Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.grün-für-kinder.de"

Transkript

1 Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion Grün für Kinder Team Grüne Schul- und Spielhöfe

2 Ausgangssituation Öffentlichkeitsarbeit Für Ehrenamtliche ist es oft schwierig, neben der konkreten Projektarbeit eine qualifizierte und kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und langfristig zu finanzieren. Ideen, Konzepte und Erfolge von Selbsthilfeprojekten werden ohne eine visuelle Aufbereitung, insbesondere in Konkurrenz zu anderen Medien, häufig nicht wahrgenommen und nicht entsprechend gewürdigt. Dies führt zu mangelnder öffentlicher Unterstützung in ideeller und finanzieller Hinsicht. Erfahrungen austauschen Der reiche Erfahrungsschatz erfolgreicher Selbsthilfeprojekte kann von neuen Projekten derzeit nur über die individuellen Projektberatungen unserer Fachleute zugänglich gemacht werden. Der Kreis der Adressaten ist zudem regional begrenzt. Von URBANES WOHNEN E.V. wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche praxisbezogene Informationsangebote zusammengestellt, die nur gedruckt vorliegen. Informationsangebote zur Durchführung von Selbsthilfeprojekten werden jedoch zunächst im Internet gesucht. Der Wunsch nach direktem Erfahrungsaustausch mit anderen Projekten und schneller, unkomplizierter Erstinformation wird immer wieder an uns herangetragen. Für ein derartiges Angebot im Internet fehlen derzeit die technischen Voraussetzungen und insbesondere die Fähigkeiten bei den Ehrenamtlichen, ein derartiges Projekt aktiv zu betreiben. Projektentwicklung Aufgrund von Fluktuation und divergierender Einzelinteressen ist es für Selbsthilfegruppen oft schwer, eine klare Identität zu entwickeln und zu erhalten. Die aktive mediale Aufbereitung des eigenen Projekts fördert in der Gruppe die Auseinandersetzung mit den eignen Zielen, der Struktur und Perspektive des Projekts und stärkt langfristig die Identität der Gruppe. 2

3 Ziele Öffentlichkeitsarbeit Die Projekte erhalten eine Struktur im Internet zur Präsentation von: - Ideen, Konzepte,... - Pläne, Abläufe,... - Veranstaltungen, Termine - Dokumentation - interne Kommunikation In diese Struktur können die eigenen Materialien (Digitalbilder, Texte, gescannte Pläne) eingestellt werden. Der Webmaster des Projekts bietet neben technischen Support vor allem Unterstützung bei der Visualisierung und grafischen Umsetzung. Durch die gezielte Öffentlichkeitsarbeit erhöht sich die Präsenz in der öffentlichen Wahrnehmung. Inhalte werden professionell und verständlich vermittelt. Es kann umfassend und zeitnah über den Stand des Projekts informiert werden. Zielgruppen sind hierbei neben potentiellen Mitmachern insbesondere Entscheider in der Kommunalpolitik, die Presse und potentielle Sponsoren. Vor allem in der Frühphase werden Projekte so überhaupt erst von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Ein Entscheidungsdruck kann aufgebaut werden. Eine Kooperation mit Bildungsträgern zur Durchführung von Kompaktseminaren zum Thema Öffentlichkeitsarbeit und Medienanwendung wird angestrebt. Know-How zugänglich machen Projektentwicklung Datenpool Die zahlreichen Erfahrungen der Selbsthilfeprojekte aus 30 Jahren Urbanes Wohnen e. V., der Landesaktion Grün für Kinder und dem Team Grüne Schul- und Spielhöfe werden aufbereitet und im Internet zugänglich gemacht. Auf Basis dieses Erfahrungsschatzes soll ein moderiertes Selbsthilfeforum initiiert werden, um den Erfahrungsaustausch von Selbsthilfegruppen untereinander zu ermöglichen. Durch die Struktur des Mediums kann eine überregionale Plattform entstehen. Die Moderation des Forums kann Fragen auch direkt an Fachleute aus dem Umfeld von Urbanes Wohnen weiterleiten oder häufige Anfragen bündeln und entsprechende Beratungs- oder Seminarangebote machen. Anfragen und erster Beratungsbedarf zu Selbsthilfeprojekten verlagern sich nach unserer Erfahrung der letzten Jahre weg von festen Beratungsangeboten hin zur eigenen Recherche im Internet und zur direkten Kommunikation via . Einer klaren und verständlichen Projektpräsentation gehen eine interne Zielfindung und die Entwicklung von Umsetzungsstrategien voraus. Dies stärkt wesentlich die Identität der Gruppe und die Klarheit über Ziele und ggf. Zielkonflikte. Die Visualisierung der oft langen Vorlaufphase stärkt das Bewusstsein, etwas erreicht zu haben. Der Einsatz einer Webplattform kann auch den internen Informationsfluss und die Abstimmung der Gruppenmitglieder untereinander erheblich vereinfachen und beschleunigen und somit wertvolle ehrenamtliche Ressourcen für die eigentliche Projektarbeit sparen. Es wird ein Archiv mit Bildern, Grafiken, Projektbeschreibungen etc. eingerichtet. Für individuelle Beratungen vor Ort lassen sich so schnell ansprechende Präsentationen zusammenstellen. Auch die Website greift wesentlich auf diesen Datenpool zurück. 3

