Zur Verfügung gestellt von der. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Verfügung gestellt von der. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a"

Transkript

1 Zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a Tel.: +43(0)732/ Fax: +43(0)732/ eingetragen unter Firmenbuchnummer: FN m, Firmenbuchgericht Linz, DVR-Nr.: Im Folgenden kurz Bank Raiffeisen Landesbank Oberösterreich

2 Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft INHALTSVERZEICHNIS I. DIE BANK ) KONZESSION ) KOMMUNIKATION MIT DER BANK... 3 II. DIENSTLEISTUNGEN DER BANK IM ANLAGEBEREICH ) ANGEBOTENE DIENSTLEISTUNGEN ) ANLAGEINFORMATION (RISIKOHINWEISE) ) INFORMATION DER KUNDEN... 4 III. KUNDENINFORMATION ZUR DURCHFÜHRUNGSPOLITIK DER RAIFFEISENBANKENGRUPPE OBERÖSTERREICH ) ANWENDUNGSBEREICH ) GEWICHTUNG DER DURCHFÜHRUNGSASPEKTE ) UMSETZUNG ) WEISUNGEN DES KUNDEN... 5 IV. INTERESSENSKONFLIKTE ) GRUNDSÄTZLICHES ZU DEN LEITLINIEN FÜR DEN UMGANG MIT INTERESSENSKONFLIKTEN ) INFORMATIONEN ZU HÄUFIG AUFTRETENDEN INTERESSENSKONFLIKTEN... 6 V. FINANZIELLE ANREIZE ) GRUNDSÄTZLICHES ZU VERGÜTUNGEN FÜR DEN VERTRIEB VON PRODUKTEN ) GRUNDSÄTZLICHES ZU VERGÜTUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER VERMITTLUNG VON KUNDEN ) INFORMATIONEN ZU EINZELHEITEN... 7 VI. VERWAHRUNG VON WERTPAPIEREN FÜR KUNDEN ) DRITTVERWAHRUNG ) SAMMELVERWAHRUNG ) VERWAHRUNG IM AUSLAND ) SCHUTZ DER KUNDENWERTPAPIERE ) PFAND- UND ZURÜCKBEHALTUNGSRECHTE... 8 VII. VERTRAGSBEDINGUNGEN UND KOSTEN ) DEPOTVERTRAG ) PREISE UND KOSTEN ) FREMDWÄHRUNGSTRANSAKTIONEN ) ZUSÄTZLICHE STEUERN UND AUFWENDUNGEN ) ZAHLUNGEN DES KUNDEN... 9 VIII. BESCHWERDEN... 9 BEILAGEN:... 9 Stand: 04/2016 Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 2 von 9

3 Mit den nachstehenden Informationen zum Anlagegeschäft informieren wir Sie über relevante Aspekte für Ihr Wertpapiergeschäft, welche auch laufend aktualisiert auf der Homepage Ihrer Bank zur Verfügung stehen bzw. jederzeit über die Kundenbetreuung angefordert werden können. Diese Informationen ersetzen nicht die erforderlichen vertraglichen Vereinbarungen. I. Die Bank 1.) Konzession Der Bank wurde von der österreichischen Finanzmarktaufsicht, Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien, eine Konzession zur Erbringung von Bankdienstleistungen erteilt, die die Bank auch zu Geschäften mit ihren Kunden im Anlage- und Wertpapiergeschäft berechtigt. 2.) Kommunikation mit der Bank Im Verkehr mit ihren Kunden bedient sich die Bank der deutschen Sprache. Allgemein stehen dem Kunden neben dem persönlichen Gespräch während der Öffnungszeiten der Bankstellen die Kontaktaufnahme mit der Bank über Telefon, Brief, Fax oder offen. Rechtlich relevante Korrespondenzen zwischen der Bank und ihrem Kunden werden jedoch - soweit keine andere Vereinbarung getroffen wurde - schriftlich abgewickelt. II. Dienstleistungen der Bank im Anlagebereich 1.) Angebotene Dienstleistungen Im Bereich des Anlage- und Wertpapiergeschäfts bietet die Bank folgende Dienstleistungen an: a) Beratung des Kunden Analyse der Kundenverhältnisse (wie Kenntnisse und Erfahrungen, finanzielle Verhältnisse und Anlageziele) und Empfehlung geeigneter Produkte primär von Unternehmen der Raiffeisenbankengruppe, z.b. Eigene Emissionen Emissionen der Raiffeisenbankengruppe Fonds der Raiffeisenbankengruppe Geldmarktinstrumente der Raiffeisenbankengruppe Die Bank verfügt bei diesen Produkten der Raiffeisenbankengruppe über tiefgehende Informationen wie z.b. über die aktuelle Managementstrategie bei Fonds und kann ihren Kunden daher zu diesen Produkten Detailinformationen bieten. Neben der detaillierten Beratung hinsichtlich der verschiedenen Anlageprodukte der Raiffeisenbankengruppe hat die Bank auch die Möglichkeit, ihren Kunden allgemeine Informationen über Fremdprodukte zu verschaffen. Die von der Bank bei der Kundenberatung vorgeschlagene Anlagestrategie richtet sich ganz nach den individuellen Verhältnissen des Kunden und bezieht seine Anlageziele, seine finanziellen Verhältnisse und seine Risikobereitschaft mit ein. Die Anlagestrategie wird an die Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden angepasst. Die Bank stellt ihren Kunden eine eigene Online-Bank Sparte zur Verfügung, für diese gilt folgendes: Beratungsfreies Geschäft Die Bank erbringt im Zusammenhang mit dem Anlage- und Wertpapiergeschäft ihrer Kunden keinerlei Beratung oder Aufklärung. Mit der beratungsfreien Durchführung der Anlage- und Wertpapiergeschäfte ist für die Kunden ein höheres Risiko verbunden. Die Kunden haben daher für ihr Anlage- und Wertpapiergeschäft selbst über die entsprechenden Kenntnisse und Erfahrungen zu verfügen. Die Bank stellt den Kunden über das Internet primär Informationen über Anlageprodukte von Unternehmen der Raiffeisen Bankengruppe zur Verfügung. Neben diesen tiefer gehenden Informationen hinsichtlich der verschiedenen Anlageprodukte der Raiffeisen Bankengruppe verschafft die Bank ihren Kunden auch allgemeine Informationen über Fremdprodukte. Sämtliche Informationen über die Anlageprodukte der Raiffeisen Bankengruppe und über Fremdprodukte stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung zur Durchführung eines Anlage- oder Wertpapiergeschäftes oder dessen Unterlassung dar. Mangels Beratung des Kunden kann die Bank auch nicht erkennen, ob die von ihr zur Verfügung gestellten Informationen eine ausreichende Entscheidungsbasis für die Anlage- und Wertpapiergeschäfte des Kunden sind. Der Kunde hat daher selbständig die für ihn notwendigen Informationen über seine Anlage- und Wertpapiergeschäfte (Risiken des Anlage-und Wertpapiergeschäftes, Marktlage, Daten des Anlageproduktes, Marktumfeld, Steuern, etc.) einzuholen. b) Wertpapiererwerb/-verkauf Die Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, Anlageprodukte zu erwerben und zu verkaufen. Je nach Produkt tritt die Bank hierbei selbst als Verkäufer oder Käufer auf oder schließt das vom Kunden gewünschte Geschäft auf dessen Rechnung mit einem Dritten ab, wobei häufig auch andere Partner zwischengeschaltet werden müssen, an die der Kundenauftrag weitergeleitet wird. c) Wertpapierverwahrung und -verwaltung samt Führung des Verrechnungskontos Die Bank verwahrt Wertpapiere für ihre Kunden, wofür sie sich regelmäßig professioneller Drittverwahrer bedient. Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 3 von 9

4 d) Vermögensverwaltung Die Bank übernimmt und verwaltet Vermögen ihrer Kunden nach eigener Entscheidung im Rahmen der mit dem Kunden vereinbarten Veranlagungsstrategie, jeweils unter Berücksichtigung der finanziellen Verhältnisse, Kenntnisse und Erfahrungen und Anlageziele des Kunden. e) Erwerb anderer Finanzinstrumente Die Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, auch andere Finanzinstrumente (z.b. Kurssicherungsinstrumente, Devisentermingeschäfte, Swaps) zu erwerben oder zu verkaufen. Je nach Produkt tritt die Bank hierbei selbst als Verkäufer oder Käufer auf oder schließt das vom Kunden gewünschte Geschäft auf dessen Rechnung mit einem Dritten ab, wobei häufig auch andere Partner zwischengeschaltet werden müssen, an die der Kundenauftrag weitergeleitet wird. 2.) Anlageinformation (Risikohinweise) Eine allgemeine Beschreibung der Wertpapiere, die grundsätzlich Gegenstand der von der Bank angebotenen Dienstleistungen sein können, findet sich in den Anlageinformationen Risikohinweise im Veranlagungsgeschäft, die dem Kunden zusammen mit den vorliegenden Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt werden. Vor Erbringung einer Dienstleistung, erhält der Kunde weitere Informationen und konkrete Risikohinweise zum entsprechenden Wertpapierprodukt. 3.) Information der Kunden Die Kunden werden über Dienstleistungen der Bank, unter Beachtung der diesbezüglichen gesetzlichen Vorschriften informiert. Insbesondere werden Abrechnungen über Wertpapiergeschäfte unverzüglich, längstens binnen eines Geschäftstags nach vollständiger Abwicklung des Kundenauftrags, dem Kunden auf dem mit ihm dafür vereinbarten Weg (postalisch, schalterlagernd, elektronisch oder mittels Kontoauszugdrucker) zur Verfügung gestellt. Aufstellungen über die für den Kunden verwahrten Wertpapiere werden diesem - sofern mit dem Kunden nichts anderes vereinbart wurde - für jedes Kalenderjahr im Laufe des ersten Quartals des Folgejahrs zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Vermögensverwaltung hat der Kunde das Recht, Portfolio-Informationen alle drei Monate zu erhalten. Weiters hat der Kunde die Möglichkeit über Verluste informiert zu werden, die im Rahmen der Vermögensverwaltung einen zuvor definierten Schwellenwert überschritten haben. Die Portfolios werden an jedem Bankarbeitstag mit den jeweiligen Kursen bewertet. III. Kundeninformation zur Durchführungspolitik der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich Die Bank hat im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG) Grundsätze festgelegt, wie sie Aufträge für ihre Kunden ausführt bzw. weiterleitet, um gleich bleibend das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Diese Grundsätze werden als Durchführungspolitik bezeichnet. Nachstehend erfolgt die Darstellung der wesentlichen Inhalte der Durchführungspolitik. 1.) Anwendungsbereich Die Durchführungspolitik ist für Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten anzuwenden. Die Durchführungspolitik umfasst die Auftragsweiterleitung an andere Intermediäre zur Ausführung (einfache Kommission), sowie die Auftragsausführung durch die Bank selbst (Kommission mit Selbsteintritt). Nicht unter den Anwendungsbereich der Durchführungspolitik fallen Kaufverträge zwischen der Bank und dem Kunden (sogenannte Festpreisgeschäfte ). Ein Kaufvertrag kommt insbesondere zustande, wenn die Bank und der Kunde einen fixen Preis für das zugrundeliegende Geschäft vereinbaren, wie z.b. Fixkursgeschäfte über Wertpapiere (insbesondere Anleihen), Zins- und Währungsderivate und andere außerbörsliche Finanztermingeschäfte. Weiters findet die Durchführungspolitik keine Anwendung auf die Ausgabe und Rücknahme von Investmentfondsanteilen über die jeweilige Depotbank. Diese erfolgen über die jeweilige Depotbank des Investmentfonds oder über Intermediäre (zb Banken, Fondshandelsplattformen). Über die Durchführungspolitik im Rahmen der Vermögensverwaltung wird gesondert informiert. 2.) Gewichtung der Durchführungsaspekte Das für den Privatkunden günstigste Ergebnis wird durch das Gesamtentgelt bestimmt, das der Kunde bei Verkauf erzielen bzw. bei Kauf aufzuwenden hat. Dieses umfasst den Preis für das Finanzinstrument und die mit der Auftragsausführung verbundenen Kosten. - Der Preis (Kurs) hängt entscheidend von der Preisqualität des Ausführungsplatzes ab. Die Preisqualität lässt sich vor allem anhand der langfristigen Liquidität ermitteln. - Die Kosten umfassen alle dem Kunden entstehenden Auslagen, die unmittelbar mit der Ausführung des Auftrags zusammenhängen. Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 4 von 9

