Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore"

Transkript

1 Marco Schlattmann, Anja Hasler, Ralf Kuczewski Werkzeuge und Methoden zur Entwicklung virtueller Labore Einleitung Gentechnische Praktika sind ein wesentlicher Baustein im Studium der Biologie, Biochemie, Bioinformatik, Chemie und in naher Zukunft auch in der medizinischen Ausbildung. Der hohe Bedarf an Ressourcen stellt dabei große Ansprüche an Lehrende und Lernende. Die einen müssen für große Zahlen von Studierenden akzeptable Arbeitsumgebungen schaffen, die anderen müssen oft über längere, zusammenhängende Zeiträume im Labor präsent sein. Im Oldenburger Informatik-Institut OFFIS wird deshalb schon seit mehreren Jahren die verstärkte Nutzung von IuK-Technologien zur Ausbildung in den Biotechnologien erforscht. Ausgangspunkt der Forschung war das dreijährige BMBF-Projekt "Multimediales Gentechnisches Praktikum" 1 (kurz GenLab ), das im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen wurde. In Kooperation mit Gentechnologen des Instituts für Mikrobiologie der Universität Düsseldorf und Spektrum Akademischer Verlag wurde ein virtuelles Experimentalpraktikum entwickelt, das die Grundlagen des praktischen Arbeitens in der Gentechnologie vermittelt. Die Projektergebnisse bieten zahlreiche Ansatzpunkte für weitere Forschungsarbeiten. So ist die Entwicklung eines virtuellen Labors ausgesprochen aufwändig und enorm kostspielig. Im DFG-Projekt "VirtLab" 2 werden deshalb seit Ende 2000 softwaretechnische Methoden und Werkzeuge für eine effizientere Entwicklung erforscht. Die Erstellung virtueller Labore auch für andere Bereiche soll standardisiert und stärker automatisiert werden. Dieser Beitrag zeigt zunächst am Beispiel des virtuellen Gen-Labors, wie Studenten sich mit interaktiven Experimenten gezielter auf die praktische Laborarbeit vorbereiten können. Die Probleme bei der Entwicklung solcher Anwendungen werden diskutiert und spezielle Methoden und Werkzeuge (Vorgehensmodell, Framework, interaktive Tools) vorgestellt, die die Entwicklung virtueller Labore und Praktika quantitativ und qualitativ verbessern. 1 2 Das Projekt GenLab wurde von im Rahmen des BMBF-Fördermaßnahme Weiterentwicklung des wissenschaftlichen und technischen Buches zur multimedialen Wissensrepräsentation unter dem Förderkennzeichen 08 C gefördert. Das Projekt VirtLab wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Schwerpunktprogramm V3D2 (Verteilte Verarbeitung und Vermittlung digitaler Dokumente) gefördert.

2 Das GenLab-System Gentechnische Versuche erfordern viel Betreuung und erhebliche Ressourcen, sowohl an Reagenzien als auch an Geräten und Laborplätzen. Ein Praktikum in einer virtuellen, multimedialen Rechnerumgebung erlaubt es Studierenden demgegenüber, Erfahrungen im Umgang mit Geräten und Reagenzien zu gewinnen und den Ablauf der Versuche zu erlernen, ohne materielle Ressourcen zu verbrauchen. Die Durchführung realer Praktika kann damit effizienter gestaltet, teuren Fehlversuchen kann vorgebeugt werden. Kernpunkt des "Multimedialen Gentechnischen Praktikums" (GenLab) ist dabei die möglichst realitätsnahe Repräsentation der Laborumgebung und der Arbeitsweise. Nur so können Studierende die Praxis im Umgang mit Geräten und Reagenzien bereits am Rechner einüben und gleichzeitig ein tiefes Verständnis für die gentechnischen Abläufe entwickeln. Das GenLab-System besteht strukturell aus zwei Teilen, die inhaltlich miteinander verbunden sind: dem virtuellen Seminarraum und dem virtuellen Gen-Labor. Nach dem Start betritt ein Nutzer zunächst den Seminarraum. Hier befindet sich u.a. ein Computerarbeitsplatz, eine Leinwand und eine Bibliothek. Mit dem virtuellen Computer lassen sich Experimentergebnisse auswerten. Auf der Leinwand können zeitabhängige Medien präsentiert werden: Animationen die die Grundlagen der Gentechnologie veranschaulichen oder interaktive Lerneinheiten. In der Bibliothek befinden sich vier virtuelle Aktenordner. Die Ordner enthalten textuell-graphische Informationen zu chemischen Substanzen, Laborzubehör, Laborgeräten und den Grundlagen der Gentechnologie (Abb.1). Abb. 1: Elektronischer Aktenordner mit Informationen zu Arbeitsgeräten im Labor