4 Projektidee Internetplattform für Selbsthilfeprojekte und -gruppen Info, Beratung, Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit Selbsthilfeprojekte bekommen Unterstützung für eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit, um ihre Anliegen besser vertreten zu können und den Projekterfolg zu sichern. Durch einen Know-how-Pool im Internet können künftige Projekte den Erfahrungsschatz realisierter Projekte nutzen und wiederum ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen. Ein Forum bietet die Möglichkeit, sich direkt auszutauschen. Die Beratungstätigkeit im Internet und vor Ort wird mit einem digitalen Projektarchiv unterstützt und in Ihrer Wirkung gestärkt. Nach Einrichtung der Maßnahme wird sich das Projekt im Internet bis auf einen Grundsupport verselbständigen. Dieser wird im Rahmen der Website geleistet. Die Bearbeitung von Anfragen, fachliche Unterstützung und Pflege des Datenpools erfolgt im Rahmen der Beratungsangebote von Urbanes Wohnen, der Landesaktion Grün für Kinder in Kooperation mit dem Team Grüne Schul- und Spielhöfe. 4

5 Angebot, Struktur Struktur 1. Projekte - Aufbereitung realisierter Projekte (Motivation, Know-How-Transfer) - Darstellung laufender Projekte (Öffentlichkeitsarbeit, Projekt-Kommunikation) - Laufende Ergänzung des Pools im Rahmen der Projektbegleitung 2. Planen und Bauen - Basiswissen für die Beteiligung von Kindern beim Planen und Bauen (auf Grundlage des Handbuchs zum Kinder-Plan-Bauwagen) 3. Forum - Antworten und Anregungen rund um Selbsthilfeprojekte (Beratung, Projektentwicklung) - Anfragenmanagement und thematische Strukturierung durch Webmaster - Direkte Vernetzung von Projekten (Erfahrungsaustausch, Motivation 4. Hilfe (Know-How-Pool) - Material: Literatur, Bestimmungen, Links - Kooperationspartner, Unterstützung - Archiv für Veröffentlichungen und Texte zum Thema 5. Netzwerk - Projekte - Angebote - Partner, Träger 6. Archiv (Server, passwortgeschützt für Mitarbeiter) - Materialien für Beratung und Information vor Ort - Archiv der wesentlichsten Bilder, Pläne und Grafiken als pdf 5