5 Aufgrund vergleichbarer Spesen an den verschiedenen Ausführungsplätzen, zieht die Bank die Liquidität als Hauptaspekt bei Ermittlung der Ausführungsplätze heran. Zusätzliche Durchführungsaspekte werden dann berücksichtigt, wenn der Auftrag einen bedeutenden Umfang aufweist oder der Auftrag eine außerbörsliche Ausführung erfordert. In diesen Fällen gewinnt die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung und unter Umständen die Schnelligkeit/Geschwindigkeit der Ausführung an Bedeutung. Die Bank gewichtet bei Privatkunden und Professionellen Kunden die Durchführungsaspekte gleich. 3.) Umsetzung Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft führt Aufträge entweder selbst an einem Ausführungsplatz aus (bei Bestehen einer direkten Anbindung - z.b. Börse Mitgliedschaft - ist dies der Regelfall) oder leitet Aufträge an einen Intermediär (z.b. Broker) zur Ausführung weiter. Die oberösterreichischen Raiffeisenbanken verfügen über keine eigene direkte Anbindung an Ausführungsplätze. Die oberösterreichischen Raiffeisenbanken leiten Aufträge unter Wahrung der Durchführungspolitik an die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft als Intermediär zur Ausführung weiter. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft kann so für den Kunden das günstigste Ergebnis erreicht werden. Zu den möglichen Ausführungsplätzen siehe näher Beilage Ausführungsplätze. Die Bank führt alle Aufträge im Sinne der Durchführungspolitik durch, kann aber keine Garantie dafür geben, dass tatsächlich für jeden einzelnen Auftrag das bestmögliche Ergebnis erreicht wird. Aufträge können auch außerhalb von geregelten Handelsplätzen ausgeführt werden, wenn andernfalls die Ausführung und Abwicklung unwahrscheinlich wäre (zb außerbörsliche Ausführung von börsennotierten Zertifikaten oder börsennotierten Anleihen mangels Liquidität an der Börse). Unter bestimmten Umständen fasst die Bank mehrere Kundenaufträge zum An- bzw. Verkauf von Bezugsrechten zusammen, sofern dies für den Kunden insgesamt nicht nachteilig ist. Es erfolgt keine Zusammenfassung von Kundenaufträgen mit Aufträgen für eigene Rechnung der Bank. Die Bank trägt dabei dafür Sorge, dass eine Benachteiligung der betroffenen Kunden möglichst vermieden wird. Es ist jedoch zu beachten, dass die Zusammenlegung für einzelne Aufträge auch nachteilig sein kann. Kaufaufträge werden vorrangig am größten Ausführungsplatz im Emissionsland bzw. bei Eurobonds im Emittentenland ausgeführt, da hier unter Berücksichtigung der Liquidität der Märkte regelmäßig eine der Gewichtung der Durchführungsaspekte entsprechende Ausführung möglich ist. Bei Verkaufsaufträgen wird dem Kunden jene Börse als Ausführungsplatz vorgeschlagen, an welcher der letzte Kauf bzw. Zukauf des relevanten Titels getätigt wurde. Bei Verkaufsaufträgen werden in der standardisierten Verkaufslogik Neubestände vor Altbeständen verkauft. Diese standardisierte Verkaufslogik kann der Kunde über den Betreuer ändern. 4.) Weisungen des Kunden Der Kunde kann der Bank für einen einzelnen Geschäftsfall oder generell eine ausdrückliche Weisung erteilen, an welchem Ausführungsplatz sein Auftrag ausgeführt werden soll oder wie Durchführungsaspekte zu gewichten sind. Diese Weisung geht den Regelungen der Durchführungspolitik vor. Die Bank weist ihre Kunden ausdrücklich darauf hin, dass sie durch eine solche ausdrückliche Weisung und der daraus resultierenden Abweichung von der Durchführungspolitik davon abgehalten werden kann, das für den Kunden bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dies gilt mitunter für die Erteilung spezifischer Auftragszusätze. Der Kunde hat die Möglichkeit bei Aufträgen einen Ausführungsplatz auszuwählen, der die von ihm gewünschten Auftragszusätze ermöglicht. Darüber wird er ausdrücklich in den Orderrichtlinien informiert, die laufend aktualisiert werden und auf abrufbar sind. IV. Interessenskonflikte 1.) Grundsätzliches zu den Leitlinien für den Umgang mit Interessenskonflikten Die Bank hat Leitlinien für den Umgang mit Interessenskonflikten festgelegt. Diese Leitlinien sollen verhindern, dass ein Interessenkonflikt, zwischen einem Kunden und der Bank einem Kunden und einem Mitarbeiter der Bank einem Kunden und einem Unternehmen, das von der Bank kontrolliert wird, oder zwischen Kunden der Bank entsteht und den Interessen des Kunden schadet. Die Grundzüge dieser Leitlinien sehen wie folgt aus: Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 5 von 9

6 - Oberster Grundsatz ist die Vermeidung von Interessenskonflikten. Hierfür ist in jeder Bank ein Compliance- Verantwortlicher eingesetzt, der bei unvermeidbaren Interessenskonflikten für eine den gesetzlichen Vorschriften entsprechende Abwicklung des Anlagegeschäfts Sorge trägt und den Geschäftsleitern regelmäßig berichtet. - Bei der Erbringung von Beratungsleistungen wird ausschließlich auf das Kundeninteresse Bedacht genommen. - Der allfällige Eigenhandel der Bank erfolgt getrennt vom Kundenhandel. - Bei knappheitsbedingten Interessenskonflikten (d.h. es liegen mehr Kundenaufträge vor als tatsächlich erfüllt werden können) werden klar formulierte vor Zuteilung aufgestellte Prinzipien der Zuteilung (z.b. Prioritätsprinzip oder Aufteilung pro rata) angewendet, um die unsachliche Bevorzugung einzelner Kunden hintan zu halten. Andere Interessenskonflikte werden, abhängig von der konkreten Rolle der Bank, den Kunden im Einzelfall kommuniziert. - Die Festsetzung von Preisen bei eigenen Produkten erfolgt auf Grundlage der aktuellen Marktverhältnisse. - Die Bank hat entsprechend ihrer Größe und Organisationsstruktur - Vertraulichkeitsbereiche definiert, um einen Informationsaustausch zwischen Personen, deren Tätigkeit einen Interessenskonflikt nach sich ziehen könnte, zu verhindern. Sollte im Einzelfall ein Informationsaustausch zwischen den definierten Bereichen, der einen Interessenskonflikt nach sich ziehen könnte, unumgänglich sein, wird dies dem Compliance-Verantwortlichen gemeldet, der dann die entsprechenden Maßnahmen setzt. - In der Bank ist organisatorisch sichergestellt, dass jeder ungebührliche Einfluss auf die Art und Weise, in der Wertpapierdienstleistungen erbracht werden, vermieden wird. - Beteiligungen, die Anlass für allfällige Interessenskonflikte nach den Bestimmungen des Börsegesetzes sein könnten, werden auf der Internetseite der Bank offengelegt. - Es erfolgen laufend Schulungen der Mitarbeiter der Bank. - Sollte trotz der oben genannten Maßnahmen ein Interessenskonflikt nicht vermeidbar sein, wird die Bank den Kunden entweder generell oder aktuell vor der Auftragserteilung informieren, sodass der Kunde im Wissen um den Interessenskonflikt seine Entscheidung treffen kann. Über Wunsch erhält der Kunde weitere Einzelheiten zu den Leitlinien für den Umgang mit Interessenskonflikten. 2.) Informationen zu häufig auftretenden Interessenskonflikten Die Bank erhält regelmäßig für eine eventuelle Beteiligung in einem Emissionskonsortium branchenübliche Provisionen. Darüber hinaus können zwischen der Bank und potentiellen Emittenten aufrechte Finanzierungsverträge bestehen und können die potentiellen Emittenten den Emissionserlös zur teilweisen oder vollständigen Tilgung solcher bestehender Finanzierungen bei der Bank aufwenden. V. Finanzielle Anreize 1.) Grundsätzliches zu Vergütungen für den Vertrieb von Produkten Die Bank erhält für das Angebot einer breiten Produktpalette (grundsätzliche Erwerbs- und Rückgabemöglichkeit), sowie für laufende Kundenbetreuung, Weiterbildungsmaßnahmen und Informationsaufbereitung von einigen Partnern, deren Produkte die Bank vertreibt, Vergütungen. Diese werden benötigt, um die Erwerbsmöglichkeit, sowie die Qualität der Beratung und Information an den Kunden hoch zu halten bzw. weiter zu steigern. Die Höhe der laufenden Provisionen hängt von der Art des Produktes und vom Emittenten oder Zwischenhändler ab. Die Bank legt hohen Wert auf eine bedarfsgerechte Kundenberatung unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikostreuung. Das Angebot des Betreuers orientiert sich am Bedarf des Kunden und nicht an den unterschiedlichen Vergütungen für Produkte. Die Bank erhält regelmäßig Vergütungen, unter anderem von folgenden Partnern: Fondsgesellschaften (z.b. KEPLER-FONDS KAG, Raiffeisen KAG, Fremdfondsgesellschaften) - Vergütung bis zur vollen Höhe des berechneten Ausgabeaufschlages - Vergütung bis zur vollen Höhe der jährlichen Verwaltungsgebühr vom Wert der Anteile im Depot des Kunden Zertifikatehäuser und andere Emissionshäuser (z.b. Raiffeisen Centrobank) - Vergütung bis zur vollen Höhe des berechneten Ausgabeaufschlages oder bis zur vollen Höhe des (Dis)Agios. - jährliche prozentuelle Vergütung vom Wert der Anteile im Depot des Kunden Immobilienunternehmen - jährliche prozentuelle Vergütung vom Wert der Anteile im Depot des Kunden Die vorstehend angegebene Höhe bzw. angegebenen Prozentsätze können im Einzelfall überschritten und durch Einmalzahlungen ergänzt werden. Bei Wertpapieremissionen und Unternehmensbeteiligungen erhält die Bank unter Umständen vom Emittenten oder dessen Vertriebspartner eine Verkaufsprovision. Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 6 von 9

7 Im Rahmen von Qualitätsoffensiven in der Kundenberatung wird die Bank unter Umständen von Vertriebspartnern durch einmalige Geld- oder Sachleistungen unterstützt. Die Bank erhält beim Vertrieb von Produkten der Raiffeisenbankengruppe in der Regel höhere Vergütungen als beim Vertrieb von Fremdprodukten. 2.) Grundsätzliches zu Vergütungen im Zusammenhang mit der Vermittlung von Kunden Falls die Bank einem anderen Kreditinstitut oder einem sonstigen Dritten eine Geschäftsverbindung mit einem Kunden vermittelt, erhält die Bank für die Vermittlung von dem Kreditinstitut oder dem sonstigen Dritten eine Vergütung; umgekehrt gewährt die Bank an ein vermittelndes Kreditinstitut oder einen sonstigen, vermittelnden Dritten eine Vergütung. In beiden Fällen ist die Höhe der Vergütung entweder ein Anteil an den Vergütungen gemäß V.1.) oder ein Anteil an der Ertragsspanne des vermittelten Geschäftes. 3.) Informationen zu Einzelheiten Auf Wunsch erhält der Kunde von der Bank weitere Einzelheiten zu den unter Punkt 1. und 2. angesprochenen Vergütungen bzw. Provisionsvereinbarungen. VI. Verwahrung von Wertpapieren für Kunden 1.) Drittverwahrung Wertpapiere, die die Bank für ihre Kunden zu verwahren hat, werden auch um höchstmöglichen Schutz dieser Wertpapiere zu gewährleisten an Institute, die auf die Wertpapierverwahrung spezialisiert sind (sogenannte Drittverwahrer ), weitergeleitet. Für allfällige Schäden, die durch rechtswidrige schuldhafte Handlungen oder Unterlassungen der Drittverwahrer entstehen, haftet die Bank dem betroffenen Kunden. Erfolgt die Wertpapierverwahrung für einen Kunden als Unternehmer ist die Haftung der Bank allerdings auf die sorgfältige Auswahl des Drittverwahrers beschränkt. Sollte trotz sorgfältiger Auswahl der Fall eintreten, dass ein Drittverwahrer insolvent wird, kann die Bank die Ausfolgung der Wertpapiere, die sie dem Drittverwahrer zur Verwahrung übergeben hat, verlangen. 2.) Sammelverwahrung Wertpapiere, die die Bank für ihre Kunden zu verwahren hat, werden gemeinsam mit den gleichen Wertpapieren anderer Kunden verwahrt (sogenannte Sammelverwahrung ). Da jeder Kunde (auch im Falle der Insolvenz der Bank bzw. des Drittverwahrers) die Möglichkeit hat, die Ausfolgung seines Anteils an den in Sammelverwahrung befindlichen Wertpapieren zu verlangen, verursacht die Sammelverwahrung für den Kunden keine besonderen Risiken. 3.) Verwahrung im Ausland Es kann erforderlich sein, Wertpapiere durch Drittverwahrer im Ausland, insbesondere auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums, verwahren zu lassen. Damit unterliegen sie den Rechtsvorschriften jenes Staates, in dem sie verwahrt werden. Diese Rechtsvorschriften können sich von den in Österreich geltenden Vorschriften erheblich unterscheiden und weisen nicht notwendiger Weise das gleiche Schutzniveau auf. 4.) Schutz der Kundenwertpapiere Die Bank unterliegt uneingeschränkt den Bestimmungen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ESAEG zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung. Sie ist Mitglied der für die gesetzliche Einlagensicherung und Anlegerentschädigung der Raiffeisen Bankengruppe zuständigen Österreichischen Raiffeisen-Einlagensicherung egen. Der Homepage der Österreichischen Raiffeisen-Einlagensicherung egen ( sind die erforderlichen Informationen für die Einleger, insbesondere Informationen über die Bestimmungen für das Verfahren zur Erstattung von Einlagen und die Bedingungen der Einlagensicherung, und die Anlegerentschädigung zu entnehmen. Im Übrigen verweisen wir auf die gesetzlichen Bestimmungen, die wir auf Wunsch gerne zur Verfügung stellen. Anlegerentschädigung a) Umfang der Entschädigung Nach österreichischem Recht sind Wertpapiere den Anlegern von der depotführenden Bank zurückzugeben. Geldforderungen aus der Anlegerentschädigung sind sowohl bei natürlichen Personen als auch bei nicht natürlichen Personen mit höchstens EUR ,- gesichert. Forderungen von nicht natürlichen Personen sind jedoch mit 90 % der Forderung aus Wertpapiergeschäften pro Anleger begrenzt. b) Forderungen, die von der Anlegerentschädigung erfasst sind Grundsätzlich sind sämtliche Forderungen gegen das Kreditinstitut aus der Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren (Depotgeschäft), Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 7 von 9

