlage Ministerium Ministerium des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg nachrichtlich: LVLF, LUA, LLB, ÄfL obere und untere Wasserbehörden

Mehr

Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union

Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union Dr. Gisela Günter, Referat Neue Technologien, BMELV Veranstaltung des MULEWF Rheinland-Pfalz am 28.05.2014 in Mainz

Mehr

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Kommission zur Bewertung wassergefährdender Stoffe Beirat beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Tamara Grummt

Mehr

Analytik von PFC-Komponenten

Analytik von PFC-Komponenten Analytik von PFC-Komponenten Chromatografie, Anreicherung und neue Trenntechniken Dr. Claus Schlett Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH Gelsenkirchen Stoff-Klassifizierung (UBA 2007) kurzkettige,

Mehr

Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen

Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen Neue Ergebnisse zum Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen ÖGD-Tagung,, 20.05.2009 1 Perfluorierte Tenside im Trinkwasser Arnsberg 2 Perfluorierte Tenside im Trinkwasser 3 Humanbiomonitoring-Studien

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Perfluorierte Tenside Wikipedia

Perfluorierte Tenside Wikipedia 1 von 7 20.06.2010 19:46 Perfluorierte Tenside aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Perfluorierte Tenside (PFT) sind organische oberflächenaktive Verbindungen, bei denen die Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst

Mehr

des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. zur Novellierung der Klärschlammverordnung (AbfKlärV)

des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. zur Novellierung der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) Stellungnahme Ansprechpartner DVGW: Dr. Claudia Castell-Exner Josef-Wirmer-Str. 1-3 53123 Bonn Telefon: +49 228 9188-650 Telefax: +49 228 9188-988 E - Mail: castell-exner@dvgw.de Internet: www.dvgw.de

Mehr

Abschlussbericht. für das BMELV-Projekt

Abschlussbericht. für das BMELV-Projekt für das BMELV-Projekt Statuserhebung des Gehaltes an PFT (Perfluorierte organische Tenside) in Futtermitteln und Lebensmitteln tierischer Herkunft zur Abschätzung der Belastung Förderkennzeichen: Aktenzeichen:

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere anthropogene Spurenstoffe Eine neue Herausforderung für Umweltschutz und Trinkwassergewinnung Mag. Dr.

Mehr

Öffentliche Wahrnehmung versus Laboralltag: Staatliche Laboratorien und ihre Aufgaben im Wandel. Reiner Wittkowski

Öffentliche Wahrnehmung versus Laboralltag: Staatliche Laboratorien und ihre Aufgaben im Wandel. Reiner Wittkowski BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Öffentliche Wahrnehmung versus Laboralltag: Staatliche Laboratorien und ihre Aufgaben im Wandel Reiner Wittkowski Die tägliche Verunsicherung des Verbrauchers Prof. Dr.

Mehr

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Dr. Hans-Georg Basikow Fachtierazt für Lebensmittelsicherheit, Tierschutz-

Mehr

PERFLUORIERTE VERBINDUNGEN: FALSCHER ALARM ODER BERECHTIGTE SORGE?

PERFLUORIERTE VERBINDUNGEN: FALSCHER ALARM ODER BERECHTIGTE SORGE? Februar 2007 PERFLUORIERTE VERBINDUNGEN: FALSCHER ALARM ODER BERECHTIGTE SORGE? Inhalt Hintergrund...2 Ein wenig Chemie zum Verständnis...3 Fluorchemikalien begegnen uns täglich... 3 Verbreitung in Umwelt

Mehr

- Steckbrief. MONAIRNET Symposium, Brno

- Steckbrief. MONAIRNET Symposium, Brno POPs - Steckbrief MONAIRNET Symposium, Brno 1 Übersicht Eigenschaften Wirkungen Beispiel Risiko? 2 POPs: Substanzen POPs: dirty dozen : Aldrin, Dieldrin, Endrin, Chlordan, DDT, Mirex, Toxaphen, Hexachlorbenzol,

Mehr

Funktionale Kleidung pro und contra

Funktionale Kleidung pro und contra Funktionale Kleidung pro und contra Universität Landau Fachbereich Umweltwissenschaften Sommersemester 2009 Abb.1 Abb. 3 Abb. 2 Annalena Schotthöfer Welche Funktionen kann Kleidung erfüllen? 2 Geringes