3 Kernstück der Anwendung ist aber das eigentliche virtuelle Labor, das über den Seminarraum betreten werden kann. Hierbei handelt es sich um die virtuelle Umsetzung eines realen Gen-Labors. Das Labor inklusive der benötigten Geräte und Chemikalien ist im Rechner modelliert und wird grafisch auf dem Bildschirm präsentiert (Abb. 2). Benutzern wird die Möglichkeit gegeben, per Maussteuerung gentechnische Experimente analog zu den Abläufen im realen Labor durchzuführen. Nutzer können sich z.b. im Labor bewegen, Geräte bedienen und Chemikalien pipettieren. Abb. 2: Eine Arbeitsfläche im virtuellen Gen-Labor Dabei kommen die Vorteile gegenüber realen Praktika in Form einer ständigen Fehlerüberwachung, Steuerungs- und Korrekturmöglichkeiten sowie einer engen Verknüpfung zur Informationskomponente zum Tragen. So kann die richtige Bedienung der Geräte z.b. zuvor in einer interaktiven Bedienungsanleitung Schritt für Schritt gelernt werden. Und um die in Aktenordnern im Seminarraum abgelegten Informationen zu Geräten und Zubehör zu erreichen, genügt ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen Laborgegenstand. Damit der Nutzer das angestrebte Versuchsergebnis erzielen kann, können bei Bedarf weitere Ratschläge und Hinweise vom System eingeholt werden: Schwierige Arbeitsschritte können z.b. animiert vorgeführt werden. Ist der Nutzer selbst aktiv, so informiert die Fehlerüberwachung über den Stand des Experiments und verhindert grobe Verstöße. Technisches Konzept GenLab wurde auf PCs unter Windows NT bzw. Windows 2000 entwickelt. Von zentraler Bedeutung bei der Implementierung war das verwendete Autorensystem Macromedia Director. Director, das derzeit verbreitetste Autorensystem, ist aufgrund seines zeitachsen-basierten Ansatzes in Kombination mit der ob-

4 jektorientierten Programmiersprache Lingo hervorragend für die Erstellung hochgradig interaktiver dynamischer multimedialer Anwendungen geeignet. Zur Produktion bzw. Bearbeitung der Medienobjekte für die virtuelle 3D-Welt wurden insbesondere die Produkte Adobe Photoshop und Maxon Cinema 4D eingesetzt. Um umfangreiches, hochwertiges und schnell zugängliches Medienmaterial (Fotos, Quicktime-VR Objekte, Animationen) in GenLab integrieren zu können, wurde das System in erster Linie als CD-ROM-Anwendung entworfen. Macromedia Director unterstützt mit Hilfe der Shockwave-Technologie jedoch auch die Integration von Director-Anwendungen in WWW-Dokumente. Im Hinblick auf eine optionale Online-Nutzung der GenLab-Inhalte die insbesondere durch die Anbindung der Universitäten an leistungsfähige Breitbandnetze auch für Multimedia-Inhalte möglich ist - wurde dieser Aspekt bei der Konzeption und Implementierung des Systems bereits berücksichtigt. So sind die enthaltenen Lerneinheiten (Experimente, Animationen, interaktive Bedienungsanleitungen,...) modular aufgebaut, einzeln lauffähig und Online distributierbar. Bei der technischen Konzeption wurde zudem berücksichtigt, dass an den Universitäten keine Hochleistungs-Multimedia-PCs zur Visualisierung virtueller Welten für die Studenten zur Verfügung stehen. Mit Hilfe vorgerenderter 3D- Bilder und dem Einsatz von Datenreduktionstechniken ist das System deshalb auch auf Standardrechnern bereits uneingeschränkt einsatzfähig. Das Programm kann weiterhin ohne Installation direkt von der CD gestartet werden und erlaubt so eine unproblematische Bereitstellung der Software. Werkzeuge und Methoden Interaktivität, Freiheitsgrade und eine fotorealistische Darstellung der Umgebung sind wesentliche Eigenschaften des virtuellen Gen-Labors. Die Entwicklung einer solchen multimedialen Anwendung ist aufwändig und enorm kostspielig. Die Wiederverwendbarkeit bestehender Komponenten, die leichte Erweiterbarkeit um neue Lerninhalte sowie die Übertragbarkeit des gewählten Lösungsansatzes auf andere Naturwissenschaften aber auch auf andere Programmiersprachen oder Distributionsmedien wie das Internet waren deshalb wichtige Ziele beim softwaretechnischen Entwurf des virtuellen Gen-Labors. Es wurden spezielle Entwurfs- und Implementierungshilfsmittel entwickelt und eingesetzt, die den Entwicklungsaufwand reduzieren:

5 Framework für virtuelle Labore Die Realisierung eines hochgradig interaktiven virtuellen Labors ist nicht mit Hilfe von Director-Zeitleiste und Skriptprogrammierung sondern nur unter Einsatz eines objektorientierten Programmieransatzes zu bewältigen. In objektorientiertem Lingo wurde deshalb ein Framework entwickelt, das auf einer abstrakten Ebene den Implementierungsrahmen eines virtuellen Labors vorgibt und so z.b. die Erstellung und den Austausch von Laborgeräten und die Einbindung neuer Experimente erleichtert (Abb. 3). Abb. 3: Schichtenmodell des Frameworks Das Framework beruht auf dem Model-View-Controller-Konzept (MVC, vgl. [Gamma u. a. 1995]). Kernpunkt dieses Konzepts ist die Teilung der Anwendung in Eingabe (Controller), Verarbeitung (Model) und Ausgabe (View). Der Controller nimmt Benutzereingaben an, das Objekt Model speichert und bearbeitet Daten unabhängig von ihrer Darstellung. Der View ist für die grafische Ausgabe des Modelinhalts auf dem Bildschirm zuständig. Durch die Entkopplung der drei Komponenten erhöht das MVC-Konzept die Flexibilität und Wiederverwendbarkeit der Software. Das Framework ist nicht auf die Realisierung gentechnischer Labore beschränkt sondern stellt ein Metamodell für alle Arten naturwissenschaftlich-technischer Labore da und erlaubt somit auch die Entwicklung neuer Labortypen etwa für die Physik oder Chemie. [Elfreich 1999] konnte nachweisen, dass sich der gewählte Ansatz auch auf andere Programmiersprachen übertragen lässt. Folgende Aspekte sind im Genlab-Framework berücksichtigt: Simulation molekularbiologischer Prozesse Animierte Vorführung vs. Freie Versuchsdurchführung Basis GUI-Elemente Transport von Objekten Übernahme von Ergebnissen aus Teilversuchen Drag & Drop Konfigurieren von Interaktionsbeziehungen