6 Umsetzung Content-Management- System Realisiert werden die Anforderungen mit einem Content-Management-System (CMS). Nach Einarbeitung können an jedem Computer mit Internetzugang redaktionelle Arbeiten durchgeführt werden: - Schreiben und Veröffentlichen von Texten - Bearbeiten und Veröffentlichen von Bildern, Plänen - Pflegen gemeinsamer Terminkalender - Ablage von gemeinsam genutzten Dateien (Pläne, Protokolle) aus dem Server - Veröffentlichen von Filmen, Präsentationen Hiefür wird Redakteuren und Projektteams ein passwortgeschützter Zugang zu einer oder mehren Seiten eingerichtet, die sie eigenverantwortlich gestalten und pflegen können. Der Webmaster steht für technische, gestalterische und oft auch inhaltliche Fragen kontinuierlich zur Verfügung. Eine mit dem Internet und Selbsthilfeprojekten vertraute Ansprechperson hilft, Hemmschwellen, insbesondere älterer Nutzer gegenüber dem Internet abzubauen, fördert die persönliche Bindung an die Website und kann fachliche Fragen beantworten bzw. gezielt weiterleiten (Anfragemanagement). Realisiert wird das Projekt mit einem sehr leistungsfähigen Open-Source-System, das mit einer weit verzweigten Community, in seiner Arbeitsweise dem Ansatz von URBANES WOHNEN E.V. enstpricht. Technische Leistungsfähigkeit, Zukunftssicherheit und einen breiter Support sind somit langfristig gewährleistet. Perspektive Nach vergleichsweise hohem Aufwand bei Konzeption, Informationsaufbereitung, technischer Einrichtung des CMS und Schulung der Nutzer steht langfristig ein effizientes System zur Verfügung, das laufend und dezentral von den Projektbeteiligten und Nutzern gefüllt wird und an Attraktivität gewinnen wird. Die Erfahrungen mit diesem Projekt wurden bereits erfolgreich auf andere Internet- Projekte mit Beteiligung Ehrenamtlicher übertragen. Die unterschiedlichen Angebote von URBANES WOHNEN E.V. im Internet ergänzen sich hierbei: - Wohnwerkstatt, - Netzwerk Wohnprojekte, - Netzwerk Grün für Kinder, 6

7 Umsetzung Struktur Redaktion Die Redakteure bearbeiten im Rahmen eines festgelegten Designs (Template) in definierten Feldern ihre Inhalte: - Beratungsangebote, zusammengestellt und gepflegt durch URBANES WOHNEN E.V. Team Grüne Schul- und Spielhöfe und ehrenamtliche Fachleute aus dem Umfeld von Urbanes Wohnen e.v.. - Projektdarstellungen durch die Projekte selbst. 7

8 Umsetzung Schulung Um den Einstieg in den Gebrauch des Systems, insbesondere für die ältere Generation, zu erleichtern wird der Aufbau der Website von regelmäßigen Schulungsangeboten begleitet. Außerdem steht auf der Website eine leicht verständliche Kurzeinführung zur Verfügung. Die ersten Schritte im Umgang mit dem System werden zudem durch eine Telefon-Hotline zum Webmaster erleichter. 86

9 Umsetzung Projektseiten Projektgruppen erhalten eigeneseiten mit individueller Zugangeberechtigung, auf denen Sie Ihre Projekte mit unterschiedlichsten Medien darstellen können, wie z.b. mit Plänen oder mit eiem Film. Datenbank In einer zentralen Datenbank werden neben den originären Inhalten von auch die Selbsthilfeprojekte von URBANES WOHNEN E.V. sowie bisher durchgeführte Glücksspiralenprojekte geplegt. Von kann somit direkt auf diesen umfangreichen Pool zugegriffen werden. 9

10 Umsetzung Struktur Kinder-Plan-Bau-Wagen Alle wesentlichen Grundinformationen zur Beteiligung on Kindern beim Planen stehen hier zur Verfügung und können als Handbuch heruntergeladen werden. planen_und_bauen/ von_der_idee_zum_plan 10

11 Umsetzung Textarchiv Die Publikationen der Landesaktion Grün für unsere Kinder könen hier gelesen und heruntergeladen werden. hilfe/ buerger_gestalten_ihre_stadt 11

12 gefördert aus Mitteln der Lotterie Glücksspirale URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion Grün für Kinder Team Grüne Schul- und Spielhöfe Konzeption und Projektleitung: Andrea Grundhuber Gestalterische u.technische Realisierung: Jan Weber-Ebnet Kazmairstraße München Tel 089/ Fax 089/

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community Gestaltung und Umsetzung der KAO-Community www.kompetenznetz-ao.de/community.de Eine virtuelle Informations- und Kommunikationsplattform für arbeitsmarktpolitische Akteure und Experten in der Region Allgäu-Oberland

Mehr

Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe

Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe Fachtagung 10.11.2015 Demenz und geistige Behinderung Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe Dipl. Gerontologin Julia Middelhauve Demografischer

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Das Projekt PLATON des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Open Text Websolutions Usergroup, 24.09.2013, Düsseldorf netmedia the Social

Mehr

Der Einsatz von Internet-Video im Verband sorgt für mehr Service und steigert die Informationsleistungen

Der Einsatz von Internet-Video im Verband sorgt für mehr Service und steigert die Informationsleistungen Deutsches Verbände Forum - www.verbaende.com Verband & Kommunikation Internet-Video für Verbände Der Einsatz von Internet-Video im Verband sorgt für mehr Service und steigert die Informationsleistungen

Mehr

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz.