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

Bewertung der aus Emails und keramischen Werkstoffen in Trinkwasser migrierenden Stoffe

Bewertung der aus Emails und keramischen Werkstoffen in Trinkwasser migrierenden Stoffe INFORMATION 30. Juli 2013 Begründung der Prüfwerte der Bewertungsgrundlage für Emails und keramische Werkstoffe im Kontakt mit Trinkwasser (Email/Keramik- Bewertungsgrundlage) 1 Bewertung der aus Emails

Mehr

Vergleich der korporalen Belastung der Kinder in den alten und in den neuen Ländern

Vergleich der korporalen Belastung der Kinder in den alten und in den neuen Ländern Die korporale Schadstoffbelastung der 6- bis 14jährigen Kinder in Deutschland - Ergebnisse aus dem Umwelt-Survey 1990/92 Einleitung Im Rahmen der Umwelt-Surveys, die 1990/91 (alte Länder) und 1991/92 (neue

Mehr

Neubewertung von Giftpflanzen

Neubewertung von Giftpflanzen Neubewertung von Giftpflanzen Ausschuss Giftigkeit von Pflanzen der BfR-Kommission Bewertung von Vergiftungen Maren Hermanns-Clausen 1, Ingrid Koch 2, Hilke Andresen-Streichert 3, Jürgen Pietsch 4, Kathrin

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Hintergrundbelastung kommunaler Kläranlagen. mit Perfluorierten Tensiden. im Land Sachsen-Anhalt 2008

Hintergrundbelastung kommunaler Kläranlagen. mit Perfluorierten Tensiden. im Land Sachsen-Anhalt 2008 Hintergrundbelastung kommunaler Kläranlagen mit Perfluorierten Tensiden im Land Sachsen-Anhalt 2008 Untersuchungen von Klärschlämmen sowie von Abwasserproben der Kläranlagenzu- und abläufe in 41 kommunalen

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Grünen Gentechnik

Gesetzliche Grundlagen der Grünen Gentechnik Gesetzliche Grundlagen der Grünen Gentechnik Die vorliegende Broschüre Gesetzliche Grundlagen der Grünen Gentechnik informiert Sie über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Gentechnik in Deutschland und

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung Anke Ehlers Risikobewertung. systematisches Vorgehen der Bewertung der Wahrscheinlichkeit des

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern?

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Institut für Sozial- und Präventivmedizin Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Sabine Rohrmann Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Zürich Verzehr von Obst und Gemüse

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester Maßnahmen zum Risikomanagement

3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester Maßnahmen zum Risikomanagement 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester Maßnahmen zum Risikomanagement Dr. phil. nat. Annette Rexroth (BMEL) Symposium der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF) 21. April 2015 Berlin 3-MCPD- und

Mehr

PFC in Feuerlösch-Schaummittel. März 2014

PFC in Feuerlösch-Schaummittel. März 2014 PFC in Feuerlösch-Schaummittel März 2014 UBA Fachgespräch am 17. September 2010 und 15. April 2011 Perfluorierte Tenside (PFT) in Feuerlöschmitteln Teilnehmer waren u. a.: Umweltbundesamt (H. Dr. Schulte)

Mehr

Ein Bericht aus unserem Laboralltag

Ein Bericht aus unserem Laboralltag 11.12. Chlorat-Rückstände in pflanzlichen Lebensmitteln ein Update Ein Bericht aus unserem Laboralltag Seit der Veröffentlichung unserer Untersuchungsergebnisse zu Chlorat-Rückständen in pflanzlichen Lebensmitteln

Mehr

Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs

Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs Praktische Ernährungstipps Für Patienten mit Prostatakrebs Prof. Dr. Prostatakrebs und Ernährung ca. 58.000 Neuerkrankungen und 11.000 Todesfälle/Jahr ca. 500.000 Betroffene in Deutschland ca. 25% USA

Mehr

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do. Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.de Kinder sind keine kleinen Erwachsenen Wesentliche Unterschiede: - Körperproportionen

Mehr

Gefährden perfluorierte Verbindungen unsere Trink- und Grundwässer?