8 dem Handel des Kreditinstituts mit Geldmarktinstrumenten, Finanzterminkontrakten, Zinsterminkontrakten, Forward Rate Agreements, Zins- und Devisenswaps sowie Equity Swaps, Wertpapieren und daraus abgeleiteten Instrumenten, der Teilnahme des Kreditinstituts an der Emission Dritter (Loroemissionsgeschäft), der Hereinnahme und Veranlagung von Abfertigungsbeiträgen und Selbständigenvorsorgebeiträgen (Betriebliches Vorsorgekassengeschäft) erfasst. c) Ausnahmen von der Anlegerentschädigung Die in 47 ESAEG vorgesehenen Ausnahmen von der Anlegerentschädigung werden im Folgenden vereinfacht dargestellt. Nicht gesichert sind insbesondere Forderungen aus Wertpapiergeschäften von Kredit- und Finanzinstitutionen, Versicherungsunternehmen sowie von Wertpapierfirmen, von Pensions- und Rentenfonds sowie von Organismen zur gemeinsamen Wertpapierveranlagung, von staatlichen Stellen, insbesondere von Staaten, regionalen und örtlichen Gebietskörperschaften sowie Zentralverwaltungen, von Eigenmittelbestandteilen, Schuldverschreibungen sowie Verbindlichkeiten aus eigenen Akzepten und Solawechsel eines Kreditinstitutes, von dem Kreditinstitut nahestehenden Personen, wie Geschäftsleitern, Mitgliedern des Vorstandes, des Aufsichtsrates, persönlich haftende Gesellschafter (bei Personengesellschaften des Handelsrechts), Rechnungsprüfer der Bank und Personen, die mind. 5 % Kapital der Bank halten, auch wenn diese Personen in ihrer Funktion für verbundene Unternehmen der Bank tätig sind (ausgenommen bei unwesentlichen Beteiligungen). von Angehörigen der dem Kreditinstitut nahestehenden Personen sowie Dritten, falls der nahe Angehörige oder der Dritte für Rechnung der dem Kreditinstitut nahestehenden Personen handelt. von anderen Gesellschaften, die verbundene Unternehmen ( 244 UGB) des Kreditinstitutes sind, in Zusammenhang mit Transaktionen, auf Grund derer Personen in einem Strafverfahren wegen Geldwäscherei rechtskräftig verurteilt worden sind, für die der Forderungsberechtigte auf individueller Basis Zinssätze oder andere finanzielle Vorteile erhalten hat, die zu einer Verschlechterung der finanziellen Lage des Kreditinstitutes oder der Wertpapierfirma, von Unternehmen, die die Voraussetzungen für große Kapitalgesellschaften im Sinne des 221 Abs. 3 UGB erfüllen. d) Abgrenzung Einlagensicherung Anlegerentschädigung Es besteht kein Anspruch auf Doppelentschädigung dadurch, dass für ein und dieselbe Forderung Entschädigung nach den Bestimmungen der Einlagensicherung und der Anlegerentschädigung ausbezahlt wird. Forderungen aus durch die Einlagensicherung gedeckten Guthaben von Konten sind aus der Einlagensicherung zu entschädigen. 5.) Pfand- und Zurückbehaltungsrechte Werte, die der Bank zur Verwahrung übergeben wurden, unterliegen einem Pfand- und Zurückbehaltungsrecht der Bank zur Besicherung aller Forderungen, die der Bank gegen den Kunden zustehen. Drittverwahrer können an den von ihnen verwahrten Wertpapieren Pfandrechte im Hinblick auf die den Drittverwahrern im Zusammenhang mit der Verwahrung der Wertpapiere entstehenden Forderungen (insbesondere Verwahrungsentgelte) geltend machen. VII. Vertragsbedingungen und Kosten 1.) Depotvertrag Zusammen mit diesen Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft erhält der Kunde vor der Eröffnung eines Wertpapierdepots das Muster eines Depotvertrags, den er mit der Bank bei Interesse an Wertpapiergeschäften mit der Bank abzuschließen hätte. 2.) Preise und Kosten Aus dem Konditionenblatt, das dem Kunden zusammen mit diesen Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft ausgehändigt und Teil des Depotvertrags wird, sind die für Dienstleistungen im Wertpapierbereich von der Bank in Rechnung gestellten Entgelte ersichtlich. Neben den im Konditionenblatt ausgewiesenen Entgelten fallen in Ausnahmefällen weitere Barauslagen an, die die Bank in Ausführung der Kundenaufträge an Dritte (z.b. eingeschalteter Broker)zu bezahlen hat. Auch diese Barauslagen sind vom Kunden zu tragen. 3.) Fremdwährungstransaktionen Ist es im Rahmen eines der Bank erteilten Auftrags erforderlich, Zahlungen in Fremdwährung zu tätigen oder in fremder Währung eingehende Zahlungen in Euro zu konvertieren, erfolgt die Umrechnung durch die Bank anhand des marktkon- Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 8 von 9

9 formen Kurses, den die Bank ihren Kunden zum Abrechnungszeitpunkt allgemein in Rechnung stellt. Der jeweils gültige Umrechnungskurs wird täglich auf der Homepage der Bank veröffentlicht. Die anlässlich der Umrechnung anfallenden weiteren Entgelte der Bank sind dem Preisblatt zu entnehmen. 4.) Zusätzliche Steuern und Aufwendungen Zu berücksichtigen ist, dass dem Kunden neben den vorstehend angesprochenen Entgelten und Barauslagen weitere Kosten und Steuern (z.b. in- und ausländische Kapitalertragssteuern) entstehen können, die nicht notwendiger Weise über die Bank abgeführt oder von ihr in Rechnung gestellt werden. Der Kunde ist für die Erfüllung seiner Abgabenverpflichtungen selbst verantwortlich. 5.) Zahlungen des Kunden Beträge, die der Kunde im Rahmen von Wertpapiergeschäften an die Bank zu zahlen hat, werden soweit nichts anderes vereinbart wird dem Konto des Kunden bei der Bank angelastet. VIII. Beschwerden Die Bank ist stets bemüht, die Kunden hinsichtlich ihrer Anliegen, ihrer Wünsche und Bedürfnisse in allen Belangen des Bankgeschäftes bestmöglich zu betreuen. Sollte der Kunde dennoch Grund für eine Beschwerde haben, wird die Bank dieser Beschwerde umgehend nachgehen. Zu diesem Zweck sollten sich die Kunden entweder an ihren Kundenbetreuer oder wenn auf diesem Weg keine zufriedenstellende Erledigung erreicht werden kann an den Vorstand der Bank wenden. Sollte sich die Beschwerde auf einen konkreten Wertpapier-Geschäftsfall beziehen, so wird der Kunde ersucht, alle bekannten Daten des Geschäftsfalles mitzuteilen um eine rasche Klärung und Erledigung zu ermöglichen. Beilagen: Ausführungsplätze Risikohinweise im Veranlagungsgeschäft Konditionenblatt für das Wertpapiergeschäft Depotvertrag (bei Neukunden) Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 9 von 9

10 Durchführungspolitik der Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich Ausführungsplätze Stand: März 2016 Ausführungsplätze, auf die sich die Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich im Wesentlichen stützt. 1. Beratungsgeschäft Land Börse Kürzel Australien Sydney XASX Belgien Brüssel XBRU Bosnien und Sarajevo 2 XSSE Herzegowina Bosnien und Banja Luka 2 XBLB Herzegowina Bulgarien Sofia XBUL Dänemark Kopenhagen XCSE Deutschland Frankfurt XETRA 1 XETR Deutschland Frankfurt 1 XFRA Deutschland München 1 XMUN Deutschland Stuttgart 1 XSTU Deutschland Düsseldorf 1 XDUS Deutschland Hamburg 1 XHAM Deutschland Hannover 1 XHAN Deutschland Berlin 1 XBER England London XLON Estland Tallinn XTAL Finnland Helsinki XHEL Frankreich Paris 1 XPAR Griechenland Athen XATH Hongkong Hongkong XHKG Indonesien Jakarta XIDX Irland Dublin XDUB Israel Tel Aviv XTAE Italien Mailand 1 XMIL Japan Tokio XTKS Kanada Toronto Stock Exchange XTSE Kanada Canada s New Stock Exchange XCNQ Kanada Toronto TSX Venture Exchange XTSX Kasachstan Almaty KICE Kroatien Zagreb 2 XZAG Lettland Riga XRIS Litauen Wilna XLIT Luxemburg Luxemburg 1 XLUX Malaysien Kuala Lumpur 2 XKLS Mazedonien Skopje XMAE Montenegro Podgorica XMNX Neuseeland Wellington XNZE Niederlande Amsterdam 1 XAMS Norwegen Oslo XOSL Österreich Wien 1 XVIE Polen Warschau XWAR Portugal Lissabon XLIS Rumänien Bukarest XBSE Russland Moskau XMOS Russland Moskau MISX Schweden Stockholm XSTO Schweiz Schweizer Börse Blue Chips XVTX Schweiz SWX Quotematch XQMH AG 1 Schweiz Schweizer Börse 1 XSWX Serbien Belgrad 2 XBEL Singapur Singapur XSES Slowakei Bratislava XBRA Slowenien Ljubljana XLJU Spanien Madrid XMCE Südafrika Johannesburg XJSE Südkorea Seoul 2 XKOR Thailand Bangkok 2 XBKK Tschechien Prag XPRA Türkei Istanbul XIST Ukraine Kiew XKIE Ungarn Budapest XBUD USA New York 1, 3 XNYS USA Nasdaq 1,3 XNMS USA Nasdaq OTC 1, 3, 4 1OTC USA Nasdaq OTC BB 1, 3, 4 XOTC USA American Stock Exchange 1, 3 XASE USA NYSE ARCA 1, 3 ARCX 1 Aufträge für Anleihen möglich 2 Nur Verkäufe möglich 3 Kaufaufträge unter 1 USD nicht möglich 4 Verkaufsaufträge unter 1 USD nicht möglich Käufe in nachfolgenden ISINs sind generell gesperrt: Käufe für FO-ISINs gesperrt (Färöer) Käufe für IS-ISINs gesperrt (Island) Käufe für HR-ISINs gesperrt (Kroatien) Käufe für RO-ISINs gesperrt (Rumänien) Käufe für RS-ISINs gesperrt (Serbien) Käufe für TR-ISINs gesperrt (Türkei) Die Bank weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass in seltenen Ausnahmefällen die Auftragsweiterleitung nicht möglich ist, wenn der Intermediär diese ablehnt, z.b. in den USA bei Aktien, die nicht DTC-fähig (Depository Trust Company) sind.