6 Z-Order Kollisionserkennung Schwerkraft, Beleuchtung Containment-Beziehungen Aus Gründen der Performance verwendet der aktuelle GenLab-Prototyp ausschließlich 2D-Sprites und vorgerenderte Bitmaps, um einen dreidimensionalen Eindruck der virtuellen Laborumgebung zu erzielen. Eine prototypischen Erweiterung des Genlab-Frameworks unter Verwendung von in Echtzeit gerenderten 3D-Modellen wurde jedoch bereits entwickelt [Heuten 2001]. Bei der 3D- Darstellung werden im Gegensatz zu der 2D-Darstellung erheblich höhere Anforderungen an die Ressourcen des verwendeten Computer-Systems gestellt. Dafür ist mit der 3D-Darstellung eine höhere Flexibilität in der Darstellung der Laborgegenstände möglich. Autorenwerkzeuge und Templates für den virtuellen Seminarraum Die Erstellung des virtuellen Seminarraums ließ sich mit deutlich weniger Programmieraufwand bewältigen. Hier ging es primär darum, Animationen zu erstellen und die verschiedene Medien wie Bild, Ton und Text zu einem multimedialen Beziehungsnetzwerk zusammenzufügen; ein Prozess der bereits durch die Entwicklungshilfen und Konzepte von Multimedia Autorensysteme stärker unterstützt wird. Dennoch wurde auch hier nach Möglichkeiten gesucht, diese Vorgänge methodisch weiter zu vereinfachen und zu beschleunigen. Bei der Verarbeitung von Text wurde insbesondere wurde auf den Einsatz und die Verarbeitung der Standardformate HTML und XML gesetzt. Hier wurde mit der HTML-Toolbox eine Erweiterung für Macromedia Director entwickelt, die u.a. Seitenumbruch und Layoutkontrolle, die Verwaltung von Hyperlinks sowie die Aufbereitung des Buchmaterials für Drucker und CD-ROM automatisiert und so die Erstellung und Integration elektronischer Bücher in den virtuellen Seminarraum erheblich vereinfacht. Weiterhin wurde zur Erstellung neuer Animationen für die virtuelle Leinwand ein Template entwickelt. Das Template enthält bereits alle Grafiken und Skripte, die für die Darstellung des Projektionsflächen-Hintergrundes und die Steuerung der Animation mittels der virtuellen Fernbedienung nötig sind. Die eigentlichen Inhalte der Animation können leicht in das bestehende Template eingefügt werden. Dabei können vorgefertigte Grafiken zur Darstellung molekularbiologischer Prozesse verwendet werden. Ziel dieses Ansatzes war es, Biologen mit Grundkenntnissen der Multimedia-Entwicklung stärker in den Erstellungsprozess mit einzubeziehen.

7 Vorgehensmodell Ein Hauptproblem bei der Entwicklung virtueller Labore ist die Heterogenität des Entwicklungsteams: Informatiker sind für den technischen Entwurf und die Implementierung zuständig. Fachexperten (Chemiker, Physiker, Gentechniker,...) bringen ihr Wissen über die Inhalte, die Laborausstattung und -benutzung sowie die teilweise sehr komplexen Experimentabläufe ein. Weiterhin sind Didaktiker verantwortlich für eine qualitativ hochwertige didaktische Aufbereitung und Nutzungsweise des Inhalts. Besondere Probleme, die hier berücksichtigt werden müssen, sind die Freiheiten der späteren Nutzer beim virtuellen Experimentieren: Inwieweit und wann soll das System Hilfestellung geben? Sollen die Nutzer Fehler machen dürfen und wie und wann reagiert das System darauf? Und Medien-Spezialisten schließlich sorgen für eine ansprechende Gestaltung. Insbesondere sind 3D- Modellierungsspezialisten für die Abbildung realer Labore in die virtuelle Realität erforderlich. Animationsspezialisten kommt die Aufgabe zu, naturwissenschaftliche Prinzipien und Vorgänge zu visualisieren und damit die Brücke zwischen Praxis und Theorie zu schlagen. Im Rahmen des GenLab-Projektes wurde die Erfahrung gemacht, dass Monate vergehen, ehe dieses interdisziplinäre Team eine gemeinsame Vorstellung vom Entwicklungsprozess und dem geplanten Produkt hat. Es fehlen Modelle, die definieren, wann welche Personen welche Aufgaben zu erledigen haben, und spezielle einheitliche Notationen, die die Ergebnisse der Aktivitäten in einer für alle Beteiligten verständlichen Form festhalten. In der ersten Teilphase des VirtLab-Projekts wird deshalb zunächst auf Grundlage des Rational Unified Process [Kruchten 2000] ein Vorgehensmodell zur Entwicklung virtueller Labore erarbeitet, das den speziellen Anforderungen der Entwicklung solcher Softwaresysteme gerecht wird. Das Vorgehensmodell erfüllt die folgende Anforderungen: Unterteilung des Entwicklungsprozesses in mehrere Phasen mit fest definierten Meilensteinen, Identifikation der durchzuführenden Aktivitäten und der zu erzielenden Ergebnissen (Dokumente, Software), Zuordnen von Rollen zu den einzelnen Aktivitäten, Bereitstellen von Anleitungen, Richtlinien und Methoden für die einzelnen Aktivitäten, Definition und Koordination von Workflows, Integration einer Notation zur Repräsentation von Ergebnissen, Bereitstellen von Guidelines, Templates, Handbüchern und Beispielen zur Anwendung des Vorgehensmodells.

