Whitepaper Virtuelle Techniken im Marketingprozess Anwendungsmöglichkeiten Beispiele Potenziale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper Virtuelle Techniken im Marketingprozess Anwendungsmöglichkeiten Beispiele Potenziale"

Transkript

1 Whitepaper Virtuelle Techniken im Marketingprozess Anwendungsmöglichkeiten Beispiele Potenziale Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Auberlenstr Fellbach Kompetenzzentrum Virtuelle Realität und Kooperatives Engineering w. V. Virtual Dimension Center VDC

2 Mission Zusammenfassung Herausforderungen globale Märkte Individualisierung, Mass Customization explodierende Variantenzahlen Inszenierung großer, schwerer, komplexer Güter Beherrschung Cross Media, Multi-Channel-Marketing schnelle Produktwechsel; Verkürzung Time-To-Campaign Differenzierung ggü. Wettbewerb gestiegene Erwartungshaltungen der Verbraucher/Kunden bzgl. der Darstellung/Visualisierung Kommunikation verborgener (z. B. technologischer) Wettbewerbsvorteile Chancen neue Simulations- und Visualisierungsmethoden steigende mobile Rechenleistung Internet-Verfügbarkeit digitale Entwicklungsprozessketten als Datenlieferanten 2

3 Mission Zusammenfassung Virtuelle Techniken im Marketingprozess - Einsatzfelder Marktforschung und Umweltanalyse Wettbewerbsanalyse: Benchmarks Kundenanalyse Virtual Store Tests & Präsentation Kundendialog Zielformulierung Auftragsabsicherung und Mass Customization Kreativitätsunterstützung Kundenintegration mit VR Überwindung der Digitalen Kluft High-Tech-Image Strategiefestlegung Virtual Engineering in der Produktentwicklung Kundenintegration mit VR Marketing-Mix Variantenentwicklung 3D und VR für Print, Web, Point-of-Sales, Digital Signage in der Kommunikation Virtual Sell-In, Virtual Training und Virtual Store in der Distribution Marketing-Kontrolle Virtual Store/Test/Training zur Überprüfung der Zielerreichung 3

4 Wettbewerbsanalyse Zielstellung: Einschätzung der Ziele, Stärken, Schwächen relevanter Konkurrenten VR (Virtuelle Realität) und AR (Augmented Reality - Erweiterte Realität): virtuelle Benchmarks: Vergleich eigener (noch virtueller) Entwürfe mit Wettbewerbsprodukten vergleichende Darstellung (VR) überlagernde Darstellung (AR) Bild: Volvo Bild: Volvo Halle mit Möglichkeit zum Einfahren von LKW große Powerwall zur 1:1-Visualisierung Bild: Volvo Vergleich vor Powerwall 4

5 Kundenanalyse - Kaufgewohnheiten virtuelle Verpackungstests Design Verpackung, Etiketten, etc. Test in 3D-Umgebungen, z.b. virtueller Supermarkt (Fachgebiet: Virtual Store ) Variation und Evaluation des Verpackungsdesigns zur Laufzeit Kundentest: Blickanalysen u.ä. möglich geheime Tests neuer Produkte, verborgen vor Wettbewerbern, gescheiterte Ansätze bleiben vertraulich manche Systeme verwenden Griff einen Einkaufswagens zur Navigation in 3D-Szene Wall Street Journal: 50%-Verminderung der Zeit für Produkttests Bild: Wurzel-Medien Bild: SCA Packaging Bild: SensoMotoric Instruments Etikettendesign für eine Mineralwasserflasche während der Gestaltung Supermarkt- Simulation Stereo-3D-Brille mit integriertem Eye-Tracking 5

6 Kundenanalyse - Bedürfnisse virtuelle Darstellung ausgewählte Testnutzer: Dialog; Aufnahme weiterer Wünsche Produkttests und Akzeptanztests auf der Basis virtueller Prototypen Variantenvergleiche in Vorfeld der Erstellung physischer, haptischer Prototypen (Ausdünnung Varianten) Untersuchungspunkte z. B.: Design / Gestaltung Benutzerschnittstelle, Bedienung Bild: KOP Bild: HLRS Bild: ESI Group Dialog mit Kunden im Architekturentwurf hybrider Fahrsimulator (mit virtuellem Armaturenbrett) Projektrealisierung für die Fa. Gabler 6

7 Kundenanalyse - Erwartungen virtueller Kundendialog 3D-Webplattformen oder Virtuelle Welten eigenständige Auswahl und Konfiguration statistische Auswertung zu Präferenzen Dialog über Avatare, die von Mitarbeitern betreut werden (etwa Second Life) Bild: LumoGraphics Bild : Macy's Passport 99 selbst erzeugte Busvariante in der 3D-Sicht eigene Wahl von Kleidung und Hintergrund Bild: Mercedes-Benz Mercedes-Benz- Niederlassung in Second Life (geschlossen 2008) 7