Gefährden perfluorierte Verbindungen unsere Trink- und Grundwässer? Gefährden perfluorierte Verbindungen unsere Trink- und Grundwässer? Anne Schucknecht 1 1 TU Bergakademie Freiberg, Lehrstuhl für Hydrogeologie Zusammenfassung. Perfluorierte Verbindungen gehören zu den

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I.

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I. BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe I. Teil PD Dr. Karsten Nöckler Abteilung Biologische Sicherheit Nationales

Mehr

Treibhausgasemissionen durch Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln - Arbeitspapier -

Treibhausgasemissionen durch Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln - Arbeitspapier - Treibhausgasemissionen durch Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln - Arbeitspapier - AutorInnen: Uwe R. Fritsche Dr. Ulrike Eberle unter Mitarbeit von Kirsten Wiegmann und Klaus Schmidt Aktualisierte

Mehr

Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln

Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln Bundesinstitut für Risikobewertung Herausgegeben von A. Domke, R. Großklaus, B. Niemann, H. Przyrembel, K. Richter, E. Schmidt, A. Weißenborn, B. Wörner, R. Ziegenhagen Verwendung von Mineralstoffen in

Mehr

Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln

Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln Herkunft unbekannt: Rückstände von Chlorat in pflanzlichen Lebensmitteln Dr. Ingrid Kaufmann-Horlacher, Ellen Scherbaum, Dr. Diana Stroher-Kolberg, Cristin Wildgrube Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt

Mehr

PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar

PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar 6. Fachworkshop REACH in der Praxis 09.07.2009 Dessau-Roßlau Annegret Biegel, Umweltbundesamt PBT-Bewertung unter REACH Phys.-Chem.

Mehr

Ersatz von perfluorierten Tensiden (PFT) durch neue polyfluorierte Tenside in Feuerlöschschaummitteln Nachweisproblematik und Umweltrelevanz -

Ersatz von perfluorierten Tensiden (PFT) durch neue polyfluorierte Tenside in Feuerlöschschaummitteln Nachweisproblematik und Umweltrelevanz - Ersatz von perfluorierten Tensiden (PFT) durch neue polyfluorierte Tenside in Feuerlöschschaummitteln Nachweisproblematik und Umweltrelevanz - Dr. Joachim Hähnle und Ute Arenholz, Landesamt für Natur,

Mehr

Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition

Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition Dioxine, PCB und kein Ende Trends in der Außenluft und in der Deposition Warum sind Trends wichtig? Entwicklung der Emissionen Trends der Konzentrationen und Depositionen Quellen und Senken, Lebensdauern

Mehr

12. Wahlperiode 28. 08. 97. Kennzeichnung des Inverkehrbringens von gentechnisch veränderten

12. Wahlperiode 28. 08. 97. Kennzeichnung des Inverkehrbringens von gentechnisch veränderten Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1911 12. Wahlperiode 28. 08. 97 Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums Ländlicher Raum Kennzeichnung des Inverkehrbringens

Mehr

Antibiotikaresistenz

Antibiotikaresistenz Unter versteht man die Eigenschaft von Mikroorganismen, die Wirkung antibiotisch aktiver Substanzen abschwächen oder gänzlich aufheben zu können. Grundsätzlich kann es in allen Bereichen, in denen Antibiotika

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 7. Jahrgang Bernburg (Saale), 03. Juli 2013 Nummer 26 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 7. Jahrgang Bernburg (Saale), 03. Juli 2013 Nummer 26 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 7. Jahrgang Bernburg (Saale), 03. Juli 2013 Nummer 26 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Allgemeinverfügung zur

Mehr

Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau

Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau Helga Gruber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft nstitut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung,

Mehr

Leitlinie Umweltschonende Produktion und Verarbeitung

Leitlinie Umweltschonende Produktion und Verarbeitung Die Leitlinien von bewusstkaufen.at geben vor, welche Labels bzw. welche Kriterien von Produkten erfüllt werden müssen, um in die Produktdatenbank (http://www.bewusstkaufen.at/produkte.php) aufgenommen

Mehr

Cadmium-Monitoring zu Böden und Nahrungspflanzen

Cadmium-Monitoring zu Böden und Nahrungspflanzen Cadmium-Monitoring zu Böden und Nahrungspflanzen Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) Nordrhein-Westfalen hat im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Wann ist Fett gesund wann ungesund?