8 Ausblick Mit unserem Ansatz, den Entwicklungsprozess für virtuelle Labore mit Werkzeugen und Methoden stärker zu unterstützen und so die Produktion innovativer Lernsoftware auch für sehr spezielle Zielgruppen für die Verlage wirtschaftlicher und attraktiver zu machen, stehen wir noch am Anfang. Auf der Programmierebene konnte der Entwicklungsprozess durch den Einsatz von Design- Patterns und einem objektorientiertes Framework bereits handhabbarer gemacht werden. Templates und Autorenhilfen erleichtern bereits die Integration von theoretischen Hintergrundwissen in die Anwendung. Auf dieser Grundlage müssen nun weitere visuelle Programmierumgebungen mit graphisch-interaktiven Tools geschaffen werden, die den Naturwissenschaftlern selbst auch die Anpassung, Erweiterung und Definition von Experimenten erlauben. So kann der Einsatz virtueller Praktika in anderen Naturwissenschaften schneller ermöglicht werden. Literatur [Elfreich 1999] Elfreich, Sigurd: Entwicklung eines Java-basierten objektorientierten Frameworks für virtuelle naturwissenschaftliche Experimente im Internet. Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fachbereich Informatik, Dezember Diplomarbeit. [Gamma u. a. 1995] Gamma, Erich ; Helm, Richard ; Johnson, Ralph ; Vlissides, John: Design Patterns : elements of reusable object-oriented software. Addison Wesley Longman, Inc., 1995 (Addison-Wesley professional computing series). [Heuten 2001] Heuten, Wilko: 3D Visualisierungskonzepte für virtuelle Labore. Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fachbereich Informatik, Februar Diplomarbeit [Kruchten 2000] Kruchten, Philippe: The Rational Unified Process : an introduction. 2nd printing. Addison Wesley, 2000 (Addison-Wesley Object Technology Series) Kontakt: Marco Schlattmann OFFIS e.v. Escherweg Oldenburg URL:

VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika

VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika MARCO SCHLATTMANN UND JOCHEN MEYER VirtLab - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung virtueller multimedialer naturwissenschaftlicher Labore und Praktika Motivation Im Rahmen des Förderschwerpunktes Elektronisches

Mehr

Virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen (Schul-)Unterricht

Virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen (Schul-)Unterricht Virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen (Schul-)Unterricht Ansgar Scherp, Marco Schlattmann Multimedia und Internet-Informationssysteme Kuratorium OFFIS e.v. Escherweg 2, D-26121 Oldenburg/Germany

Mehr

Virtuelle Labore für das E-Learning. 1 Entwicklung virtueller Labore

Virtuelle Labore für das E-Learning. 1 Entwicklung virtueller Labore Wilko Heuten, Ansgar Scherp und Marco Schlattmann Virtuelle Labore für das E-Learning Zusammenfassung Im Informatik-Institut OFFIS werden schon seit mehreren Jahren Forschungsund Entwicklungsstrategien

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Motivation. 1.2 Ziel der Arbeit. 1.3 Danksagung

1. Einleitung. 1.1 Motivation. 1.2 Ziel der Arbeit. 1.3 Danksagung 1. Einleitung 1.1 Motivation Im Fach Systemprogrammierung des Informatik-Grundstudiums lernen die Studenten die Assembler-Sprache des Sparc-Mikroprozessors [6] kennen. Um mit dem Befehlssatz zu experimentieren,

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssyteme

Aufbau betrieblicher Informationssyteme Aufbau betrieblicher Informationssyteme 6 Entwicklung multimedialer Anwendungssysteme 7 Entwicklung wissensbasierter Anwendungssysteme 8 Projektmanagement und Qualitätsmanagement 9 Betriebliche Systemgestaltung

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

colit Cooperative Library Tools for Information literacy

colit Cooperative Library Tools for Information literacy colit Cooperative Library Tools for Information literacy Achim Baecker, FernUniversität Übersicht Übersicht Rahmenbedingungen (spez. Hagener Situation) Doppel-Strategie der UB ( aktive und passive Komponenten)