11 Durchführungspolitik der Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich 2. Raiffeisen ELBA-internet Land Börse Kürzel Australien Sydney XASX Belgien Brüssel XBRU Dänemark Kopenhagen XCSE Deutschland Frankfurt XETRA 1 XETR Deutschland Frankfurt 1 XFRA Deutschland München 1 XMUN Deutschland Stuttgart 1 XSTU Deutschland Düsseldorf 1 XDUS Deutschland Hamburg 1 XHAM Deutschland Hannover 1 XHAN Deutschland Berlin 1 XBER England London XLON Finnland Helsinki XHEL Frankreich Paris 1 XPAR Griechenland Athen XATH Hongkong Hongkong XHKG Irland Dublin XDUB Italien Mailand 1 XMIL Japan Tokio XTKS Kanada Toronto Stock Exchange XTSE Kanada Canada s New Stock Exchange XCNQ Kanada Toronto TSX Venture Exchange XTSX Luxemburg Luxemburg 1 XLUX Niederlande Amsterdam 1 XAMS Österreich Wien 1 XVIE Polen Warschau XWAR Portugal Lissabon XLIS Schweden Stockholm XSTO Schweiz Schweizer Börse Blue Chips XVTX Schweiz Schweizer Börse 1 XSWX Schweiz SWX Quotematch AG 1 XQMH Singapur Singapur XSES Slowakei Bratislava XBRA Spanien Madrid XMCE Tschechien Prag XPRA Ungarn Budapest XBUD USA New York 1, 2 XNYS USA Nasdaq 1, 2 XNMS USA Nasdaq OTC 1, 2, 3 1OTC USA Nasdaq OTC BB 1, 2, 3 XOTC USA American Stock Exchange 1, 2 XASE USA NYSE ARCA 1, 2 ARCX 1 Aufträge für Anleihen möglich 2 Kaufaufträge unter 1 USD nicht möglich 3 Verkaufsaufträge unter 1 USD nicht möglich Käufe in nachfolgenden ISINs sind nur über den Berater möglich: Käufe für RU-ISINs gesperrt (Russland) Käufe für EE-ISINs gesperrt (Estland) Käufe für LV-ISINs gesperrt (Lettland) Käufe für LT-ISINs gesperrt (Litauen) Käufe für BG-ISINs gesperrt (Bulgarien) Käufe für SI-ISINs gesperrt (Slowenien) Käufe für UA-ISINs gesperrt (Ukraine) Käufe für ID-ISINs gesperrt (Indonesien) (Anleihen sind generell gesperrt) Käufe für IL-ISINs gesperrt (Israel) Käufe für NZ-ISINs gesperrt (Neuseeland) Käufe für ZA-ISINs gesperrt (Südafrika) Käufe für KR-ISINs gesperrt (Südkorea) Käufe für MY-ISINs gesperrt (Malaysien) Käufe für TH-ISINs gesperrt (Thailand) (Aktienkäufe sind möglich) Käufe für BR-ISINs gesperrt (Brasilien) Käufe für AR-ISINs gesperrt (Argentinien) Käufe für BA-ISINs gesperrt (Bosnien und Herzegowina) Käufe für ME-ISINs gesperrt (Montenegro) Käufe für MK-ISINs gesperrt (Mazedonien) Käufe für KZ-ISINs gesperrt (Kasachstan) Käufe in nachfolgenden ISINs sind generell gesperrt: Käufe für FO-ISINs gesperrt (Färöer) Käufe für IS-ISINs gesperrt (Island) Käufe für HR-ISINs gesperrt (Kroatien) Käufe für RO-ISINs gesperrt (Rumänien) Käufe für RS-ISINs gesperrt (Serbien) Käufe für TR-ISINs gesperrt (Türkei) Die Bank weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass in seltenen Ausnahmefällen die Auftragsweiterleitung nicht möglich ist, wenn der Intermediär diese ablehnt, z.b. in den USA bei Aktien, die nicht DTC-fähig (Depository Trust Company) sind.

12 Risikohinweise im Veranlagungsgeschäft!"#$%&'()+)!,#"!'-,%-;)+)-$1'0<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<=! 9<>//0)+)"'),)-.'/.01'0#-"#"$)' <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<=! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<A! =<>$5")' <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<B! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<D! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<E! B<FG5"%'##2&)"')<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<E! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<I! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<97! <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<9=! 97<T"'#RU151-)# <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<9:! Stand: 04/2016!"#"$%&"'()"#)"+,)-.'/.01'0#0)#2&345 6)"5)78%'9:

13 !"#$%&%#'()+ C'5)-!"#"$%"#5=.#D"2&5)--)"2&)')"')-)-(.-5)5)'!)'="5)=)#)"'0)#)5E5)'F.?"5./#1'=G%=)-=)-,)-/1#5=)#)"'0)#)5E5)' E1 =)##)' H%5./8)-/1#5 E1 8)-#5)&)'I =")#)+!"#"$% J K) '.2& >1#0)#5./51'0 =)# L-%=1$5)# J #"'= =")#)!"#"$)' #%=.## =") '.2&4%/0)'=) Q.-#5)//1'0 ()-=)'=.-4B Q") =)- >'/.0)?-%=1$5) %-")'5")-5 #"2&.' =)' L-%=1$5+)-$+./)'B N'5#2&)"=)'= "++)- =") L-%=1$5#=1-2&=)'>'/)0)-'"2&5)-#)5E)'B,-+.//%&%0)%+!%#1)/1()2#020'%)+ 345#()2#020'"+ /%$./)'!)'="5) =)# V)-5?.?")-# "+.1#/3'="#2&)' M.-$5I #%'=)-'.12& #5.-$ 8%' =)- N'5("2$/1'0 =)# V)2&#)/$1-#)# =)- 1'==)'V)-5=)#;'8)#5+)'5#=.&)-8)-0-PR)-'%=)-8)-+"'=)-'B 6#1)27%##020'"+ ("-=B V)"5)-# =)- )"')- [-=)- )'5#5)&)'B T)" <-)+=(3&-1'0#0)#2&345)' $P'')' =)-.-5"0) 84)9%##020'"+ 80:(090;4;2#020'"+ Q") MP0/"2&$)"5I )"' ;'8)#5+)'5 K)=)-E)"5 W] Z"^1"="535X 0)'.''5B,%' )"')+ /"^1"=)' M.-$5 $.'' =.'' 0)#?-%2&)' ()-=)'I ()'' )"' >'/)0)- #)"') E1 F1-##2&(.'$1'0)' 4U&-5 1'= '"2&5 %=)- '1-.14 )"')+ =)15/"2& 0)3'=)-5)' ()-=)' $.''B <")0;4;2#020'"+ C'5)- T%'"535#-"#"$% 8)-#5)&5 +.' =") O)4.&- =)- _.&/1'0#1'43&"0$)"5 =)# L.-5')-#I =B&B )"') +P0/"2&) C'43&"0$)"5 E1-5)-+"'0)-)2&5)'%=)-)'=0U/5"0)'N-4U//1'0#)"')-,)-?4/"2&51'0)'(")Q"8"=)'=)'E.&/1'0I_"'#E.&/1'0IH"/01'0)52B>/5)-'.5"8) T)0-"44) 4U- =.# T%'"535#-"#"$% #"'= =.# 62&1/=')-J%=)-N+"55)'5)'-"#"$%BQ")#)#!"#"$% $.'' +"5 \"/4) =)# #%0)'.''5)' `!.5"'0#a)"'0)#2&35E5()-=)'BN"'!.5"'0"#5)"')T)()-51'0##$./.4U-=")T)1-5)"/1'0=)-T%'"5358%'N+"55)'5)'BQ.#!.5"'0 ("-= 8%'!.5"'0.0)'51-)'.140)#5)//5I =.# T%'"535#J 1'= ("-=B Q")!.5"'0#$./. =0)2#020'"+ Q.# _"'#-"#"$% #"2&.1# =)- MP0/"2&$)"5 E1$U'45"0)-,)-3'=)-1'0)' =)# M.-$5E"'#'"8).1#B N"' #5)"0)'=)# M.-$5E"'#'"8).14U&-5(3&-)'==)-Z.14E)"58%'4"b8)-E"'#5)'>'/)"&)'E1F1-#8)-/1#5)'I)"'4.//)'=)#M.-$5E"'#'"8).14U&-5E1 F1-#0)("'')'B >(#2#020'"+ C'5)- F1-#-"#"$% 8)-#5)&5 +.' =") +P0/"2&)' V)-5#2&(.'$1'0)' )"'E)/')- /'8)#5+)'5#B Q.# F1-#-"#"$% WEBTB Q)8"#)'5)-+"'0)#2&345)'I <151-)#I 8%' [?5"%')'X )"') T)#"2&)-1'0 WM.-0"'X C'5)-=)+!"#"$%=)#H%5./8)-/1#5)#8)-#5)&5+.'=.#!"#"$%I=.##)"';'8)#5+)'5()-5/%#()-=)'$.''IEBTB.140-1'=#)"')- ("-5#2&.45/"2&)' %=)- -)2&5/"2&)' O-U'=)' '"2&5 +)&- "' =)- Z.0)"#5I#)"')'_.&/1'0#8)-?4/"2&51'0)''.2&E1$%++)' W;'#%/8)'EXB =)#;'8)#5+)'5#E1-U2$0)4U&-5()-=)'B>1R)-=)+#2&+3/)-'=")F-)="5$%#5)'=)'N-5-.0B B#9%#%#;%0/()+ F.14J %=)-,)-$.14# ).' =") T.'$ W[-=)-)-5)"/1'0X +U##)' ()/2&)# ;'8)#5+)'5 "' ()/2&)- +!"#"$%&"'()"#)"+,)-.'/.01'0#0)#2&345 6)"5)78%'9:

14 !"#$%&$'$() ;"5 <)+ B%&') C-)"#/"+"5D.$>)E5")-)' 6") F)<)' +G0/"2&)' H1-#I <.<1-2& H.E"5./)"'#.5>J,)-$.14#)-/G# 1'0)("##K ;"5)"')+H.14/"+"5$G'')'6")<)'H.14E-)"# )"')- LG-#)'%-<)- 1'< <.+"5 <)' H314) <)+ C-)"#/"+"5 ()-<)' '"2&5 <1-2&0)4M&-5K ;"5 )"')+,)-$.14#/"+"5 /)0)' 6") <)' N2&51'0O P"') 65%E ;.-$)5 =-<)- ("-< )-#5.$5"8")-5Q <)-.' <)- LG-#) H1-# <)+ 0)(3&/5)' 65%ERS"+"5 #$(&$'$() '.2&<)'W)E4/%0)'&)"5)'<)#F)()"/"0)'LG-#)E/.5>)#K +,",-($#-) T)-L)0-"44W.-.'5")$.''"'8)-#2&")<)')'L)<)151'0)'8)-()'<)5()-<)'KP"')-#)"5#("-<<.-1'5)-<")Y1#.0))"')#8%+ N'<)-)-#)"5# $.'' )# #"2& 1+ <") Y1#.0) <)# P+"55)'5)' &.'<)/'Q S)"#51'0 8%' <)- X'<"$.5%-)'Q <").' #"2& 4M- <") [G&) <)-,)-E4/"2&51'0 <)# (3-)'Q >1 H.E"5./0.-.'5")' '1- >1 (3&-)'< <)- S.14>)"5 <1-2&.1# H1-##2&(.'$1'0)' BH1-#8)-/1#5)D.145-)5)' $G'')'K T") ]1./"535 )"')- H.E"5./0.-.'5") "#5 ()#)'5/"2& 8%' <)- L%'"535 <)# T") L)1-5)"/1'0 <)- N1#("-$1'0)' )"')# X'8)#5+)'5#.14 X&-) E)-#G'/"2&) 65)1)-#"51.5"%' #%//5)' 6") 0)+)"'#.+ +"5 X&-)+ L)" #"'< /"+"5")-5) H.14R 1'<,)-$.14# ) 0-1'<#35>/"2& '"2&5 +G0/"2&K S"+"5")-5) N145-30) $G'')' <.&)- )-#5 '.2& <)+)'5#E-)2&)'<)- 5)/)4%'"#2&)- L-%$)- 8%- =-5 )-5)"/5 ()-<)'Q (.# >1 >)"5/"2&)',)->G0)-1'0)'4M&-)'$.''KP#$.''.12&#)"'Q<.##<")#)S"+"5#0.-'"2&5<1-2&0)4M&-5()-<)'K L)" )"'"0)' "#5 )# L)" )"'"0)' LG-#)' 8%' )'5#E-)2&)' <") ()"5)+ '%2& '"2&5 <)' ()#5)1-%E3"#2&)' 65.'<.-<#K H1->) LG-#)G44'1'0#>)"5)' 8%' )5(. <-)" %<)- 8")- 651'<)' E-% V.0 $G'')' >1 2/%4/-D(%#"%/01#-),/%&=-;$%01#")24($#-E#%#&&%01,D(#-) N1#/3'<"#2&)N$5")'Q<"))"'H1'<)8%'<)-L.'$"+X'/.'<%<)-"+N1#/.'<8)-(.&-)'/3##5Q1'5)-/")0)'<)-!)2&5#%-<'1'0 <")#)-!)2&5#%-<'1'0K T.'.2& "#5 <") N$5")'0)#)//#2&.45 %<)- #%0.- 8)-E4/"2&5)5Q "&-) N$5"%'3-) X'4%-+.5"%')')"'>1&%/)'KP'5#E-)2&)'<)#$.''.12&4M-.'<)-)^)-5E.E")-)0)/5)'K I#D$-$($:-) N'/)"&)' #"'< ^)-5E.E")-)Q "' <)')' #"2& <)- N1##5)//)- Bc 62&1/<')-Q P+"55)'5D <)+ H314)-D >1-,)->"'#1'0 <)# )-&./5)')' H.E"5./# 1'< >1 <)##)'!M2$>.&/1'0 0)+3_ <)' )-(3&'5)' ;)-$+./)' 1'< <)- '.2&#5)&)'<)' ^"- 8)-()"#)' <") "+ L)>)"2&'1'0./# N'/)"&) %<)- 4M- <") "#5Q #%'<)-' <") $%'$-)5)N1#0)#5./51'0<)#C-%<1$5#K!"#"$%&"'()"#)"+,)-.'/.01'0#0)#2&345 6)"5)78%'9:

15 !"#"$%& :)- ;-5-.0 )"')- <'/)"&) #)5=5 #"2& =1#.++)'.1# >)-,)-="'#1'0 1'> )"')-.//43//"0)' :"44)-)'= :)-;-5-.0$.''>.&)-'1-4F->)'G.//"+,%-&"')"'.'0)0)A)'()->)'H>.##>")<'/)"&)A"#=1-D"/01'00)&./5)'("->EI)" 8.-".A/)-,)-="'#1'0 >)- <'/)"&) "#5 8%-()0 $)"') ;-5-.0#.'0.A) +J0/"2&E </#,)-0/)"2&#KCL.M=.&/ 4F- >)' ;-5-.0 ("-> >")!)'>"5) N.14 ;'>43//"0$)"5O 8)-()'>)5H >") '.2& "'5)-'.5"%'./ FA/"2&)' L.M#53A)' A)-)2&')5 ("->E I")5)5 )"') <'/)"&) )"') >)15/"2&FA)-<'/)"&)'8)-0/)"2&A.-)-P.14=)"5/")0)'>)!)'>"5)H+F##)'>.4F-A)#%'>)-)Q-F'>)8%-/")0)'H=EIE)"')-&J&5)# I%'"535#-"#"$%E I)",)-$.14 8%- D"/01'0 "#5 >)- 1'0)("##H >)- ;-5-.0 $.'' >.&)- &J&)- %>)- '")>-"0)-./# >") A)-)2&')5)!)'>"5) #)"'E I)" >)- I)-)2&'1'0 >)# ;-5-.0)# "#5.12& >") =1 A)-F2$#"2&5"0)'E '()#+#,",-(& ;#A)#5)&5>.#!"#"$%H>.##>)-62&1/>')- R.&/1'0#1'43&"0$)"5ES'S&-)-<'/.0))'5#2&)">1'0+F##)'6")>.&)->")I%'"535>)#62&1/>')-#A)-F2$#"2&5"0)'E ;"' T"'()"# =1- I)1-5)"/1'0 >)- I%'"535 >)# 62&1/>')-# $.'' >.# #%0)'.''5)!.5"'0 NU I%'"535#A)1-5)"/1'0 >)# 62&1/>')-# >1-2& )"') 1'.A&3'0"0)!.5"'0K<0)'51-O #)"'E :.#!.5"'0 V<<<W A=(E V<..W A)>)15)5 A)#5) I%'"535Y Z) #2&/)2&5)- >.#!.5"'0 N=EIE IK %>)- [K!.5"'0OH >)#5% &J&)- "#5 >.# I%'"535#-"#"$% \ >)#5% &J&)- "#5 (.&-#2&)"'/"2&.12&>"),)- >)#62&1/>')-#E<'/.0)' +"5)"')+8)-0/)"2&A.-)'!.5"'0III%>)-A)##)-()->)'./#VS'8)#5+)'50-.>)WA)=)"2&')5E./",",-(& ]"-> >") <'/)"&) A"# =1+ P.14=)"5)'>) 0)&./5)'H )-&./5)' 6") A)" D"/01'0 >)' "' >)' <'/)"&)A)>"'01'0)' D"/01'0#)-/J#EI).2&5)'6")"'>")#)+R1#.++)'&.'0\#%()"5"'>)';+"##"%'#A)>"'01'0)'8%-0)0)A)'\>.#!"#"$%)"')- 8%-=)"5"0)'?F'>"01'0>1-2&>)';+"55)'5)'E 8%+.$51)//)' R"'#'"8).1.A&3'0)'E ("-> A)" 4)#58)-="'#/"2&)' <'/)"&)' >)-?1-# 4.//)'H ()'' >") R"'#)' 4F- 8)-0/)"2&A.-) P.14=)"5)' #5)"0)'H 1+0)$)&-5 ("-> >") <'/)"&) +)&- ()-5H ()'' >") R"'#)' 4F- 8)-0/)"2&A.re Laufzeiten sinken. Auch eine Veränderung der Schuldnerbonität kann Auswirkungen auf den Kurs der Anleihe haben. I)" 8.-".A)/ 8)-="'#5)' <'/)"&)' "#5 A)" )"')- 4/.2&)- ()->)'>)' A=(E 4/.2&)' R"'#$1-8) >.#?1-#-"#"$% A)" <'/)"&)'H >)-)',)-="'#1'0.' ("->H >)15/"2& &J&)-./# A)" <'/)"&)'H >)-)',)-="'#1'0 8%' >)- TJ&) >)- Q)/>+.-$5="'#)'.A&3'05E :.#<1#+.M>)-?1-#3'>)-1'0)"')-<'/)"&)"'!).$5"%'.14)"')_'>)-1'0>)#R"'#'"8).1#("->+"5>)-?)''=.&/V:1-.5"%'W A)#2&-")A)'E:"):1-.5"%'"#5.A&3'0"08%'>)-!)#5/.14=)"5>)-<'/)"&)E`)0-JM)->"):1-.5"%'"#5H>)#5%#53-$)-("-$)'#"2& 01/2#+#,",-(& :") T.'>)/A.-$)"5 8%' <'/)"&)' $.'' 8%' 8)-#2&")>)')' G.$5%-)'.A&3'0)'H =EIE ;+"##"%'#8%/1+)'H!)#5/.14=)"5H IJ-#)'1#.'2)'HL.-$5#"51.5"%'E;"')<'/)"&)$.''.12&'1-#2&()-%>)-0.-'"2&58)-31M)-A.-#)"'1'>+F##5)"'>")#)+G.// A"#=1-D"/01'00)&./5)'()->)'E 3)45656$)254& I)"<'/)"&)'H>").12&.'>)-IJ-#)0)&.'>)/5()->)'H$J'')'>")?1-#)H>")#"2&.'>)-IJ-#)A"/>)'H8%'.1M)-AJ-#/"2&)' B-)"#)')-&)A/"2&.A()"2&)'E:1-2&)"')'P"+"5=1#.5="#5>.#!"#"$%#2&(.2&)'T.'>)/#A)0-)'=A.-E!)%5&7859$4:+445&;()&3)4565)&!"%+)9/)%,-$8#$4$)4565)& :.A)" &.'>)/5 )# #"2& 1+ '.2&-.'0"0) <'/)"&)' 8%' J#5)--)"2&"#2&)' I.'$)'H A)" >)')' )"'),)-="'#1'0 '1- A)" `.&-)#FA)-#2&F##)' N8%-!F2$/.0)'A)()01'0O )-4%/05E 8%- P"a1">.5"%' )-4%/05 <$=6"$)%-$8#$4$)4565)& :.A)"&.'>)/5)##"2&1+<'/)"&)'HA)">)')'>)+<'/)0)-"+G.//)>)-P"a1">.5"%'%>)->)#?%'$1-#)#>)#<'/)"&)#2&1/>')-# R.&/1'0)' )-#5 >.'' 0)/)"#5)5 ()->)'H '.2&>)+.//).'>)-)' '"2&5 '.2&-.'0"0)',)-A"'>/"2&$)"5)' >)# <'/)"&)#2&1/>')-# A)=.&/5 (1->)'E :") <14-)2&'1'0 >)' 0)0)' G%->)-1'0)' >)# <'/)"&)#2&1/>')-#"#5.1#0)#2&/%##)'E A5:)#()& I)" TbA-">.'/)"&)' &.'>)/5 )# #"2& 1+ )"') G%-+ 8%' <'/)"&)'E 6") A)#"5=)' )"')-#)"5# )"').$5")'3&'/"2&)!"#"$%#5-1$51-H%A(%&/#").'>)-)-#)"5#()0)'>)-4)#5)',)-="'#1'0(")<'/)"&)'.1##)&)'ETbA-">.'/)"&)'#"'>"'>)-!)0)/ 03'=/"2&%&')P.14=)"5A)0-)'=1'0.1#0)#5./5)5E:")<1#FA1'0>")#)#!)2&5)#/")05.//)"'"+;-+)##)'>)#;+"55)'5)'E:)-?314)- NQ/31A"0)-O )"')- TbA-">.'/)"&) &.5 $)"'!)2&5 =1-?F'>"01'0E :)- ;+"55)'5 &.5 >.#!)2&5H >") <'/)"&) '.2& )"')- 0)("##)' L"'>)#5/.14=)"5 =1 $F'>"0)' 1'> =1+ ^)''()-5 =1-F2$=1=.&/)'E L.2&5 >)- ;+"55)'5 8%' >")#)+!)2&5 '"2&5 Q)A-.12&H ("-> >") 4)#5),)-="'#1'0 "' >)- G%/0)=)"5 "' )"'),.-".A/),)-="'#1'0 +"5 )"')+ =1#35=/"2&)'!)'>"5).14#2&/.0 1+0)(.'>)/5E ;"' A)#%'>)-)# L)-$+./ 8%' TbA-">.'/)"&)' "#5 "&-) ^.2&-.'0"0$)"5E S+?%'$1-#4.// ()->)' >)- TbA-">0/31A"0)- )-#5 '.2&.//)'.'>)-)' >)- '"2&5 '.2&-.'0"0)' Q/31A"0)- A)-F2$#"2&5"05H.A)- '%2& 8%- >)' 6)"5)78%'97

16 !"#"$%&' ;+ <.// =)- >"?1"=.5"%' %=)- =)# A+"55)'5)' 0)&)' ="),)-B"'=/"2&$)"5)'.1# =)' CDB-"=.'/)"&)' =)' E'#F-G2&)'=-"55)-H/31B"0)-=)#A+"55)'5)'.1#'"2&5'.2&-.'0"0)',)-B"'=/"2&$)"5)'"+!.'0'.2&I#%=.##J.&/1'0)'.14 =") 62&1/=8)-#2&-)"B1'0)' #%/.'0) '"2&5 )-4%/0)'I (") =") E'#F-G2&) =")#)- =-"55)' H/31B"0)- =)# A+"55)'5)'.1# '"2&5 M.2&-.'08)-B"'=/"2&$)"5)' B)4-")="05 ()-=)'I =.# B)=)15)5 "+ $%'$-)5)'I =") H/31B"0)- 8%' CDB-"=.'/)"&)' ()-=)' 1'5)- =)' '.2&-.'0"0)',)-B"'=/"2&$)"5)' L1/)5L5 B)=")'5K N.=1-2& ("- ')B)' =)' &)-$O++/"2&)'!"#"$)' 8%' E'/)"&)' -)"2&)'KS"-==")CDB-"=.'/)"&)8%+A+"55)'5)''"2&50)$G'="05I&.5=)-H/31B"0)-=1-2&=")1'B)0-)'L5)>.14L)"5T1'0)("##)- YB)- ()"5)-) 6%'=)-4%-+)' 8%'E'/)"&)'I(")LKPKZF5"%'#.'/)"&)'IS.'=)/#2&1/=8)-#2&-)"B1'0)'IM1//$1F%'.'/)"&)'I "'4%-+")-5 6") 0)-') TLKPK [-)="5 N)4.1/5 6(.F#I [-)="5 >"'$)= M%5)#U 4"'=)' 6") ;'4%-+.5"%')' "' =)' \!"#"$%&"'()"#)' 4G- )-()"5)-5),)-.'/.01'0#0)#2&345) 1'= N)8"#)'5)-+"'0)#2&345)]K ()'$+"%&',%-"&"+".&' E$5")' #"'= S)-5F.F")-)I ()/2&) =") P)5)"/"01'0.' )"')+ ^'5)-')&+)' TE$5")'0)#)//#2&.45U 8)-B-")4)'K N") ()#)'5/"2&#5)'!)2&5) =)# E$5"%'3-# #"'= =") P)5)"/"01'0.+ H)("'' =)# ^'5)-')&+)'# 1'= =.# 65"++-)2&5 "' =)- C.1F58)-#.++/1'0K TE1#'.&+)_,%-L10#.$5")'U /0+012' N)- A %' E$5")'8)-.'/.01'0)' #)5L5 #"2&.1# N"8"=)'=)'L.&/1'0)' =)- E$5") L1#.++)' 1'= $.'' '"2&5 +"5 6"2&)-&)"5 8%-&)-0)#.05 ()-=)'K N") N"8"=)'=) "#5 =)- GB)- P)#2&/1## =)- C.1F58)-#.++/1'0.1#0)#2&G55)5)H)("''=)#^'5)-')&+)'#KN")CO&)=)-N"8"=)'=)("-=)'5()=)-"')"')+.B#%/15)'P)5-.0F-%E$5")%=)-"' X-%L)'5=)#M%+"'./)#.'0)0)B)'KN)-.1#=)-N"8"=)'=))-L")/5)A-5-.0IB)L%0)'.14=)'E$5")'$1-#I("-=N"8"=)'=)'-)'="5) 0)'.''5KN")#)("-="+!)0)/4.//()#)'5/"2&1'5)-=)-"'X-%L)'5.'0)0)B)')'N"8"=)'=)/")0)'K 340#0"#"$.' N")E$5")"#5)"'S)-5F.F")-I=.#"'=)'+)"#5)'<3//)'.')"')-PO-#)0)&.'=)/5("-=K;'=)-!)0)/("-=530/"2&'.2&E'0)B%5 ;+ E//0)+)"')' %-")'5")-5 #"2& =)# ^'5)-')&+)'# #%(").' =)'.//0)+)"')'("-5#2&.45/"2&)'1'=F%/"5"#2&)'!.&+)'B)="'01'0)'KE12&"--.5"%'./)<.$5%-)'T65"++1'0)'IV)"'1'0)'U$O'')' 5.&"+6+#0"#"$.' E/# E$5"%'3- #"'= 6").' )"')+ ^'5)-')&+)' B)5)"/"05K ;'#B)#%'=)-) =1-2& =)##)' ;'#%/8)'L $.'' ;&-) P)5)"/"01'0 ()-5/%# ()-=)'K 7"84"9"+6+#0"#"$.' N") C.'=)/B.-$)"5 $.'' B)" +.-$5)'0)' R"5)/' T"'#B)#%'=)-) M%5")-1'0)'.' 1'0)-)0)/5)' V3-$5)'I ZR[WC.'=)/U F-%B/)+.5"#2&#)"'K E12&B)"=)-M%5")-1'0)"')-E$5").'+)&-)-)'PO-#)'$.'')#L1^'5)-#2&")=)'B)"=)-C.'=)/B.-$)"5.'=)'8)-#2&")=)')' "'5)-'.5"%'./)'PO-#)'$%++)'TLKPKM%5")-1'0)"')-.+)-"$.'"#2&)'E$5")"'<-.'$41-5UK $+"%&:1&9%;' E$5")'()-=)'GB)-)"')PO-#)I4.//()"#).1`)-BO-#/"2&0)&.'=)/5KP)")"')+C.'=)/GB)-)"')PO-#)+G##)'=")a)()"/"0)' PO-#)1#.'2)' T62&/1##)"'&)"5)'I Z-=)-.-5)'I,./15.-)0)/1'0)' )52KU B).2&5)5 ()-=)'KM%5")-5)"')E$5").'8)-#2&")=)')' PO-#)' "' 1'5)-#2&")=/"2&)- S3&-1'0 TLKPK )"') ^6WE$5") '%5")-5.' =)- <-.'$41-5)- PO-#) "' A1-%U B)"'&./5)5 =.# 8)--)2&')5 ()-=)'I =") L1#35L/"2& L1 =)' a)()"/# B.'$GB/"2&)' 6F)#)'.'4.//)'K YB)- =)-)' 0)'.1) CO&) "'4%-+")-5 6") 6)"5)78%'9:

17 !"#$%&'()'%)+,%-(# $%./%-0(12'#$%&'()'%)+,%-(# 3..4''0%'(# ;'5)"/##2&)"').' <#5)--)"2&"#2&)' #"'> B)-5C.C")-)D >") E"5)"0)'51+.' )"')+ J") >-)" K.1C55LC)' #"'> ;'/)"&)4%'>#D ;$5")'4%'># #%(") 0)+"#2&5) M%'>#D >") #%(%&/ "';'/)"&)'./#.12&"';$5")' "'8)#5")-)'GM%'>#$<'')'"'"'/3'>"#2&)1'>N%>)-.1#/3'>"#2&)B)-5)"'8)#5")-)'G J.# ;'/.0)#C)$5-1+ "'/3'>"#2&)- ='8)#5+)'54%'># F)"'&./5)5 ')F)' B)-5C.C")-)'.12& H)/>+.-$5"'#5-1+)'5)D /"O1">) >)-"8.5"8) I-%>1$5) 1'> ='8)#5+)'54%'>#.'5)"/)G ='8)#5+)'54%'># $<'')' "' "'P 1'>.1#/3'>"#2&) B)-5) "'8)#5")-)'G M%'>#(")>)-8)-.'/.05GJ.2&4%'>#&"'0)0)'8)-.'/.0)'"'.'>)-)"'/3'>"#2&)1'>N%>)-.1#/3'>"#2&)M%'>#GH.-.'5")4%'># F)5-)44)'>)'D8)-F"'>/"2&)'V1#.0))"')#8%'>)-M%'>#0)#)//#2&.45F)#5)//5)'H.-.'5")0)F)-#8)-F1'>)'G 56)674# J)- S %' ='8)#5+)'54%'># #"2&.1# >)' W3&-/"2&)' ;1##2&Q551'0)'?#%4)-' )# #"2& 1+.1##2&Q55)'>) 1'> '"2&5 4)#50)/)05 ()->)'G J") B)-5)'5("2$/1'0 "#5 8%' >)- "' >)' M%'>#F)#5"++1'0)' 4)#50)/)05)' ;'/.0)C%/"5"$ #%(") 8%' >)- E.-$5)'5("2$/1'0 >)- >)# M%'>#.F&3'0"0G X) '.2& )"')# M%'># #"'> 896(:;<'='6)9%4(60(0>,# M%'>#.'5)"/) ()->)'G Z)".1[)-0)(<&'/"2&)' R+#53'>)' $.'' >")!Q2$'.&+) 8%',)-+<0)'#()-5)' >)# M%'># 1'> S"'0.'0 >)#,)-()-51'0#)-/<#)# ()->)'G \F)-.//43//"0) 6C)#)' >)' ].0 >)- J1-2&4Q&-1'0 =&-)- U.14P %>)-,)-$.14#%->)- "'4%-+")-5 6") =&- U1'>)'F)-.5)-G J") >)# M%'># -"2&5)5 #"2& '.2& >)' M%'>#F)#5"++1'0)' 1'> "#5 "' >)-!)0)/ Z).2&5)' 6")D >.## )# ;'/)"&)' F)" ='8)#5+)'54%'>#.'5)"/)' "' >)-!)0)/ $)"') ]"/01'0 1'> >.&)-.12&$)"')'4"^)']"/01'0#$1-#0"F5GJ.#!"#"$%F)")"')-M%'>#8)-.'/.01'0&3'05P(")F)-)"5#1'5)-S #0)4Q&-5_ 8%' >)- ;'/.0)C%/"5"$ 1'> >)- E.-$5)'5("2$/1'0.FG 50%#?'6.9()# 0()# %012)# >)- '%-+./)-()"#) #"'> ='8)#5+)'54%'># ;'/.0)C-%>1$5)D >") 5LC"#2&)-()"#) '1- QF)- )"')' /3'0)-)' B)'9'6.012'#39(=06>9%4'%# X)'.2&M%'>#5LC"#5>")#5)1)-/"2&)Z)&.'>/1'0>)-S-5-30)1'5)-#2&")>/"2&G 39(./%-0(12'#87C0)7.7%.74'+,%-(# ;1#/3'>"#2&) U.C"5./.'/.0)4%'># 1'5)-/")0)'.1#/3'>"#2&)' Z)#5"++1'0)'D >") #"2& 8%' >)' "' `#5)--)"2& 0)/5)'>)'Z)#5"++1'0)')-&)F/"2&1'5)-#2&)">)'$<'')'G='#F)#%'>)-)$.''>.#;14#"2&5#-)2&5%45()'"0)-#5-)'0#)"'./#"+ ='/.'>G '.2&;'0)F%51'>c.2&4-.0)-"2&5)51'>'"2&5'.2&>)+"'')-)'B)-5>)#M%'>#D)5(.8)-0/)"2&F.-+"5>)-U1-#F"/>1'0F)" ;$5")'G Z).2&5)' 6")D >.## >") ;1##2&Q551'0)' 1'>.1##2&Q551'0#0/)"2&)' S-5-30).1#/3'>"#2&)- 5&)#.1-")-)'>)-M%'>#AP1'0).2&5)5"&-)-!)2&5#4%-+P.'>)-)'#5)1)-/"2&)'!)0)/'1'5)-/")0)'$<'')'G 5D127%4'#E67-'-#F9%-(# S^2&.'0) ]-.>)> M1'>#?S]M#A #"'> M%'>#.'5)"/)D >") (") )"') ;$5").' )"')- Z<-#) 0)&.'>)/5 ()->)'G S"' S]M F"/>)5 I.C")-+"55)/#>)-"+='>)^)'5&./5)')'B)-5C.C")-)1'>>)-)'.$51)//)-H)("2&51'0"+='>)^'.2&F"/>)5D()#&./FS]M#.12& 56)674# J)-S-5-.0"#58%'>)-S'5("2$/1'0>)-"+B)-5C.C")-$%-FF)4"'>/"2&)'Z.#"#()-5).'&3'0"0G G0(0>,# 6)"5)78%'9:

18 !"#$%%&'()(+,&+-.# /))0%(+.# ;#5)--)"2&"#2&) <++%="/")'4%'># #"'> >") "+ A"0)'51+ )"')- B.C"5./.'/.0)0)#)//#2&.45 >") >.# 6%'>)-8)-+?0)' 5-)1&3'>"0 4D- >") E'5)"/"'&.=)- &3/5 1'> 8)-(./5)5F G") E'5)"/##2&)"') 8)-=-")4)' )"') #2&1/>-)2&5/"2&) H)"/&.=).'>")#)+6%'>)-8)-+?0)'F<++%="/")'4%'>#"'8)#5")-)'>")"&')'8%'>)'E'5)"/"'&.=)-'I14/")J)'>)'K)/>)-'.2& >)+ K-1'>#.5I >)-!"#"$%#5-)11'0 "'#=)#%'>)-) "' E'5)"/).' K-1'>#5D2$#LK)#)//#2&.45)' 1'> IFMF U)-5C.C")-) 1'> M.'$015&.=)'F G")S"P1">"535#.'/.0)'>")')' >").'#5)&)'>)' V.&/1'0#8)-C4/"2&51'0)' >)# <++%="/")'4%'># R=)"#C")/#()"#).14 K-1'> >)# A-()-=# 8%' S")0)'#2&.45)'T #%(")!D2$'.&+)' 8%' E'5)"/#2&)"')' I1 0)(3&-/)"#5)'F # G)- K)#.+5) %' <++%="/")'4%'>#.1# 6"2&5 >)- E'5)"/"'&.=)- #)5I5 #"2&.1# >)' N3&-/"2&)' E1##2&D551'0)' R#%4)-' )# #"2&1+.1##2&D55)'>)1'>'"2&55&)#.1-")-)'>)Q%'>#&.'>)/5T1'>>)-A'5("2$/1'0>)#)--)2&')5)'E'5)"/#()-5)#>)#Q%'># I1#.++)' 1'> $.'' "+,%-&"')"' '"2&5 4)#50)/)05 ()->)'F G") U)-5)'5("2$/1'0 8%' <++%="/")'4%'># "#5 8%' >)- "' >)' <++%="/")'4%'>#"#5$)"'<'>"I4D->)##)'I1$D'45"0)U)-5)'5("2$/1'0F <++%="/")'4%'># #"'> 1'5)-.'>)-)+)"')+A-5-.0#-"#"$%>1-2&+?0/"2&)S))-#53'>) >)- X=N)$5).1#0)#)5I5F,%-.//)+ =)" )"0)')' M.1C-%N)$5)' $?'')' #"2& Y-%=/)+) =)" >)- A-#58)-+")51'0 )-0)=)'F <' ()"5)-)- Q%/0) $?'')' S))-#53'>) )'5#C-)2&)'>')0.5"8)E1#("-$1'0)'.14>)'U)-5>)#<++%="/")'4%'>#&.=)'1'>.12&I1E1##2&D551'0#$D-I1'0)'4D&-)'F G"),)-.'/.01'0"'<++%="/")'4%'>#$.''.12&I1)"')-,)--"'0)-1'0>)#)"'0)#)5I5)'B.C"5./#4D&-)'F 0)/5)'F U)'' <++%="/")'4%'># "' E1#/.'>#C-%N)$5).1J)-&./= >)# A1-%LU3&-1'0#-.1+)# "#5 >)- E'5)"/"'&.=)- >)#E1#0.=)L=I(F!D2$'.&+)C-)"#)#4D->")E'5)"/#2&)"')"'A1-%1+0)-)2&')5("->F : (.(;&# E'5)"/#2&)"') $?'')' '%-+./)-()"#) N)>)-I)"5 I1+!D2$'.&+)C-)"# I1-D2$0)0)=)' ()->)'F V1 =).2&5)' >.## =)" <++%="/")'4%'>#>")!D2$'.&+)8%'E'5)"/#2&)"')'M)#2&-3'$1'0)'1'5)-L/")0)'$.''FM)".1J)-0)(?&'/"2&)'Z+#53'>)' $.'' >")!D2$'.&+) ="# I1+,)-$.14 8%',)-+?0)'#()-5)' >)# <++%="/")'4%'># 1'> A"'0.'0 >)#,)-()-51'0#)-/?#)# 8%'E'5)"/#2&)"')'>")!D2$'.&+).12&4D-)"')'/3'0)-)'V)"5-.1+8%'="#I1I()"[.&-)'.1#0)#)5I5()->)'$.''F<')"')+ #%/2&)' Q.// "#5 )"') E1#I.&/1'0 >)#!D2$'.&+)C-)"#)# (3&-)'> >")#)# V)"5-.1+# '"2&5 +?0/"2&F <++%="/")'4%'># #"'> 5\C"#2&)-()"#)./#/.'04-"#5"0)E'/.0)C-%N)$5))"'I1#514)'F A,(+(3(&+# V)"5C1'$5 %>)- "'')-&./= )"')# =)#5"++5)' V)"5-.1+# )"')' =)#5"++5)' M.#"#()-5 RIFMF E$5")'T I1 )"')+ "+,%-&"')"' 4)#50)/)05)'Y-)"#RE1#D=1'0#C-)"#TI1$.14)'RB.14%C5"%'##2&)"')]^.//LX6T%>)-I18)-$.14)'R,)-$.14#%C5"%'##2&)"')]Y15L X6TF # G)-<'&.=)->)-^.//LXC5"%'##2&)"')&.5>1-2&>)'A-()-=>)#X6>)'B.14C-)"##)"')#M.#"#()-5)#4"_")-5FG)-A-5-.0$.'' I1+W.-$5C-)"##%4%-5(")>)-I18)-$.14)'F `=/"2&)-()"#)#2&/305#"2&>)-Y-)"#.'#5")0>)#M.#"#()-5)#"')"')+8)-&3/5'"#+3J"00-?J)-)'E'#5")0>)#B1-#)#>)#X6 G)-A #XC5"%'##2&)"'L,)-.'/.01'0)'$.''"+,%-&"')"''"2&54)#50)/)05()->)'FG)-+._"+./),)-/1#5"#5.14>")a?&) >)#)"'0)#)5I5)'B.C"5./#=)#2&-3'$5F 562.2(.(;&# U)"#) >") 6") <&-)- B.14)'5#2&)">1'0 I10-1'>) 0)/)05 &.=)'F <+ A_5-)+4.// $.'' >.# I1+ H%5./8)-/1#5 >)# )"'0)#)5I5)'B.C"5./#4D&-)'F G.-D=)-&"'.1#&3'05>)-B1-#<&-)#X68%'.'>)-)'Q.$5%-)'.=FG")("2&5"0#5)'#"'>b!,%/.5"/"535 >)# I10-1'>) /")0)'>)' M.#"#()-5)# RW.JI.&/ 4D- >") "+ B.14I)"5C1'$5 )-(.-5)5) 62&(.'$1'0#=-)"5) >)# M.#"#()-5)# 1'> 0/)"2&I)"5"0 >)- ("2&5"0#5) Y.-.+)5)- 4D- >") Y-)"#(D->"0$)"5 >)# X6TF A"') &%&),%/.5"/"535 =)>)15)5 0-1'>#35I/"2&)"')'&?&)-)'Y-)"#4D->)'XC5"%'##2&)"'F! 6)"5)78%'9:

19 J"--.5)'8%')"')+K'$.14)"')#GH5"%'##2&)"')#$1-?8%-;'=)#)"')-L.14?)"50-1'=#35?/"2&.>I;"'E.14>)"&%&)-,%/.5"/"535 8)-5)1)-5C&-C'8)#5+)'51'="#5=.&)-&%2&#H)$1/.5"8I!"#$"%"&'&()"("+, $.'')#>)")"'?)/')'GH5"%'##2&)"')'?1>)#%'=)-#&%&)'E1-#.1##2&/30)'$%++)'I -.&"+/((012"/345/%26, "'=)-!)0)/)"')M"44)-)'?IM")#)M"44)-)'?0)&5?1C&-)'L.#5)'I -.&"+/((012"/72%"/8$/82/, GH5"%'##2&)"') #"'= '"2&5 #5.'=.-="#")-5I ;# "#5 =.&)- >)#%'=)-# ("2&5"0A #"2& <>)- =") 0)'.1) K1##5.551'0?1 "'4%-+")-)'A "'#>)#%'=)-)<>)-S K1#<>1'0#.-5S E.'' =.# GH5"%'#-)2&5 /.14)'= T.+)-"$.'"#2&) GH5"%'U %=)- '1-.+ K1#<>1'0#5.0 T)1-%H3"#2&) GH5"%'U.1#0)<>5()-=)'V F)?10#8)-&3/5'"#S J")8")/)GH5"%'##2&)"')#"'=)-4%-=)-/"2&A1+=)'F.#"#()-5?1)-&./5)'V K1#<>1'0S L")4)-1'0=)#F.#"#()-5)#%=)-F.-.1#0/)"2&)#V,)-4.//S J.'' /3145 =.#!)2&5.1#V F).2&5)' 6")A =.## =") F.'$ %&') C&-)'.1#=-<2$/"2&)' K C&-) L)5?5)-D.'=)/#5.0S GH5"%'#-)2&5)'"2&5.1#<>5I M")#)-/")05%45)"'"0)Q)"58%-=)+,)-4.//#5.0A#%=.##'"2&5%&')()"5)-)#=.8%'.1#0)0.'0)'()-=)' $.''A=.##=)-GH5"%'##2&)"'>"#?1+,)-4.//#5.0.12&8)-$.145()-=)'$.''I 9:,;&)$&$)"2)&2,<)+%$&2, W'5)-X65-1$51-")-5)'K'/.0)"'#5-1+)'5)'Y#"'=K'/.0)"'#5-1+)'5)?18)-#5)&)'A=)-)';-5-30)1'=Z%=)-E.H"5./-<2$?.&/1'0)' 8%+;+"55)'5)'8%-?)"5"00)$<'="05()-=)'$.''%=)-<>)-&.1H5)"').15%+.5"#2&)E<'="01'0)-4%/05I C'=)-]%/0)()-=)')"'?)/')\-%=1$55^H)'>)#2&-")>)'IQ1-F)?)"2&'1'0=")#)-\-%=1$55^H)'()-=)'<>/"2&)6.++)/>)0-"44) 8)-()'=)5A=").>)-'"2&5)"'&)"5/"2&.+_.-$58)-()'=)5()-=)'IK140-1'==)-8")/43/5"0)'K'$'<H41'0#RAE%+>"'.5"%'#R1'= )'5("2$)/5A=)-)'0)(3&/5)F)?)"2&'1'0)''"2&5"++)-)"'&)"5/"2&=)'`)()"/"0)'K1#0)#5./51'0)'4%/0)'I;#"#5=.&)-.12&.1# =")#)+a-1'=)-4%-=)-/"2&a"++)-=")$%'$-)5)'\-%=1$5>)="'01'0)'?1h-<4)'ic&-e1'=)'>)-.5)-"'4%-+")-56")0)-')<>)-=") 8)-#2&")=)')'K1#0)#5./51'0)'=")#)-K'/.0)"'#5-1+)'5)I ="("2/, 9U TC'="2)#A F.#$)5#A ;"'?)/.$5")'A>)#5"++5)\-)"#)A!%&#5%44)A;=)/+)5.//))52IU.>&3'0"0#)"'1'=#%+"5$<'45"05)"/()"#) %=)-0.'?)'54.//)'I bu E.H"5./-<2$?.&/1'0)' 8%' $<'45"0)' ;-)"0'"##)' %=)- ;'5("2$/1'0)' TC'="2)#A F.#$)5#A ;"'?)/.$5")'A >)#5"++5) \-)"#)A!%&#5%44)A;=)/+)5.//))52IU.>&3'0"0#)"'1'=#%+"55)"/()"#)%=)-0.'?)'54.//)'I cu F)?<0/"2& Q"'#R 1'=Z%=)- ;-5-.0#.1##2&<551'0)' #%(") E.H"5./-<2$?.&/1'0)' #"'= >)#%'=)-# Q"'#RA J3&-1'0#RA W'5)-')&+)'#RA F-.'2&)'RA L3'=)-R 1'= F%'"535#-"#$)' T)8)'51)// 4)&/)'=) K>R 1'= K1##%'=)-1'0#.'#H-<2&)U >?(I #5)1)-/"2&)!"#$)'?1>)-<2$#"2&5"0)'I du M")!"#"$)' 0)+I \$5I9U >"# cu 1'0).2&5)5 )8)'51)// >)#5)&)'=)- Q"'#RA ;-5-.0#R %=)- E.H"5./0.-.'5")'?1 &%&)' E1-##2&(.'$1'0)' TE1-#8)-/1#5)'U (3&-)'= =)-L.14?)"54<&-)'>?(I,)-$314)(3&-)'= =)- L.14?)"5 )-#2&()-)' >?(I M")#)>)#5)&)'.1#=-)"E%+H%')'5)'A=)-)'!"#"$%=)-K'/)"&)$314)-5-305S ;-(%->)'("-=)"')K'/)"&)TK'/)"&)$%+H%')'5)UA=)-)'Q"'##.5?)"')65"//&./5)-H-3+")"'$/1=")-5IM")#)65-1$51-)-0">5#%+"5 "'K>&3'0"0$)"58%'=)-E1-#)'5("2$/1'0=)-?10-1'=)/")0)'=)'K$5")'TK$5")'$%+H%')'5)UI M)-K'/)"&)$314)-"#5#%+"565"//&./5)-)"')#\15#TGH5"%'#$%+H%')'5)UA=)-.')"')=-"55)\)-#%'=.#!)2&58)-$.145AK$5")'.' "&'?1 <>)-5-.0)' 1'= =)- #"2& =.=1-2& 8)-H4/"2&5)5A =") 4<- "&' ')0.5"8)' E1-#)'5("2$/1'0)' =)- K$5") 0)0)' #"2& 0)/5)'?1/.##)'IM)-K'/)"&)$314) /#%=.#!"#"$%=)-E1-#)'5("2$/1'01'=)-&3/5=.4<-=")\-3+")A=")"+J)#)'5/"2&)'8%'=)-,%/.5"/"535=)-?10-1'=)/")0)'=)'K$5").>&3'05IJ"-==")K'/)"&)'"2&5>"#?1+;'=)=)-L.14?)"50)&./5)'A$%++5?1#35?/"2&?1 =")#)+!"#"$% '%2& =.# Q"'#3'=)-1'0#-"#"$% &"'?1I ;"') e'=)-1'0 =)# Q"'#'"8).1# ("-$5 #"2& #%+"5.14 =)' E1-# =)- K'/)"&)1'=4%/0/"2&.14=)'f)55%)-5-.0=)-K'/)"&)>)?%0)'.14=")K'/)"&)=.1)-.1#I F"55) >).2&5)' 6").12& =") )'5#H-)2&)'=)!"#"$%.14$/3-1'0 "' =)' K>#2&'"55)' F%'"535#-"#"$%A Q"'##.5?-"#"$%A E1-#-"#"$% =)- K$5")I!"#"$%&"'()"#)"+,)-.'/.01'0#0)#2&345 6)"5)78%'9:

20 9%' <)- F)()"/#.$51)//)'?"'##"51.5"%' HECIC?"'#$1-9)JC?1#35E/"2& $K'')' <")#) >-%<1$5) +"5 )"')-?")/E"'#L,.-".'5).1#0)#5.55)5#)"'M<C&C("-<)"'"+,%-&"')"'4)#50)/)05)-?")/E"'#)--)"2&5N("-<<.#>-%<1$59%-E)"5"00)$O'<"05C 8(-(91 R'<)-9.-".=/)'?"'#B&.#)&.5)-<")S&.'2)N&K&)-)G1B%'#./#=)"4"A9)-E"'#5)'P'/)"&)'E1)--)"2&)'C :"$"0.1 T3&-)'< <)- U.14E)"5 $.'' )# +.-$5=)<"'05 E1 G1-##2&(.'$1'0)' $%++)'N <") F) '.2&?"'#)'5("2$/1'0.12& <)+)'5#B-)2&)'<<)15/"2&.1#4.//)'$K'')'C ;(#-")<)(-"="0-)1 I)" V.-.'5")E)-5"4"$.5)' ("-< E1+ U.14E)"5)'<) <)- '%+"')//) P1#0.'0#()-5 %<)- )"'=)#5"++5)->-%E)'5#.5E<.9%' 1'.=&3'0"09%'<)-W'5("2$/1'0<)#I.#"#()-5#E1-O2$0)E.&/5HXQ"'<)#5-O2$E.&/1'0YJC 8(-(91 ;)-.1# <)- T)-5)'5("2$/1'0 <)# I.#"#()-5# E1 )-E")/)'<) W-5-.0 $.'' <1-2& )"')' "' <)' I)<"'01'0)' <)#?)-5"4"$.5# 4)#50)/)05)' ZK2&#5-O2$E.&/1'0#=)5-.0 %<)-.'<)-)I)0-)'E1'0)'<)-[)"/'.&+).'<)- T)-5)'5("2$/1'0 <)# I.#"#()-5# )"'0)#2&-3'$5()-<)'CP14;"9"<)'<)'1'<9)-0/)"2&=.-)P1##2&O551'0)'<)#I.#"#()-5#&.5<)-P'/)0)-$)"')'P'#B-12&C :"$"0.1 ;)-T)-5<)#?)-5"4"$.5#$.''(.&-)'<<)-U.14E)"51'5)-<")9)-)"'=.-5)Q"'<)#5-O2$E.&/1'04.//)'C?1+U.14E)"5)'<)("-<<)- T)-5.=)- "' <)-!)0)/ "' ZK&) <)- Q"'<)#5-O2$E.&/1'0 /")0)'C ;") Q"'<)#5-O2$E.&/1'0 "#5 F)<%2& 9%' <)- I%'"535 <)# W+"55)'5)'.=&3'0"0C >"$?./#-<)(-"="0-)1 I)";"#2%1'5E)-5"4"$.5)')-&3/5<)-P'/)0)-<)'I.#"#()-5HECICE10-1'<)/")0)'<)P$5")%<)-R'<)AJ+"5)"')+P=#2&/.0.14<)'.$51)//)' G1-# H6"2&)-&)"5#B144)-JN B.-5"E"B")-5 <.4O-.=)- '1- ="# E1 )"')- =)#5"++5)' G1-#%=)-0-)'E) <)# I.#"#()-5)# HS.B %<)-!)4)-)'EB-)"#J.' )"')- B%#"5"9)' T)-5)'5("2$/1'0 <)# I.#"#()-5)#C ;)- W+"55)'5&.5.+U.14E)"5)'<)<.#T.&/-)2&5N )'5()<)- <.#?)-5"4"$.5 E1+ ZK2&#5()-5 HS.BJ E1-O2$E1E.&/)' %<)- P$5")' E1 /")4)-' =E(C \ ()''./# I.#"#()-5 )"' R'<)A &)-.'0)E%0)'("-<\)"')'<)+R'<)A()-5)'5#B-)2&)'<)'I.-.1#0/)"2&E1/)"#5)'C 8(-(91 ;") ;"44)-)'E E("#2&)' <)+ 1+ <)' P=#2&/.0 =)0O'#5"05)' G.14$1-# <)# I.#"#()-5)# 1'< <)- <1-2& <)' S.B =)#5"++5)' G1-#%=)-0-)'E)#5)//5<)'+K0/"2&)'W-5-.0<.-C :"$"0.1 I)" #5.-$ 4.//)'<)' G1-#)' <)# I.#"#()-5)# ()-<)'.+ W'<) <)- U.14E)"5 P$5")' 0)/")4)-5C H;)- V)0)'()-5 <)- 0)/")4)-5)' P$5")'("-<E1<")#)+?)"5B1'$51'5)-<)+G.14B-)"#/")0)'CJ;.<")?15)"/1'09%'P$5")'+K0/"2&"#5N#"'<<")!"#"$%&"'()"#) I%'1#E)-5"4"$.5)#"'<62&1/<9)-#2&-)"=1'0)'N=)"<)')'1'5)-=)#5"++5)',%-.1##)5E1'0)'.+W'<)<)-U.14E)"5E1#35E/"2& E1+ D%+"'./()-5 )"' I%'1# %<)- 0)0)=)')'4.//#.12& <") =)##)-) T)-5)'5("2$/1'0 )"')#I.#"#()-5#H)"'E)/')P$5")'%<)- R'<"2)#J=)E.&/5("-<CI%'1#E)-5"4"$.5)&.=)')"')4)#5)U.14E)"5C;")?)-5"4"$.5#=)<"'01'0)'9)-=-")4)'E1+W'<)<)-U.14E)"5 -)0)/+3]"0<")?.&/1'0)"')#V)/<=)5-.0#%<)-<")U")4)-1'0<)#I.#"#()-5#CP-51'<ZK&)<)-!O2$E.&/1'0.+U.14E)"5)'<) )-4%/05"'ZK&)<)#I.#"#()-5#CP'#%'#5)')-0"=5#"2&<")Q"'<)#5-O2$E.&/1'0.1#<)+I%'1#'"9).1C;)-I%'1#("-<.+W'<) <)-U.14E)"5<)#?)-5"4"$.5#E1#35E/"2&E1<)+.'43'0/"2&)"'0)E.&/5)'G.B"5./4O-<)'D%+"'./()-5<)#?)-5"4"$.5#.1#0)E.&/5C 8(-(91 ;)-P'/)0)-)-("-=5+"5)"')+I%'1#E)-5"4"$.5<)'P'#B-12&0)0)'<)'W+"55)'5)'.14?.&/1'0)"')#9%'<)-W'5("2$/1'0<)# I.#"#()-5#.=&3'0"0)'V)/<=)5-.0)#C;)-W-5-.0"#59%'<)-W'5("2$/1'0<)#E10-1'<)/")0)'<)'I.#"#()-5#.=&3'0"0C :"$"0.1 ;.#!"#"$% "#5 9%+ E10-1'<) /")0)'<)' I.#"#()-5.=&3'0"0C P1##%'<)-1'0#.'#B-12&&"'#"2&5/"2&<)#I.#"#()-5#C A#+)B<)(-"="0-)1 R'<)AE)-5"4"$.5)#"'<62&1/<9)-#2&-)"=1'0)'HE1+)"#5=K-#)'%5")-5J1'<=")5)'P'/)0)-'<")QK0/"2&$)"5N.')"')+=)#5"++5)' R'<)AE1B.-5"E"B")-)'N%&')<")"+R'<)A)'5&./5)')'T)-5)#)/=#5=)#"5E)'E1+O##)'C;)-E10-1'<)/")0)'<)R'<)A("-<"+!)0)/4.//7^7.=0)="/<)5N,)-3'<)-1'0)'"+F)()"/"0)'R'<)A()-<)'=)-O2$#"2&5"05C 8(-(91 ;)-P'/)0)-)-("-=5+"5)"')+R'<)AE)-5"4"$.5<)'P'#B-12&0)0)'<)'W+"55)'5)'.14?.&/1'0)"')#9%+65.'<<)#E10-1'<) /")0)'<)'R'<)A.=&3'0"0)'V)/<=)5-.0)#C;)-W-5-.0"#59%'<)-W'5("2$/1'0<)#E10-1'<)/")0)'<)'R'<)A.=&3'0"0C :"$"0.1 P=L%<)-P1##%'<)-1'0#.'#B-12&&"'#"2&5/"2&<)-I.#"#()-5)C!"#"$%&"'()"#)"+,)-.'/.01'0#0)#2&345 6)"5)789%'7:

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft A-4020 Linz, Europaplatz 1a Tel.: +43(0)732/6596 27500 Fax: +43(0)732/6596

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, A-4020 Linz, Europaplatz 1a Tel.: +43(0)732/6596 27500 Fax: +43(0)732/6596

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft. zur Verfügung gestellt von der Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft A-4020 Linz, Europaplatz 1a Tel.: +43(0)732/6596 0 Fax: +43(0)732/6596

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft gültig ab 01. Mai 2015 zur Verfügung gestellt von Oberösterreichische Landesbank Aktiengesellschaft Landstraße 38 A-4020 Linz Telefon: +43 732 7639 0 Fax :+43

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Primärmarkt Zeichnung Emissionen der Raiffeisenzentralbank Österreich AG, der Raiffeisen Centrobank AG und der Raiffeisenlandesbanken

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Untenstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank 03/2010 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Heubach, im Januar 2016 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten Nachstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. März 2016. Walser Privatbank AG. Niederlassung Düsseldorf Änderung der Geschäftsbedingungen zum 1. März 2016 Walser Privatbank AG Niederlassung Düsseldorf Gegenüberstellung WALSER PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT Walserstraße 263, 6992 Hirschegg BIC: RANJAT2B DVRNr:

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten Nachstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten A) Allgemeine Regelungen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die der Kunde der Bank

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von Raiffeisen Online Wertpapier

Wichtige Information zur Verwendung von Raiffeisen Online Wertpapier Wichtige Information zur Verwendung von Raiffeisen Online Wertpapier Orderrichtlinien für Raiffeisen Online Wertpapier...Seite 1 Restriktionen bei der Ordererfassung...Seite 7 Durchführungspolitik...Seite

Mehr

Grundsätze über die bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen 6 Privatkunden

Grundsätze über die bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen 6 Privatkunden Grundsätze über die bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen 6 Privatkunden zu Nr. 2 der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte A Allgemeine Regelungen 1 Allgemeine Grundsätze Die Ausführungsgrundsätze

Mehr

Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: Oktober 2007 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft inklusive Durchführungspolitik

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft inklusive Durchführungspolitik Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft () der Raiffeisenbank Reutte reg.gen.m.b.h bzw. deren Zweigniederlassung, Bankhaus Jungholz beide im Folgenden als die Bank bezeichnet Kontaktdaten für Kunden

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten 12.12.2011 Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten Unser Haus hat die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze aufgestellt, um bei der Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten

Mehr

Durchführungspolitik der Raiffeisen Bank International AG (Stand: 30.09.2015)

Durchführungspolitik der Raiffeisen Bank International AG (Stand: 30.09.2015) Durchführungspolitik der Raiffeisen Bank International AG (Stand: 30.09.2015) 1. Einleitung Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 hat die Raiffeisen Bank International AG (in

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank 02. Januar 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Ausführungsgrundsätze der Bank September 2011 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. März 2012 DZ PRIVATBANK HANDELSPLATZLISTE 3 HANDELSPLATZLISTE Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Information über die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft und ihre Dienstleistungen

Information über die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft und ihre Dienstleistungen 01.11.2015 Seite 1 von 20 Information über die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft und ihre Dienstleistungen Gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) informiert die Bank für Tirol und

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Dezember 2012 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Informationen gemäß WAG (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007)

Informationen gemäß WAG (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007) Informationen gemäß WAG (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007) Salzburg, 06. Oktober 2015 Version 2015/5 Inhalt Seite 1. Allgemeine Informationen über die Volksbank Salzburg.. 2 2. Möglichkeiten der Kommunikation......

Mehr

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG 2007) wurde diese Information betreffend Anlagetätigkeiten, die die ELLS

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Helaba Best Executive Policy PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Grundsätze für die Auftragsausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Landesbank Hessen-Thüringen (die Bank ) für Professionelle Kunden.

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A.

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Stand: 01.Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG Übersicht Stand: Jänner 2016 I. Allgemeine Informationen zum Kreditinstitut und seinen Dienstleistungen A.

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank September 2015 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden Eine ausdrückliche Weisung

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Grundlagen der Zusammenarbeit

Grundlagen der Zusammenarbeit Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Grundlagen der Zusammenarbeit sollen Ihnen einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen geben. Die Freiburger Vermögensmanagement GmbH wurde im Jahr 1998

Mehr

MiFID und WAG Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Version 4/2013

MiFID und WAG Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Version 4/2013 MiFID und WAG Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Version 4/2013 INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen... 5 Kundenklassen... 7 Geschäftsarten... 7 Risikoklassen... 8 Informationspflichten des Bankhauses...

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA

NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA 112 EURO-NOTRUF in EU-Ländern (ausgenommen Griechenland: 175) auch mit Handy = nächstgelegene Sicherheitsdienststelle, in manchen Ländern auch Notruf für Feuerwehr

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: 1. Vorrang der Weisung des Kunden Eine ausdrückliche

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2010 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) Stand: Oktober 2015

Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) Stand: Oktober 2015 Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) Stand: Oktober 2015 1. Informationen zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) Mit 1. November 2007 trat in Österreich die EU-Richtlinie

Mehr

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite:

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite: Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Merkblatt über die Quellenbesteuerung der Erwerbseinkünfte von im Ausland wohnhaften Arbeitnehmern bei Transporten, gültig ab 1. Januar 2014 I. Steuerpflichtige

Mehr

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen

INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen INFORMATIONEN über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen www.volksbank-stmk.at 1. ALLGEMEINE INFORM ATIONEN Volksbank Steiermark Mitte AG 8010 Graz, Schmiedgasse 31 Zentrale Vermittlung Telefon: +

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASY BUSINESS-KUNDEN gültig ab 01.01.2015

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASY BUSINESS-KUNDEN gültig ab 01.01.2015 KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASY BUSINESS-KUNDEN gültig ab 01.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS 1. SEPA Überweisungen in das Ausland (ausgen. CH, SM, MC). Seite 1 2. Andere Zahlungen in das

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Leidenschaftlich. Gut. Beraten. Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft März 2014 Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft Hypo-Passage 1, 6900 Bregenz, T (0)50 414-0, F (0)50 414-1050

Mehr