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Bitte überlegen Sie sich kurz ganz konkret, was SIE brauchen um morgen einen Arbeitsauftrag zu erledigen.

Mehr

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Die neue Rolle der Architekten bei gemeinschaftlich orientierten Wohnprojekten Architekt auch als Wohnprojektberater, Moderator, Initiator

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch

Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Die nationale Internetadresse für die Umnutzung von Industriebrachen www.areale.ch 1 Industriebrachen nutzen Eine Idee macht Boden gut Vorwort Gérard Poffet

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Förderung der Medienkompetenz in Familien In Niedersachsen gibt es mit dem Landeskonzept Medienkompetenz, Meilensteine zum Ziel,

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern IW-Studiengespräch Mainz 11.05.09 DB Mobility Logistics AG Nachwuchssicherung und

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D- 69168 Wiesloch Tel. 0 62 22 / 8 18 80 Fax 5 14 52 Dr. Bernd Schmid Internet und Begegnung Erfahrungen in einem Beraternetzwerk

Mehr

FX RE-D Projektbeschleuniger

FX RE-D Projektbeschleuniger FX RE-D Projektbeschleuniger FX RE-D Projektbeschleuniger Ein starkes Tool für Ihre Projekte informieren, verwalten, vermarkten Investoren Architektur Bestehende Projektmanagement Systeme und Datenbanken

Mehr

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel Digital Signage mit Kleinhempel Unsere Leistungen im Überblick Digital Signage im Full-Service Kleinhempel Leistungen im Überblick Kleinhempel verfügt über langjährige Erfahrung in allen Fragen der visuellen

Mehr

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle Bildmaterial bei der Bundesbildstelle 1. Aufgaben der Bundesbildstelle 2. Arbeitsbereiche der Bundesbildstelle 3. Verwalten des Bildmaterials 4. Bereitstellung von Bildmaterial / Archivierung 5. Ausblick

Mehr

Betriebskonzept Allgemeines

Betriebskonzept Allgemeines Betriebskonzept Allgemeines www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 3.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015 3.0 Überarbeitet B. Affolter 19.02.2015

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Projektassistenz (IHK)

Projektassistenz (IHK) Projektassistenz (IHK) IHK-zertifiziertes Qualifizierungsprogramm Aufgaben und Voraussetzungen Projektassistenten/Projektassistentinnen übernehmen Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements zur Entlastung

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal Fragen zur Weiterbildung? - das Infotelefon des BMBF berät unter der Rufnummer 030/20 17 90 90. Vorstellung des Projektstandes und

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Organisation, Website und Mailinglisten

Organisation, Website und Mailinglisten Organisation, Website und Mailinglisten Städtenetzwerk im Ausbau Projekt (seit 2008) Erweiterung des Städtenetzwerks IK KomWoB auf das übrige Bundesgebiet Partner: bisher NRW.BANK (NRW), N-Bank (Niedersachsen),

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes

Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes Expertenkommission Fernstudium / Weiterbildung Virtuelle Weiterbildung an der Universität des Saarlandes Dipl. Kauffrau Andrea Bütterich Saarbrücken, 15. Mai 2003 Mitglieder der Expertenkommission Berrang,

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Online-Community References. femity. Schering. RKW NordWest. HBZ Münster. http://www.femity.net Community-Netzwerk. MS-Gateway Patienten Community

Online-Community References. femity. Schering. RKW NordWest. HBZ Münster. http://www.femity.net Community-Netzwerk. MS-Gateway Patienten Community Online-Community References femity http://www.femity.net Community-Netzwerk Schering MS-Gateway Patienten Community RKW NordWest http://www.g-i-t.de Community-Netzwerk HBZ Münster http://www.learning-e-ebusiness.net

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 27.1. 2010 3.3. 2010 2.6.2010 Sie lernen in diesem Kurs das Erfassen von Gottesdiensten,