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs. Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges

Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs. Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges Überblick Einleitung Saros Refaktorisierung Durchführung Analysen Anwendung

Mehr

Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende

Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende Christian Schöne Verbundkoordination Projektpartner: Projektförderer: Projektträger: Inhalt 1. Kurzvorstellung des Projektes Mint.online 2. Grundsätzliche

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL

CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL CHEMIE LERNEN MULTIMEDIAL FIZ Chemie Berlin Gründung 1981 Gesellschafter Bund (BMBF) und Länder (Berlin) Gesellschaft Deutscher Chemiker e.v. (GDCH) Gesellschaft für chemische Technik und Biotechnologie

Mehr

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept Ebenen der Integration Strategie Didaktik Markt Integration von E-Learning in die Hochschule Organisation Technik Personal Strategische

Mehr

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten März 2007 Sie können das Simulationssystem Plant Simulation mit einer Reihe von optionalen Produkten/Bibliotheken und für unterschiedliche Lizenzarten erwerben.

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, @inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, booktitle = {Proceedings of Informatiktage 2005}, series

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

Entwicklung von e-learning Inhalten

Entwicklung von e-learning Inhalten Entwicklung von e-learning Inhalten Ein Überblick über prinzipielle Produktionsverfahren Wolfgang Neuhaus, CeDiS Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Wolfgang Neuhaus, CeDiS e-learning Beratung am Fachbereich

Mehr

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung.

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung. HIER Workshop 2008 ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien 20. 2. 2008 in Hildesheim Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@isn-oldenburg.de

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Seminar aus dem Bereich E-Learning

Seminar aus dem Bereich E-Learning Seminar aus dem Bereich E-Learning Thema: Softwarebasierende Lernhilfen zur Interaktiven Visualisierung von Automaten und ihre Eignung für den Sekundarstufenunterricht. Martin Franz maddin_franz@web.de

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Dr. Norbert Spangler Sprechstunde : nach Vereinbarung E-Mail n.spangler@fbi.h-da.de n.spangler@t-online.de http://www.fbi.h-da.de/organisation/personen/spangler-norbert.html Grundlagen

Mehr

Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design

Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Grafik Design Basis Programm Modul 1 Einführung in Grafik Design Erste Lerneinheit

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover Fakultät Informatik: Prof. Dr. paed. habil Steffen Friedrich Fakultät Maschinenwesen: Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph Stelzer Fakultät Elektrotechnik: Prof. Dr.-Ing. habil Wolf Fischer Fakultät Bauingenieurwesen:

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens November DESIGN'PATTERN'2011 INHALT Intent Motivation Applicability Structure Consequences Implementation Sample Code [1] BEARBEITET VON Christoph Süsens Abstract Factory & Factory Method Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Lösungen für Schule und Unterricht: zielgerichtet, benutzerfreundlich, effektiv

Lösungen für Schule und Unterricht: zielgerichtet, benutzerfreundlich, effektiv M DEUTSCHLAND Einladung zur Roadshow Lösungen für Schule und Unterricht: zielgerichtet, benutzerfreundlich, effektiv vom 22. Januar bis 14. Februar 2008 in Ihrer Nähe DEUTSCHLAND M DEUTSCHLAND Informationstechnologien

Mehr

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29. Desinger Konferenz Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.September 2005 2 Integration von 1. 2. 3. 4. 3 Pädagogik Online Didaktisches Konzept seit WS

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen.

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen. P r o d u k t i n f o r m a t i o n Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen DCS für SAP R/3 1.60 powered by * DLA = Dynamic Layout Architecture, von INVARIS entwickelte

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros. Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011

Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros. Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011 Verbesserung der Architektur und Dokumentation der DPP-Software Saros Slawa Belousow Institut für Informatik FU Berlin 13.01.2011 Vorstellung der Arbeit Problem Entwicklung wird immer schwieriger Ziel

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Model View Controller Pattern

Model View Controller Pattern Christian Vogt HAW Hamburg 19. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Prolog Einleitung Entwurfsmuster andere Muster 2 Model-View-Controller Hintergrund Konzept Umsetzung 3 Beispiele Überblick Beispiel in