8 Kundendialog Aspekte VR/AR freie und unmittelbare Veränderbarkeit des Produkts Vielzahl von Zusammenstellungen Vielzahl möglicher Szenarien/ Hintergründe des Einsatzes ebenso variabel: Farben, Materialien, Geometrien, Haptik, Bild : DS 3DXcite Bild: Miele Fahrzeug- Inszenierung Dialog am Virtuellen Produkt Bilder: Immersion Haptisch programmierbarer Regler Anwendung Cockpit Anwendung Gerätetechnik 8

9 Zielformulierung Indikator Kundenzufriedenheit Erarbeitung eines kundenindividuellen Produkts (Mass Customization) überlegene, attraktive Produkte (siehe dazu auch Abschnitt Strategie) Erarbeitung nur technisch möglicher / lieferbarer Bestellungen Bild: LumoGraphics Innenansicht: Blick in konfigurierten Bus Bild: LumoGraphics Darstellung Varianten NKW Bild: LumoGraphics 3D-Aufzug-Konfigurator: Auswahl-Masken 9

10 Zielformulierung Indikator Innovationsfähigkeit Kreativitätsunterstützung mit VR/AR schnelle Visualisierung von Skizzen schnelles Skizzieren in 3D ohne Medienbrüche Ideen der Kunden aus virtuellem Kundendialog aufnehmen Ideen der Mitarbeiter aufnehmen Bild: Fraunhofer IAO Bild: SensAble Volumenerzeugung und Freiformflächengestaltung in einer CAVE 3D-Sketching Bilder: Fraunhofer IAO Skizze Architektur, Begehung in VR 10

11 Zielformulierung Indikator Kundenorientierung statistische Auswertung von Kundenpräferenzen auf Online-Plattformen mit 3D webfähige 3D-Konfiguratoren Bild: Lightshape Produktkonfiguration und Navigation mit Tablet-PC Bild: LumoGraphics Auswahl Farben und Materialien während der Konfiguration Bild: DS 3DXcite Car Configurator 11

12 Zielformulierung Indikator Engagement / Zufriedenheit Mitarbeiter Überwindung der Digitalen Kluft ( digital divide ) mittels 3D-Visualisierung: intuitiv verständlich Einsatz kollaborativer 3D-Plattformen Großprojektionen Planungstische verteilte Virtuelle Umgebungen Collaborative Augmented Reality Bild: Visenso Bild: VDC Planungsbüro mit vielerlei Multimedia-Systemen Arbeit am Planungstisch: OP-Anordnungsplanung Gemeinsamer AR-Arbeitsraum mittels Head Mounted Displays Bild: TU Wien Bild: ESI Group schematische Darstellung des verteilten Virtuellen Engineerings 12

13 Zielformulierung Indikator Image Nutzung des High-Tech-Image der VR zur eigenen Darstellung Messen, sonstige Veranstaltungen Showroom Verkaufsraum Empfangsbereich Bild: Adidas Bild: Immersight Einsatz Head Mounted Display auf einer Messe zur Darstellung Innenausbau Magic Mirror für Schuhprobe Bild: bluelemon Interactive AR-Röntgenblick in einen Unimog 13

14 Strategiefestlegung überlegene, attraktive Produkte Die Marktforschung (also Nutzerbefragung) identifiziert folgende wahrgenommene Vorteile des VR-Einsatzes: Wettbewerbsvorteile durch Unterstützung von Erfolgsfaktoren, schnellere und effizientere Prozesse, höhere Planungsqualität und Planungssicherheit, Kosteneinsparungen durch Fehlerreduzierung und damit Vermeidung von Fehlerfolgekosten. Im Detail: (in Reihenfolge der Relevanz/Zustimmung): leichteres bei Sachverhalten für Nicht-Fachleute, erhöhte Transparenz komplexer Produkte und somit Reduktion von Fehlern, verbesserte interne Kommunikation (abteilungsübergreifend), VR als Diskussionsplattform für Fachfragen, Steigerung der Produktqualität, Verminderung von Iterationsschleifen in PE, Optimierung des PE-Prozesses, intuitive Interaktion mit dem Produkt, verbessertes Produktverständnis durch Immersion, maßstabsgetreue Betrachtung der Produkte in der frühen Produktentwicklung, Einsparung realer Prototypen, verbesserte Integration der einzelnen PE-Phasen, erhöhte Produktakzeptanz beim Kunden, verbesserte externe Kommunikation (Datenaustausch), verbessertes Handling höherer Variantenzahlen, kreativerer Produktentwicklungsprozess [Klocke, F.: Vorsprung durch Virtual Reality; Eine Studie über den industriellen Einsatz von VR. Aachen: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, 2003 (in Reihenfolge der Relevanz/Zustimmung): Veranschaulichung von Fehlfunktionen, Visualisierung von Produktfunktionen, Ermittlung von Kundenanforderungen, Angebotserstellung, Bedienungsergonomie, Designoptimierung, Generierung von Designalternativen, Qualitätsverbesserungen, Entwicklungszeitverkürzung, Kostenreduktion [Decker R.; Bödeker, M.; Franke, K.: Potentiale und Grenzen von Virtual Reality-Technologien auf industriellen Anwendermärkten. Possibilities of virtual reality technologies, University Bielefeld. IM Information Management & Consulting (2002) Band 17 ] Leston, J.; Ring, K.; Kyra, E.: Virtual reality. Business applications, markets and opportunities. London: Ovum Ltd