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

E - Learning an der PADL

E - Learning an der PADL PÄDAGOGISCHE AKADEMIE ZENTRUM für E-LEARNING Salesianumweg 3, A-4020 Linz Tel.: +43 (0) 732-77 26 66 4327; Fax: +43 (0) 732 / 79 73 06 Internet: www.padl.ac.at/zip; E-Mail: elearn@mail.padl.ac.at Alfons

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung

Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung 2/2010 Linktipps für die medienpädagogische Praxis Thema: Web 2.0 als medienpädagogische Herausforderung Das Lesezeichen der Medienfachberatung für den Bezirk Oberpfalz informiert in kompakter Form über

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB. Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH

Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB. Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH Fachgruppe IT-Projektmanagement, Stuttgart, 4. Mai 2012 Inhalte Ausgangssituation Ansätze Einführung

Mehr

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet www.politische-bildung bildung-schwaben.net Gliederung Entwicklung und Zielfindung im Projektverlauf Anliegen der Projektinitiatoren,

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR

MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR MACHT LUST AUF WISSENSCHAFT & KULTUR Ein Projekt zur Förderung generationsübergreifender und interkultureller Kommunikation. Wissenschaft, Kunst und Kultur für alle? Einkommensschwachen oder bildungsfernen

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer S. 1 Landeskunde online die digitale Enzyklopädie ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer Badische Heimat e.v., Freiburg

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4.

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4. Protokoll des 6. Treffen Netzwerk Nachhaltigkeit vom 03.06.2013 Ort: Z10, Versammlungsraum im 2.OG Zeit: 17:30-19:00 Uhr Anwesende Hochschulgruppen Solarverein Usta Ökoreferat Grüne Alternative Hochschulgruppe

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Business Research Strategische Analysen Market Intelligence Lösungen

Business Research Strategische Analysen Market Intelligence Lösungen Ansprechpartner Competitor Profiles Single Client Studien Management Newsletter Axel Nösner Tel.: +49 621 820 746-12 Noesner@KnowledgeAgent.de www.knowledgeagent.de PDF WWW XLS Rechercheberichte Analysen

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

Servicekatalog login.org

Servicekatalog login.org Servicekatalog login.org Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 3 2. Zuständigkeiten 3 3. Qualitätssicherung 3 4. Datenschutz 3 5. Webpublishing 4 5.1. Webgerechte Aufbereitung 4 5.2. Auftragsarten und Fristen

Mehr

Multimediale Entwürfe

Multimediale Entwürfe FACHCURRICULUM MULTIMEDIALE ENTWÜRFE 5. Klasse - Abschlussklasse TFO = Grafik und Kommunikation Fach: Multimediale Entwürfe Das Fach Multimediale Entwürfe trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung Ein BürgerKolleg auch für Ihre Stadt oder Ihren Landkreis? Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung BürgerKolleg geht überall. Das Konzept BürgerKolleg ist ebenso einfach wie

Mehr

Ihr Plus im Planungsalltag. Serviceplus die volle Unterstützung für Allplan Anwender

Ihr Plus im Planungsalltag. Serviceplus die volle Unterstützung für Allplan Anwender Ihr Plus im Planungsalltag Serviceplus die volle Unterstützung für Allplan Anwender Wissen, Vorsprung, Support Als Architekt oder Bauingenieur wollen Sie das gesamte Potenzial Ihrer Planungssoftware ausschöpfen

Mehr

Ziele Gruppenarbeit. Inhalt. 1. Mission:

Ziele Gruppenarbeit. Inhalt. 1. Mission: Inhalt 1. Mission: 2. Generalziele 2.1 Wer? Zielgruppen 2.1.1 Segment 1: EventteilnehmerInnen 2.1.2 Segment 2: Financiers, Partner, Sponsoren 2.1.2.1 Financiers: 2.1.2.2 Partner: 2.1.2.3 Sponsoren 2.1.3

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

proffit 2009 Programm: März 2009 bis Februar 2010 gemeinsam lernen im Unternehmensverbund inopek hebelstraße 38 a 79364 malterdingen info@proffit.info info@inopek.de www.proffit.info Opportunistische Netzwerkverbünde

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Information für Studentinnen und Studenten