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

Cell Computing Model Projektantrag

Cell Computing Model Projektantrag Projektantrag Autor Benjamin Hadorn I01-2 E-Mail bhadorn@swissinfo.org Ablage/Website http://bhadorn.kdl.ch Betreuer P.Schwab, G.Schwab Datum 03.03.05 Version 0.1.0.1 Benjamin Hadorn I01-2 Page 1 of 12

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Informatik Angewandte Informatik Theorie und Praxis im Gleichklang Das Studium der Angewandten Informatik ist im Gegensatz zu zum Beispiel Geo-Informatik oder Wirtschafts-Informatik keine Bindestrich-Informatik,

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Methoden zur Entwicklung von Industrial Product Service Systems (IPS 2 )

Methoden zur Entwicklung von Industrial Product Service Systems (IPS 2 ) Methoden zur Entwicklung von Industrial Product Service Systems (IPS 2 ) Projektarbeiten Angewandte Informatik, 31.01.2013 Dipl.-Ing. Daniel Meuris FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Lehrstuhl für Maschinenelemente

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

1 5 DAMIS Datenbankgestütztes Multimedia- Informationssystem Sie planen eine ansprechend gestaltete Multimedia- Anwendung mit umfangreichen Inhalten, scheuen aber die bisher üblichen hohen Kosten für die

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Perspektiven 2003 Messe für Bildung, Beruf und Karriere Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Thorsten Schmidt digital spirit AG Content-Produktion für E-Learning ein neues

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning an einer Präsenzhochschule Übersicht Erwartungen: E-Learning für die Hochschule Furtwangen Einsatzkonzepte Akzeptanz-

Mehr

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen. 100A 23.05.16-27.06.16 Mo 18.15-20.15 h 6 x 2,5 Lektionen Fr. 360.- 100B 25.05.16-29.06.16 Mi 14.00-16.00 h 6

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Java Applet Generator

Java Applet Generator Ihr Modell als Simulation im Netz... System Design Toolkit Java Applet Generator.vom Modell zum Prototyp im Browser Copyright 2006 Stefan Sachs UML ist ein eingetragenes Warenzeichen von Object Management

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012 Autodesk Inventor Fragen und Antworten Inhalt 1. Warum sollte ich von AutoCAD auf ein Autodesk Inventor -Produkt umstellen?... 2 2. Welche Vorteile bietet die Autodesk Inventor-Produktlinie?... 2 3. Welches

Mehr

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln Vortrag im Rahmen der 2. Fachtagung Zielgerichtete schwere Gewalt

Mehr

L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015

L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015 L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015 Inhalt Allgemeines... 2 Drittsysteme registrieren... 3 Bedingungen für die Einbindung in L²P... 4 Serviceangebot

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Skills. Inhalt: 1. Toolübersicht S.1 2. Technologien und Sprachen S.1 3. Projekte S.2 4. Diplom, Zertifikate und Teilnahmebestätigungen S.

Skills. Inhalt: 1. Toolübersicht S.1 2. Technologien und Sprachen S.1 3. Projekte S.2 4. Diplom, Zertifikate und Teilnahmebestätigungen S. Sebastian Donath www.sento-it.de Email: sebastian.donath@sento-it.de Skills Sebastian Donath Genossenschaftsstr. 29 12489 Berlin Nationalität: Deutsch Berufe: Diplom Ingenieur (BA) Informatik, Energieelektroniker

Mehr

Fallsammlung Labormedizin

Fallsammlung Labormedizin Fallsammlung Labormedizin erste Erfahrungen mit der elektronischen Lernplattform blackboard Andreas Weimann Andreas Lun Claudia Frömmel Deepak Vangala Lehre Klinische Chemie und Pathobiochemie für Studenten

Mehr

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000 Bundesleitprojekt Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote an n Präsentation CeBIT 2000 Projektkonsortium Lübeck (Projektkoordination) Medizinische Universität

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

physik multimedial und ENGINe:

physik multimedial und ENGINe: 10. rdd Kolloquium, 17.06.2009 10. rdd Kolloquium physik multimedial und : Eine Lernplattformform für die Physik und ihre Module 17. 06. 2008 in Göttingen Julika Mimkes Institute for Science Networking

Mehr