15 Strategiefestlegung überlegene, attraktive Produkte Angebot tadelloser Produkte, die für ihren kompletten Lebenszyklus entwickelt wurden: massives Frontloading Wunsch-Produkte des Kunden Minimierung von Produktrückrufen [Quelle: Rapex] Das Rapid Exchange of Information System (RAPEX) ist ein Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz. Über RAPEX werden Informationen aus den Mitgliedsstaaten über gefährliche oder potentiell gefährliche Verbrauchsgüter (ausgenommen Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sowie Medikamente) ausgetauscht: Bild: xxx xxx 15

16 Strategiefestlegung überlegene, effiziente Prozesse VR/AR-basierte schnelle, sichere Produktentwicklung, die alle relevanten Aspekte berücksichtigt Bild: ESI Group Baubarkeitsuntersuchung schon am virtuellen Prototypen Bild: TU Ilmenau Änderungskosten/ Änderungsmöglichkeit in der Produktentwicklung Bild: Eversheim 1995 Bild: Aberdeen Group Änderungskosten in der Produktentwicklung in Abhängigkeit der Produktkomplexität 16

17 Strategiefestlegung überlegene Kundenbeziehungen Erstellung des Angebots gemeinsam mit dem Kunden Aufnahme aller Wünsche Unmittelbare Aussagen zu: Machbarkeit, Preis, Lieferzeitpunkt, Integrierte Lösungen: Erstkonfiguration daheim; Detaillierung vor Ort Bild: DS 3DXcite Bild: KOP Kundengespräch am 3D-Konfigurator Präsentation und Diskussion des Architekturentwurfs Bild: ESI Group Projektrealisierung für die Fa. Trumpf 17

18 Produktpolitik Zielsetzungen Virtual Engineering schnelle Entwicklungszyklen als aktives Prozesselement frühes Ergebnisfeedback Betonung früher Entwicklungsphasen Entwicklung alternativer Produktkonzepte Spezifikation des Produkts entscheiden Damit auch: längere Verfolgung erfolgversprechender Produktvarianten in der Entwicklung Bild: LumoGraphics Bild: Wurzel-Medien Nutzfahrzeug- Visualisierung Werkzeug-Präsentation für Festool Bild: Wurzell-Medien Photorealistische Textil-Visualisierung 18

19 Kommunikation: Print digitale Printmedienerstellung 3D-Modell für High-End-Renderings: Photorealismus Transparenz, Ein-/Ausblicke: unmögliche Einblicke bieten; Verborgenes und Funktionsweise zeigen schwierige Kamerapositionen/-fahrten Explosionsdarstellungen nicht nur Präsentation des Designs möglich, sondern explizit der Technologie Darstellung Zukunft / Vergangenheit; Vergleich Bild: Viisenso Bild: Wurzel-Medien Bild: metaio Virtueller OP-Saal: Ausschnitt aus 3D-Stereofilm für KLS Martin Digital erstellte Farbvarianten von Lochern Visualisierung Wasser, Wasserhahn 19

20 Kommunikation: Print Erstellung von Marketingmaterial bereits während Produktentwicklungsprozess (Basis: digitale Prototypen) -> Reduktion Time-to-Campaign Vermeidung teurer Foto-Shootings an weit entfernten Orten leichtere Geheimhaltung Prototypen Produktänderungen leicht und schnell nachziehbar Wiederverwendung der 3D-Umgebungsdaten bei Re-Designs und Facelifts Print-Kataloge werden mit AR interaktiv (Monitor plus Webcam plus Printkatalog) Bild: Lightshape Bild: Lightshape Bild: metaio Innenraumvisualisierung PKW Visualisierung Bad Print-Katalog, interaktiv über Gestenerkennung mittels Webcam 20

21 Kommunikation: Print Bild: Wurzel-Medien Darstellung verschiedener, digital erzeugter Varianten im gedruckten Katalog 21

22 Kommunikation: Web digitale Medienerstellung: Bild, Film Webkonfiguratoren, Interaktion: Möglichkeit zum Kundendialog 3D-Informationsquelle mit niedriger Eintrittshemmschwelle (anonymes Informieren möglich) kann durch Kunden selbst bedient/abgerufen werden (ohne 3D-Erfahrung) High-End-Renderings Video-Extraktion Animationen und Kamerafahrten multimodale Zusatzinformation nutzbar auf modernen Endgeräten (Tablet-PC, Smartphone) Bild: DS 3DXcite Bild: DS 3DXcite Bild: DS 3DXcite Fashion: realistische Präsentation Material, Form, Deformation plattformunabhängiger 3D-Konfigurator (Ford) Heim-Konfigurator (Tablet) und Profi- System (Autohaus) 22

23 Kommunikation: Web interaktive (einfache) Produkt- Konfiguratoren (spezielle Konfiguratorenlogik) Zugang beschränkbar für spezifische Nutzergruppen: Exklusivität u.u. Integration mit Auftragssystem (Lieferfähigkeit, Lieferzeitpunkt) Prototypisch: Verwendungen von Augmented Reality (AR) und Webcam Gestenerkennung für die Interaktion Bild: bitmanagement Bild: DS 3DXcite Bild: Westfield Fashion: Web-3D-Konfigurator Automotive: Lage, Form und Farbe von Nähten virtuelle Kleidungsanprobe im Web mit Augmented Reality 23