Information für Studentinnen und Studenten Modul 3.6 Praxis III Information für Studentinnen und Studenten Aufgaben und Ziele der Praxisphase III Ziele dieses Moduls sind, dass Sie die Grundlagen, Formen und Möglichkeiten von Projektarbeit in der

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Baugemeinschaften als urbaner Baustein Vergabekriterien für Baugemeinschaften - ein Münchner Weg Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Vergabekriterien

Mehr

Fortbildungsreihe für Verantwortliche in Seniorenarbeit und Seniorenbildung

Fortbildungsreihe für Verantwortliche in Seniorenarbeit und Seniorenbildung Fortbildungsreihe für Verantwortliche in Seniorenarbeit und Seniorenbildung Die neuen Medien allen voran das Internet haben die Lebensbedingungen rasant verändert. Auch im Alltag älterer Menschen gewinnen

Mehr

Wir sind ein hochspezialisiertes Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Technischen Dokumentation. Wir bieten Kompetenz. Auf Zeit. Vor Ort.

Wir sind ein hochspezialisiertes Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Technischen Dokumentation. Wir bieten Kompetenz. Auf Zeit. Vor Ort. Junior Projektmanager (w/m) mit Perspektive Schwerpunkt Erneuerbare Energien Für ein stark wachsendes Unternehmen dem Bereich Windenergie suchen wir für den Standort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Den Traum und die Realität Mittelschule einander annähern: Stützpunkt Gymnasium / DMS

Den Traum und die Realität Mittelschule einander annähern: Stützpunkt Gymnasium / DMS Den Traum und die Realität Mittelschule einander annähern: Stützpunkt Gymnasium / DMS Referat anlässlich des Weiterbildungsforums Schwerhörigkeit: Träume und Realitäten in Medizin, Technik und Pädagogik

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien

Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien . Koordinierungsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung in den Informationsund Kommunikationstechnologien in NRW Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien..........

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS

Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Schulungsfolien zum Thema UMS Praxiswissen Umweltmanagement Martin Myska, Ralph Meß Schulung, Bewusstsein und Kompetenz Übersicht über die Arbeitshilfen schulungsfolien_ums.ppt schulungsfolien_erlaeuterungen.doc Erläuterung der einzelnen

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009 SEESTADT BREMERHAVEN Mit Führung Orientierung geben Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven Mai 2009 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei, Personalamt Postfach 21 03 60 27524

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Junior-Prof. Dr. Michael Steiner Betreuung mit Internet- und Präsenztutorien, Jun.-Prof. Dr. Michael Steiner Gliederung. Ausgangssituation.

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 Themenkreis 6: Bibliotheken für die digitale Wissenschaft: Fokus escience und elektronisches Publizieren Referentin: Christin Wohlrath

Mehr

Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung

Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung Wissensmanagement als Faktor des Wandels in der Berufsbildungsforschung - Das Beispiel KIBB am Bundesinstitut für Berufsbildung Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung München, 24. 26. September 2009

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

CMS (Content-Management-System)

CMS (Content-Management-System) Die strategische Werbe- & Internetagentur. CMS (Content-Management-System) Website-Content-Management - oder, wie und mit welchem System aktualisieren wir am besten unsere Website? www.ixtensa.de Die strategische

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

Projektbeschreibung zum Projekt

Projektbeschreibung zum Projekt Kontakt: Marius Czudaj Marc Ebeling Axel Patejdl ITZ03 Betreuende Fachlehrer: Joseph Mangerich Joachim Lindner Projektbeschreibung zum Projekt elearning Portal am BNT Auswahl, Konfiguration, Installation

Mehr

Digitale Gremienarbeit

Digitale Gremienarbeit Digitale Kommunikation für Praxisbeispiele aus Verbänden Marta Pasiek Xinnovations 2011 Xinnovations Berlin, 20.09.2011 1 24 Digitale Kommunikation für Lösungen für digitale Kommunikation in Verbänden

Mehr

Fragebogen zur Erstellung von Webseiten

Fragebogen zur Erstellung von Webseiten Fragebogen zur Erstellung von Webseiten Um Ihnen eine optimale Beratung bieten zu können benötige ich einige Informationen. Es ist daher wichtig den Fragebogen gründlich auszufüllen um Ihnen ein individuelles,

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait 26. September 2008 Verleihung des Bürgerpreises der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait Nominiert in der Kategorie

Mehr