Wann ist Fett gesund wann ungesund? Wann ist Fett gesund wann ungesund? Dr. Nikolaus Weber Institut für Lipidforschung Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) in Münster und Detmold Übersicht 1. Fette und Öle Produktion

Mehr

Risikobewertung von Perfluortensiden als Beitrag zur aktuellen Diskussion zum REACH-Dossier der EU-Kommission

Risikobewertung von Perfluortensiden als Beitrag zur aktuellen Diskussion zum REACH-Dossier der EU-Kommission REACH Risikobewertung von Perfluortensiden Hrsg.: Dr. Henning riege, AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbh, Höherweg 100, D-40233 Düsseldorf (Hriege@awista.de) Risikobewertung

Mehr

Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse

Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse Objektive Darstellung der Rückstandsbelastung von Obst und Gemüse Zu den in Lebensmitteln unerwünschten Stoffen zählen Kontaminanten und Rückstände. Kontaminanten gelangen dabei unabsichtlich in die Lebensmittel,

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen. Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, RWTH Aachen University

Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen. Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, RWTH Aachen University Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, RWTH Aachen University Was sind PCBs? n m Allgemeine Strukturformel für PCBs

Mehr

PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT

PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT 3. BFR NUTZERKONFERENZ PRODUKTMELDUNGEN 6. NOVEMBER 2012 - BERLIN DR. MED. ANDREAS STÜRER VORSITZENDER KLINITOX LEITER GIFTINFORMATIONSZENTRUM

Mehr

Gefahrstoffkennzeichnung GHS

Gefahrstoffkennzeichnung GHS Gefahrstoffkennzeichnung GHS Rita Pfattheicher / Klaus Wünsche SG Arbeitssicherheit www.as.zuv.uni-erlangen.de Februar 2011 Bisher 7 Gefahrensymbole 68 Gefahrenhinweise (R-Sätze) 64 Sicherheitsratschläge

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Zukunftsperspektiven für Produzenten und Konsumenten. Zusatzstoffe: A. Hensel, H. Schafft; J.

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Zukunftsperspektiven für Produzenten und Konsumenten. Zusatzstoffe: A. Hensel, H. Schafft; J. BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Zukunftsperspektiven für Produzenten und Konsumenten Zusatzstoffe: Qualität und Sicherheit tierischer Produkte A. Hensel, H. Schafft; J. Kowalczyk Hier ist nichts zu

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

AAV Fachtagung. Boden und Grundwasser. Hattingen, 08.12.2010. Erfahrungen in der Abreinigung PFT-belasteter Grundwässer

AAV Fachtagung. Boden und Grundwasser. Hattingen, 08.12.2010. Erfahrungen in der Abreinigung PFT-belasteter Grundwässer AAV Fachtagung Boden und Grundwasser Hattingen, 08.12.2010 Titel: Erfahrungen in der Abreinigung PFT-belasteter Grundwässer und technologischer Ausblick Referent: Dipl.-Ing. Martin Cornelsen, Cornelsen

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

1 Aufgaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. EGGenTDurchfG. Ausfertigungsdatum: 22.06.2004.

1 Aufgaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. EGGenTDurchfG. Ausfertigungsdatum: 22.06.2004. Gesetz zur Durchführung der Verordnungen der Europäischen Gemeinschaft oder der Europäischen Union auf dem Gebiet der Gentechnik und über die Kennzeichnung ohne Anwendung gentechnischer Verfahren hergestellter

Mehr

10. FEI-Kooperationsforum 2011

10. FEI-Kooperationsforum 2011 10. FEI-Kooperationsforum 2011 Functional Food 2.0: Neue Perspektiven für die Lebensmittelindustrie Functional Food: Der aktuelle Rechtsrahmen RA Peter Loosen, LL.M. Geschäftsführer/Leiter Büro Brüssel

Mehr