24 Kommunikation: Point of Sales (PoS) interaktive Präsentation des Produkts gemeinsames Verständnis sichern einfaches Zeigen von Varianten Produkt virtuell im Betrieb zeigen Steigerung Informationsdichte, insbes. verständliche Darstellung auch komplexer Zusammenhänge detaillierte Einblicke bieten Kunde gestaltet sein spezifisches Produkt: Produktkonfiguratoren unter Verwendung der Expertenversion des Konfigurators Bild: DS 3DXcite Bild: NIKE Bild: Kimberly-Clark Audi Digital Showroom in London Einsatz autostereoskopisches Display Tridelity im NIKE-Flagship-Store Entwurf Verkaufsförderung im Einzelhandel (hier: Babypflege) 24

25 Kommunikation: Point of Sales (PoS) AR-Installationen z. B. im Einsatz bei Toys R Us animiertes LEGO-Modell wird über der Verkaufsverpackung eingeblendet Kunde bringt Modell in die gewünschte Perspektive virtuelle Anprobe von Kleidung, Schuhen mit AR ist Inhalt von Forschungsprojekten Verwendung virtueller Spiegel Bild: metaio Bild: Cisco Interaktive LEGO-Box bei Toys R Us: Einsatz von Augmented Reality Augmented Reality: Vision Magic Mirror 25

26 Kommunikation: Digital Signage Anzeige von wechselndem statischen oder dynamischem Content auf digitalen Anzeigen im Shop oder Außenraum (etwa Flughäfen) Verlängerung der Aufmerksamkeitsdauer mit autostereoskopischen 3D-Displays Bild: DS 3DXcite Bildschirm im Shop-Kontext Bild: Tridelity Brillenlose Displays von Tridelity im Flughafen Bild: Tridelity Displays im Portraitformat auf Messe 26

27 Kommunikation: Messen & Events virtuelle Produktpräsentation gemeinsames Verständnis sichern komplexe und große Produkte Produkt virtuell in Betrieb zeigen einfach detaillierte Einblicke bieten Einsparung Transportkosten für aufwändig zu bewegende Güter (z. B. Maschinen) aber auch bessere Geheimhaltung möglich, Präsentation kritischer Details nur ausgewählten Kontakten individuelle Präsentationen; Kunde gestaltet sein spezifisches Produkt selbst Bild: ESI Group Bild: Visenso Bild: Imsys VR-Messestand Motek 2011 VR-Messestand Knowledge Base Besucherführung vor Powerwall 27

28 Kommunikation: Messen & Events Show-Konzept mit VR und/oder AR Verwendung von AR im Bühnenkontext möglicher Aufbau - Marker plus mobile Kamera plus Pantomime-Schauspieler oder - getrackte Kamera plus jeweils eine separate Leinwand seitlich Vorteile: - Präsentator ist in 3D-Modell integriert - Publikum sieht Präsentator plus 3D-Modell auf einem Schirm - Präsentator interagiert mit Publikum Bild: Visenso Bild: metaio Bild: metaio Messestand für die Fa. Magma (Gieß-Simulation) Erläuterung Fahrwerkskomponenten mittels AR AR-Unterhaltungsshow für Toyota 28

29 Kommunikation: Messen & Events Bild: ESI IC:IDO Messestand für die Fa. Optima Group auf der Interpack 2011: Messekonzepte können feste Zeitfenster für die Präsentation beinhalten. Die Ausgabe und das Einsammeln von 3D-Brillen muss organisiert werden oder aber Einwegbrillen finden Verwendung. Das Publikum außerhalb kann zusätzlich über einfache Bildschirme die 3D-Szene verfolgen. Durch die Licht-schluckende Wirkung der 3D-Filter kann eine Abdunkelung erforderlich werden. 29

30 Distribution: Sell-In Sell-In: Kollektionsabverkauf, Vermarktung zum Groß-/ Zwischenhändler gesamte Kollektion als Musterteile produzieren: zu aufwändig sinnvoll, wenn es viele Varianten oder Modelle mit Kunden oder innerhalb des Unternehmens abzustimmen gilt Inszenierung Kombination zu neuen Outfits Bild: DS 3DXcite Bild: DS 3DXcite 3D-Visualisierung Schuhkollektion Adidas durch DS 3DXcite 3D-Darstellung Kollektion im Shop Bild: DS 3DXcite verschiedene Outfit-Visualisierungen 30

31 Distribution: 3D-Konfiguration Bild: LumoGraphics Beispielhafte Konfigurationen Nutzfahrzeuge Daimler. Moderne 3D- Konfiguratoren greifen auf Varianten- Managementsysteme zurück, die Produktvielfalten mit einer riesigen Kombinatorik verwalten können. 31

32 Distribution: Training Verkaufspersonal Training von Verkaufspersonal Einsatz von Serious-Games-Techniken interaktives Nachstellen von Szenen variabler Dialog [Avatar reagiert angepasst auf Antworten] objektive Erfolgskontrolle freies Ändern von Variablen Möglichkeit zum Einbau von Gestik und Mimik Bild: blog.venuegen.com Bild: Zone2Connect Szene 3D-Verkaufsgespräch Szene 3D-Verkaufsgespräch für Vodafone Bild: Zone2Connect logische Modellierung Dialoog 32

33 Distribution: Virtual Store Shopdesign etwa virtueller Supermarkt 1:1-Simulation der PoS-Szene neue Testmöglichkeit: Effizienz des Marketings innerhalb des Ladengeschäfts, Vergleichsmöglichkeiten billiger als Feldversuche flexibler, schneller: zügiger Wechsel der Szenarien Variationen der Randbedingungen zur Laufzeit - Regale voll / halbvoll /leer - Produkt oben / mittig /unten platziert - Markt voll / halbvoll / leer Stärkere Kontrolle: alle Umgebungsvariablen kontrollierbar: Wetter, Licht, Wettbewerberaktivitäten, Lieferengpässe, Bild: Visenso Bild: Visenso Bild: Kimberly-Clark Entwurf Autohaus Außenansicht Entwurf Autohaus Innenansicht Präsentation eines Supermarkt-Entwurfs 33

34 Marketing-Mix Marketing-Kontrolle Marketing-Kontrolle: Zielerreichung der Marketing-Instrumente Virtual Store: virtuelle Tests Verpackungen, Verkaufsunterstützung, Laden-Design Virtual Test: Produkt-Akzeptanztests auf Basis virtueller Prototypen Virtual Training: zur Erfolgskontrolle handelnder Personen Trainings-/Testumgebungen Bild: Vision Critical Bild: Kärcher Supermarkt- Simulation Gespräch am virtuellen Produkt Bild: Zone2Connect 3D-Trainingsumgebung für Verkaufspersonal 34

35 Mission Zusammenfassung Zusammenfassung zahlreiche VR-Anwendungen in den Kommunikationskanälen und als Arbeitswerkzeug im Marketing sehr viele Vorteile der Nutzung benannt Möglichkeit des frühzeitigen Zugriffs auf Entwicklungsdaten; Abstimmung mit Entwicklungsabteilungen (den Datenlieferanten) essentiell immer mehr Branchen können mit 3D-Technologien bedient werden, auch die, die traditionell schwieriger zu visualisierende Produkte führen (etwa Textil) Bild: Wurzel-Medien Bild: metaio Bild: Vision Critical Fashion- Visualisierung Augmented Reality: LEGO-Modell über Verkaufsverpackung übergeblendet 3D-Darstellung eines Supermarkts im Umgebungskontext 35

36 Mission Zusammenfassung Zusammenfassung Virtuelle Techniken im Marketing-Prozess Einsatzfelder in der Gesamtübersicht 36

37 Mission Zusammenfassung VDC-Mitglieder und -Partner im Thema VR-Marketing 37

38 Das Thema interessiert Sie und Sie suchen nach Umsetzungspartnern? Sprechen Sie mit uns. Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Auberlenstr Fellbach Tel.: +49 (0) Kompetenzzentrum Virtuelle Realität und Kooperatives Engineering w. V. Virtual Dimension Center VDC

Anwendungs-Screening: VR und AR in Kommunikation und Marketing

Anwendungs-Screening: VR und AR in Kommunikation und Marketing Anwendungs-Screening: VR und AR in Kommunikation und Marketing Einsatzgebiete Techniken - Nutzen Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Virtuelle

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

Technologiegrundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality

Technologiegrundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde Geschäftsführer Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach info@vdc-fellbach.de Kompetenzzentrum Virtuelle

Mehr

» Virtual Reality im Marketing «

» Virtual Reality im Marketing « » Virtual Reality im Marketing «Einladung zum 2. Medien-Meeting Rems-Murr Donnerstag, 22. Oktober 2015, 17:00 h alfaloc media, Dieselstraße 1A, Fellbach Virtual Reality selbst erleben! Virtual Reality:

Mehr

Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen

Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen 1 Anwendungen VR und AR in der Luftfahrt: Übersicht Produktentwicklung Produktgestaltung Designstudien Cockpit - Evaluation

Mehr

Virtual Reality im Marketing

Virtual Reality im Marketing Quelle: Meyle+Müller Technologieforum Virtual Reality im Marketing Meyle+Müller GmbH+Co. KG, Pforzheim Mittwoch, 2. Dezember 2015 Beginn: 14.00 Uhr Vorwort Verantwortliche für Marketing und Vertrieb in

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Whitepaper Virtuelle Techniken in textilen Anwendungen Anwendungsfelder & Chancen [2. Version Dezember 2013]

Whitepaper Virtuelle Techniken in textilen Anwendungen Anwendungsfelder & Chancen [2. Version Dezember 2013] Whitepaper Anwendungsfelder & Chancen [] von: Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde, Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Hermann Finckh, Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf der deutschen

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Das Virtuelle Nutzfahrzeug

Das Virtuelle Nutzfahrzeug Bild: LumoGraphics / CVC Das Virtuelle Nutzfahrzeug KickOff der gemeinsamen Arbeitsgruppe des Commercial Vehicle Clusters (CVC) Kaiserslautern und des Virtual Dimension Centers (VDC) Fellbach Vorwort KickOff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis

Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis Hugo Binder, VDE Rhein-Main AK Automatisierungstechnik 9.3.2015 Fraunhofer 66 Fraunhofer-Institute Mehr als 24 000 Naturwissenschaftler

Mehr

Umfrage Immersive Design

Umfrage Immersive Design Vielen Dank, dass Sie uns unterstützen! Fast seit dem Aufkommen kommerziell erhältlicher Virtual-Reality(VR)-Systeme Anfang der 1990er Jahre wurde versucht, diese Technologie auch für -Anwendungen nutzbar

Mehr

Reality, only better The Economist, Dezember 2007

Reality, only better The Economist, Dezember 2007 Augmented Reality Technik, Systeme, Potenziale, Funktionen, Einsatzgebiete Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Augmented Reality Prinzipien und Chancen Reality, only better The

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Stärkung der Wettbewerbsfahigkeit mit Hilfe von virtueller Produktentwicklung. Sebastian Grimm

Stärkung der Wettbewerbsfahigkeit mit Hilfe von virtueller Produktentwicklung. Sebastian Grimm Stärkung der Wettbewerbsfahigkeit mit Hilfe von virtueller Produktentwicklung Sebastian Grimm Nichts bringt sie näher an die Realität als ICIDO ICIDO ist der führende Anbieter von Lösungen für die kollaborative

Mehr

Das Virtuelle Nutzfahrzeug

Das Virtuelle Nutzfahrzeug Bild: LumoGraphics / John Deere Das Virtuelle Nutzfahrzeug KickOff der gemeinsamen Arbeitsgruppe des Commercial Vehicle Clusters (CVC) Kaiserslautern und des Virtual Dimension Centers (VDC) Fellbach Grußwort

Mehr

EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks

EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks EU-Forschungsprojekte aus der Sicht eines Kompetenznetzwerks Achim Czaykowska, M. A. Virtual Dimension Center Fellbach w. V. Auberlenstr. 13 70736 Fellbach www.vdc-fellbach.de Bad Wildbad, 9. Juli 2014

Mehr

Feynsinn. die etwas andere Beratung

Feynsinn. die etwas andere Beratung Feynsinn die etwas andere Beratung Vortrag zum Virtual Efficiency Congress 2011 Braucht die Welt VR? Eine Bestandsaufnahme. - 2-07.10.2011 Henning Linn - 3-07.10.2011 Henning Linn Skills Langjährige Erfahrung

Mehr

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung WELCOME TO THE Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung November 2009 KET gibt es seit 10 Jahren. Ursprung: Produktentwicklung/Konstruktion (Automobil) Spezialisierung:

Mehr

otografie Fröbus-digital Virtual Drive Flight Path Web-

otografie Fröbus-digital Virtual Drive Flight Path Web- digital t Path Web-Design 2D Konfigurator 3D Fotografie Unsere Leistungen Virtual Drive Flight Path Web-D l Drive Flight Path Web-Design 2D Konfigurator 3D Fotografie Unse otografie Fröbus-digital Virtual

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

DAS HMI FÜR DIE MOBILE ARBEITSMASCHINE NOTWENDIGKEITEN UND MÖGLICHKEITEN INTERDISZIPLINÄRER ANSÄTZE

DAS HMI FÜR DIE MOBILE ARBEITSMASCHINE NOTWENDIGKEITEN UND MÖGLICHKEITEN INTERDISZIPLINÄRER ANSÄTZE Faculty of Mechanical Science and Engineering DAS HMI FÜR DIE MOBILE ARBEITSMASCHINE NOTWENDIGKEITEN UND MÖGLICHKEITEN INTERDISZIPLINÄRER ANSÄTZE Jun.-Prof. Dr.-Ing. Jens Krzywinski, Juniorprofessur für

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

touchmag ist eine vielseitige Lösung für ios- & Android-Tablets, die Produkte in einem digitalen Katalog interaktiv präsentiert.

touchmag ist eine vielseitige Lösung für ios- & Android-Tablets, die Produkte in einem digitalen Katalog interaktiv präsentiert. Präsentational! touchmag ist eine vielseitige Lösung für ios- & Android-Tablets, die Produkte in einem digitalen Katalog interaktiv präsentiert. Setzen Sie mit Ihrem Marketing neue Standards, und überzeugen

Mehr

EINREICHUNG für den EINREICHUNG für den SPONSOR S Innova7onspreis 2013 Partner:

EINREICHUNG für den EINREICHUNG für den SPONSOR S Innova7onspreis 2013 Partner: EINREICHUNG für den Summary Ein fundamental neues MarkeJngtool für den Sport Das hier vorgestellte App MX Living Stadium steigert in einem signifikanten Maß den monetären Output des Betriebs großer Sportarenen.

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

4. Technologieforum VR-Center-Management Einführung, Investabsicherung, interne Kommunikation

4. Technologieforum VR-Center-Management Einführung, Investabsicherung, interne Kommunikation Einführung, Investabsicherung, interne Kommunikation Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Auberlenstr. 13 70736 Fellbach www.vdc-fellbach.de Kompetenzzentrum Virtuelle

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft LG Business Solution Forum 2010 Udo-Ernst Haner Leiter Competence Team»Information Work Innovation«Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013 E-Detailing Toolbox Präsentation, 5. Februar 2013 Inhalt 1. Definition «E-Detailing» 2. Erfolgreichere Produkt-Präsentationen (Wettbewerb!) 3. CLM 4. Die wichtigsten Technologien 5. Sinnvoller Einsatz

Mehr

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Virtual Shop von RTT für Adidas [Bild: VDC] Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Vorwort Industriearbeitskreis VR Technik Technik In der Automobilindustrie und im Maschinenbau sind die Computer-gestützte

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Mag. Sven Leitinger Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Was ist Augmented Reality? Augmented Reality = erweiterte Realität "computergestützte

Mehr

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation.

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Weg von kostspieligen Trips auf schöne Inseln. Rein in eine einzigartige Welt! Vertriebsgerichtete Kommunikation und Interaktion als ganzheitliche

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Bild: Visenso Einladung 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Fellbach / Mittwoch / 26. März 2014 Vorwort Virtuelle Technologien für den Produktentstehungsprozess

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS Bei diesem anwenderorientierten Fachkongress zum Thema Virtual Engineering dreht

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung Prof. Dr. Ing. Reinhard Schmidt Markus Giedemann Hochschule Esslingen Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach EuroMold, Frankfurt/Main

Mehr

Virtuelle Techniken im Bauwesen BIM und Digitalisierter Bestand

Virtuelle Techniken im Bauwesen BIM und Digitalisierter Bestand Quelle: Z&M 3D WELT 5. Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Bauwesen BIM und Digitalisierter Bestand Akademie Amtzell Donnerstag, 26. November 2015, 14.00 Uhr Vorwort In der fünften Sitzung des

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr

3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr Bild: Roth Architekten 3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr Vorwort Transfer und der Blick über den Tellerrand kennzeichnen

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Social Augmented Reality

Social Augmented Reality Social Augmented Reality Lernen und Verstehen in der erweiterten Realität Andreas Müller Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Joachim-Jungius-Str. 11 18059 Rostock Tel: +49 381 4024

Mehr

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

Produktkonfigurator. truth Behind excellence.

Produktkonfigurator. truth Behind excellence. proalpha Produktkonfigurator truth Behind excellence. 2 proalpha Produktkonfigurator Realisierung kundenindividueller Wünsche durch Produktkonfiguration Vom Angebot bis zur Fertigung definiert der proalpha

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Kompetenzatlas Fahrsimulation

Kompetenzatlas Fahrsimulation Kompetenzatlas Fahrsimulation Dr. Christoph Runde Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach Alexander F. Walser Automotive Simulation Center Stuttgart Maik Auricht Technische Universität Berlin Kompetenzzentrum

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort

AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort Marius Shekow, Jens Epe, Leif Oppermann Redner: Marius Shekow Fraunhofer FIT Fraunhofer 67 Institute 23.000 Mitarbeiter Erfinder von MP3 (IIS) Fraunhofer Institut

Mehr

Auf der Hannover Messe: Technology

Auf der Hannover Messe: Technology Auf der Hannover Messe: Technology Cinema 3D Welcome to the real virtual world! Experience the real virtual world! Besuchen Sie das Technology Cinema 3D auf der Hannover Messe Von 3D reden kann heute jeder.

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Beschreibung der App Production

Beschreibung der App Production Beschreibung der App Production University of Applied Scienes and Arts Augmented Reality 6 Labor Digitale Fabrik 1. Allgemeine Beschreibung der App Production Die App Production ist für den Werkstatt-Einsatz

Mehr

Signo Display GmbH. Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen. Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne. www.signo-display.

Signo Display GmbH. Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen. Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne. www.signo-display. Signo Display GmbH Digitale Werbesysteme und Digital Signage Lösungen Firmensitz: Königstraße 7, 32584 Löhne Signo Display stellt sich vor Signo Display wurde im Jahr 2014 gegründet und ist ein junges

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co.

Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co. Bildquelle: Lightshape Veranstaltungsreihe Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co. Lightshape GmbH & Co. KG, Stuttgart-Vaihingen Donnerstag, 24. September 2015, 14.00 Uhr Vorwort Herzlich

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München «Sag es mir und ich vergesse es, zeig es mir und ich erinnere mich,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory Prozessoptimierung mit Hilfe mobiler Applikationen Steuerung - Kontrolle - Überwachung - Konfiguration VORTEILE VON

Mehr

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation media-impact.de Willkommen in der Welt von AUTO BILD Liebe Geschäftsfreunde, wir bei AUTO BILD haben stets den Anspruch als Erster

Mehr

TECHNISCHE VISUALISIERUNG 3D-ANIMATION

TECHNISCHE VISUALISIERUNG 3D-ANIMATION TECHNISCHE VISUALISIERUNG 3D-ANIMATION ISUALISIERUNG Bei dem Versuch komplexe technische Zusammenhänge zu verdeutlichen stößt man schnell an Grenzen. Viele Worte, Skizzen und vielleicht auch Gesten sind

Mehr

Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch

Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch ipmedia Future Day: Erweiterte Realität: «Chancen für Markom Verantwortliche durch die Vermischung der realen und virtuellen Welt.» (24. November 2015) Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

SHOWROOM PACKAGING POP UP STORE

SHOWROOM PACKAGING POP UP STORE SHOWROOM PACKAGING POP UP STORE 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG DER PACKAGING POP UP STORE DER EXKLUSIVE BRANDING WORKSHOP WERDEN

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 Augmented Reality für die Assistenz von Entscheidungsprozessen in urbanen Umgebungen Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Dessau, 04. Juni

Mehr

Mixed Reality. Nira Dietrich

Mixed Reality. Nira Dietrich Mixed Reality Nira Dietrich Gliederung 1. DWARF --> SHEEP 2. Studierstube --> Mahjonng 3. Fazit DWARF Distributed Wearable Augmented Reality Framework Entwickelt an der TU München seit Anfang 2000 Versuch,

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

ACS DATA SYSTEMS DIGITAL SIGNAGE & QUEUING

ACS DATA SYSTEMS DIGITAL SIGNAGE & QUEUING ACS DATA SYSTEMS DIGITAL SIGNAGE & QUEUING 1 ACS DATA SYSTEMS AG - DIGITAL SIGNAGE & QUEUEING 2 ACS DATA SYSTEMS AG Brixen, Brennerstr. 72 Bozen, G.-Galilei-Str. 2/a Trento, Via Innsbruck 23 www.acs.it

Mehr

Worldwide Distribution

Worldwide Distribution Worldwide Distribution OneButton wurde 2007 als Projekt- und Vertriebsgesellschaft gegründet um Nischen- und Premiumprodukte nachhaltig im Markt zu positionieren. Das Unternehmen OneButton Worldwide Distribution

Mehr

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren

Quelle: BARCO. 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Quelle: BARCO 1. Fachtagung Fahrsimulatoren Status Quo und Weiterentwicklungen Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS Universität Stuttgart Dienstag, 7. Juli 2015 Vorwort

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Projektfragen 3D Konfigurator

Projektfragen 3D Konfigurator Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Vielen Dank für das Interesse am 3D Produkt-Konfigurator von visualtektur. Für eine seriöse und zielgerichtete Beratung ist es wichtig einige Eckdaten Ihres Projektes

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport

Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport Die Verpackung von der Idee, über die Fertigung, bis zum Transport Systeme GmbH André König, Geschäftsführer Frank Elsner, Vertrieb 14. MobilitätsTalk Südniedersachsen am 25. Februar 2010 ERPA Systeme

Mehr

Prämierung ARCHITECTURE

Prämierung ARCHITECTURE ARCHITECTURE Kriterien + Gewichtung ARCHITECTURE Stand Design Stand Inspiration Stand Smart Brand Architecture Thematic Exhibition Store Design Idee Innovationskraft Zielgruppenaffinität Stringenz Entwurf

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital Factory stellt das Thema 'Visualisierung' in den Mittelpunkt

HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital Factory stellt das Thema 'Visualisierung' in den Mittelpunkt Seite 1 von 5 Seite 1 Deutsche Messe AG - Hannover Messegelände D 30521 Hannover www.messe.de Pressemeldung BoxID: 307896 (Deutsche Messe AG - Hannover) HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab. Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1

Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab. Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1 Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1 Warum hybride Wertschöpfung auch in der Multikommunikationsstrategie Sinn macht! hybrida

Mehr

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D Laserscanning und Virtuelle Realität Ein Impuls für die Zukunft von 3D Motivation Die Prozessindustrie steht vor einer Herausforderung die bisherigen Ansätze der Prozess- und Werkzeugoptimierung erscheinen

Mehr

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Auswahl Rapid-Prototyping-Technologien Rapid Prototyping (RP) Das Rapid Prototyping ist ein generatives Verfahren im Produktentstehungsprozess. Durch schichtweisen Aufbau von

Mehr

3D-Visualisierung in der Produktkonfiguration und im Variantenmanagement

3D-Visualisierung in der Produktkonfiguration und im Variantenmanagement 3D-Visualisierung in der Produktkonfiguration und im Variantenmanagement Technologie-Workshop im VDC Fellbach Donnerstag, 18. Oktober 2012 Vorwort 3D-Visualisierung in der Produktkonfiguration und im Variantenmanagement

Mehr

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren.

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. 2D- und 3D-Lösungen Transparenter LCD Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. POD Das Produkt-Display zeigt 3D-Bilder, die zu Ihren Kunden

Mehr

Die neue Dimension der Kundenansprache

Die neue Dimension der Kundenansprache INFORMIEREN, UNTERHALTEN & UMSATZ STEIGERN Die neue Dimension der Kundenansprache NEW-SMART-MEDIA Viele Anforderungen - eine Lösung 1 NEW-SMART-MEDIA Ihre 10 wichtigsten Anforderungen 1. Sie möchten Ihren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern:

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: Rahmenlehrplan Führungswissen Gestaltung im Handwerk 200 Ustd. Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: - Kunst- und Kulturgeschichte/Designgeschichte

Mehr